Inhalt. Haftpflicht international Recht & Versicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Haftpflicht international Recht & Versicherung"

Transkript

1 Nr. 5/2011 Haftpflicht international Recht & Versicherung Inhalt Deutschland: Das neue Produktsicherheitsgesetz Behörden ohne Ermessen bei der Anordnung von Rückrufen? Aus aller Welt D&O/Berufshaftpflicht Epochenwechsel oder Verschnaufpause? U.S. Supreme Court schiebt ausufernder Gerichtsbarkeit über ausländische Hersteller (erst einmal) einen Riegel vor EU-Notizen Literatur Rechtsprechung/Gesetzgebung Nano Aktuell Die US-amerikanische Prozesslandschaft: Aktuelle haftungsrechtliche Klagen und Verfahren (Teil 2) Ein Unternehmen der Berkshire Hathaway Gruppe

2 êò ÓÝÝóÚßÝØÚÑÎËÓ çò Ò±ª»³¾» îðïï ² Ü$» ¼± º ÓÝÝ ØßÚÌÐÚÔ ÝØÌóËÒÚßÔÔóÕÑÓÞ æ Õ±³¾ ²»»² Í» ³ èò «²¼ çò Ò±ª»³¾» îðïï ¼» ¾» ¼»² Ú±»² Ø º Œ ½ «²¼ ˲º «²¼»² Í» ëçëôó ßµ » Ì»²¼ «²¼ Û² ½µ «²¹»² D¾» ¾ ½µæ Ò» «²¹»² ² ¼» λ½»½ «²¹ Ó µ ¾»» ² ¹«²¹æ Õ±³³ ¼» Ú«±²»» ² îðïîá Î µ Û²¹ ²»» ²¹ Ø» «º± ¼» «²¹ º$ Ù ±¾ л Ø º «²¹ µ»² ¾» Ù ±A ½ <¼»² ³ Ú±µ«Ø º º ½ µ»² ¹ ±¾ ±»»»²¼» ˲» ²» ³»² «²» ¼» Ô Ü» Æ«µ«²º ¼» ÜúÑ É± ¹» ¼» λ» ²á ²» ² ±²» Ø º º ½ ±¹ ³³» «º ¼»³ Ð $º ²¼ Ó±¼» ±²æ» λº»»²»² «²¼ Ü µ«±² ²» æ Ü»¼» µ Óò Í«± «Ù» ½ <º º$» ô ÊÑÊ Ù³¾Ø Ð ±ºò Ü ò ² Û¾» Í»² ± ݱ² «ó ² ô Ó«² ½ λ Í»º ² ͽ ± Ô»» Ø º ó º ½ ô ß±² Ö «½ ú Ø$¾»²» Ù³¾Ø Ø»² µ ͽ»² ²¹ ÝÝ Ó ² ¹» Ý»² ú Û ó» ² Û«±»ô Ý «¾¾ ² «²½» ݱ³ ² ±º Û«±» Íòßò Ø ² óö± ½ ³ Õ² ¹¹» Í ªò Ô»» Ø º º ½ ó ª» ½» «²¹ô ÜÊß Ü»«½» Ê» µ» óß»ó µ«² óê» ³ ó «²¹ óù³¾ø Ü ò Ù«²²» Éò Þ< Îßñ Ð ²» ô ÜÔß Ð» ËÕ ÔÔÐ Í ¾ ²» Ü» ³»» Ê ½» л ¼»² ô Í Î» Û«±» Íòßòô Ò»¼» ó «²¹ Ü»«½ ó ²¼ ß º»¼ Ø»²²»¾±» ÝËÑ Ô ¾ Ü» «Ù ±¾ Ø» ¼ô ß ² Ù ±¾ ݱ ±ó» ú Í»½ ßÙ Ú ² Ø» ¼ Ð ±µ«ô Ó ¹»¼ ¼» Ù» ½ <º ó º$ «²¹ô ÊÑÊ Ù³¾Ø É»»» ²º± ³ ±²»² «²» õìç øð îìîï ïîïééóïì ±¼» ½µà³½½ó»³ ²»ò¼» ÓÝÝ ó Ì» ݱ³³«² ½ ±² ݱ³ ² i ͽ ² ± A» êé i ëîíëï Ü$»² ò³½½ó»³ ²»ò¼» ò³½½ó»³ ²»ò¼»

3 Inhaltsübersicht Aufsätze Deutschland: Das neue Produktsicherheitsgesetz Behörden ohne Ermessen bei der Anordnung von Rückrufen? Dr. Sebastian Lach und Sebastian Polly 170 Epochenwechsel oder Verschnaufpause? U.S. Supreme Court schiebt ausufernder Gerichtsbarkeit über ausländische Hersteller (erst einmal) einen Riegel vor Dr. Stephan Wilske und Sarah Ponterlitschek 180 Die US-amerikanische Prozesslandschaft: Aktuelle haftungsrechtliche Klagen und Verfahren (Teil 2) Kevin T. Coughlin, Suzanne C. Midlige und Karen H. Moiarty 195 Aus aller Welt/D&O Aus aller Welt Deutschland EuGH verlangt Klagerecht von Umweltverbänden auch bei Verletzung von Vorschriften, die Interessen der Allgemeinheit schützen BGH entscheidet über Gehilfenhaftung eines US-Brokerhauses gegenüber Anlegern, die von einem deutschen Vermittler geschädigt wurden Kanada Nach den Urteilen des Supreme Court drohen der Tabakindustrie Milliardenklagen Österreich Hersteller muss damit rechnen, dass Nutzer die Möglichkeiten eines Spielgeräts ausreizen Ukraine Neue Gesetze zur Produktsicherheit und Produzentenhaftung 174 D&O/Berufshaftpflicht BGH: Verjährungsbeginn bei Kenntnis des Geschäftsführers über die anspruchsbegründenden Umstände 178 Deutscher Corporate Governance Kodex 178 Haftungsbeschränkung für ehrenamtliche Vereinsmitglieder 178 BGH: KfW haftet Deutscher Telekom für im Zusammenhang mit drittem Börsengang stehenden US-Vergleich 178 OLG Bremen: Schadensersatzprozess gegen ehemalige Vorstandsmitglieder beendet (Bremer Vulkan Werft) 179 BGH: Zur Anwendung der Sozienklausel in der Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung 179 OLG Rostock: Zur Haftung des Insolvenzverwalters bei übereilter Veräußerung des schuldnerischen Unternehmens unter dessen Wert 179 Rubriken EU-Notizen EuGH sorgt für radikale Einschnitte im deutschen Kaufrecht (C-65/09 und C-87/09) 184 Literatur Prof. Dr. Gerd Krieger/ Prof. Dr. Uwe H. Schneider (Hrsg.): Handbuch Managerhaftung 188 Keith Purvis: English Insurance Texts Words for the week Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BMV) e.v. (Hrsg.) 188 Peter Gottwald (Hrsg.): Litigation in England and Germany Legal Professional Services, Key Features and Funding 188 Dr. Jörg Soehring: Presserecht Recherche, Darstellung und Haftung im Recht der Medien 189 Diley Altintas: Ansprüche bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch die Presse nach deutschem und schweizerischem Recht 189 Rechtsprechung/ Gesetzgebung Court of Appeal (England und Wales) zur Haftung aus unerlaubter Handlung für reine Vermögensschäden 190 Ermittlung des ersatzfähigen Schadens in Arzneimittelhaftungsfällen in Spanien 192 Nano Aktuell Künstliche Nanopartikel beeinflussen die Herzfrequenz 193 PHi 5/

4 Das neue Produktsicherheitsgesetz Behörden ohne Ermessen bei der Anordnung von Rückrufen? 170 PHi 5/2011 RA Dr. Sebastian Lach und RA Sebastian Polly, München Dr. Sebastian Lach ist Rechtsanwalt in der internationalen Sozietät Hogan Lovells in München. Sebastian Polly ist Rechtsanwalt in der internationalen Sozietät Hogan Lovells in München. 1 Bisherige Rechtslage im GPSG 2 Bisherige Praxis 3 Künftige Rechtslage im ProdSG 4 Durchführung des europäischen Rechts 5 Künftig möglicherweise kein Ermessensspielraum mehr 6 Risikobewertung gewinnt weiter an Bedeutung 7 Konsequenzen für die Praxis 8 Vorgehen in der Praxis 9 Fazit Die allgemeine 1 Rechtsgrundlage für behördliche Maßnahmen im Bereich Produktsicherheit liefert derzeit das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG). Bisher standen diese Kompetenzen im Ermessen der Behörden. Dies könnte sich bald ändern. Der Gesetzentwurf 2 zum neuen 3 Produktsicherheitsgesetz (ProdSG-E) lässt befürchten, dass Behörden dieses Ermessen künftig nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen könnte. Stellen Produkte ein ernstes Risiko, insbesondere für die Sicherheit und Gesundheit von Personen dar, könnten Behörden die Rücknahme oder den Rückruf anzuordnen haben. Dieser Beitrag stellt zunächst der bisherigen Rechtslage und Praxis die künftige Situation gegenüber. Sodann werden Empfehlungen für ein künftiges Vorgehen in der Praxis gegeben. 1 Bisherige Rechtslage im GPSG Derzeit steht Behörden mit 8 Abs. 4 GPSG eine Rechtsgrundlage zur Anordnung von erforderlichen Maßnahmen zur Verfügung. Die Vorschrift enthält neben einer Generalklausel (Satz 1) auch eine Reihe nicht abschließender Standardmaßnahmen (Satz 2). Die Möglichkeit, die Rücknahme oder den Rückruf von Produkten zu veranlassen, die nicht den Sicherheitsanforderungen entsprechen, findet sich in 8 Abs. 4 Satz 2 Nr. 7 GPSG. Die Anordnung von Maßnahmen steht nach derzeitiger Rechtslage im Ermessen der Behörden. Ob ihnen in diesem Rahmen ein Entschließungsermessen zukommt, ist umstritten, kann aber im Ergebnis dahingestellt bleiben. Für ein Entscheidungsermessen spricht das polizeiliche Opportunitätsprinzip. Gegen ein Entscheidungsermessen sprechen der Gesetzeswortlaut und die Änderung gegenüber 7 ProdSG a. F. Einigkeit besteht darin, dass Behörden zumindest ein Auswahlermessen zukommt. Auch die Gesetzesbegründung spricht davon, dass die Maßnahmen ein abgestuftes, flexibles und dem Einzelfall angemessenes 4 Vorgehen der Behörden zulassen. Derzeit führen selbst Produkte, die ein ernstes Risiko darstellen, nicht zwangsläufig zu einer Reduzierung dieses Ermessens auf Null. Behörden obliegt es, aus der Masse von zur Verfügung stehenden Maßnahmen eine solche zu ergreifen, die dem jeweiligen Einzelfall gerecht wird. Die Rücknahme oder der Rückruf muss hierbei nicht zwingend herangezogen werden. Es sind Konstellationen denkbar, in denen Warnungen, Nachrüstmaßnahmen oder gar Überwachungsmaßnahmen zur nötigen Risikobeseitigung führen. 8 Abs. 4 Satz 4 GPSG sieht vor, dass Behörden von Maßnahmen abzusehen haben, soweit die Abwehr der von dem Produkt ausgehenden Gefahr durch eigene Maßnahmen der für das Inverkehrbringen verantwortlichen Person sichergestellt wird. Behörden steht insoweit kein Ermessen zu. Hier greift das Gebot der Grenze staatlichen Handelns bei mangelnder Erforderlichkeit der Maßnahme. Dies ist auch sachgerecht. Eigene können mögliche Risiken oft besser analysieren und adressieren. Derzeit ordnen Behörden Maßnahmen also grundsätzlich nur an, wenn und soweit die eigenen Maßnahmen der Wirtschaftsakteure unzureichend sind. Die dahingehende Auswahl liegt im Ermessen der Behörden.

5 2 Bisherige Praxis Zur effektiven Gewährleistung der Produktsicherheit traten Wirtschaftsakteure häufig mit einem freiwilligen Austauschprogramm aller (möglicherweise) betroffenen Produkte an Behörden heran. Diese ordneten in der Regel lediglich Überwachungsmaßnahmen zur Überprüfung des Fortschritts des freiwilligen Austauschprogramms an. Die Rede ist hier vom sog. Monitoring. Diese Herangehensweise hatte für sämtliche Beteiligten und Betroffene erhebliche Vorteile. Die Wirtschaftsakteure sahen sich zum einen keiner sicherheitsrechtlichen Maßnahme ausgesetzt. Auf diese Weise kontrollierten sie die Situation mittels eigener Handlungen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wirtschaftsakteure kennen ihre Produkte und Vertriebswege am Besten. Behörden konnten ferner zunächst den Fortschritt dieser freiwilligen Austauschprogramme beobachten. Auf diesem Weg waren sie in der Lage, den Erfolg und die Wirksamkeit der freiwilligen Maßnahmen der Wirtschaftsakteure zu evaluieren. Die Anordnung weitergehender Maßnahmen, insbesondere Rücknahmen oder Rückrufe, war bei einer ordnungsgemäßen Durchführung der Maßnahme nicht nötig (und nach 8 Abs. 4 Satz 4 GPSG auch grundsätzlich nicht zulässig). Die behördlich überwachten freiwilligen führten zur gewünschten Adressierung von Produktrisiken. Auch für Kunden hatten eigene Maßnahmen seitens der Wirtschaftsakteure oftmals Vorteile. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Kunden der Austausch (möglicherweise) betroffener Produkte wie oftmals in der Praxis auf freiwilliger Basis unentgeltlich angeboten wird. Im Rahmen eines behördlich angeordneten Rückrufs wären hier für Kunden grundsätzlich weder der Austausch noch die Unentgeltlichkeit sicher gewährleistet. 5 3 Künftige Rechtslage im ProdSG Das bislang noch geltende GPSG wird wohl noch in diesem Jahr durch das neue ProdSG abgelöst. 8 Abs. 4 GPSG wird durch 26 Abs. 2 ProdSG-E ersetzt. Diese Änderung ist lediglich redaktioneller Natur. Die Generalklausel (Satz 1) sowie die nicht abschließenden Standardmaßnahmen (Satz 2) bleiben erhalten. Des Weiteren entfällt 8 Abs. 4 Satz 4 GPSG, da der Gesetzgeber hierin eine Doppelregelung sieht. Diese Bestimmung ist bereits im Verwaltungsverfahrensrecht vorhanden. 6 Insoweit ist keine Änderung zur bestehenden Rechtslage zu erwarten. Neu ist allerdings 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E. Der Wortlaut des derzeit 7 eingebrachten Gesetzentwurfs der Bundesregierung lautet: Die Marktüberwachungsbehörden haben den Rückruf oder die Rücknahme von Produkten anzuordnen oder die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt zu untersagen, wenn diese ein ernstes Risiko insbesondere für die Sicherheit und Gesundheit von Personen darstellen. 2 Nr. 9 ProdSG-E definiert ein ernstes Risiko als jedes Risiko, das ein rasches Eingreifen der Marktüberwachungsbehörden erfordert, auch wenn das Risiko keine unmittelbare Auswirkung hat. Ergänzend definiert 2 Nr. 23 ProdSG-E Risiko als die Kombination der Eintrittswahrscheinlichkeit einer Gefahr und der Schwere des möglichen Schadens. 4 Durchführung des europäischen Rechts 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E dient der Durchführung von Art. 20 (1) der Verordnung (EG) Nr. 765/ Dies bestätigt die Gesetzesbegründung der Bundesregierung. 9 Art. 20 (1) der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 lautet: Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass Produkte, die eine ernste Gefahr darstellen, die ein rasches Eingreifen erforderlich macht, einschließlich einer ernsten Gefahr ohne unmittelbare Auswirkung, zurückgerufen oder vom Markt genommen werden bzw. ihre Bereitstellung auf ihrem Markt untersagt wird []. 1 Neben dem GPSG bestehen zahlreiche produktsicherheitsrechtliche Spezialgesetze, die ihrerseits weitere Rechtsgrundlagen für behördliche Maßnahmen beinhalten. 2 BR-Drs. 314/11 v ; BT-Drs. 17/6276 v Neu ist das Produktsicherheitsgesetz auch insoweit, als der Gesetzesname bereits aus dem Jahr 1997 bekannt ist. Bereits damals wurde in Deutschland ein (erstes) Produktsicherheitsgesetz verabschiedet. Dieses wurde 2004 durch das GPSG abgelöst. Die Rückkehr zur Bezeichnung Produktsicherheitsgesetz ist zu begrüßen. 4 BR-Drs. 631/03 v , Vgl. BGH NJW 2009, 1080 Pflegebetten. 6 BR-Drs. 314/11 v , Anfang dieses Jahres veröffentlichte die Bundesregierung ihren ersten Referentenentwurf. Der Wortlaut der entsprechenden Regelung lautete damals noch: Die Marktüberwachungsbehörden ordnen den Rückruf oder die Rücknahme von Produkten an [] wenn [] ein rasches Eingreifen erforderlich ist. 8 Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates v über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 339/93 des Rates. 9 BR-Drs. 314/11 v , 89. PHi 5/

6 Das neue Produktsicherheitsgesetz Behörden ohne Ermessen bei der Anordnung von Rückrufen? 10 BR-Drs. 314/11 v , Entscheidung der Kommission 2010/15/EU v zur Festlegung von Leitlinien für die Verwaltung des gemeinschaftlichen Systems zum raschen Informationsaustausch RAPEX gem. Art. 12 und des Meldeverfahrens gem. Art. 11 der Richtlinie 2001/95/EG über die allgemeine Produktsicherheit. 12 BR-Drs. 314/11 v , PHi 5/2011 Während die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 von stellen sicher spricht, verwendet das ProdSG-E die Formulierung haben [] anzuordnen. Die gewählte Formulierung des ProdSG-E ist somit entscheidend schärfer als die Verordnung (EG) Nr. 765/2008. Gemessen am hohen Produktsicherheitsniveau darf durchaus die Frage aufgeworfen werden, ob diese Schärfe notwendig ist. Behörden kann zugetraut werden auch im Weg einer Ermessensentscheidung die geforderte Produktsicherheit zu gewährleisten. Dies hat sich in der Vergangenheit auch in der Praxis gezeigt und bewährt. Der kooperative Ansatz zwischen Wirtschaftsakteuren und Behörden hat ein hohes Niveau an Produktsicherheit gewährleistet. 5 Künftig möglicherweise kein Ermessensspielraum mehr Laut der Gesetzesbegründung der Bundesregierung zum ProdSG-E wird das Ermessen der Behörden im Fall eines ernsten Risikos eingeschränkt. 10 Die Formulierung von 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E könnte jedoch dazu führen, dass Behörden im Fall eines ernsten Risikos, insbesondere für die Sicherheit und Gesundheit von Personen, überhaupt kein Ermessensspielraum mehr bleibt. Sie müssten dann den Rückruf oder die Rücknahme der Produkte anordnen. 6 Risikobewertung gewinnt weiter an Bedeutung Mangels eines Ermessensspielraums bei der Maßnahme selbst kommt der angemessenen Risikobewertung der Behörden künftig ein noch größeres Gewicht zu. 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E setzt ein ernstes Risiko, insbesondere für die Sicherheit und Gesundheit von Personen, voraus. Diese Risikobewertung treffen Behörden gem. 26 Abs. 4 Satz 2 ProdSG-E jedoch nach wie vor selbst. Die angemessene Risikobewertung ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, dessen Auslegung zunächst in den Händen der Behörden liegt und als solcher auch durch Gerichte im vollen Umfang rechtlich überprüfbar wäre. Wie Behörden künftig ein ernstes Risiko für Sachen und andere Rechtsgüter als Personen bewerten werden und von der Ernsthaftigkeit her einordnen, gilt es daher aufmerksam zu beobachten. Eine weitere Unsicherheit entsteht durch die offene Frage, welchen Maßstab Behörden künftig für die Annahme eines ernsten Risikos ansetzen werden. Die bisherigen Leitlinien 11 können hierfür nur eingeschränkt herangezogen werden. Einerseits gelten sie nur für Verbraucherprodukte, andererseits nur für die Sicherheit und Gesundheit von Personen. 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E hingegen gilt sowohl für alle Produkte als auch für weitere Rechtsgüter. Die Gesetzesbegründung 12 zum ProdSG-E nennt explizit auch Umwelt und Haustiere als zu schützende Rechtsgüter. Auch insoweit ist mit Rücknahmen oder Rückrufen zu rechnen. Als gangbarer Weg für Behörden könnte sich anbieten, ein ernstes Risiko überhaupt immer nur dann anzunehmen, wenn keine Alternative zur Anordnung von Rücknahmen oder Rückrufen besteht. Dies wäre grundsätzlich nur dann der Fall, wenn Wirtschaftsakteure nicht willens oder fähig sind, geeignete eigene Maßnahmen einzuleiten. Der Rechtsbegriff ernst würde daher nicht nur im Licht des Risikos selbst, sondern auch mit Blick auf die bereits angebotenen Maßnahmen der Wirtschaftsakteure auszulegen sein. Risiken könnten daher nicht mehr ernst i. S. dieser Vorschrift sein, wenn Wirtschaftsakteure bereits risikomindernde Maßnahmen anbieten. Dies könnte auch dem Gebot der verfassungsmäßigen Auslegung von unbestimmten, offenen Rechtsbegriffen entsprechen. Die Anordnung des Rückrufs ist ein staatlicher Eingriff, insbesondere in Art. 12 GG, der gerechtfertigt werden muss und dem Gebot der Verhältnismäßigkeit unterliegt. Verhältnismäßig ist staatliches Handeln jedoch nur dann, wenn es auch hier zur Gefahrminimierung erforderlich ist. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn durch die Wirtschaftsakteure bereits taugliche Risiko minimierungsmaßnahmen angeboten werden.

7 Faktisch würde das möglicherweise eingeschränkte Ermessen somit im Weg der Auslegung der unbestimmten Rechtsbegriffe Risikobewertung und ernstes Risiko wieder aufleben. Im Ergebnis muss diese behördliche Handlungsfähigkeit auch gewollt sein, da nur auf diesem Weg eine möglichst effektive Risikobeseitigung und somit ein hohes Produktsicherheitsniveau sichergestellt werden können. Die Praxis hat gezeigt, dass der kooperative Ansatz der erfolgreichste ist, um Gefahren wirksam zu minimieren. 7 Konsequenzen für die Praxis Bringt die Novellierung des Produktsicherheitsrechts tatsächlich die zu erwartende Änderung in 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E, hätte dies Konsequenzen für alle Wirtschaftsakteure. Kommen Behörden im Einzelfall zur Annahme eines ernsten Risikos, muss fortan mit der Anordnung der Rücknahme oder des Rückrufs der entsprechenden Produkte gerechnet werden. In diesen Fällen bestünde die Gefahr, dass sich Behörden nicht mehr auf ein Monitoring der freiwilligen einlassen werden. Dies mag sogar dann der Fall sein, wenn die freiwilligen gleichsam erfolgversprechend oder gar erfolgversprechender als die Anordnung von Rücknahme oder Rückruf wären. Dies wäre dann aber nicht mehr sachgerecht und würde auch dem Sinn und Zweck des Gesetzes wohl nicht mehr entsprechen. Kommt es nun dazu, dass Behörden Rücknahmen oder Rückrufe anordnen, erfolgt dies regelmäßig unter Anordnung des Sofortvollzugs. Eine Überprüfung würde insoweit nur im Weg des einstweiligen Rechtsschutzes möglich sein. Kritisch sind hierbei in der Praxis oft der hohe zeitliche Druck und die Erfolgsaussichten eines solchen Vorgehens. Den betroffenen Wirtschaftsakteuren blieben möglicherweise nur noch das Hauptsacheverfahren zur Beseitigung der Maßnahmen und Folgeprozesse auf Schadensersatz. Gleichzeitig darf nicht aus den Augen verloren werden, dass eine Anordnung i. S. des 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E zwingend eine RAPEX-Mitteilung nach sich zieht. Dies ist in 30 Abs. 4 ProdSG-E vorgesehen. Folglich werden die Europäische Kommission, die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten und die Öffentlichkeit zwingend informiert. Zugleich lässt sich aber auch noch ein weiteres bedenkliches Szenario konstruieren. Sobald Behörden eines anderen Mitgliedstaats Produkte als mit einem ernsten Risiko behaftet ansehen, werden sie ihren Meldepflichten nachkommen und eine RAPEX-Mitteilung veranlassen. Deutsche Behörden werden auf diese Weise auf das ernste Risiko hingewiesen. Im Rahmen ihrer Zuständigkeit wäre die deutsche Behörde grundsätzlich ebenfalls zum Handeln verpflichtet. Noch bedenklicher erscheint dieses Szenario, wenn in einem Einzelfall unzutreffend von einem ernsten Risiko ausgegangen würde. Es be - steht die Gefahr, dass Behörden eines anderen Mitgliedstaats die RAPEX-Mitteilung zu Unrecht in die Wege leiten könnten. Die Gefahr droht umso mehr, da solche Entscheidungen oftmals unter erheblichem Zeitdruck getroffen werden müssen. Dieser Zeitdruck ist dem ernsten Risiko fast schon immanent, zeichnet es sich doch nach 2 Nr. 9 ProdSG-E definitionsgemäß durch das Erfordernis des raschen Eingreifens aus. Hinzu kommt die Unsicherheit, wie Behörden künftig die Risikobewertung vornehmen und wo sie die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Risikostufen ziehen werden. 8 Vorgehen in der Praxis Da der Ermessensspielraum der Behörden bei einem ernsten Risiko entfallen könnte, gewinnen Risikobewertungen künftig noch mehr an Bedeutung. Ein eigenständiges Herantreten der Wirtschaftsakteure an Behörden mit einem klar aufbereiteten Sachverhalt sowie ein frühzeitiger und reger Austausch von Informationen und Ansichten mit der Behörde werden noch wichtiger. 9 Fazit Tritt die geplante Neufassung von 26 Abs. 4 Satz 1 ProdSG-E in Kraft, könnte der Ermessensspielraum der Behörden eingeschränkt werden. Bei einem ernsten Risiko, insbesondere für die Sicherheit und Gesundheit von Personen, verbliebe den Behörden möglicherweise kein eigener Entscheidungsspielraum mehr. Rücknahmen oder Rückrufe könnten sodann drohen. Gleichwohl sind sowohl die Risikobewertung als auch das ernste Risiko selbst unbestimmte Rechtsbegriffe, deren Auslegung zunächst in den Händen der Behörden liegt. Wie sich die Behörden künftig verhalten werden, gilt es daher um so aufmerksamer zu beobachten. Die Bedeutung der Risikobewertungen steigt in jedem Fall. Ein gangbarer Weg seitens der Behörden könnte sein, ein ernstes Risiko überhaupt immer nur dann anzunehmen, wenn keine Alternative zur Anordnung von Rücknahmen oder Rückrufen besteht. Entsprechend würden effektive Maßnahmen seitens der Wirtschaftsakteure die Anordnung weiterhin nicht erforderlich machen. Dies erschiene auch sachgerecht. PHi 5/

Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz) ProdSG

Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz) ProdSG Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt (Produktsicherheitsgesetz) ProdSG Hans Ebke Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Handels- u. Gesellschaftsrecht

Mehr

Lösungsskizze Fall 2 (1) Anspruch der K gegen B aus 8 Abs. 1 Satz 1 ivm. 3, 4 Nr. 3 UWG.

Lösungsskizze Fall 2 (1) Anspruch der K gegen B aus 8 Abs. 1 Satz 1 ivm. 3, 4 Nr. 3 UWG. Fall 2 (BGH NJW 1997, 2679 Die Besten) Bei K handelt es sich um die Bayerische Landesärztekammer. Sie geht gegen B, den Chefredakteur des Nachrichtenmagazins F." vor. In Heft Nr. 6/93 dieses Magazins wurde

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Normen in der Rechtsprechung COELER LEGAL www.coeler.com RA, DIPL.-ING. ING. (FH) MARTIN LAUNER STUDIUM DER SCHIFFSBETRIEBSTECHNIK AN DER FH FLENSBURG UND DER RECHTSWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT KIEL;

Mehr

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014 Update Antitrust 11. November 2014 Der Rat der Europäischen Union hat am 10. November 2014 die Richtlinie zur privaten Kartellrechtsdurchsetzung angenommen. Zuvor war der Richtlinienvorschlag am 17.04.2014

Mehr

3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie

3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie 3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie Thorsten Elsässer Geschäftsführer 1 Agenda Die neue Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU. Die Wirtschaftsakteure und ihre Pflichten.

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des 87 der Strafprozessordnung Berlin, 21. Februar 2012 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Anmerkung: Ausführlich zum Mieterregress und zahlreichen weiteren Regresskonstellationen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Aktuelle Rechtsentwicklungen für die Technische Dokumentation

Aktuelle Rechtsentwicklungen für die Technische Dokumentation Wiesbaden im November 2006 Aktuelle Rechtsentwicklungen für die Jens-Uwe Heuer Rechtsanwalt in Hannover : Allgemeiner Überblick Information über Rechtsentwicklungen = Qualität Keine Revolutionen in den

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Nachfolgend alle Unterlagen

Nachfolgend alle Unterlagen NÜRNBERGER TOP Empfehlung Für Ärzte / Tierärzte / Ingenieure / Hausfrauen Top Zusatz Infektionsklausel für Ärzte! Besonders geeignet weil! Nicht sinnvoll wenn /für! --Sehr günstiger Beitrag -- Bauberufe

Mehr

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis - Aktuelle Rechtsfragen beim E-Mail-Verkehr- Dipl. Jur. Lennart Sydow Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas

Mehr

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Urheberrechtsgespräche 2011 Wien, 21.6.2011 Überblick - Zum Unterlassungsanspruch im Allgemeinen - Zum Unterlassungsanspruch des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Rechtsnatur Vergleich deklaratorisches Schuldanerkenntnis

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Eröffnung eines Weiterbildungskontos für Versicherungsvermittler

Eröffnung eines Weiterbildungskontos für Versicherungsvermittler Bitte zurücksenden an: Allianz Lebensversicherungs-AG L-K-MVZB-C Reinsburgstraße 19 70178 Stuttgart Maklerakademie@allianz.de Eröffnung eines Weiterbildungskontos für Versicherungsvermittler Trusted Partner:

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

Nennenswerte Auswirkungen auf Einzelpreise und das Preisniveau, insbesondere das Verbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten.

Nennenswerte Auswirkungen auf Einzelpreise und das Preisniveau, insbesondere das Verbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten. Vorblatt zum Entwurf einer Verordnung zur Gestaltung und Verwendung des Akkreditierungssymbols der Akkreditierungsstelle (Akkreditierungssymbolverordnung SymbolVO) A. Problem und Ziel Ab dem 01.01.2010

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 06 Online-Archiv Seite 121-124 Organ des BDS. Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 06 Online-Archiv Seite 121-124 Organ des BDS. Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz Zum unberechtigten Parken auf einem Privatparkplatz Rechtsreferendarin Cristina Tinkl, Münster In den letzten Jahren ist aufgrund der zum Alltag gehörenden Parkplatznot die Anzahl der Privatparkplätze

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA

Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA Öffentliches Recht Verwaltungsrecht AT / Verwaltungsprozessrecht Übersichten Der Widerruf eines VA gem. 49 VwVfG Widerruf = Aufhebung eines rechtmäßigen VA belastender VA begünstigender VA = besonderer

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neuregelungen für Hersteller, Importeure, und Händler. Mit synoptischer Kommentierung der Richtlinien 2014/30/EU und 2014/35/EU und Experten-Interviews zu den praktischen

Mehr

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren OLG München, Beschluss v. 15.03.2016 11 W 414/16 Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren Normenketten: ZPO 91 II 2, 104 III RVG 13, 15a II

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht Staatshaftungsrecht: Der Aufopferungsanspruch

Allgemeines Verwaltungsrecht Staatshaftungsrecht: Der Aufopferungsanspruch Allgemeines Verwaltungsrecht Staatshaftungsrecht: Der Aufopferungsanspruch Prof. Dr. Arndt Schmehl Überblick über die Stunde Überblick Teil 1: Der allgemeine Aufopferungsanspruch: Entschädigungsanspruch

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht einleitung Begriffe Wettbewerbsverfahrensrecht

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

TÜV Rheinland Consulting GmbH. TÜV Rheinland Consulting GmbH Das neue Produktsicherheitsgesetz ProdSG

TÜV Rheinland Consulting GmbH. TÜV Rheinland Consulting GmbH Das neue Produktsicherheitsgesetz ProdSG TÜV Rheinland Consulting GmbH TÜV Rheinland Consulting GmbH Das neue Produktsicherheitsgesetz ProdSG Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt Produktsicherheitsgesetz ProdSG in Kraft

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de 1. EINLEITUNG Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Die gestiegene Zahl

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Aufbewahrungsfristen

Aufbewahrungsfristen Aufbewahrungsfristen für Mandantenakten im Hinblick auf die neuen Verjährungsvorschriften Das Verjährungsanpassungsgesetz, das zum 15.12.2004 in Kraft getreten ist (BGBl I 2004, 3214), verändert die Verjährungsregelung

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Newsletter Ahlhorn. September 2009. Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht. Serviceline FPS Frankfurt am Main. www.fps-law.

Newsletter Ahlhorn. September 2009. Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht. Serviceline FPS Frankfurt am Main. www.fps-law. September 2009 Newsletter Ahlhorn Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht Serviceline FPS Frankfurt am Main Aline Fritz Dr. Annette Rosenkötter Dr. Anne-Carolin Seidler, LL.M. Dr. Thorsten

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Rechtsanwalt Tilo Krause -Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht- Die im Dezember 2006 durch den Deutschen Bundestag verabschiedete WEG-Novelle tritt ab

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz

Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz Nr. 46 Januar 2013 Gummibär kaufen und Goldbärenbarren gewinnen - gekoppeltes Gewinnspiel gegenüber Kindern - Einführung Die Koppelung eines Gewinnspiels an ein Umsatzgeschäft

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Prof. Dr. Kay Hailbronner, Universität Konstanz Vortrag (Kurzfassung) anlässlich der der 2. Nürnberger Tage zum Asyl- und

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten im Bereich Naturschutz Schneverdingen, 13. Mai 2014 Dr. Martin Schwee, Referent für Beihilfenpolitik Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Bundesrat Drucksache 587/1/09 26.06.09 Empfehlungen der Ausschüsse R zu Punkt der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Der Rechtsausschuss empfiehlt

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung: Aktuelle Fragen. Prof. Dr. Peter Schimikowski

Produkthaftpflichtversicherung: Aktuelle Fragen. Prof. Dr. Peter Schimikowski Produkthaftpflichtversicherung: Aktuelle Fragen Prof. Dr. Peter Schimikowski 1 Agenda Schadenereignisprinzip Abgrenzung Sach- und Vermögensschäden Erprobungsklausel Rückrufkostenausschluss 2 1. Versicherungsfall

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Geisteswissenschaft Tatjana Tomic Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Data Loss Prevention Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Dr. Lukas Feiler, SSCP Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte TOPICS 1. Gesetzliche Pflichten zur Implementierung

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Vermerk zur Reichweite der Einsichtnahme in Bebauungspläne nach HmbTG

Vermerk zur Reichweite der Einsichtnahme in Bebauungspläne nach HmbTG Vermerk zur Reichweite der Einsichtnahme in Bebauungspläne nach HmbTG Fallbeispiel: Ein Bezirksamt bereitet einen Bebauungsplan vor. Die Öffentlichkeit ist noch nicht beteiligt worden. Darf der Entwurf

Mehr

Stellungnahme zu den Empfehlungen der Bundesregierung zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Stellungnahme zu den Empfehlungen der Bundesregierung zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Stellungnahme zu den Empfehlungen der Bundesregierung zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Bundesverband der Systemgastronomie e.v. (BdS) 16. April 2015 I. Vorbemerkung zum Verband

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT

HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT HAMBURGISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT 4 Bs 241/06 11 E 2431/06 4. Senat Beschluss vom 9. Mai 2007 AufenthG 84 Abs. 1 4 Abs. 5 84 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG ist einschränkend dahin auszulegen, dass die Vorschrift

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr.

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr. JUNE April 2012 2013 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick von Dr. Julia Achtmann Sonderdruck aus PHi 2/2013, S. 70-72 PHi PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

Mythen rund um Cloud Computing. Veröffentlicht von Microsoft Corporate, External and Legal Affairs (CELA) Deutschland Stand: Dezember 2015

Mythen rund um Cloud Computing. Veröffentlicht von Microsoft Corporate, External and Legal Affairs (CELA) Deutschland Stand: Dezember 2015 Mythen rund um Cloud Computing Veröffentlicht von Microsoft Corporate, External and Legal Affairs (CELA) Deutschland Stand: Dezember 2015 Sicherheit Die Cloud ist unsicherer als mein eigenes Rechenzentrum

Mehr