2 Die Systemarchitektur des Web Application Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Die Systemarchitektur des Web Application Server"

Transkript

1 9 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server Bevor wir uns überhaupt der Entwicklung von Internet-Dialoganwendungen unter dem SAP Web Application Server (WAS) widmen können, sollten wir uns mit der Systemarchitektur befassen, denn diese legt das Fundament für jegliche Softwarekonzepte. Zentrales Element der gesamten Web-Kommunikation ist der Internet Communication Manager. Er übernimmt die wichtige Schnittstelle zwischen den Workprozessen des SAP-Systems und dem Internet und bietet dabei einige Features für höchste Performance. Ein weiteres Highlight der Systemarchitektur stellt das sog. Web- Dynpro dar, welches zwar erst ab Release 6.30 zur Verfügung steht, dann aber auf»zauberhafte«weise die Seitenanpassung an verschiedene (!) Clients vornehmen kann. 2.1 Der Internet Communication Manager (ICM) Als eigenständiger Prozess übernimmt der Internet Communication Manager (ICM) sämtlichen Datenaustausch zwischen dem Web Application Server und seinen externen Partneranwendungen. Er unterstützt dabei die Standardprotokolle HTTP 1, HTTPS 2 und SMTP 3. Um höchste Übertragungsgeschwindigkeiten zu gewährleisten, werden die Daten intern durch im Hauptspeicher liegende, sog. Memory Pipes übertragen, um Requests an die SAP-Workprozesse weiterzugeben und die Ergebnisse entgegenzunehmen. Die Thread Control ist eine Art Dispatcher, der die Anforderungen aus dem Internet entgegennimmt und an einen Worker Thread aus dem Thread Pool weitergibt. Dabei werden nur solche Anfragen bearbeitet, deren URL aus der korrekten Server- und Port-Angabe besteht. Der Thread Pool ist das Instrument, um eine Lastverteilung zu erreichen. 1. HTTP = Hypertext Transfer Protocol 2. HTTPS = Hypertext Transfer Protocol over Secure Socket Layer (SSL) 3. SMTP = Simple Mail Transport Protocol

2 10 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server Abb. 2 1 Der ICM und seine Anbindung an die SAP-Workprozesse Je nach Protokoll besitzt jeder Worker Thread entsprechende Plug-ins. So ist eine spätere Erweiterbarkeit sichergestellt. Er verfügt über so genannte Handler, die verschiedene Aufgaben erfüllen. Der wichtigste ist der I/O-Handler, der die Anfragen aus dem Internet entgegennimmt, den En-/Decryption Handler aufruft sowie das entsprechende Plug-in benutzt, um die Eingaben zu analysieren. Doch der ICM beinhaltet nicht nur einen Webserver, um WAS- Applikationsdienste für externe Internetanwender bereitzustellen, er enthält gleichzeitig auch einen Client, der benötigt wird, wenn z.b. eine WAS-Applikation Daten von einer externen URL nachfragt. Erst durch diese Doppelrolle ist die Entwicklung kollaborativer B2B- und B2C-Lösungen möglich. Es ist demnach sogar denkbar, allein mit den Mitteln des WAS Portalanwendungen zu realisieren. Neben ausführlichen Konfigurationsmöglichkeiten insbesondere der ICM-Speicherkonfiguration einschließlich Cache kann der Zustand des ICM auch im Systemadministrations-Menü überwacht werden. Sie erreichen den ICM-Monitor über den Menüpfad Administration Systemverwaltung Monitor Systemüberwachung Internet Communication Manager oder die Transaktion SMICM Sie haben leider keinen Zugriff auf ein SAP-System mit Web Application Server? Das ist schade, aber änderbar! SAP bietet ihnen völlig kostenlos (zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Buches) die Möglichkeit, einen eigenen WAS zu bekommen. Besuchen Sie dazu die Website und lesen Sie das Dokument WAS auf Linux.

3 2.1 Der Internet Communication Manager (ICM) 11 Abb. 2 2 Aufruf des ICM-Monitors im SAP-Menü SAP AG Nun haben wir die wichtige Rolle des ICM in der Architektur des SAP Web Application Server etwas näher betrachtet, und wir wollen uns nun das gesamte Zusammenspiel anschauen insbesondere die Programmierschnittstellen des ICM sind für uns sehr wichtig... Abb. 2 3 Übersichtsbild des ICM-Monitors SAP AG

4 12 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server Abb. 2 4 WAS-Workprozesse und ICM im Zusammenspiel 2.2 WAS-Workprozesse und ICM im Zusammenspiel In den meisten Fällen wird im Rahmen einer Anfrage aus dem Internet ein Zugriff auf das SAP-System notwendig sein. In diesem Fall sendet der Handler eine Anforderung an den eigentlichen Dispatcher des WAS-Systems, der einen Benutzerkontext aufbaut und einen entsprechenden Workprozess belegt. Nun kann der Datenaustausch zwischen Handler und Workprozess mit Hochgeschwindigkeit über Memory Pipes erfolgen. Innerhalb der SAP-Entwicklungsumgebung werden Interfaces und Klassen zur Verfügung gestellt, um mit dem ICM in Kontakt zu treten. Diese Softwarekomponenten werden im Internet Communication Framework (ICF) zusammengefasst. Als wichtigste seien hier bereits die Interfaces IF_HTTP_SERVER und IF_HTTP_CLIENT genannt. 2.3 Integration von Altanwendungen mit dem ITS Internetintegration ist nicht erst mit dem Web Application Server neu in die SAP-Welt gekommen bereits seit Release 3.1 besteht die Möglichkeit, jede SAP-Applikation (!) im Internet verfügbar zu machen. Erreicht wird dies durch den SAP Internet Transaction Server (ITS). Diese Software bedient als Webserver den Microsoft Internet Information Server (IIS) und leitet Anfragen entweder über RFC auf

5 2.4 Das Web-Dynpro des Release 6.30 Aufgaben und Konzeption 13 WAS-BAPIs weiter oder nutzt direkt das DIAG-Protokoll, um sich dem SAP-System gegenüber als SAPgui auszugeben. Durch diesen Trick können alle Reports und Transaktionen, die auch in der SAPgui laufen, über einen Webbrowser angesprochen werden. Hauptbestandteile des ITS sind das WGATE, welches per TCP-IP die Brücke zwischen Webserver IIS und dem zweiten Element, dem AGATE, hält. Das AGATE hat die Hauptarbeit, muss es doch eine Übersetzung von HTTP in RFC bzw. DIAG und zurück vornehmen Der Umweg über IIS, WGATE und AGATE hat zur Folge, dass die resultierenden Anwendungen meist eine etwas schlechtere Performance aufweisen als eine direkte Anbindung des WAS. Trotzdem ist es auch mit dem Web Application Server möglich, weiterhin Web-Dialoge unter Nutzung des ITS zu realisieren. Vorteil bei diesem Verfahren ist, dass die bestehenden WAS-Altanwendungen für die Web-Anbindung in der Regel nicht modifiziert werden müssen. Abb. 2 5 ITS und WAS in einer gemischten Welt 2.4 Das Web-Dynpro des Release 6.30 Aufgaben und Konzeption Im Web Application Server erfolgt die Aufbereitung der Seiteninhalte ab Release 6.30 durch das Web-Dynpro. Diese Software-Schicht hat die Aufgabe, die aus dem WAS stammenden Daten so anzuordnen, dass diese auf den verschiedenen Browser-Plattformen und sonstigen intelligenten Endgeräten ein adäquates Erscheinungsbild ergeben.

6 14 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server Die klassischen Web-Entwicklungswerkzeuge haben große Schwierigkeiten, vor allem die Benutzereingaben im Browser in einer Art und Weise zu regeln, dass eine gleichartige und ergonomische Interaktion im professionellen Umfeld sichergestellt wird. Häufig reduziert sich die Benutzerinteraktion auf einfaches Point-and-Click. Im Rahmen der typischen WAS-Applikationen steht jedoch eine formularbezogene Arbeitsweise im Vordergrund. Werden die Ziele einer ergonomischen Benutzereingabe auf klassischen Websites dennoch erreicht, so geschieht dies oft nur mit hohem Aufwand an Programmierung durch HTML-, JavaScript- und CGI-Spezialisten. Im Web-Dynpro wird diese Aufgabe von Java Server Pages (JSP) und einem Satz vorgefertigter Elemente der Tag Library übernommen. Damit hat der Entwickler den Kopf frei für seine eigentliche Aufgabe, die Transaktionsabläufe aus dem WAS heraus zu realisieren. Um die Unternehmenssoftware in die neue kollaborative DV umzugestalten, muss das Software-Entwicklungswerkzeug besondere Funktionen aufweisen: Mehrgerätefähigkeit: Die unterschiedlichsten Gerätetypen wie Webbrowser, PDAs, WAP- oder imode-handys müssen unterstützt werden. Mehrnetzfähigkeit: Die zukünftigen kollaborativen Informations- und Datenpfade erstrecken sich über die Unternehmensgrenzen hinaus. Daher müssen die Applikationen so gestrickt sein, dass sie mit allen möglichen Netztopologien zurechtkommen. Mehrplattformfähigkeit: Die Web-Dienste des Web Application Server müssen so offen sein, dass sie sich in verschiedene existierende Umgebungen integrieren lassen. Nicht nur im Rahmen von mysap.com, sondern z.b. auch in der.net-technologie von Microsofts. Wartbarkeit: Die mit dem Web Application Server realisierten Web-Anwendungen müssen ebenso leicht wartbar und erweiterbar sein, wie Sie dies von den klassischen R/3-Applikationen gewohnt sind: Das Transportwesen muss die neuen Entwicklungsumgebungsobjekte voll unterstützen. Personalisierung: Die Anwendungen müssen in gewissem Umfang wie bisher in der SAPgui in ihrem Erscheinungsbild vom Anwender anpassbar sein.

7 2.5 Komponenten des Web-Dynpros 15 Formularunterstützung: Point-and-Click mag eine geeignete Interaktionsform für ein Shop- System sein. Um jedoch professionelle Transaktionen à la R/3 zu unterstützen, muss das formulargestützte Arbeiten effizient unterstützt werden. Internationalisierung: Mehrsprachigkeit gehört zum Standard-Funktionsumfang der R/3- Applikationen. Sie muss in gleicher Weise auch im Web unterstützt werden. 2.5 Komponenten des Web-Dynpros Zusammenfassend lässt sich das Web-Dynpro in vier Hauptkomponenten aufgliedern: Entwicklungsumgebung in Model-View-Controller-Architektur, Laufzeitumgebung mit der Integration Engine, standardisierte JSP-Schicht, Tag Library. Die Entwicklungsumgebung umfasst eine Reihe von aufeinander abgestimmten Tools zur Realisierung des Designs, der Datenstrukturen mit der Verarbeitungslogik, des Dialogablaufs und der globalen Einstellungen für den Web-Dialog Die Entwicklungsumgebung Um eine adäquate Darstellung der Web-Dialoge auf den verschiedenen Endgeräten zu erreichen, empfiehlt sich eine Trennung der Dialogsteuerung von der Layoutgestaltung und der gerätetypischen Eingabeverarbeitung. Diese Model-View-Controller-Architektur (MVC) wurde abgeleitet von der SWING-Komponentenarchitektur aus der Java-Welt und wird von SAP ab Release 6.20 bereits in den Mobile-HTML-Business- Templates for Java unterstützt. Leider wird die Architektur in Release 6.20 nur für die Web-Controls im Rahmen der Java-Anwendungsentwicklung für mobile Endgeräte benutzt. Die Trennung der im Web-Dialog darzustellenden Daten mit der dahinter stehenden Geschäftslogik (im Model) und des Layouts (im View) ermöglicht, mehrere verschiedene Darstellungsvarianten zu den gleichen Daten zu erhalten. Der Controller (MVC) verwaltet die Regeln der Reaktion auf Benutzereingaben. So können die unter-

8 16 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server schiedlichen Eingabemöglichkeiten der verschiedenen Endgeräte (Tastatur, Maus, aber auch Schreibstift des PDAs) in einer einheitlichen Softwarekomponente verarbeitet werden. Gleichsam abgekoppelt davon liegt die Darstellungskomponente im View. Nun kommt das Besondere: Bei Veränderung der Daten im Model sendet dies entsprechende Nachrichten an die Views, die das Model benutzen. Die Views verändern sich dadurch selbsttätig, damit die veränderten Daten auf ihren Endgeräten bestmöglich dargestellt werden können. WAP-Handy Palm mit Eudora Pocket PC Abb. 2 6 Unterschiedliche Darstellungsformen des gleichen Model (hier: Web-Table-Control) in drei Views (Darstellung in Emulationssoftware) Für den Entwickler stellt das Web-Dynpro ab WAS Release 6.30 einen WYSIWYG-Editor zur Verfügung, um Seitenlayouts plattformunabhängig entwickeln zu können (für alte R/3-Dynpros gibt es einen Konverter). Die so entstandenen Seitenlayouts werden als Metadaten in einem speziellen Repository abgelegt. Bei Freigabe eines Layouts wird für die jeweilige Plattform entsprechender Code generiert. Zur Laufzeit greifen die plattformspezifischen Module auf vom Web-Dynpro bereitgestellte Komponenten (Tags, Extensions und Controls) zurück.

9 2.5 Komponenten des Web-Dynpros 17 Abb. 2 7 Entwicklung von Web-Dynpros Die Laufzeitumgebung In der Laufzeitumgebung wird versucht, jeweils das Maximum aus den verschiedenen Endgeräten»herauszuholen«, auch wenn z.b. die auf dem Markt erhältlichen Browser nicht alle die gleichen Darstellungsmöglichkeiten aufweisen. Die Nutzung der Stärken der verschiedenen Endgeräte und Browser reduziert den Datenverkehr und entlastet gleichzeitig den Web Application Server. Erreicht wird dies z.b. durch eine weit gehende Verlagerung der Eingabehilfen und -prüfung auf das jeweilige Endgerät. Dies wird dadurch erreicht, dass die Errechnung des Layouts zur Laufzeit sowohl auf dem Endgerät als auch durch die Web-Dynpro- Laufzeitumgebung erfolgt. Starke Clients erhalten dabei mehr Last, bei»dummen«clients übernimmt der SAP Web Application Server die Layoutkomposition. Die beiden Prinzipien nennt man client-side Rendering und serverside Rendering. Das serverseitige Rendering wird gestützt durch einen aktiven Cache zur Performance-Steigerung. Diese Aufgabe übernimmt die sog. Integration Engine.

10 18 2 Die Systemarchitektur des Web Application Server Abb. 2 8 Rendering in der Web-Dynpro- Laufzeitumgebung Die standardisierte JSP-Schicht Die Entwicklungs- und Laufzeitumgebung für Web-Dynpros basiert auf Java-Server-Pages (JSP). JSP nutzt in HTML eingebettetes Java- Coding, um das Seitenlayout festzulegen. Diese dynamischen Elemente werden wie der Name bereits sagt im Gegensatz zu JavaScript auf dem Server interpretiert Die Tag Library Die SAP-Tag-Bibliothek umfasst eine Menge an vorgefertigten Code- Stücken in HTML, XML und CSS. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, eigene Tags zu nutzen. Beispiel: taglib uri="http://.../saptags" prefix="z"%> <z:text color="darkblue"> SAP kann alles! </z:text>

11 2.6 Zusammenfassung Zusammenfassung Durch die spezielle Architektur des Web Application Server hat SAP eine der konsequentesten und mächtigsten Plattformen zur Entwicklung von kollaborativen B2B- und B2C-Lösungen bereitgestellt. Abb. 2 9 Die Systemarchitektur des SAP Web Application Server in der Ausbaustufe Mit Unterstützung aller wichtigen Kommunikationsstandards entsteht endlich eine Systemumgebung, unter der die SAP-Anwendungen auch firmenübergreifende Prozesse bedienen können. Diese Systemarchitektur ist Basis der Anwendungsarchitektur. Im folgenden Kapitel werden die einzelnen Komponenten einer SAP-Web- Applikation sowie deren Einbettung in der Entwicklungsumgebung vorgestellt.

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

4 Business Server Pages Grundlagen

4 Business Server Pages Grundlagen 27 4 Business Server Pages Grundlagen Wie bei zahlreichen Programmier-Tutorial, so wollen wir auch bei den Business Server Pages zunächst einfache Beispieldialoge erstellen, um die Grundlagen der Web-Dialogprogrammierung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Web Application Server

Web Application Server 1 1 mysap.com und der Web Application Server Im Umfeld des Web Application Server (WAS) hört man oft die Begriffe mysap.com oder MySAP-Technologie. Häufig finden Vermischungen und Verwechslungen statt,

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets...

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets... Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme...... 1 Aufbau des Buches..... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets..... 4 1 Multimediale Client-Server-Systeme...

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View Dipl. WiFo Sven Adolph Gehalten am Lehrstuhl PI III Prof. Moerkotte 28.11.2003 Übersicht 1. Motivation 2. Die betriebliche Standardsoftware

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Seminar: Web Engineering Grundlagen von Webanwedungen Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Aufgaben von Webanwendungen Abgrenzung: Statische HTML vs. Dynamische Websites Architekturen

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Sakuli End2End-Monitoring

Sakuli End2End-Monitoring Sakuli End2End-Monitoring Simon Meggle 21.05.2014 AGENDA Begriff "End2End-Monitoring" die Situation und ihre Herausforderung Funktionsweise von Sahi/Sikuli Die Tools und ihre Stärken im Vergleich Aus zwei

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner 1&1 Frontend-Architektur Nico Steiner 1&1 MEMBER OF UNITED INTERNET AG Mehr als 5.600 Mitarbeiter, davon 1.500 in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren 5 Rechenzentren mit 70.000 Server in

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

HOB RD VPN Web Server Gate

HOB RD VPN Web Server Gate HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB RD VPN Web Server Gate Sicherer Zugang mobiler Anwender und

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Play!: Elastische Skalierbarkeit für Web-Anwendungen

Play!: Elastische Skalierbarkeit für Web-Anwendungen Play!: Elastische Skalierbarkeit für Web-Anwendungen Axel Irriger GB Telecommunications & Media msg systems ag Mergenthalerallee 55-59 65760 Eschborn axel.irriger@msg-systems.com Abstract: Die Entwicklung

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Spring Surf von Alfresco... 3 1.1 Was ist Spring Surf und was kann es... 3 1.2 Was ist Spring Surf nicht... 3 2. Einführung Alfresco...

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung 1 Zur Person Dipl.-Inf. (Univ.) Jochen Marczinzik 1993 1999 DATEV eg Entwickler

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4214 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 711 9353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur

Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur Dr. Peer Kröger, Arthur Zimek Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik, LFE Datenbanksysteme Programmierpraktikum Wintersemester 2007/08

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS TS Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS Sicherheitsrichtlinien und Besonderheiten Batix CMS ausgearbeitet für VeSA Nutzer Version: 1.3 Stand: 1. August 2011 style XP communications Gössitzer Weg 11

Mehr

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer

Web-Modul in Lightroom 5. Stefan Sporrer Web-Modul in Lightroom 5 Stefan Sporrer Photoshop Lightroom 5 Modul: Web Lightroom 5 Module Bibliothek Entwickeln Karte Buch Diashow Drucken Web Modul: Web Erstellen von Foto-Gallerien Kompletten Foto-Web-Sites

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP)

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP) von Gael Tchoukio ntchoukio@yahoo.fr 05.07.2004 1. Einführung in Web-Anwendungen Eine der am häufigsten gestellten Fragen über Web-Anwendungen lautet: Ich möchte eine Web-Anwendung aufbauen, weiß aber

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Tomcat Konfiguration und Administration

Tomcat Konfiguration und Administration Tomcat Konfiguration und Administration Seminarunterlage Version: 8.01 Version 8.01 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr