Auf die Plätze, fertig, FATCA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf die Plätze, fertig, FATCA"

Transkript

1 Auf die Plätze, fertig, FATCA Wir stellen Ihnen die Auswirkungen der neuen Vorschriften vor und zeigen Ihnen wirksame Handlungsoptionen auf.

2 Auf die Plätze, fertig, FATCA 2 Inhalt A Einführung... 2 B Auswirkung auf Versicherungsunternehmen... 3 C Von FATCA betroffene Versicherungsunternehmen und -produkte... 4 D Herausforderungen für Versicherungsunternehmen...5 E Klassifizierung der Kontoinhaber... 6 F Unternehmensweite Auswirkung... 6 G Frühes Handeln ist wichtig...7 H In drei Schritten zur Einhaltung von FATCA... 8 I Fazit... 9 Ihre Ansprechpartner...10 A Einführung Im März 2010 ist der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) als Teil des Hiring Incentives to Restore Employment Act (HIRE Act) in Kraft getreten. Mit FATCA kommen auf Finanzinstitute zusätzliche Meldepflichten an den Internal Revenue Service (IRS) in den USA zu, da das Gesetz Finanzinstitute (financial institutions, FI) zur Anwendung erweiterter Due-Diligence-Verfahren verpflichtet, in deren Rahmen US-Personen zu identifizieren sind, die Anlagen in Nicht-US-Finanzkonten oder Nicht- US-Gesellschaften getätigt haben. Auch wenn umfangreiche Teile des Gesetzes noch durch Verordnungen zu konkretisieren sind, sind die gesetzlichen Definitionen sehr weit gefasst und klassifizieren nicht nur Versicherungsunternehmen als Finanzinstitute, sondern auch viele Arten von Versicherungsverträgen als Finanzkonten (financial accounts). Nicht in den USA ansässige ausländische Finanzinstitute (im Gesetz als foreign financial institutions FFIs bezeichnet), die die FATCA-Bedingungen nicht erfüllen, werden mit einer 30-prozentigen Quellensteuer auf US-basierte Erträge (withholdable payments) belegt. US-Finanzinstitute, die die geforderten Unterlagen nicht einholen und es unterlassen, von einem Kontoinhaber den Nachweis einzuholen, dass dieser die FATCA- Bedingungen erfüllt, und es versäumen, die Quellensteuer auf withholdable payments an eine Nicht-US-Einheit (non-us entity) einzubehalten, werden wiederum mit einer Strafsteuer von 30 Prozent auf derartige Zahlungen sanktioniert. Die Definition eines withholdable payment ist im Gesetz weit gefasst und umfasst neben Zinsen, Dividenden, Mieten und anderen US-basierten passiven Erträgen auch Bruttoerlöse aus dem Verkauf oder der Veräußerung von Vermögenswerten, die US-basierte Zins- oder Dividendenerträge generieren könnten. Beispielsweise könnte ein nicht konformes FFI, das einen Bruttoerlös von 1 Million US-Dollar aus dem Verkauf einer US-Staatsanleihe auf seinem Eigenhandelskonto vereinnahmt (selbst wenn der Betrag dort nur einen Tag gehalten wird), mit einer Quellensteuer von US-Dollar belegt werden. Außerdem haben alle (sowohl US- als auch ausländische) Gesellschaften Zahlungen an Nicht-US-Gesellschaften daraufhin zu überprüfen, ob diese gemäß FATCA

3 Auf die Plätze, fertig, FATCA 3 quellensteuerpflichtig sind und ob der Zahlungsempfänger die notwendigen FATCA- Unterlagen vorgelegt hat oder ob andernfalls auf diese Zahlung die 30-prozentige Quellensteuer sowie zugehörige Zinsen und Strafgelder anfallen könnten. Zum 1. Juli 2013 sollten Nicht-US-Versicherungsunternehmen einen Prozess einführen, mit dem alle von den Versicherungsnehmern erhaltenen Angaben daraufhin geprüft werden, ob Indizien dafür vorliegen, dass der Versicherungsnehmer eine US-Person ist. Auf Basis der aktuellen Leitlinien schreibt FATCA daher grundsätzlich vor: Nicht-US-Versicherungsunternehmen (FFIs) sind im Rahmen ihres Vertrags mit dem IRS verpflichtet, ihre US-Versicherungsnehmer zu benennen und an diese geleistete Zahlungen aus zahlreichen unterschiedlichen Produkten den US-Steuerbehörden zu melden, um als FATCA-konform eingestuft zu werden; Ausländische Nicht-Finanzinstitute (non-financial foreign entities, NFFEs) sind verpflichtet, die Identität von US-Eigentümern mit einer wesentlichen Beteiligung offenzulegen oder zu bestätigen, dass es keine US Investoren gibt. US-Versicherungsunternehmen sind verpflichtet, ihre gegenwärtigen Analysen bestimmter Versicherungsnehmer, bei denen es sich um juristische Personen handelt, zu erweitern, um die Einhaltung der FATCA-Regeln (im Fall eines FFI) oder die Beteiligung von US-Investoren (im Fall eines NFFE) festzustellen. Alle (US- und Nicht-US-)Unternehmen sind verpflichtet, ausländische Unternehmen vor der Durchführung von Zahlungen daraufhin zu überprüfen, ob der Zahlungsempfänger in irgendeiner Form den FATCA-Vorschriften unterliegt und diese auch einhält oder ob auf diese Zahlung eine Quellensteuer einzubehalten ist. Die Bestimmungen von FATCA treten für nach dem 31. Dezember 2012 vorgenommene Zahlungen in Kraft. Nach den kürzlich vom Finanzministerium und dem IRS beschlossenen Übergangsvorschriften wird die FATCA-Quellenbesteuerung jedoch schrittweise eingeführt, sodass der Einbehalt der FATCA-Quellensteuer erst ab dem 1. Januar 2014 verpflichtend ist. Auch wenn sich die Quellenbesteuerung durch diese Bestimmungen verzögert, beginnt der Due-Diligence-Prozess für bestimmte Arten von Versicherungsprodukten (z. B. kapitalbildende Lebensversicherungen) bereits im Jahr Daher wird der verlängerte Stichtag vermutlich nur den Unternehmen, die bereits jetzt mit der Planung beginnen, genügend Zeit geben, um ihre Due-Diligence-Verfahren so zu erweitern, dass sie die in FATCA geforderten zusätzlichen Meldedaten zu den Kontoinhabern anfordern, erheben, überprüfen und speichern können. B Auswirkung auf Versicherungsunternehmen Um den FATCA-Quellensteuerabzug zu vermeiden, müssen Nicht-US-Versicherungsunternehmen einen FFI-Vertrag mit dem IRS unterzeichnen und eine Identifikationsnummer beantragen, mit der sie den Abschluss des FFI-Vertrages mit dem IRS bestätigen. Ein Unternehmen, das einen FFI-Vertrag schließt, hat einen vorgeschriebenen Prozess zur Identifizierung der jeweiligen Versicherungsnehmer als US-Staatsangehörige oder Personen mit US-Wohnsitz zu implementieren und, falls der Versicherungsnehmer ein FFI ist, die Einhaltung der FATCA-Vorschriften zu überprüfen. Bei Zahlungen an ausländische NFFEs hat das Versicherungsunternehmen Namen, Anschrift und TIN (US- Steuernummer) jedes US-Beteiligten oder eine Bestätigung des NFFE darüber einzuholen, dass es keine US-Beteiligten gibt.

4 Auf die Plätze, fertig, FATCA 4 Der Chief Compliance Officer (CCO) oder eine entsprechende Person muss die Einhaltung der FATCA-Regeln bestätigen. Im Rahmen des FATCA-Zertifizierungsprozesses muss der verantwortliche Manager (z. B. CCO) bestätigen, dass Mitglieder der FFI-Geschäftsleitung zwischen dem 9. Mai 2011 und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des FFI-Vertrags keine Tätigkeiten oder formelle oder informelle Richtlinien und Verfahren eingerichtet haben, mit denen Kontoinhaber Anweisungen, Ratschläge oder Hilfestellung bei Strategien zur Vermeidung der Identifizierung ihrer Konten als US-Konten erhalten. US-Versicherungsunternehmen unterliegen bereits zahlreichen US-Meldepflichten für Zahlungen (z. B. Formular 1099-R, 1099 Misc) und bekommen zunehmend den Druck des IRS zu spüren, der den Durchsetzungszwang in diesem Bereich verschärft. Gemäß FATCA sind US-Versicherungsunternehmen nunmehr darüber hinaus verpflichtet, im Rahmen ihres Due-Diligence-Prozesses festzustellen, ob FFIs oder NFFEs die Policen halten, FATCA-konform sind, oder andernfalls 30 Prozent auf bestimmte Zahlungen aus diesen Policen einzubehalten. Ferner haben US-Versicherungsunternehmen auch die Arten der an Nicht-US-Vertragspartner geleisteten Zahlungen zu überprüfen und festzustellen, ob der Vertragspartner die Bestimmungen von FATCA einhält; andernfalls wird das US-Versicherungsunternehmen für die Quellensteuer haftbar gemacht. US-Versicherungsunternehmen sollten sich nicht zu der irrigen Annahme verleiten lassen, dass das Wort ausländisch in FATCA sie von ihren Compliance- Verantwortlichkeiten entbindet. In Kombination mit der Quellenbesteuerung grenzüberschreitender Erträge, die zu den Top-3-Themen bei Abschlussprüfungen gehört, könnten diese FATCA-Vorschriften dazu führen, dass viele US-Unternehmen innerhalb und außerhalb der Versicherungsbranche feststellen, dass ihre derzeitigen Compliance-Maßnahmen möglicherweise nicht ausreichen. C Von FATCA betroffene Versicherungsunternehmen und -produkte In den bisher veröffentlichten Leitlinien (notices) werden Versicherungsunternehmen bedauerlicherweise im weitesten Sinne eindeutig einbezogen, jedoch ist nicht vollständig klar, welche Unternehmen und Produkte in den Anwendungsbereich von FATCA fallen. Fest steht, dass (in- und ausländische) Versicherungsunternehmen neu zu beurteilen haben, welche Kundenangaben sie erheben müssen, um ermitteln zu können, ob der Versicherungsnehmer oder Vertragspartner unter die FATCA-Regeln fällt bzw. diese einhält. Dem US-Finanzministerium wurde im Gesetz die aufsichtsrechtliche Kompetenz erteilt, Versicherungsunternehmen und bestimmte Produkte in den Anwendungsbereich einzubeziehen oder daraus auszuschließen. Maßgeblich ist hierfür die Wahrscheinlichkeit, mit der die Unternehmen bzw. Produkte zur Steuerhinterziehung in den USA missbraucht werden könnten. Der IRS hat bereits seine Absicht angekündigt, bestimmte Versicherungsunternehmen, wie beispielsweise solche, die ausschließlich Sach- und

5 Auf die Plätze, fertig, FATCA 5 Haftpflichtversicherungen anbieten, aus dem Anwendungsbereich auszunehmen und den Fokus von FATCA vermutlich auf Versicherungsprodukte einzuengen, die nur eine Barwert-(Anlagen-) Komponente aufweisen, wie Todesfall- und fondsgebundene Lebensversicherungen und Rentenprodukte. Produkte im Anwendungsbereich 1 höchstwahrscheinlich nicht im Anwendungsbereich Risikolebensversicherungen Rückversicherungen Sach- und Haftpflichtversicherungen betriebliche Leistungen ohne Barwert wahrscheinlich nicht im Anwendungsbereich betriebliche Altersvorsorge betriebliche Versorgungspläne ohne Barwert 1 auf Basis der Auslegung der aktuell verfügbaren Leitlinien im Anwendungsbereich oder höchstwahrscheinlich im Anwendungsbereich Rentenprodukte mit Barwert Lebensversicherungsprodukte mit Barwert Investmentfonds (Publikumsund Spezialfonds) betriebliche Leistungen mit Barwert regulierte banking operations Vermögensverwaltungsgesellschaften (Verwalter von auf allgemeinen und getrennten Konten gehaltenen Vermögen) D Herausforderungen für Versicherungsunternehmen Die gegenwärtigen FATCA-Leitlinien sind nicht ohne Weiteres auf Versicherungsunternehmen anzuwenden, weil sich die Leitlinien ursprünglich auf Banken, Bankprodukte und in geringerem Umfang auf die Vermögensverwaltungsbranche konzentrierten. Die Versicherungsbranche unterscheidet sich von Bankgeschäften und Vermögensverwaltung. Aus diesem Grund wird im Internal Revenue Code und in den Regelungen des US-Finanzministeriums zwischen den Steuervorschriften für Versicherungsunternehmen, für allgemeine Unternehmen und für Banken unterschieden. Obgleich weite Teile von FATCA noch durch Verordnungen zu konkretisieren sind, hat der IRS bisher nur einige Leitlinien für die betroffenen Unternehmen veröffentlicht, um mit der Implementierung der notwendigen Systeme und Prozesse für eine vollständige Einhaltung der neuen Quellensteuer-, Dokumentations- und Meldepflichten zu beginnen. Mehr IRS-Leitlinien erforderlich Der IRS hat in drei Durchgängen Leitlinien zu FATCA veröffentlicht; Versicherungsunternehmen benötigen jedoch konkretere Angaben, um beispielsweise die folgenden offenen Fragen beantworten zu können: Werden vor dem Zeitpunkt des Inkrafttretens ausgestellte Policen Bestandsschutz genießen? Wie soll FATCA angesichts der landesspezifischen Datenschutzgesetze eingehalten werden? Wird es eine De-minimis-Regel (Barwert oder gezahlte Prämie) für Versicherungsverträge geben? Wie wird FATCA auf sogenannte Run-off-Gesellschaften und -Produkte anzuwenden sein? Welche Arten von Gruppenverträgen können ausgenommen werden? Wie sind komplexe Versicherungsprodukte für FATCA-Zwecke richtig zu identifizieren?

6 Auf die Plätze, fertig, FATCA 6 Wie sind die rechtlichen und praktischen Schwierigkeiten bei der Quellenbesteuerung von passthru payments zu bewältigen? Wird es im Rahmen des Due-Diligence-Prozesses notwendig sein, Angaben im Zusammenhang mit risikoarmen Produkten (z. B. Sach- und Haftpflichtversicherungen) zu analysieren? Wird es Strafbefreiungen geben unter Berufung auf eigene Bemühungen nach Treu und Glauben zu handeln? Da sich die Leitlinien bisher eindeutig an den Bankensektor richten, sind sie für Versicherer nur von begrenztem Nutzen. Es besteht nach wie vor Klarstellungsbedarf bei der Anwendung von FATCA auf die Versicherungsbranche, insbesondere in Anbetracht dessen, dass es voraussichtlich 12 bis 18 Monate dauern wird, bis die Unternehmen die notwendigen Prozesse, Systeme und Verfahren zur Einhaltung des neuen Gesetzes erstellt haben werden. Da sich die ersten Leitlinien hauptsächlich auf Banken bezogen, steht die Versicherungsbranche vor der Herausforderung, sich schnell anzupassen und zügig mit der Umsetzung fortzufahren, sobald weitere Leitlinien zur Verfügung stehen. E Klassifizierung der Kontoinhaber Bei Produkten, die in den Anwendungsbereich von FATCA fallen, müssen US- Versicherungsunternehmen alle anfallenden Zahlungen an Nicht-US-Gesellschaften daraufhin untersuchen, ob der Zahlungsempfänger einer der vielen in FATCA eingeführten Kategorien angehört. Zu diesen Klassifizierungen zählen unter anderem: eine dokumentierte US-Person (documented US person) ein teilnehmendes FFI (participating FFI) ein als konform erachtetes FFI (deemed compliant FFI) ein nicht teilnehmendes FFI (non-participating FFI) ein befreites FFI (exempt FFI) ein konformes NFFE (compliant NFFE, US-Eigentümer mit substanzieller Beteiligung) ein befreites NFFE (exempt NFFE, keine US-Eigentümer mit substanzieller Beteiligung) ein nicht-kooperativer (recalcitrant) Kontoinhaber Bei Zahlungen an Nicht-US-Gesellschaften, die die FATCA-Vorschriften nicht erfüllen, werden Versicherungsunternehmen verpflichtet sein, eine Quellensteuer von 30 Prozent auf alle withholdable payments einzubehalten. Dabei sind die neuen FATCA-Klassifizierungen nicht nur zu erfassen; die Kategorien müssen sich auch durch alle geschäftlichen und operativen Prozesse, Technologien und Systeme ziehen. Außerdem sind die Klassifizierungen regelmäßig zu überwachen und zu aktualisieren, um die FATCA-Konformität aufrechtzuerhalten. F Unternehmensweite Auswirkung Im Gegensatz zu Bank- oder Brokergeschäften ist die Versicherungsbranche im Allgemeinen relativ anonym, das heißt, die Versicherer haben außer beim ersten Kauf des Produkts und wenn eine Zahlung darauf geleistet wird, keinen Kontakt zu ihren Versicherungsnehmern. Banken und Brokerhäuser nehmen unterjährig immer wieder Zahlungen (z. B. Zinsen, Dividenden) vor und treten somit mehrmals im Jahr mit ihren Kunden in Verbindung. Für die Versicherungsbranche ist FATCA daher mit besonderen Herausforderungen verbunden. Häufig beschränkt sich der Kontakt eines

7 Auf die Plätze, fertig, FATCA 7 Versicherers zu einem Versicherungsnehmer auf den Vertragsabschluss und etwaige Vertragsänderungen während der Vertragslaufzeit. Unternehmen werden sich möglicherweise anpassen müssen bezüglich der Fragen, wie und wie häufig sie mit ihren Versicherungsnehmern kommunizieren. FATCA wird weitreichende Auswirkungen haben und viele Versicherungsunternehmen vor große Herausforderungen stellen. Die neuen Vorschriften werden technologische und operative Veränderungen im Front-, Middle- und Backoffice sowie die Analyse und Integration unterschiedlicher Bereiche erfordern. Die Eröffnung neuer Konten wird ausführlichere Unterlagen erfordern. Unternehmen werden bei ihren Kunden nachfassen müssen, um sicherzustellen, dass alle notwendigen Formulare (z. B. W-8-Formulare der US-Steuerverwaltung zur Feststellung der ausländischen Identität eines Kontoinhabers) laufend aktualisiert werden. Darüber hinaus sind die Angaben, die bei der Neukundenannahme sowie für AML-/KYC-Prozesse (d. h. Anti-Money-Laundering- bzw. Know-your-Customer-Regeln gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung), Abzugsteuern, steuerbezogene Meldungen und Kreditrisiko erfasst werden, sowie alle anderen für aufsichtsrechtliche Zwecke erhobenen Daten einer Indiziensuche nach einem US-Status oder Unstimmigkeiten zu unterziehen. Hier benötigt die Versicherungsbranche nach wie vor mehr Verwaltungsvorgaben, da das Erreichen einer FATCA-Compliance mit grundlegenden administrativen Veränderungen verbunden sein wird. Da sich FATCA auf die Prozesse und Systeme im gesamten Unternehmen auswirkt und die Erhebung neuer Angaben und die Einführung neuer Berichtssysteme und -verfahren erfordert, wird seine Umsetzung nur interdisziplinär möglich sein. FATCA ist nicht nur eine steuerliche Initiative, sondern ein Regelwerk, das alle operativen Prozesse betrifft. Um eine Konformität mit den neuen Vorschriften zu erreichen und aufrechtzuerhalten, werden Versicherungsunternehmen interdisziplinäre Teams benötigen, denen neben Steuerexperten auch Spezialisten aus den Bereichen Service und Operations, IT und Compliance angehören. G Frühes Handeln ist wichtig Auch wenn umfassendere Regelungen noch ausstehen, sollten Versicherungsunternehmen bereits heute mit der Planung ihrer Maßnahmen zur Einhaltung der FATCA- Regeln beginnen. Das Zeitfenster für die Vorbereitung auf die neuen Vorschriften ist relativ eng und ihre Umsetzung wird vor allem für größere Versicherungsunternehmen mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden sein. Für solche größeren Unternehmen kann es allein zwei Monate oder länger dauern, um ein interdisziplinäres, weltweites Programmteam zusammenzustellen und zu mobilisieren, das sich auf die verschiedenen Auswirkungen im Unternehmen konzentrieren kann. Außerdem kann FATCA im Jahr 2012 erhebliche Ressourcen und finanzielle Mittel in Anspruch nehmen und sollte deshalb bereits in den Budgetierungszyklen in der zweiten Jahreshälfte 2011 berücksichtigt werden. Wenn Versicherungsunternehmen bereits heute anfangen, sich mit FATCA auseinanderzusetzen, bekommen sie ein besseres Gespür für den zeitlichen, personellen und finanziellen Aufwand zur Erreichung und Aufrechterhaltung der FATCA-Compliance. Wer zu spät beginnt, wird weniger Zeit haben, um wichtige Prioritäten bei operativen Veränderungen, IT-Erweiterungen und Compliance-Aktivitäten zu setzen.

8 Auf die Plätze, fertig, FATCA 8 H In drei Schritten zur Einhaltung von FATCA Die Aktivitäten im Rahmen der FATCA-Konformität lassen sich grob in drei Schritte unterteilen: 1. Analyse des Status quo 2. künftiger Status und Entwicklung einer Roadmap 3. Umsetzung Versicherungsunternehmen können einiges tun, um die ersten zwei Schritte noch vor der Veröffentlichung konkreter Regelungen abzuschließen, und sogar erste Umsetzungsmaßnahmen ergreifen. Jede Compliance-Aktivität sollte in sechs Dimensionen betrachtet werden Faktoren, die durch FATCA beeinflusst werden: Menschen, Prozesse, Technologie, Governance, Standards und Daten. Viele Finanzinstitute konzentrieren sich zu sehr auf eine oder zwei dieser sechs Dimensionen und vernachlässigen dabei die anderen. Ein Versicherungsunternehmen könnte sich beispielsweise auf die Datenerfordernisse und den Aufbau neuer Technologie zur Einhaltung von FATCA konzentrieren, es aber versäumen, die Steuerungsprozesse, die für die Erzielung und Aufrechterhaltung des compliant-status unerlässlich sind, angemessen zu adressieren. Im dreistufigen Compliance-Prozess müssen daher immer alle sechs Dimensionen berücksichtigt werden. Außerdem sollte ein Unternehmen überlegen, welche der folgenden acht Funktionen an den einzelnen Schritten des Compliance-Prozesses beteiligt werden sollten: Operations, Steuern, Technologie, Recht, Compliance (AML/KYC), Neukundenannahme, Produktentwicklung und Vertrieb. FATCA wirkt sich in irgendeiner Weise auf jede dieser Funktionen aus. Ein ganzheitlicher, interdisziplinärer Ansatz, der bei jedem Schritt die sechs Dimensionen und acht Funktionen berücksichtigt, gewährleistet, dass kein Detail übersehen wird, das den künftigen compliant-status gefährden könnte. Um sich noch vor Veröffentlichung der endgültigen IRS-Verwaltungsvorschriften auf die FATCA-Konformität vorzubereiten, können Versicherungsunternehmen ihren Status quo analysieren, mit der Entwicklung einer Vision ihres künftigen Status und einer Roadmap beginnen und erste Verbesserungen ihrer Systeme, Prozesse und Verfahren im Hinblick auf die Einhaltung der neuen Vorschriften vornehmen. Schritt 1: Analyse des Status quo Der erste Schritt auf dem Weg zur FATCA-Konformität besteht darin, den aktuellen Status des Unternehmens zu beurteilen und festzustellen, welche bestehenden Prozesse und Technologien weiter genutzt werden können und welche anzupassen sind, um den compliant-status zu erreichen. Dieser Schritt ist für Versicherungsunternehmen unter anderem mit den folgenden Aktivitäten verbunden: Unternehmensanalyse: Überprüfung der bestehenden Organisationsstruktur und der Geschäftskundendaten des Unternehmens, um potenzielle US-FIs, FFIs und NFFEs zu identifizieren Produktanalyse: Identifizierung und Überprüfung des Portfolios des Unternehmens auf Versicherungsverträge, die von FATCA betroffen sein könnten Geschäftsbereichsanalyse: Überprüfung des Prozesses für die Anforderung und Verwaltung von Unterlagen für Neukundenannahme, Abzugssteuern und AML/KYC im Hinblick darauf, ob Indizien für US-Anteilseigner oder Konformität des Geschäftskunden vorliegen; außerdem ist jeder Geschäftsbereich den richtigen rechtlichen Einheiten (legal entities) zuzuordnen

9 Auf die Plätze, fertig, FATCA 9 Kundenanalyse: Ermittlung der Anzahl von US- und Nicht-US-Kontoinhabern bzw. -Versicherungsnehmern nach rechtlichen Einheiten; Identifizierung der von den Versicherungsnehmern erhobenen Angaben sowie der zu schließenden Lücken Überprüfung der Kundenverträge und Leistungsverträge, um die Daten- und Prozessverantwortlichkeiten im Kontext von FATCA zu bestimmen Bei der Durchführung dieser Aktivitäten sollte ein Unternehmen die Auswirkungen auf Menschen, Prozesse, Technologie, Governance, Standards und Daten berücksichtigen und bestimmen, welche der acht Funktionsbereiche betroffen sind und folglich beteiligt werden sollten. Angesichts des enormen Umfangs der vorstehenden Aufgaben führen viele Unternehmen Pilotversuche durch, bei denen die Auswirkung von FATCA auf einen bestimmten Geschäftsbereich oder eine bestimmte Region analysiert wird, um ausgewählte Sachverhalte besser zu verstehen, bevor alle betroffenen Geschäftsbereiche oder geografischen Regionen einer Beurteilung unterzogen werden. Schritt 2: Künftiger Status und Entwicklung einer Roadmap Der nächste Schritt besteht darin, ein operatives Zielmodell eine Sichtweise über den künftigen Status des Unternehmens im Rahmen von FATCA zu entwickeln und eine vorläufige Umsetzungsroadmap zu erstellen. Zu den wichtigsten Aktivitäten in dieser Phase gehören: Definition der aufsichtsrechtlichen, geschäftlichen und funktionalen Anforderungen des Zielstatus Definition der operativen Modelle und technischen Architekturen des Zielstatus Durchführung einer Gap-Analyse (aktueller vs. gewünschter zukünftiger Status) Erstellung eines Plans zur Schließung von Lücken bei Bestandskunden und Entwicklung neuer Routineprozesse Priorisierung der Roadmap und des Umsetzungsplans nach Geschäftsbereichen Entwicklung eines Business Case und Ermittlung des Finanzierungsbedarfs Wie bei der Status-quo-Analyse sollte das Unternehmen bei jeder Aktivität in Schritt 2 die Auswirkungen auf Menschen, Prozesse, Technologie, Governance, Standards und Daten sowie die acht Funktionsbereiche, die von FATCA betroffen sein könnten, berücksichtigen. Schritt 3: Umsetzung Bis zur Veröffentlichung der endgültigen FATCA-Regelungen werden Unternehmen nicht in der Lage sein, die Roadmap vollständig umzusetzen. Der IRS hat jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits genügend Leitlinien herausgegeben, damit Versicherungsunternehmen Lücken zwischen dem aktuellen und künftigen Status identifizieren und notwendige Verbesserungen an Systemen, Prozessen und Verfahren zur Einhaltung der neuen Vorschriften vornehmen können. Dazu gehört beispielsweise die Erhebung der erforderlichen Kundendaten und die Sicherstellung der Kommunikation zwischen allen von FATCA betroffenen Systemen. Darüber hinaus können die Unternehmen damit beginnen, ihre Kunden und die betroffenen Geschäftsbereiche über die neuen Datenerhebungs- und Meldepflichten aufzuklären. Eine rechtzeitige Information trägt dazu bei, bei Anwendung von FATCA mögliche Probleme zu vermeiden. I Fazit Die US-Behörden bitten beteiligte Kreise weiter um Stellungnahmen zu FATCA. Die Entwürfe werden voraussichtlich nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2011 vorliegen und es wird vermutlich noch mindestens ein weiteres Jahr dauern, bis die endgültigen Regelungen (final regulations) veröffentlicht werden.

10 Auf die Plätze, fertig, FATCA 10 Die Tragweite von FATCA ist enorm: Es droht eine Strafbesteuerung von 30 Prozent und die verbleibende Vorbereitungszeit zur Erzielung des compliant-status ist kurz all dies macht es umso wichtiger, jetzt aktiv zu werden. Viele Finanzdienstleister sind diesem Rat bereits gefolgt: Von 685 Unternehmen, die sich an einer PwC-Umfrage im März 2011 beteiligt haben, plant mehr als die Hälfte (55 Prozent), in den nächsten Monaten eine Status-quo-Analyse durchzuführen; 17 Prozent haben dies bereits getan. Von diesen 17 Prozent schätzen 85 Prozent den Aufwand zum Erreichen eines FATCA-konformen Status als erheblich ein. Durch die Planung der notwendigen Compliance-Maßnahmen und die frühzeitige Durchführung möglichst vieler vorbereitender Schritte können Versicherungsunternehmen Störungen in ihrem Geschäftsablauf minimieren, wenn der FATCA-Stichtag näher rückt. Ihre Ansprechpartner Sie haben Fragen zum Thema? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Deutschland Achim Obermann Partner Financal Services Tax Tel.: Einiko Franz Financial Services Insurance Tax Tel.: USA Dominick Dell Imperio Tel.: Anthony DiGilio Tel.: Candace Ewell Tel.: Chris Joline Tel.: Jörg Winkler Partner Financial Services Insurance Tax Tel.: Oliver von Schweinitz Financial Services Tax Tel.: Michele Scala Landon Tel.: David Schenck Tel.: Gail Vennitti Tel.: Ellen Walsh Tel.: Die Beiträge sind als Hinweise für unsere Mandanten bestimmt. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die angegebenen Quellen oder die Unterstützung unserer Büros zurück. Teile dieser Veröffentlichung/Information dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch den Herausgeber nachgedruckt und vervielfältigt werden. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. August 2011 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

Auswirkungen für Versicherer

Auswirkungen für Versicherer Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Auswirkungen für Versicherer Veranstaltung Rechnungslegung Versicherungen Update 2011 Wien, 29. November 2011 01/12/2011 0 Title FATCA Titelmasterformat durch

Mehr

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Dr. Uwe Pfeifer Director Business Solutions Insurance Kurz, konzentriert und kostenlos weitere Espresso-Webseminare unter: www.sap.de/espressos

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen IBM 100 Minuten Apéro: FATCA - Sind Sie bereit? vom Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Zürich Martin Naville / Peter Honegger Was ist FATCA? Foreign

Mehr

US-Quellensteuer und W-8BEN-(E)

US-Quellensteuer und W-8BEN-(E) US-Quellensteuer und W-8BEN-(E) US-amerikanische Unternehmen bitten ihre deutschen Geschäftspartner immer häufiger, das Formular W-8BEN-E der US- Finanzverwaltung (IRS) ausgefüllt vorzulegen, wenn sie

Mehr

FINANCIAL SERVICES TAX. FATCA News. Editorial

FINANCIAL SERVICES TAX. FATCA News. Editorial FINANCIAL SERVICES TAX FATCA News Ausgabe Juni 2010 Inhalt Editorial Hintergrund Zahlungen an Nicht-US- Finanzinstitutionen Abschluss des Vertrags mit dem IRS Definitionen Zahlungen an Nicht-US- Rechtsgebilde

Mehr

FATCA Häufig gestellte Fragen

FATCA Häufig gestellte Fragen FATCA Häufig gestellte Fragen 7. Oktober 2014 FATCA Häufig gestellte Fragen Inhalt Was bedeutet FATCA?... 3 Erfüllt UBS Global Asset Management den US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und die

Mehr

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA Schweizerischer Pensionskassenverband Association suisse des Institutions de prévoyance Associazione svizzera delle Istituzioni di previdenza Kreuzstrasse 26 8008 Zürich Telefon 043 243 74 15/16 Telefax

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) www.pwc.de/fatca Print Ein schneller Überblick über die US-Gesetzesinitiative zur Bekämpfung von Steuer hinterziehung Dezember 2011 10 Minuten Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Der Foreign

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Bundesgesetz über die Umsetzung des FATCA-Abkommens

Mehr

www.fyb.de FINANCIAL YEARBOOK GERMANY PRIVATE EQUITY UND CORPORATE FINANCE ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN NACHSCHLAGEWERK FÜR UNTERNEHMER UND

www.fyb.de FINANCIAL YEARBOOK GERMANY PRIVATE EQUITY UND CORPORATE FINANCE ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN NACHSCHLAGEWERK FÜR UNTERNEHMER UND www.fyb.de german edition FYB FINANCIAL YEARBOOK GERMANY 2012 PRIVATE EQUITY UND CORPORATE FINANCE ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN DAS NACHSCHLAGEWERK FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN FOR YOUR BUSINESS sponsored

Mehr

FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen

FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen FATCA Foreign Account Tax Compliance Act Am 18. März 2010 verabschiedete die US-Regierung den Hiring Incentives to Restore Employment Act (HIRE Act). Dieser sieht

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND

BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND Ein Luxemburger Investmentfonds, gegründet gemäss dem Teil 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fonds-Gespräch FATCA Überblick über die Konsequenzen für die PE-Industrie Hamburg, 7. November 2013 Ronald Buge

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

FATCA Quo vadis? Georg Blesinger Consultant Financial Services georg.blesinger@trivadis.com. Frankfurt, Januar 2011

FATCA Quo vadis? Georg Blesinger Consultant Financial Services georg.blesinger@trivadis.com. Frankfurt, Januar 2011 FATCA Quo vadis? Georg Blesinger Consultant Financial Services georg.blesinger@trivadis.com Frankfurt, Januar 2011 Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart

Mehr

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Newsletter FINANCIAL SERVICES TAX Ausgabe Mai 2013 FATCA News Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Aktualisierte

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) turning ideas into value Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Michael Steiner, Senior Consultant, Banking Concepts AG michael.steiner@bankingconcepts.com Banking Concepts AG / mst / Ref: BC DAS Compliance

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act NEU Jetzt mit einem Kapitel zum Model Intergovernmental Agreement Andreas Ruckes FATCA Foreign Account Tax Compliance Act 3., ergänzte und überarbeitete Auflage (September 2012) FATCA Foreign Account Tax

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Ak t u e l l e Mi t t e i l u n g e n im Zu s a m m e n h a n g m i t Se l b s t a n z e i g e n für in den USA nicht gemeldete, ausländische Bankkonten Der Internal Revenue Service hat soeben eine neue

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013 Compliance ist entscheidend FATCA Banking Sonderausgabe September 2013 1 Inhalt VORBEREITUNGEN ZUR IMPLEMENTIERUNG EINES FATCA-PROJEKTS 1. Um was handelt es sich bei FATCA? Grundsätzliches Begriffe Änderungen

Mehr

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013 Compliance ist entscheidend FATCA Banking Sonderausgabe September 2013 1 Inhalt VORBEREITUNGEN ZUR IMPLEMENTIERUNG EINES FATCA-PROJEKTS 1. Um was handelt es sich bei FATCA? Grundsätzliches Begriffe Änderungen

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr

Memo to clients. Für die Zukunft positioniert. First Advisory Group. Nr. 3 Dezember 2013. First Family Estate Planning FEP

Memo to clients. Für die Zukunft positioniert. First Advisory Group. Nr. 3 Dezember 2013. First Family Estate Planning FEP Memo to clients Nr. 3 Dezember 2013 Für die Zukunft positioniert First Family Estate Planning FEP So sehr wir uns ausgehend vom klassischen Treuhandunternehmen kontinuierlich weiterentwickelt haben die

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Formular zur FATCA-Selbstauskunft

Formular zur FATCA-Selbstauskunft Formular zur FATCA-Selbstauskunft Wir, die Unterzeichner, repräsentieren Eingetragener Firmenname der Gesellschaft (vollständiger Name) Handelsname (falls abweichend vom eingetragenen Firmennamen) und

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname, Firmenname

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE

ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE ANHANG I SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER IDENTIFIKATION UND DER MELDUNG VON US-KONTEN UND VON ZAHLUNGEN AN BESTIMMTE NICHT TEILNEHMENDE FINANZINSTITUTE I. Allgemeines. A. Meldende österreichische Finanzinstitute

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News www.pwc.de Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News Juni 2011 Inhalt Steueraufschub/Ratenzahlung...1 Steuerkredit für Investitionszwecke... 2 Abschreibungsfähige

Mehr

FATCA. Inhalt FINANCIAL SERVICES TAX. Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA. Inhalt FINANCIAL SERVICES TAX. Foreign Account Tax Compliance Act FINANCIAL SERVICES TAX FATCA Foreign Account Tax Compliance Act Nicht amtliche Übersetzungen des Gesetzestextes und der aktuellen IRS-Bekanntmachungen Stand: Juli 2011 Inhalt 1471 1474 IRC 3 Bekanntmachung

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 Verordnung zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern DEUTSCHE BUNDESBANK Dezember 2008 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern I. Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit der Einführung der Abgeltungssteuer

Mehr

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessektion Geld-, Kredit- und Versicherungswesen z. Hd. Hrn. Syndikus Dr. Herbert PICHLER Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien per Mail an: bsbv@wko.at RECHTSABTEILUNG

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Working Paper Die Versicherungsbranche unter FATCA

Working Paper Die Versicherungsbranche unter FATCA econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Witty,

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

CSSF Fragen und Antworten

CSSF Fragen und Antworten www.pwc.lu/securitisation CSSF Fragen und Antworten Welche Auswirkungen hat das Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Gesetz) auf die Verbriefungsorganismen im

Mehr

Köln, den 18. März 2015-53852/K -

Köln, den 18. März 2015-53852/K - Köln, den 18. März 2015-53852/K - Prüfungsbericht zur Angemessenheit und Implementierung des Systems der Versicherungsgruppe die Bayerische zur Einhaltung des GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

GMSG - Automatischer Informationsaustausch

GMSG - Automatischer Informationsaustausch GMSG - Automatischer Informationsaustausch Herausforderungen aus Sicht der Kreditwirtschaft Doris Zingl 1.10.2015 1 Verband österreichischer Banken und Bankiers Automatischer Austausch von Finanzinformationen

Mehr

_Fact Sheet. Time is running. Foreign Account Tax Compliance (FATCA) - Auswirkungen und Lösungen

_Fact Sheet. Time is running. Foreign Account Tax Compliance (FATCA) - Auswirkungen und Lösungen _Fact Sheet Time is running Foreign Account Tax Compliance (FATCA) - Auswirkungen und Lösungen Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de _ Foreign Account

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News August 2011 Neues Gesetz zu Verrechnungspreisen in Russland Zum 1. Januar 2012 werden gemäß Föderalem Gesetz Nr. 227-FZ

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Makler FAKT Informationen im Überblick Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Vertriebskommunikation Herr/Frau E-Mail Mirko Oliver Sorge G_RUVFAKT@ruv.de Allgemeine Informationen zum Geldwäschegesetz Am 21.

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Wichtige Informationen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes (GwG) und die damit zusammenhängenden

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr