Gemeinsam zum Innovationserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam zum Innovationserfolg"

Transkript

1 Gemeinsam zum Innovationserfolg ± Innovationskooperation in der Softwareindustrie und im Maschinenbau " Edgar M. W. Kirchmann Bei Software-Innovationen genuègt nicht mehr die Fokussierung auf den Technologieaspekt. Erforderlich ist vielmehr ein marktorientiertes Innovationsverhalten. Marktorientierung heiût insbesondere, dass die BeduÈrfnisse der Anwender Ausgangspunkt absatzpolitischer und damit unternehmenspolitischer UÈ berlegungen der Softwarehersteller sind. Marktorientiertes Innovationsverhalten ist gegeben, wenn diese BeduÈrfnisse bereits waèhrend der Produktentwicklung beruècksichtigt werden. Entsprechende Kooperationen zwischen Hersteller und Nutzer bieten hierfuèr die Grundlage. Die vorliegende empirische Untersuchung zeigt, dass sich durch die Innovationskooperation mit einem Anwender insbesondere die ProduktqualitaÈt sowie das MarktverstaÈndnis erhoèhen und die Bindung des Kunden an den Hersteller verstaèrken laèsst. Motivation zur Innovationskooperation Folgende GruÈ nde motivieren eine Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Anwender:. Absatzvorteile durch ± ReferenzmoÈglichkeit (schnellerer Diffusionsprozess, Marktausweitung), ± VerstaÈrkung der Partnerbindung, ± verbesserte Prognose der zukuè nftigen AbsatzmoÈglichkeiten der Innovation, ± besseres VerstaÈndnis fuèr den Anwendermarkt (marktbezogenes Wissen), ± Gewinnung von Wissen uèber Wettbewerber;. Risikovorteile durch ± Fehlerreduzierung bei der Entwicklungsarbeit, ± Verbesserung der ProduktqualitaÈt;. Ressourcenvorteile durch ± Zeitersparnis (VerkuÈ rzung der Durchlaufzeit), ± Kostenersparnis, ± Nutzung von Synergieeffekten. Die aufgefuè hrten Vorteile werden nachfolgend naèher erlaèutert. Absatzvorteile Innerhalb des Softwaremarktes koènnen ReferenzmoÈglichkeiten ein wichtiges Mittel darstellen, um den Absatz zu foèrdern und eine Marktausweitung zu erreichen. HaÈufig wollen potenzielle Investoren vor dem Kauf ein schon implementiertes und funktionsfaèhiges System besichtigen. Summary Jointly reaching innovation success ± innovation cooperation in the software- and engineering industries It is no longer sufficient for software innovation to focus solely on technological aspects: market oriented innovation behavior has become necessary. Market orientation in particular means that user needs are the basis of software manufacturer considerations on sales- and hence company policy. Market oriented innovation behavior exists where these needs were already considered during product development. This requires appropriate cooperation between manufacturers and users. The following empirical study shows that especially product quality and market insight can be raised and customer bonding to the manufacturer can be increased by innovation cooperation with a user. Bei der Analyse von Innovationen im Bereich der Anwendungssoftware untersuchte Voss [3], wie sich ReferenzmoÈglichkeiten auf den Innovationserfolg auswirken. Er unterschied hierbei verschiedene PraÈsentationsformen von innovativer Software gegenuè ber einem Kaufinteressenten. Im Einzelnen wurde danach differenziert, ob. uè berhaupt keine VorfuÈ h- rung erfolgte,. die VorfuÈ hrung ohne konkrete Anwendung stattfand,. die Referenzanlage bereits beim Hersteller eingesetzt wurde oder. die VorfuÈ hrung im Rahmen einer Anwendung bei einem Anwender erfolgte. Die Ergebnisse von Voss zeigen in signifikanter Weise, dass der Innovationserfolg ± gemessen auf Grundlage des Installationserfolgs und des kommerziellen Erfolgs ± nach der oben angegebenen Reihenfolge der Demonstrationsformen zunimmt. Das Urteil des Anwenders kann daher in wesentlichem Umfang uè ber die Erfolgschancen einer Innovation mitbestimmen. Dies ist darauf zuruè ckzufuèhren, dass die Involvierung eines Anwenders bei einem potenziellen KaÈufer einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Vertrauensbasis gegenuè ber der Innovation und dem Hersteller leistet. Wie die Rolle des Anwenders als Referenz bereits zeigt, wird REFA-Nachrichten 2/

2 I NNOVATIONSKOOPERATION durch die Zusammenarbeit der Anwender enger an den Hersteller gebunden. Dies gruèndet darauf, dass die technischen, organisatorischen, finanziellen, juristischen und sozialen Beziehungen stark intensiviert werden. Technische Bindungen koènnen auf der KompatibilitaÈt des Neuproduktes mit zukuènftig zu ordernden Softwaremodulen beruhen, um somit technische Schnittstellenprobleme beim Anwender zu loèsen und eine integrale LoÈsung zu erhalten. Organisatorische Bindungen entstehen beispielsweise, indem InformationsstroÈme und Kommunikationsstrukturen zwischen den Partnern abgestimmt werden. Finanzielle Beziehungen werden unter anderem durch Beteiligungen am Innovationserfolg erzeugt. Juristisch verankerte AbhaÈngigkeiten koènnen auf gemeinsame Schutzrechte zuruèckzufuèhren sein. Soziale Bindungen entstehen schliesslich durch persoènliche Beziehungen zwischen den Mitarbeitern beider Unternehmen. Solche Bindungen stellen einen erheblichen immateriellen Wert dar. Denn aufgrund engerer Beziehungen ist auch 18 REFA-Nachrichten 2/2005 Thomas A. Edison ( ) gilt als einer der beruèhmtesten Erfinder aller Zeiten. Er patentierte mehr als Erfindungen, darunter grundlegende Neuerungen wie den Kinetographen (FilmaufnahmegeraÈt), das Vitaskop (Laufbildprojektor), den Phonographen (TonaufnahmegeraÈt) und die Kohlenfadenlampe (GluÈhlampe mit Faden in verkohlter Form). Sein Interesse beschraènkte sich allerdings nicht allein darauf, nur Erfindungen hervorzubringen. Edison machte keinen Hehl daraus, dass er sich mit praktischen Erfindungen beschaèftigen wollte, die kommerziell verwertbar sind. Er erkannte fruèhzeitig, was heute allgemein anerkannt wird: Es ist nicht mehr ausreichend, nur den Technologieaspekt zu beachten. Es gilt vielmehr, ein bewusst marktorientiertes Innovationsverhalten zu betreiben. zu erwarten, dass das Absatzvolumen abgesichert und die gegenseitige Vertrauensbasis gesteigert wird. Letzteres ermoèglicht es, eine Zusammenarbeit effektiver und effizienter zu gestalten. Der durch eine Kooperation bedingte engere Kontakt mit dem Anwender erlaubt es auûerdem, zukuènftige Absatzprognosen, die innerhalb des Innovationsmanagements von wesentlicher Bedeutung sind, zu unterstuètzen. Eine Neuproduktentwicklung ist kein punktueller Akt, sondern ein Prozess, der oft uèber mehrere Jahre hinweg andauert. Die Innovationsplanung muss diesen Zeitraum umfassen, um bereits zu Projektbeginn moègliche BeduÈrfnisaÈnderungen und KonkurrenzaktivitaÈten zu beruècksichtigen. Nur dann, wenn es gelingt, mit relativer Sicherheit zu prognostizieren, wo zukuènftige Absatzchancen liegen, lassen sich Fehlinvestitionen vermeiden. Durch die Zusammenarbeit bietet sich dem Hersteller die MoÈglichkeit, verstaèrkt Einblicke in den Anwendermarkt zu erhalten. Diese Einblicke fuèhren dazu, den Anwendermarkt besser zu verstehen. Risikovorteile Um den Entwicklungsmitarbeitern verbesserte Marktkenntnisse zu vermitteln, kann die Zusammenarbeit mit einem Anwender waèhrend des Prozesses der Neuproduktentwicklung einen wichtigen Beitrag leisten. Denn es wird ihnen eher ermoèglicht zu erkennen, an welcher Art von Neuerung die Anwenderseite interessiert ist, womit sich auch Fehler deutlich reduzieren lassen. Eng verbunden mit dem fruèhzeitigen Einblick in den Absatzmarkt ist die ProduktqualitaÈt. Es koènnen so Produktanforderungen in die Entwicklung einfliessen ± sei es in Form wuènschenswerter Features oder Anforderungen im alltaèglichen Umgang mit der Softwareinnovation. Werden diese Erkenntnisse bereits in der Produktentwicklung beruècksichtigt, so erhaèlt man qualitativ bessere Innovationen. Ressourcenvorteile Eine VerkuÈrzung der Entwicklungsdauer wird vom Anwender dadurch erwartet, dass er fuèr den Innovationsprozess

3 Rang Vorteile Bedeutung 1 Steigerung ProduktqualitaÈt Hoch 2 Gewinnung ReferenzmoÈglichkeit Hoch 3 Besseres VerstaÈndnis fuèr Anwendermarkt Hoch 4 Intensivere Partnerbindung Hoch 5 Synergieeffekte Hoch 6 Fehlerreduzierung Hoch 7 Verbesserte Absatzprognose Mittel 8 Kosteneinsparung Mittel 9 Wissen uèber Wettbewerber Gering 10 Zeitersparnis im Entwicklungsprozess Gering Bild 1: Neuigkeitsgrad der Innovation fuèr den Anwender Bild 2: Bedeutung der Kooperationsvorteile fuèr die Herstellerseite benoètigte Informationen zur VerfuÈ gung stellt, womit auf einen zeit- und kostenintensiven Prozess der anderweitigen Informationsbeschaffung verzichtet werden kann. Trotz anfallender Kosten der Informationsgewinnung bei der Zusammenarbeit mit einem Anwender, duè rfte der Zeiteinsparungseffekt gleichzeitig mit einer Kostenreduzierung verbunden sein. VerstaÈrkt werden diese Ressourcenvorteile durch die MoÈglichkeit Synergieeffekte zu nutzen. Ein Synergieeffekt ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gesamtheit einen hoèheren Erfolgsbeitrag leistet als die Summe seiner Teile, falls diese isoliert waèren. Bezogen auf den in der vorliegenden Arbeit interessierenden Fall laèsst sich ein positiver Synergieeffekt dadurch beschreiben, dass durch die Nutzung der internen Informationsquellen des Herstellers und der externen Informationsquellen des Anwenders ein Multi-Kompetenzeffekt auftritt, welcher die Entwicklung eines neuen Produktes erleichtert. Hierbei liefert die Anwenderseite primaèr das anwendungsbezogene Wissen, waèhrend der Hersteller vor allem uè ber das technologiebezogene Wissen verfuègt. Betrachtet man die Risiko-, Absatz- und Ressourcenvorteile, so kann resuèmierend festgestellt werden, dass die Zusammenarbeit mit einem Anwender einen positiven Impuls auf den Erfolg der Innovation erwarten laèsst. Empirische Datenerhebung Als Grundgesamtheit wurde die deutsche Softwareindustrie gewaèhlt. Diese Branche eignet sich sehr gut fuè r die Untersuchung der Innovationskooperation mit Anwendern. So stellt Voss in [4] fest: ¹In the computer software industry... experienced managers... will testify, that users can play a significant role in the innovation processª. Die Datensammlung erfolgte in Form einer Fragebogenaktion. 61 Unternehmen beteiligten sich an der Untersuchung. Um die InnovationsfaÈlle zu charakterisieren, wurde der Innovationsgrad, das heiût der Neuigkeitsgrad der Innovation, fuèr den Anwender erhoben [1]. Bild 1 stellt die Verteilung dar. In 93,4 Prozent der FaÈlle wird der Neuigkeitsgrad der Innovation fuèr den Anwender als hoch beziehungsweise sehr hoch eingestuft. In den restlichen 6,6 Prozent wird ein mittleres Niveau konstatiert. Bei den untersuchten FaÈllen handelt es sich demnach um Marktneuheiten. Die Verteilung der Neuigkeitsgrade ist als klares Indiz dafuèr zu werten, dass der Stichprobe tatsaèchlich Innovationen zugrunde liegen und nicht mehr von ¹alltaÈglichenª Transaktionsprozessen zwischen Hersteller und Anwender gesprochen werden kann. GruÈnde fuèr die Innovationskooperation Es zeigt sich, dass die Herstellerseite eine Zusammenarbeit mit Anwendern von SoftwareloÈsungen insbesondere sucht, um die ProduktqualitaÈt zu steigern (Bild 2). Durch die Einbindung der Anwender sollen bereits waèhrend der Entwicklungsphase ihre BeduÈ rfnisse besser erkannt werden. Entsprechend wird auch dem besseren VerstaÈndnis des Anwendermarktes eine hohe Relevanz beigemessen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Markterfolges zu erhoèhen, legt die Herstellerseite auch Wert darauf, dass der Kooperationspartner spaèter als Referenz dient. Gerade der Anwender, mit dem kooperiert wurde, scheint fuè r die Referenzrolle besonders geeignet, da er zu einem fruèhen Zeitpunkt gewonnen werden kann. Ausserdem hat er aufgrund der Zusammenarbeit bereits das Wissen, wie die Innovation gehandhabt werden REFA-Nachrichten 2/

4 muss, und er kann sich mit der Neuerung, an der er mitgewirkt hat, eher identifizieren und sich entsprechend fuèr sie engagieren. Die hohe Bedeutung, die diesem Vorteil beigemessen wird, zeigt auch, dass insbesondere bei Innovationen eine Referenz gesucht wird, um Barrieren gegenuè ber dem Neuen bei nachfolgenden KaÈufern abbauen zu koènnen. Auch das Kriterium der verstaèrkten Partnerbindung wird als bedeutsam eingestuft. Dies kann zunaèchst darauf zuruè ckgefuè hrt werden, dass man durch die Bindung versucht, zukuè nftige AbsatzmoÈglichkeiten zu festigen. Sie kann jedoch auch auf die Einsicht des Herstellers zuruè ckgefuè hrt werden, dass die Kooperation eine enge Bindung zwischen beiden Partnern erfordert, um die notwendige Vertrauensbasis aufbauen zu koènnen. Der Technikaspekt steht im Mittelpunkt der Kooperationsvorteile, die hinsichtlich ihrer Bedeutung geordnet nachfolgend genannt werden, naèmlich Nutzung von Synergieeffekten und Fehlerreduzierung. Da der Anwender insbesondere uè ber anwendungsbezogenes Wissen verfuè gt, waèhrend der Hersteller vorzugsweise technologiebezogenes Wissen besitzt, koènnen Synergieeffekte genutzt und Fehlentwicklungen, die auf keine Marktakzeptanz treffen, vermieden werden. Der MoÈglichkeit, zukuè nftige Absatzpotenziale zu prognostizieren, wird nur eine mittlere Bedeutung beigemessen. Der Planung uè ber ganze WertschoÈpfungsketten hinweg und damit uè ber mehrere Stufen der LoÈsungskette ± wie insbesondere im Supply Chain Management propagiert ± kommt in der Praxis wohl noch nicht die Relevanz zu wie in der Literatur oft idealtypisch beschrieben. Bild 3: Kooperationsvorteile mit Anwendern im Branchenvergleich UÈ berraschend niedrig wird die Bedeutung einer Kosteneinsparung eingestuft. Dies kann darauf zuruèckgefuè hrt werden, dass im Rahmen eines Innovationsprozesses rein monetaère Wirtschaftlichkeitskriterien hinter innovationsspezifisch technischen Kriterien zuruè cktreten. Die ErtraÈge, die eine am Markt erfolgreiche Innovation erwarten laèsst, duè rften die mit ihr verbundenen Kosten in der Regel deutlich uèbersteigen. Insbesondere bei einer Kooperation mit einem Anwender koènnten monetaère EinschraÈnkungen dazu fuèhren, dass positive Impulse des Anwenders auf den Innovationserfolg nicht genutzt werden koènnen. Wer denkt, im Rahmen einer Innovation Wissen uè ber Wettbewerber zu erlangen, taèuscht sich. Die Anwenderseite scheint trotz intensiver Zusammenarbeit im Rahmen des gemeinsamen Innovationsprozesses an der Diskretion uè ber Wettbewerber des Herstellers festzuhalten. Entsprechend gering stuft der Hersteller die Bedeutung dieses Kooperationsvorteils ein (Rangplatz 9). Niedrig wird auch die Bedeutung eingestuft den Entwicklungsprozess zu verkuè rzen. ErklaÈrt werden kann dies dadurch, dass es zwar durch die Nutzung des Anwenders als Informationsquelle zu Zeiteinsparungen bei der Informationsbeschaffung kommt, die gewonnenen Informationen allerdings nicht immer in Einklang mit den PlaÈnen und TeilloÈsungen des Herstellers stehen, womit AÈ nderungen noètig werden. Die BeruÈ cksichtigung von WuÈnschen der Anwenderseite ist somit selbst ein zeitaufwaèndiger Prozess. MoÈgliche Zeitgewinne bei der Informationsbeschaffung koènnen dadurch wieder groèûtenteils aufgezehrt werden. Insgesamt zeigt die vorgenommene empirische Analyse, dass die Zusammenarbeit mit Softwareanwendern positiv beurteilt wird: Bei sechs von zehn Kooperationsvorteilen wird angegeben, dass der Anwender einen hohen Beitrag zu ihrer Erzielung leisten kann. Die Kooperationsvorteile im Branchenvergleich Ist die positiv beurteilte Zusammenarbeit mit Anwendern nur ein branchenbezogenes PhaÈnomen oder lassen sich die Ergebnisse verallgemeinern? Je mehr die Vorteile einer Zusammenarbeit mit Anwendern beim Innovationsprozess bewusst genutzt werden, desto hoèher ist der Erfolg der Innovation. Um diese Frage zu beantworten, sollen die Ergebnisse mit den Erkenntnissen einer analogen Untersuchung in 133 Unternehmen des deutschen Maschinenbaus verglichen werden [2]. Die Ergebnisse beider Untersuchungen wurden auf einer Skala [0; 1] normiert und in Bild 3 vergleichbar dargestellt. Es ergeben sich nur geringfuègige Abweichungen zwischen den Bewertungen der einzel- 20 REFA-Nachrichten 2/2005

5 I NNOVATIONSKOOPERATION nen Vorteile. Statistisch lassen sich keine signifikanten Unterschiede erkennen. Sogar die Bedeutung der einzelnen Vorteile wird vergleichbar eingestuft: HoÈhere Bedeutung kommt der ProduktqualitaÈt bzw. Fehlerminderung, den Synergieeffekten, der ReferenzmoÈglichkeit, der verstaèrkten Partnerbindung und dem besseren VerstaÈndnis des Anwendermarkts zu, waèhrend die anderen Vorteile weniger ausgepraègt sind. Die hier gewonnenen Ergebnisse sind also nicht nur softwaretypisch. Vielmehr koènnen aèhnliche Erkenntnisse auch in anderen Branchen beobachtet werden. Und wie wirken sich die Vorteile auf den letztlich entscheidenden Innovationserfolg aus? Nach den bisherigen AusfuÈhrungen kann vermutet werden, dass der Erfolg der Innovation umso groèûer ist, je mehr der Bedeutung einer Zusammenarbeit mit Anwendern beigemessen wird. Im Rahmen der empirischen Erhebung wurde auch der Innovationserfolg gemessen. Der Korrelationstest zwischen den Vorteilswerten und dem Erfolgswert fuèhrt zu einem signifikanten Zusammenhang (p < 0,027). Damit wird bestaètigt: Je mehr die Vorteile einer Zusammenarbeit mit Anwendern beim Innovationsprozess bewusst genutzt werden, desto hoèher ist der Erfolg der Innovation. MarktverstaÈndnis zu erhoèhen und die Partnerbindung zu verstaèrken. Interessanterweise darf nicht erwartet werden, dass die Zusammenarbeit mit dem Anwender in beachtenswertem Umfang zur VerkuÈrzung der Entwicklungszeiten beitraègt. Die MoÈglichkeit, den Anwender als Informationsquelle zu nutzen, fuèhrt zwar zu Zeiteinsparungen bei der Informationsbeschaffung, die BeruÈcksichtigung von WuÈnschen der Anwenderseite, die nicht immer in Einklang mit den PlaÈnen und TeilloÈsungen des Herstellers stehen, ist jedoch selbst ein zeitaufwaèndiger Prozess. Zeitgewinne bei der Informationsbeschaffung werden dadurch wieder aufgezehrt. Literatur 1) Kirchmann, E. M. W.: Innovationskooperation mit Anwendern von ebusinessloèsungen. Empirische Studie, University of Applied Science Fulda, ) Kirchmann, E. M. W.: Gemeinsam sind wir staèrker. io new management, Nr. 11/ 2003, S ) Voss, C. A.: The Role of Users in the Development of Applications Software. Journal of Product Innovation Management, Vol. 2/1985, S ) Voss, C. A.: Determinants of Success in the Development of Applications Software. Journal of Product Innovation Management, Vol. 2/1985, S V ERFASSER Fazit Bisherige Studien konnten zeigen, dass sich die Zusammenarbeit mit einem Anwender waèhrend des Innovationsprozesses positiv auf den Erfolg auswirkt. Diese Aussage laèsst sich nun spezifizieren: Die Innovationskooperation mit einem Anwender traègt insbesondere dazu bei, die ProduktqualitaÈt sowie das Dr. Edgar M. W. Kirchmann, MSc. Partner bei der S U P ± SocietaÈt fuèr Unternehmensplanung GmbH, Frankfurt am Main Kontakt: REFA-Nachrichten 2/

Management von Kundenbeziehungen

Management von Kundenbeziehungen Management von Kundenbeziehungen 7 Bausteine für ein effizientes Kundenmanagement. Die KM 7 von Alexander Bellabarba, Phillipp Radtke, Dirk Wilmes überarbeitet Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Loesungsvorschlag Musterklausur Investition Winter 2012/2013

Loesungsvorschlag Musterklausur Investition Winter 2012/2013 Loesungsvorschlag Musterklausur Investition Winter 202/203 Aufgabe A Realen Zins r bestimmen: r = + 5% + 3% Anzahl der Blu-Ray-Discs, die in zwei Jahren gekauft werden koennen: X = 00r 2 = 03, 92 Antwort:

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes "Lego Case - eine empirische Analyse von Produktions- und Koordinationsprozessen" Leibniz Universität Hannover Institut für Controlling Seminar: Dozent: Referenten: Wöhler, Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

H.HECKHAUSEN: Einfluesse der Erziehung auf die Motivationsgenese, in: Th. HERRMANN; "Psychologie der Erziehungsstile", Goettingen 1966; Seite 131-169.

H.HECKHAUSEN: Einfluesse der Erziehung auf die Motivationsgenese, in: Th. HERRMANN; Psychologie der Erziehungsstile, Goettingen 1966; Seite 131-169. Zusammenfassung ueber: H.HECKHAUSEN: Einfluesse der Erziehung auf die Motivationsgenese, in: Th. HERRMANN; "Psychologie der Erziehungsstile", Goettingen 1966; Seite 131-169. Beginnend in seinen Ausfuehrungen

Mehr

nnnnn PRUÈ FUNGSWESEN/WIRTSCHAFTSRECHT

nnnnn PRUÈ FUNGSWESEN/WIRTSCHAFTSRECHT nnnnn PRUÈ FUNGSWESEN/WIRTSCHAFTSRECHT 272 PRUÈ FUNGSWESEN/WIRTSCHAFTSRECHT AufsaÈtze Unternehmensbewertungen durch Steuerberater Der Certified Valuation Advisor (CVA) als Maûnahme zur Wertsteigerung einer

Mehr

S UPPLY CHAIN MANAGEMENT

S UPPLY CHAIN MANAGEMENT S UPPLY CHAIN MANAGEMENT Supply Chain Management ± Auswirkungen auf die klassischen Logistikprozesse Volker Warschburger und Edgar Kirchmann Die UnternehmensfuÈhrung sieht sich heute mehr denn je neuen

Mehr

Warum Kinder so verschieden sind

Warum Kinder so verschieden sind Werner Winkler Warum Kinder so verschieden sind Kinder besser verstehen und foè rdern Das Praxisbuch der typgerechten Erziehung VAK Verlags GmbH Kirchzarten bei Freiburg Bibliografische Information der

Mehr

Bagehots Theorie des Offenen Geldangebots Zusammenfassung der Dissertation

Bagehots Theorie des Offenen Geldangebots Zusammenfassung der Dissertation 179 Bagehots Theorie des Offenen Geldangebots Zusammenfassung der Dissertation Ziel der Arbeit ist zu zeigen, dass Bagehots meistbekanntes Werk Lombard Street (1873), wegen seiner profunden Diskussion

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

o Patentrecherche für die

o Patentrecherche für die InnoLab-Ruhr Freedom-To-Operate Freiheit zum Handeln o Patentrecherche für die Produktentwicklung o Informationen für die Entwickler o Kleine Kosten mit großer Wirkung o Je früher um so besser Produktentwicklung

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Sagen Sie einfach JA!

Sagen Sie einfach JA! Sagen Sie einfach JA! ARI PartSmart Internet Updating Service ist schneller als je zuvor Das Team PartSmart hat seit Jahresbeginn 2010 daran gearbeitet und freut sich Ihnen mitteilen zu koennen, dass der

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management Tipps für die Einführung von Thomas Hummel, Christian Malorny überarbeitet Total Quality Management Hummel / Malorny schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen?

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen? Risk Management Plans & PSURs Was könnte die Zukunft bringen? 1 Strategy to better protect public health by strengthening and rationalising EU pharmacovigilance There is an established link between pharmacovigilance

Mehr

Hinweise fuer das Fachpraktikum

Hinweise fuer das Fachpraktikum Hinweise fuer das Fachpraktikum Wichtiger Bestandteil des Bachelor-Studiums im Studiengang Maschinenbau an der Universitaet Paderborn (UPB) ist ein 12-woechiges Fachpraktikum in einem Unternehmen. Zweck

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Usability als neue Anforderung für Verlage

Usability als neue Anforderung für Verlage Prof. Dr. Sarah Spitzer Usability als neue Anforderung für Verlage Mit praktischem Beispiel eines Usability-Tests Flipboard Was ist Usability? Benutzerfreundlichkeit, Benutzbarkeit, Gebrauchstauglichkeit

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Das Kommentierte SOA-Manifest

Das Kommentierte SOA-Manifest Chinese Dutch English French German Portuguese Russian Spanish Das Kommentierte SOA-Manifest Kommentare und Einsichten ueber das SOA-Manifest von Thomas Erl Service-Orientierung ist ein Paradigma, das

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

PKV-Vergleich-12/08 Copyr.(c)1/04-12/09 by O & S - SOFT kvpi.de INFO AUS DEN RECHENSCHAFTSBERICHTEN DER PKV-GESELLSCHAFTEN 1/6 GESAMTAUSWERTUNGEN

PKV-Vergleich-12/08 Copyr.(c)1/04-12/09 by O & S - SOFT kvpi.de INFO AUS DEN RECHENSCHAFTSBERICHTEN DER PKV-GESELLSCHAFTEN 1/6 GESAMTAUSWERTUNGEN PKV-Vergleich-12/08 Copyr.(c)1/04-12/09 by O & S - SOFT kvpi.de INFO AUS DEN RECHENSCHAFTSBERICHTEN DER PKV-GESELLSCHAFTEN 1/6 GESAMTAUSWERTUNGEN 2006-2007 = 2 Jahre in Euro ----------------------------------------------

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Heiraten mit Palladium vs Weissgold im Internet der besonderenart Foto - Empfehlungen und mehr

Heiraten mit Palladium vs Weissgold im Internet der besonderenart Foto - Empfehlungen und mehr Title: Brautpaar-Bildbericht Eheringe Summary: It can be stronger and harder than other gold alloys like gold and silver. One person perhaps may not tolerate sterling, butcan to wear 14K gold. Body: EHERINGE

Mehr

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING INDUSTRIEGÜTER- MARKETING MANFRED HENTZ VOLKHARD WOLF www.dhbw-mosbach.de Zukunft braucht Herkunft. Vgl. Marquard, O., Zukunft braucht Herkunft, Philosophische Essays, Stuttgart, 2003. Seite 2 THEMENZUORDNUNG

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt

Keine Angst vor dem Finanzamt Spezial Nr. 25 Keine Angst vor dem Finanzamt So gehen Sie erfolgreich gegen Ihren Steuerbescheid vor Steuerbescheid prüfen: Mit der Checkliste ganz einfach Einspruch: So wehren Sie sich gegen das Finanzamt

Mehr

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Oktober 2015 DESSUG-Arbeitsgruppe Investmentfonds Übersicht 1 Einführung... 2 2 Adressaten... 2 3 Hintergrund... 3 4 Ziel...

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365:

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Eco-365 versteht sich als eine Gemeinschaft (Club) gleich gesinnter Menschen, die in ihrer persoenlichen Entfaltung

Mehr

Familienförderung kompakt: Ein Ratgeber für Eltern

Familienförderung kompakt: Ein Ratgeber für Eltern Familienförderung kompakt: Ein Ratgeber für Eltern Elterngeld, Elternzeit und weitere Leistungen > Steuern: Fünf Wege zu mehr Elterngeld > Recht: Zeit für Kinder optimal gestalten abgesichert durch Job-Garantie

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Agieren oder Abwarten Das Eröffnungsangebot

Agieren oder Abwarten Das Eröffnungsangebot 03.02.2015 Agieren oder Abwarten Das Eröffnungsangebot Univ.-Prof. Dr. Florian Siems / Josephine Dölz, M.Sc. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Mit Ihren Kunden gewinnbringend kommunizieren: Dynamik & Automatisierung im CRM Bereich. Praxisbeispiele zum Einsatz von Softwareagenten

Mit Ihren Kunden gewinnbringend kommunizieren: Dynamik & Automatisierung im CRM Bereich. Praxisbeispiele zum Einsatz von Softwareagenten Mit Ihren Kunden gewinnbringend kommunizieren: Dynamik & Automatisierung im CRM Bereich Praxisbeispiele zum Einsatz von Softwareagenten Sandro Guglielmin Agentis Software 1. April 2004 Agenda Ueber Agentis

Mehr

Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d.

Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d. Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d. Video-Ansprache anlässlich des Kongresses Chancengleichheit im Netz Internet für Alle Berlin, 20. und 21. September

Mehr

Wenn Personalabbau unvermeidlich wird ± Outplacement als sozialvertraèglicher LoÈsungsweg?

Wenn Personalabbau unvermeidlich wird ± Outplacement als sozialvertraèglicher LoÈsungsweg? Wenn Personalabbau unvermeidlich wird ± Outplacement als sozialvertraèglicher LoÈsungsweg? Walter Hofmann und Wolfram Theymann Kaum eine Woche ging in den letzten Monaten voruèber, in der nicht in der

Mehr

Anleitung fuer die leichte und billige SELBSTZUCHT VON REGENWUERMERN zum eigenen Gebrauch beim Angelsport,

Anleitung fuer die leichte und billige SELBSTZUCHT VON REGENWUERMERN zum eigenen Gebrauch beim Angelsport, Anleitung fuer die leichte und billige SELBSTZUCHT VON REGENWUERMERN zum eigenen Gebrauch beim Angelsport, nennt man auch Gliederungen und deshalb gehoert der verrottete Blaetter, Pflanzenwurzeln, Obst,

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany Lessons Learned erfassen und dokumentieren Projekt Retrospektiven 28. Mai 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Andreas Jedlitschka Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Uebergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Uebergewicht bei Kindern und Jugendlichen Uebergewicht bei Kindern und Jugendlichen Etwa jeder fuenfte Heranwachsende gilt als uebergewichtig und rund sieben Prozent sind sogar als fettsuechtig (adipoes) zu bezeichnen. Fettsucht gilt laut Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II Hartz IV kann jeden treffen

Das neue Arbeitslosengeld II Hartz IV kann jeden treffen Das neue Arbeitslosengeld II Hartz IV kann jeden treffen > Arbeitslosengeld II: Fragen und Antworten > Wie Sie Vermögen ALG-II-sicher gestalten > Regeln zur Stellensuche > Tipps und Hilfen zur Anstragstellung

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

A. unter Hinweis auf die seit Ende 1989 von Grund auf veraenderte weltpolitische Lage,

A. unter Hinweis auf die seit Ende 1989 von Grund auf veraenderte weltpolitische Lage, Entschließung zum Weissbuch der Kommission "Vorbereitung der assoziierten Staaten Mittel- und Osteuropas auf die Integration in den Binnenmarkt der Union" 1, 17. April 1996 Das Europaeische Parlament,

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten?

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? Georges Barbey Moskau, 28. November 2013 1 Präsentationstitel Referent Ort, Datum [ OPTIONAL ] Agenda Die AG Compliance Compliance in der Lanxess Gruppe

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Digitaler Wettbewerb in der Beratung

Digitaler Wettbewerb in der Beratung EXPERIENCE MEETS QUALITY PROFESSIONAL BANKING SOLUTIONS Institutional Advisors Congress 10. September 2015 Digitaler Wettbewerb in der Beratung Auswahl wesentlicher Referenzen & erfolgreiche Projektbeispiele

Mehr

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben Ein Projekt des s in 2003/2004 Die Entwicklung der Lärmschwerhörigkeitsfälle der letzten Jahre

Mehr

Unterschlagungen und Untreue in brasilianischen Tochtergesellschaften

Unterschlagungen und Untreue in brasilianischen Tochtergesellschaften Rua Cláudio Rossi, 573-01547-000 São Paulo- S.P. Mail: merkelklaus@hotmail.com - Internet: www.klausmerkel.com Unterschlagungen und Untreue in brasilianischen Tochtergesellschaften Eine Uebersicht Verfasst

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Produktinformation 201407_182PNdeen

Produktinformation 201407_182PNdeen Produktinformation 201407_182PNdeen Deutsch Seite 1-2 English page 3 4 Produkt Information POWER LIFT HL 2.35 NT DT Fahrzeuge und Transporter werden immer schwerer, von der Automobilindustrie und den Autohäusern

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158

Mehr

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS»

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS» Titel I : ERLAEUTETUNG, REICHWEITE UND MERKMALE DER VEREINIGUNG Artikel 1 -Gruendung 1.1 Es wurde eine freie Vereinigung ASL gegruendet, die den Bestimmungen des Gesetzes vom 21.06.1985 und deren Aenderungen

Mehr

Banken zwischen Politik und Markt: Worin besteht die volkswirtschaftliche Verantwortung der Banken?

Banken zwischen Politik und Markt: Worin besteht die volkswirtschaftliche Verantwortung der Banken? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 1(3): 337±356 Banken zwischen Politik und Markt: Worin besteht die volkswirtschaftliche Verantwortung der Banken? Martin Hellwig 1 UniversitaÈt Mannheim 1. Die,,volkswirtschaftliche

Mehr

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen.

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Softwarequalität. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Ihre Kunden müssen Ihren Softwareprodukten bedingungslos vertrauen können. Mit der Unterstützung durch TÜV SÜD Product Service verbessern

Mehr

Service Level in der Assekuranz

Service Level in der Assekuranz Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz Ein Kommunikationsproblem? Diplomica Verlag Thorsten Palm Service Level in der Assekuranz: Ein Kommunikationsproblem? ISBN: 978-3-8428-1466-0 Herstellung:

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Von Thorsten Wiesel und Prof. Dr. Bernd Skiera Unternehmen mit vertraglichen Kundenbeziehungen verfügen normalerweise über gute Informationen über ihre Kundenbasis

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Antrittsvorlesung am 16. März 2011 Prof. Dr. Elisabeth Müller Frankfurt School of Finance & Management 1 Agenda Teil 1: Überblick zu Nutzen

Mehr

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 17. Februar 2003 1. Marktüberblick Jahr / Bruttoinvestitionen 2000 2001 2002 (Mio.

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Anlage EÜR 2006 leicht gemacht

Anlage EÜR 2006 leicht gemacht Spezial Nr. 9 Anlage EÜR 2006 leicht gemacht So füllen Sie das Formular richtig aus Kfz-Kosten: Privatanteil ab 2006 Großer Musterfall zum Steuern sparen Die Anlage EÜR 2006 leicht gemacht > So füllen

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

BENUTZERHANDBUCH ZUR HARDWARE DES LIQUIVISION X-LINK Version 2.0 March 2009

BENUTZERHANDBUCH ZUR HARDWARE DES LIQUIVISION X-LINK Version 2.0 March 2009 BENUTZERHANDBUCH ZUR HARDWARE DES LIQUIVISION X-LINK Version 2.0 March 2009 INHALTSVERZEICHNIS WICHTIGE HINWEISE..2 LISTE DER TEILE...5 X-LINK-HARDWAREBRILLE.6 ANATOMIE DES X-LINK.6 DAS GANZE ZUSAMMENLEGEN

Mehr

Erfolgreiches managen von Innovationen

Erfolgreiches managen von Innovationen Erfolgreiches managen von Innovationen Innovationsmanagement HMC Market Consulting August 2014 Agenda A. Vorstellung hmc B. Hintergrund C. Innovation D. Innovationsmanagement August 2014 Innovationsmanagement

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Erfolgreich in Netzwerken: Ausgestaltung und Nutzen eines Netzwerkmanagements

Erfolgreich in Netzwerken: Ausgestaltung und Nutzen eines Netzwerkmanagements Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Thomas Hess Erfolgreich in Netzwerken: Ausgestaltung und Nutzen eines Netzwerkmanagements Tagung Net's

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013 International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story Version Final January 2013 Success Story (1) Project Client Contact International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Evonik

Mehr

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Alexander Bätz Fakultät EIM Universität Paderborn 23. Juli 2009 1 / 28 Motivation Qualitätsbewertung von Software Vergleichbarkeit von

Mehr