- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt -"

Transkript

1 9. MCC - KONGRESS - Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt und 11. April 2013 in Köln Kfz-Versicherungsmarkt 2013 Status Quo und Prognose Preis-, Produkt-, Vertriebsstrategien der Big Player E-Call Perspektiven im Vertrieb, Tarifierung, Preis- und Produktstrategie, Schadenmanagement und Kundenbindung der Autohersteller und Versicherer Unfallprävention mittels innovativer Fahrassistenzsysteme und deren Auswirkungen auf das Pricing Die Blackbox im Auto Sinnvoll oder entbehrlich? Innovatives Kfz-Schadenmanagement: Was gibt es Neues? Online-Vergleichsportale und Web 2.0 auf dem Vormarsch?! Bleibt der Außendienst auf der Strecke? Neue Mobilitätskonzepte fordern neue Versicherungskonzepte Beispiel: Elektromobilität Kundenqualität steigern: Bonitätsprüfung und Bestandssanierung Deckungskonzepte, Risiko- & Schadenmanagement für Flotten Versicherungen in Kooperation mit Autoherstellern im Vertrieb und Schadengeschäft Zukunftschancen für wen?! Moderation: Ihre Referenten/Innen: Dr. Christoph Lauterwasser Geschäftsf., AZT Automotive GmbH Dr. Nikos Kotalakidis Senior Industry Manager, Finance, Google Germany GmbH Thomas Prangemeier Geschäftsf., Verivox GmbH Manfred Reddig Geschäftsf., FHD Ford- Händler Dienstleistungsges.mbH Marco Morawetz General Reinsurance AG, Abteilungsdirektor, Leiter Gen Re Consulting Dr. Michael Mertens stv. Vors. d. Vorstandes, ADAC Autoversicherung AG Dr. Wolfgang Reisinger Oberprokurist, Leiter Spezialschaden Kfz/Haftpflicht/Sach, Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group Prof. Dr. Karl Maier Institut f. Versicherungswesen, FH Köln Prof. Dr. Horst Müller-Peters Institut f. Versicherungswesen, FH Köln Jochen Ammelung Vice President Advertising Sales, AutoScout24 GmbH Rüdiger Burg Leiter Hauptabteilung Sach/ HUK-Schaden, Direktor, DEVK Allgemeine Versicherungs-AG Dr. Rüdiger Hermann CEO + Country Manager Deutschland, Allianz Global Assistance Dr. Per-Johan Horgby Mgl. d. Vorstandes, VHV Allg. Versicherung AG, VHV Versicherung Michael Kainzbauer CEO, Geschäftsf., Vorstand, Toyota Versicherungsgruppe Gerhard Künne Geschäftsf., Volkswagen Leasing GmbH Armin Kast, Geschäftsf., Kast GmbH Sylva Scholz, General Reinsurance AG Jörg Bechert, Chief Broking Operations, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Christos Sakalidis, Head of Aon Motor Services, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Björn Hinrichs, Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner, Präsident, Europäische Vereinigung für Unfallforschung u. Unfallanalyse e.v.

2 GRUSSWORT Sehr geehrte Damen und Herren, Kfz-Versicherungen werden 2013 deutlich teurer. Die Versicherungen erhöhen im kommenden Jahr auf breiter Front die Preise. Ein Grund dafür sind die sog. Unisex-Tarife (aus: Die Welt ). Die Kfz-Versicherer haben sich jahrelang in einem Preiskampf unterboten. Seit etwa zwei Jahren steigen die Prämien allerdings wieder. Nach Einschätzung der HUK-Coburg werden Autofahrer auch in 2013 mehr bezahlen müssen. Die HUK-Coburg rechnet erst in drei bis vier Jahren mit sinkenden Preisen für Kfz-Haftpflicht- und Kasko-Policen. Im Jahr 2013 dürften die Preise nochmals steigen, sagte HUK-Coburg- Vorstandssprecher Wolfgang Weiler der Börsen-Zeitung. Die Kfz-Versicherer könnten ihre Beiträge nicht noch einmal, wie im vergangenen Jahr um fünf Prozent, steigern. Aber mit einem Plus der Beitragseinnahmen von vier Prozent rechne ich schon, sagte Weiler. Und das, obwohl die Zahl der versicherten Fahrzeuge vermutlich weniger stark steigen werde als Nach einem jahrelangen Preiskampf, den unter anderem die HUK-Coburg angezettelt hatte, steigen die Kfz-Versicherungsprämien seit etwa zwei Jahren wieder. Ich könnte mir persönlich vorstellen, dass wir erst 2016/17 in die nächste Runde mit Preissenkungen eintreten, sagte Weiler. Die Autoversicherer schrieben mit einer Schaden-Kosten-Quote von 103 bis 104 (2011: 107) Prozent operativ immer noch Verluste. Denn die Schäden in der Haftpflichtversicherung hätten schon das dritte Jahr in Folge zugelegt (aus: Focus Online ). Das Markttreiben geht munter auf hoch dynamischem Niveau weiter: erst kürzlich wurde VW durch das Joint-Venture mit der Allianz ein richtiger Kfz-Erstversicherer (siehe auch FTD, ). Gerüchte, dass die Allianz zukünftig Volkswagen vertreibt, bewahrheiteten sich jedoch bis dato nicht. Auch durch E-Call können sich Automobilhersteller und Servicebetriebe saftige Kuchenstücke aus dem Unfallschadenmarkt herausschneiden. Innovative Fahrassistenzsysteme machen das Autofahren sicherer, meint man. Oder fährt Mann/Frau jetzt risikoreicher? Die Auswirkungen auf das Unfallgeschehen und die Prämiengestaltung sind noch unklar. Genauso wie bei der Black-Box! Ist sie nun sinnvoll oder entbehrlich? Wir gehen der Sache auf den Grund. Was in England schon funktioniert, soll auch bald nach Deutschland kommen. Google plant hierzulande ein Online-Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen. Was bedeutet das für die Versicherer und die anderen Portale? Elektromobilität ist staatlich gewollt und wird kommen. Auch hier werden massive Auswirkungen auf Fahrverhalte und Prämiengestaltung zu erwarten sein. Welche, werden wir diskutieren. Auch ein Blick auf Innovatives Kfz-Schadenmanagement darf bei Kfz-Versicherung 2013 nicht fehlen. Die Entwicklungen sind hochdynamisch. Versäumen Sie also nicht zwei spannende und kreative Tage und besuchen Sie Kfz-Versicherung 2013 am 10. und 11. April in Köln. Herzlichst Ihr Hartmut Löw, Geschäftsf. Partner, MCC SPONSORING / AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an: Tel. +49 (0) Herr Kuckelkorn wird Sie gerne beraten. fraud and risk solutions FRISS fraud & risk solutions FRISS ist ein aufstrebendes und innovatives Unternehmen, welches in den letzten Jahren viele Auszeichnungen gewinnen konnte. Mit der FRISS fraud & risk solutions bieten wir Versicherern eine umfassende und einzigartige Lösung zur Betrugsprävention und zum Risikocontrolling an. Die Lösung unterstützt unsere Kunden bei der werthaltigen Verbesserung des Portfolios sowie der Combined Ratio durch die Identifizierung hoher Risiken. Wir unterstützen hierbei den Prozess der Angebotserstellung, des Underwritings sowie der Schadenbearbeitung. Ansprechpartner: Nicola Virzi arvato infoscore ist ein Tochterunternehmen der arvato AG, des international vernetzten Medien- und Kommunikationsdienstleisters der Bertelsmann AG. arvato infoscore steht für die integrierte kaufmännische Betreuung von Kundenbeziehungen über den gesamten Kundenlebenszyklus. Der Geschäftsbereich Risk Management unterstützt alle risikoorientierten Entscheidungen im Kundenlebenszyklus durch Bonitätsdaten, die Entwicklung von Scorekarten und die Automatisierung von Kundenmanagementprozessen. arvato infoscore Ansprechpartner: Björn Hinrichs Vetriebsleiter Versicherungen Kreuzberger Ring Wiesbaden Tel.: / Fax: /

3 PROGRAMM 1. Kongresstag: Mittwoch, 10. April :00h Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast 11:00h OFFENE DISKUSSIONSRUNDE Kfz-Versicherung 2013 Status Quo und Prognose 9:15h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Karl Maier, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Moderation: Prof. Dr. Karl Maier Marco Morawetz Kfz-Versicherungsmarkt 2013 Status Quo und Prognose 9:30h Die Kfz-Versicherung im Jahr 2013: Beginnen nun die Jahre des Rückverdienens? Dr. Michael Mertens Dr. Per-Johan Horgby Sylva Scholz, General Reinsurance AG Kennzahlen des deutschen Versicherungsmarktes 2012 Ausblick auf das Jahr 2013: Versicherungstechnische Gewinne möglich? Pkw-Tariflandschaft im Überblick zukünftige Herausforderungen der Kfz-Versicherung 11:20h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Die Blackbox im Auto Sinnvoll oder entbehrlich? Preis-, Produkt-, Vertriebsstrategien der Big Player 10:00h Die Hellas-Strategie: Warum Wachstum auf Pump in der Autoversicherung nicht funktioniert Dr. Per-Johan Horgby, Mgl. des Vorstandes, VHV Allg. Versicherung AG, VHV Versicherung Wachstum in der Autoversicherung ist wie Kredite für Griechenland manchmal ganz schön dumm Wachstum vs. Ertragslogik Die Hebel der Ertragssteigerungen 11:50h Die Blackbox im Auto Sinnvoll oder entbehrlich? Ein kurzer Einblick in die aktuelle Technik und Auswertung Armin Kast, Geschäftsf., Kast GmbH Übersicht der aktuellen elektronischen Aufzeichnungsgeräte in Fahrzeugen Umfang der aufgezeichneten Daten Technischer und zeitlicher Aufwand für Download und Analyse Qualität, Verwertbarkeit und Nutzen der Daten 10:30h Kundenservice als fester Bestandteil der Unternehmensstrategie eines Autoversicherers Dr. Michael Mertens, Stv. Vorsitzender des Vorstandes, ADAC Autoversicherung AG Gelbes Blut: Das Service- (Selbst) Verständnis eines ADAC Mitarbeiters Vertriebsservice: Ohne die richtige Story geht es nicht Vertragsservice: Die oft vernachlässigte Service- Komponente Schadenservice als wichtiger Bestandteil des Schadenmanagements Zu guter Letzt: Wie bewertet das ADAC-Mitglied den Kundenservice? Unfallprävention mittels innovativer Fahrassistenzsysteme und deren Auswirkungen auf das Pricing 12:20h Potentiale zur Unfallvermeidung und Auswirkungen auf die Instandsetzung Dr. Christoph Lauterwasser Geschäftsführer, AZT Automotive GmbH Technologische Trends im Fahrzeug Potentiale zur Unfallvermeidung, internationale Studien Auswirkungen auf die Unfallinstandsetzung Trends bei Glasschäden Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. 12:50h Verkehrsunfallflucht - was sind die versicherungsrechtlichen Konsequenzen? Prof. Dr. Karl Maier

4 PROGRAMM 13:20h Fragen und Diskussion 13:30h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch Unfallprävention mittels innovativer Fahrassistenzsysteme und deren Auswirkungen auf das Pricing 14:45h Das europäische Reifen-Fiasko Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner, Präsident, Europäische Vereinigung für Unfallforschung u. Unfallanalyse e.v. Geschichtlicher Rückblick Was verändert sich, wenn man zu schlechteren Reifen wechselt: Fahrzeugstabilität Bremsfähigkeit Probleme mit dem neuen EU-Reifenlabel Zusammenfassung der Ergebnisse und daraus abzuleitende Forderungen an die EU Versicherungen in Kooperation mit Autoherstellern im Vertrieb und Schadengeschäft Zukunftschancen für wen?! Teil 1 15:15h Das Versicherungsgeschäft im Fabrikatshandel als Kundenbindungsinstrument für den Handel und die Versicherungen Manfred Redding, Geschäftsführer, FHD Ford-Händler Dienstleistungsges.mbH Partner, nicht Gegner, bei der Unfallschadenabwicklung Potenziale im Versicherungsverkauf Ertragschancen für den Handel und die Versicherungen 15:40h Mögliche zukünftige Entwicklungen und Trends in der KFZ Versicherung aus der Sicht eines Captive Players Michael Kainzbauer, CEO, Geschäftsführer, Vorstand, Toyota Versicherungsgruppe 16:05h Informations- und Abschlussverhalten von Kfz- Versicherungskunden beim Fahrzeugwechsel Kundenqualität steigern: Bonitätsprüfung und Bestandssanierung 17:10h Neuartige Zahlartensteuerung in Kombination mit vollautomatischer Bonitätsprüfung Björn Hinrichs, Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH aktuelle Entwicklungen im Rahmen der Bonitätsprüfung Entwicklungen der Schuldner in Deutschland Vorstellung des neuartigen Inkassoprozesses in Kombination mit der Bonitätsprüfung Deckungskonzepte, Risiko- & Schadenmanagement für Flotten 17:40h Die Herausforderungen der KFZ-Versicherungsbranche aus Maklersicht Jörg Bechert, Chief Broking Operations, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Christos Sakalidis, Head of Aon Motor Services, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Effekte der Preissteigerungsbemühungen 2012 und Tendenz 2013 Strategische Herausforderungen Flotten- und Schadenmanagement Bewertung aktueller Trends, Entwicklungen und Zukunftsperspektiven 18:10h Ende des 1. Kongresstages 19:00h GEMEINSAMES ABENDESSEN lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemeinsamen Abendessen in das Gaffel am Dom in der Kölner Altstadt ein. Das Gaffel am Dom ist eine gastliche Stätte typisch rheinischer Prägung: Bürgerlich, deftig, behaglich und, wie es dem Rheinländer so eigen ist, positiv, heiter, mit viel Sonne im Herzen. Hier trifft das großstädtische Flair des europäischen Drehkreuzes Köln mit der dörflichen, kölschen Beschaulichkeit zusammen. Was das Ambiente verspricht, wird von den Kochkünsten und am Zapfhahn gehalten. Der Name "Gaffel" verpflichtet. Der fassfrische Kölsch-Nachschub funktioniert reibungslos. Gaffel am Dom bietet, was das Herz begehrt und lädt zu gutem Essen und Trinken in geselliger Runde ein. Jochen Ammelung, Head Financial Services, AutoScout24 GmbH Informationssuche zu Autokauf und versicherung beim Fahrzeugwechsel Entscheidungskriterien beim Versicherungswechsel Favorisierte Abschlusskanäle von Versicherungswechslern heute und morgen Wechselpotenziale bei Stichtags- und Fahrzeugwechslern 16:30h Fragen und Diskussion 16:40h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen!

5 PROGRAMM 2. Kongresstag: Donnerstag, 11. April 2013 Online-Vergleichsportale und Web 2.0 auf dem Vormarsch?! Bleibt der Außendienst auf der Strecke? 9:00h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Horst Müller-Peters, Institut f. Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Versicherungen in Kooperation mit Autoherstellern im Vertrieb und Schadengeschäft Zukunftschancen für wen?! Teil 2 9:15h Wachstumschancen durch maßgeschneiderte und attraktive Kfz-Versicherungslösungen Gerhard Künne, Geschäftsf., Volkswagen Leasing GmbH Von anderen Branchen lernen Besondere Marktanforderungen Kunden haben Bedarf an Transparenz Unterstützung des Wettbewerbs Erwartungen der Kunden an Vergleichsportale Kundenverhalten auf Vergleichsportalen 11:25h Verivox - Eckpfeiler der Expansionsstrategie in den Finanzbereich und aktuelle strategische Ausrichtung Thomas Prangemeier, Geschäftsführer, Verivox GmbH Von anderen Branchen lernen Besondere Marktanforderungen Kunden haben Bedarf an Transparenz Unterstützung des Wettbewerbs Erwartungen der Kunden an Vergleichsportale Kundenverhalten auf Vergleichsportalen 11:55h Vortragstitel befindet sich in Abstimmung Dr. Nikos Kotalakidis, Senior Industry Manager, Finance, Google Germany GmbH 12:25h DISKUSSIONSRUNDE Online Vergleichsportale und Web 2.0 auf dem Vormarsch?! Bleibt der Außendienst auf der Strecke? E-Call Perspektiven im Vertrieb, Tarifierung, Preis- und Produktstrategie, Schadenmanagement und Kundenbindung der Autohersteller und Versicherer 9:45h Der vernetzte Autofahrer Akzeptanzgrenzen von E-Call und Mehrwertdiensten Thomas Prangemeier Moderation: Prof. Dr. Horst Müller-Peters Dr. Nikos Kotalakidis Prof. Dr. Horst Müller-Peters, Institut f. Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Kenntnis und Akzeptanz von E-Call Nicht ohne meine Werkstatt Werkstattbindung und Vernetzung Darf es noch etwas mehr sein? Mehrwerte im Auto 10:15h E-Call und dann? Welche Möglichkeiten bieten sich für die Fahrzeugassistance in der Zukunft? Dr. Rüdiger Hermann, CEO + Country Manager Deutschland, Allianz Global Assistance Wie wird der E-Call den Markt durchdringen? Welche Alternativen zum E-Call für die Autoassistance gibt es? Wie agieren Autohersteller & Versicherer nachdem die wesentlichen Eckpunkte sich geklärt haben Welche Assistanceleistungen werden außerhalb des E-Calls möglich sein Assistance für den mobilen Menschen in Ergänzung zum Auto Innovatives Kfz-Schadenmanagement: Was gibt es Neues? 12:45h Die Kommunikation in der internationalen Schadenbearbeitung Dr. Wolfgang Reisinger, Oberprokurist, Leiter Spezialschaden Kfz/Haftpflicht/Sach, Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group Ist sich die Versicherungswirtschaft der Bedeutung der Kommunikation bewusst? Kommunikationsprobleme und ihre Folgen Welche Kommunikationswege sind sinnvoll? Strategien zur Deeskalation 13:15h Die Einführung eines neuen Schadensystems bei laufendem Betrieb Rüdiger Burg, Leiter Hauptabteilung Sach/HUK- Schaden, Direktor, DEVK Allgemeine Versicherungs-AG 13:45h Fragen und Diskussion 10:45h Fragen und Diskussion 14:00h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch 10:55h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch 15:00h Ende des Kongresses

6 DIE EXPERTEN Jochen Ammelung verantwortet seit 2012 die Werbevermarktung von AutoScout24 in Europa. Der Kfz-Betriebswirt kam 2006 zu AutoScout24 und leitete zunächst die Vermarktung in den Bereichen Automobil und Finanzdienstleistungen in Deutschland. Er blickt auf 20 Jahre Berufserfahrung im Automobilhandel zurück. Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren unter anderem die e-sixt GmbH, sowie Geschäftsführertätigkeiten bei verschiedenen Autovertragshändlern. Jörg Bechert wurde 1961 in Lübeck geboren. Er studierte Versicherungswesen in Köln erfolgte sein Eintritt bei Aon als Senior-Underwriter in der Haftpflichtabteilung für nationale und internationale Kunden. Nach zahlreichen erfolgreichen Führungsaufgaben, bei denen er sich vor allem als Haftpflichtexperte auszeichnete, wurde Jörg Bechert bei Aon 2011 zum Leiter Broking Operations (CBO Operations) berufen. Rüdiger Burg machte eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und später ein BWL-Studium zum Versicherungsbetriebswirt (DVA). Anschließend durchlief er verschiedene Positionen bei den DEVK Versicherungen: Sachbearbeiter für Schäden der Allgemeinen Haftpflichtversicherung, Gruppenleiter Allgemeine Unfallversicherung, stellv. AL HU-Schaden, Abteilungsreferent beim Leiter der Hauptabteilung Schaden. Heute ist er dort stellv. Leiter der Hauptabteilung Schaden und ab 1. März 2010 Leiter der Hauptabteilung Schaden. Dr. Rüdiger Hermann studierte Wirtschafts- und Organisationswissenschaften in Hamburg. Er begann 1994 bei der Allianz Versicherungs-AG in Hamburg im Bereich Flotten- und Industrielle Feuerversicherung übernahm er die Leitung der operativen Autoversicherungsabteilung für Norddeutschland, anschließend die Abteilung für die Auto-, Produkt-, Tarif- und Strategieentwicklung in der Hauptverwaltung München kehrte er zurück zu seinen Wurzeln als Geschäftsleitungsmitglied für die Firmenversicherung der Zweigniederlassung Berlin. Ab 2006 leitete er den Fachbereich Betriebsorganisation der Allianz-Gruppe. Vor dem Hintergrund seiner Firmenversicherungs-Expertise wurde er 2008 zur Allianz SE berufen, um Verbesserungen im Firmenversicherungsbereich der Allianz-Gruppe zu initiieren. Seit Juli 2010 führt er als CEO die Mondial Assistance Deutschland GmbH. Zusätzlich ist er Vorsitzender der Geschäftsführung des Allianz Handwerker Services. Björn Hinrichs studierte International Business Studies in den Niederlanden, mit Stationen in Singapur und Südafrika an der Uni Maastricht. Seit dem Arbeitsbeginn bei der INFORMA Unternehmensberatung im Jahre 2001 beschäftigt er sich intensiv mit Kundenwertmanagement, Risikoprüfung im Antrag (evb), Scoring, Schadensteuerung und Betrugserkennung in der Versicherungsbrache. Seit der Integration von der INFORMA Unternehmensberatung in arvato infoscore im Jahre 2006 ist Herr Hinrichs als Sales Director gesamtverantwortlich für die Entwicklung des Versicherungsbereiches. Zusätzlich zu dieser Funktion ist Herr Hinrichs seit Gründung der informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH Geschäftsführer dieser Firma, welche im Auftrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) das neue Hinweis- und Informationssystem (HIS) entwickelt und betreibt. Dr. Per-Johan Horgby studierte an der Uni Göteborg, wo er auch promovierte. Seine berufliche Laufbahn begann er als Vorstandsassistent bei der Allianz. Dort war er Leiter für Marketing sowie Vertriebsdirektor, beides bei der Allianz Private Krankenversicherung-AG. Seit 2006 ist er bei der VHV Gruppe in Hannover tätig, wo er 2009 in den Vorstand für das Privatkundengeschäft, der VHV Versicherungen berufen wurde. Michael Kainzbauer absolvierte seine Berufausbildung zum Industriekaufmann in der Nutzfahrzeugindustrie mit anschließender Tätigkeit als Assistent der Geschäftsleitung bei einem mittelständischen Traktorenhersteller. Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing, IT, Finanzen&Controlling. Anschließend übte er verschiedene Tätigkeiten bei großen Beratungsund Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aus. Zuletzt war er als Senior Manager mit Schwerpunkten rund um die Versicherungsbranche sowie mit diversen Projekten im M&A Geschäft tätig. Seit Ende 1999 ist er bei der Toyota Insurance Group als Chief Executive Officer von Toyota Insurance Management Ltd. Europe mit Sitz in London und Brüssel, sowie als CEO der Toyota Versicherung - Aioi Nissay Dowa Insurance Europe mit Sitz in Köln / München und als CEO der Toyota Versicherung - Aioi Nissay Dowa Life Insurance of Europe AG ebenfalls mit Sitz in Köln und München beschäftigt. Die genannten Versicherungsunternehmen gehören zu Japan s und Asiens größtem Versicherungskonzern MS & AD Group. Armin Kast studierte von Maschinenbau an der TU München. Er ist ein von der IHK Ostwürttemberg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle und Unfalldatenspeicher. Er war an einer Vielzahl von Studien und Projekten unter der Schirmherrschaft von z.b. DVR, IVU und der Europäischen Kommission beteiligt. Dr. Nikos Kotalakidis arbeitet bei Google als Senior Industry Manager für Finanzinstitute. Zu seinem Aufgabenbereich zählt die enge Zusammenarbeit mit Versicherungsunternehmen bei der Erarbeitung und Umsetzung einer digitalen Strategie. Vor seiner Zeit bei Google war er als Strategieberater bei The Boston Consulting Group und Booz & Company in Deutschland, den USA und Schweden tätig. Gerhard Künne ist seit 2009 Geschäftsführer der Volkswagen Leasing GmbH und ist dort für das Großkundengeschäft verantwortlich. Seit 2005 leitet er den Vertrieb und ist seit mehr als 20 Jahren im VW-Konzern tätig. Dr. Christoph Lauterwasser ist seit Juni 2007 Geschäftsführer der AZT Automotive GmbH. Die Arbeitsgebiete im Allianz Zentrum umfassen Crashverhalten und Unfallreparaturen von Fahrzeugen, Untersuchungen zur Fahrzeugsicherheit, sowie die Unfallforschung. Dr. Lauterwasser wurde 1962 in Freiburg im Breisgau geboren. Er absolvierte das Studium der Physik an der Uni Freiburg, an der Uni of Massachusetts und an der TU München und promovierte an der Ludwig Maximilians Uni München. Nach seinem Einstieg als Trainee bei der Allianz Versicherungs-AG beschäftigte er sich als Risk Consultant im Bereich der Produktsicherheit, des Risikomanagement und der Bewertung technischer Risiken. Er ist Mitglied der Typklassifizierungskommission und des Steering Committee des Research Council for Automobile Repairs (RCAR). Prof. Dr. Karl Maier hat Rechtswissenschaften in Freiburg studiert und hat anschließend von als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Rechtsgeschichte der Uni Freiburg gearbeitet hat er sein zweites juristisches Examen gemacht, hat anschließend promoviert und war von Konkursverwalter einer wirtschafts- und versicherungsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg. Seit 1994 ist er Professor an der FH Köln, Institut für Versicherungswesen und ist seit 1996 Studienleiter der DVA am Studienort Köln.

7 DIE EXPERTEN Dr. Michael Mertens studierte von BWL an der Uni zu Köln und promovierte hier in den Jahren von Von war er Hilfskraft am Seminar für Versicherungslehre und von war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Versicherungslehre, beides an der Uni zu Köln. Seit 1992 ist er bei der Zurich Gruppe Deutschland in unterschiedlichen Funktionen tätig. Seit 1999 ist er Mitglied des Managementteams der Zurich Gruppe Deutschland. Von war er im Vorstand der Patria Versicherung AG. Von war er im Vorstand der ADAC Autoversicherung AG, wo er seit 2011 stellv. Vorsitzender des Vorstandes der ADAC Autoversicherung AG ist. Marco Morawetz leitet die aktuarielle Beratungseinheit Consulting der General Reinsurance AG und verantwortet dort u.a. den seit 15 Jahren seitens Gen Re Consulting betriebenen Kraftfahrt- Datenpool, die eigenständig entwickelten Softwareprodukte RateMaker/KRisk/ProMotor und die inzwischen als Markt-Standard etablierten Pkw-Tarifbenchmark-Studien. Zu seiner Aufgabe zählt auch die Markteinschätzung und Bewertung der deutschen Kraftfahrtversicherung. Herr Morawetz begann seine berufliche Laufbahn 1995 und arbeitete zunächst drei Jahre im Aktuariat eines Erstversicherungsunternehmens, bevor er 1997 zur Kölnischen Rückversicherung wechselte. Herr Morawetz ist seit 2001 Prokurist und seit 2005 Abteilungsdirektor innerhalb der Gen Re Gruppe. Prof. Dr. Horst Müller-Peters nach seinem betriebswirtschaftlichen Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie der Uni zu Köln gründete er mit Partnern das Marktforschungsinstitut Psychonomics AG, das er zunächst als Mitgeschäftsführer und dann von als Vorstandsvorsitzender leitete. Nach dem Zusammenschluss mit der internationalen YouGov- Gruppe übernahm er bis 2010 die Leitung des mitteleuropäischen Marktes sowie gruppenweit die Verantwortung für Marketing und Methodenentwicklung. Seit 2004 ist er Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Vertrieb an der FH Köln. Manfred Reddig war 22 Jahre Führungskraft in einem Autohaus innerhalb der Ford Organisation sowie 2 Jahre Senior Berater für die Ford Werke GmbH. Seit 2000 ist er Geschäftsführer der FHD Fordhändler Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Wolfgang Reisinger studierte an der TU Wien Versicherungsmathematik, danach Rechtswissenschaften an der Uni Wien trat er als Assistent des Leiters der Kfz-Versicherung in die Wiener Städtische Versicherung ein. Ab 1992 war er Leiter der zentralen Leistungsabteilung. Seit 2004 ist er Leiter der Abteilung Spezialschaden Kfz/ Haftpflicht/Sach. Außerdem ist er Naturkatastrophenkoordinator. Als stv. Vorsitzender des Schadenausschusses ist er im österreichischen Versicherungsverband tätig sowie Fachautor und Mitherausgeber einer versicherungsrechtlichen Entscheidungssammlung. Christos Sakalidis geboren am , begann nach seiner Ausbildung als staatl. geprüfter kaufmännischer Assistent bei der Sixt Autovermietung in der KFZ-Schadenabteilung. Anschließend wechselt er zur Schunck Group, wo er neben seinem Studium zum Diplom Wirtschaftsjurist (FH) auch die Leitung der KFZ-Abteilung übernommen hat. Vor seinem Wechsel zu Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH als Head of Aon Motor war er als Mitglied der Geschäftsleistung und KFZ- Spartenleiter bei der Aktiv Assekuranz GmbH in München tätig. Sylvia Scholz begann 2006 Ihre berufliche Laufbahn bei der General Reinsurance AG in der aktuariellen Beratungseinheit Consulting. Seit 2008 verantwortet Sie die im Markt etablierten PKW- Tarif-Benchmarkt-Studien von Gen Re Consulting. Thomas Prangemeier studierte Betriebswirtschaftslehre an der Uni Münster und schloss sein Studium 1993 als Diplom-Kaufmann ab. Seine berufliche Laufbahn begann bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen in Frankfurt/Main. Bevor er 2010 als CFO bei Verivox einstieg, arbeitete er in führenden Positionen im Finanzbereich verschiedener Firmen.

8 ANMELDUNG Fax-Nr. +49 (0) KfzVersicherung und 11. April 2013 in Köln, Lindner Hotel City Plaza Warum Sie an Kfz-Versicherung 2013 unbedingt teilnehmen sollten: Hören Sie, wie sich neue Mobilitätskonzepte versichern lassen. Diskutieren Sie über aktive Handlungsoptionen im Kooperations- und Werkstattmanagement. Erfahren Sie, wie Sie sich strategisch positionieren müssen, um im gnadenlosen Wettbewerb erfolgreich zu bestehen! Hören Sie, welche innovativen Technologien gleichzeitig zur Kundenbindung und Kostensenkung beitragen. Erörtern Sie innovative Preis-, Produkt und Vertriebsstrategien für den Markt von Morgen. Setzen Sie sich mit risikodifferenziertem Tarifierungseinsatz auseinander. Name: Funktion: Name: Funktion: Name: Funktion: Firma: Adresse: PLZ / Ort: Telefon: Ja, ich/wir nehme/n an diesem Kongress zur Teilnahmegebühr von 1.895,- teil. Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- und Sponsoring- Möglichkeiten. Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- (zzgl. gesetzl. USt. u. Versand) bestellen. Datum: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Fax: Unterschrift u. Firmenstempel: Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung aus Erstund Rückversicherungsunternehmen sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Kraftfahrt Haftpflicht Schaden/Unfall Kfz-Betrieb Produktmanagement, Marketing/Vertrieb, Kundenservice Controlling Mitglied des Vorstandes und der Geschäftsführung von Automobilherstellern sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Versicherung Finanzdienstleistung Autobanken sowie Leasinggesellschaften, Autovermietungen Assistance-Unternehmen Gutachter, Schadensachverständige, Mitglieder von Werkstatt- und Schadennetzwerken Versicherungsmakler IT-Dienstleister Unternehmensberater Teilnahmegebühr: (Alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Die Teilnahmegebühr für die zweitägige Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt: 1.895,- Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch per E- Mail anmelden. Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie sofern noch Plätze vorhanden sind umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Teilnahmegebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte beachten Sie: Sie können an der Veranstaltung nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf der Veranstaltung gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 10. März 2013 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 130,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 10. März 2013 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 10. und 11. April 2013 im Lindner Hotel City Plaza. Magnusstraße Köln Telefon: +49 (0) Zimmerpreis: 139,- (inkl. USt.) im Einzelzimmer inkl. Frühstück Zimmerreservierung: Für die Veranstaltung steht ein begrenztes Zimmerabrufkontingent zur Verfügung. MCC-Teilnehmer erhalten Sonderkonditionen. Bitte buchen Sie daher Ihr Zimmer rechtzeitig unter dem Stichwort MCC. Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen(Innen) weiter. kfz-1.0p

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb -

- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb - 5. MCC-KONGRESS KfzVersicherung 2009 - Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb - 26. und 27. Februar 2009 in Köln, Park Inn Hotel City-West Kfz-Versicherungsmarkt 2009 Wettbewerbsfähigkeit in

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen 8. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in 2015-14. Oktober 2014 in Köln Der Unfallversicherungsmarkt in 2015 Trends und Herausforderungen Aktuelle regulatorische und rechtliche

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche München, 16. Mai 2013 - Kempinski Airport Hotel München Sponsoren: 21.02.2013 Die zentralen Konferenzthemen Braucht das neue Automobil einen

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Kfz-Versicherung im Fokus >> Ertragsstärke und Profitabilität als langfristige Strategie!

Kfz-Versicherung im Fokus >> Ertragsstärke und Profitabilität als langfristige Strategie! 10. BF21-Jahrestagung, vom 25. bis 27. Februar 2013, Lindner Hotel City Plaza, Köln Bis zu 150,- * Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 24. Dezember 2012! Tag 1+2: Strategien der Marktführer: Trendwende vollzogen?

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich München, Oktober 2013 Summary Informationsverhalten zum Autokauf: Ein Großteil der User sucht ein gebrauchtes Fahrzeug im mittleren/oberen

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Dr. Per-Johan Horgby, Dr. David Stachon, Vorstandsvorsitzender, Direct Line Versicherung AG. VHV Versicherungen. Dr.

Dr. Per-Johan Horgby, Dr. David Stachon, Vorstandsvorsitzender, Direct Line Versicherung AG. VHV Versicherungen. Dr. 11. BF21-Jahrestagung, vom 18. bis 20. Februar 2014, Lindner Hotel City Plaza, Köln Bis zu 150,- * Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 24. Dezember 2013! Tag 1 + 2: Strategien der Marktführer, Wettbewerbskonzepte,

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

KfzVersicherung 2006

KfzVersicherung 2006 2. MCC-Kongress KfzVersicherung 2006 - Nachhaltige Sicherung der Erträge - 15. und 16. Februar 2006 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel Preiskrieg Runde 2005 wer sind die Sieger, wer die Verlierer? Auswirkungen

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

- Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln

- Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln 13. MCC-KONGRESS - Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln Strategien der Big Player: Neue Trends und Entwicklungen Aktives Werkstattmanagement

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT!

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstraße 12 04109 Leipzig +49

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier?

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? 18. Handelskolloquium Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? Donnerstag, 12. April 2007 Haus der Industrie, Kleiner Festsaal 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 HANDELSVERBAND 1080 Wien, Alser Straße 45 Tel.

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

LebensVersicherung aktuell

LebensVersicherung aktuell 7. MCC-FACHKONFERENZ LebensVersicherung aktuell 9. und 10. März 2015 in Düsseldorf Rechtliche Rahmenbedingungen/Markt: Versicherungsmarkt 2015 Möglichkeiten und Grenzen Neue rechtliche Rahmenbedingungen:

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

PillarOne @ SAP Enterprise Risk Management Lösungen für Versicherungsunternehmen. in Walldorf, 21. Oktober 2009

PillarOne @ SAP Enterprise Risk Management Lösungen für Versicherungsunternehmen. in Walldorf, 21. Oktober 2009 PillarOne @ SAP Enterprise Risk Management Lösungen für Versicherungsunternehmen in Walldorf, 21. Oktober 2009 PillarOne @ SAP Im Rahmen der Einführung von Solvency II stehen alle Versicherungsunternehmen

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr