Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI"

Transkript

1

2 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI Teil A: Grundlagen, Anforderungen und Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung Wesen, Zweck und Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland Einführung Versorgungsniveau und Versorgungslückenanalyse Die Entwicklung des»gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung«von 1974 bis heute Erstellung der Ursprungsfassung des BetrAVG im Jahre 1974 (BGBl. I 1974, S. 3610) Gesetz zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes vom (BGBl. I 1983, S. 377) Gesetz zur Förderung der Rückkehrbereitschaft von Ausländern vom (BGBl. I 1983, S. 1377) Gesetz zur Erleichterung des Übergangs vom Arbeitsleben in den Ruhestand vom (BGBl. I 1984, S. 601) Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Lastenausgleichsbank vom (BGBl. I 1986, S. 297) Gesetz über weitere Maßnahmen auf dem Gebiet des Versorgungsausgleichs vom (BGBl. I 1986, S. 2317) Rentenreformgesetz 1992 (RRG 1992) vom (BGBl. I 1989, S. 2261) Einigungsvertrag vom (BGBl. II 1990, S. 889/1024) Steueränderungsgesetz 1992 vom (BGBl. I 1992, S. 297) Drittes Durchführungsgesetz/EWG zum VAG vom (BGBl. I 1994, S. 1630) Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung (EGInsO) vom (BGBl. I 1994, S. 2911) Gesetz zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung (Rentenreform- gesetz 1999 RRG 1999) vom (BGBl. I 1997, S. 2998) Gesetz zur Bereinigung von steuerlichen Vorschriften (Steuerbereinigungsgesetz 1999 StBereinG 1999) vom (BGBl. I 1999, S. 2601) Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung vom (BGBl. I 2000, S. 1914) Gesetz zur Einführung des Euro im Sozial- und Arbeitsrecht sowie zur Änderung anderer Vorschriften (Viertes Euro-Einführungsgesetz) vom (BGBl. I 2000, S. 1983)... 13

3 VIII Inhaltsverzeichnis Teil A Gesetz zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens (Altersvermögensgesetz AVmG) vom (BGBl. I 2001, S. 1310) Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts vom (BGBl. I 2001, S. 3138) Gesetz zu dem Abkommen vom zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Großherzogtum Luxemburg über Zusammenarbeit im Bereich der Insolvenzsicherung betrieblicher Altersversorgung vom (BGBl. II 2001, S. 1258) Gesetz zur Einführung einer kapitalgedeckten Hüttenknappschaftlichen Zusatzversicherung und zur Änderung anderer Gesetze (Hüttenknappschaftliches Zusatzversicherungs-Neuregelungs-Gesetz HZvNG) vom (BGBl. I 2002, S. 2167) Gesetz zur Änderung von Fristen und Bezeichnungen im Neunten Buch Sozialgesetzbuch und zur Änderung anderer Gesetze vom (BGBl. I 2003, S. 462) Gesetz zur Änderung des Sozialgesetzbuches und anderer Gesetze vom (BGBl. I 2003, S. 1526) Gesetz zur Neustrukturierung der Förderbanken des Bundes (Förderbankenneustrukturierungsgesetz) vom (BGBl. I 2003, S. 1657) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünfte gesetz AltEinkG) vom (BGBl. I 2004, S. 1427) Gesetz zur Organisationsreform in der gesetzlichen Rentenversicherung (RVOrgG) vom (BGBl. I 2004, S. 3242) Siebtes Gesetz zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes vom (BGBl. I 2005, S. 2546) Gesetz zur Änderung des Betriebsrentengesetzes und anderer Gesetze vom (BGBl. I 2006, S. 2742) Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz) vom (BGBl. I 2007, S. 554) Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts vom (BGBl. I 2007, S. 2631) Gesetz zur Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge und zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch vom (BGBl. I 2007, S. 2838) Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen und zur Änderung anderer Gesetze vom (BGBl. I 2008, S. 2940) Europarechtliche Einflüsse auf die Entwicklung der betrieb lichen Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland... 18

4 Inhaltsverzeichnis Teil A IX 2 Das arbeitsrechtliche Grundverhältnis der betrieb lichen Altersversorgung Die»Versorgungszusage« Einführung Persönlicher Geltungsbereich Sachlicher Geltungsbereich Zeitlicher Geltungsbereich Rechtsbegründungsakte der betrieblichen Altersversorgung Einführung Individualrechtliche Begründungsakte Einzelzusage Vertragliche Einheitsregelung Gesamtzusage Betriebliche Übung Versorgungsverpflichtung aus Gleichbehandlungsgrundsätzen Kollektivrechtliche Begründungsakte Betriebsvereinbarung Tarifvertrag Sprecherausschussgesetz (SprAuG) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Zusagearten der betrieblichen Altersversorgung Einführung Leistungszusage ( 1 Abs. 1 BetrAVG) Beitragsorientierte Leistungszusage ( 1 Abs. 2 Nr. 1 BetrAVG) Beitragszusage mit Mindestleistung ( 1 Abs. 2 Nr. 2 BetrAVG) Entgeltumwandlung ( 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG) Einführung Arbeitsrechtliche Vorgaben Steuerrechtliche Vorgaben Gesetzlicher Anspruch auf Entgeltumwandlung Wertgleichheitsgebot und Entgeltumwandlung Umfassungszusage (Eigenbeitragszusage) ( 1 Abs. 2 Nr. 4 BetrAVG) Gestaltungsoptionen für Versorgungswerke der betrieblichen Altersversorgung Einführung Voraussetzungen zur Aufnahme in ein betriebliches Versorgungswerk Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Einführung Feste Altersgrenze Bezug der Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Vollrente Invalidenversorgung Hinterbliebenenleistungen Kriterien zur Bemessung der Höhe von Versorgungsleistungen Zahlungsarten von Versorgungsleistungen Aufklärungspflichten des Arbeitgebers und des Versorgungsträgers Einführung... 45

5 X Inhaltsverzeichnis Teil A Arbeitgeberberatung: Befugnis zur Rechtsberatung Arbeitnehmerberatung: Einsatz von Erfüllungsgehilfen Besondere Informationspflichten externer Versorgungsträger Auszehrung und Anrechnung Einführung Auszehrungsverbot Anrechnungsverbot Verbotsverletzungen Verjährungsregelungen Versorgungsausgleich und betriebliche Altersversorgung Einführung Bisherige Rechtslage Neue Rechtslage Hinweise zur betrieblichen Altersversorgung in den neuen Bundesländern Betriebliche Altersversorgung bei internationalen Arbeits verhältnissen Steuer-, bilanz- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung Einführung Definition und Versorgungsverhältnisse der Durchführungswege im Einzelnen Unmittelbare Pensionszusage bzw. Direktzusage Unterstützungskasse/Unterstützungskassenzusage Direktversicherung/Direktversicherungszusage Pensionskasse/Pensionskassenzusage Pensionsfonds/Pensionsfondszusage Steuerliche und bilanzielle Behandlung beim Arbeitgeber Unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) Begriff und Wesen der Pensionsrückstellung Voraussetzungen an die Bildung von Pensionsrückstellungen Die anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik Unterstützungskasse (Unterstützungskassenzusage) Einführung Die rückgedeckte Unterstützungskasse Die pauschaldotierte (»reservepolsterfinanzierte«) Unterstützungskasse Allgemeine Anforderungen an Unterstützungskassen Direktversicherung (Direktversicherungszusage) Pensionskasse (Pensionskassenzusage) Pensionsfonds (Pensionsfondszusage) Steuerliche Behandlung beim Arbeitnehmer Einführung Anwartschaftsphase Nicht versicherungsförmige Durchführungswege Versicherungsförmige Durchführungswege Leistungsbezugsphase... 83

6 Inhaltsverzeichnis Teil A XI Nicht versicherungsförmige Durchführungswege Versicherungsförmige Durchführungswege Rentenbezugsmitteilung an die»zentrale Stelle« Besondere Freibeträge bei Bezug von Versorgungsleistungen Sozialversicherungsrechtliche Behandlung Einführung Anwartschaftsphase Nicht versicherungsförmige Durchführungswege Versicherungsförmige Durchführungswege Höhe der Sozialversicherungsfreiheit bei der Kombination mehrerer Durchführungswege im Rahmen der Entgeltumwandlung Leistungsbezugsphase Einführung Die gesetzliche Krankenversicherung Die soziale Pflegeversicherung Auswirkungen auf Kapitalleistungen Auswirkungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes GKV-WSG für Betriebsrentner Die gesetzliche Unverfallbarkeit Einführung Unverfallbarkeitsfristen bis zum Unverfallbarkeitsfristen ab dem Unverfallbarkeitsfristen ab dem Besonderheiten bei Direktversicherungszusagen Höhe der unverfallbaren Anwartschaft Einführung Das ratierliche m-/n-tel-verfahren (Quotierungsverfahren) Das versicherungsvertragliche Verfahren Berechnung der finanzierten Anwartschaft Summe der aufgewendeten Beiträge zzgl. der zuzurechnenden Erträge Abfindungsmöglichkeiten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Allgemeine Regelungen Steuerliche Behandlung Sozialversicherungsrechtliche Behandlung Übertragungsmöglichkeiten von Versorgungs ansprüchen der betrieblichen Altersversorgung Allgemeine Regelungen gemäß 4 BetrAVG Steuerliche Behandlung Sozialversicherungsrechtliche Behandlung Exkurs: Wechsel des Durchführungsweges Vorgezogene Altersrente Einführung

7 XII Inhaltsverzeichnis Teil A 7.2 Informationsverpflichtung des Arbeitnehmers bei Wegfall der gesetzlichen Rentenversicherungsleistung Umfang des Versorgungsanspruchs bei vorzeitigem Renten bezug Spezialfall: Kürzung bei vorzeitiger Inanspruchnahme durch vorab mit unverfallbaren Anwartschaften ausgeschiedene Arbeitnehmer Gesetzliche Insolvenzsicherung Allgemeines Sicherungsfall und Schutzadressaten Gesicherte Durchführungswege Ausschluss der gesetzlichen Insolvenzsicherung bei Unternehmerversorgung Wegfall der Insolvenzsicherungspflicht bei Liquidations versicherung Leistungsumfang des Insolvenzschutzes Leistungspflicht des PSVaG nach Übertragungen von Versorgungszusagen Finanzierungsverfahren des PSVaG Einführung Umstellung des Finanzierungsverfahrens ins Kapitaldeckungsverfahren Beitragsbemessungsgrundlage Beitragssatz Anpassungsprüfungspflicht von Versorgungs leistungen der betrieblichen Altersversorgung Grundsatz Prüfungszeitpunkt Prüfungszeitraum Anpassungsentscheidung Einführung Interesse des Versorgungsempfängers Wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers Nachholende Anpassung Nachträgliche Anpassung Ausschluss von Anpassungsprüfungen Internationale Rechnungslegung und betriebliche Altersversorgung Einführung IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Einführung Klassifizierung von Versorgungszusagen Bilanzierung von Versorgungszusagen Beitragszusagen Leistungszusagen

8 Inhaltsverzeichnis Teil A XIII 11 Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungs gesetzes (BilMoG) auf Verpflichtungen der betrieblichen Altersversorgung Einführung Berücksichtigung zukünftiger Preis- und Kostensteigerungen ( 253 Abs. 1 Satz 2 HGB-N) Diskontierung ( 253 Abs. 2 HGB-N) Saldierung ( 246 Abs. 2 Satz 2 und 3 HGB-N) Bewertung von Zweckvermögen ( 253 Abs. 1 Satz 3 und 4 HGB-N) Übergangsregelung (Art. 67 Abs. 1 EGHGB-N) Angaben im Anhang ( 285 Nr. 24 HGB-N i. V. m. 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB) Steuerliche Auswirkungen Mittelbare Pensionsverpflichtungen (Art. 28 Abs. 1 Satz 2 EGHGB) Zusammenfassende Würdigung Detailbetrachtung Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Einführung Unternehmensinterne Ausfinanzierung Rückdeckungsversicherung Unternehmensinterne Vermögensverwaltung Spezialfall: Schuldbeitritt Auslagerung Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds Rückgedeckte und pauschaldotierte Unterstützungskasse Kombinierte Übertragung auf einen Pensionsfonds und eine rückgedeckte Unterstützungskasse Liquidationsversicherung Rentnergesellschaft CTA Contractual Trust Arrangement (CTA-Modelle/Treuhandlösungen) Änderungseingriffe in Versorgungszusagen Einführung Mitbestimmung des Betriebsrats Ablösung einer Betriebsvereinbarung durch eine nachfolgende Betriebsvereinbarung Ablösung einer vertraglichen Einheitsregelung durch eine Betriebsvereinbarung Maßstäbe für den Eingriff in Versorgungsanwartschaften Betriebliche Altersversorgung bei Betriebsübergang und Gesamtrechtsnachfolge Einführung Betriebsübergang nach 613a BGB Die Gesamtrechtsnachfolge nach dem Umwandlungsgesetz (UmwG)

9 XIV Inhaltsverzeichnis Teil B Teil B: Die betriebliche Versorgung des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers einer Kapitalgesellschaft Grundlagen zur Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung Einführung und Ausgangssituation Der besondere Versorgungsbedarf des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers Unmittelbare Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer Mittelbare Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer Die besondere Stellung des Gesellschafter-Geschäftsführers aufgrund seiner Beteiligung an der Gesellschaft Klärung der Beherrschung Einführung Beherrschung i. S. d. Steuerrechts Beherrschung i. S. d. Arbeitsrechts Beherrschung i. S. d. Sozialversicherungsrechts Steuerrechtliche Behandlung einer unmittelbaren Versorgungszusage bei der GmbH Einführung Zwei Prüfungsebenen Erste Prüfungsebene: Erfüllung der Voraussetzungen des 6a EStG Zulässigkeit der Bildung von Pensionsrückstellungen Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz Rechtsanspruch ( 6a Abs. 1 Nr. 1 EStG) Keine Abhängigkeit von zukünftigen gewinnabhängigen Bezügen ( 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG) Kein steuerschädlicher Widerrufsvorbehalt ( 6a Abs. 1 Nr. 2 EStG) Schriftformerfordernis ( 6a Abs. 1 Nr. 3 EStG) Erstmalige Bildung einer Pensionsrückstellung ( 6a Abs. 2 Nr. 1, 1. Alternative EStG) Bilanzsteuerlich wirksames Pensionsalter für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer ( 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 3 EStG i. V. m. R 6a (9) EStR 2008) Einführung Anwendungsbeispiel: Praktische Auswirkungen durch die EStÄR Fazit und Gestaltungshinweise Überversorgung ( 6a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Satz 4 EStG) Bezug von betrieblichen Versorgungsleistungen bei gleichzeitigem Bezug von Gehaltzahlungen Zweite Prüfungsebene: Vermeidung einer verdeckten Gewinnausschüttung (»vga«/ 8 Abs. 3 Satz 2 KStG) Definition der vga Rechtsfolgen der vga

10 Inhaltsverzeichnis Teil B XV Prüfungsfelder der vga in der Praxis Körperschaftsteuerliche Anforderungen an unmittelbare Versorgungszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Einführung Grundsatz: zivilrechtlich wirksame, klare, eindeutige und im Voraus abgeschlossene Vereinbarung Ernsthaftigkeit Üblichkeitsbetrachtungen Erdienbarkeit Angemessenheit der Gesamtvergütung Steuerrechtliche Behandlung einer mittelbaren Versorgungszusage bei der GmbH Einführung Erste Prüfungsebene: Erfüllung der Voraussetzungen des EStG Zweite Prüfungsebene: Vermeidung einer verdeckten Gewinnausschüttung (»vga«/ 8 Abs. 3 Satz 2 KStG) Steuerrechtliche Behandlung einer betrieblichen Versorgungszusage beim Gesellschafter-Geschäftsführer Lohn- bzw. einkommensteuerliche Behandlung Exkurs: Modifizierte Rechtslage zur steuerlichen Behandlung von Vorsorgeaufwendungen zum Besteuerung einer vga Verzicht auf die Versorgungszusage Einführung Grundsätzliche Auswirkungen des Verzichts bei der zusagenden Gesellschaft und beim beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer Bewertung des Verzichts bei der zusagenden Gesellschaft und beim beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer Besonderheiten Abfindung von unmittelbaren, betrieblichen Versorgungsrechten eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers Grundlagen Steuerrechtliche Anforderungen Zusammenfassende Würdigung Widerruf von unmittelbaren Versorgungszusagen Zivil- bzw. schuldrechtlicher Hintergrund Steuerrechtlicher Hintergrund Zivilrechtliche Insolvenzsicherung Einleitung Insolvenzfestigkeit der Verpfändung Steuerrechtliche Anerkennung der Verpfändung

11 XVI Inhaltsverzeichnis Teil B 10 Spezielle Umsetzungsfragen in der Praxis der Gesellschafter- Geschäftsführer-Versorgung Einführung Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Schuldnerwechsel Wechsel des Durchführungsweges Übertragung auf eine neue GmbH Auswirkungen durch das BilMoG Finanzamtsanfrage Einführung Musterschreiben 1: Antrag auf verbindliche Auskunft gemäß 89 Abs. 2 AO im Zusammenhang mit der Auslagerung einer Pensionsverpflichtung Musterschreiben 2: Antrag auf verbindliche Auskunft gemäß 89 Abs. 2 AO im Zusammenhang mit der vertraglichen Anpassung einer unmittelbaren Versorgungszusage Betriebswirtschaftliche Vorteilhaftigkeitsbetrachtungen bei der Finanzierung von unmittelbaren Versorgungszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Einführung Ausfinanzierung der Versorgungsverpflichtungen in steuerlich geförderten Wertpapieranlagen Vorbemerkungen Berechnungen Berechnungserläuterungen Ausfinanzierung der Versorgungsverpflichtungen in»klassischen«deutschen Rückdeckungsversicherungen Vorbemerkungen Berechnungen Berechnungserläuterungen Abschließende Würdigung der betriebswirtschaftlichen Vorteilhaftigkeitsbetrachtungen Vergleichsbetrachtungen Versorgungszusagen an»andere, beherrschende«unternehmensleiter Versorgungszusagen an beherrschende Gesellschafter- Vorstände von Aktiengesellschaften Versorgungszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer von Personengesellschaften

12 Inhaltsverzeichnis Teil C XVII Teil C: Zeitwertkonten in der betrieblichen Umsetzung Rechtsgrundlagen, Rechtsanwendung, Gestaltungsoptionen Gesellschaftliche, politische und ökonomische Hintergründe Zeitwertkonten im Spannungsfeld der aktuellen Lage Einleitung Gesellschaftliche Aspekte Politische Aspekte Ökonomische Aspekte Zusammenfassung: Aufgabe für die Beratungspraxis Grundlagen der Funktionsweise von Zeitwertkonten Arbeits- und zivilrechtliche Grundlagen Vertragspartner einer Wertguthabenvereinbarung Begriffsabgrenzung und Auswirkungen auf den Insolvenzschutz: Wertguthaben und darauf entfallender Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag Wertguthaben Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag Auswirkungen auf die Insolvenzsicherungsverpflichtung Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen Beschäftigungsfiktion Beitragsfälligkeit Sozialversicherungsrechtliche Aufzeichnungspflichten Grundlagen Weitere grundsätzliche sozialversicherungsrechtliche Aspekte bei der Bildung von Wertguthaben Steuer- und bilanzrechtliche Grundlagen Einführung Arbeitgeberseite Allgemeiner steuer- und handelsrechtlicher Bilanzansatz Bilanzielle Einordnung der Wertguthabenanlage: Anlage- oder Umlaufvermögen? Die bilanzielle Bewertung von Wertguthabenanlagen bei Kapitalgesellschaften Wertguthabenanlagen: Bildung von Bewertungseinheiten? Spezialfall: Passivierung von Wertguthabenverpflichtungen bei vertraglicher Umwandlungsmöglichkeit der Wertguthabenansprüche in Versorgungsrechte der betrieblichen Altersversorgung Zeitwertkonten in der Bilanzbuchhaltung Arbeitnehmerseite Steuerliche Auswirkungen Internationale Rechnungslegung

13 XVIII Inhaltsverzeichnis Teil C 3 Abgrenzung von Zeitwertkonten gegenüber der Entgelt umwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung und gegenüber anderen Arbeitszeit kontenmodellen Zeitwertkonten vs. Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Definitionsabgrenzung: Unterscheidung der verschiedenen Arten von Arbeitszeitkonten Vorteilhaftigkeitsbetrachtungen Zeitwertkonten als Partner der betrieblichen Altersversorgung und Nachfolger der gesetzlichen Altersteilzeit Einführung Fallbeispiel: Harmonisierung eines betrieblichen Versorgungswerks mit einem Zeitwertkontensystem Zeitwertkonten als Nachfolger der Altersteilzeit Einführung Funktionsweise von Altersteilzeitmodellen bis zum Abschließender Vergleich: Zeitwertkonten vs. Altersteilzeit Das»Gesetz zur Verbesserung der Rahmen bedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen und zur Änderung anderer Gesetze«Das»FlexiG II«in der Umsetzung Einführung Gesetzgeberische Umsetzung und Würdigung Das»FlexiG II«im Detail Abgrenzung von Wertguthabenvereinbarungen, die unter 7 Abs. 1a sowie 7b ff. SGB IV fallen ( 7 Abs. 1a Satz 1; 7b SGB IV) Einbeziehung der geringfügig Beschäftigten in die Änderung der Definition von Wertguthabenvereinbarungen ( 7 Abs. 1a Satz 1 und 2, 7b SGB IV) Fiktion der Beschäftigung für die Dauer der Entnahme aus dem der Deutschen Rentenversicherung Bund übertragenen Wertguthaben ( 7 Abs. 3 Satz 2 SGB IV) Beispielhafte Aufzählung des zu vereinbarenden Verwendungszwecks von Wertguthaben mit vertraglicher Abweichungsmöglichkeit ( 7c SGB IV) Eingrenzung der Führung von Wertguthaben als Arbeitsentgeltkonten ( 7d Abs. 1 SGB IV) Einführung einer Arbeitgeberpflicht zur jährlichen Erstellung eines Kontoauszugs zum Wertguthaben ( 7d Abs. 2 SGB IV) Gebot der sicheren Anlage von Wertguthaben mit Tariföffnungsklausel für die Anlagerestriktion sowie einer Öffnung für Freistellungen unmittelbar vor Bezug einer Altersrente ( 7d Abs. 3 SGB IV) Ausweitung des Insolvenzschutzes auf den Gesamtsozialversicherungsbeitrag ( 7e Abs. 1 SGB IV)

14 Inhaltsverzeichnis Teil C XIX Grundsätzliche Führung der Wertguthaben durch Dritte ( 7e Abs. 2 SGB IV) Ausschluss unsicherer Insolvenzschutzmaßnahmen ( 7e Abs. 3 SGB IV Fristverkürzung für die Informationspflicht zum Insolvenzschutz ( 7e Abs. 4 SGB IV) Kündigungsmöglichkeit der Wertguthabenvereinbarung des Beschäftigten bei fehlendem Insolvenzschutz durch den Arbeitgeber ( 7e Abs. 5 SGB IV) Prüfung des Insolvenzschutzes durch die Deutsche Rentenversicherung Bund und Unwirksamkeitsfolge ( 7e Abs. 6 SGB IV) Schadenersatzanspruch des Beschäftigten bei ungenügendem Insolvenzschutz ( 7e Abs. 7 SGB IV) Verbot der vorfristigen Beendigung des Insolvenzschutzes ( 7e Abs. 8 SGB IV) Übertragungsmöglichkeit des Wertguthabens bei Arbeitgeberwechsel auf den neuen Arbeitgeber oder die Deutsche Rentenversicherung Bund, einschließlich der Folgewirkungen ( 7f Abs. 1 bis 3 SGB IV) Berichtspflicht der Bundesregierung zu den Auswirkungen der Änderungen bis zum ( 7g SGB IV) Wegfall der beitragsfreien Übertragung von Wertguthaben in die betriebliche Altersversorgung bei Störfall ( 23b Abs. 3a SGB IV) Übertragung der Arbeitgeberpflichten bei auf die Deutsche Rentenversicherung Bund übertragenen Wertguthaben ( 28e Abs. 1 Satz 1, 28g Satz 1 SGB IV) »Änderung anderer Gesetze« Die modifizierte steuerliche Behandlung von Zeitwertkonten nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) Einführung Die weitere steuerliche Behandlung von Zeitwertkonten modellen nach den Vorgaben des BMF-Schreibens vom Allgemeine Definition von Zeitwertkonten durch die Finanzverwaltung Besteuerungszeitpunkt Verwendung des Wertguthabens zugunsten betrieblicher Altersversorgung Begünstigter Personenkreis Modellinhalte eines Zeitwertkontensystems Planwidrige Verwendung von Zeitwertkontenguthaben Wertguthabenübertragung bei Beendigung der Beschäftigung Übergangsregelungen Besondere Aufzeichnungen Würdigung des BMF-Schreibens vom zur weiteren steuerlichen Behandlung von Zeitwertkontenmodellen Bestätigung der anerkannten Rechtslage

15 XX Inhaltsverzeichnis Teil C und Anlagen Ausschluss bestimmter Personenkreise von der Nutzung von Zeitwertkontenlösungen Übergangsvorschriften Fazit zur Beschränkung der Bildung von Wertguthaben auf»reine«arbeitnehmer Zeitwertkontengarantie Würdigung der sonstigen Regelungen des BMF zur weiteren steuerlichen Behandlung von Zeitwertkontenmodellen Auswirkungen von Zeitwertkonten auf Sozial-, Versorgungsund Unterhaltsleistungen sowie im Pfändungsfall Einführung Auswirkungen auf Sozial-, Versorgungs- und Unterhalts leistungen Krankengeld Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II Kurzarbeitergeld Elterngeld Versorgungsausgleich Zugewinnausgleich und Ehegattenunterhalt Zeitwertkonten im Pfändungsfall Anlagen Anlage 1: Exkurs zur Erlaubnispflichtigkeit der rechtlichen und steuerlichen Beratung in den Bereichen der betrieblichen Altersversorgung und der Zeitwertkonten Anlage 2: Übersicht zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Behandlung der Durchführungs wege der betrieblichen Altersversorgung Anlage 3: Vereinbarung über eine Direktversicherungszusage Anlage 4: Vereinbarung über eine Direktversicherungs zusage Anlage 5.1: Gesellschafterbeschluss zur Einrichtung einer unmittelbaren Pensionszusage an einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Anlage 5.2: Vertragliche Regelungen einer unmittelbaren Pensionszusage an einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Anlage 6: Verpfändungsvereinbarung zur Rückdeckung einer unmittelbaren Pensionszusage an einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH in Wertpapieren (analog anwendbar auf die Rückdeckung in Versicherungsverträgen) Stichwortverzeichnis

Sebastian Uckermann. Betriebliche Altersversorgung. und Zeitwertkonten. Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht

Sebastian Uckermann. Betriebliche Altersversorgung. und Zeitwertkonten. Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht Sebastian Uckermann Betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten Arbeits- und Sozialrecht, Steuer- und Bilanzrecht 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge

Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Praxisleitfaden betriebliche Altersvorsorge Alles Wichtige für den täglichen Einsatz Bearbeitet von Robert Schwarz 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 139 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 02845 9 Format (B x L):

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern

Abkürzungsverzeichnis. I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern Abkürzungsverzeichnis XIII I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen 1 1. Bestimmung der Versorgungslücke 1 2. Vergleich der Vorteilhaftigkeit der verschiedenen Säulen

Mehr

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Folge 002 vom Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung 000 vom 23.10.1992 Die Versorgung von GGF 001 vom 23.10.1992 Anrechenbares Gehalt 002 vom 23.10.1992 Teilwert und Einheitswert der Pensionsverpflichtung Aktivwert und Vermögensteuerwert der Rückdeckungsversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13. B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 Inhaltsverzeichnis A. Einführung in den Untersuchungsgegenstand 13 B. Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung 17 C. Überblick über die betriebliche Altersversorgung 20 I. Definition betrieblicher

Mehr

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen

Günter Carduck. Betriebliche Altersversorgung. Typische Fragestellungen Günter Carduck Betriebliche Altersversorgung im Vertrieb Typische Fragestellungen Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Grundlagen 1 1.1 Die betriebliche Altersversorgung im deutschen System der Alterssicherung.

Mehr

Einführung und Gestaltung in der Praxis. von. Katrin Kümmerle Rechtsanwältin febs Consulting GmbH, Geschäftsleitung. und

Einführung und Gestaltung in der Praxis. von. Katrin Kümmerle Rechtsanwältin febs Consulting GmbH, Geschäftsleitung. und Betriebliche Zeitwertkonten Einführung und Gestaltung in der Praxis von Katrin Kümmerle Rechtsanwältin febs Consulting GmbH, Geschäftsleitung und Markus Keller Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) febs Consulting

Mehr

Betriebliche Alterssicherung. im Spannungsfeld von. betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge. Dissertation

Betriebliche Alterssicherung. im Spannungsfeld von. betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge. Dissertation Betriebliche Alterssicherung im Spannungsfeld von betrieblicher Altersversorgung und betrieblicher Altersvorsorge Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften der Rechts-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis V XVI XVIII A. Einfçhrung 1 I. Bilanzielle Regelungen fçr Pensionsrçckstellungen 2 1. Handelsbilanz 2 2. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Zielsetzung und -gruppe B. Begriffliche Abgrenzungen C. Anforderungen der Rechnungslegung Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Literaturverzeichnis 14 1 Einleitung 17 A. Zielsetzung und -gruppe 17 B. Begriffliche Abgrenzungen 18 C. Anforderungen der Rechnungslegung 19 D. Aufbau des Praxisleitfadens

Mehr

Alexander Ross. Direktzusage und Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung

Alexander Ross. Direktzusage und Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung Alexander Ross Direktzusage und Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung Konzept des unternehmensinternen Versorgungsfonds Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik

Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Pensions- und Krankenversicherungsmathematik Prof. Dr. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg WS 2013/14 Inhaltsübersicht I. Pensionsversicherungsmathematik 1. Altersversorgung in Deutschland 2.

Mehr

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei

Entgelt LSt SV. Beiträge des Arbeitgebers zu einer Rückdeckungsversicherung frei frei TK Lexikon Steuern Rückdeckung (bav) Rückdeckung (bav) HI1205727 Zusammenfassung LI1882331 Begriff Eine Rückdeckungsversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer

Mehr

Pensionsverpflichtungen nach neuem HGB und IFRS

Pensionsverpflichtungen nach neuem HGB und IFRS Pensionsverpflichtungen nach neuem HGB und IFRS Auswirkungen von Contractual Trust Arrangements Von Dr. Marco Keßler Erich Schmidt Verlag XIII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Regulierung von Pensionsfonds

Regulierung von Pensionsfonds Jan Kraus Regulierung von Pensionsfonds Eine rechtsvergleichende Untersuchung einer neuen Einrichtung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis Altersversorgung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Das Betriebsrentengesetz (BetrAVG)

Inhaltsverzeichnis Altersversorgung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Inhaltsverzeichnis 1 Altersversorgung in Deutschland 9 1.1 Die gesetzliche Rentenversicherung 9 1.2 Die betriebliche Altersversorgung 12 1.3 Die private Vorsorge 14 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15

Abkürzungsverzeichnis... XIX. Geschäftsführern und Vorständen... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................V Abkürzungsverzeichnis........................... XIX I. Ausgangslage bei der Altersversorgung von Geschäftsführern und Vorständen.....................

Mehr

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung T a r i f v e r t r a g zur Entgeltumwandlung Gültig ab 01.01.2002 Zwischen dem Landesverband für Kälte- und Klimatechnik Bayern Landesinnungsverband für Kälteanlagenbauer Bruckmannring 40, 85764 Oberschleißheim

Mehr

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung

II Die steuerliche Anerkennung der Pensionsrückstellung II - Das Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung... 18 5.1. Überblick... 18 5.2. Unverfallbarkeit... 19 - Änderung durch das AVmG... 20 - Beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer...

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel Unternehmensumstrukturierungen und ihre Erscheinungsformen

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel Unternehmensumstrukturierungen und ihre Erscheinungsformen Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI Literaturverzeichnis...XLIX 1. Kapitel Unternehmensumstrukturierungen und ihre Erscheinungsformen A. Motive

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionskasse 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Pensionskasse 2 Ausgestaltung Die Pensionskasse

Mehr

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Entgeltumwandlung für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Abschluss: 17.12.2009 Gültig ab: 01.01.2009 Kündbar zum: 31.12.2010

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Verband der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.v. Stuttgart einerseits und der IG Metall, Bezirk Baden-Württemberg, Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage

NÜRNBERGER Pensionszusage Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage Arbeitgeberfinanzierte Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: April 2016 BA520_201604 txts Inhalt Begriff

Mehr

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung

6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung 6 Tarifvertrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung TARIFVERTRAG ZUR FÖRDERUNG DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG IN DER DRUCKINDUSTRIE 1 vom 26. November 2001 in der Neufassung vom 19. Juni

Mehr

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds

Pensionszusagen Unterstützungskassen Direktversicherungen Pensionskassen Pensionsfonds Entwicklung der Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung von 1996 bis 2010 260,0 240,0 220,0 200,0 180,0 160,0 Mrd. 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 9. Dezember 2016 BETREFF Betriebliche

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX

Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Vorw ort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIX 1.1 Begriff, Zweck und Bedeutung der Rückstellungen...3 1.2 Abgrenzung von anderen Posten der Bilanz... 6 1.2.1

Mehr

II. Versorgungsverhältnis

II. Versorgungsverhältnis BAV muss so 1 Abs. 1 S. 1 BetrAVG»dem Arbeitnehmer zugesagt«werden. Voraussetzung für ein Versorgungsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist also eine»versorgungszusage«. 1 Wenn eine Versorgungszusage

Mehr

Ingeborg Haas. Rückstellungen. Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER

Ingeborg Haas. Rückstellungen. Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER Ingeborg Haas Rückstellungen Steuerrecht, Handelsrecht und IAS/IFRS GABLER Vorwort 5 1 Einführung 11 A. Begriff der Rückstellungen 11 I. Allgemeines 11 II. Handelsrechtlicher Rückstellungsbegriff 11 B.

Mehr

12. Kölner Versicherungssymposium

12. Kölner Versicherungssymposium 12. Kölner Versicherungssymposium Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung (Aspekte des Arbeitsrechts) Ist weniger mehr? Rechtsanwalt Dr. Uwe Langohr-Plato Sprecher der Geschäftsführung Sparkassen

Mehr

Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten

Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten Aus dem Inhalt Die Rechtsfragen rund um die Arbeitszeitkonten gehören zu den schwierigsten und haftungsrelevantesten Beratungsfeldern. Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht spielen hier in einem

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte -

Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - Betriebliche Altersversorgung: Ein Erfolgsmodell - betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Aspekte - 3. Mannheimer Insolvenzrechtstag ZIS Mannheim, den 15. Juni 2007 Klaus Stiefermann Gliederung

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds LVM Pensionsfonds-AG Peter Bredebusch Berlin, 16.5.2013 Einleitung In den vergangenen 10 Jahren ist schon viel erreicht worden:

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Betriebl. Altersversorgung - Öffnungsklausel Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz: die BetrAVG-Bestimmungen sind unabdingbar 3. Abweichende Regelungen möglich, 17 Abs. 3 Satz 1 BetrAVG 4. Wirkung

Mehr

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XVII XIX XXIII XXVII XXXI I. Einführung 1 1. Grundlagen der Rückstellungsbildung für Pensionsverpflichtungen

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung bav-historie Was ist eigentlich eine bav? Formen der Finanzierung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und Mitbestimmung. Alexander Bisseis. Verlag Dr. Kovac

Betriebliche Altersversorgung und Mitbestimmung. Alexander Bisseis. Verlag Dr. Kovac Alexander Bisseis Betriebliche Altersversorgung und Mitbestimmung Neuregelungen des BetrA VG unter Berücksichtigung von Mitbestimmungsrechten des Betriebsrates bei Pensionsfonds Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Wer schreibt, der bleibt!

Wer schreibt, der bleibt! Wer schreibt, der bleibt! Die Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten in der betrieblichen Altersversorgung AssCompact Forum bav, Kassel, 23. Juni 2015 Sascha Holstein, bav-betriebswirt (FH) Leiter

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz

Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz von Arne Steindorf, Thomas Regh 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz Steindorf / Regh wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

CONSULIO bav Consulting GmbH

CONSULIO bav Consulting GmbH CONSULIO bav Consulting GmbH Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer Finanzberatung Unternehmen / GmbH Rechtsanwalt Die Consulio Consulting GmbH ist ein unabhängiges Institut zur ganzheitlichen, prozessbegleitenden

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex

NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Fachinformation NÜRNBERGER BonusVorsorge flex Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2016 BA521_201606 txts Inhalt Tantiemen und Sonderzahlungen nachgelagert

Mehr

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen

Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Die Versorgung des GGF aufgrund neuer Rahmenbedingungen Andreas Peveling-Schlüter Berater für das betriebliche Versorgungswesen Was beschäftigt Ihre Kunden? EStÄR 2008 reserviertes Vermögen sicher BilMoG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ^ 1 Grundlagen der Personalabrechnung 1.1 Gesetzliche und betriebliche Grundlagen Personalabrechnung 1.1.1 Gesetzliche Grundlagen 1.1.2 Betriebliche Grundlagen 1.1.3 Zusammenfassung

Mehr

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4

Gesetz zur Umsetzung zur Mobilitätsrichtlinie Seite 3. Rechengrößen in der Sozialversicherung 2016 Seite 4 Newsletter 4/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Tritt ein Steuerpflichtiger einen Teil seines Anspruchs aus einer betrieblichen Altersversorgung aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs an seine

Mehr

Betriebliche Zeitwertkonten

Betriebliche Zeitwertkonten PERSONAL INFO TOP Betriebliche Zeitwertkonten Einführung und Gestaltung in der Praxis Bearbeitet von Katrin Kümmerle, Andreas Buttler, Markus Keller 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback ISBN

Mehr

Auswirkungen der Rente mit 67 auf betriebliche Versorgungssysteme. Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten

Auswirkungen der Rente mit 67 auf betriebliche Versorgungssysteme. Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten auf betriebliche Versorgungssysteme Anpassungsbedarf Anpassungsmöglichkeiten Anpassungsschwierigkeiten RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz Stufenweise Anhebung der von 65 auf 67 ab 2012 Anhebung auch aller

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. November 2010 BETREFF Betriebliche

Mehr

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds

II. Versorgungszusagen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen

Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Chancen und Risiken der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen für Arbeitnehmer und Unternehmen Arno Prangenberg Dipl.-Betriebwirt, Steuerberater Barbara Liesebach Dipl.-Betriebswirtin, Steuerberaterin

Mehr

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking

bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking bav Ein Ansatzpunkt im Private Banking Frankfurt, 12.09.2011 Inhalt Grundsätzliches zur betrieblichen Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung von GGF Pensionsverpflichtungen im Speziellen Lösungsansätze

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Bücher und Aufsätze PUBLIKATIONSVERZEICHNIS

Bücher und Aufsätze PUBLIKATIONSVERZEICHNIS PUBLIKATIONSVERZEICHNIS Bücher und Aufsätze Höfer, Betriebliche Versorgungspläne im Spannungsfeld von Leistungs- und Bedarfsprinzip, BB 1970, S. 446 Höfer/Abt, Die Problematik der Zuwendungen an betriebliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung im Rahmen der WG-Reform

Mehr

- alle fest beschäftigten Arbeiter und Angestellten - mitarbeitende Familienangehörige - Prokuristen - Gesellschafter-Geschäftsführer - Vorstände

- alle fest beschäftigten Arbeiter und Angestellten - mitarbeitende Familienangehörige - Prokuristen - Gesellschafter-Geschäftsführer - Vorstände Newsletter Monat April 2006 "Arbeitszeitkonten: Ohne Aufwand über den Arbeitgeber einen großen Schritt zur optimalen Altersvorsorge! Bei Arbeitszeitkonten handelt es sich i.d.r. um Lebensarbeitszeitkonten,

Mehr

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage

2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage 2.3. Grenzenlose Versorgung mit Bilanzausweis Die Pensionszusage Augrund der steuerlichen Höchstgrenzen im Rahmen einer Versorgung über eine Direktversicherung oder Pensionskasse, ist der hohe Versorgungsbedarf

Mehr

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009

DLQuarterly. Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - 02/2009 DLQuarterly 02/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Die Reform des Versorgungsausgleichs (VersAusglG) - Die Neuregelungen für die betriebliche Altersversorgung - Am 01.09.2009 tritt

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen

Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Gratifikationen, Anwesenheitsund Treueprämien, Tantiemen Sonderzahlungen als zusätzliche Leistungen im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht Von Babette Weinrich, Regierungsoberrätin Christian

Mehr

Versorgungszusage. Unterschrift des Arbeitgebers. 1. Ausfertigung: Arbeitnehmer 2. Ausfertigung: Arbeitgeber FVB 5005 (01)

Versorgungszusage. Unterschrift des Arbeitgebers. 1. Ausfertigung: Arbeitnehmer 2. Ausfertigung: Arbeitgeber FVB 5005 (01) Versorgungszusage Wir haben uns entschlossen, eine betriebliche Altersversorgung für Sie einzurichten bzw. die für Sie bereits bestehende Versorgung fortzuführen. Für Ihre Versorgung gelten die nachfolgenden

Mehr

MERKBLATT. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung. Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers.

MERKBLATT. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung. Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber

Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. Informationen für Arbeitgeber Produktinformationen Die Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v. ist eine überbetriebliche

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung. Betriebsrentengesetz

Die betriebliche Altersversorgung. Betriebsrentengesetz Die betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz Ein Leitfaden für die Praxis von Dr. Rainer Goldbach Diplom-Mathematiker und Thomas Obenberger Rechtsanwalt 2., neu bearbeitete Auflage ERICH

Mehr

100 Fragen zur betrieblichen Versorgung des GGF/GF und seiner Angehörigen

100 Fragen zur betrieblichen Versorgung des GGF/GF und seiner Angehörigen 100 Fragen zur betrieblichen Versorgung des GGF/GF und seiner Angehörigen Mit sozialversicherungsrechtlicher Beurteilung Bearbeitet von Holger Konrad, Eberhard Poppelbaum, Achim Schneider überarbeitet

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie Heidenheim

Mehr

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe

Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Für Arbeitgeber 01/2017 SLPM-bAV-V/Patrick Loewe Sehr geehrte Damen und Herren, Was finden Sie hier? Sie haben eine betriebliche Altersversorgung über die Swiss Life Unterstützungskasse e. V. eingerichtet

Mehr

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen

Pape & Co. Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Bedeutung und Bewertung von Pensionsrückstellungen nach BilMoG und steuerliche Folgen Get Together Pensionszusagen bei Gesellschafter-Geschäftsführern 25. Februar

Mehr

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter

Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds. Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Lagern Sie Ihre Versorgungsverpflichtungen aus auf den ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds Es lohnt sich für Sie und Ihre Mitarbeiter Inhalt 1. Grundlagen 2. Steuer- und Sozialversicherungsrecht 3. Insolvenzschutz

Mehr

Textilindustrie TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Textilindustrie TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 110 00 700 537 901 00 Bundesrepublik - alte Bundesländer Industrie: Arbeiter, Angestellte und Auszubildende Textilindustrie Abschluss: 27.11.2001/ 24.09.2002 gültig

Mehr

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis.

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis. Flexibilität im Arbeitsverhältnis Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis von Maren Pelzner, LL.M. Eur., Bonn Albrecht Scheddler, Bonn Dr. Harald Widlak, Berlin /Teilzeit ^

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis. A. Die Grundlagen zur flexiblen Arbeitszeit 1

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis. A. Die Grundlagen zur flexiblen Arbeitszeit 1 Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V IX XV A. Die Grundlagen zur flexiblen Arbeitszeit 1 B. Die Arbeitszeitsysteme im Einzelnen 93 Sachverzeichnis 223 Bibliografische Informationen

Mehr

Infobrief. Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell. 8. Ausgabe, Januar 2012

Infobrief. Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell. 8. Ausgabe, Januar 2012 Infobrief 8. Ausgabe, Januar 2012 Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersvorsorge ein deutsches Erfolgsmodell 1. Insolvenzsicherungspflichtige Durchführungswege 2. Leistungen des PSVaG 3. Sicherungsfälle

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 1. Quartal 2012 vom 15. Februar 2012 Unsere aktuellen Themen > PSV-Beitragssatz auch 2011 wieder bei 1,9 > Auswirkungen der neuen Rechengrößen 2012 auf die betriebliche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 1 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bei der Klinikum Ingolstadt GmbH KLINIKUM INGOLSTADT GmbH Krumenauerstraße 25 85049 Ingolstadt Postfach 21 06 62 85021 Ingolstadt Tel.: (0841) 880-0

Mehr

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster:

Kurzanalyse. zur Pensionszusage des Herrn Muster. Muster GmbH. Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Kurzanalyse zur Pensionszusage des Herrn Muster Muster GmbH I. Ausgangsdaten Wesentliche Daten zur Pensionszusage des Gesellschafter-Geschäftführers Herr Muster: Geburtsdatum 10.06.1953 Eintrittsdatum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 21 Einleitung 23 Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Teill Der Versorgungsausgleich Kapitel 1 Allgemeiner

Mehr

Wichtige Hinweise zur Verwendung der Muster- Versorgungsordnung für die arbeitnehmerfinanzierte

Wichtige Hinweise zur Verwendung der Muster- Versorgungsordnung für die arbeitnehmerfinanzierte Betriebliche Altersversorgung September 2015 Wichtige Hinweise zur Verwendung der Muster- Versorgungsordnung für die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung Diese Muster-Versorgungsordnung sollte immer

Mehr

A. Abschlüsse nach Handels- und Steuerrecht

A. Abschlüsse nach Handels- und Steuerrecht VII A. Abschlüsse nach Handels- und Steuerrecht 1 Einführung in Abschlüsse und Aufgaben des Bilanzrechts...................... 1 1.1 Begriff... 1 1.2 Aufgaben... 1 1.2.1 Handelsrechtliche Aufgaben... 1

Mehr

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4

Newsletter 1/2013. Krankenversicherungsfreiheit: Besonderheiten bei Werkstudenten Seite 4 Newsletter 1/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Maßgebliches Endalter bei der Berechnung der Pensionsrückstellungen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern (Urteil FG München 20.02.2012 7 V 2818/11)

Mehr

Kunden-Info 30. April 2009

Kunden-Info 30. April 2009 Betriebliche Altersversorgung Kunden-Info 30. April 2009 Der neue Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung 1. Einführung Nach langen Debatten wird zum 01. September 2009 das neue Gesetz

Mehr

GBG-aktuell. Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016

GBG-aktuell. Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016 GBG-aktuell Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe 04/2016 Inhaltsverzeichnis 1. Betriebsrentenstärkungsgesetz 2. BMF-Schreiben vom 09.12.2016: Maßgebendes Pensionsalter bei der Bewertung

Mehr

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Dr. Andreas Guldan Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Werner Schaffer, European Business School Oestrich-Winkel

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1. TeilB Einzelabschluss nach HGB und IFRS 155

Inhaltsübersicht. Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1. TeilB Einzelabschluss nach HGB und IFRS 155 XI Inhaltsübersicht Vorwort zur 10. Auflage Herausgeber Autoren Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XVII XXVII Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1 I Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse

Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Die Vorteile der überbetrieblichen rückgedeckten Unterstützungskasse Anwartschaftsfinanzierung Finanzierung auch vor dem 30. Lebensjahr möglich Beiträge zur Rückdeckungsversicherung und Verwaltungsgebühren

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Arbeits- und Sozialversicherangsrecht von Dr. Kerstin Reiserer Rechtsanwältin, Heidelberg Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Abkürzungsverzeichnis 13 I. Übersicht und

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite. I. Überblick 11

Inhaltsübersicht. Seite. I. Überblick 11 I. Überblick 11 II. Wesentliche Regelungen im Arbeitsförderungsrecht zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen 12 1. Arbeitssuchendmeldung 12 2. Arbeitsbescheinigung 13 3. Voraussetzungen des Arbeitslosengeldanspruchs

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

1. Beim Bezug von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu berücksichtigende Zugangsfaktoren

1. Beim Bezug von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu berücksichtigende Zugangsfaktoren Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Die 1. Auflage erschien unter dem Titel: Die

Mehr

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) 5114-3456 Marsstr. 37 bav@wwk.de 80335 München wwk.de Unternehmensdaten Name des Unternehmens Rechtsform Anschrift

Mehr

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Unter besonderer Berücksichtigung des Betriebsarztes von Dr. Christian Ehrich CFM C.F. Müller Juristischer Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr