Bachelorarbeit. Lean Services Herausforderungen einer erfolgreichen Implementierung und Erfassung der Erfolgsfaktoren zur Aufrechterhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit. Lean Services Herausforderungen einer erfolgreichen Implementierung und Erfassung der Erfolgsfaktoren zur Aufrechterhaltung"

Transkript

1 Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades des Bachelor of Arts an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Studiengang Business Administration zum Thema Lean Services Herausforderungen einer erfolgreichen Implementierung und Erfassung der Erfolgsfaktoren zur Aufrechterhaltung vorgelegt von Juliane Lucia Boldt, Matrikel-Nr am 26. August 2013 Erstprüfer: Prof. Dr. Alexander Tsipoulanidis Zweitprüfer: Prof. Dr. Dmitry Ivanov I

2 Gliederung Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Anlagenverzeichnis... VI 1. Einleitung Thematik Vorgehensweise Begrifflichkeiten Dienstleistungen Das Toyota Produktionssystem Vom Toyota Produktionssystem zum Lean Management Six Sigma Die Zusammenführung zu Lean Six Sigma Untersuchungsgegenstand Die Anwendbarkeit von LSS in der Dienstleistungsbranche Implementierung von Lean Six Sigma Prozessbezogene Aspekte Die Auswahl der richtigen Prozesse Prozessbearbeitung anhand DMAIC und DMADV Unternehmenskulturelle Aspekte Unternehmensorganisation und Rollenverteilung Das unbedingte Engagement des Managements Ganzheitliche Umsetzung Motivation und Qualifizieren von Arbeitskräften Die Schwierigkeiten der Aufrechterhaltung von Lean Langer Weg zum Erfolg Entstehung durch ständigen Prozess Verankerung in der Unternehmenskultur Überzeugung des Managements Mitarbeitermotivation Expertenbefragung Vorgehensweise Auswertung der Befragung Fazit aus der Befragung II

3 3.4.4 Kritische Reflektion Ableitung von Handlungsempfehlungen Checkliste Veränderungsprozess mithilfe von Change Management Phasen des Change Managements und Parallelen zu Lean Das 3-Phasen-Modell nach Lewin Der Acht-Stufen-Prozess nach Kotter Umsetzung der Veränderungen durch Change Agents Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis... VII Anhang A: Fragebogen Interviewpartner 1... XII Anhang B: Fragebogen Interviewpartner 2... XVIII Anhang C: Fragebogen Interviewpartner 3... XXIV Anhang D: Fragebogen Interviewpartner 4... XXIX Anhang E: Fragebogen Interviewpartner 5... XXXV Eidesstattliche Erklärung... XLI III

4 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis CA CM CtQ DFSS DMADV DMAIC EKF IMVP LM LSS MIT TPS VoC Change Agent Change Management Critical to Quality Design for Six Sigma Define, Measure, Analyze, Design, Verify Define, Measure, Analyze, Improve, Control Erfolgskritische Faktoren International Motor Vehicle Program Lean Management Lean Six Sigma Massachusetts Institute of Technology Toyota Produktionssystem Voice of the Customer IV

5 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Arten von Dienstleistungen 4 Abb. 2 Verschwendungsarten beim TPS 6 Abb. 3 Die Elemente des TPS 6 Abb. 4 Vergleich von 4 und 6 Sigma 10 Abb. 5 Darstellung der jeweiligen Ziele von Lean und Six Sigma 12 Abb. 6 Sich ergänzende Eigenschaften von Lean und Six Sigma 13 Abb. 7 Die Elemente von Lean Six Sigma 14 Abb. 8 Formen der Verschwendung bei Finanzdienstleistern 16 Abb. 9 Der DMADV-Zyklus 18 Abb. 10 DMAIC-Phasen mit den jeweiligen Aktivitäten 19 Abb. 11 Verlauf und Übergänge von DMAIC und DMADV 20 Abb. 12 Erfolgskritische Faktoren aufgeteilt in fünf Bereiche 25 Abb Phasen-Modell nach Kurt Lewin 40 Abb. 14 Faktoren im Veränderungsprozess 45 Tabelle 1 Checkliste der erfolgskritschen Faktoren 37 f. Tabelle 2 Parallelen zwischen CM und LSS 41 f. V

6 Anlagenverzeichnis Anlagenverzeichnis A Fragebogen Interviewpartner 1 XIII B Fragebogen Interviewpartner 2 XIX C Fragebogen Interviewpartner 3 XXV D Fragebogen Interviewpartner 4 XXX E Fragebogen Interviewpartner 5 XXXVI VI

7 Einleitung 1. Einleitung 1.1 Thematik In den heutigen Zeiten der Globalisierung, stetigem Wirtschaftswachstum und zunehmender Geschwindigkeit wird es für Unternehmen immer schwerer, sich zu behaupten und wettbewerbsfähig zu bleiben. Ständiger Kostendruck durch aggressiven Wettbewerb und hohe Kundenansprüche machen Flexibilität und ein hohes Qualitätsniveau immer wichtiger. In den letzten Jahren sind auch Umweltaspekte, wie die Endlichkeit von Ressourcen, oder veränderte Emissionsbestimmungen immer stärker in den Fokus gerückt und machen ein Umdenken nötig. Ständige Anpassung und Veränderungen im Unternehmen an die aktuelle Marktsituation sind erforderlich. Allen eben beschriebenen Aspekten kann ein Unternehmen mit der Umstellung auf ein lean-basiertes System begegnen. Lean Management (LM) und verwandte Methoden werden mittlerweile seit Jahrzehnten von verschiedenen Unternehmen angewendet, um sich vor allem in Bezug auf Kosteneffizienz, Qualität und Kundenorientierung von den Wettbewerbern abzusetzen. Diese Methode entstammt dem seit den 1940er Jahren bei Toyota entwickelten Toyota Produktionssystem (TPS) und stellt eine allgemein gültige Ableitung von Managementansätzen dar, mit der sich die TPS-Grundsätze auch auf andere Unternehmen übertragen lassen (vgl. Dahm/Brückner, 2012, S. 22). Die Anwendbarkeit leaner Systeme weltweit ist inzwischen anerkannt und wird in dieser Arbeit nur kurz beleuchtet. Lean Management wird als Unternehmensstrategie verfolgt, die Methoden und Techniken für kontinuierliches Streben nach Verbesserung der Unternehmensleistung vereint. Dies wird vor allem durch das Eliminieren jeglicher Verschwendung erreicht (vgl. Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 35.). 1

8 Einleitung Leane Konzepte wurden im Laufe der Zeit immer weiterentwickelt, so wie es das System auch vorsieht. So wurde Lean etwa ab den 1980er Jahren mit dem ursprünglich bei Motorola entwickeltem Prozessoptimierungsansatz Six Sigma kombiniert. Six Sigma verfolgt das Ziel der Prozessoptimierung mit dem Ziel eines gegen null Fehler gehenden Qualitätsniveaus. Die Kombination beider Konzepte zu Lean Six Sigma (LSS) ist wirkungsvoller als eines der Konzepte alleine, da die jeweiligen Schwächen des anderen Konzeptes ausgeglichen werden (vgl. Dahm/Brückner, 2012, S. 24). LSS ist ein Konzept zur Prozessoptimierung, das durch die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung des Konzepts geprägt ist. Es vereint die Kundenansprüche an hohe Qualität und das Ziel des Unternehmens, eine hohe Kosteneffizienz zu erreichen (vgl. Dahm/Brückner, 2012, S. 22). Das Funktionieren und die sich ergänzenden Eigenschaften des LSS-Ansatzes sind inzwischen anerkannt und aktuell wird diese Kombination häufig zur ganzheitlichen Verbesserung in Unternehmen eingesetzt. Das Ziel von LSS ist das Eliminieren von Verschwendung und Schwankung, was letztendlich zu einer hohen Kundenzufriedenheit und zu guten Unternehmensergebnissen führt (vgl. Salah/Rahim/Carretero, 2010, S. 249 f.). 1.2 Vorgehensweise Auf detaillierte Gemeinsamkeiten und Unterschiede oder weiterführende Vergleiche von reinem Lean Management und Six Sigma soll in dieser Arbeit nicht weiter eingegangen werden. Im Verlauf der Arbeit wird auch die kombinierte Version unter leane Methoden, leane Konzepte oder Ähnlichem zusammengefasst. Es wird sich hier auf die Six Sigma Tools bei der Prozessverbesserung konzentriert, während Lean die ganzheitliche Philosophie darstellt. Wie unter 2.5 angeführt wird, fehlt es immer noch an Literatur dahingehend, wie die beiden Systeme am besten miteinander verknüpft werden können. 2

9 Einleitung Im Zusammenhang mit leanen Managementsystemen ergeben sich verschiedene Schwierigkeiten, die in dieser Arbeit dargestellt werden sollen. Hierzu wird unter Punkt 3.1 kurz darauf eingegangen, dass der ursprünglich aus dem Produktionsbereich stammende Lean-Ansatz auch auf den Dienstleistungssektor übertragen übertragbar und ist besonders im Bereich Finanzdienstleistungen, im Gesundheitswesen und im öffentlichen Sektor weit verbreitet ist (vgl. Kumar/Antony, Tiwari, 2011, S. 5450, zitiert nach Snee, 2004). Da die Schwierigkeiten der Anwendung von LSS im Dienstleistungsbereich nicht das Hauptthema dieser Arbeit sind, werden sie nicht ausführlich diskutiert und nur anhand einiger Beispiele verdeutlicht. Um verschiedene erfolgskritische Faktoren (EKF) für die Implementierung und die Nachhaltigkeit von leanen Systemen zu identifizieren, werden unter Punkt 3.2 Erkenntnisse aus der Literatur dargestellt. Zusätzlich werden unter 3.4 praxisbezogene Erfahrungen aus einer von mir durchgeführten Befragung miteinbezogen. Im Zusammenhang mit der Implementierung von LSS soll ebenfalls nur in einem solchem Umfang auf diese eingegangen werden, wie es für das Verständnis vor allem der daraus resultierenden Probleme notwendig ist. Abschließend erfolgt eine zusammenfassende Darstellung der EKF, die im Zusammenhang mit der Einführung von LSS zu beachten sind. Diese Darstellung erfolgt in Punkt 4.1 in Form einer Checkliste. Um den Schwierigkeiten angemessen zu begegnen und auch als mögliche Unterstützung beim Veränderungsprozess wird in Punkt 4.2 die Verknüpfung von LSS mit dem Change Management-Ansatz vorgeschlagen. 3

10 Begrifflichkeiten 2. Begrifflichkeiten Der Titel dieser Arbeit Lean Services leitet sich aus dem Lean Management ab und meint die Anwendung von lean-basierten Konzepten im Dienstleistungsbereich (Service = englisch für Dienstleistung). 2.1 Dienstleistungen Bei Dienstleistungen handelt es sich um immaterielle Güter, die allerdings oft schwer von Sachgütern abzugrenzen sind. Eigenschaften von Dienstleistungen können die individuelle Leistungserstellung für den Kunden und damit verbunden auch der zeitliche Zusammenfall von Erstellung und Konsum der Leistung sein (vgl. Melzer-Ridinger/Neumann, 2009, S sowie Noone/Namasivayam/Tomlinson, 2010, S. 279). Der schwer abzugrenzende Übergang von Sachgütern zu Dienstleistungen ist in Abbildung 1 dargestellt: Das Beispiel ganz links zeigt ein reines Sachgut, nämlich die Produktion von Zahnpasta. In einem Restaurantbetrieb (mittig) wird die Erstellung von Sachgütern (z. B. die Speisen) mit einer Dienstleistung (z. B. das Servieren der Speisen) vereint. Schließlich handelt es sich bei der Kreditberatung ganz rechts mit der Beratungsleistung um eine reine Dienstleistung. Auf weitere Eigenschaften von Dienstleistungen und auf Besonderheiten im Zusammenhang mit der Implementierung von Lean in Dienstleistungsgesellschaften wird in dieser Arbeit unter 3.1 noch näher eingegangen. 4

11 Begrifflichkeiten Abb. 1: Arten von Dienstleistungen Quelle: Melzer-Ridinger/Neumann, 2009, S Das Toyota Produktionssystem Ab Mitte der 1980er Jahre führten James P. Womack, Daniel T. Jones und Daniel Roos zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine mehrere Jahre umfassende Studie, das International Motor Vehicle Program (IMVP) durch, in der internationale Automobilhersteller und ihre unterschiedlichen Produktionsweisen verglichen wurden. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der Publikation Die zweite Revolution der Autoindustrie zusammengefasst. Anhand dieser Studie wurde erkannt, dass japanische Hersteller gegenüber den anderen westlichen Herstellern (vor allem solchen, die sich bei ihrer Herstellung der Methoden der Massenproduktion bedienen) einen deutlichen Vorsprung in Bezug auf Kundenorientierung und Kosteneffizienz erreicht hatten. Man hat erkannt, dass dieser Vorsprung in der Produktionsweise begründet liegt, die auf den Grundsätzen des ab den 1940er Jahren bei der Toyota Motor Company entwickelten Toyota Produktionssystems (TPS) basiert. Diese in Japan vorherrschende Produktionsweise wurde in der Publikation als lean production (zu Deutsch schlanke Produktion) bezeichnet (vgl. Womack/Jones/Roos, 1992, S. 9-13). 5

12 Begrifflichkeiten Schlanke Produktionsweisen unterscheiden sich von der Massenproduktion sehr deutlich vor allem in Bezug auf das Qualitäts- bzw. Fehlerniveau, die Kosteneffizienz und die Qualifizierung der Arbeitskräfte im Unternehmen (vgl. Womack/Jones/Roos, 1992, S. 19 f.). Der wohl entscheidendste Unterschied zur Massenproduktion ist die nachfrageorientierte Produktion, bei der nur so viel produziert wird, wie auch nachgefragt bzw. abgesetzt wird (vgl. Pfeiffer/Weiss, 1994, S. 54). Hieraus ergibt sich das grundsätzliche Ziel der leanen Produktion: Das Eliminieren von Verschwendung (auch oft mit japanisch muda bezeichnet) (Dahm/Haindl, 2009a, S. 54). Verschiedene Arten von Verschwendung, die es schrittweise zu eliminieren gilt, zeigt die folgende Abbildung 2. So bedeutet z. B. Überproduktion, mehr zu produzieren als nachgefragt wird, was Lagerprozesse notwendig macht. All diese Verschwendungsarten verursachen unnötige Kosten und ihr Eliminieren führt folglich zu einer hohen Kosteneffizienz (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 55). Abb. 2: Verschwendungsarten beim TPS Quelle: Dahm/Haindl, 2009a, S. 55 6

13 Begrifflichkeiten Die fünf Grundsätze des TPS und schließlich des Lean Managements sind die Synchronisation sowie Standardisierung der Prozesse, das Vermeiden von Fehlern, die Miteinbeziehung und Qualifizierung der Arbeitskräfte und schließlich die Verbesserung der Produktionsanlagen (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 54). Abbildung 3 veranschaulicht das Zusammenwirken aller Elemente: Das Eliminieren von Verschwendung, die fünf Grundsätze, die kontinuierliche Verbesserung und schließlich die nachfrageorientierte Produktion. Abb. 3: Die Elemente des TPS Quelle: Dahm/Haindl, 2009a, S Vom Toyota Produktionssystem zum Lean Management Die zuvor erwähnten Elemente des TPS wurden zusammen mit weiteren Merkmalen, wie z. B. besondere Zulieferer- und Händlersysteme und Kundenbeziehungen, zu einem Managementansatz weiterentwickelt. Dieser war somit auch auf andere Unternehmen übertragbar. Diesem Managementansatz gab man den Namen Lean Management (vgl. Bösenberg/Metzen, 1995, S. 8 sowie Dahm/Haindl, 2009a, S. 56). LM ist eine Unternehmensstrategie sowie eine Methode zur Prozessoptimierung (Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 35). Es ist gekennzeichnet durch das kontinuierliche Streben nach hoher Kosteneffizienz und einem hohen Qualitätsniveau. Diese Ziele werden durch das Eliminieren von Verschwendung, einen hohen Standardisierungsgrad und das Herstellen von Flexibilität (z. B. bei Umrüstprozessen, um die schnelle Anpassung an Kundenanfor- 7

14 Begrifflichkeiten derungen möglich zu machen) erreicht (vgl. Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 35 f.). Leane Ansätze sind komplexe, ganzheitliche Ansätze, die das ganze Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette betreffen (vgl. Pfeiffer/Weiss, 1994, S. 53). Es geht nicht nur darum, Prozesse effizienter zu gestalten, sondern auch darum, die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit zu steigern (vgl. Kaufmann, 2012, S. 1). Dieses Ziel des leanen Unternehmens kann nicht mit einer einfachen, einmaligen Umstellung erreicht werden. Vielmehr ist die Umstellung als Prozess zu verstehen, dem die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung des Systems zugrunde liegt. Man spricht auch vom kontinuierlichen Verbesserungsprozess (vgl. Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 30 sowie Womack/Jones/Roos, 1992, S. 61). Dieses Prinzip der schrittweisen und ständigen Verbesserung wird auch mit dem japanischen Wort Kaizen bezeichnet und ist eines der fünf Kernbestandteile von Lean. Ein weiterer Kernbestandteil ist Poka-Yoke, ein Prinzip, das mithilfe technischer Vorkehrungen zur Fehleraufdeckung und Fehlervermeidung beiträgt. Just in Time bedeutet die einsatzsynchrone Beschaffung von Materialien für die Weiterverarbeitung und die Lieferung des Produkts zum gewünschten Zeitpunkt. Kanban ist ein kartenbasiertes System, das jeweils nur die benötigte Menge an Materialien für die einzelnen Prozessschritte zur Verfügung stellt; man spricht hier auch vom Hol- oder Pull-Prinzip. Total Productive Maintenance soll helfen, das Ziel von null Fehlern zu erreichen, indem es Betriebsstörungen in betrieblichen Prozessen vermeidet (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 57 f.). Viele Skeptiker waren der Meinung, dass solche leanen Konzepte nur in deren Ursprungsland Japan aufgrund der dortigen besonderen wirtschaftlichen Situation und notwendigen geistigen Haltung der Menschen erfolgreich sein können. Jedoch wurde u. a. durch erfolgreiche Versuche in japanischen Auslandswerken, den sogenannten Transplants, und später auch durch die erfolgreiche Anwendung von Unternehmen weltweit bewiesen, dass diese Konzepte überall funktionieren und angewendet werden können (vgl. Pfeiffer/Weiss, 1994, S. 18 f.). Die Mei- 8

15 Begrifflichkeiten nung der Skeptiker kam u. a. dadurch zustande, dass viele Unternehmen schon bald nach der Implementierung von leanen Konzepten scheiterten. Dies geschah allerdings in der Regel dadurch, dass beispielsweise nur isolierte Projekte durchgeführt wurden oder die Unterstützung des Managements und die Motivation der Arbeitskräfte fehlten (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 59). Diejenigen westlichen Unternehmen, die es schafften, die Lean-Grundsätze ganzheitlich in ihrer Unternehmenskultur zu verankern, konnten gegenüber ihren Wettbewerbern Vorteile nicht nur in Bezug auf Kosteneffizienz erzielen (vgl. Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 19). Pfeiffer und Weiss (1994) gehen sogar soweit, die These aufzustellen, dass die Prinzipien des Lean Managements zum großen Teil westlichen Ursprungs sind (Pfeiffer/Weiss, 1994, S. 193). Sie erläutern nachvollziehbar, inwiefern sich die Prinzipien der vermeintlich japanischen leanen Konzepte auf der einen und die des westlichen Konzeptes des Fordismus auf der anderen Seite gleichen bzw. an welchen Stellen sie sich zwar auf den ersten Blick unterscheiden, jedoch nur auf Veränderungen der gleichen Rahmenbedingungen basieren. Sie sagen, dass somit die Diskussion, ob die leanen Konzepte auch auf die westliche Industrie übertragbar sind, hinfällig sei bzw. die Frage nach der Übertragbarkeit bejaht werden müsse (vgl. Pfeiffer/Weiss, 1994, S ). Auch Bösenberg und Metzen (1995) kommen zu der Erkenntnis, dass in einigen Lean-Grundsätzen Tugenden der früheren deutschen Handwerks- und Industriekultur wiederzufinden sind. Des Weiteren führen auch sie die erfolgreichen Transplant-Ergebnisse weltweit an (vgl. Bösenberg/Metzen, 1995, S ). Im Laufe der Jahrzehnte wurden leane Konzepte auch in der westlichen Welt immer mehr und erfolgreicher angewendet und weiterentwickelt. So wurden sie bereits mit verschiedenen Ansätzen kombiniert (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 68 f.). Aktuell wird häufig die Kombination von Lean mit dem Prozessoptimierungsansatz Six Sigma, auf den folgend eingegangen werden soll, als sehr effektive Methode für Veränderungs- bzw. Verbesserungsprozesse angewendet (vgl. Snee, 2010, S. 9). Deshalb wird dieser kombinierte Ansatz auch der Implementierungsproblematik meiner Arbeit zugrunde gelegt. 9

16 Begrifflichkeiten 2.4 Six Sigma Six Sigma geht zurück auf einen bei Motorola Inc. in den 1980er Jahren entwickelten Prozessoptimierungsansatz, mit dessen Hilfe bestehende Qualitätsprobleme behoben und die Fehlerrate gesenkt werden konnten. Die Six-Sigma-Methode strebt die Reduzierung von Abweichungen in Prozessen auf ein bestimmtes Niveau an, und zwar bezogen auf Fehler und Nacharbeit. Diese Abweichungen werden mithilfe statistischer Mittel gemessen: Der griechische Buchstabe Sigma (σ) wird in der Statistik als Symbol für die Standardabweichung verwendet. Six Sigma bezeichnet also die sechste Standardabweichung (Six = englisch für sechs), die einer Fehlerquote von 3,4 Fehlern auf 1 Million Fehlermöglichkeiten und somit der ausgezeichneten Qualität von 99,99966 % entspricht. Diese Methode erreichte vor allem durch den amerikanischen Konzern General Electric große Bekanntheit und verbreitete sich schließlich auch in anderen Unternehmen weltweit (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S ). Ein Qualitätslevel von 99,99966 % scheint zunächst nicht viel höher zu sein, als das als gut zu bezeichnende Level von etwa 99 %, das einem für die deutsche Industrie üblichen Sigma von etwa 3,8 entspricht (vgl. Taghizadegan, 2006, S. 5 sowie Dahm/Haindl, 2009a, S. 72). Abbildung 4 soll anhand von Beispielen verdeutlichen, wie enorm der Unterschied bezogen auf die daraus resultierenden Fehler aber tatsächlich ist. In der ersten Spalte werden einige Prozesse dargestellt, in der zweiten Spalte sind die entsprechenden Fehler bei einer Vier-Sigma-Qualität (99,3790 %) und in der dritten Spalte die Fehler bei einer Sechs-Sigma-Qualität (99,9997 %) abgebildet. Für alle angebrachten Beispiele lässt sich erkennen, dass aus einer geringen Differenz der beiden Qualitätslevels von nur (99,9997 % 99,3790 % =) 0,6207 Prozentpunkten ein unverhältnismäßig großer Unterschied bei der Anzahl der Fehler resultiert: So ergibt sich für das zweite Beispiel Verlorenes Gepäck ein Unterschied von Stück bei einem Vier-Sigma-Level zu sechs Stück bei einem Sechs-Sigma-Level. 10

17 Begrifflichkeiten Abb. 4: Vergleich von 4 und 6 Sigma Quelle: Dahm/Brückner, 2012, S. 26, zitiert nach Dahm/Haindl, 2011, S. 76 Das Auftreten von Fehlern in Prozessen z. B. in Form von notwendiger Nacharbeit verursacht zusätzliche Kosten sowie Zeitverzögerungen und beeinflusst somit Profitabilität und Kundenzufriedenheit negativ. Die Gründe für das angestrebte Level von sechs Sigma und die damit verbundene Vermeidung von Fehlern sind demnach nachvollziehbar. Auch nachvollziehbar ist, dass der Weg zu diesem Level in der Regel nur in einem Prozess mit mehreren Schritten zu erreichen ist, der mehrere Jahre dauern kann (vgl. Taghizadegan, 2006, S. 6 und S. 103). Das Tool für diese schrittweise Verbesserung von Prozessen ist der sogenannte DMAIC-Zyklus (Akronym für Define, Measure, Analyse, Improve und Control). Für die Entwicklung von neuen Prozessen und Produkten wird der DMADV- Zyklus (Akronym für Define, Measure, Analyze, Design und Verify), auch Design for Six Sigma (Akronym: DFSS) genannt, angewendet. Auf diese Methoden wird unter noch eingegangen. Auch die Rollenverteilung auf die Prozess- 11

18 Begrifflichkeiten verantwortlichen innerhalb des Unternehmens wird unter noch erläutert. An dieser Stelle sei nur erwähnt, dass diese Rollenverteilung auch für den kombinierten Lean Six Sigma-Ansatz verwendet wird (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 83, 90, 103). Wie auch das Lean Management ist Six Sigma durch eine starke Kundenorientierung geprägt: Es wird nur das produziert und abgesetzt, was nachgefragt wird (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 80 f.). Hierzu wird die Meinung des Kunden auch als Voice of the Customer (VoC) bezeichnet erforscht und die Ergebnisse als Kundenanforderungen auch als Critical to Quality (CtQ) bezeichnet definiert (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 80 f.). 2.5 Die Zusammenführung zu Lean Six Sigma Lean Management stellt eine Philosophie und Strategie dar, deren Fokus auf dem Eliminieren von Verschwendung liegt, Six Sigma stellt quantitative Methoden für das Eliminieren von Fehlern bzw. der Verbesserung der Qualität bereit. Beide Ansätze sind aufgrund ihrer ähnlichen Ziele und Prinzipien gut miteinander vereinbar und können voneinander profitieren (vgl. Dahm/Haindl, 2009a, S. 101 sowie Drew/McCallum/Roggenhofer, 2005, S. 19). Beide Systeme setzen im Zusammenhang mit ihrer jeweiligen Implementierung u. a. eine Veränderung in der Unternehmenskultur, neue Herstellungsansätze sowie die ständige Schulung von Arbeitskräften auf allen Ebenen voraus (vgl. Arnheiter/Maleyeff, 2005, S. 5 f.). So kombinierte man Lean mit Six Sigma etwa ab Ende der 1990er Jahre zu einem Ansatz, der sich häufig unter dem Namen Lean Six Sigma (LSS) oder Lean Sigma finden lässt (vgl. Manville et al., 2012, S7 f., zitiert nach George, 2002). Dieser Ansatz stellt die Methoden und Werkzeuge für eine ganzheitliche Verbesserung bereit. Er betrachtet sowohl prozessbezogene Aspekte, wie etwa die Prozessverbesserung durch quantitative Methoden, als auch menschliche Aspekte, wie etwa den Wandel in der Unternehmenskultur (vgl. Snee, 2010, S. 10 f.). Die verschiedenen und gemeinsamen Ziele von Lean und Six Sigma zeigt die folgende 12

19 Begrifflichkeiten Abbildung 5.: Im linken (rosa) Kreis sind verschiedene Ziele von Six Sigma dargestellt; hierzu gehört z. B. das Reduzieren von Prozessabweichungen. Im rechten (blauen) Kreis wird das Lean-Ziel der Verbesserung des Prozessflusses angegeben. In der Mitte ist eine Schnittstelle erkennbar, die als gemeinsame Ziele der beiden Ansätze das Reduzieren von Verschwendung, nicht-wertschöpfender Arbeit sowie Zykluszeit angibt. Abb. 5: Darstellung der jeweiligen Ziele von Lean und Six Sigma Quelle: Snee, 2010, S. 14 Inwiefern sich beide Systeme ergänzen und in Kombination einen effektiven Prozessoptimierungsansatz darstellen, wird in der folgenden Abbildung 6 noch einmal verdeutlicht. Auf der x-achse wird die Kundenperspektive in Bezug auf Qualität oder wahrgenommenen Wert des Produkts abgebildet. Die y-achse bildet die Unternehmensperspektive mit Blick auf die Kosten für die Leistungserstellung ab. Der Pfeil mit der durchgezogenen Linie stellt die Kombination von Lean und Six Sigma dar; er beschreitet den Mittelweg zwischen geringen Kosten auf der einen und einem hohen wahrgenommen Wert auf der anderen Seite und vereint so die Interessen des Unternehmens und der Kunden. 13

20 Begrifflichkeiten Abb. 6: Sich ergänzende Eigenschaften von Lean und Six Sigma Quelle: Arnheiter/Maleyeff, 2005, S. 16 Abbildung 7 stellt zusammenfassend die Elemente von LSS dar. Als zwei Kernziele gelten die Kundenorientierung und die Prozessverbesserung. Ersteres wird vor allem durch ein hohes Qualitätsniveau und schnelle Lieferung erreicht. Die Prozessverbesserung wird durch das Eliminieren von Fehlern und das ständige Verbessern der Prozessabläufe ermöglicht. Die Fortschritte müssen auf Daten und Fakten basieren und messbar sein, außerdem sind der Informationsaustausch und die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, vor allem zwischen den Projektbeteiligten unumgänglich. 14

21 Begrifflichkeiten Abb. 7: Die Elemente von Lean Six Sigma Quelle: George/Rowlands/Kastle, 2007, S. 16 Weder in der Literatur noch in der Praxis erfolgt bei der integrierten Anwendung eine einheitliche Verflechtung von leanen und Six-Sigma-Elementen. Die Meinungen darüber, in welchem Verhältnis die jeweiligen Konzepte und welche der jeweiligen Tools angewendet werden müssen, gehen zum Teil auseinander (vgl. Dahm/Brückner, 2012, S. 29). Das zeigt sich auch in der nicht einheitlichen Verwendung eines Namens für die Kombination. Es besteht weiterhin Bedarf an Leitfäden zur Verflechtung beider Konzepte. Anerkannt ist die Meinung, dass beide Ansätze in ausbalanciertem Verhältnis integriert werden sollten und man sich jeweils derjenigen Werkzeuge bedient, die für das betrachtete Problem passend sind. In der Regel wird die DMAIC-Methode für die Prozessverbesserung angewendet (vgl. Salah/Rahim/Carretero, 2010, S. 250 f., S. 254 f.). Aus diesem Grund kann auch in dieser Arbeit nicht klar nach Lean und Six Sigma unterschieden werden. Die unter Gliederungspunkt 3. untersuchten EKF gelten für beide Ansätze gleichermaßen (umso mehr für die kombinierte Anwendung). Aus 15

22 Untersuchungsgegenstand den zuvor genannten Gründen wurde der Fragebogen allgemeingültig sowohl für reines Lean als auch für Lean Six Sigma verfasst und nicht explizit unterschieden, welches lean-verwandte Konzept in den jeweiligen Unternehmen verwendet wird. 3. Untersuchungsgegenstand 3.1 Die Anwendbarkeit von LSS in der Dienstleistungsbranche Kennzeichnend für Dienstleistungen sind wie unter 2.1 erwähnt u. a. die individuelle Leistungserstellung für einen Kunden und der direkte Kontakt mit ihm. Der Kunde definiert selbst die individuellen Eigenschaften seines Produktes im Rahmen der vorgegebenen Bandbreite von Komponenten. So werden die von LSS geforderte notwendige Standardisierung (siehe 2.2; Abläufe und Leistungen folgen im Kern bestimmten Standards) und die Flexibilität (siehe 2.3; das Produkt kann individualisiert werden) in Einklang gebracht (vgl. Noone/Namasivayam/Tomlinson, 2010, S. 279). Die Meinung des Kunden (VoC) wird gehört und seine Anforderungen (CtQ) werden berücksichtig. Im Rahmen einer Rechtsberatung gibt z. B. der Kunde den zu untersuchenden Sachverhalt vor und welche Leistung er erwartet (z. B. die Erstellung eines Gutachtens). Die Erstellung der Leistung findet nur und erst dann statt, wenn sie in Auftrag gegeben also nachgefragt wird. Dass das ursprünglich aus der produzierenden Industrie stammende Lean-Konzept auf die Dienstleistungsbranche übertragbar ist, ist inzwischen in der Praxis bewiesen und auch in der Literatur anerkannt (vgl. Mollenhauer et al., 2007, S. 9 sowie Pfeiffer/Weiss, 1994, S. 28). Die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Dienstleistungsbranche liegen im Bereich des Transferierens der Konzepte und der Anwendung der Tools auf Dienstleistungsprozesse: Welche Verschwendungsarten lassen sich hier definieren? Wie misst man Fehler bzw. Qualität? Die Identifikation von quantifizierbaren Daten stellt oft die größte Schwierigkeit dar (vgl. Chakrabarty/Chuan, 2009, S. 626). 16

23 Untersuchungsgegenstand In Dienstleistungsunternehmen kann u. a. der Faktor Bearbeitungszeit als Verschwendungsart identifiziert werden. Ein Beispiel ist die lange Bearbeitungszeit von Kreditanträgen in einer Bank (vgl. Dahm/Haindl, 2007, S. 46). In Abbildung 8 werden weitere Formen von Verschwendung am Beispiel von Finanzdienstleistern gezeigt. Abb.: 8: Formen der Verschwendung bei Finanzdienstleistern Quelle: Dahm/Haindl, 2007, S. 51 Um diese Verschwendungsarten zur Grundlage eines Optimierungsprozesses zu machen, müssen sie quantifizierbar sein oder gemacht werden. Wie auch die obigen Beispiele zeigen, werden als mögliche Messgrößen im Servicebereich häufig Anzahl der Ausfälle oder Fehler und Bearbeitungs- oder Rückmeldezeiten verwendet (vgl. Antony, 2006, S. 241 f.). Die Verarbeitung dieser Daten im Optimierungsprozess erfolgt mithilfe des DMAIC-Tools, das unter näher erläutert wird. Die Anwendbarkeit in der Dienstleistungsbranche ist folglich möglich, kann sich aber wie zuvor beschrieben schwierig gestalten. Die wichtigen Faktoren bei der Implementierung und Aufrechterhaltung, auf die folgend eingegangen wird, gelten für produzierende Unternehmen genauso wie für die aus der Dienstleistungsbranche. 17

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Global Service & Parts Florian Gerhard, GSP/OIW 13.02.2009 Daimler AG Daimler AG Organigramm Seite

Mehr

Six Sigma ein Managementkonzept für Einzelberater und kleine Beratungsunternehmen. Dirk Dose (PPI AG) Hamburg, den 25.03.2009

Six Sigma ein Managementkonzept für Einzelberater und kleine Beratungsunternehmen. Dirk Dose (PPI AG) Hamburg, den 25.03.2009 Six Sigma ein Managementkonzept für Einzelberater und kleine Beratungsunternehmen Dirk Dose (PPI AG) Hamburg, den 25.03.2009 Agenda Vorstellung Referent Six Sigma Beschreibung für Einzelberater und kleinere

Mehr

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts?

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Für Imaso Society, Carlton Zürich 22. November 2006 Werner Schreier, Master Black Belt und AXA Way Leader Winterthur

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

GE CompuNet Information Technology Solutions

GE CompuNet Information Technology Solutions GE CompuNet Information Technology Solutions Six Sigma unser Anspruch an Prozessqualität Was ist Six Sigma? Six Sigma ist keine Geheimwissenschaft, kein Slogan und kein Klischee. Six Sigma ist die strategische

Mehr

Six Sigma in der Praxis

Six Sigma in der Praxis Six Sigma in der Praxis Das Programm für nachhaltige Prozessverbesserungen und Ertragssteigerungen Dipl.-Ing. u. MBB Axel K. Bergbauer mit Beiträgen t von Dipl.-Ing. u. MBB Bernhard Kleemann und Dr.-Ing.

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009 Lean Warehousing Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Stuttgart, 03. März 2009 Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement in Produktentwicklung, Produktion und

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Lean Management und Six Sigma

Lean Management und Six Sigma Lean Management und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie Von Dr. Markus H. Dahm und Christoph Haindl 3., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Produktion und Prozessverbesserung

Produktion und Prozessverbesserung Produktionstechnik Diese Seminarreihe vermittelt technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Produktionstechnik. Geschäftsführer, Produktionsleiter, Führungskräfte in der Planung und Produktion

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche

Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche Lean Six Sigma Der Begriff SIX SIGMA 6σ Der Name Six Sigma leitet sich aus der Statistik ab. Die Zahl 6 definiert dabei den Zielgrenzwert (die gewünschte

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

KVP & Six Sigma. Hirschmann Automotive GmbH Thomas Zimmermann April 2009. Thomas Zimmermann Seite 1

KVP & Six Sigma. Hirschmann Automotive GmbH Thomas Zimmermann April 2009. Thomas Zimmermann Seite 1 Hirschmann Automotive GmbH Thomas Zimmermann April 2009 Thomas Zimmermann Seite 1 Vorstellung Gedanken zu KVP Was ist Six Sigma Wie passen diese Methoden zusammen Umsetzung bei Hirschmann Thomas Zimmermann

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Wie gut lassen sich Ihre Unternehmensziele in Prozessziele übersetzen? Wie gut können Sie aus den Prozesszielen die richtigen Projekte ableiten?

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Six Sigma Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Frank Geise SYNAXON AG Zur Person Frank Geise Leiter Business Excellence & Six Sigma bei der SYNAXON

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 (Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 Abschluss mit Zertifikat der SystemCERT (nach ISO 17024) www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Was ist Six Sigma? Six Sigma ist ein Programm zur konsequenten

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

ein Unternehmen im Verbu nd der Steinbeis-Stiftung Übersicht SIX SIGMA 20.11.2010 13:00 und 16:00 Uhr

ein Unternehmen im Verbu nd der Steinbeis-Stiftung Übersicht SIX SIGMA 20.11.2010 13:00 und 16:00 Uhr stw unisono training+consulting ein Unternehmen im Verbu nd der Steinbeis-Stif 20.11.2010 13:00 und 16:00 Uhr 2 Die Six Sigma Methode nach GE Six Sigma ist ein Programm, das Unternehmen hilft, nahezu fehlerfreie

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Lean Six Sigma bei TÜV Rheinland.

Lean Six Sigma bei TÜV Rheinland. Lean Six Sigma bei TÜV Rheinland. tra-blb-043_six_sigma Setzen Sie Lean Six Sigma als ganzheitliches Projekt- und Qualitätsmanagement ein. Unter Lean Six Sigma versteht man ein ganzheitliches Projekt-

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Einführung in Lean Six Sigma

Einführung in Lean Six Sigma Einführung in Lean Six Sigma von Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Paz Rivero Training & Consulting GmbH Einführung in Lean Six Sigma Agenda: 1. Pioniere in der Geschichte von Lean und

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Standard- und Prozessfertigung 19. Juni 2012 im Veranstaltungsforum

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Vortrag des Monats 07.03.2006 Inhalt Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma 1 Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma Kurzbeschreibung von Six Sigma

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting we keep you ahead consulting Organisationsentwicklung im Projektmanagement. Plan your organisation! Wir unterstützen Sie in der erfolgreichen Gestaltung Ihrer Organisation. In der Königsdisziplin des Projektmanagements

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

bei Finanzdienstleistern

bei Finanzdienstleistern ROLAND SCHURIG LEAN SIX SIGMA bei Finanzdienstleistern EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG Diplomica Verlag Roland Schurig Lean Six Sigma bei Finanzdienstleistern Eine empirische Untersuchung ISBN: 978-3-8366-4803-5

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr