DIENSTLEISTUNGEN IM STEUERLICHEN BEREICH. Tax Card kpmg.cz. KPMG in der Tschechischen Republik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIENSTLEISTUNGEN IM STEUERLICHEN BEREICH. Tax Card 2015. kpmg.cz. KPMG in der Tschechischen Republik"

Transkript

1 DIENSTLEISTUNGEN IM STEUERLICHEN BEREICH Tax Card 2015 kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik

2 KÖRPERSCHAFTSTEUER Regulärer Steuersatz 19% Qualifizierte Investment- und Anlagefonds 5% Pensionsfonds 0% Zeiträume für die steuerliche Abschreibung Kategorie Jahre 1 EDV-Ausstattung, bestimmte maschinelle Einrichtungen 3 2 Büroausstattung, bestimmte maschinelle Einrichtungen, Fahrzeuge 5 3 Schwermaschinen 10 4 Leitungen 20 5 Nicht der Abschreibungsgruppe 6 zuzuordnende Gebäude 30 6 Administrative und gewerblich genutzte Bauten, Hotels, Warenhäuser 50 Die Abschreibung kann entweder linear oder degressiv erfolgen. Die Abschreibung auf bestimmte neue Anlagen, die der Abschreibungsgruppe 1-3 zuzuordnen sind, kann im ersten Jahr um 10, 15 bzw. 20 Prozent erhöht werden. Für die Erzeugung von Solarenergie genutzte Anlagen sind linear über 240 Monate abzuschreiben. Steuerrechtliche Abschreibung von immateriellen Vermögensgegenständen Monate Audiovisuelle Werke 18 Software sowie Forschungs- und Entwicklungsergebnisse 36 Gründungskosten 60 Sonstige immaterielle Vermögensgegenstände 72 Geschäfts- oder Firmenwert 180 Für immaterielle Vermögensgegenstände ist nur die lineare Abschreibung zulässig. Anrechenbarkeit der steuerlichen Verlustvorträge Steuerliche Verlustvorträge können über 5 Jahre vorgetragen werden. Ein Verlustrücktrag ist nicht möglich. Eine Gruppenbesteuerung für ertragsteuerliche Zwecke ist nicht möglich (vgl. aber Ausführungen zur Umsatzsteuer). Quellensteuer bei Steuerausländern Beispiele: Dividenden 35/15/0% Zinsen 35/15/0% Lizenzgebühren 35/15/0% Gebühren für operatives Leasing 35/15% Finanzleasinggebühren 35/5% Die Quellensteuertarife können bei Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens reduziert werden (siehe die voranstehende Auflistung). Zahlungen an Personen, die in Ländern ansässig sind, mit denen die

3 Tschechische Republik weder Doppelbesteuerungsabkommen noch ein Abkommen über den Informationsaustausch abgeschlossen hat, unterliegen einem Satz von 35 %. Die Quellensteuer entsteht in der Regel dann, wenn der Steuerzahler die Verbindlichkeit ausweist. Natürliche und juristische Personen aus EU- und EWR-Ländern mit quellensteuerpflichtigem Einkommen (mit Ausnahme von Dividenden) können entweder die Quellensteuer als Abgeltungsteuer betrachten oder eine Steuererklärung einreichen, in der sie die Ausgaben ausweisen und die Quellensteuer von der Steuerverbindlichkeit abziehen. Schachtelprivileg Dividenden, die eine tschechische Muttergesellschaft oder eine Niederlassung einer EU-Gesellschaft von ihren in der EU, Norwegen oder Island angemeldeten Tochtergesellschaften erhalten hat, stellen unter bestimmten Bedingungen steuerfreie Einkünfte dar (z. B. bestimmte Gesellschaftsformen, Beteiligung von mindestens 10 %, ununterbrochener Anteilsbesitz für die Dauer von 12 Monaten, Unternehmen ist nicht steuerbefreit). Dividenden von Tochtergesellschaften in anderen Ländern, die mit der Tschechischen Republik ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen haben, sind ebenfalls von der Steuer befreit, sofern die Erträge Gegenstand einer Körperschaftsteuer in Höhe von mindestens 12 % waren. Ausbezahlte Dividenden an eine Muttergesellschaft, die in der Tschechischen Republik, in einem EU-Mitgliedsstaat, Norwegen, Island oder in der Schweiz ansässig ist, unterliegen nicht der Quellensteuer, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind (z.b. bestimmte Gesellschaftsformen, eine Mindestbeteiligung von 10% mit einer Haltungsdauer von 12 Monaten, Unternehmen ist nicht steuerbefreit). Kapitalerträge aus dem Verkauf von Beteiligungen an einer Tochtergesellschaft, die in der EU, Norwegen, Island oder einem Land ansässig ist, das mit der Tschechischen Republik ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, und in dem der Körperschaftsteuersatz mindestens 12 % beträgt, sind von der Steuer befreit, wenn die Beteiligung seit mindestens 12 Monaten besteht. Die Mindestbeteiligung ist in der gleichen Art und Weise definiert wie die Dividendenbefreiung. Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft können abhängig vom jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen im Regelfall nur im Ansässigkeitsstatt des Veräußerers besteuert werden. In Ausnahmefällen (bspw. gem. Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Tschechischen Republik und der BR Deutschland) kann auch der Sitzstaat der veräußerten Kapitalgesellschaft eine Besteuerung vornehmen. Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen Zinsen und Lizenzgebühren, die von einer in Tschechien ansässigen Gesellschaft oder von einer in Tschechien ansässigen Betriebsstätte einer in einem anderen EU- Mitgliedsstaat, Island, Norwegen oder der Schweiz angemeldeten Gesellschaft, an ein verbundenes Unternehmen gezahlt werden, sind nicht Gegenstand der Quellensteuer in der Tschechischen Republik, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind (z.b. ununterbrochene direkte Haltungsdauer der Beteiligung seit mindestens 24 Monaten). Verrechnungspreise Für Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen ist generell der Fremdvergleichsgrundsatz anzuwenden. Die OECD-Verrechnungspreisrichtlinien werden bei der Anwendung der landesinternen Verrechnungspreisvorschriften

4 angewandt und es wird erwartet, dass die Initiative gegen die Aushöhlung der Steuerbemessungsgrundlage Einfluss auf die zukünftige Entwicklung haben wird. Es besteht die Möglichkeit, die Finanzbehörden um eine uni- oder bilaterale verbindliche Auskunft zur Verrechnungspreismethode (Advanced Pricing Agreement) zu ersuchen. Derzeit besteht keine rechtliche Verpflichtung, eine laufende Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen. Der Steuerpflichtige sollte allerdings im Rahmen einer Betriebsprüfung in der Lage sein, die Fremdvergleichskonformität für konzerninterne Transaktionen nachzuweisen. In 2014 wurde seitens der tschechischen Finanzbehörden für bestimmte Steuerpflichtige eine weitergehende Verpflichtung zur Offenlegung von Beziehungen zwischen verbundenen Unternehmen mittels Anhang zur Steuererklärung eingeführt. Diese verpflichtende Offenlegung gilt erstmals für in 2014 beginnende Veranlagungszeiträume. Unterkapitalisierung Finanzaufwendungen in Zusammenhang mit Krediten, Darlehen und anderen Schuldtiteln (z.b. Cash-Pooling) sind nicht abzugsfähig, wenn: der Zins vom Ertrag des Kreditnehmers abhängt oder die Gesamthöhe der bezogenen Kredite, Darlehen und anderen Titeln von verbundenen Unternehmen (einschließlich der Back-to-back-Finanzierung) das Vierfache des Eigenkapitals überschreitet (das Sechsfache für Banken und Versicherungsunternehmen). Veranlagungszeitraum Der Veranlagungszeitraum entspricht generell dem Kalenderjahr. Der Steuerpflichtige kann sich jedoch auch für einen anderen Veranlagungszeitraum entscheiden, wobei das Finanzamt davon in Kenntnis zu setzen ist. EINKOMMENSTEUER Steuersätze 15% Solidaritätszuschlag 7% Einnahmen aus einem Beschäftigungsverhältnis und/oder einer Unternehmenstätigkeit, die in den Jahren das 48-fache des Durchschnittslohns übersteigen (Jahreseinkommen von CZK (ca. Euro ) im Jahr 2015), unterliegen dem Solidaritätszuschlag in Höhe von 7 %. Steuerbemessungsgrundlage für Arbeitnehmer Die Steuerbemessungsgrundlage für Arbeitnehmer wird vom Bruttoentgelt zuzüglich der Arbeitgeberanteile der Kranken- und Sozialversicherungsbeiträge berechnet. Die Steuerbemessungsgrundlage für ausländische Arbeitnehmer, die nicht der tschechischen Sozial- und Krankenversicherungspflicht unterliegen, errechnet sich aus dem Bruttoentgelt zuzüglich des Arbeitgeberanteils zur Sozial- und Krankenversicherung, die der Arbeitgeber hätte abführen müssen, wenn das Entgelt sozial- und krankenversicherungspflichtig gewesen wäre. Für steuer- und sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer mit einem Einkommen von CZK (Euro ) pro Jahr beträgt der effektive Steuer- und Sozialversicherungssatz 29 %.

5 Steuerpflichtige Bezüge Beispiele: Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten Zuschuss zum Heimaturlaub Monatlich 1% der Anschaffungskosten eines Dienstwagens, der für private Zwecke genutzt wird vom Arbeitgeber übernommene private Kraftstoffkosten vom Arbeitgeber übernommene private Krankenversicherung Einkommen aus Aktienoptionen Verrechnung von im Aus- und/oder Inland entrichteten Steuern Steuerfreie Bezüge Beispiele: Renten- und Lebensversicherungsprämien bis zur gesetzlichen Obergrenze vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Unterkunft unter bestimmten Bedingungen (monatlich bis zur Obergrenze von CZK 3 500) Ärztliche Betreuung, sofern es sich nicht um einen monetären Zuschuss handelt Schulgebühren, sofern es sich nicht um einen monetären Zuschuss handelt Persönliche Steuerermäßigungen Beispiele: Grundfreibetrag CZK Kinderfreibetrag für das erste Kind CZK Kinderfreibetrag für das zweite Kind CZK Kinderfreibetrag ab dem dritten Kind CZK Ehegattenfreibetrag CZK Sozial- und Krankenversicherung Versicherungstyp Zu entrichten vom Summe Arbeitgeber (%) Arbeitnehmer (%) (%) Sozialversicherung: Rentenversicherung /8.5* 28.0/30.0* Lohnausgleich/Krankengeld Arbeitslosenversicherung Krankenversicherung Total (%) /13.0* 45.0/47.0* *falls die Person am zweiten Rentenpfeiler (Rentenprogramm) beteiligt ist Die jährliche Obergrenze für die Sozialversicherungsbeiträge beträgt das 48-fache des Durchschnittslohns (im Jahre 2015: CZK ). Für die Krankenversicherungsbeiträge ist keine Obergrenze anzuwenden. Der Arbeitgeber hat für seine Arbeitnehmer für die ersten 14 Krankheitstagen den Lohnausgleich zu zahlen. Das gesetzlich festgelegte Krankengeld wird ab dem 15. Tag ausgezahlt.

6 Steuerbemessungsgrundlage für Selbständige Selbständige können die Sozial- und Krankenversicherungsbeiträge nicht von ihrer Steuerbemessungsgrundlage absetzen. Das Gesetz ermöglicht allerdings einen pauschalen Betriebsausgabenabzug in Höhe von % (bei landwirtschaftlicher und handwerklicher Tätigkeit 80 %). Die Abzugshöhe ist in einigen Fällen jedoch begrenzt. Gewinne aus der Veräußerung von unbeweglichem Vermögen Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien im Betriebsvermögen sind mit dem allgemeinen Steuersatz zu versteuern. Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien, die nicht für betriebliche Zwecke gehalten werden, sind steuerfrei, sofern entsprechende Mindesthaltungsfristen erfüllt sind. Kapitalerträge Kapitalerträge aus Wertpapieren, die vor dem 1. Januar 2014 angeschafft worden sind, sind nach einer Haltungsdauer von 6 Monaten von der Steuer befreit, wenn der Anteil des Investors am Kapital oder den Stimmrechten des Emittenten während der letzten 24 Monate vor dem Verkauf der Wertpapiere zu keinem Zeitpunkt 5% überschritten hat. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, sind die Erträge nach einer Haltedauer von 5 Jahren steuerbefreit. Kapitalerträge aus Wertpapieren, die nach dem 31. Dezember 2013 angeschafft worden sind, sind nach einer Haltedauer von 3 Jahren von der Steuer befreit. Wenn das Einkommen aus solchen Verkäufen den Betrag von CZK im Steuerjahr (Kalenderjahr) nicht übersteigt fällt keine Steuer an. Kapitalerträge aus Beteiligungen an Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Genossenschaften sind nach einer Haltedauer von 5 Jahren steuerbefreit. UMSATZSTEUER Es gibt drei Umsatzsteuertarife: USt-Regelsatz von 21 % Die meisten Produkte und Dienstleistungen. Ermäßigter USt-Satz von 15 % Grundnahrungsmittel, bestimmte pharmazeutische Produkte, Zeitungen, bestimmte medizinische Ausstattung, Wärme, Sozialwohnungen. Ermäßigter USt-Satz von 10 % bestimmte Babynahrung, bestimmte pharmazeutische Produkte, Bücher, Mehlprodukte und andre für eine glutenfreie Ernährung erforderliche Nahrungsmittel. Umsatzsteuerfreie Leistungen Warenexport, innergemeinschaftliche Lieferungen, internationale Beförderung und hiermit verbundene Dienstleistungen, Dienstleistungen auf Waren, die nachträglich in Nicht-EU- Länder geliefert wurden und andere im USt-Gesetz definierte Lieferungen. Bestimmte Lieferungen und Leistungen sind von der Steuer befreit (z. B. Finanzdienstleistungen, Immobilienverkauf). Für die Vorsteuerabzugsberechtigung ist eine direkte Zuordnung zu den steuerpflichtigen Leistungen oder den steuerbefreiten Leistungen mit Berechtigung zum Vorsteuerabzug ausschlaggebend. Falls eine solche direkte Zuordnung nicht möglich ist, kommt eine Pro-rata-Methode zur Anwendung. Tschechische natürliche und juristische Personen müssen sich zur USt anmelden, wenn ihr Umsatz (abzüglich der steuerfreien Aktivitäten) in den vergangenen 12 Kalendermonaten MCZK 1 (ca. EUR ) überschritten hat. Für ausländische Unternehmen gibt es keine Untergrenze. Eine gemeinsame Anmeldung zur USt im Rahmen der Gruppe ist zulässig.

7 VERBRAUCHSTEUERN Verbrauchsteuern sind für Kohlenwasserstofftreibstoffe und Schmierstoffe, Spirituosen, Wein, Bier und Tabakwaren zu entrichten. Die Verbrauchsteuern werden für jede Produktgruppe auf Grundlage einer bestimmten Mengeneinheit erhoben. ENERGIESTEUERN Energiesteuern werden für Erdgas und andere Gase, elektrischen Strom und feste Heizstoffe erhoben. Gegenstand der Energiesteuer sind ausschließlich Lieferungen dieser Produkte innerhalb der Tschechischen Republik. Es gibt eine ganze Reihe von Befreiungen (zum Beispiel für die in der Metallurgie oder Rohstoffgewinnung und -verarbeitung genutzte Energie). Wird ein Antrag auf Befreiung gestellt, ist eine Bewilligung des Zollamtes erforderlich. GRUNDSTEUER Die Höhe der Grundsteuer richtet sich nach der Fläche des im Eigentum des Steuerzahlers befindlichen Grundbesitzes. Die Steuertarife bemessen sich nach den einschlägigen Vorschriften. Die Grundsteuer für landwirtschaftlichen Grundbesitz beträgt 0,75 % seines Schätzwertes. Sondertarife sind für Wälder, Seen und Teiche anwendbar. Für den übrigen Grundbesitz wird der Steuertarif auf Grundlage der Fläche festgesetzt. Der Tarif beträgt CZK 2 pro Quadratmeter für Baugrundstücke, CZK 5 pro Quadratmeter für gefestigte, zu Geschäftszwecken genutzte Grundstücke und CZK 0,20 pro Quadratmeter für anderen Grundbesitz. Die Grundsteuer ist für körperschaftsteuerliche Zwecke absetzbar. GRUNDERWERBSTEUER Diese Steuer ist vom Verkäufer der Liegenschaft zu entrichten es sei denn die Parteien vereinbaren, dass die Steuer vom Käufer zu zahlen ist. Der Steuersatz beträgt 4 % und wird entweder vom Kaufpreis oder vom vergleichbaren Liegenschaftswert berechnet. Der vergleichbare Liegenschaftswert wird vom Finanzamt berechnet, ausgehend von Preisen für ähnliche Transaktionen. Kann das Finanzamt den vergleichbaren Liegenschaftswert nicht ermitteln, bemisst sich die Besteuerungsgrundlage entweder nach dem vereinbarten Preis oder sie beträgt 75% des Wertes, der von einem Experten festgesetzt wird. Hierbei wird kommt stets der sich ergebende höhere Wert zum Ansatz. SCHENKUNG- UND ERBSCHAFTSTEUER Seit dem 1. Januar 2014 gibt es keine Schenkungs- und Erbschaftssteuer mehr. Schenkungen unterliegen der Einkommensteuer mit Ausnahme von Schenkungen zwischen nahen Verwandten. KRAFTFAHRZEUGSTEUER Die Kraftfahrzeugsteuer ist in der Regel vom Betreiber eines in der Tschechischen Republik angemeldeten Fahrzeuges zu entrichten. Die Steuer reicht von CZK bis CZK für PKW und von CZK bis CZK für andere Fahrzeuge.

8 DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN Zum 1. Januar 2015 waren mit folgenden Ländern rechtsgültige Verträge abgeschlossen. Albanien Armenien Aserbeidschan Australien Ägypten Äthiopien Bahrain Barbados Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Georgien Griechenland Großbritannien Hong Kong Indien Indonesien Irland Island Israel Italien Japan Jordanien Kanada Kasachstan Kroatien Kuwait Lettland Libanon Litauen Luxemburg Makedonien Malaysia Malta Marokko Mexiko Moldawien Mongolei Montenegro Neuseeland Niederlande Nordkorea Norwegen Österreich Panama Philippinen Polen Portugal Republik Niger Rumänien Russland Saudi Arabien Schweden Schweiz Serbien Singapur Slowakei Slowenien Spanien Sri Lanka Südafrika Südkorea Syrien Tadschikistan Thailand Tunesien Türkei Ukraine Ungarn Usbekistan Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Staaten Vietnam Weißrussland Zypern INVESTITIONSFÖRDERUNG Die wichtigsten förderfähigen Aktivitäten: Gründung einer neuen oder Erweiterung einer bestehenden Produktion im Bereich der verarbeitenden Industrie Gründung eines neuen oder Erweiterung eines bestehenden Technologiezentrums (z.b. R&D-Tätigkeiten oder ein Innovationszentrum) Gründung eines neuen oder Erweiterung eines bestehenden Zentrums für strategische Dienstleistungen (z.b. Zentrum für Software- Entwicklung, High-Tech-Reparaturzentrum oder Shared Service Centre)

9 Die wichtigsten Investitionsförderungen sind: Körperschaftsteuerermäßigung (Steuerferien) für bis zu zehn Jahre Zuschuss von CZK für Arbeitsplatzbeschaffung in ausgewählten Regionen Finanzielle Förderung für die Fortbildung von Beschäftigten in ausgewählten Regionen Grundübertragung zu Vorzugspreisen Bezuschussung der Kosten für das Anlagevermögen in Höhe von bis zu 7 % bei genehmigten Investitionen in der Fertigungs- und Technologiebranche Der Förderhöchstbetrag hängt von der geographischen Lage der Investition und der Branche ab. Für neue Projekte kann bei großen Unternehmen der Gesamtwert bis zu 25 % der förderfähigen Kosten betragen (35 % bei mittelständischen und 45 % bei kleinen Unternehmen). Die finanzielle Unterstützung für die Fortbildung von Beschäftigten ist auf maximal 25 % der Fortbildungskosten (35 % bei mittelständischen und 45 % bei kleinen Unternehmen) begrenzt. Mit der Investition zusammenhängende Arbeiten dürfen nicht aufgenommen werden, bis die schriftliche Bestätigung über die Annahme des Antrags durch die CzechInvest vorliegt. Die EU hat mit Wirkung ab 1. Juli 2014 neue Regeln für die staatliche Förderung eingeführt, um den förderfähigen Höchstbetrags zu begrenzen. Keine der neuen Einschränkungen sind bei vor Ende Juni 2014 genehmigten Förderungen anzuwenden. Eine Anpassung des Investitionsförderungsgesetzes wird mit Wirkung ab dem 1. April 2015 erwartet. Sonderabzug: Die von Steuerzahlern geleisteten Forschungs- und Entwicklungskosten können als Sonderabzug angerechnet werden. Da der Abzug 110 % der berechtigten Forschungs- und Entwicklungskosten beträgt, sind für steuerliche Zwecke mehr als das Zweifache des Betrages absetzbar. EU-Zuschüsse Sowohl Tschechien als auch die EU bieten weitere Zuschussmöglichkeiten. Individuelle EU-Zuschüsse sind allerdings in der Regel befristet verfügbar und erfordern kontinuierliche Überwachung. Da die EU-Haushaltsperiode bereits angefangen hat, ist es wahrscheinlich, dass während der ersten Jahreshälfte 2015 neue Programme ausgeschrieben werden.

10 Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: KPMG Česká republika, s.r.o. Pobřežní 1a Prag 8 T: F: or Radek Halíček in charge of Tax and Legal Services E: Václav Baňka E: Jana Bartyzalová E: Patrick Leonard E: Jan Linhart E: Pavel Rochowanski E: Petr Toman E: Diese Broschüre wurde als Grobüberblick zu den geläufigsten Steuertarifen und Gebühren erstellt und entspricht dem Stand zum 1. Januar Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte auf Grundlage dieser Information handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG Česká republika, s.r.o., a Czech limited liability company and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Design und Erstellung KPMG Česká republika, s.r.o. Gedruckt in der Tschechischen Republik. Mai 2015

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

Tax Card 2012 kpmg.cz

Tax Card 2012 kpmg.cz DIENSTLEISTUNGEN IM STEUERLICHEN BEREICH Tax Card 2012 kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik KÖRPERSCHAFTSTEUER Regulärer Steuersatz 19% Investmentfonds und Anlagefonds, Pensionsfonds 5% Dividenden

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite:

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite: Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Merkblatt über die Quellenbesteuerung der Erwerbseinkünfte von im Ausland wohnhaften Arbeitnehmern bei Transporten, gültig ab 1. Januar 2014 I. Steuerpflichtige

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand:

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand: o (Postpaid) - Seite 1/ Reise Option Travel Day Pack EU Roaming Flat Voice & Data 1 GB für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in L/XL/Premium Consumer/SoHO

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

DBA-Tabelle. Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen. Abweichungen vom OECD MA für B&M

DBA-Tabelle. Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen. Abweichungen vom OECD MA für B&M DBA-Tabelle Bauausführen und Montagen (B&M), Dienstleistungen Lfd. Nr. DBA-Staat Norm B&M Abweichungen vom OECD MA für B&M Frist in Monaten Dienstleistungsbetriebsstätten Frist in Monaten 0 OECD-MA 2010

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Dinar (pl. Dinara) = 100 Para (ISO-Code: RSD) Landeswährung Mattig Management

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Aethiopien 2 Österreich 2 Ungarn 9 1 Ägypten 1 Armenien 16 China 1 Kroatien 1 Mazedonien 3 Österreich 3 Polen 5 Russische Foederation

Mehr

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren Nr. 67 21.07.2010 Seite 1 von 6 für Vodafone-Fachhändler CallYa International: Ab 4 Cent in internationale e telefonieren Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

FINANZDIREKTION. Wegleitung 2015. über die Quellenbesteuerung von. - Hypothekarzinsen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz

FINANZDIREKTION. Wegleitung 2015. über die Quellenbesteuerung von. - Hypothekarzinsen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz FINANZDIREKTION Wegleitung 2015 über die Quellenbesteuerung von - Hypothekarzinsen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz über die direkten Steuern

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

Art der Einkünfte kanadische Steuer Entlastung durch Abkommen Bemerkungen Bezeichnung Satz % um % auf % Verfahren unter Ziff.

Art der Einkünfte kanadische Steuer Entlastung durch Abkommen Bemerkungen Bezeichnung Satz % um % auf % Verfahren unter Ziff. K A N A D A (Stand 1. Januar 2016) Inhalt Übersicht über die Auswirkungen des Abkommens 1 Pauschale Steueranrechnung (vgl. Bemerkung unter Ziffer IV) 5 Formular 196 " NR 7 R (englisch und französisch)

Mehr

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT 1. TARIFE Preisangaben in Euro, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. pro SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Taktung (ausgenommen

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP

IWLAN Funk - Länderzulassungen. IEEE n SCALANCE W786 RJ45 / W786 SFP SIEMENS IWLAN Funk - Länderzulassungen Stand: 24.10.2016 Länderzulassungen für Simatic Ident Produkte finden Sie unter: http://www.siemens.de/rfid-funkzulassungen Länderzulassungen für Simatic Net Mobilfunk

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien,

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien, Passbild Ägypten 9 Albanien 10 40 x 50 Amerika 11 Argentinien 12 40 x 40 Australien 6 Höhe: 45-50 Breite: 35-40 Belgien 6 Bosnien Herzegowina 6 Brasilien 13 50 x 70 Bulgarien 14 China 15 33 x 48 Dänemark

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Irland 1 Kirgisien 1 Schweiz 1 Togo 6 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 3 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Ghana 1 Griechenland

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Leistung Aufenthaltsort Einheit Preis 1 Anrufe in ausländische Festnetze Deutschland Ländergruppe 1 pro Minute 2 0,29 Ländergruppe 2 pro Minute 2 0,29

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AFRIKA Alle Länder Studentenwerk Frankfurt (Oder) Paul-Feldner-Str. 8 15230 Frankfurt/Oder Telefon: 033556509-22 Telefax: 033556509-99 E-Mail: bafoeg@studentenwerk-frankfurt.de

Mehr

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB In den EU-Ländern ( EU) gilt der Inlandstarif zuzüglich folgender Aufschläge. Unterscheidet der Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im

Mehr

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB)

Zusatzdienste / Optionen: Data Option Business L (Geschwindigkeitsbegrenzung auf 64 kbit/s ab 10 GB) Preisblatt für: Migros-Genossenschafts-Bund 8005 Zürich Dieses Dokument bildet ein integrierendes Vertragsdokument zum Anhang mit Nummer ## vom Datum Alle in diesem Anhang erwähnten Preise verstehen sich

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 29/459 Privatrechtliche Vorsorgeleistungen Quellensteuer ab 2012 Merkblatt

Zürcher Steuerbuch Nr. 29/459 Privatrechtliche Vorsorgeleistungen Quellensteuer ab 2012 Merkblatt Zürcher Steuerbuch Nr. 29/459 Privatrechtliche Vorsorgeleistungen ab 2012 Merkblatt Merkblatt Nr. 29/459 des kantonalen Steueramtes über die Quellenbesteuerung privatrechtlicher Vorsorgeleistungen an Personen

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA/Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest- und

Mehr

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Anhang, Ziffer II Gestützt auf Artikel 5 der Verordnung 1 des EFD vom 6. Dezember 1967 1 über die pauschale Steueranrechnung ist von der Eidgenössischen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:02/2017) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Anhang, Ziffer II Gestützt auf Artikel 5 der Verordnung 1 des EFD vom 6. Dezember 1967 1 über die pauschale Steueranrechnung ist von der Eidgenössischen

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Steuerbelastung im internationalen Vergleich

Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuersätze und Steuerquoten in verschiedenen OECD-Ländern Januar 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), der T-Mobile

Mehr