Nr. 50 I April 2014 KORUM Korea I Unternehmen I Märkte I Automobilmarkt Korea Kompakt Recht Konjunktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 50 I April 2014 KORUM Korea I Unternehmen I Märkte www.kgcci.com I www.ahk.de Automobilmarkt Korea Kompakt Recht Konjunktur"

Transkript

1 Nr. 50 I April 2014 KORUM Korea I Unternehmen I Märkte I Automobilmarkt Korea Kompakt Zukunft der Automobilelektronik-Entwicklung Recht Neuerungen im Koreanischen Lohnsystem Konjunktur Korea verkündet Dreijahresplan zur wirtschaftlichen Innovation

2

3

4 Network your Electronic Systems with one Competent Partner ECU Development Distr. Systems Test In developing your networks with CAN, CAN-FD, LIN, FlexRay, MOST and Ethernet, you can count on Vector to support you with a professional and open platform of tools, software components and services: ECU ECU Diagnostics Calibration Software > Software and hardware solutions that support you in developing networked systems, in-vehicle diagnostics and testing of ECUs and their optimal calibration. > Customized embedded software or standardized AUTOSAR infrastructure software for integrating the ECUs of different suppliers in one automotive network in worldwide use at all automotive OEMs for years now. > Model-based E/E Development from Architectural Design to Series Production. Process Management Benefit from 25 years of in-vehicle networking experience. You will find information and downloads at: Vector Korea IT Inc. Gomoas bldg. 5F, 12, Hannam-daero 11-gil Yongsan-gu, Seoul, Republic of Korea

5 Kommentar Automobilmarkt Korea Die vergangenen Wochen waren sowohl für deutsche Firmen in Korea als auch für die bilateralen Beziehungen Deutschlands und Koreas sehr bedeutsam: Zum einen hatte Präsidentin Park Geun-hye Ende Februar ihre viel zitierte Vision der Creative Economy näher ausgeführt und ein Programm zur weiteren Wirtschaftsentwicklung vorgestellt. Das Programm setzt ehrgeizige Ziele wie u.a. das Erreichen eines Pro-Kopf-Einkommens von USD bis vor. Ebenso will sich die Regierung einer von ausländischen Unternehmen lange geforderten umfassenden Deregulierung annehmen. Zum anderen hat Präsidentin Park vom 25. bis zum 28. März Deutschland besucht und in diesem Zusammenhang auch für verstärkte Kooperation in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen geworben. Der Staatsbesuch, der vor allem eine Wiedervereinigung Nordund Südkoreas stark thematisiert hat, resultierte auch im Abschluss zahlreicher MOUs und Kooperationsverträge so etwa in den Bereichen Berufsausbildung und R&D. Der Artikel President Park s visit to Germany in dieser Ausgabe gibt einen Überblick über den Staatsbesuch. Schwerpunktthema dieser KORUM-Ausgabe ist der Automobilsektor in Korea. In den letzten Jahren haben Importe deutscher Autos beständig zugenommen und besonders das Jahr 2013 hat sich als sehr erfolgreich für deutsche Automobilproduzenten in Korea erwiesen: Einige Hersteller konnten über 30% mehr Fahrzeuge absetzen als im Vorjahr. Mittlerweile sind mehr als zwei von drei neu zugelassenen Importautos deutsche Marken - ein unübersehbares Faktum, das deutschen Fahrzeugherstellern in Korea nicht nur Freunde verschafft. Und auch deutschen Zulieferern bietet der koreanische Markt ausgezeichnete Chancen. Durch die globale Expansion koreanischer Automobilhersteller kann der koreanische Markt für Zulieferer zu einem regelrechten Sprungbrett werden. Erfahren Sie in dieser Ausgabe des KORUM mehr über aktuelle Marktentwicklungen sowie auch über zukünftige Trends im Bereich KFZ. Barbara Zollmann Secretary General Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer For German firms in Korea as well as for the bilateral relationship between Germany and Korea, the last few weeks have been very important. Firstly, President Park Geunhye in late February has further elaborated her vision of a Creative Economy through introducing a more specific program for the development of the Korean economy. The program sets ambitious goals such as surpassing an annual GDP per capita of 30,000 USD until Moreover, the government has pledged to press ahead with deregulation, which has been a key demand by foreign businesses in Korea for a long time. Secondly, President Park has visited Germany from March 25th - 28th and in this context emphasized cooperation related to small and medium enterprises. The state visit which focused on possibilities for future reunification between South and North Korea also resulted in conclusion of a number of MOUs and cooperation agreements - examples include areas such as vocational training and R&D. The article President Park s visit to Germany in this issue provides an overview of the state visit. Focus of this KORUM is the automobile industry in Korea. Over the last few years, German imports of cars to Korea have constantly increased and especially 2013 has been a very successful year for German car manufacturers: Some companies have registered increases in the number of cars sold of over 30% as compared to the year before. By now, more than two out of three newly registered imported cars belong to a German brand - a fact which is difficult to ignore and which has led to some envy among competitors. The Korean automobile market offers excellent opportunities for suppliers as well. Through global expansion of Korean car manufacturers, the Korean market can become a stepping stone for German suppliers. This issue of KORUM provides an overview of current market developments and future trends in the automobile industry. KORUM Nr. 50 April

6 Innovations in Mechatronics Generating a business volume of 4,7 billion Euro, Brose is currently the fifth-largest family owned company among the top 40 automotive suppliers worldwide. More than 22,000 employees in 23 countries are engaged in the development and production of mechatronic components and systems for automobiles. More than 80 automotive manufacturers and over 30 suppliers trust Brose s intelligent product solutions designed to meet the ever increasing demands for safety, comfort and efficiency. Brose technology helps make day-to-day driving safer and more pleasant. At the touch of a button, doors, windows and liftgates can be easily operated; and seats, steering wheels and headrests ergonomically adjusted. Electric drives ensure safety and reduced fuel consumption. They control braking systems, electric steering and automated clutches. They regulate heating and ventilation blowers, ensuring efficient engine cooling. At least every third vehicle on the road today is equipped with one or more of these products. Brose Korea Ltd. 12th floor, KANC 109, Gwanggyo-ro Yeongtong-gu Suwon-si Gyounggi-do Korea More safety, comfort, and energy effi ciency for your everyday mobility Mando-Brose Corporation Leehan-Brose Corporation

7 Automobilmarkt Korea KORUM Korea I Unternehmen I Märkte Kommentar 17 Kompakt Automobilmarkt Korea 5 Kompakt Branche Kompakt - KFZ-Industrie und KFZ-Teile 8 Beschaffungsmarkt Korea in einigen Bereichen 11 attraktiv BMW Group Korea creates opportunities for 12 Korean Suppliers The Key Element of Future Mobility - Automated 15 Driving Zukunft der Automobilelektronik-Entwicklung 17 Baden-Württemberg: Starker Partner im Bereich 19 Neue Mobilität Nur wenige Bereiche wachsen schneller und führen zu mehr Innovationen als die Automobilindustrie. Einer der wichtigsten Wachstumstreiber ist dabei die eingebettete Elektronik - so etwa mit Bezug auf Anwendererfahrung und Sicherheit. 21 Konjunktur Konjunktur Korea verkündet Dreijahresplan zur wirtschaftlichen 21 Innovation President Park's state visit to Germany 24 Kontrakte The Significance of Employee Inventions 25 Neuerungen im koreanischen Lohnsystem 27 Kontakte Zu Anlass ihres ersten Amtsjubiläum legte die südkoreanische Präsidentin Park einen Dreijahresplan zur wirtschaftlichen Innovation vor. Dieser Beitrag stellt alte und neue wirtschaftsbezogene Ziele der Regierung vor. 27 Kontrakte News and People 29 New Members 30 Upcoming 30 Contacts 31 Korea Life ROC - Republic of Comics 33 Im Dezember 2013 hatte der koreanische Oberste Gerichtshof ein Urteil gefällt, welches das Basisgehalt neu definiert hat und aufgrund dessen die Lohnkosten vieler Unternehmen massiv ansteigen könnten. Dieser Fachartikel gibt einen Überblick. KORUM Nr April

8 Kompakt Branche kompakt - Kfz-Industrie und Kfz-Teile - Korea, 2014 Frank Robaschik With a total production of 4.5 million cars, Korea remained the fifth largest automobile manufacturer worldwide in With 1.6 million cars sold in Korea, the country is also an important sales market. Domestic demand is mainly covered by Korea s own production. Imports are however increasing rapidly. In 2013 imported passenger vehicles have for the first time accounted for more than 12% of new registrations, and German carmakers leading in the import segment. Many international automobile suppliers are present in Korea, among them also German firms. Marktentwicklung/-bedarf Der Kfz-Absatz in Südkorea stieg 2013 um 0,6% auf 1,57 Mio. Einheiten. Davon entfielen auf inländische Hersteller rund 1,38 Mio. (-1,9% gegenüber 2012). Die Verkäufe ausländischer Kfz erhöhten sich auf mehr als (+23,7%). Ende 2013 waren nach Angaben des Ministry of Land, Infrastructure and Transport 19,4 Mio. Kfz im Land registriert, davon 15,1 Mio. Pkw, 3,3 Mio. Lkw und 1,0 Mio. Busse. Auf Einwohner kamen damit etwa 300 Pkw, 65 Lkw und 19 Busse. Von den lokalen Herstellern verbuchten 2013 auf dem südkoreanischen Markt Ssangyong (+34.1%), GM Korea (+3,7%) und Renault Samsung (+0,2%) höhere Verkaufszahlen als im Vorjahr. Weiter gefallen ist dagegen der Absatz von Hyundai (-4,0%) und Kia (-5,0%). Der Inlandsmarkt dürfte 2014 leicht wachsen. Das Korea Automotive Research Institute (KARI) sagte im Oktober 2013 ein Plus von 2,4% voraus, das Ministry of Trade, Industry and Energy (Motie) und der Fachverband KAMA prognostizierten im Dezember 2013 eine Zunahme um 1,5%. Der Marktanteil ausländischer Pkw stieg 2013 laut dem Importeurverband KAIDA deutlich auf 12,1% (2012: 10,0%). Dessen Mitgliedsfirmen führten insgesamt Pkw ein (+19,6%). Deutsche Marken konnten ihre Spitzenstellung bei den Importfahrzeugen 2014 weiter ausbauen. Auf BMW (Anteil: 21,1%) folgten Volkswagen (16,4%), Mercedes-Benz (15,8%) und Audi (12,8%). Die höchsten Zuwächse der Mar- ken mit mindestens 500 abgesetzten Fahrzeugen verzeichneten Volkswagen (+39,4% auf Einheiten), Porsche (+34,6% auf 2.041) und Audi (+32,5% auf ). Damit trugen mehr als zwei von drei neu zugelassenen Importautos eine der fünf deutschen Marken. Kfz-Inlandsabsatz in Korea Für 2014 liegen die Prognosen für die Importeure zwischen +10% (KAIDA) und +14,6% (Motie und KAMA). Damit dürften sie den inländischen Herstellern weitere Marktanteile abnehmen. Dieselfahrzeuge gewinnen an Bedeutung. Ihr Anteil an den importierten Pkw stieg von etwas mehr als einem Drittel des Importwerts (2011) auf 57% im Jahr Insgesamt waren Ende 2013 in Südkorea 7,4 Mio. Dieselfahrzeuge zugelassen, 5,6% mehr als ein Jahr zuvor. Auch 2014 dürfte bei der Hyundai Motor Group die Verbesserung der Treibstoffeffizienz ein Thema bleiben. Zu der Gruppe gehören neben Hyundai Motor und Kia Motors unter anderem Zulieferer wie Hyundai Mobis und Hyundai Steel. Seit 2009 gibt es Steuervergünstigungen für Hybridfahrzeuge. Neben koreanischen Herstellern bieten auch Importeure Hybridautos im Land an. Ende 2013 waren rund Hybridwagen zugelassen, 38% mehr als Der Bestand an Elektrofahrzeugen stieg 2013 zwar um 70,2% gegenüber dem Vorjahr. Mit etwa zugelassenen Einheiten, darunter 17 Bussen, per Ende 2013 bleibt der Anteil jedoch gering. Bis 2020 soll die Anzahl der Elektroautos nach Plänen, die das Ministry of Environment Ende Januar 2014 vorgelegt hat, auf steigen. Außerdem sollen 2020 in Korea 500 Brennstoffzellenautos zugelassen sein. in Einheiten, Veränderungen in % Kategorie Veränderung 2013/12 Pkw ,1 Lkw ,6 Busse ,4 Sonderfahrzeuge ,1 Gesamt ,6 Quelle: Korea Automobile Manufacturers' Association (KAMA) Kfz-Marktanteile in Korea nach Herstellern 2013 in Einheiten inklusive Nutzfahrzeuge; Marktanteile in % Unternehmen Produktion Anteil Inlandsabsatz Anteil Exporte Anteil Hyundai , , ,0 Kia , , ,6 GM Korea , , ,4 Ssangyong 144 3,2 64 4,1 79 2,6 Renault Samsung 130 2,9 60 3,8 71 2,3 Sonstige *) 14 0,3 9 0,6 5 0,2 Importeure ,1 - - Gesamt , , ,0 *) Tata Daewoo und Daewoo Bus Quellen: KAMA, Motie 8 KORUM Nr. 50 April 2014

9 Kompakt Nach Hyundai (BlueOn, Produktion wieder eingestellt) und Kia (Ray, ab 2014 Soul) fertigen auch GM (Spark seit August 2013) und Renault Samsung (SM3 seit Oktober 2013) Elektrofahrzeuge in Südkorea. BMW will 2014 den i3 auf den Markt bringen. Hyundai Motor produziert seit 2011 Modelle des Brennstoffzellenautos Tucson (europäische Bezeichnung: ix35) und plant für 2016 ein Elektroauto. Neben der Zentralregierung gewähren auch eine Reihe von Musterstädten und Modellregionen wie die Stadt Seoul und die Ferieninsel Jeju Subventionen beim Kauf von Elektroautos. Bremsend auf die Verbreitung von Elektroautos wirkt die bisher nur geringe Anzahl öffentlicher Ladestationen. Ausländische Kfz-Zulieferer sind in Korea sehr stark vertreten. Aufgrund ihres in vielen Bereichen vorhandenen technologischen Vorsprungs können sie grundsätzlich mit guten Geschäften rechnen. Dies gilt vor allem für die Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge durch die Reduzierung von Abgasen, eine höhere Kraftstoffsparsamkeit durch moderne Verbrennungstechnik und eine bessere Sicherheit. Das seit Juli 2011 angewen- dete Freihandelsabkommen zwischen Korea und der EU senkt die Zölle im bilateralen Handel mit Fahrzeugen und mit Kfz-Teilen. Produktion/Branchenstruktur Die Kfz- und Kfz-Zulieferindustrie ist ein wichtiger Sektor der koreanischen Wirtschaft. Ihr Produktionswert 2012 von rund 175 Bill. Won (etwa 119,8 Mrd. Euro; durchschnittlicher Devisenkurs 2012: 1 Euro = Won) entspricht einem Anteil von etwa 11,6% am gesamten verarbeitenden Gewerbe. Die Inlandsfertigung sank 2013 um 0,9% auf 4,52 Mio. Fahrzeuge. KAMA und Motie schätzen, dass die Produktion 2014 um 2,2% steigen wird. Die tatsächliche Entwicklung wird auch davon abhängen, wie die Branche mit den Folgen einer Gerichtsentscheidung umgeht, wonach sich die Kosten der in dem Sektor weit verbreiteten Überstunden erhöhen werden. Hyundai Motor und Kia Motors sind die mit Abstand wichtigsten Firmen im Markt. Kia wurde 1998 von Hyundai übernommen, ist aber eine eigenständige Marke. Weitere Autobauer sind GM Korea, Renault Samsung, Ssangyong, Daewoo Bus und Tata Daewoo (nur Lkw). Zur Produktion vollständiger Autos kommt eine KD-Fertigung (knocked down, zerlegte Bausätze für Fahrzeuge) von 1,3 Mio. Einheiten im Jahr 2013 (-7,0%). Hyundai und Kia bauen ihre Auslandspräsenz weiter aus. Im Jahr 2013 produzierten die ausländischen Werke der Hyundai Motor Group 4,1 Mio. Kfz. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Zuwachs um 13,0%. Neue Werke von Kia in Yansheng (Provinz Jiangsu, drittes Werk von Kia in der VR China) und Hyundai in Ziyang (Sichuan, VR China, Nutzfahrzeuge) dürften 2014 hinzukommen. Darüber hinaus prüft Hyundai derzeit Standorte für ein mögliches viertes Werk in China, wobei Chongquing die besten Chancen für den Zuschlag hat. Die Kfz-Teileindustrie in Korea umfasste Anfang 2014 mehr als Firmen. Laut Angaben der Korea Auto Industries Coop. Association (KAICA) für 2012 belieferten 887 Unternehmen direkt die Endhersteller und hatten im Durchschnitt zwei Abnehmer. Rund 195 Firmen beschäftigten mehr als 300 Mitarbeiter. Der Umsatz der Zulieferer stieg gegenüber dem Vorjahr um 10,6% auf 75,0 Bill. Won. Hiervon wurden 51,9 Bill. im KORUM Nr. 50 April

10 Kompakt Geschäft mit den inländischen Autobauern (+0,7%) erwirtschaftet. Auf den Export entfielen 19,9 Bill. (+52,3%) und 3,0 Bill. Won auf das Ersatzteilgeschäft (-2,6%). Zu den großen heimischen Zulieferern gehören Hyundai Mobis, Hyundai Wia, Mando, Hyundai Powertech, Hyundai Dymos, Hyundai Kefico und Heesung Catalysts. Parallel zur Expansion von Hyundai-Kia bauen auch die Teilelieferanten ihre Fertigungspräsenz im Ausland aus. Hyundai Mobis hat sich das Ziel gesetzt, in den kommenden Jahren unter die fünf größten Kfz-Zulieferer weltweit zu kommen. Kfz-Produktion in Korea Kategorie Veränderung 2013/12 Pkw ,1 Lkw ,2 Busse ,0 Spezialfahrzeuge ,2 Gesamt ,9 *) Tabelle enthält Rundungsdifferenzen Ausgewählte Projekte der koreanischen Kfz-Industrie Einfuhr wichtiger Kfz-Teile nach Korea in Einheiten, Veränderungen in % *) Quelle: KAMA Projektbezeichnung Investitionssumme Projektstand Anmerkung Hyundai Motor: Werk in Chongqing (VR China) Samsung SDI: Werk in Xian (VR China) für Batterien SK Continental E-motion: Bau eines Werks für Kfz-Batterien in Seosan (Provinz South Chungcheong) SK Innovation: Werk für Batterie-Packaging in China k.a. 600 Mio. USD in fünf Jahren in Mio. USD HS Warenbezeichnung davon aus Deutschland (2012) bis.34 Hubkolbenmotoren mit Fremdzündung 448,4 300,0 10, Diesel- oder Halbdieselmotoren 317,2 422,2 17, Kraftstoff-, Öl- und Kühlmittelpumpen für Kolbenverbrennungsmotoren 522,1 560,0 146, Kabelsätze 1.437, ,2 1, Zündanlagen, Anlasser, Lichtmaschinen etc. 218,8 220,5 20, Beleuchtungs- und Signalgeräte (ohne 85.39), Scheibenwischer etc. 214,0 246,0 27, Fahrgestelle 9,4 0,6 0, Karosserien (einschließlich Fahrerhäuser) 1,4 1,8 0, andere Kfz-Teile (Stoßstangen, Bremsen, Schaltgetriebe, Achsen etc.) 3.579, ,3 534,2 Plan Plan 236,3 Mrd. Won Plan 190 Mrd. Won Plan *) Investitionssumme gemeinsam mit chinesischem Joint-Venture-Partner Absichtserklärung vom März 2013; Einheiten p.a.; Baubeginn offen Absichtserklärung vom Januar 2014; Joint Venture mit chinesischen Partnern Absichtserklärung vom Oktober 2013; Produktion ab 2015 Joint Venture mit chinesischen Partnern; Fertigstellung im 2. Halbjahr 2014 Quellen: Unternehmensangaben, Pressemeldungen Quelle: Koreanische Zollstatistik Kotis Südkoreanische Firmen produzieren und entwickeln Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Die wichtigsten Akteure sind LG Chem, Samsung SDI und SK Innovation. Während ein Joint Venture zwischen Samsung SDI und Bosch wieder aufgelöst wurde, gründeten SK und Continental 2013 das Joint Venture SK Continental E-motion zur Zusammenarbeit bei Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Automobilanwendungen. Das Gemeinschaftsunternehmen plant den Bau eines Batteriewerks in Seosan (Provinz South Chungcheong). Die Firmen sind auch im Ausland aktiv. Das Werk von LG Chem in den USA lieferte im November 2013 die ersten Batteriezellen an GM. SK baut gemeinsam mit Beijing Automotive Industry und Beijing Electronics ein Packaging-Werk für seine Batteriezellen in der VR China. Samsung SDI plant im Joint Venture mit Partnern vor Ort ebenfalls ein Batteriewerk in China. Ende 2011 hatten in Korea laut KAICA-Statistiken rund 280 ausländische Zulieferer vor allem aus Deutschland, den USA und Japan zusammen insgesamt 3,4 Mrd. USD investiert. Zu ihnen gehören Bosch, Continental, Delphi, Denso, Faurecia, Johnson Controls, Magna, Schaeffler, TRW, Valeo, Visteon und ZF, aber auch Behr, Brose, Hella, Mahle und Mann+Hummel. Außenhandel Trotz der starken lokalen Fertigungspräsenz ausländischer Zulieferer importierte Korea 2013 Komponenten der HS-Position 8708 (Teile und Zubehör für Kfz) für 3,6 Mrd. USD (-0,2%). Wichtigste Bezugsländer waren die VR China (1,2 Mrd. USD, +9,2%), Japan (640 Mio. USD, -24,0%), Deutschland (534 Mio. USD, -2,0%) und die USA (322 Mio. USD, -2,0%). Frank Robaschik ist Korrespondent von Germany Trade & Invest in Korea. 10 KORUM Nr. 50 April 2014

11 Kompakt Beschaffungsmarkt Korea in einigen Bereichen attraktiv Oft gutes Preis-Leistungsverhältnis / Qualitätsmanagement dennoch wichtig Frank Robaschik South Korea has ceased to be a low-wage country already quite some time ago. Nonetheless, it is an attractive sourcing location for a number of goods such as auto parts, electronics or metal parts. Among the advantages of sourcing in Korea are low prices and an increasingly good quality of the goods supplied, but also the fast responsiveness and the flexibility of Korean suppliers as well as their good after-sales service. Weaknesses are difficulties related to communication and quality management. ponenten, und Brose beschafft Metallteile, Kunststoffteile, kleine Elektromotoren sowie Kunststoff- und Presswerkzeuge. Einige deutsche Firmen kaufen auch Maschinen in Korea ein. Korea ist kein klassisches Billiglohnland. Vor allem Großunternehmen zahlen auch im internationalen Vergleich durchaus hohe Löhne. Auch verfügt Südkorea praktisch kaum über eigene Rohstoffe. Lediglich Elektrizität ist im internationalen Vergleich günstig. Dennoch kann eine Beschaffung in Korea in einigen Segmenten Sinn machen. Um die international erfolgreichen Großunternehmen und ihre direkten Zulieferer herum existiert ein großes Netz kleiner Zulieferer mit oft vergleichsweise geringen Löhnen. Darüber hinaus können koreanische Firmen in vielen Fällen auch qualitativ und technologisch anspruchsvolle Komponenten liefern. So beschaffen die großen deutschen Kfz- Hersteller in Korea Kfz-Teile und Reifen. Durch die Erfahrung der koreanischen Zulieferer mit heimischen Anbietern können auch komplexere Komponenten in Südkorea bezogen werden. Im Elektroauto i3 von BMW kommen beispielsweise Lithium- Ionen-Akkuzellen von Samsung SDI zum Einsatz. Ebenfalls im Batteriebereich bezieht SMA Solar Technology Batterien für Energiespeichersysteme unter anderem von LG Chem und Samsung SDI. Stahl und Metallteile können in Korea zu attraktiven Preisen gekauft werden. Im Maschinenbau liefert Südkorea regelmäßig Lager und Wellen sowie Werkzeuge nach Deutschland. Im Formenbau ist das Land ein wichtiger Anbieter. Auch in der Antriebstechnik gibt es interessante Anbieter. So kauft Thyssen Krupp Elevator in Südkorea unter anderem Motoren, Antriebe und Kom- Südkoreas Exporte ausgewählter Vorprodukte nach Deutschland in Mio. USD, Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in% Warenbezeichnung (ZT-Nr.) 2012 Jan. bis Sept Veränd. Kfz-Teile, Reifen, Teile für Motoren Kfz-Teile (8708) 272,2 234,5 14,5 Reifen (4011) 148,8 117,5 3,0 Teile für Motoren (8409) 78,8 69,5 10,8 Leuchten für Kfz ( ) 39,3 41,0 36,6 Elektronikteile, Elektrotechnik elektronische integrierte Schaltkreise (8542) 238,2 217,2 23,2 DRAM-Module ( ) 95,2 98,7 26,6 Akkumulatoren (8507) 70,0 75,2 31,1 Solarzellen ( ) 119,0 51,1-55,3 elektrische Kondensatoren (8532) 27,1 26,3 29,2 Leuchtdioden (LED, ) 20,0 15,0 2,5 Chemische Erzeugnisse Kunststoffe in Primärformen ( ) 212,5 170,4 8,5 organische chemische Erzeugnisse (29) 124,6 95,2 0,2 Kunststofffolien, -filme, -bänder, -streifen, -platten, -tafeln (3920) 55,6 53,8 22,9 synthetischer Kautschuk (4002) 32,4 35,7 42,1 anorganische, organische chem. Erz (28) 75,3 22,0-63,9 Maschinen, Maschinenteile Motoren, Kraftmaschinen, Antriebstechnik ( , ) 151,1 124,4 11,2 Werkzeugmaschinen, -teile ( , 8466) 144,7 124,1 19,5 Lager, Wellen, Kurbeln (8482, 8483) 134,6 108,4 4,8 Werkzeuge, Formen (8467, ) 135,4 104,8 6,0 Press-, Präge, Tiefzieh-, Gesenkschmiede-, Stanz- oder Lochwerkzeuge ( ) 26,4 29,8 40,7 Pumpen, Kompressoren (8413, 8414) 100,5 68,1-13,9 Mess- und Regeltechnik (9014, 9017, ) 85,1 66,3 5,9 Baumaschinen ( ) 76,8 33,2-46,2 Fördertechnik ( ) 35,2 26,2-3,7 Textilien (50 bis 60) 196,4 162,1 7,8 synthetische Spinnfasern aus Polyestern ( ) 66,2 57,1 16,2 synthetischen Filamente etc. (54) 60,2 43,0-9,2 Gewirke, Gestricke (60) 41,4 32,4-5,1 Eisen, Stahl, -erzeugnisse (72, 73) 165,4 132,3 5,0 andere Teile von Hubschraubern oder Starrflügelflugzeugen ( ) 13,0 34,4 335,1 Quelle: Koreanische Außenhandelsstatistik; Kotis KORUM Nr. 50 April

12 Kompakt In der Elektronik sind Samsung Electronics und SK Hynix die weltweit wichtigsten Anbieter bei Speicherchips. Koreanische Hersteller liefern aber auch andere elektrische und elektronische Schaltungen, Kondensatoren, Kontrollpanels und andere Displays sowie Kabel- und Drähte. In der Elektrotechnik gibt es große Hersteller von Transformatoren. In der Chemieindustrie beschafft die BASF für ihre Produktion vor Ort beispielsweise Basischemikalien wie Naphta, Benzol und Salpetersäure. Daneben haben koreanische Firmen in der Chemieindustrie Stärken zum Beispiel bei Folien und Filmen für elektronische Anwendungen. Das Freihandelsankommen zwischen der EU und Korea hat in vielen Bereichen die Zölle und damit die Kosten für eine Beschaffung im ostasiatischen Land gesenkt. Dennoch sind angebotene Preise zu hinterfragen und können oft noch deutlich heruntergehandelt werden. Neben häufig günstigen Preisen sind nach Einschätzung deutscher Firmen die wichtigsten Vorteile einer Beschaffung in Korea die Geschwindigkeit, mit der koreanische Lieferanten Projekte umsetzen, und ein in der Regel sehr guter Service bei Problemen. Auch die Flexibilität der Lieferanten ist häufig sehr hoch. Sie sind von lokalen Abnehmern Schwankungen in den bestellten Mengen gewohnt und versuchen generell Kundenwünsche zu erfüllen. Die Liefertreue wird von deutschen Abnehmern als gut bewertet. Nachteile liegen allerdings in der Kommunikation. Bei Weitem nicht überall wird Englisch gesprochen. Vor allem bei kleineren Firmen ist es oft ein Problem auf Englisch kommunizieren zu wollen. Und selbst wenn der Geschäftspartner Englisch spricht, heißt das noch nicht, dass er alles versteht. Deshalb ist insbesondere bei wichtigen Informationen sicherzustellen, dass der koreanische Partner diese auch aufnehmen kann. Ebenfalls im Bereich der Kommunikation sagen koreanische Partner meist nicht klar, wenn sie etwas nicht können. Eine vorherrschende "can-do-mentalität" und das Konzept des Gesichtsverlustes führen dazu, dass nicht immer klar kommuniziert wird, vor allem wenn aus deutscher Sicht auch einmal "Nein" zu sagen wäre. Die Qualität der gelieferten Produkte ist zwar oft gut, aber das ist nicht immer automatisch so. Bei neuen Lieferanten ist zunächst sicherzustellen, dass diese die Qualitätsanforderungen verstehen und erfüllen können. Läuft der Prozess einmal, so sind auch dann die Erfahrungen unterschiedlich. Einige Firmen berichten, dass es schwer ist sicherzustellen, dass abgesprochene Prozesse auch nachhaltig eingehalten werden und bei eventuellen Änderungen der Abnehmer informiert wird. So kann es vorkommen, dass der Lieferant kurzerhand Änderungen beim Material, der Bezugsquelle, dem Produktionsprozess oder -ort vornimmt. Deshalb kann es in einigen Fällen schwer sein, die gewünschten Qualitätsstandards dauerhaft durchzusetzen. Regelmäßige Besuche beim Lieferanten können ein Mittel sein, ungewollten Veränderungen der Prozesse vorzubeugen. Zu beachten ist auch, dass - wie zum Teil auch in anderen Ländern - durch Beschaffung in Südkorea technische Informationen und Know-how an Wettbewerber abfließen können. Dennoch gilt, dass sich die Qualität koreanischer Erzeugnisse weiter verbessert. Laut einer Umfrage der Korea International Trade Association im Oktober und im November 2013 nannten von 241 ausländischen Firmen, die koreanische Waren kaufen, 36,1% die Qualität und 26,8% den Preis als größte Stärke koreanischer Produkte an. Vier Jahre zuvor lag der Preis mit 35,5% an erster Stelle vor der Qualität mit 33,5%. Als wichtigste Konkurrenten koreanischer Waren nannten die ausländischen Käufer 2013 China (43,5%) und Japan (37,3%) mit deutlichem Abstand vor Südostasien (6,6%), Taiwan (6,2%) und Europa (3,7%). BMW Group Korea creates opportunities for Korean Suppliers Heungbeom Koh The BMW Group Korea will unveil the BMW i3, a highly-anticipated premium all-electric, on April 24. The BMW i3 is the world's first premium electric car which was developed based on the electric motor from the beginning. So this model emits zero emission. Moreover, its appealing driving performance allows the drivers to experience a uniquely dynamic drivability. In this innovative new means of transportation, a battery manufactured by a Korean supplier is mounted. As far as electric cars are concerned, batteries which take up about a third of the total production cost are indispensable. In this regard, Korean battery manufacturers' technological capacity has been acknowledged. 12 KORUM Nr. 50 April 2014

13 Kompakt 18 First-tier Korean suppliers to BMW with 3.1 tril Won worth of orders The parts supplied by Korean manufacturers to BMW are expanding from the cars powered by an internal combustion engine to those driven by electricity. In this regard, the BMW Group Korea is expanding its endeavor to develop a new model for symbiotic growth and strengthened cooperation with Korean companies. Up until now, there are 18 first-tier Korean suppliers to BMW Group in Germany including Samsung SDI, Hyundai Mobis and Mando and a total amount of orders placed comes at about 3.1 trillion won ( estimates). As the Korean auto market keeps expanding, BMW is planning to work with more local suppliers in Korea in the form of outsourcing. For starters, the first-tier suppliers will be increased to 20 from the current 18 partners with the amount of orders totaling 3.3 trillion won. Notably, BMW will be shaking hands even with power electronics parts suppliers in Korea other than batteries in the wake of the emerging electric car market. Korean manufacturers for much experiences and stable outputs The Korean manufacturers proved to be stable producers by doing business with the local OEM firms such as Hyundai and Kia alongside cumulative experiences in the field. In addition, they operate their production bases in China, India, Eastern Europe and the US. Their business alliance is also broadening with other global OEM counterparts, thus, they must take up quite a lot of share in the global supply chains. It is also true they need to acquire more experiences regarding the high level of technical requirements by the premium automakers, but almost everyone in the field is sanguine about their improvement in this demand. More exciting opportunities up ahead in emobility BMW views that the paradigm in the future auto market should shift into green cars and has been the main driving force by engaging in investments and research & development activities faster than any other producers. The key constituents of emobility car components are battery, motor, power electronics, and lightweight materials. Among them, a battery is the foremost component and BMW is proud to say that a Korean producer is the first-tier supplier to BMW. As for motors, BMW is the producer itself while continuing to make investments in development of lightweight materials for the car body. As far as the power electronics are concerned, BMW has been contacting many Korean firms to cooperate with; this field is expected to converge with other major parts including motors, which means there is a far wider window of opportunity to participate for the Korean firms. BMW Group Korea committed to introducing Korea's technical capacity to Munich In this spirit, the BMW Group Korea held the 2012 Korean Suppliers Day with the established manufacturers in the field to reinforce the ties between BMW and the Korean suppliers, while providing a support for Koreabased conglomerates to hold their individual exhibitions. The BMW Group Korea has been consistent and dedicated to introducing the Korean manufacturers' technological capacity to the research center and the purchasing department of BMW Group in Germany through these events so that the two parties can bolster their business ties. The BMW Group also responded to this endeavor; as a matter of fact, nine companies that participated in the 2012 Korean Suppliers Day attracted the attention from BMW and six of them did submit the estimate sheets to participate in a tender. That year, three more Korean firms succeeded in winning orders. BMW's purchase activities with the Korean small and medium companies that boast of outstanding technology and product quality continue; for one, Korens Inc. is one of them, with about 200 employees, specializing in EGR coolers for diesel engines. Seeking a way to partner up with BMW also applies to the heavyweight firms such as LG Group. LG Group held its second Supplier Tech Day at the BMW Group Research and Innovation Center in June 2013, after the first such event back in It was a chance for the group to present its new and advanced technologies by its affiliates applicable to automobiles. Samsung Group did the same for once back in Heungbeom Koh is International Purchasing Office Manager at BMW Group Korea. KORUM Nr. 50 April

14

15 Kompakt The Key Element of Future Mobility: Automated Driving Minkyu Lee Automated driving not only represents the next step in the evolution of technology, it also provides added value in various ways, especially for the driver. Benefits include relaxation, more time, enhanced safety, and greater comfort and convenience. kinds of offerings in an ergonomically sensible and safe way. The driver decides when the right moment has come for that. An evolutionary route to more driving safety and comfort We are individualists, even at the wheel. We like to decide for ourselves whether we would like to drive ourselves or perhaps spend our valuable time on doing something else. In the future, automated driving will make it possible for us to have it all, all the time: safety, comfort, driving fun and, depending on the driving situation, more time for doing something more interesting. Advanced Driver Assistance Systems Advanced driver assistance systems already avoid accidents today or reduce the severity of their consequences. Nowadays, drivers are increasingly accustomed to having electronic assistants to take over some of their driving tasks so that they get where they are going more relaxed, more safely, and generally also with better fuel economy. Future assistance functions will be able to do even more: Upon request, they will take over responsibility for the longitudinal and lateral control of the vehicle, when the task of driving happens to be no fun at the moment. Freedom to choose at the wheel If the person intentionally decides to activate the system at the wheel, initiating automated driving, he or she can gain valuable time and freedom of action: Since advanced vehicles are increasingly networked with their surroundings and the relevant infrastructure, they will offer drivers new possibilities, from watching a soccer game live to Internet access and use of various data services and apps. Automated Driving creates the time windows necessary to be able to use these The time is ripe for this, because: First, automated driving represents enhanced safety, since two major factors involved in accidents distraction and fatigue do not apply as often. Secondly, future solutions for networking will make it possible to link the vehicle to the Cloud, in order to access traffic and weather information, for example. As soon as the vehicle can communicate with its surroundings via fast data connections, further services are possible. We are already working on such solutions for a Backend to realize our vision that vehicles are Always On. On the path toward automated driving to be implemented step-by-step In technological terms, automated driving KORUM Nr. 50 April

16 Kompakt What is decisive is not only the function as such, but the suitable Human-machine Interface, so that the driver knows what his vehicle is currently doing. This creates trust in this new technology, another advantage of Continental, where we work with an interepresents the logical next step in an evolutionary process: If advanced driver assistance systems are networked more profoundly with real-time data, traffic participants, driver information and drive systems, the ultimate result leads to fully and highly automated driving. As a system supplier, Continental is in an ideal position to develop solutions for partially automated applications, and put them into series production, for its customers by Partially automated systems may therefore be assisting drivers in "stop & go" situations on the freeway at low speeds of up to 30 km/h. But this initial step toward automation does not relieve drivers of their responsibility to constantly pay attention to what is happening on the road. This step may come to fruition with the implementation of highly automated driving from As well as covering higher speeds above 30 km/h on the freeway, highly automated driving will allow drivers to use the time they would ordinarily spend driving to carry out other activities, such as ordering Christmas presents online. With both levels of automation, however, the driver must be able to take control of the vehicle at all times. But when fully automated driving is possible in 2025, even this may no longer be necessary. On the freeway, a fully automated vehicle will have full and independent control of driving up to 130 km/h. But when the vehicle reaches the desired exit, for example, the driver will have to take control, even with this high level of automation. When fully automated systems become available in 2025, they will still be limited to driving on the freeway. However, if the driver fails to respond to a demand to take control here, the vehicle will return to a safe state by itself, i.e. by braking and stopping on the hard shoulder. Continental will be investing billions overall in research and development over the coming years particularly in the automotive divisions to help smooth the path to the mobility of the future. The development of automated driving requires systems expertise. Today, more than 1,250 specialists at Continental are already working on the basics of automated driving. They are working specifically on driver assistance systems, such as adaptive cruise control and emergency brake assistance, which employ sophisticated technology to record the vehicle environment using a camera, infrared, and radar in various driving situations and therefore to warn, support, and relieve the driver. Continental is already one of the leading manufacturers of driver assistance systems. The automated Systems, generated by our key technologies, can increase road safety many times and therefore save lives thanks to the increased interaction with itself and its environment. This is something shown in the aviation industry. Furthermore, the energy management and driving characteristics of the vehicle will be optimized on the basis of a real-time data concept, thereby enabling more energy-efficient driving. We already have many technologies in series production which form the basis for automated driving. Thus we are collecting the necessary experience and can optimally support this evolution. Furthermore, we have also entered into partnerships beyond our own industry for example with the IT-industry, in order to come up with end-to-end solutions. Development of automated driving represents key technologies and systems The development of products and systems for automated driving is one of the central themes of international automotive supplier Continental's long-term technology strategy. 16 KORUM Nr. 50 April 2014

17 Kompakt grated approach to make the most of our competences. Continental: First Automotive Supplier to Receive Autonomous Vehicle Testing License in Nevada, USA in Continental received a state approval from the Nevada Department of Motor Vehicle (DMV) to test automated driving on the state s public roads. Along with approved Continental s safety plans, employee training, system functions, and accident reporting mechanisms, Continental won its testing license and red license plate featuring an infinity sign to represent the car of the future. Legislation is crucial when it comes to market launch The basic technical prerequisite for the implementation of automated driving is system reliability. Road safety of the highest degree is therefore the essential foundation on which automated driving must be based. In concrete terms, this calls for fail-safe architecture that keeps the vehicle in a safe state in the event of a fault. More importantly, Legislative bodies will take the major decisions as to when and how automated vehicles will be introduced onto the market, and the required legal framework still needs to be drawn up. Minkyu Lee is Director of Strategic Planning & Communications at Continental Korea. Zukunft der Automobilelektronik-Entwicklung Thomas Geyer Only few other industries grow faster and create more technological innovations than the automotive industry. This growth is driven by many innovations and new opportunities created by embedded electronics. User experience and market value of vehicles is also driven by the number and the quality of built-in electronic options. Additionally, the high expectations in ecological, economical and safety related developments are not possible without further extensive increase in electronic functions. Diese langzeitkonstante Zielsetzung wird in den nächsten Jahren im Entwicklungsprozess und vor allem in der Zusammenarbeit aller Partner viele Veränderungen anstoßen. So sind im E/E Entwicklungsprozess vor allem folgende Bereiche wichtig: Seit den achtziger Jahren hält die Elektronik einen rasanten Einzug ins Kraftfahrzeug. Waren es anfangs spezielle Funktionen wie Motorsteuerung, Airbag oder ABS, sind es heute vernetzte Sicherheits- und Infotainment-Funktionen, die die Komplexität stetig antreiben. Dieses rasche Wachstum von Elektronik führte in den 1980er Jahre anfangs zu vielen Insellösungen, die ohne durchgängige Architekturen und Vernetzung auskamen. Im Laufe der 1990er Jahre begann eine Konsolidierung, die geprägt war von einer ganzheitlichen Entwicklung von Elektrik- und Elektronik- Strukturen sowie der zugehörigen Vernetzungstopologie. Heute kann man sich die Umsetzung innovativer neuer Produkte im Fahrzeug, wie z.b. im Bereich Fahrer Assistenzsysteme, ohne Elektronik und IT nicht vorstellen. In einem aktuellen Fahrzeug der Oberklassen befinden sich heute bis zu 180 Steuergeräte, die alle relevanten Funktionen steuern. In diesen elektronischen Systemen steckt Software mit einem Gesamtumfang von über 100 Millionen Programmzeilen. Dies entspricht in etwa dem Zehnfachen des Android Betriebssystems oder ziemlich genau der Komplexität der Erbinformationen einer Maus. Der Beitrag der Elektronik zur Wertschöpfung des Fahrzeugs beträgt heute nach konservativer Schätzung 30 Prozent. Vorhersagen zur Zukunft der Automobilelektronik-Entwicklung sind schwierig, aber man braucht keine außergewöhnlichen hellseherischen Fähigkeiten, um die an sich trivialen übergeordneten Ziele der gesamten Produktentwicklung und des Elektrik und Elektronik (E/E) Teilentwicklungsprozesses für einen Zeitraum von zehn Jahren zu nennen: - Hohe Qualität zwingend erforderlich hinsichtlich Verkehrssicherheit und zur Vermeidung von Rückrufen - Komplexere Funktionen ermöglicht durch technische Fortschritte - Niedrigere Kosten getrieben durch den globalen Wettbewerb Effektivere und effizientere Testmethoden Das Thema Testen wird in den nächsten Jahren mit ständig steigender Komplexität eine zentrale Rolle einnehmen. Da letztendlich ein Fahrzeug in Serie geht, kann man sich nicht nur auf eine virtuelle Absicherung im Labor stützen. Der Test aller Funktionen eines neuen Fahrzeugs auf der Straße wird ein wesentlicher Bestandteil der Absicherung bleiben. Nichtsdestotrotz eröffnet der umfassende Test im Labor ein großes Potential, die Qualität zu erhöhen und die Kosten zu senken. Grundsätzliche Fehler können von vornherein vermieden werden. Nur so ist eine effiziente Entwicklung von hochkomplexen Systemen bei gleichbleibenden Ressourcen und Entwicklungszeiten möglich. Die virtuelle Absicherung erstreckt sich von der abstrakten Modellfunktion bis zum realen Software- Code oder realer Hardware, wie sie später als Komponente im Fahrzeug verbaut wird. KORUM Nr. 50 April

18 Kompakt Standardisierte und erprobte Software- Komponenten Heute wird die Elektronik im Fahrzeug durch ein Netzwerk von interagierenden Steuerge- räten dargestellt. Sie werden typischerweise als Komplettgeräte von einem Zulieferer eingekauft. Diese Vorgehensweise führt unter Kostenaspekten zu einem Verbund aus lokalen Kostenminima, weil der Einkauf mit jedem Lieferant den Steuergerätepreis optimiert. Es sollte jedoch kritisch hinterfragt werden, ob dieses Geschäftsmodell in allen Fällen zu einem globalen Kosten- und Qualitätsoptimum für das gesamte Elektroniknetz führt. Denn die Wiederverwendung von erprobten Software-Komponenten steigert im Vergleich zur Neuentwicklung die Qualität und reduziert die Kosten. Diese Differenz steigt mit der Komplexität oder dem Aufwand, die Komponente zu entwickeln und zu testen. Weitere Einsparpotentiale ergeben sich bei konsequenter Umsetzung einer Plattformstrategie, die bereits in den standardisierten Software-Komponenten vorgesehen sein sollte. Engineering Backbones und integrierte E/E Entwicklung Welche Organisation klagt nicht über inkonsistente Dokumentation, unauffindbare Spezifikationen oder Intransparenz, wenn es darum geht, den Status einer Entwicklung zu beurteilen. Der State-of-the-Art-Ansatz zur Verwaltung von Entwicklungsergebnissen lässt noch viel Spielraum für Effizienzsteigerung und Qualitätsverbesserung. Mit der Zunahme von elektronischen Komponenten im Automobil ist auch der Entwicklungsprozess um ein vielfaches komplexer geworden. Umso wichtiger ist es, dass alle Entwicklungsabteilungen eines Fahrzeugherstellers und auch seine Zulieferer vernetzt sind und aktuelle Informationen jederzeit zur Verfügung stehen. Diese Infrastruktur ist zum heutigen Zeitpunkt nicht umfassend in den Unternehmen etabliert. Nur punktuell sind Datenbanken oder Teamwork-Systeme im Einsatz, die für Teilgebiete diese Aufgabe übernehmen. Referenzprojekte in diesem Bereich zeigen die enormen Einsparungsund Effizienzsteigerungs-Potentiale die sich aus der Vernetzung der Entwicklung und insbesondere aus der Wiederverwendung einzelner Komponenten in verschiedenen Varianten ergeben. Elektronik-Entwicklung in Korea Führende Koreanische Automobilhersteller 18 KORUM Nr. 50 April 2014

19 Kompakt haben in den letzten Jahren die Wichtigkeit eines transparenten Entwicklungsprozesses für die Qualität eines Fahrzeugs erkannt. Es wurden Abteilungen und teilweise sogar Tochtergesellschaften gegründet, die die Einführung international gültiger Entwicklungsmethoden prüfen und begleiten sollen. So werden parallel Methoden und Standards wie Functional Safety (ISO26262), A-SPICE oder CMMI an die Koreanischen Bedürfnisse angepasst und es wird eine Unterstützung durch geeignete Software Tools, wie z.b. Vector PREEvision als Engineering Backbone, eingeführt. Koreas Automobilindustrie hat erkannt, dass das Ziel in der Liga der weltweit größten Fahrzeughersteller mitzuspielen nur durch die Optimierung der Entwicklungsprozesse und die Einführung geeigneter Plattform- und Variantenstrategie möglich ist. Inwieweit die lokalen Zulieferunternehmen aber in diesem Prozess teilhaben können, ist aufgrund der sehr niedrigen Unternehmenserträge noch offen. Die größeren Zulieferbetriebe haben erkannt, dass sie eher über internationale Projekte ihr Betriebsergebnis verbessern können und damit die nötigen Investitionen in Prozesse und Entwicklungswerkzeuge erwirtschaften können. Sie könnten langfristig als Gewinner aus dem Wettlauf um Qualität und Preise hervorgehen. Thomas Geyer ist der Präsident der Vector Korea IT. Baden-Württemberg: Starker Partner im Bereich Neue Mobilität Neue Kooperationen und verstärkte Zusammenarbeit Johanna Heckmann During an official trip on the topic of sustainable mobility solutions to the region of Seoul, a delegation of the State of Baden-Württemberg gathered information on potential cooperation with Korean enterprises and research institutes. The State Agency for Electric Mobility and Fuel Cell Technology Baden-Württemberg, e-mobil BW, now wants to intensify the cooperation between Korea and Baden-Württemberg and presents its activities and its project network. They focus mainly on the further industrialization of the electric mobility system and the practical application of new mobility solutions. Baden-Württemberg aims to become a prominent provider and important market for sustainable mobility. Eine baden-württembergische Delegation unter Leitung des Ministers für internationale Angelegenheiten Peter Friedrich und des Verkehrsministers Winfried Hermann mit mehr als 30 Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik besuchte im Februar die Automobilregion Seoul. Ziel der Reise waren Austausch und Networking zu Themen rund um innovative und nachhaltige Mobilitätslösungen. Informationsbesuche bei renommierten koreanischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie beispielsweise dem Entwicklungszentrum der Hyundai Motor Company, dem Department of Automotive Engineering der Hanyang University oder dem Korea Transport Institute haben gezeigt, welche Innovationskraft hier auf dem Gebiet nachhaltiger Mobili- tätslösungen und der Fahrzeugentwicklung liegt. Im Rahmen eines Symposiums mit hochrangigen Vertretern beider Länder aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wurden außerdem verschiedene Projektaktivitäten vorgestellt, so dass Anknüpfungspunkte für die weitere Zusammenarbeit gefunden werden konnten. Bereits im Verlauf der Delegationsreise konnten so erste Vereinbarungen über künftige wissenschaftliche und wirtschaftliche Kooperationen getroffen werden, die dazu beitragen, dass die Beziehungen zwischen der Automobilregion Seoul und dem Geburtsland des Automobils Baden- Württemberg in den kommenden Jahren enger werden und hinsichtlich des Technologiewandels hin zu einer neuen Mobilität eine zukunftsorientierte Partnerschaft entsteht. Politik treibt Zusammenarbeit voran Die Leitung der Delegation durch gleich zwei Minister der baden-württembergischen Landesregierung zeigt deutlich, dass der verstärkten Kooperation zwischen Korea und Baden-Württemberg eine große Bedeutung beigemessen wird und dass hier große Potenziale erwartet werden. So zeigte sich Minister Hermann im Umfeld der Delegationsreise nach Korea und Japan beeindruckt von den innovativen Mobilitätslösungen, die bereits heute zur Anwendung kommen: "Ich bin beeindruckt, wie weit in beiden Ländern die Entwicklung und Marktreife von innovativen Fahrzeugen und Mobilitätskonzepten gekommen sind. Davon können wir einiges lernen, um das Ziel der Landesregierung zu verwirklichen, Baden-Württemberg zu einer Modellregion für Nachhaltige Mobilität zu machen." Baden-Württemberg, das Geburtsland des Automobils, ist bis heute stark von der Automobil- und Zulieferindustrie geprägt. Dem Technologiesprung hin zu nachhaltigen, vernetzen Mobilitätslösungen wird daher sowohl in der Industrialisierung als auch in KORUM Nr. 50 April

20 Kompakt der Anwendung besondere Bedeutung beigemessen. Insbesondere die Elektrifizierung des Antriebsstrangs spielt dabei auch für den Forschungs- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg eine besondere Rolle. Um langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können, ist es für uns besonders wichtig, dass Baden-Württemberg seine starke Position als F&E- und Produktionsstandort der Automobilindustrie behält und zu einer innovativen Anwendungsregion wird, betonte Franz Loogen, Geschäftsführer der e-mobil BW GmbH, im Umfeld der Reise. Die Politik unterstützt diese Entwicklung hin zu einer neuen Mobilität ausdrücklich. So hat die grün-rote Landesregierung das Ziel, Baden-Württemberg in den kommenden Jahren zu einer Pionierregion für nachhaltige Mobilität zu machen. Um dieses Ziel und die beteiligten Akteure von der Forschung, über die Industrie, bis zur Gesellschaft zu unterstützen, wurde bereits 2009 die e-mobil BW GmbH als Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie gegründet. Forschung und Entwicklung, ist die Anwendung nachhaltiger und neuer Mobilitätstechnologien im Alltag. Wir verstehen uns als Netzwerkagentur, die Wirtschaft und Wissenschaft beratend zur Seite steht und die Gesellschaft in den Technologiewandel einbezieht, so Franz Loogen. Diese Kernpunkte werden durch die Koordination verschiedener Förderprojekte durch die e-mobil BW besonders gut unterstützt. Spitzencluster mit internationaler Strahlkraft So verantwortet die e-mobil BW das Management des Spitzenclusters Elektromobilität Süd-West, der zentrale Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft vereint und die Vision einer leistungsfähigen, schadstoffarmen und marktgetriebenen Mobilität konsequent verfolgt. Die Projekte des Clusters werden mit 40 Mio. Euro durch das Bundesforschungsministerium gefördert und tragen erheblich dazu bei, dass Baden- Württemberg Vorreiter im Bereich der Industrialisierung neuer Mobilitätslösungen wird. Ergänzend dazu gehört Baden-Württemberg seit 2012 zu den vier deutschen von der Bundesregierung geförderten Schaufenstern Elektromobilität, mit denen die Alltagstauglichkeit und Anwendung der Elektromobilität erforscht wird. Der großangelegte Projektverbund LivingLab BWe mobil mit rund 40 Projekten schafft einerseits eine höhere Akzeptanz für die neuen Technologien in der breiten Öffentlichkeit und liefert andererseits wichtige Erkenntnisse aus der praktischen Anwendung, die für die Weiterentwicklung der Technologie von großem Nutzen sind. Dadurch ergänzen sich Spitzencluster Elektromobilität Süd-West und das Schaufenster Elektromobilität LivingLab BWe mobil gegenseitig perfekt in ihrer Wirkung und tragen dazu bei, dass sich Baden-Württemberg zu einem bedeutenden Anbieter und Markt für nachhaltige Mobilitätslösungen weiterentwickelt. Baden-Württemberg ist die einzige Region in Deutschland, in der zwei Als Innovationsagentur des Landes ist die e-mobil BW in Baden-Württemberg eine wichtige Anlauf- und Beratungsstelle für alle Fragen rund um die Elektromobilität und nachhaltige Mobilitätslösungen. Zentrale Aspekte ihrer strategischen Ausrichtung sind unter anderem die technologieoffene Suche nach alternativen Antriebstechnologien, die explizit auch die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie berücksichtigt und die Förderung der Industrialisierung neuer Mobilitätslösungen, so dass Baden-Württemberg als Wirtschaftsstandort optimal positioniert ist. Ebenso wichtig wie Fortschritte in der World of Energy Solutions in Stuttgart: Drei Fachevents ein Zukunftsthema Von 6. bis 8. Oktober 2014 finden die Battery+Storage, das Brennstoffzellenforum f-cell und die e-mobil BW conference unter einem Dach als World of Energy Solutions auf der Landesmesse Stuttgart statt. Als führende Fachveranstaltung auf dem Gebiet von Batterie- und Energiespeicherlösungen, Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologien sowie im Bereich der neuen Mobilität hat sich die World of Energy Solutions in den vergangenen Jahren zu einer international angesehenen Messe und Konferenzveranstaltung entwickelt. Die Veranstaltung ist für Experten und Unternehmen aus aller Welt wichtiges Networking-Event, Marktplatz, Industriemotor und Think Tank. Die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie ist Veranstalter der e-mobil BW conference und organisiert gemeinsam mit der Messe Stuttgart und der Peter Sauber Agentur die Dachveranstaltung. Weitere Informationen finden Sie unter 20 KORUM Nr. 50 April 2014

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE KOREA (REP.)

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE KOREA (REP.) KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE KOREA (REP.) Korea (Rep.) - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Korea (Rep.) - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Seoul (gtai) - Die Kfz-Produktion in Korea (Rep.)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Bereits zum fünften Mal sind wir von der Bosch Gruppe mit dem Bosch Global Supplier Award ausgezeichnet worden. Damit wurden erneut

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Brief overview over the company 2 This is Steca The philosophy of Steca Steca has long stood for ideas

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the

Cosmetic experts love to work with Arcaya because it gives them the opportunity to demonstrate their extensive expertise. Cosmetic experts value the The Secret Arcaya The name Arcaya is synonymous with secret. Arcaya is for women who want to care for their facial skin better and more intensively with special products and targeted, effective problem-solvers.

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Kompetenz in technischen Prozessen Competence in technical processes

Kompetenz in technischen Prozessen Competence in technical processes Kompetenz in technischen Prozessen Competence in technical processes Gemeinsam spitze On top together Die Herausforderungen des globalen Marktes sind vielfältig, jede für sich aber sehr speziell. Genau

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung A-1 Yellow Tools E-License Activation Yellow Tools E-License Activation A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto MEDIENINFORMATION English version see below Berlin/ Peking, 10. Oktober 2014 China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto Gebündelte Kompetenz für den größten Automobilmarkt

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EMC Simulation on the Way to Top

EMC Simulation on the Way to Top EMC Simulation on the Way to Top Claus Dr.-Ing. Schmiederer Uwe Neibig, Dipl.-Ing. Claus Schmiederer Robert Bosch GmbH, AE/EMC-P1 1 Outline Our today s talk Automotive challenges Evolution of EMC simulation

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr