Financial Services aktuell. Der Begriff Automatischer Informationsaustausch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Services aktuell. Der Begriff Automatischer Informationsaustausch"

Transkript

1 Financial Services aktuell Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Automatischer Informationsaustausch FATCA, EU-Amtshilfe, EU-Zinsrichtline, OECD TRACE, OECD Common Reporting Standard (CRS), Unterschiedliche Begriffe und Inhalte aber ein Ziel Die Bekämpfung von Steuerhinterziehung Eine Vergleichende Darstellung der Regime und Ableitung der Herausforderungen für österreichische Finanzinstitute Express Express Ausgabe 23, 3. Februar 2014 Der Begriff Automatischer Informationsaustausch ist in der jüngsten Zeit zu einem buzzword für den Austausch von Steuerinformationen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung geworden. Ausgehend von US FATCA haben sich in den letzten Jahren zahlreiche weitere Regime herauskristallisiert, mit denen dieses Ziel auf europäischer und auch auf globaler Ebene hinkünftig verfolgt werden soll. In diesem Artikel soll auf diese Regime näher eingegangen werden, die Unterschiede dargestellt und die Betroffenheit österreichischer Finanzinstitute aufgezeigt werden. Hintergrund Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hatte weitreichende Folgen auf die Staatsverschuldung von Industrienationen. Die aktive Bekämpfung von Steuerhinterziehung nimmt auf den Agenden der Staats und Regierungschefs eine prominente Rolle ein, um die Kosten der Krise und die hieraus resultierenden Budgetdefizite über Steuermehreinnahmen zu reduzieren. Der Startschuss für die in der jüngsten Vergangenheit sehr intensiven Bestrebungen zu mehr Transparenz in der Besteuerung von Kapitaleinkünften wurde bereits in 2010, mit der Aufnahme des Hiring Incentives to Restore Employment Act (kurz HIRE-Act ) als neues Kapitel in das US-Steuergesetzbuch (Internal Revenue Code; IRC ), gesetzt. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Foreign Account Tax Compliance Act oder abgekürzt FATCA, in welchem die rechtlichen Grundlagen in das US-Gesetz überführt wurden. Der HIRE-Act hat die Förderung des Arbeitsmarktes als Reaktion auf die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zum Ziel und sieht hierbei unter anderem Steuererleichterungen für Arbeitgeber vor. FATCA ist als Gegenfinanzierungsmaßnahme hierzu gedacht, indem weltweit Finanzinstitute dazu verpflichtet werden, bestimmte Informationen über deren US -Kunden und deren Vermögenswerte gegenüber der US -Steuerbehörde offenzulegen, um die Steuerehrlichkeit zu

2 heben. Das FATCA-Regime wird am 1. Juli 2014 in Kraft treten und weltweit Finanzinstitute in die Pflicht nehmen. Weiterführende Informationen im Zusammenhang mit dem FATCA- Regime finden Sie auf dem globalen PwC FATCA Portal. Die Initiativen der Europäischen Union Auf Ebene der Europäischen Union gibt es Bestrebungen das Ziel einer erhöhten Transparenz in Steuerangelegenheiten über eine Reform der EU-Zinsrichtline, sowie der EU- Amtshilferichtline zu erreichen. Im Zusammenhang mit dem Umfang der auszutauschenden Informationen kommt dem FATCA-Regime eine bedeutende Rolle zu, da aufgrund der Meistbegünstigungsklausel (Art. 29) der Amtshilferichtline (Council Directive on Administrative Cooperation in the Field of Taxation von 2011) jeder Mitgliedsstaat das Recht auf die gleiche Menge an Informationen hat, die gegenüber einem Drittstaat übermittelt wurde. Dadurch kann ein Mindestanspruch auf die den USA durch die Unterzeichnung der FATCA-Verträge zugesagten Informationen gewährleistet werden. Durch die geplante Anpassung des Meldeumfangs der EU-Amtshilferichtline und der EU- Zinsrichtline soll verhindert werden, dass die Meistbegünstigungsklausel zum tragen kommt, indem der Meldeumfang an den von FATCA angepasst wird. Amtshilferichtline der EU Die derzeit gültige Amtshilferichtline der EU (veröffentlicht am ) sieht ab 1. Jänner 2015 einen automatischen Austausch von Informationen in Zusammenhang mit nachfolgenden 5 Kategorien vor: Unselbständiges Einkommen Lebensversicherungsprodukte Pensionen Vorstands- und Aufsichtsratvergütungen Einnahmen aus der Vermietungund Verpachtung von Immobilien Diese Informationen sind jedoch nur auszutauschen, wenn diese verfügbar sind d.h. eine generelle Verpflichtung zur Erhebung aller definierten Information ist hieraus nicht ableitbar. Aufgrund von Einwendungen Seitens Österreichs und anderen EU- Ländern (z.b. Luxemburg) wurden wie ursprünglich angedacht die Bereiche Dividenden- und Kapitalerträge sowie Einkünfte aus Lizenzen und Tantiemen nicht in die Amtshilferichtlinie aufgenommen. Allerdings wird 2017 eine Überprüfung durch den Rat der Europäischen Union stattfinden, ob die durch den automatischen Informationsaustausch erfassten Bereiche ausgeweitet werden sollen. Im Juni 2013 wurde von der Europäischen Kommission eine Erweiterung der Amtshilferichtline vorgeschlagen (Council Directive COM(2013) 348). Diese Erweiterung ist als Reaktion auf die Initiative der Finanzminister von Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich zu sehen, die im April 2013 einen Brief an die Europäische Kommission gerichtet hatten, in welchem ein Pilotprojekt zur Entwicklung eines multilateralen Automatischen Informationsaustausch angekündigt wurde. Das vorgeschlagene Pilotprogramm soll im Wesentlichen auf dem IGA Modell 1 von FATCA basieren. Ein Aufsetzten auf das bestehende IGA Modell 1 soll zum einen die Implementierungsaufwände für Finanzinstitute reduzieren und andererseits einen effektiven und effizienten Informationsaustausch gewährleisten. Dieser jüngste Vorschlag der EU Kommission vom zur Erweiterung der Amtshilferichtline sieht eine Ausdehnung des Meldeumfangs auf nachfolgende Kategorien vor: Dividenden Veräußerungsgewinne Sonstige Kapitalerträge/Einkünfte Kontosalden Diese Änderungen sollen am in Kraft treten und im Gegensatz zu den 5 Kategorien der Amtshilferichtline aus 2011, die einen Austausch nur vorsieht, wenn diese Informationen bereits vorhanden sind, einen verpflichtenden Austausch hinsichtlich des erweiterten Umfangs an Informationen beinhalten. Diese Verpflichtung zur Meldung im Zusammenhang mit dem erweiterten Meldeumfang wird vor allem dadurch begründet, dass diese Informationen bereits aufgrund der Vorschriften unter dem FATCA Regime zu erheben sind und die Verfügbarkeit somit gegeben ist. Im Jahr 2017 ist eine Überprüfung durch den Rat der Europäischen Union vorgesehen, ob die durch den automatischen Informationsaustausch erfassten Bereiche zur Zielerreichung beitragen oder ob ein Änderungsbedarf abgeleitet werden kann. Als aktueller Kritikpunkt kann an dieser Stelle angeführt werden, dass die Richtline zwar den Umfang der auszutauschenden Informationen klar definiert, hinsichtlich der praktischen Implementierung in den einzelnen Ländern jedoch keine näheren Ausführungen gemacht werden. Zinsrichtlinie der EU Als Vorläufer für einen umfassenden Informationsaustausch von besteuerungsrelevanten Informationen gilt die Zinsrichtline der EU, die bis zum Jahr 2005 in nationales Recht umzusetzen war. Die EU Zinsrichtline regelt die Besteuerung von grenzüberschreitenden Zinszahlungen an natürliche Personen innerhalb der teilnehmenden Staaten über den Austausch von Informationen hinsichtlich der vereinnahmten Zinserträge bzw. durch den Einbehalt einer sogenannten EU-Quellensteuer. Ausgabe 23, 3. Februar

3 Wesentliche Inhalte der aktuell gültigen Zinsrichtline: EU-Recht Grundlage Teilnehmende Staaten Nationale Umsetzung in Österreich Betroffene Personen Erfasste Zahlungen Bisherige Umsetzungsvarianten RICHTLINIE 2003/48/EG DES RATES im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen vom 3. Juni 2003 Alle EU-Mitgliedsstaaten Drittstaaten auf Basis bilateraler Abkommen (Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Monaco, San Marino, Isle of Man, Guernsey, Jersey, Curaçao, St. Maarten) Seit 1. Juli 2005 in nationales Recht umgesetzt EU-Quellensteuergesetz (EU-QuStG) + Richtline zur Durchführung der EU-Quellensteuer natürliche Personen als wirtschaftlicher Eigentümer von Zinszahlungen nur Zinsen und zinsähnliche Erträge sowie bestimmte Veräußerungserträge von zinsbringenden Kapitalforderungen Meldung bis zum 31. Mai jeden Jahres von Identität und Wohnsitz des Kunden, sowie die Höhe seiner Zinseinnahmen im abgelaufenen Jahr, an die Finanzbehörde seines Wohnsitzstaates Belastung an der Quelle in der Höhe von 35 % und Abfuhr von 3/4 der einbehaltenen Quellensteuern an die Wohnsitzstaaten der Kapitalanleger ohne Identitätsangaben (derzeit Luxemburg, Österreich und teilnehmende Drittstaaten-siehe oben) Die in 2008 durch die Europäische Kommission vorgeschlagene Erweiterung der Zinsrichtline sieht zum einen eine Erweiterung der zu meldenden Informationen und zum anderen der Definition der wirtschaftlich Berechtigten vor, um die derzeit bestehenden Schlupflöcher zu schließen (vergleiche IP/08/1697). Gemäß dem Entwurf sollen in einer reformierten Zinsrichtline nachfolgende Informationen zusätzlich ausgetauscht werden: Erträge aller Investmentfonds die in Forderungswertpapiere investieren (Erweiterung) Erträge aus Finanzinnovationen (strukturierte Produkte) mit forderungsähnlichem Charakter Erträge aus Lebensversicherungen mit forderungsähnlichem Charakter Der ursprünglich geplante Zeitpunkt des in-kraft Tretens per kann aus aktueller Sicht mangels Einigung in den Treffen des ECOFIN (Economic and Financial Affairs Council) und den Meetings des Europäischen Rats im November und Dezember 2013 aller Voraussicht nach nicht eingehalten werden. Nach aktuellen Informationen soll jedoch eine Adaptierung der Zinsrichtline bis März 2014 erfolgen. OECD TRACE Im Jänner 2013 wurde durch das Committee on Fiscal Affairs der OECD dem sogenannte Treaty Relief and Compliance Enhancement (TRACE) Implementation Package zugestimmt. TRACE umfasst im Wesentlichen standardisierte Verträge für Länder, die das sogenannte Authorised Intermediary (AI) System einführen möchten. Das AI-System verfolgt das Ziel die aktuell noch vorhandenen administrativen Barrieren für die Quellensteuerrückerstattung zu beseitigen. Dies ist vor allem der Fall wenn Länder die Vorteile von Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) nicht schon beim Abzug, sondern erst in einem nachgelagerten Erstattungsverfahren gewähren. Um hier für Vereinfachung zu sorgen, arbeiten seit 2006 verschiedene Staaten mit Experten aus der Finanzindustrie in einer Ausschussgruppe der OECD an einem einheitlichen multilateralen System zum Datenaustausch für die automatisierte Gewährung von Abkommensvorteilen. Im Zusammenhang mit TRACE gibt es von Seiten der OECD zudem Bestrebungen das AI-System mit FATCA und den weiteren aktuell aufkommenden Regimen zu harmonisieren, um die Implementierungskosten zu verringern. Automatischer Informationsaustausch auf globaler Ebene Der Common Reporting Standard der OECD Im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen Bestrebungen innerhalb der Europäischen Union, verfolgen die G8/G20 Staaten das Ziel einen automatischen Austausch von Steuerinformationen auf globaler Ebene zu etablieren. In diesem Zusammenhang wurde der OECD von den G8/G20 ein Mandat für die Entwicklung des sogenannten Common Reporting Standard erteilt. Der OECD kommt im Zusammenhang mit Themen des Automatischen Informationsaustauschs hinkünftig eine tragende Rolle zu. Ziel des Common Reporting Standards ist es einheitliche Regeln für den Austausch von Steuerinformationen zu entwickeln. Hierdurch sollen die Schwächen der bisher vorherrschenden Regime, in denen im Rahmen von bilateralen Verträgen nur spezifische Informationen und dies erst auf konkrete Anfrage der einzelnen Steuerbehörden, ausgetauscht werden, weitgehend beseitigt werden. Ausgabe 23, 3. Februar

4 Der neue Standard soll sämtliche Transaktionen und persönliche Informationen enthalten, die eine effektive Besteuerung gemäß den jeweiligen lokalen Gesetzen ermöglichen. Zudem soll durch diese größere Transparenz in Steuerangelegenheiten eine abschreckende Wirkung erzielt werden, die Steuerzahlern hinkünftig abschrecken soll Umgehungshandlungen im Zusammenhang mit deren Steuerverpflichtungen zu setzten. Im Wesentlichen soll sich der Common Reporting Standard an das FATCA IGA Modell 1, welches in den letzten Monaten auf breiter Ebene von vielen an FATCA teilnehmenden Saaten mit den USA geschlossen wurde, anlehnen. Ähnlich dem FATCA IGA Modell 1 sollen die betroffenen Finanzinstitute in den teilnehmenden Ländern dazu verpflichtet werden ab 2015 Steuerinformationen zu sammeln und ab 2016 an die lokalen Steuerbehörden zu melden. Die rechtliche Umsetzung soll nach aktuellem Informationsstand wiederum mittels multilateraler Abkommen und einer lokalen Umsetzung in das nationale Recht erfolgen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben bereits 40 Staaten ihre Teilnahme am Common Reporting Standard signalisiert (vergleiche November 28, 2013 joint statement). Gemäß Ankündigung soll der Common Reporting Standard nach Beschluss der G20 voraussichtlich im Februar 2014 veröffentlicht werden. Bereits zuvor wurden vom Vereinigten Königreich auf der Basis des FATCA IGA Modell 1 Abkommen zum Automatischen Informationsaustausch mit den britischen Kronländern Isle of Man sowie den Kanalinseln und Überseeterritorien geschlossen. Zeitleiste: Automatischer Informationsaustausch (OECD CRS) April 2013 Europäischen G5 Länder (DE, ES, FR, IT, UK) kündigen ein Pilotprojekt für einen Automatischen Informationsaustausch an 20. September 2013 Erstes Konsultationspapier veröffentlicht 28. November 2013 Gemeinsame Erklärung von weiteren Staaten zur Teilnahme (insgesamt bereits 40 teilnehmende Staaten) Mitte 2014 Technische Umsetzungsmodalitäten sollen finalisiert werden Ende 2015 Geplanter Start des Automatischen Informationsaustausch zwischen den G20 Mitgliedsländern Juni weitere Staaten (BE, CZ, DK, FI, IE, NL, PL, PT, RO, SK, SI, SE) und Mexiko bekunden Interesse an Teilnahme 9. Oktober 2013 Frist endet für die Abgabe von Kommentaren auf das Konsultationspapier Februar 2014 Einheitlicher globaler Standard (CRS) für den Automatischen Informationsaustausch soll präsentiert werden Hinsichtlich der genauen Ausgestaltung des Common Reporting Standards können aktuell noch keine konkreten Aussagen getroffen werden. Nichtsdestotrotz können aus den bisherigen Veröffentlichungen der OECD einige Hauptmerkmale des CRS abgeleitet werden: 1. Datenaustausch Der Vorschlag der OECD sieht vor, dass Finanzinstitute in den teilnehmenden Ländern die relevanten Informationen direkt an ihre lokalen Steuerbehörden melden. Auf jährlicher Basis soll ein Austausch der Informationen mit den weiteren teilnehmenden Ländern erfolgen. 2. Datenumfang Der Umfang der von den Finanzinstituten zu erhebenden und zu meldenden Informationen wird gemäß OECD folgende Daten umfassen: Zinszahlungen Dividendenzahlungen Kontosalden Einkünfte aus Versicherungsprodukten Veräußerungserlöse von Finanzprodukten Sonstige Einkünfte von Finanzanlagen oder Zahlungen in Verbindung mit Finanzkonten Es ist zu erwarten, dass im demnächst veröffentlichten Entwurf zum CRS eine klare Definition der betroffenen und zu meldenden Kontoinhaber, sowie eine Definition der zur Meldung verpflichteten Finanzinstitute erfolgt. Aus unserer Sicht ist es derzeit denkbar, dass ähnlich dem FATCA Annex II die Möglichkeit eröffnet wird bestimmte betroffene Personen/Kontoinhaber, Abzugsverpflichtete und Produkte auszunehmen, wodurch es den teilnehmenden Ländern ermöglicht wird auf lokale Besonderheiten einzugehen. Es wird zudem erwartet, dass es im Rahmen des CRS zu keinen gravierenden Abweichungen hinsichtlich der Definition der bereits von FATCA betroffenen Finanzinstitute kommen wird. Ausgabe 23, 3. Februar

5 So werden aller Voraussicht nach auch unter dem CRS-Regime neben Banken auch weitere Finanzinstitute wie Broker, Fonds und Versicherungsunternehmen betroffen sein. 3. Account Due Diligence Auch hinsichtlich der Account Due Diligence ist zu erwarten, dass das CRS-Regime sehr nahe an das FATCA IGA Modell 1 angelehnt ist. Die OECD arbeitet bereits seit 2013 an der Ausgestaltung des Vorgehens bei der Identifikation von betroffenen Kunden in der einberufenen Arbeitsgruppe Nr. 10 zum Exchange of Information and Tax Compliance. Branchenvertreter gehen derzeit davon aus, dass es auch von Seiten der OECD detaillierte Vorschriften hinsichtlich der Identifikation von betroffenen Personen geben wird. In diesem Zusammenhang hat es jedoch von Seiten der OECD bereits Indikationen gegeben, wonach die unter dem FATCA Regime eingeführten Schwellwerte möglicherweise nicht in den CRS übernommen werden, da sich in der Umsetzung von FATCA gezeigt hat, dass die Schwellwerte die Komplexität der Umsetzung für Finanzinstitute signifikant erhöhen. Zudem sind vergleichbare Schwellwerte auch nicht in ähnlichen Regimen auf Europäischer Ebene definiert, wie dies zum Beispiel bei der EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie der Fall ist. Ein weiter wesentlicher Unterschied im Vergleich zu FATCA könnte sich im Rahmen der Bestimmung der steuerlichen Ansässigkeit ergeben. In Gegensatz zu den USA stellen viele europäische Staaten bei der Bestimmung der unbeschränkten steuerlichen Ansässigkeit (Steuerdomizil) rein auf den Wohnsitz bzw. den gewöhnlichen Aufenthaltsort ab, wohingegen für Zwecke des US-Steuerrechts auch die Staatsbürgerschaft herangezogen wird. Aus unserer Sicht wird es in diesem Zusammenhang deshalb zu Abweichungen kommen können und die steuerliche Ansässigkeit losgelöst von einer Staatsbürgerschaft zu bestimmen sein. 4. Steuereinbehalt und Sanktionen Im Gegensatz zu FATCA ist aus aktueller Sicht kein Quellensteuereinbehalt (Withholding) unter dem Common Reporting Standard vorgesehen. Zudem sind von Seiten der OECD derzeit auch keine Sanktionen vorgesehen, die Finanzinstitute die gegen ihre Verpflichtungen verstoßen zu tragen haben. Aus unserer Sicht wird es jedoch für die Funktionsweise des Automatischen Informationsaustauschs erforderlich sein klare Compliance Verpflichtungen zu definieren und im Fall der Nichteinhaltung auch Sanktionsmaßnahmen zu definieren. In diesem Zusammenhang wird es somit den lokalen Gesetzgebern und Behörden obliegen geeignete Maßnahmen zur Sicherstellung der Compliance zu definieren. 5. Reporting Ein zentrales Element des Vorhabens einen automatischen länderübergreifenden Informationsaustausch zu etablieren stellt der Aufbau einer geeigneten Plattform dar. Es wird erwartet, dass die für Februar 2014 angekündigte Veröffentlichung zum CRS bereits Details zu dem verwendeten Datenmodell und entsprechende Erläuterungen enthält, wie der Austausch von Informationen unter Einhaltung der hohen erforderlichen Sicherheitsstandards erfolgen kann. Aktuell wird erwartet, dass für Zwecke des CRS ein eigenständiges Datenmodell entwickelt wird, welches in wesentlichen Punkten von dem für FATCA Zwecke verwendetem Modell abweicht (vergleiche Intergovernmental FATCA XML Schema). Im diesem Zusammenhang kommen auch den lokalen Datenschutzgesetzten eine hohe Wichtigkeit zu, wie dies bereits bei der Umsetzung des FATCA-Regimes zu sehen war. Hier wird der nationale Gesetzgeber gefordert sein die Einhaltung des Datenschutzes zu gewährleisten. Die Rolle von Österreich Im Zusammenhang mit den aktuellen Bestrebungen zur Einführung eines Automatischen Informationsaustauschs von besteuerungsrelevanten Informationen, sowohl auf Ebene der EU, als auch auf globaler Ebene, nimmt Österreich mit seinem tief verwurzelten Bankgeheimnis eine besondere Rolle ein. Der Angriff auf die Abschaffung des österreichischen Bankgeheimnisses wurde aus diesem Grund von Seiten der OECD und der EU in den letzten Jahren drastisch verschärft. Amtshilferichtlinie Ein erstes Einlenken von Österreich wurde im Rahmen des 2009 beschlossenen Amtshilfe-Durchführungsgesetz erkennbar indem das österreichische Bankgeheimnis für Personen, welche in betroffenen Ländern steuerliche Anknüpfungspunkte haben, weitreichend gelockert wurde. Für in Österreich ansässige Steuerpflichtige gilt das unter erhöhtem Bestandschutz stehende Bankgeheimnis jedoch unverändert weiter. Hinsichtlich der materiell-rechtlichen Grundlagen für den bilateralen Informationsaustausch, die in speziellen Amts- und Rechtshilfeverträgen auf internationaler Ebene oder in den Doppelbesteuerungsabkommen geregelt sind, bedurfte es zusätzlich der Aufnahme der Amtshilfeklausel in die Doppelbesteuerungs-Abkommen Österreichs beziehungsweise des Abschlusses eines Abkommens über den Auskunftsaustausch in Steuersachen. Dies wurde vor allem durch die Zurückziehung des österreichischen Vorbehalts zu Art. 26 Abs. 5 OECD-MA und das Bekenntnis zum OECD-Standard ermöglicht.

6 Zinsrichtlinie Die Haltung von Österreich im Zusammenhang mit den durch die Europäische Kommission vorgeschlagenen Änderungen der EU- Zinsrichtline ist hingegen weiterhin eher reserviert. Österreich hat zwar grundsätzlich bekannt gegeben dem automatischen Informationsaustausch im Rahmen der Zinsrichtline zuzustimmen, jedoch einige Bedingungen als Vorbehalt eingebracht. Eine Zustimmung von Österreich würde damit de facto zur Folge haben, dass das Bankgeheimnis für Ausländer ab 2015 aufgegeben wird. Die Bedingungen von Österreich: Trusts und ähnliche Strukturen sollen einbezogen werden (Identifizierung der tatsächlichen wirtschaftlichen Eigentümer) Informationsaustausch muss zumindest dem OECD-Standard entsprechen Die bilateralen Steuerabkommen mit der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein sollen weiterhin in Bestand bleiben Erteilung eines Verhandlungsmandats an die EU-Kommission betreffend die Verhandlungen mit der Schweiz, Andorra, Liechtenstein, Monaco und San Marino zur Anpassung der Regelungen der Zinsbesteuerungsrichtlinie Common Reporting Standard Österreich übt sich hinsichtlich der Initiative der G20 und OECD zur Schaffung eines multilateralen Automatischen Informationsaustausches aktuell in Zurückhaltung und hat zum aktuellen Zeitpunkt kein Interesse bekundet an diesem Pilotprojekt teilzunehmen. Aus unserer Sicht ist zu erwarten, dass auch in Rahmen dieser Initiative der Druck auf Österreich weiter erhöht werden wird, da es langfristig nur schwer vorstellbar ist, dass Österreich hier eine isolierte Rolle innerhalb Europas einnimmt. Dies ist vor allem dadurch zu begründen, dass ein Großteil von Österreichs Nachbarländern wie beispielsweise Deutschland, Tschechien, Ungarn, Italien, Liechtenstein, Slowakei und Slowenien bereits öffentlich ihr Interesse an der Einführung eines Automatischen Informationsaustausch auf Basis des Common Reporting Standards bekundet haben. In diesem Zusammenhang bleibt abzuwarten welche Position Österreich hier hinkünftig einnehmen wird. Ausgabe 23, 3. Februar

7 FATCA Kurzbeschreibung Weltweit werden Finanzinstitute dazu verpflichtet, bestimmte Informationen über deren US -Kunden und deren Vermögenswerte gegenüber der US -Steuerbehörde offenzulegen, um die Steuerehrlichkeit zu heben EU-Zinsrichtline EU-Amtshilfe aktuell geplant aktuell geplant Meldung bzw. Steuereinbehalt an der Quelle (Österreich, Luxemburg und teilnehmende Drittstatten) von Zinsen und zinsähnlichen Erträgen, sowie bestimmte Veräußerungserträge von zinsbringenden Kapitalforderungen aller in der EU ansässigen natürlichen Personen in jene Fälle, in denen Zinserträge in einem anderen Staat als im Wohnsitzstaat erwirtschaftet werden Maßnahmen und verfahrensrechtlichen Bestimmungen für den bilateralen Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten und zur gegenseitigen Amtshilfe bei der Bekämpfung von Steuerbetrug in-kraft Treten Auszutauschende Informationen Zinserträge Veräußerungserlöse Ausschüttungen (z. B. Dividenden) Kontosalden Erträge aus Versicherungen mit Kapitalwert Alle sonstigen Erträge aus Finanzanlagen Gilt nur für die teilnehmenden Staaten außer Österreich, Luxemburg und teilnehmende Drittstatten Zinserträge Veräußerungserlöse aus Forderungs-wertpapieren (z. B. Anleihen, Schuldverschreibungen) Ausschüttungen von UCITS-Investmentfonds aus Forderungswertpapieren Erträge von Investmentfonds die in Forderungswertpapiere investieren Erträge aus Finanzinnovationen (strukturierte Produkte) mit forderungs-ähnlichem Charakter Erträge aus Lebensversicherungen mit forderungsähnlichem Charakter Einkünfte aus unselbstständiger Arbeit Lebensversicherungen Pensionen, Vorstands-, Aufsichtsratvergütungen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Nur wenn verfügbar! Dividenden Veräußerungsgewinne sonstige Einkünfte aus Finanzkonten Kontostände Verpflichtender Austausch vorgesehen! OECD CRS Einheitlichen Standard für den Austausch von Steuerinformationen der Finanzinstitute in den teilnehmenden Ländern verpflichtet die relevanten Informationen direkt an ihre lokalen Steuerbehörden zu melden Zinszahlungen Dividendenzahlungen Kontosalden Einkünfte aus Versicherungsprodukten Veräußerungserlöse von Finanzprodukten Sonstige Einkünfte von Finanzanlagen oder Zahlungen in Verbindung mit Finanzkonten Betroffene Finanzinstitute Betroffene Personen Finanzinstitute weltweit Finanzinstitute in den teilnehmenden Staaten Jene Finanzinstitute die die zugrundeliegenden Wertpapiere halten, verwahren oder durch diese Zahlungen vorgenommen werden natürliche Personen, Entitäten, Finanzinstitute Steuereinbehalt 30 % Quellensteuer im Fall von widerspenstigen Kunden Teilnehmende Staaten Alle Staaten und Finanzinstitute, die mit den USA einen Vertrag schließen (IGA und non-iga) Finanzinstitute in den teilnehmenden Staaten natürliche Personen (EU-Bürger) EU-Bürger und in der EU ansässige Unternehmen natürliche Personen, Entitäten, Finanzinstitute Gilt nur für Österreich, Luxemburg und die teilnehmenden Nicht-EU Staaten 35 %iger Steuereinbehalt an der Quelle Alle EU-Mitgliedsstaaten & Dritt-Staaten auf Basis bilateraler Abkommen (Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Monaco, San Marino, Isle of Man, Guernsey, Jersey, Curaçao, St. Maarten) Nicht vorgesehen reiner Austausch von Informationen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Alle teilnehmenden Länder weltweit (40 Länder per 28 November 2013) 1 1 Am Common Reporting Standard teilnehmende Länder: Argentinien, Belgien, Kolumbien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich und die Kronländer Isle of Man, Guernsey and Jersey, sowie Überseeterritorien Anguilla, Bermuda, Britische Jungferninseln, Kaimaninseln, Gibraltar, Montserrat, Turks and Caicosinseln Ausgabe 23, 3. Februar

8 Die Herausforderungen für Finanzinstitute durch den Common Reporting Standard Aktuell arbeiten weltweit Finanzinstitute als auch multinationale Unternehmen mit ihren betroffenen Entitäten an der Implementierung des FATCA Regimes. Der hinzutretende Common Reporting Standard wird den Umfang der Compliance Verpflichtungen für die betroffenen Finanzinstitute zudem noch zusätzlich ausdehnen. Österreich hat zum derzeitigen Zeitpunkt noch kein Interesse an einer Teilnahme am CRS bekundet. Ungeachtet dessen ist der Common Reporting Standard auch für österreichische Finanzinstitute, aufgrund ihrer oftmals länderübergreifenden Tätigkeit und durch zahlreiche Töchter im benachbarten Ausland, von besonderer Bedeutung. Dies zeigt sich zudem mit Blick auf Österreichs Nachbarländer, die bereits Ihre Teilnahme am CRS bekundet haben z.b. Deutschland, Tschechien, Ungarn, Italien, Liechtenstein, Slowakei, Slowenien. Die generelle Funktionsweise des Common Reporting Standards unterscheidet sich in der Umsetzung, im Vergleich zu anderen aktuellen und zukünftigen Operational Taxes, nicht wesentlich. Auch im Zusammenhang mit der Umsetzung des CRS kommt den Bereiche Kundenannahme, Kundenidentifizierung und der Meldung/Steuereinbehalt eine entscheidende Rolle zu. Herausforderungen: Common Reporting Standard Finanztransaktionssteuer (FTT) Amtshilferichtline der EU OECD TRACE Operational Taxes EU- Zinsbesteuerungsrichtline Automatischer Informationsaustausch (AEI) Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Kundenannahme Identifizierung Meldung/Steuereinbehalt Relevante Kundendaten für die Umsetzung der Regularien werden im Kundenannahmeprozess erhoben Ermittlung von betroffenen Kunden/Gegenparteien und Produkten/Transaktionen gemäß den jeweiligen Regularien Meldung an die zuständige Behörde und/oder Steuereinbehalt und Abfuhr Im Rahmen der konkreten Umsetzung des CRS ist jedoch aufgrund der systematischen Unterschiede zu bestehenden Regimen (vor allem FATCA) und durch die stark gesteigerte Anzahl von potentiell betroffenen Kunden und Ländern mit vielfältigen Herausforderungen für Finanzinstitute zu rechnen. Enger Zeitplan Eine besondere Herausforderung in der Umsetzung der Meldeverpflichtungen im Rahmen des CRS wir dem absehbar engen Zeitplan zu Teil werden. Das geplante in Kraft treten wird zwar voraussichtlich erst in 2016 stattfinden, jedoch beziehen sich die zu meldenden Daten bereits auf das Jahr zuvor d.h In diesem Zusammenhang können weitere Herausforderungen dadurch entstehen, dass die einzelnen Abkommen nicht alle zeitgleich ausgehandelt werden können. Das hierdurch entstehende Bottleneck kann den Umsetzungszeitplan zusätzlich verengen. Compliance Der Sicherstellung der Compliance für diesen zweiten Meldestandard neben FATCA, mit dieser Vielzahl an teilnehmenden Ländern und deren lokalen Unterschieden, stellt eine große Herausforderung für die erforderlichen Monitoring- und Control-Systeme dar. Flexibles Datenmodell Obwohl der Common Reporting Standard der OECD zwar das FATCA IGA Modell 1 zum Vorbild hat ergeben sich in der Ausgestaltung voraussichtlich doch wesentliche Unterschiede (z.b. Schwellwerte, Annex II Ausnahmen etc.). Es ist zudem mit einem stark exponentiell steigenden Datenumfang durch die Vielzahl an teilnehmenden Ländern zu rechnen, die eine flexibles Datenmodell erfordern, um auch etwaige lokal unterschiedliche Auslegungen effizient umsetzen zu können. Ausgabe 23, 3. Februar

9 Vorbereitungsschritte für Finanzinstitute Nachfolgend soll auf die derzeit möglichen Vorbereitungsschritte von Finanzinstituten im Hinblick auf den zukünftigen Automatischen Informationsaustausch auf Basis des CRS näher eingegangen werden. Erstellung erster Aufwand- und Kostenschätzungen Obwohl die Veröffentlichung des Common Reporting Standards erst im Februar 2014 erfolgen wird, ist es ratsam bereits frühzeitig interne Budgetdiskussionen zu führen, um einen zeitnahen Projektstart zu gewährleisten. Die Erfahrungen aus den FATCA-Projekten können hierbei als gute Basis für eine Grobschätzung der Aufwände und erforderlichen Ressourcen dienen, da ähnliche Unternehmensbereiche und Arbeitspakete betroffen sein werden. Erweiterung der US FATCA Compliance Pläne Die für FATCA erstellten Prozesse im Zusammenhang mit der Kundenidentifizierung, der Kundenannahme, dem Reporting und der Compliance sind hinsichtlich des erforderlichen Anpassungsbedarfs zu analysieren. Beispielsweise sind die für FATCA Zwecke erstellten Daten-Modelle zu erweitern, um auch den größeren Umfang an betroffenen Personen in den jeweiligen teilnehmenden Ländern abbilden zu können. Zudem wird es aufgrund der voraussichtlich fehlenden Schwellwerterleichterungen erforderlich auch bisher nicht berücksichtigte Konten und Kunden zu analysieren. Finanzinstitute sollten die Zeit nach dem in Kraft treten von FATCA nutzen ( ), um die Auswirkungen des Common Reporting Standards auf die eingeführten FATCA Prozesse und erstellten Konzepte zu analysieren. Analyse der derzeitigen Compliance-Verantwortlichkeiten Die Vielzahl an potentiell teilnehmenden Ländern unter dem CRS wird es erfordern die bisherige Organisationen der Compliance Verantwortlichkeiten von Finanzinstituten zu überdenken und sich die Frage zu stellen in welchen Organisationsbereichen und an welchem Ort die Compliance hinsichtlich der Einhaltung der unterschiedlichen Abkommen im Rahmen des CRS am sinnvollsten anzusiedeln ist. Ein gangbarer Zugang wäre eine zentrale Compliance Abteilung, die aber durch ein Mid-Office das dezentral die Front unterstützt, ergänzt wird. Überwachen der Entwicklungen in den einzelnen Tätigkeitsländern Für die Planung der kommenden Implementierungsschritte ist es von zentraler Bedeutung die weitere Entwicklung des CRS auf Ebene der OECD aber auch die Umsetzungsschritte auf lokaler rechtlicher Ebene zu überwachen. Hierzu sollten frühzeitig Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um ausreichend Zeit für die nachfolgenden Implementierungsphasen zu haben. Die Etablierung eines unternehmensweiten Risk-Management Prozess im Zusammenhang mit den einzelnen teilnehmenden CRS Jurisdiktionen mag hier eine sinnvolle Vorgehensweise sein, um frühzeitig juristische und implementierungsseitige Hürden zu identifizieren und erforderliche Ressourcen und Budgets zeitgerecht bereitzustellen. Zudem ist es vor allem für multinational tätige Finanzinstitute von großer Bedeutung frühzeitig ihre Anliegen und Bedenken in den Entscheidungsfindungsprozess zum Automatischen Informationsaustausch einzubringen. Wie kann Sie PwC unterstützen? PwC hat sich als globaler Marktführer bei regulatorischen Umsetzungsprojekten positioniert (FATCA, FTT, Steuerabkommen,...) und kann Sie umfassend bei der Implementierung von Regularien unterstützen. PwC verfolgt einen one-stop approach der schnelle und koordinierte Resultate ermöglicht und bietet eine end-to-end Unterstützung in allen Umsetzungsprojekten von Operational Taxes und Regularien. Wir haben für Sie die passende Expertise, um eine aus steuerfachlicher Sicht konforme Umsetzung zu ermöglichen. Die Projektunterstützung von PwC ermöglicht Ihnen sowohl den Zugang zur globalen Expertise im Bereich der Operational Taxes, als auch den Mehrwert von lokalem Wissen und die Kenntnis des österreichischen Bankenmarkts. Die fachliche Expertise, die Branchenkenntnis, sowie das Arbeiten mit grenzüberschreitenden Teams bringen entscheidende Vorteile bei der Erfüllung der neuen Meldeerfordernisse im Rahmen des Automatischen Informationsaustauschs. Etablierte und effiziente Methoden und Tools Lokales und sektorspezifisches Know-how PwC verfügt über Expertise in den relevanten Bereichen: - Tax Strategy - Besteuerung von Finanzprodukte - Compliance - Projektmanagement - IT-Umsetzung Länderübergreifende Teams Enger Kontakt zu lokalen Steuerbehörden, sowie zu nationalen und internationalen Interessensvertretungen und Entscheidungsträger Ausgabe 23, 3. Februar

10 Ihre Ansprechpartner Financial Services Haben Sie dazu noch Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir sind für Sie da: StB Mag. Thomas Strobach Partner, Financial Services Tax WP StB Mag. Hannes Rasner Senior Manager, Financial Services Tax Mag. Christoph Obermair Director, Financial Services Consulting Mag. Peter Wait Manager, Financial Services Tax StB Mag. Doris Bauer Senior Manager, Financial Services Tax Autor: Mag. Mario Günther Rauch Senior Consultant, Financial Services Tax T: PwC Wien Erdbergstraße 200, 1030 Wien Medieninhaber und Herausgeber: PwC Österreich GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Erdbergstraße 200, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: StB Mag. Thomas Strobach, Für Änderungen der Zustellung verantwortlich: Nicole Schön, Tel.: , Fax: Der Inhalt dieses Newsletters wurde sorgfältig ausgearbeitet. Er enthält jedoch lediglich allgemeine Informationen und spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider, daher kann er eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. PwC übernimmt keine Haftung und Gewährleistung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der enthaltenden Informationen und weist darauf hin, dass der Newsletter nicht als Entscheidungsgrundlage für konkrete Sachverhalte geeignet ist. PwC lehnt daher den Ersatz von Schäden welcher Art auch immer, die aus der Verwendung dieser Informationen resultieren, ab. PwC bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Die EU- Zinsrichtlinie. Was bedeutet das für Sie?

Die EU- Zinsrichtlinie. Was bedeutet das für Sie? Die EU- Zinsrichtlinie Was bedeutet das für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie 1. Was besagt europäische Zinsrichtlinie? Allgemein In Europa gilt das Prinzip der Freizügigkeit von Kapital. Eine gute Sache. Die

Mehr

Auswirkungen für Versicherer

Auswirkungen für Versicherer Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Auswirkungen für Versicherer Veranstaltung Rechnungslegung Versicherungen Update 2011 Wien, 29. November 2011 01/12/2011 0 Title FATCA Titelmasterformat durch

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Automatischer Informationsaustausch OECD Common Reporting Standard (CRS) Bekämpfung von Steuerhinterziehung auf globaler Ebene! Ein Überblick

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Die EU-Zinsrichtlinie. Was bedeutet sie für Sie?

Die EU-Zinsrichtlinie. Was bedeutet sie für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie Was bedeutet sie für Sie? V.: 20-01-2012 1. Was besagt europäische Zinsrichtlinie? Allgemein In Europa gilt das Prinzip der Freizügigkeit von Kapital. Eine gute Sache. Die Kehrseite

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN

Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Espresso-Webseminar DAS SAP-LÖSUNGSANGEBOT FÜR DIE FATCA-ANFORDERUNGEN Dr. Uwe Pfeifer Director Business Solutions Insurance Kurz, konzentriert und kostenlos weitere Espresso-Webseminare unter: www.sap.de/espressos

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

Die EU-Zinsrichtlinie. Was ändert sich für Sie?

Die EU-Zinsrichtlinie. Was ändert sich für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie Was ändert sich für Sie? INHALT DIE EU-ZINSRICHTLINIE 3 Was? 3 Wann tritt die Richtlinie in Kraft? 3 WANN UNTERLIEGEN SIE DER EU-ZINSRICHTLINIE? 4 Vier Bedingungen 4 Sie sind eine

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag 31.10.2012) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Steuersensitive Geldanlage

Steuersensitive Geldanlage Steuersensitive Geldanlage Neue Anlagekonzepte und Vermögenskonservierungsmodelle. Empfehlungen für Kapitalanleger von StB Anton-Rudolf Götzenberger 2., aktualisierte Auflage 2012 Steuersensitive Geldanlage

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Auslandsbanken helfen: durch qualifiziertes Steuerreporting... 46 Allgemeines... 46 Wesentlicher Inhalt eins steuerkonformen Reportings...

Auslandsbanken helfen: durch qualifiziertes Steuerreporting... 46 Allgemeines... 46 Wesentlicher Inhalt eins steuerkonformen Reportings... Inhalt 1. Bedürfnisse und Pflichten steuersensitiver Anleger........................................ 15 Schutz der Privatsphäre kontra Kontoabruf................ 16 Keine indiskreten Fragen des Finanzamts

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

FATCA Häufig gestellte Fragen

FATCA Häufig gestellte Fragen FATCA Häufig gestellte Fragen 7. Oktober 2014 FATCA Häufig gestellte Fragen Inhalt Was bedeutet FATCA?... 3 Erfüllt UBS Global Asset Management den US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und die

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Caroline Doggart Steuerparadiese und wie man sie nutzt

Caroline Doggart Steuerparadiese und wie man sie nutzt Caroline Doggart Steuerparadiese und wie man sie nutzt V Vorwort»Steuerparadiese und wie man sie nutzt«liegt nun in vierter Auflage vor. Das Buch informiert aktuell über die wichtigsten Steuerparadiese

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Und sie bewegen sich doch Steuerlicher Informationsaustausch in der EU wird ausgeweitet neuer OECD-Standard wird kommen

Und sie bewegen sich doch Steuerlicher Informationsaustausch in der EU wird ausgeweitet neuer OECD-Standard wird kommen Research Briefing Europäische Integration 9. Mai 2014 Autor Frank Zipfel +49 69 910-31890 frank.zipfel@db.com Editor Barbara Böttcher Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen Stellen Sie sich vor SEPA Single Euro Payments Area Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen es gäbe in Deutschland in den 16 Bundesländern unterschiedliche Formen von Überweisungen und Lastschriften

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren

4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren 4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift Für Zahlungen des Kunden, der kein Verbraucher 1 ist, an Zahlungsempfänger mittels SEPA-Firmen- Lastschrift über sein Konto bei der Sparkasse gelten folgende

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor des Unternehmens an: Antworten % alle Antworten D - Herstellung von Waren 133 24,5

Mehr

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Forum Finanz 5. Juni 2013 Dr. Margit Schratzenstaller Warum aktuelles Interesse an Steuerflucht? Unmittelbarer Auslöser:

Mehr

Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein.

Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Allgemeine Anmietinformationen Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Führerscheine aus Nicht-EU-Staaten (Ausnahme Schweiz) werden akzeptiert, wenn a) im Pass kein

Mehr

Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht

Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht Interna'onale Rechtshilfe und Informa'onsaustausch im Steuerrecht Düsseldorf, 2 A. Automa'scher Informa'onsaustausch (AIA) B. Informa'onsaustausch nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) C. Gruppenanfragen

Mehr

Grenzüberschreitende Zahlungen

Grenzüberschreitende Zahlungen Grenzüberschreitende Zahlungen Schnell und einfach Geld von einem ausländischen und auf ein ausländisches Konto überweisen Gültig ab dem 1. Januar 2007 Das Leben ist derzeit auf einen erleichterten Austausch

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte 6 Folgerungen

Mehr

BCD Travel informiert. ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA

BCD Travel informiert. ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA BCD Travel informiert ESTA: Einführung des elektronischen Einreisegenehmigungssystems der USA Dieses Dokument fasst alle wesentlichen Informationen zusammen, die Sie rund um das Thema elektronische Einreisegenehmigung

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Common Reporting Standard (CRS)

Common Reporting Standard (CRS) Information 1. Automatischer Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten In den vergangenen Jahren haben die Regierungen der wichtigsten Industrienationen den Kampf gegen Steuerdelikte weltweit intensiviert.

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012

Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012 Hongkongs Doppelbesteuerungsabkommen Update Februar 2012 KONTAKT Claus Schürmann Partner claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz Partner michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr