Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH"

Transkript

1 SFirm Webclient Kundenleitfaden Dezember 2013 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld Hamburg Telefon Telefax Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg HRB Geschäftsführung: Bernd Wittkamp, Dr. Christian Kastner Bankverbindungen: Sparkasse Harburg-Buxtehude Konto Bankleitzahl Sparkasse Hildesheim Konto Bankleitzahl Sparkasse Hannover Konto Bankleitzahl Ein Unternehmen der Finanz Informatik

2 Inhalt 1 Webclient für SFirm Die Funktionen des Webclient für SFirm Integration in die Netzwerkinstallation Voraussetzungen SFirm Application Server / Service Monitor Installation des SFirm Application Server Einrichtung über den Service Monitor Einstellungen / Protokollierung Einstellungen / Anwendungen Protokoll SSL-Zertifikat Batchdatei zur Erzeugung eines Zertifikats Microsoft IIS / Apache HTTP Server Microsoft Internet Information Server (IIS) Neues virtuelles Verzeichnis anlegen Neue Webdiensterweiterung hinzufügen (Windows 2003 Server) Neuen virtuellen Anwendungspool anlegen (Windows 2008 Server) Neuen Anwendungspool anlegen Apache HTTP Server Beispielinstallation ohne SSL-Unterstützung Der Webclient für SFirm Aufruf, Mandantenauswahl und Anmeldung Der Webclient-Desktop Die Komponenten eines Fensters/Hauptdialogs Funktionen in den Dialogen Meldungen und Warnmeldungen Zahlungsordner Kontoinformationen Empfänger/Kunden SEPA-Lastschriftmandate BLZ-Datenbank VWZ-Datenbank Übertragungen Ausgabe Freigabe Angaben zur logischen Datei Versand von Zahlungsaufträgen Dateiinformationen Die Schaltflächen des Dialogs Versand Sonstiges Einstellungen Systeminformationen Problembehebung Weitere Informationsquellen & Support Die Onlinehilfe zu SFirm Der Internetauftritt von SFirm SFirm-KnowledgeBase Seminare Die Hotline Kontaktinformationen Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 2

3 Copyrights und Warenzeichen Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2003, Windows Server 2008 und Windows Server 2012 sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle in dieser Dokumentation zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen und dürfen nicht gewerblich oder in sonstiger Weise verwendet werden. Irrtümer vorbehalten. Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt gearbeitet. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die angegebenen Daten dienen lediglich der Produktbeschreibung und sind nicht als zugesicherte Eigenschaft im Rechtssinne zu verstehen. Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder juristische Verantwortlichkeit noch irgendeine Haftung übernehmen. Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder die Speicherung und/oder Verbreitung in elektronischer Form) ohne schriftliche Genehmigung der Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Die Star Finanz entwickelt ihre Produkte ständig weiter, um Ihnen den größtmöglichen Komfort zu bieten. Deshalb bitten wir um Verständnis dafür, dass sich Abweichungen vom Handbuch zum Produkt ergeben können. Copyright Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH, Sachsenfeld 4, Hamburg. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 3

4 Die Funktionen des Webclient für SFirm Webclient für SFirm SFirm im Browser - ob Windows-, LINUX-, MAC-PC: Per Webclient greifen Sie auf die wichtigsten Funktionen innerhalb der SFirm-Installation zu - ohne Installation und sogar plattformunabhängig! Mit dem Webclient für SFirm profitieren Sie und Ihre Kunden von einer ganzen Reihe von Vorteilen: Keine Installation/keine Updates auf den Arbeitsstationen nötig, damit verringerter Supportaufwand Nutzung einer zentral installierten Version innerhalb des Intranet über eine gesicherte Verbindung (https) Die Datenbank(en) liegt/liegen weiterhin gesichert im Firmen-Netzwerk des Kunden. Die Daten werden nicht, wie bei einer Portallösung, online gehostet. Unabhängigkeit vom genutzten Betriebssystem Kombinationen mit verschiedenen Mandanten möglich Außerdem wird eine große Auswahl an gängigen Browsern unterstützt: Browser Firefox (PC, Mac) Internet Explorer Opera Safari (Mac) Google Chrome Version(en) 3.5 oder neuer 8 oder neuer 9 oder neuer 3 oder neuer 3 oder neuer Für welche Anwender eignet sich der Webclient für SFirm? Der Webclient ist genau richtig für Sie, wenn Sie z.b.: mit den vorhandenen Kontoumsätzen/-auszügen arbeiten Zahlungen erfassen/bearbeite Übertragungsaufträge anzeigen und bearbeiten Unterschriften leisten Zahlungen ausgeben (Ausführung durch den Automaten einer SFirm-Installation) Sparen Sie sich die Installation und Pflege vieler Anwender-PCs und greifen Sie einfach über den Browser auf SFirm zu! Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 4

5 Die Funktionen des Webclient für SFirm Die Funktionen des Webclient für SFirm Grundfunktionen Kontoinformationen Übertragungsaufträge Zahlungen (SEPA, EU, Inland) Empfänger/Kunden Bankleitzahlen Verwendungszwecke sortieren drucken filtern Anordnung der Spalten ändern Spalten ein-/ausblenden Kontoinformationen einsehen Vormerkposten einsehen Elektronische Kontoauszüge einsehen Salden einsehen Depotaufstellungen einsehen Laufender Saldo Übertragungsaufträge anzeigen lassen Aufträge in den Pool stellen Übertragungsaufträge löschen neue erfassen bestehende ändern bestehende löschen Meldungen erfassen Zahlungen sperren/entsperren Statusanzeige Unterschrift leisten per Chipkarte oder Wechseldatenträger (EBICS), HBCI nur Vorsignaturen Zahlungen ausgeben (Ausführung durch den Automaten) neue anlegen bestehende ändern bestehende löschen neue anlegen bestehende ändern bestehende löschen neue anlegen bestehende ändern bestehende löschen Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 5

6 Integration in die Netzwerkinstallation Integration in die Netzwerkinstallation Die Arbeitsplätze 3 bis 5 in diesem Beispiel: Zugriff auf SFirm per Browser, z.b. Arbeitsplätze, an denen Zahlungen erfasst werden oder Kontoinformationen betrachtet werden. 1.3 Voraussetzungen Web-Server SFirm Application Server als Web-Server Apache HTTP Server für Windows Microsoft Internet Information Services (IIS) Version(en) (enthalten in der jeweiligen Version) 2.2 oder höher 6 oder höher Mindestvoraussetzungen am Client um Signaturen leisten zu können: aktuelle Java Runtime aktiviertes JavaScript im Browser bei Verwendung von Chipkarten: Kartenleser Klasse 2 oder höher mit installiertem PC/SC-Treiber Außerdem gelten weitere Voraussetzungen bezüglich der Software/Hardware: Installation des SFirm Application Server mit aktiviertem Webclient auf dem Server. Vollzugriff des Dienstes (Benutzerkontext) auf das SFirm-Datenverzeichnis Leistungsfähige Server-Hardware Ein nicht blockierter Port (i.d.r. 443 für https) für die Verbindung von anderen Rechnern Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 6

7 SFirm Application Server / Service Monitor 1.4 Voraussetzung für die Lizenzierung des Webclients ist eine vorhandene Lizenz für SFirmZahlungsverkehr oder SFirmSEPA. Der Webclient ist im Modul SFirmEnterprise bereits enthalten, kann aber auch separat lizenziert werden. Für weitere Informationen zur Lizenzierung wenden Sie sich bitte an den Vertrieb. 1.4 SFirm Application Server / Service Monitor In diesem Kapitel werden die Installation des SFirm Application Server und die anschließende Einrichtung über den Service Monitor beschrieben. Im letzten Abschnitt erhalten Sie Informationen zu den SSL-Zertifikaten Installation des SFirm Application Server Um Problemen vorzubeugen, sollten der Virenscanner für die Zeit der Installation angehalten/deaktiviert und andere Hintergrundanwendungen geschlossen werden bzw. bleiben. Zur Installation des SFirm Application Server führen Sie das Installationsprogramm auf dem Computer aus, auf dem der Serverdienst laufen soll. Es wird die Startseite des Installationsassistenten angezeigt. Über <Weiter> gelangen Sie zum nächsten Schritt. Um die Installation durchführen zu können, ist es notwendig die Lizenzvereinbarung zu akzeptieren. Über <Weiter> gelangen Sie zur Installation. Diese wird mit der Schaltfläche <Installieren> gestartet. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 7

8 SFirm Application Server / Service Monitor 1.4 Nach dem Kopieren der Dateien klicken Sie im letzten Dialog auf <Fertig stellen>. Der Option Service Monitor starten ist nach der Installation gesetzt. Bei Bedarf kann sie entfernt werden. Ein Aufruf ist auch später möglich. Nach der Installation sieht das Verzeichnis wie in der nebenstehenden Abbildung aus. Dort liegen alle für den SFirm Application Server und Webclient relevanten Dateien Einrichtung über den Service Monitor Der Service Monitor ist das Verwaltungsprogramm für den SFirm Application Server. Nach der Installation des SFirm Application Server kann er über Start SFirm Service Monitor aufgerufen werden. Hier können die relevanten Einstellungen für den Webclient vorgenommen werden. Es erscheint zunächst das Start-Logo mit den Versionsangaben (Rubrik Startseite). Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 8

9 SFirm Application Server / Service Monitor Benachrichtigungen Unterhalb der Rubrik Benachrichtigungen werden Update- Benachrichtigungen für den SFirm Application Server angezeigt Einstellungen / Monitor Unterhalb der Rubrik Einstellungen wird die Konfiguration des SFirm Application Server vorgenommen. Im Abschnitt Monitor kann der Start des SFirm Application Server Service Monitor aus dem Windows-Autostart entfernt werden. Unter Windows-Autostart ist der momentane Status zu sehen Einstellungen / Dienst Im Abschnitt Dienst ist unter Aktueller Status der momentane Status zu sehen (hier: Der Dienst wurde auf diesem Rechner noch nicht installiert). In den darunter liegenden Feldern können Sie eine Benutzeranmeldung festlegen. Das Format für den Benutzernamen lautet: Domänenname \ Benutzername. Geben Sie außerdem das Passwort des Benutzers ein und klicken Sie auf den Link Dienst installieren. Werden keine Anmeldedaten eingegeben, läuft der Windows-Dienst im Systemkontext, d.h. es gelten die Berechtigungen des lokalen Benutzerkontos System. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 9

10 SFirm Application Server / Service Monitor 1.4 Der Dienst ist installiert und kann nun über die entsprechenden Links gestartet oder wieder entfernt werden. In der Systray wird der deaktivierte Dienst als rotes Symbol angezeigt. Wenn der Dienst gestartet wurde, ist dies am grünen Symbol in der Systray zu erkennen. Ist der Dienst gestartet kann er über den Link Dienst anhalten angehalten werden. Dies ist z.b. erforderlich, wenn eine Datensicherung eingelesen werden soll. Falls der Dienst entfernt werden soll, muss er vorher angehalten werden. Grundsätzlich gilt: Der Dienst muss immer installiert und gestartet sein um mit Webclient zu arbeiten. Dies gilt sowohl für den nativen HTTP-Server, als auch die Nutzung per ISAPI-DLL (siehe auch Microsoft IIS / Apache HTTP Server) Einstellungen / Server Der SFirm Application Server kann als eigenständiger Web-Server laufen o- der es kann ein externer Server (Apache oder IIS) über die ISAPI- Schnittstelle eingebunden werden. Folgende Einstellungen sind hier möglich: ISAPI-Schnittstelle Über die ISAPI-Schnittstelle kann ein externer Server (Apache oder IIS) eingebunden werden. Es können nur HTTP-Server eingesetzt werden, die auf Windows laufen. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 10

11 SFirm Application Server / Service Monitor 1.4 Web-Server Einstellungen: Im Abschnitt ISAPI-Schnittstelle ist der Haken auf aktiv zu setzen. Außerdem ist die DLL-Datei SFIRMASISAPI.DLL entsprechend in den Web-Server einzubinden. Wird diese Einstellung aktiviert, wird Ihnen dazu folgender Hinweistext angezeigt: Die benötigte ISAPI.DLL finden Sie unter C:\Program Files\SFirm Application Server\add-on\sfirmasisapi.dll. Die Einbindung in Ihren Web-Server nehmen Sie bitte manuell vor. Der SFirm Application Server kann als eigenständiger Web-Server laufen. Einstellungen: Hier ist der Haken bei aktiv zu setzen und der IP-Port des Servers festzulegen, wenn der SFirm Application-Server als Web-Server genutzt wird. Standard-Port: 443 für HTTPS. Dieser sollte von anderen Rechnern erreichbar und nicht blockiert sein. Hier besteht des Weiteren optional die Möglichkeit, das universelle SSL-Zertifikat gegen ein an die jeweilige System-/Netzwerkumgebung angepasstes auszutauschen. Hierzu erscheint ein entsprechender Hinweistext Weitere Informationen zur Einrichtung eines externen Servers entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Microsoft IIS / Apache HTTP Server Einstellungen / Protokollierung Der Server und die Anwendungen können Ereignisse protokollieren. Auf dieser Seite können Sie den Umfang der Protokollierung festlegen. Hier sind folgende Einstellungen möglich: Keine Protokollierung Nur Fehler und Warnungen protokollieren Betriebsinformationen wie z.b. Sitzungsstarts protokollieren Umfangreiche Protokollierung der internen Abläufe ohne die die betroffenen Daten Umfangreiche Protokollierung der internen Abläufe inklusive der Daten Messageboxen mit erweiterten Fehlermeldungen anzeigen Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 11

12 SFirm Application Server / Service Monitor Einstellungen / Anwendungen Auf dieser Seite können Sie wählen, welche (installierten) Applikationen auf dem Server verfügbar sein sollen oder zu deaktivieren sind. Die ausgewählten Applikationen sind später in der Anwendungsauswahl sichtbar (siehe Aufruf, Mandantenauswahl und Anmeldung) Anwendung Webclient für SFirm An dieser Stelle ist das SFirm- Datenverzeichnis einzugeben. Normalerweise wird es automatisch gefunden. Falls SFirm nicht lokal auf diesem Rechner installiert ist, tragen Sie hier den UNC-Pfad zum SFirm- Datenverzeichnis ein und schließen die Einstellungen mit <Speichern> und <Schließen> ab Protokoll Auf dieser Seite können Sie die protokollierten Ereignisse des Application Server und der Anwendungen anzeigen lassen. Nach der Filterung wird Ihnen das Ergebnis in Ihrem Standard- Webbrowser angezeigt. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 12

13 SSL-Zertifikat SSL-Zertifikat Im Rahmen der Installation des SFirm Application Server finden Sie die SSL-Zertifikate im Ordner: C:\Program Files\SFirmApplicationServer\data\ssl Selbstsignierte Zertifikate können mit OpenSSL erstellt werden. Folgende Befehle können dazu unter Windows in der Eingabeaufforderung mit installiertem OpenSSL (im Verzeichnis C:\OpenSSL\bin\) eingegeben werden: Befehls-String openssl dhparam 1024 > dh1024.pem openssl genrsa 1024 > private.key openssl req -new -x509 -nodes -sha1 -days key private.key > root.pem Wirkung (Auszug) Diffie-Hellman-Datei Schlüsselstärke 1024 Bit Zertifikatsgültigkeit 3650 Tage Es sind nun noch weitere Angaben notwendig (hier nur beispielhaft für die Star Finanz angegeben): Angabe Country Name (2 letter code) [AU]: State or Province Name (full name) [Some- State]:Niedersachsen Locality Name (eg, city) []: Organization Name (eg, company) [Internet Widgits Pty Ltd]: Organizational Unit Name (eg, section) []: Common Name (eg, YOUR name) []: Address []: Wert DE Hannover Star Finanz Softwareentwicklung SFirmApplicationServer Anschließend müssen die Schlüsseldateien noch zusammenkopiert werden: copy private.key + root.pem server.pem Die Datei private.key kann anschließend gelöscht werden. Die verbleibenden drei Dateien (dh1024.pem, root.pem und server.pem) müssen anschließend in das Verzeichnis C:\Program Files\SFirmApplicationServer\data\ssl kopiert und der Dienst neu gestartet werden, damit die Zertifikate verwendet werden. Informationen/Downloads zu OpenSSL finden Sie z.b. unter: Allgemeine Informationen zu den Themen Digitale Zertifikate sowie zum Verschlüsselungsprotokoll SSL finden Sie z.b. unter: Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 13

14 Microsoft IIS / Apache HTTP Server Batchdatei zur Erzeugung eines Zertifikats Im Ordner C:\Program Files\SFirmApplicationServer\data\ssl befindet sich die Datei generate_cert.bat, mit der ein Zertifikat nach dem obigen Beispiel erstellt wird. 1.6 Microsoft IIS / Apache HTTP Server Sofern Sie bereits einen Microsoft Internet Information Services (IIS) oder Apache HTTP Server als Web-Server einsetzen, können Sie den SFirm Application Server und damit den Webclient auch dort entsprechend einbinden. Die dazu notwendigen Beschreibungen folgen in den nächsten Abschnitten. 1.7 Microsoft Internet Information Server (IIS) Der SFirm Application Server und damit der Webclient kann auch mit eigenständigen HTTP-Servern eingesetzt, bzw. darin eingebunden werden, z.b. mit dem Microsoft Internet Information Services (IIS) in der Version 6 oder höher. Dazu muss auf dem Windows- Rechner der SFirm Application Server installiert, die korrekten Pfade hinterlegt und auch der Dienst aktiviert werden (Dienstname: SFirm Application Server). Dieser wird dann vom HTTP-Server über die ISAPI-Schnittstelle angesprochen. Die Einbindung des Webclients funktioniert über den Menüweg Start Alle Programme Verwaltung Internetinformationsdienste-Manager. Damit startet die Verwaltungsoberfläche des Microsoft Internet Information Services (IIS): Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 14

15 Microsoft Internet Information Server (IIS) Neues virtuelles Verzeichnis anlegen Unterhalb von Standardwebsite muss nun über das Kontextmenü ein neues, virtuelles Verzeichnis angelegt werden (Neu Virtuelles Verzeichnis). Es erscheint zunächst ein Willkommensbildschirm (klicken Sie auf <Weiter>). Nun ist ein Alias für das virtuelle Verzeichnis zu vergeben. Tragen Sie hier SFirm-AS ein (oder etwas Vergleichbares). Im nächsten Dialog ist der komplette Pfad zu dem virtuellen Verzeichnis zu hinterlegen. Für das virtuelle Verzeichnis müssen nun noch Berechtigungen vergeben werden, z.b. Lesen und Ausführen. Klicken Sie anschließend auf <Weiter> um die Einrichtung abzuschließen. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 15

16 Microsoft Internet Information Server (IIS) 1.7 Unterhalb der Standardwebsite wird nun auch der SFirm-AS angezeigt Neue Webdiensterweiterung hinzufügen (Windows 2003 Server) Die Webdiensteerweiterung verweist auf die ISAPI-DLL des SFirm Application Server. Um Problemen bei der Deinstallation oder Aktualisierung vorzubeugen, ist es erforderlich den folgenden Schritt durchzuführen: Im aktuellen Beispiel handelt es sich um die Datei: C:\Programme\SFirmApplicationServer\add-on\SFIRMASISAPI.DLL. Kopieren Sie die SFIRMASISAPI.DLL oder SFIRMASISAPI64.DLL aus C:\Programme\SFirmApplicationServer\add-on in C:\inetpub\wwwroot\SFirm-AS Beim IIS 6 64-Bit, ist die SFIRMASISAPI64.DLL zu verwenden, ab IIS 7 ist die SFIRMASISAPI.DLL zu verwenden und für die Anwendung der 32-Bit Modus zu aktivieren. Klicken Sie nun in der Baumstruktur auf den Ordner Webdiensterweiterungen. Damit werden die vorhandenen Webdiensterweiterungen im rechten Teil des Fensters aufgeführt. In dem darunterliegenden Abschnitt Tasks ist jetzt der Link Neue Webdiensterweiterung hinzufügen auszuwählen. Es ist ein Erweiterungsname einzutragen und die erforderliche Datei hinzuzufügen. Der Erweiterungsstatus ist auf Zugelassen zu setzen, da sonst die Anwendung nicht ausgeführt werden kann. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 16

17 Microsoft Internet Information Server (IIS) 1.7 Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche <OK>. Der SFirm-AS wird nun bei den Webdiensterweiterungen mit dem Status Zugelassen angezeigt. Der SFirm Application Server ist nun von IIS-Seite funktionsfähig Neuen virtuellen Anwendungspool anlegen (Windows 2008 Server) Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 17

18 Microsoft Internet Information Server (IIS) Neuen Anwendungspool anlegen Zunächst muss ein neuer Anwendungspool angelegt werden. Klicken Sie dazu auf Anwendungspool hinzufügen. Wählen Sie bei Name eine eindeutige Bezeichnung (Alias). Bei.NET Framework- Version wählen Sie bitte kein verwalteter Code, bei Verwalteter Pipelinemodus sollte Integriert gewählt werden. Zusätzlich ist die Einstellung Anwendungspool sofort starten zu setzen. Als nächstes ist unter Anwendungspool SFirm-AS erweiterte Einstellungen 32- Bit-Anwendungen aktivieren, True auszuwählen. Jetzt muss unterhalb von Sites Default Web Site ein neues Virtuelles Verzeichnis erstellt werden. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 18

19 Microsoft Internet Information Server (IIS) 1.7 Im aktuellen Beispiel handelt es sich um die Datei: C:\Program Files (x86)\sfirmapplicationserver\add-on\sfirmasisapi.dll oder SFIRMASISAPI64.DLL (beim IIS 6 64-Bit). Auch hier ist es erforderlich den folgenden Schritt durchzuführen: Kopieren Sie die SFIRMASISAPI.DLL oder SFIRMASISAPI64.DLL aus C:\Program Files (x86)\sfirmapplicationserver\add-on Verzeichnis in C:\inetpub\wwwroot\SFirm-AS Auf dem Server sind ISAPI- und CGI- Einschränkungen hinzuzufügen: Wählen Sie hier den Pfad zu der im vorherigen Schritt kopierten SFIRMASISAPI.dll und fügen eine eindeutige Beschreibung hinzu. Der Haken bei Ausführung des Erweiterungspfads zulassen ist zu setzen. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 19

20 Apache HTTP Server 1.8 Als letzten Schritt muss in dem virtuellen Verzeichnis unter Handlerzuordnung Featureberechtigung ISAPI.dll, die Berechtigung einzustellen. Wählen Sie hier bitte die Berechtigung Ausführen Die Konfiguration ist somit abgeschlossen 1.8 Apache HTTP Server Der SFirm Application Server kann außerdem mit dem Apache HTTP Server in der Version 2.2 für Windows oder höher eingesetzt werden. Dazu muss auf dem Windows-Rechner der SFirm Application Server installiert, die korrekten Pfade hinterlegt und auch der Dienst aktiviert werden (Dienstname: SFirm Application Server). Dieser wird dann vom HTTP- Server über die ISAPI-Schnittstelle angesprochen. Die Verwendung eines Apache HTTP-Servers unter Linux oder anderen Betriebssystemen ist derzeit nicht möglich bzw. vorgesehen. Download-URL für die Win32 Binary including OpenSSL : Allgemeine Informationen zum Apache HTTP-Server z.b. unter Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 20

21 Apache HTTP Server Beispielinstallation ohne SSL-Unterstützung Im Folgenden wird eine einfache Beispielkonfiguration vorgestellt, die die theoretischen Mindestanforderungen enthält: Die Konfigurationsdatei httpd.conf liegt im Verzeichnis (abhängig vom Installationspfad): \Apache Software Foundation\Apache2.2\conf\ Die URL enthält immer den DLL-Namen: Der Port, auf dem der HTTP-Server erreichbar ist, wird im Parameter Listen eingestellt: Listen 80 Es muss das ISAPI-Modul im HTTP-Server aktiviert werden. Dazu ist bei folgendem Parameter ggf. das vorweg stehende # zu entfernen: LoadModule isapi_module modules/mod_isapi.so Man kann nun einen Alias für den SFirm Application Server vergeben (optional). Dies beeinflusst die URL, unter der der SFirm Application Server aufgerufen wird. Der Eintrag ist im Abschnitt <If- Module alias_module> zu erstellen: ScriptAlias /SFirm-AS/ "C:/Programme/SFirmApplicationServer/add-on/" Weiterhin muss es einen Directory-Eintrag geben, der auf das Verzeichnis verweist, in dem die Datei sfirmasisapi.dll liegt. Dieser Eintrag muss die Options ExecCGI und den Parameter Set- Handler isapi-handler beinhalten: <Directory "C:/Programme/SFirmApplicationServer/add-on/"> AllowOverride None Options ExecCGI Order allow,deny Allow from all SetHandler isapi-handler </Directory> Der HTTP-Server ist nach Änderungen der Konfigurationsdatei httpd.conf neu zu starten. Ein Beispiel für eine Installation mit SSL-Unterstützung finden Sie auf folgender Seite: Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 21

22 Der Webclient für SFirm Der Webclient für SFirm Nach Installation/Einbindung des SFirm Application Server in den/als Web-Server kann der Webclient für SFirm über den Browser gestartet werden. In den folgenden Abschnitten werden der Aufruf, die Mandantenauswahl, die Anmeldung und der Webclient-Desktop mit seinen Elementen und Möglichkeiten beschrieben Aufruf, Mandantenauswahl und Anmeldung Wenn der SFirm Application Server als Web-Server verwendet wird: Aufruf der URL, z.b.: Beispiel: Falls nicht Port 443 verwendet wird, muss dieser mit angegeben werden, z.b. bei Port 12345: https + [Name] oder [IP] des Servers https:// https:// :12345 Wenn der Microsoft IIS oder Apache HTTP Server verwendet wird: Aufruf der URL nach dem Muster Beispiel: http + [Name] oder [IP] des Servers + [Alias] + SFIRMASISAPI.DLL Nachdem die URL des SFirm Application Server aufgerufen wurde, prüft dieser, ob er den verwendeten Browser erkennt. Wenn dies nicht der Fall ist, wird nebenstehender Hinweis angezeigt Anwendungsauswahl Sind im SFirmApplicationServer mehrere Anwendungen hinterlegt, erscheint die Anwendungsauswahl. Wählen Sie hier bitte die gewünscht Anwendung und klicken auf <OK>. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 22

23 Der Webclient-Desktop 1.10 Nach dem Start des Webclient erscheint, falls es mehrere Mandanten gibt, die Mandantenauswahl. Die Auswahl erfolgt per Doppelklick oder nach Markierung des Mandanten über die Schaltfläche <OK>. Anschließend erfolgt die Anmeldung beim Webclient. Es erscheinen dazu zwei Eingabefelder für Benutzername und Passwort. Mit <OK> (oder per ENTER- Taste) wird der eingetragene Benutzer angemeldet Der Webclient-Desktop Nach der Anmeldung erscheint der Webclient-Desktop im Browser-Fenster: Die Symbole sind bereits gruppiert und können jeweils über einen Doppelklick geöffnet werden. Die Gruppierungen und Elemente im Einzelnen: Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 23

24 Der Webclient-Desktop 1.10 Standardordner: Hier befinden sich die Standardordner. Die Funktionen dieser Standardordner und Programmteile werden in den folgenden Abschnitten behandelt. Benutzerspezifische Ordner: Die Ordnersymbole aus den SFirm-Symbolleisten des angemeldeten Benutzers. Es werden nur die Symbole angezeigt, deren Funktionen im Webclient verfügbar sind. Sitzungsschaltflächen: <Neu anmelden>: Anmeldedialog wird aufgerufen. <Sitzung beenden>: beendet die Webclient-Applikation. <Mandantenwechsel>: Mandantenauswahl wird aufgerufen. Taskleiste: In der Taskleiste werden die geöffneten Fenster angezeigt. Diese enthalten den Fensternamen und das passende Symbol. Durch Anklicken werden minimierte Fenster wieder hervorgeholt. Fenster, die durch andere verdeckt werden, kommen ebenfalls wieder in den Vordergrund. Wenn der vorhandene Platz in der Taskleiste nicht ausreicht, werden die weiteren Fenster in ein Untermenü (More- Menü) verschoben, welches über eine Schaltfläche am rechten Ende der Taskleiste erreichbar ist. Sitzungsinformationen: Oberhalb der Taskleiste wird der angemeldete SFirm- Benutzer (hier SFirm) und in Klammern der ausgewählte Mandant angezeigt (hier Mustermann & Co.) Die Komponenten eines Fensters/Hauptdialogs Der überwiegende Teil der Fenster bzw. Dialoge im Webclient bestehen aus folgenden Komponenten und Funktionen: Symbolleiste: In der Symbolleiste werden passend zu den möglichen Funktionen entsprechende Symbole eingeblendet. Diese Symbole werden in der nächsten Tabelle einzeln beschrieben. Fenstereinstellungen: Die Fenster sind (auf die Taskleiste) minimierbar. Sie haben alle eine festgelegte Mindestgröße, die sich automatisch dem Platzbedarf der Felder anpasst. Die Fensterbreite ist vergrößerbar und wird benutzer-/mandanten-bezogen gespeichert. Ordnerstruktur: In der Ordnerstruktur können Haupt- oder Unterpunkte ausgewählt werden (mit dem Windows Explorer vergleichbar). Durch den ausgewählten Eintrag wird im Info-Fenster das entsprechende Formular eingeblendet. Info-Fenster: Im Info-Fenster werden die Ordnerinhalte des gewählten Ordners angezeigt. Liegt eine listenartige Darstellung vor, können die einzelnen Datensätze per Doppelklick geöffnet werden. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 24

25 Der Webclient-Desktop 1.10 Die möglichen Symbole - je nach Dialog/Formular: neuen Datensatz anlegen Datensatz bearbeiten Datensatz speichern Datensatz löschen zum ersten Datensatz springen zum vorherigen Datensatz wechseln zum nächsten Datensatz wechseln zum letzten Datensatz springen druckt die aktuelle Ansicht (als PDF) Zahlung wird gesperrt die aktuelle Tabelle wird neu geladen Ordner wird ausgegeben Funktionen in den Dialogen Weiterhin gibt es in vielen Dialogen dynamische Suchfelder. Schon während des Tippens werden mögliche Ergebnisse eingeblendet und können über die Pfeil-Tasten oder per Mausklick ausgewählt und damit automatisch in das aktuelle Feld übernommen werden. Sortierung: In jeder listenartigen Darstellung (außer bei Kontoumsätzen, die immer in der vom Kreditinstitut gelieferten Reihenfolge angezeigt werden) haben Sie die Möglichkeit, die Datensätze nach einer ausgewählten Spalte zu sortieren. Ein Doppelklick auf die Spaltenbezeichnung ändert die jeweilige Sortierreihenfolge. Die Position einer Spalte kann ebenfalls beliebig verändert werden: Anklicken und per Drag & Drop neu positionieren. Diese Funktion ist auch in den Umsätzen vorhanden. Star Finanz, 2013, Kundenleitfaden SFirmWebclient 25

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften Seit 2008 entsteht schrittweise der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum in Europa (Single Euro Payments Area, kurz: SEPA). Bereits heute

Mehr

Kundenleitfaden Fusions-Assistent

Kundenleitfaden Fusions-Assistent Kundenleitfaden Fusions-Assistent Oktober 2014 Inhalt 1 Fusions-Assistent... 3 1.1 Sicherungen und Protokollierung... 3 1.2 Durchführung der Fusion... 3 1.2.1 Start des Fusions-Assistenten... 4 1.3 Hinweise

Mehr

Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung

Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung 1. Allgemeines Dieser Leitfaden soll Sie bei der Nutzung der SEPA-Zahlverfahren im SFirm unterstützen. Er gibt wichtige Hinweise zu der SEPA-Überweisung

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Ausgabe Januar 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Neuerungen in SFirm 2.5... 3 1.1 Handy-Registierungen verwalten... 3 1.2 Optionen - Register Zahlungsaufträge...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH sepa file converter Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2013 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf

Kundenleitfaden Rundruf Kundenleitfaden Rundruf Ausgabe Juni 2013 Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Reiter Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Reiter Konten... 6 1.1.3 Reiter Autorisation...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung inkl. Nutzung von Lastschriften. 2 Voraussetzungen SEPA-Konvertierung von Lastschriften

Anleitung zur SEPA-Umstellung inkl. Nutzung von Lastschriften. 2 Voraussetzungen SEPA-Konvertierung von Lastschriften 1. Allgemeine Voraussetzungen Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und im Betriebssystem (z.

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kundenleitfaden Oktober 2014

Kundenleitfaden Oktober 2014 Kundenleitfaden SEPA Oktober 2014 Inhalt 1 SEPA... 4 1.1 Die Änderungen und Möglichkeiten in der Übersicht... 4 1.2 Was bedeutet dies für den Anwender?... 5 1.3 Automatische IBAN-Berechnung... 5 1.3.1

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Januar 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)...

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Mit diesem Dokument stellen wir Ihnen eine Hilfestellung zur Umstellung der bereits genutzten HBCI-Chipkarte bzw.

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH sepa file converter Kundenleitfaden Ausgabe März 2014 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Kundenleitfaden Dezember 2014 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

SEPA SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen...2 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto...2 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr...5 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT)...5 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit Transfer (SDD)...6

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen...2 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto...2 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr...5 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT)......5

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe Juni 2012. Sparkassen-Finanzgruppe

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe Juni 2012. Sparkassen-Finanzgruppe Kundenleitfaden SEPA Ausgabe Juni 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 SEPA... 3 1.1 Die Änderungen und Möglichkeiten in der Übersicht... 3 1.2 Was bedeutet dies für den Anwender?... 4 1.3 Automatische

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Mai 2015 Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)... 3 1.2.1 Feldformate-

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen - 1. Voraussetzung 1.1 Programmaktualisierung: Bitte prüfen Sie, ob Sie über die aktuellste Programmversion verfügen. Klicken Sie dazu auf Extras Programmaktualisierung und folgen Sie dem Dialog. Steht ein

Mehr

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Konverter in StarMoney Business 6.0 SEPA wird kurzfristig den bisherigen Inlandszahlungsverkehr ablösen. In StarMoney Business 6.0 können Sie schon jetzt Ihre Inlandszahlungsverkehrsaufträge wie

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software.

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. SEPA in Profi cash Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Mit dem OnlineUpdate 155 am 29.11.2010 haben wir die Verwaltung von Kreditkarten bei

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2013

Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2013 Kundenleitfaden SEPA Ausgabe Juni 2013 Inhalt 1 SEPA... 3 1.1 Die Änderungen und Möglichkeiten in der Übersicht... 3 1.2 Was bedeutet dies für den Anwender?... 4 1.3 Automatische IBAN-Berechnung... 4 1.4

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe September 2013. Sparkassen-Finanzgruppe

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe September 2013. Sparkassen-Finanzgruppe Kundenleitfaden SEPA Ausgabe September 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 SEPA... 4 1.1 Die Änderungen und Möglichkeiten in der Übersicht... 4 1.2 Was bedeutet dies für den Anwender?... 5 1.3 Automatische

Mehr

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe Oktober 2013. Sparkassen-Finanzgruppe

Kundenleitfaden SEPA. Ausgabe Oktober 2013. Sparkassen-Finanzgruppe Kundenleitfaden SEPA Ausgabe Oktober 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 SEPA... 4 1.1 Die Änderungen und Möglichkeiten in der Übersicht... 4 1.2 Was bedeutet dies für den Anwender?... 5 1.3 Automatische

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr