Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik"

Transkript

1 2014 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik

2 Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen. Angaben über Einnahmen, Ausgaben und Kapital, die Leistungsansätze und die Bezüger/-innen werden ergänzt durch eine Doppelseite mit Beitragssätzen und Rahmendaten wie z.b. Bevölkerungsindikatoren. Datenquelle: Schweizerische Sozialversicherungsstatistik 2014 (erscheint im Herbst 2014) Auskunft: Stefan Müller Tel Salome Schüpbach Tel Internet: Weiterführende statistische Publikationen des BSV sind abrufbar unter: Dokumentation Zahlen und Fakten Gratis-Bezug: Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) Verkauf Publikationen, CH Bern Ausführliche Kommentare: Zeitschrift «Soziale Sicherheit» 3/2014 und 5/ D

3 Inhalt Einzelne Sozialversicherungen 1 Einführung 4 Ausgabenanteil 2 Betriebsrechnung 5 Entwicklung Finanzhaushalt 3 Leistungsansätze 6 Bezüger/-innen AHV IV EL BV KV UV EO ALV FZ Gesamtrechnung der Sozialversicherungen GRSV Aktuelle Resultate Gesamtrechnung Einnahmenanteile Ausgabenanteile Gesamtrechnung nach Sozialversicherungen Veränderungsraten Gesamtrechnung Kapital Ausgaben nach Funktionen Entwicklung Kapital Soziallast- und Sozialleistungsquote Entwicklung Gesamtrechnung Beitragssätze und Rahmendaten

4 AHV Alters- und Hinterlassenenversicherung 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) ersetzt einen Teil des wegen Alter oder Tod ausfallenden Arbeitsverdienstes. Sie erfasst die ganze Bevölkerung der Schweiz und wird durch Lohnbeiträge und Beiträge des Bundes finanziert. Zusammen mit der IV und den EL ist sie als 1. Säule Teil der verfassungsmässigen Dreisäulenkonzeption. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der AHV? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2013 ø Total Einnahmen ,1% 2,5% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,3% 2,8% Beiträge öffentliche Hand ,6% 2,6% Bund ,0% 4,8% MWST und Spielbanken ,3% 2,5% Kapitalertrag 1, Kapitalwertänderung ,4% -4,8% Regress, Übriges ,6% -1,2% Total Ausgaben ,0% 2,9% Sozialleistungen ,0% 2,9% Geldleistungen ,1% 3,0% Sachleistungen ,0% -2,3% Kollektive Leistungen ,1% -8,3% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,1% 5,4% Betriebsergebnis ,2% -7,5% Umlageergebnis ,8% -30,5% Rechnungssaldo GRSV ,3% -3,4% Kapital ,2% 5,6% 1 Inklusive Zinsgutschrift der IV. 2 Einnahmen ohne Kapitalertrag, Zinsgutschrift der IV und Kapitalwertänderung. 3 Einnahmen ohne Kapitalwertänderung. 4 Inklusive Forderung an die IV; : Überweisung von 5 Mrd. Fr. an die IV; 2007: Überweisung von Mio. Fr. Bundesanteil aus dem Verkauf des SNB-Goldes. 3 Wie hoch sind die Renten der AHV? Leistungsansätze 2014, in Franken pro Monat Monatsansätze der ordentlichen Vollrenten Minimum Maximum Altersrente (100%) Witwen-/Witwerrente (80%) Zusatzrente für Ehefrau (30%) Waisen- und Kinderrente (40%) Alle Rentenansätze sind vom Ansatz der Hauptrente abgeleitet (vgl. AHV-Gesetz Art. 35ff).

5 Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV Wie gross ist der Anteil der AHV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % EO 1,1% Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die AHV mit 27,2% der zweitgrösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 99,5% für Sozialleistungen verwendet. UV 4,3% KV 16,5% BV 33,3% EL zur IV 1,3% ALV 4,1% IV 6,5% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der AHV? Finanzhaushalt der AHV, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Betriebsergebnis Kapital Die Einnahmen der AHV lagen meistens über den Ausgaben lagen die Einnahmen (Kapitalwertverluste infolge Börsenkrise) deutlich unter und ab 2009 wieder über den Ausgaben (Kapitalwertgewinne). Die Kapitalreserve macht ,1 Mrd. Franken aus. Dies entspricht dem Grundsatz, dass die Kapitalreserve nicht unter den Betrag einer Jahresausgabe sinken darf. Werden jedoch die der IV geliehenen Gelder im Ausmass von 13,8 Mrd. Franken in Abzug gebracht, verfügt die AHV über 29,3 Mrd. Franken, dies entspricht 73,3 % der Jahresausgabe Wie viele Personen beziehen eine Rente der AHV? Bezüger/-innen von AHV-Renten, im Dezember Jahr Hauptrenten Zusatzrenten Männer Frauen Männer und Frauen Ehepartner, Kinder Hinterlassenenrenten Witwen, Witwer Waisen

6 IV Invalidenversicherung 1 Die Invalidenversicherung (IV) sichert bei einer dauernden gesundheitlich bedingten Einschränkung der Erwerbsfähigkeit mit Eingliederungsmassnahmen oder Geldleistungen den Existenzbedarf. Sie versichert die ganze Bevölkerung der Schweiz und wird durch Lohnbeiträge und Beiträge des Bundes finanziert (Zusatzfinanzierung der IV durch befristete Erhöhung der MWST zwischen 2011 und 2017). Zusammen mit der AHV und den EL ist sie als 1. Säule Teil der verfassungsmässigen Dreisäulenkonzeption. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der IV? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2013 ø Total Einnahmen ,0% 0,7% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,3% 2,8% Beiträge öffentliche Hand ,5% -1,0% Bund ,1% -1,3% Bund, Sonderzinsen IV ,0% MWST ,5% Kapitalertrag, Kapitalwertänderung ,4% Regress, Übriges ,6% -6,6% Total Ausgaben ,1% -1,3% Sozialleistungen ,2% -2,1% Geldleistungen ,4% -0,3% Sachleistungen ,3% -0,1% Kollektive Leistungen ,4% -22,3% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,5% 8,5% Schuldzinsen ,0% 15,1% Betriebsergebnis ,5% Umlageergebnis ,0% Rechnungssaldo GRSV ,5% IV Fonds ,0% IV-Schulden bei AHV ,1% 12,0% 1 Einnahmen ohne Kapitalertrag und Kapitalwertänderung. 2 Einnahmen ohne Kapitalwertänderung : Überweisung von 5 Mrd. Fr. von der AHV an die IV. 3 Wie hoch sind die Renten der IV? Leistungsansätze 2014, in Franken pro Monat Monatsansätze der ordentlichen Vollrenten Minimum Maximum Invalidenrente (100%) Kinderrente (40%) Alle Rentenansätze sind vom Ansatz der Hauptrente abgeleitet (vgl. AHV-Gesetz Art. 35ff).

7 Invalidenversicherung IV Wie gross ist der Anteil der IV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % EO 1,1% Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die IV mit 6,5% der viertgrösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 89,7% für Sozialleistungen verwendet. UV 4,3% KV 16,5% BV 33,3% EL zur IV 1,3% ALV 4,1% FZ 3,8% AHV 27,2% IV 6,5% 4 EL zur AHV 1,8% Wie entwickeln sich die Finanzen der IV? Finanzhaushalt der IV, in Mio. Franken, ab 2007 mit NFA Einnahmen Ausgaben Betriebsergebnis IV Fonds 3 IV-Schulden bei AHV Zwischen 1973 und 1987 war die IV stets defizitär (Ausnahme 1981). Positiven Ergebnissen zwischen 1988 und 1992 folgten seit 1993 erneut Defizite und 1995 wurde der Lohnbeitragssatz um jeweils 0,2 Prozentpunkte erhöht und 1998 und 2003 kam es zu Kapitaltransfers aus dem EO-Fonds (1998: 2,2 Mrd. Fr., 2003: 1,5 Mrd. Fr.). Ab 2011 eigenständiger IV-Fonds mit 5 Mrd. Fr. Startkapital und 2013 konnte dank positiven Betriebsergebnissen von 595 Mio. Fr. bzw. 586 Mio. Fr. der IV-Fonds auf 5 Mrd. Fr. (Kompensation des Defizits von 2011) gehalten werden und die Schulden gegenüber der AHV auf Mio. Fr. abgebaut werden. Wie viele Personen beziehen eine Rente der IV? Bezüger/-innen von IV-Renten, im Dezember Jahr Invalidenrenten Kinderrenten Männer Frauen Männer und Frauen

8 EL Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 1 Die Ergänzungsleistungen (EL) verbessern die Leistungen der AHV und IV dort, wo das Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht deckt. Auf die bedarfsabhängigen Leistungen der EL besteht ein rechtlicher Anspruch. Anspruch auf EL haben Schweizer/-innen mit Wohnsitz in der Schweiz und Ausländer/-innen unter bestimmten Voraussetzungen. Die EL werden mit allgemeinen Steuermitteln finanziert. Zusammen mit der AHV und der IV bilden sie die 1. Säule der verfassungsmässigen Dreisäulenkonzeption. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der EL? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2013 ø Total Einnahmen ,1% 5,4% Beiträge öffentliche Hand an EL zur AHV ,2% 5,2% Bund ,7% 6,5% Kantone ,0% 4,8% Beiträge öffentliche Hand an EL zur IV ,6% 5,8% Bund ,2% 10,8% Kantone ,6% 3,8% Total Ausgaben ,1% 5,4% Ergänzungsleistungen zur AHV ,2% 5,2% Ergänzungsleistungen zur IV ,6% 5,8% Rechnungssaldo Kapital Die Einnahmen entsprechen den Ausgaben, da Bund und Kantone die Kosten übernehmen. 3 Wie wird der Anspruch auf EL errechnet? Ansätze 2014, in Franken pro Jahr Berechnungsansätze der EL Alleinstehende Ehepaare Lebensbedarf (Pauschalbetrag) Maximaler Bruttomietzins Freibetrag Erwerbseinkommen Maximaler Betrag für die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten Personen zu Hause Personen im Heim Freibetrag Vermögen Freibetrag selbstbewohnte Liegenschaft Die jährliche EL entspricht der Differenz zwischen den vom Gesetz anerkannten Ausgaben und den anrechenbaren Einnahmen.

9 Ergänzungsleistungen zur AHV und IV EL Wie gross ist der Anteil der EL an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? EO 1,1% Ausgaben 2012, in % UV 4,3% Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) sind die EL mit 3,1% die zweitkleinste Sozialversicherungseinrichtung. Die Ausgaben werden zu 56,9% für Ergänzungsleistungen zu AHV-Renten verwendet. KV 16,5% BV 33,3% EL zur IV 1,3% ALV 4,1% IV 6,5% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der EL? Finanzhaushalt der EL, in Mio. Franken EL zur AHV EL zur IV EL Total Seit jeher liegen die Ausgaben der EL zur AHV über den Ausgaben der EL zur IV. Der finanzielle Umfang der EL zur IV näherte sich jedoch bis 2006 dem finanziellen Umfang der EL zur AHV. In Abweichung von dieser Tendenz wuchsen von 2007 bis 2011 und 2013 die EL zur AHV stärker als die EL zur IV. Die vorübergehend ausserordentlich hohen Zuwachsraten sowohl der EL zur AHV als auch der EL zur IV im Jahre 2008 waren auf die Aufhebung des maximalen EL-Betrags (wirksam vor allem bei Personen in Heimen) zurückzuführen. Wie viele Personen beziehen EL? Bezüger/-innen von Ergänzungsleistungen zur AHV und IV, im Dezember 6 Jahr Personen mit EL Total EL-Quote Anteil Rentner/-innen mit EL in % EL zur AV EL zur HV EL zur IV EL zur AV EL zur HV EL zur IV ,7% 6,8% 37,2% ,8% 7,0% 38,4% ,1% 7,4% 40,0% ,2% 7,7% 41,3% ,2% 7,9% 42,7% AV: Altersversicherung HV: Hinterlassenenversicherung IV: Invalidenversicherung

10 BV Berufliche Vorsorge 1 Die Leistungen der Beruflichen Vorsorge (BV) ersetzen das wegen Alter, Invalidität oder Tod ausfallende Arbeitseinkommen. Sie sollen zusammen mit der 1. Säule die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ermöglichen. Das Obligatorium erfasst seit 1985 alle Arbeitnehmenden, deren Einkommen ein bestimmtes Niveau erreicht (Eintrittsschwelle). Es wird durch Lohnbeiträge und Kapitalerträge finanziert. Die vorliegende Darstellung befasst sich mit der BV insgesamt (inkl. Ausserobligatorium). Die BV ist als 2. Säule Bestandteil der verfassungsmässigen Dreisäulenkonzeption. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der BV? Betriebsrechnung der Vorsorgeeinrichtungen, in Mio. Franken Veränderungsraten 2012 ø Total Einnahmen ,0% 3,3% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,9% 4,0% Eintrittseinlagen (o. Freizügigkeitsleist.) ,3% 4,0% Kapitalertrag ohne Kapitalwertänd ,0% 1,4% Ertrag aus Dienstleistungen, Übriges ,4% Total Ausgaben ,7% 3,8% Sozialleistungen ,3% 4,2% Renten ,7% 3,6% Kapitalleistungen ,5% 6,7% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,9% -0,9% Austrittszahlungen, Zahlungen an Versicherungen, Passivzinsen ,6% 3,6% Rechnungssaldo ,8% 2,1% Veränderung des Kapitals davon Kapitalwertänderung (Börse) Kapital ,5% 4,6% 1 Gemäss Betriebsrechnungen der Pensionskassen. 2 Rechnungssaldo, Kapitalwertänderung und andere Veränderungen des Kapitals. 3 Wie hoch sind die theoretischen Renten gemäss BVG? Leistungsansätze 2014, im BVG-Rücktrittsalter (Obligatorium), in Franken/Jahr Altersrente gemäss BVG-Modell und davon abgeleitete Hinterlassenenrenten* Männer 65 Frauen 64 Maximale Altersrente (100%) Maximale Witwen-/Witwerrente (60%) Maximale Waisenrente (20%) * Diese maximalen Renten basieren auf einer Modellrechnung des theoretischen Leistungsanspruchs einer versicherten Person, welche seit 1985 ununterbrochen mit dem maximalen koordinierten Lohn versichert war.

11 Berufliche Vorsorge BV Wie gross ist der Anteil der BV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % EO 1,1% Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die BV mit 33,3% der grösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 54,6% für Renten und zu 14,1% für Kapitalleistungen verwendet. UV 4,3% KV 16,5% BV 33,3% ALV 4,1% IV 6,5% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur IV 1,3% 4 EL zur AHV 1,8% Wie entwickeln sich die Finanzen der BV? Finanzhaushalt der BV, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Rechnungssaldo Kapital Da sich die BV immer noch in der Aufbauphase befindet (Einführung des Obligatoriums 1985), liegen die Einnahmen deutlich über den Ausgaben. Die Veränderung des Kapitals hängt sowohl vom Rechnungssaldo als auch von den Kapitalwertänderungen ab. Die Börseneinbrüche in den Jahren 2001/2002 und 2008 waren verantwortlich für die Kapitalverluste und somit für den zweimaligen Rückgang des BV-Kapitals. Das Kapital profitierte 2012 von den drittgrössten je verzeichneten Börsengewinnen (34 Mrd. Fr.), sodass das Kapital, auch dank einem Rechnungssaldo von 16 Mrd. Fr., deutlich von 621 Mrd. Fr. auf 667 Mrd. Fr. anstieg. Wie viele Personen beziehen eine Rente der BV? Bezüger/-innen von BV-Renten 6 Jahr Altersrenten Witwen- und Witwerrenten Waisen- und Kinderrenten Invalidenrenten Andere Renten

12 KV Krankenversicherung 1 Die Krankenversicherung (KV) deckt die Kosten ambulanter und statio närer Heilbehandlungen im Krankheitsfall. Die KV ist seit 1996 obligatorisch und wird über einheitliche Kopfprämien finanziert, die kantonal, regional und nach Alter abgestuft sind und von Kasse zu Kasse variieren. Mit Prämienverbilligungen der Kantone, die der Bund mitfinanziert, werden Versicherte in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen entlastet. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der KV? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2012 ø Total Einnahmen ,0% 4,8% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,6% 5,1% Beiträge öffentliche Hand ,7% 3,1% Kapitalertrag ohne Kapitalwertänd ,9% 22,1% Neutraler Aufwand und Ertrag, sonstige Betriebserträge ,8% -11,9% Total Ausgaben ,9% 4,2% Sozialleistungen ,0% 4,3% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,2% 3,0% Rückversicherungen netto ,4% Rechnungssaldo ,3% 52,3% Rückstellungs- und Reservenbildung ,3% 43,6% Betriebsergebnis ,0% 61,2% Veränderung des Kapitals ,2% Kapital ,8% 7,1% 1 Rechnungssaldo, Kapitalwertänderung und andere Veränderungen des Kapitals Wie hoch sind die Leistungen der KV? Durchschnittliche Leistungen (inkl. Kostenbeteiligung der Versicherten) je Person 2012, nach Altersgruppen, in Franken pro Monat Männer Frauen Durchschnittsleistungen ganze Bevölkerung (Fr ) >100

13 Krankenversicherung KV Wie gross ist der Anteil der KV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die KV mit 16,5% der drittgrösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 94,6% für Sozialleistungen verwendet. KV 16,5% BV 33,3% EO 1,1% UV 4,3% EL zur IV 1,3% ALV 4,1% IV 6,5% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der KV? Finanzhaushalt der KV, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Rechnungssaldo Kapital Die KV wird nach dem Umlageverfahren finanziert, weshalb sich Einnahmen und Ausgaben weitgehend parallel entwickeln. Seit 2010 liegen die Einnahmen über den Ausgaben, nachdem 2008 und 2009 noch Ausgabenüberschüsse erzielt wurden. Das Kapital umfasst Rückstellungen, vor allem für unerledigte Versicherungsfälle sowie die Sicherheits- und Schwankungsreserven. Es beläuft sich 2012 auf 12,2 Mrd. Franken. Wie hoch sind die Krankenkassenprämien in meinem Kanton? 6 Erwachsenenprämie (ordentl. Franchise inkl. Unfalldeckung) 2014, in Franken pro Monat % 50% +25% Median -25% 250 ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU CH

14 UV Unfallversicherung 1 Die Unfallversicherung (UV) schützt vor den wirtschaftlichen Folgen von Berufsunfällen, Berufskrankheiten und Nichtberufsunfällen. Sie ist seit 1984 für Arbeitnehmende obligatorisch und wird mit Prämien finanziert, welche in Promillen des versicherten Verdienstes festgesetzt werden. Die Prämien für die Versicherung der Berufsunfälle und Berufskrankheiten gehen zulasten des Arbeitgebers, diejenigen für Nichtberufsunfälle gehen grundsätzlich zulasten der Arbeitnehmenden. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der UV? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2012 ø Total Einnahmen ,6% 1,9% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,6% 2,3% Kapitalertrag ohne Kapitalwertänd ,8% 0,5% Einnahmen aus Regress ,4% -0,6% Total Ausgaben ,2% 2,3% Kurzfristige Leistungen (Taggelder, Heilungskosten) Langfristige Leistungen (Renten, Kapitalleistungen) Verwaltungs- und Durchführungskosten, Unfallverhütung, übrige Ausgaben ,9% 2,4% ,4% 2,1% ,5% 2,0% Rechnungssaldo ,9% 0,4% Veränderung des Kapitals ,6% 8,4% Kapital ,0% 4,8% 1 Rückstellungs- und Reservenbildung. 3 Welche Leistungen übernimmt die UV? Leistungen 2014 Pflegeleistungen und Kostenvergütungen (v.a. Heilbehandlung) Geldleistungen Taggeld: bei voller Arbeitsunfähigkeit 80 % 1 Invalidenrente: bei Vollinvalidität 80 % 1 Hilflosenentschädigung: monatlich 2 Fr bis Fr Hinterlassenenrente: für Witwen und Witwer 40 % 1 für Halbwaisen 15 % 1 für Vollwaisen 25 % 1 1 Vom versicherten Verdienst (maximal versicherter Verdienst: Fr jährlich). 2 Mindestens doppelter und maximal sechsfacher Höchstbetrag des versicherten Tagesverdienstes.

15 Unfallversicherung UV Wie gross ist der Anteil der UV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? UV 4,3% Ausgaben 2012, in % Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die UV mit 4,3% der fünftgrösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 27,2% für Heilungskosten, zu 28,4% für Taggelder und zu 30,9% für Renten und Kapitalleistungen verwendet. KV 16,5% BV 33,3% EL zur IV 1,3% EO 1,1% ALV 4,1% IV 6,5% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der UV? Finanzhaushalt der UV, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Rechnungssaldo Kapital Die Einnahmen der UV liegen stets über den Ausgaben. Die positiven Rechnungsergebnisse ermöglichen die Kapitalbildung (Stand 2012: 47,2 Mrd. Fr.) in Form von Rückstellungen und Reserven (die UV-Renten werden nach dem Rentenwertumlageverfahren finanziert). Der Kapitalrückgang 2008 war eine Folge der Finanzkrise. Vor allem dank guter Börsenentwicklung in den Jahren 2009, 2011 und 2012 konnte ein neuer Höchststand erreicht werden. 5 Wie viele Personen beziehen Leistungen der UV? Anzahl Unfälle und Rentenbezüger/-innen in der UV 6 Jahr Zahl der gemeldeten Unfälle Invaliden- und Hinterlassenenrenten BUV NBUV Total inkl. UVAL BUV NBUV Total inkl. UVAL BUV = Berufsunfallversicherung NBUV = Nichtberufsunfallversicherung UVAL = Unfallvers. für Arbeitslose

16 EO Erwerbsersatzordnung 1 Die Erwerbsersatzordnung (EO) deckt einen Teil des Lohnausfalls Dienst leistender Personen im Militär, Zivilschutz und Zivildienst und gewährt seit dem eine Mutterschaftsentschädigung für erwerbstätige Frauen. Die Dienst leistenden Personen bzw. ihre Arbeitgeber erhalten eine Grundentschädigung, Kinderzulagen, Zulagen für Betreuungskosten und Betriebszulagen. Bei Mutterschaft wird während höchstens 14 Wochen ein Taggeld ausgerichtet. Die EO wird ganz mit Lohnbeiträgen finanziert. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der EO? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2013 ø Total Einnahmen ,5% 6,7% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,3% 8,2% Kapitalertrag, Kapitalwertänderung ,0% -20,3% Total Ausgaben ,0% 8,8% Geldleistungen ,1% 8,8% davon Entschädigungen im Dienst ,2% 2,1% davon Entschädigungen bei Mutterschaft ,4% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,6% 4,7% Betriebsergebnis ,5% -4,7% Umlageergebnis ,9% 2,4% Rechnungssaldo GRSV ,3% -1,4% Kapital ,5% -9,9% 1 Entschädigungen, Rückerstattungsforderungen, Parteientschädigungen und Gerichtskosten, Beitragsanteil zulasten der EO. 2 Einnahmen ohne Kapitalertrag und Kapitalwertänderung. 3 Einnahmen ohne Kapitalwertänderung. 3 Wie hoch sind die Entschädigungen der EO? Leistungsansätze 2014 Grundentschädigung 2 für Dienst leistende Personen In % 1 Minimum Fr./Tag Maximum Fr./Tag Rekruten Erwerbstätige 80 % Erwerbstätige während Gradänderungsdiensten 80 % Nichterwerbstätige Nichterwerbstätige während Gradänderungsdiensten Mutterschaftsentschädigung 80 % In % des durchschnittlichen vordienstlichen / vor der Niederkunft erzielten Erwerbseinkommens. 2 Ausserdem Kinderzulage, Betriebszulage und Zulage für Betreuungskosten.

17 Erwerbsersatzordnung EO Wie gross ist der Anteil der EO an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die EO mit 1,1% der kleinste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 95,1% für Entschädigungen im Dienst und bei Mutterschaft verwendet. UV 4,3% KV 16,5% BV 33,3% EO 1,1% EL zur IV 1,3% IV 6,5% ALV 4,1% FZ 3,8% AHV 27,2% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der EO? Finanzhaushalt der EO, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Betriebsergebnis Kapital Nach deutlichen Abnahmen in den 1990er-Jahren stiegen die Ausgaben 2005/2006 stark an. Diese Entwicklung folgt grösstenteils aus der am in Kraft getretenen EOG-Revision, die neben der Einführung der Leistungen bei Mutterschaft auch höhere Leistungen für Dienstleistende umfasste. Die Kapitalreserve betrug maximal (1997) rund 5 Mrd. Fr wurden 2,2 Mrd. Fr. und ,5 Mrd. Fr. zur IV transferiert. Die seit 2005 steigenden Ausgaben führten ab 2006 zu sinkenden Kapitalreserven. Ende 2010 lagen diese unter dem gesetzlichen Mindestbetrag. Durch die Anhebung des Beitragssatzes auf 0,5% ( ) liegt der Einnahmenüberschuss seit 2011 bei gut 0,1 Mrd. Fr Wie viele Personen beziehen Leistungen der EO? Bezüger/-innen der EO nach Art der Leistungen 6 Jahr Leistungen im Dienst Leistungen bei Armee Zivildienst Zivilschutz Andere 1 Mutterschaft Rekrutierung, Jugend und Sport und Jungschützenleiterkurs.

18 ALV Arbeitslosenversicherung 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) erbringt Leistungen im Falle von Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und bei Arbeitsausfall infolge Schlechtwetters. Die Insolvenzentschädigung kompensiert den Lohnausfall infolge Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Die ALV erfasst alle Unselbstständigerwerbenden und wird grösstenteils durch Lohnbeiträge finanziert. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der ALV? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2013 ø Total Einnahmen ,0% 2,0% Beiträge Versicherte und Arbeitgeber ,3% 1,6% Beiträge öffentliche Hand ,0% 8,6% Kapitalertrag ,5% -12,6% Übrige Erträge ,4% 13,6% Total Ausgaben ,7% -0,3% Sozialleistungen ,8% -0,5% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,3% 2,5% Kapitalzinsen und übriger Aufwand ,9% 21,6% Rechnungssaldo ,3% Kapital ,9% 3 Wie hoch sind die Entschädigungen der ALV? Arbeitslosenentschädigungen 2014 Für die Leistungsbemessung massgebend ist im Wesentlichen der AHV-pflichtige Lohn, der durchschnittlich in den letzten 6 Monaten vor der Arbeitslosigkeit erzielt wurde. Höchstversicherbarer Verdienst pro Monat: Fr Das Taggeld ist nach Unterhaltspflicht und Einkommenshöhe abgestuft: 80 % des versicherten Verdienstes erhalten Personen mit Unterhaltspflichten gegenüber Kindern deren versicherter Monatsverdienst Fr nicht übersteigt die invalid sind 70 % des versicherten Verdienstes erhalten alle andern Versicherten Zum Taggeld kommt allenfalls ein Zuschlag in der Höhe der kantonalen Kinderzulagen.

19 Arbeitslosenversicherung ALV Wie gross ist der Anteil der ALV an den Ausgaben aller Sozialversicherungen? Ausgaben 2012, in % Gemessen an den Ausgaben aller Sozialversicherungen (142 Mrd. Franken) ist die ALV mit 4,1% der sechstgrösste Sozialversicherungszweig. Die Ausgaben werden zu 88,2% für Sozialleis tungen verwendet. EO 1,1% UV 4,3% KV 16,5% BV 33,3% EL zur IV 1,3% IV 6,5% AHV 27,2% ALV 4,1% FZ 3,8% EL zur AHV 1,8% 4 Wie entwickeln sich die Finanzen der ALV? Finanzhaushalt der ALV, in Mio. Franken Einnahmen Ausgaben Rechnungssaldo Kapital Nach dem Inkrafttreten eines neuen Arbeitslosenversicherungsgesetzes 1984 konnte bei tiefen Beitragssätzen bis 1990 eine Kapitalreserve aufgebaut werden. Ende 1992 war die ganze Reserve verbraucht. Beitragserhöhungen 1993 und 1995 sowie Senkungen 2003 und 2004 sind aus dem Verlauf der Einnahmen erkennbar. Ab 2009 stiegen die Ausgaben infolge der sich seit 2008 verschlechternden Konjunktur wieder an. Der Kapitalstand lag Ende 2010 bei -6,3 Mrd. Franken. Ab wurden deshalb die Beitragssätze auf 2,2% erhöht und am trat die 4. Revision mit verstärktem Versicherungsprinzip, Beseitigung von Fehlanreizen und rascher Wiedereingliederung in Kraft. Seit 2011 schliesst die ALV wieder mit positiven Rechnungssaldi ab Wie viele Personen beziehen Taggelder der ALV? Bezüger/-innen von ALV-Taggeldern 6 Jahr Männer Frauen Männer und Frauen

20 FZ Familienzulagen 1 Die Familienzulagen (FZ) dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Bundesgesetz über die Familienzulagen trat am in Kraft. Es definiert die folgenden Mindestansätze: Kinderzulagen Fr im Monat, Ausbildungszulagen Fr im Monat. Arbeitnehmende, auch bei Teilzeitarbeit, Selbstständigerwerbende (seit ) und Nichterwerbstätige mit bescheidenen Einkommen haben Anspruch auf Familienzulagen. Die Familienzulagen werden durch Beiträge der Arbeitgeber bzw. Selbstständigerwerbenden finanziert (VS: auch Arbeitnehmende). Für die Familienzulagen in der Landwirtschaft gilt nach wie vor eine Spezialregelung. 2 Wie hoch sind Einnahmen und Ausgaben der FZ? Betriebsrechnung, in Mio. Franken Veränderungsraten 2012 ø Total Einnahmen ,5% 2,6% Beiträge Arbeitgeber und Versicherte ,0% 2,4% Beiträge öffentliche Hand ,7% 4,4% Kapitalertrag, übrige Einnahmen ,1% 32,4% Total Ausgaben ,6% 2,9% Sozialleistungen ,0% 2,9% Verwaltungs- und Durchführungskosten ,8% 1,4% Übrige Ausgaben Rechnungssaldo ,8% Kapital ,6% 6,7% 1 Kumulierte Rechnugssaldi Wie hoch sind die FZ in den Kantonen? Kinderzulagen 2014, in Franken pro Monat 1 bis 12 Jahre über 12 Jahre LU ZH NE GR 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4. Kind 1 UR, SZ, OW, GL, SO, BS, BL, SH, AR, AI, SG, AG, TG, TI BE VD NW FR JU VS ZG GE In 14 Kantonen (UR, SZ, OW, GL, SO, BS, BL, SH, AR, AI, SG, AG, TG, TI) entsprechen die Kinderzulagen für alle Kinder dem Mindestansatz (Fr ) gemäss FamZG. Alle anderen Kantone sehen entweder für alle Kinder, für Kinder über 12 Jahre, oder ab dem dritten Kind höhere Kinderzulagen vor.

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik 2015 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen.

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik 2013 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen.

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik 2012 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen.

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik 2011 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen.

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik

Sozialversicherungen der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Sozialversicherungen der Schweiz Taschenstatistik Die Taschenstatistik «Sozialversicherungen der Schweiz» gibt einen Überblick über die einzelnen Zweige und die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen.

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2012 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Fachsymposium 10. September 2015 Kompetenzzentrum für berufliche Integration Appisberg Referat lic. iur. Ruth Humbel, Nationalrätin

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Bern, 5.5.2010 Welche Rolle spielt die Generationengerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat kontinentaleuropäischen Zuschnitts? 2 3 Demographie 2003 2005

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Soziale Sicherheit. Panorama. Starkes Wachstum der Sozialleistungen seit 1950. Die meisten Sozialleistungen sind

Soziale Sicherheit. Panorama. Starkes Wachstum der Sozialleistungen seit 1950. Die meisten Sozialleistungen sind Soziale Sicherheit Panorama Starkes Wachstum der Sozialleistungen seit 195 Seit der Einführung der eidg. AHV im Jahr 1948 haben die Einnahmen, Leistungen und Ausgaben für die soziale Sicherheit deutlich

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Schweizerische Sozialversicherungsstatistik 2009. Gesamtrechnung, Hauptergebnisse und Zeitreihen der AHV, IV, EL, BV, KV, UV, EO, ALV, FZ

Schweizerische Sozialversicherungsstatistik 2009. Gesamtrechnung, Hauptergebnisse und Zeitreihen der AHV, IV, EL, BV, KV, UV, EO, ALV, FZ Schweizerische Sozialversicherungsstatistik 2009 Gesamtrechnung, Hauptergebnisse und Zeitreihen der AHV, IV, EL, BV, KV, UV, EO, ALV, FZ Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Autor/-in Salome

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen 6.08 Stand am 1. Januar 2012 Familienzulagen Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Mehr

AHV Rentenanpassung: Im 2013 werden die AHV Renten an die Lohn- und Preisentwicklung angepasst. Sie werden wie folgt erhöht:

AHV Rentenanpassung: Im 2013 werden die AHV Renten an die Lohn- und Preisentwicklung angepasst. Sie werden wie folgt erhöht: 2013 sozialpolitisch Wie viel? Was bleibt, was ändert? Was gilt neu? Was bleibt unverändert? Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen bei den Sozialversicherungsleistungen und -beiträgen ab 2013 und

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe

Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Mathématiques, analyses, statistiques Finanzieller Ausblick der IV bis 2035 : Lesehilfe 22.6.2015 Finanzieller Ausblick

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Die Beitragssätze für AHV/IV/EO erfahren gegenüber 2013 keine Änderung. Arbeitnehmende und ANobAG. Vom massgebenden Lohn

Die Beitragssätze für AHV/IV/EO erfahren gegenüber 2013 keine Änderung. Arbeitnehmende und ANobAG. Vom massgebenden Lohn 2014 Änderungen /Neuerungen 1. Beiträge ab 1. Januar 2014 1.1 AHV/IV/EO-Beiträge Die Beitragssätze für AHV/IV/EO erfahren gegenüber 2013 keine Änderung 8.4 % 1,4 % 0,5 % Arbeitnehmende und ANobAG Vom massgebenden

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2013 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung 2.09 Beiträge Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Dieses Merkblatt informiert Selbständigerwerbende über die Auswirkungen der Qualifikation

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020 Reform der Altersvorsorge 2020 Übersicht 1. Bisherige Ereignisse 2. Inhalt der Botschaft versus Entscheide Sozialkommission Ständerat (SGK-S) 3. Ausblick 2 Was bisher geschah Vernehmlassungsverfahren am

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung 2 In dieser Broschüre finden Sie Informationen dazu, wie und wann Sie nach Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Mehr