Customer Experience Studie 2013 Was Finanzdienstleister aus dem Webgeflüster lernen können. Add Social 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Experience Studie 2013 Was Finanzdienstleister aus dem Webgeflüster lernen können. Add Social 2013"

Transkript

1 Customer Experience Studie 2013 Was Finanzdienstleister aus dem Webgeflüster lernen können. Add Social CSC Autoren: Hans-J. Agnischock Ari Oest Marcel Bongard

2 Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT WAS WOLLEN WIR MIT DIESER STUDIE ERREICHEN? AUSWERTUNG UND METHODIK DATENBASIS UND TOOL METHODIK ERGEBNISSE DER STUDIE IM DETAIL WEITEREMPFEHLUNG - WIE ERZEUGEN BANKEN/VERSICHERUNGEN EINE WEITEREMPFEHLUNGSBEREITSCHAFT? BEGEISTERUNG - WIE BEGEISTERN WIR UNSERE KUNDEN? ZUFRIEDENHEIT - WIE ERZEUGEN WIR ZUFRIEDENHEIT? UNMUT - WODURCH ERZEUGEN WIR FRUST? ABWANDERUNG - WODURCH VERLIEREN WIR UNSERE KUNDEN? FAZIT - WAS FINANZDIENSTLEISTER AUS DEM WEBGEFLÜSTER LERNEN KÖNNEN! UNSERE EMPFEHLUNG CSC - EIN WELTWEIT FÜHRENDES IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN KONTAKT CSC 2013 Seite 1

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Social Media Trichter... 7 Abbildung 2 - radian6: Dashboard-Ansicht... 8 Abbildung 3 - Gesamtposts Finanzdienstleister... 9 Abbildung 4 - Kundenzufriedenheitsraute Abbildung 5 - Quellen: ungefilterte Ansicht Versicherungen Abbildung 6 - Quellen: ungefilterte Ansicht Banken Abbildung 7 - Ergiebigste Quellen für werthaltige Informationen Abbildung 8 - Word Cloud: ergiebigste Quellen Finanzdienstleister Abbildung 9 - Word Cloud: Quellen Versicherungen Abbildung 10 - Word Cloud: Quellen Banken Abbildung 11 - Kundenzufriedenheit & Innovationsgrad in % Abbildung 12 - Kundenzufriedenheit Versicherungen Abbildung 13 - Kundenzufriedenheit Banken Abbildung 14 - Forenverlauf Weiterempfehlung Abbildung 15 - ROPO Effekt Beispiel Banken Abbildung 16 - Post: Weiterempfehlung - erzeugt durch innovative & klassische Themen.. 27 Abbildung 17 - Post: Weiterempfehlung - Girokonto Abbildung 18 - Post: Weiterempfehlung - Bankenvergleich Abbildung 19 - Post: Empfehlung - Preis Abbildung 20 - Post: Weiterempfehlung - Visa Kart Abbildung 21 - Post: Begeisterung - starker regionaler Bezug Abbildung 22 - Post: Begeisterung - durch Beratung & Konditionen Abbildung 23 - Post: Begeisterung - Bsp. Autoversicherung Abbildung 24 - Post: Begeisterung - Nix Passiert Tarif Abbildung 25 - Post: Begeisterung - Kundenservice Abbildung 26 - Post: Begeisterung - journalistischer Post Abbildung 27 - Post: Begeisterung - Deutsches Institut für Service Qualität Abbildung 28 - Post: Zufriedenheit - nie Probleme gehabt Abbildung 29 - Post: Zufriedenheit - gut beraten CSC 2013 Seite 2

4 Abbildung 30 - Post: Zufriedenheit - kein Problem bei Schadenregulierung Abbildung 31 - Post: Zufriedenheit - solides Angebot Abbildung 32 - Post: Zufriedenheit - nix Schlechtes Abbildung 33 Post: Unmut - wegen schlechter Beratung Abbildung 34 - Post: Unmut - Fehlende Kompetenz Abbildung 35 - Post: Unmut - Schlecht-/ Falschberatung Abbildung 36 - Post: Unmut - wegen schlechtem Service Abbildung 37 - Post: Unmut - Wartezeiten Abbildung 38 - Post: Unmut - trotz Interaktion Abbildung 39 - Post: Unmut - schlechtester Kundenservice Abbildung 40 - Globalzufriedenheit Abbildung 41 - Post: Abwanderung - funktionaler Aufbau statt prozessualer Aufbau Abbildung 42 - Post: Abwanderung - Preis und Service Abbildung 43 - Post: Abwanderung - Wechselwillig Abbildung 44 - Post: Abwanderung - Absicht bekundet Abbildung 45 - Post: Abwanderung - Warnung Abbildung 46 - Post: Abwanderung - Vorsicht Abbildung 47 - CSC Branchenübersicht Tabellenverzeichnis Tabelle 1 - Top 5: Gründe für Weiterempfehlungsbereitschaft Tabelle 2 - Top 5: Gründe für Kundenbegeisterung Tabelle 3 - Top 5: Gründe für Kundenzufriedenheit Tabelle 4 - Top 5: Gründe für die Entstehung von Unmut Tabelle 5 - Top 5: Gründe für Abwanderung von Kunden CSC 2013 Seite 3

5 1. Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser der CSC Customer Experience Studie 2013, mit der diesjährigen CSC Customer Experience Studie haben wir uns auf spannendes Neuland begeben. Das Thema Social Media begegnet uns immer häufiger. Facebook und Co. sind in den Alltag der Bevölkerung eingezogen. Auf unzähligen Plattformen, Foren und Blogs tauschen sich Konsumenten auch über die Serviceerlebnisse bezüglich ihrer Bank und Versicherung aus. Wir sehen in Social Media eine grundsätzliche Veränderung im Kommunikationsverhalten, im Zwischenmenschlichen, aber auch im unternehmerischen Alltag. Und genau hier setzen wir mit der Studie an. Was können wir als Unternehmen aus dem Webgeflüster unserer Kunden und Interessenten lernen? Wo erhalten wir Bestätigung für gute Servicestrategien und Prozesse? Wo und wie gibt der Kunde uns handfeste Hinweise und Empfehlungen zur Verbesserung unserer Servicequalität? Letztendlich gehen wir der Frage auf den Grund, ob sich ein Engagement zur Auswertung dieser neuen Quelle der Customer Experience wirklich "lohnt". Lesen Sie, wie wir der Wahrheit ein wenig näher gekommen sind und welche Erfahrungen wir bei der Durchführungen der Studie selbst gemacht haben. Gemäß den offen Kommunikationsgrundsätzen von Social Media, freuen wir uns sehr auf Ihre Wünsche, Anregungen sowie konstruktive Kritik. Ich wünsche Ihnen viele interessante und positive Erkenntnisse beim Lesen der Studie. Herzliche Grüße, Hans-J. Agnischock Head of Enterprise Customer Performance CSC CSC 2013 Seite 4

6 2. Was wollen wir mit dieser Studie erreichen? D ie Studie soll aufzeigen, ob es sich für Banken und Versicherungen lohnt in das Thema Social Media einzusteigen und wo der konkrete Mehrwert eines solchen Engagements liegen könnte. Abseits des Hypes um das Thema Social Media, möchten wir über eine sachliche Analyse die Relevanz des Themas für die Finanzdienstleister veranschaulichen. Sind die starken sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter auch für die Versicherungen und Banken nutzbar und wenn ja, in welchem Umfang? Hat das Thema Kundenmanagement bereits Einzug gefunden in die Kommunikation der Onliner über ihre Finanzdienstleister? Können durch Social Media Monitoring Informationen über Kunden generiert werden, die einen Wert darstellen? Die Studie ermöglicht einen umfassenden Einblick über die geäußerte Zufriedenheit von Kunden im Web und die dafür zugrundeliegenden Ursachen. Das derzeitige Engagement der Banken und Versicherer in diesem Umfeld ist bisher überschaubar und als abwartend zu beurteilen. Nichtsdestotrotz wird dort natürlich auch über Finanzdienstleister gesprochen - mit oder ohne ihr Zutun. Der Ton innerhalb der Netzwerke ist dabei oft sehr direkt und ehrlich, da man sich entweder unbeobachtet wähnt oder unter dem Deckmantel eines Nicknames agiert. Neben der Anonymität spielen sicher die Einfachheit und Schnelligkeit, mit denen Meinungen abgesetzt werden können, eine gewichtige Rolle. Das zudem die Beachtung bzw. das Gehört werden eine Motivation darstellen kann, wird deutlich, wenn man Engagement und Aufwand betrachtet, mit der Einzelpersonen Foren und Communities bedienen. Natürlich lebt Social Media von den neuen technologischen Möglichkeiten der Onliner. Kunden nutzen die vielfältigen Möglichkeiten der sich rasant verbreitenden Smartphone-Technologie, um jederzeit an jedem Ort ihren Unmut und ihre Begeisterung ungefiltert über soziale Netzwerke weiterzugeben. Ist eine solche Kommunikation erst angestoßen, so findet sie nicht selten große Aufmerksamkeit. Bedenkt man dann noch, dass heutzutage mindestens 60 Prozent aller Kaufentscheidungen bereits über das Internet vorbereitet werden, so kommt dem Bereich Social Media mit all seinen Meinungsmachern hierbei sicherlich eine besondere Bedeutung zu. CSC 2013 Seite 5

7 Wo ein Risiko ist, ist zumeist auch eine Chance. Denn wo Kunden sich äußern, da werden Meinungen, Ideen und Trends schnell ersichtlich. Im Gegensatz zu langatmigen, starren sowie reichweitenschwachen Kundenzufriedenheitsbefragungen, die sobald sie endlich ausgewertet und gehört wurden, bereits veraltet sind, ermöglicht das Web und der Einsatz von dafür geeigneten Tools eine Abfrage der Kundenstimme in Echtzeit. Erstmals ergibt sich so für die Unternehmen die Chance, zeitnah zu agieren und somit tatsächlich Einfluss zu nehmen. Mit dieser Studie und der zugrunde liegenden Methodik zeigen wir Finanzdienstleistern einen Weg auf, wie das bisher brach liegende Potential identifiziert und der daraus entspringende wirtschaftliche Nutzen realisiert werden kann. Banken und Versicherer erhalten über diese Studie einen klaren und objektiven Eindruck über das - nur scheinbar - kaum zu entwirrende Meinungswirrwarr im Netz. CSC 2013 Seite 6

8 3. Auswertung und Methodik 3.1 Datenbasis und Tool D ie empirische Grundlage der Customer-Experience-Studie, bildet eine im Zeitraum vom bis durchgeführte Datenerhebung. Für die Studie war es in erster Linie wichtig, den Zugriff auf alle gängigen Quellen des Social Media sicherzustellen. Hierfür kamen diverse Social-Media-Monitoring-Tools in Betracht. Überzeugen konnte uns die Applikation radian6 von Salesforce.com. Naturgemäß ist nur die als öffentlich markierte Kommunikation auswertbar. Im Zuge der Datenerhebung konnten folgende Quellen berücksichtigt werden: Facebook, Twitter, öffentliche Blogs, öffentliche Foren, Kommentare, Bilder und Videos. Bei Bildern und Videos beschränkt sich die Auswertung auf den textbasierten Teil der Daten, wie z. B. Titel, Kommentare, etc.. Was Finanzdienstleister aus dem Webgeflüster lernen können. Abbildung 1 - Social Media Trichter CSC 2013 Seite 7

9 Abbildung 2 - radian6: Dashboard-Ansicht CSC 2013 Seite 8

10 Insgesamt konnten Posts mit Bezug auf die ausgewerteten Finanzdienstleister eingesammelt werden. Davon entfielen Posts auf die ausgewählten Versicherungen und Posts auf die einbezogenen Banken Versicherungen Banken Combined Abbildung 3 - Gesamtposts Finanzdienstleister Ein erster Blick auf den Gesamtverlauf aller Posts über den Auswertungszeitraum zeigt zunächst eine gleichmäßige Wellenbewegung, sowohl bei den Versicherungen als auch bei den Banken. Das Tal dieser Wellenbewegung findet seinen regelmäßigen Tiefpunkt jeweils zu den Wochenenden. Eine nähere Betrachtung der Posts zeigt, dass ein relativ hoher Anteil der gesamten Kommunikation aus journalistischen Posts und Unternehmensnews stammt. Die Tatsache, dass mit Beginn des Wochenendes in der überwiegenden Anzahl von Unternehmen die Aktivität im Bereich von gestreuten News deutlich abnimmt, erklärt das regelmäßige Entstehen der Talsohle zum Wochenendbeginn. Der unverkennbar starke Anstieg um den herum hat mit der Berichterstattung und entsprechenden Diskussionen rund um das Thema Bank und Staatsanwaltschaft zu tun. CSC 2013 Seite 9

11 3.2 Methodik Mittels radian6 wurden für die Untersuchung zunächst kundenservicebezogene Daten aus dem Web gefiltert. Bei radian6 handelt es sich um ein Social-Media-Monitoring-Tool, das es ermöglicht, anhand von Schlagworten und deren Verknüpfung, Daten, in Form von Posts, aus den sozialen Netzwerken zu gewinnen. Im Anschluss daran wurden anhand der von CSC entwickelten Methodik diese Rohdaten aufbereitet. Den Kern der Methodik bildet dabei die Einordnung der Posts in fünf verschiedene Stufen der Kundenzufriedenheit. Die Skala reicht dabei von der Weiterempfehlungsbereitschaft über die Begeisterung, die Zufriedenheit und den Unmut bis zur letztendlichen Abwanderung. Die Einteilung der Kundenzufriedenheit in diese fünf Abstufungen wurde vorgenommen, um die auszuwertende Kommunikation eindeutig und daher nachvollziehbar, den jeweiligen Wertungen zuordnen zu können. In der nachfolgenden Abbildung sind diese Werte über die y-achse abgebildet. Abbildung 4 - Kundenzufriedenheitsraute Anschließend eine Auflistung der Schlagwörter, anhand derer die Auswertungsergebnisse produziert wurden. Beispielhaft dafür jeweils fünf Schlagwörter je Kategorie: CSC 2013 Seite 10

12 Weiterempfehlungsbereitschaft: Besser geht es nicht Best in class Empfehlen, wärmstens empfehlen Must have Sollten andere sich ein Beispiel nehmen Begeisterung: Erstklassig Herausragend Hervorragend Überdurchschnittlich Wunschlos Zufriedenheit: Akzeptabel Durchschnittlich In Ordnung Passabel Zufriedenstellend Unmut: Enttäuschend Unfähig Unfreundlich Kann man sich sparen/ schenken Nicht zufrieden Abwanderung: Kündigen Betrug Widerrufe(n) Rechtsmittel Storniere(n) CSC 2013 Seite 11

13 Die zweite Dimension erzeugt durch betrachtet die Kundenzufriedenheit aus einem anderen Blickwinkel. Im Vordergrund dabei stand, wodurch der jeweilige Grad der Kundenzufriedenheit erzeugt wird. Dabei wurde zwischen den Auslösern innovativ und klassisch unterschieden - in der obigen Abbildung dargestellt als X Achse. Als innovativ gelten solche Auslöser, die sich mit relativ neuen Themen im Umfeld Kundenmanagement beschäftigen. Unter neuen (innovativen) Themen wird folgendes subsummiert: Dienstleistungen, die über den Online-Kanal erbracht werden, Dienstleistungen, die auf dem Touchpoint Social Media basieren, Webbasierte Interaktionsformen, wie z. B. dem Active Chat, Innovative Konzepte im Umfeld Kundenservice Innovative Konzepte im Umfeld Vertrieb Beispiele für innovative/neue Themen sind: eine App für das Einscannen von Überweisungsträgern eine App für die Meldung eines Unfallschadens Co-Browsing, d. h. die webbasierte Unterstützung von Bestellvorgängen/Ausfüllen von Formularen, durch per Chat zugeschalteten Agenten Online-Banking CSC 2013 Seite 12

14 Als klassisch gelten traditionelle Themen des Kundenmanagements. Beispiele für Auslöser klassischer Art sind: Dienstleistungen die auf den Touchpoints Filiale, Außendienst, Innendienst basieren Interaktionen, die über die Kanäle Telefon, , Fax erfolgen Mitarbeiterverhalten Mitarbeiter-Kompetenzen Beispiele für klassische Themen sind: Der Kunde spricht von Falschberatung Der Kunde beschwert sich über Wartezeiten/Erreichbarkeit (Telefon/ ) Der Kunde empfindet das Verhalten des Außendienstmitarbeiters als aufdringlich/freundlich/ kompetent/unhöflich, etc. Anschließend wurden die Auswertungsergebnisse zusammengeführt und durch ein Expertenteam interpretiert und bewertet. Herausgekommen ist ein interessantes Bild über die Wahrnehmung der Finanzdienstleister aus Kundensicht. CSC 2013 Seite 13

15 4. Ergebnisse der Studie im Detail D as folgende Kapitel gibt einen detaillierten Überblick über die Ergebnisse der Customer-Experience-Studie Eine erste Auswertung anhand der Namen, bzw. Kürzel der Finanzdienstleister ergab zunächst ein genaues Bild über die Häufigkeit mit der Finanzdienstleister im Web Erwähnung finden. Die gesamte Kommunikation belief sich auf Posts. Nachfolgend eine Gegenüberstellung der vier ergiebigsten Quellen, getrennt nach Versicherungen und Banken. Auffällig ist die geringe Ergiebigkeit von Facebook. Die Kommunikation in Facebook ist in der Regel privat und nicht öffentlich. Nur wenn die Kommunikation als öffentlich markiert wird, ist sie auswertbar für Dritte. Das Ergebnis ist also insoweit nachvollziehbar. Des Weiteren ist die klare Dominanz von öffentlichen Blogs und Antworten aus öffentlichen Foren (Forum Replies) unverkennbar. CSC 2013 Seite 14

16 Abbildung 5 - Quellen: ungefilterte Ansicht Versicherungen CSC 2013 Seite 15

17 Abbildung 6 - Quellen: ungefilterte Ansicht Banken CSC 2013 Seite 16

18 Nach Einbezug des Filters, also der zwei Dimensionen Zufriedenheit und erzeugt durch konnte ermitteln werden, wo sich abseits der generellen Kommunikation werthaltige Information für die Finanzdienstleister gewinnen lassen. Werthaltig in dem Sinne, dass sich aus diesen Quellen gute Erkenntnisse für die Finanzdienstleister ergeben, wie sie kundenorientierter und erfolgreicher werden können und wo sie heute aus Sicht der Kunden stehen. Das Ergebnis gleicht in etwa dem zuvor dargestellten. Antworten aus Foren, und Blogs. Forenbeiträge dominieren ganz klar vor den starken sozialen Netzwerken wie Twitter und öffentlichen Facebook. Bereits in den ursprünglich Posts, wo generell über Finanzdienstleistern gesprochen wurde, waren nur 300 aus Facebook. Aus diesen 300 öffentlichen Posts auf Facebook ergab sich allerdings kein verwertbarer Inhalt zur Customer Excellence. Ergiebigste Quellen für werthaltige Informationen Versicherungen Banken 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% 0,00% 30,0% 17,7% 16,0% 13,3% 8,9% 6,2% 1,7% 1,7% 3,5% 1,0% Forum Replies Blogs Foren Twitter Comments Abbildung 7 - Ergiebigste Quellen für werthaltige Informationen Wertvolle Informationen lassen sich nach unserer Auswertung hauptsächlich über die Vielzahl an Antworten auf Forenbeiträge und Blogs gewinnen. Forenbeiträge selbst, Tweets aus Twitter und Kommentare liegen hier auf den hinteren Plätzen. Andere Quellen wie Facebook oder Youtube schaffen noch nicht einmal den Einzug unter die Top 5 der ergiebigsten Quellen. CSC 2013 Seite 17

19 Ein genauerer Blick auf die Quellen für werthaltige Informationen liefert weitere interessante Erkenntnisse. Abbildung 8 - Word Cloud: ergiebigste Quellen Finanzdienstleister Die Grafik zeigt, dass unter den Top drei -frequentierten Webpages, keine dabei ist, die einen direkten Bezug zur Finanzdienstleistung aufweist. Die wenigsten Finanzdienstleister hätten sicherlich vermutet, dass es sich lohnen würde auf Seiten wie oder präsent zu sein, bzw. dass dort wichtige Erkenntnisse über Kunden zu finden sind. Aus der Grafik geht des Weiteren hervor, dass es lediglich Twitter, mit seiner komplett öffentlichen Kommunikation gelungen ist, in die Spitzengruppe der ergiebigen Quellen vorzudringen. Neben dem öffentlichen Zugang zur Kommunikation auf Twitter spielt sicherlich eine Rolle, dass bereits viele Finanzdienstleister Twitter für die externe Kommunikation nutzen. Facebook wird von vielen Unternehmen bereits über eigene Präsenzen genutzt. Jedoch sind die dort vorhandenen Inhalte wie beschrieben für Dritte nicht auswertbar. Welche Quellen im jeweiligen Finanzdienstleistungsbereich überwiegen, zeigen die nachfolgenden Schaubilder. 1 1 Beide Word Clouds stellen nur die Top-frequentierten Seiten dar CSC 2013 Seite 18

20 Abbildung 9 - Word Cloud: Quellen Versicherungen CSC 2013 Seite 19

21 Abbildung 10 - Word Cloud: Quellen Banken CSC 2013 Seite 20

22 Was stört bzw. begeistert den Kunden denn konkret? Und was lässt sich daraus für die Finanzdienstleister lernen? Bezogen auf die Post mit Kundenmanagementbezug erfolgt ein detaillierter Blick auf den sogenannten River of News. Als River of News bezeichnet Salesforce alle Einzel-Posts, die im Rahmen der technischen Auswertung gesammelt werden. Bezogen auf die in der Untersuchung angewandte Methodik wurde der River of News in die fünf Stufen der Zufriedenheit unterteilt - Abwanderung, Unmut, Zufriedenheit, Begeisterung und Weiterempfehlungsbereitschaft. Über die oben dargestellte Verschlagwortung, ließ sich eine erste grobe Einteilung jedes Posts erreichen. Eine genaue Zuordnung, abseits ironischer Äußerungen und Fehlzuordnungen, wurde im Nachgang manuell vorgenommen. Wie wurden die Zufriedenheitsstufen genau definiert und was sind die Ergebnisse für jede einzelne Stufe? Gab es innovative oder klassische Auslöser für die Zufriedenheitsbekundungen der Onliner? Im Folgenen liefern wir dafür konkrete Antworten. CSC 2013 Seite 21

23 Nach Betrachtung des Gesamtaufkommens und dessen Quellen, wurden die Daten gefiltert und in die bereits beschriebene Rautendarstellung überführt. 2 Auf der ersten Ebene ergab sich damit folgende Übersicht: Kundenzufriedenheit & Innovationsgrad in % Innovativion Klassik Weiterempfehlung 100 Begeisterung 15,4 84,6 Zufrieden 19,5 80,5 Unmut 8,7 91,3 Abwanderung 100 Abbildung 11 - Kundenzufriedenheit & Innovationsgrad in % Die Zufriedenheitsstufen unterteilen sich in Innovation und Klassik. Die Balken für die Innovation sind dunkelblau und die Balken für die Klassik hellblau. Auf jeder Zufriedenheitsstufe werden insgesamt 100 Prozent vergeben. Auffällig ist, dass die Zufriedenheit, unabhängig davon, wie sich der Kunde äußert, überwiegend klassischen Themenstellungen entspringt. 2 Siehe Kapitel 4.2 Methodik CSC 2013 Seite 22

24 Bei einer Unterteilung in die zwei Finanzdienstleistungsbereiche Banken und Versicherungen ergeben sich grundsätzlich nur marginale Veränderungen. Kundenzufriedenheit Versicherungen in % Innovativ Klassik Weiterempfehlung 100 Begeisterung 14,3 85,7 Zufrieden 19,1 80,9 Unmut 100 Abwanderung 100 Abbildung 12 - Kundenzufriedenheit Versicherungen Abweichend zum Gesamtbild kam es bei den Versicherungen zu keinerlei Unmutsäußerungen, deren Ursprung innovativen bzw. neuen Themen zugrunde lag. CSC 2013 Seite 23

25 Bei den Banken resultieren 13 Prozent des geäußerten Unmuts aus Themen, die ihren Ursprung nicht in klassischen Themen haben. Die Kategorie Unmut stellt insgesamt die größte Menge an Äußerungen seitens der Kunden dar. Dies bedeutet eine große Chance für die Banken, Wissen darüber aufzunehmen, was Kunden stört. Kundenzufriedenheit Banken in % Innovativ Klassik Weiterempfehlung 100 Begeisterung 16,7 83,3 Zufrieden Unmut Abwanderung 100 Abbildung 13 - Kundenzufriedenheit Banken CSC 2013 Seite 24

26 4.1 Weiterempfehlung - Wie erzeugen Banken/Versicherungen eine Weiterempfehlungsbereitschaft? In der Untersuchung wurde die Weiterempfehlungsbereitschaft wie folgt definiert: Bereitschaft zur Abgabe von positiver Information über wahrgenommene Merkmale eines Anbieters oder einer Leistung durch einen nicht- kommerziell interessierten Kommunikator an einen oder mehrere Empfänger. 3 Ein auszugsweiser Blick in den River of News gibt Aufschluss darüber, wie Weiterempfehlungsbereitschaft erzeugt wird. Es wurden dafür Posts ausgesucht, die einen repräsentativen Charakter für die Gesamtauswertung aufweisen. Abbildung 14 - Forenverlauf Weiterempfehlung Dass Finanzdienstleister in letzter Zeit mit Imageproblemen zu kämpfen haben, war schon vor Beginn der Studie bekannt. Im obigen Beispiel wird jedoch deutlich, wie sich diese Entwicklung konkret auf die Kunden auswirkt. Kunden folgen im ersten Schritt eher 3 Weiterempfehlung und Kundenwert, Florian von Wangenheim CSC 2013 Seite 25

27 Ratschlägen anderer Kunden, als sich beispielsweise durch die Versicherung selbst beraten zu lassen. Erzeugt wurde die Empfehlung durch den vergleichsweise geringen Preis, durch einfache Prozesse und freundliche Mitarbeiter im Service, also klassischen Themen. Der vorliegende Fall ist ein gutes Beispiel für folgende Entwicklung: Während im Produktbereich der Trend dahin geht, dass sich potentielle Kunden sowohl übers Internet informieren, als auch dort kaufen, ist im Dienstleistungsbereich, gerade bei erklärungsbedürftigen Dienstleistungen, der Trend zur Infosuche über das Netz und anschließendem Abschluss in der Filiale, zu verzeichnen. Bei Letzterem, dem sogenannten ROPO Effekt (Research online Purchase offline), trifft der Kunde seine Vorauswahl also bereits im Web oder im Freundeskreis. Er stützt sich dabei vermehrt auf Erfahrungen und die Bewertung anderer Kunden (s.o.). Abbildung 15 - ROPO Effekt Beispiel Banken Bei der Infosuche gilt aufgrund des eingeschränkten Vertrauens bzw. der Interessenlage immer häufiger der Grundsatz, dass eine Weiterempfehlung enger Bekannter aber auch Dritter zunächst der des Beraters vorgezogen wird. Likes und Dislikes ermöglichen den Infosuchende zudem eine einfache Vorauswahl, denn sie reduzieren Komplexität und vereinfachen somit seine Entscheidung. Dazu passt, dass 90 Prozent aller Menschen Empfehlungen aus ihrem direktem Umfeld vertrauen und 71 Prozent dem, was der indirekte Freundeskreis (Online) berichtet. 4 4 Versicherungsmagazin 1/2013 CSC 2013 Seite 26

28 Wie bereits oben erwähnt, können innovative, neue Themen den Ausschlag für eine Empfehlung geben. Abbildung 16 - Post: Weiterempfehlung - erzeugt durch innovative & klassische Themen Vorliegend wird die Vorteilhaftigkeit des Online-Banking als Beweggrund für eine Empfehlung angegeben. Zudem gibt der Kunde einen Hinweis auf andere für ihn wichtige Gründe bei der Auswahl eines Anbieters. Der gesonderte Verweis auf die Erreichbarkeit sowohl im Telefonie- und im -Bereich sowie auf die Reaktionszeit des Unternehmens zeigt, dass die klassischen Themen wie Erreichbarkeit und Reaktionszeit weitere starke Treiber für eine Weiterempfehlung darstellen. Immer wieder wird bei Empfehlungen auf die eigene Erfahrung hingewiesen und so ein besonderes Vertrauensverhältnis geschaffen. So auch gleich am Anfang des folgenden Beispiels: Abbildung 17 - Post: Weiterempfehlung - Girokonto Auch hier punktet eine Bank mit Online- und damit neuen Themen. Weitere Beweggründe für die Empfehlung sind die Punkte Filialnetz München, werktags durchgehend geöffnete Filiale und Freundlichkeit der Mitarbeiter. CSC 2013 Seite 27

29 Einen besonderen Fall der Empfehlung stellt die Antwort von Honeymoon7 dar. Abbildung 18 - Post: Weiterempfehlung - Bankenvergleich Verschiedene Banken werden hier anhand ihrer Stärken und Schwächen empfohlen. Eine ähnliche Bewertungsmethode kann man der Antwort von GuterFahrer entnehmen, der allerdings nur eine Versicherung konkret erwähnt, weil sie mit dem Preisangebot der Internetversicherungen mithalten kann. Abbildung 19 - Post: Empfehlung - Preis CSC 2013 Seite 28

30 Dass neben dem Preis häufig das Fehlen von Gebühren eine Rolle spielt, zeigt folgendes Beispiel. Abbildung 20 - Post: Weiterempfehlung - Visa Kart Abbildung 21 - Post: Begeisterung - starker regionaler Bezug Abschließend kann festgestellt werden, dass die Gründe für Empfehlungen vielfältigster Natur sind. CSC 2013 Seite 29

31 Die Top 5 mit denen Finanzdienstleister, auf Seiten der Kunden, eine Weiterempfehlungsbereitschaft erzeugen sind: TOP 5: Gründe für Weiterempfehlungsbereitschaft 1. Kompetente Ansprechpartner 2. Sehr gute Erreichbarkeit 3. Schnelle Reaktionszeiten 4. Durchgehende Öffnungszeiten - Filiale 5. Guter Service (pauschal benannt) Tabelle 1 - Top 5: Gründe für Weiterempfehlungsbereitschaft CSC 2013 Seite 30

32 4.2 Begeisterung - Wie begeistern wir unsere Kunden? Kundenbegeisterung entsteht typischerweise dann, wenn das Unternehmen eine Dienstleistung erbringt, die die eigentliche Erwartung des Kunden deutlich übertrifft. In Abgrenzung zur Weiterempfehlungsbereitschaft gibt der Kunde hier jedoch keine aktive direkte sondern indirekte Empfehlung an sein Umfeld weiter. Abbildung 22 - Post: Begeisterung - durch Beratung & Konditionen Wie schon bei der Weiterempfehlung, sind es hier die gleichen Gründe mit denen Finanzdienstleister überzeugen in diesem Fall, gute Beratung und niedrige Preise. Auch die Gründe im nachfolgenden Beispiel sehr guter Service, kostenlose Service- Rufnummer, Rund um die Uhr Erreichbarkeit und das Vorhandensein eines Ansprechpartners sind bereits als Gründe für Weiterempfehlungsbereitschaft bekannt. Abbildung 23 - Post: Begeisterung - Bsp. Autoversicherung CSC 2013 Seite 31

33 Dass auch bestimmte Produkte neben gutem Service zur Begeisterung führen können beweist nachfolgender Fall. Abbildung 24 - Post: Begeisterung - Nix Passiert Tarif Natürlich gibt es neben den detaillierten Äußerungen auch eine Menge pauschaler Bewertungen, die allerdings in der Masse ihre Wirkung nicht verfehlen): Abbildung 25 - Post: Begeisterung - Kundenservice CSC 2013 Seite 32

34 Des Weiteren gibt es journalistische Posts, die über ihre äußerst positive Berichterstattung, meistens durch Testergebnisse oder Studien eine Einordnung in die Kategorie Begeisterung rechtfertigen. Nachfolgend dazu zwei Beispiele. Abbildung 26 - Post: Begeisterung - journalistischer Post Abbildung 27 - Post: Begeisterung - Deutsches Institut für Service Qualität Das Kunden indirekt, über das Weiterleiten solcher Meldungen, Empfehlungen aussprechen, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Begeisterungs- und Weiterempfehlungsmerkmale sind nicht immer klar zu trennen. Onliner bzw. Kunden werten natürlich auch aus ihrer subjektiven Sicht heraus. CSC 2013 Seite 33

35 Die Top 5 Auslöser für Kundenbegeisterung sind: TOP 5: Gründe für Kundenbegeisterung 1. Individuelle Bearatung 2. Passgenaue Produkte 3. Einfachheit von Online Diensten 4. Self Service mit Kundennutzen 5. 24/7 Erreichbarkeit Tabelle 2 - Top 5: Gründe für Kundenbegeisterung CSC 2013 Seite 34

36 4.3 Zufriedenheit - Wie erzeugen wir Zufriedenheit? Kundenzufriedenheit entsteht typischerweise durch die Erfüllung der erwarteten Anforderungen. Im Bereich Kundenzufriedenheit wurden alle Posts eingeordnet, die weder eine besonders positive noch negative Bewertung zum Thema Customer Excellence enthielten. Der nachfolgende Post steht genau für diese Aussage Pate Überzeugender Service, nie Probleme gehabt also alles gut. Abbildung 28 - Post: Zufriedenheit - nie Probleme gehabt Auch im zweiten Beispiel äußert sich ein Kunde als sehr zufrieden. Liest man den Post bis zum Ende wird jedoch auch deutlich, dass dieser Kunde demnächst wohl abwandert. Abbildung 29 - Post: Zufriedenheit - gut beraten CSC 2013 Seite 35

37 Abbildung 30 - Post: Zufriedenheit - kein Problem bei Schadenregulierung Das ein Kunde sich überdies lediglich zufrieden und nicht begeistert zeigt, wenn der erwartete Zweck einer Dienstleistung eintritt, zeigt sich im obigen Beispiel unverkennbar. Und auch im nächsten Fall wird schon allein anhand des Wortgebrauchs (ordentlich, üblich) deutlich, dass erwartete Dienstleistungen keinen Kunden mehr begeistern sondern allenfalls noch zufriedenstellen können. Abbildung 31 - Post: Zufriedenheit - solides Angebot CSC 2013 Seite 36

38 Abbildung 32 - Post: Zufriedenheit - nix Schlechtes Trotz der fixen Bearbeitung bleibt am Ende nur das Urteil nix Schlechtes über den Dienstleister sagen zu können. TOP 5: Gründe für Kundenzufriedenheit 1. Verfügbarkeit von Geldautomaten 2. Filiale in der Nähe 3. Freundliche Mitarbeiter 4. Kompetente Mitarbeiter 5. Gute Erreichbarkeit Tel./ Tabelle 3 - Top 5: Gründe für Kundenzufriedenheit CSC 2013 Seite 37

39 4.4 Unmut - Wodurch erzeugen wir Frust? Unmut beschreibt die Art von enttäuschter Erwartung, die Frust bei Kunden/Interessenten verursacht, jedoch (noch) keine konkreten Abwanderungsäußerungen hervorruft. So gesehen ist die Kategorie Unmut das Spiegelbild zur Kategorie Begeisterung, da in beiden Stufen ausschweifend für bzw. gegen den Kundenservice geworben wird. Neben der Kategorie Abwanderung, ist dies sicherlich die Kategorie mit dem höchsten Mehrwert für Finanzdienstleister. Wo sonst lassen sich derart einfach, kundenorientierte Verbesserungshinweise für die eigene Organisation generieren? Die grundsätzlichen Ursachen für die Entstehung von Unmut sind den Finanzdienstleistern in der Regel sicherlich nicht unbekannt. Interessant wird es allerdings, wenn die betroffenen Dienstleister, trotz positivem Selbstbild, etwas anderes vom Kunden vermittelt bekommen. Häufig haben wir in der Kategorie Unmut den Vorwurf der Schlechtberatung bzw. Falschberatung gefolgt von schlechtem Service. Abbildung 33 Post: Unmut - wegen schlechter Beratung Abbildung 34 - Post: Unmut - Fehlende Kompetenz CSC 2013 Seite 38

40 Abbildung 35 - Post: Unmut - Schlecht-/ Falschberatung Auch hier reicht die Spannweite der Äußerungen wieder von pauschalen bis konkreten Aussagen. Abbildung 36 - Post: Unmut - wegen schlechtem Service Im dargestellten Beispiel könnten verschiedenste Gründe zu dieser konkreten Beschwerde geführt haben. War es die fehlende interne Transparenz, schlechte Kommunikation oder einfach nur ein schlecht motivierter Sachbearbeiter? Das vermittelte Außenbild des eigenen Unternehmens nimmt in jedem Fall Schaden. Sollten ungenügende Prozesse den Ausschlag für die schlechte Bewertung durch einen Kunden gegeben haben, wäre die Information sicherlich wertvoll für das Unternehmen und es könnte ein entsprechender Flächenbrand pro-aktiv vermieden werden. CSC 2013 Seite 39

41 Das der Bereich Social Media sogar den Kreis der Stakeholder, also der Betroffenen oder Interessierten im Rahmen von Veränderungsprojekten erweitern kann, wird an nachfolgendem Beispiel deutlich: Abbildung 37 - Post: Unmut - Wartezeiten Die Verärgerung eines solchen Kunden könnte andere zu ähnlichem Denken veranlassen. Eine entsprechende Reaktion seitens des Finanzdienstleister auf solche Einträge würde hingegen zu deutlicher Risikoverringerung beitragen. Im Fall einer Produkteinführung kann mit einem entsprechenden Social Media Monitoring zudem frühzeitig auf Stimmungen und ggf. Versäumnisse reagiert werden. Natürlich sollten die Mitarbeiter entsprechend geschult sein, da es ansonsten zu gesteigerter Verärgerung bei den Kunden kommen kann. Auf solche Beispiele sind wir vermehrt gestoßen. Abbildung 38 - Post: Unmut - trotz Interaktion CSC 2013 Seite 40

42 Abbildung 39 - Post: Unmut - schlechtester Kundenservice Das Gefährliche an der Kategorie Unmut ist, dass die Kunden in der Regel ihren Unmut dem Unternehmen im Umfeld von Social Media nur selten direkt mitteilen bzw. mitteilen können. In dem Moment wo der Kunde zwar seine Beschwerde mitteilt, jedoch dauerhaft nicht gehört wird, gerät die Kundenbeziehung schließlich insgesamt in Gefahr. Abbildung 40 - Globalzufriedenheit Das Schaubild Globalzufriedenheit zeigt die Wirkungskette. Mit einem ersten negativen Erlebnis sinkt die Globalzufriedenheit eines Kunden grundsätzlich ab. Kommt es dann zu keiner darauf basierenden Beschwerde seitens des Kunden, steigt seine Globalzufriedenheit zwar nach einiger Zeit wieder an, erreicht allerdings nicht mehr das vorherige Niveau. Im Fall, dass der Kunde sich beschwert, jedoch nicht gehört wird, bzw. der Fall deutlich nicht zu CSC 2013 Seite 41

43 seiner Zufriedenheit geregelt wird, droht letztendlich die Abwanderung und damit der Verlust des Kunden. Wird hingegen in einer Art und Weise reagiert, die schnell, unbürokratisch und großzügig erscheint, kann die ursprüngliche Beschwerde sogar Anlass für eine gestiegene Globalzufriedenheit sein. Die Top 5 Auslöser mit denen Banken und Versicherer Unmut erzeugen sind: TOP 5: Gründe für die Entstehung von Unmut 1. Falschberatung und Schlechtberatung 2. Schlechter Kundenservice 3. Lange Wartezeiten 4. Schlechte telefonische Erreichbarkeit 5. Ungenügende Usability von Online-Diensten Tabelle 4 - Top 5: Gründe für die Entstehung von Unmut CSC 2013 Seite 42

44 4.5 Abwanderung - Wodurch verlieren wir unsere Kunden? Die Abwanderungsgefahr ist jene Kategorie, in welcher der Kunde mit den Leistungen/Service des Unternehmens absolut nicht mehr im Einklang ist und sich bei einem anderen Unternehmen besser aufgehoben fühlt. Es spiegelt unverkennbar die Absicht des Kunden wider, das Unternehmen aufgrund dieser Tatsachen verlassen zu wollen. Was verärgert Kunden dermaßen, dass sie die Kundenbeziehung beenden möchten? Hier einige Beispiele: Abbildung 41 - Post: Abwanderung - funktionaler Aufbau statt prozessualer Aufbau Dass die Geschäftskundenbetreuung ggf. extra ausgelagert wurde, um diesen Kunden eine besondere Betreuung zukommen zu lassen, wurde vom Beschwerer nicht bedacht. Es erzählt ihm allerdings auch keiner. CSC 2013 Seite 43

45 Abbildung 42 - Post: Abwanderung - Preis und Service Preis, schlechter Service und ständig wechselnde Mitarbeiter führen im vorliegenden Fall zum Verlassen des Unternehmens. Auch hier verhallt die Abwanderungsabsicht ungehört vom betroffenen Unternehmen und den meisten Wettbewerbern, nicht aber ungehört von anderen Onlinern und potentiellen Kunden. Der folgende Fall zeigt, welches Potential sich hinter Abwanderungsäußerungen verbirgt. Wie leicht wäre es jetzt für die betroffene Bank in diesem Fall gegenzusteuern oder für den Wettbewerber, diese Verkaufschance wahrzunehmen, wenn das Finanzinstitut von ihm Kenntnis erlangt hätte. Abbildung 43 - Post: Abwanderung - Wechselwillig CSC 2013 Seite 44

46 Ursachen könnten im einfachen Dialog geklärt und intern weitergereicht werden. Abbildung 44 - Post: Abwanderung - Absicht bekundet Wird erst vor einem Unternehmen gewarnt, scheinen sämtliche Bemühungen um Image und Marke umsonst. Abbildung 45 - Post: Abwanderung - Warnung Abbildung 46 - Post: Abwanderung - Vorsicht CSC 2013 Seite 45

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE -

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Donnerstag, 06. Januar 2005 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Im Rahmen der Qualitätssicherung hat das Mandatarkonsortium Euler Hermes/PwC in den vergangenen

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Projektbezogenes Social Media Monitoring

Projektbezogenes Social Media Monitoring Projektbezogenes Social Media Monitoring Überblick über unser Angebot Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN

WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN WHITEPAPER AUSBILDUNGSMARKETING IN SOZIALEN NETZWERKEN Ausbildungsmarketing und Social Media Eine gute Kombination Die sozialen Netzwerke bieten im Azubi Recruiting eine Fülle an wichtigen Werkzeugen,

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Marketo. Fallstudie: Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten

Marketo. Fallstudie: Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten Fallstudie: Marketo Marketo nutzt Hootsuite, um die Lead-Qualität zu verbessern und eine Kundenzufriedenheit von 93% beizubehalten Marketo ist ein führender Anbieter cloudbasierter Marketingsoftware für

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Customer Service Social Media Radar

Customer Service Social Media Radar Customer Service Social Media Radar Tools für das Social Media Servicemanagement 31.10.2011 1 NICHT WAS SIE SAGEN, DEFINIERT HEUTE IHRE MARKE, SONDERN WAS DIE VERBRAUCHER ÜBER SIE SAGEN 31.10.2011 2 Kommunika?on

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken Wien, 15. September 2014 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2014 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Impulsreferat zu Social Trading. Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation Mai 18th, 2015

Impulsreferat zu Social Trading. Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation Mai 18th, 2015 Impulsreferat zu Social Trading Falk Kohlmann Head of Banking Trends & Innovation 18th, Für Digital Banking haben wir ein Kompetenzzentrum und erbringen den Service auch exklusiv nach extern Plattform

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Starten wir bei den Marken Institut für Konvergenz 2 Positionierung einer Marke. 3 Was wissen wir? Viel! 4 8 Was wissen wir wirklich? 9 Was wissen

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen FACEBOOK TWITTER GOOGLE+ BLOGS/FOREN YOUTUBE SOCIALCOM MARKETING/PR KUNDENSERVICE FINANZ- BUCHHALTUNG VERTRIEB BESCHWERDEN- MANAGEMENT

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Kundenservice 2.0 Dialog in der digitalen Welt. Mai 2014

Kundenservice 2.0 Dialog in der digitalen Welt. Mai 2014 Kundenservice 2.0 Dialog in der digitalen Welt Mai 2014 KUNDENSERVICE 2. 0 Digitaler Wandel innerhalb weniger Jahre Die Papstwahl 2005 und 2013 1 KUNDENSERVICE 2. 0 Relevanz der Kontaktkanäle heute und

Mehr

b. Haben Sie Ihre Suchmaschinenstrategie optimiert? Organische Suche oder/und AdWords?

b. Haben Sie Ihre Suchmaschinenstrategie optimiert? Organische Suche oder/und AdWords? Fragebogen Social Media Locator Introduction Im Folgenden möchten wir Ihnen ein zusätzliches, kostenfreies Modul vorstellen, welches speziell zur Unterstützung der Social Media Forschung entwickelt wurde.

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg.

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr