Prüf- und Zertifizierungsordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüf- und Zertifizierungsordnung"

Transkript

1 TÜV CERT-Zertifizierungsstelle für Trainer der Erwachsenenbildung der TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG Große Bahnstraße Hamburg Telefon Telefax Prüf- und Zertifizierungsordnung für die Abschlussprüfungen zur Erlangung eines Zertifikates Trainer der Erwachsenenbildung INHALT 1. Geltungsbereich 2. Prüfer 3. Prüfungsgegenstand und Prüfungshilfsmittel 4. Anmeldung und Zulassung zur Prüfung 5. Rücktritt, Erkrankung, Versäumnis 6. Täuschung, Unregelmäßigkeiten 7. Bewertung der Prüfungsleistungen 8. Wiederholung der Prüfung 9. Aufbewahrung der Prüfungsunterlagen 10. Feststellung der Prüfungsergebnisse 11. Prüfungsgebühren 12. Inkrafttreten Anhang Stand: PruefZertordnung Seite 1 von 8

2 1 Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für das Zertifizierungsverfahren zur Erlangung des Personenzertifikats TRAINER DER ERWACHSENENBILDUNG gemäß den Anforderungen des TÜV NORD-Merkblatts Personalqualifikation TdE Anforderungen an den Trainer der Erwachsenenbildung (nachfolgend Merkblatt genannt). 2 Prüfer Die Prüfungen werden von benannten Prüfern durchgeführt. Schriftliche Prüfungsteile werden von einem, praktische und mündliche Prüfungsteile jeweils von 2 Prüfern bewertet. Die Benennung erfolgt durch die TÜV CERT-Zertifizierungsstelle für Trainer der Erwachsenenbildung der TÜV Nord Akademie (nachfolgend Zertifizierungsstelle genannt). 3 Prüfungsgegenstand und Prüfungshilfsmittel In der Prüfung wird festgestellt, ob der Prüfungsteilnehmer sein in den fachbezogenen Lehrveranstaltungen für das Qualifikationsgebiet oder in sonstiger Art und Weise erworbene Wissen und seine Fähigkeiten auf konkrete Fragen des jeweiligen Fachgebiets kompetent anwenden kann. Zusätzlich wird geprüft, ob der Prüfungsteilnehmer ausreichend Fähigkeiten erworben hat, nach anerkannten didaktischen Erkenntnissen der Lehr- und Lernmethodik selbstständig ein Training zu gestalten und durchzuführen. Die Prüfung besteht aus schriftlichen, praktischen und mündlichen Teilen: Ausarbeitung eines Trainingskonzeptes (schriftlich) Klausur in Form von Multiple Choice und / oder offenen Fragen (schriftlich) Durchführung einer Trainingseinheit mit Interview (praktisch / mündlich) Zur Präsenzprüfung (Klausur und Durchführung einer Trainingseinheit) wird nur zugelassen, dessen ausgearbeitetes Trainingskonzept zuvor positiv bewertet worden war. Die Prüfungsmodalitäten sind in der Anlage 1 zu dieser Prüfungsordnung festgelegt. Der Teilnehmer muss alle Prüfungsteile einzeln bestehen, um das Zertifikat zu erhalten. Nicht bestandene Prüfungsteile können separat wiederholt werden. Insgesamt sind 2 Wiederholungen möglich. 3.1 Ausarbeitung eines Trainingskonzeptes Im ersten Teil der Prüfung muss der Prüfungsteilnehmer schriftlich ein vollständiges Trainingskonzept über 2 Tage einreichen, welches er selbstständig in Form einer Hausarbeit entwickelt hat. Das jeweilige Seminarthema kann der Teilnehmer frei wählen. Das Seminarkonzept beinhaltet Zielgruppenbeschreibung, Lernzielfestlegung, Trainingsplanerstellung sowie Medieneinsatzplanung und muss methodisch einwandfrei aufgebaut sein. Mit der Bearbeitung zeigt der Teilnehmer, dass er selbst Konzepte erstellen kann, die nach bewährten und neuen Lehr- und Lernmethoden entwickelt worden sind. Das Konzept muss bis spätestens 4 Wochen vor dem Termin der Präsenzprüfung abgegeben werden. Mit der Auftragsstellung wird zugleich der Abgabetermin definiert. Zugelassen sind alle benötigten, qualifizierten Hilfsmittel (Fachbücher, Fachveröffentlichungen, Aufzeichnungen, Seminarunterlagen). PruefZertordnung Seite 2 von 8

3 3.2 Klausur Die schriftliche Klausur umfasst 30 Multiple Choice Fragen und zusätzlich 5 offene Fragen. Bei den MC-Fragen muss/müssen unter mehreren vorgegebenen Antwort-Vorschlägen durch Ankreuzen die richtige(n) Antwort(en) ausgewählt werden. Bei den Offenen Fragen sind die Antworten in freier, jedoch knapper Form selbst zu formulieren und niederzuschreiben. Die Dauer der Klausur beträgt 60 Minuten. Es sind keine Hilfsmittel zugelassen. 3.3 Durchführung einer Trainingseinheit mit Interview Der mündliche Teil von 60 Minuten Dauer besteht aus einer Trainingseinheit von 40 min und einem anschließenden Interviewteil von 20 min. Der Prüfungsteilnehmer muss auf der Basis und als Teil seines erstellten Trainingskonzeptes eine Trainingseinheit entsprechend einer Schulung - über 40 min selbstständig durchführen. Die Prüfer wählen hierzu aus der Trainingseinheit Teilbereiche aus, welche rechtzeitig dem Teilnehmer mitgeteilt werden. Es wird ausreichend Vorbereitungszeit zur Verfügung gestellt. Die Trainingseinheit ist durch den Teilnehmer inhaltlich frei durchzuführen. Dabei wird begutachtet, wie der Prüfling mit seinen Seminarteilnehmern umgeht, diese in das Geschehen mit einbezieht sowie methodisch und sozial kompetent Wissen vermittelt. Die anderen Prüfungsteilnehmer stellen jeweils die Seminargruppe bzw. das Publikum für den gesamten Prüfungstag dar. Nach Wahl der Prüfer und mit Zustimmung des Prüflings können auch andere Personen teilnehmen. Anschließend erfolgt ohne Publikum über ca. 20 min ein mündlicher Fragenteil (Interview) zwischen Prüfling und Prüfern. Die Prüfer stellen Fragen zum Seminarkonzept und zur Trainingseinheit (Erhärtung der Beurteilung). Bei der praktischen Prüfung sind alle erforderlichen, beim anschließenden Interview keine Hilfsmittel zugelassen. 4 Anmeldung und Zulassung zur Prüfung Die Anmeldung zu einer Prüfung erfolgt bis spätestens 12 Wochen vor dem Termin der Präsenzprüfung bei der Zertifizierungsstelle. Hierbei sind Nachweise zu den im Merkblatt genannten Eingangsvoraussetzungen zu erbringen. Über die Zulassung der Interessenten entscheidet die Zertifizierungsstelle. Mit der Zulassung erfolgt die Aufgabenstellung für den ersten Teil der Prüfung (Erstellung eines Trainingskonzeptes). Vorgesehene Prüfungstermine und Prüfungsorte werden von der Zertifizierungsstelle festgelegt und veröffentlicht. 5 Rücktritt, Erkrankung, Versäumnis Tritt ein Prüfling vor Beginn eines Prüfungsteiles von der Prüfung zurück, gilt dieser Prüfungsteil als nicht durchgeführt. Tritt ein Prüfling nach Beginn eines Prüfungsteiles von der Prüfung zurück, gilt dieser als nicht bestanden. Der Rücktritt wird anerkannt und der Prüfungsteil gilt als nicht durchgeführt, wenn schwerwiegende, vom Prüfling nicht zu vertretende persönliche Gründe vorliegen, die dem Prüfling die weitere Teilnahme unzumutbar machen. Der Prüfling hat die Gründe für seinen Rücktritt unverzüglich nachzuweisen. Die Entscheidung trifft die Zertifizierungsstelle. Prüfungsleistungen, die der Prüfling aus von ihm zu vertretenden Gründen versäumt, werden mit 0 Punkten bewertet. PruefZertordnung Seite 3 von 8

4 6 Täuschung, Unregelmäßigkeiten Täuschungshandlungen eines Teilnehmers werden von den Prüfern bzw. der Zertifizierungsstelle schriftlich festgehalten. Bei Täuschungshandlungen entscheiden die Prüfer, ob der Prüfling die Prüfung fortsetzen darf oder sofort von der weiteren Prüfung auszuschließen ist. Werden Täuschungshandlungen erst nach Abschluss der Prüfung festgestellt, so kann die Zertifizierungsstelle innerhalb von 2 Jahren die Prüfung für nicht bestanden erklären und das Zertifikat zurückfordern. Behindert ein Prüfling durch sein Verhalten eine Prüfung so schwerwiegend, dass es nicht möglich ist, seine Prüfung oder die anderer Prüflinge ordnungsgemäß durchzuführen, so kann er von der weiteren Prüfung ausgeschlossen werden. Die Prüfung gilt in diesen Fällen als nicht bestanden. Die Entscheidung treffen die Prüfer. 7 Bewertung der Prüfungsleistungen Die Bewertung der Prüfungsleistung von Teilnehmern erfolgt nach einem Punktesystem. 7.1 Bewertung des Trainingskonzeptes Die Bewertung des vom Prüfling vorgelegten schriftlichen Trainingskonzeptes erfolgt an Hand einer Bewertungscheckliste (siehe unten). Die Checkliste umfasst definierte Kriterien zur Organisationskompetenz, die für sich auf Vollständigkeit und Plausibilität bewertet werden. Dieser Prüfungsteil gilt als bestanden, wenn mindestens 50% der möglichen Punkte erreicht wurden. Organisationskompetenz (je Kriterium 1 bis 5 Punkte) Auftragsklärung und Zielformulierung Bedarfsanalyse und Zielgruppenanalyse Trainingsplanung Organisatorische Veranstaltungsplanung Einsatz von Feedbackinstrumenten Abschluss & Nachbereitungsphase Der Trainer hat den Nutzen des geplanten Seminars mit den Auftraggebern abgestimmt und daraus Lernziele abgeleitet. Der Trainer hat eine optimale Bedarfs- und Zielgruppenanalyse durchgeführt. Der Trainer hat die Trainingsmaßnahme geplant und konzipiert, d.h. die Fachinhalte logisch strukturiert und aufgebaut sowie eine aktivierende Trainingsdynamik in den einzelnen Seminarphasen berücksichtigt. Der Trainer hat Ressourcen (Zeit, Ort, Raum, Raumaufteilung) geplant, Seminarunterlagen erstellt sowie das Rahmenprogramm gestaltet. Der Trainer hat die Art und Weise für seine Fremdbewertung und die des Seminars geplant und vorbereitet. Zum Seminarabschluss wurde eine Zusammenfassung gegeben und mit einer Abfrage zum gesamten Seminar verbunden. Aus der Zusammenfassung wurden gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen abgeleitet. Die Durchführung der praktischen Umsetzung nach dem Seminar ist geplant. Gesamtwert Organisationskompetenz (mindestens 15 Punkte): PruefZertordnung Seite 4 von 8

5 7.2 Bewertung der Klausur Die Bewertung der Prüfungsleistungen erfolgt nach einem Punktesystem. Bei den MC-Fragen wird bei komplett richtiger Antwort (richtige Anzahl von Kreuzen an den richtigen Stellen) jeweils 1 Punkt vergeben. Bei den Offenen Fragen werden entsprechend der Richtigkeit von Umfang und Inhalt der Antworten 2 Punkte, 1 Punkt oder Null Punkte vergeben. Die Klausur gilt als bestanden, wenn mindestens 50% der maximal möglichen Punkte (= 20 Punkte) erreicht werden. 7.3 Bewertung von Trainingseinheit und Interview Die Bewertung der Trainingseinheit und des Interviews erfolgt auf der Basis einer gemeinsamen Checkliste. Die vom Prüfer gestellten Interviewfragen werden auf der Liste protokolliert, ihre Beantwortung durch den Teilnehmer geht in die Bewertung mit ein. Jedes Kriterium wird mit 1 bis 5 Punkte bewertet. Beziehung Kontakt Der Kandidat hat einen guten Kontakt zu den Teilnehmern aufgebaut und sich auf die Gruppe eingestellt; schafft eine angenehme Lernatmosphäre Interaktion Der Kandidat kennt Gruppenprozesse und kann Gruppen wirkungsvoll steuern. Integration Der Kandidat hat die unterschiedlichen Teilnehmerinteressen und - persönlichkeiten integriert und sinnvoll berücksichtigt. Er aktiviert, integriert und motiviert die Teilnehmer. Didaktik Verständlichkeit Der Kandidat hat für die Teilnehmer die Inhalte verständlich und angemessen formuliert. Präsentation Der Kandidat hat die Inhalte professionell und ansprechend präsentiert. Er verwendet viele Möglichkeiten der Visualisierung und setzt die Gestaltungselemente übersichtlich ein. Einsatz und Umgang mit Medien Die eingesetzten Lehrmethoden wurden in sinnvoller Weise auf Inhalte und Lernziele der Veranstaltung abgestimmt. Dramaturgie Der Aufbau und die Struktur der Trainingseinheit waren überzeugend. Die im Konzept vorgegebenen Methodiken wurden im wesentlichen eingesetzt. Inhalte/ Zeitmanagement Die Inhalte der Trainingseinheit wurden vollständig behandelt und die im Konzept geplanten Zeiten eingehalten. Auftritt Auftreten Selbstbewusstsein, Sicherheit, Überzeugungskraft, Körpersprache Kommunikation/Mod Sprache, Ausdrucksfähigkeit, verständliche Anleitungen eration Die praktische/mündliche Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 50% der maximal möglichen Punkte erreicht wurden. Dabei gilt der arithmetisch gemittelte Wert der Ergebnisse beider Prüfer. PruefZertordnung Seite 5 von 8

6 7.4 Feststellung des Gesamtergebnisses der Prüfung Die Gesamtprüfung ist bestanden, wenn jeder der Prüfungsteile bestanden wurde. 8 Wiederholung der Prüfung Jeder nicht bestandene Prüfungsteil kann einzeln wiederholt werden. Insgesamt gibt es zwei Wiederholungsmöglichkeiten. 9 Aufbewahrung der Prüfungsunterlagen Alle Prüfungsunterlagen werden in der Zertifizierungsstelle aufbewahrt. Die Aufbewahrungsfrist für alle Prüfungsunterlagen beträgt fünf Jahre. 10 Feststellung der Prüfungsergebnisse Die Zertifizierungsstelle bewertet das Ergebnis der Prüfung. Dem Prüfungsteilnehmer wird nicht die von ihm in der Prüfung erzielte Punktzahl mitgeteilt. Es werden nur die Prüfungsprädikate "erfolgreich abgelegt" oder "nicht bestanden" vergeben. Die Benachrichtigung der Prüfungsteilnehmer über ihr Prüfungsergebnis erfolgt spätestens sechs Wochen nach der Prüfung durch die Zertifizierungsstelle. Bei bestandener Prüfung ist das Zertifikat der Prüfungsbescheid. Der Prüfungsteilnehmer, der nicht bestanden hat, kann auf Wunsch Einsicht in die von ihm abgelegte Prüfung nehmen, wobei folgende Bedingungen gelten: Die Einsicht erfolgt durch ihn persönlich und nur für die von ihm abgelegte Prüfung. Die Einsicht erfolgt ausschließlich im Beisein einer berechtigten Aufsichtsperson. Es ist nicht gestattet, während der Einsicht Notizen, Aufzeichnungen oder ähnliches zu machen. Einsichtnahme in Musterlösungen ist nicht vorgesehen. Die Zeit zur Einsichtnahme ist begrenzt auf 20 Minuten. Unklarheiten sind ausschließlich mit der Aufsichtsperson zu besprechen. Die Aufsichtsperson kann dieses auf dem vorliegenden Formblatt verzeichnen und der Leitung der Zertifizierungsstelle zur Entscheidung zuleiten. Die Missachtung einer oder mehrerer der oben genannten Bedingungen oder sonstiges Verhalten, welches einen ordnungsgemäßen Ablauf der Einsicht behindert, führen zum sofortigen Abbruch der Einsicht. 11 Prüfungsentgelt Jede Prüfung ist entgeltpflichtig. Die Höhe der Prüfungsentgelte ist der Entgeltordnung der Zertifizierungsstelle zu entnehmen. Das Entgelt für die Abnahme der Prüfung ist zugleich mit der Anmeldung zur Prüfung fällig. Es kann entweder in einem vollen Betrag oder in zwei festgelegten Teilbeträgen bei der Anmeldung zur Gesamtprüfung und zur Präsenzprüfung entrichtet werden. PruefZertordnung Seite 6 von 8

7 12 Zertifikat Bei Erfüllung aller Voraussetzungen und Vorliegen eines entsprechenden Antrags an die Zertifizierungsstelle wird dem Interessenten ein Zertifikat ausgestellt. Das Zertifikat enthält folgende Angaben: a) Personalien des Prüflings, b) Bezeichnung der Qualifikation, c) Prüfungsinhalte gemäß Merkblatt, d) Datum der Gültigkeit e) Unterschrift des Leiters der Zertifizierungsstelle f) Eindeutige Zertifikatnummer Das Zertifikat hat eine Gültigkeitsdauer von 4 Jahren. Nach zwei Jahren erfolgt eine Überwachung in der Form, dass der Zertifikatinhaber von der Zertifizierungsstelle angeschrieben und um Auskunft über seine Tätigkeit als Trainer gebeten wird. Nach 4 Jahren kann das Zertifikat erneuert werden. Es müssen Nachweise für die Dauer des Gültigkeitszeitraums vorgelegt werden über die Tätigkeit als Trainer sowie über die Teilnahme an Schulungsmaßnahmen zum Erhalt der Trainerqualifikation. 13 Inkrafttreten Die Prüfungsordnung wird von der Zertifizierungsstelle in Kraft gesetzt, ebenso wie alle Änderungen. Diese Prüfungsordnung ist öffentlich und für jedermann zugänglich. PruefZertordnung Seite 7 von 8

8 Anhang 1: Übersicht der Prüfungsmodalitäten Anmeldung zur Prüfung: Spätestens 12 Wochen vor dem Prüfungstermin bei der Zertifizierungsstelle. Mit der Zulassung zur Prüfung durch die Zertifizierungsstelle erfolgt die Aufgabenstellung für den ersten Teil der Prüfung (Erstellung eines Trainingskonzeptes). Präsenzprüfung: Prüfungsblock Themenkreis Aufgabenstellung Zeitdauer Modul I schriftliche Prüfung Ausarbeitung eines Trainingskonzeptes über 2 Tage Freie Themenwahl Abgabe mind. 4 Wochen vor Prüfung Modul II schriftliche Prüfung Allgemeine Fragen zur Arbeit als Trainer sowie zur Fach- und Methodenkompetenz gemäß Anforderungsprofil 30 Multiple-Choice- Fragen 5 offene Fragen 60 Min. Modul III praktische und mündliche Prüfung Praktische Durchführung einer Trainingseinheit auf der Grundlage des selbst erstellten Trainingskonzeptes Praktischer Teil (40 min) 60 Min. Der mündliche Teil umfasst ein Interview mit Fragen zum Trainingskonzept und zur Trainingseinheit Mündlicher Teil (20 min) PruefZertordnung Seite 8 von 8

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Information Security Officer (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Information Security Officer (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Information Security Officer (TÜV ) Information Security Officer (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Teamleiter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Teamleiter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung Teamleiter (TÜV ) Teamleiter (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557 Telefax: 040

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Lagermanager (TÜV ) (AT)

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Lagermanager (TÜV ) (AT) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung Lagermanager (TÜV ) (AT) Lagermanager (TÜV ) (AT) Seite 2 von 10 Seiten Lagermanager (TÜV ) (AT) Personenzertifizierung Große Bahnstraße

Mehr

GmbH-Geschäftsführer (TÜV )

GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) (AT) Prüf- und Zertifizierungsordnung GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) (AT)

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Instandhaltungsfachkraft (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Instandhaltungsfachkraft (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Instandhaltungsfachkraft (TÜV ) Instandhaltungsfachkraft (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) Projektmanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557 Telefax:

Mehr

Datenschutzbeauftragter (TÜV )

Datenschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Datenschutzbeauftragter

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) Projektmanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg

Mehr

Experte in der sozialen Pflegeversicherung (TÜV )

Experte in der sozialen Pflegeversicherung (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557 Telefax: 040 8557-1901 5000 E-Mail: perszert@tuev-nord.de

Mehr

Spielplatzprüfer (TÜV ) - Qualifizierter Spielplatzprüfer gem. DIN SPEC

Spielplatzprüfer (TÜV ) - Qualifizierter Spielplatzprüfer gem. DIN SPEC TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Prüf- und Zertifizierungsordnung Spielplatzprüfer (TÜV ) - Qualifizierter Spielplatzprüfer gem. DIN SPEC 79161 - Spielplatzprüfer (TÜV ) Personenzertifizierung

Mehr

Merkblatt. über die Externenprüfung zum Erwerb des. Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10

Merkblatt. über die Externenprüfung zum Erwerb des. Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10 Merkblatt über die Externenprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 oder 10 entsprechend der Verordnung über die Externenprüfung zum Erwerb der Abschlüsse der Sekundarstufe I vom 22.10.2007

Mehr

Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz

Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz Prüfungsordnung 1 Prüfungseinrichtung (1) Die Masterprüfungszentrale Xpert Culture Communication Skills (MPZ) - angesiedelt im Bayerischen Volkshochschulverband

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER SALES

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER SALES Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Verwaltungsbetriebswirt/in (HVSV)

Verwaltungsbetriebswirt/in (HVSV) Prüfungsordnung (vom 1. Januar 2012, StAnz. vom 09.04.2012, S. 447 ff.) 1 Ziel des Lehrgangs 2 Zulassung zum Lehrgang 3 Art, Dauer und Durchführung des Lehrgangs 4 Teilgebiete und Stoffplan 5 Leistungsnachweise

Mehr

Merkblatt über die Externenprüfung zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses (Fachoberschulreife)

Merkblatt über die Externenprüfung zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses (Fachoberschulreife) Bezirksregierung Detmold Merkblatt über die Externenprüfung zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses (Fachoberschulreife) entsprechend der Verordnung über die Externenprüfung zum Erwerb der Abschlüsse

Mehr

Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten

Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten Prüfungsordnung zur/zum Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten Kontaktstudium der Deutschen Immobilien-Akademie an der Universität

Mehr

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt?

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt? Allgemeine Information der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Nichtschülerprüfung für Erzieherinnen und Erzieher (Auszug aus der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an

Mehr

TestDaF-Prüfungsordnung

TestDaF-Prüfungsordnung Anlage 2 TestDaF-Prüfungsordnung Inhalt 1 Anwendungsbereich und Voraussetzungen 2 Zweck der Prüfung 3 Durchführung 4 Gliederung und Inhalte 5 Prüfungsausschuss 6 Feststellung des Prüfungsergebnisses 7

Mehr

Mitteilungsblatt / Bulletin

Mitteilungsblatt / Bulletin 05/2016 Mitteilungsblatt / Bulletin 14.04.2016 Richtlinie zur Regelung der Zugangsprüfung zum Nachweis der Studierfähigkeit gemäß 11 Absatz 3 Berliner Hochschulgesetz für die Bachelorstudiengänge des Fachbereichs

Mehr

CE-Koordinator (TÜV )

CE-Koordinator (TÜV ) Leitfaden zum Personenqualifizierungsprogramm Inhalt 1. Allgemein 2 2. Geltungsbereich 2 3. Eingangsvoraussetzungen zur Teilnahme an der Prüfung und zur Zertifikatserteilung: 2 4. Prüfungsgegenstand und

Mehr

Ordnung. für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg. Vom 18.

Ordnung. für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg. Vom 18. Ordnung für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg Vom 18. Mai 2004 Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Zertifizierungsprozess

Zertifizierungsprozess Seite: 1 von 6 1. Anwendungsbereich Der gilt für en von AuS-Trainern und AuS-Managern die von der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, Prüfstelle Elektrotechnik, durchgeführt

Mehr

Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern.

Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern. Anlage 2 Richtlinien für die Durchführung der Prüfung zur Zertifizierung und Rezertifizierung der Organisatorischen Leiter (OrgL) in Bayern (RDPZR-OrgL) Inhaltsübersicht 1 Geltungs- und Regelungsbereich

Mehr

Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF

Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF 1 Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF 1. Rahmenbedingungen: Die Bachelor-Prüfungs- und Studienordnung sieht im Modul 4a

Mehr

Prüfungsordnung für den Abschluss. Gutachter für Immobilienbewertung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Prüfungsordnung für den Abschluss. Gutachter für Immobilienbewertung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation Prüfungsordnung für den Abschluss Gutachter für Immobilienbewertung 1 Zulassung Zulassungsvoraussetzung für die Prüfung zum Gutachter für Immobilienbewertung sind: Eine abgeschlossene Ausbildung als Immobilienfachwirt,

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen

Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen PRÜFUNGSORDNUNG für die Durchführung von Prüfungen zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse vom 01. Januar 2010 Schiffgraben 6 8, 30159 Hannover Telefon 0511 3603-0 Fax 0511 3603-691 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzen Sie für Ihren Zulassungsantrag das Antragsformular, das Sie von der folgenden Interseite herunter laden können:

Benutzen Sie für Ihren Zulassungsantrag das Antragsformular, das Sie von der folgenden Interseite herunter laden können: Information zur Nichtschülerprüfung für Erzieherinnen und Erzieher Antragsstellung Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an den staatlichen Fachschulen für Sozialpädagogik im Land Berlin 1. Allgemeines

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG FÜR WERTUNGSRICHTER

PRÜFUNGSORDNUNG FÜR WERTUNGSRICHTER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR WERTUNGSRICHTER Prüfungsordnung für die Ausbildung zum Wertungsrichter Inhalt 1 Zweck der Prüfung 3 2 Prüfungskommission 3 3 Zulassungsvoraussetzungen 4 4 Anmeldung zur Prüfung 4 5

Mehr

Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch Hebräisch

Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch Hebräisch Dezernat 48 Postfach 59817 Arnsberg Merkblatt zu den Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Griechisch - Lateinisch Hebräisch 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Grundlage der Anforderungen in den o. g. Erweiterungsprüfungen

Mehr

Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Betrieblicher Gesundheitsmanager (TÜV ) (auf Basis der DIN SPEC 91020)

Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Betrieblicher Gesundheitsmanager (TÜV ) (auf Basis der DIN SPEC 91020) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Betrieblicher Gesundheitsmanager (TÜV ) (auf Basis der DIN SPEC 91020) Prüf- und Zertifizierungsordnung

Mehr

i.d.z. - Prüfungsordnung

i.d.z. - Prüfungsordnung i.d.z. - Prüfungsordnung Inhalt 1 Geltungsbereich 2 2 Fachbeirat 2 2.1 Fachbeirat Zusammensetzung 2 2.2 Fachbeirat Aufgaben 2 2.3 Fachbeirat Beschlussfähigkeit 3 3 Prüfungsunterlagen 3 4 Prüfungsgebühren

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA)

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) Prüfungsordnung Gültig ab 01.07.2008 In der geänderten Fassung vom 01.03.2010 Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) 1 I. Abschnitt Prüfungsausschüsse 1 Prüfungsaußenstellen

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE. Prüfungsordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang. Geprüfte/r Projektmanagement-Berater/in (FSGU)

FERNSTUDIUM GUIDE. Prüfungsordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang. Geprüfte/r Projektmanagement-Berater/in (FSGU) FERNSTUDIUM Prüfungsordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Projektmanagement-Berater/in (FSGU) Version 01.04.2016 Impressum Herausgeber: Fernstudium Guide Augustenstr. 58 D-80333 München

Mehr

Sprachprüfung Deutsch

Sprachprüfung Deutsch Zertifikat INTERPRET für interkulturell Dolmetschende: Überprüfung der Deutschkompetenzen Einführung für Kandidat/innen und Prüfungsreglement 2014 Sprachprüfung Deutsch Aufbau der Prüfung Schriftliche

Mehr

- 1 - Prüfungsordnung für den Nachweis über Kenntnisse im Griechischen gemäß den Anforderungen des Graecums entsprechend SHG 15 Absatz 4

- 1 - Prüfungsordnung für den Nachweis über Kenntnisse im Griechischen gemäß den Anforderungen des Graecums entsprechend SHG 15 Absatz 4 - 1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Theologische Fakultät Prüfungsordnung für den Nachweis über Kenntnisse im Griechischen gemäß den Anforderungen des Graecums entsprechend SHG 15 Absatz 4 1 Geltungsbereich Diese

Mehr

Zertifizierter Börsenhändler Eurex. - Teilnahmebedingungen -

Zertifizierter Börsenhändler Eurex. - Teilnahmebedingungen - - Teilnahmebedingungen - - Teilnahmebedingungen - Seite 2 1 Allgemeines Mit der Anmeldung zum Lehrgang Zertifizierter Börsenhändler Eurex (Zertifikatslehrgang) erkennt der Teilnehmer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Zentrum für Angewandte Kommunikation (ZAK) Prüfungsordnung Kommunikationsmanagement

Zentrum für Angewandte Kommunikation (ZAK) Prüfungsordnung Kommunikationsmanagement 1 Zweck der Prüfung Zentrum für Angewandte Kommunikation (ZAK) Prüfungsordnung Kommunikationsmanagement (1) Die Prüfung dient dem Nachweis der theoretischen und berufspraktischen Qualifikation für eine

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK) Die Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm beschließt am 08.06.2016 nach Anhörung des Berufsbildungsausschusses

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

i.d.z. Prüfungsordnung

i.d.z. Prüfungsordnung i.d.z. Prüfungsordnung Inhalt 1 Geltungsbereich 2 2 Fachbeirat 2 2.1 Fachbeirat Zusammensetzung 2 2.2 Fachbeirat Aufgaben 2 2.3 Fachbeirat Beschlussfähigkeit 3 3 Prüfungsunterlagen 3 4 Prüfungsgebühren

Mehr

An die Bezirksregierung Detmold - Dezernat 48.27/ Leopoldstr Detmold. Ich bitte um Zulassung zur Externenprüfung zum Erwerb des:

An die Bezirksregierung Detmold - Dezernat 48.27/ Leopoldstr Detmold. Ich bitte um Zulassung zur Externenprüfung zum Erwerb des: Meldeschluss: 01.02. jeden Jahres Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung für den Hauptschulabschluss und für den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gemäß der Verordnung über die Externenprüfung (PO-Externe-S

Mehr

Prüfungsordnung zur Versorgungsassistentin / zum Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis - VERAH

Prüfungsordnung zur Versorgungsassistentin / zum Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis - VERAH Prüfungsordnung zur Versorgungsassistentin / zum Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis - VERAH Erster Abschnitt Prüfungsausschüsse (1) Prüfungsausschüsse Für die Durchführung der Abschlussprüfung

Mehr

Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO

Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO Hinweise zu den mündlichen Abiturprüfungen nach OAVO Ausgestaltung der Skizze für den Erwartungshorizont ( 34 Abs. 6) - Die Prüfungsanforderungen werden den drei Anforderungsbereichen zugeordnet ( 25 Abs.

Mehr

Prüfungsordnung. zum. Certified Disability Management Professional (CDMP) kurz: Disability Manager. (in der Fassung vom 22.

Prüfungsordnung. zum. Certified Disability Management Professional (CDMP) kurz: Disability Manager. (in der Fassung vom 22. Anlage 2 Prüfungsordnung zum Certified Disability Management Professional (CDMP) kurz: Disability Manager (in der Fassung vom 22. Februar 2007) Seite 1 1 Geltung und Ziel 1) Diese Prüfungsordnung regelt

Mehr

Bachelor-Studiengang Biochemie

Bachelor-Studiengang Biochemie Bachelor-Studiengang Biochemie Bachelor-Arbeit und mündliche Abschlussprüfung zum B.Sc. Prüfungssekretariat Biochemie Dekanat für Biowissenschaften, INF 234, 5. OG, Raum 515 Bachelor-Prüfung Die Bachelor-Prüfung

Mehr

Satzung über das Prüfungsverfahren am TUM Sprachenzentrum an der Technischen Universität München. Vom 26. April 2016

Satzung über das Prüfungsverfahren am TUM Sprachenzentrum an der Technischen Universität München. Vom 26. April 2016 Seite Satzung über das Prüfungsverfahren am TUM Sprachenzentrum an der Technischen Universität München Vom 26. April 206 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2 in Verbindung mit Art. 6 Abs. 2 Satz des Bayerischen

Mehr

Höhere Fachprüfung Experte/Expertin in Zytodiagnostik. Leitfaden zum Prüfungsteil 2 Screening (Durchmustern)

Höhere Fachprüfung Experte/Expertin in Zytodiagnostik. Leitfaden zum Prüfungsteil 2 Screening (Durchmustern) Höhere Fachprüfung Experte/Expertin in Zytodiagnostik Leitfaden zum Prüfungsteil 2 Screening (Durchmustern) Leitfaden Screening (Durchmustern) Der Kompetenzbereich Screening (Durchmustern) (Prüfungsteil

Mehr

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Thema Alte PO Muster-Prüfungsordnung Paragraph Absatz Satz Modul Bachelorarbeit Das Modul

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 11.

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 11. Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 11. Februar 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 43 Abs.

Mehr

MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS MSA

MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS MSA MSA Mittlerer SchulAbschluss für die ISS Seit dem Schuljahr 2005/06 ist der Mittlere Schulabschluss (MSA) verbindlich für alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen (Sek-I-VO 33-47 und AV Prüfungen

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG (zertifiziert nach DEKRA Standard) im Bereich: Immobilienbewertung (Marktwertermittlung)

ABSCHLUSSPRÜFUNG (zertifiziert nach DEKRA Standard) im Bereich: Immobilienbewertung (Marktwertermittlung) ABSCHLUSSPRÜFUNG (zertifiziert nach DEKRA Standard) im Bereich: Immobilienbewertung (Marktwertermittlung) Prüfungsteilnehmer an: Erstprüfung Prüfungsdatum: Prüfungsort: Name: Vorname: Titel: Geb.-Datum:

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Umweltmanagement-Auditor (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Umweltmanagement-Auditor (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Umweltmanagement-Auditor (TÜV ) Merkblatt Umweltmanagement-Auditor (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011 (bei Studienbeginn ab WS 2011/2012) und 15.09.2015

Mehr

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Thema Alte PO Muster-Prüfungsordnung Paragraph Absatz Satz Bearbeitungsfrist Acht Wochen

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät. Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät

Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät. Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung in der mit Wirkung vom 13.1.1999 geltenden Fassung bekanntgemacht.

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA)

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II.

Mehr

Durchführung der Meisterprüfung Gärtner/Gärtnerin

Durchführung der Meisterprüfung Gärtner/Gärtnerin Stand 03.12.2014 Durchführung der Meisterprüfung Gärtner/Gärtnerin Gliederung 1. Gliederung der Prüfung 2. Zeiten und Termine 3. Bewertung und Bestehensregelung 4. Weitere Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827.

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827. www.dgwz.de/risikomanager Prüfungsordnung für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827 DGWZ 1013:2015-07 Stand: Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Geltungsbereich...

Mehr

Anmeldung. zu einer Prüfung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. - Güterkraftverkehr -

Anmeldung. zu einer Prüfung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. - Güterkraftverkehr - Handelskammer Hamburg Abteilung Sach- und Fachkundeprüfungen Adolphsplatz 1 20457 Hamburg Telefax: (040) 36138-61318 Anmeldung zu einer Prüfung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz - Güterkraftverkehr

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Energiemanagement-Auditor (TÜV ) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) Merkblatt Energiemanagement-Auditor

Mehr

Prüfungsordnung. für die Durchführung von Prüfungen. zum Nachweis der fachlichen Eignung. zur Führung von Unternehmen des

Prüfungsordnung. für die Durchführung von Prüfungen. zum Nachweis der fachlichen Eignung. zur Führung von Unternehmen des Prüfungsordnung für die Durchführung von Prüfungen zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung von Unternehmen des Güterkraftverkehrs und des Straßenpersonenverkehrs Die Vollversammlung der Industrie-

Mehr

Umsetzungsempfehlung zur gestreckten Abschlussprüfung. Inhalt

Umsetzungsempfehlung zur gestreckten Abschlussprüfung. Inhalt Umsetzungsempfehlung zur gestreckten Abschlussprüfung Seit dem Jahr 2002 werden gestreckte Abschlussprüfungen in Ausbildungsordnungen verankert. Mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) 2005

Mehr

Im Rahmen dieser Ordnung wird für Personen stets die männliche Fassung gewählt. Sie gilt gleichermaßen für weibliche Personen.

Im Rahmen dieser Ordnung wird für Personen stets die männliche Fassung gewählt. Sie gilt gleichermaßen für weibliche Personen. Der Senat der Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) hat am 28.1.2009 gemäß 27 Abs. 4 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 05. Mai 2005 (HSG LSA) (GVBl. LSA S. 255)

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Südthüringen hat am 5. April 2016 aufgrund

Mehr

Ordnung für die. Ausbildung, Prüfung und Fortbildung. der Sanitäter

Ordnung für die. Ausbildung, Prüfung und Fortbildung. der Sanitäter Deutsches Rotes Kreuz Institut für Bildung und Kommunikation Ordnung für die Ausbildung, Prüfung und Fortbildung der Sanitäter des Landesverbandes Westfalen-Lippe e. V. Seite 1 von 6 Stand 28.04.2012 1

Mehr

A r c h i t e k t u r der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

A r c h i t e k t u r der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Antrag Name: Vorname: Matr.-Nr. PLZ Ort: Straße: Geboren am: in: Staatsang.: e-mail-adresse Tel.-Nr. / Handy ( b i t t e d e u t l i c h ) An den Vorsitzenden des Prüfungsamtes A r c h i t e k t u r der

Mehr

Staatliches Schulamt Nürtingen

Staatliches Schulamt Nürtingen Staatliches Schulamt Nürtingen Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht

Mehr

Praktikantenordnung für das Praktikum in Betrieben der Landwirtschaft

Praktikantenordnung für das Praktikum in Betrieben der Landwirtschaft Abteilung Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung Fachbereich Bildung Am Kamp 15-17 24768 Rendsburg Tel.: 04331/9453-250 Fax.: 04331/9453-219 E-Mail: erimkus@lksh.de Praktikantenordnung für das Praktikum

Mehr

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009)

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009) Einführung: Am 1. August 2009 ist die neue Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) in Kraft getreten. Angesichts der gestiegenen inhaltlichen Anforderungen und den gewachsenen pädagogischen Herausforderungen

Mehr

Vom Teil 1 Vorbereitung der Prüfung. 1 Prüfungstermine, Aufgabenstellung

Vom Teil 1 Vorbereitung der Prüfung. 1 Prüfungstermine, Aufgabenstellung Verordnung über die Abschlussprüfung für den Ausbildungsberuf zur Verwaltungsfachangestellten/zum Verwaltungsfachangestellten im Lande Nordrhein-Westfalen - Fachrichtungen Landes- und Kommunalverwaltung

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfte/r Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfte/r Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfte/r Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK Industrie- und Handelskammer Wiesbaden Geschäftsbereich Recht und International Wilhelmstr. 24-26

Mehr

Ausführungsbestimmungen zur Durchführung der Abschlussprüfung an Realschulen 2009

Ausführungsbestimmungen zur Durchführung der Abschlussprüfung an Realschulen 2009 Ausführungsbestimmungen zur Durchführung der Abschlussprüfung an Realschulen 2009 - Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlussprüfung an Realschulen vom 10. Februar 2006 - Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Zertifizierungsstelle für Personal der TÜV NORD Akademie Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

ORDNUNG. über die Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung

ORDNUNG. über die Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung ORDNUNG über die Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung Die Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Bautzen erlässt aufgrund von 7 Absatz 2 des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

Verordnung über die theoretische Prüfung für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins (Triebfahrzeugführerschein-Prüfungsverordnung TfPV) Inhalt

Verordnung über die theoretische Prüfung für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins (Triebfahrzeugführerschein-Prüfungsverordnung TfPV) Inhalt Verordnung über die theoretische Prüfung für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins (Triebfahrzeugführerschein-Prüfungsverordnung TfPV) Inhalt Erster Abschnitt Allgemeines... 3 1 Geltungsbereich und

Mehr

Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung

Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung Sachkundeausbilder des Württ. Schützenverbandes Zertifizierung Im Verbandsgebiet des WSV wurden in den letzten Jahren qualitativ gute Ausbildungen durchgeführt, auch dank der Ausbilderschulungen die wir

Mehr

Wegleitung zur Zusatzqualifikationsprüfung Lastwagenfahrlehrerin

Wegleitung zur Zusatzqualifikationsprüfung Lastwagenfahrlehrerin Wegleitung zur Zusatzqualifikationsprüfung Lastwagenfahrlehrerin und Lastwagenfahrlehrer Vom 12.10.2015 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1.1 Zweck der Wegleitung 1.2 Übersicht der Termine im Zusammenhang

Mehr

MELDUNG ZUR SCHULFREMDENPRÜFUNG HAUPTSCHULE Name : Vorname: Staatsangehörigkeit: geboren am: geboren in:

MELDUNG ZUR SCHULFREMDENPRÜFUNG HAUPTSCHULE Name : Vorname: Staatsangehörigkeit: geboren am: geboren in: An das Staatliche Schulamt Ludwigsburg Mömpelgardstraße 26 71640 Ludwigsburg MELDUNG ZUR SCHULFREMDENPRÜFUNG HAUPTSCHULE 2009 Anmeldefrist: 1. März 2009 Bitte Antrag in Druckschrift ausfüllen! Personalbogen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Fachspezifische Ordnung zur Regelung der Eignungsfeststellung für den Masterstudiengang MultiMedia & Autorschaft (120 Leistungspunkte) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014

Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014 Juristische Fakultät Zwischenprüfung 17 ff. Studien- und Prüfungsordnung 2008 in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. August 2014 I. Anwendungsbereich und Zweck der Zwischenprüfung Die Zwischenprüfung

Mehr

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung für die Studiengänge an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

Französisch, Italienisch, Spanisch. Zu 3 Fachwissenschaftliche Studien

Französisch, Italienisch, Spanisch. Zu 3 Fachwissenschaftliche Studien Fachspezifische Bestimmungen zur Gemeinsamen Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Education an der Ruhr-Universität Bochum vom 12. Oktober 2005 Französisch, Italienisch, Spanisch Stand: 02.05.2006

Mehr

Formularempfehlung für einen Ablehnungsbescheid

Formularempfehlung für einen Ablehnungsbescheid 01131 Antrag auf Befreiung von vergleichbaren Prüfungsbestandteilen Zweck: Hinweis an Prüflinge und Ausbildungsbetriebe, in welchen Fällen man von vergleichbaren Prüfungsteilen aufgrund bereits abgelegter

Mehr

Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen

Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen Abschluss 2015 Informationen zur Prüfungsordnung an Realschulen Stand: September 2014 Abschlüsse an der Realschule nach der 10. Klasse Abschluss Erweiterter Sekundarabschluss I Sekundarabschluss I Realschulabschluss

Mehr

Testtheorie und Testpraxis II Übung Teilstandardisierte Verfahren

Testtheorie und Testpraxis II Übung Teilstandardisierte Verfahren Human- und Sozialwissenschaften Institut für Psychologie Professur für Testtheorie und Testpraxis II Übung Teilstandardisierte Verfahren 1. Sitzung Sommersemester 2014 Gruppe 4 - Dienstags 09.15-10.45

Mehr

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management 1 Prüfungszweck Der Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management wird exklusiv von dem

Mehr

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt.

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011

Mehr

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung DSD I (A2/B1), Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung, Seite 1 von 11 Inhalt

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. der. Industrie- und Handelskammer Limburg

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. der. Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau IHK der Industrie- und Handelskammer Limburg Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Limburg hat am 30.09.2014

Mehr

MLS BC ARBEIT: Regularien zu Prüfung und Bachelorarbeit 0107 STUD / BETREUER 1/3

MLS BC ARBEIT: Regularien zu Prüfung und Bachelorarbeit 0107 STUD / BETREUER 1/3 MLS BC ARBEIT: Regularien zu Prüfung und Bachelorarbeit 0107 STUD / BETREUER 1/3 Folgende Durchführungsbestimmungen für die Bachelorarbeit werden vom Prüfungsausschuß festgelegt: zu 7 Abs. 3 1. Der Antrag

Mehr

Gestalter/in für visuelles Marketing Prüfungskonzept

Gestalter/in für visuelles Marketing Prüfungskonzept Gestalter/in für visuelles Marketing Prüfungskonzept Prüfungselemente nach Verordnung Praktische Arbeitsaufgabe / 21h Konzept Mai/Juni oder November/Dezember Höchstens 5h Präsentation und Fachgespräch

Mehr

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation Präsentationsprüfung in Klasse 10 Informationsmaterialien Kriterien für die Präsentation 1. Thema - ist klar gegliedert (Gliederung abgeben) - weist einen hohen Informationsgehalt auf - wird interessant

Mehr

SCRUM Ausbildungsschema & Prüfungsordnung

SCRUM Ausbildungsschema & Prüfungsordnung SCRUM Ausbildungsschema & Prüfungsordnung Dokumenten Management: Freigabe und Veröffentlichung Version: 2.0 Freigabe: B. Moeske R. Kuhlig D. Söllner Datum: 27.02.2015 Inhalt 1. Geltungsbereich 2. Prüfungsregeln

Mehr

Zulassungsordnung. 006a. Dokument Version. Datum

Zulassungsordnung. 006a. Dokument Version. Datum Zulassungsordnung Datum 24.02.2015 Ort Dokument Version Leipzig 006a 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Allgemeines... 3 1 Geltungsbereich... 3 3. Zulassungsvoraussetzungen... 4 2 Zulassungsvoraussetzungen für

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Abitur Externenprüfungen (2) Anforderungen an Prüfungsaufgaben (3) Bewertung Zusammenstellung

Mehr

Informationen zum Mittleren Schulabschluss 2016/2017 am Goethe-Gymnasium Lichterfelde

Informationen zum Mittleren Schulabschluss 2016/2017 am Goethe-Gymnasium Lichterfelde Informationen zum Mittleren Schulabschluss 2016/2017 am Goethe-Gymnasium Lichterfelde Gliederung Ergebnisse des MSA 2015 Organisation Dauer der Prüfungen Aufgabenstellung der Prüfungen Präsentationsprüfung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin FremdSprPrV Ausfertigungsdatum: 23.12.1999 Vollzitat: "Verordnung über die

Mehr