Kurzanleitung / Quick Guide / Kort vejledning. ABUS Digitalrekorder / ABUS Digital Recorder / ABUS digitaloptager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung / Quick Guide / Kort vejledning. ABUS Digitalrekorder / ABUS Digital Recorder / ABUS digitaloptager"

Transkript

1 Kurzanleitung / Quick Guide / Kort vejledning ABUS Digitalrekorder / ABUS Digital Recorder / ABUS digitaloptager

2 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses Produkts. Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität wurde nachgewiesen, die entsprechenden Erklärungen und Unterlagen sind beim Hersteller (www.abus-sc.com) hinterlegt. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrenlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als Anwender diese Bedienungsanleitung beachten! Lesen Sie sich vor Inbetriebnahme des Produkts die komplette Bedienungsanleitung durch, beachten Sie alle Bedienungs- und Sicherheitshinweise! Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Facherrichter oder Fachhandelspartner!

3 Wichtige Warnhinweise Achten Sie auf eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Halten Sie Flüssigkeiten vom Rekorder fern. Achten Sie darauf, dass immer eine ausreichende Belüftung vorhanden ist. Halten Sie starke Magnetfelder vom Rekorder fern. Schalten Sie den Rekorder aus, bevor Sie Peripheriegeräte anschließen oder entfernen. Achten Sie darauf, dass der Rekorder einen sicheren Stand aufweist. Lagern Sie den Rekorder nur unter den vom Hersteller empfohlenen Umgebungsbedingungen.

4 /2 MENU REC PLAY ZOOM ZOOM FOCUS FOCUS IRIS IRIS PTZ MODE KEYLOCK USB-Anschlüsse: für externe USB 2.0-Geräte (z.b. Maus oder externe Festplatte). 2. Rekorder-Bedientasten: Funktionstasten zur Rekordersteuerung. 3. Kamera-Auswahltasten: Weiß leuchtend: Kamera ist angeschlossen. Blau leuchtend: Angeschlossene Kamera zeichnet auf. Nicht beleuchtet: Keine Kamera angeschlossen. 4. Navigationskreuz: Halten Sie die Taste OK fünf Sekunden gedrückt, um den Rekorder anbzw. auszuschalten. 6. IR-Empfänger: Empfänger für das Fernbedienungssignal. 7. Status LED: Zeigt den Betriebszustand des Rekorders an: Leuchtet dauerhaft weiß: Systemstatus OK. Blinkt weiß: Systemstatus OK, Aufzeichnungseinstellungen hinterlegt, Überwachungsmodus aktiv. Leuchtet dauerhaft blau: Mindestens eine Kamera zeichnet aktuell auf. Leuchtet dauerhaft rot: Systemwartung notwendig. 5. Jog-Shuttle: Innerer Ring: Single Frame Wiedergabe. Äußerer Ring: Wiedergabegeschwindigkeit ändern.

5 Übersicht 12 Abbildung ähnlich Video spot out / Audio spot out: BNC-Stecker für Videoausgang und Cinch-Stecker für Audioausgang zum Anschluss eines Spotmonitors. 9. Video out / Audio out: BNC-Stecker für Videoausgang und Cinch-Stecker für Audioausgang zum Anschluss eines Monitors als Alternative zum VGA-Ausgang (Nr.11). 10. Line in: Cinch-Stecker für Audioeingang. 11. VGA: Monitoranschluss. 12. Video in / Audio in: BNC- und Cincheingang für analoge Kameras mit Bild und ggfs. Ton. 13. RS-232: Anschluss für RS-232-Geräte. 14. LAN: RJ45-Anschluss für eine Netzwerkverbindung. 15. USB: Anschluss für USB-Geräte. 16. Anschlussterminal: Anschluss für Alarm- und Bewegungsmelder sowie PTZ-Kameras. 17. Erdung: Anschluss für eine Erdungsleitung. 18. Power on/off: Anschluss der Stromversorgung (230 V) und Ein/Aus-Schalter. 19. Loop out (optional): Jeder Kameraeingang wird hier durchgeschliffen wieder ausgegeben zum Anschluss für eine Videomatrix- oder Monitorverbindung.

6 HARDWARE - INSTALLATION

7

8 SOFTWARE - EINRICHTUNG Sprachwahl Passworteingabe Allgemeine Einstellungen Festplatten-Verwaltung Aufzeichnungseinstellungen Netzwerkeinstellungen Kameraverwaltung Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und klicken Sie Weiter. Wenn Sie das Häkchen deaktivieren, wird der Einrichtungsassistent beim nächsten Start nicht mehr automatisch ausgeführt. 1 2 Klicken Sie Weiter. Geben Sie in das Feld Admin Passwort das Passwort ein. Bestätigen Sie mit Enter. Falls Sie das Passwort ändern möchten, setzen Sie ein Häkchen bei Neues Admin Passwort. Geben Sie das neue Passwort in die Felder Neues Passwort und Bestätigen ein. Notieren Sie sich das neue Passwort und verwahren Sie es an einem sicheren Ort. Klicken Sie Weiter. Klicken Sie Eingabe

9 PAL Legen Sie die Sprache, Zeitzone und Systemzeit fest. Velassen Sie den Screen mit OK und klicken Sie anschließend Weiter. Klicken Sie Eingabe. Alle Festplatten, die Sie zur Aufzeichnung verwenden möchten, müssen vorher initialisiert werden. Um Festplatten zu initialisieren, setzen Sie ein Häkchen bei der entsprechenden Festplatte Klicken Sie Initial. und bestätigen Sie die erfolgreiche Initialisierung mit Ok. Verlassen Sie den Screen mit OK und wechseln Sie zum nächsten Screen mit Weiter. Klicken Sie Eingabe. Stellen Sie hier die Qualität des Kamerabildes für Aufzeichnung oder Übertragung ein. Wählen Sie dafür zunächst eine Kamera aus, für die Sie die Einstellungen festlegen möchten

10 Für jede Kamera gibt es drei Aufzeichnungsmodi: Stream 1 für Daueraufzeichnung, Stream 2 für Ereignisaufzeichnung, Stream 3 für den Netzwerkzugriff. Jeder Streamtyp kann im Folgenden individuell konfiguriert werden. Streamtyp: Wählen Sie, ob Video und Audio oder nur Video aufgezeichnet bzw. übertragen werden soll. Auflösung: Wählen Sie die Bildauflösung. 4CIF ist die beste, QCIF die niedrigste Auflösung. Video Qualität: Je mehr Kreuze gewählt werden, desto höher ist die Qualität. Bildrate: Ist abhängig von der Auflösung. Je höher Bildrate und Auflösung sind, desto größer ist die aufgezeichnete bzw. übertragene Datenmenge Bitrate Max/Typ: Diese Einstellungen sind v.a. für Stream 3 relevant. Ist der Bitraten-Typ Variabel gesetzt, variiert die Bitrate je nach Bildinhalt. Ist er Konstant gesetzt, wird ausschließlich mit der eingestellten Bitrate übertragen, evtl. auch zu Lasten der Qualität. Bei Abfolge ähnlicher Bilder wird eine niedrige, bei unähnlichen Bildern eine höhere Bildrate erzeugt. Um die eingestellten Eigenschaften auf andere Kameras zu kopieren, wählen Sie die gewünschten Kameras aus und klicken Sie Kopiere. Klicken Sie Anwenden. Klicken Sie den Reiter Zeitplan. Wählen Sie die Kamera aus, für die Sie den Zeitplan festlegen möchten. Die Übersichtsgrafik zeigt Aufnahmezeit und -art der gewählten Kamera

11 Dauer: Daueraufzeichnung Beweg.: Aufzeichnung startet, wenn der Rekorder eine Bewegung erkennt. B & A: Aufzeichnung startet, wenn der Rekorder eine Bewegung erkennt und zeitgleich der externe Alarmeingang ein Alarmsignal erhält. Diese Option ist sehr fehlalarmsicher. Alarm: Aufzeichnung startet, wenn der Alarmeingang ein Alarmsignal erhält. Keine: Keine Aufzeichnung Um den Zeitplan auf andere Kameras zu kopieren, wählen Sie die gewünschten Kameras aus und klicken Sie Kopiere Klicken Sie anschließend Bearbeiten. Setzen Sie ein Häckchen bei Zeitplan aktivieren. Wählen Sie oben den Tag, für den Sie die Aufzeichnungseinstellungen festlegen möchten. Setzen Sie darunter entweder ein Häkchen bei Gesamter Tag, um die Einstellungen und den Aufzeichnungstyp für den gesamten Tag festzulegen. Oder definieren Sie gesondert Aufnahmezeit und typ für verschiedene Tageszeiten. Es existieren fünf verschiedene Aufzeichnungstypen: Daueraufzeichnung Bewegungserkennung Alarm Bewegungserkennung ODER Alarm Bewegungserkennung UND Alarm

12 Klicken Sie Anwenden und anschließend OK. Verlassen Sie den Screen mit Verlassen. Klicken Sie anschließend Weiter. Klicken Sie Eingabe Beispiel: IP-Adresse: IP-Adresse: IP-Adresse: Hier können Sie Ihren Rekorder für einen Netzwerkanschluss konfigurieren (sofern angeschlossen). Wählen Sie die gewünschte Verbindungsgeschwindigkeit. Voreingestellt und empfohlen ist die automatische Erkennung (Auto). Möchten Sie, dass die Adressdaten automatisch zugewiesen werden, setzen Sie ein Häkchen bei DHCP. Die Adressen werden dann automatisch vom Router vergeben (sofern unterstützt). Gehen Sie in diesem Fall weiter zu Punkt 35. Falls Ihr Router die Adressdaten nicht automatisch zuweist, geben Sie die Daten in den folgenden Schritten manuell ein. Die Graphik illustriert beispielhaft die anzuschließenden Geräte mit den dazugehörigen IP-Adressen

13 Die Subnetzmaske ist ein Netzwerksegment, in dem IP-Adressen mit der gleichen Netzwerkadresse benutzt werden. Der Standardwert ist hier meist Um den Wert für den Standard Gateway zu ermitteln, benutzen Sie einen an das Netzwerk angeschlossenen Computer mit Betriebssystem Windows. Rufen Sie dort im Startmenü den Befehl Ausführen auf. Geben Sie in das neue Fenster cmd und in die anschließend geöffnete Eingabeaufforderung ipconfig ein. Übernehmen Sie den Wert des Standardgateway. Der DNS Server übersetzt eine Internetadresse in eine IP- Adresse. Tragen Sie bei Bevorzugter DNS Server den Wert des Standard Gateway ein Die IP-Adresse muss dem Standard Gateway-Wert in den ersten drei Stellen entsprechen. Die letzte Stelle bezeichnet die durch das Standard Gateway angesprochenen Geräte (z.b. den Rekorder) und wird für jedes Gerät einzeln festgelegt. Wählen Sie für den Rekorder z.b. 50, also xxx.xxx.xxx.50. Vergeben Sie keine IP-Adresse doppelt. Die MAC Adresse zeigt die eindeutige Hardware-Identifikationsnummer des Rekorders. Unter dem Reiter Erweitert können Sie weitere Einstellungen vornehmen. Unter Netzwerk Status finden Sie eine Übersicht der Einstellungen. Klicken Sie Anwenden Verlassen Sie den Screen mit OK, klicken Sie anschließend Weiter.

14 ABUS ABUS Bei ABUS Hybrid Digitalrekordern haben Sie hier die Möglichkeit, ABUS IP-Kameras einzubinden. Klicken Sie Eingabe. Bei allen anderen Modellen beenden Sie den Einrichtungsassistenten durch Klicken auf Erledigt. 36 Hier können Sie analoge Kameras und digitale IP-Kameras verwalten, hinzufügen und entfernen. Um eine IP-Kamera hinzuzufügen, klicken Sie Hinzufügen. 37 Wählen Sie eine IP-Kamera aus der Liste aus. Klicken Sie Aktualisieren, um die Liste erneut zu laden ABUS ABUS Falls keine Geräte angezeigt werden, geben Sie die Daten manuell ein. Achten Sie bei der IP-Adresse darauf, dass sie dem verwendeten IP-Adressraum entspricht (s. Punkt 31, also z.b ). Der Wert Port verwalten ist standardmäßig 80, kann jedoch abweichen. Klicken Sie OK. 39 Die IP-Kamera ist jetzt hinzugefügt und sollte Verbunden anzeigen. Zeigt sie nicht Verbunden, überprüfen Sie die eingegebenen Verbindungsdaten. Wählen Sie dazu die IP-Kamera in der Liste aus und klicken Sie ändern. Klicken Sie Verlassen. 40 Klicken Sie Erledigt. Sie haben jetzt den Rekorder eingerichtet und können mit der Aufzeichnung beginnen! Weiterführende Informationen zu Ihrem Rekorder finden Sie im Handbuch. 41

15 Quick Guide ABUS Digital Recorder

16 Dear customers, Thank you for purchasing this product. This product complies with current domestic and European regulations. Conformity has been proven, and all related certifications are available from the manufacturer on request (www.abus-sc.com). To maintain this status and to guarantee safe operation, it is your obligation to observe these operating instructions! Read the entire operating manual carefully before putting the product into operation. Pay attention to all operating and safety information! All company names and product descriptions are trademarks of the corresponding owner. All rights reserved. In the event of questions, please contact your local maintenance specialist or dealer.

17 Important safety information Ensure that the power supply is not interrupted. Keep moisture away from the recorder. Ensure that suitable ventilation is always available. Keep strong magnetic fields away from the recorder. Switch off the recorder before connecting or removing peripheral devices. Ensure that the recorder is positioned in a safe place. Only store the recorder in surrounding conditions recommended by the manufacturer.

18 /2 MENU REC PLAY ZOOM ZOOM FOCUS FOCUS IRIS IRIS PTZ MODE KEYLOCK USB ports: For external USB 2.0 devices (e.g. mouse or external disk drive). 2. Recorder operating keys: Function keys for operating the recorder. 3. Camera selection keys: White: Camera is connected. Blue: Connected camera is recording. Not lit: No camera connected. 4. Directional keypad: Press and hold the OK key for five seconds to turn the recorder on or off. 6. IR receiver: Receiver for the remote control signal. 7. Status LED: Displays the operating state of the recorder: White (constantly lit): System status is OK. White (flashing): System status is OK, recording settings are stored, surveillance mode is active. Blue (constantly lit): At least one camera is currently recording. Red (constantly lit): System maintenance required. 5. Jog Shuttle: Inner ring: Single frame playback. Outer ring: Change the playback speed.

19 Overview 12 Similar to illustration Video spot out / Audio spot out: BNC connector for video output and cinch connector for audio output (used for connecting a spot monitor). 9. Video out / Audio out: BNC connector for video output and cinch connector for audio output (used for connecting a monitor as an alternative to the VGA output (no. 11)). 10. Line in: Cinch connector for audio input. 11. VGA: Monitor connection. 12. Video in / Audio in: BNC and cinch input for analogue cameras with images and sound. 13. RS-232: Connection for RS-232 devices. 14. LAN: RJ45 connection (for connecting to a network). 15. USB: Connection for USB devices. 16. Connection terminal: Connection for alarm and motion detectors, plus PTZ cameras. 17. Ground: Connection for a grounding line. 18. Power on / off: Connection for power supply (230 V) and on/off switch. 19. Loop out (optional): Each camera input is looped and sent again for connection to a video matrix or monitor.

20 HARDWARE INSTALLATION

21

22 SOFTWARE SET-UP Language Selection Password Entry General Settings HDD Management Record Settings Network Settings Camera Management Select a language and click Next. If you untick the box, then the setup wizard will no longer run automatically at the next start-up. 1 2 Click Next. In the Admin Password field, enter Confirm with Enter. To change the password, tick the New Admin Password box. Enter the new password in the New Password and Confirm fields. Make a note of the password and keep it in a safe place. Click Next. Click Enter

23 PAL Specify the language, time zone and system time. Exit the screen by pressing OK, then click on Next. Click Enter. All hard drives which are to be used for recording must be initialised beforehand. To initialise the hard drives, tick the corresponding drive Click Init, then confirm the successful initialisation with OK. Exit the screen by pressing OK, then go to the next screen by pressing Next. Click Enter. Set the quality of the camera image for recording or transmission here. Firstly, select a camera where the settings should be made

24 There are three recording modes for each camera: Stream 1 for continuous recording Stream 2 for event recording Stream 3 for network access Each stream type can be configured individually as shown in the following steps. Stream Type: Select whether both video and audio or video only should be recorded or transmitted. Resolution: Select the image resolution here. 4CIF has the highest resolution and QCIF the lowest. Video Quality: The more crosses are selected, the better the video quality. Frame Rate: The frame rate depends on the resolution. The higher the frame rate and resolution, the greater the recorded or transmitted data quantity BitRate Type / Max. BitRate (Kbps): These settings are used primarily in stream 3. If the Variable bit rate type is selected, then the bit rate varies according to the image. If Constant is set, then transmission is made exclusively with the set bit rate. This may have a negative effect on image quality. A lower bit rate is generated when a sequence of similar images is recorded, whilst a higher bit rate is generated when a sequence of different images is recorded. To copy the set properties to other cameras, select the corresponding cameras and click Copy. Click Apply. Click on the Schedule tab. Select the camera where the schedule should be defined. The overview graphic shows the recording time and type for the selected camera

25 Normal: Continuous recording. Motion: The recording starts when the recorder detects motion. M & A: The recording starts when the recorder detects motion and the external alarm input receives an alarm signal. This option is highly immune to false alarms. Alarm: The recording starts when the alarm input receives an alarm signal. None: No recording. To copy the schedule to other cameras, select the corresponding cameras and click Copy Click Edit. Tick the Enable Schedule box. At the top of the screen, select the day for which the recording settings are to be made. Either tick All Day to define the settings and recording type for the entire day or specify the recording time and type individually for different times of day. Five different recording types are available: Continuous Recording Motion Detection Alarm Motion Detection OR Alarm Motion Detection AND Alarm

26 Click Apply, then OK. Exit the screen by pressing Exit. Click Next. Click Enter Example: IP address: IP address: IP address: You can configure the recorder for connection to a network here (provided the recorder is connected). Select the desired connection speed. Automatic detection (Auto) is set as a default and is recommended. To assign the address data automatically, tick the DHCP box. The addresses are then assigned automatically by the router (provided this function is supported). In this case, proceed from point 35 onwards. If your router does not assign the address data automatically, then enter the data manually as shown in the following steps. The screenshot shows an example of devices to be connected with corresponding IP addresses

27 The Subnet Mask is a network segment where IP addresses with identical network addresses are used. The standard value here is usually To determine the value for the Default Gateway, use one of the computers connected to the network with Windows. Call up Run in the start menu. Enter cmd in the new window, then ipconfig in the prompt which follows. Enter the default gateway value in the recorder screen. The DNS Server translates an Internet address into an IP address. Enter the default gateway value under Preferred DNS Server The first three positions of the IP Address must correspond to the default gateway value. The last position specifies the device activated through the default gateway (e.g. the recorder), and is defined individually for each device. For example, enter xxx.xxx.xxx.50 for recorder 50. Do not assign an IP address more than once. The MAC Address indicates the unique hardware identification Click Apply. number of the recorder. 33 Further settings can be made on the Advanced tab. An Exit the screen by pressing OK, then click on Next. 34 overview of the settings can be found under Network Status. 35

28 ABUS ABUS On ABUS hybrid digital recorders, you have the possibility of integrating ABUS IP cameras. Click Enter. On all other models, Analogue cameras and digital IP cameras can be added, removed and managed here. Select an IP camera from the list. Click Refresh to update the list. exit the setup wizard by clicking Done. 36 To add an IP camera, click Add ABUS ABUS If no devices are displayed, then enter the data manually. When entering the IP address, ensure that it corresponds to the relevant IP address positions (see point 31, e.g ). Manage Port is set to 80 as standard, but can vary. Click OK. 39 The IP camera has now been added and should show Connected. If Connected is not shown, then check the entered connection data. To do this, select the IP camera from the list and click Set. Click Exit. 40 Click Done. The recorder has now been set up and can now be used for recording. Further information on the recorder can be found in the manual. 41

29 Kort vejledning ABUS digitaloptager

30 Kære kunde. Tak, fordi du har valgt at købe dette produkt. Produktet opfylder kravene i de gældende europæiske og nationale retningslinjer. Overensstemmelsen er dokumenteret, de pågældende erklæringer og dokumenter befinder sig hos producenten (www.abus-sc.com). For at kunne bibeholde denne tilstand og sikre en ufarlig drift skal du som bruger være opmærksom på denne betjeningsvejledning! Læs hele betjeningsvejledningen igennem før idriftsættelsen af produktet, overhold alle betjenings- og sikkerhedshenvisninger! Alle indeholdte firmanavne og produktbetegnelser er varemærker, der tilhører den pågældende ejer. Alle rettigheder forbeholdt. I tilfælde af spørgsmål bedes du henvende dig til din installatør eller forhandler!

31 Vigtig advarselshenvisning Sørg for en nødstrømsforsyning. Hold væsker væk fra optageren. Sørg for, at der altid findes tilstrækkelig ventilation. Hold kraftige magneter væk fra optageren. Sluk optageren, før du tilslutter eller fjerner perifert udstyr. Sørg for, at optageren står sikkert. Opbevar kun optageren under de omgivelsesbetingelser, som producenten har anbefalet.

32 /2 MENU REC PLAY ZOOM ZOOM FOCUS FOCUS IRIS IRIS PTZ MODE KEYLOCK USB-stik: Til eksterne USB 2.0-apparater (f.eks. mus eller ekstern harddisk). 2. Optagerens betjeningstaster: Funktionstaster til optagerstyring. 3. Taster til valg af kamera: Lyser hvidt: Kamera er tilsluttet. Lyser blåt: Tilsluttet kamera optager. Lyser ikke: Kamera ikke tilsluttet. 4. Navigationsknap: Hold tasten OK trykket ned i fem sekunder for at tænde og slukke. 6. IR-modtager: Modtager til fjernbetjeningssignalet. 7. Status-LED: Viser optagerens driftstilstand: Lyser konstant hvidt: Systemstatus OK. Blinker hvidt: Systemstatus OK, optagelsesindstillinger gemt, overvågningsmodus aktiv. Lyser konstant blåt: Mindst et kamera optager i øjeblikket. Lyser konstant rødt: Systemvedligeholdelse nødvendig. 5. Jog-shuttle: Indvendig ring: Enkelt billede afspilning. Udvendig ring: Ændrer afspilningshastigheden.

33 Oversigt 12 Skematisk illustration Video spot out / Audio spot out: BNC-stik til videoudgang og cinch-stik til audioudgang til tilslutning af en spotmonitor. 9. Video out / Audio out: BNC-stik til videoudgang og cinch-stik til audioudgang til tilslutning af en monitor som altivernativ til VGA-udgang (nr. 11). 10. Line in: Cinch-stik til audioindgang. 11. VGA: Monitorstik. 12. Video in / Audio in: BNC- og cinchindgang til analoge kameraer med billede og evt. lyd. 13. RS-232: Stik til RS-232-apparater. 14. LAN: RJ45-stik til en netværksforbindelse. 15. USB: Stik til USB-apparater. 16. Tilslutningsterminal: Stik til alarm- og bevægelsesfølere samt PTZ-kameraer. 17. Jordforbindelse: Stik til en jordforbindelsesledning. 18. Power on / off: Stik af strømforsyningen (230 V) og afbryder. 19. Loop out (option): Hver kameraindgang forbindes her og vises igen til tilslutning til en videomatrix- eller monitorforbindelse.

34 HARDWARE - INSTALLATION

35

36 SOFTWARE - INDSTILLING Valg af sprog Indtastning af identifikationskode Generelle indstillinger Forvaltning af harddisks Optagelsesindstillinger Netværksindstillinger Kameraforvaltning Vælg det ønskede sprog, og klik på Next. Hvis du deaktiverer fluebenet, udføres indstillingsassistenten ikke længere automatisk, når du starter næste gang. 1 2 Klik på Next. Indtast identifikationskoden i feltet Admin Password. Bekræft med Enter. Hvis du vil ændre identifikationskoden, skal du sætte et flueben ved New Admin Password. Indtast den nye identifikationskode i felterne New Password og Confirm. Skriv også den nye identifikationskode ned, og opbevar den på et sikkert sted. Klik på Next. Klik på Enter

37 PAL Vælg sproget, tidszonen og systemtiden. Forlad skærmbilledet med OK, og klik derefter på Next. Klik på Enter. Alle harddisks, som du ønsker at anvende til optagelse, skal initialiseres forinden. For at initialisere harddisks skal du sætte et flueben ved den pågældende harddisk Klik på Init, og bekræft den afsluttede initialisering med OK. Forlad skærmbilledet med OK, og skift til det næste skærmbillede med Next. Klik på Enter. Her indstiller du kamerabilledets kvalitet ved optagelse eller overførsel. Vælg først et kamera, som du ønsker at fastlægge indstillingerne for

38 For hvert kamera findes der tre optagelsesmodi: Stream 1 til permanent optagelse Stream 2 til hændelsesoptagelse Stream 3 til netværksadgangen Hver streamtype kan efterfølgende konfigureres individuelt. Stream Type: Vælg, om der skal optages og overføres video og audio eller kun video. Resolution: Vælg billedets opløsning. 4CIF er den bedste, QCIF den laveste opløsning. Video Quality: Jo flere krydser der vælges, desto højere er kvaliteten. Frame Rate: Afhænger af opløsningen. Jo højere billedfrekvensen og opløsningen er, desto større er den optagede og overførte datamængde Max. BitRate(Kbps): Disse indstillinger er frem for alt relevante for Stream 3. Når BitRate Type Variable er indstillet, varierer bitraten afhængigt af billedindholdet. Hvis den er indstillet på Constant, overføres der udelukkende med den indstillede bitrate, evt. også på bekostning af kvaliteten. Ved billeder i rækkefølge, der ligner hinanden, frembringes en lavere billedfrekvens, ved billeder, der ikke ligner hinanden, en højere billedfrekvens. For at kopiere de indstillede egenskaber til andre kameraer skal du vælge de ønskede kameraer og klikke på Copy. Klik på Apply. Klik på fanen Schedule. Vælg kameraet, som du ønsker at fastlægge tidsplanen for. Oversigtsgrafikken viser optagelsestiden og -type for det valgte kamera

39 Normal: Permanent optagelse Motion: Optagelsen starter, når optageren registrerer en bevægelse. M & A: Optagelsen starter, når optageren registrerer en bevægelse og den eksterne alarmindgang samtidig modtager et alarmsignal. Denne option er meget sikker mod fejlalarmer. Alarm: Optagelsen starter, når alarmindgangen modtager et alarmsignal. None: Ingen optagelse For at kopiere tidsplanen til andre kameraer skal du vælge de ønskede kameraer og klikke på Copy Klik derefter på Edit. Sæt et flueben ved Enable Schedule. Vælg dagen, som du ønsker at fastlægge optagelsesindstillingerne for, foroven. Sæt derunder enten et flueben ved All Day for at fastlægge indstillingerne og optagelsestypen for hele dagen. Eller definér en separat optagelsestid og -type for forskellige tidspunkter i løbet af dagen. Der findes fem forskellige optagelsestyper: Continuous recording (permanent optagelse) Motion Detection (bevægelsesregistrering) Alarm Motion Detection OR Alarm (bevægelsesregistrering ELLER alarm) Motion Detection AND Alarm (bevægelsesregistrering OG alarm)

40 Klik på Apply og derefter på OK. Forlad skærmbilledet med Cancel. Klik derefter på Next. Klik på Enter Eksempel: IP-adresse: IP-adresse: IP-adresse: Her kan du konfigurere din optager til en netværkstilslutning (hvis den er tilsluttet). Vælg den ønskede forbindelseshastighed. Den automatiske registrering (Auto) er forindstillet og anbefalet. Sæt et flueben ved DHCP, hvis du ønsker, at adressedataene tilordnes automatisk. Adresserne tildeles derefter automatisk af routeren (hvis den understøttes). Fortsæt i dette tilfælde med punkt 35. Hvis din router ikke automatisk tildeler adressedataene, skal du indtaste dataene manuelt med følgende trin. Grafikken illustrerer som eksempel apparaterne, der skal tilsluttes, med de tilhørende IP-adresser

41 Subnet Maske er et netværkssegment, hvor IP-adresser med den samme netværksadresse anvendes. Standardværdien er her oftest Anvend en computer med operativsystemet Windows, der er tilsluttet til netværket, for at finde værdien for Default Gateway. Hent kommandoen Apply i startmenuen. Indtast cmd i det nye vindue og ipconfig i opfordringen til indtastning, der åbnes derefter. Overtag værdien for standardgatewayen. DNS Server oversætter en internetadresse til en IP-adresse. Indtast værdien for standardgatewayen under Preferred DNS Server De første tre cifre i IP Address skal svare til standardgatewayværdien. Det sidste ciffer betegner apparaterne, der aktiveres af standardgatewayen (f.eks. optageren), og fastlægges enkeltvis for hvert apparat. Vælg f.eks. 50, dvs. xxx.xxx.xxx.50, for optageren. Indtast ikke en IP-adresse to gange. MAC Address viser optagerens entydige Klik på Apply. hardware-identifikationsnummer. 33 Under fanen Advanced kan du foretage yderligere indstillinger. Forlad skærmbilledet med OK, og klik derefter på Next. 34 Under Network Status findes en oversigt over indstillingerne. 35

42 ABUS ABUS I forbindelse med ABUS Hybrid digitaloptagere har du her mulighed for at integrere ABUS IP-kameraer. Klik på Enter. Ved Her kan du forvalte, tilføje og fjerne analoge kameraer og digitale IP-kameraer. Vælg en IP-kamera i listen. Klik på Refresh for at indlæse listen igen. alle andre modeller afsluttes indstillingsassistenten ved at klikke 36 på Done. Klik på Add for at tilføje et IP-kamera ABUS ABUS Indtast dataene manuelt, hvis der ikke vises nogen apparater. Sørg ved IP-adressen for, at den svarer til det anvendte IP-adresserum (se punkt 31, dvs. f.eks ). Værdien Manage Port er som standard 80, men kan afvige. Klik på OK. 39 IP-kameraet er nu tilføjet og skal vise Connected. Kontrollér de indtastede forbindelsesdata, hvis det ikke viser Connected. Vælg også IP-kameraet i listen, og klik på Set. Klik på Cancel. 40 Klik på Done. Du har nu indstillet optageren og kan begynde med optagelsen! Yderligere oplysninger om din optager findes i håndbogen. 41

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

External Communication Box

External Communication Box External Communication Box MULTICAL 801 - MULTICAL 601 - MULTICAL 66-CDE Danish - English - German - Swedish i n s t a l l a t i o n Kamstrup A/S Industrivej 28, Stilling, DK-8660 Skanderborg TEL: +45

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g. Wireless-G. USB Network Adapter with RangeBooster. User Guide WIRELESS WUSB54GR (EU/LA) Model No.

A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g. Wireless-G. USB Network Adapter with RangeBooster. User Guide WIRELESS WUSB54GR (EU/LA) Model No. A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g WIRELESS Wireless-G USB Network Adapter with RangeBooster User Guide Model No. WUSB54GR (EU/LA) Wireless-G USB Network Adapter with RangeBooster Copyright

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2213 H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr