Steh zu Dir! Leben in zwei Kulturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steh zu Dir! Leben in zwei Kulturen"

Transkript

1 Steh zu Dir Leben in zwei Kulturen Das Jugend-Onlineangebot zur ARD-Themenwoche Toleranz (www.br.de/toleranz-lernen) Das Angebot umfasst drei Einheiten zu folgenden inhaltlichen Schwerpunktthemen: Sexuelle Orientierung Leben in zwei Kulturen Körper und Aussehen Die Einheiten sind jeweils so konzipiert, dass sie gezielt Toleranzwissen und Toleranzkompetenzen fördern und spielerisch Denkprozesse anregen. Sie sind modular aufgebaut, sodass Sie die Bausteine je nach Bedarf einsetzen können. Sie sind für ca. eine Schulstunde ab der 7. Klassenstufe angelegt. Im Idealfall findet die Unterrichtseinheit im Computerraum statt und die SchülerInnen haben die Möglichkeit, die Einheiten selbstbestimmt allein oder zu zweit am Computer durchzuführen. Die Einheiten können aber auch im Klassenraum durchgeführt werden, wenn ein Internetzugang vorhanden ist, sodass zumindest einige Bewegtbilder abgespielt werden können. Notfalls sind sie aber auch ohne Videoeinspielung durchführbar. Im Folgenden Vorschläge für Unterrichtsbausteine zum Thema Leben in zwei Kulturen. Sachanalyse: Toleranz für das Leben in verschiedenen Alltagskulturen bzw. mit Migrationshintergrund entwickeln Toleranz kann vereinfacht als Anerkennung des Rechts aller Personen und Gruppen auf Verschiedenheit verstanden werden. Rund 20 % der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung haben einen Migrationshintergrund, d. h. ausländische Wurzeln. Insbesondere in Großstädten kann dieser Prozentsatz bei Kindern auf bis zu 50 % ansteigen. Toleranz hat hierbei viele Facetten. Diese Unterrichtsbausteine konzentrieren sich auf ein Aufbrechen bestimmter Stereotype, den Umgang mit ausländerfeindlichen Äußerungen, aber vor allem auf das Verständnis für individuelle Entscheidungen junger Menschen, die ihren Weg zwischen unterschiedlichen Alltagskulturen finden müssen. Information Die Unterrichtseinheit kommt in Gymnasien und bei SchülerInnen ohne Migrationshintergrund deutlich besser an als in Hauptschulen mit hohem Migrationsanteil. Gerade für SchülerInnen ohne Migrationshintergrund bieten sich hier neue Erkenntnisse, die SchülerInnen mit Migrationshintergrund oft schon haben. In ein bis zwei Stunden können Sie sicherlich nur kleine Schritte in Richtung der Förderung eines toleranteren Umgangs mit Menschen bzw. dem Leben mit Migrationshintergrund erreichen aber schon diese Erweiterung wird für jeden einzelnen jungen Menschen und sein soziales Umfeld eine Bereicherung sein. Die im Folgenden benannten Videos (Länge: 30 Sek. bis 1 Min. 30) und Materialien des Onlineangebots finden Sie unter Wenn Sie die Videos und Materialien downloaden bzw. aufrufen wollen, gehen Sie bitte auf

2 Unterrichtseinheit Leben in zwei Kulturen Das Thema relevant machen Didaktisch-methodische Überlegungen Wenn Deutschland eine Schulklasse mit 25 Schüler/innen wäre Deutschland ist kulturell vielfältig Ziel... dann wären 13 von ihnen Mädchen... dann hätten 5 ausländische Wurzeln Je nachdem, wo die Jugendlichen aufwachsen und welche Schulart sie besuchen, ist ihnen die kulturelle Vielfalt der Bundesrepublik Deutschland mehr oder weniger bewusst. Arbeitsblatt 1 Wenn Deutschland eine Schulklasse wäre verdeutlicht, dass mittlerweile jede/r Fünfte ausländische Wurzeln hat. Im Klassengespräch können Sie noch weitere Statistiken einbringen und raten lassen, was die größten Migrationsgruppen in Deutschland sind. Arbeitsblatt 1 als stiller Impuls. Im Klassengespräch wird geklärt, was das Arbeitsblatt aussagt.... dann wären 2 homosexuell... dann würden 2 mit einer Behinderung leben... dann wären bei den unter 18-Jährigen 2 Schülerinnen und 2 Schüler übergewichtig... dann wären bei den über 18-Jährigen 7 Schülerinnen und 8 Schüler übergewichtig >> Arbeitsblatt 1 Wenn Deutschland eine Schulklasse wäre... IZI/BR Dem Thema ein Gesicht geben 2. Kosrat: Ich bin Deutscher und Iraker. >> Video 1: Das ist Kosrat Anstatt über Menschen mit Migrationshintergrund im Allgemeinen zu reden, lohnt es sich, möglichen Lebenssituationen im Einzelfall nachzugehen. In Video 1 lernen die SchülerInnen Kosrat kennen. Kosrat bricht angenehm mit vielen dominanten Klischees, zum Beispiel, dass junge Menschen mit Migrationshintergrund weniger gebildet oder erfolgreich seien (bzw. sein könnten). Gleichzeitig entsteht bei vielen SchülerInnen zunächst eine kognitive Dissonanz: Warum hält Kosrat seine Beziehung zu Bea vor seinen Eltern geheim? Ein durchaus gewollter Effekt. Einspielen des Vorstellungsvideos von Kosrat (Video 1) oder Zeigen eines Bildes mit Nacherzählung seiner Geschichte. Verschiedene Wertvorstellungen verstehen 3. Was weißt Du über den Islam? Ziel Sicherlich können Sie in der Kürze der Zeit keine Grundeinführung in den Islam geben, es tritt aber im Fall Kosrat ein konkretes Problem auf, bei dem es notwendig ist, sich mehr mit den kulturellen Hintergründen und Traditionen auseinanderzusetzen. In Video 2 erzählt der Imam und islamische Theologe Said Ahmed Arif von der Vorgabe, dass es zu keiner Liebesbeziehung vor der Ehe kommen sollte und die Beziehung durch die Familien hergestellt wird. In Partner- oder Gruppenarbeit erarbeiten sich die SchülerInnen anschließend Quiz 1 Was weißt Du über den Islam?. Die Lehrkraft gibt anschließend die richtigen Lösungen. >> Video 2: Theologe Said Ahmed Arif

3 Balanceakt zwischen verschiedenen Lebenswelten erkennen 4. Lebensbereiche mit unterschiedlichen Wertesystemen Ziel Auf dem neu erfahrenen Faktenwissen aufbauend bearbeiten die SchülerInnen anschließend in Einzel- oder Partnerarbeit Arbeitsblatt 2: Kosrats Leben in verschiedenen Lebenswelten. Welche Werte sind für die jeweiligen Lebenswelten wichtig? Wie in einem Soziogramm setzen die SchülerInnen die Lebenswelten in Beziehung. Im folgenden Klassengespräch werden mögliche Werte und Beziehungen der Lebenswelten von Kosrat zusammengetragen. Die Lehrkraft ergänzt durch die Information: Jeder junge Mensch lebt in verschiedenen Lebenswelten. Bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund können die Werte aber nochmals weiter auseinanderliegen. >> Arbeitsblatt 2 Leben in verschiedenen Lebensbereichen Ausländerfeindlichen Kommentaren aktiv begegnen 5. Wie reagieren? >> Video 3: Wie soll er mit fremdenfeindlichen Sprüchen umgehen? Ausländerfeindliche Beschimpfungen gegenüber Jugendlichen (9. Klasse) mit verschiedenen ausländischen Wurzeln. Nord- / Westeuropa Osteuropa 19% Südeuropa 28% ehem. Sowjetunion 29% ehem. Jugoslawien / Albanien 35% Nordafrika / Arabien 40% Asien 48% Türkei 49% 61% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Afrika Quelle: >> Arbeitsblatt 3: Statistik: Fremdenfeindliche Übergriffe auf Menschen mit ausländischen Wurzeln, Pro-Contra >> Video 4: Wie reagieren? 17% Soll Kosrat mit seinen Eltern zurück in den Irak gehen? Pro Contra N= Empathie durch Eindenken fördern Ziel 6. Wie würdest Du Dich entscheiden? Ziel ist zum einen die Sensibilisierung für ausländerfeindliches Verhalten, auch im Alltag. Zum anderen geht es um die konkrete Entwicklung von Toleranzkompetenz, wie sich mit solchen Bemerkungen umgehen lässt. Lesen Sie gemeinsam Arbeitsblatt 3, wer von Ausländerfeindlichkeit besonders betroffen ist. In Video 3 berichtet Kosrat von einer Situation in der Straßenbahn: Er hatte etwas laut telefoniert und wurde von einer Frau schroff angesprochen. Je nach Klasse bietet sich hier ein spielerischer Umgang mit dem Thema an. Spiel: Wie reagieren? Teilen Sie die Klasse in zwei Teams, die sich jeweils überlegen sollen, was Kosrat hätte sagen können. Anschließend treten die Teams abwechselnd an. Sie dürfen sich in den Aussagen nicht wiederholen, sich aber auch nicht gegenseitig beschimpfen. Diese Spiel könnte durchaus eine Provokation darstellen. Wem als Erstes keine Antwort mehr einfällt, hat verloren. Sehen Sie anschließend in Video 4, was Berliner Studierenden und SchülerInnen eingefallen ist. Sprechen Sie außerdem darüber, welche der Möglichkeiten realistisch erscheinen (Video 5). Kosrat erzählt in Video 6 von einer wichtigen Entscheidung, vor der er steht bzw. stand: Seine Eltern und jüngeren Brüder gehen zurück in den Irak. Soll er mitgehen und sein bisheriges Leben und seine Freunde aufgeben? In Arbeitsblatt 3 Pro Contra (unter Statistik: Fremdenfeindliche Übergriffe ) können die SchülerInnen in Partnerarbeit Argumente sammeln. In Video 7 argumentieren Berliner Studierende und SchülerInnen das Pro und Contra und erzählen, was sie an seiner Stelle getan hätten. >> Video 7: Fragenstellerin: Isabel Walther

4 Eben Erfahrenes theoretisieren 7. Was heißt Toleranz? Ziel So Sie noch Zeit haben, könnte ein Abschluss der Einheit sein, noch einmal in Gruppenarbeit zu versuchen, das Wort Toleranz zu definieren. Als recht unterhaltsam hat sich erwiesen, zwischendrin den Arbeitsauftrag Wann wart ihr das letzte Mal intolerant? einzuwerfen, um dann anschließend noch einmal den eigenen Toleranzbegriff zu schärfen. In Video 8 und 9 ist zusammengefasst, was junge Bands, TänzerInnen und junge RadiomoderatorInnen auf diese Frage geantwortet haben. >> Video 8: Toleranz >> Video 9: Intoleranz Anhang Lehrermaterial Bild: Kosrat und Kurzbeschreibung seines Falls Arbeitsmaterial: Zusatzinformationen zu Arbeitsblatt 1 Wenn Deutschland eine Schulklasse wäre... Kopiervorlagen: Arbeitsblatt 1: Wenn Deutschland eine Schulklasse wäre... Arbeitsblatt 2: Leben in verschiedenen Lebensbereichen Arbeitsblatt 3: Statistik: Fremdenfeindliche Übergriffe auf Menschen mit ausländischen Wurzeln, Pro-Contra Quiz 1: Was weißt Du über den Islam? (Zwei Varianten) Impressum: Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), Rundfunkplatz 1, München (www.izi.de) Autorin: Dr. Maya Götz l Redaktionelle Mitarbeit: Birgit Kinateder, Heike vom Orde l Grafik: Simone Gruber l Recherche: Ina Innermann

5 Bild: Kosrat und Kurzbeschreibung seines Falls Kosrat ist 22 Jahre, halb Deutscher, halb Iraker. Er studiert, hat einen Job als DJ und mit seiner Freundin Bea ist er glücklich. Die Balance zwischen seinen irakischen Wurzeln und seinem modernen Leben in Deutschland gelingt ihm gut, dennoch ist er manchmal mit ausländerfeindlichen Beschimpfungen konfrontiert. Zudem wissen seine Eltern bisher nichts von Freundin Bea. Soll er es ihnen vor ihrer Rückkehr in den Irak noch sagen?

6 Wenn Deutschland eine Schulklasse mit 25 Schüler/innen wäre dann wären 13 von ihnen Mädchen... dann hätten 5 ausländische Wurzeln... dann wären 2 homosexuell... dann würden 2 mit einer Behinderung leben... dann wären bei den unter 18-Jährigen 2 Schülerinnen und 2 Schüler übergewichtig... dann wären bei den über 18-Jährigen 7 Schülerinnen und 8 Schüler übergewichtig IZI/BR

7 Zusatzinformation zu Arbeitsblatt 1 Wenn Deutschland eine Schulklasse wäre... Hintergrundinformationen zu Wenn Deutschland eine Schulklasse mit 25 SchülerInnen wäre dann wären 13 von ihnen Mädchen Von den 80,8 Mio. Bundesbürgern sind 49% männlich und 51% weiblich. 1 dann hätten 5 ausländische Wurzeln 20% der deutschen Bundesbürger haben einen Migrationshintergrund. 2 dann wären 2 homosexuell Zwischen 5% und 10% der Bevölkerung sind homosexuell. 3 dann würden 2 mit einer Behinderung leben 9,4% der Bundesbürger sind schwerbehindert. 4 dann wären bei den unter 18-Jährigen 2 Schülerinnen und 2 Schüler übergewichtig 14,9% der Mädchen und 15,1% der Jungen zwischen 3 und 17 Jahren in Deutschland sind übergewichtig. 5 dann wären bei den über 18-Jährigen 7 Schülerinnen und 8 Schüler übergewichtig 53% der Frauen und 67% der Männer ab 18 Jahren in Deutschland sind übergewichtig. 6 1 Statistisches Bundesamt (Bevölkerungszahlen 2013) https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/bevoelkerung/bevoelkerungsstand/tabellen/zensus_geschlecht_staatsangehoerigkeit.html, letzter Zugriff: Statistisches Bundesamt (Bevölkerungszahlen 2012) https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/bevoelkerung/bevoelkerungsstand/bevoelkerungsstand.html, letzter Zugriff: APuZ (Themenheft Homosexualität ) Golz, H-G.: Editorial. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B v , S. 2., letzter Zugriff: Statistisches Bundesamt (Bevölkerungszahlen 2013) https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundheit/behinderte/behinderte Menschen.html, letzter Zugriff: Robert Koch Institut S. 738, letzter Zugriff: Robert Koch Institut 2, letzter Zugriff:

8 Kosrats verschiedene Lebensbereiche Kosrat ist Deutscher und Iraker. Er vereint also zwei verschiedene Kulturen in seinem alltäglichen Leben. Nicht nur diese beiden unterschiedlichen Kulturen zählen zu seinen Lebensbereichen. Auch seine Familie, sein Studium, seine Beziehung zu Bea und das Auflegen als DJ stellen Lebensbereiche von ihm dar. Welche Ansprüche werden an Kosrat gestellt? Wie muss Kosrat in den jeweiligen Bereichen sein (z. B. cool, fürsorglich, treu, strebsam, lustig, zuverlässig)? Trage die Ansprüche in die unten stehenden Kreise ein. DJ Freundeskreis Familie (Kosrat als Sohn, Kosrat als Bruder) Studium Beziehung zu Bea Vergleiche nun Kosrats Lebensbereiche miteinander. Welche haben ähnliche Ansprüche an ihn und passen gut zusammen? Zieh zwischen diesen Lebensbereichen Linien und markier sie mit einem. Und welche Ansprüche lassen sich schwerer miteinander vereinbaren? Zieh zwischen diesen Lebensbereichen Linien und markier sie mit einem. Wie ist das bei Dir? In welchen Lebensbereichen bewegst Du Dich und welche Ansprüche werden darin an Dich gestellt? Was passt gut zusammen und was nicht? IZI/BR

9 Ausländerfeindliche Beschimpfungen gegenüber Jugendlichen (9. Klasse) mit verschiedenen ausländischen Wurzeln. Nord- / Westeuropa Osteuropa 17% 19% Südeuropa ehem. Sowjetunion ehem. Jugoslawien / Albanien Nordafrika / Arabien 28% 29% 35% 40% Asien Türkei 48% 49% N= Afrika 61% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Soll Kosrat mit seinen Eltern zurück in den Irak gehen? Pro Contra

10 Was weißt Du über den Islam? 1) Wie hoch ist der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland? ca. 40 Prozent ca. 1 Prozent ca. 20 Prozent ca. 5 Prozent 2) Muslime dürfen kein Schweinefleisch essen, weil Schweine heilig sind.... der Koran es so vorschreibt.... ihnen ein Enzym fehlt, um das Fleisch zu verdauen.... es zu fett ist. 3) Muslimische Frauen...?... dürfen ihren Ehemann selbst wählen.... müssen den Mann heiraten, den der Vater ausgesucht hat.... müssen den Mann heiraten, für den sich der Familienrat entscheidet.... können nur den Mann heiraten, den ein islamischer Geistlicher bestimmt hat. 4) Dschihad ist der medizinische Begriff für ein besonders starkes Niesen.... ein mongolischer Stammesführer.... laut Koran das Bemühen auf dem Wege Gottes" oder um Gottes Willen".... ein persisches Reisgericht. 5) Muss ein muslimischer Fußballer im Ramadan fasten, auch wenn er in der Bundesliga spielt? Nein, ein Profifußballer darf niemals fasten. Er muss fasten - es sei denn, er ist schwer krank. Er ist nur dann vom Fasten befreit, wenn seine Frau schwanger ist. Als Profifußballer muss er nicht fasten, wenn seine Kondition darunter leidet. 6) Musik und Gesang sind im Islam verboten. Stimmt das? Nein Auch wenn manche Muslime das behaupten. Ja Allah will nicht, dass der Mensch seine Zeit mit Unnützem verplempert. Nein, nicht grundsätzlich. Es ist nur dann Sünde, wenn es keine gute Musik ist. Ja Denn Musik wird vom Satan als Mittel benutzt, um die Menschen vom richtigen Weg abzubringen. 7) Sex ist im Islam...?... der Frau nur dann erlaubt, wenn der Mann es unbedingt will.... nur in der Ehe zugelassen.... nur zum Kindermachen erlaubt.... erst nach Sonnenuntergang gestattet.

11 Was weißt Du über den Islam? Die richtige Antwort ist fett markiert. 1) Wie hoch ist der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland? ca. 40 Prozent ca. 1 Prozent ca. 20 Prozent ca. 5 Prozent 2) Muslime dürfen kein Schweinefleisch essen, weil Schweine heilig sind.... der Koran es so vorschreibt.... ihnen ein Enzym fehlt, um das Fleisch zu verdauen.... es zu fett ist. 3) Muslimische Frauen...?... dürfen ihren Ehemann selbst wählen.... müssen den Mann heiraten, den der Vater ausgesucht hat.... müssen den Mann heiraten, für den sich der Familienrat entscheidet.... können nur den Mann heiraten, den ein islamischer Geistlicher bestimmt hat. 4) Dschihad ist der medizinische Begriff für ein besonders starkes Niesen.... ein mongolischer Stammesführer.... laut Koran das Bemühen auf dem Wege Gottes" oder um Gottes Willen".... ein persisches Reisgericht. 5) Muss ein muslimischer Fußballer im Ramadan fasten, auch wenn er in der Bundesliga spielt? Nein, ein Profifußballer darf niemals fasten. Er muss fasten - es sei denn, er ist schwer krank. Er ist nur dann vom Fasten befreit, wenn seine Frau schwanger ist. Als Profifußballer muss er nicht fasten, wenn seine Kondition darunter leidet. 6) Musik und Gesang sind im Islam verboten. Stimmt das? Nein Auch wenn manche Muslime das behaupten. Ja Allah will nicht, dass der Mensch seine Zeit mit Unnützem verplempert. Nein, nicht grundsätzlich. Es ist nur dann Sünde, wenn es keine gute Musik ist. Ja Denn Musik wird vom Satan als Mittel benutzt, um die Menschen vom richtigen Weg abzubringen. 7) Sex ist im Islam...?... der Frau nur dann erlaubt, wenn der Mann es unbedingt will.... nur in der Ehe zugelassen.... nur zum Kindermachen erlaubt.... erst nach Sonnenuntergang gestattet.

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle 2. Schönheitsoperationen 2. Schönheitsoperationen S.324 Beauty 322 Lifestyle Lifestyle 323 2. Schönheitsoperationen Eine Schönheitsoperation ist eine Operation, die medizinisch nicht nötig ist. Eine solche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele 1 Kommunikation weltweit a) Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erkennen, dass durch gezielte Werbung das Handy zum Statussymbol wird und setzen sich damit kritisch auseinander. entnehmen durch Statistiken

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I KREDIT AUTO GESA PE Erste und zweite Stunde als Doppelstunde. Punkt 2 und 3 sollen zeitlich direkt aufeinander folgen. Vorüberlegungen zum

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung Stellt Beiträge der auf die Homepage Aktualisiert E-Learning-Bereich

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr