Licht-Atom Wechselwirkung im Zwei-Niveau System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Licht-Atom Wechselwirkung im Zwei-Niveau System"

Transkript

1 Licht-Atom Wechselwirkung im Zwei-Niveau System Prof. Immanuel Bloch, Johannes-Gutenberg-Universität, Atomphysik WS3/4 Datum: Sonntag, 8. Dezember 3 Weitere Fragen? Schauen sie einfach vorbei oder schreiben Sie mir: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 1 von 33

2 TU1UT TULicht-Atom TUUT TUGrundgleichungenUT TU3UT TUExakte TU4UT TUDichtematrix-FormalismusUT TU5UT TUAtomuhrenUT TU6UT TUAuswahlregeln Inhaltsverzeichnis WechselwirkungsoperatorUT 3 TU1.1UT TUDipolnäherungUT 3 5 Lösung ohne Dämpfung in der Rotating-Wave-Approximation UT 6 TU3.1UT TURabioszillationenUT 7 TU3.1.1UT TUPulsflächeUT 7 TU3.1.UT TURabioszillationen mit VerstimmungUT 8 1 TUOptische Bloch GleichungenUT 1 TU4.1UT TUGleichgewichtslösungen der OBE sut 15 TU4.UT TUErwartungswert des Dipoloperators mit BlochvektorenUT 19 TU4.3UT TUOptische-Bloch-Gleichungen mit BlochvektorenUT 1 TU4.4UT TUDynamik des Blochvektors bei resonanter Licht-Atom Wechsel-wirkungUT TU4.5UT TUDynamik des Blochvektors bei nicht-resonanter Licht-Atom WechselwirkungUT 3 4 TU5.1UT TUWie können wir den Takt der Atome aufnehmen?ut 4 TU5.UT TUDie Ramsey MethodeUT 5 TU5.3UT TUModerne Atomuhren (Atomare Springbrunnen Atomic Fountain Clocks )UT 8 für optische DipolübergängeUT 31 TU6.1UT TUAuswahlregeln aufgrund der Parität QuantenzuständeUT 3 Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch von 33

3 Grundlage zur Beschreibung der Licht-Atom Wechselwirkung ist der Hamiltonoperator Ĥ des Systems. Er setzt sich aus dem Hamiltonoperator des freien Atoms H ˆ at und dem Licht- Atom Wechselwirkungsanteil V ˆ zusammen: Hˆ = Hˆ + Vˆ (1.1) Das Atom stellen wir uns dabei vereinfacht als ein Zwei-Niveau-System vor, d.h. es gibt einen Grundzustand 1 sowie einen angeregten Zustand, die durch eine Energiedifferenz E1 = ( ω ω 1) = ω1 voneinander getrennt sind. Mit diesem Zwei-Niveau Atom soll ein monochromatisches Lichtfeld der Kreisfrequenz ω = π ν wechselwirken. at L L Abbildung 1 Für die Licht-Atom Wechselwirkung reduzieren wir das Atom auf zwei Zustände, mit denen das Lichtfeld der Frequenz ωblb/π wechselwirkt. Dies ist meistens eine gute Näherung wenn wir eine nahresonante Wechselwirkung vorliegt, d.h. ω1 ω L, da die Kopplung zwischen anderen Energiezuständen aufgrund deren großer Verstimmung vernachlässigt werden kann. Mit diesem Zwei-Niveau Atom soll ein monochromatisches Lichtfeld der Kreisfrequenz ω = π ν wechselwirken. L L 1 Licht-Atom Wechselwirkungsoperator Für ein Teilchen mit einem Dipolmoment in einem externen elektrischen Feld ergibt sich eine Wechselwirkungsenergie von V= d E. In unserem Fall ist das externe elektrische Feld nicht statisch, sondern wird durch das oszillierende elektrische Feld E( rt, ) eines Lichtfeldes beschrieben. 1.1 Dipolnäherung In dem hier betrachteten Fall ist die Wellenlänge des Lichts im sichtbaren Bereich wesentlich größer als die Ausdehnung eines einzelnen Atoms. Die räumliche Veränderung des elektrischen Feldes über das Atom hinweg können wir daher in erster Ordnung vernachlässigen und das elektrische Feld am Ort des Atoms R auswerten: E( rt, ) ERt (, ) = Et ( ) (1.) Diese Näherung bezeichnet man als elektrische Dipolnäherung (siehe Abbildung ). Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 3 von 33

4 die liegt. die Abbildung Elektrische-Dipolnäherung. Ein Atom am Ort R besitzt eine Ausdehnung der Elektronenwolke, die in der Größenordnung des Bohr schen Radius abb Dies ist jedoch nahezu einen Faktor 1 kleiner als die Wellenlänge des Lichtfeldes mit dem das Atom wechselwirkt (siehe Abbildung, nicht maßstäblich). Daher ist das elektrische Feld am Ort des Elektrons in sehr guter Näherung gegeben durch E( rt, ) ERt (, ). In unseren weiteren Betrachtungen soll das Atom seinen Ort während der Licht-Atom- Wechselwirkung nicht ändern. Wir können dann die Abhängigkeit des eletrischen Feldes von der Ortskoordinate des Atoms unterdrücken. Das oszillierende elektrische Feld eines Lichtstrahls am Ort des Atoms können wird dann beschreiben als: Et () = εecos( ω t) L (1.3) Hierbei ist ε der auf 1 normierte Polarisationsvektor, EBB Kreisfrequenz des Lichtfeldes. Amplitude und ωblb Damit läßt sich der Licht-Atom Wechselwirkungsoperator schreiben als: V = d E() t (1.4) mit dem elektrischen Dipoloperator d = er. Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 4 von 33

5 Grundgleichungen Ziel ist die zeitliche Entwicklung eines beliebigen Zustandsvektors im Zwei-Niveau Atom unter einer Lichteinwirkung voraussagen zu können. Dazu erinnern wir uns, daß in der Schrödinger-Theorie die zeitliche Entwicklung eines Zustandsvektors durch die zeitabhängige Schrödingergleichung beschrieben wird: i ψ (,) rt = H ψ (,) rt = ( Hat + V) ψ (,) rt (1.5) t Dazu setzen wir mit die Wellenfunktion allgemein an mit: ψ ( rt, ) = c( te ) u( r) + c( te ) u( r). (1.6) ω i 1t ω i t 1 1 Hierbei beschreiben cb1b(t) und cbb(t) die zeitabhängigen Amplituden der beiden stationären Eigenfunktionen u ( r ) 1 undu ( r ). Einsetzen von (1.6) in (1.5) und Bildung des Skalarprodukts ω i jt von links mit e u ( r) liefert die beiden Gleichungen für die zeitabhängigen Koeffizienten cb1b(t) und cbb(t). j ε * ε d1e ω i 1t c 1() t = i e cos( ωlt) c() t (1.7) ε d1e iω1t c () t = i e cos( ωlt) c1() t Hierbei ist d = d 1 ε = u ( r) du ( r) d r ε die Projektion des Dipolmatrixelements auf den Polarisationsvektor. Das Dipolmatrixelement d1 = d 1 gibt dabei die Kopplungsstärke des Übergangs an. Verschwindet das Dipolmatrixelement, so ist dieser Übergang verboten! Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 5 von 33

6 3 Exakte Lösung ohne Dämpfung in der Rotating-Wave-Approximation ε Im Folgenden wollen wir das Dipolmatrixelement d1 = dabkürzen. Wir führen außerdem die wichtige Größe der resonanten Rabifrequenz ein: de Ω = (1.8) Damit lassen sich die Grundgleichungen (1.7) als: c () t = iω e cos( ω t) c () t ω i 1t 1 L c () t = iω e cos( ω t) c () t iω1t L 1 (1.9) schreiben. Für den zeitlich oszillierenden Term des Lichtfeldes benutzen wir die Euler-Formel cos( t i Lt i Lt L ) 1 e ω e ω ω = + und setzen dies in Gleichung (1.9) ein. Damit erhalten wir: ( ) Ω ω i 1t iωlt ω i Lt c 1() t = i e ( e + e ) c() t Ω iω1t iωlt iωlt c () t = i e ( e + e ) c1() t (1.1) was nach Zusammenfassung ergibt. Ω i( ωl ω1) t i( ω L+ω1) t c 1() t = i ( e + e ) c() t Ω i( ωl ω1) t i( ω L+ω1) t c () t = i ( e + e ) c1() t (1.11) Da wir eine nah-resonante Licht-Atom Kopplung annehmen, ist ωl ω 1. Die Terme mit +ω sind daher schnell oszillierend und tragen kaum zu einer Kopplung im Zwei-Niveau ω 1 L System bei. Wir vernachlässigen sie dabei in der weiteren Betrachtung. Diese Näherung bezeichnet man im Englischen auch als Rotating-Wave-Approximation. Definieren wir noch zusätzlich die Verstimmung der Lichtfrequenz gegenüber der atomaren Resonanzfrequenz durch δ=ωl ω 1, so ergibt sich aus Gleichung (1.11): Ω it δ c 1() t = i e c() t Ω δ it c () t = i e c1() t (1.1) Wir wollen nun auch den zeitabhängigen Verstimmungsterm in der obigen Gleichung eliminieren und führen dazu neue Koeffizienten ein: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 6 von 33

7 BDamit c () t = c () t e 1 1 c () t = c () t e δ i t iδ t (1.13) Nachdem wir uns in Gleichung (1.1) in ein rotierendes Bezugssystem mit den Eigenfrequenzen des atomaren Systems transformiert hatten, bewirkt die zusätzliche Transformation aus Gleichung (1.13) eine Übergang in ein rotierendes Bezugssystem mit der Laserfrequenz ωblb!b erhalten wir folgendes Differential-Gleichungssystem für die neuen Koeffizienten: d c1() t i δ Ω c1() t = c() t Ω δ c() t (1.14) 3.1 Rabioszillationen Betrachten wir zunächst die einfachste Lösung dieses DGL für den Fall einer resonanten Licht-Atom Kopplung, d.h. δ=. Durch nochmaliges Differenzieren von (1.14) und Ersetzen der einfachen Ableitungen, erhalten wir z.b. für c () t : Ω c1() t = c 1() t. (1.15) 4 Für die Anfangsbedingung, daß zum Zeitpunkt t= die ganze atomare Besetzung sich im Zustand 1 befindet, also c () = 1 und c () = 1, ergeben sich folgende Lösungen: 1 ( t) ( ) c () t = cos Ω c () t = isin Ω t (1.16) Für die Besetzungen des Grund- und angeregten Zustands ergibt sich damit: 1 c 1() t = cos Ω t = 1+ cos Ωt 1 c () t = sin Ω t = 1 cos Ωt ( ) { ( )} ( ) { ( )} (1.17) Das System oszilliert zwischen dem Grund- und dem angeregten Zustand mit der resonanten Rabifrequenz hin und her. Dies ist eine stark nichtlineare Dynamik! Damit meinen wir, dass bei einer linearen Erhöhung der Intensität eines Lichtfeldes die Besetzung des angeregten Zustandes nicht linear ansteigt sondern das System hier starke Oszillationen ausführt Pulsfläche Schaltet man das Lichtfeld mit einer Rabikopplung Ω für eine Zeit τ ein, so ist es oft sinnvoll die Wirkung des Lichtfeldes durch die Pulsfläche A zu charakterisieren: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 7 von 33

8 Zwei wichtige Lichtpulse werden sehr oft eingesetzt: A = Ω τ (1.18) Pi-Halbe Puls A=π/ Startet man mit einem Atom im Grundzustand, so erzeugt ein Pi-Halbe Puls eine kohärente Überlagerung zwischen dem Grund- und angeregten Zustand. Dieser Zustand besitzt ein oszillierendes maximales Dipolmoment. Man setzt ihn sehr oft bei Atomuhren ein, um z.b. eine Oszillation des Atoms anzuregen. Pi-Puls A=π Ein Atom im Grundzustand kann durch einen Pi-Puls komplett in den angeregten Zustand gebracht werden. Umgekehrt kann ein Atom im angeregten Zustand komplett in den Grundzustand überführt werden. Allgemein werden unter der Einwirkung eines Pi-Pulses die Amplituden zwischen den Zuständen 1 und getauscht Rabioszillationen mit Verstimmung Für den allgemeinen Fall mit Verstimmung läßt sich Gleichung (1.14) auch exakt lösen. Hier sei der Vollständigkeit halber nur die Lösung angegeben: Ω δ c1( t) = i sin ( Ω t) c() + cos( Ω t) i sin ( Ω t) c1() Ω Ω Ω δ c( t) = i sin ( Ω t) c1() + cos( Ω t) + i sin ( Ω t) c() Ω Ω (1.19) Dabei haben wir die verallgemeinerte Rabifrequenz eingeführt: Ω = δ +Ω (1.) Für den Spezialfall einer anfänglichen Grundzustandsbesetzung c () = 1 und c () = 1 sich folgende Zeitentwicklung der Besetzung des angeregten Zustands: ergibt 1 c () t Ω Ω = sin Ω t = { 1 cos( Ωt) } (1.1) Ω Ω Achtung: Gegenüber den resonanten Rabi-Oszillationen ergeben sich hierbei folgende wichtige Veränderungen: Die Frequenz der Rabi-Oszillationen wird nun durch die verallgemeinerte Rabifrequenz bestimmt. Diese ist immer größer als die resonante Rabifrequenz! Die Amplitude der Rabi-Oszillationen ist nicht mehr vollständig von bis 1 durchmoduliert sonder wird durch das Verhältnis von resonanter zu verallgemeinerter Rabifrequenz bestimmt! Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 8 von 33

9 statt. Abbildung 3 Rabi-Oszillationen. Im Falle ohne spontane Emission führt das Zwei-Niveau- System unter Lichteinwirkung Oszillationen zwischen dem Grund und angeregten Zustand durch. Im Falle einer resonanten Licht Atom Wechselwirkung (δ = ) sind diese Oszillationen voll durchmoduliert und finden mit der resonanten Rabifrequenz ΩBB Im Falle einer Verstimmung ( δ ) sinkt die Modulation der Rabioszillationen und gleichzeitig steigt die Frequenz der Rabioszillationen auf Ω= δ +Ω. Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 9 von 33

10 4 Dichtematrix-Formalismus Bisher haben wir die Auswirkungen der endlichen Lebensdauer des angeregten Zustands auf die Dynamik des Zwei-Niveau-Systems vollkommen vernachlässigt. Der Zerfall des angeregten Zustands in den Grundzustand unter Aussendung eines Photons bezeichnet man als spontane Emission. Solche spontanen Emissionsprozesse können jedoch nicht konsistent mit Hilfe der Schrödingergleichung behandelt werden, da diese nur die Beschreibung reiner Zustände erlaubt! Es kann jedoch vorkommen, dass wir experimentell nicht in der Lage solche reinen Quantenzustände zu präparieren oder dass spontane Emissionsprozesse zu einer statistischen Überlagerung zweier Quantenzustände führen. Was meinen wir damit? ω i 1t ω i t a) Betrachten wir dazu den reinen Quantenzustand Ψ ( rt, ) = ce 1 u1( r) + ce u( r). Das System befindet sich hierbei in einer kohärenten Überlagerung der beiden Zustände 1 und. Hierbei handelt es sich um einen perfekt präparierten Quantenzustand. In einem Experiment zur Messung der Besetzung der Zustände 1 und würden wir finden, dass sich das System mit der Wahrscheinlichtkeit Zustand 1 und c im Zustand befindet. 1 c im b) Jetzt kann es jedoch sein, dass wir experimentell nicht in der Lage sind einen reinen Quantenzustand zu präparieren. Es könnte z.b. der Fall auftreten, dass wir das atomare System mit 5% Wahrscheinlichtkeit im Zustand 1 und 5% im Zustand erzeugen. Dies bezeichnet man als eine inkohärente Überlagerung oder ein statistisches Gemisch/Überlagerung der beiden Zustände 1 und. Wichtig: Eine solche inkohärente Überlagerung unterscheidet sich fundamental von der kohärenten Überlagerung und kann nicht mehr mit Hilfe des Schrödinger-Theorie beschrieben werden! Hier schafft die Dichtematrix Abhilfe! Sie ist in der Lage sowohl kohärente als auch inkohärente Überlagerungszustände oder Gemische aus beiden zu beschreiben. Dies benötigen wir, um den spontanen Zerfall, der inkohärente Überlagerungen erzeugt, mit beschreiben zu können. Betrachten wir die Dichtematrix in den beiden Grenzfällen 1. Reiner Quantenzustand - In diesem Fall ist die Dichtematrix gegeben durch: * * ρ11 ρ1 cc 1 1 cc 1 ρ= = * * ρ1 ρ cc 1 cc (1.) Die Nicht-Diagonalelemente bezeichnet man als Kohärenzen des Systems. Sie ergeben sich nur für kohärente Überlagerungszustände! Wie lässt sich dies intuitiv verstehen? Unser kohärenter Überlagerungszustand läßt Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 1 von 33

11 ω 1 sich auch schreiben als: (, ) i t 1 1( ) i ϕ ω Ψ rt = ce u r + c i t ee u( r). Die Phase ϕ zwischen den beiden Quantenzuständen 1 und ist also konstant und im Experiment kontrolliert. Würde die Phase in jeder Einzelrealisierung eines Experiments jedoch zwischen (,π) fluktuieren und nicht mehr kontrollierbar sein, so würde der i Mittelwert der Nebendiagonalelemente verschwindenρ 1 c 1 c e ϕ = =.,π Für den Speziallfall eines reinen Quantenzustands mit c 1, = 1 ergibt sich die Dichtematrix des Systems zu: 1 1 ρ= 1 1. Vollständig inkohärente Überlagerung - In diesem Fall ist die Dichtematrix gegeben durch: ρ ρ= 11 ρ und ρb11b, ρbb geben die Wahrscheinlichkeiten an, den Zustand 1 oder präpariert zu haben. Im Spezialfall einer 5% Wahrscheinlichkeit zur Erzeugung von Zustand 1 und 5% Wahrscheinlichkeit für Zustand erhalten wir: 1 ρ= 1 Beachten Sie, dass im Falle der inkohärenten Überlagerung die Phasen zwischen den Zuständen 1 und nicht kontrolliert sind und dadurch die Nebendiagonalelemente verschwinden! Wie können wir im Experiment zwischen einer vollständig kohärenten und vollständig inkohärenten Überlagerung unterscheiden? Betrachten wir dazu wieder unser Beispielsystem Ψ ( rt, ) = 1 ( 1 + ) als kohärenten Überlagerungszustand und den entsprechenden inkohärenten Überlagerungs-zustand, der 1 1 durch den Dichteoperator ρ= ˆ beschrieben wird. Im ersten Fall es ist möglich durch einen geeigneten π/ Puls das System vollständig in die Eigenzustände 1 oder zu überführen. Dies ist jedoch für einen inkohärenten Überlagerungszustand nicht möglich! Generell können wir sagen, dass ein kohärenter Überlagrungszustand immer durch einen geeigneten unitären Zeitentwicklungsoperator in einen Eigenzustand überführt werden kann. Für eine inkohärente Überlagerung ist dies nicht möglich. Fassen wir zum Schluss nocheinmal die Bedeutung der einzelnen Matrixelemente der Dichtematrix zusammen: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 11 von 33

12 im Matrixelement Bezeichnung Bedeutung ρb11b,ρbb Populationen Gibt die Wahrscheinlichkeit an das System im Zustand 1 bzw. zu finden ρb1b,ρb1b Kohärenzen Verschwinden sie, so sind die Phasen zwischen den Zuständen 1 und vollständig undefiniert! Befindet sich das System mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit pbkb ψ, so ergibt sich der Dichteoperator zu: k Quantenzustand (1.3) ρ ˆ = pk ψk ψk Die entsprechenden Dichtematrixelemente ρbijb ergeben sich dann zu: ρ ˆ ij = i ρ j (1.4) Optische Bloch Gleichungen Wie kann die Zeitentwicklung der Dichtematrixelemente berechnet werden? Allgemein gilt für den Dichteoperator im Fall ohne Dämpfung: d i ρ ˆ = Hˆ, ρˆ (1.5) Aus dieser Grundgleichung für den Dichteoperator können dann die entsprechenden DGLs für die einzelnen Dichtematrixelemente abgeleitet werden. Wir können aber auch die Zeitentwicklung der Dichtematrixelemente ohne spontane Emission aus der Schrödingergleichung ableiten. Es gilt z.b. für ρb11b: d * * * ρ 11= d ( cc 1 1) = cc cc (1.6) Verwenden wir das Ergebnis aus (1.1), so erhalten wir: d Ω iδt iδt ρ 11 = i ( e ρ1 e ρ 1 ) (1.7) Wir definieren uns nun die neuen Dichtematrixkoeffizienten: ρ = e ρ δ it 1 1 ρ = e ρ it δ 1 1 (1.8) und erhalten: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 1 von 33

13 oszilliert. d Ω ρ 11 = i ( ρ1 ρ 1 ) (1.9) Achtung: Mit dieser Transformation befinden wir uns nun in einem Koordinatensystem, das mit der Lichtfrequenz ωblb Genauer gesagt meinen wir damit, dass wir die Zeitentwicklung auf Frequenzen der Lichtfrequenz bereits absepariert haben und uns nur die langsame Entwicklung der Dichtematrixkoeffizienten interessiert. Analog erhalten wir auch die Differentialgleichungen für die weiteren Dichtematrixelemente: d Ω ρ 11 = i ( ρ1 ρ1 ) d Ω ρ = i ( ρ1 ρ1) d Ω ρ = iδρ + i ρ ρ d Ω ρ =+ iδρ + i ρ ρ ( ) ( ) (1.3) Nun können wir diesen Gleichungen die Wirkung der spontanen Emission hinzufügen. Da dabei Population aus dem angeregten Zustand verloren ergibt sich eine Dämpfung der Nebendiagonalelemente mit Rate γ/ und der Population im angeregten Zustand mit γ: d Ω ρ 11 =+γρ + i ( ρ1 ρ1 ) d Ω ρ = γρ + i ( ρ1 ρ1) d Ω ρ = γ + δ ρ + ρ ρ d Ω ρ = γ δ ρ + ρ ρ ( / i ) i ( ) ( / i ) i ( ) (1.31) Diese Gleichungen bezeichnet man auch als Optische-Bloch-Gleichungen (im englischen Optical-Bloch-Equations, kurz OBE s), die der Physik Nobelpreisträger Felix Bloch zuerst in der Kernspinresonanz entwickelt hat. Wie sich aus Gleichung (1.31) leicht zeigen läßt, gilt: d d ρ = ρ ρ +ρ = const.=1 * Ausserdem gilt für die Dichtematrixelementeρ 1 =ρ 1! Damit sind die vier Gleichungen in (1.31) nicht mehr unabhängig voneinander und man kann die OBE s reduzieren auf: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 13 von 33

14 d iwω ρ 1 = ( γ/ iδ) ρ1 d w = γ w + i Ω ρ ρ ( 1) ( ) 1 1 (1.3) Hierbei haben wir die sogenannte Inversion w eingeführt, die die Besetzungsdifferenz zwischen angeregtem Zustand und dem Grundzustand beschreibt. w = ρ ρ 11 (1.33) Die Optischen-Bloch-Gleichungen beschreiben im Rahmen der Rotating-Wave- Approximation vollständig die Licht-Atom Wechselwirkung inklusive des Effekts der spontanen Emission! Ihre Lösung ist nicht ganz einfach und die Dynamik des Systms teilt sich im wesentlichen in zwei Zeitbereiche auf (siehe auch Abbildung 4). 1. t 1/ γ Für diese Zeiten hat die durch die spontane Emission eingeführte Dämpfung nahezu keinen Effekt und man beobachtet Rabioszillationen, wenn Ω > 1/ γ.. t 1/ γ Für lange Zeiten stellt sich aufgrund der Dämpfung des Systems (verursacht durch die spontane Emission) eine Gleichgewichtslösung ein, bei der sich die Dichtematrixkoeffizienten nicht mehr verändern! Aber Achtung: für Zwei-Niveau Systeme mit sehr schwacher Dämpfung (γ sehr klein), kann es sehr lange dauern, bis diese Gleichgewichtslösung erreicht wird! Abbildung 4 Numerische Lösung der Optischen-Bloch-Gleichungen mit Dämpfung. Für kurze Zeit kann das atomare System Rabioszillationen zeigen, für längere Zeiten stellt sich jedoch eine Gleichgewichtslösung ein. Die obigen Rechnungen wurden für den Fall auf Resonanz ( δ= ) durchgeführt. Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 14 von 33

15 SBB bezeichnet =S 4.1 Gleichgewichtslösungen der OBE s Die Gleichgewichtslöungen für die Dichtematrixelemente erhalten wir einfach, in dem wir fordern, dass: d d ρ 1 = und w = (1.34) Aus den Optischen-Bloch-Gleichungen erhalten wir in diesem Fall 1 w = 1 + S iω ρ 1 = / 1 ( γ iδ )( + S) (1.35) Hierbei haben wir den Sättigungsparameter S eingeführt: Ω / S Ω S = = = δ +γ /4 1+ 4δ γ γ und S (1.36) man hierbei auch als resonanten Sättigungsparameter, da für δ= gilt SBB Der Sättigungsparameter ist einer der wichtigsten Parameter der Licht-Atom Wechselwirkung und beschreibt das Verhältnis aus Rabifrequenz zur Dämpfungsrate des atomaren Systems. Wir möchten diesen Sättigungsparameter nun direkter in experimentell relevanten Größen, wie Laserintensität I, Lebensdauer des angeregten Zustands τ=1/γ und Wellenlänge des optischen Übergangs λ ausdrücken. Wir erinnern uns dazu, dass wir die Zerfallsrate des angeregten Zustands mit dem Dipolmatrixelement d des atomaren Übergangs in Vebrindung setzen konnten: d ω γ= A = (1.37) 3 πε c Ausserdem gilt für die Rabifrequenz und die Intensität des eingestrahlten Lichts: de 1 Ω = und I = cε E (1.38) Mit (1.38) und (1.37) in Gleichung (1.36) erhalten wir für den resonanten Sättigungsparameter S I π hc = mit I = (1.39) λ τ sat 3 Isat 3 IBsatB bezeichnet man hierbei als Sättigungsintensität des Übergangs. Er ist charakteristisch für jeden atomaren Übergang. Für typische optische Übergänge in Alkaliatomen erhält man: Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 15 von 33

16 Isat 1 1 mw/cm. Betrachten wir zwei interessante Grenzfälle des Sättigungsparameters: Für S 1 w 1 Die Besetzung des Atoms befindet sich hauptsächlich im Grundzustand Für S 1 w Das Atom nähert sich immer mehr einer 5/5 Besetzung des Grund- und angeregten Zustands an. Wichtig: Für die Gleichgewichtslösungen kann im Fall des Zwei-Niveau Systems nie eine Besetzungsinversion erreicht werden! Für hohe Laserintensitäten nähert sich die Gleichgewichtslösung einer Gleichbesetzung der beiden Zustände an. Besetzung des angeregten Zustands Aus der Formel für die Inversion erhalten wir: und damit für ρbb: ( 1 ) w=ρ ρ ρ = w+ρ = w+ ρ (1.4) S ρ = 1 + = = ( w) ( 1+ S) 1+ S + 4δ γ S (1.41) Photonenstreurate Wie gross ist die Rate, mit der Photonen an einem Atom gestreut werden können? Dies ergibt sich einfach aus der Rate γ mit der ein einzelnes Atom aus dem angeregten Zustand in den Grundzustand zerfällt (erst dann kann es ja wieder angeregt werden) multipliziert mit der Wahrscheinlichkeit ρbb ein Atom im angeregten Zustand vorzufinden. γ Γ = γρ = ph S 1+ S + 4δ γ (1.4) Für S sehen wir, dass die Photonenstreurate nach oben begrenzt ist: max γ Γ ph = (1.43) Die Lebensdauer τ= 1 γdes angeregten Niveaus stellt also eine fundamentale Begrenzung der Streurate von Licht an einem Atom dar! Die Photonenstreurate aus Gleichung (1.4) können wir umformen und erhalten: S γ Γ ph = mit ' 1 γ = + 1+ S 1+ 4 δ / γ' S (1.44) Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 16 von 33

17 In Abhängigkeit der Frequenz ergibt sich also wiederum ein Lorentz-Profil, welches diesmal jedoch verbreitert gegenüber dar natürlichen Linienbreite ist! Die Verbreiterung gegenüber der natürlichen Linienbreite bezeichnet man als Sättigungsverbreiterung. Sie ist eine Folge davon, dass die Photonenstreurate nach oben begrenzt ist und eine weitere Erhöhung der Laserintensität auf Resonanz keine nennenswerte Erhöhung der Streurate bewirkt. Für große Verstimmungen kann eine Erhöhung der Laserleistung jedoch eine weitere Erhöhung der Streurate bewirken. Dadruch wirkt die beobachtete Resoanzlinie verbeitert (siehe Abbildung 5). Abbildung 5 Sättigungsverbreiterung einer atomaren Resonanzlinie für verschiedene Sättigungsparameters SBB. Lambert-Beer sches Absorptionsgesetz Die Streuung von Licht an einem Atom führt zu einer Abschwächung des Lichtstrahls, da gestreute Photonen vom Atom in beliebige Richtungen ausgesan werden. Wie groß ist die Abschwächung die ein Lichtstrahl erfährt, wenn er ein atomares Gas der Dichte n durchquert? Die differentielle Intensitätsänderung des Lichtstrahls di dz entspricht dabei genau der gestreuten Lichtleistung/Volumen, d.h. di n (1.45) L ph dz = ω Γ Für kleine Sättigungsparameter S 1 und auf Resonanz δ = erhalten wir Γph S γ/. Damit ergibt sich aus Gleichung (1.45): di dz I γ = ω L n= σ1 n I (1.46) I sat Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 17 von 33

18 Hierbei haben wir den Wirkungsquerschnitt σ 1 eingeführt, für den wir einfach durch Koeffizientenvergleich aus (1.46) direkt erhalten: ωlγ 3 σ 1 = = λ π I sat (1.47) Ausserdem können wir die DGL aus (1.46) direkt lösen und erhalten: 1 I() z I() e nz I() e σ µ z = = (1.48) Mit dem Absorptionskoeffizienten µ=σ n 1. Ein Lichtstrahl wird also beim Durchtritt durch ein atomares Gas exponentiell geschwächt. Man bezeichnet dies auch als das Lambert- Beer sche Absorptionsgesetz! Dem Wirkungsquerschnitt kommt dabei eine anschauliche Bedeutung zu. Fokussiert man einen Laserstrahl auf eine Fläche des Wirkungsquerschnitts und läßt diesen mit einem einzigen Ato wechselwirken, so wird dieser nahezu vollständig abgeschwächt (auf 1/e der anfänglichen Intensität). Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 18 von 33

19 5 Bloch-Vektor Die zum Teil komplexwertigen Matrixelemente der Dichtematrix können anschaulich mit Hilfe des sogenannten Blochvektors (u,v,w) beschrieben werden. Die drei Komponenten dieses Vektors sind definiert als: Man nennt diese drei Komponenten auch: 1 1 Re( 1 ) ( ) Im( ) u =ρ +ρ = ρ v= i ρ1 ρ 1 = ρ 1 (1.49) w =ρ ρ 11 Variable u v w Bezeichnung Dispersive Komponente des Blochvektors Absorptive Komponente des Blochvektors Inversion Die Inversion w ist dabei einfach die Besetzungsdifferenz zwischen angeregtem Zustand und dem Grundzustand 1. Es ergibt sich z.b. also: w = -1 Atom ist im Grundzustand w = +1 Atom ist im angeregten Zustands 5.1 Erwartungswert des Dipoloperators mit Blochvektoren Auch für die u und v Komponenten des Blochvektors lassen sich anschauliche Beschreibungen finden. Rechnen wir dazu zunächst den Erwartungswert des Dipoloperators aus! ρ11 ρ1 d 1 d = tr ( ρ d) = tr = d1 ( ρ 1 +ρ 1) ρ1 ρ d1 iωlt iωlt = d1 ( ρ 1 e +ρ1e ) (1.5) = d1 ( ucos( ωlt) vsin( ωlt) ) Hiebei haben wir benutzt, dass das Dipolmatrixelement reel ist und damit gilt d1 = d1. d = d1 ucos( ωlt) vsin( ωlt) ( ) (1.51) Damit erhalten wir also: u proportional zum Dipolmoment, das in Phase mit dem E-Feld oszilliert v proportional zum Dipolmoment, das 9 außer Phase mit dem E-Feld oszilliert, denn cos( ω Lt+π / ) = sin( ω Lt). Man denn dies auch die Quadratrur Komponente! Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 19 von 33

20 Durch welche Komponente des oszillierenden Dipols kommt es zur Absorption und stimulierten Emission von Licht? Betrachten wir hierzu ein klassisches Bild: Wird ein Elektron in einem elektrischen Feld bewegt um eine Strecke dr bewegt, so wird Arbeit dw an ihm verrichtet! cos( ) dw = e εe ωlt dr (1.5) Für die mittlere absorbierte Leistung erhalten wir dann: dw dr =εecos( ω Lt) e =εecos( ωlt) d (1.53) Bilden wir nun die zeitliche Ableitung des atomaren Dipolmoments aus Gleichung (1.51), so erhalten wir: dw = d1 εe ωl ucos ( ω Lt) + vcos( ωlt)sin( ωlt) { } (1.54) Nun interessiert uns mehr die über eine optische Periode gemittelte ausgetauschte Leistung zwischen Atom und Lichtfeld, so dass wir Gleichung (1.54) noch über einen optischen Schwingungszyklus der Dauer T=π/ωB B L mitteln. Diese zeitliche Mittelung kennzeichnen wir durch einen Querbalken: dw { } = d1 εe ω ucos ( ω t) + vcos( ω t)sin( ω t) L L L L (1.55) Für die beiden zeitlichen Mittelungen erhalten wir: T 1 1 cos ( Lt) T ω = T 1 sin ( ωlt) cos ( ω Lt) = T (1.56) Woraus sich das Endergebnis ergibt: dw = Ω ω v (1.57) L Die mittlere absorbierte Leistung hängt also nur von der Quadratur-Komponente v des atomaren Dipols ab. Jetzt wird auch die Bezeichnung von v als absorbtive Komponente verständlich. Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch von 33

21 Achtung: Je nach Vorzeichen von v wird entweder Strahlungsleistung vom Atom aufgenommen (Absorption) oder an das Lichtfeld angegeben (stimulierte Emission)! 5. Optische-Bloch-Gleichungen mit Blochvektoren Auch die Optischen-Bloch-Gleichungen aus Gleichung (1.3) können mit Hilfe des Blochvektors in eine einfachere Form gebracht werden: u = δv γ u v = δ u+ω w γ v ( 1) w = Ωv γ w+ (1.58) Was wir kompakt schreiben können als: u Ω u u d v v v = γ w δ w w+ 1 (1.59) Im Falle ohne Dämpfung kann die Dynamik des Blochvektors einfach beschrieben werden. Wir erhalten in diesem Fall aus (1.59): u Ω u d v v = w δ w (1.6) Analog zu den Kreiselgleichungen der klassischen Mechanik beschreibt Gleichung (1.6) einfach eine Präzessionsbewegung des Blochvektors um die Achse (-ΩBB,,-δ) mit einer Kreisfrequenz Ω= Ω +δ. Im Fall ohne Dämpfung läßt sich ausserdem leicht zeigen, dass der Blochvektor sich immer auf der Oberfläche eine Kugel mit Einheitsradius bewegt, d.h. u + v + w = 1 (1.61) Im Fall mit Dämpfung findet die Bewegung des Blochvektors innnerhalb einer Kugel mit Einheitsradius statt. Wichtig: Jeder reine Zustand des Zwei-Niveau-Atoms entspricht eindeutig einem Blochvektor, der auf der Einheitssphäre liegt. Betrachten wir zunächst drei atomare Zustände im Zwei-Niveau-System und deren Darstellung als Blochvektoren, um uns mit diesen besser vertraut zu machen. a) Starten wir zunächst mit einem Atom im Grundzustand. In diesem Fall ist der zugehörige Blochvektor gegeben durch (,,-1). Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch 1 von 33

22 um t. b) Für ein Atom im angeregten Zustand ergibt sich entsprechend (,,+1) c) Starten wir mit einem Atom im Grundzustand und wenden einen resonanten (δ = ) π/-puls auf das Atom an, so befindet sich das in einer kohärenten Überlagerung aus Ψ = i. Der entsprechende dem Grund- und angeregten Zustand ( ) Blochvektor lautet (,-1,) Abbildung 6 Verschiedene reine Zustände des Zwei-Niveau-Atoms und deren Darstellung auf der Blochsphäre! 5.3 Dynamik des Blochvektors bei resonanter Licht-Atom Wechselwirkung Starten wir mit einem Atom im Grundzustand, also Blochvektor (,,-1). Dann schalten wir ein resonantes Lichtfeld ein (δ=), das mit dem Atom nun wechselwirkt. In diesem Fall rotiert also der Blochvektor um die u-achse mit einer Kreisfrequenz, die der resonanten Rabifrequenz entspricht (siehe Gleichung (1.6)). Dies sind genau die Rabioszillationen, die wir schon im vorigen Kapitel kennengelernt haben. Der Drehwinkel des Blochvektors ist dabei genau durch die in (1.18) eingeführte Pulsfläche gegeben (siehe Abbildung 7). Abbildung 7 Resonante Rabioszillationen. Wird für ein Atom im Grundzustand Licht eingestrahlt, das resonant mit dem atomaren Übergang ist, so rotiert der Blochvektor mit der Rabifrequenz ΩBB die u-achse. Der Drehwinkel des Blochvektors zu einem beliebigen Zeitpunkt t ist dabei gegeben durch ΩBB Wichtig: Der Blochvektor rotiert in diesem Fall durch den oberen und unteren Pol der Blochkugel. Dies entspricht voll durchmodulierten Rabioszillationen, die Besetzung des Licht-Atom-Wechselwirkung/Bloch von 33

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

Wie funktioniert eine Atomuhr?

Wie funktioniert eine Atomuhr? Wie funktioniert eine Atomuhr? - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Was ist eine Uhr Uhren Messgeräte der Zeit gehören zu den genauesten Messgeräten überhaupt und werden für viele Anwendungen

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

7 Elektromagnetische Felder

7 Elektromagnetische Felder 112 7.1 Statische elektrische Felder 7.1.1 Dipolenergie Wir ein äußeres Feld angelegt, dann verformt sich das atomare Potenzial. Ort r Potenzial U(r) Abbildung 7.1: Effektives Potenzial ohne und mit äußerem

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Man nimmt an, dass sich der Kernspin zusammensetzt aus der Vektorsumme der Nukleonenspins und der Bahndrehimpulse der Nukleonen

Man nimmt an, dass sich der Kernspin zusammensetzt aus der Vektorsumme der Nukleonenspins und der Bahndrehimpulse der Nukleonen 2.5.1 Spin und magnetische Momente Proton und Neutron sind Spin-½ Teilchen (Fermionen) Aus Hyperfeinstruktur der Energieniveaus vieler Atomkerne kann man schließen, dass Atomkerne ein magnetisches Moment

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung Universität Duisburg-Essen Essen, den.6. Fakultät für Mathematik S. Bauer C. Hubacsek C. Thiel 8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung In dieser Übung sollen in Aufgabe und die qualitativ

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Physikalisches Praktikum 5. Semester

Physikalisches Praktikum 5. Semester Torsten Leddig 22.Dezember 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Toralf Ziems Physikalisches Praktikum 5. Semester - Zeeman-Effekt - Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Normaler Zeeman-Effekt 3 3 Messung

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Physik III (integrierter Kurs, exp. Teil), HU, WS 1999/2, T.H. September 26, 2 VORLESUNG 8 Nachdenken/Nachlesen: Sind Sterne farbig? Kann man die Farben besser direkt mit dem Auge oder mit Hilfe eines

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop

Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop 2. Februar 2011 Prof. Dr. Halfmann, Prof. Dr. Walser Quantenoptik und nichtlineare

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O08 Polarisation (Pr_PhII_O08_Polarisation_7, 25.10.2015) 1. 2. Name Matr. Nr. Gruppe Team Protokoll ist ok O Datum

Mehr

Rotationsspektren von Molekülen

Rotationsspektren von Molekülen CO 1 Rotationsspektren von Molekülen Bisher haben wir uns ein punkt- oder kugelförmiges Teilchen angeschaut, Moleküle können aber vielfältige Formen (Symmetrien) haben Um die Eigenschaften eines Moleküls

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Optische Bauelemente

Optische Bauelemente Optische Bauelemente (Teil 2) Matthias Pospiech Universität Hannover Optische Bauelemente p. 1/15 Inhalt 1. Akusto-Optische Modulatoren (AOMs) 2. Faraday Rotator (Faraday Effekt) 3. Optische Diode Optische

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Nicole Martin und Cathrin Wälzlein February 18, 2008 Praktikumsbetreuer: Dominik Blömer Durchführungsdatum: 17.12.2007 1 1 Einleitung

Mehr

Arbeiten an einem Drei-Farben-Resonator zur Erzeugung von Strahlung bei Lyman-α

Arbeiten an einem Drei-Farben-Resonator zur Erzeugung von Strahlung bei Lyman-α Arbeiten an einem Drei-Farben-Resonator zur Erzeugung von Strahlung bei Lyman-α Diplomarbeit am Institut für Physik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz vorgelegt von: Anna Beczkowiak geb. am 11.Juli

Mehr

Übungen zu Experimentalphysik 4 - Lösungsvorschläge Prof. S. Paul Sommersemester 005 Dr. Jan Friedrich Nr. 5 16.05.005 Email Jan.Friedrich@ph.tum.de Telefon 089/89-1586 Physik Department E18, Raum 3564

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Hamilton-Formalismus

Hamilton-Formalismus KAPITEL IV Hamilton-Formalismus Einleitung! IV.1 Hamilton sche Bewegungsgleichungen IV.1.1 Kanonisch konjugierter Impuls Sei ein mechanisches System mit s Freiheitsgraden. Im Rahmen des in Kap. II eingeführten

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

4. Woche: Mehrdimensionale Modelle

4. Woche: Mehrdimensionale Modelle Systemanalyse I: 4. Woche: Mehrdimensionale Modelle Nicolas Gruber Umweltphysik Institut für Biogeochemie und Schadstoffdynamik ETH Zürich nicolas.gruber@env.ethz.ch 1 Inhalt INHALT 1. Zusammenfassung

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik Strahlungsquellen Laser-Messtechnik Thermische Strahlungsquellen [typ. kont.; f(t)] Fluoreszenz / Lumineszenzstrahler [typ. Linienspektrum; Energieniv.] Laser Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren Halbleiter-Dioden

Mehr

Fragen zur Lernkontrolle

Fragen zur Lernkontrolle Fragen zur Lernkontrolle 1) a) Erläutern Sie die Zusammenhänge zwischen Masse, Kraft und Gewicht! b) Beschreiben Sie die Vorgänge bei der Elektrolyse und geben Sie die dafür von Faraday gefundene Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

3.6 Drehungen in der Ebene

3.6 Drehungen in der Ebene 3.6-1 3.6 Drehungen in der Ebene 3.6.1 Die Drehmatrix Gelegentlich müssen wir die Lage eines Teilchens in einem ebenen Koordinatensystem beschreiben, das gegenüber einem festen System um φ gedreht ist.

Mehr

1.3 Ein paar Standardaufgaben

1.3 Ein paar Standardaufgaben 1.3 Ein paar Standardaufgaben 15 1.3 Ein paar Standardaufgaben Einerseits betrachten wir eine formale und weitgehend abgeschlossene mathematische Theorie. Sie bildet einen Rahmen, in dem man angewandte

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

Transformation der Anregungsenergie zwischen Bezugssystemen.

Transformation der Anregungsenergie zwischen Bezugssystemen. Einsteins Relativitätstheorie kontra klassische Mechanik Paul Marmet übersetzt von Mathias Hüfner Kapitel Zwei letzte Durchsicht 01.08.12 Transformation der Anregungsenergie zwischen Bezugssystemen. 2.1

Mehr

2 Ultrakurzpulslaser. 2.1 Modenkopplung

2 Ultrakurzpulslaser. 2.1 Modenkopplung 2 Ultrakurzpulslaser Durch die Möglichkeit eine konstante Phasenbeziehung zwischen verschiedenen longitudinalen Moden innerhalb eines Verstärkungsspektrums herstellen zu können, lassen sich sehr kurze

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof. Dr. H. Baugärtner Übungen: Dr.-Ing. Tanja Stipel-Lindner,

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Polarisationszustände

Polarisationszustände Polarisationszustände Natürliches Licht: Unpolarisiertes Licht = zufällig polarisiert Linear polarisiertes Licht: P-Zustand; Zirkular polarisiertes Licht: Linkszirkular polarisiert: L-Zustand Rechtszirkular

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Polarisation und Doppelbrechung

Polarisation und Doppelbrechung Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Dr. Mathias Sinther Durchfu hrung: 06.07.2009 Abgabe: 28.07.2009 Versuch A 3.3 Polarisation und Doppelbrechung Oliver Bitterling

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

Wellenoptik II Polarisation

Wellenoptik II Polarisation Phsik A VL41 (31.01.2013) Polarisation Polarisation Polarisationsarten Polarisatoren Polarisation durch Streuung und Refleion Polarisation und Doppelbrechung Optische Aktivität 1 Polarisation Polarisationsarten

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s.

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s. Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1 Versuch 6: Oszilloskop und Funktionsgenerator Zweck des Versuchs: Umgang mit Oszilloskop und Funktionsgenerator; Einführung in Zusammenhänge Ausstattung

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Prof. S. Grimme OC [TC] 13.10.2009 Prof. S. Grimme (OC [TC]) Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung 13.10.2009 1 / 25 Teil I Einführung Prof. S. Grimme

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

ihr Vorzeichen wechselt, wenn man zwei Zeilen oder Kolonnen vertauscht,

ihr Vorzeichen wechselt, wenn man zwei Zeilen oder Kolonnen vertauscht, 10 MEHRELEKTRONENATOME 6 ihr Vorzeichen wechselt, wenn man zwei Zeilen oder Kolonnen vertauscht, erhält man die gewünschten antisymmetrischen Wellenfunktionen als Determinanten, deren Kolonnen jeweils

Mehr

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H ET 6 Elektromagnetisches Feld Magnetische Feldstärke (magnetische Erregung) In der Umgebung stromdurchflossener Leiter entsteht ein magnetisches Feld, H = H e s... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Skalare Differentialgleichungen

Skalare Differentialgleichungen Kapitel 2 Skalare Differentialgleichungen 2.1 Skalare lineare Differentialgleichungen 2.2 Bernoulli und Riccati Differentialgleichungen 2.3 Differentialgleichungen mit getrennten Variablen 2.4 Exakte Differentialgleichungen

Mehr

Theoretische Physik I: Lösungen Blatt Michael Czopnik

Theoretische Physik I: Lösungen Blatt Michael Czopnik Theoretische Physik I: Lösungen Blatt 2 15.10.2012 Michael Czopnik Aufgabe 1: Scheinkräfte Nutze Zylinderkoordinaten: x = r cos ϕ y = r sin ϕ z = z Zweimaliges differenzieren ergibt: ẍ = r cos ϕ 2ṙ ϕ sin

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Michelson Interferometer Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 26.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 Funktionsweise -4-1.3 Relative

Mehr

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 6 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Nicht-lineare Spektroskopie Einführung Übersicht Beispiel kohärente anti-stokes Raman-Spektroskopie

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Kapitel 5: Elektrisches Strömungsfeld 5 Elektrisches Strömungsfeld 5.1 Definition des Feldbegriffs 5. Das elektrische Strömungsfeld 3 5..1 Strömungsfeld in einer zylindrischen

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr