Die Zahlungsbilanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zahlungsbilanz 12.12.2011"

Transkript

1 Die Zahlungsbilanz

2 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz

3 Einführung

4 Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw. Komparativer Vorteil, Ressourcenunterschiede Skalenerträge Betrachtung: mikroökonomische Perspektive. Perspektivwechsel: von der Mikro- zur Makroebene Fokus auf makroökonomische Größen: Bruttoinlandsprodukt, Beschäftigung, Preise, Löhne, Wechselkurse, Fiskalpolitik, Geld- und Währungspolitik. Warum Zahlungsbilanz? Zeichnet Transaktionen mit Rest der Welt auf. Gibt Aufschluss über Verschuldung ggü. Rest der Welt. Wesentliche Verbindung zwischen offener Volkswirtschaft und Rest der Welt.

5 Die Mechanik der Zahlungsbilanz

6 Zahlungsbilanzrechnung Zahlungsbilanz: Verzeichnet Zahlungseingänge und -ausgänge zwischen Inland und Ausland (Rest der Welt). Verkäufe (Exporte) an Ausland werden mit positivem Vorzeichen verbucht. Einkäufe (Importe) im Ausland werden mit negativem Vorzeichen verbucht. Zahlungsbilanzrechnung gehorcht den Regeln der doppelten Buchführung. Merke: Jede Transaktion geht 2x in die Zahlungsbilanz ein. Einmal als Debet, einmal als Credit.

7 Teilbilanzen der Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz Z enthält folgende Teilbilanzen Leistungsbilanz CA, Kapitalbilanz F A Vermögensübertragungsbilanz Ü.

8 Leistungsbilanz (current account) Leistungsbilanz CA ist in ver. Teilbilanzen aufgeteilt Handelsbilanz (trade balance): Warenkäufe und -verkäufe Dienstleistungsbilanz (services balance): Transaktionen aus Dienstleistungshandel (z.b. Tourismus) Saldo der laufende Übertragungen (current transfers): (regelmäßige Transaktionen ohne direkte Gegenleistung (z.b. Schenkungen, Entwicklungshilfe). Summe der drei Teilbilanzen ergibt Leistungsbilanzsaldo.

9 Bilanz der Vermögensübertragungen (capital (!) account) Bilanz d. Vermögensübertragungen Ü enthält: Transaktionen ohne direkte Gegenleistung. Ggs. zum Saldo der laufenden Übertragungen: Transaktionen haben eher einmaligen Charakter (z.b. Schuldenerlaß. Zahlungen, die sich aus Kauf und Verkauf immaterieller Vermögensgüter ergeben (z.b. Patente) Ü normalerweise vernachlässigbar klein. Wir nehmen an: Ü 0.

10 Kapital(verkehrs)bilanz (financial (!) account) In Kapitalbilanz F A wird unterschieden nach Transaktionen, die von der Zentralbank getätigt werden (Devisenbilanz, official settlements balance); Transaktionen, die außerhalb der Zentralbank getätigt werden. Diese werden unterschieden nach Direktinvestitionen (foreign direct investment): Erwerb von Unternehmensbeteiligungen mit Ziel aktiver Einflußnahme (Schwelle: 10%). Wertpapierinvestitionen und Finanzderivate (portfolio investments and financial derivatives): Erwerb von Forderungen mit Ziel Dividenden- und Zinsgewinne zu erzielen. übriger Kapitalverkehr (other investments): Bank- und Handelskredite.

11 Jede Buchung hat Gegenbuchung! Doppelte Buchführung Exporte erhalten positives, Importe negatives Vorzeichen. Deutscher kauft japanischens Auto: Import DE ( ). Japaner kauft deutsches Auto: Export DE (+). Deutscher bezahlt japanisches Auto: Export (!) Forderung DE (+). Japaner bezahlt deutsches Auto: Import (!) Forderung DE ( ). Merke: Folge der doppelten Buchführung, Z CA + F A + Ü = 0. In der Praxis gilt: Z 0, es existiert sog. statistische Diskrepanz, aufgrund von Schätzungen, zeitlich ungleich abgewickelten Transaktionen, illegalen Transaktionen.

12 Buchungen in der Zahlungsbilanz 1. Kauf eines Fujitsu Computers im Wert von EUR, Zahlung mit Kreditkarte. Kauf Computer (LB, Güterimport EU) Verkauf Forderung (KB, Vermögensexport EU) Credit EUR Debet EUR

13 Buchungen in der Zahlungsbilanz 2. Deutsche Banken erlassen Griechenland Schulden i.h.v. 7 Mrd. EUR. Schuldenerlass Banken D (VÜB, Transfer D) Reduzierung Forderungen ggü. GR (KB, Vermögensexport D) Credit +7 Mrd. EUR Debet 7 Mrd. EUR

14 Buchungen in der Zahlungsbilanz 3. West LB erwirbt US-Subprime Anlagen i.h.v Mrd. EUR durch Überweisung an US Broker. Kauf US Anlagen (KB, Vermögensimport D) Verkauf Bankanlage D (KB, Vermögensexport D) Credit Mrd. EUR Debet 1.25 Mrd. EUR

15 Devisenbilanz Es gilt Z = 0. Was bezeichnen dann Zahlungsbilanzdefizite bzw. Zahlungsbilanzüberschüße? Aufspalten Kapitalbilanz: F A NZ F A + R. R ist Veränderung d. Devisenreserven der Zentralbank, F A NZ ist Summe aus restlichen Teilsalden. Folglich gilt (Ü 0), Z = CA + F A NZ R = 0 R = CA + F A NZ.

16 Devisenbilanz Devisenbilanz erfasst Änderungen der Währungsreserven der Zentralbank (Auslandsaktiva). Gibt damit Zahlungslücke an, die durch Verkauf von Devisenreserven gedeckt werden muss, R = CA + F A NZ R > 0: Devisenreserven d. Zentralbank steigen, Ausländer bezahlen ihre Leistungsbilanzdefizite mit Devisen. R < 0: Devisenreserven d. Zentralbank fallen, Leistungsbilanzdefizite ggü. Rest der Welt werden durch Devisen d. Zentralbank finanziert. negative Zahlungsbilanz (d.h. CA + F A NZ < 0) besonders relevant wenn 1 Wechselkurs gegenüber einer anderen Währung (Ankerwährung) fixiert ist; 2 Land Gefahr läuft, von ausländischen Krediten abgeschnitten zu werden.

17 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz

18 Wiederholung Warum ist Zahlungsbilanz ökonomisch so bedeutsam? EX F A sei Export (Verkauf) und IM F A Import (Kauf) von Vermögenswerten. Dann gilt Z = 0 F A EX F A IM F A = CA IM EX. Merke: Ein Leistungsbilanzüberschuss (EX > IM) entspricht immer einer (ungefähr) gleich großen Zunahme der Forderungen ggü. dem Ausland. Ausl. Verschuldung bei Inland steigt (und umgekehrt wenn IM > EX).

19 % GDP Current Account (% GDP, Source: IMF WEO Database) China USA Germany Japan UK

20 Distribution of reserve currencies 2009 (Source: IMF Annual Report 2010) 3.2% 27.3% 62.2% 4.3% 3.0% U.S. dollar Japanese yen Pound sterling Euro Other

21 Einkommensidentitäten Wichtige Kenngrößen: Bruttonationaleinkommen (BNE) Y und Bruttoinlandsprodukt (BIP) Y BIP. BIP erfasst Wert aller im Inland produzierten Waren und Dienstleistungen, sog. Inlandskonzept. Verwendungsseite BIP: Y BIP = C h + G h + I h + EX, im Inland produzierte Güter können für Konsumzwecke (C h ), staatliche Investitionen / Konsum (G h ), Aufbau des Kapitalstocks (Investitionen, I h ) und für Export verwendet werden (h indexiert im Inland produzierte Waren). Inländern stehen im Ausland produzierte Waren zur Verfügung: IM = C f + G f + I f, wobei f im Ausland produzierte Waren indexiert.

22 Einkommensidentitäten Es bezeichnen C := C h + C f, I := I h + I f, G := G h + G f. Dann schreiben wir Y BIP = C h + C f C f + I h + I f I f + G h + G f G f + EX, was auf die Zerlegung führt Y BIP = C + I + G + NX }{{} :=EX IM Im Ggs. zu BIP erfasst BNE Y Einkünfte der Inländer, sog. Inländerkonzept. Y BNE = Y BIP + NF I, wobei N F I Nettoerwerbs- und -vermögenseinkommen aus dem Rest d. Welt bezeichnet.

23 Verfügbares Bruttonationaleinkommen Einkommensidentitäten Y V BNE Y = Y BNE + T r = Y BIP + NF I + T r, wobei T r den Saldo der laufenden Übertragungen aus dem Ausland bezeichnet. Damit können wir schreiben. Y = Y BIP + NF I + T r = C + I + G + (NX + NF I + T r). } {{ } =:CA Nationale Ersparnis: S = Y C G. Da aber Y = C + I + G + CA, folgt S = I + CA.

24 Ersparnis und Leistungsbilanz Unterscheidung von Privatsektor und Staat: S privat = Y T C, Folglich, S staatl. = T G = Staatsdefizit. S = Y C G = (Y T C) + (T G) = S privat + S staatl.. Und damit, S privat + S staatl. = CA + I S privat = I + CA + G T. } {{ } Staatsdefizit Merke: Private Akteure verwenden Ersparnisse auf drei Weisen: Aufbau des nationalen Kapitalstocks (I); Erwerb von Auslandsvermögen (CA). Erwerb von Schuldtiteln des Staates (G T ).

25 Leistungsbilanz- und Staatsdefizite Wir wissen: CA = S privat I (G T ) CA + (G T ) = S privat + I. Zwillingsdefizite: Gleichzeitiges Auftreten von Leistungsbilanzund Staatsdefizit. Ceteris paribus geht exzessives staatl. Entsparen (Defizit) mit Leistungsbilanzdefizit einher. Vorsicht: Gleichungen implizieren i.a. keine Kausalbeziehung!

26 30 USA (% GDP, Source: IMF WEO Database) USA Private Savings USA CA USA Inv USA GVT Deficit

27 30 Germany (% GDP, Source: IMF WEO Database) DE Private Savings DE Current Account DE Investment DE Government Deficit

28 65 CHINA (% GDP, Source: IMF WEO Database) China Private Savings China Investments China Current Account China GVT Deficit

29 Nettoauslandsposition I Inländische private Akteure sparen u.a. durch Erwerb von Auslandsvermögen. Nettoauslandsposition (net foreign assets) verrechnet von Inländern ggü. Ausland gehaltene mit von Ausländern ggü. Inland gehaltenen Vermögenswerten. Nettoauslandsposition /-vermögen ist Bestandsgröße! B t bezeichnet Nettoauslandsposition zu Beginn von Periode t: B t+1 B t = F A t = CA t. Die Veränderung einer Bestandsgröße ist eine Stromgröße!

30 Nettoauslandsposition II Oben wurde erläutert, dass CA t = NX t + NF I t + T r t. Ferner besteht N F I aus Netto-Vermögenseinkommen und Nettoerwerbseinkommen: NF I t = r t B t + W t, wobei r t den Zins bzw. die Rendite bezeichnet. Der primäre Leistungsbilanzsaldo kann definiert werden als CA pr t NX t + W t + T r t. Damit können wir schreiben: B t+1 B t = CA t = CA pr t + r t B t, (1) bzw., wenn Soll- und Habenzins unterschieden werden sollen, B t+1 B t = CA pr t + r L t B t + (r A t r L t )B A t, mit B A t als Forderungen und B L t als Verbindlichkeiten ggü. dem Ausland.

31 Nettoauslandsposition und intertemporale Budgetrestriktion Gleichung (1) zeigt, wie sich Nettoauslandsposition zwischen t und t + 1 verändert. Frage: Kann sich ein Land unendlich lange verschulden? Zur Vereinfachung: CA pr t NX t und r t = r t. Damit schreiben wir (1) als B t + 1 B t = NX t + r t B t Yt BIP C t I t G t } {{ } =NX, s. Einkommensidentität Dies ist äquivalent zur Budgetrestriktion des Landes, Y BIP t + r t B t = C t + I t + G t + (B t+1 B t ), Interpretation: in jeder Periode t stehen Land BIP Y t und Zinserträge aus Auslandskrediten zur Verfügung, um zu konsumieren (C t ), zu investieren (I t ), Staatsverbrauch zu decken (G t ) und neue Kredite zu vergeben ( B t+1 ). +r t B t.

32 Wir benutzen Gleichung (1) und schreiben B t = B t r NX t 1 + r. Vorwärtsiteration führt nach T Schritten auf (1 + r)b t = B t+1+t T (1 + r) T ( ) 1 τ NX t+τ. (2) 1 + r Mit (2) für T, (1 + r)b t = lim T τ=0 B t+1+t (1 + r) T τ=0 Transversalitätsbedingung (impliziert sog. No-Ponzi-Bedingung): lim T B t+1+t (1 + r) T = 0. ( ) 1 τ NX t+τ. 1 + i

33 Einschub: Transversalitätsbedingung Warum gilt Transversalitätsbedingung? B 1 Wenn lim t+1+t T < 0, dann ist der Gegenwartswert des (1+r) T Konsums etc. immer größer als der Gegenwartswert des Output. Das Land müsste sich folglich immer weiter verschulden. Sog. Ponzi-Spiel, Kreditgeber könnten Ressourcen selber konsumieren B ( there s no free lunch ). Deswegen: lim t+1+t T 0. (1+r) T B 2 Wenn aber lim t+1+t T > 0, dann würde Land ein (1+r) T Geschenk an das Ausland machen. Lebensnutzen aller Bewohner könnte gesteigert werden. Nutzenoptimierung verlangt folglich Transversalitätsbedingung.

34 Da Transversalitätsbedingung gilt, folgt (1 + r)b t = τ=0 ( ) 1 τ NX t+τ. (3) 1 + i Gleichung (3) sagt aus: In jeder Periode t muss der Schuldenwert (in Zeitpunkt t) dem Gegenwartswert der gesamten zukünftigen Ressourcentransfers an das Ausland entsprechen. Die intertemporale Budgetrestriktion des Landes hält genau dann, wenn das Land seine ursprünglichen Auslandsschulden durch hinreichend große Exportüberschüsse begleichen kann. Achtung: Rechte Seite von (3) enthält zukünftige bzw. erwartete Größen!

35 Die intertemporale Budgetrestriktion muss halten. Perioden persistenter (Leisungsbilanz- und Staats-) Defizite nur möglich, wenn 1 Defizite finanziert werden, 2 irgendwann eine Anpassung stattfindet. Ziel restlicher Veranstaltung, folgende Fragen besser zu verstehen: 1 Unter welchen institutionellen (d.h. Wechselkurregime, Kapitalverkehrskontrollen etc.) Bedingungen wirken welche Anpassungsmechanismen? 2 Wie beeinflusst die Wahl des Wechselkursregimes die Anpassungen und schließlich die Wohlfahrt eines Landes? 3 Wie unterscheiden sich kurz- und langfristige Anpassungsmechanismen? 4 Wie wirkt sich internationale Kooperation (im Rahmen von IWF oder Eurozone) aus?

36 Ausblick und Motivation Veränderungen welcher Variablen makroökonomisch relevant für Anpassung? 1 Wechselkurse (nominal und real) 2 Löhne und Preise (im In- und Ausland) 3 Zinsen bzw. Zinsdifferentiale 4 Export- und Importvolumina 5 Geldmengenaggregate 6 Kapitalzu- und -abflüsse 7 Fiskalpolitische Variablen (Staatsausgaben, Steuern, Zölle) 8 Bevölkerungsentwicklung 9 gesamtwirtschaftl. Ersparnis, Investitionen, Output

37 Ausblick und Motivation Bsp.: In offener Volkswirtschaft ist aggregierte Nachfrage gegeben durch D = C(Y T ) + I(i, Y ) + NX(E, Y T ), E bezeichnet realen Wechselkurs. Auswirkung einer Veränderung exogener Parameter jetzt z.b. abhängig von Währungsregime (fester vs. flexibler Wechselkurs). Wie reagiert NX auf Veränderung von E? Reagieren Preise oder Mengen schneller? Wie reagieren Preise bei nominaler Ab- oder Aufwertung? etc.

38 Ausblick und Motivation Welches Wechselkursregime sollte ein Land wählen? Wesentlicher Vorzug flexibler Wechselkurse: 1 Geldpolitik flexibel 2 Anpassungsprozesse über nominale Auf- bzw. Abwertung Wesentlicher Vorzug fester Wechselkurse: 1 Wechselkursschwankungen / Wechselkursrisiken eliminiert 2 höhere Glaubwürdigkeit der Geldpolitik impossible trinity, nur zwei der folgenden drei Ziele möglich: 1 freier Kapitalverkehr 2 fester Wechselkurs 3 unabhängige Geldpolitik

39 Ausblick und Motivation Anpassung entweder graduell (z.b. Veränderung Wechselkurs, CA, langsame Veränderung Kapitalflüsse etc.) abrupt (sudden stop, rapide Abwertung, Zusammenbruch Währungsregime etc.) Letzter Fall entspricht i.d.r. einer Krise. Krisen gleichen sich selten bis aufs Haar, aber sie ähneln sich häufig. Bsp. Argentinien versus Griechenland.

40 Argentinia GDP growth Public deficit Public debt Trade balance (% GDP) (% GDP) (% GDP) (bn USD) Early years of currency peg Later years of currency peg

41 Greece GDP growth Public deficit Public debt Trade balance (% GDP) (% GDP) (% GDP) (bn USD) Early years of euro membership prior to debt crisis Source (Argentine and Greek data): Manolopoulos (2011)

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Target2: Fakten & Fiktion Motivation: Wirtschaftspolitische Diskussion Zentralbankgeld

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Handel und Entwicklung

Handel und Entwicklung Handel und Entwicklung Oliver Schwank, März 2009 Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Global Studies . Überblick 1. Einführung Stylized Facts 2. Freihandel vs Protektionismus 3. Exportorientierung vs Importsubstitution

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community

Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community Prof. Dr. Stefan May Hochschule Ingolstadt 1 Gliederung 1. Volkswirtschaftliche Gesprächskompetenz

Mehr

In Deutschland ist man stolz darauf, Exportweltmeister zu sein. Schaut man sich aber die

In Deutschland ist man stolz darauf, Exportweltmeister zu sein. Schaut man sich aber die Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.11.2013, Nr. 272, S. 12 Von Daniel Gros und Thomas Mayer Ein Vermögensbildungsfonds für Deutschland In Deutschland ist man stolz auf die enorme Exportstärke. Schaut man

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr

Diskurs. Die Weltwirtschaft im Ungleichgewicht. Ursachen, Gefahren, Korrekturen. Juni 2011

Diskurs. Die Weltwirtschaft im Ungleichgewicht. Ursachen, Gefahren, Korrekturen. Juni 2011 Juni 2011 Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Die Weltwirtschaft im Ungleichgewicht Ursachen, Gefahren, Korrekturen I II Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Makroökonomie II Vorlesung # 8 Fiskalpolitik, Staatsverschuldung und Seigniorage

Makroökonomie II Vorlesung # 8 Fiskalpolitik, Staatsverschuldung und Seigniorage Makroökonomie II Vorlesung # 8 Fiskalpolitik, Staatsverschuldung und Seigniorage 1 Vorlesung # 8 1. Fiskalpolitik und Wohlfahrt 2. Makroökonomishe Stabilisierung 4. Drei Wege Staatsdefizite zu stabilisieren

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Ein Staatsfonds für Deutschland

Ein Staatsfonds für Deutschland SCHWERPUNKT Ein Staatsfonds für Deutschland Chancen und Risiken einer neuen Anlagemöglichkeit für jedermann THOMAS MAYER Geboren 1954 in Backnang, von Januar 2010 bis Mai 2012 Chefvolkswirt der Deutschen

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) W2 Wechselkurserklärung aus dem Außenhandel: Ein Devisenmarkt-Modell

W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) W2 Wechselkurserklärung aus dem Außenhandel: Ein Devisenmarkt-Modell Universität otsda, Wilfried Fuhrann, Wechselkurserklärung aus de Außenhandel, www. akrooekonoik.de 1 W Währungstheorie und politik (Wechelkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrann, Wechselkurserklärung

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur VWL Skripte aus WVL für Fachabitur 1. Struktur und Umfang des Ex- und Imports 2. Bereiche des weltwirtschaftlichen Zusammenhangs 3. Gründe für internationalen Handel 4. Außenwirtschaftspolitik 5. Terms

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr