merger bulletin Angebot/Offer:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "merger bulletin Angebot/Offer: 255348 ... ..."

Transkript

1 merger bulletin edition 116 October Mergers, Acquisitions & Finanzierungen, für kleine und mittlere Transaktionen und Unternehmen, seit 1947 Langjährige Kompetenz, Vertrauen und Diskretion, die unternehmerische und transparente Arbeitsweise sowie unser professionelles Projektmanagement machen die Remaco AG zum bevorzugten Transaktionspartner und -berater vieler Unternehmenseigner und deren Unternehmen in der Schweiz und im benachbarten Ausland. Unternehmensnachfolgen, Unternehmensübernahmen, aber auch Management-Buy-Outs (MBOs) und Management-Buy-Ins (MBIs) sowie diverse Finanzierungsdienstleistungen gehören zu unserer Expertise. Mit über 600 erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen gehören wir im Marktsegment der kleinen und mittleren Transaktionen von CHF 5.0 bis CHF 50 Mio. zu den führenden Anbietern in der Schweiz. Wier würden uns freuen, Ihre Anliegen persönlich mit Ihnen zu besprechen. Kontaktieren Sie uns direkt und persönlich: Angebot/Offer: Nachfolgeregelung - Verkauf eines traditionsreichen Unternehmens im Bereich von Sanitäranlagen / Succession - Trade Sale of a Traditional Manufacturer and Distributor of Sanitary Installations Finanzierung - Schweizer Software Unternehmen mit einzigartiger Datensicherheit- und Applikationsschutz-Lösung für Cloud-Applikationen / Financing - Swiss Software Company with Unique Data Protection and Application Solution for Cloud Applications International tätiges Apparate- und Anlagenbauunternehmen mit Nischenprodukten für Biogas-, Abfall- und Kläranlagen / Internationally Active Machine and Plant Construction Company with Niche Products for Biogas, Waste and Purification Facilities sfinanzierung - Medtechunternehmen mit Fokus auf Gangrehabilitationssystemen / Growth Financing - Medtech Company Focusing on Novel Walking Rehabilitation Solutions sfinanzierung für ein neuartiges Diagnosegerät / Growth Financing for an Innovative Diagnostic Device Verkauf eines attraktiven Immobilienportfolios in der Nordwestschweiz / Trade Sale of an Attractive Real Estate Portfolio in North-Western Switzerland Wohnungsbau im Zentrum von Istanbul - Eine attraktive Investition gemäss EU-Standards für konservative Anleger / Residential Building in the Heart of Istanbul An Attractive Investment According to EU-Standards for Conservative Investors Attraktives Investment in ein Immobilien-Village-Projekt mit landesweit renommierten Partnern / Attractive Investment in a Real Estate Project in Turkey with Well-Respected Partners Nationwide Portrait: Herr Ayhan Güzelgün, Head Debt Advisory & Structured 8 Finance Aus dem Schatten der Banken - Alternative Finanzierungsquellen für 9 Ihr Unternehmen Analyse von Börsenmultiples und Unternehmenspreisen CH Nachfolgeregelung - Verkauf eines traditionsreichen Unternehmens im Bereich von Sanitäranlagen. Unsere Mandantin vertreibt in der Nordwest- sowie Westschweiz Sanitäranlagen, Wellnessartikel, Entkalkungsanlagen sowie einheitliche Badezimmerkonzepte. Das über 30 Jahre alte Unternehmen bietet mehrere Qualitätsmarken im Sanitärbereich an. Das Unternehmen besitzt diverse Filialen in der Schweiz, eine permanente Badezimmer-Ausstellung sowie mehr als 3000m2 Lagerfläche. Der Eigentümer strebt altersbedingt im Rahmen einer Nachfolgeregelung einen Verkauf an. Bestandteil der vorliegenden Transaktion ist neben dem operativen Geschäft mit einem Umsatz von rund CHF 5 Mio. ebenso ein attraktives Immobilienportfolio mit Wohn- und Geschäftsliegenschaften im Wert von mehr als CHF 15 Mio. Das Unternehmen bietet für Unternehmer, direkte Konkurrenten sowie Immobilieninvestoren eine interessante Investitionsmöglichkeit. 1 CH Succession - Trade Sale of a Traditional Manufacturer and Distributor of Sanitary Installations. Our customer sells high class sanitary installations, wellness articles, decalcifying plants and entire bathroom concepts. The over 30 years old company holds marketing authorisations for several well-known quality brands. The company owns several branches in Switzerland (German and French speaking region), a permanent exhibition showroom and a 3000m2 warehouse. Due to his age, the owner of the company plans to sell his shares to a successor. In addition to the operative business with sales of more than CHF 5 m, the company offers an interesting real estate portfolio with a market value of around CHF 15 m. The company represents an attractive investment opportunity for wealthy entrepreneurs, direct competitors or real estate investors.

2 Remaco Ihr Partner seit 1947 Unsere aktuellen Angebote und Suchmandate richten sich regelmässig an Unternehmer und Schlüsselpersonen der Wirtschaft und sind für Interessierte kostenlos. Jedes Mandat wird von einem unserer Projektleiter direkt betreut. Ihre Anfrage erfolgt am besten mit dem Antworttalon auf der Rückseite. Für sonstige Informationen rufen Sie uns bitte an. Our current M&A opportunities are addressed periodically and free of charge to entrepreneurs and leading personalities in the economy. Each mandate is handled directly by one of our project managers. For initial inquiries, please, return the coupon on the back cover. For further information please call Remaco Merger. Nos mandats d acquisition et de transmission sont adressés régulièrement à entrepreneurs, ainsi qu à des opérateurs clés de l économie. L envoi est gratuit. Chaque mandat fait l objet d un traitement personnel par un de nos responsables de projet. Pour informations sur une offre, veuillez utiliser le talon réponse sur la dernière page. Pour d autres informations veuillez nous téléphoner. Corporate Finance Experten, Ihre Ansprechpartner: Pascal Böni MBA, M.B.L.-HSG Chairman&Partner Head Corporate Finance Peter H. Altherr lic. rer. pol. Associate Partner Christian K. Schütz Dipl.-Ing., MBA-HSG Senior Consultant Jean-Jacques Zwicky Dr. sc. techn. ETH Partner Ayhan Güzelgün Lic. oec. publ. Head Debt Advisory & Structured Finance Mark A. Neuhauser MA in Banking & Finance Consultant Komplementäres Experten Know-How, Ihre Ansprechpartner: Andrea Bianchi lic. rer. pol., dipl. Wirtschaftsprüfer Partner & CFO Due Diligence Services Christopher Langloh Dr. iur., Advokat Partner Company Management & Legal Services Frank Losert lic. rer. pol., dipl. Wirtschaftsprüfer Due Diligence Services Lukas Neubauer lic. rer. pol. et lic. iur. Advokat Partner Legal Services Rolf Andrist Betriebswirtschafter HF, MWST-Experte FH Tax Services Remaco AG Hirzbodenweg 103, CH 4020 Basel / Seefeldstrasse 35, CH-8008 Zürich Tel. +41(0) , Fax +41(0) Member of SECA, the Swiss Private Equity & Corporate Finance Association 2

3 CH CH Angebot/Offer: Finanzierung - Schweizer Software Unternehmen mit einzigartiger Datensicherheit- und Applikationsschutz-Lösung für Cloud-Applikationen. Das Schweizer Software Unternehmen bietet Datensicherheit- und Applikationsschutz- Lösungen für Cloud-Applikationen. Die erste Cloud-Security Lösung ist eine integrierte SaaS und Daten sicherheitslösung für Unternehmen und institutionelle Kunden, die zögern, heikle Daten mit Hilfe von Applikationen in der Cloud weiter zu nutzen. Die vorliegende Lösung erlaubt eine end-to-end Kontrolle durch den Kunden und ermöglicht dadurch Unternehmen nicht nur den Upload und Download von Daten, sondern auch geschützte Daten mit geschützten Anwendungen direkt in der Cloud weiter zu verarbeiten. Daten werden mit einer 256-Bit-Schlüssellänge und zusätzlichen Sicherheitstechnologien verschlüsselt. Erste Umsätze sowie einen etablierten Vertriebskanal hat das Unternehmen bereits mit einem bekannten und global tätigen Cloudund Technologie unternehmen abgesichert. Die Seed-Finanzierung wurde durch das Management im Frühling 2013 abgeschlossen. Im Frühling 2014 wurde die Finanzierungsrunde A in Höhe von CHF 1.65 Mio. erfolgreich abgeschlossen. Für die aktuelle Finanzierungsrunde B von CHF 4.0 Mio. werden strategische Investoren, aber auch Venture Capital und private Investoren gesucht. Das Unter nehmen plant mit erwähntem Partner bereits im Jahr 2016 einen Umsatz in Höhe von über CHF 30.0 Mio. sowie einen Gewinn von über CHF 5.0 Mio. zu erzielen. Die vorliegende Investitions möglichkeit ermöglicht einen IRR von mehr als 25%. Financing - Swiss Software Company with Unique Data Protection and Application Solution for Cloud Applications. The Swiss software company offers data protection and application protection solutions for cloud applications. Its first cloud security product is an integrated SaaS plus data security solu tion for corporate and institutional clients, who are reluctant to process their data with appli cations in clouds. The solution is end-to-end controlled by the client at the clients end and en ables organizations not only to upload and download, but also to process secured data with secured applications in clouds. A series of security measures are applied to obscure the content outside a company, always under full control of the customer. Data will be encrypted with a 256-bit key length and additional security technologies. First revenues and well-established distri bution channels are secured through an established global cloud and technology company. Seed funding by the management team was provided in spring In spring 2014 the equity round A closed successfully with CHF 1.65 m. For the current round B, a funding of CHF 4.0 m, strategic investors as well as 3 venture capital and private investors are preferred. In collaboration with the mentioned global partner, the company expects to achieve in 2016 sales of over CHF 30.0 m and a profit of over CHF 5.0 m. This investment opportunity allows an IRR of more than 25%. Angebot/Offer: GLOBAL International tätiges Apparate- und Anlagenbauunternehmen mit Nischenprodukten für Biogas-, Abfall- und Kläranlagen. Wir sind mandatiert, eine Nachfolgelösung für ein auf Nischenprodukte im Bereich Biogas-, Abfall- und Kläranlagen spezialisiertes, international tätiges Metall-, Apparate- und Anlagenbauunternehmen zu suchen. Das Unternehmen gehört derzeit zwei, zu je 50% beteiligten Aktionären. Einer der beiden Aktionäre (70-jährig) möchte sich altershalber aus dem Unternehmen zurückziehen. Der andere Aktionär wäre unter Umständen bereit seinen Anteil mit zu verkaufen, hat aber das klare Ziel, das Unternehmen noch die nächsten Jahre zu führen. Der getätigte Umsatz liegt in der Grössenordnung von CHF 4 Mio. bis 6 Mio. und wird durch den Verkauf neuer Anlagenteile, Reinvestitionen bei Anlagen, Unterhalts- und Reparaturarbeiten erzielt. Nach einem Verlust, bedingt durch den Zahlungsausfall im Rahmen eines grösseren ausländischen Projektes, mussten die Bank und die Eigentümer dem Unternehmen Darlehen zur Verfügung stellen, deren Zinsen noch heute die jährliche Rechnung belasten. Das Unternehmen besitzt eigene Gebäude in denen sich die Produktionsanlagen befinden. Die 24 langjährigen Mitarbeiter verfügen über eine grosse Erfahrung im Anlagenbau für Biogas-, Abfall- und Kläranlagen. Die altersbedingte Reduktion des Arbeitspensums des einen Aktionärs hat sich insbesondere im Verkaufsbereich bemerkbar gemacht, wurde aber seit letztem Jahr durch neue Aufgabenverteilungen teilweise wieder aufgefangen. Derzeit steht unser Mandant in enger Zusammenarbeit mit einem grösseren Anbieter für Projekte in der Abfallverwertung. Diese Aktivität ergänzt die bereits bestehende Kompetenz im Bau von Teilen für Abfallverbrennungsanlagen. Das Schwergewicht unseres Kunden liegt dabei auf der Entwicklung und dem Bau der konstruktiven Elemente. Damit eröffnet sich dem Unternehmen für die nähere Zukunft ein weiteres Spezialgebiet. Das Unternehmen eignet sich für einen Käufer, der Kenntnisse im Apparate- und Anlagenbau hat oder für einen strategischen Partner, der seine Palette in eine Nische mit langjährigen Kunden erweitern möchte.

4 GLOBAL Internationally Active Machine and Plant Construction Company with Niche Products for Biogas, Waste and Purification Facilities. We are mandated, to seek a solution in the succession planning for an internationally active metal, machinery and construction company specialised in niche products in the field of biogas, waste and purification plants. The company is currently owned by two shareholders with each 50%. One of the shareholders (age 70) wishes to retire from the company for age-related reasons. The other shareholder would be prepared under circumstances to also sell his share, but with the clear aim to lead the company still in the coming years. The effective turnover lies in the order of CHF 4 m to 6 m and is achieved through sales of new plant components, reinvestments for construction plant maintenance and repair work. Following a loss due to a non-payment as part of a larger foreign project, the bank and the owners were obliged to provide the company a loan, which interest expense today still burdens the annual accounts. The company possesses own buildings containing the production plant. The 24 longstanding employees have extensive experience in plant construction for biogas, waste and purification facilities. The age-related reduction of the work load of the one shareholder has in particular become evident in the sales area, which since last year however, was again partially compensated through a new assignment of tasks. Our current mandate stands in close cooperation with a larger supplier for projects in waste recycling. This activity complements the already existing competency in the construction of segments of waste incineration facilities. Our client s focus lies thereby in the development and building of the construction components. Thereby a further field of specialty becomes available to the company in the near future. The company is suited for a buyer with knowledge in machinery and plant construction, or for a strategic partner wishing to expand his range of products in a niche with longstanding clients. CH Patentrechte geschützte System verbessert den Genesungsprozess von Schlaganfall-Patienten in stationären Rehabilitationseinrichtungen erheblich. Es hilft Kliniken, die Produktivität zu erhöhen und jährliche Direktkosten in der Grössenordnung von CHF zu reduzieren (entspricht 1,5 bis 2 Jahren Payback). Das Führungsteam verfügt über umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen im Vertrieb von Medizinprodukten, Regulatory Affairs, Produktentwicklung sowie Finanzmanagement. Das Unter nehmen ist vollständig im Besitz der Gründer und hat bisher etwa CHF 4 Mio. Kapital beschafft. Nun werden weitere CHF 2 Mio. in Form von Eigenkapital, Kredit und/oder Mezzanine Kapital benötigt, um die Vermarktungsaktivitäten zu intensivieren. Break-even wird für 2015 erwartet. Growth Financing - Medtech Company Focusing on Novel Walking Rehabilitation Solutions. Our client develops, produces and markets novel walking rehabilitation solutions to bring disabled patients out of the wheelchair and back on their feet. The innovative technology lies in its inherent efficiency. The complex information of the human walking motion is concentrated in a bio-inspired embodied intelligence that efficiently transforms rotational motion with physiological walking pattern. The system is protected by international patent applications. Focusing on inpatient rehabilitation providers treating stroke patients, the technology significantly improves the patient s recovery. The system helps clinics raise productivity and save up to CHF each year in direct cost (corresponding to 1.5 to 2 years payback). The leadership team has relevant knowledge and experience in sales of medical devices, regulatory affairs, product development and financial management. The company is fully owned by its founders and has raised about CHF 4 m so far. They are seeking additional CHF 2 m in form of equity capital, loan and/or mezzanine capital to intensify the market launch and the future growth. Break-even is expected in Angebot/Offer CH Angebot/Offer: sfinanzierung - Medtechunternehmen mit Fokus auf Gangrehabilitationssystemen. Unsere Mandantin entwickelt, produziert und vertreibt neuartige Gangtherapielösungen, die Patienten mit neurologischen Störungen wieder auf die Beine bringen. Die innovative Technologie stützt sich auf die inhärente Effizienz. Die komplexen Informationen der menschlichen Gehbewegung werden in einem intelligenten bio-inspirierten Computer erfasst, der die Drehbewegung auf effiziente Weise in physiologische Gangmuster umwandelt. Das durch internationale DACH sfinanzierung für ein neuartiges Diagnosegerät. Unser Kunde verfügt über hoch qualifizierte Fachkräfte mit mehrjähriger Erfahrung in der Medizinaltechnik. Mit spezialisierten Engineering Unternehmen und medizinischen Instituten bestehen etablierte Partnerschaften. Das Management weist einen ausgezeichneten Track Record auf und hat bereits erfolgreich mehrere Medizinalprodukte entwickelt, die heute von führenden Unternehmen vermarktet werden. Der Staat unterstützt die Weiterentwicklung des Diagnosegeräts finanziell. Das 2009 gegründete Unternehmen hat den proof of concept auch in Europa erfolgreich erbracht. Das Unternehmen erreicht bereits die EUR 10 Mio. Umsatzmarke. 4

5 DACH CH In den kommenden drei Jahren wird ein Umsatz zwischen EUR 30 Mio. und EUR 50 Mio. angestrebt. Um das rasche in verschiedenen europäischen Ländern zu erreichen, müssen die potentiellen Kunden durch starke Information und Produktwerbung gewonnen werden. Das Unternehmen sucht nach einem Finanz-/ Privat-/Institutionellen/Strategischen Investor, welcher die Weiterentwicklung und Vermarktung des Gerätes unterstützt. Die Firma sucht insgesamt skapital (Equity) in der Höhe von EUR 10 Mio. in mehreren Tranchen. Growth Financing for an Innovative Diagnostic Device. Our client has a highly qualified workforce with long-term experience in the medical device field. The company also has established partnerships with specialised engineering and medical institutes and companies. The management has an excellent track record in the industry and has successfully developed other medical devices that are marketed nowadays by leading companies. The government financially supports the development of this medical device. The company, founded in 2009, has further successfully demonstrated its proof of concept in Europe. The company reaches already the EUR 10 m revenue threshold. Revenues of between EUR 30 m and EUR 50 m are targeted in the coming three years. In order to attain rapid growth in the various European countries, potential customers must be won through powerful information and promotion regarding the attractive benefits of the product. The company is looking for financial/private/ institutional/strategic investors who will support the company in the further development and commercialization of its device. The total funding requirements (equity) amount to EUR 10 m. Angebot/Offer: Verkauf eines attraktiven Immobilienportfolios in der Nordwestschweiz. Unsere Mandantin strebt altersbedingt im Rahmen einer Nachfolgeregelung den Verkauf eines attraktiven Immobilienportfolios mit einem Verkehrswert von mehr als CHF 15 Mio. an. Haupt bestandteil bildet eine Geschäftsimmobilie an zentraler und gut erschlossener Gewerbelage in Basel (Schweiz). Auf über m2 Nutzungsfläche und vier Etagen befinden sich überwiegend Büros in diversen Grössen, Werkstatt- und Lagerflächen sowie ein Versammlungsraum. Die Liegenschaft ist seit Jahren ausgelastet und zählt erstklassige Schweizer Dienstleistungsunternehmen zu seinen Mietern. Ebenfalls Bestandteil des Portfolios ist eine Wohnung im Stockwerkeigentum an guter Lage in Basel. Das Portfolio bietet für vermögende Priva- CH TR te oder Unternehmer sowie Immobilieninvestoren eine interessante Investitionsmöglichkeit. Trade Sale of an Attractive Real Estate Portfolio in North-Western Switzerland. As part of a succession plan, our client aims to sell an attractive real estate portfolio with a market value of more than CHF 15 m. The main component is a business property in an industry area in Basle (Switzerland). The area is fully developed and centrally located. The room allocation on more than m2 and four floors comprises mainly offices in various sizes, workshop and storage spaces as well as a meeting room. Until today, the property has shown a good occupancy rate and can rely on first-class Swiss service companies as its tenants. In addition, an apartment at top-quality location in Basle is as well part of the real estate portfolio. The company represents an attractive investment opportunity for wealthy individuals and entrepreneurs or real estate investors. Angebot/Offer: Wohnungsbau im Zentrum von Istanbul - Eine attraktive Investition gemäss EU-Standards für konservative Anleger. Die Investmentstrategie unseres Kunden basiert auf der Umsetzung der gesetzlichen Bauvorschriften und dem staatlich geförderten Wohnungsbau. Dabei werden ältere Mehrfamilienhäuser abgerissen und nach modernstem Standard und Richtlinien neu errichtet. Der Investor kann sich über ein Verbriefungsvehikel (Special Purpose Vehicle, SPV) an diesem interessanten Businessmodell beteiligen. Businessmodell: Die jeweiligen Eigentümer der Wohnungen eines Mehrfamilienhauses beauftragen einen erfahrenen Bauunternehmer, welcher Abriss und Neubau organisiert, ausführt und finanziert. Dafür erhält der Bauunternehmer 20%- 25% der neu gewonnenen Wohnfläche mit einer notariellen Beglaubigung mit Grundbucheintrag. In der Türkei sind die Baukosten massiv tiefer als der Verkaufspreis pro Quadratmeter. Somit resultiert aus dem Verkauf der zugesprochenen Wohnflächen auch nach Abzug sämtlicher Baukosten ein hoher Gewinn für den Bauunternehmer. Dieses Businessmodell, die notwendigen Verträge und die Zusammenarbeitsformen zwischen allen involvierten Parteien entsprechen allgemeinem Standard und sind markterprobt. Aufgrund der zahlreichen Bauprojekte in den nächsten Jahren in Premiumlagen in Istanbul sieht unser Kunde eine grosse Investment-Opportunität für die Finanzierung dieser Projekte mit renommierten Bauunternehmen. Wichtige Aspekte für den Investor: a) Der Wohnungsmarkt in Istanbul und die Quadratmeterpreise wachsen seit Jahren; 5

6 b) Sämtliche juristische Ansprüche, Sicherheiten und Eigentumsrechte sind vertraglich beurkundet, bevor eine Investition getätigt wird; c) Die Bauprojektgrössen sind überschaubar, da das Bauvolumen pro Projekt max. EUR 5 Mio. beträgt; d) Das SPV verfolgt eine Diversifikationsstrategie mit mindestens fünf Bauprojekten, welche zu einer Renditestabilität für den Investor führt; e) Erfahrungsgemäss erwirtschaftet dieses asset-backed Investment ein IRR von ca. 20%. SPV ist EU reguliert / Standort ist Irland: Dieses SPV nimmt Kapital durch Emittierung von Notes in EUR auf. Qualifizierte Investoren können die SPV-Notes erwerben und finanzieren die Bauprojekte über eine türkische Aktiengesellschaft, die einen Joint Venture mit den Bauunternehmen eingeht. attractive investment opportunity to finance these projects with well-known construction contractors. Important aspects for the investor: a) The market in Istanbul for residential buildings and the price per sqm show significant growth rates since years; b) All legal requirements, collaterals and ownership-rights are stipulated by contract and notarially certified, before the investment; c) The construction sizes are manageable with construction costs per rebuilding-project of maximum EUR 5 m; d) The SPV- portfolio strategy with at least five projects ensures a high diversification and generates stable returns for the investor; e) Empirically this assed-backed investment generates an IRR of approx. 20%. TR SPV-Vorteile für den Investor: a) Es werden keine Einkommens- und Quellensteuern aus Irland heraus für den Investor erhoben (Doppelbesteuerungsabkommen); b) Ein unabhängiger irländischer Trustee fungiert als Kontrollinstanz zwischen dem SPV und den Investoren und validiert sämtliche Dokumente Prozesse und Investitionen zum Schutz der Investoren; c) Der Investor erhält eine Wertschrift für sein Depot (ISIN Nummer) und die Notes werden an einem Sekundärmarkt notiert. Residential Building in the Heart of Istanbul An Attractive Investment According to EU-Standards for Conservative Investors. The investment strategy of our client is supported by the new Turkish construction law and by the state-aided housing construction. Existing old apartment buildings are demolished and modern residential buildings according to the latest standards and guidelines are re-built. The investor participates in this attractive investment opportunity by investing in a securitization vehicle (Special Purpose Vehicle, SPV). Business model: The respective apartment owners of an apartment building commission a local construction contractor to organize, execute and finance the demolition and the new building concept. For this reason the construction contractor receives 20%-25% of the new residential space with an acknowledgement and entry in the land register. In Turkey the construction costs are much lower than the sales price per square meter. Consequently, high profits are the result after the sale of the allocated residential space even after considering the total of the construction costs. This business model, the necessary contracts and the collaboration form of all involved parties correspond with general standards and are market-proven. Based on numerous building project opportunities in premium locations in Istanbul over the next years our client is seeing a very TR SPV is EU regulated / established in Ireland: This SPV will collect funds by issuing notes in Euro. Qualified investors acquire the notes and are financing real estate projects through the SPV in connection with a local Turkish company which is entering in a joint venture with construction contractors. SPV advantages for the investor: a) There will be no Income- or Withholding tax in Ireland (Double Taxation Agreements); b) An independent Irish Trustee is established as control body between investors and SPV and validates all documents, process and investments to protect the investors; c) The investor receives a certificate for its depot (ISIN Number) and the notes will be listed on a secondary market. Angebot/Offer: Attraktives Investment in ein Immobilien- Village-Projekt mit landesweit renommierten Partnern. Dieses Village-Immobilienprojekt wird auf einer grünen Landfläche von 1.2 Mio. m2 in einer Grossstadt in der Türkei entwickelt, wobei m2 für Wohneinheiten zugewiesen sind. Das Immobilienprojekt- und das Entwicklungsteam sind landesweit renommierte Partner. Standort: Die Immobilie hat eine optimale Lage in der Nähe zum Zentrum und wird von verschiedenen Universitäten und Einkaufszentren sowie von neuen attraktiven Immobilienprojekten umgeben. Die türkische Stadt bildet das Zentrum der öffentlichen Institutionen, Hauptsitz von verschiedenen Grossunternehmen und hat die meisten direkten inländischen Flugdestinationen des Landes. Aufgrund des hohen Bevölkerungswachstums in den letzten Jahren und des steigenden materiellen Wohlstands, möchten viele Bewohner aus den dichten Stadtvierteln heraus und vermehrt 6

7 in einem natur- und stadtnahen Umfeld mit sehr grossem Wohnkomfort leben. Masterplan: Der von den lokalen Behörden bewilligte Masterplan beinhaltet modern ausgebaute Villen, Terrassenwohnungen, Wohnblöcke und Towers, welche um einen Golfplatz (einziger Golfplatz in der Stadt) mit malerischen Park- und Freizeitanlagen sowie Bäche und Lagunen entstehen. Weiter sind ein Golfhotel, Einkaufszentrum, Schulen, medizinische, technische, soziale und administrative Einrichtungen geplant. Bauplan & Realisierung: Das Projekt ist in der Realisierungsphase und der Bauplan beinhaltet vier Phasen. Die erste Phase wurde bereits begonnen und die verbleibende Bauzeit für die Fertigstellung des Projekts beträgt gemäss Planung 36 Monate. Alle Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie der Golfplatz werden verkauft, so dass ein Umsatz in Höhe von mehr als USD 850 Mio. und ein hoher IRR für die Investoren erzielt werden können. Construction plan & realisation: The project is in the realisation phase and the construction plan contains four phases, the first phase has already been started and the remaining period to finalize the project is estimated to be 36 months. It is planned to sell all housings, business and commercial units as well as the golf course, so that sales income of more than USD 850 m and a high IRR for the Investor are expected. Investment: To implement this profitable and well-developed project, one or more investors are sought providing up to USD 40.0 m in the form of equity and USD 40.0 m in the form of mezzanine capital. Investment: Um dieses ertragsreiche und fertig entwickelte Projekt umzusetzen, werden Investoren gesucht, die USD 40 Mio. Eigenkapital und USD 40 Mio. Mezzanine-Kapital zur Verfügung stellen. TR Attractive Investment in a Real Estate Project in Turkey with Well-Respected Partners Nationwide. The Investment case is a real estate village project designed over a green area of 1.2 million m2 in a big city in Turkey, where m2 are dedicated for housing, including modern units. The real estate project and development team are well-respected partners nationwide. Location: The village has an optimal location near the city centre and is surrounded by various universities and shopping malls as well as new attractive real estate projects. The city is the centre of public institutions, the headquarters of some big enterprises are located there and it has the most direct domestic flight destinations of the country. Based on the high population increasing rate during the last years and the rising material prosperity, most of the residents prefer to leave the crowded city and go living in high comfort close to the nature and the city. Master plan: The master plan of the village is approved from local government and contains housing spaces with different modern equipped building types such as villas, terrace flats, apartment blocks and towers, which are set around a golf course (the only golf course in the city) and distributed on a big green area with picturesque parks and recreation centres as well as streams and lagoons. Further the project comprises a golf hotel, shopping, educational, medical, technical, social and administrative facilities. 7

8 Herr Ayhan Güzelgün verstärkt seit 1. September 2014 unser Corporate Finance Team als «Head Debt Advisory & Structured Finance». Herr Güzelgün hat Betriebswirtschaft mit Schwer punkt «Bankwirtschaft und Corporate Finance» stu diert und als Lic. oec. publ. an der Universität Zürich abgeschlossen. Fundierte Erfahrungen im Structured Finance, Kreditrisikomanagement und KMU-Schweiz konnte Herr Güzelgün während zwölf Jahren in unterschiedlichen Positionen bei renommierten Banken sammeln: als Kreditportfoliomanager bei der Credit Suisse, als Transaction und Syndication Manager bei der UBS Structured Finance und als Head Structured Finance bei der Migros Bank. Zuletzt war Herr Güzelgün als CFO im Spitalwesen unterwegs, wo er seine unter nehmerischen Fähigkeiten in einer im starken Um bruch befindlichen Branche unter Beweis stellen konnte. Debt Advisory & Structured Finance deckt das ganze Dienstleistungsspektrum für Ihre Finanzierungsbedürf nisse ab. Von der umfassenden Transaktionsbeglei tung (Businessplan, Due Diligence, Finanzmodell etc.) inkl. Dokumentation über die Erarbeitung einer optimalen Finanzierungsstruktur bis zu einer mass geschneiderten Suche von geeigneten Kapitalgebern dank des breiten und sehr guten Investorennetzwer kes von Remaco. Sie finden nun bei Remaco Debt Advisory & Structured Finance folgende Finanzexpertise: Übernahmefinanzierungen (M&A), Investitions-, Immobilien- und Projektfinanzierungen Equity-, Mezzanine- und Senior Debt- Finanzie rungen mit Platzierungskraft im Kredit- und Kapitalmarkt Organisieren und Management von Club-Deals und Syndizierungen Strukturierung von SPV- & Fund-Lösungen für grosse Corporateund HNWI-Projekte Finanzielle Restrukturierungen, Carve-Outs Diese starke Erweiterung unserer Corporate Finance Dienstleistungen wird Ihnen vor allem auch bei folgenden M&A-Transaktio nen bzw. -Dienstleistungen zugute kommen, bei denen Remaco seit Jahrzehnten eine hohe Kompetenz nachweisen kann: Unternehmensverkauf, Nachfolgeplan & Nachfolgeregelungen Management-Buy-Ins (MBI) & Management-Buy-Outs (MBO) Unternehmenskauf (inkl. Eigner- und sstrategie) Unternehmensbewertungen Due Diligence Management Überprüfung, Vorbereitung & Umsetzung der Unternehmensübertragung Haben wir Ihr Interesse geweckt? Herr Güzelgün freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme und steht für einen persönlichen Austausch gerne zur Verfügung. Ayhan Güzelgün, Lic. oec. publ. Head Debt Advisory & Structured Finance Tel.: +41 (0) Optimierung Kapitalstruktur und Liquiditätsmanagement 8

9 Aus dem Schatten der Banken - Alternative Finanzierungsquellen für Ihr Unternehmen von Pascal Böni, Ayhan Güzelgün, Linus Schenk Die nächste Refinanzierungswelle kommt bestimmt und mit ihr weitreichende Veränderungen im europäischen und schweizerischen Finanzierungssystem. Alternative Kreditgeber treten dort auf, wo sich Banken langsam zurückziehen. Private Debt Placements sind vor allem für Unternehmen ohne Kapitalmarktzugang eine interessante Alternative auf der Suche nach Ersatz des Bankkredits. Rückzug der Banken Seit dem Ausbruch der Finanzkrise hat sich das ausstehende Kreditvolumen gegenüber Unternehmen ausserhalb des Finanzsektors in der Eurozone um insgesamt 570 Milliarden auf 4,3 Billionen bzw. über 10% verringert (siehe Abb. 1). Während die Kreditnachfrage im Nachgang der Hypothekar- und Lehman-Krise aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs abnahm, sind wegen der Eurokrise vor allem Faktoren auf der Angebotsseite dafür verantwortlich: Steigende regulatorische Eigenkapital- und Risikomanagement-Anforderungen durch Basel III zwingen die Banken entweder die Eigenkapitalpolster zu erhöhen und/oder ihre Risikopositionen abzubauen. Gleichzeitig haben die Banken unter einem grossen Vertrauensverlust gelitten, welcher ihre Refinanzierungskosten massiv erhöht hat. Diese Umstände veranlassten die Finanzinstitute ihre Bilanzen massiv zu verkürzen und Abb. 1: Ausstehende Bankkredite an Unternehmen (Nichtbanken) in der Eurozone ( bn) Quelle: ECB Jan 03 Okt 03 Jul 04 Apr 05 Jan 06 Okt 06 Jul 07 Apr 08 Jan 09 Okt 09 Jul 10 Apr 11 Jan 12 Okt 12 Jul 13 Apr 14 folglich die Kreditvergabe zu reduzieren. Dieser als «Bank Deleveraging» bezeichnete Trend ist immer noch in vollem Gange und wird für Europa und insbesondere Unternehmen ohne direkten Kapitalmarktzugang weitreichende Folgen haben. Starke Bankenabhängigkeit in Europa Traditionell stützen sich europäische (sowie Schweizer) Unternehmen stark auf Bankredite ab. Ihr Anteil an der Unternehmensfinanzierung entspricht rund 80% des externen Fremdkapitals. In den USA ist das Verhältnis umgekehrt und die Finanzierung durch Anleihen (rund 80%) wird der Bankfinanzierung vorgezogen (siehe Abb. 2). Eine Kreditverknappung stellt europäische Unternehmen vor die grosse Herausforderung, ihre Finanzierung auch in Zukunft zu tragbaren Konditionen zu sichern um die Ersatz- und sinvestitionen nicht zu gefährden. Gemäss Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) sind erste Anzeichen für einen Trend weg vom europäischen bankenorientierten System hin zum Kapitalmarkt schon sichtbar. So sank zwischen 2009 und 2013 das Bankkreditvolumen im Verhältnis zum europäischen BIP um 7.4%, wobei das Anleihevolumen um 2.4% stieg. Abb. 2: Bankkredite in % der langfristigen ext. Finanzierung % EU Quelle: ECB, Deutsche Bank Research 19 % US 9

10 Anleihen Ausweichmöglichkeit für Privilegierte Das Ausweichen auf die Anleihenfinanzierung ist aber immer noch ein Privileg der Grossen, wie eine Untersuchung der Deutschen Bank zeigt: Unternehmen, welche 2013 in Europa eine Anleihe emittierten, weisen mindestens Mitarbeitende und Jahresumsätze von über 4 Milliarden aus. Die hohen Emissionskosten und Reporting-Pflichten machen Anleihen erst ab einem Volumen von 50 Millionen interessant. Für die meisten KMUs in Europa und in der Schweiz, die über 99% der Unternehmen und rund zwei Drittel der Beschäftigten ausmachen, stellt dies eine unüberwindbare Hürde dar. Vergessene KMU-Finanzierung? Was aber wird aus den KMUs, denen der Kapitalmarktzugang verwehrt bleibt? Sie leiden am meisten unter der strengeren Kreditvergabe der Banken. In einer regelmässig durchgeführten Umfrage der EZB ist der «Zugang zu Finanzierung» 2013 die am zweithäufigsten genannte Sorge von kleinen und mittelgrossen Unternehmen. Auch in der Schweiz sind die Finanzierungsbedingungen von KMUs ein grosses Thema. Die Entwicklung der ungesicherten benützten Kreditvolumen an KMUs sind gute Indikatoren für die Kreditvergabepolitik der Banken. Gemäss einer SNB-Statistik belief sich dieses Kreditvolumen im Juni 2014 auf CHF 96.4 Milliarden (entspricht 27% des gesamten inländischen Kreditvolumens an Unternehmen). Knapp 40% wurden durch die beiden Grossbanken und 34% durch die Kantonalbanken zur Verfügung gestellt. Zwar veränderte sich dieses Volumen auf aggregierter Ebene nicht signifikant, d.h. es ist prima facie kein grosser Rückzug der Banken ersichtlich. Werden aber die Kreditvolumenentwicklungen nach Unternehmensgrössen und Branchen seit 2009 detaillierter analysiert, erkennt man klar negative Tendenzen: Von Juni 2009 bis 2014 fiel das ungesicherte benützte Kreditvolumen bei Unternehmen bis zu 9 Mitarbeitern bei den Kantonalbanken um -37% auf CHF 6.1 Milliarden und bei den Grossbanken um -33% auf CHF 28.2 Milliarden. Bei Unternehmen von 10 bis 49 Mitarbeitern reduzierten die beiden Grossbanken das Volumen um -61% auf CHF 1.8 Milliarden, während die Kantonalbanken in diesem Zeitraum die Ausleihungen um 51% auf CHF 3.8 Milliarden steigern konnten. Werden die Branchenentwicklungen untersucht, sticht der Rückzug der Banken besonders im Verarbeitenden Gewerbe mit -21% auf CHF 8.9 Milliarden hervor. Bei der Untersuchung der ungesicherten Kreditvolumenentwicklung in den letzten vier Jahren bei der UBS über alle Branchen- und Kundensegmente hinweg stellt man sogar eine Volumenreduktion um einen Drittel fest. Die grössten Rückgänge bei der UBS sind im Zeitraum von 2009 bis 2013 in der Verarbeitenden Industrie mit -40% und im Dienstleistungssektor mit -56% beobachtbar (Quelle: Geschäftsberichte UBS). Laut einer SECO-Umfrage von 2012 schätzten 52% der befragten KMUs die allgemeinen Finanzierungsbedingungen schlechter ein als zwölf Monate vorher. Bei erster Durchführung derselben Umfrage im Jahr 2010 lag dieser Anteil noch bei einem Drittel. Im selben Zeitraum von zwei Jahren hat sich nicht nur das subjektive Finanzierungsklima verschlechtert. Auch ein Wandel der Finanzierungsquelle wurde vollzogen, wobei Bankkredite anteilsmässig einbüssten (siehe Abb. 3). Abb. 3: Herkunft der beantragten Finanzierungen Schweizer KMUs % 5 % 1 % 12 % % 79 % 24 % 63 % Keine Antwort Quelle: SECO Beide Andere Art von Geldgeber(n) Bank(en) Wir orten kurz- bis mittelfristig vor allem auch bei KMUs im tertiären Sektor mit geringem Anteil an Sachanlagen und anderen Sicherheiten durch ungesicherte Kredite ein erhöhtes Gefahrenpotential. 10

11 Aus dem Schatten der Banken Alternative Finanzierungsquellen Sie sind bereits vorhanden, die Alternativen zum Bankkredit und zur börsennotierten Anleihe: «Private Debt Placements», also privat platzierte Anleihen oder Kredite mit mittel- bis langfristigen Laufzeiten. Es drängen sich vor allem zwei Fragen auf: Wer sind die neuen Kreditgeber, die oft als «Shadow Banks» bezeichnet werden und die dort einspringen, wo sich die Banken allmählich zurückziehen? Und was können Shadow Banks besser als herkömmliche Banken? Shadow Banks umfassen Finanzintermediäre mit Zugang zu Investmentkapital, welche nicht den strengen Regulierungen und Anforderungen der Bankbranche unterstellt sind, den KMUs aber den Zugang zu Kapital verschaffen. Zum Kreis der Finanzierenden zählen institutionelle Investoren wie Lebensversicherer, Pensionskassen, Hedge Funds oder Private Debt Funds. Bis Juli 2014 haben gemäss der Ratingagentur Moody s in Europa mehr als 60 neue Private Debt Funds insgesamt $ 33 Milliarden Kapital aufgenommen. Die Tendenz sei steigend, da vor allem die KMUs limitierten Zugang zu Bankkrediten haben und die Unternehmenskredite für Investoren sich als äusserst interessante Investitionsmöglichkeit erweisen: Aufgrund der sehr tiefen Kredit-Ausfallwahrscheinlichkeiten der KMUs in gewissen Ländern in Europa, vor allem in der Schweiz, und der tiefen Korrelation zwischen den privatplatzierten Krediten und dem Anleihen- und Aktienmarkt ermöglicht diese risikoarme Anlagekategorie eine Optimierung der Diversifikation und somit der Rendite-Risiko-Struktur des Investmentportfolios der Kapitalgeber. Die Illiquidität von Private Debt Placements nehmen die Investoren aufgrund der erwähnten positiven Investment-Eigenschaften bewusst in Kauf. Private Debt Placements Neben institutionellen Investoren begrüssen auch die Regulatoren eine Diversifikation der Finanzierungskanäle. Die europäischen «PP-Märkte» sind gerade erst in Fahrt gekommen und haben gegenüber den USA noch erheblichen Aufholbedarf. Dort sind Private Placements seit langem eine etablierte Finanzierungsalternative mit einem Marktvolumen von $ 54 Billionen im Jahr Europäische Unternehmen machen rund ein Viertel davon aus (siehe Abb. 4). Unlängst widmen sich Berichte und Positionspapiere der Europäischen Kommission, der Banque de France und einer im Vereinigten Königreich eigens installierten Task Force diesem Thema. Eine Arbeitsgruppe der International Capital Market Association (ICMA) veröffentlicht noch im Jahr 2014 «Best Practices» für den entstehenden pan-europäischen Private Placements Markt. Abb. 4: Anteil der USPP-Emittenten, 2013 Grösstes Hindernis im Private Debt Markt für die institutionellen Investoren in Europa bzw. in der Schweiz Quelle: PPM Datafield sind fehlende Ratings für mittelgrosse Unternehmen und die Intransparenz im KMU-Markt. Um diese Hindernisse zu überbrücken braucht es neue Geschäftsmodelle. Erste Kooperationen zwischen Shadow Banks und herkömmlichen Banken im Januar 2014 meldete etwa der Fondsverwalter BlueBay Asset Management eine Kooperation mit Barclays, während AXA mit Société Général zusammenarbeitet zeigen, dass der Trend in Richtung Private Placement nicht nur Konkurrenz sondern auch neue Kooperationsmodelle in der Unternehmensfinanzierung hervorruft. Canada 8,5 % AUS/NZ 9,2 % Europe 27,2 % Other/na 7.8 % USA 47,4 % 11

12 Wie kann das KMU in der Schweiz profitieren? Die Vorteile vom klassischen Private Debt Placements sind vor allem für mittelgrosse Unternehmen attraktiv, welche keinen direkten Kapitalmarktzugang haben: Erstens fallen Platzierungskosten aufgrund der reduzierten gesetzlichen und regulatorischen Auflagen niedriger aus als solche bei öffentlichen Anleiheemissionen. Zweitens können bereits kleinere Volumen, i.d.r. ab CHF 10 Millionen platziert werden. Schliesslich können oft Verhandlungen über die detaillierte Kreditausgestaltung koordiniert geführt werden, da die Investorenbasis oft aus wenigen professionellen Investoren besteht. Kleine Unternehmen wenden sich mit Vorteil an spezialisierte Corporate Finance Unternehmen, welche die oben genannten Hindernisse durch eine fundierte und effiziente KMU-Analyse überwinden, die Kreditbedürfnisse investorengerecht strukturiert und die Finanzierungsbedürfnisse der Unternehmen als professioneller Intermediär abdecken helfen. Mit fundiertem Kredit- und Kapitalmarkt-Wissen der spezialisierten Berater wird einerseits gewährleistet, dass die Investmentanträge den hohen Anforderungen der Private Debt - Investoren (transaktionsorientierte Unternehmens- und Branchenanalyse inkl. Finanzmodell und Ratingangaben) stand halten. Andererseits kennen diese Berater das Investment-Profil professioneller Private Debt Investoren und verfügen über einen direkten Zugang zu deren Entscheidungsträgern. Zwischen dem Geschäftsmodell und der individuellen Situation des Unternehmens einerseits und den Bedürfnissen der Investoren andererseits baut der Berater eine Brücke, welche KMU und Kapital zusammenführt und so die Finanzierung und die langfristigen schancen des KMU sicherstellt. Remaco Debt Advisory & Structured Finance Unsere Debt Advisory & Structured Finance ermöglicht kleinen und mittelgrossen Unternehmen mit Bedarf an Finanzierung einen Zugang zu Fremdkapital ausserhalb (Private Debt Investoren) aber auch innerhalb des klassischen Bankenbereichs. Manchmal führt schliesslich die Kombination klassischer mit neuen Finanzierungsinstrumenten zur erfolgreichen Unternehmensfinanzierung. Wir decken das ganze Dienstleistungsspektrum für die Finanzierungsbedürfnisse unserer Kunden ab. Dank der umfassenden Transaktionsbegleitung (Businessplan, Due Diligence, Finanzmodell etc.) inkl. Dokumentation über die Erarbeitung einer optimalen Finanzierungsstruktur bis zu einer massgeschneiderten Suche von geeigneten Kapitalgebern im breiten und sehr guten Investorennetzwerk werden Sie von Remaco rundum betreut. Autoren Pascal Böni MBA, M.B.L.-HSG Chairman&Partner Head Corporate Finance Ayhan Güzelgün Lic. oec. publ. Head Debt Advisory & Structured Finance Linus Schenk Betriebsökonom FH Trainee Corporate Finance 12

13 Sind Börsenmultiples brauchbare Indikatoren für die Bestimmung des richtigen Unternehmenswertes? Die Analyse der Entwicklung der Börsenmultiples einzelner Branchen-Indizes aus der Euro Stoxx 600-Index-Familie ( SXXP ), die jeweils 200 Large-Cap, 200 Mid-Cap und 200 Small-Cap beinhaltet, erlaubt gewisse Rückschlüsse auf die Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Neben bewertungssystematischen Bedenken ist jedoch bei der Verwendung von Börsen-s in Phasen starker Marktschwankungen sowohl kurz- als auch langfristig grosse Vorsicht geboten. So ist, basierend auf der -Methode, die Berücksichtigung positiver und negativer Marktübertreibungen äusserst relevant bei Fragen der Unternehmensbewertung. Den Unternehmenswert mittels Vergleichsmultiples unter Berücksichtigung grössenspezifischer Abschläge zu berechnen, erscheint fragwürdig, denn entgegen der marktgängigen Meinung ist es nicht immer der Fall, dass kleine Unternehmen einen Bewertungsabschlag in Kauf nehmen müssen. Teilweise ist sogar das Gegenteil der Fall! Dies bestätigt sich bei der Betrachtung der in Europa in den letzten drei Jahren effektiv bezahlten Transaktionspreise im KMU-Segment, zum Beispiel im Medien- und im Technologie-Sektor. Es führt deshalb kein Weg um eine fundierte DCF-Bewertung herum. von Pascal Böni, Linus Schenk Marktverfassung und multiple-basierte Bewertung Börsenmultiples unterliegen Schwankungen. Dabei schwanken die PE-s i.d.r. erheblich stärker als die EBITDA- und die Sales-s, weshalb letztere für das Ermitteln einer Bewertungsspanne aussagekräftiger erscheinen. Da EBITDA-Veränderungen aus unserer Optik am ehesten mögliche Free-Cash-Flow-Veränderungen abbilden und somit für die Beurteilung des Unternehmenswertes relevanter sind als Umsatzveränderungen (Sales), welche z.b. in anlageintensiven Industrien die Abschreibungen nur ungenügend berücksichtigen, fokussiert unsere kurze Analyse nachfolgend auf EBITDA-s. Führen multiple-basierte Unternehmensbewertungen zu einem vernünftigen Ergebnis? EBITDA-s berechnen sich aus dem Verhältnis zwischen effektiver Marktbewertung von börsenkotierten Unternehmen einer Branche und deren effektiv realisierten Gewinnen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA). Die Veränderung von EBITDA-s basiert auf unternehmensspezifischen Ergebnis-Verschiebungen einerseits, aber auch die Gesamtmarktentwicklung andererseits hat einen wesentlichen Einfluss bei der Entstehung oder vielmehr der Veränderung der s. Deshalb muss auch die Berücksichtigung der Veränderungen des Gesamtmarktes (z.b. durch die Veränderung des Aktienindexes) in die Analyse einfliessen. Wie stark sich die s zum Beispiel in der Periode zwischen Dezember 2006 bis Dezember 2008 verschoben haben, zeigt die Abbildung 1a: Abbildung 1a: -, EBITDA- und Aktienindex-Entwicklung (Dez.2006 bis Dez. 2008) Aktienmarkt-Baisse Jan. 07 bis Dez. 08 Branchen Börsenmultiple Mittelwert EBITDA Aktienindex Markt Peak Automobiles & Parts Chemicals Construction & Materials Food & Beverage Health Care PE- s % EBITDA- s % % % 7.53 Sales- s % 1.04 PE- s % EBITDA- s % -3.2 % % 7.29 Sales- s % 1.14 PE- s % EBITDA- s % % % 9.70 Sales- s % 1.24 PE- s % EBITDA- s % % % Sales- s % 2.11 PE- s n/a EBITDA- s % -2.6 % % Sales- s %

14 Aktienmarkt-Baisse Jan. 07 bis Dez. 08 Branchen Börsenmultiple Mittelwert EBITDA Aktienindex Markt Peak Industrial Goods & Services Media Technology PE- s % EBITDA- s % 9.6 % % Sales- s % 1.19 PE- s % EBITDA- s % % % 9.52 Sales- s % 2.16 PE- s % EBITDA- s % % % Sales- s % 1.81 Quelle: Bloomberg, STOXX, Remaco (Auswertung per ) Marktverfassungen berücksichtigen In der abgebildeten Zeit haben sich die EBITDA-s um bis zu 47 % reduziert (Industrial Goods & Services), dies obschon sich die effektiven Unternehmensergebnisse (EBITDA) zum Teil sogar positiv entwickelten. Bei einer rein multiple-basierten Unternehmensbewertung ergibt sich also Ende 2008 ein Wert, welcher um bis zu 47 % tiefer ist als jener Ende 2006, selbst bei teilweise steigenden Unternehmensergebnissen. Dass dieses Ergebnis mit Vorsicht zu geniessen ist, erscheint offensichtlich. Die EBITDA-s verändern sich in Phasen intensiver Aktienmarktbewegungen teils fast in gleichem Umfang wie der entsprechende Aktienindex (vgl. z.b. Chemicals). Teils entwickeln sich die s jedoch nicht mit dem Markt oder sogar gegenläufig (vgl. z.b. in obigem Beispiel Automobiles & Parts). Deshalb ist bei kurzfristigen allgemeinen Marktschwankungen Vorsicht bei der Anwendung von s zwecks Unternehmensbewertung geboten. Die s sind in solchen Marktphasen das Ergebnis verschiedener rationaler, teils aber auch irrationaler Aktienpreisbewegungen, welche wohl eher auf reine Angebots- und Nachfragekonstellationen sowie Investorenpräferenzen, weniger jedoch auf unternehmensspezifische und somit primär bewertungsrelevante Faktoren zurückzuführen sind. Behelfsmässig kann es in solchen Marktphasen empfehlenswert sein, auf das langjährige EBITDA-Mittel abzustellen. Die Gegenüberstellung von weiteren Mehrjahreszeiträumen (2009/11, 2012/14) in der Abbildung 1b demonstriert, wie einzelne Industrien um das langjährige Mittel herum oszillieren (z.b. Chemicals-Branche), während andere Branchen eine eher EBITDA-getriebene und nachhaltige Wertsteigerung erleben und eine dauerhafte - Expansion demonstrieren (Construction & Materials, Food & Beverage) und vom langjährigen Mittel deutlich abweichen. Abbildung 1b: -, EBITDA- und Aktienindex-Entwicklung ( bis & Forecast ) Aktienmarkt-Boom Jan. 12 bis Sep. 14 Aktienmarkt-Boom Jan. 09 bis Dez. 11 Branchen Börsenmultiple Prognose Multipple Mittelwert EBITDA- Aktienindex EBITDA Aktienindex Automobiles & Parts Chemicals Construction & Materials Food & Beverage PE- s % % EBITDA- s % 70.7 % 86.0 % % 75.1 % 29.8 % 8.60 Sales- s % % 0.80 PE- s % % EBITDA- s % 1.7 % 52 % % 44.1 % 59.6 % 5.87 Sales- s % % 0.91 PE- s % % 8.49 EBITDA- s % 7.9 % 44.3 % % 21.6 % 28.8 % 6.55 Sales- s % % 0.81 PE- s % % EBITDA- s % 17.8 % 40.5 % % 47.9 % 66.8 % Sales- s % %

15 Aktienmarkt-Boom Jan. 12 bis Sep. 14 Aktienmarkt-Boom Jan. 09 bis Dez. 11 Branchen Börsenmultiple Prognose Multipple Mittelwert EBITDA- Aktienindex EBITDA Aktienindex Health Care Industrial Goods & Services Media Technology PE- s % % EBITDA- s % 7.1 % 62.5 % % 30.6 % 35.7 % 8.55 Sales- s % % 2.63 PE- s % % EBITDA- s % 7.7 % 47.7 % % 16.3 % 54.7 % 5.52 Sales- s % % 0.67 PE- s % % EBITDA- s % -8.9 % 61.2 % % 11.1 % 11.0 % 6.52 Sales- s % % 1,47 PE- s % % EBITDA- s % 0.6 % 57.8 % % -1.1 % 19.1 % 6.28 Sales- s % % 0.85 Quelle: Bloomberg, STOXX, Remaco (Auswertung per ) Spezifische Konstellationen am Aktienmarkt haben einen starken Einfluss auf die multiple-basierte Bewertung: Das Platzen der Technologie- und Dotcom-Spekulationsblase in den Jahren 2001 bis 2003 bewirkte massive Kapitalmarktverluste. Gefolgt ist jedoch eine vierjährige Aktienmarkt-Hausse bis ins Geschäftsjahr 2007 hinein, welche sämtliche Verluste wieder wettmachte. Die darauf folgende Finanz- und Immobilienkrise in den Jahren 2007 und 2008 bewirkte Wertverluste am Kapitalmarkt in einzelnen Branchen von bis zu 50 % (vgl. Abb. 2, unten). Abbildung 2: SXXP-Entwicklung seit Quelle: STOXX STOXX Tatsächlich bezahlte Transaktionsmultiples weichen von den Börsenmultiples teilweise deutlich ab Im Gegensatz zur kapitalmarktorientierten -Bewertung können auch die effektiv im KMU-Markt bezahlten s für eine Bewertung beigezogen werden. Dabei fällt auf, dass die tatsächlich im KMU-Markt bezahlten s von den Börsenmultiples teilweise deutlich abweichen. Interessanterweise jedoch nicht nur nach unten: Bei der Untersuchung von KMU-Transaktionen haben wir die tatsächlich realisierten Transaktionsmultiples für vereinzelte Branchen anhand von drei Transaktionsgrössen (bis CHF 50 Mio., von CHF 50 Mio. bis 100 Mio. und von CHF 100 Mio. bis CHF 150 Mio.) untersucht. Wie bei der Analyse der Börsenmultiples wurde auch bei den Transaktionsmultiples der Fokus auf die EBITDA-s gelegt. Die untersuchten Transaktionen wurden zwischen dem und abgeschlossen. In der Abbildung 3 werden die -Medianwerte aller untersuchten Transaktionen mit dem Mittelwert (MW) der SXXP-Börsenmultiples für jeden Sektor verglichen. Primär basierend auf der reduzierten Liquidität (Handelbarkeit) von KMU wird auf breiter Front die These vertreten, dass kleinere Unternehmen zu niedrigeren s verkauft werden als Grossunternehmen. So müsste die Analyse eigentlich ergeben, dass der Mittelwert der SXXP-EBITDA-s höher liegt als die bezahlten Transaktionsmultiples. Unsere Ergebnisse präsentieren sich jedoch in einem anderen Licht: 15

16 Abbildung 3: EBITDA-s / MW-SXXP*( ) & MeW-KMU* nach Transaktionsgrössen ( ) Automobiles & Parts Chemicals Constructions & Materials Food & Beverage Health Care Industrial Goods & Services Media Technology KMU 50 Mio. KMU 100 Mio. KMU 150 Mio. MW SXXP (siehe Werte in der Grafik) Quelle: Bloomberg, Merger Market (teilweise Werte nicht verfügbar) Quelle: Bloomberg, Merger Market (teilweise Werte nicht verfügbar) *MW: Mittelwert *MeW: Medianwert Wie obige Abbildung zeigt, wurden in einzelnen Sektoren für mittelgrosse Unternehmen deutlich höhere s bezahlt, als sich dies aufgrund des Börsen-Vergleichswertes hätte annehmen lassen. Teils gilt diese Aussage sogar für kleine Unternehmen mit Transaktionswerten unter CHF 50 Mio. Die reine Ausrichtung an Börsen-s scheint also für viele Transaktionen nicht zielführend zu sein. Schon die teils widersprüchliche Entwicklung der Sektor-s zeigt auf, wie heikel es ist, Unternehmensbewertungen primär auf s abzustellen. Widersprüchliche Entwicklungen der Sektor-s Automobiles & Parts: Bezahlte Preise (KMU-s) höher als Börsenbewertung Zwischen 2007 und 2008 sind die EBITDA stärker gesunken (-39.8%) als der Aktienindex (-31.2%) und somit ist der in einem Bärenmarkt gestiegen. Der Ende 2008 mit 8.60 war im Vergleich zum Mittelwert der letzten 12 Jahre mit 6.65 immer noch viel zu hoch. In den folgenden Jahren stieg die operative Ertragskraft der Unternehmen und somit die EBITDA. Dies führte zu einer Senkung der s und zu einer Annährung zum Mittelwert. Aufgrund dieser Entwicklungen widerspiegelt die Bloomberg-Prognose für Ende 2014 eher den Trend, aber kaum die langfristige Bewertung. Die KMU-Werte sind höher als die Börsenmultiples. Bei den Transaktionsgrössen zwischen CHF 100 Mio. und CHF 150 Mio. sind die s um fast 1.5 Punkte höher. Industrial Goods & Services: Bezahlte Preise (KMU-s) tiefer als Börsenbewertung Zwischen 2007 und 2008 ist der Aktienindex in diesem Sektor stark gesunken, die Unternehmensergebnisse (EBITDA) sind aber gestiegen. Dieser EBITDA-Anstieg hat eine Reduktion des EBITDA- zur Folge, obschon sich die operative Ertragskraft verbessert hat. Der im Jahr 2008 war mit 5.52 im Vergleich zum Mittelwert der letzten 12 Jahre sehr tief. Zwischen 2012 und September 2014 ist der Aktienindex sehr stark gestiegen ohne dass sich die EBITDA gross veränderten. Der aktuelle Wert per September 2014 widerspiegelt den Peak von Dezember 2006 und auch hier liegt die -Prognose von Bloomberg über dem langfristigen Mittelwert. In diesem Sektor liegen die tatsächlich bezahlten Transaktionspreise in den beobachteten Transaktionsgrössen unter den Börsenmultiples. Chemicals / Construction & Materials / Food & Beverage / Health Care / Media: Gemischtes Bild Zwischen 2007 und 2008 sind die Aktienindizes in diesen fünf Sektoren stärker gesunken als die Unternehmensergebnisse (EBITDA). Diese EBITDA-Reduktion milderte die Reduktion des EBITDA- durch den Aktienmarkt. Die s 2008 waren im Vergleich zum Mittelwert der letzten 12 Jahre dennoch tief. Ab 2009 verzeichneten die Branchenindizes ein sehr starkes, wobei sich die EBITDA-Grössen im Vergleich sehr unterdurchschnittlich entwickelten bzw. nicht veränderten. Die EBITDA--Entwicklungen zwischen 2012 und September 2014 widerspiegeln zu fast 100% die Aktienmarktentwicklungen. Die aktuellen Werte bewegen sich höher als die Peaks von Die s-prognosen von Bloomberg für 2014 sind leicht unter den Werten von September 2014, dennoch auf sehr hohem Niveau. Beispielsweise der -Forecast für die Medien-Branche ist nicht nachvollziehbar: Der Branchenaktienindex ist in den letzten drei Jahren um 61.2% gestiegen, die EBITDA aber um -8.9% gesunken. Im Sektor Construction & Materials sind die KMU- s mit einer Transaktionsgrösse zwischen CHF 100 Mio. und CHF 150 Mio. über 3 Punkte höher als die Börsenmultiples. Bei den anderen Transaktionsgrössen liegen die Werte tiefer. Im Media-Sektor sind die Transaktionsmultiples abtransaktionsgrösse CHF 100 Mio. um ca. 1 Punkt höher als die Börsenmultiples. 16

17 Technologie: Bei Transaktionswerten ab CHF 100 Mio. bazahlte Preise (KMU-s) höher als Börsenbewertung Die Aktienindex-Reduktion mit -50% zwischen 2007 und 2008 entspricht fast der -Reduktion von auf 6.28 (-43%), da die EBITDA nur leicht rückläufig waren. Dieser war 2008 im Vergleich zum Mittelwert der letzten 12 Jahre sehr tief. Zwischen 2009 und September 2014 sind die Aktienindizes sehr stark gestiegen, ohne dass die operative Ertragskraft der Technologie-Unternehmen sich im Schnitt verbessert hat (stabile EBITDA). Der September bewegt sich höher als der Peak von Dezember 2006 und die Prognose per Ende 2014 von Bloomberg ist leicht unter diesem Wert, dennoch auf sehr hohem Niveau. In diesem Sektor sind die KMU-Werte ab einer Transaktionsgrösse von CHF 100 Mio. über 3 Punkte höher als die Börsenmultiples. Bei den kleinsten Transkationen liegen die Werte tiefer. Was sagen die Börsen- und Transaktionsmultiples dem Praktiker? Die obigen Ausführungen zeigen zwei Hauptprobleme bei der Anwendung von Börsen- und Transaktionsmultiples im Rahmen der Unternehmensbewertung: Einerseits müssen bei der Anwendung von s Äpfel mit Äpfeln verglichen, d.h. dem Bewertungsobjekt müssen vergleichbare Referenzunternehmen gegenüber gestellt werden. Andererseits sind die Börsenmultiples mit entsprechenden effektiven Transaktionsdaten abzugleichen. Ohne die Analyse der wirklich im Markt bezahlten Preise für M & A Transaktionen und eine solide Auseinandersetzung mit vergleichbaren Referenzunternehmen verliert eine multiple-basierte Bewertung sehr schnell ihren Gehalt. Dabei sind folgende weitere Aspekte zu berücksichtigen: Die -Bewertung der Referenzunternehmen von börsenkotierten und nicht-börsenkotierten Unternehmen können als Benchmark genommen werden, wenn die Referenzunternehmen die zukünftige Ertragskraftentwicklung (sraten, EBITDA-Stärke, Investitionsraten etc.), Kapital- und Risikostruktur sowie die Marktpositionierung (Wettbewerbskräfte und Werttreiber) des Bewertungsobjekts widerspiegeln. Auch die folgenden spezifischen Umstände müssen berücksichtigt werden: vergleichbares Geschäftsmodell; relative Stärke der Transaktionsteilnehmer; Bereitschaft zur Zahlung einer Prämie für die Kontrolle des Bewertungsobjekts; zum Transaktionszeitpunkt vorherrschende Branchen- und Kapitalmarktbedingungen. Im Grundsatz gilt: je höher die Umsatzwachstumsrate, die EBITDA-Stärke und Marktpositionierung der Unternehmen in einer Branche, desto höher sind die s. Es ist wichtig, dass die s und ihre Komponenten über mehrere Jahre analysiert werden, damit man die richtigen Schlüsse aus den s für die Unternehmensbewertung zieht. Der bei einer Transaktion bezahlte Unternehmenswert beruht oft auch auf subjektive Einschätzungen der beteiligten Parteien, die beim Benchmarking mit Referenz-s zu berücksichtigen sind. Es gilt zu beachten, dass die Anwendung von Börsenmultiples auf nicht börsennotierte Unternehmen aufgrund der Vergleichbarkeit und der volatilen makroökonomischen Einflussfaktoren begrenzt ist. Obwohl volatiler und nicht vollständig korrelierbar, zeigen die Statistiken und die Erfahrung, dass die Entwicklungen an den Kapitalmärkten auch ihre Auswirkungen auf die bezahlten Preise der nicht börsenkotierten Unternehmen haben. So widerspiegelt sich der Trend auch in den EBITDA- und Sales-s nicht börsennotierter Unternehmen. Die Multiplikatoren für KMU sind im Vergleich zu Börsenmultiples stabiler und weniger volatil. Grundsätzlich ist die Verwendung der Transaktionsmultiples nur in Zusammenhang mit anderen Bewertungsmethoden für eine objektive Einschätzung des Unternehmenswerts sinnvoll. Multiplikatoren-Ansatz versus Discounted Free Cash Flow Analyse (DCF) Eine aussagekräftige Bewertung basierend auf dem Multiplikatoren-Ansatz (Börsen- oder Transaktionsmultiples) bedarf, wie vorgängig ausgeführt, einer vertieften Analyse von industriespezifischen Daten. So müssen z.b. robuste Annahmen über die Ertragskraftentwicklung des zu bewertenden Unternehmens, dessen Kapital- und Risikostruktur sowie dessen Marktpositionierung getätigt werden, um überhaupt einen sinnvollen Vergleich anstellen zu können. Dies erfordert eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Unternehmen und dessen Marktumfeld. Eine auf Multiplikatoren basierte Bewertungsmethode ist deshalb ebenso aufwändig wie zum Beispiel eine DCF-Bewertung. Ein Vorteil von letzterer ist die geringere Volatilität der bewertungsrelevanten Faktoren (wie z.b. der risikofreie Zinssatz oder die Steuern in den gewichteten Kapitalkosten). Darüber hinaus beinhaltet eine DCF-Bewertung immer auch eine umfangreiche Auseinandersetzung mit dem Thema, wie hoch die freien Cash-Flows sind, d.h. es findet eine implizite Diskussion über notwendige Investitionen, Abschreibungen und Amortisationen statt, welche bem Multiplikatoren-Ansatz sehr oft fehlt. Welche Methode ist also vorzuziehen? Die am häufigsten verwendete, jene, welche am wenigsten Aufwand kreiert oder jene, welche im Markt am anerkanntesten ist? Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass am Ende die Kombination von Methoden ein gutes Ergebnis liefert. Natürlich ist anzustreben, ein Bewertungsergebnis zu präsentieren, welches möglichst nahe an der Realität liegt. Dies nützt aber nichts, wenn die Verhandlungsparteien eine Bewertungsmethode nicht anerkennen und deshalb mit komplett anderen Zahlen argumentieren. 17

18 DOs Um die Aussagekraft der Ergebnisse und die Verlässlichkeit der -Bewertung zu erhöhen, empfiehlt es sich mehrere unterschiedliche Multiplikatoren heranzuziehen. Darüberhinaus ist eine hohe Qualität der verwendeten Datengrundlagen unverzichtbar. So ist beispielsweise die korrekte Bestimmung der Kapitalkosten oder aber das Abschätzen der künftigen srate von zentraler Bedeutung. Der materielle Goodwill basiert auf risikobehafteten und zukunftsbezogenen Annahmen während der immaterielle Goodwill oftmals nur sehr schwer quantifizierbar ist; daher ist es entscheidend, dass man die unterschiedlichen Ansichten und Meinungen aller Beteiligten frühzeitig aufnimmt, bespricht und entsprechend in die Bewertung einbezieht. Die Ursache für das Scheitern vieler Transaktionen liegt oftmals in einer abweichenden Kaufpreisvorstellung aufgrund unterschiedlicher Annahmen und Erwartungen. Die Verhandlung über eine erfolgsabhängige Kaufpreiskomponente (auch Earn-out genannt) ist oftmals ein durchaus hilfreiches Instrument um die Preislücke zu schliessen und eine erfolgreiche Transaktion zu ermöglichen. Die ermittelte Unternehmensspanne sollte eine breite Gruppe von potenziellen Nachfolgern ansprechen, dies führt zu einer vorteilhaften Wettbewerbssituation. DON Ts Für die Unternehmensbewertung liegen diverse Bewertungsansätze vor. Jeder hat seine speziellen Besonderheiten sowie Vor- und Nachteile. Bei der Bewertung eines Unternehmens sollte man sich daher niemals auf eine einzige Bewertungsmethode verlassen. Es gilt die jeweils angebrachten unterschiedlichen Bewertungsmethoden anzuwenden und gemäss ihrer Relevanz im konkreten Fall zu gewichten, um so einen durchwegs fairen Wert zu evaluieren. Es gilt zu vermeiden, dass man die zukünftige Ertragslage unter- oder aber überschätzt, zudem sollte das Bewertungsmodell trotz gewisser Komplexität nicht wirr und ungeordnet aufgebaut sein. Es ist wichtig, dass die Bewertung nachvollziehbar und plausibel ist. Es muss klar verständlich sein, wie die verwendeten Parameter hinsichtlich erwarteter Kapitalkosten, etc. zustande kommen. Es gehört zur heutigen Best Practice diverse Szenarien in eine Bewertung einfliessen zu lassen. Eine Bewertung sollte schliesslich nicht einen exakten Wert vorgeben, vielmehr ist es sinnvoll eine Bandbreite zu definieren, welche die zukünftigen Entwicklungen und die jeweiligen Unsicherheiten in Betracht zieht. Ein Methoden-Mix, eine Szenario- sowie Sensitivitätsanalyse sollten stets fester Bestandteil einer aussagekräftigen Bewertung sein. 18

19 Wenn Sie mehr über die in diesem Bulletin ausgeschriebenen Projekte erfaren möchten oder Fragen haben, senden Sie uns das ausgefüllte Formular zurück. Die Kontaktangaben der verantwortlichen Projektleiter der Remaco finden Sie auf Seite zwei dieses Bulletins. Contact us by , fax, mail or phone if you like to receive more information about any of the projects outlined in this Bulletin. You will find the remaco team and addresses on page 2 of our Bulletin. Si vous désirez des renseignements plus précis sur les offres et demandes de cette édition, il suffit de nous contacter par , par fax, par correspondance, ou simplement par téléphone. Vous trouverez les noms des responables et les adressesde Remaco en page 2 du bulletin. Das Remaco-Team erwartet Ihre Reaktionen mit Interesse. The Remaco team looks forward to hearing from you. L équipe Remaco est à votre écoute! Ich möchte mich über folgende Angebote informieren lassen I would like to know more about the following offers J aimerais être informé sur les offres suivantes: Informieren Sie mich über die Beratungsleistungen von Remaco Senden Sie mir in Zukunft das Bulletin elektronisch an folgende -Adresse: Tell me about the Remaco counselling services Send me the Remaco Bulletin at the following -address: Informez-moi sur les prestations de Remaco Veuillez m envoyer votre Bulletin à mon -adresse suivante: Ein Unternehmensverkauf/-kauf steht zur Diskussion, kontaktieren Sie mich diskret unter: A company sale/acquisition is under discussion. Please contact me discretely on: Une cession/acquisition d entreprise est envisagée, veuillez me contacter discrètement sous : Fragen und Anmerkungen Questions and Comments Questions et Commentaires 19

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Corporate Finance... Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Dr. Thomas W. Schrepfer Dr. iur., LL.M. MBA, EMBA-HSG Associate Partner Basel, 7. November 2013...seit 1969. Remaco AG November 2013

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Immobilien Real Estate

Immobilien Real Estate Immobilien Real Estate immobilien Mit dem beck rechtsanwälte Immobilien- Kalkulator (BRIK) können Sie die wichtigsten Grunddaten einer Immobilieninvestition berechnen: Kaufpreisfaktor/Rendite, Notarund

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten

Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten Direct Lending in der Schweiz neue Finanzierungsmöglichkeiten für KMU von Pascal Böni, Ayhan Güzelgün, Linus Schenk Executive Summary Europas Unternehmensfinanzierung befindet sich im Wandel weg von Banken

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

www.prosweets.de www.prosweets.com

www.prosweets.de www.prosweets.com www.prosweets.de www.prosweets.com Die internationale Zuliefermesse für die Süßwarenwirtschaft The international supplier fair for the confectionery industry Neue Partner. Neue Potenziale. Neue Perspektiven.

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr