Kristallhöhle Kobelwald

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kristallhöhle Kobelwald"

Transkript

1 Kristallhöhle Kobelwald Entdeckt im Jahre von Johann Jakob Scheuchzer erstmals in der Literatur erwähnt. Gesamtlänge der Höhle beträgt 665 m, davon sind 128 Meter ausgebaut und touristisch zugänglich (seit 1935). Die Höhle enthält eines der grössten Minerallager der Schweiz (Calcit). Literatur: - Die Kristallhöhle Kobelwald (2004); Autoren: Peter Kürsteiner, Hans Stünzi, Marco Filippini; Verlag: Verkehrsverein Kobelwald, 9463 Oberriet; ISBN ; Preis: 20 Franken. - Mineralien im Alpstein (2007); Autoren: Peter Kürsteiner, Michael Soom; Appenzeller Verlag Herisau, Preis 58 Franken

2 Gesteine des Alpstein Die im Alpstein vorkommenden Sedimentgesteine wurden während einem Zeitraum von rund 100 Millionen Jahren abgelagert im Zeitraum vom Erdmittelalter (Jura, Kreide) bis in die Erdneuzeit (Tertiär). Die Gesteinsschichten weisen eine Gesamtmächtigkeit von bis zu 600 Metern auf. Die Sedimente wurden in einem subtropischen bis tropischen Klima abgelagert, in der Hauptsache durch Organismen gebildeter Kalkstein. Die Verwitterung von Gesteinen des Festlandes führte zu Einschwemmung von Sand und damit zu sandigen Kalken, die Einschwemmung von Tonmineralien zu mergeligen Ablagerungen. Für die Alpsteinsedimente ist eine zyklische Kalk - Mergel - Kalk Ablagerung typisch, eine Folge eines wechselnden Klimas. Niederschläge führen zu stärkerer Verwitterung/Abtrag und mehr Transport von Materialien (Sand/Ton) ins Meer. Stratigraphische Profile Stratigraphische Einheiten

3 Bildung des Alpstein (des Säntisgebirge) Die Bildung der im Alpstein sichtbaren Gesteine erfolgte im nördlichen Schelfbereich der damals zwischen der eurasischen und afrikanischen Kontinentalplatte liegenden Tethys ("Ur-Mittelmeer"). Während der Gebirgsbildung wurden die Sedimentablagerungen gegen Norden verschoben, verfaltet und ursprünglich in verschiedenen Bereichen des Meeres abgelagerte Sedimente übereinandergeschoben (Deckenbildung). Die Benennung der verschiedenen Sedimentdecken erfolgt nach dem heutigen Ort des Vorkommens (Penninikum, Ostalpin, Helvetikum) und nicht nach dem ursprünglichen Ablagerungsraum. Tektonische Einheiten ursprünglicher Ablagerungsraum

4 Phasen der Gebirgsbildung Quelle: Script Minerva Schulen Basel, Geologie und Tektonik der Schweiz

5 Bildung des Alpstein Zu Beginn destertiär wurde der helvetische Schelf angehoben und fiel dadurch trocken > Schichtlücke. Im mittleren Eozän wurde der grösste Teil des helvetischen Schelf wieder durch Meer bedeckt. Es erfolgte die Ablagerung der Kalke der Einsiedeln- und Bürgen-Formation. Von ihrer ursprünglichen Unterlage abgelöste Gesteinsverbände wurden durch Einwirkung tektonischer Kräfte auf andere Gesteine überschoben (Deckenbildung). Durch weiteren Zusammenschub der Kontinentalplatten wurde das Deckengebirge allmählich aus dem Meer erhoben. Die einsetzende Erosion führte zur Bildung ausgedehnter Schuttfächer. Im Verlaufe der Erosion wurden tiefer liegende Bereiche der Decken freigelegt. Zum Teil sind nur noch kleine Fragmente erhalten geblieben (Klippen).

6 Fossilien des Alpsteins In den Sedimentablagerungen des Alpsteins finden sich Reste der ursprünglich im Meer lebenden Organismen (Fossilien). Die Zusammensetzung der Fossilien-Gemeinschaft unterscheidet ist abhängig vom ursprünglichen Ablagerungsraum (Fazies). In sandigen, eher küstennah abgelagerten Schichten finden sich vor allem Muscheln, in Flachwasserbereichen Korallen und spezielle Muscheln (Rudisten), in Schelfbereichen Ammoniten, in den pelagischen Ablagerungen (Tiefsee, offenes Meer) vor allen Kleinorganismen (Foraminiferen).

7

Station 10 Fränkische Ammoniten in Frankfurt

Station 10 Fränkische Ammoniten in Frankfurt Station 10 Fränkische Ammoniten in Frankfurt Ein Aktionsheft für Kinder von Nina Mühl Inhaltsverzeichnis Vorwort der Autorin Warum eine Mauer?...2 Wie benutzt Du dieses Aktionsheft?...3 Ein erster Blick!...4

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH Geologie der Schweiz Mark Feldmann Dr. sc. nat. ETH Inhalt Übersicht Eine sehr kurze Einführung in die Geologie Geologische Forschung Kristallines Grundgebirge und Superkontinent Tethys und mesozoische

Mehr

Entstehung der Gesteine

Entstehung der Gesteine Entstehung der Gesteine Entstehung der Gesteine In der Natur unterliegen die Gesteine verschiedenen, in enger Beziehung zueinander stehenden geologischen Prozessen wie Kristallisation, Hebung, Verwitterung,

Mehr

Warum gibt es überhaupt Gebirge?

Warum gibt es überhaupt Gebirge? Gebirge Es gibt heute viele hohe Gebirge auf der ganzen Welt. Die bekanntesten sind die Alpen in Europa, die Rocky Mountains in Nordamerika und der Himalaya in Asien. Wie sind diese Gebirge entstanden

Mehr

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart

Bildnachweis: Klett Archiv, Stuttgart Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte vorbehalten TERRA GWG Geographie Wirtschaft Gymnasium ISBN: 978-3-2-0460-0 Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 203 www.klett.de Alle Rechte

Mehr

Entwicklung der Litho- und Biosphäre (Geologie)

Entwicklung der Litho- und Biosphäre (Geologie) Entwicklung der Litho- und Biosphäre (Geologie) Teil 8 Vorlesung 4.11 22.11. 2004 Mo - Do 9.15 10.00 Sedimentation Sedimentationsbereiche See Wüste Gletscher Fluß Strand Schelf Schelf Watt Kontinentalhang

Mehr

Übungen zu System Erde: Entwicklung und Dynamik I: Relative Zeitmessung

Übungen zu System Erde: Entwicklung und Dynamik I: Relative Zeitmessung Übungen zu System Erde: Entwicklung und Dynamik I: Relative Zeitmessung Leitung: Prof. Dr. Christian A. Meyer (Christian.Meyer@bs.ch) Allgemeines: Mit Hilfe der Lithostratigraphie können geologische Ereignisse

Mehr

Lexikon der geographischen Grundbegriffe (5.Klasse)

Lexikon der geographischen Grundbegriffe (5.Klasse) Lexikon der geographischen Grundbegriffe (5.Klasse) Stern: selbstleuchtender Himmelskörper z.b. Sonne Planet: Himmelskörper, der eine Sonne umkreist Mond: Himmelskörper, der einen Planeten umkreist Atmosphäre:

Mehr

Zum Beitrag in Praxis Geographie 1/10: Josef Birkenhauer und Volker Kaminske Informationsvermittlung durch Texte. Ein Evaluationsansatz

Zum Beitrag in Praxis Geographie 1/10: Josef Birkenhauer und Volker Kaminske Informationsvermittlung durch Texte. Ein Evaluationsansatz Zum Beitrag in Prais Geographie 1/10: Josef Birkenhauer und Volker Kaminske Informationsvermittlung durch Tete. Ein Evaluationsansatz Tet a: Der geologische Bau der Westalpen (Typ: Fachbuch/Fachartikel)

Mehr

Zur Geologie und Geomorphologie im Gebiet des Nationalparkes Thayatal/Podyjí

Zur Geologie und Geomorphologie im Gebiet des Nationalparkes Thayatal/Podyjí Zur Geologie und Geomorphologie im Gebiet des Nationalparkes Thayatal/Podyjí von Reinhard Roetzel (Geologische Bundesanstalt) Die Geologie des Grundgebirges Der Nationalpark Thayatal/Podyjí liegt im Bereich

Mehr

Wieviel rote Farbe ist im Pfälzer Sandstein?

Wieviel rote Farbe ist im Pfälzer Sandstein? Wieviel rote Farbe ist im Pfälzer Sandstein? Wenn man beim Feierabendkaffee das satte Tiefrot der Klosterwand im Sonnenuntergang auf sich wirken lässt, dann sollte man meinen, es sei eine ganze Menge roter

Mehr

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV ) / Teil Fritz/Gruber

Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV ) / Teil Fritz/Gruber Geologisch-Paläontologische Exkursion 2012S (LV 650.404) / Teil Fritz/Gruber Die Steiermark kann in mehrere geologische Landschaften gegliedert werden: A) Der Südosten besteht aus Neogenen bis Pliozänen

Mehr

Allgemeine Geologie. Teil 16 SS 2005 Mo, Di, Mi

Allgemeine Geologie. Teil 16 SS 2005 Mo, Di, Mi Allgemeine Geologie Teil 16 SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 9.00 Evaporite Evaporite sind Eindampfungs-Gesteine, deren Komponenten bei hoher Verdunstung aus Randmeeren oder abflußlosen Seen auskristallisieren.

Mehr

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH Geologie der Schweiz Mark Feldmann Dr. sc. nat. ETH Inhalt Übersicht Eine sehr kurze Einführung in die Geologie Geologische Forschung Kristallines Grundgebirge und Superkontinent Tethys und mesozoische

Mehr

Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg

Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg Informationen zur Studienfachausbildung Geologie am Oberstufen-Kolleg Naturwissenschaftliches Lernen und Arbeiten im Labor Erde Fachkonferenz Geologie: Ralph Bähr Andreas Wenzel Juni 2005 1 1. Sem. WS

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage. utb 4401

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage. utb 4401 utb 4401 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas Wien Wilhelm Fink Paderborn A. Francke Verlag Tübingen Haupt Verlag Bern Verlag

Mehr

Der Hitzetod der Erde

Der Hitzetod der Erde Der Hitzetod der Erde Der natürliche Treibhauseffekt In der Erdatmosphäre gibt es neben dem für uns lebenswichtigen Sauerstoff einige hoch wirksame Treibhausgase. Dies sind vor allem:! Kohlendioxid! Wasserdampf!

Mehr

Muster. Original für 50 Cent im Museum. Tauchfahrt ins Jura-Meer. Am Löwentor. Eine spannende Reise in die Zeit vor Millionen Jahren

Muster. Original für 50 Cent im Museum. Tauchfahrt ins Jura-Meer. Am Löwentor. Eine spannende Reise in die Zeit vor Millionen Jahren Am Löwentor ab 5. Klasse Tauchfahrt ins Jura-Meer Eine spannende Reise in die Zeit vor 200-142 Millionen Jahren Baden-Württemberg ist reich an Gesteinen und Fossilien ( Versteinerungen ). Auch in der Jura-Zeit

Mehr

Besonders augenfällig in der Kiesgrube Maladers sind die einzelnen bunten Steine, in erster Linie grüne und rote.

Besonders augenfällig in der Kiesgrube Maladers sind die einzelnen bunten Steine, in erster Linie grüne und rote. 1 Referat Curdin Cantieni, 29.05.2010 Petrographie in der Kiesgrube Was sind das für bunte Steine? Wie sind sie entstanden? Anmerkung: Ma = Millionen Jahre Besonders augenfällig in der Kiesgrube Maladers

Mehr

Gudrun Radtke & Thomas Reischmann Unter Oberursel. Aufbau des geologischen Untergrundes von Oberursel. a N id d

Gudrun Radtke & Thomas Reischmann Unter Oberursel. Aufbau des geologischen Untergrundes von Oberursel. a N id d Gudrun Radtke & Thomas Reischmann G1/ G4 Gudrun Radtke & Thomas Reischmann ufbau des geologischen Untergrundes von Oberursel Der jährlich stattfindende Hessentag bietet eine ideale Plattform, um die rbeit

Mehr

7. Sedimentationsprozesse im Meer 2

7. Sedimentationsprozesse im Meer 2 7. Sedimentationsprozesse im Meer 2 - Transport und Ablagerung auf dem Schelf - Chemische und biogene Sedimentation - Meeresspiegelschwankungen - Kontinentalhang und Tiefsee Prof. Breitkreuz, TU-Freiberg,

Mehr

Objekttyp: Advertising Zeitschrift: Schweizer Schule Band (Jahr): 45 (1958) Heft 1: Das Gedicht in der Schule PDF erstellt am: 25.01.2017 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten

Mehr

Dent de Morcles und Les Martinets Von Demècre nach Pont de Nant Zuerst Meer, danach Faltengebirge und heute bereits wieder am Zerfallen!

Dent de Morcles und Les Martinets Von Demècre nach Pont de Nant Zuerst Meer, danach Faltengebirge und heute bereits wieder am Zerfallen! 7 8 Dent de Morcles und Les Martinets Von Demècre nach Zuerst Meer, danach Faltengebirge und heute bereits wieder am Zerfallen! Photo J. Masson Die Petite Dent de Morcles (2936 m) wie viele alpine Landschaften

Mehr

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH

Geologie der Schweiz. Mark Feldmann. Dr. sc. nat. ETH Geologie der Schweiz Mark Feldmann Dr. sc. nat. ETH Inhalt Übersicht Eine sehr kurze Einführung in die Geologie Geologische Forschung Kristallines Grundgebirge und Superkontinent Tethys und mesozoische

Mehr

Mineralogische, geochemische und farbmetrische Untersuchungen an den Bankkalken des Malm 5 im Treuchtlinger Revier

Mineralogische, geochemische und farbmetrische Untersuchungen an den Bankkalken des Malm 5 im Treuchtlinger Revier Erlanger Beitr.Petr. Min. 2 15-34 9 Abb., 5 Tab. Erlangen 1992 Mineralogische, geochemische und farbmetrische Untersuchungen an den Bankkalken des Malm 5 im Treuchtlinger Revier Von Frank Engelbrecht *)

Mehr

Jurassic Coast 2015 Kommen Sie mit auf einen Walk through Time

Jurassic Coast 2015 Kommen Sie mit auf einen Walk through Time Jurassic Coast 2015 Kommen Sie mit auf einen Walk through Time 8. - 14. März 2015 7 Tage leicht mittel 490,- Lyme Regis, Südengland Steilküsten von Budleigh Salterton über Lyme Regis bis Portland, Natur

Mehr

6-10 LEBENSRAUM GESTEINSARTEN SACH INFORMATION MAGMATISCHES GESTEIN SEDIMENTGESTEIN

6-10 LEBENSRAUM GESTEINSARTEN SACH INFORMATION MAGMATISCHES GESTEIN SEDIMENTGESTEIN SACH INFORMATION Jede/r kann spontan einige Gesteinsarten aufzählen, diese lassen sich in drei Großgruppen einteilen. Der/die GeologIn unterscheidet zwischen magmatischem, Sediment- und metamorphem Gestein.

Mehr

Atome sind die Grundbausteine aller Materie. Sie bestehen aus Protonen, Neutronen

Atome sind die Grundbausteine aller Materie. Sie bestehen aus Protonen, Neutronen Atome Atome sind die Grundbausteine aller Materie. Sie bestehen aus Protonen, Neutronen und Elektronen. Ihr Durchmesser beträgt ungefähr ein Zehntel Milliardstel Meter. Bändererz Sehr altes Sedimentgestein,

Mehr

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1

HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 HTBL-PINKAFELD Arbeitsblatt A6/1 Gruppenpuzzle: ERDÖL 1 GESCHICHTE Erdöl war schon im alten Ägypten als Dichtungsmittel im Bootsbau und zum Einbalsamieren von Leichen in Verwendung. Eine technische Nutzung

Mehr

Geologie - Weingut Frank

Geologie - Weingut Frank Geologie - Weingut Frank 1.000-350 Mio. Jahre: Noch bevor Euramerika mit Gondwana zum Superkontinent Pangäa verschmolz, überzog ein gewaltiges Gebirgsmassiv den alten Kontinent. Das Gebirge war durchaus

Mehr

Wer große Weine verstehen will, muss die Konzeption ihres Terroirs begreifen!?

Wer große Weine verstehen will, muss die Konzeption ihres Terroirs begreifen!? Wer große Weine verstehen will, muss die Konzeption ihres Terroirs begreifen!? Nehmen Sie sich ein Glas Wein und 15 Minuten Zeit Dr. H. Kolesch, Beratungsteam Weinbau, 2003 Terroir - Die Definition? Fehlanzeige

Mehr

Leben auf der Erde früher und heute

Leben auf der Erde früher und heute 1 1 Leben auf der Erde früher und heute Das Leben auf der Erde sah nicht immer so aus, wie wir Menschen es heute kennen. Im Laufe der Geschichte unseres Planeten haben sich alle Ökosysteme immer wieder

Mehr

Fossilien im Alltag. Aber wir haben Glück! Auch bei modernen Gebäuden werden oft Platten mit Fossilien eingebaut, einfach weil sie schön aussehen.

Fossilien im Alltag. Aber wir haben Glück! Auch bei modernen Gebäuden werden oft Platten mit Fossilien eingebaut, einfach weil sie schön aussehen. Fossilien im Alltag Man kann überall Fossilien entdecken. Man muss nur sehr genau hinsehen! Oft begegnen sie uns im Alltag, auch wenn wir sie leicht übersehen. Menschen bauen schon seit mindestens 10.000

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Wie hoch ist der Kalkgehalt?

Wie hoch ist der Kalkgehalt? Wie hoch ist der Kalkgehalt? Kurzinformation Um was geht es? Kalk ist sowohl ein Pflanzen- als auch ein Bodendünger. Kalk versorgt die Pflanzen mit dem Nährstoff Calcium. Gleichzeitig verbessert er die

Mehr

Kontinentaldrift Abb. 1

Kontinentaldrift Abb. 1 Kontinentaldrift Ausgehend von der Beobachtung, dass die Formen der Kontinentalränder Afrikas und Südamerikas fast perfekt zusammenpassen, entwickelte Alfred Wegener zu Beginn des 20. Jahrhunderts die

Mehr

47. Internationale Basler Mineralientage Frau. Medienunterlagen

47. Internationale Basler Mineralientage Frau. Medienunterlagen 47. Internationale Basler Mineralientage 2016 Frau Daniela Stauffer Ziegelmatt 3 CH-4312 Magden Werbung SVSMF Sektion Basel Tel. Mobile +41 79 463 04 94 E-Mail. basler-mineralientage@bluewin.ch Medienunterlagen

Mehr

Die geologischen Informationstafeln des Milseburg-Radweges

Die geologischen Informationstafeln des Milseburg-Radweges Die geologischen Informationstafeln des Milseburg-Radweges G1/ G4 HEINER HEGGEMANN & HEINZ-DIETER NESBOR Im Oktober 2006 wurde der Milseburg-Radweg in der Rhön in Anwesenheit des Landrates vom Landkreis

Mehr

Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ

Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ Der 10 bis 14 Meter lange und bis zu sieben Tonnen schwere Tyrannosaurus rex gehörte zu den größ ößten Fleischfressern, die je an Land gelebt haben. Allein sein Kopf erreichte eine Länge L von 1,25 Metern,

Mehr

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Eberhard-Karls-Universität Tübingen Geographisches Institut Proseminar Geomorphologie Sommersemester 2001 Dozent: PD Dr. H. Borger Tobias Spaltenberger 9.6.2001 Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Standort

Mehr

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb. Mein Dinosaurierbuch... Wie entstehen Fossilien? Fossilien Es wurden und werden immer wieder versteinerte Reste von Dinosauriern gefunden. Diese versteinerten Reste nennt man FOSSILIEN. Suche den passenden

Mehr

K-Feldspat + Wasser + Kohlensäure Kaolinit + gelöstes Hydrogencarbonat + gelöstes Kalium + gelöste Kieselsäure

K-Feldspat + Wasser + Kohlensäure Kaolinit + gelöstes Hydrogencarbonat + gelöstes Kalium + gelöste Kieselsäure Hydrolyse 20 K-Feldspat + Wasser + Kohlensäure Kaolinit + gelöstes Hydrogencarbonat + gelöstes Kalium + gelöste Kieselsäure 2KAlSi 3 O 8 + H 2 O + 2H 2 CO 3 Al 2 Si 2 O 5 (OH) 4 + 2HCO 3 - + 2K + + 4SiO

Mehr

St. Gallen am Meeresstrand

St. Gallen am Meeresstrand St. Gallen am Meeresstrand Lehrerdokumentation Erlebte Geologie in der Umgebung der Naturschule St. Gallen 1. Ziele Schülerinnen und Schüler erleben Natur der Umgebung von St. Gallen Die Schülerinnen und

Mehr

7. Sedimentationsprozesse im Meer 2

7. Sedimentationsprozesse im Meer 2 7. Sedimentationsprozesse im Meer 2 - Transport und Ablagerung auf dem Schelf - Chemische und biogene Sedimentation - Meeresspiegelschwankungen - Kontinentalhang und Tiefsee Prof. Breitkreuz, TU-Freiberg,

Mehr

2. Tauchgang in der Kristallhöhle Kobelwald

2. Tauchgang in der Kristallhöhle Kobelwald Seite 1/12 2. Tauchgang in der Kristallhöhle Kobelwald Vorwort Nach unserem ersten Besuch in der Kristallhöhle und den ersten Tauchgängen wollten wir diesmal im nun einigermassen sicher verleinten Siphon

Mehr

Wachsende Kontinente.

Wachsende Kontinente. Wachsende Kontinente Nach der neuen Theorie der biogenen Planetenentstehung bestand im Präkambrium und im Erdaltertum bis zur Karbonzeit die damalige Lithosphäre noch großenteils aus weichen, von Wasser

Mehr

vom Bildungsort entfernte, durch Transportvorgänge in fremde Umgebung verbrachte geologische Objekte verschiedener Größenordnungen.

vom Bildungsort entfernte, durch Transportvorgänge in fremde Umgebung verbrachte geologische Objekte verschiedener Größenordnungen. Geologie Fremdwörter/Fachwörter Akkretion: Anwachsen von tektonischen Lithosphärenplatten bei der plattentektonischen Konvergenz Allochthon: Autochthon: Brekzie: CCD: Decke: Detritisch Detritus distal:

Mehr

Taphonomie. Prof. H. U. Pfretzschner. Institut für Geowissenschaften, Tübingen. Prof. H. U. Pfretzschner

Taphonomie. Prof. H. U. Pfretzschner. Institut für Geowissenschaften, Tübingen. Prof. H. U. Pfretzschner Taphonomie Institut für Geowissenschaften, Tübingen Die Taphonomie befasst sich mit allen Prozessen, die vom Tod eines Organismus bis zum fertigen Fossil ablaufen. http://www.geology.wisc.edu/homepages/g100s2/public_html/geologic_time/l10_devonia

Mehr

FOSSILIEN. Abbildung 2: silien.html. Abbildung 1: e/artikel/haizaehne/ot odus/388.

FOSSILIEN. Abbildung 2:  silien.html. Abbildung 1:  e/artikel/haizaehne/ot odus/388. FOSSILIEN Das Wort Fossil stammt aus dem lateinischen (fossilis) und bedeutet "(aus)graben". Umgangssprachlich werden Fossilien auch Versteinerungen genannt. Früher bezeichnete man diese als Petrefakten

Mehr

Probleme und Risiken von Erdwärmenutzung Kurs Erdwärmenutzung 2009, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Probleme und Risiken von Erdwärmenutzung Kurs Erdwärmenutzung 2009, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Ein Blick in den Untergrund Es lohnt sich! Seite 1 Ein Blick in den Untergrund Woher kommt die Wärme? Kurze Einführung zur Geologie des Kanton Aargau EWS-Bohrungen -Probleme Seite 2 Dominik Hug, Abteilung

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom Gebiete s. Kopie Schmincke 2000, Seite 15 (8 große Platten + mehrere kl.

Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom Gebiete s. Kopie Schmincke 2000, Seite 15 (8 große Platten + mehrere kl. 1 Unterseminar Geomorphologie Dr. A. Daschkeit Protokollant: Helge Haacke Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom 19.11.2001 1. Plattentektonik Gebiete s. Kopie Schmincke 2000, Seite 15 (8 große

Mehr

Erdgeschichte. Die Geschichte der Kontinente, der Ozeane und des Lebens. Schweizerbart Stuttgart. Roland Walter. Mit 187 Abbildungen,

Erdgeschichte. Die Geschichte der Kontinente, der Ozeane und des Lebens. Schweizerbart Stuttgart. Roland Walter. Mit 187 Abbildungen, Roland Walter Erdgeschichte Die Geschichte der Kontinente, der Ozeane und des Lebens 7. überarbeitete und verbesserte Auflage Mit 187 Abbildungen, 174 Farbbildern und 35 Textboxen Schweizerbart Stuttgart

Mehr

Flachmeere, wie die Nordsee oder die Beringsee, sind

Flachmeere, wie die Nordsee oder die Beringsee, sind Klima und Leben Kurzfristige Krisen in der Erdgeschichte während der letzten 100 Millionen Jahre Was Flachmeerablagerungen berichten von Jochen Kuss, Christian Scheibner, Stefan Höntzsch und Jens Wendler,

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Deponiestandort Gastvortragender Franz Ottner LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12 LVA 813.100 &101 2

Mehr

Das Allgäu in der Eiszeit und deren Auswirkungen

Das Allgäu in der Eiszeit und deren Auswirkungen Das Allgäu in der Eiszeit und deren Auswirkungen von: M. Heß Gymnasium Georgianum - Europaschule Kurs EK 1 HES 19. August 2013 KlimaJsche Gegebenheiten in den Alpenregionen im TerJär und Quartär Zeichnete

Mehr

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas Erdgas Die freundliche Energie 03a / Erdgas Wie entsteht Erdgas? Das heute genutzte Erdgas ist aus organischen Stoffen entstanden. Ausgangsmaterial waren abgestorbene Reste von Plankton und Algen flacher

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /8. Klasse: Evolution. Corinna Grün/Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /8. Klasse: Evolution. Corinna Grün/Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün/Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 11 7./8. Klasse: auszug aus dem Originaltitel: Anatomischer Vergleich Mensch Menschenaffe 54 Corinna Grün/Cathrin Spellner: Vertretungsstunde

Mehr

Auszug aus der Theorie

Auszug aus der Theorie Auszug aus der Theorie Erosion Abtragung durch Fließwasser Gletscher Wind Meeresbrandung Niederschlag Exkurs: Wind und Orkane Der Begriff Erosion stammt von dem lateinischen Wort erodere = abnagen. Man

Mehr

Arbeitsmappe zur Ausstellung focusterra Erdwissenschaftliches Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich

Arbeitsmappe zur Ausstellung focusterra Erdwissenschaftliches Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich Arbeitsmappe zur Ausstellung focusterra Erdwissenschaftliches Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich Plattentektonik und Alpenbildung Pascal Christen und, PHZ Luzern Eine erweiterte Version

Mehr

Geologischer Rundgang in Lupsingen

Geologischer Rundgang in Lupsingen Geologischer Rundgang in Lupsingen Der Untergrund in der Gegend von Lupsingen ist ausserordentlich interessant. Bis vor 65 Mio. Jahren gab es in der Gegend ein Meer, wo über lange Zeit Ablagerungen aus

Mehr

Aspekte der Angewandten Geologie

Aspekte der Angewandten Geologie Aspekte der Angewandten Geologie Geohydromodellierung Institut für Geowissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 2-1 Wo ist das Grundwasser? 2-2 Hier 2-3 d 2-4 Das unterirdische Wasser befindet

Mehr

GEOLOGISCHER LEHRPFAD SIPPLINGEN. Begleitbroschüre

GEOLOGISCHER LEHRPFAD SIPPLINGEN. Begleitbroschüre GEOLOGISCHER LEHRPFAD SIPPLINGEN Begleitbroschüre Impressum Impressum Vorwort Vorwort Impressum Herausgeber: Texte: Abbildungen: Fotos: Layout, Satz: Stadt Überlingen Kur und Touristik Überlingen GmbH

Mehr

Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1

Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1 Wasservorräte auf der Erde Arbeitsblatt 1 1. Wo gibt es Süßwasser auf der Erde? Kreuze die richtigen Antworten an. In den Wolken In der Erdkruste Im Meer Im Gletschereis 2. Schraffiere die Gebiete auf

Mehr

10. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN

10. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN 10. UNTERRICHTSTUNDE 119 10. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN Ziele: Die Schüler sollen die verschiedenen Klimazonen in den USA erkennen. Materialien: Fotokopien,

Mehr

GESTEINE FENSTER ZUR VORZEIT DAS SALZKAMMERGUT VOR 200 MILLIONEN JAHREN ROCKS WINDOWS TO ANCIENT TIMES THE SALZKAMMERGUT REGION 200 MILLION YEARS AGO

GESTEINE FENSTER ZUR VORZEIT DAS SALZKAMMERGUT VOR 200 MILLIONEN JAHREN ROCKS WINDOWS TO ANCIENT TIMES THE SALZKAMMERGUT REGION 200 MILLION YEARS AGO GESTEINE FENSTER ZUR VORZEIT DAS SALZKAMMERGUT VOR 200 MILLIONEN JAHREN ROCKS WINDOWS TO ANCIENT TIMES THE SALZKAMMERGUT REGION 200 MILLION YEARS AGO Gerhard W. Mandl (1) ZUSAMMENFASSUNG Spätestens seit

Mehr

Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine. Aufbau der Erde

Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine. Aufbau der Erde Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine Aufbau der Erde Foto Nasa Male das Schnitt-Bild auf das Papier 1 Erdapfel Du hast 1 Apfel-Hälfte, Becher mit Wasser, Pinsel und 1 Tusch-Kasten Bemale dein Apfel-Kern

Mehr

Spuren der Eiszeit. Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten!

Spuren der Eiszeit. Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten! Spuren der Eiszeit Herzlich willkommen in unserem Findlingsgarten! Unsere heutige Landschaft wurde durch die letzte Eiszeit geprägt und gestaltet. Große Teile Nordeuropas waren von einem mächtigen, 300

Mehr

50 Jahre Forschung in der Flyschzone der Ostalpen : Was wissen wir nun und was bleibt offen.

50 Jahre Forschung in der Flyschzone der Ostalpen : Was wissen wir nun und was bleibt offen. 50 Jahre Forschung in der Flyschzone der Ostalpen 1960-2010: Was wissen wir nun und was bleibt offen. W. SCHNABEL Der Stand der Forschung bis etwa 1960 Die Flyschzone gehört nicht zu den von den Geologen

Mehr

Die Garschella- und Seewer Kalk-Formation (Aptian-Santonian)

Die Garschella- und Seewer Kalk-Formation (Aptian-Santonian) Diss. ETH Nr. 8100 Die Garschella- und Seewer Kalk-Formation (Aptian-Santonian) im vorarlberger helvetikum und ultrahelvetikum ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines DOKTORS DER NATURWISSENSCHAFTEN

Mehr

Exkursionsbericht. Stratigraphie III. Elbtalkreide 29.05.2010. Holm Klimke BGM 4. Betreuer: Dr. M. Franz. TU Bergakademie Freiberg

Exkursionsbericht. Stratigraphie III. Elbtalkreide 29.05.2010. Holm Klimke BGM 4. Betreuer: Dr. M. Franz. TU Bergakademie Freiberg Exkursionsbericht Stratigraphie III Elbtalkreide 29.05.2010 Holm Klimke BGM 4 Betreuer: Dr. M. Franz TU Bergakademie Freiberg Einleitung: Das Geländepraktikum Elbtalkreide stellt typische sedimentäre Ablagerungen

Mehr

Rohstoffgewinnung in der Ostsee

Rohstoffgewinnung in der Ostsee Geographie Thomas Reith Rohstoffgewinnung in der Ostsee Studienarbeit Geographisches Institut der Universität Kiel Sommersemester 2001 Mittelseminar: Die Ostsee: Schutz und Nutzung Rohstoffgewinnung Thomas

Mehr

Windrichtung. Innertropische Konvergernz. Äquatorialströme

Windrichtung. Innertropische Konvergernz. Äquatorialströme Windrichtung Innertropische Konvergernz Äquatorialströme Erddrehung bewirkt Kraft, die den Wind auf der nördlichen Halbkugel nach rechts ablenkt, auf der südlichen Halbkugel nach links Coriolis- Effekt

Mehr

Nährstoffkreislauf in den Tropen

Nährstoffkreislauf in den Tropen Nährstoffkreislauf in den Tropen Manuel Zak 3. Juni 2005 1) Standort 2) Nährstoffvorkommen Boden Biomasse 3) Nährstoffkreislauf 4) Einfluss des Menschen Manuel Zak 2 Standort 3 große Regenwaldgebiete:

Mehr

Sandstein. Inhaltsverzeichnis

Sandstein. Inhaltsverzeichnis Sandstein Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Entstehung...2 Arten der Verkittung (Zementation)...3 Verbreitung...4 Bodenbildung auf Sandstein...4 Eigenschaften als Naturwerkstein...4 Natursteinsorten...5

Mehr

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Ein Korallenriff in Indonesien Jürgen Freund / WWF-Canon Steckbrief Fast drei Viertel der Erdoberfläche sind von Meerwasser bedeckt. Die Meere stellen

Mehr

Bücher- und Medienliste Geo-Reise-Koffer

Bücher- und Medienliste Geo-Reise-Koffer Deutsches Bildungsressort, Bereich Innovation und Beratung Bücher- und Medienliste Geo-Reise-Koffer Geo-Reise in die Alpen Didaktische Materialien für Schüler, Lehrer und Studenten zur Geologie der Alpen,

Mehr

Dinosaurier und ihre Spuren in der Schweiz Dr. Heinz Furrer, Paläontologisches Institut und Museum Universität Zürich

Dinosaurier und ihre Spuren in der Schweiz Dr. Heinz Furrer, Paläontologisches Institut und Museum Universität Zürich Dinosaurier und ihre Spuren in der Schweiz Dr. Heinz Furrer, Paläontologisches Institut und Museum Universität Zürich (Karte B. Thüring, 2009) Zeitliches Vorkommen der wichtigsten Reptilgruppen. (Furrer

Mehr

Das Quiz zum Rundweg. Glücksstein-Trail von besonderen Pflanzen zu funkelnden Steinen

Das Quiz zum Rundweg. Glücksstein-Trail von besonderen Pflanzen zu funkelnden Steinen Glücksstein-Trail von besonderen Pflanzen zu funkelnden Steinen Das Quiz zum Rundweg Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement

Mehr

97 % 2,7 % Süßwasser 0,3 %

97 % 2,7 % Süßwasser 0,3 % 97 % Wasser gesamt 70 % der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt Verfügbares Süßwasser (Natürliches Mineralwasser / Grund- und Tiefenwasser, Seen, Flüsse): 3,6 Mio. km 3 Polareis und Gletscher: 27,8 Mio.

Mehr

5 Geologische Beschreibung des verwendeten Probenmaterials

5 Geologische Beschreibung des verwendeten Probenmaterials 5 Geologische Beschreibung des verwendeten Probenmaterials Veränderlich feste Tonsteine kommen in unterschiedlichen stratigraphischen Positionen vor. Wegen ihrer flächenhaften Verbreitung haben für ingenieurgeologische

Mehr

Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Erdgeschichte und Geologie

Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Erdgeschichte und Geologie 1 Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Erdgeschichte und Geologie 1. Devon (410-355 Mio Jahre) - Der Globus vor 400 Mio. Jahren, im Erdaltertum * ein großer Südkontinent, Gondwana * in Äquatornähe Laurasia,

Mehr

Geologischer Wanderweg Roggenstock

Geologischer Wanderweg Roggenstock Geologischer Wanderweg Roggenstock Oberiberg / Hoch-Ybrig Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben und Ergänzungen Einführung in die Geologie von Lukas Inderbitzin, Geologe, Schwyz Die Erde ist in Bewegung

Mehr

Die Landschaftsformen der Halbinsel Sinai

Die Landschaftsformen der Halbinsel Sinai Die Landschaftsformen der Halbinsel Sinai Sabine Rodon Die Entstehungsgeschichte der Sinai Halbinsel ist geprägt von geologischen und geomorphologischen Prozessen und beginnt in der Frühzeit der Erde vor

Mehr

Geol. Bundesanstalt, Wien; download unter

Geol. Bundesanstalt, Wien; download unter St. Martins Therme und Lodge in Frauenkirchen: Die Produktionssonde Seewinkel Thermal 1 im nördlichen Burgenland (Geotechnisches Konzept der Thermalwasserschließung Exkursionspunkt 1 BERND BÖCHZELT Zusammenfassung

Mehr

Zur Geologie Vorarlbergs eine Einführung unter besonderer Berücksichtigung verkarstungsfähiger Gesteine von J. Georg Friebe

Zur Geologie Vorarlbergs eine Einführung unter besonderer Berücksichtigung verkarstungsfähiger Gesteine von J. Georg Friebe Zur Geologie Vorarlbergs eine Einführung unter besonderer Berücksichtigung verkarstungsfähiger Gesteine von J. Georg Friebe Zum Autor inatura Dornbirn, Austria, download unter www.biologiezentrum.at Geboren

Mehr

1. Der Boden. Lehrziele. 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) Am Ende dieses Themenbereiches kann ich...

1. Der Boden. Lehrziele. 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) Am Ende dieses Themenbereiches kann ich... Lehrziele 1. Der Boden 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) die Bodenbildungsfaktoren nennen. 1.2 Die Bodenbestandteile in der Übersicht (S.56) die Bodenzusammensetzung mit % Anteil zu nennen. 1.3 Aufbau des

Mehr

Zur Tektonik der Flyschzone des östlichen Wiener Waldes. Von Karl Friedl. Mit einer Kartenskizze und einer Profiltafel (Taf. I und II).

Zur Tektonik der Flyschzone des östlichen Wiener Waldes. Von Karl Friedl. Mit einer Kartenskizze und einer Profiltafel (Taf. I und II). - 128 Zur Tektonik der Flyschzone des östlichen Wiener Waldes. Von Karl Friedl. Mit einer Kartenskizze und einer Profiltafel (Taf. I und II). Vor nunmehr schon über zehn Jahren habe ich versucht, basierend

Mehr

Die Alb Kalke bauen eine Landschaft

Die Alb Kalke bauen eine Landschaft 32 10183 / 42 02175 / 55 00150 Die Alb - Kalke bauen eine Landschaft Seite 1 16mm-Film 32 10183 VHS 42 02175 / Online-Medium 55 00150 15 min Die Alb Kalke bauen eine Landschaft Kurzbeschreibung Der von

Mehr

Übungen zur Allgemeine Geologie

Übungen zur Allgemeine Geologie Übungen zur Allgemeine Geologie heute: Lagerung von Gesteinen und Deformation Diskordanz Eifel: steil gestellte (gefaltete) Sand- und Siltsteine werden von Tephralagen diskordant überlagert Raumlage age

Mehr

Didaktische DVD. Erdgeschichte Deutschlands

Didaktische DVD. Erdgeschichte Deutschlands 55 11035 Didaktische DVD Erdgeschichte Deutschlands Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste

Mehr

Dinosaurier. Band 3. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN.

Dinosaurier. Band 3. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. www.wasistwas.de nd Band 3 Dinosaurier SEHEN I HÖREN I MITMACHEN Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Inhalt Was ist ein Dinosaurier? 5 Wann lebten die Dinosaurier? 6 Wie kümmerte sich Maiasaura

Mehr

Auf schmalem roten Grat: Pfälzer Felsformationen durch die Geologenbrille

Auf schmalem roten Grat: Pfälzer Felsformationen durch die Geologenbrille Auf schmalem roten Grat: Pfälzer Felsformationen durch die Geologenbrille betrachtet Gebirge. Man sollte meinen, dass dieser Begriff vollkommen selbsterklärend ist: Hoch, steil, felsig und Schnee drauf.

Mehr

Grundwissen Geographie 5. Jahrgangsstufe. 1. Orientierung

Grundwissen Geographie 5. Jahrgangsstufe. 1. Orientierung Grundwissen Geographie 5. Jahrgangsstufe 1. Orientierung Äquator Erdteil (Kontinent) Geographische Lage: a) geographische Breite b) geographische Länge Globus Gradnetz Höhe: a) absolute Höhe b) relative

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Lage des Wiener Beckens

1. Einleitung. 1.1 Lage des Wiener Beckens 1. Einleitung 1.1 Lage des Wiener Beckens Das Wiener Becken befindet sich geographisch gesehen im Dreiländereck zwischen Tschechien, der Slowakei und Österreich, wobei der Hauptanteil des Gebietes dem

Mehr

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013

10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft. 22. und 23. Mai 2013 Vortragsreihe Hydrogeologie von Wien Wissen für Wien 10. Arbeitstreffen der Amtssachverständigen aus dem Bereich der Grundwasserwirtschaft 22. und 23. Mai 2013 Vortrag Sabine Grupe (WGM): Hydrogeologie

Mehr

Terroir Was ist das????

Terroir Was ist das???? Terroir Was ist das???? Wer große Weine verstehen will, muss die Konzeption ihres Terroirs begreifen!? Dr. H. Kolesch, Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau oder...was hat die Lange Anna auf Helgoland

Mehr

Salz und Natur Lehrerinformation

Salz und Natur Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Salz ist ein Naturprodukt und stammt ursprünglich aus dem Meer. Überall ist Salz zu finden und für alle Lebewesen ist es von Bedeutung. Die SuS lernen dazu im

Mehr