Migration von Forms Client/Server-Anwendungen ins Web. Oracle White Paper Oktober 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration von Forms Client/Server-Anwendungen ins Web. Oracle White Paper Oktober 2005"

Transkript

1 Migration von Forms Client/Server-Anwendungen ins Web Oracle White Paper Oktober 2005

2 Migration von Forms Client/Server- Anwendungen ins Web Einführung...3 Oracle Application Server Forms Services das Ziel...4 Migration von Forms ins Web der Weg...5 Migration von Forms ins Web die Werkzeuge...8 Forms Developer...8 Forms Compiler...9 Forms Migration Assistant...10 Forms API (Java, C)...11 WebUtil...11 PITSS.CON...14 Beispiele und Referenzen...15 Informationen und Dienstleistungen rund um die Migration...15 Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 2

3 Migration von Forms Client/Server- Anwendungen ins Web EINFÜHRUNG Gemäß dem Tools Statement of Direction vom September 2005 (http://www.oracle.com/technology/products/forms/pdf/10g/toolssod.pdf) endet mit dem 31. Januar 2005 der Standard-Support für Oracle Forms in der Version 6i. Für die Nachfolgeversionen Forms 9i bzw. Forms 10g wird als Laufzeitumgebung nur noch das Web-Deployment unterstützt. Oracle Forms bleibt weiterhin ein wichtiges, strategisches Werkzeug zur Entwicklung von Dialog- Anwendungen. Deshalb garantiert Oracle den Support für Oracle Forms bis zum Jahr Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, Forms-Anwendungen aus früheren Versionen (Forms 2.3, 4.0, 4.5, 6.0) auf die aktuelle Version zu migrieren und die dafür erforderliche Laufzeitumgebung (Forms Services) innerhalb des Oracle Application Servers zur Verfügung zu stellen. Durch die Migration werden langjährige Investitionen in bestehende Forms- Anwendungen geschützt. Gleichzeitig eröffnen sich durch das Web-Deployment neue Möglichkeiten der Integration von Web Services, J2EE-Komponenten und anderen Services des Oracle Application Servers in die existierenden Forms- Anwendungen. Das vorliegende Dokument beschreibt die Möglichkeiten und Wege der Migration und soll damit als Hilfestellung bei der Planung und Vorbereitung der Migration dienen. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 3

4 ORACLE APPLICATION SERVER FORMS SERVICES DAS ZIEL Der Oracle Application Server stellt mit den Forms Services eine moderne Ablaufumgebung für Forms-Anwendungen zur Verfügung. Diese Ablaufumgebung basiert auf offenen Standards (HTTP, HTTPS) und nutzt den J2EE-Container (OC4J) des Oracle Application Servers. OracleAS 10g Abbildung 1: Oracle Application Server Forms Services Client PC Neben der Webfähigkeit der Forms-Anwendungen ergeben sich daraus zwei entscheidene Vorteile: Forms-Applikationen können mit anderen Anwendungs-Technologien (Reports Services, Web Services, J2EE-Komponenten, etc.) verbunden werden. Forms-Applikationen können direkt die Infrastruktur-Services des Oracle Application Servers (Single Sign-On, Oracle Internet Directory, Application Server bzw. Grid Control, etc.) nutzen. Damit bestehende Forms-Anwendungen auf dem Oracle Application Server betrieben werden können, müssen sowohl die eingesetzte Forms-Version als auch die in den Forms-Modulen verwendete Funktionalität bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Überprüfung dieser Voraussetzungen und notwendige Modifikationen sind Gegenstand des Migrationsprozesses. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 4

5 MIGRATION VON FORMS INS WEB DER WEG In einem ersten Schritt muss ermittelt werden, in welcher Forms-Version die existierenden Anwendungen vorliegen. Handelt es sich um Forms 6i (> ) ist eine direkte Migration nach Forms 9i oder 10g möglich. Für Vorgängerversionen (Forms 3.0 bis 6.0) ist zunächst als Zwischenschritt ein Upgrade auf die Version Forms 6i notwendig. Abbildung 2: Oracle Forms - MIgrationspfade Mit den OracleAS Forms Services laufen die Forms-Module nicht mehr auf dem Desktop (Client Tier), sondern auf dem Application Server (Middle Tier) ab. Damit werden bestimmte Aufrufe in den Forms-Anwendungen nicht mehr unterstützt oder funktionieren anders als bisher gewohnt. So würde beispielsweise das Schreiben von Daten in eine Datei nicht mehr im Dateisystem auf dem Desktop sondern auf dem Application Server erfolgen, was in vielen Fällen nicht gewünscht ist. Die eigentliche Migration besteht darin, diese Aufrufe in geeigneter Weise zu ersetzen. Eine Übersicht der obsoleten Features findet man in der Forms 6i to Oracle9i Forms Upgrade Reference - Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 5

6 Die Beantwortung der folgenden Fragen hilft, sich einen Überblick über die in den Forms-Anwendungen eingesetzte Funktionalität zu verschaffen. Auf dieser Grundlage ist eine ungefähre Abschätzung des Migrationsaufwandes möglich. 1. Wird Forms im Character Mode unter VMS oder UNIX eingesetzt? Mit Forms 9i/10g wird kein Character Mode mehr unterstützt. 2. Welche betriebssystem-spezifischen Techniken werden genutzt? VBX OLE Container OCX/ActiveX Controls Sound Item Diese Techniken können in Forms 9i/10g durch Java Beans oder Pluggable Java Components (PJC) ersetzt werden. Weitere Informationen findet man im White Paper Client Side OLE Integration from Oracle9i Forms Wie werden aus Forms heraus Oracle Reports Programme gestartet? Da der Aufruf RUN_PRODUCT in Forms 9i/10g nur noch in Verbindung mit Oracle Graphics verwendet werden sollte, ist eine Ersetzung durch den Aufruf RUN_REPORT_OBJECT erforderlich. Weitere Informationen findet man im White Paper Oracle Application Server 10g Integrating Oracle Reports in Oracle Forms Services applications Werden noch Forms V2 Style Trigger genutzt? Diese konnten nur noch in Forms 5 bearbeitet werden. In Forms 6i kann man sie weder bearbeiten noch ansehen. Beim Upgrade auf Forms 9i/10g wird eine Warnung ausgegeben und die Trigger werden gelöscht. 5. Werden die binären Forms-Module in der Datenbank gespeichert? Findet ein Subclassing von Objekten aus diesen Modulen statt? In Forms 9i/10g werden die binären Forms-Module nur noch im File System gespeichert. 6. Werden When-Mouse-Move / When-Mouse-Enter / When-Mouse- Leave Trigger genutzt? Diese werden im Web nicht unterstützt, da sie zu viel Netzwerklast erzeugen. 7. Welche der folgenden Routinen werden genutzt : Aufrufe von OS-Kommandos (HOST, OHOST,...) ORA_FFI TEXT_IO User Exits Es ist zu beachten, dass diese Routinen auf der Middle Tier und nicht mehr auf dem Desktop ausgeführt werden. Wenn dies nicht Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 6

7 gewünscht ist, können sie durch Java Beans oder Pluggable Java Components (PJC) ersetzt werden. 8. Werden Zugriffe auf dem Client z.b. auf das File System oder die Registry durchgeführt? Es ist zu beachten, dass diese Routinen auf der Middle Tier und nicht mehr auf dem Client ausgeführt werden. Wenn dies nicht gewünscht ist, können sie durch Java Beans oder Pluggable Java Components (PJC) ersetzt werden. 9. Sind Grafiken über Oracle Graphics in Forms eingebunden worden? Oracle Graphics wird mit Forms 9i/10g nicht mehr ausgeliefert. Mit den Business Intelligence Graph Beans (BI Beans) steht für Forms 9i/10g eine moderne komponenten-basierte Technologie auf Basis von Java und XML zur Verfügung. Es gibt keine Möglichkeit, Oracle Graphics zu migrieren. Die Alternative besteht darin, Oracle Graphics 6i in einem separaten Oracle Home zusammen mit Forms 9i/10g laufen zu lassen. Die Grafiken müssen in diesem Fall nicht migriert werden. In diesem Fall müssen einige kleinere Anpassungen durchgeführt werden. Weitere Informationen findet man im White Paper Deploying Graphics in Oracle9iAS Forms Services Werden Anwendungen genutzt, die mehrsprachig sind? Wie wurden diese übersetzt? Wurde der Oracle Translation Builder genutzt? Der Oracle Translation Builder wird durch den TranslationHub ersetzt, der auch bei der Übersetzung von Forms-Modulen der Oracle E*Business Suite genutzt wird. 11. Wird PVCS oder Clearcase als Source Code Control System genutzt? In Forms 9i/10g sind diese Systeme nicht mehr mit Forms integriert. Stattdessen kann in Forms 9i/10g der Oracle Software Configuration Manager (SCM) genutzt werden, der ebenfalls in der Oracle Developer Suite enthalten ist. Weitere Informationen findet man im OTN unter Oracle9i SCM and Oracle9i Forms Integration - 9iscmforms.html Der Aufwand für die Migration hängt vom Umfang der zu ersetzenden Aufrufe in den Forms-Modulen ab und kann daher in verschiedenen Anwendungen stark variieren. Eine grobe Abschätzung kann beispielsweise durch Gruppierung der Forms- Module nach Größe, Funktionalität und Komplexität sowie der anschließenden Ermittlung des Aufwandes für jeweils einen Vertreter pro Gruppe erfolgen. Alternativ bieten Partnerunternehmen Werkzeuge und Serviceangebote zur Migrationsplanung und Aufwandsschätzung an. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 7

8 MIGRATION VON FORMS INS WEB DIE WERKZEUGE Im Prozess der Migration können folgende Werkzeuge zum Einsatz kommen: Forms Developer Forms Compiler Forms API (C, Java) Forms Migration Assistant WebUtil PITSS.CON Diese Werkzeuge können interaktiv oder im Batch, einzeln oder in Kombination eingesetzt werden. So lässt sich ein nach den Erfordernissen des jeweiligen Projektes optimales Vorgehen praktizieren. Ein Schwerpunkt der Migration besteht in der Ersetzung ungültiger oder nicht mehr gewünschter Aufrufe (Built-Ins) durch gültige bzw. modifizierte Aufrufe (Built-Ins). So ist beispielsweise für die Integration von Reports in Forms- Anwendungen die Ersetzung des Aufrufs RUN_PRODUCT durch RUN_REPORT_OBJECT notwendig. Das notwendige Search & Replace dieser Aufrufe kann - für einzelne Forms-Module im Forms Developer - für eine größere Zahl von Modulen mit Hilfe des Forms Migration Assistant durchgeführt werden. Forms Developer Mit dem Forms Developer können bestehende Forms-Module interaktiv migriert werden, indem die Module in der Entwicklungsumgebung geöffnet, kompiliert und abgespeichert werden. Auftretende Fehler und Warnungen sind unmittelbar sichtbar, allerdings ist diese Form der Migration bei einer größeren Zahl von Modulen wenig effizient. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 8

9 Forms Compiler Alternativ können Module mit dem Forms Compiler interaktiv oder im Batch migriert werden, indem die Option Upgrade=YES gesetzt wird. Die Ergebnisse werden in einer Datei protokolliert. Abbildung 3: Forms Compiler im Batch-Modus (Windows) ifcmp90 module=app1.fmb upgrade=yes batch=yes Abbildung 4: Forms Compiler interaktiv Forms Developer und Forms Compiler eignen sich vor allem für Module, die Standardfunktionalität enthalten und bei denen keine größeren Umstellungen erforderlich sind. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 9

10 Forms Migration Assistant Bestehende Forms-Module der Version 6i können mit Hilfe des Forms Migration Assistant in die Version 9i/10g konvertiert werden. Der Forms Migration Assistant wird mit der Oracle Developer Suite installiert oder kann aus dem Oracle Technet bezogen werden. Das Werkzeug kann wahlweise im Batch oder im Wizard-Modus (GUI) eingesetzt werden. Mit dem Tool können automatische Konvertierungen nicht mehr unterstützter Aufrufe vorgenommen werden. In der Datei search_replace.properties kann die Ersetzung bestimmter Aufrufe konfiguriert werden (z.b. Ersetzung von RUN_PRODUCT durch RUN_REPORT_OBJECT). Hinweise und Warnungen werden in einer Log-Datei ausgegeben. Weitere Informationen findet man in der Note , How to Use Migration Assistant to Migrate Forms 6i to Forms 9i Abbildung 5: Forms Migration Assistant Bei der Migration sollten zunächst die Menü- und Library-Module migriert werden, da diese von den Forms-Modulen referenziert werden. Die migrierten Menü- und Library-Module sollten anschließend in einem Verzeichnis abgelegt werden, das im Forms-Pfad (FORMS90_PATH) enthalten ist. Erst danach können die Forms- Module migriert werden. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 10

11 Forms API (Java, C) Eine Möglichkeit zur Automatisierung gleichartiger Änderungen besteht in der Nutzung des Forms Developer APIs. Alle Einstellungen und Aufrufe eines Forms- Moduls können mit Hilfe des APIs gelesen und geändert werden. Wahlweise steht das API in den Varianten Java Developer API (JDAPI) Open API (C/C++) zur Verfügung. WebUtil Viele traditonelle Forms-Anwendungen sind eng mit dem Desktop des Anwenders integriert (lokale Datenzugriffe, OLE, Nutzung von Betriebssystem-Funktionen). Es wurde bereits erwähnt, dass als Konsequenz des Web Deployments viele dieser Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen oder nicht in der gewohnten Weise funktionieren. Technologisch besteht die Lösung darin, die gewünschte Funktionalität durch Java Beans oder Pluggable Java Components (PJC) in den Forms zu implementieren. Um den Aufwand für diese Umstellungen möglichst gering zu halten und den Kunden ein Äquivalent für die entfallenen Funktionen zu bieten, stellt Oracle mit dem WebUtil eine Bibliothek von vordefinierten Komponenten für das Deployment von Forms im Web zur Verfügung. Der Funktionsumfang des WebUtil geht dabei über den reinen Ersatz von Desktop-Funktionaltität hinaus, indem zusätzliche Möglichkeiten der Integration im Web (z.b. Integration mit dem Browser) angeboten werden. Mit diesen Komponenten können folgende Funktionen implementiert werden: Text I/O auf dem Client Dateiauswahl auf dem Client Maniuplation von Dateien auf dem Client (Copy, Rename, Delete etc.) Lesen von Variablen auf dem Client OLE-Integration auf dem Client Dateitransfer zwischen Client, Application Server und Datenbank Lesen/Schreiben von Bilddateien vom/zum Client C API Interface auf dem Client Asynchroner/synchroner Aufruf von Programmen auf dem Client Erkennung und Umleitung toter Sessions Funktionen zur Integration mit dem Browser Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 11

12 Das WebUtil ist ein offizielles Produkt und kann aus dem Oracle Technet (http://www.oracle.com/technology/software/products/forms/index.html) bezogen werden. Für die produktive Nutzung sind wenige Installationsschritte erforderlich, die in dem dazugehörigen Handbuch beschrieben sind. Benötigt man eine der im WebUtil enthalten Komponenten in seiner Forms- Anwendung sind dazu nur drei einfache Schritte notwendig: 1. Attachement der WebUtil Library (webutil.pll) zur Form. Diese Library enthält das API (PL/SQL) zum Aufruf aller Funktionen des WebUtil. Abbildung 6: WebUtil Attachement der pll-library 2. Referenzierung der Object Group aus der WebUtil Object Library (webutil.olb). Die Object Library enthält alle Pluggable Java Components (PJC) des WebUtil. Abbildung 7: WebUtil Attachement der Object Library Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 12

13 3. Umbennen der Aufrufe in der Form (z.b. TEXT_IO in CLIENT_TEXT_IO) Abbildung 8: WebUtil Anpassung der Aufrufe Da die Java-Komponenten über das PL/SQL aufgerufen werden, können Forms- Entwickler diese ohne spezielle Java-Kenntnise in ihre Anwendungen einbinden. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 13

14 PITSS.CON Die Firma PITSS (www.pitss.de) bietet mit PITSS.CON ein universelles Werkzeug zur Entwicklung, Migration und Pflege von Forms-Anwendungen an. Das Werkzeug deckt folgende Funktionsbereiche ab: - Verwendungs- und Abhängigkeitsanalysen - Transformation von Funktionalität - Migration von früheren Forms-Versionen (3.0,4.5,5.0,6.0,6i) auf das aktuelle Release 10g - Qualitätssicherung und Dokumentation - Versionsführung. Abbildung 9: PITSS.CON Funktionale Bereiche Durch die Automatisierung der Migrationsschritte und einen repository-gestützten Ansatz kann eine drastische Reduzierung des Aufwandes in Migrationsprojekten erreicht werden. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 14

15 BEISPIELE UND REFERENZEN Viele Unternehmen, die Oracle Forms seit Jahren einsetzen, haben bereits ihre Forms-Anwendungen ins Web migriert. Zu den weltweit größten Anwendungen zählt beispielsweise die Warenwirtschaft der Metro AG mit über 4000 Benutzern. Nähere Informationen zur Warenwirtschaft der Metro AG finden Sie unter Auch die Oracle E-Business Suite nutzt die OracleAS Forms Services in den aktuellsten Versionen für ihr Professional User Interface. Eine Liste erfolgreicher Projekte finden Sie auf der Oracle Web Site unter INFORMATIONEN UND DIENSTLEISTUNGEN RUND UM DIE MIGRATION Innerhalb des Oracle Technet steht Ihnen mit dem Forms Upgrade Center (http://www.oracle.com/technology/products/forms/htdocs/upgrade/index.html) ein zentrales Informationsportal für das Migrationsthema zur Verfügung. Über das Forms Upgrade Center erhalten Sie Zugang zu einer Vielzahl von Dokumenten, Referenzen, Software, Dokumentationen, Code-Beispielen, Online-Schulungen und Diskussionsforen. Die Dokumentation Migrating Forms Applications from Forms6i enthält spezielle Hinweise zur Migration von Forms 6i nach Forms 9i (Part-No. A ) bzw. Forms 10g (B ). Da viele Forms-Anwendungen bereits erfolgreich auf die OracleAS Forms Services im Web umgestellt wurden, verfügen viele Partner-Unternehmen und der Consulting-Bereich von Oracle über umfangreiche Expertise auf diesem Gebiet. Diese findet sich sowohl in Migrations-Werkzeugen als auch in speziellen Dienstleistungsangeboten zur Planung, Aufwandsschätzung und Durchführung der Migration. Nähere Informationen zu unseren spezialisierten Partnern finden Sie auf der Oracle Web Site unter Nähere Informationen zum Consulting-Bereich von Oracle finden Sie auf der Oracle Web Site unter Wenn Sie diese Erfahrungen nutzen wollen, können wir Ihnen gerne kompetente Ansprechpartner in Ihrer Nähe bzw. Ihrer Branche vermitteln. Migration von Forms/Client Server-Anwendungen ins Web Seite 15

16 Migration von Forms Client/Server-Anwendungen ins Web August 2004 Autor: Dr. Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Hauptverwaltung Riesstraße 25 D München Tel e fon (0 89) Telefax (0 89) Copyright 2003, Oracle. All rights reserved. This document is provided for information purposes only and the contents hereof are subject to change without notice. This document is not warranted to be error-free, nor subject to any other warranties or conditions, whether expressed orally or implied in law, including implied warranties and conditions of merchantability or fitness for a particular purpose. We specifically disclaim any liability with respect to this document and no contractual obligations are formed either directly or indirectly by this document. This document may not be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, for any purpose, without our prior written permission. Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners.

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms-Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Oracle Forms - nach wie vor eines

Mehr

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i Christoph Frank MT AG, Ratingen Agenda Ausgangssituation Probleme Migrationswege Neue und veraltete Funktionen Forms 9i Einrichten Entwicklungsumgebung Vorgehensweise

Mehr

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente 10 Argumente für den Einsatz des Oracle

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1

Oracle Forms. Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt. Page 1 Oracle Forms Rainer Willems Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Frankfurt Page 1 1 Agenda 9iAS Forms Services Konfiguration Listener Patches Migration Forms9i 9iAS Forms Services

Mehr

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten ÜBERSICHT 3 EINFÜHRUNG 4 STRATEGIEEMPFEHLUNG 4 Oracles Strategie zur Zukunftssicherheit

Mehr

SnagIt 9.0.2. WordPress Output. By TechSmith Corporation. www.techsmith.de

SnagIt 9.0.2. WordPress Output. By TechSmith Corporation. www.techsmith.de SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation www.techsmith.de www.techsmith.de TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Analyse von Oracle Reports Modulen

Analyse von Oracle Reports Modulen Tobias Eidam BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 AGENDA 1. Strategie von Oracle für Reports 2. Motive für die Analyse von Oracle Reports

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

DOAG Regionaltreffen. Regionalgruppe Nürnberg. Migration von Forms Client/Server ins Web. Andreas Ströbel OPITZ CONSULTING München

DOAG Regionaltreffen. Regionalgruppe Nürnberg. Migration von Forms Client/Server ins Web. Andreas Ströbel OPITZ CONSULTING München DOAG Regionaltreffen Regionalgruppe Nürnberg Migration von Forms Client/Server ins Web Andreas Ströbel OPITZ CONSULTING München Migration von Forms Client/Server ins Web Seite 1 Agenda Oracle Forms wie

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Die Herausforderungen der Produktinnovation

Die Herausforderungen der Produktinnovation Oracle White Paper Aktualisiert: Oktober 2012 Die Herausforderungen der Produktinnovation www.datasquare.de/oracle oracle@datasquare.de Überblick Product Lifecycle Management Lösungen stellen neben der

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Windows 8 bereitstellen das Microsoft Deployment Toolkit. Heike Ritter

Windows 8 bereitstellen das Microsoft Deployment Toolkit. Heike Ritter Windows 8 bereitstellen das Microsoft Deployment Toolkit Heike Ritter MDT Bereitstellungsprozess Was ist neu im MDT? MDT 2010 Update 1 NOCH Verfügbar als Download Support endet im April 2013 Keine weiteren

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0)

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Erste Schritte SAP Global License Auditing Dokument Version: 1.2 2015-03-13 Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit der License Administration

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

PBS ContentLink Version 2.2

PBS ContentLink Version 2.2 PBS ContentLink Version 2.2 PBS Software GmbH, Ulf Krüger, 10.06.2008 1 Agenda Was bin ich? Was bin ich nicht? Funktionsweise, Features Implementationsszenarien Neuerungen: Cache-Optimizer SAP Dokumentenverwaltung

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical, including photocopying,

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth BatchX 3.0 Stapelverarbeitung mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 E-Mail : info@jolauterbach.de Internet: http://www.jolauterbach.de

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

Forms to SOA Roadshow

Forms to SOA Roadshow 1 Forms to SOA Roadshow 4.11.2008 Hannover Holger Pölzl Channel Manager Agenda 9:00 9:30 Uhr Welcome & Registrierung 2006 Oracle Corporation Proprietary and

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

SAPERION ECM Migration Tool für SAP ArchiveLink

SAPERION ECM Migration Tool für SAP ArchiveLink SAPERION ECM Migration Tool für SAP ArchiveLink Copyright 06 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

März 2015. Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung

März 2015. Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung März 2015 Verwaltung alternativer Hierarchien, Dimensionen und Referenzdaten als Teil einer agilen Datawarehouse / Business Intelligence Lösung Management Summary Das Mapping und die Verwaltung alternativer

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern

SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern SMARTWEB Soforthilfe auf die smarte Art für Benutzer von Smartphones, Tablets und Computern B2X SMARTWEB gewährleistet eine bessere, produktivere und markenspezifische Online-Self- Service-Erfahrung ihrer

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Stefan Sieber, Dipl.-Inf. Manager Presales Consulting, Symantec (Deutschland) GmbH EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten 1 Agenda

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle Datenbanken in der Oracle Public Cloud nutzen Ileana Someşan Systemberaterin ORACLE Deutschland The following is intended to

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

Beschwerde-Management

Beschwerde-Management Beschwerde-Management Ganz einfach......wenn Sie bereits Microsoft Office, Microsoft SQL-Server und Microsoft Office SharePoint-Server nutzen, haben Sie fast alles, was man zur Organisation des unternehmensweiten

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0

<Insert Picture Here> Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Oliver Zandner ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Was erwartet Sie in diesem Vortrag? 1. Was ist APEX? Wozu ist es gut?

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Benutzerhandbuch: Task-Manager. Version 20

Benutzerhandbuch: Task-Manager. Version 20 Benutzerhandbuch: Task-Manager Version 20 Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris Ltd. or its affiliates and any misuse or abuse will result in economic loss. DO NOT

Mehr

Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0

Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0 Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0 Version 4.0 Mindjet Corporation 1160 Battery Street East San Francisco, CA 94111 USA www.mindjet.com Toll Free: 877-Mindjet Phone: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr