KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS"

Transkript

1 Fachbereich Rechtswissenschaften KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS Friedrich Carl von Savigny ( ) Student der Rechte in Marburg von 1795 bis 1799 Professor der Rechte in Marburg von 1803 bis 1808 SOMMERSEMESTER 2015

2 A N S C H R I F T Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Rechtswissenschaften, Marburg Universitätsstraße 6 (Savignyhaus), Marburg (Paketanschrift) Telefon: / ; Fax: / Internet: L A G E Die Einrichtungen des Fachbereichs Rechtswissenschaften befinden sich in der Universitätsstraße Nr. 6 (Savignyhaus) und Nr. 7 (Landgrafenhaus). Zentrales Verwaltungsgebäude ist das Savignyhaus. Die Lehrveranstaltungen finden vornehmlich im Landgrafenhaus statt. Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Vom Hauptbahnhof oder Südbahnhof aus mit den Buslinien 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8 Richtung Stadtmitte, Haltestellen Gutenbergstraße, Rudolphsplatz/Lahntor Anreise mit dem Kfz: Über die B3, Ausfahrt Marburg Mitte (Richtung Stadtmitte) Zeittafel und Termine für das Sommersemester 2015 Vorlesungsbeginn Vorlesungsende (jeweils erster bzw. letzter Vorlesungstag) Vorlesungsfreie Tage Vorlesungsfreie Tage sind die gesetzlichen Feiertage in Hessen: Maifeiertag (Tag der Arbeit) Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Fronleichnam Vorlesungsbeginn WS 2015/16 Vorlesungsende WS 2015/16 I M P R E S S U M H e r a u s g e b e r Der Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg Marburg R e d a k t i o n u n d L a y o u t Dr. Petra Zrenner, Aykin Kalafatas, Lena Frye D r u c k u n d H e r s t e l l u n g Nomos Verlagsgesellschaft mbh, Waldseestraße 3-5, Baden-Baden

3 Grußwort des Dekans Sehr herzlich heiße ich alle Studierenden unseres Fachbereichs zum Sommersemester 2015 willkommen. Besonders begrüßen möchte ich die Studenten und Studentinnen, die in diesem Semester ihr rechtswissenschaftliches Studium an der Philipps- Universität Marburg aufnehmen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Fachbereich entschieden haben! Dieses kommentierte Vorlesungsverzeichnis soll Ihnen einen Überblick über das Vorlesungs- und Lehrprogramm unseres Fachbereiches geben. Außerdem enthält es allgemein Wissenswertes über das Studium der Rechtswissenschaften sowie Informationen speziell für Studienanfänger und Studienortwechsler. Der Fachbereich Rechtswissenschaften der Marburger Philipps-Universität bietet seinen Studierenden eine klassische rechtswissenschaftliche Ausbildung, die mit der Ersten Juristischen Prüfung abgeschlossen wird. Eine breite Auswahl an Veranstaltungen in den Pflichtfächern wie auch in den universitären Schwerpunktbereichen ermöglicht es, viele Bereiche des Rechts kennen zu lernen und sich den eigenen Interessen und Begabungen entsprechend zu spezialisieren. Daneben eröffnet der Fachbereich seinen Studierenden die Möglichkeit, verschiedene Zusatzqualifikationen zu erwerben, für deren erfolgreichen Abschluss bereits während des Studiums Zertifikate erworben werden. Diese Programme bestehen derzeit im Pharmarecht, im Sozialrecht, in Kooperation mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften für die Bereiche Recht und Wirtschaft sowie, bundesweit einmalig, im Privaten Baurecht. Im vergangenen Wintersemester ging außerdem für Postgraduierte erstmalig ein Masterstudiengang (LL.M.) im Privaten Baurecht an den Start. Das Studium in Marburg zeichnet sich aus durch kurze Wege und eine gute Betreuung der Studierenden. Das mehrköpfige Team der Studienberatung steht für eine individuelle Beratung fünf Tage der Woche zur Verfügung. Außerdem wird jeder Studierende des Fachbereichs für die Dauer seines Studiums gleich zu Beginn oder bei einem späteren Wechsel einem professoralen Mentor zugeordnet, an den er sich mit fachlichen Fragen wenden kann. Ein besonderes Gewicht legt der Fachbereich auf die Examensvorbereitung, für die ganzjährig das Marburger Examensrepetitorium, ein Klausurenkurs sowie zwei Probeexamen angeboten werden. Der Fachbereich unterstützt die Mobilität seiner Studenten ins Ausland. Er unterhält dafür eine Vielzahl an Partnerschaften mit ausländischen Universitäten, wie etwa mit den Universitäten von Canterbury (England), Poitiers (Frankreich), Kaliningrad (Russland), Wuhan und Nanjing (Volksrepublik China) oder Bond (Australien). Nähere Informationen

4 erhalten Sie auf der Internetseite des Fachbereichs wie auch bei der Studienberatung, die Ihnen gerne weiterhilft. Die Philipps-Universität Marburg liegt in einer alten Universitätsstadt mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Universität und Stadt bieten den Marburger Studierenden ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Angebot an kulturellen, sozialen und sportlichen Aktivitäten. Das nahe gelegene Frankfurt ist mit dem Semesterticket ohne weiteren Aufwand für Ausflüge zu erreichen. Ich wünsche Ihnen im Namen des ganzen Fachbereichs eine faszinierende und erfolgreiche Zeit in Marburg. Wir, die Professoren und Professorinnen wie auch alle anderen Mitarbeiter des Fachbereichs, werden alles dafür tun, dass Sie Ihr Studium an unserer Universität zu einem gelungenen Abschluss bringen. Professor Dr. Sebastian Müller-Franken Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften

5 Der Fachbereich Rechtswissenschaften dankt Ehrensenator Professor Dr. Dr. h.c. mult. Reinfried Pohl, * 26. April Juni 2014 sowie seinen Söhnen Reinfried Pohl und Andreas Pohl für ihre großzügige finanzielle Unterstützung des Fachbereichs.

6 Aufgrund der hochschulweiten Vereinheitlichung der Raumnummerierungen ergeben sich folgende Änderungen zu den bisherigen Raumnummern: Bisherige Raumnummer Neue Raumnummer LH /0030 LH /0070 LH /0050 LH /0040 LH /0090 LH /0010 LH /0210 LH /0080 SH SH A SH SH SH SH SH

7 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2015 Fachbereich 01 Rechtswissenschaften Alle Angaben sind nicht unveränderlich! Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise und Aushänge! Hinweise zur Belegung von Veranstaltungen I. Studierende im Staatsexamensstudiengang Rechtswissenschaften und Nebenfachstudierende 1. Belegpflicht: Aus gegebenen Anlass ein Hinweis zum Begriff "Belegpflicht": Dies bedeutet nicht, dass die Veranstaltung absolviert werden muss, sondern lediglich dass für diese Veranstaltung ein Anmeldeverfahren durchgeführt wird. Mit Ausnahme der Arbeitsgemeinschaften und einzelner, speziell angekündigter Veranstaltungen, ist dies für Studierende im Staatsexamensstudiengang nicht erforderlich. Die für einen erfolgreichen Studienabschluss zu belegenden Veranstaltungen ergeben sich stattdessen aus den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen. 2. Arbeitsgemeinschaften: Die Anmeldung zu den Arbeitsgemeinschaften und die Vergabe der Plätze erfolgt zu Beginn der Vorlesungszeit über das Vorlesungsverzeichnis. Informationen zum Ablauf des Verfahrens werden auf der Seite des Fachbereichs bekanntgegeben. Beachten Sie auch die Beschreibung des Anmeldeverfahren, zu finden unter: 3. Studierende im Nebenfach Rechtswissenschaften: Sofern Sie Veranstaltungen in den Rechtswissenschaften belegen, müssen Sie sich über das Vorlesungsverzeichnis zu den Exportmodulen anmelden. Diese Anmeldung ersetzt nicht die gegebenenfalls notwendige Anmeldung zu Prüfungsleistungen. Ohne Anmeldung werden vom Fachbereich Rechtswissenschaften keine Bescheinigungen ausgestellt! I. Einführungsveranstaltungen Einführung in die ZPO zur Vorbereitung der praktischen Studienzeit Einführung in das deutsche Rechtssystem für ausländische Studierende II II. Vorlesungen 1) Rechtsgeschichte, allg. Rechtslehre, Methodik, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie Römisches Privatrecht mit seinen Spuren im BGB 12 Verfassungsgeschichte 12 1

8 2) Bürgerliches Recht Medienrecht 13 Schuldrecht Allgemeiner Teil 14 BGB AT 14 Mietrecht 15 Vertiefung Erbrecht 16 Familienrecht 16 Sachenrecht II 17 Schuldrecht BT (vertragliche Schuldverhältnisse - 17 Kaufrecht) 3) Handels-, Gesellschafts-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Domestic and International Commercial Arbitration 18 Grundzüge des Gesellschaftsrechts 19 Grundzüge des Handelsrechts 20 Vertiefung im Arbeitsrecht 20 Grundzüge des Arbeitsrechts I 21 Recht der GmbH 21 Arzneimittel- und Medizinproduktehaftungsrecht 22 Wettbewerbsrecht 22 Unternehmenssteuerrecht 23 Bankrecht 24 Privatversicherungsrecht 24 4) Strafrecht IT-Strafrecht 25 Völkerrechtliches Strafrecht 25 Angewandte Kriminologie 26 Arzt- und Arzneimittelstrafrecht 27 Vertiefung im Strafrecht Allgemeiner Teil 27 Grundkurs Strafrecht II mit integrierter Übung im 28 Strafrecht für Anfänger 5) Öffentliches Recht einschl. Sozial- und Steuerrecht Recht der internationalen Organisationen 28 Völkerrechtliches Strafrecht 25 Europarecht 29 Umwelt- und Planungsrecht 29 Kommunalrecht 30 Staatsrecht II - Grundrechte 31 Staatshaftungsrecht 31 Sozialrecht IV 32 Steuerrecht II 32 2

9 Sozialrecht II (Gesetzliche Krankenversicherung - SGB V; Soziale Pflegeversicherung - SGB XI) 33 6) Verfahrensrecht ZPO II Grundzüge der Vollstreckung 34 ZPO Vertiefung 34 Verwaltungsprozessrecht 35 III. Übungen Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger 35 Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 36 Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht 36 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene 36 Grundkurs Strafrecht II mit integrierter Übung im Strafrecht 28 für Anfänger Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene 37 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger 37 IV. Seminare Rechtsvergleichendes medienrechtliches Seminar 38 Seminar im Erbrecht 39 Strafrechtliches Seminar 39 Seminar zum Unternehmensrecht 40 Seminar zum Sozialrecht 40 Seminar zum privaten Baurecht 41 Seminar zum Pharmarecht 41 Strafrechtliches Seminar 41 V. Examensrepetitorium Repetitorium Sachenrecht 42 Repetitorium Schuldrecht - Gesetzliche Schuldverhältnisse 42 und EBV Repetitorium Strafrecht Besonderer Teil 43 Repetitorium Verwaltungsrecht AT, einschließlich 43 Verwaltungsprozessrecht Repetitorium Verwaltungsrecht BT, einschließlich 44 Verwaltungsprozessrecht Repetitorium Staatshaftungsrecht 44 Repetitorium Erbrecht 44 Repetitorium ZPO Erkenntnisverfahren und Grundzüge der 45 Zwangsvollstreckung Repetitorium StPO 45 3

10 VI. Examensklausurenkurs Examensklausurenkurs im Zivilrecht 45 Examensklausurenkurs im Strafrecht 46 Examensklausurenkurs im Öffentlichen Recht 46 VII. Weitere Lehrveranstaltungen für Studierende der Rechtswissenschaft und anderer Studiengänge Medizinrecht für Mediziner 47 Wirtschaftspolitik 47 Wirtschaftspolitik 47 Jahresabschluss 48 Jahresabschluss 50 Wettbewerb und Regulierung 50 Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 51 Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 52 Grundlagen der Besteuerung 53 Grundlagen der Besteuerung 53 Controlling mit Kennzahlen 53 Forensisches Seminar 54 IX. Studiogruppen Studiogruppen 54 Bitte beachten Sie hierzu die aktuellen Bekanntmachungen auf der Homepage des Fachbereichs und der Homepage des Lehrstuhls. X. Zusatzqualifikationen Pharmarecht Zusatzqualifikation im Pharmarecht 55 Privates Baurecht Zusatzqualifikation im Privaten Baurecht 55 Recht und Wirtschaft Wirtschaftspolitik 47 Wirtschaftspolitik 47 Jahresabschluss 48 Jahresabschluss 50 4

11 Wettbewerb und Regulierung 50 Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 51 Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 52 Grundlagen der Besteuerung 53 Grundlagen der Besteuerung 53 Controlling mit Kennzahlen 53 XI. Schwerpunktbereiche Recht der Privatperson Medienrecht 13 Mietrecht 15 Römisches Privatrecht mit seinen Spuren im BGB 12 Vertiefung Erbrecht 16 ZPO Vertiefung 34 Privatversicherungsrecht 24 Recht des Unternehmens Medienrecht 13 Vertiefung im Arbeitsrecht 20 Recht der GmbH 21 Wettbewerbsrecht 22 Unternehmenssteuerrecht 23 Bankrecht 24 Steuerrecht II 32 Medizin- und Pharmarecht Arzt- und Arzneimittelstrafrecht 27 Arzneimittel- und Medizinproduktehaftungsrecht 22 Das Leistungsrecht der gesetzlichen Kranken- und 55 Pflegeversicherung Privatversicherungsrecht 24 Ärztliches Berufsrecht 56 Staat und Wirtschaft Umwelt- und Planungsrecht 29 Sozialrecht IV 32 Steuerrecht II 32 Sozialrecht II (Gesetzliche Krankenversicherung - SGB 33 V; Soziale Pflegeversicherung - SGB XI) Völker- und Europarecht Recht der internationalen Organisationen 28 Völkerrechtliches Strafrecht 25 5

12 Umwelt- und Planungsrecht 29 Nationale und internationale Strafrechtspflege IT-Strafrecht 25 Völkerrechtliches Strafrecht 25 Angewandte Kriminologie 26 Arzt- und Arzneimittelstrafrecht 27 Vertiefung im Strafrecht Allgemeiner Teil 27 XII. Schnupper- und Seniorenstudium BGB AT 14 Grundkurs Strafrecht II mit integrierter Übung im Strafrecht 28 für Anfänger Verfassungsgeschichte 12 Staatsrecht II - Grundrechte 31 XIII. Sonstige juristische Veranstaltungen Domestic and International Commercial Arbitration 18 Einführung in das französische Recht und die französische 56 Rechtsterminologie US Intellectual Property Law and Licensing 57 Verhandlungsmanagement 57 Medizinrecht für Mediziner 47 XIV. Exportmodule für modularisierte Studiengänge Allgemein für den Export freigegebene Veranstaltungen für modularisierte Studiengänge nach dem vorläufigen Exportangebot des Fachbereichs 01. Bestehende gesonderte Absprachen sind hier nicht dokumentiert. Die Bezeichnungen richten sich nach dem Angebot des Fachbereichs 01 und berücksichtigen nicht die unterschiedlichen Terminologien anderer Studiengänge. Die Zuordnung der rechtswissenschaftlichen Veranstaltungen zu den Modulen der Studienordnungen kann am jeweiligen Fachbereich erfragt werden. Öffentliches Recht Europäisches Recht Europarecht 29 Grundlagenmodul Internationales Recht Völkerrechtliches Strafrecht 25 6

13 Medienrecht Medienrecht 13 Sozialrecht Sozialrecht IV 32 Sozialrecht II (Gesetzliche Krankenversicherung - 33 SGB V; Soziale Pflegeversicherung - SGB XI) Verfassungsgeschichte Verfassungsgeschichte 12 Vertiefung Europäisches Recht Vertiefung Internationales Recht Recht der internationalen Organisationen 28 Verwaltungsrecht Umwelt- und Planungsrecht 29 Strafrecht Grundlagenmodul Strafrecht Vertiefung I Angewandte Kriminologie 26 Grundkurs Strafrecht II mit integrierter Übung im 28 Strafrecht für Anfänger Strafrecht Vertiefung II Angewandte Kriminologie 26 Zivilrecht Familienrecht Familienrecht 16 Grundlagenmodul Medienrecht Medienrecht 13 Rechtsgeschichte Vertiefung Arbeitsrecht Vertiefung im Arbeitsrecht 20 Grundzüge des Arbeitsrechts I 21 7

14 Vertiefung Gesellschaftsrecht I Grundzüge des Gesellschaftsrechts 19 Recht der GmbH 21 Bankrecht 24 Privatversicherungsrecht 24 Vertiefung Gesellschaftsrecht II Recht der GmbH 21 Bankrecht 24 Privatversicherungsrecht 24 8

15 Teil II Allgemeine Informationen I. Vorlesungsrhythmus II. Zulassungsbeschränkung III. Angebot der Hausarbeiten in den Übungen IV. Arbeitsgemeinschaften Leitlinien der Fakultät zur Handhabung der Arbeitsgemeinschaften für alle Arbeitsgemeinschaftsleiter Zur Organisation Zum Inhalt V. Fremdsprachige rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen VI. Prüfungsbedingungen für Studierende mit Behinderung VII. MarEx (Marburger Examensrepetitorium) Examensrepetitorium Examensklausurenkurs Treffpunkt private Arbeitsgemeinschaften VIII. Zusatzqualifikation im Pharmarecht Allgemeine Informationen A. Grundlagen B. Inhalt der Zusatzqualifikation C. Studien- und Prüfungsleistungen D. Zertifikat IX. Zusatzqualifikation im privaten Baurecht Allgemeine Informationen A. Grundlagen B. Inhalt der Zusatzqualifikation C. Studien- und Prüfungsleistungen D. Zertifikat X. Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Grundidee Koordination des Programms Relevante Vorlesungen Leistungsnachweise Vorlesungszyklus XI. Fachausbildung Sozialrecht XII. Europäische Studien XIII. Informationen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger im Sommersemester Verlaufsplan Orientierungsveranstaltung Einführungstage der Fachschaft Jura im Sommersemester Mentorierung Stundenpläne des 1. u. 2. Fachsemesters XIV. Ausbildungspläne und -vorschriften Empfohlener Studienverlaufsplan bei Studienbeginn im Wintersemester

16 2. Empfohlener Studienverlaufsplan bei Studienbeginn im Sommersemester JAG XV. Zwischenprüfung im Studiengang Rechtswissenschaft Zwischenprüfungspflichtiger Personenkreis Zwischenprüfungsausschuss/ Zwischenprüfungsamt Zwischenprüfungsleistungen Zulassung Rücktritt Anfertigung der Prüfungsleistungen, Hilfsmittel Anerkennung anderer Leistungsnachweise Nicht zu vertretende Säumnis der Anmeldefrist Nicht zu vertretende Säumnis von Zwischenprüfungsleistungen Bestehen, Nichtbestehen XVI. Schwerpunktbereichsstudium Schwerpunktbereichsprüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaften Die Schwerpunktbereiche XVII. Informationen des Justizprüfungsamtes XVIII. Informationen zum Austauschstudium (LLP/Erasmus / Magister) XIX. Informationen zur Promotion am Fachbereich Rechtswissenschaften XX. Informationen zum Hochschulgrad Diplom-Juristin / Diplom-Jurist XXI. Bibliothek Rechtswissenschaften Allgemeine Informationen Schulungen Ansprechpartner XXII. PC-Säle im Fachbereich PC-Saal Juristisches Seminar (MEDIATHEK) PC-Saal und Schulungsraum JURA Druck- und Kopiersystem XXIII. Einrichtungen und Lehrpersonal des Fachbereichs Leitung Beratungsangebote Zentrale Einrichtungen Lehrpersonal XXIV. Einrichtungen der Philipps-Universität, externe Einrichtungen und Studentische Interessenvertretungen / Vereinigungen Einrichtungen der Philipps-Universität Externe Einrichtungen Vereinigungen Studentische Interessenvertretungen / Vereinigungen

17 Vorlesung Einführung in die ZPO zur Vorbereitung der praktischen Studienzeit 1 SWS Würthwein, Susanne (V) Mi 16:00-20:00, SH, 01021, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Diese Vorlesung vermittelt die Grundprinzipen und Grundstrukturen des Zivilprozessrechts und ist insbesondere für alle Studierenden relevant, die ihre praktischen Studienzeiten, insbesondere ihr Gerichtspraktikum, noch ableisten müssen. An Hand einer Musterakte werden u.a. der Gang eines erstinstanzlichen Rechtsstreits nachvollzogen und die zivilprozessualen Grundprinzipien und Regeln in ihren praktischen Konsequenzen verdeutlicht. Außerdem wird an Hand von aktuellen Fällen auf die Wechselwirkung von materiellem und Prozessrecht eingegangen. Besondere Hinweise: Die erfolgreiche Teilnahme wird bei der Vergabe von Plätzen zum Gerichtspraktikum am Landgericht Marburg berücksichtigt Vorlesung Einführung in das deutsche Rechtssystem für ausländische Studierende II 2 SWS Zrenner, Petra (V) Mi 08:00-10:00, SH, 01021, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Veranstaltung schließt an die Einführung der ausländischen Austausch- und Magisterstudierenden in das deutsche Rechtssystem im Wintersemester 2014/15 an. Es werden die dort gelesenen Rechtsgebiete vertieft, insbesondere mittels Referate der Studierenden. Prüfungsform und -methode/n: Hausarbeit und Referat 11

18 Vorlesung 2 SWS Römisches Privatrecht mit seinen Spuren im BGB Backhaus, Ralph (V) Mi 10:00-12:00, LH, +1/0030, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Veranstaltung ist Modul im Schwerpunktbereich "Recht der Privatperson" Sie wendet sich insbesondere an solche Studierende, die an der Rechtsgeschichte oder an der Rechtsvergleichung interessiert sind; sie will aber auch zu einem vertieften Verständnis des geltenden Zivilrechts beitragen. Denn das BGB ruht in weiten Teilen auf dem klassischen Römischen Recht auf. Das gilt namentlich für die Rechtsgeschäftslehre des Allgemeinen Teils sowie für das Schuld-, Sachen- und Erbrecht; in diesen Rechtsbereichen wurden zahlreiche Institute des bis 1900 subsidiär geltenden gemeinen Rechts und damit des Römischen Privatrechts ins BGB übernommen. Eben diese Teile des Römischen Privatrechts sollen schwerpunktartig beleuchtet werden, so dass eine intensive "Rechtsvergleichung mit der Antike" möglich ist. Bibliographie: Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Materialien werden für die Teilnehmer ins Internet gestellt Teilnahmevoraussetzung: ab 4. Fachsemester, für Studierende im Schwerpunktbereich ab Aufnahme des Schwerpunktbereichsstudiums. Prüfungsform und -methode/n: Abschlussklausur Vorlesung Verfassungsgeschichte 2 SWS Foljanty, Lena (V) Mo 16:00-18:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Verfassungsgeschichte der 12

19 Neuzeit. Stationen sind die nordamerikanische und die Französische Revolution, die Verfassungsentwicklung des 19. Jahrhunderts in Deutschland, die Weimarer Republik, der Nationalsozialismus und schließlich die Verfassungsentwicklung der Nachkriegszeit. Wie um Rechte und Verfassungen gerungen wurde und wie sich das moderne öffentliche Recht und seine Institutionen herausbildeten, ist Gegenstand der Veranstaltung. Sie dient dem Verständnis von Verfassungen und ihrer Funktionsweise und unterstützt das Verständnis des gegenwärtigen Rechts. Bibliographie: Literaturhinweise werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Die Materialien werden online zugänglich gemacht. Prüfungsform und -methode/n: Abschlussklausur Besondere Hinweise: Grundlagenveranstaltung nach 9 Abs. 1 Nr. 2 lit. b JAG Vorlesung Medienrecht 2 SWS Gounalakis, Georgios (V) Mo 14:00-16:00, LH, +02/0090, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Veranstaltung bezweckt, die rechtlichen Grundfragen vor allem der Presse und des Rundfunks anhand der höchstrichterlichen Rechtsprechung systematisch zu erörtern. Bibliographie: Gounalakis, Konvergenz der Medien, 2002; Gounalakis/Rhode, Persönlichkeitsschutz im Internet, 2002; Gounalakis/Zagouras, Medienkonzentrationsrecht, 2008; Bamberger, Einführung in das Medienrecht, 1986; Branahl, Medienrecht, 7. Aufl. 2013; Fechner, Medienrecht, 15. Aufl. 2014; Paschke, Medienrecht, 3. Aufl. 2009; Petersen, Medienrecht, 5. Aufl Zu Beginn der Veranstaltung wird ein Reader (Fallsammlung) ausgegeben. Teilnahmevoraussetzung: Ab 3. Fachsemester Prüfungsform und -methode/n: Abschlussklausur Besondere Hinweise: Die Klausur kann in den Schwerpunktbereichen "Recht der Privatperson" 13

20 und "Recht des Unternehmens" anerkannt werden Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil 4 SWS Gounalakis, Georgios (V) Mo 10:00-12:00, LH, +2/0050, Beginn: , Ende: Mi 10:00-12:00, LH, +2/0050, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Veranstaltung will die Grundkenntnisse im Allgemeinen Teil des Schuldrechts vermitteln. Sie behandelt die Grundlagen des Schuldverhältnisses, insbesondere die Entstehung, den Inhalt, das Erlöschen von Schuldverhältnissen, das Recht der Leistungsstörungen, die Grundzüge des Schadensersatzes, die Beteiligung Dritter am Schuldverhältnis sowie die Mehrheit von Gläubigern und Schuldnern. Bibliographie: In der Vorlesung; zu Beginn der Veranstaltung wird ein Reader (Fallsammlung) ausgegeben. Teilnahmevoraussetzung: BGB Allgemeiner Teil Besondere Hinweise: Pflichtfach 7 S. 1 Nr. 2 lit. a JAG Vorlesung BGB AT 4 SWS Backhaus, Ralph (V) Mi 14:00-16:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Do 10:00-12:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Vorlesung gehört zu den wichtigsten für Studienanfänger. Sie will zum einen Grundkenntnisse im Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Rechts vermitteln, wobei die Rechtsgeschäftslehre (Geschäftsfähigkeit, Willenserklärungen, Vertrag, Bedingung, Stellvertretung, Einwilligung, Genehmigung) einen deutlichen Schwerpunkt bildet. Daneben will sie die 14

21 Anfänger mit Grundbegriffen und -prinzipien des Bürgerlichen Rechts vertraut machen, ohne die ein Arbeiten in diesem Bereich nicht möglich ist. Parallel zu dieser Vorlesung wird eine Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht angeboten. Dort wird die Anwendung des Rechtsstoffs aus der Vorlesung auf den konkreten Fall, die erfahrungsgemäß Schwierigkeiten bereitet, trainiert. Zudem wird die Vorlesung von Arbeitsgemeinschaften begleitet, in denen in kleinen Gruppen gearbeitet werden kann; hier besteht in besonderem Maß die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit der Teilnehmer. Die drei Veranstaltungen "Vorlesung", "Übung" und "Arbeitsgemeinschaft" ergänzen einander, so dass eine sinnvolle Teilnahme nur dann möglich ist, wenn alle drei Veranstaltungen regelmäßig besucht werden. Bibliographie: Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben. Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Materialien (Gliederung, Schaubilder etc.) werden für die Teilnehmer ins Internet gestellt Vorlesung Mietrecht 2 SWS Backhaus, Ralph (V) Do 14:00-16:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Mit der vorliegenden Lehrveranstaltung knüpft der Schwerpunktbereich "Recht der Privatperson" an die Pflichtfächer nach - Satz 1 Nr. 2 lit. a und b JAG an. Im Rahmen der Veranstaltung sollen vertiefte Kenntnisse in einem Rechtsgebiet vermittelt werden, das mit dem für private Personen existentiellen Lebensbereich "Wohnung" eng zusammenhängt und deshalb für eine Rechtsberatung in diesem Bereich von großer Bedeutung ist. Darum liegt ein Schwerpunkt der Veranstaltung auch auf dem Recht der Mietverhältnisse über Wohnraum und hier beim "sozialen Mietrecht". Bibliographie: Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben. Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Literaturhinweise zu Beginn jedes Veranstaltungsteils Teilnahmevoraussetzung: Bestandene Zwischenprüfung Prüfungsform und -methode/n: Abschlussklausur 15

22 Vorlesung Vertiefung Erbrecht 2 SWS Budzikiewicz, Christine (V) Mi 08:00-10:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Vorlesung richtet sich insbesondere an Studierende des Schwerpunktbereichs 1. Aufbauend auf der Einführungsvorlesung werden ausgewählte Fragestellungen des Erbrechts vertiefend und ergänzend erörtert. Bibliographie: Frank/Helms, Erbrecht, 6. Aufl. 2013;Leipold, Erbrecht, 20. Aufl. 2014; Brox/Walker, Erbrecht, 26. Aufl Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Die in der Vorlesung verwendeten Materialien werden auf ILIAS bereitgestellt. Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Einführungsvorlesung Erbrecht Prüfungsform und -methode/n: Abschlussklausur Vorlesung Familienrecht 3 SWS Helms, Tobias (V) Di 16:00-19:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Gegenstand der Vorlesung sind die Grundzüge des Familienrechts, wobei Schwerpunkte auf die Erörterung der allgemeinen Ehewirkungen (z.b. Schlüsselgewalt), des Ehegüterrechts (Zugewinngemeinschaft, Gütergemeinschaft, Gütertrennung), des Scheidungs- und Scheidenfolgenrechts, der nichtehelichen Lebensgemeinschaft und der Lebens-partnerschaft sowie des Abstammungs- und Sorge-rechts gelegt werden. Die Vorlesung dient gleich-zeitig dazu, vermögens- und nichtvermögens-rechtliche Fragen des allgemeinen Zivilrechts zu vertiefen. 16

23 Bibliographie: Jeweils in aktueller Auflage: Dethloff, FamR; Muscheler, FamR; Schlüter, FamR; Schwab, FamR; zur Vertiefung: Gernhuber/Coester-Waltjen, FamR; Rauscher, FamR. Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Unterlagen werden während der laufenden Veranstaltung im Internet zur Verfügung gestellt. Besondere Hinweise: Pflichtfach gem. 7 S. 1 Nr. 2 lit. e JAG (2004) Vorlesung Sachenrecht II 3 SWS Helms, Tobias (V) Mo 14:00-16:00, LH, +2/0040, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Ziel und Inhalt: Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Grundzüge des Kreditsicherungsrechts. Behandelt werden insbesondere der Eigentumsvorbehalt, die Sicherungsübereignung, Grundpfandrechte (Hypothek und Grundschuld), das Mobiliarpfandrecht und die Bürgschaft. Bibliographie: Jeweils in aktueller Auflage: Helms/Zeppernick, SachenR I und SachenR II; Prütting, SachenR; Wolf/Wellenhofer, SachenR;zur Vertiefung: Baur/Stürner, SachenR; Vieweg/Werner, SachenR; Wieling, SachenR Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Unterlagen im Internet Besondere Hinweise: Pflichtfach gem. 7 S. 1 Nr. 2 lit. c JAG Vorlesung 2 SWS Schuldrecht BT (vertragliche Schuldverhältnisse Kaufrecht) Wertenbruch, Johannes (V) Mi 16:00-18:00, LH, +2/0050, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa 17

24 Ziel und Inhalt: Die Vorlesung beinhaltet das Kaufrecht einschließlich Verbrauchsgüterkauf, und zwar insbesondere das Recht der Gewährleistung für Sach- und Rechtsmängel sowie die Grundsätze der Gefahrtragung. Wiederholt werden Bereiche des Allgemeinen Teils des BGB, soweit sie für die Behandlung des Vertragsrechts von Bedeutung sind. Der Stoff der Vorlesung ist zentrale Grundlage für die Teilnahme an der Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger und auch an der Fortgeschrittenen Übung. Bibliographie: Wird in der Vorlesung bekannt gegeben. Multimedial gestützte Lern- und Lehrinhalte: Materialien zur Vorlesung sind im Internet abrufbar. Besondere Hinweise: Pflichtfach gem. 7 S. 1 Nr. 2 lit. b JAG Vorlesung 2 SWS Domestic and International Commercial Arbitration Wolff, Reinmar (V) Mo 18:00-20:00, LH, +2/0040, Vorbesprechung, Einzeltermin k.a. 09:00-12:30, SH, 02001, Blockveranstaltung, Beginn: , Ende: k.a. 09:00-12:30, SH, 02001, Blockveranstaltung, Beginn: , Ende: Studiengänge: Rechtswissensch/Staatsexa Sprache: Englisch Ziel und Inhalt: Arbitration is a mechanism to have a legal dispute decided by private persons in a final and binding manner. Arbitration does not only play an important role in domestic corporate and construction law disputes. In international trade it has even become the preferred dispute resolution mechanism. The lecture gives an introduction into the law and practice of arbitration including the arbitration agreement, the constitution of the arbitral tribunal, the conduct of the arbitral proceeding, the arbitral award and its recognition and enforcement. The lecture approaches the topic in an interactive style which requires the students' active participation including completion of a small assignment as well as attendance in the first session on April 13, Having participated in this lecture will also be an asset for the Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court, one of the most prestigious student moot court competitions worldwide. 18

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen Die beck-ebibliothek Speziell für Hochschulen www.beck-online.de Die beck-ebibliothek Aktuelle Lehrbücher online Mit der beck-ebibliothek schließen Sie die Lücken im Regal ein für allemal. Die neue beck-ebibliothek

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Studienempfehlung für Studierende der Rechtswissenschaft (Stand: 19.02.2015)

Studienempfehlung für Studierende der Rechtswissenschaft (Stand: 19.02.2015) Studienverlaufsempfehlung J O H A N N E S G U T E N B E R G U N I V E R S I T Ä T M A I N Z Fachbereich 03 Rechts und Wirtschaftswissenschaften Der Dekan Studienempfehlung für Studierende der Rechtswissenschaft

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Schwerpunktbereichsstudium

Schwerpunktbereichsstudium Prof. Dr. Georg Bitter Schwerpunktbereichsstudium 2010 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim 1 Schwerpunktstudium Prüfungsrecht Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht Rechtsskripten Bürgerliches Recht ISBN 978-3-7007-5879-2 Best.-Nr. 84.002.009 Familienrecht ISBN 978-3-7007-6108-2 Best.-Nr. 84.009.009 Sachenrecht ISBN 978-3-7007-5764-1 Best.-Nr. 84.003.007 Wirtschaftsprivatrecht

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick.

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick. Die Juristische Fakultät Prof. Dr. Eva Kocher Dekanin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Überblick. Inhaltsübersicht I. Profil II. III. Struktur Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina

Mehr

Allgemeine Informationen zum Studium für ausländische Studierende sowie Informationen zu Lehrveranstaltungen nach dem ECTS- Punkte-System

Allgemeine Informationen zum Studium für ausländische Studierende sowie Informationen zu Lehrveranstaltungen nach dem ECTS- Punkte-System 1 Allgemeine Informationen zum Studium für ausländische Studierende sowie Informationen zu Lehrveranstaltungen nach dem ECTS- Punkte-System 1. Allgemeine Informationen für ausländische Studierende... 2

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 Prof. Dr. Georg Bitter Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 1 Schwerpunktstudium Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS - HandelsR GesellschaftsR KredSichR

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier Die neue Juristenausbildung an der Uni Trier Fachschaft Jura der Uni Trier - 2 - Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen, jetzt endlich erhaltet Ihr die von uns versprochene Broschüre zur Juristenausbildungsreform,

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes juristisches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Ablauf des Bachelorstudiums Sem. Rechtswissenschaften Wirtschaftswiss. Schlüsselqualifikation

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Übersicht. Gliederung. A. Studienziel, Studienvoraussetzungen und Organisation des Studiums

Übersicht. Gliederung. A. Studienziel, Studienvoraussetzungen und Organisation des Studiums Studien- und Prüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung vom 10.

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. für den Studiengang Rechtswissenschaft. der Universität zu Köln

Studien- und Prüfungsordnung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. für den Studiengang Rechtswissenschaft. der Universität zu Köln Studien- und Prüfungsordnung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät für den Studiengang Rechtswissenschaft der Universität zu Köln idf vom 1. April 2006 Aufgrund der 2 Abs. 4, 86 Abs. 1 und 94 Abs. 1 des

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford)

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Gliederung I. Zielsetzungen II. Ausgangssituation III. Rechtliche Rahmenbedingungen IV. Grundstruktur des Projekts - 1. Ausbildung durch die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät Die Schwerpunktbereiche der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Seminar im WS 2014/2015 zum Sozialrecht (Hinweise und Themenliste)

Seminar im WS 2014/2015 zum Sozialrecht (Hinweise und Themenliste) Dr. Norbert Bernsdorff Richter am Bundessozialgericht Lehrbeauftragter Seminar im WS 2014/2015 zum Sozialrecht (Hinweise und Themenliste) Im Anschluss an meine Seminarankündigung vom 23. Juni 2014 und

Mehr

FSR Jura UNIVERSITÄT LEIPZIG

FSR Jura UNIVERSITÄT LEIPZIG Studienablauf nach der aktuellen Studienordnung ab dem WiSe 2015/2016 Allgemeines Der folgende Artikel soll euch zeigen, welche Abschnitte das Jurastudium beinhaltet, welche Leistungsnachweise zu erwerben

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter Unsere Autoren Name Beruf Skript(en) Prof. Achim Albrecht PhD Internationales Privatrecht Dr. Michael Braukmann Richter, Schuldrecht, Originalklausuren BGB, Streitfragen Schuldrecht, KK Grundlagen des

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr