Ergebnissicherung im Anlagenbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnissicherung im Anlagenbau"

Transkript

1 Ergebnissicherung im Anlagenbau Zusammenfassung Studienergebnisse Mai 2003

2 Executive Summary Die Ergebnismargen im Anlagenbau können bei effektiver Nutzung projekt -spezifischer und projektübergreifender Hebel verdoppelt werden Ungeplante Projekt-Mehrkosten in Höhe von durchschnittlich etwa 4 % des Projekt -volumens gefährden das Überleben vieler Anlagenbauer Die Mehrkosten werden häufig bereits in der Angebotsphase verursacht Ein professionelleres Claim-Management und ein integriertes, projektphasen -übergreifendes Risikomanagement sind die am häufigsten genannten Ansätze zur Reduzierung der Mehrkosten Projektspezifische Ansätze bieten insgesamt ein Potenzial zur Steigerung der Ergebnismargen um 3-4 %-Punkte Weitere große Potenziale lassen sich durch projektübergreifende strategische Ansätze, wie z.b. Modularisierung/Plattformen und Optimierung der Supply Chain, erschließen practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand der Studie 2 Problemfelder und Potenziale 3 Status Ergebnissicherung und Empfehlungen A Anhang: Weitere Auswertungen practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 2

4 Gegenstand der Studie Hebel entlang der Wertschöpfungskette 1 Im Anlagenbau bieten sich projektspezifische und projektübergreifende Hebel zur Sicherung und Steigerung der Ergebnismarge Angebotsphase Risikomanagement technisch / technologisch kaufmännisch vertragsgestalterisch Anforderungsgerechte Konzeptauswahl Abwicklungsphase Projektplanung Projektcontrolling Risikomanagement Change / Claim Management Lieferanten-Management Kompetenz-/Wissens- Managemement (übergeordnet) Projektmanagement Entwicklung Markt- bearbeitung Angeb ot Basic und Detailed Engineering Beschaff ung Monta ge Inbetri eb- nahme Betrieb Plattformen, Modularisierung, Standardisierung Supply Chain Optimierung Ausbau Servicegeschäft projektspezifisch projektübergreifend practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 3

5 Gegenstand der Studie Beteiligte Unternehmen und Vorgehensweise 1 26 Unternehmen mit unterschiedlichem Profil* haben sich an der Studie beteiligt Beteiligte Unternehmen Vorgehensweise Prozessanlagen Chemie Hüttentechnik Zement Papier / Zellstoff. Thermische Kraftwerke Hydrokraftwerke Industriekraftwerke Stromübertragungs -systeme Schaltanlagen Energie- Anlagen Produktions- Anlagen Diskrete Fertigung Schweißanlagen Lackieranlagen Spezialanlagen (Zigaretten, etc.) Fördertechnik. Elektroanlagen Rohrleitungen Stahlbau Hoch- / Tiefbau Montage. Gewerke Strukturierung der operativen und strategischen Ansätze Aufstellung Arbeitshypothesen Versand Fragebögen Auswertung (26 Fragebögen) Prozessanlagen: 7 (davon Chemie: 3) Anlagen diskrete Fertigung: 6 Energieerzeugung: 4 Energieübertragung: 4 Elektroanlagen: 3 Bau / Stahlbau: 2 Schlussfolgerungen und Empfehlung * siehe Anhang practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 4

6 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand der Studie 2 Problemfelder und Potenziale 3 Status Ergebnissicherung und Empfehlungen A Anhang: Weitere Auswertungen practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 5

7 Problemfelder Projektmehrkosten: Höhe 2 Ungeplante Mehrkosten in Höhe der branchenüblichen Ergebnismargen gefährden das Überleben vieler Anlagenbauer Mehrkosten Anteil Nennungen 60 % 40 % Durchschnittliche Ergebnismarge (EBIT in %) 2-4 %* 20 % 0 % < 2 % 2-4 % 4-6 % 6-8 % Mehrkosten in % vom Auftragsvolumen * branchenspezifisch, siehe Anhang Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 6

8 Problemfelder Projektmehrkosten: Ursachen 2 Die Projektmehrkosten werden zu großen Teilen bereits in der Angebots -phase verursacht Ursachen für Projektmehrkosten: Branchenanalyse Produktionsanlagen (Prozess- ohne Chemie) Chemieanlagen Energieerzeugung Stromübertragung Produktionsanlagen (diskrete Fertigung) Elektroanlagen Industrie/Gebäude Bau/Stahlbau 50% Angebotsphase Technologie- und Konzeptauswahl / Gewährleistungsabgabe Projektierung/Auslegung/Entwurf Abwicklungsphase Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 7

9 Problemfelder Angebotsphase 2 85 % der befragten Unternehmen gelingt es nicht, die Kundenanforderungen in der Angebotsphase vollständig aufzunehmen Wie oft werden folgende Aufgaben umfassend erledigt? Angebotsphase Vollständige Aufnahme aller Kundenanforderungen Strenge Angebotsselektion Prüfung aller Konzeptalternativen Finanzielle Bewertung aller Risiken Vollständige Abklärung Liefergrenzen Nachweis Erreichbarkeit Gewährleistungen 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % immer oft selten/nie Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 8

10 Problemfelder Abwicklungsphase 2 Ineffizientes Claim-Management und das Fehlen einer systematischen Erfas -sung von Projekterfahrungen werden als die häufigsten Schwächen genannt Wie oft werden folgende Aufgaben umfassend erledigt? Abwicklungsphase Claim Management: Frühzeitige Klärung mit Kunden Claim Management: Vollständige Informationsbasis Systematische Erfassung Projekterfahrungen Schnelles und effizientes Änderungsmanagement Schaffung einheitlicher Dokumentenstruktur Konsequente Klärung Schnittstellen Optimierung technischer Konzepte Differenziertes Lieferanten-Management Aufbau vollständiger Standard-Projektstrukturplan Konsequente Klärung technischer Risiken 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % immer oft selten/nie Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 9

11 Potenziale Steigerung Ergebnismarge durch projektspezifische Ansätze 2 Bei Ausschöpfung des Ergebnissteigerungspotenzials von durchschnittlich ca. 3-4 % können die branchenüblichen Margen mehr als verdoppelt werden Ergebnissteigerungspotenzial Projektspezifische Ansätze Produktionsanlagen (diskrete Fertigung) Bau/Stahlbau Energieerzeugung Chemieanlagen Produktionsanlagen (Prozess ohne Chemie) Elektroanlagen Industrie/Gebäude Stromübertragung Verbesserung Ergebnismarge in %-Punkten Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 10

12 Potenziale Projektspezifische operative Ansätze: Abwicklungsphase 2 Die Hälfte der befragten Unternehmen sehen bei Claim- und Lieferanten -Management ein hohes Verbesserungspotenzial Ergebnissteigerungspotenzial Abwicklungsphase Claim-Management Lieferanten-Management Change-/Änderungs-Management Projektplanung Projektcontrolling (Termin) Chancen-Management Risikomanagement (konstruktiv /Schnittstellen) Projektcontrolling (Leistung) Projektcontrolling (Kosten) Risikomanagement (Technologie) hoch mittel gering Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 11

13 Potenziale Projektübergreifende strategische Ansätze 2 Das Ergebnissteigerungspotenzial durch strategische Ansätze ist bisher kaum ausgeschöpft 80 % der Firmen sehen hohes oder mittleres Potenzial Ergebnissteigerungspotenzial Strategische Ansätze Standardisierung, Modularisierung, Anlagenplattformen Ausbau Lieferantennetzwerk, Optimierung Supply Chain Ausbau Servicegeschäft Kompetenz-/Wissensmanagement hoch mittel gering Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 12

14 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand der Studie 2 Problemfelder und Potenziale 3 Status Ergebnissicherung und Empfehlungen A Anhang: Weitere Auswertungen practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 13

15 Status Ergebnissicherung Änderungsbedarf 3 Die befragten Unternehmen sehen den dringlichsten Änderungsbedarf im Claim- und Risikomanagement Änderungsbedarf* aus Sicht der befragten Unternehmen Unterstützung des Projektmanagers durch einen "hauptberuflichen" Claim-Manager Frühzeitige Erkennung und systematische Dokumentation der Claims Beschleunigung des Informationsflusses bei Design-Änderungen Steigerung des Risikobewusstseins der Mitarbeiter in der Auftragsabwicklung Einführung von standardisierten Prozessen und Tools für das Risikomanagement in der Angebotsphase Reduzierung des Risikos durch stärkere Modularisierung und Standardisierung * nach Häufigkeit Nennungen, ungestützte Frage Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 14

16 Status Ergebnissicherung Tools: Einheitlichkeit 3 Für wichtige Aufgaben zur Ergebnissicherung sind in mehr als der Hälfte der Unternehmen keine unternehmensweit einheitlichen Tools eingeführt Anteil Unternehmen mit einheitlichen Tools für Risikomanagement (techn(olog)isch) Risikomanagement (Vertrag) Risikomanagement (kaufmännisch) Chancen-Management Change-/Änderungs-Management Risikomanagement (Schnittstellen) Angebotsphase Abwicklungsphase Risikomanagement (Technologie) Claim-Management Controlling (Termin) Controlling (Leistung) Lieferanten-Management Controlling (Kosten) 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 15

17 Status Ergebnissicherung Tools: Unterstützungsgrad 3 Bei den meisten Aufgaben erfüllen die eingesetzten (IT-) Tools die Anforde -rungen nur teilweise oder unzureichend Erfüllung Anforderungen an IT-Tools für Risikomanagement (techn(olog)isch) Risikomanagement (Vertrag) Risikomanagement (kaufmännisch) Angebot Abwicklung Chancen-Management Change-/Änderungs-Management Controlling (Leistung) Risikomanagement (Schnittstellen) Risikomanagement (Technologie) Claim-Management Lieferanten-Management Controlling (Termin) Controlling (Kosten) 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Anforderungen überwiegend (> 80 %) erfüllt teilweise (50-80 %) erfüllt unzureichend (< 50 %) erfüllt Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 16

18 Status Ergebnissicherung Zusammenfassung 3 Im Anlagenbau kann die Ergebnismarge durch einen systematischeren und konsequenteren Einsatz der bestehenden Hebel deutlich gesteigert werden Ein verbessertes und konsequenteres Claim-Management bietet die größten Potenziale Aktuell sind erhebliche Defizite bei organisatorischer Aufhängung, Prozessen und Tools, sowie hinsichtlich qualifiziertem Personal festzustellen Die in vielen Unternehmen etablierten Aktivitäten zum Risikomanagement in der Angebotsphase haben nicht die erwarteten Effekte gebracht Obwohl i.d.r. mehr als 50 % der Projektmehrkosten bereits in der Angebotsphase verursacht werden, wird das Potenzial eines wirkungsvolleren Risikomanagements von vielen Anlagenbauern unterschätzt Insgesamt große Potenziale werden auch bei den projektübergreifenden Hebeln Modularisierung/Standardisierung, Optimierung der Supply Chain, Ausbau des Service-Geschäftes und Wissensmanagement gesehen Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 17

19 Empfehlungen Arthur D. Little Optimierungsprogramm: Überblick 3 Arthur D. Little empfiehlt ein modulares, unternehmensspezifisch auszu -gestaltendes Fitness-Programm zur Ergebnissteigerung im Anlagenbau Kurzaudit Schwachstellen- und Potenzialanalyse Prioritätshandlungsfelder Quick Wins Integriertes Risikomanagement Project Execution Excellence Projektmanagement Entwicklung Markt- bearbeitung Angeb ot Basic und Detailed Engineering Beschaff ung Monta ge Inbetri eb- nahme Betrieb Design-to-Competitiveness: Plattformen, Modularisierung, Standardisierung Engineering Excellence Supply Chain Optimierung Ausbau Servicegeschäft Kompetenz-/Wissens-Managemement (übergeordnet) projektspezifisch projektübergreifend practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 18

20 Empfehlungen Arthur D. Little Optimierungsprogramm: Modul Risikomanagement 3 Der Prozess zur Identifizierung und Bewertung von Risiken wird zukünftig durch einen systematischen Risikoanalyse-Prozess und neue Tools ergänzt Kundenanfrage Konzept-Kick-Off Angebotsabgabe Projektbeispiel Projektablauf Angebot erstellen und verhandeln Abwicklung Montage IBN Risikomanagement Kundenanforderungen Lösungskonzept Referenzen? neu Konzeptkonflikte? Risikoanalyse Risikoliste neu Mehrkosten-/Wagnis-/ Risiko-Controlling neu Methoden und Tools Projekterfahrungen Gewähr -leistungen techn(olog)ische Abhängigkeiten Bewertungsregeln Risiko/Mehrkosten/ Wagnis-DB practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 19

21 Empfehlungen Arthur D. Little Optimierungsprogramm: Modul Claim Management 3 Bei einem leistungsfähigen Claim-Management müssen die Elemente Trans -parenz, Prozesse und Tools verknüpft werden illustrativ Transparenz Frühzeitige Identifizierung Vollständige Information Schneller Informationsfluss Laufende Aktualisierung Kategorisierung Claims Nutzung Lerneffekte vorbeugendes Angebot (offer Claim-Mgmt. to order) Angebot aktives (offer Claim-Mgmt. to order) Rollen, Verant -wortlichkeiten und Prozesse Methoden und Tools (Checklisten, Bewertungsregeln, ) practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 20

22 Kontakt 3 Wir stehen Ihnen für eine detailliertere Vorstellung der Studienergebnisse und als Diskussionspartner für mögliche Ansatzpunkte in Ihrem Unter -nehmen gerne zur Verfügung Volker Bellersheim Senior Manager Maschinen- und Anlagenbau Arthur D. Little GmbH Leopoldstraße 11a München Tel.: +49/89/ Fax.: +49/89/ Mobile 0175/ practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 21

23 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand der Studie 2 Problemfelder und Potenziale 3 Status Ergebnissicherung und Empfehlungen A Anhang: Weitere Auswertungen practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 22

24 Gegenstand der Studie Fokus und Fristigkeit der Ansätze A Schwerpunkt der Untersuchung sind die operativen Ansätze zur Sicherung der Ergebnisse von einzelnen Projekten Fokus und Fristigkeit der Ansätze kurzfristig: aktuelle Einzelprojekte Tools Prozesse Organisation mittelfristig: zukünftige Einzelprojekte Projektselektion / Projektportfolio Prävention in der Angebotsphase langfristig: strategische Ansätze Produkt- und Leistungsportfolio Geschäftstypen/Geschäftsmodell Änderung Wertschöpfungsstruktur Wissensmanagement Projektebene (projektspezifisch/ operativ) Unternehmensebene (projektübergreifend/ strategisch) practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 23

25 Gegenstand der Studie Befragte Unternehmen: Struktur (1) A Die befragten Unternehmen decken ein breites Spektrum an Projektgrößen und Projektdauer ab Projektvolumen Projektdauer 4 % 11 % 19 % 28 % 18 % 32 % 20 % 29 % 39 % < 5 Mio < 5-20 Mio < Mio < 12 Mo Mo < Mio >200 Mio Mo > 24 Mo Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 24

26 Gegenstand der Studie Befragte Unternehmen: Struktur (2) A und übernehmen bei Projekten sowohl die Rolle des EPC-Turnkey Con -tractors als auch des Bau-/Montage-Contractors bzw. Gewerkelieferanten Rolle im Gesamtprojekt 10 % 17 % 42 % 31 % Turnkey Konsortialführer Konsorte Gewerklieferant Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 25

27 Gegenstand der Studie Befragte Unternehmen: Struktur (3) A Die meisten befragten Unternehmen beschaffen % des Projektvolumens extern bei Non-Bulk-Materialien fokussieren sich vier von fünf Unternehmen auf maximal 20 Lieferanten Beschaffungsanteil am Projektvolumen Anzahl Lieferanten pro Material-/Leistungstyp 7 % 23 % 100 % 80 % 60 % 33 % 37 % 40 % 20 % 0 % System-/ Gewerke Zeichnungs -Produkte Standard -produkte Bulk -Material < 60 % % % > 80 % < 5 Lieferanten Lieferanten 5-20 Lieferanten > 50 Lieferanten Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 26

28 Problemfelder Ergebnismargen A Ergebnismargen im Anlagenbau liegen durchschnittlich unter 4 % Ergebnismargen: Segmentvergleich ausgewählte Segmente, 44 Unternehmen 5% 4% 3% 2% 1% 0% Chemieanlagen Produktionsanlagen (ohne Chemie) Elektroanlagen (Gebäude/Industrie) Gebäudetechnik (Heizung/Lüftung/Klima) Energieerzeugung Hoch-/Tiefbau Durchschnittswerte Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 27

29 Problemfelder Ergebnismargen A Neben der geringen durchschnittlichen Marge stellen die starken Schwankungen über die Geschäftsjahre eine große Herausforderung dar Ergebnismargen: Produktionsanlagen (ohne Chemie) beipielhaft Durchschnitt Spanne (min./max.) Jahreswerte Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 28

30 Potenziale Projektspezifische operative Ansätze: Angebotsphase A Ein effizienteres Risikomanagement in der Angebotsphase kann insgesamt große Potenziale erschließen Ergebnissteigerungspotenzial Angebotsphase Vertragsgestalterisches Risikomanagement Technisches / technologisches Risikomanagement Kaufmännisches Risikomanagement hoch mittel gering Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 29

31 Status Ergebnissicherung Organisation: Zentrale Abteilung A Bei wichtigen Aufgaben sind in weniger als der Hälfte der Unternehmen ein -heitliche Strukturen und Prozesse durch zentrale Abteilungen sichergestellt Anteil Unternehmen mit zentraler Abteilung für Risikomanagement (techn(olog)isch) Risikomanagement (kaufmännisch) Risikomanagement (Vertrag) Chancen-Management Change-/Änderungs-Management Controlling (Termin) Risikomanagement (Schnittstellen) Risikomanagement (Technologie) Claim-Management Controlling (Leistung) Controlling (Kosten) Lieferanten-Management Angebotsphase Abwicklungsphase 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Qualität der Ergebnissicherungsmaßnahmen ist stark personenabhängig Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 30

32 Status Ergebnissicherung Tools: Typen A Professionelle Tools zur Ergebnissicherung werden selten eingesetzt über -wiegend werden Checklisten und selbstentwickelte Datenbanken genutzt Anteil der Unternehmen die zur Ergebnissicherung nutzen Checklisten Datenbanken ERP Standard Projekt Management - SW Standard Dokumenten Mgmt. - SW Risikomanagement Ergebnissicherung Abwicklung Standard EDM/PDM SW Großrechner 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 31

33 Status Ergebnissicherung - Tools: Claim- und Change-Management A Professionelle SW bzw. Datenbanken werden von weniger als der Hälfte der Unternehmen zum Claim- und Change-Management genutzt Anteil der Unternehmen die zum Claim-/Change-Management nutzen Checklisten ERP Datenbanken Standard EDM/PDM SW Standard Dokumenten Mgmt. - SW Claim-Management Change-/Änderungs-Management Großrechner-Anwendungen Standard Projekt Management - SW 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 32

34 Status Ergebnissicherung Tools: Lieferanten-Management A Die Steuerung des Lieferantennetzwerkes erfolgt erst bei 40 % der Unternehmen mittels ERP-Systemen Anteil der Unternehmen die zum Lieferantenmanagement nutzen Checklisten ERP Datenbanken Standard EDM/PDM SW Standard Dokumenten Mgmt. - SW Großrechner-Anwendungen Standard Projekt Management - SW 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 33

35 Status Ergebnissicherung Tools: Projektcontrolling A Während beim Kosten- und Termin-Controlling ERP- bzw. Projekt-Mgmt.-Sys -teme etabliert sind, erfolgt das Leistungs-Controlling sehr unterschiedlich Anteil der Unternehmen die. zum Projektcontrolling nutzen Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau", Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 34

36 Status Ergebnissicherung Kapazitätseinsatz A Das Projektmanagement wendet in der Angebots- und Abwicklungsphase 35 % bzw. fast 75 % seiner Kapazität für Ergebnissicherungsmaßnahmen auf Kapazitätseinsatz Projetkmanagement Angebotsphase Kapazitätseinsatz Projetkmanagement Abwicklungsphase Kommunikation (intern/ extern), Sonstiges Kommunikation (intern/ extern), Sonstiges Risikomanagement (Schnittstellen) Lieferanten-Management Risikomanagement (techn(olog)isch) Controlling (Kosten) Controlling (Termin) Risikomanagement (kaufmännisch) 35 % Controlling (Leistung) Risikomanagement (Technologie) 75 % Risikomanagement (Vertrag) Change-/Änderungs -Management Claim-Management Chancen-Management Wird die eingesetzte Kapazität effizient genutzt? Quelle: Studie "Ergebnissicherung im Anlagenbau, Arthur D. Little, 2002/2003 practice\em\ergebnissicherung_studienergebnisse_ ppt 35

The Architects of your success

The Architects of your success The Architects of your success Integriertes Risikomanagement Diskussionspapier November 2003 Arthur D. Little GmbH 0 Integriertes Risikomanagement Risikotreiber 70 % der Risiken und daraus resultierende

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Konzept und erste Ergebnisse einer Gerhard Hab, hab.projekt.coaching, Augsburg Praesentation.ppt

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Inhalt des Elementes Claimmanagement. Projektmanagement Claimmanagement. Inhalt

Inhalt des Elementes Claimmanagement. Projektmanagement Claimmanagement. Inhalt Inhalt des Elementes Claimmanagement 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Ursache für Claims 3 Definition des Elementes 4 Claimarten 5 Aufbau eines Claims 6 Claimstrategie 7 Beispiele Claimmanagement

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements Projektmanagement Übersicht Werkzeuge des PM Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements 1.1 Werkzeuge für eine strukturierte Abwicklung In

Mehr

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt Inhalt des Elementes Risikoanalyse 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Techn. Qualitätsrisiko 3 Projektrisiken 4 Risikoanalyse 5 Umgang mit Risiken 6 Risikominderung 7 Risk Management 8 Beispiele

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung

Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Wettbewerbsvorteile stärken durch professionelles von Investitionsprojekten Von der Projektidee zur Investitionsentscheidung Von der Projektidee zur Investiitonsentscheidung 1 Agenda Von der Projektidee

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung

Von der Projektidee bis zum klaren Projektauftrag Projektplanung 03311 Aufgaben der Projektkostenplanung Seite Inhaltsçbersicht 0 Grundlagen zum Projektmanagement infçhrung, Ûberblick und Begriffe 00 Die Lehre vom Projektmanagement: ntwicklung und ards und Normen 03 Normen im Projektmanagement 030 Klassisches

Mehr

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change Order, Claims, Kosten, Risiken & Chancen

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Business Excellence powered by Business Intelligence

Business Excellence powered by Business Intelligence PST Anwenderforum Business Excellence powered by Business Intelligence Einführung einer prozess- u. projektorientierten Organisation PST Anwenderforum München 10.05.2012 Referent: Gottlieb M. Bayrhof Agenda

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w)

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w) Wir liefern die Chance... Ihren Karriereweg bestimmen Sie selbst. In zahlreichen Tätigkeitsbereichen und Kompetenzfeldern entlang der Produktentstehung und Produktion sind wir strategische Partner unserer

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

APQP Projektmanagement für QS1

APQP Projektmanagement für QS1 Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion APQP Projektmanagement für QS1 Rainer Schmidt geschäftsführender Gesellschafter APQP Projektmanagement für QS1 Advanced Product Quality Planning (APQP) wird

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Komplexe Anforderungen an Kataloge im Anlagenbau Augsburg, am 07.02.2007. Sebastian Dörr

Komplexe Anforderungen an Kataloge im Anlagenbau Augsburg, am 07.02.2007. Sebastian Dörr Komplexe Anforderungen an Kataloge im Anlagenbau Augsburg, am 07.02.2007 Sebastian Dörr Agenda 2 - IST Situation im Anlagenbau - Bauteilkataloge und Anforderung in der Anlagenplanung - Lösungswege - Realisierung

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence

Star Cooperation. Innovationen... Consulting World. Your Partners in Excellence Star Cooperation Innovationen... Consulting World Your Partners in Excellence für Ihren Vorsprung Consulting World Zu den Kernkompetenzen der Star Gruppe gehören Beratungsdienstleistungen in technischen,

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden,

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden, Prozessbezeichnung Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessrisiken Womit? (Equipment, Material) Wer? (Schulung, Personal, Fähigkeit, Wissen) Input Output Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen,

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmerisches Handeln ist stets von Risiken geprägt, die im schlimmsten Fall

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009 Retrofitting for Business Continuity Dr. Andreas Koll Leiter Engineering & Entwicklung Mettler & Fuchs AG 26. Mai 2009 1 Agenda Problembeschreibung typische Kundenziele Anlagen in der Wertschöpfungskette:

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Ihr Lösungsanbieter Corporate Montage Ihr Mehrwert unser Ziel Wir, die Corporate Montage Europe GmbH, beraten, konzipieren, projektieren,

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Produktblatt Projektmanagement Fachtraining

Produktblatt Projektmanagement Fachtraining Produktblatt Projektmanagement Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU

INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU Wollen Unternehmen wirklich Lösungen aus einer Hand? Datenquelle: wizardstower.co.uk Welche Lösungen gibt es und welche jeweiligen Vor- und Nachteile sind damit verbunden?

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr