Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Präsentation bei der SGKB am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Präsentation bei der SGKB am 11.09.2014"

Transkript

1 Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Präsentation bei der SGKB am

2 Disclaimer Disclaimer: Analyst Presentation NEITHER THIS DOCUMENT NOR ANY PART OR COPY OF IT NOR THE INFORMATION CONTAINED IN IT AND ANY RELATED MATERIALS MAY BE TAKEN OR TRANSMITTED INTO THE UNITED STATES, AUSTRALIA, CANADA OR JAPAN OR DISTRIBUTED OR REDISTRIBUTED, DIRECTLY OR INDIRECTLY, IN THE UNITED STATES, AUSTRALIA, CANADA OR JAPAN OR TO ANY RESIDENT THEREOF This document, which has been prepared by Helvetia Group, is private and confidential and may not be copied, altered, offered, sold or otherwise distributed to anybody by the recipient without the consent of Helvetia Group. Although all reasonable effort has been made to ensure that the facts stated herein are correct and the opinions contained herein are fair and reasonable, this document is selective in nature and is intended to provide an introduction to and an overview of the business of Helvetia Group. Where any information and statistics are quoted from any external source, such information or statistics should not be interpreted as having been adopted or endorsed as accurate by Helvetia Group. Neither Helvetia Group nor any of its directors, officers, employees and advisors nor any other person is liable in any way for any loss howsoever arising directly or indirectly from the use of this information. The facts and information contained in this document are as up to date as is reasonably possible and may be subject to revision in the future. Neither Helvetia Group nor any of its directors, officers, employees or advisors nor any other person makes any representation or warranty, express or implied, as to the accuracy or completeness of the information contained in this document. This document may contain projections or other forward-looking statements related to Helvetia Group which, by their very nature, involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and there is a risk that predictions, forecasts, projections and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These include (1) changes in general economic conditions, in particular in the markets in which we operate; (2) the performance of financial markets; (3) changes in interest rates; (4) changes in currency exchange rates; (5) changes in laws and regulations, including accounting policies or practices; (6) risks associated with implementing our business strategies; (7) the frequency, magnitude and general development of insured events; (8) mortality and morbidity rates; (9) policy renewal and lapse rates; and (10) realization of synergies and scale benefits. We caution you that the foregoing list of important factors is not exhaustive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties. All forward-looking statements are based on information available to Helvetia Group on the date of its publication and Helvetia Group assumes no obligation to update such statements unless otherwise required by applicable law. This document serves for information purposes only. This document does not constitute an offer or a solicitation to sell, exchange, buy or subscribe to securities, nor does it constitute an offering circular as defined by article 652a or article 1156 of the Swiss Code of Obligations or a listingprospectus as defined by the listing rules of the SIX Swiss Exchange Ltd. Investors should make their decision to sell, buy or subscribe to securities in Helvetia Holding AG or Schweizerische National- Versicherungs-GesellschaftAG solely on the basis of the relevant offer prospectus which will be published in due course. This document is not an offer of securities for sale or purchase in the United States. The securities to which this document relates have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the Securities Act ), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an exemption from registration under the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States. 1

3 Disclaimer Offer Restrictions General: The public tender offer (the Offer) described in this document will not be made, directly or indirectly, in any country or jurisdiction, in which the Offer would be illegal or would otherwise violate any applicable law or ordinance, or which would require Helvetia Holding AG (Helvetia) to change the terms or conditions of the Offer in any way, to submit any additional filing to, or to perform any additional action in relation to, any governmental, regulatory or legal authority. It is not intended to extend the Offer to any such country or jurisdiction. Documents relating to the Offer must not be distributed in or sent to any such countries or jurisdictions. Any such documents must not be used for the purpose of soliciting the sale or purchase of securities of Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft AG (Nationale Suisse) or Helvetia by any person or entity resident or incorporated in any such country or jurisdiction. United States of America: The Offer will not be made directly or indirectly by use of the mail of, or by any means or instrumentality of interstate or foreign commerce of, or any facilities of a national securities exchange of, the United States of America (hereinafter the U.S. meaning the United States of America, its territories and possessions, any state of the United States of America and the District of Columbia) and may only be accepted outside the U.S. This includes, but is not limited to, facsimile transmission,telex or telephones. This document and any other offering materials with respect to the Offer must not be distributed in nor sent to the U.S. and must not be used for the purpose of soliciting the sale or purchase of any securities of Nationale Suisse, from anyone in the U.S. Helvetia is not soliciting the tender or exchange of securities of Nationale Suisse by any holder of such securities in the U.S. Securities of Nationale Suisse will not be accepted from holders of such securities in the U.S. Any purported acceptance of the offer that Helvetia or its agents believe has been made in or from the U.S. will be invalidated. Helvetia reserves the absolute right to reject any and all acceptances determined by them not to be in the proper form or the acceptance of which may be unlawful. The securities to be issued pursuant to the Offer have not been and will not be registered under the U.S. Securities Act of 1933, as amended (the U.S. Securities Act), nor under any law of any state of the United States of America, and may not be offered, sold, resold, or delivered, directly or indirectly, in or into the U.S., except pursuant to an exemption from the registration requirements of the U.S. Securities Act and the applicable state securities laws. Neither this document nor the Offer does constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy any securities in the U.S. or in any other jurisdiction in which such an offer or solicitation would be unlawful. Securities may not be offered or sold in the U.S. absent registration or an exemption from registration. Helvetia will not register or make a public offer of its securities, or otherwise conduct the public exchange offer, in the U.S. United Kingdom: This document is directed only at persons in the U.K. who (i) have professional experience in matters relating to investments, (ii) are persons falling within article 49(2)(a) to (d) («high net worth companies, unincorporated associations, etc») of The Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 or (iii) to whom it may otherwise lawfully be communicated (all such persons together being referred to as «relevant persons»). This document must not be acted on or relied on by persons who are not relevant persons. Any investment or investment activity to which this communication relates is available only to relevant persons and will be engaged in only with relevant persons. Australia, Canada and Japan: The Offer is not addressed to shareholders of Nationale Suisse whose place of residence, seat or habitual abode is in Australia, Canada or Japan, and such shareholders may not accept the Offer. European Economic Area: This Offer is only being made within the European Economic Area (EEA) pursuant to an exemption under Directive 2003/71/EC (together with any applicable adopting or amending measures in any relevant member state (as amended and defined below), the Prospectus Directive), as implemented in each member state of the EEA (each a «relevant member state»), from the requirement to publish a prospectus that has been approved by the competent authority in that relevant member state and published in accordance with the Prospectus Directive as implemented in that relevant member state or, where appropriate, approved in another relevant member state and notified to the competent authority in that relevant member state, all in accordance with the Prospectus Directive. Accordingly, in the EEA, the Offer and documents or other materials in relation to the Offer and the shares in Helvetia (the Offeror Shares) are only addressed to, and are only directed at, (i) qualified investors («qualified investors») in the relevant member state within the meaning of Article 2(1)(e) of the Prospectus Directive, as adopted in the relevant member state, and (ii) persons who hold, and will tender, the equivalent of at least EUR 100,000 worth of Nationale Suisse-shares (the Target Shares) in exchange for the receipt of Offeror Shares (collectively, «permitted participants»). This Offer Prospectus may not be acted or relied upon by persons in the EEA who are not permitted participants, and each Target Shareholder seeking to participate in the Offer that is resident in the EEA will be deemed to have represented and agreed that it is a qualified investor or that it is tendering the equivalent of EUR 100,000 worth of Target Shares in exchange of Offer or Shares. 2

4 Ihre Schweizer Versicherung. Profil Helvetia Zahlen Halbjahresabschluss Strategische Ausrichtung Strategie-Umsetzung Strategischer Schulterschluss Daten, Fragen &Kontakt

5 Profil der Helvetia Multi-market-player mit Fokus auf ausgewählte Europäische Märkte Fokussierung auf Retail- und KMU-Kunden Aktiv im Leben-, Nicht-Leben und Rückversicherungsgeschäft Nachhaltig gesundes versicherungs-technisches Ergebnis, konservative Anlagepolitik und solide Kapitalausstattung 4

6 Unsere Marktpositionen Starkes Wachstumspotenzial dank ausbaufähiger Marktpositionen im Ausland Die Märkte, in denen Helvetia tätig ist, generieren ein Volumen von EUR 620 Mia. und repräsentieren damit 17.8% des Weltmarkts.* ) 36% Leben 64% Nicht-Leben Nr. 35 Ambition Helvetia strebt an, ihr attraktives Geschäftsportfolio in den heutigen Tätigkeitsmärkten nachhaltig zu stärken und Marktanteile kontinuierlich auszubauen. Nischenposition Nr. 2 Nr. 3 Nr. 9** ) 82% Leben 18% Nicht-Leben 34% Leben 66% Nicht-Leben EUR 212 Mio. Nr % Leben 68% Nicht-Leben Nr % Leben 45% Nicht-Leben * ) Quelle: sigma 3/2014, Swiss Re ** ) Inkl. pro-forma Basler AT 5

7 Geschäftsvolumen (in Mio. CHF) Nach Geschäftsbereich Nicht-Leben 34% 2'551 3% 195 Rückversicherung Nicht-Leben 34% 1'621 2% 104 Rückversicherung FJ Mia. HJ Mia. 63% 4'731 64% 3'097 Leben Leben 6

8 Geschäftsvolumen (in Mio. CHF) Nach Ländern ES Übrige Versicherungseinheiten ES Übrige Versicherungseinheiten IT 5% 10% IT 12% 4% 10% 15% FJ Mia. DE 10% HJ Mia. DE 11% 59% 64% CH CH 7

9 Kundenbedürfnisse im Fokus Fokus: Kundenorientierung Bei Produktentwicklung und Vertriebsanstrengungen stehen die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden im Vordergrund Unsere dezentrale und flexible Organisation ermöglicht uns ein schnelles Reagieren auf veränderte Bedürfnisse Multi-Channelling-Ansatz Starkes Netzwerk (eigener Aussendienst) Ausgezeichnete Brokerbeziehungen Exklusive und renommierte Kooperationspartner Starkes Potenzial für Cross-Selling (Leben / Nicht-Leben) Unsere Vertriebspartner 8

10 Gut diversifiziertes Anlageportfolio Nach Anlageklasse im HJ 2014 (Dez 13 in Klammern) Alternative Anlagen / Anlagefonds / Derivate Übrige* ) Aktien** ) Darlehen Marktrisiko VN 2% 2% 5% (1%) (3%) 3% (5%) (4%) 7% (7%) Hypotheken 10% (10%) 40.9 Mia. 58% (57%) 13% (13%) Anlageliegenschaften Verzinsliche Wertpapiere * ) Geldmarktinstrumente und Beteiligungen an assoziierten Unternehmen ** ) Aktienquote netto nach Absicherung: 2.1% 9

11 Gut diversifiziertes Anlageportfolio Performance nach Anlageklasse HJ % 4.7% 3.7% 2.2% 1.2% Aktien Verzinsliche Wertpapiere Hypotheken Anlageliegenschaften Durchschnitt Staaten unter Beobachtung*** ) (PIIGS) Nicht- Leben Leben Total Italien 48 1'297 1'345 Spanien in % der Kapitalanlagen 4.1% übrige PIIGS in % der Kapitalanlagen 0.0% Total 96 1'477 1'573 in % der Kapitalanlagen 4.1% *** ) Mit Risiko bei der Helvetia Gruppe 10

12 Langfristig ausgerichtete Aktionärsstruktur 4.0% 4.0% Raiffeisen Schweiz Vontobel Gruppe 30.1% Free Float 61.9% Pool-Mitglieder 38.1% Patria Genossenschaft Free Float *) nach Anlegergruppe Free Float* ) nach Herkunft Privatpersonen Banken und Versicherer 26.5% 16.6% 56.9% Übrige institutionelle Investoren Ausländische Investoren 32.4% 67.6% Schweizer Investoren * ) Per und ohne Dispobestände 11

13 Unser Versprechen "Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue" Benefit für Kunden Top Qualitätsanbieterin und solide "Schweizer Versicherung»" Starke Dienstleistungsmentalität: Individuell, persönlich, kompetent Sehr gutes eigenes Vertriebsnetz und renommierte Kooperationspartner Nachhaltige, verlässliche Dividendenzahlungen mit attraktiven Renditen Benefit für Aktionäre Minimierung der Ergebnisvolatilität durch effizientes Risikomanagement und nachhaltige Anlagestrategie Kontinuierliches, langfristiges Wachstum durch ausgewogene Kombination attraktiver Märkte mit profitablen Versicherungs-und Vorsorgelösungen 12

14 Highlights des Halbjahresabschlusses 2014 Starkes Halbjahresergebnis unterstreicht erfolgreiche Entwicklung der Gruppe Kräftiger Gewinnanstieg Nachhaltig starker Heimmarkt (Nicht-Leben & Leben) Gesteigerte Ergebnisbeiträge der Auslandsmärkte Herausragendes Gruppenergebnis im Nicht-Lebengeschäft Combined Ratio bei 93.6% dank tieferem Schadensatz Nachhaltige Wachstumsstrategie Volumenentwicklung: Leben +0.1% (OW)* ) Nicht-Leben +2.8% (OW)* ) Aktive Rückvers % (OW)* ) Wachstumsimpulse durch IT, DE und AT Stabilisierte Volumenentwicklung in Südeuropa HJ 14 Gewinn CHF 197 Mio. Geschäftsvolumen CHF 4'822 Mio. Combined Ratio 93.6% EK-Rentabilität 9.4% Äusserst solide aufgestellt DirekteAnlagerendite stabil bei 2.7% (annualisiert) 238% Solvenz I / SST-Quote zwischen 150 und 200% (FJ 2013) Meilensteine in der Unternehmensentwicklung Akquisition von Basler Österreich: Helvetia schafft Sprung in die Top 10 Ankündigung der Übernahme von Nationale Suisse * ) Originalwährung 13

15 Kennzahlen (1/2) Gewinn nach Steuern (in Mio. CHF) Geschäftsvolumen (in Mio. CHF) Unser Fokus Profitables Wachstum '172 6'979 7'477 HJ: 197 HJ: 4' * ) * ) 2013 Netto Combined Ratio (NL) (in %) HJ: Wert des Neugeschäfts (L) (in Mio. CHF) HJ: 20.3 Unser Fokus Starke versicherungstechnische Ergebnisse Profitabilität und Effizienz * ) * ) 2013 * ) Zahlen für 2012 wurden angepasst 14

16 Kennzahlen (2/2) Eigenkapital (ohne Vorzugspapiere) (in Mio. CHF) Solvenz I (in %) Unser Fokus Finanzielle Stärke 3'378 3'750 3'831 HJ: 4' HJ: * ) * ) 2013 Dividende (pro Aktie in CHF) Ausschüttungsquote / Dividendenrendite (in %) 5.4% 4.9% 3.9% Unser Fokus Nachhaltige Dividendenpolitik % 46% 43% * ) 2013 * ) Zahlen für 2012 wurden angepasst 15

17 Unsere strategische Ambition Marktpositionen verstärkt ausbauen Profitabilität nachhaltig steigern Kundennutzen bedürfnisgerecht steigern Die Strategie Helvetia zielt darauf ab, unser stabiles Geschäftsportfolio in den bestehenden Ländermärkten verstärkt auszubauen 16

18 Finanzielle Ziele Mittelfristige Finanzziele Status FJ 2013 Wachstumsziele Organisches Wachstum über dem Marktdurchschnitt CHF 7'477 Mio. Profitabilitätsziele 94-96% Combined Ratio (NL) % Neugeschäftsmarge* ) (L) 93.6 % 1.6% Kostenziele Weitere Verbesserung der Kosteneffizienz ~ Kapitalziele Solvenz I > 175% Ratingklasse: A 218% A Eigenkapitalrentabilität 10-12% (zinsumfeld-bedingtkurzfristig leicht unter 10%) 9.3% Ausschüttungsquote 30-50% 43% * ) Auf Basis PVNBP 17

19 Strategie-Umsetzung: Wachstum+ Entwicklung des Geschäftsvolumens Leistungsausweis HJ 2014 (in Mio. CHF) ~ 7 Mia. Gezieltes Wachstum: NL: Organisches Wachstum in DE und in unserem profitablen Heimmarkt CH, negative Volumenentwicklungin IT und ES gestoppt L: Solides Wachstum bei Periodischen Prämien 6'711 6'755 7'172 6'979 7'477 5' Chancenreiche Akquisitionen: Übernahme der Basler Österreich Vorankündigung des strategischen Zusammenschluss mit der Nationale Suisse Multi-Channelling: Erhöhung des Cross-selling-Potenzials durch verbesserten BancassuranceZugang in Italien Umsetzung des Affinity-Group Ansatzes in der Schweiz Trotz Krise liegt die durchschnittliche Wachstumsrate in den letzten 5 Jahren bei 5.5% 18

20 Strategie-Umsetzung: Rentabilität+ Entwicklung des Schadensatzes Nicht-Leben (exkl. NatCat) (netto in %) Leistungsausweis Halbjahr 2014 Äusserst erfreuliche Geschäftsentwicklung: Substantieller Gewinnanstieg auf CHF 197 Mio., +9.8% gegenüber einem bereits soliden Vorjahr Nicht-Leben: Profitabilität steigt um 37.5% gegenüber HJ 2013 Sehr gute Combined Ratio von 93.6%, welche besser als der von uns definierte Zielkorridor ist Neugeschäftsmarge (in % PVNBP)

21 Erfolgreicher Vollzug der Übernahme der Basler Österreich 1 Kritische Grösse & gestärkte Marktpositionierung 2 Synergiepotenzial 3 Produktmix & erweitertes Vertriebsnetzwerk 4 Unternehmenskultur 20

22 Strategischer Schulterschluss mit Nationale Suisse Drei strategische Säulen unterstützen unseren langfristigen Erfolg 1 Top-3-Versicherer in der Schweiz Geschäftsvolumen* ) ~ CHF 5 Milliarden ~+19% NL: ~+85% 2 Attraktive Positionen in wichtigen europäischen Märkten ~ CHF 3 Milliarden ~+11% 3 Specialty Lines als internationaler Wachstumsmotor ~ CHF 1 Milliarden ~+60% * ) Specialty Lines bestehen aus aktiver Rückversicherung, Markteinheit Frankreich, Marine/Transport, Engineering und Kunst 21

23 Ausgewiesene Integrationskompetenz Erfolgreiche Fusionen und Übernahmen in der Schweiz und im Ausland Schweiz (öffentliches Kaufangebot abgegeben) ( ) Italien / Österreich 2014 Frankreich

24 Zeitplan der Transaktion Voraussichtlicher Abschluss des öffentlichen Angebots am 20. Oktober Juli 2014 Bekanntgabe der Transaktion 8. August 2014 Veröffentlichung des Übernahmeprospekts 25. August 2014 Beginn der Angebotsfrist 17. September 2014 Ausserordentliche Generalversammlung von Helvetia, um die Ausgabe der neuen Aktien an die Aktionäre zu genehmigen 19. September 2014 Ende der Angebotsfrist* 26. September 2014 Beginn der Nachfrist 29. September 2014 Ausserordentliche Generalversammlung von Nationale Suisse 9. Oktober 2014 Ende der Nachfrist 20. Oktober 2014 Abschluss; Ausgabe neuer Helvetia-Aktien an die Aktionäre von Nationale Suisse und Bezahlung der Bar-Komponente 22. Oktober 2014 Auszahlung der Barabgeltung bei Bruchteilen * ) Helvetia behält sich das Recht vor, die Angebotsfrist gemäss den Bestimmungen des Abschnitts B.5. ("Angebotsfrist") des Angebotsprospekts ein- oder mehrmals zu verlängern und/oder den Vollzug des Angebots zu verschieben. Die darauf folgenden Daten würden sich dann entsprechend ändern. 23

25 Wichtige Termine Ausserordentliche Generalversammlung März 2015 Publikation des Geschäftsergebnisses Ordentliche Generalversammlung

26 Ihre Schweizer Versicherung. Haben Sie Fragen?

27 Kontaktdaten Investor Relations Susanne Tengler Leiterin Investor Relations Helvetia Gruppe Dufourstr. 40 CH 9001 St.Gallen Telefon: +41 (0) Simon Weiss Investor Relations Manager Helvetia Gruppe Dufourstr. 40 CH 9001 St.Gallen Telefon: +41 (0)

Helvetia Gruppe Unternehmensprofil

Helvetia Gruppe Unternehmensprofil Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Unternehmensprofil Photo: Gerry Nitsch, Zurich Pipilotti Rist Aufgeweckter Rosenscheitel, 2014 September 2015 Haftungsausschluss zukunftsgerichteter Aussagen

Mehr

Voranmeldung eines öffentlichen Kauf- und Tauschangebots. Schweizerische ational-versicherungs-gesellschaft AG, Basel, Schweiz

Voranmeldung eines öffentlichen Kauf- und Tauschangebots. Schweizerische ational-versicherungs-gesellschaft AG, Basel, Schweiz NOT FOR DISTRIBUTION IN OR INTO THE UNITED STATES OF AMERICA, AUSTRALIA, CANADA OR JAPAN Voranmeldung eines öffentlichen Kauf- und Tauschangebots der Helvetia Holding AG, St. Gallen, Schweiz für alle sich

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Übernahmeangebot der. für die Pretium AG

Übernahmeangebot der. für die Pretium AG Übernahmeangebot der für die Pretium AG Conference Call 16. Mai 2014 Disclaimer General The public exchange offer (Öffentliches Umtauschangebot) described in this document is not being made directly or

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Evolva informiert über Details des Bezugsrechtsangebots

Evolva informiert über Details des Bezugsrechtsangebots These written materials are not for publication or distribution (directly or indirectly) in or to the United States, Canada, Australia or Japan. They are not an offer of securities for sale in or into

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Ihre Schweizer Versicherung. Schulterschluss mit Nationale Suisse

Ihre Schweizer Versicherung. Schulterschluss mit Nationale Suisse Ihre Schweizer Versicherung. Schulterschluss mit Nationale Suisse Medienpräsentation, 7. Juli 2014 Disclaimer Disclaimer: Media Presentation NEITHER THIS DOCUMENT NOR ANY PART OR COPY OF IT NOR THE INFORMATION

Mehr

An die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse Group AG Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung

An die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse Group AG Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse Group AG Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung Donnerstag, 19. November 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 09:00 Uhr) BERNEXPO, Halle 4 Mingerstrasse

Mehr

Verwaltungsrat von Swisslog unterstützt Zusammenschluss mit KUKA

Verwaltungsrat von Swisslog unterstützt Zusammenschluss mit KUKA Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Fax. +41 (0)62 837 95 56 Medienmitteilung 8/2014 Verwaltungsrat von Swisslog unterstützt Zusammenschluss mit KUKA KUKA hat

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Informationsmemorandum. Umtauschangebot BOBST GROUP SA. Inhaber der 5.0% Anleihe 2009-2015 über CHF 250'000'000 BOBST GROUP SA ("BOB09")

Informationsmemorandum. Umtauschangebot BOBST GROUP SA. Inhaber der 5.0% Anleihe 2009-2015 über CHF 250'000'000 BOBST GROUP SA (BOB09) NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION IN OR INTO THE UNITED STATES OF AMERICA OR THE EUROPEAN UNION Informationsmemorandum im Zusammenhang mit dem Umtauschangebot der BOBST GROUP SA an die Inhaber

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Erstemission 30-jährige inflationsindexierte Anleihe des Bundes

Erstemission 30-jährige inflationsindexierte Anleihe des Bundes Erstemission Dr. Tammo Diemer Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH Geschäftsführer Juni 2015 Die neun Finanzierungsstrategien des Bundes Nominalverzinste Bundeswertpapiere (in Euro): fixer nominaler

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Medienmitteilung Bern, 7. September 2004 Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Ascom konnte

Mehr

HIAG Immobilien legt Angebotspreis für den Börsengang fest und wird an der SIX Swiss Exchange kotiert

HIAG Immobilien legt Angebotspreis für den Börsengang fest und wird an der SIX Swiss Exchange kotiert Medieninformation NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION IN THE UNITED STATES OF For Release in Switzerland. This is a restricted communication and you must not forward it or its contents to any

Mehr

Molecular Partners setzt Preisspanne für den Börsengang bei CHF 28 bis CHF 35 pro Aktie fest Erster Handelstag voraussichtlich am 22.

Molecular Partners setzt Preisspanne für den Börsengang bei CHF 28 bis CHF 35 pro Aktie fest Erster Handelstag voraussichtlich am 22. This is a restricted communication and you must not forward it or its contents to any person to whom forwarding it is prohibited by the legends contained therein. In particular, this release and the information

Mehr

THE SWISS CODE OF OBLIGATION OR ARTICLE 32 ET SEQ. OF THE LISTING RULES OF SIX SWISS EXCHANGE.

THE SWISS CODE OF OBLIGATION OR ARTICLE 32 ET SEQ. OF THE LISTING RULES OF SIX SWISS EXCHANGE. Aufteilung der Geschäftsbereiche und Asset Management in zwei eigenständige kotierte Unternehmen Präsidialadresse von Raymond J. Bär Verwaltungsratspräsident Ausserordentliche Generalversammlung Holding

Mehr

Molecular Partners nimmt Bookbuilding-Verfahren für IPO mit Unterstützung von Allergan und weiteren Ankerinvestoren wieder auf

Molecular Partners nimmt Bookbuilding-Verfahren für IPO mit Unterstützung von Allergan und weiteren Ankerinvestoren wieder auf This is a restricted communication and you must not forward it or its contents to any person to whom forwarding it is prohibited by the legends contained therein. In particular, this release and the information

Mehr

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Joachim Deppe, Managing Director Human Resources Immobilien Manager Gipfeltreffen 05.11.2015 Herausforderungen für den HR-Bereich

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Implenia Basisinformationen. Februar 2013

Implenia Basisinformationen. Februar 2013 Implenia Basisinformationen Februar 2013 Implenia Gruppe Eine rund 150-jährige Erfolgsgeschichte Conrad Zschokke Preiswerk & Cie. Schmalz Bau GmbH Stuag AG 1866 1872 1983 1999 ab1977 1997 2006 2007: Markteintritt

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. WordPress Output. By TechSmith Corporation. www.techsmith.de

SnagIt 9.0.2. WordPress Output. By TechSmith Corporation. www.techsmith.de SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation www.techsmith.de www.techsmith.de TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect

Mehr

EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the "Issuer")

EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the Issuer) Supplement dated 14 June 2013 EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the "Issuer") which may also be acting through its Guernsey branch: EFG Financial Products

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015

Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 Air Berlin PLC 11. November 2015 Pressekonferenz 3. Quartal 2015 DISCLAIMER This presentation has been prepared by Air Berlin PLC. No representation, warranty or undertaking, express or implied, is made

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM All-In-One Appliance Deployment in 3 bzw. 5 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2014

Unternehmenspräsentation Valora 2014 Unternehmenspräsentation Valora 2014 Valora Vergangenheit und Gegenwart Wechselvolle Geschichte beginnt vor über 100 Jahren 1905 1985 1990 1996 1997 2007 2008 2012 2012 - heute Gründung Eine Gruppe innovativer

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

StarragHeckert-Aktionäre genehmigen Kapitalerhöhung

StarragHeckert-Aktionäre genehmigen Kapitalerhöhung M e d i e n m i t t e i l u n g NOT FOR DISTRIBUTION IN THE UNITED STATES, JAPAN, AUSTRALIA OR CANADA. 90. ordentliche Generalversammlung vom 9. April 2011 StarragHeckert-Aktionäre genehmigen Kapitalerhöhung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Öffentliches Kaufangebot. Tiwel Holding AG, Zürich. Namenaktien der Sulzer AG, Winterthur

Öffentliches Kaufangebot. Tiwel Holding AG, Zürich. Namenaktien der Sulzer AG, Winterthur NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION IN WHOLE OR IN PART, IN, INTO OR FROM ANY JURISDICTION WHERE TO DO SO WOULD CONSITUTE A VIOLATION OF THE RELEVANT LAWS. Öffentliches Kaufangebot der Tiwel Holding

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Repower plant Kapitalerhöhung und erhält mit EKZ und UBS-CEIS neue langfristig orientierte Investoren im Aktionariat

Repower plant Kapitalerhöhung und erhält mit EKZ und UBS-CEIS neue langfristig orientierte Investoren im Aktionariat Poschiavo, 30. Mai 2016 Repower plant Kapitalerhöhung und erhält mit EKZ und UBS-CEIS neue langfristig orientierte Investoren im Aktionariat Repower AG plant die Durchführung einer Bezugsrechts-Kapitalerhöhung

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

*** Unverbindliche deutsche Übersetzung der bindenden englischen Fassung der Mitteilung ***

*** Unverbindliche deutsche Übersetzung der bindenden englischen Fassung der Mitteilung *** *** Unverbindliche deutsche Übersetzung der bindenden englischen Fassung der Mitteilung *** NICHT ZUR ÜBERMITTLUNG IN DIE ODER DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, SOWIE DEREN BESITZUNGEN UND TERRITORIEN

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Einladung zur 13. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre und Aktionärsinformation

Einladung zur 13. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre und Aktionärsinformation An die Aktionärinnen und Aktionäre der Meyer Burger Technology AG Einladung zur 13. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre und Aktionärsinformation Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr, MEZ (Türöffnung

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg EH Konjunktur- und Insolvenzprognose für Deutschland: Aktualisiert per Ende Q1-2013 (Prognosen abgeschlossen im März 2013) 18. April 2013 Agenda 1

Mehr

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung

Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Group Communi cations Innovative und ökologische Biomasseversorgung kaskadische Nutzung Biomasse der Zukunft Innovative und wirtschaftliche Bereitstellung fester Biomasse Leo Arpa 29.01.2015 Agenda Feste

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Pressekonferenz zum Börsengang

Pressekonferenz zum Börsengang Pressekonferenz zum Börsengang 19. Mai 2009 / Frankfurt am Main 1 >> Disclaimer "Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Helvetia: Group Meeting at Vontobel. Zürich, 10. Juli 2015. Pipilotti Rist

Helvetia: Group Meeting at Vontobel. Zürich, 10. Juli 2015. Pipilotti Rist Helvetia: Group Meeting at Vontobel Stefan Loacker, CEO Zürich, 10. Juli 2015 Photo: Gerry Nitsche, Zurich Pipilotti Rist Aufgeweckter Rosenscheitel, 2014 Agenda Rückblick auf die Nationale Suisse Akquisition

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Frankfurt am Main, 20. September 2010 Ad hoc: Deutsche Bank AG (deutsch) Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Ausgabe von 308,6 Mio neuen Aktien Bezugsverhältnis

Mehr

- Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises. April 2015

- Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises. April 2015 - Energiemarkt - Auswirkungen des niedrigen Ölpreises April 2015 Ausgangslage Vorher - Nachher Effekte. Quelle: Center for a New American Security Energy Rush, Shale Production and US National Security

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008

Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 Investoren Präsentation Swiss Equity real estate day Zürich, 26. November 2008 bfw liegenschaften ag wohnen & leben Fokus auf attraktive Wohnliegenschaften... an Pendlerlagen um Wirtschaftszentren in der

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart 11. Juni 2015 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO Emissionen 2020 = 2000 www.sapintegratedreport.com

Mehr

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund

Erster Abschluss des Rocket Internet Capital Partners Fund NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERLEITUNG, MITTELBAR ODER UNMITTELBAR, IN ODER INNERHALB DER USA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER SONSTIGER LÄNDER, IN DENEN EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2013

Unternehmenspräsentation Valora 2013 Unternehmenspräsentation Valora 2013 «Valora for a fast moving world» Schlanker und agiler Retailer mit einem starken Verkaufsstellennetz! Stärkung Aktivitäten im Bereich Retail Nutzung des hervorragenden

Mehr

Siemens und Gamesa wollen Windgeschäfte fusionieren und führenden Windkraftanbieter schaffen

Siemens und Gamesa wollen Windgeschäfte fusionieren und führenden Windkraftanbieter schaffen Presse 17. Juni 2016 Siemens und Gamesa wollen Windgeschäfte fusionieren und führenden Windkraftanbieter schaffen Bindende Vereinbarungen zur Fusion von Siemens Wind Power und Gamesa unterzeichnet Geschäfte

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz. Pressekonferenz 15. März 2006 Genf

Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz. Pressekonferenz 15. März 2006 Genf Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz Pressekonferenz 15. März 2006 Genf Disclaimer and cautionary statement Certain statements in this document are forward-looking

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 Introduction to SAP HANA Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 an image h it w ly n o e d li s e Use this titl Agenda SAP HANA Platform SAP HANA Architecture Development Options

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015

Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015 Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015 Agenda Hypothekenpfandbriefe der Bank Austria Öffentliche Pfandbriefe der Bank Austria 2 Zusammenfassung

Mehr

STRUCTURED FINANCE. Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012

STRUCTURED FINANCE. Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012 STRUCTURED FINANCE Kapitalmarkt: zweites Standbein für Corporate Germany? NOVEMBER 2012 DISCLAIMER PLEASE NOTE THAT THIS PRESENTATION (INCLUDING ANY INFORMATION CONTAINED HEREIN AND ANY INFORMATION, WHETHER

Mehr

Verwaltungsrat der Kuoni Group unterstützt das publizierte öffentliche Kaufangebot des Private Equity Unternehmens EQT

Verwaltungsrat der Kuoni Group unterstützt das publizierte öffentliche Kaufangebot des Private Equity Unternehmens EQT INFORMATION Zürich, 2. Februar 2016 Verwaltungsrat der Kuoni Group unterstützt das publizierte öffentliche Kaufangebot des Private Equity Unternehmens EQT - EQT kündigt ein öffentliches Kaufangebot an

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

TDK kündet Übernahme von Micronas an, um im Geschäft mit Magnetsensoren weiter zu wachsen

TDK kündet Übernahme von Micronas an, um im Geschäft mit Magnetsensoren weiter zu wachsen TDK Corporation Micronas Semiconductor Holding AG TDK kündet Übernahme von Micronas an, um im Geschäft mit Magnetsensoren weiter zu wachsen TDK Corporation ( TDK ) kündet ein öffentliches Kaufangebot "Angebot")

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr