Process Change Management.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Process Change Management."

Transkript

1 Process Change Management. Process Improvement. Dr. Jean-Luc Cornaz 1 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

2 MLF Process Change Management Vision Ziele Massnahmen Vision - mit Dezentralisieren und Aufbrechen von nicht mehr zeitgerechten Strukturen - mit Verkürzen der Reaktionszeiten auf Marktveränderungen - mit Verlagerungen unsere Marktpositon halten und verbessern. Ziele - Sichere Erreichung der übergeordneten Ziele, wie Reduktion der Organisationskomplexität Flexiblere Produkt-Kostenanpassungen an die aktuelle Marktsituation Raschere und gezieltere Erfassung und Erfüllung der Kundenbedürfnisse Verhinderung eines unbemerkten Abrutschens der Resultate Massnahmen - Reagieren auf das Ist - Proaktive und flankierende Massnahmen zur erfolgreichen Umsetzung des Dezentralisierungsprozesses (Produktionsverlagerung) 2 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

3 Process Change Management Reagieren können auf das IST Installieren eines Systems zur kontinuierlichen Online- Messung der Performance. 3 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

4 Process Change Management Kein nochmaliges Abfahren der Learning Curve Q -1 Start Kosten Start Lernkurve Ist Situation, durch Lerneffekt und Erfahrung Verlagerung und Einsparungspotenzial durch z.b. niedrigere Löhne, aber Verlust der am alten Standort erarbeiteten Erfahrung Einsparungspotenzial Meist nicht budgetierte Kosten durch Verlagerung und den Neubeginn der Lernkurve Die straffierte Fläche entspricht den Kosten, um gleichwertige Prozesserfahrungen am neuen Standort zu entwickeln Produktions- Menge 4 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

5 Process Change Management Ausschöpfen der Learning Curve durch 100% verlagern Q -1 Start Kosten ½ Einsparungspotenzial Start Lernkurve Ist Situation, durch Lerneffekt und Erfahrung Durch 50% Verlagerung Rückschritt am bestehenden Standort (z.b. proportional grössere Rüstzeiten, kleinere Einkaufsvolumen etc.) Einsparungspotenzial Neustart der Lernkurve am 2. Porduktionsstandort und Nutzung nur des halben Einsparpotenzial, da nur 50% verlagert wurde Produktions- Menge 5 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

6 Reagieren Agieren Process Change Management Verbesserungsprozess Verbessern von Spezifikations- Termin- Kosten-Einhaltung als ständigen Entwicklungsauftrag Process Measurement Process Quality Process Innovation Agieren auf IST Process Management Process Feedback Verlagern von IST Q-Systementwicklung (ISO 9000, Q-Pläne, Q-Dokumente, B-Net, Q-Audits) 6 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

7 Process Change Management Verbesserungsprozess Um auf das IST zu agieren und das IST zu verlagern, erwirken wir einen Verbesserungsprozess im Process Change Management durch Process Measurement - Messen der Prozessperformance, welche die Leistungserfüllung kontinuierlich wiedergibt (KPI) Process Management - Erhöhung der Prozesssicherheit mit gleichzeitiger Reduktion von Leistungen die der Kunde nicht will Process Quality - Strukturierte und zielgerichtete Vorgehensprinzipien bei Verbesserungen (Q-Fibel) Process Feedback - Kontinuierliches Antreiben des Verbesserungskreisels (Customer Feedback Circle als Teil der Operational Excellency) Process Innovation - Stärkung der Mitarbeiter durch Innovationstools und Hilfe zur Selbsthilfe 7 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

8 Process Change Management Unternehmen-, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit Wir wollen Process Measurement um - Ist-Situation und Vergangenheitsentwicklung zu erkennen - Sofort-Korrekturen einzuleiten - bei Verlagerungen den Prozess online zu überwachen Wir wollen Process Management um - die Kosten zu senken - den Erfüllungsgrad zu verbessern - die Durchlaufzeit zu verkürzen Wir wollen Process Quality um - unter Erfüllungsgrad oder Qualität das gleiche zu verstehen - mit erprobten und einheitlich angewendeten Instrumenten uns zu verbessern und zu kontrollieren - uns auch unter einander vergleichen zu können 8 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

9 Process Change Management Unternehmen-, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit Wir wollen Process Feedback um - intensiv die Wünsche der Kunden einfliessen zu lassen - Veränderungen im Markt rasch zu erkennen und uns anzupassen - Veränderungen in anderen Marktsegmente mit geeigneten Massnahmen zu begegnen Wir wollen Process Innovation um - den Kreisel der kontinuierlichen Verbesserung ständig am Drehen zu halten - Innovationen und Verbesserungen systematisch zu fördern - positiven Einfluss auf Mitarbeiter zu nehmen um so die Identifikation mit der Arbeit und der Unternehmung zu stärken - durch Verbesserungen Einfluss auf Kostenreduktionen zu nehmen 9 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

10 Process Change Management Unternehmen-, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit Damit erreichen wir - Reduktion der Reklamationen von Endkunden - höheren Erfüllungsgrad durch unsere Fabrikation - bessere Termineinhaltung - weniger Korrekturkosten, Reparaturkosten, Kontrollkosten Unsere Prozesse erhalten - einen besseren Erfüllungsgrad (Qualität) - kürzere Durchlaufzeiten - bessere Ertragsresultate Die Umsetzung des Process Change Management schafft firmenweit,! - eine gemeinsame Sprache - eine gemeinsame Kultur - ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Ziele 10 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

11 Process Change Management Methoden und Tools: Stärken / Schwächen Modell Aspekte Anforderungen bezüglich Schwerpunkt auf partiell unterstützt Politik / Strategie Führung Ressourcen Innovation & Lernen Mitarbeiter Prozesse Kunde / Produkt Standardisierung Messung Verbesserung ISO 9001 : 2000 BSC Six Sigma Innovation / Keys EFQM 11 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

12 Process Change Management. Process Measurement Dr. Jean-Luc Cornaz 12 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

13 Process Measurement Ausgangslage Wir haben keine Möglichkeit, unseren heutigen Stand der heute produzierten Prozesserfüllung (Qualität) zu messen Wir haben nur Objektmessungen (Teile, Maschinen) und praktisch keine Prozessmessungen Unsere Möglichkeiten auf Prozessfehler zu reagieren ist unendlich lange, da wir bis zur Inbetriebnahme der Anlage oder noch länger auf das Auftreten des Fehlers warten müssen Wir können nur mit Vorgaben vergleichen und benützen die eigentliche Prozesssicherheitsanalysen im ML nicht. 13 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

14 Process Measurement Messen Messen (wenn immer möglich) Messen von Prozessen kontinuierliches messen (Real Time Measurement = täglich) Stichprobenmessung Zeit messen (Vision) Kontrollieren mit Lehren wo machbar vermeiden Kein ausschliessliches Messen von Produkten Nicht nur Schlussmessung Eine Stichprobe von 20 Messungen gibt den Trend genügend genau an. Wenn eine Zeitvorgabe (Takt) eingehalten wird, besteht kein Raum für Fehler, d.h. das Teil/Baugruppe ist bezüglich Erfüllungsgrad von guter Qualität. Wäre ein Qualitätsproblem bei der Montage eingetreten, hätte der Takt nicht eingehalten werden können. 14 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

15 Process Measurement Darstellung der Messung Basis Methode Diagramm Häufigkeit 20 Messungen pro Prozess und pro Team Resultate als Gaus sche Normalverteilung darstellen Netzdiagramm mit Ul, Ol, x-quer und 6 (Sigma) täglich Verdichtung bis auf Stufe ML 15 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

16 Process Measurement Messplanung (am Bsp. der 8 Montageteams) Definition von 8 Prozessen Befestigen Ausrichten / Einstellung Maschinentest / Einlauf Interpretation der Unterlagen Ablieferung in Spedition (vor Verpacken) Materialanforderungen (Materialabruf in BZ) Transport fehlerhafte Teile montiert Arbeit an der Maschine organisatorische Arbeiten, oder Dienstleistungen Durchführung der Messungen (täglich mind. 20 Messungen pro Prozess und pro Team) 16 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

17 Process Measurement Messresultate Prozesse 551 Befestigen Prozesse 552 Plazieren 17 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

18 Process Measurement Messresultate: Prozessmessung verdichtet Diese Darstellung wird ausschliesslich für Prozesse verwendet 18 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

19 Process Measurement Messresultate: Prozessmessung Verlauf Team Walzenstuhl Bereich MLF4 Trend über einen Monat 19 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

20 Process Measurement Terminplan Definition aller Messungen für eine Montagegruppe Beginn der Messungen Definition aller Messungen für ganze Abteilung Beginn der Messungen für das ganze Abteilung Stufengerechte Schulung RTM und Lesen der Messungen in der ganzen Abteilung Beginn mit Projekten zur Resultatverbesserung auf Stufe Montagegruppe Beginn Messungen in anderen Bereichen 20 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

21 Process Change Management. Process Management Methoden und Tools Dr. Jean-Luc Cornaz 21 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

22 Process Management Methoden und Tools Schwerpunkte im Verbesserungsprozess Fokus Quality six Projekte: Fokus Lean Projekte: steigern der Prozessqualität funktionale Zusammenhänge Ursache <-> Wirkung Verkettung quantifizierbare Effekte Six Sigma CIP Lean Prozess- Qualität Prozess- Effizienz steigern der Prozesseffizienz organisatorische Zusammenhänge optimieren Zusammenwirken der Prozesse > DMAIC Kaizen > DMAIC Prozess- Know How Fokus Optimitzing Kaizen: steigern des Prozess Know How arbeiten in Teams vor Ort Ideen Gewinnung vermeiden von Verschwendung lokale Umsetzung > PDCA 22 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

23 Process Management Methoden und Tools Methode 1 Dauer - in der Regel 1 Meeting, 2 Stunden Wertigkeit Ziele - > CHF - einfache abteilungsinterne Aufgaben systematisch lösen - betroffene Personen an den Tisch bringen (innerhalb Abteilung) Beispiele - Organisation der Abteilungswerkzeuge - Verschwendungsanalyse (tägliche Arbeit) - organisatorische Fragen innerhalb Abrteilung (Layout, Platzgestaltung, Gestaltung "kleiner Abläufe) 23 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

24 Process Management Methoden und Tools Methode 2 Dauer - 5 Arbeitstage Wertigkeit Ziele - > CHF /a - komplexere abteilungsinterne Aufgaben systematisch lösen - nachgewiesene, messbare Verbesserung Beispiele - Arbeitsplatzgestaltung / Layout - Material-Kommissionierung - Zeiteinsparung auf Maschinen / Baugruppen bezogen - Maschinen- / Baugruppen- bezogene Qualitätsverbesserung - Materialfluss optimieren 24 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

25 Process Management Methoden und Tools Methode 3 Dauer - 5 Wochen Wertigkeit Ziele - > CHF / a - abteilungsübergreifende Aufgaben systematisch lösen - nachgewiesene, messbare Verbesserung Beispiele - Aufsetzung der RTM-Messungen - Kundenreklamationen - Prozess- / Produkt-bezogene Kostenreduktion - Prozess-bezogene Zeiteinsparung - Prozess-bezogene Qualitätsverbesserung 25 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

26 Process Management Methoden und Tools SIPOC (Grob Prozesse) Prozessfähigkeit TPM Benchmarking intern Prozessfahigkeit (D)EFINE (C)ONTROL Benchmarking intern VOC graph. Methoden stat. Methoden Seven tools (I)MPROVE C D Poka Yoke TPM statistische Methoden 5S / 5A Benchmarking intern SWOT Analyse Seven Tools graph. Methoden Wertstromalyse I M A (M)EASURE Prozessfähigkeit TPM Seven tools Prozessanalyse Benchmarking intern 5S/5A Wertstromanalyse Prozess Mapping graph. Methoden TPM 5S / 5A Seven Tools C&E Matrix, Ursachenbewertung, Portfolio Korrelationsanalyse Multivaristudie (A)NALYZE Stat. Methoden Wertstromanalyse Prozessmapping Funktionsdiagramm graph. Methoden 18 Tools SIPOC TPM (Wartung) Benchmarking intern Prozess Mapping Prozessfähigkeit graphische Methoden Poka Yoke (fehlhandlungssichere Proz. 5S / 5A Seven Tools VOC Funktionsdiagramm Prozess-Analyse C&E Matrix, Ursachenbewertung, Portfolio Korrelationsanalyse Multivari Studie statistische Methoden SWOT Analyse Wertstromanalyse 26 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

27 Process Change Management. Process Quality Dr. Jean-Luc Cornaz 27 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

28 Kultur Kultur Kultur Kultur Prinzipien Prinzipien Prinzipien Prinzipien Process Quality Qualitäts Tempel Vision 28 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

29 Process Quality Vision Jeder Mitarbeiter erkennt seine Einflussmöglichkeiten auf Qualität, Zeit und Kosten. Innerhalb des Bühler ML-Qualitäts- Systems kann jeder Mitarbeiter erkennen, wie er lernfähig, beweglich und flexibel Einfluss auf seine Arbeit nimmt, um Qualität, Zeit und Kosten zu optimieren! 29 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

30 Process Quality Kultur Diese vier Kulturmerkmale sind tragende Säulen des Qualitätstempels Wir haben eine einheitliche Qualitätskultur Wir sind leistungsbereit, denn wir erfüllen engagiert die internen und externen Kundenwünsche. Wir sind direkt und gradlinig, denn wir suchen gemeinsam Lösungen und sagen was zu sagen ist und stehen dazu. Wir sind berechenbar, denn wir zeigen positive und negative Konsequenzen auf. Wir sind positiv und unterstützen Verbesserungen, denn wir arbeiten für gute Resultate und geben für deren Erreichung Anerkennung. 30 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

31 UL 69% 2 6 Toleranz OL Process Quality Prinzipien Unsere Einflussnahme auf die vier Prinzipien des Qualitätsmanagements bestimmen die Stärke der Qualitätssäulen. Die vier Prinzipien sind Q-Dreieck Fehlerpyramide Fehlerkostenentwicklung Gauss sche Normalverteilung Q t $ 31 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

32 Process Quality Prinzipien Unsere Einflussnahme auf die vier Prinzipien des Qualitätsmanagements bestimmen die Stärke der Qualitätssäulen. Die vier Prinzipien basieren auf Q-Dreieck Fehlerpyramide Fehlerkostenentwicklung Gauss sche Normalverteilung Qualität Wir finden das optimale Gleichgewicht im Spannungsfeld von Qualität Zeit Kosten. Zeit Kosten - Wir sind lernfähig - Wir sind flexibel - Wir sind beweglich 32 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

33 Process Quality Prinzipien Unsere Einflussnahme auf die vier Prinzipien des Qualitätsmanagements bestimmen die Stärke der Qualitätssäulen. Die vier Prinzipien basieren auf Q-Dreieck Fehlerpyramide Fehlerkostenentwicklung Gauss sche Normalverteilung Wir reduzieren die Fehlerpyramide durch die Verbesserung unserer Prozesse 5 5 $ Q Q-Kultur t $ Q t 5. Rechtsfälle 4. Produkte-Reklamationen des Kunden 3. Produkte-Reklamationen bei Montage 2. Produkte-Endkontrolle 1. Selbstkontrolle Fabrikation 5 / J 200 / J 800 / J / J / J 33 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

34 Kosten Process Quality Prinzipien Unsere Einflussnahme auf die vier Prinzipien des Qualitätsmanagements bestimmen die Stärke der Qualitätssäulen. Die vier Prinzipien basieren auf Q-Dreieck Fehlerpyramide Fehlerkostenentwicklung Gauss sche Normalverteilung Für uns entwickeln sich die Kosten für eine 100% Qualität endlich. 99% 99.5% 100% Qualität Die Aufwendungen für die Qualitätssteigerung von 99% auf 100% sind extrem hoch und daher unwirtschaftlich. Diese veraltete Theorie aus den 70er Jahren gilt definitiv nicht! 34 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

35 Process Quality Prinzipien Unsere Einflussnahme auf die vier Prinzipien des Qualitätsmanagements bestimmen die Stärke der Qualitätssäulen. Die vier Prinzipien basieren auf Q-Dreieck Fehlerpyramide Fehlerkostenentwicklung Gauss sche Normalverteilung Von einem beherrschten Prozess sprechen wir, wenn wir weniger als 3.4 Fehler auf 1 Mio Arbeitsschritte machen. 69% UL 2 6 Toleranz OL Die Gauss sche Normalverteilung zeigt die statistische Verteilung der Abweichungen vom Idealwert nach oben und unten, eingeteilt in je 4 Einheiten [ ]. Führende Unternehmen setzen dieses Hilfsmittel ein. 35 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

36 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. Nulltoleranz auf Q-Vorgaben - Toleranzen und Angaben sind einzuhalten auf - Zeichnungen - technischen Angaben - Vorgaben - Arbeitsanweisungen Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q- Vorgaben Messen, nicht kontrollieren (wo möglich) Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP - Bei Schwierigkeiten sind Zusatzmassnahmen zur Zielerreichung vorzuschlagen. 36 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

37 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. - Messen Präzises Resultat ergibt Masszahlen - werden nicht diskutiert - können analysiert werden - Prüfen Vergleich mit Lehre ergibt reduzierte Aussage: gut oder fehlerhaft (z.t. nach Gutdünken der prüfenden Person) Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP - Fazit Grundsätzlich immer messen und nur in Ausnahmefällen kontrollieren (prüfen). 37 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

38 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. Ziele: - Verkürzung der Durchlaufszeit - Übertragung von Verantwortung an die Mitarbeiter => Motivation Voraussetzungen: - Berufsbildung / gute Fachkenntnisse - Kenntnis der Normen und des Bühler Standards - Firmeninteresse und Verständnis der wirtschaftlichen Zusammenhänge - aufrichtiges, positives Verhalten Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP 38 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

39 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. - Vereinbarte Termine mit einem externen oder internen Kunden sind verbindlich. - Ziele sind verbindlich und einzuhalten. - Budgets werden nicht überschritten. - Terminverzögerungen sind sobald ersichtlich dem Vorgesetzten bzw. dem Kunden mitzuteilen. Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP 39 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

40 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. Fehler als Basis für Verbesserungen. Fehler können passieren, müssen aber gemeldet werden, damit eine Wiederholung verhindert werden kann. Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP Transportschaden Verbesserte Verpackung und Verschraubung der Maschine auf dem Boden 40 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

41 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. Auslieferung nichtkonformer Teile - Werden Teile - beispielsweise aus Termingründen - ausgeliefert, welche nicht dem Q-Standard entsprechen, müssen die entsprechenden Nacharbeiten geplant sein. Andernfalls ist QM1 zu informieren. Der Qualitäts-Kodex Null-Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP 41 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

42 Process Quality Kodex Der Kodex bildet das Fundament des Q-Tempels. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Der Qualitäts-Kodex Null- Fehler Toleranz auf Q-Vorgaben Messen, nicht kontrollieren Prinzip des Selbstprüfers Auftragserfüllung Fehler als Chance nutzen Meldepflicht an QM1 falls nichtkonforme Teile ausgeliefert werden Engagiertes Mitwirken beim KVP KVP Elemente: Individueller KVP Kurzmoderation Verbesserungs Zirkel 42 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

43 Kultur Kultur Kultur Kultur Prinzipien Prinzipien Prinzipien Prinzipien Process Quality Qualitäts Tempel Vision 43 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

44 Process Change Management. Process Feedback im OPEX Circle Dr. Jean-Luc Cornaz 44 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

45 Process Feedback im Opex Circle Ausgangslage Die verschiedensten Reklamationen von Seiten GB s, bezüglich diverser Fehler und Qualitätsmängel bei ausgelieferten Maschinen konnte nicht reduziert werden Fehler werden durch den Inbetriebsetzungsmonteur festgestellt (und nicht im Herstellungsprozess) Für ML ergibt sich für verschiedene GB s die ständige Frage, ob andere Marktanforderungen oder eine Verlagerung in andere Marktsegmente zu einer veränderten (verstärkten) Qualitätssensibilisierung beim Kunden führte Da Verkäufer auf Kundendruck hin oft die Behebung der Q-Probleme selbst organisieren, haben sie weniger Zeit, um sich dem Verkauf zu widmen. Im Fall, einer Nichterfüllung der Produktvorgaben, entstehen zusätzlich Reparaturkosten und Image-Schäden beim Kunden 45 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

46 Process Feedback im Opex Circle Grundsatzentscheid für das Konzept Die Abteilung / Mitarbeiter ist erst aus der Verantwortung entlassen, wenn sein nächster Kunde zufrieden ist. Die Abteilung / Mitarbeiter muss sich aktiv um den Feedback bemühen Die Anmerkungen Reklamationen des Kunden arbeitet die Abteilung / Mitarbeiter wie ein Verbesserungsprojekt ab (Die bestehenden Kundenreklamationen werden unverändert bestehen bleiben, alle zusätzlichen Fehler und Mängel fallen unter den Customer Feedback Circel). Der verantwortliche Umsetzer stellt den Feedback zum Kunden sicher 46 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

47 Process Feedback im Opex Circle Zwischen den Zeilen Der Kunde sagt, was gut ist und was nicht (und nicht der Mitarbeiter). Kontrolleure prüfen in Ergänzung zur Selbstkontrolle, sie entlassen den Selbstkontrolleur jedoch nicht aus der Verantwortung. Der Mitarbeiter muss sich aus eigenem Antrieb um die Wahrnehmung seiner Arbeit beim Kunden bemühen (können). Die korrekte Umsetzung des Process feedback Circle erfolgt über ein EDVgestütztes Instrument. Zusätzlich können weitere Analysen für die kontinuierliche Marktausrichtung der Produktionseinheiten gefahren werden. Interne Process feedback Circle - Schulungen sind notwendige Begleitinstrumente. Der Process feedback Circle gilt für die gesamte Produktion. 47 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

48 Process Feedback im Opex Circle Hilfsmittel Q-Feedback Formular wird mit jeder Maschine mitgeliefert und vom Chefmonteur ausgefüllt Daten werden im QM gesammelt, elektronisch im Q-Pluscode erfasst und ausgewertet 48 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

49 Process Feedback im Opex Circle Einführung Vorgehen - Mit QM - Software wird Termin der Inbetriebsetzung überwacht. - Auswertung Inbetriebsetzungsmechaniker wird an Montageteam-Leiter kommuniziert - Fehler und Qualitätsmängel werden erfragt, Massnahmen zu deren Behebung eingeleitet und innert 30 Tagen umgesetzt. - Die Überwachung der Abarbeitung erfolgt in der wöchentlichen RTM-Sitzung. Zeitplan 2006 März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez GD Maschinen Erfassen Auswerten und Verbesserungen ES Maschinen Erfassen Auswerten und Verbesserungen Alle Bereiche und Maschinen Erfassen Auswerten und Verbesserungen 49 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

50 Process Feedback

51 Process Change Management. Process Innovation Dr. Jean-Luc Cornaz 51 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

52 Process Innovation Die Lagebeurteilung Resultat KVP-Karten HK-direkt HK-indirekt Total Kosten '561 n.v. n.v. 1.8 Mio 1.0 Mio ' Mio 0.6 Mio 1.7 Mio 1.1 Mio ' Mio 0.6 Mio 0.9 Mio 0.9 Mio ' Mio 1.0 Mio 2.1 Mio 0.6 Mio KVP? 1350 MA im ML 1,89 t Hirnmasse t Innovationspotential 52 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

53 Arbeitsplatz sichern (Angst vor Verlagerung) Finanz- + ML-Ziele erreichen (Führen + ML-Pos. verbessern) Process Innovation Der Innovationskreisel Unternehmens - Identifikation Unternehmens Existenz- Sicherung Unternehmens Ertrags-Sicherung (Beitrag) Direktiven, Ziele, Umsetzung Bottom - up Voraussetzungen Umfassende Identifikation mit Unternehmensaufgabe Fähigkeit & Erfahrung einsetzen wollen Kompetenz für Verbesserung erhalten Motor der Verbesserungskultur ist der Vorgesetzte (Top Down) Verbesserungskultur ist Bestandteil der Firmenkultur (Bottom up) Teamarbeit und interdisziplinäre Aufgabenbearbeitung verbessern (Side by side) Top - Down Voraussetzungen Zielvorgaben Organisationsstrukturen Eindeutige Spielregeln Aussagekräftige Berichtswesen Ideen, Kreativität, Mitarbeiter - Involvierung Arbeitsplatz Sicherung MA-Zufriedenheit MA-Bonus 53 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

54 Process Innovation Die Umsetzung RADAR QM1 Innovation Nein Ende Führungseinfluss verstärken Ja MA Zufriedenheit verbessern konkretes Projekt vorhanden Allg. Aufgaben Indiv. Motivation Allg. Motivation Messbares Ziel TBM Lean Sigma VV PIF Allg. Ziel Zeitmanagement Messbares Ziel MIP PDCA TA Nachträge OP Änderungen Zch / SL Änderungen Allg. Ziel FKT Teil der MA Aufgabe AI Arbeitsplatz IP Ausserhalb Aufgabe MA Bereich / ML BVW Ordnung SO Sicherheit S 54 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

55 Process Innovation Die Umsetzung Bereich Feedback Bereich ML Beurteilung im Bereich Entscheid für Tools BVW SO PIF Erfüllungsgrad Innovationstools 1 Innovationstools Tool 1 Tool 2 Tool 3 Tool 4 Tool 5 Tool 6 Tool 7 Tool 8 Einzelne Ziele für eingesetzte Tools definieren langfristige Toolunabhängige Messung subjektiver Teil / Radar objektiver Teil / Benchmarks 55 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

56 Innovationstools Innovationstools BVW AI IP TBM Lean Sigma VV FKT MIP PIF PDCA RADAR Betriebliches Vorschlagswesen Anerkennenswerte Idee (alte KVP s welche nicht messbar sind, aber einmaligen Beitrag bringen) Idee Plus (alte KVP s welche nicht messbar sind) Time Based Management (Maul & Partner) Lean Sigma (Minimieren der Resourcen- und Zeitverschwendung) Verbesserungs Vorschlag (alter HK-wirksamer KVP) Fach Kompetenz Team Management Inovations Programm Permanent Interdisziplinäres Funktionsteam Plan Do Check Action Result, Approach, Development, Assessment and Review Kurzbeschrieb In einen Breifkasten können alle MA s Ideen eingeben. Eine Idee ist unbedeutend, jedoch für den betreffenden MA als "gute Leistung" zu werten Kreative Idee, welche Bühler Kultur weiter und Aufmerksamkeit des MGT s bringt Zielvorgabe MLF1, Prozess verbesserung, Durchlaufzeitreduktion etc. Zielvorgabe durch MLF1, Plannung und Umsetzung innerhalb 1 Woche Idee, welche Einsparpotential auf Top 70- Chiffren Vorgaben aus Hochhaus oder Produktion, im EP zusammenlaufend als Team lösen MGT formulliert Problemstellung, ein Team kann im Sinne der Anerkennung (ca. 6-8 MA s) durch Innovation das Problem während 2-3 Tagen lösen und umsetzen Problem wird zusammen mit Konstruktion (Div.) gelöst. Könnte zukünftig auch Teil des Quadratischen Tisches werden An kleinen Problemen (Ideen aus BVW, AI oder IP) die Problemlösungsstrategien in Gruppen von ca. 10 MA s (ev. Neuenitritte) schulen Kontrollinstrument zur Effektivitätsüberprüfung der Innovationstools Arbeitsplatz sichern (Angst vor Verlagerung) Finanz- + ML-Ziele erreichen (Führen + ML-Pos. verbessern) Process Innovation Die Umsetzung Top Down Side by Side - Ergebnisorientiert - Identifikation Bühler Existenz- Sicherung Bühler Identifikation Bühler Ertrags-Sicherung (Beitrag) Bottom up Direktiven, Ziele, Umsetzung QM ML1 J-L Cornaz MLFx F. Höllwarth G. Bless W. Kocher M. Stieger A. Hänel MLFy Innovations Tools G. Meier KVP + Projekt-Mgt + Bereichsziele + Tools + Radar-Controlling Motor Ideen, Kreativität, Mitarbeiter - Involvierung Mitarbeiter Arbeitsplatz Sicherung MA-Zufriedenheit MA-Bonus Innovations-, Ideen- und Kreativitätspotential KVP 56 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

57 Process Change Management. Resultate Dr. Jean-Luc Cornaz 57 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

58 Durchgeführte Teilprojekte Powerweek mit täglich 1 Std Mo Fr. - Definieren der Projekte - Definieren der Projektmessungen - Durchführung der Messungen vor Projektumsetzung Wöchentliche Kontrolle Status Projektumsetzung - Kontrolle der Hauptmessungen und Entwicklung Messweek - Projektmessungen wiederholen (nach Umsetzung) - Zielerreichung kontrollieren, vergleichen - Durchführen der Hauptmessung - Errechnen des Erfolges 58 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

59 Thema Pendenzen 551 Befestigen / Schrauben S Büchler; D.Jaeggi Durchschnitt x und Sigma einzelener Personen beim Schraubenanziehen 554 Auswertung Unterlagen K.Hengstler Auswertung der Unterlagen, Clusterung, Grafik1 Nr. was? wer? bis wann? erl.? 101 MA-Info erstellen zum Thema Schrauben und Werkzeuge U. Gabathuler/St. Büchler erl 102 MA-Schulung S. Büchler siehe sep. Liste von M.W. erl Abliefern O.Sager; W. Mösli; P. Hugentobler Nachträge elektronisch innerhalb 24 h an TL ; Auswertung 3 konkreter Fälle bis zum durch E. Waldburger und K. Hengstler --> Lösungssuche --> Installation 402 WSOU, Prüfchecklisten, in OP einpflegen K. Hengstler bis 1 Woche nachdem ein Fehler auftrat erl Via KVP ; Info durch HC laufend; Info durch HC an TL erfolgt erl. 403 Unterlagen als Entscheidungsgrundlage für weiteres Vorgehen erstellen K.Hengstler erl. 501 Abliefercheckliste an jeden PC in MLF4 Liste ist erstellt; wird bis verteilt O.Sager erl Füchtigkeit Überlast 502 MA-Schulung erstellen Gabathuler/ O. Sager bis zur MA-Schulung 503 MA-Schulung Maschinenzettel ausfüllen; Konservierung siehe sep. Liste von M.W. erl 556 Montagplanung, Termin U. Gabathuler; M.Wildhaber, K.Hengstler; A. Mazzeo; P. Grämiger; P. Hugentopbler; W. Mösli; H. Egli; E. Fräfel Kommunikation zum GB Realistische Terminplanung mit MLLC und MLF5 601 Ablauf der Kommunikation definiert--> Informieren Dokument ist erstellt U.Gabathuler erl. 602 Objektchefliste erstellen U.Gabathuler erl. 603 Sitzungsregelungen (kurz-/mittelfristig) definiert --> Informieren Dokument ist erstellt M.Wildhaber erl. 604 MO-Plan Stunden überarbeiten U.Gabathuler erl. 605 MO-Plan pro Team erstellen U.Gabathuler/P.Nuijten erl. 606 Messung organisieren TL 4-8 Dezember 607 Auswertung Fehler BZ erstellen K.Hengstler ja Lagerproblem, Grösse/Dimension, Transport; Auswertung Lager und BZ Verbesserungsprotokolle; optimierte Behandlung grosser Teile 608 Richtliniene für Ladeordnung und Schutz überstehender Teile erstellen A.Mazzeo erl. 609 Liste mit Spezialgebinden die noch nicht vorhanden sind erstellen P. Hugentobler erl 610 Spezialgebinde herstellen P. Grämiger Information der MA im Lager 182 und in Abt. 059/057/058 K. Hengstler 612 Anzahl Stunden Produktionszeit pro Maschine und Anzahl Anlagen von Jan Sep bestimmen der 10 Chiffren mit den meisten Fehlern. Mail an P. Nuijten Auftrag an Bartel + Dudli erteilt -Überwachung erl. K. Hengstler Start Montagebegleitung erl. 613 Definieren der Fehlerzahlen und Ziele setzten für die neuen Anlagen. K. Hengstler Start Montagebegleitung erl. 614 Abklären, wann und wo (Montageteam) die nächsten Maschinen gebaut werden. H. Egli erl. Stücklisten und TA-Blatt-Fehler 615 Informieren von Objektchef und Montageleiter über Absicht und wann J-L.Cornaz laufend siehe Punkt Organisieren, eines MLEP-MA`S für das Aufnehmen der Zeichnungsfehler und Stücklistenfehler H. Egli 1 Monat vor Montagestart erl. Schulung, Erstellung Manf; System; Flüchtigkeit Ablenkung 617 Mit Objektchef Termin vereinbaren gefundene Zeichnungs- und Stücklistenfehler zu besprechen. MLEP-MA 618 Änderungen der Zeichnungen und Stücklisten durchführen. MLEP-MA 1 Woche nach Montagebegleitung 1 Monat nach Montagebegleitung 619 Leitfaden Manf erstellen Jakupi erl. 620 Schulung TL Leitfaden Manf S. Hollenstein/ S. Keller siehe sep. Liste von M.W. erl. 621 Schulung MA Einzelteilmanf TL siehe sep. Liste von M.W. erl. 558 Fehlerhafte Teile montieren K.Hengstler; W. Mösli; H. Egli; E. Fräfel 801 Checkliste für Materialprüfung erstellen E. Fräfel erl Liste aller möglichen Ursachen fehlerhafter Teile an Montageplatz erstellen und Gründe für deren Verbauung suchen 802 Checkliste für Umgang mit Teilen erstellen E. Fräfel erl 803 Fotodoku von Teilen mit Beschädigungen erstellen W. Mösli erste Teile, danach laufend 804 Kundenfeedback organisieren H. Egli Termine fixiert erl. 805 Vorgane für Teaminfo`s zum Thema Verbesserungsablauf bei Bühler definieren H. Egli Termine fixiert erl. in Arbeit laufend 806 MA-Info und Abgabe der erstellten Unterlagen TL siehe sep. Liste von M.W. erl. 59 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

60 Resultate Ist Ziel Delta Einsparungen: 4110 Stunden 3000 Stunden 25% übertroffen Kosteneinsparungen: ca. 100% übertroffen Rationalisierung: ca. 1% 1,9% (Jahresbudget 3%) Gesamtbetrachtung Gesamtkosten MLF4 pro Jahr Kosten PCM inkl. 3 Powerweek Einsparungspotential Rationalisierung Entspricht 12 Mio ½ Mio 1,5 Mio ca. 1 Mio / Jahr 8% Rationalisierung / Jahr 60 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

61 Vor Powerweek Kontrollwoche nach Powerweek 61 Process Change Management Dr. Jean-Luc Cornaz 2009 Citecs AG

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden Regina Zoller, regina.zoller1@zhaw.ch Fachstelle QM und Lebensmittelrecht der ZHAW www.ilgi.zhaw.ch/qm_lebensmittelrecht KVP_SWISS SCC_

Mehr

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Herbstanlass vom 26. Oktober 2011 1 Übersicht Was heisst Kaizen? Warum Kaizen auch bei den Unternehmen des FSKB?

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Industriewerk Biel /Bienne

Industriewerk Biel /Bienne Industriewerk Biel /Bienne Agenda 1. Einführung Kaizen 2. 5S Grundlagen 3. Praxis Beispiele 4. Fragen Einführung Kaizen Was heisst Kaizen? KAI = Veränderung ZEN = Gut / zum Besseren KAIZEN = Ständige Verbesserung

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Patrick Hadorn Vice President Quality & Safety RUAG Aviation Zug, 22. Mai 2014 RUAG Divisionen und Strategie

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Global Service & Parts Florian Gerhard, GSP/OIW 13.02.2009 Daimler AG Daimler AG Organigramm Seite

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Six Sigma 6 σ. Nullfehlerqualität. Dipl.- Oecotroph. M. W. Mucha

Six Sigma 6 σ. Nullfehlerqualität. Dipl.- Oecotroph. M. W. Mucha Six Sigma 6 σ Nullfehlerqualität Dipl.- Oecotroph. Was ist Sigma? Zielwert Untere Spezifikationsgrenze 1,5σ 1,5σ Obere Spezifikationsgrenze σ σ -6σ -5σ -4σ -3σ -2σ -1σ 0 1σ 2σ 3σ 4σ 5σ 6σ Verteilung des

Mehr

Schlanke Prozesse in der Administration

Schlanke Prozesse in der Administration Schlanke Prozesse in Administration Kundennah und verschwendungsfrei 8. Mai 007 Dr. Norbert Spirig Seite / Inhalt Einführung Nutzen von Administration Die fünf Wirkprinzipien und en Umsetzung Der Weg zur

Mehr

5 S ist mehr als Aufräumen

5 S ist mehr als Aufräumen 5 S ist mehr als Aufräumen Stephan Wittmoser 22.03.2012 Agenda Ist-Situation Ablauf 5S Wertschöpfung Praktischer Ansatz Lean Administration Kompetenz 22.03.12 2 Ausgangssituation An wie vielen Aktivitäten

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen QM und Erfahrungen bei Robert Bosch Herzlich Willkommen Referent: Dietmar Mannagottera - Robert Bosch GmbH Vortrag DGQ-Regionalkreis Berlin am 16.09.2009, 17:00 in Berlin 1 2 - eine Einführung - Inhalt:

Mehr

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Anlagenbezogene Problemstellungen strukturiert mit DMAIC lösen

Anlagenbezogene Problemstellungen strukturiert mit DMAIC lösen Anlagenbezogene Problemstellungen strukturiert mit DMAIC lösen DI Alfred Kinz Leoben, März 2015 WBW, Kinz Seite 1 Der DMAIC-Zyklus: Die Verbesserung nachhaltig sichern Control Define Das Verbesserungsprojekt,

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Potentiale erkennen und entwickeln

Potentiale erkennen und entwickeln Potentiale erkennen und entwickeln Die richtigen Kennzahlen für die Entwicklung des Mitarbeiters in der Schlanken Fabrik Prof. Dr. Andreas Syska Webinar 14_11_2011 Prof. Dr. Andreas Syska -Vita 1978 1985

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts?

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Für Imaso Society, Carlton Zürich 22. November 2006 Werner Schreier, Master Black Belt und AXA Way Leader Winterthur

Mehr

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 (Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 Abschluss mit Zertifikat der SystemCERT (nach ISO 17024) www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Was ist Six Sigma? Six Sigma ist ein Programm zur konsequenten

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Japanische Erfolgskonzepte

Inhaltsverzeichnis. Japanische Erfolgskonzepte Inhaltsverzeichnis Japanische Erfolgskonzepte KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive MaintenanceShopfloor Management, Toyota Production Management, GD³ - Lean Development Herausgegeben

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Six Sigma Ausbildungskonzept

Six Sigma Ausbildungskonzept Six Sigma Ausbildungskonzept Offenes Green Belt Training 2010: Lean Six Sigma Gudrun Fischer-Colbrie / fischer-colbrie@successfactory.cc successfactory management coaching gmbh a-8700 leoben peter tunner

Mehr

KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development

KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development Franz. J. Brunner Japanische Erfolgskonzepte KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production System, GD 3 - Lean Development 3., überarbeitete

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen EFQM R4E und FLP Inhaltsübersicht 1. EFQM-R4E und FLP (F. Forrer) Branche und FLP-spezifische

Mehr

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie?

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? TQU GROUP Steinbeis-Unternehmen Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? Innovations- und Qualitätszirkel 2010 24. Juni 2010 in Baden, Schweiz Fon +49 731 93762 23 helmut.bayer@tqu-group.com

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000?

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Galle Reinhard cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de reinhard.galle@cognitas.de

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

SIX Sigma. Management - Strategie eines Unternehmens. Ralf Dollny Beauftragter für Innovation und Technologietransfer

SIX Sigma. Management - Strategie eines Unternehmens. Ralf Dollny Beauftragter für Innovation und Technologietransfer SIX Sigma Management - Strategie eines Unternehmens Ralf Dollny Beauftragter für Innovation und Technologietransfer SIX SIGMA Ursprung und Geschichte Was ist Six Sigma? Was versteht man unter Six Sigma?

Mehr

Ausbildungslehrgang zum Qualitätsverifikator

Ausbildungslehrgang zum Qualitätsverifikator Ausbildungslehrgang zum Qualitätsverifikator Termin: Sa: 08.09.2007 = ÄK-Wien Weitere Termine folgen (drei Samstage) *********** Kursort: ÄK-Wien, Großer Sitzungsaal 1010 Wien, Weihburggasse 10-12 *************

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics LEAN bei CEVA Logistics LEAN Definition LEAN macht es möglich, aus allen Perspektiven auf unsere Arbeitsabläufe zu blicken. Das Ziel von LEAN ist es, unsere Kosten zu reduzieren und unseren Kundenservice

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

Die neue Poststellenorganisation. Six-Sigma und Poka Yoke

Die neue Poststellenorganisation. Six-Sigma und Poka Yoke Die neue Poststellenorganisation Six-Sigma und Poka Yoke 1 ERGO in Kürze: 100.000.000 Blatt Scannvolumen 50.000 Briefe durchschnittl. am Tag 3 Standorte mit Posteingang Marktführer in Kranken und Rechtsschutz

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen zum Vortrag Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Übersicht / Inhalte Definition Qualitätsmanagement Grundmodell EFQM Vorteile durch Qualitätsmanagement

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Historische Entwicklung des Qualitätswesens

Historische Entwicklung des Qualitätswesens Ausgangslage Qualitätsmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin, aber keine selbständige Funktion. Qualitätsmanagement ist Teil des allgemeinen Management. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann Gruppenarbeit und KVP Gruppenarbeit und KVP Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag Page 1 Projekt Moderation von Gruppenprozessen Projektumfang Grundlage für diese Kurzdokumentation

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen Agenda!! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO!! LeanSixSigma (LSS) als Evolution!! Einige Beispiele aus Projekten!! Meine persönliche Erfahrungen!! LSS und die Finanzkrise 03.04.2009 Page/Seite 2 03.04.2009

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

OEE für das Produktionsteam

OEE für das Produktionsteam OEE für das Produktionsteam DAS VOLLSTÄNDIGE OEE-BENUTZERHANDBUCH - ODER WIE SIE DIE VERBORGENE MASCHINE ENTDECKEN ARNO KOCH Vorab 1 Was beschreibt dieses Buch? 3 Die Grundlagen dieses Buchs 3 An wen richtet

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate

KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate 16. Mai 2014 KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate Tischlermeister Sepp Hofer Sepp Hofer 50 Jahre Verheiratet 2 Söhne Tischlermeister seit 1985 1985 Gründung der Tischlerei als

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco. + Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.ch Ein perfektionierter Prozess... 2 Nicht jeder perfekte

Mehr

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Agenda www.consys-ag.ch Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Was machen wir...? www.consys-ag.ch Consulting Ausbilden, beraten, unterstützen,

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP K M Kommunikation, Management & Training >> optimize your business, communication, strategy & personality

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA Peter Pečečnik, Indira Flis Plastika Skaza, d.o.o. Selo 20a, 3320, Velenje peter.pececnik@plastika-skaza.si, indira.flis@plastika-skaza.si Auszug 5S

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Unsere Tools und Anwendungsfelder

Unsere Tools und Anwendungsfelder Unsere Tools und Anwendungsfelder Nach Erkennung des Engpasses fokussieren wir uns mit den unterschiedlichsten Werkzeugen um die Ausbringung des Engpasses zu erhöhen. Dies führt zu einer direkten Durchsatzsteigerung

Mehr

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT Christian Wagner Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT 1 Ziele und Herausforderungen im IT Service Management 2 Überblick über die Lean Sigma Methode

Mehr