Apache Geronimo. Startrampe für Web-2.0-Anwendungen. Frank Pientka, Januar 2009, Bremen comes to you. Apache Geronimo = Startrampe für Web 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Apache Geronimo. Startrampe für Web-2.0-Anwendungen. Frank Pientka, Januar 2009, Bremen comes to you. Apache Geronimo = Startrampe für Web 2."

Transkript

1 Apache Startrampe für Web-2.0-Anwendungen Frank Pientka, Januar 2009, Bremen comes to you Apache = Startrampe für Vorstellung des Referenten: Frank Pientka Dipl.-Informatiker, Senior Consultant bei der IMPAQ AG in Dortmund Veröffentlichungen und Vorträge zu Applikations- und Portalservern Page 2 Pientka, Impaq AG, Apache 1

2 Apache = Startrampe für IMPAQ Gruppe Shortfacts Hamburg Los Angeles London Dortmund Frankfurt Posen Warschau Headquarter Zürich München 1992 gegründet ~ 400 Mitarbeiter 9 Standorte weltweit Nearshore Services Center in Polen Page 3 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick 3 Erster Eindruck 4 Apache SOA-Produkte 5 Beispiele 6 Ausblick Page 4 Pientka, Impaq AG, Apache 2

3 Apache = Startrampe für Was ist ein JavaEE-Server? Java Platform Enterprise Edition (Java EE 5.0) Quelle: SUN Page 5 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für JavaEE Generationen zertifizierte Server Page 6 Pientka, Impaq AG, Apache 3

4 Apache = Startrampe für JavaEE Geschichte Die Anforderungen steigen. Komplexität auch? Page 7 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für JavaEE 6.0 steht vor der Tür 2009 JSR Monate Verzug im Zeitplan! Q1/2009: alle JSR sollten early public Draft sein Ziele: Erweiterbarkeit, Modularität/ Profile, einfachere Entwicklung, SCA Neue JSRs: JSR-196 Java Authentication SPI for Containers JSR-236 Timer for Application Servers JSR-237 Work Manager for Application Servers JSR-299 Web Beans (Public Review) JSR-311 JAX-RS: Java API for RESTful Web Services Aktualisierte Technologien: Java SE 6-Unterstützung Enterprise JavaBeans 3.1 (Public Review Ballot) Java Persistence API 2.0 (Public Review Ballot) Servlets 3.0 (Public Review Ballot) JavaServer Faces 2.0 (Proposed Final Draft) JAX-WS 2.2 (Maintenance) Java EE Connector API 1.6 (Public Review Ballot) Java EE 6 will be the most important release of the platform since it was released nearly 10 years ago Rod Johnson Page 8 Pientka, Impaq AG, Apache 4

5 Apache = Startrampe für Vergleichsmöglichkeiten Marktstudie/Benutzerbefragung: (Evans Data, ohloh, Forester, Gartner) Produkttests (JavaMagazin, IX) Benchmark (SPECjAppServer2004) Statistiken (Download, Aktivitäten) Very large, active development team Over the past twelve months, 26 developers contributed new code to Apache. This is one of the largest open-source teams in the world, and is in the top 2% of all project teams on Ohloh. Page 10 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Codezeilen, Größen im Ohloh.net-Vergleich GlassFish ( MB) JBoss Application Server (106 MB) Apache (16, 55, 74 MB) Page 13 Pientka, Impaq AG, Apache 5

6 Apache = Startrampe für Vergleich der Downloadzahlen JBoss: und Downloads/ Monat : und Downloads/ Monat Glassfish: und Downloads/ Monat (inkl. JavaEE SDK) Page 14 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick 3 Erster Eindruck 4 Apache SOA-Produkte 5 Beispiele 6 Ausblick Page 16 Pientka, Impaq AG, Apache 6

7 Apache = Startrampe für modularer Aufbau Portletcontainer Webcontainer Sicherheit SOAP, WebService Kern Web-Cluster JMS EJB, JPA, Scheduling, Reporting, Portal, andere Plugins Page 17 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Versionen Apache Projekt gestartet V1.0 released V1.0-M5 released, J2EE 1.4 Zertifizierung V1.1 released V1.1.1 released V2.0-M6 released, Java EE 5 Zertifizierung V2.0.1 released V2.0.2 released V2.1 released V2.1.3 released V2.1.4 V2.2 August Okt Jan 2006 Juni 2006 Sep 2006 Juni 2007 Aug Okt Feb Sept 2008 Jan 2009 Page 18 Pientka, Impaq AG, Apache 7

8 Apache = Startrampe für Was ist Apache? Ein leichtgewichtiger JavaEE-Anwendungsserver unter Apache Lizenz Schmalfuß (~75 MB download) JavaEE zertifiziert Geringe Kosten Professioneller Support möglich sehr freie Lizenz Page 19 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Apache Komponenten OpenJPA Tomcat Page 20 Pientka, Impaq AG, Apache 8

9 Apache = Startrampe für Apache integriert OpenJPA Tomcat Page 21 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Architektur Etc. Liferay Etc. Etc. Jetty Commons Derby OpenJPA CXF Etc. Tomcat ActiveMQ StAX OpenEJB Axis 2 Etc. Optional Plugins LifeCycle Service Naming Service Kernel Services Security Service Transaction Service GBean Kernel Page 24 Pientka, Impaq AG, Apache 9

10 Apache = Startrampe für Architektur Exkurs: MBean vs. GBean MBeans-Ansatz mit MBeanServer GBeans-Ansatz mit Mikro-Kernel verwendet sowohl Constructor als auch Setter Injection Page 25 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Bean (GBean) Modularer Mikro-Kernel (GBean-Manager) Implementiert J2EE Management Spezifikation (JSR-77) Jedes Modul ist eine GBean GBean haben Lebenszyklus und können zur Laufzeit gestoppt/ gestartet werden (~OSGI) GBeans sind Voraussetzung für Plug-ins GBeans über JMX-Adapter verwaltbar Microkernels have won. The only real argument for monolithic systems was performance. (Andrew Tanenbaum, 1992) Page 26 Pientka, Impaq AG, Apache 10

11 Apache = Startrampe für Bean (GBean) Abhängigkeiten GBean GBean GBean Konfiguration Konfiguration Kern Abhängigkeiten werden in Deploymentplan beschrieben. Page 27 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Module/ Konfiguration Eindeutiger Modul-Namen, wie in Maven2: moduleid=groupid/artifactid/version/type groupid artifactid version type Zusammenstellung von konfigurierten GBeans Modul wird selbst wieder als GBean verwaltet Page 28 Pientka, Impaq AG, Apache 11

12 Apache = Startrampe für Module/ Konfiguration Beispiel: org.apache.geronimo.configs/welcome-tomcat/2.0.2/car Zur Adressierung im Implementierungsplan oder im Deployer-Werkzeug verwendet <dependency> <groupid>gruppe<groupid> <artifactid>datei<artifactid> GBean1 <version>version<version> <type>typ<type> GBean3 </dependency> Module1 GBean2 Abspeicherung im Repository unter repository/ groupid/artifactid/version/artifactidversion.type Page 30 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Modulverwaltung- und Konfiguration Kernel speichern laden config.xml Module Repository referenziert Page 31 Pientka, Impaq AG, Apache 12

13 Apache = Startrampe für Verzeichnis-Aufbau Repository $GERONIMO_HOME/repository +-/... +-/commons-logging-+ +-/commons-logging-+ +--/ commons-logging jar +-/... Ende der JAR-Hölle Von einer Version eines Moduls existiert nur ein Exemplar Transparente Adressierung, Vermeidung von Duplikaten Page 32 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Systemmodule Page 33 Pientka, Impaq AG, Apache 13

14 Apache = Startrampe für Systemmodule: Startmeldung 1/9 org.apache.geronimo.configs/rmi-naming/2.1.3/car 2/9 org.apache.geronimo.configs/j2ee-server/2.1.3/car 3/9 org.apache.geronimo.configs/transaction/2.1.3/car 4/9 org.apache.geronimo.configs/j2ee-security/2.1.3/car 5/9 org.apache.geronimo.configs/jasper/2.1.3/car 6/9 org.apache.geronimo.configs/tomcat6/2.1.3/car 7/9 org.apache.geronimo.configs/geronimo-gbean-deployer/2.1.3/car 8/9 org.apache.geronimo.configs/sharedlib/2.1.3/car 9/9 org.apache.geronimo.configs/webservices-common/2.1.3/car Page 34 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Modul-Abhängigkeiten activemqconsole openejbdeployer tomcat6- deployer tomcat6- console activemqra openejb tomcat6 jee-server transaction jee-specs rmi-naming xmlbeans jee-system Page 35 Pientka, Impaq AG, Apache 14

15 Apache = Startrampe für Eigenes Assembly MyApp activemqconsole openejbdeployer tomcat6- deployer tomcat6- console activemqra openejb tomcat6 jee-server transaction jee-specs rmi-naming xmlbeans jee-system Page 36 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für fertige Assemblies Big-G WAS CE Little-G Micro-G Eigenes Paket Bsp.: SOA-Assembly gaswerk.sourceforge.net Page 37 Pientka, Impaq AG, Apache Nur soviel, wie nötig 15

16 Apache = Startrampe für Produktvarianten: Darf es etwas mehr sein? Apache Little-G: Webserver ohne Webkonsole Tomcat, Jetty: ausgereift vs. innovativ/schnell AXIS, CXF: ausgereift vs. flexibel/schnell IBM WebSphere Community Edition (WAS CE) Ohne Source-Code Besser Qualität, Dokumentation, Beispiele Mehrere Plattformen Definiertere, längere Release-Zyklen Migrationsmöglichkeit zu IBM WebSphere Support Page 42 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Installation von Anwendungen Web Console Hot Deployment Verzeichnis deploy Nur für Entwicklung, für Produktion deaktivieren Kommandozeilen Werkzeug deployer.sh --user system --password manager deploy [war/jar/ear] [plan file] GShell (Groovy-basiert): gsh.sh Arten: WAR EAR RAR CAR Page 43 Pientka, Impaq AG, Apache 16

17 Apache = Startrampe für Deploymenteinheiten mit Deploymentplan JAR META-INF\ejb-jar.xml openejb-jar.xml WAR WEB-INF\web.xml geronimo-web.xml EAR META-INF\application.xml geronimo-application.xml RAR META-INF\ra.xml geronimo-ra.xml Page 45 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Deployment vereinfachen: Domain spezifische Sprache Unterschiede: Erstell-/Laufzeit D e p l o y m e n t p l a n Page 49 Pientka, Impaq AG, Apache 17

18 Apache = Startrampe für Beispiel: Anwendungsaufbau WAR Servlet... ctx.getbean( Datenbank )... web.xml <resource-ref> <res-ref-name>datenbank</res-ref-name> <res-type>javax.sql.datasource</res-type> <res-auth>container</res-auth> </resource-ref> applicationcontext.xml <bean id="datasource" class="...jndiobjectfactorybean"> <property name="jndiname"> <value>java:comp/env/datenbank</value> </property> </bean> geronimo-web.xml <resource-ref> <ref-name>datenbank</ref-name> <pattern> <groupid>console.dbpool</groupid> <artifactid>mysqlds</artifactid> <name>mysqlds</name> </pattern> </resource-ref> Deplomenentbeschreibung = Sprache für -Deployment DB Page 51 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Deployment auf der Kommandozeile Anwendungsmodul Konfigurations datenbank Deploymentwerkzeug Server Repository Deploymentplan Hot, offline, Deployment mit Plan Page 53 Pientka, Impaq AG, Apache 18

19 Apache = Startrampe für Mehrere Instanzen, Repositories, Plugins - Server DEV Repository Farming Hosting Maven Servlet - Server geronimo-plugins.xml - Server PROD CAR- Modul.JAR CONFIG Modul.SER Repository deploy search-plugins Page 54 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick 3 Erster Eindruck 4 Apache SOA-Produkte 5 Beispiele 6 Ausblick Page 58 Pientka, Impaq AG, Apache 19

20 Apache = Startrampe für Erste Schritte: Skripte JDK 5.0 installieren und JAVA_HOME setzten Herunterladen, auspacken: Server starten: startup.[bat sh] Aufrufen: Module anzeigen lassen: deploy.[bat sh] list-modules Plug-ins suchen, installieren: deploy.[bat sh] search-plugins Anwendung installieren: deploy.[bat sh] list-modules Server stoppen (CTRL+C): shutdown.[bat sh] Page 59 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Arbeitsschritte mit Server starten: startup Anwendung installieren: deploy deploy sample.war Anwendung starten deploy start ModuleID Anwendung stoppen deploy stop ModuleID Anwendung deinstallieren deploy undeploy ModuleID Server stoppen: shutdown Page 60 Pientka, Impaq AG, Apache 20

21 Apache = Startrampe für Werkzeugunterstützung Eclipse 3.4+WTP 3, MAVEN SUN/IBM JDK 5.0 oder 6.0 Migrationsunterstützung für: Tomcat JBoss BEA WebLogic WebSphere Alternativ: NetBeans ANT RAD Page 61 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Web-Console Als AJAX-Portlet innerhalb des Pluto-Portal-Kontainers Page 62 Pientka, Impaq AG, Apache 21

22 Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick Erster Eindruck Apache SOA-Produkte Beispiele Ausblick Page 63 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für OpenSource SOA-Stack Apache Axis/ CXF (Webservice) Tomcat/ (Applikationsserver) Pluto/ Jetspeed (Portal) ActiveMQ/ ServiceMix (ESB/JBI) Synapse-Axis (WS-ESB)/ Camel-CXF ODE (Orchestration Director Engine) Tuscany (SCA/SDO/DAS) juddi (Service Registry) Page 64 Pientka, Impaq AG, Apache 22

23 Apache = Startrampe für Apache als SOA-Stack Integration vieler Apache-Komponenten Support erhältlich Incubating Apache s Next Generation Platform, Forrester, 2007 Page 65 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Apache SOA-Stack SOAP/Web Services (Axis) JMS eigene Anwendung Security / Messaging Authentication Apache Tomcat Web Tier Clustering andere Dienste eigene Integration Entwicklungs- Wartungs aufwand eigene Anwendung Security / Authentication Web Tier Clustering Apache Tomcat Plug-In Kernel weitere Plug-ins für EJBs, Transaktion, etc. SOAP/Web Services (Axis) JMS Messaging Integriert getestet erweiterbar Page 66 Pientka, Impaq AG, Apache 23

24 Apache = Startrampe für Integrierte SOA-Anwendungen juddi Java Implementierung der Universal Description, Discovery, und Integration (UDDI) Spezifikation für Web Services ActiveMQ Konsolen-Portlet Pluto Portlet-Container: JSR-168 Portlets Axis/ CXF (Webservice + Tools) Page 67 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick 3 Erster Eindruck 4 Apache SOA-Produkte 5 Beispiele 6 Ausblick Page 68 Pientka, Impaq AG, Apache 24

25 Apache = Startrampe für WEB 2.0-/SOA-Welt wachsen zusammen Page 69 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Webanwendung: klassisch und mit AJAX traditionell synchron asynchron mit Ajax Page 71 Pientka, Impaq AG, Apache 25

26 Apache = Startrampe für WAS CE Feature Pack Überblick Page 83 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Beispiel: PlantsByWebSphere Kaufhaus für Pflanzen und Gartengeräte Page 84 Pientka, Impaq AG, Apache 26

27 Apache = Startrampe für PlantsByWebSphere Client-/Server Page 85 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für PlantsByWebSphere-Client AJAX-Seitenaufbau index.html <script type="text/javascript"> dojo.require("dijit.layout.contentpane"); dojo.require("dijit.layout.tabcontainer"); dojo.require("ibm.widget.inventorygrid"); dojo.require("ibm.widget.itemdetails"); dojo.require("ibm.widget.htmlshoppingcart"); </script> Page 86 Pientka, Impaq AG, Apache 27

28 Apache = Startrampe für Agenda 1 Noch ein Applikationsserver? 2 Apache : Überblick 3 Erster Eindruck 4 Apache SOA-Produkte 5 Beispiele 6 Ausblick Page 89 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Fazit Trotz junger Geschichte, beachtliche Reife, grosse Zukunft Gute Standardunterstützung Gute Dokumentation Große Wahlmöglichkeit Little-G, Tomcat/Jetty, Axis/CFX, /WAS CE Eigene Assemblies nach Maß Gute Migrationsunterstützung Einfache und automatisierbare Verwaltung Page 90 Pientka, Impaq AG, Apache 28

29 Apache = Startrampe für Ausblick Wiedergeburt des Applikationsservers (SOA/ ) -> Großvater bleibt fit Ende der Einheitsgröße, mehrere Konfektionsgrößen (JavaEE 6) Einheitliches Modulkonzept (Microkernel) für JSE/JEE, OSGI? -> Produktrenovierung, neue Einsatzgebiete ist flexibel konfigurierbar und erweiterbar -> die Enkel wachsen heran integriert viele Apache Komponenten -> Apache-SOA-Stack Page 93 Pientka, Impaq AG, Apache Apache = Startrampe für Bücher, Artikel : Apachen : Serverhandbuch, Frank Pientka, DPunkt-Verlag Apachen : Frank Pientka, JM 08/08 Experience Java EE Using WebSphere Application Server Community Edition: Redbook, 11/08, sg Building Dynamic Ajax Applications Using WebSphere Feature Pack for : Redbook, 11/08, sg Migrating from WebSphere Application Server Community Edition to WebSphere Application Server: : Redbook, 08/07, sg Developing Rich Internet Applications for WebSphere Application Server Community Edition: 09/08, IBM developerworks What s new in WebSphere Application Server Community Edition 2.1, 06/08, IBM developerworks Page 94 Pientka, Impaq AG, Apache 29

30 Apache = Startrampe für Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!! The entire history of software engineering is one of rising levels of abstraction Grady Booch IMPAQ AG Emil-Figge-Str Dortmund Frank Pientka Senior Berater Mobil Phone +49 (231) Fax +49 (231) Nächste Schulung: , OIO, Mannheim Page 95 Pientka, Impaq AG, Apache 30

Apache Geronimo. Der jüngste Java-Anwendungsserver stellt sich vor. Frank Pientka, April 2009, Karlsruhe comes to you

Apache Geronimo. Der jüngste Java-Anwendungsserver stellt sich vor. Frank Pientka, April 2009, Karlsruhe comes to you Der jüngste Java-Anwendungsserver stellt sich vor Frank Pientka, April 2009, Karlsruhe comes to you Vorstellung des Referenten: Frank Pientka Dipl.-Informatiker (TH Karlsruhe), Senior Consultant bei der

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Status Quo Java Open Source Applikationsserver

Status Quo Java Open Source Applikationsserver Status Quo Java Open Source Applikationsserver Frank Pientka, Dortmund, 9.10.2012 MATERNA GmbH 2012 www.materna.de 1 Agenda Vorstellung Materna, Person Softwareentwicklung heute Wo steht Java EE? OpenSource

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Geronimo, konfigurierbarer Java EE Application Server

Geronimo, konfigurierbarer Java EE Application Server Geronimo, konfigurierbarer Java EE Application Server http://www.hs furtwangen.de http://www.informatik.hs furtwangen.de/~reich http://geronimo.apache.org/ Christoph Reich 01.06.2007 Überblick Geronimo

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen

JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen JBoss Open Source für geschäftskritische Anwendungen Daniel Braunsdorf Geschäftsführer Viada GmbH & Co. KG E-Mail: braunsdorf@viada.de Web: www.viada.de Kerstin Ruhnau Account Manager Viada GmbH & Co.

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin?

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? Eberhard Wolff Regional Director & Principal Consultant SpringSource Copyright 2007 SpringSource. Copying, publishing or distributing

Mehr

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian CONCEPTS DEVELOPMENT INTEGRATION Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian Sebastian Lammering CDI AG Firmenkurzportrait Die CDI ist ein IT-Beratungsunternehmen mit Sitz in Dortmund.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Application Server. ein Vortrag von Laurent & Mich

Application Server. ein Vortrag von Laurent & Mich Application Server ein Vortrag von Laurent & Mich JBoss, Laurent Inc. & Mich 2003-2005. 2006. 8/15/2006 1 Inhalt Firmengeschichte Produkt und Mitbewerber Repetitorium J2EE Architektur JBoss Installation

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Apache Geronimo. Handbuch für den Java-Applikationsserver. von Frank Pientka. 1. Auflage

Apache Geronimo. Handbuch für den Java-Applikationsserver. von Frank Pientka. 1. Auflage Apache Geronimo Handbuch für den Java-Applikationsserver von Frank Pientka 1. Auflage Apache Geronimo Pientka schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG dpunkt.verlag 2008 Verlag

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Apache Geronimo, Teil 2: Der Geronimo-basierte Java Magazin Application Server im Eigenbau

Apache Geronimo, Teil 2: Der Geronimo-basierte Java Magazin Application Server im Eigenbau Apache, Teil 2: Der -basierte Java Magazin Application Server im Eigenbau Do it yourself von christian dedek und kristian köhler Der eigene Application Server? Geht nicht? Gibt s nicht! macht s möglich.

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012 Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment Henning Blohm 25.6.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Oh je noch ein Tool?

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012 Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment Henning Blohm 5.7.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Ein Builtool?

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Portlets Was sind Portale? Aufgaben von Portalsystemen Integration unterschiedlicher Anwendung Schwerpunkt liegt auf der Präsentationsebene Ermöglichung personalisierter

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG

jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG Über uns Developer @ akquinet AG Marek Iwaszkiewicz marek.iwaszkiewicz@akquinet.de JBoss Compentence Center Pascal Schaerf pascal.schaerf@akquinet.de

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Die verschiedenen JBoss Projekte im Überblick - technische Hintergründe und Nutzen im Projekt

Die verschiedenen JBoss Projekte im Überblick - technische Hintergründe und Nutzen im Projekt Die verschiedenen JBoss Projekte im Überblick - technische Hintergründe und Nutzen im Projekt Daniel Braunsdorf Geschäftsführer Viada GmbH & Co. KG E-Mail: braunsdorf@viada.de Web: www.viada.de Agenda

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Eine echte Alternative

Eine echte Alternative im Vergleich Eine echte Alternative VON SIEGFRIED KLAR UND FRANK PIENTKA Die Zahl der zertifizierten kommerziellen Java-Application-Server nimmt von einer auf die folgende Java EE-Spezifikation ab. Gleichzeitig

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de FrOSCon 2009 22./23.

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A JavaEE Grundlagen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2 Die Java EE

Mehr

Unternehmensprofil 2 ANEVAR

Unternehmensprofil 2 ANEVAR ANEVAR Java C++/# Unternehmensprofil ANEVAR Softwareentwicklungsunternehmen IT Outsourcing Besteht seit 2010 Privatunternehmen, GmbH Büros in Schweden und Belarus Hochqualifiziertes Personal 2 ANEVAR Ziele

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Ein Vortrag von Sven Jeppsson (syngenio AG) und Karsten Panier (Signal Iduna Gruppe) 1 Inhalt Motivation Architektur Architektur Evolution OSGi Refactoring

Mehr

Docker für Entwickler

Docker für Entwickler Docker für Entwickler Dr. Roland Huß, ConSol* Software GmbH Seamless DevOps Day, 16. April 2015 Agenda Docker Crash Intro Docker für Java Entwickler Integrationstests Anwendungs-Paketierung docker-maven-plugin

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Vom lokalen Build zum Deployment

Vom lokalen Build zum Deployment Vom lokalen Build zum Deployment International PHP Conference Manuel Pichler 12.10.2011 Vom lokalen Build zum Deployment 1 / 36 Über mich Diplominformatiker Mehr als 10 Jahre Erfahrung im PHP-Umfeld Autor

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19 xi 1 Ein Einstieg mit Profil 1 1.1 Java EE 7 der Standard für Enterprise Java.................. 1 1.1.1 Struktur einer Enterprise-Java-Anwendung............. 1 1.1.2 Die Java Enterprise Edition (Java EE)..................

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

WebSphere Portal 8 Migrationen

WebSphere Portal 8 Migrationen WebSphere Portal 8 Migrationen Enrico Regge IT Specialist reggeenr@de.ibm.com André Hagemeier IT Specialist andre.hagemeier@de.ibm.com 2014 IBM Corporation Agenda Suche & Security Theme WCM Applikationen

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

BIRT in Enterprise Architekturen

BIRT in Enterprise Architekturen BIRT in Enterprise Architekturen Orientation in Objects GmbH Tobias Kieninger Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory ) ) Object

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG OOP 2009 München, 28.01.2009 Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Entwicklung im Forschungsumfeld Senior Consultant

Mehr

Web (Site) Engineering (WebSE)

Web (Site) Engineering (WebSE) 1 / 33 Web (Site) Engineering (WebSE) Vorlesung 8: Application Server und Architekturen B. Schiemann, P. Reiß Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg 05. 12. 2006 2 / 33 Übersicht Server-Architekturen

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

Profil von Oliver Raupach

Profil von Oliver Raupach Profil von Oliver Raupach Adresse : Simmernstraße 12 80804 München Telefon : 0170 / 18 38 4 99 Jahrgang : 1968 Verfügbar ab : sofort EMail : oliver@raupach.cc Arbeitsschwerpunkte: Java-Entwicklung, Rich-Client,

Mehr

Ich warte auf die Wende

Ich warte auf die Wende Apache, Teil 1: Einsatzmöglichkeiten und Aufbau unter der Lupe Ich warte auf die Wende von kristian köhler und christian dedek @ Speaker Einer Legende der Apachen zufolge sang der letzte freie Krieger

Mehr

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt Liferay an Bord Portale für Zeppelin Referent: Juri Urbainczyk, Agon-Solutions GmbH, Eschborn Kunde: Zeppelin AG Web: www.lugd.de E-Mail:

Mehr

Andreas Krüger Java EE Entwickler

Andreas Krüger Java EE Entwickler Andreas Krüger Java EE Entwickler Andreas Krüger office@it-beratung-krueger.de Geranienweg 3 Telefon +49 8121 995351 85586 Poing Mobil +49 160 96456720 Ausbildung Vordiplom Mathematik 1995, Universität

Mehr

Produktionsfähige Applikationen

Produktionsfähige Applikationen Produktionsfähige Applikationen Seite 1 Mario Siegenthaler, Robert Siegenthaler Produktionsfähige Applikationen www.bedag.ch Mario.Siegenthaler@bedag.ch Robert.Siegenthaler@bedag.ch Seite 2 Agenda Die

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Apache Software Foundation

Apache Software Foundation Apache Software Foundation Leading the Wave of Open Source Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Wie alles begann 1996: Loser Zusammenschluß von

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

2 Installation, erste Schritte und der Dateibaum

2 Installation, erste Schritte und der Dateibaum 19 2 Installation, erste Schritte und der Dateibaum Dieses Kapitel beschreibt die Basisinstallation des JBoss-Servers. Nach der Installation wird die Beispielapplikation aus Kapitel 3 gestartet, um so

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr