Vertriebs- Kompendium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertriebs- Kompendium"

Transkript

1 Vertriebs- Kompendium 2015

2 Vertriebs-Kompendium 2015 Inhaltsverzeichnis Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht... 4 Gesetzliche Systeme Demografische Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland... 8 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Erwerbsminderungsrente (EMR) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Beitragspflichtige Einnahmen in der GKV Pflegeversicherung Fondsanlage Direktanlage in Investmentfonds Fondspolice vs. Direktanlage Garantiekosten bei Fondspolicen Kostenkennzahlen bei Fonds und Fondspolicen Cost-Average-Effekt Renditedreieck Volatiler DAX vs. Sparbuch Inflation Private Altersvorsorge Private Altersvorsorgesysteme im Vergleich Entscheidungshilfe nach Nettoaufwand (Beispiel) Steuer auf Kapitalauszahlungen der 3. Schicht Auszahlplan vs. abgekürzte Rente Vertragsoptimierung durch steuerfreie Todesfallleistung Rentenbesteuerung: Beispielberechnungen Ertragsanteile von Renten der 3. Schicht Basisrente Riester-Rente (Förderbeispiel) BU-Rente (Bedarfsermittlung, Schichtenvergleich) Betriebliche Altersversorgung (bav) bav-durchführungswege im Vergleich Ersparnisse in der Direktversicherung bav-kombi (DV + UK) Unterstützungskasse und der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) bav statt VL VL-Umwandlung mit der Direktversicherung Minijob bav für Mehrarbeit Kapitalauszahlung der Unterstützungskasse Erben & Schenken Erbschaftsteuer Vervielfältiger für lebenslange Leistungen Doppelter Freibetrag durch Rentenschenkung Schenkung mit Vetorecht Steuerliche Optimierung von Todesfallschutz Nützliches Steuerformel Einkommensteuer Auszug Einkommensteuertabelle Immobilie vs. Sparen Annuitätendarlehen Einmalanlage und Ratensparen (Zinseszins) Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert. Eine Gewähr für deren Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Nachdruck, Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers: Helvetia schweizerische Lebensversicherungs-AG, Frankfurt a. M. 3

3 Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht Gesetzl. Rentenversicherung (im Detail ab S. 10) West Ost Beitragssatz 18,70 % 18,70 % Beitragsbemessungsgrenze E p. a E p. a. Bezugsgröße 18 SGB IV E mtl E mtl. Mindestbeitrag für geringfügig Beschäftigte 32,73 E mtl. 32,73 E mtl. Mindestbeitrag 84,15 E mtl. 84,15 E mtl. Höchstbeitrag (für freiwillig Versicherte) 1.131,35 E mtl. 972,40 E mtl. Regelbeitrag (versicherungspflichtige Selbstständige) 530,15 E mtl. 451,61 E mtl. Geringverdienergrenze (nur Azubis) 20 Abs. 3 SGB IV 325,00 E mtl. 325,00 E mtl. Geringfügigkeitsgrenze 450,00 E mtl. 450,00 E mtl. Aktueller Rentenwert (seit ) 28,61 E 26,39 E Gesetzl. Pflegeversicherung (im Detail ab S. 21) West Ost Beitragssatz 2,35 % 2,35 % Beitragssatz für Kinderlose 0,25 % 0,25 % Beitragsbemessungsgrenze E p. a E p. a. Höchstbeitrag für Kinderlose 107,25 E mtl. 107,25 E mtl. Höchstbeitrag 96,94 E mtl. 96,94 E mtl. Höchstbeitragszuschuss (private Pflegeversicherung außer Sachsen) 48,47 E 48,47 E Gesetzl. Arbeitslosenversicherung West Ost Beitragssatz 3,00 % 3,00 % Beitragsbemessungsgrenze E p. a E p. a. Höchstbeitrag 181,50 E mtl. 156,00 E mtl. Gesetzl. Krankenversicherung (im Detail ab S. 16) West Ost Beitragssatz 14,60 % 14,60 % Durchschn. kassenindividueller Zusatzbeitrag 0,90 % 0,90 % Versicherungspflichtgrenze E p. a. nach 6 Abs. 6 SGB V Beitragsbemessungsgrenze E p. a. nach 6 Abs. 7 SGB V Höchstbeitrag (inkl. Zusatzbeitrag) 639,38 E 639,38 E Höchstbeitragszuschuss (private KV/freiw. GKV) 301,13 E 301,13 E E p. a. nach 6 Abs. 6 SGB V E p. a. nach 6 Abs. 7 SGB V Betriebliche Altersversorgung (bav) (im Detail ab S. 44) West Ost Bezugsgröße 18 SGB IV E mtl E mtl. Steuerfreie Höchstbeiträge 3 Nr. 63 EStG E p. a./242,00 E mtl., zusätzlich ggf.: E p. a./150,00 E mtl E p. a./242,00 E mtl., zusätzlich ggf.: E p. a./150,00 E mtl. PSV-Beitragssatz ,3 1,3 PSV-Höchstgrenze ( 7 BetrAVG) E E Höchstbeträge Abfindung Lfd. Leistung (1% der mtl. Bezugsgröße) 28,35 E mtl. 24,15 E mtl. Kapitalleistung (12/10 der mtl. Bezugsgröße) E mtl E mtl. 4 Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht 5

4 Riester-Förderung (im Detail ab S. 39) Daten/Zulage/Beiträge Sockelbeitrag (Mindestbetrag für Förderanspruch) 60,00 E p. a. Mindesteigenbeitrag für die volle Zulage Maximalförderbeitrag (inkl. Zulage) E p. a. Grundzulage 154,00 E p. a. Einmaliger Zuschuss bei Beginn bis Alter ,00 E Kinderzulage (geboren bis ) 185,00 E p. a. Kinderzulage (geboren nach ) 300,00 E p. a. 4 % des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzgl. der Zulagen Basisrente (im Detail ab S. 37) Nicht verheiratet Verheiratet Maximalbeitrag E E Steuerpflicht der Rente 70 % 70 % Anrechenbare Vorsorgeaufwendungen 80 % 80 % Gesetzliche Systeme Sonstiges Inflation Deutschland (2014) 0,90 % Vorl. durchschnittl. Bruttoarbeitsentgelt E p. a. ( 1 Abs. 2 SV-Rechengrößenverordnung 2015) Weitere Informationen zur Inflation auf S Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht 7

5 Demografische Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland Am Am Männer Alter in Jahren Frauen Männer Alter in Jahren Frauen Gesetzliche Systeme Tausend Personen Tausend Personen Tausend Personen Tausend Personen Alter in Jahren Am Am Männer Frauen und Männer Alter in Jahren Frauen Untergrenze der mittleren Bevölkerung Obergrenze der mittleren Bevölkerung Tausend Personen Tausend Personen Tausend Personen Quelle: Statistisches Bundesamt Tausend Personen 8 Demografische Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland Demografische Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland 9

6 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Durchschnittswerte der GRV (Zugang/Wegfall) Rentenzugang 2013 Insgesamt West Ost Männer Frauen Männer Frauen Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag aller Renten 710,00 E 860,00 E 520,00 E 835,00 E 742,00 E Durchschnittliche Altersrente 737,00 E 913,00 E 505,00 E 915,00 E 786,00 E Durchschnittliche Erwerbsminderungsrente 613,00 E 652,00 E 576,00 E 589,00 E 627,00 E Durchschnittliche Witwen-/ Witwerrente 520,00 E 237,00 E 580,00 E 302,00 E 619,00 E Durchschnittliches Zugangsalter Altersrente 64,1 64,1 64,3 63,7 63,4 Erwerbsminderungsrente 51,0 51,5 50,3 52,1 50,8 Rentenwegfall 2013 Durchschnittliches Wegfallalter 79,0 76,7 81,6 75,1 81,2 Durchschnittliche Bezugsdauer (in Jahren) 19,3 17,2 21,0 16,3 23,4 Durchschnittliche Lebenserwartung 65-Jähriger; Tafel 2010/12 (in Jahren) 19,1 17,3 20,9 17,1 20,7 Quelle: Deutsche Rentenversicherung, 2014 Ermittlung der Altersrente aus der GRV Entgeltpunkte erhält man z. B. für: Arbeitsentgelt Bruttoarbeitsentgelt (max. bis zu BBG) wird durch den Durchschnittsverdienst geteilt, so dass max. 2,15 EGP p. a. erreicht werden können. Ausbildungszeiten: Schul- und Hochschulzeiten werden seit 2009 nicht mehr angerechnet, Fachschulausbildung max. für 36 Monate mit 0,0625 EGP je Monat. Kindererziehungszeiten für jeden Monat der Kindererziehung erhält man 0,0833 EGP (max. 24 Monate pro Kind, für 1992 oder später geborene Kinder max. 36 Monate). Aktueller Rentenwert West: 28,61 EUR Ost: 26,39 EUR Rentenartfaktor für die Altersrente beträgt den Faktor 1 Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn wird die Rente um einen Abschlag von 0,3 % je Monat vor dem regulären Termin vermindert Rentenformel Monatsrente = persönliche Entgeltpunkte x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor Altersrente für langjährig Versicherte Die Altersrente für langjährig Versicherte gibt es für Personen, die mindestens 35 Jahre in der Rentenversicherung zurückgelegt haben. Die Altersgrenze hängt vom Geburtsjahr ab. Wurden die Versicherten vor 1949 geboren, liegt die Altersgrenze bei 65 Jahren. Diese Altersrente kann aber auch mit einem Abschlag von 0,3 % pro Monat vor 65 in Anspruch genommen werden. von 1949 und bis 1964 geboren, wird die Altersgrenze stufenweise angehoben oder später geboren, liegt sie bei 67. Die Altersrente kann jedoch auch ab 63 vorzeitig in Anspruch genommen werden, allerdings mit einem Abschlag von bis zu 14,4 %. Gesetzliche Systeme 10 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) 11

7 Anhebung der Altersgrenze auf 67 Versicherte (Jahrgang) Anhebung der Altersgrenze Künftiger normaler Rentenbeginn (Jahr) Abschlag bei Ren te mit 63 Monat/Jahr Um Monat(e) Jahr Monat In % Januar ,5 Februar ,8 März bis Dezember , , , , , , , , , , , , , , ,8 Ab ,4 Altersrente für besonders langjährig Versicherte Seit können besonders langjährig Versicherte, die mindestens 45 Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren, schon mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Ab Jahrgang 1953 steigt diese Altersgrenze für die abschlagsfreie Rente wieder schrittweise an. Für alle 1964 oder später Geborenen liegt sie wieder wie bislang bei 65 Jahren. Anhebung der Altersgrenze von 63 auf 65 Versicherte Anhebung Auf Alter Geburtsjahr Um Monate Jahr Monat Besteuerung der gesetzlichen Rentenversicherung (Beispiel) Rente E p. a. Rentenbeginn % (Kohortenprinzip) Zu versteuernder Anteil E p. a. Spitzensteuersatz 30 % Steuer E p. a. Rentenerhöhung im nächsten Jahr um 120,00 E p. a E p. a. Zu versteuernder Anteil E p. a. volle Besteuerung der Rentenerhöhung Spitzensteuersatz 30 % Steuer E p. a. Von dieser Rente sind Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Gesetzliche Systeme 12 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) 13

8 Erwerbsminderungsrente (EMR) Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Mindestens fünf Jahre wurden Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt (so genannte allgemeine Wartezeit). In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sein (besondere versicherungsrechtliche Voraussetzung). Medizinische Voraussetzungen Wegen Krankheit oder Behinderung arbeitsfähig in beliebiger Tätigkeit für über 6 Std. mind. 3 bis max. 6 Std. max. 3 Std. Kein Anspruch Halbe EMR Volle EMR Durchschn. Rentenhöhe pro Monat wegen verminderter Erwerbstätigkeit (Rentenzugang 2013) West Ost Männer Frauen Männer Frauen 652,00 E 576,00 E 589,00 E 627,00 E Quelle: Deutsche Rentenversicherung, 2014 Rentenformel EMR Monatsrente = persönliche Entgeltpunkte + EP aus Zurechnungszeit x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor x Zugangsfaktor Zurechnungszeit Vereinfacht wird der Durchschnitt der Jahre mit Beiträgen bis zum 62. Lebensjahr hochgerechnet Aktueller Rentenwert West 28,61 E Ost 26,39 E Rentenartfaktor Volle EMR 1,0 Halbe EMR 0,5 Zugangsfaktor (EMR vor 60. Lebensjahr) 0,892 (entspricht Abschlag von 10,8 %) Beispiel: Rentner für volle EMR mit Alter 30, 10 Jahre Durchschnittsentgelt = 10 Entgeltpunkte, West Monatsrente = 10 Entgeltpunkte + 32 Entgeltpunkte aus Zurechnungszeit x Rentenwert 28,61 E x Rentenartfaktor 1,0 x Zugangsfaktor 0,892 = E Besteuerung der EMR Rentenbeginn im Jahr Steuerpflichtiger Anteil in % Beispiel zur Besteuerung Rente E p. a. Rentenbeginn % (Kohortenprinzip) Zu versteuernder Anteil E p. a. Spitzensteuersatz 30 % Steuer E p. a. Rentenerhöhung im nächsten Jahr um 120,00 E p. a E p. a. Zu versteuernder Anteil E p. a. (volle Besteuerung der Rentenerhöhung) Spitzensteuersatz 30 % Steuer E p. a. Vollständige Tabelle der Steueranteile s. S. 34. Die Erwerbsminderungsrente ist zudem beitragspflichtig in der Krankenversicherung der Rentner. Gesetzliche Systeme 14 Erwerbsminderungsrente (EMR) Erwerbsminderungsrente (EMR) 15

9 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Grenzwerte und Rechengrößen 2015 Jährlich Monatlich Beitragsbemessungsgrenze Kranken- und Pflegeversicherung E E Versicherungspflichtgrenze Kranken- und Pflegeversicherung E E Für bereits am privat krankenversicherte Beschäftigte gilt E E Allgemeine Mindestbezugsgröße E Mindestbemessungsgrundlage Selbstständige (75%) 2.126,25 E Für Existenzgründer mit Anspruch auf Gründungszuschuss (50%) 1.417,50 E Mindestbemessungsgrundlage sonstige freiwillig Versicherte (33,33 %) 945,00 E Geringfügigkeitsgrenze 450,00 E Geringverdienergrenze Azubis und Praktikanten (AG zahlt alle SV-Beiträge) 325,00 E Beitragssätze Allgemeiner Beitragssatz zur GKV 14,60 % Durchschn. kassenindividueller Zusatzbeitrag 0,90 % Monatlicher Mindestbeitrag/Höchstbeitrag 329,57 E 639,38 E Anteile am allgemeinen Beitragssatz zzgl. Zusatzbeitrag Arbeitnehmer/Arbeitgeber 8,20 % 7,30 % Pflichtversicherte Rentner/Rentenversicherungsträger (Rente aus GRV) 8,20 % 7,30 % Pflichtversicherte Rentner (Einnahmen aus Versorgungsbezügen (bav), Einnahmen aus nebenberuflicher selbstständiger Tätigkeit) 15,50 % Freiwillig versicherte Rentner (Einnahmen aus allen Renten und Versorgungsbezügen, Einnahmen aus nebenberuflicher selbstständiger Tätigkeit) 15,50 % Beitragssätze Ermäßigter Beitragssatz 14,00 % Durchschn. einkommensabhängiger Zusatzbeitrag 0,90 % Vom ermäßigten Beitragssatz tragen: Weiterbeschäftigte Rentner/Arbeitgeber 7,90 % 7,00 % Hauptberuflich Selbstständige auf Einkommen 14,90 % Mindestbeitrag/Höchstbeitrag 316,81 E 614,63 E Für Existenzgründer mit Anspruch auf Gründungszuschuss 14,90 % Mindestbeitrag/Höchstbeitrag 211,21 E 614,63 E Freiwillig versicherte Beamte 14,90 % Freiwillig Versicherte (auch Rentner) auf Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung und auf Erträge aus Kapitalvermögen 14,90 % Pauschaler Beitragssatz für Arbeitgeber bei geringfügig Beschäftigten 13,00 % Pflegeversicherung 2,35 % Beitragszuschlag für Kinderlose ab Vollendung des 23. Lebensjahres 0,25 % Höchstzuschuss des Arbeitgebers Prozentual Monatlich Private Krankenversicherung 7,30 % 301,13 E Pflegeversicherung 1,175 % 48,47 E Pflegeversicherung Sachsen 0,525 % 21,26 E Studentenbeitrag Krankenversicherung ggf. zzgl. kassenindividuellen Zusatzbeitrags Zum Inhaltsverzeichnis 16 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 17 Monatlich 62,80 E Pflegeversicherung bis Vollendung des 23. Lebensjahres bzw. mit Kind 14,03 E Pflegeversicherung ab Vollendung des 23. Lebensjahres, kinderlos 15,52 E Gesetzliche Systeme

10 Beitragspflichtige Einnahmen in der GKV Beiträge für gesetzlich Pflichtversicherte ( 226 SGB V) Die Beiträge von gesetzlich Pflichtversicherten orientieren sich an folgenden Einnahmen max. bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze: Arbeitsentgelt Rente aus der gesetzl. Rentenversicherung Betriebsrente (inkl. einmaliger Kapitalauszahlungen aus der bav, verteilt auf 120 Monate) Arbeitseinkommen neben einer Rente aus der gesetzl. Rentenversicherung Einkünfte aus anderen Quellen, z. B. Mieten oder Zinsen, spielen keine Rolle. Beitragsgrundlage für freiwillig gesetzlich Versicherte ( 240 SGB V) Die Beiträge für freiwillig Versicherte orientieren sich an deren wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Beitragspflichtig sind daher alle Einnahmen, die zum Lebensunterhalt verbraucht werden oder verbraucht werden können, max. bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze. Hierzu gehören zum Beispiel: Der Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit, ermittelt nach dem Einkommensteuerrecht Der Zahlbetrag der Rente laut Rentenbescheid, z. B. bei gesetzlichen Renten, Betriebsrenten, Renten aus privater Versicherung und Pensionen Das laufende Gehalt inkl. anteiliger Einmalzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld Beamtenbezüge Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, verteilt auf 12 Monate (Bruttokaltmiete abzgl. Werbungskosten) Erträge aus Kapitalvermögen wie Zinsen oder Dividenden laut Einkommensteuerbescheid, verteilt auf 12 Monate (Sparerpauschbetrag bleibt unberücksichtigt) Der Gründungszuschuss für Existenzgründer ohne die 300-EUR- Pauschale für die soziale Sicherung Unterhaltszahlungen vom getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten Sozialhilfe Einmalige Kapitalauszahlungen aus der betrieblichen Altersversorgung, verteilt auf 120 Monate Kapitalabfindungen von anderen Rentenversicherungen und Risikoversicherungen, verteilt auf 120 Monate Erträge aus Auszahlungen von Lebensversicherungen, verteilt auf 12 Monate Eine Verrechnung von positiven und negativen Einkünften wie in der Steuererklärung findet jedoch nicht statt. Gesetzliche Systeme 18 Beitragspflichtige Einnahmen in der GKV Beitragspflichtige Einnahmen in der GKV 19

11 Beispiel 1: Pflichtversicherter, kinderloser Rentner Art der Betrag Einnahme Gesetzl. Krankenversicherung Beispiel 1: Freiwillig versicherter, kinderloser Rentner Art der Betrag Einnahme Gesetzl. Krankenversicherung Gesetzl. Pflegeversicherung Gesetzl. Pflegeversicherung Zuschlag Kinderlos (Pflege) Zuschlag Kinderlos (Pflege) Beitrag Gesetzliche Rente 1.000,00 E 8,20 % 2,35 % 0,25 % 108,00 E Betriebsrente (bav) 500,00 E 15,50 % 2,35 % 0,25 % 90,50 E Private Rente (auch Riester) 300,00 E 0 % 0 % 0 % E Mieteinnahmen 400,00 E 0 % 0 % 0 % E Zinseinnahmen 300,00 E 0 % 0 % 0 % E Gesamt E 198,50 E Freiwillig versichert in der KVdR sind Personen, die eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt sowie einen Rentenanspruch haben und die so genannte Vorversicherungszeit NICHT erfüllen. Diese ist nur erfüllt, wenn man in der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens mindestens zu neun Zehnteln in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert war. Hierbei ist es nicht relevant, ob man freiwillig oder pflichtversichert in der GKV war. Beitrag Gesetzliche Rente 1.000,00 E 8,20 % 2,35 % 0,25 % 108,00 E Betriebsrente (bav) 500,00 E 15,50 % 2,35 % 0,25 % 90,50 E Private Rente (auch Riester) 300,00 E 15,50 % 2,35 % 0,25 % 54,30 E Mieteinnahmen 400,00 E 14,90 % 2,35 % 0,25 % 70,00 E Zinseinnahmen 300,00 E 14,90 % 2,35 % 0,25 % 52,50 E Gesamt E 375,30 E Pflegeversicherung Leistung Pflegestufe Im Einzelfall bis zu 0 I II III Pflegegeld pro Monat 244,00 E 458,00 E 728,00 E Pflegesachleistungen pro Monat bis zu 468,00 E E E E Pflegegeld bei eingeschränkter Alltagskompetenz pro Monat 123,00 E 316,00 E 545,00 E 728,00 E Pflegesachleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz pro Monat bis zu 231,00 E 689,00 E E E E Teilstationäre Pflege pro Monat bis zu 468,00 E E E Teilstationäre Pflege bei eingeschränkter Alltagskompetenz pro Monat bis zu 231,00 E 689,00 E E E Vollstationäre Pflege pro Monat bis zu E E E E Vollstationäre Pflege bei eingeschränkter Alltagskompetenz pro Monat bis zu E E E E Verhinderungspflege bis zu (max. 6 Wochen im Jahr) E pro Kalenderjahr Kurzzeitpflege bis zu (max. 4 Wochen im Jahr) E pro Kalenderjahr Zusätzliche Betreuungsleistungen bis zu Zuschuss zu Umbaumaßnahmen bis zu 104,00 E pro Monat, erhöhter Betrag: 208,00 E pro Monat E je Maßnahme, max für Wohngruppen Gesetzliche Systeme 20 Beitragspflichtige Einnahmen in der GKV Pflegeversicherung 21

12 Zusätzliche Pflegeversicherung als Vermögensschutz Grundsätzlich gilt: Reichen die o. g. Leistungen nicht für die Begleichung der Pflegekosten bei stationärer Unterbringung aus und kann kein Einkommen oder Vermögen verwertet werden, gleicht das Sozialamt den Fehlbetrag aus. Allerdings kann das Geld von unterhaltspflichtigen Verwandten ersten Grades zurückgefordert werden. Primär dient eine Pflegeversicherung also dem Schutz des Vermögens des Pflegebedürftigen und sekundär dem Schutz des Einkommens und Vermögens der Unterhaltspflichtigen. Wann wird keine zusätzliche Absicherung benötigt? Die Summe aus den Einnahmen im Ruhestand und den Leistungen der Pflegeversicherung reicht zur Deckung der Kosten aus. Es ist genügend liquides Kapital vorhanden, um die Pflegekosten bis zum Lebensende zu decken (z. B. auch über den Rückkauf einer lebenslangen Rente). Das Einkommen und das Vermögen der Unterhaltspflichtigen liegt unter den Freigrenzen (z. B. Nettoeinkommen unter EUR für den Unterhaltspflichtigen, EUR für den Ehegatten, für Kinder nach Düsseldorfer Tabelle Kredite, angemessene Altersversorgung etc. werden berücksichtigt). Wann ist eine zusätzliche Absicherung empfehlenswert? Die Summe aus den Einnahmen im Ruhestand und den Leistungen der Pflegeversicherung reicht NICHT zur Deckung der Kosten aus. UND Das verwertbare Vermögen des Pflegebedürftigen soll nicht für die Pflege verbraucht werden. Die Unterhaltspflichtigen verfügen über hohe Nettoeinkommen und Vermögen. Vorhandene Altersversorgung des Pflegebedürftigen kann nicht liquidiert werden, um die Pflegekosten bis zum Lebensende zu decken. Möglichkeiten der Absicherung Angemessene Altersversorgung (Renten, Vermögen, Immobilien etc.) Altersversorgung mit ergänzender Leistung im Pflegefall oder Rückkaufmöglichkeit der Altersrente Pflegetagegeld (mit oder ohne staatl. Förderung über Pflege-Bahr) Pflegerentenversicherung Leistungen einer Pflegeversicherung sind steuerfrei ( 3 Nr. 1a EStG). Gesetzliche Systeme 22 Pflegeversicherung Pflegeversicherung 23

13 Private Altersvorsorge 24 25

14 Private Altersvorsorgesysteme im Vergleich Schicht 1 Basisrente Hartz IV (Ansparphase) Schicht 2 Riester Schicht 3 Private Vers. Geschützt Geschützt Nicht geschützt Kündigung Nicht kündbar Kündbar (Verlust der staatlichen Förderungen) Beleihung Nicht beleihbar Nicht beleihbar (Ausnahme: selbst genutzte Immobilie) Kapitalwahlrecht Vererbung Beitragsgarantie Auswanderung Nein Ehepartner und kindergeldpflichtige Kinder (Rente) 30 % Teilkapitalisierung möglich Ehepartner (Riester-Vertrag) In den Nachlass (förderschädlich) Kündbar Beleihbar Ja Freie Vererbung Optional Pflicht Optional Ansparphase: keine Förderung Rentner: evtl. DBA, beschränkte Einkommensteuerpflicht Rente ab 60 Jahren, Verträge ab 2012: 62 Jahre Ansparphase: keine Förderung Rentner: evtl. DBA, beschränkte Einkommensteuerpflicht, Verlust der Förderung außerhalb der EU Rente ab 60 Jahren, Verträge ab 2012: 62 Jahre Beliebig Zuzahlung Ja (Höchstgrenzen) Ja (Höchstgrenzen) Ja Auszahlplan Nein Nein (RV) Ja Helvetia Tarife Fondspolice CleVesto Allcase CleVesto Allcase CleVesto Favorites CleVesto Balance Klassische Versicherung Klassik Wachstum Klassik Wachstum Sofortrente CashPlan Zielgruppe Ansparphase: möglich Rentner: evtl. DBA, beschränkte Einkommensteuerpflicht Verfügbarkeit Ansparphase Vergünstigung Keine (außer evtl. Altverträge von vor 2005 unter sonstigen Vorsorgeaufwendungen) Ansparphase Grenzen Berufsunfähigkeitsabsicherung Rentenbesteuerung Kapitalbesteuerung Schicht 1 Basisrente Alle Steuerzahler in Deutschland ( 1 Abs. 1 EStG) Steigender Sonderausgabenabzug 10 Abs. 3 EStG ab 2015: 80 %, Tabelle S. 37/38 Max p. a. (Single) Max p. a. (Verheirateter) Integrierbar (max. 50 % des Beitrages) Steigender Steueranteil für Altersrente u. BU-Rente 2015: 70 % Es gilt das Jahr des Renteneintritts! Tabelle S. 37/38 Kein Kapitalwahlrecht Schicht 2 Riester GRV-Pflichtversicherte Bundesfreiwilligen-/ Wehrdienstleistende Beamte, Richter, Soldaten (s. 79 EStG) Zulagenförderung: 154,00 Grundzulage, 185,00 pro vor 2008 geb. Kind, 300,00 pro 2008 o. später geb. Kind, 200,00 einmalig für über 25-Jährige Zusätzlicher Sonderausgabenabzug ( 10a EStG) Mind. 60,00, max inkl. Zulagen je Förderfähigen (4 % des Vorjahreseink. für volle Zulage) Integrierbar (max. 20 % des Beitrages) Altersrente 100 % Besteuerung Max. 30 % Kapitalauszahlung bei 100 % Besteuerung Schicht 3 Private Vers. Jeder Keine Integrierbar (auch Dread-Disease-Komponente möglich) Altersrente Ertragsanteil, 22 Nr. 1 Satz 3 (Bsp.: 65 Jahre = 18 %); BU-Rente (abgekürzte Rente) Ertragsanteil 55 EStDV Nr. 2 (Bsp.: 12 Jahre = 14 %) Volles Kapitalwahlrecht, Besteuerung s. S. 34 Private Altersvorsorge 26 Private Altersvorsorgesysteme im Vergleich Private Altersvorsorgesysteme im Vergleich 27

15 Entscheidungshilfe nach Nettoaufwand (Beispiel) 40-jähriger Kunde, verheiratet, monatl. Nettoeinkommen EUR, Anspruch aus GRV 1.000,00 EUR monatlich, angenommene Wertentwicklung der Anlage vor Kosten und Garantie 6 % p. a., ein zulagenberechtigtes Kind (geb. 2007), gewünschte zusätzliche Absicherung 1.000,00 EUR monatlich. Beitragsgarantie ist nicht gewünscht. Berechnung ohne Berücksichtigung von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Die Steuer wird mit der Steuerformel berechnet. Im Rahmen der Riester-Rente kann durch stochastische Simulationen nachgewiesen werden, dass sich bei gleicher Anlage mit Beitragsgarantie die mögliche Rendite des Vertrages um ca. 20 % reduziert. Dies wird ebenso wie eine erhöhte Kostenquote den Berechnungen zugrunde gelegt. Als Vorteil steht dem eine Garantie der gezahlten Prämien gegenüber. Bitte beachten Sie, dass die simulierte Berechnung den Maximalbetrag für die Riester-Rente überschreitet. In der Beratung muss die Aufteilung der Beträge angepasst werden. Steuer auf Kapitalauszahlungen der 3. Schicht Besteuerung abhängig vom Vertragsabschluss Abschluss vor Jahre Laufzeit 5 Jahre Beitragszahlung 60 % Todesfall (LV) Ja Steuerfrei Abschluss ab 2005 bis Ende Jahre Laufzeit Alter des Empfängers: 60 Jahre Ja Halbeinkünfteverfahren Wenn diese Kriterien nicht erfüllt werden Abschluss ab Jahre Laufzeit Alter des Empfängers: 62 Jahre Ja Halbeinkünfteverfahren Private Altersvorsorge Berechnungsbeispiel aus dem Schichten-Navigator Basisrente Riester-Rente Privatrente aus der 3. Schicht Eigener monatlicher Aufwand nach Förderung 347,00 456,00 380,00 Beitrag vor Förderung 430,00 566,00 380,00 Verzinsung im Vertrag ohne Kosten 6,00 % 6,00 % 6,00 % Vertragsmehrkosten 0,00 10 % der Rendite 0,00 Beitragsgarantie 0,00 20 % der Rendite 0,00 Nettozins 6,00 % 4,20 % 6,00 % Kapital mit 65 Jahren (ohne Vertragskosten) Verrentung mit Faktor 265, Bruttorente ,00 Steuer 130,00 134,00 0,00 Nettorente (Ziel) 1.000, , ,00 Das Rechentool Schichtennavigator erhalten Sie unter oder bei Ihrem Helvetia Leben Betreuer. Beispielhafter Vergleich der Kapitalauszahlungen Ohne Berücksichtigung von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Steuer berechnet mit Steuerformel. Zu versteuerndes Einkommen bei Entnahme EUR, Single (HEV=Halbeinkünfteverfahren). Abgeltungsteuer Komplettentnahme mit Abgeltungsteuer Komplettentnahme mit Halbeinkünfteverfahren Teilentnahme über 10 Jahre Steuerfreiheit als Todesfallleistung Anteilsguthaben Beitragssumme Ertrag HEV ,00 Steuer ,00 0,00 Steuer gesamt ,00 Vorteil im Vergleich zur Abgeltungsteuer 0 % 10 % 45 % 100 % 28 Entscheidungshilfe nach Nettoaufwand (Beispiel) Steuer auf Kapitalauszahlungen der 3. Schicht 29

16 Auszahlplan vs. abgekürzte Rente Vertragsoptimierung durch steuerfreie Todesfallleistung Steuerliche Behandlung Anlage Flexibilitäten Auszahlplan Wie Auszahlungen aus einer Lebens-/Rentenversicherung (BMF , RZ 61) Anlage flexibel wählbar (Fonds, Anlagestrategien, Sicherungsguthaben) Starten, Stoppen Änderung von Höhe und Laufzeit Zusätzliche Teilauszahlung Auszahlung des Guthabens Abgekürzte Rente Wie Auszahlungen aus einer Lebens-/Rentenversicherung (BMF , RZ 63) Verrentung mit garantiertem Zins Überschüsse des Deckungsstocks ggf. Abfindung der Garantierenten mit Abschlag Ausgangssituation Ein Kunde möchte für die Altersversorgung Geld anlegen. Er entscheidet sich aufgrund der Vorteile wie Steuerstundungseffekt, steuerbegünstigte Rentenzahlung und Flexibilität für eine Rentenversicherung in der 3. Schicht. Gestaltung vor Optimierung Versicherungsnehmer Kunde Versicherte Person Kunde Bezugsberechtigter Kunde Beitragszahler Kunde Private Altersvorsorge Todesfallleistung Verbleibendes Vertragsguthaben inkl. aller Erträge Rentengarantiezeit oder Beitragsrückgewähr abzgl. Renten Nachteil: Die Kapitalabfindung ist einkommensteuerpflichtig (Abgeltungsteuer, ggf. Halbeinkünfteverfahren) Beispielrechnung des steuerpflichtigen Anteils bei einem Auszahlplan CleVesto Allcase, Laufzeit 30 Jahre, Monatsbeitrag 100,00, Wertentwicklung 6 % p. a., Wertentwicklung Entnahmephase 3 % p. a., Dauer des Auszahlplans: 10 Jahre Ablaufleistung bei 6 % p. a Beitragssumme Jährliche Entnahme % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % Gestaltung nach Optimierung Versicherungsnehmer Kunde Versicherte Person Kunde Mitversicherte Person Elternteil Bezugsberechtigter Kunde Beitragszahler Es wird eine mitversicherte Person in den Vertrag eingeschlossen. Diese ist im Idealfall Jahre älter.* Stirbt die mitversicherte Person ca. 20 Jahre vor der eigentlich versicherten Person, ist die Leistung als Todesfallleistung einkommensteuerfrei. Kunde Die sonstigen Optionen des Vertrages, wie Rentenzahlung, Auszahlplan oder Teilauszahlung, werden durch die mitversicherte Person nicht eingeschränkt. 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Beitragsanteil Steuerpflichtiger Anteil Durch die weitere Wertentwicklung des Guthabens sinkt der Beitragsanteil bei jeder Entnahme. Dadurch steigt im Verlauf des Auszahlplans die Steuerbelastung leicht an. Vorteil: Es ist jederzeit ein Wechsel vom Auszahlplan in die lebenslange Rente möglich. * Die laufende Prämienzahlung endet in der Regel mit dem 85. Lebensjahr der älteren mitversicherten Person. 30 Auszahlplan vs. abgekürzte Rente Vertragsoptimierung durch steuerfreie Todesfallleistung 31

17 Rentenbesteuerung: Beispielberechnungen Vorteil: Ersparnis der Abgeltungsteuer Ohne Berücksichtigung von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Beispiel: 20-jähriger Kunde, 45 Jahre Sparphase, 6 % Verzinsung, 100,00 EUR mtl. Anlage, kein Fondswechsel, 0,84 % p. a. Vertragskosten, EUR Einkommen (mit 65 Jahren verheiratet) Kapitalauszahlung Beitragssumme Gewinn/Ertrag Netto-Auszahlung Abgeltungsteuer Halbeinkünfteverfahren (HEV) Todesfallleistung EUR (vor Steuer) EUR EUR EUR ( EUR EUR (25 % vom Gewinn/Ertrag)) EUR ( EUR EUR Steuer) EUR ( EUR 0,00 EUR Steuer) Steuerersparnis bei Todesfallleistung: bis zu EUR Beispiele lfd. Sparverträge zur Altersvorsorge, Kinderabsicherung Geldanlage über Einmalbeiträge einkommensteuerfreie Vermögensübertragung auf Erben Beispiel: gesetzliche Altersrente und Basisrente (1. Schicht) Altersrente 1.000,00 Rentenbeginn (Kalenderjahr) 2020 Steuerpflichtiger Anteil 80 % Rente 1.000,00 Zu versteuern = 1.000,00 x 80 % 800,00 Individueller Steuersatz 30 % Steuer 240,00 Nettorente 760,00 Beispiel: Riester-Rente und bav ( 3 Nr. 63 EStG) (2. Schicht) Altersrente 1.000,00 Steuerpflichtiger Anteil 100 % Rente 1.000,00 Zu versteuern = 1.000,00 x 100 % 1.000,00 Individueller Steuersatz 30 % Steuer 300,00 Nettorente 700,00 Private Altersvorsorge Produktvoraussetzungen (erfüllt bei Helvetia CleVesto Allcase): lebenslange Laufzeit (Whole-Life-Tarif) mitversicherte Person (sonst keine Rentenoption) Leistung bei Tod entspricht mind. Vertragsguthaben (ohne Gesundheitsprüfung) Mehr Unterlagen zum Thema auf Besteuerung private Rente (3. Schicht) Rente 1.000,00 Alter bei Rentenbeginn 65 Jahre Ertragsanteil 18 % Zu versteuern = 1.000,00 x 18 % 180,00 Individueller Steuersatz 30 % Steuer 54,00 Nettorente 946,00 Eine abgekürzte Leibrente der 3. Schicht wird mit Ausnahme einer BU-/EU-Absicherung wie eine Teilentnahme besteuert (s. S. 29). 32 Vertragsoptimierung durch steuerfreie Todesfallleistung Rentenbesteuerung: Beispielberechnungen 33

18 Ertragsanteile von Renten der 3. Schicht Lebenslange Verrentung (3. Schicht) 22 EStG Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in % Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in % Ab 97 1 Abgekürzte Leibrente 55 EStDV (z. B. private BU-Rente) Beschränkung der Laufzeit auf... Jahre ab Beginn des Rentenbezugs Ertragsanteil in % (vorbehaltlich Spalte 3) Zum Inhaltsverzeichnis Nach Vollendung des... Lebensjahres gelten die Ertragsanteile der lebenslangen Leibrenten nach 22 EStG 1 0 Entfällt 2 1 Entfällt Ertragsanteile von Renten der 3. Schicht Ertragsanteile von Renten der 3. Schicht 35 Private Altersvorsorge

19 Basisrente Abgekürzte Leibrente 55 EStDV (z. B. private BU-Rente) Beschränkung der Laufzeit auf... Jahre ab Beginn des Rentenbezugs Ertragsanteil in % (vorbehaltlich Spalte 3) Nach Vollendung des... Lebensjahres gelten die Ertragsanteile der lebenslangen Leibrenten nach 22 EStG Ab 80 Der Ertragsanteil ist immer der Tabelle in 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb des Gesetzes zu entnehmen. Ermittlung des max. förderfähigen Beitrages Nicht verheiratet Verheiratet Maximalbeitrag Der Maximalbeitrag vermindert sich bei: allen Förderfähigen um bereits vorhandene Beiträge zur Basisrente Zusätzlich: bei Angestellten um den Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung bei Selbstständigen um freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bei Mitgliedern von Versorgungswerken um den gezahlten Beitrag bei Beamten/Soldaten/versicherungsfreien Kirchenangestellten/ Abgeordneten/GGF mit eigener bav um den fiktiven Beitrag i. H. v. 18,7 % des Einkommens (max. auf die BBG Ost von EUR) Beispiel zur Kürzung des Höchstbeitrages: Ehepaar, Mann selbstständig mit freiw. GRV-Beitrag, Frau Beamtin (Einkommen p. a.) Maximalbeitrag (verheiratet) Freiwillige Beiträge zur GRV des Mannes Fiktiver Beitrag der Beamtin (18,7% x ) Verbleibender geförderter Höchstbeitrag Bei gemeinsamer Veranlagung kann der Betrag nun von einer Person oder auch von beiden insgesamt genutzt werden. Rentenbeginn Besteuerungsanteil in % Absetzbarer Anteil in % Bis Ab Private Altersvorsorge 36 Ertragsanteile von Renten der 3. Schicht Basisrente, Besteuerungsanteil/Absetzbarkeit 37

20 Riester-Rente (Förderbeispiel) Zum Inhaltsverzeichnis Rentenbeginn Besteuerungsanteil in % Absetzbarer Anteil in % Die Höhe der Zulagen finden Sie unter Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht auf S Im Rahmen der Steuererklärung findet eine Günstigerprüfung dahingehend statt, ob neben den Zulagen noch ein Sonderausgabenabzug ( 10a EStG) gewährt werden kann. Direkt (unmittelbar) förderfähig z. B.: Pflichtversicherte in der GRV/auch indirekt, z. B. durch Erziehungszeiten/Erwerbsminderungsrente Pflichtversicherte in der Landwirtschaftlichen Alterskasse Bundesfreiwilligen-/Wehrdienstleistende Beamte, Richter, Soldaten Indirekt (mittelbar) förderfähig: Ehegatten von unmittelbar förderfähigen Personen, solange beide einen Riester-Vertrag mind. mit dem Sockelbetrag besparen. Beispiel für die Riester-Förderquote (Berechnung) Single mit Kind (geb. 2010) Rentenversicherungspflichtiges Vorjahreseinkommen % des Vorjahreseinkommens Grundzulage 154,00 Kinderzulage 300,00 (Mindest-)Eigenbeitrag für volle Förderung 746,00 Förderquote bezüglich des eigenen Beitrages 61 % Förderquote bezüglich des Gesamtbeitrages 38 % Da die mögliche Steuerermäßigung auf geringer ist als die erhaltenen Zulagen, wird im Rahmen der Günstigerprüfung keine zusätzliche Steuervergünstigung gewährt. Private Altersvorsorge 38 Basisrente, Besteuerungsanteil/Absetzbarkeit Riester-Rente (Förderbeispiel) 39

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Vertriebs- Kompendium

Vertriebs- Kompendium Vertriebs- Kompendium 2014 Vertriebs-Kompendium 2014 Inhaltsverzeichnis Zahlen, Daten, Fakten in der Übersicht... 4 Gesetzliche Systeme Demografische Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland... 10 Gesetzliche

Mehr

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung Beratungsblatt Nr. 47 Schenkung: Rente versus Geldbetrag Beispiel:* Vater (65 J.) möchte seinem Sohn (40 J.) einen Betrag in Höhe von 900.000 EUR schenken. Sollte er den Geldbetrag oder eher eine Rente

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant (11.11.198) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermakler Gut-Beraten-Weg

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Andreas Altersvorfreude und Frau Andrea Altersvorfreude Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Der Fairsicherungsladen GmbH

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17.

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17. VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft Kiel, 17. Februar 2015 Agenda: 1. VHV Baurente Basis Exklusivtarif für Einzelunternehmer

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Kriterium Riester-Rente Rürup-Rente Klassische RV

Kriterium Riester-Rente Rürup-Rente Klassische RV A. Grundsätzliches Bequeme Anlage (klar und einfach) Personenkreis ja, Transparenz und vereinfachtes Verfahren durch - Informationspflichten der Anbieter - Dauerzulageantrag - Arbeitnehmer - Beamte - Selbstständige,

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

GUT BERATEN HEISST GUT ABGESICHERT LASSEN SIE DEN SORGEN KEINE CHANCE

GUT BERATEN HEISST GUT ABGESICHERT LASSEN SIE DEN SORGEN KEINE CHANCE GUT BERATEN HEISST GUT ABGESICHERT LASSEN SIE DEN SORGEN KEINE CHANCE Absicherung der Arbeitskraft Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Jeder Vierte wird berufsunfähig. Erkrankungen treten oft

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2014 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase?

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Carsten Wölki Vermögensmanagement für Firmenkunden 2. Dezember 2014 Altersvorsorge warum? Gemäß Sterbetafel vom Statistischen Bundesamt

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast Staatliche Förderung: Riester und Rürup clever verkaufen!

Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast Staatliche Förderung: Riester und Rürup clever verkaufen! Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast Staatliche Förderung: Riester und Rürup clever verkaufen! Der Begriff Podcast setzt sich aus den beiden Wörtern ipod und Broadcasting (engl. für Rundfunk) zusammen. Sie

Mehr

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente Vorsorge mit staatlicher Förderung Die gesetzliche Rente ist nicht sicher! Private Zusatzvorsorge ist ein

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Die Stuttgarter DirektRente.

Die Stuttgarter DirektRente. Betriebliche Altersvorsorge Direktversicherung (durch Entgeltumwandlung) für Arbeitnehmer 1 Die Nummer Die Stuttgarter DirektRente. Verlässliche betriebliche Altersversorgung, die Sie sich verdient haben.

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Ihre persönliche Vorteilsberechnung. Sehr geehrte Frau Rentenversicherung,

Ihre persönliche Vorteilsberechnung. Sehr geehrte Frau Rentenversicherung, AGToptimiert Altersvorsorge G Tummuseit Dipl. Betriebswirt AGTummuseit - Fischerhüttenstr. 56c -14163 Berlin Frau RenditeOrientiert Rentenversicherung Homepage: www.agtoptimiert.de E-Mail: AGToptimiert@gmx.de

Mehr