Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen."

Transkript

1 Eidg. Justiz- und Polizeidepartement Herrn Bundesrat Dr. Christoph Blocher Bundeshaus West 3003 Bern Netzwerkkriminalität Änderung des Strafgesetzbuchs (StGB) und Militärstrafgesetzes (MStG) betr. die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider und die Kompetenzen des Bundes bei der Verfolgung strafbarer Handlungen Basel, 29. April 2005 AAR/CWI J.2 Sehr geehrter Herr Bundesrat Wir nehmen Bezug auf Ihr Schreiben vom 10. Dezember 2004 betreffend obgenanntes Vorhaben, danken Ihnen für die Gelegenheit zur Stellungnahme und äussern uns dazu im Einzelnen wie folgt. 1. Zusammenfassung Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen. Deshalb unterstützen wir die vorgeschlagene Lösung im Sinn des Vorentwurfs A mit einigen Vorbehalten, die im Folgenden darzulegen sind. Indessen ist die Vorlage noch auf ihre Übereinstimmung mit internationalen Standards zu prüfen.

2 2 2. Ausgangslage Banken sind regelmässig Opfer von Delikten vermögensrechtlicher und sonstiger Art, die über das Internet verübt werden. Schon aufgrund des dadurch bewirkten Risikos für die Banken und ihre Geschäftspartner ist eine Strafdrohung wohlbegründet. Sodann publiziert manch eine Bank - als Autorin bzw. Content Provider - Informationen auf ihren Websites und jenen ihrer Konzerngesellschaften. Oft handelt es sich dabei um eigene Informationen, doch kommt es auch vor, dass eine Bank sich zur Publikation fremder Inhalte lizenzieren lässt oder eine Plattform unterhält, wo Drittinhalte publiziert werden. Beides kann sowohl auf eigenen als auch fremden Servern geschehen. Nun erschöpft sich die Internetkriminalität jedoch nicht in Kinderpornografie, exzessiven Gewaltdarstellungen und Rassismus. Gemäss einer FBI-Statistik waren im Jahr 2004 über 95% aller durch das Internet verübten Delikte vermögens- und wirtschaftsrechtlicher Natur (was der Expertenbericht Netzwerkkriminalität nicht zum Ausdruck bringt). Nachfolgend beziehen wir uns auf jene Deliktsarten, die für uns von besonderer Bedeutung sind, v.a. Betrug im Allgemeinen, Phishing im Besonderen, Marken- und Copyrightverletzung, unlauteren Wettbewerb ( Passing Off ) und Rufschädigung. 3. Zum Vorentwurf A im einzelnen a) Zu Art. 322 bis Ziff. 1 erster Absatz VE-StGB ( fremde Informationen) Täter kann lediglich sein, wer fremde Informationen bereit hält, wobei der Begriff der Fremdheit ungeklärt beibt. Folgte man der engen, privatrechtlichen Auslegung, gälte der Website-Inhalt einer Tochtergesellschaft, wenn er auf dem Server des Stammhauses gespeichert ist, für dieses schon als fremd. Probleme können sich bspw. ergeben, wenn die Muttergesellschaft als Hosting Provider einen Hinweis erhält, wonach auf ihrem Server bereit gestellte Informationen einer Tochtergesellschaft strafrechtlich relevant seien. Gelten diese Informationen als fremd, muss aufgrund der Weiterleitungspflicht die Mutter- ihre eigene Tochtergesellschaft anzeigen (siehe auch Kommentar zur Anzeigepflicht unten). Wir halten es deshalb im Sinn der Verhältnismässigkeit und Rechtssicherheit für nötig, verbundene Unternehmen von der Weiterleitungspflicht auszunehmen, soweit strafbare Informationen auf einem Server innerhalb des Konzerns vorgefunden werden. b) Zu Art. 322 bis Ziff. 1 erster Absatz VE-StGB ( sicher wissen ) Zwar ist nach dem Gesetzesentwurf ein Hosting Provider nur strafbar, wenn er sicher weiss, dass sich rechtswidrige Informationen auf seinem Server vorfinden. Offen bleibt jedoch die Frage nach der Sorgfaltspflicht des Hosting Provider: Welche Anstrengungen muss er unternehmen, um abzuklären, ob es sich um strafbare Informationen handelt? Im Strafrecht gilt regelmässsig ein subjektiver Massstab des Verschuldens; die Sorgfaltspflicht bemisst sich nach der spezifischen Fähigkeit des Täters bzw. Teilnehmers. Entsprechend würde der Bank als Hosting-Provider ein Mehr an Sorgfalt abverlangt, wenn es sich beim strafbaren Inhalt z.b. um Finanzinformationen handelte (etwa bei Verletzung regulatorischer Vorgaben). Aufgrund des

3 3 Expertenberichts nehmen wir an, es sei die vorgeschlagene Formulierung nicht so zu verstehen, dass der Hosting-Provider verpflichtet wäre, aktiv nach rechtswidrigen Inhalten zu forschen. Ebenso wenig darf er verpflichtet sein, selber abzuklären, ob ein bestimmter Inhalt rechtswidrig ist, wenn er von Dritten auf eine mögliche Rechtsverletzung hingewiesen wird. Dem Hosting Provider darf keine zu hohe Sorgfaltspflicht obliegen. Entsprechend ist der Verschuldensmassstab so zu entschärfen, dass der Hosting Provider nicht nur sicher wissen muss, dass es sich um eine Straftat handelt, sondern die Straftat auch offensichtlich vorliegen muss. Damit näherte sich die Regelung einem objektivierten Verschuldensmassstab, was im vorliegenden Kontext sachgerechter und auch verhältnismässiger wäre. c) Zu Art. 322 bis Ziff. 1 zweiter Absatz VE-StGB ("Anzeigepflicht) Dass der Hosting Provider Hinweise Dritter auf evtl. strafbare Handlungen an die Strafverfolgungsbehörde weiter leiten muss, ist nur vertretbar, wo es sich um offensichtliche Straftaten einer gewissen Schwere handelt. Gälte die Weiterleitungs- oder Meldepflicht unabhängig davon auch bei andern Straftaten, könnten sich dadurch für die Hosting Provider grosse Probleme stellen. Sie müssten alle Hinweise, unabhängig davon, ob es sich um Verbrechen, Vergehen oder Übertretungen handelt, weiter leiten (ausser bei Antragsdelikten). Indes steht der Hosting Provider als Content Provider gegenüber seiner Kundschaft in einem Vertrauensverhältnis. Wir empfänden es deshalb als unzumutbar, ihn zur Weitermeldung jeder noch so geringfügigen Übertretung eines Kunden zu verpflichten. Entgegen einer Tendenz zur Ausweitung der Meldepflichten, wie sie anscheinend auch der Regierungsrat des Kantons Zürich vertritt (NZZ vom 25. April 2005, S. 31), ist eine allgemeine Meldepflicht für Hosting-Provider grundsätzlich abzulehnen. Denn konkret wäre die Weiterleitungspflicht als gesetzliche Anzeigepflicht zu charakterisieren, und eine solche ist unserem Strafrecht eigentlich fremd. Einem Privaten obliegt im Regelfall keine Rechtsverfolgungspflicht und darf ihm auch nicht übertragen werden. Anzeigepflichten gibt es daher nur in Sonderfällen, wo Private eine gleichsam öffentliche Aufgabe wahrnehmen (so z.b. bei Verdacht auf Geldwäscherei). Im Sinn des Grundsatzes der Verhältnismässigkeit (Art. 5 Abs. 2 und 36 Abs. 3 BV) muss die Meldepflicht auf Delikte einer gewissen Schwere (z.b. Verbrechen) eingeschränkt werden oder das Gesetz die meldepflichtigen Straftatbestände abschliessend aufzählen. d) Zu Art. 27 VE-StGB und 322BIS Ziff. 1 erster Absatz VE-StGB (Verantwortlichkeit für Links) Der Gesetzesentwurf lässt die Frage offen, inwieweit ein Content Provider für Links verantwortlich ist, die von seiner (legalen) Website zu andern Websites mit illegalem Inhalt führen. Im Oktober 2003 entschied das Zürcher Obergericht in zweiter Instanz einen solchen Fall und äusserte sich dabei zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit für Links (Fall Stricker). Beide Instanzen waren der Meinung, wer auf seiner Website einen Link setze, der zu illegalen Inhalten führe, könne nur dann strafbar sein, wenn er den fremden Inhalt quasi zum Inhaltsbestandteil der eigenen Website mache. Dies wäre beim Framing der Fall, nicht jedoch bei einem Link, der die betreffende Website in einem eigenen Fenster öffnet. Folgt man dieser Argumentation, werden u.u. auch Hosting Provider strafbar, die zwar auf den ersten Blick eine inhaltlich einwandfreie Website führen, darin jedoch einen Link auf eine

4 4 andere Website mit rechtswidrigem Inhalt setzen. Das führte zu einer sachlich ungerechtfertigten Verschärfung der Sorgfaltspflicht von Hosting Providers, weil sich das Delikt ausserhalb ihrer Sphäre abspielt. Aus diesen Überlegungen darf einem Hosting Provider weder eine Handlungsnoch eine Weiterleitungspflicht auferlegt werden, wo er nur eine (legale) Website bereit stellt, die einen Link zu einer anderen Website enthält, auf der sich gegebenenfalls illegaler Inhalt findet. 4. Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Registrierungsstellen für Domain-Namen Soweit Internet Service Provider für den Inhalt von Websites strafrechtlich verantwortlich sind, fragt sich, ob auch die Registrierungsstelle für Domain-Namen (z.b. SWITCH oder akkreditierte ICANN-Registrierungsstellen), die im Auftrag eines Kunden die Namen von Domain-Namen registrieren, in die Verantwortung für gewisse Straftaten einbezogen werden sollten. Zu denken ist an Straftatbestände, die aus der Registrierung von Domain-Namen folgen, z.b. die unrechtmässige Registrierung bereits geschützter Kennzeichen (Marken-, Firmen- oder Handelsnamen). Denn sie bildet bei Wirtschaftsdelikten meist den Ausgangspunkt einer weiter gehenden Kriminalität. Aus Gründen der Verhältnismässigkeit sollte die Strafbarkeit dieser Stellen erst greifen, wenn die missbräuchliche Registrierung einen auffälligen, offensichtlichen Missbrauch darstellt. Eine solcher kann z.b. darin bestehen, dass eine Privatperson bekannte Markennamen reihenweise und ohne ersichtliches Interesse als Domain-Namen für sich registrieren will. Hier sollte die Registrierungsstelle verpflichtet sein, den vom Auftraggeber den Nachweis zu verlangen, dass er zur Registrierung berechtigt ist, und in Ermangelung eines solchen Nachweises den Auftrag abzulehnen. Wir verstehen diese Anregung in Sinn einer gezielten und begrenzten Erweiterung der vorgesehenen Strafbarkeit. Eine unbedachten Ausdehnung auf weitere Marktteilnehmer verschiedenster Art, die über gewisse Infrastrukturen verfügen, reden wir damit nicht das Wort. 5. Weitere Schlussfolgerungen Die vorgeschlagenen Strafbestimmungen entschärfen die Problematik der Netzwerkkriminalität ein Stück weit - allerdings nur begrenzt, insoweit viele Hosting Provider aus den USA tätig sind und somit unter die US-Strafgerichtsbarkeit fallen. Sie liegen ausserhalb der schweizerischen Strafhoheit. Kriminelle Content Provider betätigen sich oft anonym und sind schwer zu lokalisieren. Auch weichen sie mehr und mehr auf Hosting Provider im ostasiatischen Raum aus (v.a. in China und Südkorea), deren Strafrecht an Effizient jenem der USA und der westeuropäischen Länder weit unterlegen ist. Schliesslich machen es die sprachlichen Unterschiede und kulturellen Eigenarten dieser Länder, z.b. einem chinesischen Hosting Provider die Rechtswidrigkeit einer Website erklären und deren Abschaltung verlangen zu wollen. Von daher ist vor übertriebenen Erwartungen an die neue Gesetzgebung zu warnen. Trotzdem kann es als Schritt in die richtige Richtung gelten, wenn die Schweiz nun das Nötige zur Strafbarkeit der Netzwerkdelikte unternimmt. Zur wirksamen Strafverfolgung wird

5 5 es anschliessend nötig sein, mit den Strafverfolgungsbehörden anderer Länder zusammen zu arbeiten, sowohl bei der Rechtshilfe aber auch in der Fortentwicklung des materiellen Rechts. Deshalb ist nunmehr auch zu prüfen, ob die vorgeschlagenen Bestimmungen den internationalen Standards entsprechen, v.a. der Budapester Konvention vom 23. November 2001 (Internationales Cyber-Crime Übereinkommen) und dem EU-Rahmenbeschluss über Angriffe auf Informationssysteme. Wir ersuchen Sie, das Nötige auch in diesem Sinn an die Hand zu nehmen (Überprüfung der Vorschläge auf ihre Übereinstimmung mit den erwähnten Standards, Planung einer internationalen Zusammenarbeit auf diesem Gebiet). In der Erwartung auf Ihr Verständnis für unsere Anliegen grüssen wir Sie freundlich. Schweizerische Bankiervereinigung Alexandra Arni Christoph Winzeler

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten)

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten) Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten) RAin lic. iur. Nicole Beranek Zanon Domain pulse 2006 2005 SWITCH Aktuelle Rechtslage

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Internet-Provider-Haftung ein Sonderfall?

Internet-Provider-Haftung ein Sonderfall? 3. Februar 2006 Internet-Provider-Haftung ein Sonderfall? David Rosenthal 1998 begann die Diskussion... 2 ... und sie hält bis heute an 3 Aus dem Schreiben der IFPI:... Im Hinblick hierauf weisen wir Sie

Mehr

Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall

Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall, Symposium

Mehr

Code of Conduct Hosting (CCH) - Notice-and-Takedown

Code of Conduct Hosting (CCH) - Notice-and-Takedown Code of Conduct Hosting (CCH) - Notice-and-Takedown Präambel Die simsa swiss internet industry association hat den vorliegenden Code of Conduct Hosting (nachfolgend "CCH") beschlossen, um technologiegerechte

Mehr

CODE OF CONDUCT HOSTING (CCH) Notice-and-Takedown

CODE OF CONDUCT HOSTING (CCH) Notice-and-Takedown CODE OF CONDUCT HOSTING (CCH) Notice-and-Takedown PRÄAMBEL Die simsa swiss internet industry association hat den vorliegenden Code of Conduct Hosting (nachfolgend "CCH") beschlossen, um technologiegerechte

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Bundesrat Drucksache 409/1/12 10.09.12 Empfehlungen der Ausschüsse - Fz - In - zu Punkt der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: BG.2005.20 Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter Emanuel

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider.

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider. Haftung im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort Unterscheidung in drei verschiedene Provider Content Provider Access Provider Host Provider 1 Haftung Content Provider Content Provider Derjenige,

Mehr

Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003

Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003 Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003 OMMP j~ìêéê=i~ï lññáåéëi=wωêáåül_~~ê Aktualität 1. Arzt aus Basel wurde von den Bundesbehörden

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Polizeiliche Ermittlungen im globalen Kontext Manfred Riegler Wien, am 20.05.2015 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF HOLAUBEK PLATZ 1 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen 22. Juni 2006 Parlamentarische Initiative. Rahmengesetz für kommerziell angebotene Risikoaktivitäten und das Bergführerwesen (00.431n) Vernehmlassung

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Cyberkriminalität. «Illicit Ludic Metaverse Gestaltung, Ökonomie und Recht der virtuellen Welten. Zürcher Hochschule der Künste, 18.3.

Cyberkriminalität. «Illicit Ludic Metaverse Gestaltung, Ökonomie und Recht der virtuellen Welten. Zürcher Hochschule der Künste, 18.3. Cyberkriminalität «Illicit Ludic Metaverse Gestaltung, Ökonomie und Recht der virtuellen Welten Zürcher Hochschule der Künste, 18.3.2009 Prof. Dr. Christian Schwarzenegger Kontakt: Rechtswissenschaftliches

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Kurze Einführung in das UWG Prof. Dr. iur. Andreas Heinemann Definition und Ziel des UWG Definition des Wettbewerbs: Wettbewerb im Sinne des UWG liegt vor,

Mehr

Rechtsfragen bei Domainnamen Dr. Ursula Widmer Rechtsanwältin, Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte, Bern

Rechtsfragen bei Domainnamen Dr. Ursula Widmer Rechtsanwältin, Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte, Bern Publiziert in MegaLink 6/1997 Rechtsfragen bei Domainnamen Dr. Ursula Widmer Rechtsanwältin, Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte, Bern Zusammenfassung/Lead-Text Internet-Adressen, sogenannte Domain names

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Ausgangspunkt: Für den Patentinhaber kann es schwierig sein, eine Verletzung des Klagepatents auch nur schlüssig darzulegen, wenn

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen Hinweis: Die umfassende Revision des allgemeinen Teils des Strafgesetzbuches auf den 1. Januar 2007 bringt ein erweitertes und flexibleres Sanktionensystem. Dieses hat Auswirkungen auf die Straftatbestände

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Informationssicherung und

Informationssicherung und Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Nachrichtendienst des Bundes NDB MELANI Informationssicherung und Cybercrime das Internet und die Schweiz Lage, Probleme und

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht Zürcher Studien zum Strafrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, D. Jositsch, F. Meyer, C. Schwarzenegger, B. Tag und W. Wohlers Annina

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden

Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden Federation of European Bars Training Stage and Intermediate Meeting Madrid, 22. bis 25. September 2010 Die Pflichten, die den Anwälten durch die Richtlinie gegen Geldwäsche auferlegt werden Rechtsanwältin

Mehr

Zulässigkeit des Versendens von sog. abuse Emails durch. das Bundeskriminalamt an außereuropäische Host-Provider

Zulässigkeit des Versendens von sog. abuse Emails durch. das Bundeskriminalamt an außereuropäische Host-Provider Zulässigkeit des Versendens von sog. abuse Emails durch das Bundeskriminalamt an außereuropäische Host-Provider - Ausarbeitung - Birgit Schröder / Maren Beckebanze 2009 Deutscher Bundestag WD 3-3000 -

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Eidgenössisches Polizei- und Justizdepartement Frau Bundesrätin Ruth Metzler Bundeshaus West 3003 Bern. 28. November 2003

Eidgenössisches Polizei- und Justizdepartement Frau Bundesrätin Ruth Metzler Bundeshaus West 3003 Bern. 28. November 2003 Eidgenössisches Polizei- und Justizdepartement Frau Bundesrätin Ruth Metzler Bundeshaus West 3003 Bern 28. November 2003 Vorentwurf und Erläuternder Bericht betreffend den Beitritt der Schweiz zum Strafrechts-Übereinkommen

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Strafrecht zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/36/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 5. April 2011

Mehr

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Prof. Dr. Christa Tobler, LL.M. Europa Institute der Universitäten Basel und Leiden (Niederlande) Rechtliche

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Einführung in das deutsche und europäische Computer- und Internetstrafrecht

Einführung in das deutsche und europäische Computer- und Internetstrafrecht Einführung in das deutsche und europäische Computer- und Internetstrafrecht Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Gang des Vortrags

Mehr

Seminar. im Rahmen der Schwerpunktausbildung

Seminar. im Rahmen der Schwerpunktausbildung Prof. Dr. Ulrich Sieber Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Seminar im Rahmen der Schwerpunktausbildung SPB 3 (Strafrechtliche Rechtspflege) sowie SPB 8 (Recht

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Filesharing Ermittlung, Verfolgung und Verantwortung der Beteiligten. wiss. Ang. RA Ralf Dietrich

Filesharing Ermittlung, Verfolgung und Verantwortung der Beteiligten. wiss. Ang. RA Ralf Dietrich Filesharing Ermittlung, Verfolgung und Verantwortung der Beteiligten wiss. Ang. RA Ralf Dietrich Herbstakademie 2006 Filesharing A. Typische prinzipielle technische Wirkungsweise des Filesharing mittels

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage 1 1 2 2 4 3 5 4 6 5 7 Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Die Haftung des Domain-Registrars in Deutschland

Die Haftung des Domain-Registrars in Deutschland Domain pulse 2010 Luzern, 1. Februar 2010 Die Haftung des Domain-Registrars in Deutschland Dr. Boris Uphoff Partner Rechtsanwalt, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Solicitor (England & Wales) McDermott

Mehr

Sprecher des Vorstands der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet e.v. (a-i3)

Sprecher des Vorstands der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet e.v. (a-i3) Prof. Dr. Georg Borges 19.3.2007 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und internationales Handels- und Wirtschaftsrecht, insb. Recht der Medien und der Informationstechnologie Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts Schanzeneckstrasse 25 Postfach 8509 3001 Bern tel +41 31 382 35 50 fax +41 31 382 50 44 info@transparency.ch www.transparency.ch Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Strafrecht Bundesrain 20 3003 Bern

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz

Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2015 Umsetzung der neuen GAFI Empfehlungen in der Schweiz Qualifizierte Steuerdelikte als neue GwG-Vortaten / Folgen für Finanzintermediäre Hintergrundinformationen

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen iimt information security brush-up workshop 11/02/2003 measuring information security state of the art and best practices Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen Dr. Wolfgang Straub Überblick

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Mittagsinfo zum Thema

Mittagsinfo zum Thema Mittagsinfo zum Thema Datenschutz und Datensicherheit in Non-Profit Profit-Organisationen 6. September 2007 Folie 1 Agenda I. Überblick über Datenschutzgesetzgebung und die Datenschutzaufsichtstellen II.

Mehr

Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular

Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular Teil E: Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei und Meldeformular I Text der Verordnung über die Meldestelle für Geldwäscherei (MGwV) vom 16. März 1998 (Stand am 24. Dezember 2002) Der Schweizerische

Mehr

Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain

Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain Die Vergabe der.saarland Domains wird zunächst in verschiedene Phasen unterteilt, die sich an unterschiedliche Interessengruppen richten Sie sind Inhaber einer

Mehr

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen.

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen. Bundesamt für Justiz 3003 Bern Zürich, 8. Mai 2007 Entwurf zu einer Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG, 235.11) und zu einer Verordnung über die Datenschutzzertifizierung

Mehr

Vernehmlassung zum Vorentwurf zur Revision des Kindesunterhaltsrechts

Vernehmlassung zum Vorentwurf zur Revision des Kindesunterhaltsrechts SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG DER RICHTERINNEN UND RICHTER ASSOCIATION SUISSE DES MAGISTRATS DE L ORDRE JUDICIAIRE ASSOCIAZIONE SVIZZERA DEI MAGISTRATI ASSOCIAZIUN SVIZRA DALS DERSCHADERS SVR ASM ASM ASD

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Vorblatt. Ziele des Entwurfs:

Vorblatt. Ziele des Entwurfs: Ziele des Entwurfs: Vorblatt Die Financial Action Task Force (FATF) hat in ihrem im Juni 2009 verabschiedeten Bericht über die Umsetzung der so genannten 40+9 FATF-Empfehlungen zur Bekämpfung von Geldwäsche

Mehr

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte

Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Urheberrecht, Designschutz, technische Schutzrechte und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte Dr. Susanne Koch Bird & Bird Informationsveranstaltung der IHK Frankfurt am Main: Wie schützen Sie Ihre kreativen

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE 1 Memo Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE An: BSO, ASKÖ, ASVÖ, Sportunion 52, av. de Cortenbergh B - 1000 Brüssel Tel: 0032 (0)2 / 738 03 20 Fax: 0032 (0)2 / 738

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen, können schriftlich

Mehr

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Gruppe Fürsorgerische Zwangsmassnahmen Überarbeitete Version Aktennotiz Datum: 13. Februar

Mehr

K U H N & S C H R A U B

K U H N & S C H R A U B K U H N & S C H R A U B RECHTSANWÄLTE IN KANZLEIGEMEINSCHAFT Abschrift RAE KUHN & SCHRAUB, NAUBORNER STR. 16, 35578 WETZLAR D1/2570-12 Staatsanwaltschaft Arnsberg Eichholzstr. 10 59821 Arnsberg Fax: 02931/804-856

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2703 Urteil Nr. 104/2003 vom 22. Juli 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67ter des Gesetzes über die Straßenverkehrspolizei,

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Kinderpornographie im Internet

Kinderpornographie im Internet Kinderpornographie im Internet Internationale Fachtagung, Balsthal 13./14. Juni 2002 Das materielle Strafrecht Prof. Dr. Christian Schwarzenegger 1 Drei Fälle zum Einstieg Fall 1: Little Pussy Der Bürger

Mehr

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung FAQs Zur Vorratsdatenspeicherung Warum wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt? Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen aufgrund einer Richtlinie 1 die Betreiber verpflichten bestimmte Kommunikationsdaten

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut:

Domain-Namen. Jeder braucht sie... Domain Name System. 1999 David Rosenthal, Insider Communications, Basel, Switzerland. Hierarchisch aufgebaut: Domain-Namen Vorlesung Informations-, Informatikund Telekommunikationsrecht Universität Basel, WS 2000/2001 lic. iur. David Rosenthal V2.0 Stunde vom 30. November 2000 1 Jeder braucht sie... 2 Domain Name

Mehr

Art. 23 Abs. 1 UWG i.v.m. Art. 3 lit. a UWG; unlauterer Wettbewerb (OGE 50/2008/19 vom 24. Februar 2012)

Art. 23 Abs. 1 UWG i.v.m. Art. 3 lit. a UWG; unlauterer Wettbewerb (OGE 50/2008/19 vom 24. Februar 2012) Art. 23 Abs. 1 UWG i.v.m. Art. 3 lit. a UWG; unlauterer Wettbewerb (OGE 50/2008/19 vom 24. Februar 2012) Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Mit Anklageschrift vom 21. Februar 2008 erhob die Staatsanwaltschaft

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932.

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932 VERMERK des für den Betr.: Vorsitzes Rat Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments

Mehr