Pragmatisches IT-Projekt- und Change Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pragmatisches IT-Projekt- und Change Management"

Transkript

1 IM SCHWERPUNKT Thema Pragmatisches IT-Projekt- und Change Management Ursachen beeinflussen und Wandel bewirken Bildnachweis: Fotolia Stefanie Böckmann und Dirk Böckmann, avantum consult AG 32 IM Information Management und Consulting

2 Im Unternehmensalltag nehmen IT-Projekte mehr Platz ein und Projektmanagement ist häufig der kritische Erfolgsfaktor. Erfolgreiches Projektmanagement muss fokussiert, situationsspezifisch und frühzeitig erfolgen kurzum: pragmatisch. Für den Projektleiter gilt es in jeder Projektphase, die richtigen Methoden sachlich und zwischenmenschlich einzusetzen und gleichzeitig mit einem geplanten Change-Prozess die Anpassung des Organisationsverhaltens an das Zielverhalten einzuleiten. Nur so kann der Projektleiter den späteren Projekterfolg bewirken. 1. Projektmanagement und Projekterfolg stehen in einem klaren Ursache-Wirkungs-Zusammenhang Projekte sind immer mehr zu einem festen Bestandteil der Arbeitsorganisation in Unternehmen geworden. Laut einer Studie [1] der deutschen Gesellschaft für Projektmanagement wird die Projektarbeit in deutschen Unternehmen weiter an Bedeutung gewinnen und sich immer mehr in den Unternehmen unterschiedlichster Größe verankern. Projekte sind also ein probates Mittel, um organisatorischen Anpassungsbedarf in immer volatileren Umfeldern Realität werden zu lassen. Dagegen zeigen zahlreiche Erfahrungen der vergangenen Jahre, dass insbesondere viele IT-Projekte scheitern oder aus dem Ruder laufen. Die in vielfältigen Studien identifizierten Ursachen wie zum Beispiel unklare Ziele, nicht ausreichende Ressourcen oder schlechte Kommunikation können im Projekt durchaus umsteuert und somit vermieden werden. Die genannten globalen Meta-Ursachen helfen beim konkreten Management eines Projektes jedoch wenig. Vor diesem Hintergrund ist pragmatisches Projektmanagement eines der zentralen Themen, die zum Erfolg eines Projektes beitragen können. Unter Pragmatismus verstehen wir, dass die Managementmethoden sehr konkret statt unfokussiert, situationsspezifisch statt allgemeingültig und frühzeitig, das heißt bevor eine Ursache für ein Problem entstehen kann, eingesetzt werden. Doch beginnen wir am Anfang: Projekte sind klar definiert. Ein Projekt hat demnach: - ein eindeutiges Ziel - Begrenzungen bezüglich Zeit, Ressourcen und Kosten - temporäre Strukturen (Projektstrukturen) - einen neuartigen/einmaligen Charakter Die Schaffung und/oder Veränderung der Informationsinfrastruktur durch die Implementierung neuer Hard- oder Softwarekomponenten, häufig gekoppelt an die Modifikation organisatorischer Praktiken, ist dabei das generelle Ziel von IT-Projekten. Wir fokussieren nachfolgend auf Softwareprojekte, weil sie häufig umfangreichere Auswirkungen auf die Prozesse und Strukturen einer Organisation haben. In der Praxis hat sich die Untergliederung der Software-Projekte in folgende Phasen bewährt: - Projektinitialisierung - Analyse - Konzeption - Realisierung - Implementierung Die Abbildung 1 zeigt die Inhalte und Ergebnisse der einzelnen Phasen. Je nach Projektgröße und -inhalt fallen die einzelnen Phasen in ihrem Umfang unterschiedlich aus, sie müssen aber in jedem Fall vollständig und gründlich abgearbeitet werden, um ein erfolgreiches Projekt sicherzustellen. Denn die Krux liegt in folgender Kausalität: Oberflächlichkeiten und Unterlassungen in frühen Projektphasen verursachen Probleme in nachgelagerten Projektphasen. Eine Projektteam-Besetzung, die vom Kompetenzprofil und Sozialverhal- KURZ UND BÜNDIG In Projekten wird über einen bestimmten Zeitraum eine Lösung erarbeitet und das Verhalten der Organisation an diese neue Lösung angepasst. Da Projekte zeitlich, ressourcen- und kostentechnisch begrenzt sind, unterscheiden sie sich maßgeblich von dem klassischen Managementansatz. Da der Inhalt klar beschrieben und für den Bestand der Organisation häufig von herausragender Bedeutung ist, ist dem Projekterfolg eine herausgehobene Bedeutung beizumessen. Der Beitrag beschreibt, welche Phasen ein Projekt durchläuft und welche Managementmethoden dem Projektleiter helfen, den Projekterfolg zu bewirken. Stichworte: Projektmanagement, Softwareentwicklung, Managementmethoden, Change Management, Teambuilding IM Information Management und Consulting

3 Implementierung Projektinitialisierung Analyse Konzeption Realisierung Inhalte Ergebnisse Zusammenstellung des Projektteams Definition der Erwartungshaltung Definition der Arbeitsteilung Definition der Projektziele Erstellung des Projektplans Einrichtung der Projektinfrastruktur Arbeitsfähiges Projektteam Abgestimmter Projektplan Bekannte Ziele und Erwartungen Analyse der IST- Prozesse inkl. Verantwortlichkeiten Analyse der bestehenden Infrastruktur/ der bestehenden Schnittstellen Analyse der Datenqualität aus den Vorsystemen Aufnahme und Verfeinerung der Anforderungen Dokumentierte und im Projektteam verabschiedete IST-Situation und Ziel-/Soll-Situation Ableitung der inhaltlichen Anforderungen in ein technisches Umsetzungskonzept Ableitung von Umsetzungsmodulen Erstellung eines Test-, Trainingsund Roll-out- Konzeptes Ableitung von organisatorisch notwendigen Veränderungen Beschriebenes und verabschiedetes Umsetzungskonzept Test-, Trainingsund Roll-out-Plan Prototypische Umsetzung der Module Abstimmung der Prototypen Finalisierung und Erstellung der releasefähigen Module Integration der einzelnen Module Integrationstests Durchführung von benutzerspezifischen Trainings Roll-out des Release Begleitung der User in der Anwendung Verankerung von begleitenden organisatorischen Prozessen Funktionsfähiges Release, das alle Anforderungen In der Organisation verankertes und angenommenes abbildet und für den System Roll-out bereitsteht Abbildung 1: Inhalte und Ergebnisse der einzelnen Projektphasen ten der Aufgabenstellung nicht gewachsen ist, wird sich durch die Analyse-, vielleicht auch noch durch die Konzeptionsphase schummeln können, spätestens bei der Realisierung offenbart sich dann die Untauglichkeit der Lösungsansätze. Die Person, die den Erfolg ganz maßgeblich bewirken kann, ist der Projektleiter. Er ist die zentrale Person, die ganz nah am Kern-Projektteam dran sein und dann permanent evaluieren muss, ob alle Ingredienzien für den Schritt in die nächste Phase vorliegen. Seine Maßnahmen müssen ganz konkret sein, jedoch wirken sie häufig nur indirekt (durch das Kern- Team), was manche Projektleiter mit einer geringen Wertschöpfung verwechseln. Wir behaupten also: Ein guter Projektleiter ist Ursache des Projekterfolgs. Den Auftrag an ihn kann man prägnant zusammenfassen: BE CAUSE. 2. Jede Projektphase stellt spezifische Anforderungen und erfordert den Einsatz adäquater Managementmethoden Jede Projektphase hat ihre eigenen Charakteristika. Durch die spezifischen Ziele und Risiken verlangt jede Phase von dem Projektleiter ein entsprechend unterschiedliches Handlungs- und Verhaltensrepertoire. Hinzu kommt, dass sich das Verhalten des Kern-Teams auch über mehrere Phasen entwickelt und somit volatil ist. Der so genannte Team-Lebenszyklus ist somit ein wesentlicher Kontextfaktor, den der Projektleiter bei der Planung seiner Maßnahmen berücksichtigen muss. Der Team-Lebenszyklus beinhaltet die Stadien Forming (Kennenlernen), Storming (Konfliktpotenzial), Norming (Kooperationspotenzial) und Performing (Flowpotenzial). Die Merkmale der einzelnen Stadien sind in der Abbildung 2 dargestellt. Darüber hinaus muss der Projektleiter die Verankerung des neuen Systems in der Organisation immer im Blick haben. Die Anpassung der Organisation an den veränderten Zielzustand ist ein Prozess, der schrittweise eingeleitet werden muss. Je umfassender die Veränderungen sind, desto stärker muss der Change-Management-Prozess in das Projektmanagement mit eingebunden sein. Die Abbildung 3 zeigt einen solchen Change-Management-Prozess. Somit erfordert jede Phase im Projekt unterschiedliches Handeln des Projektleiters. Im Folgenden werden die einzelnen Phasen bezüglich der Risiken, der Phasen des Team-Lebenszyklus und der Handlungs- 34 IM Information Management und Consulting

4 optionen/methoden für den Change-Prozess näher betrachtet. 2.1 Projektinitialisierung Ein guter Projektleiter ist Ursache des Projekterfolgs. Den Auftrag an ihn kann man prägnant zusammenfassen: BE CAUSE. Die typischen Risiken in dieser Phase sind, dass die Erwartungshaltung des Auftraggebers sich nicht mit dem Ziel- und Prozessverständnis des Projektteams deckt und dass die Ziele nicht messbar bezüglich Zeit, Kosten und Inhalt sind. Darüber hinaus sind als Risiken die unvollständige Aufgabenplanung sowie die unrealistische Zeitplanung zu nennen. Da das Projektteam sich während der Projektinitialisierung in der Forming-Phase befindet sich also selber erst findet, kann es in dieser Phase ebenfalls dazu kommen, dass das Projektteam keine arbeitstaugliche Beziehungsebene findet. I Forming Kennenlernen II Storming Konfliktpotenzial III Norming Kooperationspotenzial IV Performing Flowpotenzial Situationsbeschreibung Offenheit, Zurückhaltung, Neugier der Kern-Team- Mitglieder Missverständnisse zwischen den Teammitgliedern Vorsichtiges gegenseitiges Abchecken im Team Unsicherheit einzelner Teammitglieder Kleines bisschen Stress beim Projektleiter Jeder positioniert sich (Rolle, Reich ) Schwächen werden bei den anderen Teammitgliedern gesucht Teammitglieder sind auf der Suche nach Führung Machtspiele und Absicherungsmentalität einzelner Teammitglieder Ego geht vor Team Methoden- oder Tooldiskussion Hilflosigkeit, Druck bei Projektleitung Projektfortschritt erkennbar Diskussion über die Sache (Zieldefinition) im Team Claims werden abgesteckt von den Teammitgliedern Kommunikation innerhalb des Teams funktioniert Projektleiter fühlt sich etwas besser Projektleiter kann Steuerungsfunktion wahrnehmen Team geht vor Ego, ganzheitliches Denken Gefahren werden antizipiert Zusammengehörigkeitsgefühl, hohe Kohäsion Volle Konzentration auf Projektziele Große Projektfortschritte Gegenseitige Wertschätzung Projektleiter muss auf Bodenhaftung achten Abbildung 2: Der Team-Lebenszyklus im Überblick Das Ziel dieser Phase ist es, die angestrebten Projektergebnisse zu spezifizieren (inhaltlich, terminlich, zulässiger Aufwand), die Projektorganisation und die Verfügbarkeit von Ressourcen verbindlich zu vereinbaren und die rechtzeitige Verfügbarkeit der Projektinfrastruktur zu vereinbaren. Am Ende dieser Phase muss das Projektteam arbeitsfähig sein und die Projektziele und die Erwartungshaltung des Kunden kennen. Ist der Change-Aspekt umfangreich, muss in der Projektinitialisierung ebenfalls der Change-Management-Prozess aufgegleist werden. Das heißt, die Initialisierung startet und der Wandlungsbedarf und die Wandlungsträger in der neuen Organisation müssen mit dem Kern-Team und dem Auftraggeber spezifiziert werden. Als komplexe Projekte gelten die Projekte, bei denen der Zielzustand variabel ist, der Umsetzungsprozess gestört wird und Rückschläge erleidet (Punkt 3 in Abbildung 4). Punkt 1 und 2 bilden in der Abbildung 4 einfache beziehungsweise anspruchsvollere Veränderungsprozesse ab, die ein definiertes Ziel haben und sich lediglich im Umsetzungsverlauf etwas unterscheiden (geradlinig im Vergleich zu unstetig). Projekte, die dem 4. Fall in Abbildung 4 entsprechen, werden in der Regel nicht zu Ende geführt. Sie haben unklare, mehrdeutige und variable Ziele der Veränderungsprozess ist unmöglich. Um den genannten Risiken entgegenzuwirken, gibt es für den Projektleiter verschiedene Methoden/Werkzeuge, die er verwenden kann. Diese gliedern wir in logische und psychologische Methoden. Für das Abgleichen der Erwartungshaltung von Projektteam und Auftraggeber und zur genauen Zieldefinition ist die Durchführung eines Projekt-Kick-offs zu empfehlen. Dieser Workshop wird zusammen mit dem Auftraggeber vorbereitet und mit dem gesamten Projektteam durchgeführt. Darüber hinaus hat sich IM Information Management und Consulting

5 die Erstellung eines Projekthandbuchs bewährt, in dem Ziele, Erwartungen, Projektorganisation, Projektinfrastruktur, Kommunikationsregeln und Weiteres festgehalten werden und für alle Teammitglieder nachlesbar sind. Um eine unrealistische Zeitplanung und unvollständige Aufgabenplanung zu vermeiden, muss ein Projektplan erstellt werden, der mit dem Somit erfordert jede Phase im Projekt unterschiedliches Handeln des Projektleiters. Team und dem Auftraggeber abgestimmt und verabschiedet wird. Hierbei ist es wichtig, dass im Zweifel der Umfang bei nicht haltbaren Endterminen in Abstimmung mit dem Auftraggeber reduziert wird. Der Projektleiter muss in der Projektinitialisierung dem Projektteam Orientierung geben. Er muss die Aufgabenbereiche genau strukturieren und immer alle Teammitglieder gleichwertig und umfassend informieren. Auch die Schaffung eines Kommunikationsraumes ist in dieser Phase besonders wichtig. Um das Forming des Teams zu erleichtern, können teambildende Events durch den Projektleiter angeregt und organisiert werden, damit sich das Projektteam besser kennenlernt. 2.2 Analyse Das Ziel der Analysephase ist das Verstehen der zugrunde liegenden Prozesse (IST-Situation) und der Anforderungen an das zukünftige Softwaresystem. Hierbei muss in der Analyse darauf geachtet werden, ob es sich um beispielsweise eine Einführung einer (adaptierten) Standardsoftware oder um die Implementierung einer Individualsoftware handelt. Wie Abbildung 5 zeigt, muss der User bei Implementierung einer Standardsoftware das System erlernen und sich daran orientieren beziehungsweise sich stark an dieses System anpassen die Analysephase ist weniger aufwändig, dafür muss der Fokus auf das Change Management verstärkt werden. Handelt es sich bei der Implementierung um eine Individualsoftware, muss der Entwickler den User verstehen und den Userprozess in dem System abbilden die Analyse muss wesentlich intensiver und aufwändiger gestaltet werden, das Change Management wird in der Regel einfacher gestaltet sein. Die Gefahr bei der Analyse ist, dass die Anforderungen in Breite und/oder Tiefe unvollständig aufgenommen und die Bedarfe falsch interpretiert werden. Das Team befindet sich in der Analysephase in der Regel immer noch im Forming-Stadium mit Tendenz zu der Storming-Phase, in der jedes Teammitglied seinen Platz im Team sucht. Abbildung 3: Der Change-Management-Prozess im Überblick 36 IM Information Management und Consulting

6 Der Projektleiter hat hier folgende Handlungsfelder: In dieser Phase ist es wichtig, ein Prozessmodell beziehungsweise eine Ablaufbeschreibung zu erstellen und diese mit dem Auftraggeber und den jeweiligen Projektbeteiligten abzustimmen. Somit können Missverständnisse und Lücken identifiziert werden. Die Erstellung einer Anforderungsliste mit genauen Spezifikationen und Mock-ups (kleiner Beispielbildschirm der Software) stellen sicher, dass die Anforderungen genau verstanden worden sind. In Abbildung 6 ist ein Beispiel eines Mock-ups dargestellt Ausgangs -situation A A A A Verlauf und Veränderung Zielzustand Z Z Z Z? Eine Priorisierung der durchnummerierten Anforderungen stellt sicher, dass die Bearbeitung in der richtigen Reihenfolge geplant wird. Das Lastenheft führt diese Informationen zusammen und wird durch den Auftraggeber freigegeben. Da sich das Team häufig noch in der Forming-Phase befindet, ist es Aufgabe des Projektleiters, hier weiterhin Orientierung zu bieten und eine offene Kommunikation innerhalb des Projektteams sicherzustellen. Je mehr sich das Team Richtung Storming entwickelt und somit jeder Einzelne seine Position innerhalb des Teams sucht, desto mehr muss der Projektleiter die Positionierung lenken, Bereiche klar abgrenzen (Entscheidungen treffen und Position beziehen), das Team auf das gemeinsame Ziel hinführen, schlichten und Herr im Ring sein. Dabei sind Einzelgespräche wichtig, um bei jedem die Einsicht zu fördern, dass sich alle Projektteam-Mitglieder aus ihrer Sicht rational verhalten und auch den Projekterfolg wollen die Kern-Team-Mitglieder beurteilen den gleichen Sachverhalt häufig nur unterschiedlich. 2.3 Konzeption Handelt es sich bei der Implementierung um eine Individualsoftware, muss der Entwickler den User verstehen und den Userprozess in dem System abbilden. Abbildung 4: Verschiedene Arten von Veränderungsprozessen Ziel der Konzeptionsphase ist die Erstellung und Verabschiedung eines Lösungsgesamtkonzepts auf Basis der vorher durchgeführten Analyse. Dieses Konzept beinhaltet die Untergliederung in einzelne Lösungsbausteine, die dann den Fahrplan für die Umsetzung vorgeben, sowie die Test-, Trainings- und Roll-out- Planung. Parallel muss der Change-Management-Prozess konzipiert werden. Hierbei werden die Wandlungsziele festgelegt und entsprechende Maßnah men abgeleitet, die wiederum im Lö sungsgesamtkonzept entsprechend Berücksichtigung finden. Typische Risiken sind, dass die Ausbaufähigkeit des Systems nicht gewährleistet ist, die einzelnen Lösungsbausteine nicht integriert sind oder sich Projektbeteiligte im späteren Projektverlauf von der Lösung distanzieren, weil sie das Konzept nicht verstehen/akzeptieren. Das Projektteam befindet sich häufig in den Endzügen der Forming- mit starker Distanz zur Storming-Phase. Für den Projektleiter ergeben sich während der Konzeption folgende Handlungsfelder: Das Konzept wird dokumentiert. Hierbei kommen ähnlich wie in der Analysephase bereits Mockups oder Beispielrechnungen zum Einsatz. Darüber hinaus kann die Beschreibung von Use Cases allen IM Information Management und Consulting

7 Beteiligten helfen, das gleiche Verständnis aufzubauen. Ergänzt werden kann dies durch einen ersten technischen Prototyp. Um sicherzustellen, dass alle Projektbeteiligten zu der konzipierten Lösung stehen, wird diese mit dem Auftraggeber und den relevanten Projektbeteiligten abgestimmt und durch diese freigegeben. Im Anschluss an diese Phase sollte der Projektleiter nochmals den Projektplan reviewen und gegebenenfalls bezüglich der Detaillierung sowie der Meilensteine und Termine anpassen. Der Plan ist dann anschließend ebenfalls mit dem Auftraggeber abzustimmen. Der Projektleiter muss Effekte einer möglichen Storming-Phase nun verstärkt abfangen, indem er noch mehr von der Ergebnisorientierung zur Mitarbeiterorientierung wechselt und mit Einzelgesprächen und partizipativen Methoden die Kohärenz des Teams fördert. 2.4 Realisierung Der User muss das System erlernen Ziel der Realisierung ist die Fertigstellung des Gesamtsystems, damit es live gehen, das heißt in die Organisation implementiert werden kann. Es hat sich bewährt, die Umsetzung in kleineren Modulen, für die jeweils alle Soll-Funktionen klar spezifiziert wurden, zu realisieren. Wichtig ist, dass die Module zu einer Gesamtlösung integriert werden. Der Change-Management-Prozess wird in dieser Phase mobilisiert, das heißt, das Wandlungskonzept wird kommuniziert und die Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit in der Organisation werden geschaffen. Darüber hinaus gilt es dann, die einzelnen Aktionen aus dem Wandlungskonzept zu priorisieren und umzusetzen. Diese Phase birgt eine Menge Risiken. Unter anderem besteht die Gefahr, dass die Realisierung der Detailfunktionen nicht komplett durchdacht ist beziehungsweise die Detailfunktionen nicht die Anforderungen abdecken. Darüber hinaus besteht immer das Risiko, Standardsoftware Individualsoftware Abbildung 5: Standardsoftware und Individualsoftware Der Entwickler muss den User erlernen und abbilden dass Fehler oder Umsetzungslücken nicht frühzeitig erkannt werden oder die Module nicht vollständig integriert sind. Das Team geht während der Realisierung in die Norming-Phase über, das heißt, dass die Rollen der einzelnen Projektteam-Mitglieder gefunden sind und der Fokus auf der Sache liegt. Zum Ende der Realisierung folgt dann die Performing-Phase, in der das Team über dem einzelnen Teammitglied steht und ein sehr großes Gemeinschaftsgefühl entsteht. Es kann im Laufe der Phase und des Projektes aber durchaus sein, dass das Team durch verschiedenste Einflüsse wieder in vorherige Stadien des Team-Lebenszyklus gelangt. Für den Projektleiter heißt das bezüglich der Projektsteuerung Folgendes: Zur Sicherstellung der eindeutigen Spezifikation der Detailanforderungen helfen die in der Konzeption erstellten Use Cases, die dem Projektleiter oder den Usern eine frühe Kontrolle ermöglichen. Aber auch Beispielrechnungen helfen, um die Realisierung der Detailfunktionalitäten zu durchdenken oder um sicherzustellen, dass die Module vollständig integriert werden. Fehler und Umsetzungslücken werden im Wesentlichen über Prototypen abgefangen. Damit können Diskussionen effizient und am lebenden Objekt geführt werden. Darüber hinaus helfen Testfälle und entsprechende Protokolle, Fehler schnell zu kategorisieren und zu beheben. Eine stringente Umsetzung wird ebenfalls über die Steuerung mit Wochenzielen bewirkt. Diese werden aus dem Projektplan jeweils 38 IM Information Management und Consulting

8 rollierend für die nächsten 3 Wochen abgeleitet. Jedes Wochenziel sollte einer Person zugeordnet sein und innerhalb dieser Woche zu 100 % zu schaffen sein. Sobald sich die Wochenziele aufzustauen beginnen (also nicht zu 100 % erledigt werden), hat der Projektleiter ein qualifiziertes Feedback, das er für die weitere Steuerung nutzen kann. ziert empfinden und die Abhängigkeiten der einzelnen Module nicht nachvollziehen können. Ebenfalls besteht die Gefahr der Kopfmonopole im Betrieb des Systems, die der Organisation Flexibilität nehmen. Darüber hinaus muss der Projektleiter einem unkoordinierten beziehungsweise chaotischen Roll-out entgegenwirken. Das Stadium des Norming bedeutet für den Projektleiter, dass er sich nun von der Mitarbeiterorientierung wieder verstärkt in Richtung Ergebnis-/Sachorientierung bewegt. Das bedeutet, dass der Projektleiter Aufgaben delegiert und die Zielerreichung monitort sowie darüber hinaus den einzelnen Mitarbeitern durch interne Kommunikation den Blick über ihr eigenes Aufgabenfeld hinweg ermöglicht. Aufgabe ist auch trotz der starken Ergebnisorientierung das Teambuilding in dieser Phase. 2.5 Implementierung Wir empfehlen jedem Projektleiter, auch selber Tests durchzuführen, sich also an das System zu setzen und in die Tasten zu hauen. Das Projektteam ist in dieser Phase idealerweise allerdings schon früher im Stadium des Performing, in dem das Team vereint auf das Ziel hinarbeitet und große Projektfortschritte macht. Der Projektleiter hat in dieser Projektphase folgende Methoden: Die Implementierung dient dazu, die Lösung in der Organisation zu verankern und in die operativen Prozesse zu integrieren. Dabei spielt das Change Management nun eine große Rolle, das in dieser Phase die Wandlungsergebnisse in der Organisation verankert und die Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit absichern muss. Die Gefahr bei der Implementierung liegt im Wesentlichen darin, dass die User das System als zu kompli- Die User und Administratoren müssen in den einzelnen Modulen geschult werden. Dabei ist es wichtig, eine zielgruppenspezifische Schulung durchzuführen, um unterschiedliche Schulungsschwerpunkte setzen zu können. Zusätzlich sollte eine ausführliche Dokumentation in Form eines Userhandbuchs, einer technischen Dokumentation und eines Betriebshandbuchs erstellt werden. Darüber hinaus kann eine Abbildung 6: Beispiel eines Mock-ups IM Information Management und Consulting

9 Nachbetreuung mit dem Auftraggeber vereinbart werden. Neben der Schulung und der Dokumentation muss ein Roll-out-Plan erstellt werden, der den koordinierten und für alle Beteiligten nachvollziehbaren Rollout sicherstellt. Der Projektleiter muss in der Phase, in der das Projektteam performt, auf die Zeit und das Budget achten sowie Mitarbeiter spezifisch fördern. 3. Fazit Durch die prozessuale Betrachtung, die phasenorientiert bestimmte Methoden empfiehlt, wird deutlich, was wir mit spezifisch und frühzeitig meinen. Abschließend wollen wir noch einige Beispiele für sehr konkretes Verhalten des Projektleiters aufführen. Für die IT-Projekte ist es sehr wichtig, dass der Projektleiter nahe an der Umsetzung und nahe an dem Projektteam ist und es eng begleitet. Konkretes Verhalten eines Projektleiters meint in diesem Zusammenhang, dass der Projektleiter zusammen mit dem Team Open Issues regelmäßig in wöchentlichen Jours fixes bespricht hier hat sich als Basis eine Open-Issue-Liste bewährt. Eine solche Liste gibt nicht nur dem Projektleiter die notwendige Sicherheit, dass nichts vergessen wird. Durch das konkrete Abstimmen erhalten die Teammitglieder auch nach und nach Einblick in die Aufgaben und Pflichten des Projektleiters und Verständnis dafür. Ein weiteres Beispiel ist das Testen. Wir empfehlen jedem Projektleiter, auch selber Tests durchzuführen, sich also an das System zu setzen und in die Tasten zu hauen. Anschließend werden gemeinsam die Rückmeldungen der Tests durchgegangen, priorisiert und nachgestellt/nachvollzogen. Die Projektteam-Mitglieder merken, dass der Projektleiter operatives Einschätzungsvermögen hat, und der Projektleiter gewinnt eine realistische Einschätzung des aktuellen Zielerreichungsstandes. Zusammenfassend kann gesagt werden: Die Projektleitung und die Methoden müssen an die Größe und Komplexität des Projektes angepasst sein. Darüber hinaus muss der Projektleiter in jeder Phase seine Managementmaßnahmen überprüfen und anpassen. LITERATUR [1] Anke Heines, Ergebnisse der Studie Projekte als Erfolgsfaktor, Erfolgsfaktor_Ergebnisse.pdf, SUMMARY Pragmatic IT project and change management impacting root causes and ensuring change IT projects can be found quite often nowadays in daily business life and project management is one of the most critical success factors for organisational change. Successful project management must be focused, tailored to the situation and provide results on time in short, it demands a pragmatic approach. The project leader needs to use the adequate tools in each project phase and needs to initiate the adaption of the organisational behaviour to the target state. By doing things this way, the project leader can cause the success of the project. His/Her mission can be summarised as follows: BE CAUSE. Keywords: Project management, Software development, Management tools, Change Management, Teambuilding SERVICE AUTOREN KONTAKT avantum consult AG Niederkasseler Str Düsseldorf Tel.: +49 (0)211 / Fax +49 (0)211 / Stefanie Böckmann Senior Manager avantum consult AG Dirk Böckmann Vorstand Partner avantum consult AG 40 IM Information Management und Consulting

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch Organisationsentwicklung Projektmanagement Ist ein in sich geschlossener Aufgabenkomplex (zeitlich klar abgegrenzt) Umfasst alle willensbildenden und durchsetzenden Aktivitäten im Zusammenhang mit der

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Warum Projektmanagement?

Warum Projektmanagement? Warum Projektmanagement? Projektmanagement ist keine Software, sondern eine, die Beteiligten verpflichtende Vorgehenssystematik, ein Verhaltenskodex und Kontrollsystem für die Dauer eines Projekts. Projektmanagement

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Entwicklung von Führungskompetenzen. Gruppe 1. Review: Schlossbau, Management by objectives

Entwicklung von Führungskompetenzen. Gruppe 1. Review: Schlossbau, Management by objectives Entwicklung von Führungskompetenzen Gruppe 1 Review: Schlossbau, Management by objectives Lena Böck, Simon Reiprich, Claudia Spornraft, Thomas Weidner Inhalt 1. Review: unsere Gruppe als Zielgeber 2. Review:

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

pm³ Einführung einer Projektmanagementmethode

pm³ Einführung einer Projektmanagementmethode Whitepaper pm³ Einführung einer Projektmanagementmethode Fünf Schritte zur passenden Methode Ihr Ansprechpartner: Claudia Ressel Leiterin Vertrieb & Marketing Tel.: +49 8122 89 20 39-0 E-Mail: c.ressel@parameta.de

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung Qualifizierungsreihe für Migrantenvereine Projektentwicklung und Projektleitung Maria Klimovskikh München, den 13.04.2013 PROJEKT ein einmaliges Vorhaben, mit einem vorgegebenen Ziel, mit zeitlichen, finanziellen

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG Hybride Projekte Einführungen von Standard-Software d S mit vielen Programmanpassungen Hans Köbberling CIRCON AG Hintergrund des Vortrages ERP-Einführungsprojekte im Mittelstand 20 500 User Unterschiedliche

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Veränderungen erfolgreich umsetzen

Veränderungen erfolgreich umsetzen Anita Hausen Veränderungen erfolgreich umsetzen Eine kleine Einführung in das Projektmanagement 1 Ein Veränderungsvorhaben zum Erfolg zu führen, setzt ein professionelles Management mit Arbeitspaketen,

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Artikelserie. Es ist unbestritten, dass die Qualität der Projektmethoden wesentlichen Einfluss auf den Projekterfolg haben.

Artikelserie. Es ist unbestritten, dass die Qualität der Projektmethoden wesentlichen Einfluss auf den Projekterfolg haben. Machen Sie Ihr Unternehmen fit für den kommenden Aufschwung: Projekte effizient zu managen wird eine Schlüsselkompetenz sein, um die Chancen flexibel zu nutzen. Es ist unbestritten, dass die Qualität der

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Die Wahrheit über erfolgreiche Projekte - wie Sie Ihr Projekt vor dem Scheitern bewahren. Sigrid Hauer EBH GmbH www.ebh-muenchen.

Die Wahrheit über erfolgreiche Projekte - wie Sie Ihr Projekt vor dem Scheitern bewahren. Sigrid Hauer EBH GmbH www.ebh-muenchen. Die Wahrheit über erfolgreiche Projekte - wie Sie Ihr Projekt vor dem Scheitern bewahren Sigrid Hauer EBH GmbH www.ebh-muenchen.de Was macht Projekte erfolgreich? Was ist der richtige Ausschnitt der Wirklichkeit?

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement A.Kaiser; WU-Wien MIS 221 Risikomanagement Risiken wirken sich stets negativ auf die geplanten Kosten, Termine und die Produktqualität aus und können verschiedene

Mehr

Risikomanagement in IT-Projekten

Risikomanagement in IT-Projekten Risikomanagement in IT-Projekten von Markus Gaulke I Technische UniversHät Darmetadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBL Inveniar-Nr.:. Sachgebiete:. Standort: 1 O T H E K Mch - Oldenbourg Verlag München Wien

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Kapitel 6: Projekterfolg

Kapitel 6: Projekterfolg 1. Einflussfaktoren 1. Störfaktoren 2. Erfolgsfaktoren 2. Was ist zu tun? 3. Projekterfolgsmessung 4. Project Excellence Modell der GPM Dr. Ulrich Meyer 101 6.1 Einflussfaktoren Störfaktoren Projekt nicht

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

6. PRINCE2-Tag Deutschland 2011. Erfolgsfaktoren für Projekt Audits

6. PRINCE2-Tag Deutschland 2011. Erfolgsfaktoren für Projekt Audits 6. PRINCE2-Tag Deutschland 2011 Erfolgsfaktoren für Projekt Audits Robert Düsterwald, Deutsche Post DHL Leiter des DIIR-Arbeitskreises Projekt Management Revision 12. Mai 2011 1 Referent ROBERT DÜSTERWALD,

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Projektmanagement ist tot!?

Projektmanagement ist tot!? RGC/WdF Event Projektmanagement ist tot!? Haus der Industrie 22.1.2015, 18.30 - open end 2 Ziele und Ablauf > Ziele > Auseinandersetzung mit der Kritik am PM aus Literatur und Praxis > Ablauf > Kurzreferate

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren Projekt Simulation Projektmanagement live erleben und trainieren Steigerung des Projekterfolgs Nachhaltiger Auf- und Ausbau von Projektmanagement-Kompetenzen Schnelle Projektumsetzung Verbesserung der

Mehr

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Eine Software-Implementierung

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr