Schnittstellenbeschreibung CANopen. advanced. Servomotor mit integrierter Steuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnittstellenbeschreibung CANopen. advanced. Servomotor mit integrierter Steuerung"

Transkript

1 Schnittstellenbeschreibung CANopen advanced Servomotor mit integrierter Steuerung

2 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch Vorwort Bitte lesen Sie das vorliegende Handbuch insbesondere alle Sicherheits- und Warnhinweise - vor Installation und Inbetriebnahme des Servoantriebs aufmerksam durch. Beachten Sie auch alle am Gerät angebrachten Warnschilder. Bitte achten Sie darauf, dass alle Warnschilder in einem leserlichen Zustand gehalten und fehlende oder beschädigte Hinweise ersetzt werden. Dieses Bedienerhandbuch beschreibt Verdrahtung, Inbetriebnahme, Funktionsumfang und Protokoll der CANopen-Schnittstelle des Milan Drive Advanced. Es ist Bestandteil der Gesamtdokumentation der Servoantriebe mit integrierter Elektronik Milan Drive Advanced. Informationen zu Installation, Inbetriebnahme und Funktionen des Milan Drive Advanced entnehmen Sie bitte den zugehörigen Bedienerhandbüchern. Eine Auflistung der Bedienerhandbücher ist im Kapitel Literaturhinweise abgedruckt. Weitere Informationen sind erhältlich unter: Internet-Adresse Kunden können unter der folgenden Adresse auf technische und allgemeine Informationen zugreifen: Kontaktadresse Sollten beim Lesen dieser Anleitung Fragen oder Probleme auftauchen, wenden Sie sich bitte an eine der am Ende dieser Anleitung genannten Adressen beziehungsweise den für Sie zuständigen Vertriebs-Beauftragten. Gegebenenfalls stehen weitere Funktionen zur Verfügung, die nicht in diesem Dokument beschrieben sind. Diese Tatsache stellt jedoch nicht die Verpflichtung dar, solche Funktionen mit einem neuen Antrieb oder bei der Wartung zur Verfügung zu stellen. Die Übereinstimmung dieses Unterlageninhalts mit der beschriebenen Hardware und Software wurde geprüft. Dennoch können Abweichungen vorliegen; für eine vollständige Übereinstimmung wird keine Gewähr übernommen. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen werden regelmäßig einer Revision unterzogen und die gegebenenfalls erforderlichen Änderungen in die nächste Ausgabe aufgenommen. Dieses Dokument kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Bisher erschienene Ausgaben: Ausgabe Bemerkung.05 Erste Ausgabe.06 Allgemeine Überarbeitung.07 Überarbeitung wegen Funktionserweiterung durch Firmware APP Allgemeine Überarbeitung 2 GFC AntriebsSysteme GmbH

3 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle Inhaltsverzeichnis WICHTIGE HINWEISE BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG ALLGEMEINE HINWEISE HINWEISZEICHEN Verwendete Gefahrenzeichen Verwendete Gebotszeichen Weitere verwendete Symbole INBETRIEBNAHME (ELEKTROANSCHLUSS) KURZBESCHREIBUNG CANOPEN GRUNDLAGEN ZUR CANOPEN-SCHNITTSTELLE DES MDA FUNKTIONSUMFANG DER CANOPEN-SCHNITTSTELLE DES MDA BESCHREIBUNG DER ZUSTANDSMASCHINE Ablaufplan Grundsteuerwerk Führungs- und Parametrierhoheit (remote) Steuerwort (6040h controlword) Zustandswort (604h statusword) BETRIEBSARTEN Wechseln der Betriebsart Betriebsart Positionierregelung (Profile Position Mode) Zustandsmaschine bei Positionierregelung Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte Betriebsart Drehzahlregelung (Profile Velocity Mode) Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte Betriebsart Drehmomentregelung (Profile Torque Mode) Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte Betriebsart Referenzfahrt (Homing Mode) Referenzfahrtarten Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte Betriebsart Handbetrieb Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte Betriebsart Fahrdatensatz-Betrieb Betriebsart-spezifisches Steuerwort Eingabe-Werte Betriebsart-spezifisches Zustandswort Ausgabe-Werte KOMMUNIKATION Aufbau der COB-ID Network Management Object (NMT) Prozessdaten-Objekt PDO Service-Daten-Objekt SDO PARAMETRIERUNG DER MASTER-BAUGRUPPE Konfiguration der Steuerung Funktionsbausteine PARAMETER GFC AntriebsSysteme GmbH 3

4 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch 4. LISTE DER PARAMETERNUMMERN PROFILPARAMETERNUMMERN (DEVICE PROFILE) h device type h error register h pre defined error field h manufacturer device name h manufacturer hardware name Ah manufacturer software version h store parameters h restore default parameters h identity object h bis 603h Receive PDO mapping parameter A00h bis A02h Transmit PDO mapping parameter h modes of operation Dh software position limit h motion profile type h homing method h homing speeds FBh position control parameter set FDh digital inputs GERÄTESPEZIFISCHE PARAMETERNUMMERN (MANUFACTURER PROFILE) h Istwerte Subindex 4 Info Status Subindex 5 Info Sammelstörungen Subindex 6 Info Sammelwarnungen Subindex 7 Info Status Subindex 8 Info Antrieb h Status Hardware Subindex 8 Status digitale Eingänge Subindex 9 Status digitale Ausgänge h Störungsregister Subindex Einzel-Störungs-Register (Spannungen) Subindex 2 Einzel-Störungs-Register 2 (Temperaturen) Subindex 3 Einzel-Störungs-Register 3 (Motor) Subindex 4 Einzel-Störungs-Register 4 (LocalCAN) Subindex 5 Einzel-Störungs-Register 5 (Feldbus) Subindex 6 Einzel-Störungs-Register 6 (Fahrdaten-Manager) Subindex 7 Einzel-Störungs-Register 7 (Parameter) Subindex 8 Einzel-Störungs-Register 8 (Logik-Hardware) h Warnungsregister Subindex Einzel-Warnungs-Register (Spannungen) Subindex 2 Einzel-Warnungs-Register 2 (Temperaturen) Subindex 3 Einzel-Warnungs-Register 3 (Motor) Subindex 4 Einzel-Warnungs-Register 4 (LocalCAN) Subindex 5 Einzel-Warnungs-Register 5 (Feldbus) Subindex 6 Einzel-Warnungs-Register 6 (Fahrdaten-Manager) Subindex 7 Einzel-Warnungs-Register 7 (Parameter) Subindex 8 Einzel-Warnungs-Register 8 (Logik-Hardware) h Betriebsdaten h bis 20FFh Ereignisspeicher h Aktuelle Fahrdatensatznummer h Systemparameter h Antriebsdaten h Typenschild h Hardware-Informationen h Referenzfahrt h Bus-Interface h Stromregler h, 209h Handbetrieb und h bis 2203h Digitale Eingänge h bis 2303h Digitale Ausgänge h Analogeingang h bis 2603h Drehzahl-/Lageregler, Reglersatz bis h bis 2763h Fahrdatensätze TECHNOLOGIEFUNKTIONEN Fliegendes Referenzieren GFC AntriebsSysteme GmbH

5 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle Elektrische Welle BEDIENPROGRAMM MDAWIN EINSTELLUNGEN IM FENSTER FELDBUS ELEKTROANSCHLUSS Steckerbelegung Leitungssätze BEISPIELE SDO-TELEGRAMMVERKEHR PDO-TELEGRAMMVERKEHR BEISPIEL ZUSTANDSMASCHINE BEI DREHZAHLREGELUNG BEISPIEL ZUSTANDSMASCHINE BEI POSITIONIERREGELUNG PDO-MAPPING LITERATURHINWEISE BEDIENERHANDBÜCHER MDA WEITERFÜHRENDE LITERATUR GFC AntriebsSysteme GmbH 5

6 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch 6 GFC AntriebsSysteme GmbH

7 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch Wichtige Hinweise. Bestimmungsgemäße Verwendung Servoantriebe Milan Drive Advanced, im folgenden auch MDA genannt, sind als Betriebsmittel zum Einsatz in industrieller Umgebung konzipiert. Die Antriebe sind in serienmäßiger Ausführung zum Anbau beziehungsweise Einbau in Handlinggeräten, Zuführsystemen und andere Geräte und Maschinen bestimmt. Andere Anwendungen erfordern Rücksprache mit dem Werk. Bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz und hieraus resultierenden Schäden haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein der Anwender. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Beachten dieser Schnittstellenbeschreibung sowie des Bedienerhandbuchs. Bitte lesen Sie dies Informationen sorgfältig, da sie für Ihre persönliche Sicherheit bestimmt sind und auch eine längere Lebensdauer des Antriebs unterstützen..2 Allgemeine Hinweise Während des Betriebes hat dieses Betriebsmittel bewegte oder rotierende Teile. Besondere Gefahren können von rotierenden Wellenenden mit Nut und eingelegter Passfeder ausgehen. Eingelegte Passfedern sind zu entfernen oder durch geeignete Maßnahmen gegen Lösen zu sichern. Betriebsmäßig kann die Antriebseinheit ihrer Schutzart entsprechend heiße Oberflächen besitzen. Die Oberflächentemperatur kann über 00 C annehmen. Vor dem Berühren ist zur Sicherheit die Temperatur zu messen; gegebenenfalls ist abzuwarten, bis diese auf 40 C abgesunken ist..3 Hinweiszeichen Bei Nichtbeachtung der Warnhinweise können schwere Körperverletzungen oder Sachschäden auftreten. Entsprechend qualifiziertes Personal muss gründlich mit allen Warnungen gemäß dieser Betriebsanleitung vertraut sein. Um sicherheitsrelevante Vorgänge in dieser Betriebsanleitung hervorzuheben, gelten folgende Sicherheitshinweise: GEFAHR weist auf eine unmittelbar gefährliche Situation hin, die falls der Warnhinweis nicht beachtet wird Tod oder schwere gesundheitliche Schäden oder erheblichen Sachschaden zur Folge haben wird. Dieser Hinweis wird nur bei Lebensgefahr und hohem Gefahrenrisiko verwendet. Gefahrzeichen über Art der Gefahr und/ oder Piktogram über Folgen, Maßnahmen oder Verbote GEFAHR Art der Gefahr und ihre Quelle Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung Maßnahme(n) zur Vermeidung der Gefahr WARNUNG weist auf eine mögliche gefährliche Situation hin, die falls der Warnhinweis nicht beachtet wird Tod oder schwere gesundheitliche Schäden oder erheblichen Sachschaden zur Folge haben kann. Gefahrzeichen über Art der Gefahr und/ oder Piktogram über Folgen, Maßnahmen oder Verbote WARNUNG Art der Gefahr und ihre Quelle Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung Maßnahme(n) zur Vermeidung der Gefahr VORSICHT weist auf eine mögliche gefährliche Situation hin, die falls der Warnhinweis nicht beachtet wird leichte Verletzungen oder Sachschaden zur Folge haben kann. Gefahrzeichen über Art der Gefahr und/ oder Piktogram über Folgen, Maßnahmen oder Verbote VORSICHT Art der Gefahr und ihre Quelle Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung Maßnahme(n) zur Vermeidung der Gefahr GFC AntriebsSysteme GmbH 7

8 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch HINWEIS bedeutet eine wichtige Information zum Produkt oder eine Hervorhebung eines Dokumentationsteils, auf den besonders aufmerksam gemacht werden soll. Piktogram über Folgen oder Maßnahmen HINWEIS Art der Gefahr und ihre Quelle Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung Maßnahme(n) zur Vermeidung der Gefahr.3. Verwendete Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen warnen vor einer Gefahrenquelle. Gestaltung: gelbes Dreieck und Symbol. Allgemeine Gefahrenstelle in Verbindung mit Personenschäden! Befolgen Sie alle Maßnahmen, die mit dem Sicherheitszeichen gekennzeichnet sind, um Verletzungen oder Schäden zu vermeiden. Gefährliche elektrische Spannung! Gefahr durch Stromschlag. Heiße Oberflächen Verbrennungsgefahr..3.2 Verwendete Gebotszeichen Gebotszeichen fordern den Benutzer auf etwas zu tun um eine Gefahr zu vermeiden. Gestaltung: blauer Kreis und Symbol. Allgemeines Gebotszeichen Hinweis beachten. Achtung Vor Öffnen Stecker ziehen..3.3 Weitere verwendete Symbole Information Gibt wichtige Tipps und Informationen. Bei Nichtbeachtung sind keine Schäden zu erwarten. 8 GFC AntriebsSysteme GmbH

9 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle.4 Inbetriebnahme (Elektroanschluss) HINWEIS Beim Servoantrieb Milan Drive Advanced sind der Motor und die Steuerung als Einheit fest miteinander verbunden. Bei Montage, Installation und Inbetriebnahme ist gemäß den Angaben im Bedienerhandbuch RS 232 Firmware zu verfahren 2 Kurzbeschreibung Beim Servoantrieb Milan Drive Advanced sind der Motor und die Steuerung als Einheit fest miteinander verbunden. Motor: Die Servomotoren MES sind dreiphasige Synchronmotoren mit speziellen Permanentmagneten. Dauerbetriebstemperaturen bis 55 C (Isolierklasse F) sind zulässig. Durch einen in der Wicklung integrierten Sensor wird die Motortemperatur überwacht. Der Motor ist optional auch mit integrierter Haltebremse lieferbar. Elektronik: Die Servosteuerung DAC vereint alle für eine eigenständige elektronische Steuerung erforderlichen Komponenten in einem Gehäuse. Diese sind: selbstgeführter Spannungszwischenkreis inklusive Netzfilter für den direkten Netzanschluss, 4-Quadranten Betrieb (integrierter Bremswiderstand) integrierte Spannungsversorgung für Elektronik Ablaufsteuerung und Motorregelung Feldbusschnittstellen Profibus-DP, CANopen (Option) digitale potentialgetrennte Ein- und Ausgänge analoger Eingang (Option) RS232 Schnittstelle für die Bedienung, Parametrierung und Programmierung. Somit kann der Milan Drive Advanced für viele Antriebsaufgaben gänzlich autonom betrieben oder auch in Automatisierungssysteme integriert werden. GFC AntriebsSysteme GmbH 9

10 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch 3 CANopen 3. Grundlagen zur CANopen-Schnittstelle des MDA Die CANopen-Schnittstelle des Milan Drive Advanced basiert auf dem CANopen Kommunikationsprofil DS 30 und dem CANopen Device Profile for Drives and Motion Control CiA Draft Standard Proposal 402. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit beträgt Mbit/s. Die Schnittstelle des MDA kann auf die folgenden Baudraten eingestellt werden: 0, 20, 50, 00, 25, 250, 500kBaud, MBaud Das Profil DSP 402 Das Profil DSP 402 ist Standard für alle Hersteller zur Realisierung von Antrieben mit CANopen- Schnittstelle. Das Profil legt fest, wie Antriebe parametriert und die Soll- und Istwerte übertragen werden. Dadurch wird die Austauschbarkeit von Antrieben verschiedener Hersteller ermöglicht. Das Profil beinhaltet Festlegungen für die Betriebsart Drehzahlregelung und Positionierung. Es legt die grundsätzlichen Antriebsfunktionen fest und lässt Freiraum für anwenderspezifische Erweiterungen und Weiterentwicklungen. 3.2 Funktionsumfang der CANopen-Schnittstelle des MDA - Lesen und programmieren der Parameter und Fahrdatensätze - Ausführen von Fahraufträgen - Referenzfahren - Lesen von Istwerten, Störungen und Warnungen - Protokollieren von Parameter- und Fahrdatensatzänderungen 3.3 Beschreibung der Zustandsmaschine Ausgehend von den Bitänderungen im Steuerwort (controlword) und Zustandsänderungen in der Applikation, wird die CANopen state machine (siehe Kapitel 0 der DSP 402 Device Profile for Drives and Motion Control ) hochgefahren. Die Führungs- und Parametrierhoheit wird durch Bit5 im Steuerwort gesteuert. Für den Schreibzugriff auf Parameter wird der Level-4 (Planer) eingestellt. In den Zuständen Switch-On-Disabled, Ready-To-Switch-On, Switched-On und Operation-Enable kann eine der im folgenden beschriebenen Betriebsarten ausgewählt werden, innerhalb derer im Zustand Operation-Enable Fahrbefehle ausgeführt werden Ablaufplan Grundsteuerwerk Die vorstehende Abbildung zeigt einen groben Abriss der Zustandsmaschine. Die zur Steuerung der Zustandsmaschine notwendige Signalfolge ist dem CANopen Draft Standard Proposal DSP 402 oder den Beispielen im Kapitel 7 Beispiele zu entnehmen. 0 GFC AntriebsSysteme GmbH

11 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle Führungs- und Parametrierhoheit (remote) Bei CANopen wird eine Hoheit (remote) verwaltet. Diese Hoheit kann unterschiedlichen Bedienern zugeteilt werden. Um den MDA über den Busmaster bedienen und parametrieren zu können muss die Hoheit beim Busmaster liegen. Dazu wird die Hoheit durch korrektes Hochfahren der Zustandsmaschine des Antriebs über das Steuerwort automatisch vom Busmaster geholt. Liegt die Hoheit zum Zeitpunkt des Hochfahrens der Zustandsmaschine durch den Busmaster bereits bei einem anderen Bediener, so bleibt der MDA im Zustand nicht einschaltbereit. Der andere Bediener (meist MDAwin) muss die Hoheit vorher abgeben, bevor diese über CANopen erneut angefordert werden kann. Um mit Hilfe des Bedienprogramms MDAwin auf einen MDA zugreifen zu können, muss die Hoheit erreichbar sein. Eventuell muss sie dazu vorher vom Busmaster abgegeben werden. Kann das Bedienprogramm eine Hoheit nicht erreichen, so meldet es dies durch ein Info-Fenster: GFC AntriebsSysteme GmbH

12 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch Steuerwort (6040h controlword) Bei CANopen stehen den einzelnen Bits abhängig von der jeweiligen Betriebsart unterschiedliche Funktionen gegenüber. Im Folgenden sind alle allgemein gültigen Funktionen aufgezeigt. Die betriebsartabhängigen Bedeutungen entnehmen Sie bitte dem Kapitel zur jeweiligen Betriebsart. Bit Bedeutung 0 switch on enable voltage 2 quick stop 3 enable operation 4 5 operation mode specific 6 7 reset fault 8 halt (nicht bei Referenzfahrt) 9 reserved 0 2 operation mode specific remote request Zustandswort (604h statusword) Bei CANopen stehen den einzelnen Bits abhängig von der jeweiligen Betriebsart unterschiedliche Funktionen gegenüber. Im Folgenden sind alle allgemein gültigen Funktionen aufgezeigt. Die betriebsartabhängigen Bedeutungen entnehmen Sie bitte dem Kapitel zur jeweiligen Betriebsart. Bit Bedeutung 0 ready to switch on switched on 2 operation enabled 3 fault 4 voltage enabled 5 quick stop 6 switch on disabled 7 warning 8 halt active (nicht bei Referenzfahrt) 9 remote 0 target reached (nicht bei Referenzfahrt) internal limit active 2 operation mode specific 3 4 reserved 5 2 GFC AntriebsSysteme GmbH

13 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle 3.4 Betriebsarten Beim MDA stehen mehrere Regelungsarten zur Verfügung. Diese werden im Fahrdatensatz (FDS) eingestellt. Zur Ausführung dieser Regelungsarten sind gemäß CANopen Profil DSP 402 festgelegte Betriebsarten zu verwenden. Die Betriebsart wird durch den Index 6060h bestimmt. Der aktuelle Zustand wird in Index 606h abgebildet. Folgende Betriebsarten werden momentan unterstützt: Wert hex Betriebsart CANopen-spezifisch 0 00 Keine 0 Positionierregelung (profile position) 3 03 Drehzahlregelung (profile velocity) 4 04 Drehmomentregelung (profile torque) 6 06 Referenzfahrt (homing mode) Hersteller-spezifisch -7 F9 Handbetrieb -8 F8 Fahrdatensatz-Betrieb Es wird immer fahrdatensatzbezogen gefahren. Dabei wird entweder ein Fahrdatensatz aus den device-spezifischen Indexen zusammengestellt; dies geschieht in den Betriebsarten bis 3, wobei hier die Index-Inhalte in den Fahrdatensatz FDS 0 gemapped und verwendet werden. Oder es wird in der Betriebsart dez 8 (hex F8) direkt ein Fahrdatensatz aus den gerätespezifischen Parameternummern (Hersteller-Profil) verwendet. Die Fahrdatensatznummer kann über das Steuerwort (controlword) oder durch den Inhalt des Indexes 200h aktuelle Fahrdatensatznummer angegeben werden. Die Reglereinstellungen werden beim CANopen-Fahrdatensatz über einen der vier Parameter Drehzahl-/Lageregler (Index 2600h bis 2603h) übermittelt, wobei die Werte aus den Indexen 60FBh (position_control_parameter_set), 6065h Schleppfehlerfenster (following_error_window) und 6067h Positionierfenster (position_window) in den Drehzahl-/Lagereglersatz 4 eingetragen werden Wechseln der Betriebsart Die Betriebsart wird durch den Index 6060h bestimmt. Der aktuelle Zustand wird in Index 606h abgebildet. Der Index 6060h kann in die PDOs gemapped werden und dadurch die Betriebsart sowohl über PDOals auch über SDO-Verkehr geändert werden. In den Zuständen Switch-On-Disabled, Ready-To-Switch-On, Switched-On und Operation-Enable kann eine der im folgenden beschriebenen Betriebsarten ausgewählt werden, innerhalb derer im Zustand Operation-Enable Fahrbefehle ausgeführt werden. GFC AntriebsSysteme GmbH 3

14 CANopen-Schnittstelle Bedienerhandbuch Betriebsart Positionierregelung (Profile Position Mode) Der Antrieb führt einen lagegeregelten Fahrdatensatz (FDS) aus. Die Indexe werden über Fahrdatensatz 0 und Drehzahl-/Lageregler, Reglersatz 4 (Index 2603h) abgebildet Zustandsmaschine bei Positionierregelung Aufsetzend auf die Zustandsmaschine, die im Kapitel Ablaufplan Grundsteuerwerk beschrieben wird, wird zum Steuern des Antriebs in der Betriebsart Positionierregelung die im folgenden dargestellte Zustandsmaschine verwendet. Bei Übergang in State Aktiv wird FDS gestartet Bei Multiple Setpoint Mode QuickStopp aus allen States IDLE START NSETP TARGETREACHED STOP TARGETREACHED Passiv Ready NSETP START ZHALT TARGETREACHED Aktiv START STOP NSETP NSETP START ZHALT-NEU state machine profile position mode START / STOP Controlword Bit 8 halt NSETP Controlword Bit 4 new setpoint TARGETREACHED Statusword Bit 0 target reached IDLE PASSIV, READY ZHALT ZHALT-NEU Ausgangszustand Übergangszustände Zwischenhalt Zwischenhalt bei multiple setpoint mode 4 GFC AntriebsSysteme GmbH

15 Bedienerhandbuch Betriebsart-spezifisches Steuerwort CANopen-Schnittstelle Bit Wert Bedeutung Bemerkungen Einschaltbedingung 0 0 switch on Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 0 enable voltage Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten Einschaltbedingung 2 quick stop An Stromgrenze herunterfahren, bei stehendem Antrieb 0 Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 3 0 enable operation Antrieb an Rampe bremsen, Antrieb bleibt mit Haltemoment stehen. 4 Sollposition übernehmen new setpoint 0 Sollposition nicht übernehmen 5 laufende Positionierung abbrechen, dann nächste starten change set immediatly 0 laufende Positionierung beenden, dann nächste starten 6 Sollposition ist relativ abs / rel 0 Sollposition ist absolut Sammelmeldung wird bei positiver Flanke quittiert; Antrieb befindet sich bis Fehler erfolgreich behoben wurde in 7 reset fault Störung und geht nach Quittierung in den Zustand Einschaltsperre. 0 Keine Bedeutung Antrieb an Rampe bremsen, Antrieb bleibt mit Haltemoment 8 halt stehen. 0 Bewegung ausführen reserved 3 4 Führung über CANopen, Prozess- und Parameterdaten 5 remote request gültig 0 Keine Führung; Prozess- und Parameterdaten ungültig Eingabe-Werte Notwendige Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 6060 modes of operation 2 ja 607A target position 4 ja 608 profile velocity 4 ja Optionale Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 6072 max torque 2 ja 6083 profile acceleration 4 ja 6084 profile deceleration 4 ja 6086 motion profile type 2 ja 60FB position control parameter set Array GFC AntriebsSysteme GmbH 5

16 CANopen-Schnittstelle Betriebsart-spezifisches Zustandswort Bedienerhandbuch Bit Wert Bedeutung Bemerkungen 0 einschaltbereit ready to switch on 0 nicht einschaltbereit eingeschaltet switched on 0 nicht eingeschaltet 2 Betrieb freigegeben operation enabled 0 Betrieb gesperrt 3 Sammelmeldung Störung fault 0 Keine Störung 4 Leistungselektronik ein voltage enabled 0 Leistungselektronik aus 5 Betriebsbedingung quick stop 0 Schnellstop ausgelöst 6 Betriebsbedingung switch on disabled 0 Einschaltsperre 7 Sammelmeldung Warnung warning 0 Keine Warnung 8 Halt-Befehl liegt an halt active 0 Bewegung ausführen 9 Führung liegt bei CANopen remote 0 Führung liegt nicht bei CANopen 0 Antrieb in Sollposition target reached 0 Antrieb nicht in Sollposition Interne Begrenzung erreicht internal limit active 0 Keine interne Begrenzung aktiv 2 Sollposition übernommen setpoint acknowledge 0 Sollposition noch nicht übernommen 3 Schleppfehler erreicht following error 0 Schleppfehler nicht erreicht 4 5 reserved Ausgabe-Werte Index Name Byte Mapping 6064 position actual value 4 ja 606C velocity actual value 4 ja 6077 torque actual value 4 ja 6 GFC AntriebsSysteme GmbH

17 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle Betriebsart Drehzahlregelung (Profile Velocity Mode) Der Antrieb führt einen drehzahlgeregelten Fahrdatensatz (FDS) aus. Die Indexe werden über den Fahrdatensatz FDS 0 und den Drehzahl-/Lageregler, Reglersatz 4 (Index 2603h) abgebildet Betriebsart-spezifisches Steuerwort Bit Wert Bedeutung Bemerkungen Einschaltbedingung 0 0 switch on Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 0 enable voltage Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten Einschaltbedingung 2 quick stop An Stromgrenze herunterfahren, bei stehendem Antrieb 0 Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 3 0 enable operation Antrieb an Rampe bremsen, Antrieb bleibt mit Haltemoment stehen. 4 5 reserved 6 Störung quittieren; Sammelmeldung wird bei positiver Flanke 7 quittiert; Antrieb befindet sich bis Fehler erfolgreich behoben reset fault wurde in Störung, geht anschließend in Einschaltsperre Eingabe-Werte 0 halt 0 Bewegung ausführen reserved Antrieb an Rampe bremsen, Antrieb bleibt mit Haltemoment stehen Führung über CANopen, Prozess- und Parameterdaten gültig remote request 0 Keine Führung; Prozess- und Parameterdaten ungültig Notwendige Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 6060 modes of operation 2 ja 60FF target velocity 4 ja Optionale Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 6072 max torque profile acceleration profile deceleration motion profile type 2 60FB position control parameter set Array GFC AntriebsSysteme GmbH 7

18 CANopen-Schnittstelle Betriebsart-spezifisches Zustandswort Bedienerhandbuch Bit Wert Bedeutung Bemerkungen 0 einschaltbereit ready to switch on 0 nicht einschaltbereit eingeschaltet switched on 0 nicht eingeschaltet 2 Betrieb freigegeben operation enabled 0 Betrieb gesperrt 3 Sammelmeldung Störung fault 0 Keine Störung 4 Leistungselektronik ein voltage enabled 0 Leistungselektronik aus 5 Betriebsbedingung quick stop 0 Schnellstop ausgelöst 6 Betriebsbedingung switch on disabled 0 Einschaltsperre 7 Sammelmeldung Warnung warning 0 Keine Warnung 8 Halt-Befehl liegt an halt active 0 Bewegung ausführen 9 Führung liegt bei CANopen remote 0 Führung liegt nicht bei CANopen 0 Antrieb dreht mit Soll-Drehzahl target reached 0 Antrieb dreht nicht mit Soll-Drehzahl Interne Begrenzung erreicht internal limit active 0 Keine interne Begrenzung aktiv 2 Drehzahl ist 0 (Antrieb steht) speed 0 Drehzahl ist ungleich 0 3 Schleppfehler erreicht max slippage error 0 Schleppfehler nicht erreicht 4 5 reserved Ausgabe-Werte Index Name Byte Mapping 6064 position actual value 4 ja 606C velocity actual value 4 ja 6077 torque actual value 4 ja HINWEIS Im laufenden Betrieb können die Sollwerte nur innerhalb der Maximalwerte geändert werden. Überschreitet ein neuer Sollwert einen Maximalwert, wird der neue Sollwert ohne Fehlermeldung verworfen und weiterhin der vorherige Sollwert verwendet. Beim Start hingegen wird der Sollwert mit den Maximalwerten verglichen und gegebenenfalls den Maximalwert als Sollwert vorgegeben. Beispiel: Sollwert bei Start der Drehzahlregelung: 4000 U/min Maximalwert: 3000 U/min Reaktion: Der Sollwert wird auf den Maximalwert 3000 U/min gesetzt Neuer Sollwert bei laufender Drehzahlregelung: 4000 U/min Maximalwert: 3000 U/min Vorheriger Sollwert: 000 U/min Reaktion: Der vorherige Sollwert 000 U/min wird ohne Fehlermeldung beibehalten 8 GFC AntriebsSysteme GmbH

19 Bedienerhandbuch CANopen-Schnittstelle Betriebsart Drehmomentregelung (Profile Torque Mode) Der Antrieb führt einen drehmomentgeregelten Fahrdatensatz (FDS) aus. Die Indexe werden über Fahrdatensatz 0 und Drehzahl-/Lageregler, Reglersatz 4 (Index 2603h) abgebildet Betriebsart-spezifisches Steuerwort Bit Wert Bedeutung Bemerkungen Einschaltbedingung 0 0 switch on Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 0 enable voltage Antrieb an Rampe bremsen, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten Einschaltbedingung 2 0 quick stop An Stromgrenze herunterfahren, bei stehendem Antrieb Motorstrom abschalten. Einschaltbedingung 3 0 enable operation Antrieb an Rampe bremsen, Antrieb bleibt mit Haltemoment stehen. 4 5 reserved 6 Störung quittieren; Sammelmeldung wird bei positiver Flanke 7 quittiert; Antrieb befindet sich bis Fehler erfolgreich behoben reset fault wurde in Störung, geht anschließend in Einschaltsperre 0 8 halt Halt-Befehl liegt an Eingabe-Werte 0 Bewegung ausführen reserved Führung über CANopen, Prozess- und Parameterdaten gültig remote request 0 Keine Führung; Prozess- und Parameterdaten ungültig Notwendige Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 6060 modes of operation 2 ja 607 target torque 2 ja Optionale Eingabeparameter Index Name Byte Mapping 607F max profile velocity profile acceleration profile deceleration motion profile type 2 60FB position control parameter set Array GFC AntriebsSysteme GmbH 9

20 CANopen-Schnittstelle Betriebsart-spezifisches Zustandswort Bedienerhandbuch Bit Wert Bedeutung Bemerkungen 0 einschaltbereit ready to switch on 0 nicht einschaltbereit eingeschaltet switched on 0 nicht eingeschaltet 2 Betrieb freigegeben operation enabled 0 Betrieb gesperrt 3 Sammelmeldung Störung fault 0 Keine Störung 4 Leistungselektronik ein voltage enabled 0 Leistungselektronik aus 5 Betriebsbedingung quick stop 0 Schnellstop ausgelöst 6 Betriebsbedingung switch on disabled 0 Einschaltsperre 7 Sammelmeldung Warnung warning 0 Keine Warnung 8 Halt-Befehl steht an halt active 0 Betriebsbedingung 9 Führung liegt bei CANopen remote 0 Führung liegt nicht bei CANopen 0 Antrieb dreht mit Soll-Drehzahl target reached 0 Antrieb dreht nicht mit Soll-Drehzahl Interne Begrenzung erreicht internal limit active 0 Keine interne Begrenzung aktiv 2 Drehzahl ist 0 (Antrieb steht) speed 0 Drehzahl ist ungleich reserved Ausgabe-Werte Index Name Byte Mapping 6064 position actual value 4 ja 606C velocity actual value 4 ja 6077 torque actual value 4 ja 20 GFC AntriebsSysteme GmbH

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

Kommunikations- / Funktionshandbuch

Kommunikations- / Funktionshandbuch Motion Control Serie MCBL 300x CO Serie MCDC 300x CO Serie 3564...B CO Serie 32xx...BX4 CO Serie 22xx...BX4 COD Kommunikations- / Funktionshandbuch DE WE CREATE MOTION Impressum Version: 2. Auflage, 08.11.2013

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Funktion und Anwendung der LabVIEW-Bausteine

Funktion und Anwendung der LabVIEW-Bausteine ECOVARIO Funktion und Anwendung der LabVIEW-Bausteine Technische Änderungen vorbehalten! 1 bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Juli 2014 Erstausgabe Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

Anwenderhandbuch. Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007

Anwenderhandbuch. Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007 Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007 Anwenderhandbuch TWK-ELEKTRONIK GmbH PB. 10 50 63 D-40041 Düsseldorf Tel.: +49/211/63 20 67 Fax: +49/211/63 77 05 info@twk.de www.twk.de

Mehr

CANopen Handbuch / Manual

CANopen Handbuch / Manual Rotary Encoders Linear Encoders Motion System D GB Seite 2-128 Page 129-255 MD-300-CO-CXXX CANopen Handbuch / Manual Dezentrale Stellantriebe / Decentralized positioning drives MD-300-CO-CXXX Series with

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

Automation Solutions. Handbuch. CANopen Gateway 716459. Beschreibung von CANopen Gateway in Verbindung mit LOCC-Box-Net 716410. Version 1.

Automation Solutions. Handbuch. CANopen Gateway 716459. Beschreibung von CANopen Gateway in Verbindung mit LOCC-Box-Net 716410. Version 1. Automation Solutions Handbuch CANopen Gateway 716459 Beschreibung von CANopen Gateway in Verbindung mit LOCC-Box-Net 716410. Version 1.00 Das vorliegende Handbuch ist Bestandteil des Gerätes und enthält

Mehr

ECOVARIO, ECOSTEP, ECOMPACT, ECOMiniDual

ECOVARIO, ECOSTEP, ECOMPACT, ECOMiniDual Beschl.Vorsteuerung T R afff 0x60FB 04 Geschw.Vorsteuerung vfff 0x60FB 03 Ruckfilter prof_vel 0x60FB 09 + + pos_dem 0x60FC 00 pos_off 0x60FB 0C + - foll_err 0x60FB 08 Lageregler kpp 0x60FB 01 contr_eff

Mehr

Benutzerhandbuch der CANopen-Schnittstelle zum Druckmessumformer HDA 7000 CANopen

Benutzerhandbuch der CANopen-Schnittstelle zum Druckmessumformer HDA 7000 CANopen Benutzerhandbuch der CANopen-Schnittstelle zum Druckmessumformer HDA 7000 CANopen Firmware Version 01 Release 10 Benutzerhandbuch der CANopen-Schnittstelle, HDA 7000 CANopen Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Handbuch C5-E. Feldbus: CANopen / USB. Zur Benutzung mit folgenden Varianten: C5-E-1-09 C5-E-2-09. und ab Hardware-Version W002

Handbuch C5-E. Feldbus: CANopen / USB. Zur Benutzung mit folgenden Varianten: C5-E-1-09 C5-E-2-09. und ab Hardware-Version W002 Handbuch C5-E Feldbus: CANopen / USB Zur Benutzung mit folgenden Varianten: C5-E-1-09 C5-E-2-09 Gültig ab Firmware-Version FIR-v1512 und ab Hardware-Version W002 Handbuch Version 1.1.1 NANOTEC ELECTRONIC

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhandbuch. Absolute. Sense it! Connect it! Bus it! Solve it!

Benutzerhandbuch. Absolute. Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! Benutzerhandbuch Absolute SINGLETURN/ MULTITURN Drehgeber für CANopen Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! Hans Turck GmbH & Co. KG Urheberrechtschutz Für diese Dokumentation besteht Urheberrechtschutz

Mehr

Benutzerhandbuch (Originalanleitung) User Manual (Translation of original instruction)

Benutzerhandbuch (Originalanleitung) User Manual (Translation of original instruction) Benutzerhandbuch (Originalanleitung) User Manual (Translation of original instruction) Linear-Wegsensoren Serie HLT 1100 mit CANopen Schnittstelle Linear Transducer Series HLT 1100 with CANopen Interface

Mehr

CANopen Feldbusdokumentation

CANopen Feldbusdokumentation CANopen Feldbusdokumentation 5. Umrichtergeneration GRUNDLAGEN KOMMUNIKATION PARAMETER V 5.3 03/2007 D MA KIA AH Feldbus Applikationen POSI Switch CANopen 5. Umrichtergeneration Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

SINAMICS S120. Inbetriebnahmehandbuch 01/2013 CANopen-Schnittstelle SINAMICS

SINAMICS S120. Inbetriebnahmehandbuch 01/2013 CANopen-Schnittstelle SINAMICS SINAMICS S120 Inbetriebnahmehandbuch 01/2013 SINAMICS s Vorwort Einführung 1 SINAMICS S120 Inbetriebnahmehandbuch Voraussetzungen zur Inbetriebnahme 2 Inbetriebnahme 3 Berechnung/Umrechnung Soll-/Istwerte

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Handbuch PD4-C/-CB. Feldbus: USB. Zur Benutzung mit folgenden Varianten: PD4-C5918M4204-E-01 PD4-C6018L4204-E-01 PD4-CB59M024035-E-01

Handbuch PD4-C/-CB. Feldbus: USB. Zur Benutzung mit folgenden Varianten: PD4-C5918M4204-E-01 PD4-C6018L4204-E-01 PD4-CB59M024035-E-01 Handbuch PD4-C/-CB Feldbus: USB Zur Benutzung mit folgenden Varianten: PD4-C5918M4204-E-01 PD4-C6018L4204-E-01 PD4-CB59M024035-E-01 Gültig ab Firmware-Version und ab Hardware-Version W005 NANOTEC ELECTRONIC

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht Alpha Übersicht Seite 1/7 Anschluss-Schema Motion Controller, interpolierte Bewegung von bis zu 4 Achsen gleichzeitig, 3D. Systemkonfiguration und Programmierung mit Windowsbasierender PC-Software (GUI

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

TWK - ELEKTRONIK GmbH

TWK - ELEKTRONIK GmbH NBN 12599 ED 02 / 2015 TWK - ELEKTRONIK GmbH Spezifikation CANopen Safety Standard Gültig für: NBN 65 / S3 mit CANopen Safety Profil CANopen DSP 304 Version 25.02.2015 NBN 12599 ED / Seite 2 Inhalt Sicherheitshinweise...

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

Windows 7 - Microsoft Dienste Services

Windows 7 - Microsoft Dienste Services Mit dieser Anleitung möchte ich gerne etwas gezielter auf den Befehl sc.exe eingehen. Windows Dienste automatisieren etwaige Abläufe stellen Services wie z.b. Treiber und Anwendungen bereit. Diese Dienste

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

Antriebsregelgerät IndraDrive CS

Antriebsregelgerät IndraDrive CS Antriebsregelgerät IndraDrive CS Inbetriebnahme Linearantrieb mit Antriebsregelgerät IndraDrive CS 01/IndraDrive/Nr. 357916/de/2011-11-24/CW Dokument-Stand: 2009-12-14 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrter

Mehr

Calantec GmbH www.calantec.de

Calantec GmbH www.calantec.de Calantec GmbH www.calantec.de Motorsteuerungen CL-Serie Benutzerhandbuch Version 1.10 Calantec GmbH Automatisierungstechnik, Industrieelektronik Aufgang B Helmholtzstraße 2-9 Telefon: 030 453 01 519 Geschäftsführer:

Mehr

Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005)

Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005) Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005) Bitte lesen Sie und gegebenenfalls drucken Sie diese Anleitung aus, um die gemeinsamen Komponenten

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

DriveServer-Leitfaden CANopen

DriveServer-Leitfaden CANopen DRIVECOM DriveServer-Leitfaden CANopen Entwicklung eines DriveServer-kompatiblen OPC- Busservers für CANopen-Anschaltbaugruppen Version 1.0, 23. April 2003 Herausgeber: DRIVECOM Nutzergruppe e.v. Postfach

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 1 Inhalt 1. Anleitung zum Einbinden einer DreamBox DM800 in ein trivum System... 3 1.1 Anleitung zur Aktualisieren der DM800 Firmware

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

Installation HARDWARE:

Installation HARDWARE: Installation HARDWARE: Interfacekarte PCI Computer ausschalten fiinterfacekarte in PCI-Slot stecken und mit Schraube befestigen. 1.0 Interfacekarte ISA Hardwaremodifikation: Auf der Interfacekarte vor

Mehr

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx ATAGE 2009 18. Juni Peter Laur plaur@atics.de 1 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Impressum Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Turmgasse 4. 89073 Ulm. Tel. 0731 / 97057-0 Fax 0731 / 97057-39. email info@frenzel-berg.de. frenzel + berg electronic. CANopen.

Turmgasse 4. 89073 Ulm. Tel. 0731 / 97057-0 Fax 0731 / 97057-39. email info@frenzel-berg.de. frenzel + berg electronic. CANopen. Turmgasse 4 89073 Ulm Tel. 0731 / 97057-0 Fax 0731 / 97057-39 email info@frenzel-berg.de frenzel + berg CANopen guideline (as used in EASY-Components by frenzel + berg ) 1 Einleitung CAN steht für Controller

Mehr

Benutzerhandbuch / User Manual Single-Turn / Multi-Turn Absolute rotary encoder series CEx-58 with EtherCAT interface

Benutzerhandbuch / User Manual Single-Turn / Multi-Turn Absolute rotary encoder series CEx-58 with EtherCAT interface Rotary Encoders Linear Encoders Motion System D GB Seite 2-60 Page 61-119 CEV-58 Software/Support CD: 490-01001 - Soft-No.: 490-00423 Benutzerhandbuch / User Manual Single-Turn / Multi-Turn Absolute tary

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

EtherCAT Handbuch. Servopositionierregler DIS-2 48/10 FB

EtherCAT Handbuch. Servopositionierregler DIS-2 48/10 FB EtherCAT Handbuch Servopositionierregler DIS-2 48/10 FB Metronix Meßgeräte und Elektronik GmbH Telefon: +49-(0)531-8668-0 Kocherstraße 3 Telefax: +49-(0)531-8668-555 D-38120 Braunschweig E-mail: vertrieb@metronix.de

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

EtherCAT-Handbuch. Servopositionierregler ARS 2000

EtherCAT-Handbuch. Servopositionierregler ARS 2000 EtherCAT-Handbuch Servopositionierregler ARS 2000 Metronix Meßgeräte und Elektronik GmbH Telefon: +49-(0)531-8668-0 Kocherstraße 3 Telefax: +49-(0)531-8668-555 D-38120 Braunschweig E-mail: vertrieb@metronix.de

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC

Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort / Ziel des Applikationsberichtes...2 2. Einleitung...3 2.1. Allgemeines zum EtherCAT...3 2.2. Allgemeines

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Servoregler SE-24. Software-Handbuch. Original Ergänzungsdokument zur Bedienungsanleitung Copyright by Afag Automation AG

Servoregler SE-24. Software-Handbuch. Original Ergänzungsdokument zur Bedienungsanleitung Copyright by Afag Automation AG Servoregler SE-24 Software-Handbuch Original Ergänzungsdokument zur Bedienungsanleitung Copyright by Afag Automation AG Dieses Handbuch ist ein Ergänzungsdokument zur Bedienungsanleitung und ist gültig

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

ETCio 100. EtherCAT-I/O-Modul. Hardwarehandbuch

ETCio 100. EtherCAT-I/O-Modul. Hardwarehandbuch ETCio EtherCAT-I/O-Modul Hardwarehandbuch IXXAT Automation GmbH Leibnizstr. 5 8825 Weingarten Germany Tel.: +49 75 5646- Fax: +49 75 5646-29 Internet: www.ixxat.de E-Mail: info@ixxat.de Support Sollten

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS 9.2 Diese Anleitung wurde mit einem Macintosh Powerbook G3 erstellt. Abweichungen der Einstellungen können vor allem bei der verwendeten Hardware (Modem) möglich sein. Um eine DFÜ-Verbindung korrekt zu konfigurieren,

Mehr

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool)

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) AG090710 Anschluss von Siemens-HART - bzw. PROFIBUS-Instrumenten an FDT unter Verwendung von SITRANS DTM sowie einer Kommunikationsschnittstelle

Mehr