BVDW zum Urteil des EuGH über den Handel mit gebrauchter Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVDW zum Urteil des EuGH über den Handel mit gebrauchter Software"

Transkript

1 BVDW zum Urteil des EuGH über den Handel mit gebrauchter Software Der EuGH hat nach Jahren des Streits über die Zulässigkeit des Handels mit gebrauchter Software ein Urteil gefällt. Danach ist der Handel mit Gebrauchtsoftware unabhängig von ihrer ursprünglichen Verbreitungsform - erlaubt. Die Urteilsbesprechung geht zunächst auf die rechtlichen Hintergründe des nun entschiedenen Streits ein und erläutert die dazu in Deutschland vertretenen Auffassungen zu diesem Thema. Das Urteil, nach welchem gebrauchte digitale Inhalte unter bestimmten Voraussetzungen künftig ohne Zustimmung des Rechtsinhabers weiterverkauft werden können sollen, wird dabei auch in den internationalen Kontext gestellt. Welche konkreten Auswirkungen das Urteil sowohl auf den Gebrauchthandel als auch auf die künftige Gestaltung von Lizenzverträgen hat, bleibt abzuwarten. Inhaltsübersicht 1. Hintergrund 2. Urteil 3. Zusammenfassung 1. Der Hintergrund: Die Entscheidung geht zurück auf eine Vorlage des BGH zur Frage der Anwendbarkeit des im deutschen Urheberrecht geregelten Erschöpfungsgrundsatzes. Die nun aufgestellten Vorgaben des EuGH muss der BGH in seiner künftigen Entscheidung berücksichtigen. Seit Jahren beschäftigen sich die Gerichte daneben mit der Frage der Zulässigkeit des Weiterverkaufs gebrauchter Lizenzen von ursprünglich nicht auf einem Datenträger sondern online erworbener Software. Bei dem Streit geht es in verschiedenen Sachverhaltskonstellationen darum, ob sich Händler von Gebrauchtsoftware und damit deren Kunden auf den urheberrechtlichen Erschöpfungsgrundsatz berufen können, solche Software also zusammen mit der Lizenz auf Datenträgern als Sicherungskopie oder die erworbene Lizenz selbst weiterveräußert und genutzt werden darf. Für so genannte Original Equipment Manufacturer (OEM)-Software hatte der BGH bereits im Jahre 2000 entschieden, dass eine auf einem Datenträger (CD-ROM) zusammen mit einem PC erworbene Softwarekopie weiterveräußert werden darf (vgl. BGH v , I ZR 244/97). Das Recht des Urhebers, über die Weiterverbreitung der Software zu bestimmen, erschöpfe sich grundsätzlich nach deren Inverkehrbringung. Im nun vom EuGH entschiedenen Fall stritten sich der Softwarehändler UsedSoft und der Softwarehersteller Oracle darüber, ob der Weiterverkauf von gebrauchten Volumenlizenzen erlaubt sei. Oracle vertreibt seine Software zumeist online, nur auf Wunsch wird den Kunden die Software auf einem Datenträger zugesandt. In seinen Lizenzverträgen räumt Oracle seinen Kunden ein unbefristetes, nicht ausschließliches, nicht abtretbares und gebührenfreies Nutzungsrecht an der Software ein. Die Lizenzen werden in Volumenpaketen á 25 Stück verkauft.

2 Usedsoft handelt mit Einzellizenzen welche es von Kunden erwirbt, die ursprünglich im Paket erworbene Einzellizenzen entweder gar nicht oder nicht mehr benötigen. Den Kunden von UsedSoft wird die Rechtmäßigkeit des ursprünglichen Verkaufs durch Notartestat bestätigt. Mit den Lizenzen können sich die Kunden von UsedSoft dann ihre Kopie der Software von den Oracle-Servern herunterladen. Bis zum heutigen Urteil des EuGH herrschte in Deutschland Uneinigkeit darüber, ob online (einzeln oder als Volumenlizenz) erworbene Software frei weiterveräußert werden darf. Nach dem in den 69c Nr. 3 S. 2, 17 Abs. 2 UrhG geregelten Erschöpfungsgrundsatz bedarf nämlich lediglich die Erstverbreitung des Computerprogramms (Verkauf der Software an den Ersterwerber) der Zustimmung des Rechtsinhabers ( 69c Nr. 3 UrhG). Danach wird das (Erst-)Verwertungsrecht des Rechteinhabers als verbraucht angesehen. Nach überwiegender Auffassung der deutschen Gerichte waren digitale Inhalte, welche nicht in verkörperter Form (z.b. auf CD) erworben wurden, bis zum jetzigen Urteil des EuGH von dieser Ausnahmevorschrift nicht als erfasst angesehen, da sich das Gesetz auf ein konkretes Werk oder dessen konkretes Vervielfältigungsstück beziehe. Anders als eine Master -Kopie oder die ursprünglich heruntergeladene Software werden weitere Vervielfältigungsstücke nicht vom Rechteinhaber in Verkehr gebracht. Zweck des Erschöpfungsgrundsatzes sei es aber gerade nicht, das Werk an sich (durch Zweit- oder Drittvervielfältigungen) verkehrsfähig zu machen, sondern die Verkehrsfähigkeit des (Original-)Werkstücks zu erhalten. Einer entsprechend erweiternden Auslegung sei der Erschöpfungsgrundsatz nach der Methodenlehre, wonach Ausnahmen stets eng auszulegen sind, nicht zugänglich (vgl. OLG Düsseldorf vom , Az. I-20 U 247/08; OLG Frankfurt vom , Az. 11 W 15/09; OLG München vom , Az. 6 u 2759/07). Auch der BGH ließ in dem aktuellen Fall seine Rechtsansicht erkennen, dass die bei digitalen Inhalten zur Verbreitung notwendige Vervielfältig des Werkstücks keine von dem Erschöpfungsgrundsatz erfasste, zustimmungsfreie Handlung sei, selbst dann, wenn diese nur der Verkörperung (Kopieren auf CD) dient. Das Verbreitungsrecht kann sich nur an bereits verkörperten Werkstücken erschöpfen. Im Falle von Oracle könne sich ein Recht zur Weiterverbreitung durch Vervielfältigung auch nicht aus 69d Abs. 1 UrhG ergeben, welcher weitere Ausnahmen von der Zustimmungsbedürftigkeit vorsieht. Insoweit stünden die Nutzungsbedingungen von Oracle entgegen, wonach das Recht zur Nutzung der Software nicht abtretbar sei. Diese bisherige Ansicht war vor dem eindeutigen Gesetzeswortlaut zwar naheliegend. Sie ist jedoch nicht zwingend. Dies sahen vor allem Gebrauchthändler allen voran das an dem Rechtstreit beteiligte Unternehmen UsedSoft - anders. Softwarehändler argumentierten, dass legal erworbene Software (so sie denn von den ursprünglichen Computern gelöscht ist) bzw. die entsprechenden Lizenzen, genauso weiterveräußert werden können müssen, wie eine CD oder Schallplatte. Die Art des Erwerbsvorgangs könne nicht entscheidend für die Möglichkeit der Rechtsausübung sein. Online erworbene, digitale Werke müssen zu jedem Zeitpunkt der Weitergabe ohnehin zwangsläufig technisch - kopiert werden und sei es nur, um diese für den Weiterverkauf auf eine CD zu brennen. Der BGH legte die aus seiner Sicht streitentscheidenden Fragen daher dem EuGH vor, und bat um Auslegung der zugrundeliegenden Richtlinie 2009/24/EG über den Rechtsschutz von Computerprogrammen (Computerrichtlinie). Seite 2

3 Wie die umgesetzten Bestimmungen des Urhebergesetzes sieht die Richtlinie sieht vor, dass sich mit dem Erstverkauf einer Programmkopie in der Union durch den Rechtsinhaber oder mit seiner Zustimmung in der Union das Recht auf die Verbreitung dieser Kopie erschöpft ; ausgenommen hiervon ist jedoch das Recht auf Kontrolle der Weitervermietung. Nach diesem Grundsatz kann sich der Rechtsinhaber, der eine Kopie im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats der Union vermarktet hat, nicht mehr auf sein Verwertungsmonopol berufen, um sich der Weiterveräußerung dieser Kopie zu widersetzen. In seinem Vorlagebeschluss hatte der BGH unter anderem die erhebliche Frage aufgeworfen, ob die Vervielfältigung vom Recht zur Verbreitung deswegen mit erfasst sein sollte, weil sie immanente Voraussetzung für den bestimmungsgemäßen Gebrauch einer ursprünglich rein digital in Verkehr gebrachten Werkschöpfung sei (vgl. Vorlagebeschluss BGH v , Az. I ZR 129/08). 3. Das Urteil Der nun ergangenen Entscheidung des EuGH lagen konkret 3 Fragen des BGH zugrunde, welche sich mit dem Anwendungsbereich und den Voraussetzungen der Anwendung des Erschöpfungsgrundsatzes beschäftigten. Die Entscheidung dürfte überraschen. Das Gericht stellt zusammen mit der Auffassung des Generalanwaltes Yves Bot zunächst fest, dass das Zuververfügungstellen der Software und deren Vertrieb über die Internetseite eines Softwareherstellers als Erstverkauf einer Programmkopie im Sinne des Artikel 4 Abs. 2 der EU-Richtlinie 2009/24 angesehen werden kann. Oracle hatte erfolglos argumentiert, dass zwar die Lizenzen verkauft, die Softwarekopien danach jedoch gebührenfrei lediglich zum Herunterladen bereitgestellt und damit öffentlich zugänglich gemacht werden würden, was eine Erschöpfung ausschließe. Eine Handlung der öffentlichen Wiedergabe werde so der EuGH durch die in diesem Einzelfall bejahte Eigentumsübertragung zu einer Handlung der Verbreitung. Der EuGH stellt weiter fest, dass sich der Erschöpfungsgrundsatz nicht auf körperliche Vervielfältigungen beschränkt sondern ausdrücklich auch unkörperliche Werke erfasst, soweit die Erstkopie unbrauchbar gemacht wird. Das Gericht begründet dies unter anderem damit, dass der Softwarehersteller ansonsten den Wiederverkauf von Online-Kopien kontrollieren und bei jedem Wiederverkauf erneut Geld verlangen könne. Obwohl er beim Erstverkauf bereits entsprechend vergütet wurde. Genau das hatten die Gebrauchthändler stets bemängelt. Diese an wirtschaftlichen Aspekten ausgerichtete Entscheidung ist ein Novum und passt die für körperliche Werkstücke geltenden Vorschriften nun der digitalen Welt an. Der EuGH beantwortet auch die vom BGH aufgeworfene Frage zum Vervielfältigungsrecht im Sinne der Gebrauchthändler. Nach Auffassung des Gerichts kann der neue Erwerber die ihm verkaufte Kopie auf seinen Computer herunter laden. Das Herunterladen sei als Vervielfältigung eines Computerprogramms anzusehen, die erforderlich ist, damit der neue Erwerber das Programm bestimmungsgemäß nutzen kann und damit zustimmungsfrei. Kunden von UsedSoft seien deswegen auch als rechtmäßige Erwerber im Sinne von Art. 5 Abs. 1 der Richtlinie 2009/24/EG. Diese sollen dann auch das Recht haben, die Zweitkopie der Software zu nutzen. Auch diese Entscheidung überrascht. Noch in den im April dieses Jahres veröffentlichen Schlussanträgen des zuständigen Generalanwalts hatte dieser vertreten, dass zwar die Weiterveräußerung der zuerst heruntergeladenen Kopie durch den Ersterwerber unter das Verbreitungsrecht fällt, Seite 3

4 diese also ohne Zustimmung des Lieferanten also weiterveräußert werden könne. Die Abtretung der Nutzungslizenz, die die Vervielfältigung des Programms durch Erzeugung einer neuen Kopie ermöglicht, sollte jedoch vom Erschöpfungsgrundsatz ausgenommen bleiben. Mit seiner nun veröffentlichen Entscheidung geht der EuGH über die Empfehlungen des Generalanwalts deutlich hinaus. Das Recht nur Nutzung soll dabei auch innerhalb eines Wartungsvertrags nachträglich verbesserte Kopien der Software soweit Updateversionen zum Herunterladen zur Verfügung stehen - umfassen. Die Rechtmäßigkeit des Erwerbs bestätigt der EuGH damit ausdrücklich auch vor dem Hintergrund, dass die Lizenz eine Abtretung der Nutzungsrechte ursprünglich untersagte. In einem vergleichbaren Fall hatte beispielsweise der amerikanische Court Of Appeal im Jahre 2010 auf Grundlage der First Sale Doctrine die Weiterveräußerbarkeit und damit die Rechtmäßigkeit des Erwerbs verneint, soweit eine Weiterveräußerbarkeit in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen war. Ähnlich hatte sich der BGH hierzu positioniert. Der EuGH sieht jedoch im Weiterverkauf der Nutzungslizenz den Weiterverkauf der Kopie, womit beide Bestandteile jedenfalls eine untrennbare Einheit bilden sollen, wenn dem Nutzer eine unbefristete Lizenz gewährt wird. Der Verkauf von aus einer Volumenlizenz herausgelösten Einzellizenzen ist davon jedoch nicht gedeckt. Insoweit sieht das Gericht die Volumenlizenz als an die einzelne Programmkopie geknüpft an. Da wegen der Weiternutzung der verbleibenden Lizenzplätze diese Programmkopie nicht von den Servern der Erstkunden gelöscht würde, ist diese auch nicht unbrauchbar gemacht, was jedoch Voraussetzung für die Möglichkeit der Weiterveräußerung sei. Das Gericht macht aber noch weitere Einschränkungen. Die Weiterveräußerung soll nämlich nur dann gestattet sein, wenn den Kunden zusammen mit der entgeltlichen Zurverfügungstellung der Software durch den Hersteller auch das Recht eingeräumt wurde, diese Kopie ohne zeitliche Begrenzung zu nutzen. Das Gericht ordnet die Überlassung der Softwarekopie damit genauso wie die dazugehörige Lizenz nur unter dieser Bedingung dem Kaufrecht zu. Die heftig umstrittene Frage, on zwischen Überlassung der Software und Einräumung der Nutzungsmöglichkeit eine Trennung vorzunehmen sei, beantwortet der EuGH für diese Fälle nunmehr eindeutig. Bei zeitlich befristeten Nutzungsrechten wird also davon auszugehen sein, dass hier im Zweifel keine eigentümerähnliche Stellung des Erwerbers gegeben ist. Ebenso soll es den Softwareherstellern auch weiterhin ausdrücklich freistehen, die Möglichkeiten der Weiterveräußerung mit allen verfügbaren technischen Mitteln zu unterbinden. 3. Zusammenfassung Das Gericht nimmt eine erweiternde Auslegung des Verbreitungsrechts vor dem Hintergrund der sich bei digitalen Werken stellenden Nutzungsgegebenheiten vor. Mit dieser - entgegen der bislang anderslautenden Auffassung deutscher Gerichte grundsätzlichen Entscheidung verankert der EuGH den für körperliche Werkstücke geltenden Erschöpfungsgedanken in der digitalen Welt und ist deswegen beachtenswert. Das Urteil führt nun allerdings nicht dazu, dass jedes gebrauchte, online heruntergeladene Computerprogramm frei handelbar wird. Denn obwohl die Weiterveräußerung nunmehr erlaubt sein soll steht es den Hersteller nach wie vor frei, die Weiterveräußerung durch Seite 4

5 abweichende Lizenzmodelle, wie etwa die Knüpfung der Software an ein bestimmtes Nutzerkonto tatsächlich zu unterbinden. Damit liegt das Gericht auf einer Linie mit dem BGH, welcher in seiner Entscheidung zu Computerspielen, bei denen ein Benutzerkonto angelegt werden muss hervorgehoben hat, dass es urheberrechtlich unbedenklich sei, wenn der Urheber sein Werk oder Werkstücke, die sein Werk verkörpern, so gestaltet, dass diese nur auf bestimmte Art und Weise genutzt werden können, und die Weiterveräußerung des Originals des Werks oder von ihm in Verkehr gebrachter Werkstücke durch den Ersterwerber infolge ihrer konkreten Ausgestaltung eingeschränkt ist oder faktisch ganz ausscheidet, weil wegen der beschränkten Nutzungsmöglichkeiten ein nennenswertes Interesse nachfolgender Erwerber nicht besteht (vgl. BGH v , NJW 2010, 2661). Folgen hat das Urteil daher allein für Lizenzmodelle, wie sie hier in Streit standen und ist daher von überschaubarer Wirkung. Bei bestehenden Verträgen dürfte es allerdings, wie von Oracle zu Recht vorgetragen, im Nachhinein tatsächlich schwierig sein zu überprüfen, ob eine Kopie unbrauchbar gemacht worden ist. Die Aussagen des EuGH gelten ausschließlich für den Bereich der besonders geschützten Computerprogramme. Sie dürften jedoch trotzdem erhebliche Signalwirkung für die Bereiche Online-Musik, Videos oder E-Books entfalten. Der Autor RA Michael Neuber, Justiziar im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Seite 5

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Handel mit gebrauchter Software. Dr. Truiken Heydn

Handel mit gebrauchter Software. Dr. Truiken Heydn Handel mit gebrauchter Software Dr. Truiken Heydn Herbstakademie 2006 Handel mit gebrauchter Software I. Fallgestaltungen II. Sachverhalt III. Urteil des Landgerichts München I Herbstakademie 2006 Handel

Mehr

Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M.

Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M. Ist der Handel mit gebrauchter Software urheberrechtlich zulässig? Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler, LL.M. Institut für Rechtswissenschaft Universität Klagenfurt Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie

Mehr

Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld

Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld Lizenzcontrolling im SAP Umfeld Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld Loccumer Hof Hannover, 26. April 2007 Rechtsanwalt Christopher P. Beindorff 1 Kurzprofil zwei Berufsträger Beratung und Vertretung

Mehr

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsotware und anderen Immaterialgütern A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einührung II. Der Handel mit Gebrauchtsotware III. Der

Mehr

Handel mit»gebrauchter«software. Leitfaden

Handel mit»gebrauchter«software. Leitfaden Handel mit»gebrauchter«software Leitfaden Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

WAS TUN MIT NICHT MEHR GENUTZTER SOFTWARE?

WAS TUN MIT NICHT MEHR GENUTZTER SOFTWARE? WAS TUN MIT NICHT MEHR GENUTZTER SOFTWARE? VORGEHEN UND VORTEILE Wie Sie mit dem Verkauf von gebrauchter Software die Liquidität Ihres Unternehmens erhöhen. Unternehmen usedsoft kauft Software, die nach

Mehr

Erschöpfung beim Softwarevertrieb. 1. Online-Verbreitung und körperlicher Werkbegriff

Erschöpfung beim Softwarevertrieb. 1. Online-Verbreitung und körperlicher Werkbegriff Seite 1 von 12 ZUR VERFÜGUNG GESTELLT DURCH DAS ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSINSTITUT FÜR IT-RECHT Hinweis: Die mit "i4j" gekennzeichneten Entscheidungen sind auf der Webseite www.internet4jurists.at zugänglich;

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Lizenzierungsbedarf. Hier steht der Titel. 9. November 2012

Lizenzierungsbedarf. Hier steht der Titel. 9. November 2012 Lizenzierungsbedarf Hier steht der Titel beim der Präsentation Cloud Computing 9. November 2012 Einleitende Feststellungen Computerprogramme sind urheberrechtlich geschützte Werke Schutzgegenstand: konkreter

Mehr

Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei OEM-Software

Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei OEM-Software 1070 ZUM 12/2000 Jaeger, Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei OEM-Software Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei OEM-Software Anmerkung zu den Urteilen des BGH vom 6.7.2000 I ZR 244/97 (ZUM

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle Softwarelizenzen 1 Inhaltsübersicht - Gängige Softwarelizenzmodelle - Rechtlicher Hintergrund: Computerprogramme und Urheberrecht - Vertragsgestaltung - Lizenzmanagement 2 Einleitung - Begriff Softwarelizenzen

Mehr

UFITA ARCHIVFUR URHEBER- UND MEDIENRECHT

UFITA ARCHIVFUR URHEBER- UND MEDIENRECHT UFITA ARCHIVFUR URHEBER- UND MEDIENRECHT Sonderdruck aus Barid 2014/111 Prof. Dr. Thomas Hoeren, Münster Die Einräumung von Nutzungsrechten für die Nutzungsart Video-on-Demand Herausgegeben von Professor

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 EUPL Europäische Gemeinschaft 2007 Diese Open-Source-Lizenz für die Europäische Union ( EUPL ) 1 gilt für Werke oder Software (im Sinne der nachfolgenden

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Caching bei Suchmaschinen

Caching bei Suchmaschinen Caching bei Suchmaschinen Rechtsanwalt Jan Dirk Roggenkamp Wiss. Mitarbeiter Universität Passau Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Sicherheits- und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann www.e-lehrstuhl.de

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden.

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden. Endbenutzerlizenzvertrag 'KOMPASS Digital Map' Endbenutzerlizenzvertrag für die Nutzung der kartographischen Datenbank 'KOMPASS Digital Map' der KOMPASS Karten Verlag als Lizenzgeber und jedem Nutzer als

Mehr

Eigentum und Rechtserwerb

Eigentum und Rechtserwerb IT- Recht Grundlagen für Informatiker Problem- und praxisorientierte Tipps für die Vertragsgestaltung Eigentum und Rechtserwerb oder Meins oder Deins? 200 Abstraktionsprinzip These: Der Abschluss eines

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft

Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Zu den Auswirkungen der Richtlinie auf die Freie Software möchten wir die folgende Anmerkungen

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Nutzungsbedingungen für digitale Produkte und Online Dienste

Nutzungsbedingungen für digitale Produkte und Online Dienste Nutzungsbedingungen für digitale Produkte und Online Dienste Nutzungsbedingungen für digitale Produkte und Online Dienste der Ernst Klett Verlag GmbH, Rotebühlstraße 77, 70178 Stuttgart Telefon: 07 11

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Res Media IT- Vertragsrecht

Res Media IT- Vertragsrecht Res Media IT- Vertragsrecht Der Leasingvertrag über Standardsoftware/ Standardsoftware/ Eigentumsrechte des Leasinggebers an Standardsoftware Das Rücktrittsrecht des Leasinggebers beim Kauf von Standardsoftware

Mehr

Urheberrechte und Software Neue Technologien, Internet, Piraterie und Plagiat, industrielle Umwälzungen 1

Urheberrechte und Software Neue Technologien, Internet, Piraterie und Plagiat, industrielle Umwälzungen 1 Urheberrechte und Software Neue Technologien, Internet, Piraterie und Plagiat, industrielle Umwälzungen 1 Dominik Eickemeier, Rechtsanwalt HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK, Köln Inhaltsübersicht I. Einführung

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Digitalisierung und Veröffentlichung

Digitalisierung und Veröffentlichung Digitalisierung und Veröffentlichung Urheberrechtliche Unterschiede zwischen physischen und digitalen Beständen Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften Universität

Mehr

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 82 Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Erläutert am Beispiel der GEMA, GVL, VG

Mehr

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum schutz G v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Geschmacksmuster/s Geistiges Eigentum 12 Wintersemester

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Sound Branding in Recht und Praxis

Sound Branding in Recht und Praxis MC-Berlin, 21. Februar 2012 Rechtsanwalt Raphael Gaßmann 1 21.02.12 www.advokat.de Teil 1: Urheberrecht - Urheber- und Leistungsschutzrechte - Schutzfähigkeit - Nutzungsrechte, Rechteerwerb - Rechtsfolgen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Bestimmungen gelten für die Nutzung des Bildmaterials, z.b. Produktfotos, Mood- Bilder,

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

J U R I S T I S C H E V E R Ö F F E N T L I C H U N G E N

J U R I S T I S C H E V E R Ö F F E N T L I C H U N G E N Dr. Thomas Stögmüller, LL.M. (Berkeley) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht J U R I S T I S C H E V E R Ö F F E N T L I C H U N G E N Kommentar zum Urteil des BGH vom 17. Juli

Mehr

Rechtsanwalt Thomas Schwenke LL.M., Berlin Marketing on Tour, Berlin 25.10.2012

Rechtsanwalt Thomas Schwenke LL.M., Berlin Marketing on Tour, Berlin 25.10.2012 Google AdWords & Brand Bidding Wann dürfen fremde Marken als Keywords genutzt werden? Rechtsanwalt Thomas Schwenke LL.M., Berlin Marketing on Tour, Berlin 25.10.2012 Ihr Referent Ihr Referent Thomas Schwenke

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Vertraulichkeit vs. Knowledge-Management

Vertraulichkeit vs. Knowledge-Management Vertraulichkeit vs. Knowledge-Management Wie darf Know-How im Unternehmen verwendet werden? Christian Rein Überblick 1. Ausgangssituation und Interessenlagen 2. Einräumung von Nutzungsrechten 3. Vertraulichkeitsvereinbarungen

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Erschienen in Sozialrecht + Praxis 03/2010 Vor dem Europäischen Gerichtshof: Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Von Jan Horn Gegenstand des Verfahrens: Rs. C-555/07 (Seda Kücükdeveci), Urteil vom

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping

Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Zur Urheberrechtlichen Zulässigkeit von Screen Scraping E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institute for Information

Mehr

IT-Recht made in Luxemburg die aktuelle Rechtsprechung des EUGH

IT-Recht made in Luxemburg die aktuelle Rechtsprechung des EUGH 10. Karlsruher IT-Tag 12.-13. April 2013 IT-Recht made in Luxemburg die aktuelle Rechtsprechung des EUGH Prof. Dr. Alexander Peukert Goethe-Universität Frankfurt/Main - Exzellenzcluster Normative Orders

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Abmahnungen im Urheberrecht

Abmahnungen im Urheberrecht 14. Mai 2013 Abmahnungen im Urheberrecht Ausnahmeregelung zur Begrenzung der Abmahngebühren im Urheberrecht im Gesetzesentwurf gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Stand: Regierungsentwurf vom 15. April

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen HÄRTING-PAPER Die TOP 10 Urteile zum Internetrecht des Jahres 2014 Das Jahr 2014 brachte eine Reihe wichtiger Urteile für das Internetrecht mit sich. Die 10 wichtigsten Urteile haben wir kritisch durchgesehen

Mehr

stillesoftware Theorie und Praxis Handel mit "gebrauchten" Softwarelizenzen:

stillesoftware Theorie und Praxis Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen: Theorie und Praxis Handel mit "gebrauchten" Softwarelizenzen: stillesoftware Technologiezentrum am Europaplatz Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Telefon 0241 9631700 Telefax 0241 9631605 Web www.susensoftware.de

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke

Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke Stand 04.03.2014 AZ UI 34/3512.2/700829/2008 Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke Für Verkehrspolitik, planung

Mehr

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende Urheberrecht Streaming Streaming ist eine Form von Datenübertragung, bei der Video- und Audiodateien downgeloadet und gleichzeitig auf dem Endgerät abgespielt werden. Die Daten werden üblicherweise nicht

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester 2012/2013

internetrecht urheberrecht Wintersemester 2012/2013 internetrecht Wintersemester 2012/2013 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Bearbeitungsrecht 23 UrhG Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen

Mehr

StanForD Report. Softwarelizenz-Kaufvertrag mit Update-Vertrag

StanForD Report. Softwarelizenz-Kaufvertrag mit Update-Vertrag StanForD Report Softwarelizenz-Kaufvertrag mit Update-Vertrag Zwischen dem Lizenzgeber KWF Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Ansprechpartner: Herr Dr. Hans-Ulrich Dietz, Tel. 06078-785-27

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Vortragsunterlagen Urheberrecht

Vortragsunterlagen Urheberrecht Urheberrecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP

BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP BGH: BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP MMR 2007 Heft 8 519 BGH: Unverbindliche Preisempfehlung - UVP UWG 3, 5 Leitsätze 1. Eine Preisempfehlung, die nicht die ausdrückliche Angabe enthält, dass

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung

Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung Lizenz- und Vertragsbedingungen für Software für ausschließlich gewerbliche Nutzung Stand 03/2014 1. Der Käufer erklärt mit der Bestellung, spätestens aber mit dem Öffnen der Datenträgerverpackung oder

Mehr

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Ass. jur. Jost Lechte, LL.M. jost.lechte@uni-bielefeld.de Die Dissertation als Promotionsleistung selbständig erstellte, schriftliche

Mehr

IPCop / Geistiges Eigentum

IPCop / Geistiges Eigentum / Geistiges Eigentum (Intellectual Property Co-operation Programme) Inhalt 1 Übersicht 3 2 IPCop-Richtlinien 3 3 Was ist erlaubt und was ist verboten? 4 3.1 Erlaubt ist... 4 3.2 Verboten ist... 5 4 Informationen

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert Facebook & Recht Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 Veit Reichert Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Kaiserstr. 13 60311

Mehr

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Stand: September 2011 MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Diese Lizenzbedingungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem für Sie zuständigen Mindjet- Unternehmen. Bitte lesen

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung Nutzungsbedingungen Wofür Nutzungsbedingungen? TeutoTango ist vor drei Jahren aus der Idee entstanden, die vielen Orte in der Region, die dem Tango Argentino einen schönen Platz bieten, näher zusammenzubringen.

Mehr

3D-Printing & IP Muster, Copyright, Marke und UWG

3D-Printing & IP Muster, Copyright, Marke und UWG 3D-Printing & IP Muster, Copyright, Marke und UWG Rechtsforum Infolaw 11.2.2014 Axel Anderl Einleitung "We feel like this is the year of 3D printing" (Jenifer Howard/MakerBok, Bangkok Post, 9.1.2014) Vormarsch

Mehr

Applikationen & Recht. iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010. Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Applikationen & Recht. iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010. Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Applikationen & Recht iphone Developer-Konferenz Köln - 02.12.2010 Dr. Thomas Sassenberg LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht 1 60 Minuten typische Rechtsfragen die Idee was nun? Apple und Flash

Mehr

Bericht der dbv-rechtskommission

Bericht der dbv-rechtskommission Bericht der dbv-rechtskommission Berichtszeitraum : September 2013 August 2014 I. Einleitung Die dbv-rechtskommission hat drei Kernaufgaben: 1. Beratung der Mitglieder und des Verbands bei konkreten Rechtsfragen

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg OPUS-ID: Vertrag über die Erst-/Zweitveröffentlichung eines Werkes auf dem Volltextserver der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr zwischen Frau /Herrn Fakultät Privatadresse E-Mail

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN ANLAGE I TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN INHALT 1. Los 1 Historische, thematische und aktuelle Videos... 2 1.1 Beschreibung der geforderten Dienstleistungen... 2 1.2 Professionelle Video-Standards... 3 1.3

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG

RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG INHALT 1. EIGENTÜMER DER ANWENDUNG... 2 2. DIE ANWENDUNG UND IHRE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN:

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr