RUSSLAND TAX FACTS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUSSLAND TAX FACTS 2015"

Transkript

1 RUSSLAND TAX FACTS 205

2 RUSSLAND TAX FACTS 205 BDO PRÜFUNG UND BERATUNG MIT INTERNATIONALER KOMPETENZ Mehr als.900 BDO Mitarbeiter stehen deutschlandweit an 24 Standorten als kompetente Partner für den Unternehmenserfolg unserer Mandanten zur Verfügung. Für Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen, steuer- und wirtschaftsrechtliche Beratung oder Advisory Services bietet BDO stets den richtigen fachlichen Ansprechpartner und zukunftsfähige Lösungen. Persönliche Betreuung, Verlässlichkeit und höchste Qualität sowie die Einbindung in das leistungsfähige internationale BDO Netzwerk gewährleisten einen punktgenau auf individuelle Bedürfnisse abgestimmten Service. Mit zahlreichen Standorten verfügt BDO über lokale Wurzeln und fundierte Kenntnisse der Gegebenheiten vor Ort. Gleichzeitig ist Internationalität ein wesentlicher Bestandteil des Leistungsangebots. Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist Gründungsmitglied des internationalen BDO Netzwerks (963), mit heute knapp Mitarbeitern in 5 Ländern die einzige weltweit tätige Prüfungs- und Beratungsorganisation mit europäischen Wurzeln. BDO hat stets den richtigen Ansprechpartner - zu jedem Thema, überall auf der Welt. Vor Ort in Russland sind Ihre Ansprechpartner die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der russischen Member Firm AO BDO Unicon. HINWEISE AN DEN LESER Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben. 205 BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Stand: März 205) INHALT Ertragsteuern 5-4 Gewinnsteuer 6 Gewerbesteuer 0 Einkommensteuer 0 Abzugsteuern 4 Vermeidung der Doppelbesteuerung 4 Umsatzsteuer, Handelsabgabe, Verbrauchsteuern und Zölle 5-9 Umsatzsteuer 6 Handelsabgabe 9 Verbrauchsteuern und Zölle 9 Substanzsteuern und besondere Besteuerungssysteme 2-23 Erbschaft- und Schenkungsteuer 22 Vermögensteuer 22 Bodensteuer 24 Besondere Besteuerungssysteme 24 Sozialabgaben und sonstige Steuern Sozialversicherung 26 Sonstige Steuern 27 Sonderwirtschaftszonen und regionale Investitionsprojekte ANHANG Anhang A Doppelbesteuerungsabkommen 36 Anhang B Wichtige Fristen 38 Anhang C Nützliche Adressen 39

3 UNSERE GLOBAL TAX & ACCOUNTING COMPLIANCE SERVICES RISIKOBEGRENZUNG FÜR INTERNATIONAL TÄTIGE UNTERNEHMEN Egal ob Sie Ihre Auslandsaktivitäten ausbauen wollen, die Transparenz Ihrer globalen Steuerdeklarationspflichten und Rechnungslegung erhöhen möchten oder die Vorzüge einer Betreuung aus einer Hand für Sie im Vordergrund steht - BDO unterstützt Sie mit unseren zentral aus Deutschland koordinierten Global Compliance Services für Ihre in- und ausländischen Gesellschaften/Betriebsstätten gerne. Unser Dienstleistungsspektrum y Web-basiertes Mandantenportal zur Koordination und Überwachung der Compliance-Pflichten y Back-office Finanz- und Rechnungswesen y Globale Lohn- und Gehaltsbuchhaltungsdienstleistungen y Steuerliche Compliance-Dienstleistungen y Erstellung der gesetzlichen Abschlüsse y Company Secretarial Services y Abschlussprüfung von Tochtergesellschaften Wenn Sie die Vorteile dieses Services für Ihr Unternehmen mit uns besprechen wollen, wenden Sie sich bitte an: GERLINDE SEINSCHE Wirtschaftsprüferin Steuerberaterin Partnerin Global Tax & Accounting Compliance Services Telefon:

4 ERTRAGSTEUERN

5 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 GEWINNSTEUER Steuerpflicht Steuerpflichtig sind (i) Gesellschaften, die nach russischem Recht gegründet wurden, (ii) ausländische Unternehmen, soweit sie in Russland Betriebsstätten unterhalten und/oder Einkünfte aus russischen Quellen erzielen sowie (iii) ab dem ausländische Unternehmen, deren Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung sich in der Russischen Föderation befindet. Besteuerungszeitraum ist das Kalenderjahr. Voranmeldungszeitraum ist nach Wahl des Steuerpflichtigen entweder y das Quartal, Halbjahr und die ersten 9 Monate, oder y der Kalendermonat und der bis zum betreffenden Monat verstrichene Zeitraum. Jedes Unternehmen ist unabhängig von der Höhe seines Gewinns und der (nicht) ausgeübten Tätigkeit verpflichtet, die Gewinnsteuer ordnungsgemäß zu erklären. Bemessungsgrundlage Die Gewinnsteuer bemisst sich auf Grundlage des steuerpflichtigen Gewinns. Dieser ermittelt sich durch Abzug der abzugsfähigen Aufwendungen von den Einnahmen, die beide im Rahmen spezieller Steuerbilanzierungsvorschriften ermittelt werden. Aufwendungen sind abzugsfähig, wenn sie zur Erzielung von Einnahmen getätigt, wirtschaftlich begründet sowie ordnungsgemäß aus- und nachgewiesen sind. Wichtige Befreiung von der Besteuerung: Wirtschaftsgüter können von einer Mutter- oder Tochtergesellschaft auf eine in der Russischen Föderation unbeschränkt steuerpflichtige Gesellschaft steuerneutral übertragen werden, wenn die Beteiligungsquote mehr als 50% beträgt und die betreffenden Wirtschaftsgüter nicht innerhalb eines Jahres nach dem ersten Transfer auf einen Dritten übertragen werden. Unabhängig von der Beteiligungsquote können Gesellschafter einer russischen Gesellschaft dieser gegenüber steuerneutral auf Forderungen verzichten. Abschreibungen Abschreibungsfähig sind materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter, die im Eigentum des Steuerpflichtigen stehen und zur Erzielung von Einkünften genutzt werden. Abschreibungsfähige Wirtschaftsgüter müssen eine Nutzungsdauer von mehr als 2 Monaten und Anschaffungskosten von mehr als Rubel aufweisen. Zu den nichtabschreibungsfähigen Wirtschaftsgütern gehören insbesondere Grund und Boden, andere natürliche Ressourcen (Wasser, Mineralien etc.), Vorräte, Waren, unfertige Bauten und Erzeugnisse sowie Wertpapiere und Finanzinstrumente. Abschreibungsfähige Wirtschaftsgüter werden nach ihrer gewöhnlichen Nutzungsdauer in Gruppen eingeteilt. Die gewöhnliche Nutzungsdauer beträgt zwischen einem und mehr als 30 Jahren und wird vom Steuerpflichtigen im Zeitpunkt der erstmaligen Nutzung des jeweiligen Wirtschaftsgutes in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Regierung der Russischen Föderation vom über das Anlagevermögen festgelegt. So werden zum Beispiel Computer über 2-3 Jahre, Kraftfahrzeuge, je nach Typ, über 3-5 Jahre und Gebäude über bis zu mehr als 30 Jahre abgeschrieben. Für steuerliche Zwecke kann der Abschreibungsbetrag nach der linearen oder der degressiven Methode ermittelt werden. Bei der degressiven Methode ist der Abschreibungssatz doppelt so hoch wie bei der linearen Methode. Allerdings kann bei bestimmten Arten von Wirtschaftsgütern nur die lineare Methode angewandt werden; dazu gehören Gebäude und Ausrüstungen sowie immaterielle Wirtschaftsgüter, die über mehr als 20 Jahre abgeschrieben werden. Seit dem enthält das Gesetz bei Anwendung der degressiven Methode für jede Abschreibungsgruppe starre Vorgaben. Beschleunigte Abschreibungen werden für bestimmte Arten von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens gewährt. In diesem Fall darf die Abschreibung bis zu doppelt so hoch sein wie die übliche lineare oder degressive Abschreibung. Bei geleasten Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens und Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die für die Forschung und Entwicklung eingesetzt werden, darf die Abschreibung bis zu dreimal so hoch sein wie die übliche lineare oder degressive Abschreibung. 0% (in einigen Fällen 30%) der Anschaffungskosten bestimmter entgeltlich neu erworbener Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens dürfen als steuerlich sofort abzugsfähige Betriebsausgaben behandelt werden. Bei Veräußerung dieser Wirtschaftsgüter an eine dem Steuerpflichtigen nahe stehende Person innerhalb von 5 Jahren ab Nutzungsbeginn ist die beschleunigte Abschreibung rückgängig zu machen. Auf dem Gebiet der Informationstechnologie akkreditierte Unternehmen dürfen Anschaffungskosten für IT-Technik als abzugsfähige Betriebsausgaben behandeln. Steuersatz Der allgemeine Gewinnsteuersatz beträgt 20%,2 ; 2% sind für das Föderale Budget und 8% für die Budgets der Subjekte der Russischen Föderation bestimmt. Die regionalen Gebietskörperschaften können den Steuersatz zu Lasten ihres Steueraufkommens von 8% auf minimal 3,5% der Bemessungsgrundlage senken. Für Dividenden gelten andere Steuersätze, siehe S. 4 Abzugsteuern. Andere Steuersätze gelten auch für Zinserträge aus öffentlichen Wertpapieren (0-5%). Nullsteuersätze können Anwendung finden auf bestimmte Bildungseinrichtungen und medizinische Organisationen vom bis und auf Unternehmen des Innovationszentrums Skolkovo. 2 In bestimmten Fällen gilt ein Nullsteuersatz bei Veräußerungsgeschäften mit Wertpapieren russischer Unternehmen, die nach dem erworben und mindestens 5 Jahre ununterbrochen gehalten wurden. 6 7

6 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 Verlustvortrag/Verlustrücktrag Verluste können innerhalb eines 0-Jahreszeitraumes vollständig oder teilweise vorgetragen werden, es sei denn, der Gewinn (Verlust) unterliegt der Nullbesteuerung. Einen Verlustrücktrag kennt das russische Steuerrecht nicht. Steuerliche Abzugsfähigkeit von Zinsaufwendungen Mit Wirkung vom an sind Zinsaufwendungen aus Transaktionen, die der Verrechnungspreiskontrolle unterfallen (siehe S. 9), nur steuerlich abzugsfähig, soweit sie sich innerhalb bestimmter Bandbreiten bewegen. Diese belaufen sich bei y Rubel-Verbindlichkeiten im Jahr 205 auf 0 bis 80% des Leitzinses der Zentralbank der Russischen Föderation bzw. 75% des Refinanzierungssatzes der Zentralbank der Russischen Föderation bis 80% des Leitzinses der Zentralbank der Russischen Föderation (ab einheitlich 75 bis 25% des Leitzinses der Zentralbank der Russischen Föderation), y Euro-Verbindlichkeiten auf EURIBOR zzgl. 4 bis 7 Prozentpunkte, y Juan-Verbindlichkeiten auf SHIBOR zzgl. 4 bis 7 Prozentpunkte, y Schweizer Franken-Verbindlichkeiten auf LIBOR zzgl. 2 bis 5 Prozentpunkte, Verbindlichkeiten in anderen Währungen (einschließlich US$ und Pfund Sterling) auf LIBOR zzgl. 4 bis 7 Prozentpunkte. Gesellschafter-Fremdfinanzierung/ Thin Capitalisation Rules Verbindlichkeiten einer russischen Gesellschaft, auf die die russischen Thin Capitalisation Rules Anwendung finden können, sind laut Gesetz: Verbindlichkeiten gegenüber einem ausländischen Verbindlichkeiten gegenüber einem russi- Verbindlichkeiten, für die die in den linken Gesellschen Gesellschafter, Spalten genannten schafter, der direkt der nach russischem Gesellschafter eine oder indirekt mehr Recht als nahe stehende Bürgschaft, Garan- als 20% der Anteile Person des tie oder andere Er- an der russischen in der linken Spalte klärung abgegeben Gesellschaft besitzt. genannten ausländischen haben, mit der sie Gesellschaf- sich zur Erfüllung der ters behandelt wird. Verbindlichkeit verpflichtet haben. Auch bei Darlehensverbindlichkeiten zwischen Schwestergesellschaften hat die russische Rechtsprechung in bestimmten Konstellationen die russischen Thin Capitalisation Rules für anwendbar gehalten. Wenn die russische Gesellschaft die vorgenannten Verbindlichkeiten aufweist, und die Eigen-/Fremdkapitalquote :3 (bzw. bei Gesellschaften, die Bank- oder Leasinggeschäfte ausführen :2,5) unterschreitet, sind die entsprechenden Zinsaufwendungen beim Leistenden nicht abzugsfähig und werden beim Empfänger als Dividendenzahlungen behandelt, es sei denn, das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen enthält abweichende Bestimmungen. Im Zeitraum vom bis sind Differenzen aus Währungsumrechnungen bei Berechnung der Eigen-/ Fremdkapitalquote nur eingeschränkt zu berücksichtigen. Verrechnungspreise/ Transfer Pricing Mit Wirkung ab dem wurden die gesetzlichen Regelungen betreffend Verrechnungspreise vollständig neu gefasst. Erklärtes Ziel war eine Anpassung an die OECD-Richtlinien. Der Verrechnungspreiskontrolle unterliegen nun grundsätzlich die folgenden grenzüberschreitenden und innerstaatlichen Geschäftsvorfälle: y Transaktionen zwischen nahe stehenden Personen; y Transaktionen zwischen nicht nahe stehenden Personen, die zur Lieferung von Waren, dem Herstellen von Werken oder dem Erbringen von Dienstleistungen zwischen nahe stehenden Personen führen; y Außenhandelsgeschäfte mit Waren, die weltweit an Rohstoffbörsen gehandelt werden, z.b. Öl und Ölprodukten, Schwarz- und Buntmetallen, Dünger, Edelmetallen und Edelsteinen; y Transaktionen mit Parteien, die in bestimmten Offshore-Gebieten registriert sind, ihren Verwaltungssitz dort haben oder dort steuerpflichtig sind. Grenzüberschreitende Transaktionen zwischen nahe stehenden Personen sowie Transaktionen zwischen Teilnehmern sogenannter regionaler Investitionsprojekte und diesen nahe stehenden Personen mit Sitz in der Russischen Föderation unterliegen stets der Verrechnungspreiskontrolle. Viele andere Transaktionen unterliegen nur dann der Verrechnungspreiskontrolle, wenn bestimmte Grenzbeträge überschritten sind. Grundsätzlich bestand für Steuerpflichtige erstmals im Jahr 203 die Verpflichtung, die Steuerbehörden über der Verrechnungspreiskontrolle unterliegende Transaktionen zu informieren und den Steuerbehörden auf Anforderung eine Verrechnungspreisdokumentation vorzulegen. Während eines Übergangszeitraums bestanden die Verpflichtungen nur, wenn die Transaktionen einen bestimmten Umfang überschritten. Bevorzugte Methode zur Dokumentation der Fremdüblichkeit der Verrechnungspreise ist die Preisvergleichsmethode. Ist diese nicht anwendbar oder führt sie zu nicht verwertbaren Ergebnissen, können Wiederverkaufspreis-, Kostenaufschlags-, geschäftsvorfallbezogene Nettomargen-, Gewinnaufteilungsmethode oder eine Mischform derselben angewandt werden. 8 9

7 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 Ab dem Jahr 202 besteht für sog. große Steuerpflichtige laut Gesetz die Möglichkeit, ein- oder mehrseitige Advance Pricing Agreements (APAs) abzuschließen. Gruppenbesteuerung/Organschaft Eine Gruppenbesteuerung im Bereich der Gewinnsteuer wurde mit Wirkung ab dem eingeführt. Als Teilnehmer einer sog. konsolidierten Gruppe Steuerpflichtiger kommen nur russische Gesellschaften einiger der größten russischen Konzerne in Betracht. GEWERBESTEUER Das Steuersystem der Russischen Föderation kennt keine Gewerbesteuer. Den regionalen Gebietskörperschaften steht u.a. ein Teil des Gewinnsteueraufkommens zu (s.o. unter Gewinnsteuer, S.7). EINKOMMENSTEUER Steuerpflicht Steuerpflichtig sind natürliche Personen, die in Russland unbeschränkt steuerpflichtig sind und solche, die Einkünfte aus Quellen in Russland beziehen. In Russland unbeschränkt steuerpflichtig sind alle natürlichen Personen, die sich innerhalb von 2 aufeinander folgenden Monaten mindestens 83 Tage in der Russischen Föderation aufhalten. In Russland unbeschränkt Steuerpflichtige unterliegen grundsätzlich mit ihrem Welteinkommen der Besteuerung. Besteuerungszeitraum ist das Kalenderjahr. Bemessungsgrundlage Die Bemessungsgrundlage wird getrennt jeweils nach Einkunftsgruppen ermittelt, für die der Steuerkodex unterschiedliche Steuersätze bestimmt. Steuersätze Die Steuersätze unterscheiden sich nach Art der Einkünfte wie folgt: Steuersätze Regelsteuersatz 3% 3% Dividenden 3% 9% Bestimmte andere Einkünfte 2 35% 35% Beschränkt Steuerpflichtige 5/30% 3,4 5/30% 3,4 Z.B. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit oder aus Veräußerungen von Privatvermögen (soweit Letztere steuerpflichtig sind). 2 Z.B. Zinserträge, soweit der gewährte Zinssatz die im Steuerkodex festgelegte Grenze übersteigt, bestimmte Sachleistungen sowie Lotterie- und Spielgewinne, soweit sie Rubel übersteigen. 3 Auf Einkünfte von Ausländern, die als so genannte hochqualifizierte Spezialisten beschäftigt sind, kann ab dem von Beginn ihrer Tätigkeit an grundsätzlich der Regelsteuersatz Anwendung finden. 4 Mit Wirkung ab dem gilt für von russischen Gesellschaften empfangene Dividenden ein Steuersatz von nur noch 5%. Eine Steuerprogression kennt das russische Steuerrecht nicht. Zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit rechnet jede Vergütung (Löhne, Gehälter und ähnliche Bezüge) in Geld oder in Form von Sachbezügen, die eine natürliche Person auf arbeitsvertraglicher Grundlage erhält. Zu den Einnahmen in Form von Sachbezügen gehören insbesondere: y (Teil-)Zahlungen, die vom Arbeitgeber auf eigene Rechnung zugunsten des Arbeitnehmers für Wirtschaftsgüter oder Dienstleistungen erbracht werden, einschließlich Zahlungen für die Inanspruchnahme kommunaler Dienste, für Mahlzeiten, Erholung sowie die persönliche Fort- oder Weiterbildung; y Wirtschaftsgüter oder Leistungen, die der Steuerpflichtige unentgeltlich erhalten hat; y alle anderen Arbeitsentgelte in Form von Sach- oder Dienstleistungen; y geldwerte Vorteile (z.b. ersparte Zinsaufwendungen bei Inanspruchnahme zinsfreier Darlehen). Wenn derartige Einnahmen erzielt werden, wird die Höhe des geldwerten Vorteils nach dem marktüblichen Preis der vom Steuerpflichtigen erhaltenen Wirtschaftsgüter oder Dienstleistungen bestimmt. Steuerbefreiungen Das russische Steuerrecht kennt zahlreiche Steuerbefreiungstatbestände. Zu den wichtigsten gehören staatliche Zuwendungen (mit Ausnahme von Krankengeld), bestimmte Kompensationszahlungen (z.b. Abfindungen nach Entlassungen), staatliche Rentenzahlungen, erhaltene Unterhaltszahlungen, erhaltene Stipendien, Zinserträge aus russischen Staatsanleihen, Zinserträge aus Rubelbankguthaben, soweit sie zuzüglich 5 (im Zeitraum vom bis : 0) Prozentpunkte den jeweils geltenden Refinanzierungssatz der Russischen Zentralbank nicht übersteigen, sowie Zinserträge aus Devisenbankguthaben, soweit der Jahreszinssatz 9% nicht übersteigt, erhaltene Zahlungen aufgrund von Lebensversicherungen mit mehr als 5 Jahren Laufzeit, erhaltene Zahlungen aufgrund Kranken-, Unfall- sowie (bestimmten) freiwilligen Rentenversicherungen. Abzugsbeträge Für Einkünfte, die dem Regelsteuersatz unterliegen, unterscheidet das russische Steuerrecht mehrere Gruppen von Abzügen: Standard- Abzüge, soziale, vermögensbezogene sowie berufsbezogene Abzüge. Standard-Abzüge Wichtige Abzugsbeträge Kinderfreibetrag 2 0 Monatlicher Betrag (Rubel).400 für das erste und zweite Kind, für jedes weitere Kind Das russische Steuerrecht kennt diverse Standard-Abzüge, darunter auch solche für Behinderte und Versehrte sowie ehemalige (sowjetische) Kriegsteilnehmer. 2 Wird dem Steuerpflichtigen auf Monatsbasis bis zu dem Monat gewährt, in welchem sein steuerpflichtiges Einkommen Rubel übersteigt.

8 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 Soziale Abzüge Wichtige Abzugsbeträge Finanzielle Zuwendungen an z.b. wohltätige, soziale oder nichtkommerzielle Organisationen auf dem Gebiet der Wissenschaft, der Kultur, des Sports, der Bildung, der Gesundheit, des Umweltschutzes, der Religion Aufwendungen für die Ausbildung der Kinder des Steuerpflichtigen Bestimmte Heilbehandlungskosten in medizinischen Einrichtungen der Russischen Föderation Aufwendungen für die Aus-, Weiter- und Fortbildung des Steuerpflichtigen, Aufwendungen für Heilbehandlungen für den Steuerpflichtigen, seinen Ehegatten, seine Eltern und Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr in medizinischen Einrichtungen der Russischen Föderation oder Aufwendungen für eine private Krankenversicherung. Beiträge zu einer freiwilligen Rentenversicherung Vermögensbezogene Abzüge Wichtige Abzugsbeträge Veräußerung von Privatvermögen, wenn das veräußerte Wirtschaftsgut weniger als drei Jahre gehalten wurde Aufwendungen für die Herstellung oder Anschaffung von Wohnraum einschließlich Baugrundstück (einmalig) Höchstbetrag (Rubel) 25% der Summe der dem Regelsteuersatz unterfallenden Einkünfte (für beide Elternteile zusammen) je Kind des Steuerpflichtigen Unbegrenzt insgesamt Höchstbetrag (Rubel) (unbewegliches Vermögen) (bewegliches Vermögen, mit Ausnahme von Wertpapieren) zuzüglich Finanzierungsaufwendungen bis zur Höhe von Investitionsabzüge Gewinne u.a. aus der Veräußerung von Wertpapieren, die nach dem erworben und mehr als drei Jahre vom Steuerpflichtigen gehalten wurden, sollen auch zukünftig steuerfrei sein. Zudem werden Abzüge im Zusammenhang mit sog. individuellen Investitionskonten gewährt. Berufsbezogene Abzüge Einkünfte aus unternehmerischer Tätigkeit Besteuert wird bei natürlichen Personen, die ein Unternehmen ordnungsgemäß registriert haben und daraus Einkünfte erzielen, grundsätzlich der Gewinn, das heißt der Unterschied zwischen Erträgen auf der einen sowie wirtschaftlich begründeten und ordnungsgemäß aus- und nachgewiesenen einkunftsbezogenen Aufwendungen auf der anderen Seite. Im Regelfall finden bei der Bestimmung der abzugsfähigen Aufwendungen die Bestimmungen über die Gewinnsteuer (S. 6 ff.) entsprechende Anwendung. Wenn die Aufwendungen nicht ordnungsgemäß nachgewiesen werden (können), kann der Steuerpflichtige pauschal 20% der Erträge als abzugsfähige Aufwendungen ansetzen. Einkünfte aus Werk- oder Dienstleistungen Abgezogen werden können die tatsächlich angefallenen und dokumentierten Aufwendungen, die unmittelbar mit der Erstellung des Werkes bzw. Ausführung der Dienstleistung verbunden sind. Einkünfte aus geistigem Eigentum Abzugsfähig sind die tatsächlich angefallenen und dokumentierten Aufwendungen, bzw. wenn diese nicht nachgewiesen werden (können), 20-40% der Einnahmen, je nach Zuordnung der Einnahmen zu gesetzlich bestimmten Gruppen. Sonstiges Das russische Steuerrecht kennt keine gemeinsame Veranlagung: Jeder Steuerpflichtige wird einzeln zur Einkommensteuer veranlagt. Für natürliche Personen ist ein Verlustvortrag/Verlustrücktrag grundsätzlich nicht vorgesehen. Allein für ab dem Veranlagungszeitraum 200 erlittene Verluste aus Geschäften mit Wertpapieren und bestimmten Finanzterminkontrakten besteht eine auf 0 Jahre begrenzte Vortragsmöglichkeit. Bei längerer als 3-jähriger Haltedauer ist eine Veräußerung steuerfrei möglich; für unbewegliches Vermögen, das nach dem erworben wird, wird die Mindesthaltedauer zur steuerfreien Veräußerung grundsätzlich fünf Jahre betragen. 2 ab..204, zuvor unbegrenzt, wenn bei russischen Kreditinstituten 2 3

9 RUSSLAND TAX FACTS 205 ABZUGSTEUERN Grenzüberschreitend Steuersatz Einkünfte ausländischer Gesellschaften, die nicht durch eine russische Betriebsstätte erzielt wurden Dividenden 5% Internationale Transporte auf Grundlage von 0% Fracht- und Beförderungsverträgen Andere Einkünfte (einschließlich Zinsen und 20% 2 Lizenzgebühren) Einkünfte in Russland beschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen Dividenden 5% Andere Einkünfte 30% 3 Die Höhe des effektiven Steuersatzes kann bei Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens niedriger sein. 2 Bei Veräußerungsgeschäften mit Wertpapieren russischer Unternehmen, die nach dem erworben und mindestens 5 Jahre ununterbrochen gehalten wurden, wird in bestimmten Fällen keine Quellensteuer einbehalten. 3 Auf Einkünfte hochqualifizierter Ausländer kann ab dem grundsätzlich von Beginn an der Regelsteuersatz i.h.v. 3% Anwendung finden. Inländisch Steuersatz Einkünfte in Russland unbeschränkt steuerpflichtiger Unternehmen und natürlicher Personen Dividenden 3% Andere Einkünfte natürlicher Personen 3% Mit Wirkung ab dem kann für Dividenden, die russische Organisationen aus strategischen Beteiligungen erhalten, ein Steuersatz von 0% Anwendung finden. Dividendenzahlungen zwischen unbeschränkt Steuerpflichtigen werden im Ergebnis auf Gesellschaftsebene grundsätzlich nur einmal besteuert. UMSATZSTEUER, HANDELSABGABE, VERBRAUCHSTEUERN UND ZÖLLE VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG Um zu vermeiden, dass Einkünfte mehrfach besteuert werden, sieht das russische Steuerrecht für natürliche Personen und russische Gesellschaften, die in Übereinstimmung mit ausländischem Steuerrecht dort Ertragsteuern gezahlt haben, eine Anrechnung bis maximal zur Höhe der auf die im Ausland erzielten Einkünfte in Russland zu zahlenden Steuer vor. Die Russische Föderation hat zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und Vermögen derzeit über 70 Abkommen geschlossen, unter anderem ein Abkommen mit der Bundesrepublik Deutschland, den meisten anderen EU-Staaten sowie den USA (siehe Anhang A, S. 36). Besondere Regelungen gelten für die Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte zwischen Russland und Weißrussland. 4

10 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 UMSATZSTEUER Steuerpflicht Das Umsatzsteuersystem ist ein Allphasennettoumsatzsteuersystem mit Vorsteuerabzug. Steuerschuldner sind Gesellschaften, Einzelunternehmer sowie Personen, die in Verbindung mit der Einfuhr von Waren über die Zollgrenzen der Russischen Föderation als Steuerpflichtige behandelt werden. Für Kleinunternehmer mit einem Gesamtumsatz von (netto) weniger als 2 Millionen Rubel innerhalb eines Zeitraums von drei aufeinander folgenden Kalendermonaten ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung von ihren (umsatz-)steuerlichen Verpflichtungen möglich. Unternehmen des Innovationszentrums Skolkovo können von der Umsatzsteuerpflicht befreit werden; ausgenommen ist die Einfuhrumsatzsteuer. Unter bestimmten Besteuerungssystemen (vereinfachtes System, einheitliche Steuer auf kalkulatorische Einkünfte) kann der Steuerpflichtige von der Umsatzsteuer, mit Ausnahme der Einfuhrumsatzsteuer, befreit werden. Allerdings kommen nur bestimmte Steuerpflichtige, die bestimmte Leistungen ausführen, in den Genuss dieser Besteuerungssysteme. So können z.b. ausländische und russische Gesellschaften, die Filialen oder Repräsentanzen in der Russischen Föderation unterhalten, das vereinfachte Besteuerungssystem nicht wählen. Steuerbare Umsätze Der Umsatzsteuer unterliegen: ) Die Veräußerung von Waren und Erbringung von Werken und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Russischen Föderation gegen Entgelt sowie die Übertragung von Vermögensrechten; die unentgeltliche Übertragung von Eigentumsrechten sowie die Erbringung von Dienstleistungen gelten als Veräußerung von Waren und Erbringung von Werken und Dienstleistungen gegen Entgelt; 2) der Bezug von Waren, Werken und Dienstleistungen für den Eigenverbrauch auf dem Gebiet der Russischen Föderation; 3) die Bau- und Montagetätigkeit für den Eigenverbrauch; 4) die Einfuhr von Waren über die Zollgrenzen der Russischen Föderation. Steuerbefreiungen Das russische Umsatzsteuerrecht kennt zahlreiche Befreiungen von der Steuerpflicht. Dazu zählen unter anderem: ) Die Vermietung von Räumen auf dem Gebiet der Russischen Föderation an ausländische natürliche Personen oder Gesellschaften, die in der Russischen Föderation akkreditiert sind, vorausgesetzt der jeweilige andere Staat sieht für russische natürliche Personen oder Gesellschaften eine ähnliche Regelung vor. 2) Die Veräußerung/Erbringung (der Bezug von Waren, Werken und Dienstleistungen für den Eigenverbrauch) von a) bestimmten medizinischen im In- oder Ausland hergestellten Waren; b) medizinischen Dienstleistungen, die von medizinischen Einrichtungen erbracht werden; c) Gesellschaftsanteilen, Wertpapieren und Finanztermingeschäfte; d) Reparatur- und Restaurationsarbeiten an historischen oder Kulturdenkmälern, die unter dem Schutz des Staates stehen, sowie an Kirchen, die von Religionsgemeinschaften genutzt werden; e) bestimmten Dienstleistungen von Organisationen auf dem Gebiet der Kultur und Kunst; f) Dienstleistungen im Bildungsbereich, die von nicht gewerblichen Bildungseinrichtungen erbracht werden; g) ausschließlichen Rechten an geistigem Eigentum, einschließlich Know-how, sowie die Überlassung von Nutzungsrechten an geistigem Eigentum. 3) a) Die Erbringung von Finanz-, Versicherungs- und Rückversicherungsleistungen, auch von Exportkrediten oder gegen unternehmerische und politische Risiken; b) die Veranstaltung von Lotterien; c) die Bereitstellung von Darlehen in Geld und damit zusammenhängenden Finanzdienstleistungen; d) die Veräußerung von Wohnhäusern und Wohnungen. 4) Die Einfuhr von Maschinen und Ersatzteilen, die kein in der Russischen Föderation hergestelltes Pendant haben. Steuerpflichtige, die unter 3) genannte Leistungen erbringen, können zur Steuerpflicht optieren. Abzugsverfahren Bestimmte von nicht für umsatzsteuerliche Zwecke registrierten ausländischen Personen auf dem Gebiet der Russischen Föderation erbrachte Leistungen sowie die Vermietung staatlichen Eigentums durch staatliche Organe unterliegen der Umsatzbesteuerung im Abzugsverfahren. Bei diesem Verfahren hat der Leistungsempfänger die geschuldete Umsatzsteuer anstelle des Leistenden einzubehalten und abzuführen. Im Unterschied zu dem als reverse-charge-verfahren in der EU bekannten Verfahren erhält der Leistungsempfänger hier eine Bruttorechnung, in der russische Umsatzsteuer ausgewiesen ist. Ob eine Leistung auf dem Gebiet der Russischen Föderation erbracht wird, regelt der Steuerkodex. Insbesondere bei Beratungs-, juristischen, Wirtschaftsprüfungs-, Buchhaltungs-, Ingenieur- und Marketingleistungen sowie der Bearbeitung von Informationen und bestimmten Forschungs- und Kon struk tions arbeiten kann der Leistungsort im Gebiet der Russischen Föderation liegen, wenn der Leistungsempfänger eine Tätigkeit auf dem Gebiet der Russischen Föderation ausübt. 6 7

11 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 Steuersätze Art Höhe Anzuwenden auf Regelsteuersatz 8% Sämtliche steuerbaren und steuerpflichtigen Umsätze, soweit nicht der ermäßigte oder der Null-Steuersatz Anwendung finden Ermäßigter Steuersatz 0% Verschiedene Grundnahrungsmittel, Kinderwaren, Bücher und periodische Druckerzeugnisse, Arzneimittel u.a. Nullsteuersatz 0% Ausfuhr von Waren, Werk- und Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Ein- und Ausfuhr von Waren, Lieferungen an ausländisches diplomatisches Personal u.a. Vorsteuerabzug Bei den Steuerbehörden registrierten Gesellschaften und Einzelunternehmern steht grundsätzlich ein Vorsteuerabzug zu, soweit ihre Ausgangsleistungen nicht steuerbefreit sind, es sei denn, sie haben zulässig und ordnungsgemäß auf diese Befreiung verzichtet. Für den Vorsteuerabzug muss der Leistungsempfänger eine ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung nach russischem Recht vorweisen können. In der Regel wird er diese von einem russischen Leistenden erst erhalten, nachdem er den Erhalt der vereinbarten Leistung dem Leistenden schriftlich ordnungsgemäß bestätigt hat. Ausländische Gesellschaften können sich am Ort ihrer russischen Betriebsstätte als Steuerzahler registrieren lassen; nur im Falle einer solchen Registrierung kann ihnen ein Vorsteuerabzug gewährt werden. Ein besonderes Vorsteuerabzugsverfahren findet Anwendung, wenn Waren, Dienstleistungen oder Arbeiten aus der Republik Weißrussland sowie der Republik Kasachstan bezogen wurden. Ab dem Besteuerungszeitraum I/200 kann unter bestimmten Voraussetzungen Vorsteuer in einem beschleunigten Verfahren abgezogen bzw. erstattet werden. Besteuerungszeitraum Besteuerungszeitraum für Unternehmen jeder Größe ist das Quartal. Für den jeweiligen Besteuerungszeitraum ist eine Umsatzsteuererklärung abzugeben. Ab dem Besteuerungszeitraum I/204 müssen Umsatzsteuererklärungen in elektronischer Form abgegeben werden. HANDELSABGABE Auf kommunaler Ebene sowie in den Städten Föderaler Bedeutung können Satzungen bzw. Gesetze erlassen werden, auf deren Grundlage von Unternehmen und Einzelunternehmern, die eine Handelstätigkeit ausüben, für die Nutzung beweglichen oder unbeweglichen Vermögens eine Abgabe erhoben wird. Zur Handelstätigkeit gehört der Handel durch Objekte von (fest eingerichteten oder fliegenden) Handelsketten, der Handel durch Ausgabe von Waren aus Lagern sowie das Organisieren von Märkten. Die Abgabenobergrenze ist durch den Steuerkodex der Russischen Föderation vorgegeben. Die Handelsabgabe wird quartalsweise erhoben und ist bis zum 25. des Folgemonats zu zahlen. Die Ertragsteuern mindern sich um die im Veranlagungszeitraum gezahlte Handelsabgabe. Die Stadt Moskau wird mit Wirkung ab dem eine Handelsabgabe einführen. VERBRAUCHSTEUERN UND ZÖLLE In der Russischen Föderation werden auf bestimmte Güter, z.b. Alkohol und alkoholhaltige Produkte, Tabak, Kraftfahrzeuge, Benzin- und Dieselkraftstoff sowie Heizöl mengen- oder wertabhängige Verbrauchsteuern erhoben. Zum wurden die meisten Tarife erhöht. Für die Einfuhr bestimmter Waren in die Russische Föderation werden je nach Warengruppe auf Basis eines vom Zoll zugelassenen Listenpreises Zölle erhoben. In der Russischen Föderation, der Republik Weißrussland und der Republik Kasachstan gilt vom an ein einheitlicher Zolltarif. Ab dem besteht zudem zwischen diesen Ländern eine Zollunion und gilt ein gemeinsamer Zollkodex. Als Im- und Exporteur dürfen in der Russischen Föderation laut Gesetz auftreten russische natürliche und juristische Personen sowie ausländische Gesellschaften, die in Russland zur Ausübung einer geschäftlichen Tätigkeit registriert sind. Jedes Unternehmen, das als Im- oder Exporteur in Russland aktiv werden will, muss bei einem Zollamt registriert sein. Dort ist die Warenabfertigung durchzuführen. Die Vorschriften betreffend die Abwicklung von Importen sind sehr detailliert und penibel zu befolgen. Auch wenn zwischen Exporteur und Importeur niedrigere Preise vereinbart wurden, ist der Zoll befugt, auf Basis der zugelassenen Listenpreise, die als Minimalpreise gelten, eine Korrektur des Zollwertes nach oben vorzunehmen. Neben den Zöllen wird bei der Deklaration eine Abfertigungsgebühr erhoben, deren Höhe sich nach den durch den Zoll erbrachten Leistungen richtet und Rubel nicht übersteigen darf. 8 9

12 SUBSTANZSTEUERN UND BESONDERE BESTEUERUNGSSYSTEME

13 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER In der Russischen Föderation trat das Gesetz über Erbschaft- und Schenkungsteuer zum außer Kraft. Während Geld- und Sachzuwendungen von Todes wegen von der Einkommensteuer ausgenommen sind, unterliegen Vergütungen, die Erben aufgrund übergegangener Rechte aus geistigem Eigentum erhalten, der Einkommensteuer. Schenkungen unterfallen grundsätzlich nicht der Einkommensteuer, ausgenommen solche von Grundvermögen, Fortbewegungsmitteln, Aktien und Geschäftsanteilen, sowie Geschenke von Unternehmen, die Rubel je Besteuerungszeitraum überschreiten. Für Schenkungen von Familienangehörigen oder nahen Verwandten, Geschenke von Privatpersonen gilt die Ausnahme von der Steuerbefreiung nicht. VERMÖGENSTEUER Für Privatpersonen Die Vermögensteuer für Privatpersonen ist eine Steuer auf kommunaler Ebene sowie in den Städten Föderaler Bedeutung Moskau, St. Petersburg sowie Sewastopol, der Wohnhäuser, Wohnungen, Ferienhäuser, Garagen und andere Bauten, Räume und Anlagen, Fahrzeugstellplätze, einheitliche unbewegliche Sachgesamtheiten und nicht fertiggestellte Bauten unterliegen, die im Eigentum natürlicher Personen stehen. Bemessungsgrundlage ist der aktuelle Inventarisationswert multipliziert mit dem im Steuerkodex festgesetzten Deflator. Der Inventarisationswert wird vom Büro für technische Inventarisierung festgesetzt. Die Steuersätze sind progressiv in Abhängigkeit von der Summe des mit dem Deflator multiplizierten Inventarisationswertes aller im Eigentum einer natürlichen Person stehenden vorgenannten Wirtschaftsgüter, die im Gebiet eines Erhebungsberechtigten belegen sind. Die Staffelsätze dürfen zwischen 0% (bis Rubel) sowie 0,3 bis 2% (über Rubel) der Summe des mit dem Deflator multiplizierten Inventarisationswertes festgesetzt werden. In Moskau z.b. betragen die Steuersätze zwischen 0,% und 0,5%. Mit Wirkung ab dem Jahr 205 schuf der föderale Gesetzgeber die Möglichkeit, den Katasterwert als Bemessungsgrundlage einzuführen. Die Umstellung der Bemessungsgrundlage soll in allen Subjekten der Russischen Föderation bis zum abgeschlossen sein. Der Steuersatz kann in Abhängigkeit von der Gruppe unbeweglichen Vermögens, zu dem das einzelne Objekt gehört, zwischen 0% und 6% betragen. Während eines vierjährigen Übergangszeitraums ist eine Übergangsregelung vorgesehen, um Steuererhöhungen nach Umstellung auf den Katasterwert als Bemessungsgrundlage abzufedern. Für Gesellschaften Auch Gesellschaften können der Vermögensteuer unterliegen. Die Steuer wird erhoben von: y Russischen Gesellschaften; y ausländischen Gesellschaften, die in der Russischen Föderation durch Betriebsstätten tätig werden; y ausländischen Gesellschaften, die unbewegliches Vermögen in Russland in ihrem Eigentum halten. Steuerobjekt ist allein das Anlagevermögen, nicht aber Grund und Boden sowie andere Naturressourcen. Nach dem erstmals bilanzierte bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens waren zwischenzeitlich von der Besteuerung ausgenommen und werden ab wieder besteuert, allerdings (grundsätzlich) begünstigt. Ab dem sind Wirtschaftsgüter der ersten beiden Abschreibungsgruppen (s.o. Gewinnsteuer S. 6) von der Besteuerung ausgenommen. Gemäß russischem Zivilgesetzbuch zählen zum unbeweglichen Vermögen auch Flugzeuge, See- und Flussschiffe, Motorboote sowie Weltraumanlagen. Die Bemessungsgrundlage wird grundsätzlich wie folgt ermittelt: y Für die ersten beiden vorgenannten Gruppen von Steuerpflichtigen: Der durchschnittliche Jahresrestbuchwert des Anlagevermögens, der aus der Buchhaltung des Steuerpflichtigen ersichtlich ist; y für die dritte vorgenannte Gruppe von Steuerpflichtigen: Der Bestandswert des unbeweglichen Vermögens gemäß den Büchern des staatlichen technischen Inventarisierungsdienstes. Der Steuersatz wird von den Subjekten der Russischen Föderation festgesetzt und darf grundsätzlich 2,2% der Bemessungsgrundlage nicht überschreiten. Für folgende Arten unbeweglichen Vermögens kann ab dem anstelle des Buch- bzw. Bestandswertes der Katasterwert die Bemessungsgrundlage bilden: y Verwaltungs- und Business- sowie Shopping-Center; y nicht zu Wohnzwecken genutzte Räume, die als Büro- oder Verkaufsflächen oder Flächen zum öffentlichen Verzehr von Speisen genutzt werden; y Objekte des unbeweglichen Vermögens ausländischer Unternehmen, die in Russland nicht durch eine Betriebsstätte tätig sind oder die einer solchen Betriebsstätte nicht zuzuordnen sind. Ab dem gilt dies auch für Wohnhäuser und -räume, die nicht als Sachanlagevermögen bilanziert sind. Voraussetzung ist stets, dass das Subjekt der Russischen Föderation, in dem das betreffende Objekt liegt, die Katasterwerte bestimmt hat. Bildet der Katasterwert die Bemessungsgrundlage, gelten abweichende Steuersätze. 205 darf der Satz,5% (in der Stadt Moskau,7%) nicht überschreiten. Ab 206 ist der zulässige Höchstsatz 2%

14 RUSSLAND TAX FACTS 205 BODENSTEUER Die Bodensteuer kann auf kommunaler Ebene sowie in den Städten Moskau, St. Petersburg und Sewastopol von Grundstückseigentümern bzw. solchen natürlichen oder juristischen Personen erhoben werden, denen ein dauerhaftes Nutzungsrecht an einem Grundstück zusteht. Bemessungsgrundlage ist der Katasterwert jedes Grundstücks, der sich nach dem staatlichen Bodenregister zum. Januar eines jeden Jahres, bzw. bei unterjähriger Entstehung im Zeitpunkt seiner Aufnahme in das Kataster, bestimmt. Die Steuersätze richten sich nach der Art der Nutzung des jeweiligen Grundstücks. Sie werden auf Ebene der lokalen Gebietskörperschaften festgesetzt und dürfen,5% der Bemessungsgrundlage nicht überschreiten. Allerdings werden in bestimmten Fällen, z.b. wenn die Bauzeit von Gebäuden auf Grundstücken durch Unternehmen 3 Jahre übersteigt, Koeffizienten von bis zu vier auf die zuvor ermittelte Steuer angewendet. BESONDERE BESTEUERUNGSSYSTEME Zu den besonderen Besteuerungssystemen gehören: y Einheitliche Agrarsteuer; y vereinfachtes Besteuerungssystem (für kleine Unternehmen); y einheitliche Steuer auf kalkulatorische Einkünfte aus bestimmten Tätigkeiten (für kleine Unternehmen); y Steuersystem bei Abkommen zur gemeinsamen Förderung von Bodenschätzen. SOZIALABGABEN UND SONSTIGE STEUERN 24

15 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 SOZIALVERSICHERUNG Die Einheitliche Sozialsteuer wurde mit Wirkung ab dem durch ein Sozialversicherungssystem ersetzt. Beiträge sind an den Pensionsfonds, den Sozialversicherungsfonds und den Föderalen Fonds für Krankenversicherung zu leisten. Versicherungspflichtige Zu den Versicherungspflichtigen gehören einerseits Gesellschaften und Selbstständige sowie natürliche Personen, die nicht Selbstständige sind und Zahlungen für geleistete Arbeit oder Werk- oder Dienstleistungen an natürliche Personen, die nicht Einzelunternehmer sind, leisten (Gruppe ) sowie andererseits Selbstständige sowie selbstständige Rechtsanwälte und Notare (Gruppe 2). Die Aufwendungen für Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitnehmer werden ausschließlich vom Arbeitgeber getragen. Arbeitnehmer haften nicht für nicht abgeführte Beiträge. Bemessungsgrundlage Die Höhe der Versicherungsbeiträge bemisst sich für Gruppe nach der Höhe des Arbeitsentgelts (Entgelts). Gesellschaften müssen die Beitragsbemessungsgrundlage für jeden Arbeitnehmer getrennt ermitteln. Für die Gruppe 2 orientieren sich die Versicherungsbeiträge an der Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Sach(teil)leistungen sind mit dem zwischen den Parteien vereinbarten Preis anzusetzen. Die Beitragsbemessungsgrundlage weicht teilweise von der zuvor für die Einheitliche Sozialsteuer geltende Bemessungsgrundlage ab. An Ausländer, die als hochqualifizierte Spezialisten in der Russischen Föderation beschäftigt sind, gezahltes Arbeitsentgelt ist von der Beitragsbemessungsgrundlage ausgenommen. Regel-Beitragssätze Arbeitgeber Versicherung Beitragssatz 205 Beitragssatz 204 Pensionsversicherung 22%, 2 22% 2, 3 Sozialversicherung 2,9% 4 2,9% 5 Föderale Krankenversicherung 5,% 5,% 5 Territoriale Krankenversicherung 0% 0% Gesamtbelastung 30% 30% Bis Rubel, für übersteigende beitragspflichtige Beträge beträgt der Satz 0%. 2 Für unter erschwerten Bedingungen beschäftigte Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber zur Leistung zusätzlicher Beiträge ungeachtet der Beitragsbemessungsgrenze verpflichtet. 3 Beitragsbemessungsgrenze 204: Rubel, für übersteigende beitragspflichtige Beträge beträgt der Satz 0% 4 Beitragsbemessungsgrenze 205: Rubel 5 Beitragsbemessungsgrenze 204: Rubel Besondere Steuersätze gelten für Unternehmen, die in technischinnovativen Sonderwirtschaftszonen oder im Innovationszentrum Skolkovo angesiedelt sind, für ihr dortiges Personal sowie beitragspflichtige IT-Unternehmen, die Programmcodes verändern oder Software oder Datenbanken veräußern, oder Leistungen zur Anpassung, Änderung, Installation, Zertifizierung, Wartung von Software und Datenbanken erbringen, sowie für Unternehmen aus dem Bereich der Massenmedien und Agrarunternehmen. Beitragssätze für Selbstständige, Rechtsanwälte und Notare Ab dem hängt der Pensionsversicherungsbeitrag von der Einkunftshöhe ab. Liegen die Einkünfte unter Rubel, so ist in 205 der Beitrag auf 8.60,80 Rubel fixiert. Wird diese Grenze überschritten, so muss zusätzlich zum genannten fixen Beitrag % der Rubel übersteigenden Einkünfte an den Pensionsfonds entrichtet werden. Der Beitrag ist jedoch auf ,40 Rubel in 205 begrenzt. Der an den Föderalen Fonds für Krankenversicherung zu leistende Beitrag ist unabhängig von der Einkunftshöhe und beträgt in ,58 Rubel. Leistungen zur gesetzlichen Unfallversicherung Die Regelungen über die Unfallversicherung blieben durch die Reform der sozialen Sicherung unberührt. Auch Leistungen zur Unfallversicherung werden von Arbeitgebern getragen, die natürliche Personen auf Grundlage von Arbeitsverträgen beschäftigen. Die Bemessungsgrundlage ist der der Sozialversicherung ähnlich. Der Steuersatz beträgt zwischen 0,2% und 8,5% des Arbeitseinkommens, je nachdem in welcher Branche der Arbeitnehmer beschäftigt ist. In den meisten Fällen übersteigt er allerdings 2% nicht. SONSTIGE STEUERN Steuer auf die Gewinnung von Bodenschätzen Steuerpflichtig sind Gesellschaften und Einzelunternehmer, die gemäß der Gesetzgebung der Russischen Föderation den Boden nutzen und Bodenschätze fördern. Die Bemessungsgrundlage bestimmt sich nach dem Preis der geförderten Bodenschätze, der entweder nach dem Verkaufspreis oder, wenn eine Veräußerung im Veranlagungszeitraum unterbleibt, auf Grundlage der steuerlichen Aufwendungen ermittelt wird. Veranlagungszeitraum ist der Monat. Für bestimmte Bodenschätze werden Steuervorteile gewährt, die sich nach der Lage der Lagerstätte, dem Grad ihrer Ausbeutung und der Teilnahme des Steuerpflichtigen bei der Suche und Exploration richten. Weitere Steuern: Wassersteuer Spielsteuer Transportsteuer (Kfz-Steuer) 26 27

16 SONDERWIRTSCHAFTS- ZONEN UND REGIONALE INVESTITIONSPROJEKTE

17 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 SONDERWIRTSCHAFTSZONEN In der Russischen Föderation gibt es verschiedene Arten von Sonderwirtschaftszonen (SWZ): Art der SWZ Lage/Ort Art der SWZ Lage/Ort Gewerblichindustriell (Gewerbe) y Elabuzhskij Distrikt (RepublikTatarstan) y Grjazinskij Distrikt (Lipetsker Gebiet) y Stavropolskij Distrikt (Gebiet Samara) y Werchnesaldinskij (Gebiet Swerdlowsk) y Pskovskij Distrikt (Gebiet Pskov) y Ljudinovo und Ljudinovskij Distrikt (Gebiet Kaluga) Hafen (See- und Flussschifffahrt, Flughafen) Regional y Sowjetsko-Gawanskij Distrikt (Gebiet Chabarowsk) y Tscherdaklinskij Distrikt (Gebiet Uljanowsk) y Murmansk und Kolskij Distrikt (Gebiet Murmansk) y Kaliningrader Gebiet y Magadaner Gebiet y Republik Krim und Stadt Föderaler Bedeutung Sewastopol Technischinnovativ (Hi-Tech) Touristisch y Dubna (Moskauer Gebiet) y St. Petersburg y Tomsk (Sibirien) y Zelenograd (Moskau) y Verhneuslonskij und Laischevskij Distrikte (Republik Tatarstan) y Altajskij Distrikt (Altaj Region) y Majminskij und Chemalskij Distrikte (Republik Altaj) y Distrikt Pribajkalskij (Republik Burjatien) y Irkutsker Gebiet y Insel Russki (Region Primorje) y Tourismus-Cluster: Zelentschukskij Distrikt (Karatschai-Tscherkessien) Apscheronskij Distrikt (Region Krasnodar) Majkopskij Distrikt (Republik Adygea) Cherekskij, Chegemskij, Elbrusskij Distrikte (Kabardino-Balkarien) Alagirskij, Irafskij Distrikte (Nordossetien-Alanien) Chunzachskij Distrikt (Republik Dagestan) Dschejrachskij und Sunschenskij Distrikte (Inguschetien) Jessentuki, Schelesnowodsk, Kislowodsk, Lermontow, Pjatigorsk, Mineralowodskij und Predgornyj Distrikte (Stawropolskij Region) Veduchi (Tschetschenien) Sanktionen für Investionen in diese Gebiete durch Verordnung (EU) Nr. 35/204 des Rates, ABl. EU L 365/46 vom Während die durch föderales Recht bestimmten Sonderwirtschaftszonen Kaliningrad, Magadan sowie die Republik Krim und die Stadt Föderaler Bedeutung Sewastopol eine Sonderstellung einnehmen, sind alle übrigen Sonderwirtschaftszonen punktuelle, die auf Rechtsverordnungen der Regierung der Russischen Föderation gründen. Detailregelungen sind in zahlreichen Einzelgesetzen enthalten. Die Investitionsanreize unterscheiden sich von einer Sonderwirtschaftszone zur nächsten. Zu den gewährten Investitionsanreizen zählen die (teilweise) Bereitstellung von Infrastruktur, verbilligte Mieten, temporäre Befreiungen von der Gewinnsteuer bzw. herabgesetzte Gewinnsteuersätze sowie Vergünstigungen bei der Vermögensteuer für Unternehmen, der Bodensteuer, Sozialversicherungsbeiträgen, bei Umsatzsteuer und Zöllen sowie der Transportsteuer. Eine vereinfachte Gegenüberstellung für eine punktuelle und eine regionale Sonderwirtschaftszone enthält die Tabelle auf Seite 32. Investitionsanreize müssen in den meisten Fällen im Vorfeld beantragt werden. Die Gewährung ist auch von Art und Umfang der Investition abhängig. Nähere Informationen zu den Sonderwirtschaftszonen finden sich auf den Internet-Seiten des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation (http://economy.gov.ru/minec/ activity/sections/sez/). 30 3

18 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 Bereich Regelmäßig Kaliningrad Regionale SWZ Infrastruktur Gewinnsteuer Erschließungskosten Pachtzinsen aus dem Ausland aus Russland Steuersatz trägt der Unternehmer marktübliche Einfuhr von Wirtschaftsgütern Einfuhrumsatzsteuer und ggf. Zölle Binnenmarkt Bemessungsgrundlage F&E-Aufwendungen können im Jahr des Abschlusses der F&E-Arbeiten abgeschrieben werden 20% trägt der Unternehmer marktübliche 0% wie Export aus Russland Sofortiger Abzug von F&E- Aufwendungen innerhalb des Wirtschaftsjahres, in dem sie entstanden sind 0% (erste 6 Jahre), 0% (zweite 6 Jahre) St. Petersburg Hi-Tech SWZ tragen Staat, Region, Kommune 2% des Katasterwerts 0% wie Export aus Russland Sofortiger Abzug von F&E- Aufwendungen innerhalb des Wirtschaftsjahres, in dem sie entstanden sind 5,5% für die Dauer des Bestehens SWZ REGIONALE INVESTITIONSPROJEKTE Für den Zeitraum vom bis zum ist in bestimmten Subjekten (Teilstaaten) im Fernen Osten der Russischen Föderation die Teilnahme an einem regionalen Investitionsprojekt möglich. Ein solches Projekt muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, u.a. auf die Produktion von Waren abzielen und ein Mindestinvestitionsvolumen von 50 Mio. Rubel über einen Investitionszeitraum von maximal drei Jahren, bzw. 500 Mio. Rubel über einen Investitionszeitraum von maximal fünf Jahren aufweisen. Die Minimalanforderungen können auf Ebene des jeweiligen Subjekts der Russischen Föderation erhöht werden. Auf Teilnehmer eines regionalen Investitionsprojekts können reduzierte Gewinnsteuersätze Anwendung finden, wenn die Einnahmen aus dem Verkauf von Waren, die infolge der Umsetzung des Projekts produziert wurden, nicht weniger als 90% seiner Einnahmen ausmachen. Für Projektteilnehmer beläuft sich der föderale Teil des Gewinnsteuersatzes über zehn Jahre auf 0%, der Teil, der dem betreffenden Subjekt der Russischen Föderation zusteht, während der ersten fünf Jahre nach Verkauf von infolge Umsetzung des Projekts produzierten Waren auf höchstens 0% und während der zweiten fünf Jahre auf mindestens 0% (vgl. zum allgemeinen Gewinnsteuersatz Seite 7). Auch eine Reduzierung der Steuer auf die Gewinnung von Bodenschätzen ist möglich. Vermögensteuer für Unternehmen Bodensteuer Steuersatz bis zu 2,2% 0% (erste 6 Jahre),,% (zweite 6 Jahre) Steuersatz bis zu,5 % bis zu 0% (5 Jahre) 0% (5 Jahre) ab Aktivierung der Wirtschaftsgüter 0% (5 Jahre) ab Grundbucheintragung (Regel-) Sozialversicherungsbeiträge Gesamt Pensionsfonds: 22% bis Rubel, 0% für übersteigende beitragspflichtige Beträge; Sozialversicherung: 2,9% bis Rubel; Krankenversicherung: 5,% 4% 32 33

19 ANHANG

20 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 ANHANG A Doppelbesteuerungsabkommen Land Dividenden (%) Zinsen (%) Lizenzen (%) Ägypten Albanien Algerien 5/5 5 5 Argentinien 0/5 5 5 Armenien 5/0 0 0 Aserbaidschan Australien 5/5 0 0 Belgien Botswana 5/0 0 0 Brasilien 2 0/5 5 5 Bulgarien Chile 5/0 5 5/0 China Dänemark Deutschland 5/5 0 0 Finnland 5/2 0 0 Frankreich 5/0/5 0 0 Griechenland 5/0 7 7 Indien Indonesien Iran 5/0 7,5 5 Irland Island 5/5 0 0 Israel Italien 5/0 0 0 Japan 5 0 0/0 Jugoslawien 5/5 0 0 (Serbien und Montenegro) Kanada 0/5 0 0/0 Kasachstan Katar Kirgisistan Korea (DPRK) Korea (Rep) 5/0 0 5 Kroatien 5/0 0 0 Kuba 5/5 0 5 Kuwait Lettland 5/0 5/0 5/0 Stand 3. Januar Nicht in Kraft getreten, vgl. Schreiben des Ministeriums der Finanzen der RF vom N /564 Libanon Litauen 5/0 0 5/0 Luxemburg 0/5 0 0 Mazedonien Malaysia 0/5 5 0/5 Mali 0/5 5 0 Malta 5/0 5 5 Marokko 5/0 0/0 0 Mexiko Moldawien Mongolei 0 0 ns Namibia 5/0 0 5 Niederlande 5/5 0 0 Neuseeland Norwegen 0 0/0 0 Österreich 5/5 0 0 Philippinen Polen Portugal 0/5 0 0 Rumänien Saudi-Arabien Singapur 5/0 7,5 7,5 Slowakische Republik Slowenien Spanien 5/0/5 0/5 5 Sri Lanka 0/5 0 0 Schweden 5/5 0 0 Schweiz 0/5/5 0 0 Südafrika 0/5 0 0 Syrien 5 0 4,5/3,5/8 Tadschikistan 5/0 0/0 ns Thailand Tschechische Republik Türkei Turkmenistan Ukraine 5/5 0 0 Ungarn Usbekistan Venezuela 0/5 5/0 0/5 Vereinigtes Königreich Vereinigte Staaten 5/0 0 0 Vietnam 0/5 0 5 Weißrussland Zypern 5/0 0 0 ns = nationale Steuersätze 36 37

2013 BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Stand 31. Januar 2013)

2013 BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Stand 31. Januar 2013) RUSSLAND TAX FACTS 2013 BDO AG WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT Mit über 1.900 Mitarbeitern an 24 Standorten in Deutschland stehen wir unseren Mandanten zur Seite und bieten anspruchsvolle Prüfungsund Beratungsleistungen,

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News www.pwc.de Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News Juni 2011 Inhalt Steueraufschub/Ratenzahlung...1 Steuerkredit für Investitionszwecke... 2 Abschreibungsfähige

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2002 haben sich einige wichtige Vorschriften im Umsatzsteuer- und Ertragsteuerrecht geändert, die auch für die

Mehr

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2003 hat sich der Steuersatz für die Ausländersteuer, der auch bei Zahlungen an ausländische Lizenzgeber relevant

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT TARIFE Sie können mit der BilliTel Simkarte derzeit zwei Pakete aktivieren (Paket all und Österreich- Paket). Für das Österreich-Paket benötigen Sie einen eigenen

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), der T-Mobile

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Zur Rechtslage nach dem Zerfall der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) ist auf Folgendes hinzuweisen:

Zur Rechtslage nach dem Zerfall der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) ist auf Folgendes hinzuweisen: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Produktionsstandorten

Produktionsstandorten Steuerliche Aspekte beim Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten IHK Potsdam, 18. Mai 2011 PROSPEKT GAZETY PRAVDA 11 220116 MINSK BELARUS TEL.: +375 296 619 717 FAX: +375 172 70 72 89 WWW.BBPARTNERS.BY

Mehr

Quellensteuer Merkblatt 6 ab 2015

Quellensteuer Merkblatt 6 ab 2015 Steuerverwaltung des Kantons Bern Merkblatt zur Quellenbesteuerung von Leistungen aus Vorsorgeeinrichtungen gestützt auf ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis oder aus einer gebundenen Selbstvorsorge

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatlicher Grundpreis Monatlicher Mindestumsatz Mindestvertragslaufzeit 1 keiner keiner flexibel: täglich kündbar 1) Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit. Zur Beendigung

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat ONE PLUS 40 Jetzt ist Schluss mit wenig: Mit ONE Plus 40 telefonieren Sie mit 350 Freiminuten in alle Netze und haben 1.000 Freiminuten zu ONE und ins Festnetz! Und das zu einem Paketpreis von nur 40,-

Mehr

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Kontakt Schenker Australia P/L Umzuglogistik 43-57 South Centre Road Melbourne Airport, Vic 3045 Australia Tel.: +61 9344

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Preis- und Leistungsbeschreibung für Internet und Telefonie

Preis- und Leistungsbeschreibung für Internet und Telefonie Preis- und Leistungsbeschreibung für ie - / Telefonanschluss 10 20 30 50 10 20 30 50 Telefon Preis*- und Leistungsmerkmale Download bis zu 10 Mbit/s Upload bis zu 1 Mbit/s 12,90/Monat in den ersten 6 Monaten,

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Im November vorigen Jahres haben wir Sie mit den in Vorbereitung befindlichen Änderungen der Steuergesetze vertraut gemacht. Am 21. 12. 2012

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

!!"!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014

!!!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr