»Alle für einen, einer für alle«: 3 Schichten für 1 Management!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Alle für einen, einer für alle«: 3 Schichten für 1 Management!"

Transkript

1 Juli 2015»Alle für einen, einer für alle«: 3 Schichten für 1 Management! Ganzheitliches Configuration Management mit Prozesswerkzeugen im 3-Schichten CMS

2 2 Juli 2015 Für Sie als IT Provider ist»configuration Management«wahrscheinlich kein entspanntes Thema für die Kaffeeküche. Entweder haben Sie bislang keins eingeführt, was sehr unwahrscheinlich ist. Oder Sie haben damit scheinbar unbehebbare Probleme. Oder Sie sind einfach froh, dass es leidlich funktioniert. Zu welcher Gruppen Sie auch gehören: dieses Whitepaper eröffnet Ihnen frische Perspektiven. Ein effektives und effizientes Configuration Management ist der Schlüssel zur Wertschöpfung im Rechenzentrum, doch unterstützt es mit seinen Tools effektiv und effizient oft nur die technischen oder nur die IT Service Management Prozesse. Ein effektives und effizientes Configuration Management ist weder mit einem einzelnen Tool erreichbar noch mit beliebig vielen Tools; entscheidend ist die geeignete Anzahl an Schichten zur Unterstützung der verschiedenen Perspektiven im Rechenzentrum. Ein effektives und effizientes Configuration Management überwindet alle Herausforderungen durch eine Strukturierung in drei Schichten, die jeweils die ITSM Prozesse, die technischen Prozesse und das technische Management abbilden. Einleitung Alte Besen, neue Besen: Doch welcher kehrt alle Flure?... 3 Besenmodell»Athos«: Der Klassiker für die Technik Besenmodell»Aramis«: Borstenaustausch fürs Service Management Besenmodell»Porthos«: Stilwechsel zum Configuration Management System (CMS) 2. Drei Schichten, ein Management: Einsatzdynamik im CMS... 5 Flow Arbeitsreihenfolge, jetzt auch vertauschungssicher! Fokus Ich sehe, was ich brauche! Finish Alle Wege führen ins CMS! 3. Für die Traumhochzeit im Rechenzentrum: Die 3-Schichten-Torte... 9 Mit Stil serviert und dekoriert: ITSM Prozesse Edelste Zutaten und Rezeptur: Technische Prozesse Perfekt abgeschmeckt: Management Prozesse 4. Der große Abschlussball: Das 3-Schichten CMS im Einsatz Für jeden der passende Tanzpartner: Reconciliation Für fliegende Partnerwechsel: Federation Ein prächtiges Feuerwerk: Mehrwert im Rechenzentrum Unser Angebot Die Autoren Erfahren Sie in diesem Whitepaper alles Wissenswerte zum 3-Schichten CMS, um den sogenannten»service Gap«im IT-Service Management zu schließen und Mehrwert im Rechenzentrum zu generieren!

3 3 Juli Alte Besen, neue Besen: Doch welcher kehrt alle Flure? Ambitioniert, aber wenig realistisch waren die Bemühungen fast aller IT-Abteilungen noch zur Jahrtausendwende, im Rahmen eines Configuration Management Projektes alle Datensammlungen der IT-Techniker in eine Configuration Management Datenbank (CMDB) zu überführen. Diese Vision einer zentral verfügbaren, lückenlosen elektronischen Blaupause der gesamten technischen IT Infrastruktur führte jedoch meistens nicht zum Erfolg, und das Configuration Management, das hier an seine Grenzen stieß, wurde daher oft zum»nebendarsteller«in einer servicefixierten Prozesslandschaft degradiert. Dies wiederum bereitete den Boden für den sogenannten»service Gap«, wenn Ursachen und Wirkungen von Störungen sich durch unterschiedliche Sichten von Technik und Service Management auf die IT Infrastruktur nicht zusammenführen lassen. Eine vollgelaufene Directory Server Partition zum Beispiel, von der Technik auslastungssbedingt niedriger als gewöhnlich priorisiert, wird nicht mit der hoch priorisierten Störung im Service Management in Verbindung gebracht, dass ein Kunde sich nicht mehr am Portal einer Geschäftsapplikation anmel den kann. Schwierigkeiten bei der Leistungsverrechnung für erbrachte IT-Services oder die unklärbar erscheinende Frage nach tatsächlichen Kapazitätsreserven für neue IT Services sind weitere Beispiele für die vielen Symptome dieses Service Gaps. All diese Barrieren ließen sich mit einem effektiven und effizienten Configuration Management zuverlässig beseitigen. Doch effektiv und effizient kehrt das Configuration Management mit seinen»besen«bzw. Tools oft nur den Flur auf einer Seite des Service Gaps entweder die technischen Prozesse oder die IT Service Management Prozesse. Besenmodell»Athos«: Der Klassiker für die Technik Auf der technischen Seite findet sich häufig eine»klassische«configuration Management Datenbank (CMDB) aus den Tagen, als solche Datenbanken noch Datentöpfe waren, in die alle von den IT Technikern gepflegten Hard- und Softwarelisten eingerührt wurden. Dementsprechend enthält eine solche CMDB hauptsächlich technische Informationen, und die Relationen zwischen Objekten stellen in der Regel technische Verbindungen dar. Typischerweise anzutreffen sind dabei Daten wie Leistungsaufnahmen von Servern, Datenbankparameter oder Verkabelungen einschließlich dokumentierter Kabelwege. Mit diesen Daten werden die Prozesse in den Technikabteilungen gut unterstützt, für Service Management Prozesse sind diese Informationen jedoch zumeist unerheblich. Sicherlich kann es auch in einer technisch orientierten CMDB servicerelevante Informationen geben, doch reichen diese in der Regel nicht aus, um den Service Gap zu überbrücken.

4 4 Juli 2015 Besenmodell»Aramis«: Borstenaustausch fürs Service Management ITIL Version 3, die das»configuration Management«zum»Service Asset and Configuration Management«(SACM) machte, läutete mit der Ausrichtung des Configuration Managements an den IT Services einen Paradigmenwechsel für die CMDB ein. Von nun an musste sie Daten und Relationen entlang der Anforderungen aus den ITIL Service Lifecycle Phasen enthalten wie Auswirkungs relationen, Soll & Ist Compliance- Informationen, Betriebskosten und vieles mehr. Hinzu kam die enge Verzahnung mit den Werkzeugen zur Unterstützung der Service Management Prozesse wie Change, Incident oder Problem Management, wodurch die CMDB auch zum Bestandteil einer ITSM Suite wurde. Im Kontrast zur»klassischen«cmdb sind es nun jedoch die technischen Prozesse, die von dieser»service Management«CMDB vernachlässigt werden von den CMDBs aller marktführenden ITSM Suiten löst keine einzige Begeisterung in den technischen Abteilungen der IT Provider aus. Hier ist es die Sperrigkeit bei Dokumentation und beim Abrufen technischer Informationen, die die Überwindung des Service Gaps verhindern. Besenmodell»Porthos«: Stilwechsel zum Configuration Management System (CMS) Ab ITIL V3 wurde die einzelne CMDB abgelöst durch das Configuration Management System (CMS), ein mehrschichtiges Gebilde aus verschiedenen Datentöpfen und Werkzeugen zur Integration, Verarbeitung und Präsentation von Infrastrukturdaten. Das Service Asset and Configuration Management (SACM) nach ITIL 2011 stellt damit theoretisch durchaus eine Lösung zur Überwindung des Service Gaps dar, welche sich in der Praxis aber oft nicht einstellen will. Diesmal liegt die Hürde in der wenig konkreten Beschreibung des CMS, was für Toolhersteller eine technische und für IT Provider eine organisatorische Herausforderung darstellt. Der Ansatz, zunächst SACM nach der Devise»Think Big, Start Small«einzuführen für einen»quick Win«in den businessrelevanten Phasen des ITIL Service Lifecycles, ist ja an sich richtig, doch wird er danach meistens nicht mehr fortgeführt. Bei der manuellen Datenpflege und Dokumenta tion von Informationen wie Hard- und Softwareausstattung, Leistungs-, Standort-, und Ver bindungsdaten oder von organisatorischen Daten wie Server- Administratoren und Kostenstellen wird das technische Fachpersonal meist nur unzureichend unterstützt. Der Aufwand übersteigt dann schnell den Nutzen, den die Techniker aus dieser Arbeit ziehen können, und wenn die Dokumentationsqualität in Folge wenig überraschend sinkt, wirkt sich dies auch negativ auf der Seite des Service Managements aus. Automatische Discovery Tools als scheinbare Alternative wiederum können längst nicht alle benötigten Daten ermitteln die oft vollmundigen Versicherungen von Toolherstellern in dieser Hinsicht malen lediglich ein begehrenswertes Luftschloss, das den ersten Kontakt mit der Realität im Rechenzentrum nicht übersteht.

5 5 Juli Drei Schichten, ein Management: Einsatzdynamik im CMS All dies mündet in der Frage, wie ein ideales CMS aussehen muss, das den Service Gap tatsächlich überwinden kann. Viele verschiedene Aspekte spielen dabei eine Rolle und zur Einführung lohnt es sich, das Zusammenspiel von Prozessen und Werkzeugen am vereinfachten Beispiel der Aufrüstung eines Datenbankservers zu verdeutlichen. Mit Hilfe von Servicemodellen aus der CMDB werden die Verletzungen der Service Level Objectives (SLO) ausgewertet; die Auswertung führt zu der Erkenntnis, dass die Servicequalität am stärksten vom Datenbankserver beeinträchtigt wird. Zur Steigerung der Servicequalität beschließt der Provider, einen zusätzlichen Datenbankserver zu installieren. Die für Server zuständige Technikabteilung wird mit der Planung zur Installation eines weiteren Datenbankservers beauftragt. Mit Hilfe der graphischen Darstellung im Datacenter Management Modul der CMDB findet und reserviert die technische Abteilung einen verfügbaren Rack-Platz und beauftragt die erforderliche Verstärkung der Stromversorgung.

6 6 Juli 2015 Nach entsprechender Vorbereitung wird die Aufrüstung des Datenbankservers durch einen Change an einem Termin durchgeführt, an dem die wenigsten Businessaktivitäten bei den betroffenen Kunden zu erwarten sind. Im Change Management Tool ermittelt der Change Verantwortliche mit Hilfe von Servicemodellen aus der CMDB die Auswirkungen der Downtime des Datenbankservers auf verschiedene Services und die davon betroffenen Kunden. Mit Hilfe des Rack-Ansicht Moduls der CMDB versetzt die Technikabteilung den neu installierten Server in der CMBD vom Planungsstatus in den Zustand»installiert«und dokumentiert graphisch die Netzwerkverkabelung des neuen Gerätes. Die CMDB ist auf dem neuesten Stand. Zum einen demonstriert das Beispiel, wie Service Management Prozesse und technische Prozesse zusammenwirken müssen, um den Service Gap zu schließen und damit Qualität und Verfügbarkeit von IT Services nachhaltig sicherzustellen. Zum anderen demonstriert es die spezifischen Anforderungen an das CMS bezüglich Dateninhalt und Datenpräsentation, die ein derart reibungsloses Zusammenwirken erst ermöglichen. Beiden Welten stehen geeignete Zugänge zu den Daten im CMS zur Verfügung, beide werden durch das jeweilige Werkzeugmodul optimal unterstützt. Ist die Technikabteilung dagegen im letzten Schritt mangels Rack-Ansicht gezwungen, den neuen Server über sperrige Formulare einzupflegen, wie sie für eine CMDB als Teil einer ITSM Suite typisch sind, wird dieser Vorgang oft aufgeschoben und sogar vergessen. Die Daten im CMS entsprechen nicht mehr der Realität und die nächste Analyse der Servicequalität führt zu falschen Schlüssen. Flow Arbeitsreihenfolge, jetzt auch vertauschungssicher! Sogar noch zuverlässiger bleiben Realität und CMS synchron, wenn die Daten arbeitsbegleitend in die Dokumentation einfließen. Für die Reihenfolge gibt es dabei zwei Optionen. Der technische Konfigurationsvorgang kann zum einen mit der Dokumentation beginnen, die dann automatisch die Durchführung bewirkt das CMS wird hier zum Exekutivwerkzeug. Bewerkstelligen

7 7 Juli 2015 lässt sich dies entweder über direkte Schnittstellen zu technischen Management Systemen oder über die Anbindung einer Automationssoftware wie ServiceNow Orchestration, BMC Bladelogic oder HP Server Automation. Die Möglichkeiten bei der Reihenfolge»Dokumentation-Durchführung«reichen dabei von der automatischen Generierung eines Eintrages im DNS-Dienst durch Dokumentation von IP Adresse und Hostnamen für einen Server bis zur kompletten Provisionierung (virtueller) Server durch die Neuanlage entsprechender CIs im CMS. Alternativ kann die Ausführung einer technischen Konfiguration automatisch die Dokumentation der Änderung im CMS bewirken. Bewerkstelligen lässt sich dies durch die Implementierung von Schnittstellen zwischen technischen Management Systemen und dem CMS. So können bei der Reihenfolge»Durchführung-Dokumentation«beispielsweise wichtige Parameter der Konfiguration eines Netzwerkgerätes aus Cisco Configuration Professional in das CMS übertragen werden. Fokus Ich sehe, was ich brauche! Aus Anwendersicht ist ein CMS dann ideal, wenn es das WYSIWYN-Kriterium erfüllt:»what You See Is What You Need«. Ein einzelnes Tool kann dieses Kriterium nicht erfüllen, da technische Mitarbeiter andere Prozesse und andere Informationen benötigen als Serviceverantwortliche und umgekehrt. Viele einzelne Tools dagegen zum Beispiel eins für Netzwerktechniker, eins für Serverspezialisten, ein drittes für die Abbildung der Servicebäume können das WYSIWYN-Kriterium zwar erfüllen, katapultieren das Configuration Management aber 20 Jahre in die Vergangenheit, wenn sie dabei nicht lediglich verschiedene Sichtweisen auf ein und denselben Datenbestand darstellen. Grundvoraussetzung und gleichzeitig Herausforderung für den Einsatz mehrerer Tools ist es, die jeweiligen Datenbestände synchron zu halten und die CIs in den verschiedenen Werkzeugen zueinander in Beziehung zu setzen. Dabei unterscheiden sich nur die an den jeweiligen Prozesshintergrund angepassten Perspektiven, während ein Server im Netzwerktool dasselbe Objekt bleibt wie der Server im Servicebaum des IT Service Management Tools. Dies wiederum erhöht jedoch den Synchronisationsaufwand und die Anzahl komplexer Schnittstellen, was neue Fehlerquellen schafft. Zahlreiche Tools nach dem Motto»viel-hilft-viel«zur Verfügung zu stellen ist daher ebenso unpraktikabel wie die Beschränkung auf ein einzelnes Tool. Die Antwort auf die Frage nach der Anzahl der Anwenderwerkzeuge in einem CMS wird also von gegenläufigen Interessen geleitet: Optimale Bedarfsanpassung mit vielen Tools gegen beherrschbare Komplexität mit wenigen Tools. Finish Alle Wege führen ins CMS! Ein weiterer maßgeblicher Aspekt für das CMS- Design besteht darin, dass im CMS Informationen aus verschiedenen technischen Datenquellen zusammenlaufen sollen. Damit werden zwei Ziele verfolgt: Zum einen lassen sich technische Detailinformationen auf diese Weise automatisch in das CMS einpflegen, zum anderen wird durch das Einbetten dieser Daten im CMS mit Hilfe der folgenden Mechanismen aus den vielen Zutaten erst ein Gericht: Reconciliation: Synchronisierung von Objekten Normalisierung: Vereinheitlichung von Informationen Verdichtung: Gewichtung und Entfernung redundanter Informationen Kategorisierung: Einheitliche Sortierung von unterschiedlichen Objekten Relationalisierung: Herstellen von Beziehungen zwischen Objekten Anreicherung: (Manuelle) Ergänzung von Informationen

8 8 Juli 2015 Daten aus den technischen Datenquellen, die auf diese Weise aufgewertet und»veredelt«wurden, bieten einen dreifachen Nutzen. Zum einen profitieren alle Mitarbeiter davon. Zum zweiten lassen sich damit automatische Mechanismen zur Steuerung technischer Systeme aus einem Gesamtzusammenhang heraus implementieren. Und schließlich, als besonders wichtiger Aspekt, stellen sie die einzige sinnvolle Datenbasis für IT Service Management Prozesse dar. Erst die normierte, ganzheitliche Abbildung der Infrastruktur im CMS ermöglicht es, fachübergreifend Server, Datenbank, Applikation etc. Entscheidungen im Sinne optimaler Serviceleistungen zu treffen. Solange Einzelinformationen aus den Spezialsystemen verschiedener technischer Fachabteilungen abgerufen und zusammengefügt werden müssen, kann bereits ein einfacher Change an einem produktiven Serversystem nicht mehr mit vertretbarem Aufwand geplant und bewertet werden. IT Prozesse Abnehmer von Informationen Anforderungsgeber CMS Datendrehscheibe Reconciliation Normalisierung Verdichtung Kategorisierung Relationalisierung Anreicherung Externe Datenquellen Datenlieferanten Technische Rahmenbedingung

9 9 Juli Für die Traumhochzeit im Rechenzentrum: Die 3-Schichten-Torte ITSM Prozesse Applikation/UI Unsere Lösung für die Überwindung des Service Gaps und zur Überführung der beschriebenen Herausforderungen in den angestrebten Idealzustand ist die Strukturierung des CMS in drei Schichten für ITSM Prozesse, technische Prozesse und technisches Management. Reconciliation Datenlieferant ITSM Prozesse CMDB Technische Prozesse Federation Applikation/UI Datenlieferant Technische CMDB Federation Reconciliation Technische Prozesse Applikation/UI Steuerung Technische Management Systeme

10 10 Juli 2015 Mit Stil serviert und dekoriert: ITSM Prozesse Diese Schicht unterstützt die eher serviceorientierten Prozesse der IT, die im Wesentlichen von den Abhängigkeitsrelationen zwischen den verschiedenen CIs für die Bereitstellung von Services profitieren. Wichtige Tätigkeiten mit Rückgriff auf die ITSM Prozess CMDB sind beispielsweise die Durchführung von Impact Analysen im Change Management (»Welcher Service ist von der Downtime eines Servers betroffen?«) oder Root Cause Analysen im Incident Management (»Wo liegt die Ursache der Störung eines Services?«). Dokumentiert werden in der ITSM Prozess CMDB auch die Verknüpfungen zwischen Prozesstickets und CIs, um beispielsweise nachzuvollziehen, bei welchen CIs eine Downtime aufgrund von durchzuführenden Changes zu erwarten ist oder welche Art von Servern häufig aufgrund von Störungen ausfallen. Des weiteren können auch ein serviceorientiertes Event Management und Service Level Management von den in der ITSM Prozess CMDB dokumentierten Abhängigkeitsrelationen profitieren: ersteres im Rahmen sogenannter Servicebäume für die Ermittlung und Darstellung der Auswirkungen technischer Alarme auf Services in Echtzeit, letzteres für die Optimierung vereinbarter IT Services und die Einhaltung von Richtlinien. Die in ITSM Suiten enthaltenen CMDBen wie beispielsweise BMC Atrium, ServiceNow Configuration Management, IBM CCMDB oder HP UCMDB erfüllen diese Aufgaben mit Bravour durch die enge Integration in die entsprechenden Service Management Prozessmodule. Edelste Zutaten und Rezeptur: Technische Prozesse Diese Schicht unterstützt die technischen Abteilungen bei Tätigkeiten mit Prozesscharakter. Dazu gehören die Installation und Konfiguration eines Servers im Rechenzentrum, die Einrichtung einer Datenbank in einer Clusterumgebung oder die Konfiguration und Dokumentation von Netzwerkgeräten Tätigkeiten, die gerichtet verlaufen und verschiedene, miteinander zu koordinierende Aktivitäten umfassen. Aus der technischen CMDB werden, im Gegensatz zu ITSM Prozessen, erheblich mehr technische Detailinformationen benötigt. Für die Installation und Konnektivität eines Servers beispielsweise müssen Informationen zur Verfügung stehen, die von Stromverbrauch und Bauhöhe über Netzwerk und Netzwerkverbindungen bis zu Konfigurationsdaten für Firewalls und einzubindende Dateisysteme reichen. Für technische Managementaktivitäten wie Rechenzentrumsmanagement (DCIM) und technische Problemanalyse ist die technische CMDB ebenso die Datenquelle der Wahl. Hierzu gehören zum Beispiel die Überprüfung verfügbarer Kapazitäten im Rechenzentrum oder die Untersuchung von Kommunikationsproblemen durch Verbindungs- und Netzweganalysen zwischen Geräten, idealerweise direkt in der Oberfläche eines technischen Configuration Management Tools. Ein entscheidendes Merkmal technischer Configuration Management Werkzeuge ist die Fähigkeit, mit Fremdsystemen über Schnittstellen zu kommunizieren. Mit deren Hilfe lassen sich technische Management Systeme für die Datenübernahme an die technische CMDB anbinden und auch Steuerungsmechanismen für die Automatisierung implementieren. Idealerweise enthält ein solches Tool bereits eine Anzahl praxiserprobter Schnittstellen zu gängigen Management Systemen, bietet aber gleichzeitig die Möglichkeit, weitere Schnittstellen flexibel zu implementieren. Für die genannten Aufgaben gibt es spezialisierte Werkzeuge wie beispielsweise AixpertSoft AixBOMS oder FNT Command, die eine CMDB mit technisch orientierten Datenmodellen ebenso zur Verfügung stellen wie optimierte Benutzerinterfaces für die Verwaltung und Aufbereitung technischer Detailinformationen. Perfekt abgeschmeckt: Management Prozesse Die dritte Schicht für das technische Management hält zwei Arten von Werkzeugen bereit. Zum einen sind dies technische Management Systeme zur Steuerung und Konfiguration von Hard- und Softwaresystemen. Zum anderen sind dies automatische Discovery Systeme, die dem CMS ergänzende Informationen zuführen.

11 11 Juli 2015 Technische Management Systeme können in zwei Richtungen an das CMS angebunden werden: 1. Konfigurationsänderungen in der CMDB können zur automatischen Durchführung an die technischen Management Tools übermittelt werden. So kann bei der Dokumentation eines neu installierten Servers in der technischen CMDB dort mit einem IP Adressmanagement Modul eine im Servicekontext sinnvolle IP Adresse vergeben werden. Diese wird per Schnittstelle an das Management Tool zur Steuerung der DHCP und DNS Server übergeben, das die Konfiguration automatisch durchführt. 2. Nach komplexen technischen Änderungen innerhalb der darauf spezialisierten Management Systeme können Konfigurationsänderungen automatisch in die technische CMDB übernommen werden. Nach Erzeugung einer Datenbank werden beispielsweise Namen und Anzahl der Tablespaces sowie Größe der Datenbankfiles automatisch an die technische CMDB geliefert und können dort zur Leistungsverrechnung für einen Service verwendet werden. IT Provider verfügen in der Regel über mehrere technische Management Systeme, die verschiedene Technologiebereiche meist herstellerspezifisch abdecken, wie beispielsweise Cisco Prime und Infosim StableNet für den Bereich Netzwerk, Oracle Enterprise Manager oder MS SQL Server Management Studio für Datenbanken, BMC Bladelogic oder HP Server Automation für Server Automatisierung, NetIQ IDM für Zugriffssteuerung und Identity Management. Aus Automatischen Discovery Systemen sollten für das 3-Schichten CMS nur solche Informationen übernommen werden, die nicht durch Prozesse gepflegt werden können; dies betrifft überwiegend technische Detailinformationen, aber auch automatisch ermittelbare Relationen. Für diese Strategie gibt es zwei Gründe: 1. Discovery Tools sind nicht zuverlässig genug für Service Management Prozesse. Das hängt weniger mit der Qualität der Tools zusammen, als mit unüberwindlichen Hürden: fehlende Credentials, geschlossene Firewallports oder grundsätzlich nicht erfassbare Daten wie Standorte oder organisatorische Zuordnungen. Anderslautende Versicherungen von Herstellern sind marketinggetrieben und vom Versuch motiviert, Schwächen einer integrierten Prozess CMDB bei der Dokumentation technischer Details zu kompensieren. 2. Bei einer vollautomatisierten Datenübernahme verliert das Configuration Management seinen wichtigsten Kontrollmechanismus: den Soll- Ist-Vergleich. Hierbei werden Daten aus dem Discovery Tool (Ist-Zustand) mit den durch Pflegeprozesse in der technischen CMDB erzeugten Informationen (Soll-Zustand) verglichen, ein wichtiger Indikator für die Qualität von Change und Configuration Management. Dies funktioniert aber natürlich nur, wenn Prozessdaten in der CMDB nicht automatisch mit Daten aus Discovery Systemen überschrieben werden.

12 12 Juli Der große Abschlussball: Das 3-Schichten CMS im Einsatz Zu einem idealen CMS zusammengefügt werden die beschriebenen drei Schichten mit ihren jeweiligen Werkzeugen durch zwei Mechanismen, die beide zur Standardausstattung gängiger Configuration Management Tools gehören:»reconciliation«und»federation«. Sie sorgen für einen abgeglichenen Datenbestand und die Möglichkeit, nahtlos zwischen den einzelnen Schichten zu wechseln. Jedem der passende Tanzpartner: Reconciliation Mittels»Reconciliation«werden die Datentöpfe der einzelnen Werkzeuge aus allen drei Schichten des CMS miteinander abgeglichen. Reconciliation bedeutet nicht, in jeder einzelnen Datenbank alle verfügbaren Daten zu sammeln; das könnten die auf ihre jeweilige Schicht spezialisierten Tools gar nicht leisten und es ist auch nicht ihre Aufgabe. Vielmehr geht es darum, eine Identifizierung der Datensätze in den jeweiligen Systemen auf Objektebene vorzunehmen und jedem Werkzeug genau die Daten zuzuführen, die für die dort unterstützten Prozesse benötigt werden. An einem einfachen Beispiel lässt sich das demonstrieren: Das Netzwerk Management Tool enthält für die Konfiguration jedes einzelnen Ports eines bestimmten Switches detaillierte Informationen, darunter Port-Geschwindigkeit, Duplexmodus und Storm Control. In der technischen CMDB ist derselbe Switch mit einzelnen Ports und Verbindungen zu anderen Geräten für eine Verbindungsanalyse dokumentiert; die im Netzwerk Management Tool enthaltenen Informationen zu detaillierten Portkonfigurationen werden hierfür nicht benötigt. In der ITSM Prozess CMDB sind für denselben Switch die Verbindungen zu anderen Geräten dokumentiert, jedoch lediglich als»impact«relationen, damit die Auswirkungen eines Ausfalls ermittelt werden können; portgenaue Informationen werden dabei nicht gebraucht. Der Datenfluss bei der»reconciliation«läuft typischerweise»bottom-up«von der technischen Schicht nach oben bis zur ITSM Prozess Schicht. Dabei werden die Beziehungsstrukturen zwischen den Objekten komplexer, während der technische Detaillierungsgrad der Informationen gleichzeitig geringer wird. Auf diese Weise ergibt sich in jeder Schicht eine einheitliche, aber auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Sicht auf die IT Infrastruktur. Für fliegende Partnerwechsel: Federation»Federation«macht darüber hinaus den Wechsel zwischen diesen Schichten möglich. Die verschiedenen Prozesse sollen ja Hand in Hand arbeiten, und es entsteht im Arbeitsalltag der IT Mitarbeiter durchaus das Bedürfnis nach unterschiedlichen Perspektiven. In solchen Fällen ist es von großem Vorteil, per Knopfdruck die Schichtebene zu wechseln und das zuvor betrachtete CI direkt im dortigen Werkzeug zur Verfügung zu haben. Genau das leistet Federation, indem für jedes Objekt in der jeweiligen CMDB ein Zugangspunkt in einem Werkzeug der darunter befindlichen Ebene vermerkt wird. Auch dies lässt sich an einfachen Beispielen demonstrieren: Nach durchgeführter Verbindungsanalyse in der technischen CMDB möchte der Netzwerktechniker nun doch die Konfigurationsdetails eines bestimmten Switchports im technischen Management Tool einsehen. Nach der Durchführung eines Change in der ITSM Prozess Schicht möchte der Durchführende die technischen Änderungen an dem mit dem Change Request verknüpften CI direkt in der technischen CMDB dokumentieren. Auch diese Disziplin beherrschen mittlerweile alle gängigen Configuration Management Werkzeuge, und ebenso können die technischen Management Tools per direktem Zugangspunkt gezielt die Informationen eines bestimmten

13 13 Juli 2015 Objektes bereitstellen. Dies ermöglicht es, per Knopfdruck ein und dasselbe Objekt in unterschiedlichen Werkzeugen zu bearbeiten. Ein prächtiges Feuerwerk: Mehrwert im Rechenzentrum des IT Providers, die etwa durch die technische Fertigungstiefe vorgegeben sind eine Tätigkeit, auf die unsere Configuration Consultants durch ihr hohes Maß an Erfahrung und den Einsatz bewährter Methoden bestens vorbereitet sind. Das 3-Schichten CMS ist praxiserprobt, robust und vergleichsweise simpel. Im Gegensatz zum vermeintlich»einfacheren«szenario, bei dem ein einzelnes Werkzeug meist mehr schlecht als recht durch massives Customizing zum eierlegenden Wollmilchtool umfunktioniert wurde, bleibt das Gesamtsystem hervorragend releasestabil, da jedes Tool ausschließlich im Rahmen seiner spezifischen Stärken eingesetzt wird. Die ITSM Prozess CMDB unterstützt die ITSM Prozesse, die technische CMDB unterstützt die technischen Prozesse. Zudem gilt, dass die meisten Tools ohnehin bereits vorhanden sind, wenn auch nicht immer miteinander verbunden. Spätestens nach der Anpassung des Architekturmodells an die konkreten Anforderungen stellt das 3-Schichten CMS den einfachsten gemeinsamen Nenner zur Schließung des Service Gaps im IT Service Management dar. Und das Schließen des Service Gaps durch den Zusammenschluss der Systeme kann beträchtlichen Mehrwert im Rechenzentrum generieren. Eine Herausforderung ist und bleibt dabei natürlich der konkrete Zuschnitt der Architektur des 3-Schichten-CMS auf die jeweiligen Anforderungen

14 14 Juli 2015 Unser Angebot Gerne unterstützen wir Sie bei der IST-Aufnahme, der Analyse und der Empfehlung von Handlungsalternativen vor dem Hintergrund Ihres individuellen Umfeldes. Für jede unserer Leistungen bieten wir Ihnen das gesamte Servicespektrum moderner IT-Projekte: Analyse, Zieldefinition, Konzeption, Produktauswahl Customizing, Individualisierung, Implemen tierung Prozessmigration, Inbetriebnahme, Dokumentation Projektmanagement, Projektmarketing, Reviews Produktschulung, Pflege, 24/7 Hotline, Support Viele unserer Senior Berater und Beraterinnen sind bereits mehr als zehn Jahre mit an Bord: Geringe Mitarbeiterfluktuation, die Nutzung des guten Ausbildungs- und Arbeitsmarktniveaus am Wissenschaftsstandort Aachen sowie eigene Ausbildungsinitiativen und interne Schulungen garantieren Ihnen Projektierungsteams auf höchstem fachlichen Niveau. Ist Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch.

15 15 Juli 2015 Die Autoren Ralf Altmeyer Dr. rer. nat. Ralf Altmeyer ist seit über 13 Jahren als Projektleiter, Strategieberater und Architekt mit dem Schwerpunkt Configuration Management für die ComConsult Kommunikationstechnik tätig. Neben dem hohen fachlichen und produktseitigen Know-how schätzen Kunden seine beispielhaften konzeptionellen und kommunikativen Fähigkeiten. Martin Woyke Dipl. Kfm. Martin Woyke ist einer der beiden Geschäftsführer der ComConsult Kommunikationstechnik GmbH. Seit der Gründung des Unternehmens 1986 wird er als anerkannter Strategieberater auf Geschäftsleitungsebene geschätzt. ComConsult Kommunikationstechnik GmbH Pascalstr Aachen Germany Tel. +49 (0) ComConsult Kommunikationstechnik AG Stapfenstraße Köniz Switzerland Tel. +41 (0)

Projektbericht Erfolgreiche Integration der technischen CMDB AixBOMS mit ITSM Werkzeug im RZF NRW. - Early Life Support erfolgreich abgeschlossen -

Projektbericht Erfolgreiche Integration der technischen CMDB AixBOMS mit ITSM Werkzeug im RZF NRW. - Early Life Support erfolgreich abgeschlossen - Projektbericht Erfolgreiche Integration der technischen CMDB AixBOMS mit ITSM Werkzeug im RZF NRW - Early Life Support erfolgreich abgeschlossen - Ingo Voßkötter, ComConsult Kommunikationstechnik GmbH

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Technik und Service im Rechenzentrum sind integrierbar!

Technik und Service im Rechenzentrum sind integrierbar! April 2015 Technik und Service im Rechenzentrum sind integrierbar! Eine Analyse des Configuration Management Prozesses mit Unterstützung durch das Process Management Tool 2 April 2015 Dieses Whitepaper

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02. Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.2015, München AixpertSoft GmbH Meilensteine der Firmen- und Produktentwicklung AixpertSoft

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT

CONFIGURATION MANAGEMENT Mit matrix ist IT einfach! CONFIGURATION MANAGEMENT ist die CMDB das Allheilmittel?! Alexander Sihler, Consultant AGENDA CONFIGURATION MANAGEMENT IST DIE CMDB DAS ALLHEILMITTEL?! Der Prozess Configuration

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19. Juni, Berlin Vom Service-Baum zum Event Management-Leitstand Praxisvortrag über die Integration von Configuration Management, CI-Discovery, ITSM-Prozessen und

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Ingo Bruns, GAD eg Systems Management Leiter Monitoring, System Automation und Fernwartungssysteme; Produktmanager

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen

Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen Monitoring nicht ohne CMDB! Monitoring 2011, Hannover 23. Mai 2011 Dipl.-Ing. Michael Nieberg ComConsult Kommunikationstechnik GmbH, Aachen Vorstellung: Michael Nieberg Seit 14 Jahren bei der ComConsult

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Memo Methoden und Werkzeuge zur Verwaltungsmodernisierung 08. - 09. Juni 2011 Referent Simon Fischer Senior

Mehr

Smart ITSM. synetics GmbH, 24.06.2010

Smart ITSM. synetics GmbH, 24.06.2010 do you do it? Smart ITSM synetics GmbH, 24.06.2010 Inhalt synetics www ITSM i-doit [sic] Smart ITSM Converter Das Unternehmen 1996 gegründet von Markus Wolff und Joachim Winkler. Systemhaus mit hoher Beratungsqualität.

Mehr

Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007

Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007 Internationalisierung und Mandantenfähigkeit 26. September 2007 Creating Customer Value by Credible Consulting Seite 1 Zentrale Frage Welche Herausforderungen und Lösungsansätze gibt es bei der Integration

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Device Provisioning für ITIL-Standards?

Device Provisioning für ITIL-Standards? Effiziente Steuerung und Verwaltung von Netzwerkkomponenten Device Provisioning für ITIL-Standards? In gewachsenen, komplexen und heterogenen Netzwerk- und Systemlandschaften wird es immer schwieriger,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Informationstechnologie als Unternehmen im Unternehmen - Ansätze und Umsetzung

Informationstechnologie als Unternehmen im Unternehmen - Ansätze und Umsetzung Von der Kostenstellenverwaltung zum Profitcenter Informationstechnologie als Unternehmen im Unternehmen - Ansätze und Umsetzung In den vergangenen Jahrzehnten ist bei Unternehmen ein massiver Auf- und

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

HelpMatics Service Management System. Projektreferenzen

HelpMatics Service Management System. Projektreferenzen HelpMatics Service Management System Projektreferenzen HelpMatics Change Automatisierung Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt ca. 1600 Mitarbeiter Automatisierung der Change-Erstellung zur Unterstützung

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

IT Service Management Tools. topsoft 2015 Academy Governance

IT Service Management Tools. topsoft 2015 Academy Governance IT Service Management Tools topsoft 2015 Academy Governance IT Service Management Tools Agenda Einführung Entwicklung der Tools Technical Mgmt Tools gegenüber Service Mgmt Tools Anforderungen an ein modernes

Mehr

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE Aus Ihrem Fachwissen Entwicklungssoftware machen & produktiver arbeiten. Do it yourself. Mit Ihren Systemen. Kosteneffizient im ganzen Unternehmen nutzen. Bob s Matlab-Skript

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information

Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information Inhalt Asset Management CMDB SMDB Evolution der Information Modellierung Erfassung/ Pflege Validierung Auswertung FNT-GmbH Röhlinger Straße 11 D-73479

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management Robert Kolbinger Vice President Engineering & Data Center 05.11.2008 < > 250 Jahre MAN 2 MAN IT Services GmbH Gegründet Januar 2006 (MAN

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Gibt es intelligentes ITSM?

Gibt es intelligentes ITSM? Gibt es intelligentes ITSM? IT Service Management ist nur so intelligent, wie die Service Strategie! Mathias Traugott, Partner & Head glenfissolution Intelligentes Service Management Warum? Für wen? IT

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

AixBOMS ist eine Advanced CMDB

AixBOMS ist eine Advanced CMDB AixBOMS erfüllt die Anforderungen internationaler Analysten an eine CMDB Über die ITIL-Anforderungen hinaus erfüllt AixBOMS als eine der wenigen verfügbaren CMDBen auch herausragende Eigenschaften einer

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

windream Schulungsmodule

windream Schulungsmodule WIK-I - Installation und Konfiguration I Die Installation von windream ist im Normalfall bei entsprechender Vorbereitung und Prüfung der Systemvoraussetzungen sehr unproblematisch. Eine heterogene Systemlandschaft,

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Computacenter führt Projekt zur Einrichtung eines konsolidierten Directory-Datenbestandes durch Die Henkel KGaA ist als führender Anbieter von Klebstoffen

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

End-user IT Analytics

End-user IT Analytics End-user IT Analytics Die Unfallkasse Hessen verbessert den geleisteten Service durch Nexthink Möglichkeiten zur Steigerung von Performance und Kostensenkung eröffnet. Das Ziel des IT Teams der UKH war

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr