Requirements Engineering mit DOORS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Requirements Engineering mit DOORS"

Transkript

1 Requirements Engineering mit DOORS Themenarbeit Softwareengineering Oliver Röösli Oliver Röösli Seite 1/18

2 Inhaltsverzeichnis 1. Abbildungsverzeichnis 3 2. Was ist Requirements Engineering? Kriterien für eine gute Requirements Definition Schritte für ein besseres Anforderungsmanagement 6 3. Anforderungen an ein Requirements-Tool 7 4. Evaluation Telelogic DOORS Einführung DOORS Features von DOORS Unterstützte Betriebssysteme & Installation Was kann DOORS SWOT-Analyse Vor- und Nachteile Einsatz von CARE-Werkzeugen Fazit Quellenverzeichnis Literatur Internet 18 Oliver Röösli Seite 2/18

3 1. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Grund von Fehlern Abbildung 2: Fehlerbehebungskosten Abbildung 3: Treiber für Anforderungen Abbildung 4: Oberfläche DOORS Abbildung 5: Änderungsrequest in DOORS Abbildung 6: Verknüpfungen in DOORS Oliver Röösli Seite 3/18

4 2. Was ist Requirements Engineering? Um zu erklären, was genau Requirements Engineering oder auf deutsch Anforderungserhebung ist, braucht es zuerst eine Definition für den Begriff Anforderung. Definiton Requirements: Ein Requirement ist eine Anforderung an ein System, das heisst eine (Soll-) Aussage über das für einen Beobachter oder Umsystem wahrnehmbare Verhalten eines Systems 1. Das Requirements Engineering ist diejenige Disziplin des Projektmanagements, welche die Anforderungen an das Zielsystem aktiv durch ihren gesamten Lebenszyklus begleitet mit Hilfe von ingenieurmässigen Vorgehen 2. Warum wird Requirements Engineering überhaupt getan. Oft läuft es in Softwareprojekten so, dass das Endprodukt nicht dem erwarteten Produkt entspricht. Der Grund ist meistens bei nicht genau definierten oder missverstandenen Anforderungen zu suchen, was folgende Grafik deutlich veranschaulicht. Abbildung 1: Grund von Fehlern 1 Mertens M, 2008, Informationsmanagement_Kapitel6.pdf 2 Mertens M, 2008, Informationsmanagement_Kapitel6.pdf Oliver Röösli Seite 4/18

5 Ein weiteres Problem, dass durch nicht genau definierten Anforderungen entsteht sind die Kosten. Je später in einem Software Projekt ein Fehler oder eine Abweichung zum Soll-Zustand erkannt wird, desto höher fallen die Kosten für dessen Bereinigung aus. Und das Requirements Engineering ist eine der ersten Disziplinen überhaupt. Abbildung 2: Fehlerbehebungskosten Weitere negative Effekte können zusätzlich entstehen, falls dem Requirements Engineering zu wenig Beachtung geschenkt wird. Dies sollte gleich eine Motivation sein, sich für ein gut praktiziertes Requirement Engineering einzusetzen. Die Wünsche und Bedürfnisse ändern sich, und man erkennt es nicht Das Entwickelte lässt sich nicht gut integrieren Die Lösung ist nur schwer wartbar Performance Probleme Die Teams arbeiten nicht effizient Grosser Testaufwand, ohne zu wissen ob man alles testet Komplexität des Umfelds wird zu spät erkannt Die Hauptaktivitäten von Requirements Engineering sehen wie folgt aus: 1. Sammeln a. Gewinnung b. Analyse Oliver Röösli Seite 5/18

6 2. Ausarbeiten a. Spezifikation b. Validierung 3. Verwalten a. Freigabe b. Änderung (Change Management) c. Verfolgung (Traceability) 2.1 Kriterien für eine gute Requirements Definition Beim Requirements Engineering geht es nicht nur darum, dass man alle Anforderungen sammelt. Gerade beim zweiten Schritt, in der Ausarbeitung der Anforderungen, muss beachtet werden, dass diese Anforderungen klar und verständlich formuliert werden. Die goldenen Regeln der Ausarbeitung sind dabei: Anforderungen formulieren, keine Lösungen Schreibweise soll klar und verständlich sein (in der Sprache des Anwenders) Die Subjekte sollen definierte werden Passivsätze sollten wenn möglich vermieden werden Die Bedeutung von muss, soll, kann sollte zuerst definiert werden Wo möglich quantifizierbare und testbare Aussagen Verwende ein Glossar Schritte für ein besseres Anforderungsmanagement Diese 10 Schritte sollten beim Requirements Engineering beachtet werden und kann als Checkliste eingesetzt werden. 1. Definiere den Nutzen 2. Identifiziere die Stakeholder 3 3. Verstehe die Treiber 3 Stakeholder ist ein Individuum, eine Organisation oder ein System, das Einfluss hat auf ein Projekt bzw. es zu Fall bringen kann Oliver Röösli Seite 6/18

7 Abbildung 3: Treiber für Anforderungen 4. Ermittle die operationellen Konzepte 5. Definiere die externen Schnittstellen 6. Benutze ein einfaches Format 7. Vermeide mehrdeutige Terminologien 8. Definiere logische und verständliche Anforderungen 9. Definiere eine Verifizierungsmethode 10. Benutze ein Standardtemplate Diese 10 Schritte garantieren noch kein besseres Requirement Management, doch sollten sie auf jeden Fall beachtet werden. 3. Anforderungen an ein Requirements-Tool Die Software Projekte werden allgemein immer komplexer und zum anderen wird die Software auch vermehrt weltweit entwickelt. Dies bedingt, dass eine ständig wachsende Anzahl von weltweit verteilten Stakeholdern im Requirement Engineering berücksichtigt werden muss. Darüber hinaus werden kurze Innovationszyklen und kürzere Produkteinführungszeiten (time-to-market) zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor, wodurch sich der verfügbare Zeitrahmen für die Entwicklung eines Systems und damit auch das Requirement Engineering verringert. Die Anforderungen können natürlich auf einem Blatt Papier, oder in einer Excel-Liste aufgenommen werden. Doch gibt es vermehrt auch Tools auf dem Markt, die das Requirement Management unterstützen und vereinfachen sollten. Diese Tools sind so Oliver Röösli Seite 7/18

8 genannte CARE-Werkzeuge (Computer Aided Requirements Engineering Tools) mit dem Ziel, Anforderungen an laufende oder gewünschte Software Systeme systematisch in den Griff zu bekommen. Bevor ich in dieser Arbeit auf ein bestimmtes Tool eingehe, definiere ich zuerst die Anforderungen der Anwender inklusive der Projektleitung, was die Ansprüche an ein solches Tools sind. Sprich, wo kann ein Tool einen wirklichen Nutzen schaffen und den Prozess effizienter gestalten. Die Minimalanforderung ist, dass Anforderungen mitsamt ihren Attributen definiert und abgebildet werden können. Eine der wichtigsten Anforderungen an ein solches Tool ist mit Sicherheit die Verfolgbarkeit (Traceability) der Anforderungen. Das heisst, wer hat wann was gemacht. Dies auch hinweg über sämtlich Artefakte und dessen Verknüpfungen. Der Vorteil mit dem Einsatz eines CARE-Tools ist, dass es die Daten zentral verwaltet werden kann. Die Anwender greiffen, dabei auf dein zentrale Datenbank zu, um Änderungen an den Anforderungen vorzunehmen. Weiter sollte ein solches Tool Abhilfe schaffen bei der Versionskontrolle, so dass automatisch, falls nötig, neue Versionen generiert werden und so eine übersichtliche und kontrollierbare Historie entsteht. Da sich die Daten auf einer zentralen Datenbank befinden, muss das Tool Transaktionssicherheit garantieren, so dass keine Inkonsistenzen entstehen können. Weiter sollte das Tool fähig sein, Verknüpfungen zwischen den Anforderungen und weiteren Objekten im Prozess der Softwareentwicklung, zum Beispiel Use-Cases zu verwalten. Der Import von anderen Formaten, wie zum Beispiel Excel oder Word sollte möglich sein, so dass eine Übergang von manuellem Verwalten zu einem Tool möglichst schnell und reibungslos von sich geht, und nicht alles neu erfasst werden muss. Features wie das Suchen oder Sortieren verstehen sich beim Einsatz von einem Requirement Tool von selbst. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Usability des Tools und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Falls das Tool nur schwer zu bedienen ist und es vorher noch Oliver Röösli Seite 8/18

9 Schulungen braucht, kann es schwierig werden, dass das Tool bei den Benutzern überhaupt Akzeptanz findet und auch wirklich richtig benutzt und eingesetzt wird. 4. Evaluation Telelogic DOORS 4.1 Einführung DOORS Das Tool von Telelogic mit dem Namen DOORS ist eine der führenden Lösungen für das Anforderungsmanagement und ist im Besitz von IBM. DOORS ist vor allem in den Branchen Luftfahrt, Verteidigung, Telekommunikation und Elektronik stark verbreitet. DOORS Dynamic Object Oriented Requirements System Features von DOORS Die wesentlichen Features und Vorteile von DOORS sind laut dem Hersteller: Intuitive Oberflächen, die die Einführung des Anforderungsmanagements förden Skalierbarkeit für alle Projektgrössen mit einer beliebigen Anzahl von Benutzern Eine flexible, aktuelle, benutzerfreundliche Nachverfolgbarkeitsmatrix für Anforderungen Umfangreicher Support für die Aufzeichnung, Strukturierung, Verwaltung und Analyse von Anforderungen und ihrer Nachverfolgbarkeit Perfekte Integration mit anderen Lösungen von Telelogic sowie mit Drittanbieter für mehr Anforderungstransparenz und eindeutige Nachverfolgbarkeit im gesamten Entwicklungslebenszyklus Oliver Röösli Seite 9/18

10 4.1.2 Unterstützte Betriebssysteme & Installation DOORS ist für folgende Betriebssysteme erhältlich: - Windows - HP-UX - Linux - Solaris Die Installation des Tools ist sehr einfach, man benötigt dazu einen Server-Installer, einen Client-Installer und ein gültiges Lizenz-File. Es muss beachtet werden, dass der Server zuerst installiert werden muss. Danach kann der Client installiert werden und es muss der Pfad der Datei mit den Lizenzinformationen angegeben werden. 4.2 Was kann DOORS DOORS ist ein sehr mächtiges CARE-Werkzeug mit einem grossen Funktionsumfang. DOORS verspricht eine gemeinsame Requirement Management Umgebung, in der ein Team Informationen sehr leicht verwalten und teilen können. Zur Unterstützung für die Verwaltung der Requirements bietet DOORS: Gap-Analyse für nicht adressierte Anforderungen Grafische Tools die dem Benutzer helfen, die Gebiete mit den grössten Änderungen zu identifizieren Verfolgbarkeits-Analyse zur Risikoidentifizierung Umfassende Impact Analysen (Reports) bei neuen allfälligen Änderungen Transparente Oberfläche zur Anforderungs-Verwaltung, in nur einem Fenster kann DOORS Anforderungen aufnehmen und anzeigen, Grafiken und Tabellen können eingebunden werden und die Verknüpfungen werden ersichtlich Oliver Röösli Seite 10/18

11 Abbildung 4:Oberfläche DOORS DOORS besitzt die Fähigkeit Änderungen (Change Requests) zu managen und u n t e r s t ü t z t d e n g e s a m t e n L e b e n s z y k l u s s ä m t l i c h e r A r t e f a k t e i m Softwareentwicklungsprozess sehr gut. Weiter offeriert DOORS ein Change Proposal System Modul, das für das managen von Änderungen eingesetzt werden kann. Hier können Anträge für Änderungen an einem bestimmten Modul gemacht werden und es wird sichergestellt, dass der Prozess kontrolliert von statten geht. Oliver Röösli Seite 11/18

12 Abbildung 5: Änderungsrequest in DOORS Wie bereits erwähnt ist die Traceability eine der wichtigsten Anforderungen an ein solches Tool. Auch hier kann DOORS Abhilfe schaffen. Mittels Drag and Drop ist es sehr einfach bestimmte Dokument miteinander zu verlinken. Diverse Reports helfen dabei dem Anwender den Überblick nicht zu verlieren und sich ein Bild über die aktuelle Situation zu machen. Oliver Röösli Seite 12/18

13 Abbildung 6: Verknüpfungen in DOORS Weiter unterstützt DOORS auch das Prinzip des Requirements-Driven Developments und kann speziell durch ein weiteres Tool von Telelogic, namentlich Tau, erweitert werden. Die Integration mit - HP QualityCenter - Microsoft Team Foundation Server wird auch unterstützt. Mit DOORS kann man nicht nur Anforderungen verwalten, sonder wie schon erwähnt, sämtlich Artefakte die bei der Entwicklung einer Software entstehen. Auch im Bereich des Testing bietet DOORS einige nützlich Funktionen, doch ich fokussiere mich in dieser Arbeit auf das Verwalten der Anforderungen und werde nicht auf all die anderen Features eingehen. Oliver Röösli Seite 13/18

14 4.1 SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse soll einen Überblick über die grössten Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken bei einem Einsatz von DOORS geben. S T Ä R K E N Zentrale Datenhaltung Mehrbenutzerfähigkeit Traceability Versionskontrolle Transaktionsicherheit Import diverser Formate Such- und Sortierfunktionen Verlinkung zu anderen Artefakten Transparenz Fortschritt- und Statuskontrolle Anpassungsfähigkeit (doors extension language) Usability (benötigt Schulung und Übung) Lizenzkosten Administration der SW (Benutzer, Rollen, Berechtigungen) S C H W Ä C H E N C H A N C E N Effizientere Prozesse kürzere time-to-market bessere Qualität bessere Kunden/ Lieferanten Beziehungen Kosteneinsparungen Akzeptanz der Mitarbeiter Richtige Anwendung Weniger Kommunikation (zu) grosser Funktionsumfang R I S K I K E N Oliver Röösli Seite 14/18

15 Grundsätzlich gilt diese Analyse nicht nur für DOORS, sondern kann generell für CARE-Werkzeuge betrachtet werden. Die Unterschiede der einzelnen Tools sind nur minimal und der Funktionsumfang ist in etwa identisch. 4.2 Vor- und Nachteile Aus dieser SWOT-Analyse lassen sich die grössten Vor- und Nachteile von DOORS leicht ableiten. Ein wesentlicher Vorteil ist sicher die zentrale Datenhaltung sowie die Traceability. Die Nachverfolgbarkeitkeit ist ein sehr nützliches Feature in DOORS und es ist sehr leicht zu sehen, wann eine Person an einer bestimmten Anforderung etwas geändert hat. Auch die Verlinkungen in DOORS sind gut implementiert, und man kann innerhalb der Applikation von den Requirements zu den Use-Cases und auch anderen Artefakten im Softwareentwicklungsprozess springen und erhält somit völlige Transparenz. Den grössten Nachteil sehe ich in der Benutzung dieses Werkzeugs. So intuitiv, wie der Hersteller das verspricht, ist die Software leider nicht. Es braucht eine gewisse Zeit, bis man die Applikation auch wirklich effizient nutzen kann. Weiter ist die Disziplin der Anwender gefragt, dass sie auch wirklich immer den aktuellen Stand der Dinge in DOORS eintragen. Zu beachten sind auch die Lizenzkosten und mögliche Wartungsverträge, die je nach Paket und Bedürfnis unterschiedlich hoch ausfallen. Oliver Röösli Seite 15/18

16 5. Einsatz von CARE-Werkzeugen CARE-Werkzeuge werden immer vermehrt eingesetzt, doch nach wie vor werden meist eigens entwickelte Lösungen oder EXCEL als Werkzeug eingesetzt. Ein weiteres führendes Tool im Bereich Requirement Management ist Rational RequisitePro ebenfalls von IBM. Weiter gibt es Jira, Slate und etliche mehr. Markt Werkzeuge Anforderungsanalyse, SEI % 3% 27% 51% Sonstige oder Eigententwicklung RequisitePro Doors Slate Die meisten auf dem Markt erhältlichen Tools umfassen in etwa denselben Funktionsumfang und bieten dieselben Vor- und Nachteile wie das Produkt von Telelogic. Oliver Röösli Seite 16/18

17 6. Fazit Ob man ein CARE-Werkzeug einsetzen will, sollte zuerst gründlich hinterfragt und abgewägt werden. Alle auf dem Markt erhältlichen Tools können sehr viel und decken meist nicht nur das Anforderungsmanagement ab. Diese Tools können, was man sich von ihnen verspricht, leider meist noch viel mehr. Sie schaffen Abhilfe bei Themen wie Traceability, zentrale Datenhaltung oder auch das Verknüpfen zu anderen Artefakten. Gerade aber die Handhabung dieser Tools ist nicht immer ganz einfach und bringt interne Schulungen mit sich, was auch wieder Kosten verursacht. Weiter ist die Disziplin der Anwender gefragt, nur falls diese das Tool auch richtig und konsequent bedienen, kann ein Mehrwert entstehen. Die Gefahr ist auch, dass die Kommunikation zwischen der Projektleitung und dem Projektteam leidet, da weniger persönliche Kommunikaton stattfindet und stattdessen der Fortschritt und die Kontrolle nur noch über das Tool abgewickelt wird. Schlussendlich ist es eine Frage der Grösse des Projekts und der Anzahl Anforderungen die verwaltet werden müssen. Meiner Meinung nach kann man gut bis zu 200 Anforderungen auch in einem EXCEL-Sheet verwalten und spart sich dabei das Einarbeiten in ein bestimmtes Tool, sowie auch die entstehenden Lizenzkosten. Sind es mehr, kann man ein solches Werkzeug in Betrachtung ziehen. Gerade wenn man sehr viel Artefakte mit Beziehungen untereinander verwalten muss und das auch noch weltweit verteilt, kann zum Beispiel DOORS einen echten Vorteil liefern. Die Transparenz ist mit Sicherheit wesentlich höher, als wenn man nur ein EXCEL einsetzt und die Unterstützung gilt für den gesamten Lebenszyklus der Anforderungen mitsamt den Änderungen. Als Schlusswort gilt zu sagen, dass die Tools auch nur so gut sind wie die Personen die es bedienen. Oliver Röösli Seite 17/18

18 7. Quellenverzeichnis 7.1 Literatur Mertens M, 2008, Informationsmanagement_Kapitel6.pdf Kurmann D, 2008, Folien Requirements Engineering 7.2 Internet Oliver Röösli Seite 18/18

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS. Fabian Lücke, Miroslav Kolev

Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS. Fabian Lücke, Miroslav Kolev Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev TU BERLIN JULI 2007 Inhaltsverzeichniss 1. Einleitung 3 1.1. Struktur 3 2. User-Interface 4 3. Sicherheit

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07

Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07 Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07 DOORS 2 GLIEDERUNG Einführung DOORS (Entwicklung, Eigenschaften) Benutzer (Benutzerverwaltung) Datentypen

Mehr

REQUIREMENTS-Werkzeuge. Dr. Peter Hruschka. TEIL 13 Requirements-Werkzeuge. Requirements Engineering!

REQUIREMENTS-Werkzeuge. Dr. Peter Hruschka. TEIL 13 Requirements-Werkzeuge. Requirements Engineering! 1 REQUIREMENTS-Werkzeuge Dr. Peter Hruschka Atlantic Systems Guild Aaachen London New York www.systemguild.com peter@systemguild.com TEIL 13 Requirements-Werkzeuge 2 Welche Arten von Tools können Requirements

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Requirements Management Methodology

Requirements Management Methodology Requirements Management Methodology Thomas Bergmann Presales Consultant & management & management Requirements Management? & management Requirements Management Stakeholder Requirements Acceptance- Requirements

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert www.domis.ch Inhaltsverzeichnis Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Benutzerfreundliche Windows-Oberfläche Kontrolle über Ihre Dokumente

Mehr

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen...

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Jörg Glunde, PMP, VP Projects 1 Agenda Kurzvorstellung des Referenten Motivation der

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Seite 1 Requirements Engineering Seite 2 Zielsetzung Systematischer Ansatz, Anforderungen zu Ermitteln Analysieren Organisieren Dokumentieren Mittel, um gemeinsame Basis zwischen Kunde und Entwickler zu

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

IBM Software Demos Rational Software Delivery Platform - Anforderungsanalyse

IBM Software Demos Rational Software Delivery Platform - Anforderungsanalyse In dieser Demo führt unser Analyst Alex eine Anforderungsanalyse für die Integration einer Sofort kaufen-option durch. Dadurch werden alle von der Änderung betroffenen Elemente der Auktionsanwendung, auch

Mehr

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder 1 Die Herausforderung bewährte Praktiken effektiv zu nutzen Unterschiedliche Quellen in unterschiedlichen Formaten Schwierig anzupassen

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Tool Landkarte. Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG. Partner für Projekt und Portfoliomanagement. Roland Heini

Tool Landkarte. Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG. Partner für Projekt und Portfoliomanagement. Roland Heini Roland Heini Partner für Projekt und Portfoliomanagement Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG Ziel Einen Überblick zu vermitteln für welche Einsatzbereiche innerhalb des Projektmanagement es welche

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software sattribute Die von Sicherstellen von und andere Eigenschaften von Software Partner-Diskussion: Diskutieren Sie mit einem Partner Was ist? Wie können Sie die von einem "beliebigen" Produkt bestimmen? Wie

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S 3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement 24.10.2013 Motivation: Projektmanagement Was ist zu tun?

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen. Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern

ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen. Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern Projektbegleitung & -beratung Analyse & Assessment Auftragsforschung Technologietransfer & Coaching

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Requirements Engineering I. Verwalten von Anforderungen!

Requirements Engineering I. Verwalten von Anforderungen! Martin Glinz Requirements Engineering I Kapitel 14 Verwalten von Anforderungen! 2010-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB

LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB Wichtig! Setzen Sie den Sweex Wireless 300N Adapter USB nicht extremen Temperaturen aus. Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung aus und halten Sie

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA WAS VERSTEHT MAN UNTER BILDVERWALTUNG? Für jeden Besitzer einer digitalen Fotokamera sammeln sich mit der Zeit viele Bilddateien auf dem Computer an. Dabei

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4

Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4 Pressemitteilung // Seite 1 von 6 Pressemitteilung Zahlreiche neue Funktionen in der aktuellen agorum core Version 6.5.4 Das -System erhält in seiner neu veröffentlichten Version einige interessante Erweiterungen.

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung 8. Mai 2014 Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung comosoft: ein Paradebeispiel für einfache und integrierte Softwareunterstützung im Projektgeschäft AGENDA 1 2 3 4 comosoft & HQLabs

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument

Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument Exkurs zu Kapitel Anforderungserhebung und analyse Exkurs: Formatvorlage für Anforderungsanalyse-Dokument Folgendes entspricht im Wesentlichen IEEE-Standard 830-1998 R O O T S Formatvorlage Anforderungsanalyse

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Konfigurations management

Konfigurations management Gerhard Versteegen (Hrsg.) Guido Weischedel Konfigurations management Mit 111 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung. 1.1 Allgemeines zum Thema Konfigurationsmanagement 1 1.2 Grundlagen des

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr