Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013"

Transkript

1 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz

2 Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen Gesetzliche Pflichten des Asset Managers Vorgehen bei der Umsetzung Business Analyse Massnahmen bei Neukunden Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen Auswahl der Gegenparteien und Anlagen 2

3 Rechtliche Basis USA - Hiring Incentives to Restore Employment Act (HIRE Act) - Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) - FFI-Agreement (bilateral pro FFI) CH - Intergovernmental Agreement CH USA (IGA Model II) - Bundesgesetz über die Umsetzung des Abkommens zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA (FATCA-Gesetz) => muss vom Parlament noch ratifiziert werden! Inkrafttreten am Aber: Registrierung als FFI zwischen und

4 Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen Gesetzliche Pflichten des Asset Managers Vorgehen bei der Umsetzung Business Analyse Massnahmen bei Neukunden Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen Auswahl der Gegenparteien und Anlagen 4

5 Motivation für FATCA-Compliance Konsequenzen bei non-compliance: - Ab gestaffeltes Inkrafttreten von 30% Rückbehalt in den USA auf Zins und Dividenden - Ab Inkrafttreten von 30% Rückbehalt auf dem gesamten Verkaufserlös (gross proceeds) - Busse nach FATCA-Gesetz Risiko bei nicht rechtzeitiger Registrierung: - Banken könnten bei fehlender Registrierungsnummer (GIIN) die Abwicklung von Wertschriftentransaktionen zurückweisen 5

6 Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen Gesetzliche Pflichten des Asset Managers Vorgehen bei der Umsetzung Business Analyse Massnahmen bei Neukunden Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen Auswahl der Gegenparteien und Anlagen 6

7 IGA Schweiz - Klarstellungen & Erleichterungen (1) Das IGA erlaubt FFIs ein FFI-Agreement mit dem IRS abzuschliessen oder sich als deemed-compliant FFI beim IRS zu registrieren ohne damit Art. 271 StGB zu verletzen. Kein withholding Abzug für Reporting Swiss Financial Institutions, welche beim IRS registriert sind und das FFI Agreement einhalten. Exempt beneficial owners: Der Vorsorge dienende Einrichtungen wie in der Schweiz errichtete und beaufsichtigte Pensionskassen, Freizügigkeitsstiftungen, Sicherheitsfonds und Auffangeinrichtung nach BVG 54ff., Einrichtungen der Säule 3a, Wohlfahrtsstiftungen gemäss ZGB, Anlagestiftungen nach BVG. 7

8 IGA Schweiz - Klarstellungen & Erleichterungen (2) Weitere exempt beneficial owners: Die Eidgenossenschaft, Kantone und Gemeinden und in deren vollständigem Eigentum befindliche Einrichtungen (Körperschaften) und Vertretungen oder Fonds des Sozialversicherungssystems der vorgenannten Stufen; SNB; Internationale Organisationen mit Sitz in der Schweiz. Registered Deemed-Compliant FFIs (Non-reporting): - FFIs mit lokaler Kundenbasis (mind. 98% der Vermögenswerte müssen durch Personen mit Wohnsitz in der Schweiz oder einem Mitgliedsland der EU gehalten werden) - Swiss Investment Advisers (Vermögensverwalter mit Vollmacht), sofern das Konto/Depot bei einem participating FFI geführt wird. 8

9 IGA Schweiz - Klarstellungen & Erleichterungen (3) Certified Deemed-Compliant FFIs (non-reporting): - Non-profit Organisationen mit ideellen Zwecken mit Sitz in der Schweiz. - Stockwerkeigentümergemeinschaften nach ZGB Certain Collective Investment Vehicles (Fonds) - Gelten als registered deemed-compliant FFI, wenn alle Anteile im Fonds durch oder über einen oder mehrere participating financial institutions gehalten werden. Sofern der Fonds noch physische Anteile lautend auf den Inhaber im Umlauf hat, sind diese vor dem zurückzukaufen. 9

10 IGA Schweiz - Klarstellungen & Erleichterungen (4) - Exempt Products (i.e. do not qualify as financial accounts): Freizügigkeitskonti und policen gemäss Freizügigkeitsverordnung; Säule 3a Versicherungslösungen. 10

11 Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen Gesetzliche Pflichten des Asset Managers Vorgehen bei der Umsetzung Business Analyse Massnahmen bei Neukunden Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen Auswahl der Gegenparteien und Anlagen 11

12 Gesetzliche Pflichten des Asset Managers - Prüfen der Registrierungspflicht und Registrierung - Identifikation von U.S. Personen und Meldung der vom FFI geführten US-Konten - Erweitern der AML / KYC und IKS Prozesse und Dokumente - Kontrolle der Vertragspartner hinsichtlich deren compliance mit FATCA (=> GIIN) - Handlungsbedarf und umfang hängt von der eigenen Organisation und dem gewählten Geschäftsmodell ab bzw. der bestehenden und künftigen Kundengruppe - Compliance mit FATCA muss alle 3 Jahre bestätigt werden 12

13 Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen Gesetzliche Pflichten des Asset Managers Vorgehen bei der Umsetzung Business Analyse Massnahmen bei Neukunden Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen Auswahl der Gegenparteien und Anlagen 13

14 Vorgehen bei der Umsetzung (1) Business Analyse Auf Basis des eigenen Geschäftsmodells und der im Asset Management betreuten Kundengruppen ist die Betroffenheit durch FATCA anhand des IGA Schweiz zu beurteilen. Beispiel: -Keine Individualkunden -Mandate für eigene Versicherung -Mandate für institutionelle Anleger -Mandate für kollektive Kapitalanlagen -Vertragspartner: -Nationale und internationale Broker / OTC-Gegenparteien -Depotbanken -Private Equity Partnerships 14

15 Vorgehen bei der Umsetzung (2) Massnahmen bei Neukunden - Die Aufnahme neuer Kunden ist bis Ende 2013 im Rahmen des KYC / AML Prozesses auf die im Zusammenhang mit FATCA relevanten Aspekte auszudehnen und die Dokumentation sowie die Weisungen sind anzupassen (insbesondere generelle Erfassung der Nationalität; Non-U.S. Person Test nach FATCA; W-9). Konkret: - Individualkunden => Behandlung wie Versicherungskunden - Mandate für institutionelle Anleger => W-8; exempt; (W-9) - Mandat für eigene Versicherung => W-8; registrieren 15

16 Vorgehen bei der Umsetzung (3) Massnahmen bei kollektiven Kapitalanlagen - Die verwalteten kollektiven Kapitalanlagen sind daraufhin zu untersuchen, ob physische Inhaberanteile im Umlauf sind oder ob bereits auf Globalurkunden umgestellt wurde. - Art. 144C KKV-neu geht noch weiter: Anteilsscheine, die gemäss Artikel 108 Absatz 2 als Wertpapiere ausgestaltet sind, die auf den Inhaber lauten, müssen bis zum 31. Dezember 2016 in Wertpapiere umgewandelt werden, die auf den Namen lauten. Konkret: => Funds CH: Reg. deemed-compliant gemäss IGA-Schweiz => Funds F / Irl / D: gemäss jeweiligem IGA => Funds Lux: Zeitpunkt und Lösung noch unklar 16

17 Vorgehen bei der Umsetzung (4) Auswahl der Gegenparteien und der Anlagen - Da für eine vollständige Befreiung vom Steuerrückbehalt entscheidend ist, dass die gesamte Kette der involvierten Vertragspartner entweder IRS registriert oder exempt ist, wird inskünftig bei der Auswahl der Vertragspartner und der Anlagen dem Aspekt FATCA-Compliance speziell Beachtung geschenkt werden müssen. - Je mehr IGAs abgeschlossen werden desto einfacher gestaltet sich diese Prüfung. - Die GIIN wird wohl international das Erkennungsmerkmal für FATCA-Compliance werden, daher ist eine Registrierung aller potentiell mit Dritten in Kontakt tretenden Konzerngesellschaften empfehlenswert. 17

18 The future starts here. 18

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Newsletter FINANCIAL SERVICES TAX Ausgabe Mai 2013 FATCA News Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Aktualisierte

Mehr

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act NEU Jetzt mit einem Kapitel zum Model Intergovernmental Agreement Andreas Ruckes FATCA Foreign Account Tax Compliance Act 3., ergänzte und überarbeitete Auflage (September 2012) FATCA Foreign Account Tax

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache NEWS 01/13 Inhalt Vorwort zum ersten Newsletter In eigener Sache Neues im Bereich Compliance und Risk Management Erweitertes Leistungsangebot B2B: Ihre Rubrik Vorwort zum ersten Newsletter Wir freuen uns,

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fonds-Gespräch FATCA Überblick über die Konsequenzen für die PE-Industrie Hamburg, 7. November 2013 Ronald Buge

Mehr

Bank Vontobel AG. Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen. Seite 1/8

Bank Vontobel AG. Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen. Seite 1/8 Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen Seite 1/8 Konto-/Depotbezeichnung Name des Kontoinhabers Unternehmen 451d1214 Gemäss den Vorschriften des Steuergesetzes der Vereinigten Staaten von Amerika (USA)

Mehr

Formular zur FATCA-Selbstauskunft

Formular zur FATCA-Selbstauskunft Formular zur FATCA-Selbstauskunft Wir, die Unterzeichner, repräsentieren Eingetragener Firmenname der Gesellschaft (vollständiger Name) Handelsname (falls abweichend vom eingetragenen Firmennamen) und

Mehr

BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND

BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND BUNDESGESETZ ÜBER DIE KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VOM 23. JUNI 2006 (KAG) DNB FUND Ein Luxemburger Investmentfonds, gegründet gemäss dem Teil 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013 Compliance ist entscheidend FATCA Banking Sonderausgabe September 2013 1 Inhalt VORBEREITUNGEN ZUR IMPLEMENTIERUNG EINES FATCA-PROJEKTS 1. Um was handelt es sich bei FATCA? Grundsätzliches Begriffe Änderungen

Mehr

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013

Compliance ist entscheidend FATCA. Banking. Sonderausgabe September 2013 Compliance ist entscheidend FATCA Banking Sonderausgabe September 2013 1 Inhalt VORBEREITUNGEN ZUR IMPLEMENTIERUNG EINES FATCA-PROJEKTS 1. Um was handelt es sich bei FATCA? Grundsätzliches Begriffe Änderungen

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Universe, The CMI Global Network Fund

Universe, The CMI Global Network Fund Nur zur offiziellen Verwendung, bitte freilassen Kontonummer: Universe, The CMI Global Network Fund Antragsformular für Unternehmen Dieses Formular gilt für Kapitalanlagen in Universe, The CMI Global Network

Mehr

Die Versicherungsbranche unter FATCA

Die Versicherungsbranche unter FATCA SIMAT Arbeitspapiere Herausgeber: Prof. Dr. Michael Klotz SIMAT AP 04-12-022 Die Versicherungsbranche unter FATCA Magdalena Witty Christine Kliebisch Fachhochschule Stralsund SIMAT Stralsund Information

Mehr

US-Erbschaftssteuer, auch für Schweizer Anleger? Werner Krüsi 22. Januar 2010

US-Erbschaftssteuer, auch für Schweizer Anleger? Werner Krüsi 22. Januar 2010 US-Erbschaftssteuer, auch für Schweizer Anleger? Werner Krüsi 22. Januar 2010 Agenda 1. Wegelin & Co. Privatbankiers: Anlagekommentar Nr. 265 2. Facts zur US Estate Tax, Finanzierung der US Schulden 3.

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos. 1 Angaben zum Anstragssteller, Antrag. 1.1 Allgemeine Angaben

Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos. 1 Angaben zum Anstragssteller, Antrag. 1.1 Allgemeine Angaben OeKB CSD GmbH Antrag auf Eröffnung eines Depots und eines Euro-Geldkontos 1011 Wien, Strauchgasse 3 + 43 1 531 27-2100 www.oekb-csd.at BLZ 10800 FN 85749b, Handelsgericht Wien Sitz: 1010 Wien, Strauchgasse

Mehr

Entscheidungshilfe für die Klassifizierung von Gesellschaften gemäss FATCA (V 2.5)

Entscheidungshilfe für die Klassifizierung von Gesellschaften gemäss FATCA (V 2.5) Entscheidungshilfe für die Klassifizierung von Gesellschaften gemäss FATCA (V 2.5) Juni 2015 Rechtlicher Hinweis Dieses Dokument ist nicht als Ersatz für die endgültigen Vorschriften des US-Finanzministeriums,

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

FATCA Fragen und Antworten (Q&A)

FATCA Fragen und Antworten (Q&A) FATCA Fragen und Antworten (Q&A) Ersetzt den Q&A vom 18. Juni 2015 Inhalt 1. Klassifizierung und Definitionen... 2 2. Registrierung... 8 3. FATCA-Sorgfaltspflichten... 11 4. FATCA-Reporting... 19 5. Verfahren

Mehr

Auswirkungen der neuen Proposed Regulations auf Versicherungen und Pensionskassen

Auswirkungen der neuen Proposed Regulations auf Versicherungen und Pensionskassen FATCA Erfahrungsaustausch Auswirkungen der neuen Proposed Regulations auf Versicherungen und Pensionskassen Sebastian Fischer (KPMG) Alexander Knott (KPMG) Michaela Marker (KPMG) Marietta Preiss (VVO)

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

FATCA: Ein US Gesetz mit grosser Tragweite für alle

FATCA: Ein US Gesetz mit grosser Tragweite für alle FATCA: Ein US Gesetz mit grosser Tragweite für alle Am 27. Oktober 2009 haben die einflussreichen demokratischen US Parlamentarier Charles B. Rangel und Richard E. Neal einen Gesetzesentwurf in den US

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds. Einmalige Veröffentlichung Änderung des Prospekts mit integriertem Fondsvertrag Mitteilung an die Anleger des SF Sustainable Property Fund ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Das ist die Frage. Die Finanzmarktakteure müssen ihren FATCA-Status kennen. Eine Herausforderung, die sich bis heute als komplex erweist.

Das ist die Frage. Die Finanzmarktakteure müssen ihren FATCA-Status kennen. Eine Herausforderung, die sich bis heute als komplex erweist. Contact us FATCA: Lorem ipsum et www.kpmg.com FFI oder NFFE? Das ist die Frage. Die Finanzmarktakteure müssen ihren FATCA-Status kennen. Eine Herausforderung, die sich bis heute als komplex erweist. von

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

FATCA-Selbstzertifizierung für Gesellschaftskunden: Hilfsdokument für Plausibilitätsprüfungen (V1.0)

FATCA-Selbstzertifizierung für Gesellschaftskunden: Hilfsdokument für Plausibilitätsprüfungen (V1.0) FATCA-Selbstzertifizierung für Gesellschaftskunden: Hilfsdokument für Plausibilitätsprüfungen (V1.0) Juni 2015 Dieses Hilfsdokument der Credit Suisse unterstützt Sie beim Ausfüllen von «Abschnitt C» und

Mehr

Auf die Plätze, fertig, FATCA

Auf die Plätze, fertig, FATCA www.pwc.com/us/fatca Auf die Plätze, fertig, FATCA Wir stellen Ihnen die Auswirkungen der neuen Vorschriften vor und zeigen Ihnen wirksame Handlungsoptionen auf. Auf die Plätze, fertig, FATCA 2 Inhalt

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - "FATCA"

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - FATCA FATCA und Rückversicherung Anit Mikkonen, Insurnce Tx Tgung SVV - "FATCA" Inhltsverzeichnis / Agend 1. FATCA und Rückversicherung 1 2. Definitionen 3 3. FATCA Klssifizierung von Gruppengesellschften 4.

Mehr

Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Proposed Regulations bringen neue Herausforderungen März 2012

Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Proposed Regulations bringen neue Herausforderungen März 2012 Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Proposed Regulations bringen neue Herausforderungen März 2012 Editorial Am 8. Februar 2012 hat die US-Steuerbehörde (IRS) den lange erwarteten Entwurf zur Umsetzungsrichtlinie

Mehr

W-9 A foreign individual

W-9 <U.S. Rechtsträger oder U.S. Staatsbürger oder [U.S. steuerlich] Ansässige> A foreign individual - Substitut des U.S. Formulars W-8BEN-E; die deutsche Übersetzung ist nicht amtlich und dient nur dem besseren Verständnis. Maßgeblich ist nur der englische Text - Form W-8BEN-E (February 2014) Department

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management 1 Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung via eines Immobilienfonds Referat anlässlich der Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 16. Juni 2011 Agenda: Credit Suisse Indirekte

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung,

Mehr

FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen

FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen FATCA Steuerrisiken für US-Investitionen FATCA Foreign Account Tax Compliance Act Am 18. März 2010 verabschiedete die US-Regierung den Hiring Incentives to Restore Employment Act (HIRE Act). Dieser sieht

Mehr

GEDANKEN ZU FATCA THOUGHTS ON FATCA (01/2010)

GEDANKEN ZU FATCA THOUGHTS ON FATCA (01/2010) the future in advisory and audit solutions GEDANKEN ZU FATCA THOUGHTS ON FATCA (01/2010) = PEQsolutions.ch QI SERVICES loading 100% PEQ = Deutsch FATCA AUF EINEN BLICK Seite 4 7 FATCA führt im Kern eine

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Credit Suisse Anlagestiftung Real Estate Switzerland Gemeindeversammlung Flims. Real Estate Asset Management Montag, 15.

Credit Suisse Anlagestiftung Real Estate Switzerland Gemeindeversammlung Flims. Real Estate Asset Management Montag, 15. Credit Suisse Anlagestiftung Real Estate Switzerland Gemeindeversammlung Flims Real Estate Asset Management Montag, 15. Dezember 2014 Real Estate Asset Management Schweiz Wichtigste Zahlen und Fakten Grösster

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Gültig ab 1. April 2012 Verwaltungsmandate Klassisches Verwaltungsmandat (Jahressätze) Exchange Traded Funds Verwaltungsmandat (Jahressatz) Tarifstufe CHF

Mehr

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa January 2012 Slide 1 Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa Referat anlässlich der Delegiertenversammlung hotelleriesuisse Graubünden

Mehr

SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER

SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER SWISS FINANCIAL SERVICES NEWSLETTER Special Edition Investment Management August 2013 KPeople 2010 03 01 Inhalt 04 07 10 15 19 22 26 30 31 Das Asset Management Ein zentrales Element des künftigen Finanzplatzes

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse TDWI Europe in München, 23. Juni 2015 Norbert Schweimanns und Frank Ferro Agenda 1 Einführung 2 Ausgangsbasis / Status Quo 3 Zieldefinition 4 Erfahrungsbericht

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011

www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 Informationsanlass Hotel Victoria Universum Lounge Basel, 13.04.2011 www.convitus.ch K:\Marketing\EVENTS\110413_Convitus/Info-Veranstaltung 13.04.11/Power Point-Präsentation Programm 10.30 Uhr Begrüssung

Mehr

Ausfüllanleitung für den Anforderer des Formulars W-9

Ausfüllanleitung für den Anforderer des Formulars W-9 Ausfüllanleitung für den Anforderer des Formulars W-9 (Stand August 2013) Ersuchen um Angabe der US-Steuernummer (TIN) und Bestätigung Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich Verweise auf eine oder

Mehr

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Fragenkatalog REMIT Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Stand: Januar 2015 1 Inhalt A Allgemeine Fragestellungen B Fragestellungen zur Registrierung C Fragestellungen zu Transaktionsmeldungen

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

".swiss"-registrierungsrichtlinien für die Lancierungsperiode

.swiss-registrierungsrichtlinien für die Lancierungsperiode ".swiss"-registrierungsrichtlinien für die Lancierungsperiode Ausgabe 1: 01.08.2015 Inkrafttreten: 01.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Geltungsbereich... 3 1.2 Abkürzungen... 3 1.3 Definitionen...

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA In Erwägung, dass die Republik Österreich und die die

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014

Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Automatischer Informationsaustausch (AIA) nach dem OECD-Standard Informationsveranstaltung in Berlin vom 17. Juni 2014 Petrit Ismajli, Leiter Internationale Steuern, Schweizerische Bankiervereinigung Hintergrund

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars. Allgemeine Anleitungen

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars. Allgemeine Anleitungen Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN (Stand Februar 2014) Bescheinigung des Ausländerstatus eines wirtschaftlich Berechtigten für den US-Quellensteuerabzug und zu Meldezwecken (natürliche Personen) Department

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

DWS Investment GmbH. 60612 Frankfurt am Main. An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen. Astra-Fonds. Barmenia Renditefonds DWS

DWS Investment GmbH. 60612 Frankfurt am Main. An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen. Astra-Fonds. Barmenia Renditefonds DWS DWS Investment GmbH 60612 Frankfurt am Main An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen Astra-Fonds Barmenia Renditefonds DWS Basler-Aktienfonds DWS Basler-International DWS Basler-Rentenfonds

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Vom 10. Oktober 2013. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 10. Oktober 2013. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: 1362 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil II Nr. 29, ausgegeben zu Bonn am 15. Oktober 2013 Gesetz zu dem Abkommen vom 31. Mai 2013 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von

Mehr