ÜBERSICHT K 92. Stand Nur für den internen Gebrauch bestimmt. Barmenia Krankenversicherung a. G.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBERSICHT K 92. Stand 01.01.2015. Nur für den internen Gebrauch bestimmt. Barmenia Krankenversicherung a. G."

Transkript

1 ÜBERSICHT K 92 Stand Nur für den internen Gebrauch bestimmt Barmenia Krankenversicherung a. G.

2

3 ÜBERSICHT K 92 Informationen Seiten Absicherung im Ausland 5 bis 8 Annahmegrundsätze 9 bis 15 Anwartschaftversicherung 17 Beihilfe 19 Beitragsrückerstattung 21 Beiträge I (Tarifl inie einsa) 23 bis 38 Beiträge II (GKV-Ergänzungs- und Optionstarife) 39 bis 45 Betriebliche Krankenversicherung 47 Bürgerentlastungsgesetz 49 Familienversicherung 51 Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH 53 Gesetzlicher Zuschlag (GZ) 55 GKV-Themen 57 bis 64 Gruppenversicherung/Kollektivrahmenvertrag/Sammelinkasso 65 Kündigungstermine 67 Leistungen Unisex-Tarife 70 bis 81 Leistungen Bisex-Tarife 82 bis 95 Mahnverfahren 97 Mutterschutz und Elternzeit 99 bis 101 Optionsrechte 103 Pfl egepfl ichtversicherung 105 Pfl icht zur Versicherung 107 Portabilität 109 Rechengrößen der Sozialversicherung 111 Rentner 113 Reiseversicherung 115 Selbstbehalte 117 Studenten 119 Tarifbezeichnungen 121 Verbandstarife (BT, ST, NLT) 123 Weltschutz 125 Notizen 127 bis 128 Stichwortverzeichnis 129 bis 134

4

5 Absicherung im Ausland 1 - Unisex-Tarife Absicherung im Ausland Tarif Europa (geographisch) ohne WSU weltweit 2 mit WSU Tarife für Angestellte und Selbstständige Gebühren über ortsübliche Kosten hinaus einsa expert+ ü ü - ü einsa expert ü ü - ü einsa primex ü 1 Monat WS3U - 3 einsa prima+ ü 1 Monat WS2U+ - 3 einsa prima ü 1 Monat WS3U - 3 Tarife für Ärzte VHV1+ ü ü - ü VHV2+ ü 3 Monate WS2U ü VHV3+ ü 3 Monate WS3U ü Tarife für Zahnärzte VZK1+ / VZD+ ü ü - ü VZK2+ / VZD+ ü 3 Monate WS2U ü VZK3+ / VZD+ ü 3 Monate WS3U ü Tarife für Beamte VB1U ü ü - ü VB2U ü 3 Monate WS2U ü VB3U ü 3 Monate WS3U ü VB3U / VS200U ü 3 Monate WS2U ü VAU / VS1U / VS3U / VDU ü ü - ü VAU / VS2U / VS3U / VDU ü 3 Monate WS2U ü VAU / VS3U / VDU ü 3 Monate WS3U ü Tarife für beihilfeberechtigte Ärzte MA+ / MS1+ / MS3+ / MZ+ ü ü - ü MA+ / MS2+ / MS3+ / MZ+ ü 3 Monate WS2U ü MA+ / MS3+ / MZ+ ü 3 Monate WS3U ü Alternativ zum Tarif WSU kann für kurzfristige Auslandsaufenthalte (z. B. Urlaubsreisen) eine Reise- Krankenversicherung (siehe Seite 115) abgeschlossen werden. Informationen zum Weltschutz (Tarif WSU) fi nden Sie auf Seite Gemeint ist der Versicherungsschutz bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten und nicht bei Wohnsitzverlegung. 2 Voraussetzung: Die PPV wird aktiv oder als große Anwartschaft fortgeführt. 3 Bei Behandlungen im Ausland werden die erstattungsfähigen Aufwendungen im tariflichen Umfang den dort ortsüblichen Kosten entsprechend ersetzt. 5

6 6

7 Absicherung im Ausland 1 - Bisex-Tarife Tarif Europa (geographisch) ohne WS weltweit 2 Tarife für Angestellte und Selbstständige mit WS Gebühren über ortsübliche Kosten hinaus easyflex comfort+ ü ü - ü easyflex clinic+ ü ü - ü easyflex dent+ ü 1 Monat WS3 ü easyflex start+ ü 1 Monat WS3 ü easyflex comfort ü ü - ü easyflex clinic ü ü - ü easyflex dent ü 1 Monat WS3 ü easyflex start ü 1 Monat WS3 ü VC2 / VC1Z+ ü ü - ü VC2 ü 1 Monat WS2+ ü VC3 ü 1 Monat WS3 ü VCN2 / VC1Z+ ü ü - ü VCN2 ü 1 Monat WS2+ VCNW / VC1ZW ü ü - ü VCNW ü 1 Monat WS3 3 / WS2+ 4 ü VCH2 / VC1Z+ ü ü - ü VCH2 ü 1 Monat WS2+ ü VCH3 ü 1 Monat WS3 ü VA / VS1 / VS3 / VD ü ü - ü VA / VS2 / VS3 / VD ü 3 Monate WS2 ü VA / VS3 / VD ü 3 Monate WS3 ü Tarife für Ärzte VHV1 ü ü - ü VHV2 ü 3 Monate WS2 ü VHV3 ü 3 Monate WS3 ü Tarife für Zahnärzte VZK1 / VZD ü ü - ü VZK2 / VZD ü 3 Monate WS2 ü VZK3 / VZD ü 3 Monate WS3 ü 1 Gemeint ist der Versicherungsschutz bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten und nicht bei Wohnsitzverlegung. 2 Voraussetzung: Die PPV wird aktiv oder als große Anwartschaft fortgeführt. 3 Bis zum des Kalenderjahres, in dem das 50. Lebensjahr vollendet wird. 4 Vom des Kalenderjahres an, das auf die Vollendung des 50. Lebensjahres folgt. 7

8 Absicherung im Ausland 1 - Bisex-Tarife Tarif Europa (geographisch) ohne WS Tarife für Beamte weltweit 2 mit WS Gebühren über ortsübliche Kosten hinaus VB1 ü ü - ü VB2 ü 3 Monate WS2 ü VB3 ü 3 Monate WS3 ü VA / VS1 / VS3 / VD ü ü - ü VA / VS2 / VS3 / VD ü 3 Monate WS2 ü VA / VS3 / VD ü 3 Monate WS3 ü Tarife für beihilfeberechtigte Ärzte MA / MS1 / MS3 / MZ ü ü - ü MA / MS2 / MS3 / MZ ü 3 Monate WS2 ü MA / MS3 / MZ ü 3 Monate WS3 ü Alternativ zum Tarif WS kann für kurzfristige Auslandsaufenthalte (z. B. Urlaubsreisen) eine Reise- Krankenversicherung (siehe Seite 115) abgeschlossen werden. Informationen zum Weltschutz (Tarif WS) fi nden Sie auf Seite Gemeint ist der Versicherungsschutz bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten und nicht bei Wohnsitzverlegung. 2 Voraussetzung: Die PPV wird aktiv oder als große Anwartschaft fortgeführt. 8

9 Annahmegrundsätze Ärztlicher Untersuchungsbericht Für neue Personen ab dem Eintrittsalter 51 Jahre ist im Kunden-, Vermittler- und Unternehmensinteresse bei allen Anträgen auf Krankheitskostentarife (nicht bei den Tarifen AN+, AZ+ oder ZGu+, wenn diese Tarife allein gewünscht werden) ein ärztlicher Untersuchungsbericht (K3609) mit vorzulegen. Gleiches gilt für Personen (unabhängig vom Eintrittsalter), die länger als sechs Monate nicht in einer deutschen Krankenversicherung abgesichert waren. Annahme - grundsätze Berufsausbildung Während der Berufsausbildung können "Besondere Bedingungen" (u. a. mit günstigeren Beiträgen) vereinbart werden. In Frage kommen die so genannten "B"-Tarife insbesondere für Berufsfachschüler, Studenten, Ärzte für die Zeit der Facharztausbildung und Beamtenanwärter. In der Ergänzungsversicherung können auch Auszubildende nach "B"-Tarifen versichert werden. Bestandsfähigkeit Krankenversicherungsverträge sind auf lange Dauer angelegt und entsprechend kalkuliert. Deshalb können grundsätzlich nur Personen versichert werden, bei denen von einer langen Vertragsdauer ausgegangen werden kann (d. h. die seit längerem einen dauerhaften Wohnsitz in Deutschland haben, in einem festen Arbeitsverhältnis stehen und dauerhaft aufenthalts- und arbeitsberechtigt sind). 1 BestFuture Die unter der Bezeichnung BestFuture zusammengefassten Kompaktangebote der GKV-Ergänzungsstarife (B)AN+ und ZGu+ in Verbindung mit (U)TopS-Med, (U)TopS oder (U)S+ sind das ideale Einsteigerangebot für Personen, die in der deutschen GKV zunächst noch versicherungspfl ichtig sind und in absehbarer Zeit versicherungsfrei werden. Die stationären Ergänzungstarife (U)TopS-Med, (U)TopS und (U)S+ beinhalten für diesen Fall ein umfassendes Optionsrecht auf eine Vollversicherung. In Einzelfällen können auch freiwillig GKV-Versicherte eine Optionsversicherung abschließen; Einzelheiten erfragen Sie bitte in der Abteilung Vertrag BK. eantrag (elektronischer Antrag) Der eantrag bietet auf Grund der schlanken Arbeitsabläufe (keine Postlaufzeiten, direkte Transparenz zum aktuellen Bearbeitungsstand im Antragspool usw.) eine zügige Bearbeitung der eingegangenen Anträge und stellt eine schnelle Antragsbearbeitung sicher. Wichtig ist, dass die Antragsprüfung auf Grund der im eantrag eingegebenen Informationen erfolgt. Die eantragserklärung ist unverzüglich nachzureichen und muss mit den Angaben aus dem eantrag 1:1 übereinstimmen. Haben Sie Zusatzinformationen (z. B. Zusatzerklärungen, Krankenhausberichte o. ä.), die Sie in Verbindung mit einem eantrag einreichen möchten? Dann vermerken Sie dies bitte im Bemerkungsfeld des eantrages. Helfen Sie mit, damit auch hier eine schnelle Bearbeitung gewährleistet werden kann, und senden Sie diese Unterlagen auf dem schnellsten Weg an die Antragsbereiche. 1 Siehe auch Seite 12: Generell nicht versicherbare Personenkreise 9

10 Annahmegrundsätze Jahreszahlung Bei Jahreszahlung (nicht bei halb- oder vierteljährlicher Zahlung) wird ein Rabatt von 4 % vom Gesamtmonatsbeitrag gegeben. (Achtung: Regelungen für Gruppenversicherung/Kollektivrahmenvertrag/Sammelinkasso s. Seite 63). Kieferorthopädische (KFO) Behandlung Bei bevorstehender oder laufender KFO-Behandlung ist grundsätzlich keine Antragsannahme möglich. Handelt es sich jedoch um einen GKV-Übertritt, wird im Einzelfall geprüft, ob der Antrag - ggf. mit einer Leistungseinschränkung - ange nommen werden kann. Kinder a) Kindermitversicherung ab Geburt Um die Vorteile der Mitversicherung ab Geburt (garantierte Annahme ohne Risikozuschläge und ohne Wartezeiten) sicherzustellen, genügt es, leibliche Kinder innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt bei der Barmenia anzumelden. Entsprechendes gilt bei einer Adoption. Die Mitversicherung soll generell nach Unisex-Tarifen erfolgen. Wenn die Eltern Bisex-Tarife führen, können für das Kind bzw. die Kinder "vergleichbare" Unisex-Tarife vereinbart werden. Für nach Unisex-Tarifen versicherte Eltern gelten die neuen Allgemeinen Tarifbedingungen der Barmenia (TB/KK 13) mit folgenden Vergünstigungen: - Die Mitversicherung kann mit niedrigerem Selbstbehalt (für das Kind) vereinbart werden; - die Voraussetzung einer mindestens dreimonatigen Vorversicherungszeit eines Elternteils entfällt; - für Adoptivkinder wird kein Risikozuschlag erhoben. b) Kinder (allgemein) - Auch bei Kindern sind im Antrag Körpergröße und -gewicht anzugeben. - Kinder sollen grundsätzlich zusammen mit ihren Eltern versichert werden. Testweise werden in der Vollversicherung Kinder allein versichert, wenn folgende Besonderheiten beachtet werden: - Reichen Sie bitte bei allein zu versichernden Kindern zwischen dem vollendeten 8. und 12. Lebensjahr mit dem Antrag eine zahnärztliche Auskunft ein. Daraus muss hervorgehen, dass keine kieferorthopädische Behandlung erforderlich ist oder sein wird. - Um die private Pfl egepfl ichtversicherung (PPV) beitragsfrei vereinbaren zu können, ist eine Bescheinigung über das Bestehen einer beitragspfl ichtigen PPV eines Elternteils erforderlich. "Kinderalleinversicherungen" nach Ärzte-Tarifen ist möglich. Voraussetzung ist, dass der als Arzt tätige Elternteil Versicherungsnehmer ist. "Kinderalleinversicherungen" nach Ergänzungstarifen (nicht jedoch AZ+) sind möglich. Der Abschluss des Tarifs ZGu+ ist für Kinder allein nur möglich mit Jahresbeitragszahlung. Krankenhaustagegeldversicherung (KH+) Das Krankenhaustagegeld kann in folgender Höhe versichert werden: Erwachsene 150,00 Kinder 50,00 10

11 Annahmegrundsätze Krankentagegeldversicherung: Tarife T+ und TM+ Vorbemerkungen: Versicherbar ist das Nettoeinkommen, das durch eine regelmäßig ausgeübte berufl iche Tätigkeit erzielt wird und bei Arbeitsunfähigkeit entfällt. Die jeweiligen Höchstgrenzen gelten einschließlich anderweitiger Ansprüche (Krankengeld der GKV und/oder Krankentagegeld bei anderen PKV-Unternehmen). Die angegebenen Werte schließen die niedrigeren Karenzzeiten ein. Krankentagegeld mit Barmenia-Vollversicherung in Fettdruck (Normalschrift = ohne Barmenia- Vollversicherung) Berufsbeschreibung Beispiele/Hinweise Karenzzeit in Tagen: Selbstständige/ Freiberufler Maximale Höhe des Tagegeldes () - Meisterbetrieb, Ladenge- Handwerksmeister, Groß schäft, Praxis und Einzelhändler, Rechtsan wälte, Steuerberater - Ärzte, Zahnärzte und Tier- versicherbar nach Tarif TM ärzte mit eigener Praxis Landwirtschaftliche Bauern, Imker, Winzer Unternehmer alle anderen versicher baren* Berufsgruppen Arbeitnehmer alle Berufsgruppen Ausnahmen: Ärzte, Zahnärzte, versicherbar nach Tierärzte Tarif TM Ärzte (freiberufl ich) ohne eigene Praxis Gerichtsvollzieher versicherbar ist der Gebührenausfall Außendienst- 1 versicherbar ist bei diesen mitarbeiter Karenzzeiten nur der Provisionsausfall - im eigenen Unter- 2 falls die Selbstständigkeit nehmen angestellte überwiegt und bei kurzer Geschäftsführer Arbeitsunfähigkeit bereits Einkommensverlust eintritt; KT dann entsprechend der berufl ichen Tätigkeit - GKV-Versicherte Einkommen unterhalb der KV-Pfl ichtgrenze bis 25 * siehe hierzu "Nicht versicherbare Personenkreise" 11

12 Annahmegrundsätze Nicht versicherbare Personenkreise Die folgenden Personenkreise sind in der Krankheitskosten-Vollversicherung und Krankentagegeldversicherung nicht versicherbar: Angehörige ausländischer Botschaften Arbeitslose Artisten Ausbeiner Aushilfskräfte* Bardamen Berufssportler (Pfl egeergänzungstarife sind möglich) Binnenschiffer Croupiers* (Mitarbeiter von Spielbanken) Fahrradkuriere Feuerwerker (Ausnahme: Sprengmeister) Fingernageldesigner* Fotomodelle Haushaltshilfen* Holzfäller Models Personen, die einen Prämienzuschlag zahlen müssten Promoter* Prostituierte Rennfahrer Reisegewerbetreibende* (auch ambulantes Gewerbe, z. B. Haustürvertreter, Marktstandverkäufer mit Reisegewerbekarte) Schausteller (z. B. Artisten, Wahrsager) Seeleute (Ausnahmen: Studenten von Seefahrtschulen und Nautiker) Skilehrer Stewards/Stewardesses* Stuntmen/Stuntwomen Tätowierer, Piercer Tagesmütter* Taucher Kurierdienstleister*, die selbst auch Fahrten durchführen Verlader*/Verpacker* Zeitungsausträger* * Ergänzungsversicherungen sind möglich 12

13 Annahmegrundsätze Folgender Personenkreis ist in der Krankheitskosten-Vollversicherung und Krankentagegeldversicherung grundsätzlich versicherbar, wenn - das Gewerbe seit mindestens zwei Jahren betrieben wird, - eine bedarfsgerechte Krankentagegeldversicherung beantragt wird und - keine negativen Auskünfte vorliegen. Zum Antrag ist ein Berufsfragebogen (K4715) obligatorisch, der in den Vertriebsportalen zum Download bereitsteht (Service/Formulare/Formulare zur Krankenversicherung). Eine Krankentagegeldversicherung ist bedarfsgerecht, wenn - das Nettoeinkommen 1 abgesichert wird, das durch eine regelmäßig ausgeübte berufl iche Tätigkeit erzielt wird und bei Arbeitsunfähigkeit entfällt und - die Karenzzeit maximal 42 Tage beträgt. Bauhandwerker im Bauhaupt- (z. B. Beton-/Stahlbauer, Maurer, Putzer, Dachdecker), Bauneben- (z. B. Tischler, Sanitärinstallateure, Fußbodenleger) und Bauhilfsgewerbe (z. B. Gerüstbauer, Baggerfahrer, Kranführer) Friseure und Kosmetiker Gastwirte, Hoteliers und Köche Gebäudereiniger Hausmeister/Hauswarte Imbiss-/Kioskbesitzer Messebauer und Event-Manager Sicherheitsdienstleister (Objekt- und Personenschützer) Taxi-/Fuhrunternehmer 1 Bei selbstständig Gewerbetreibenden: Nettoeinkommen = (Betriebseinnahmen der letzten zwölf Monate vor Antragstellung - Betriebsausgaben - Steuern) : 360 Kalendertage 13

14 Annahmegrundsätze Definition des Nettoeinkommens: Arbeitnehmer (AN) Arbeitnehmer ist PKV-versichert Nettoeinkommen + PKV-Beitrag + PPV-Beitrag + GRV-Beitrag: 14,96 % vom Brutto : 30 Kalendertage = Grundlage für KT Anmerkungen: 1. Zu 14,96 % = 80 % von 18,7 % Beitragssatz zur GRV, Antrag auf Beitragszahlung muss innerhalb von drei Monaten nach der AU beim Rentenversicherungsträger gestellt werden. 2. Beiträge zur ALV (Arbeitslosenversicherung) zahlt bei Arbeitsunfähigkeit die Barmenia auf Grund gesetzlicher Regelungen. Arbeitnehmer ist GKV-versichert a) Bruttoeinkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) (BBG 2015 = ); hierfür besteht Anspruch auf Krankengeld = 70 % vom Brutto bis zur BBG, max. 90 % vom Netto (vom Krankengeld sind Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen) Faustregel 1 : 1 KT je 200 Brutto (max. 21 KT) b) Bruttoeinkommen oberhalb der BBG Faustregel 1 : - 21 KT für a) plus - 4 KT je 200 Brutto über BBG. Selbstständige Betriebseinnahmen der letzten zwölf Monate vor Antragstellung bzw. vor der Ar beitsunfähigkeit./. Betriebsausgaben = Gewinn./. Steuern (wenn keine Angaben über Steuern möglich: pauschal 25 % des Gewinns) : 360 Kalendertage = Grundlage für KT Freiberuflich Tätige 2 (auch Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte) Betriebs- bzw. Praxiseinnahmen der letzten zwölf Monate vor Antragstellung bzw. vor der Arbeitsunfähigkeit./. 25 % pauschal : 360 Kalendertage = Grundlage für KT 1 Wenn eine genaue Ermittlung nicht möglich ist. 2 Freiberufl ich tätige Nichtärzte können ihre Betriebskosten ab einer Karenzzeit von 21 Tagen absichern. 14

15 Annahmegrundsätze Versicherungsbeginn Der Beginn der Krankenversicherung kann max. sechs Monate vordatiert werden. Rückwirkender Beginn möglich - bei Eingang Barmenia bis zum 15. des Monats rückwirkend zum Ersten des Monats, - bei Übertritt aus einer GKV oder PKV und der Mitversicherung von Neugeborenen. Hier ist eine Rückdatierung von bis zu zwei Monaten möglich, und zwar mit Versicherungsbeginn unmittelbar nach Ende der Vorversicherung bzw. mit dem Tag der Geburt. Wartezeiten - Wird eine Krankheitskosten-Vollversicherung beantragt, entfallen die allgemeinen und besonderen Wartezeiten (auch für eine mit beantragte Krankentagegeld-Versicherung). - Generell entfallen die besonderen Wartezeiten bei Unfällen. - In den Tarifen ZGu+ und PROPHY wird bei Zahnprophylaxe auf die Wartezeiten verzichtet. - Außerdem entfallen die Wartezeiten in Optionstarifen und in Tarifen mit "Besonderen Bedingungen für Personen in der Berufsausbildung" - Für Kunden, die seit dem ununterbrochen in der privaten Pfl ege pfl ichtversicherung sind, entfallen beim Wechsel zur Barmenia die Wartezeiten in der Pfl egepfl ichtversicherung. Zahnstaffel Für fehlende Zähne (Ersatz ist nicht angeraten oder beabsichtigt) sind die Leistungen für jeglichen Zahnersatz in den ersten drei Kalenderjahren nach Versicherungsbeginn auf folgende Rechnungsbeträge begrenzt: - Ein fehlender Zahn: keine Einschränkungen. - Zwei fehlende Zähne: - Drei fehlende Zähne: 1. Kalenderjahr: 250,00 1. Kalenderjahr: 125,00 2. Kalenderjahr: 500,00 2. Kalenderjahr: 250,00 3. Kalenderjahr: 750,00 3. Kalenderjahr: 375,00 Bitte lassen Sie sich die Zahnstaffel schon bei Antragsaufnahme mit dem Formular K 3758 von Ihrem Kunden anerkennen. - Ab vier fehlenden Zähnen besteht eine Versicherungsmöglichkeit, sobald diese ersetzt sind. Hinweis: Unabhängig von der individuellen Zahnstaffel für fehlende Zähne gilt für zahlreiche Tarife eine bedingungsgemäße Zahnstaffel. Bei fehlenden Zähnen kommt zunächst die dreijährige individuelle Zahnstaffel zum Tragen und im Anschluss der "Rest" aus dem jeweiligen Tarif. 15

16 16

17 Anwartschaftsversicherung Krankenversicherung (Nach Beendigung der Anwartschaft sind die Beiträge zum bisherigen Lebensalter zu zahlen.) Gründe für die Anwartschaftsversicherung: - Gesetzliche Krankenversicherungspflicht - Anspruch auf Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung - Anspruch auf Heilfürsorge - Vorübergehender Auslandsaufenthalt (für Vollversicherungstarife grundsätzlich nur, wenn der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt in Deutschland aufgegeben wird). - Wirtschaftliche Gründe (nicht für Vollversicherungstarife) - Sonstige Gründe (z. B. vorübergehender Beihilfeanspruch) Anwartschaftsversicherung Es gelten tarifabhängige Prozentsätze, die für die Unisex-Tarife aus den "Besonderen Bedingungen für die Anwartschaftsversicherung" (K4656) hervorgehen. Anwartschaftsversicherungen für Bisex- Tarife müssen jeweils im Einzelfall berechnet werden. Ausnahmen: Für Kinder und Jugendliche (bis zum vollendeten 21. Lebensjahr) und für Tarife mit "Besonderen Bedingungen für Personen in der Berufsausbildung" beträgt der Anwartschaftsprozentsatz einheitlich 10 % des Gesamtbeitrages (ohne Risikozuschläge). Für Beitragsentlastungskomponenten (z. B. BA67+) ist generell keine Anwartschaft möglich. Pflegepflichtversicherung (Nach Beendigung der Anwartschaft sind die Beiträge zu dem dann erreichten Lebensalter zu zahlen abzüglich vorhandener Anrechnungsbeträge aus der Vorver sicherungszeit vor der Anwartschaft und zuzüglich der vor der Anwartschaft ver einbarten Risikozuschläge.) Grund für die kleine Anwartschaftsversicherung - Vorübergehende Versicherungspflicht oder Versicherung im Rahmen der Familienversicherung in der sozialen Pflegeversicherung Anwartschaftsbeiträge (alle Geschlechter) Tarif PVN Tarif PVB Ergänzungstarife PT, PTE, PT1, PT3, Pfl ege+ (EPM) Deutsche-Förder-Pfl ege (DFPV) 6,05 4,71 keine Anwartschaft möglich Anwartschaft möglich, Beitrag individuell 17

18 18

19 Beihilfe Was ist Beihilfe? Die Gewährung von Beihilfen ergibt sich aus dem Unterstützungsprinzip und der Fürsorgepfl icht des Dienstherren. Die Beihilfe ist eine direkte fi nanzielle Hilfe im Krankheits-, Geburts- und Pfl egefall. Die Beihilfegrundsätze werden in Form von Allgemeinen Verwaltungsvorschriften des Bundes und der Länder erlassen. Allerdings gibt es in Deutschland kein einheit liches Beihilferecht. Grundsätzlich lehnen sich die Beihilfen der einzelnen Bun desländer allerdings mehr oder weniger an die Beihilfevorschriften des Bundes an. Lediglich in Bremen und Hessen sind deutliche Abweichungen von der Bundesbei hilfe vorhanden. Beihilfeberechtigte Personen Beihilfeberechtigt sind - Beamte und Richter (auch im Ruhestand als Pensionäre/Versorgungsempfänger) sowie - Witwen, Witwer und Waisen dieser Personen Beihilfe Berücksichtigungsfähige Angehörige sind - Ehepartner (solange sie bestimmte Einkommensgrenzen nicht übersteigen) und - Kinder, für die dem Beamten Kindergeld zusteht (grundsätzlich längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres) Beihilfefähige Aufwendungen Beihilfefähig sind Aufwendungen, wenn sie dem Grunde nach notwendig und der Höhe nach angemessen sind und sofern die Beihilfefähigkeit nicht ausgeschlossen ist. Die Entscheidung darüber trifft die Beihilfe-Festsetzungsstelle. Die Beihilfe umfasst die Aufwendungen - im ambulanten und zahnärztlichen Bereich, - im stationären Bereich für die allgemeinen Krankenhausleistungen (= Regelleistungen), 1 - im Pfl egefall. Einzelheiten zum Thema Beihilfe, Beihilfevorschriften des Bundes und der einzelnen Länder, Übersichten und Beispiele fi nden Sie im Beihilfe-Leitfaden (bino Info thek Krankenversicherung Beihilfe-Leitfaden). 1 Hinsichtlich der Beihilfefähigkeit der Kosten für privatärztlichen Behandlung und Unterbringung im Zweibettzimmer gibt es unterschiedliche Regelungen des Bundes und der Länder. 19

20 Was ist Heilfürsorge? Ein weiterer Begriff aus dem Beamtenrecht ist die Heilfürsorge, eine besondere Form der Fürsorgepfl icht des Dienstherrn insbesondere für - Soldaten (Berufssoldaten, Soldaten auf Zeit, Wehrpfl ichtige), - Polizeibeamte (in einigen Bundesländern) und - Beamte der Bundespolizei während ihrer aktiven Dienstzeit. Für berücksichtigungsfähige Ehepartner und Kinder besteht Anspruch auf Beihilfe. Die Leistungen der Heilfürsorge sind im Grundsatz denen der GKV ähnlich und werden vom Dienstherrn übernommen. Mit der Pensionierung wird der Anspruch auf Heilfürsorge in aller Regel durch einen Beihilfeanspruch abgelöst. Es empfi ehlt sich, bereits während der aktiven Dienstzeit eine Anwartschaftsversicherung auf Beihilfetarife sowie die private Pfl egepfl ichtversicherung zu vereinbaren. Ohne Anwartschaftsversicherung besteht Versicherungspfl icht in der gesetzlichen Pfl egepfl ichtversicherung. Auch für Soldaten auf Zeit, die aus dem aktiven Dienst ausscheiden, besteht voller Beihilfeanspruch, solange sie Übergangsgebührnisse erhalten. Diese werden - abhängig von der Dienstdauer - für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren gezahlt. Da diese zu den Versorgungsbezügen zählen, haben ehemalige Zeitsoldaten für die Bezugsdauer einen Beihilfeanspruch von 70 %. 20

21 Beitragsrückerstattung (BR) Grundsatz Eine Beitragsrückerstattung wird in der Krankheitskosten-Vollversicherung aus dem Versicherungsschutz für ambulante und zahnärztliche Behandlung gezahlt. Sie ist personenbe zogen und nach der Anzahl der aufeinander folgenden Jahre, in denen die Voraussetzungen erfüllt werden, gestaffelt. Ent scheidend sind die am des Anspruchsjahres bestehenden Tarife. Anspruchsvoraussetzungen Eine Beitragsrückerstattung wird für jede einzelne versicherte Person gezahlt, wenn - für sie keine Leistungen aus der gesamten Krankheitskostenversicherung für das abgelaufene Kalenderjahr und ggf. auch für die vorherigen Jahre bezogen wurden; - sie während des gesamten Kalenderjahres nach einem Krank heitskostentarif versichert war und am des Folgejahres noch versichert ist (es sei denn, die ver sicherte Person ist wegen GKV-Pfl icht oder Tod ausgeschieden); - die Beiträge rechtzeitig gezahlt wurden. Außerdem wird ab dem Kalenderjahr 2014 auch bei unterjährigem Versicherungsbeginn ein anteiliger BR-Anspruch aufgebaut. Beitragsrückerstattung (BR) Höhe der Beitragsrückerstattung - Als Monatsbeitrag gilt 1/12 des für die beitragsrückerstattungsfähigen Tarife gezahlten Jahresbeitrages. - Höhe der Beitragsrückerstattung für die Kalenderjahre 2013 und 2014 (je nach Anzahl der erreichten leistungsfreien Jahre): Leistungsfreie Jahre Anzahl Monatsbeiträge Kompakttarife 1 Einzeltarife 2 1 1,0 2,0 2 1,5 3,0 3 2,0 4,0 4 2,5 5,0 5 und mehr 3,0 6,0 Auswirkungen des Bürgerentlastungsgesetzes (BEG) Das BEG sieht vor, dass diejenigen Beitragsanteile zu einer PKV, die sog. "Basisleistungen" entsprechen, sowie Beiträge zur PPV steuerlich unbegrenzt abzugsfähig sind. Die BR mindert den steuerlich abzugsfähigen Aufwand, soweit sie auf die Beiträge für "Basisleistungen" entfällt. Steuerlich wird sie allerdings in dem Jahr berücksichtigt, in dem sie ausgezahlt wird. Beispiel: Die BR für 2014, die in 2015 ausgezahlt wird, ist von den steuerlich absetzbaren Beiträgen für das Jahr 2015 abzuziehen. 1 Kompakttarife: einsa-tarife, VBU, VHV+, VZK+ sowie Tarifl inien easyfl ex bzw. easyfl ex+, Tarife der VC-Familie, VB, VHV, VZK, KK 2 Einzeltarife mit Leistungen für ambulante und Zahnbehandlung: VAU, VDU, VEU, VENU, VELU, MA+, MZ+, VZD+ sowie VA, VD, VZ, VZN, VEL, VE, VEN, MA, MZ, VZD, KD, NGA, NGM und NGB (Für rein stationäre Tarife, wie z. B. VSU und MS+ sowie VS 3, MS 3 wird keine Beitragsrückerstattung gezahlt.) 21

22 Beitragsrückerstattung (BR) Anrechnung von Vorversicherungszeiten Seit werden bei Umstellungen in Vollversicherungstarife die leistungsfreien Jahre aus allen Barmenia-Ergänzungstarifen (Ausnahme: Optionstarif UT bzw. UT+ sowie die Tarife der betrieblichen Krankenversicherung) auf die BR-Staffel der Vollversicherung angerechnet! Das heißt: Je länger die Barmenia-Ergänzungsversicherung bereits leistungsfrei besteht, desto eher kann ein Kunde bei einem Wechsel in die Vollversicherung den höchstmöglichen BR-Anspruch erreichen. Beispiel: Ein nach BestFuture mit sechs leistungsfreien Jahren versicherter Kunde wechselte zum von der GKV zur Barmenia. Dieser Kunde erhält - Leistungsfreiheit auch für 2014 vorausgesetzt - im Herbst 2015 für das Kalenderjahr 2014 aus den Einzeltarifen eine Beitragsrückerstattung von 6 MB bzw. aus einem Kompakttarif 3 MB. Verbesserte Beitragsrückerstattung für Berufsausbildungstarife Für die Berufsausbildungstarife in der KV-Vollversicherung gilt auch für 2015 folgende verbesserte BR-Staffel: Anzahl der leistungsfreien Kalenderjahre Kompakttarife Einzeltarife (ambulant, Zahn) 1 3,0 MB 3,0 MB 2 4,5 MB 4,5 MB 3 6,0 MB 6,0 MB Außerdem wird auch bei unterjährigem Versicherungsbeginn bereits ein anteiliger BR-Anspruch aufgebaut. Auszahlungstermin Die BR wird jeweils im Oktober des Folgejahres ausgezahlt (für 2014 demnach im Oktober 2015). 22

23 Beiträge 1. Tarifbeiträge der Tariflinie einsa mit ausgewählten Beiträgen für die Tagegeld- und Krankenhaustagegeld-Versicherung sowie die Sonderbedingungen für die Beitragsermäßigung im Alter (BA67+) und die private Pfl egepfl ichtversicherung (PPV) Angegeben sind die Beiträge in einschließlich gesetzlichen Zuschlag (GZ). Ermittlung des Eintrittsalters Als tarifl iches Eintrittsalter gilt bei Personen, die das 21. Lebensjahr vollendet haben (Erwachsene) der Unterschied zwischen dem Jahr des Versicherungsbeginns und dem Geburtsjahr. Der Beitrag für Kinder (0-14) bzw. Jugendliche ( Jahre) gilt bis zum Ende des Monats, in dem sie das 14. bzw. 21. Lebensjahr vollenden. Danach ist für sie der Beitrag für das tarifl iche Eintrittsalter bzw. für Erwachsene zu zahlen. 2. Tarifbeiträge der GKV-Ergänzungstarife sowie ausgesuchte Optionstarife Bitte beachten Sie die unterschiedlichen tarifl ichen Regelungen zur Ermittlung des Eintrittsalters. Beiträge I Tarifl inie einsa 23

24 24

25 25 Tarifl iches Eintrittsalter ,09 433,96 444,12 454,50 464,85 475,10 485,44 495,84 506,45 516,90 527,42 537,83 548,39 558,95 569,86 581,11 592,77 604,89 617,52 630,51 644,02 658,02 672,70 688,05 703,67 719,46 735,54 751,80 768,38 784,98 801,77 818,66 835,81 853,04 870,44 887,95 905,77 923,86 942,40 961,31 891,39 909,22 927,32 945,81 964,27 186,01 215,14 Tarifl iches Eintrittsalter ,34 409,18 419,33 429,68 439,89 450,12 460,33 470,68 481,18 491,54 501,89 512,22 522,64 533,08 543,86 554,99 566,42 578,29 590,68 603,43 616,68 630,54 645,08 660,29 675,77 691,45 707,36 723,48 739,95 756,46 773,19 790,02 807,11 824,34 841,60 859,13 876,84 894,96 913,41 932,20 864,83 882,49 900,48 918,80 937,05 171,50 200,23 Tarif EXP1+ Tarif EXP2+ Erwachsene Kind Erwachsene Kind inkl. GZ inkl. GZ

26 26 Tarifl iches Eintrittsalter ,32 364,92 374,84 384,93 394,91 404,80 414,68 424,62 434,70 444,66 454,54 464,45 474,36 484,31 494,58 505,21 516,23 527,70 539,67 552,00 564,76 578,10 592,02 606,57 621,42 636,53 651,86 667,47 683,47 699,59 715,84 732,30 748,96 765,79 782,68 799,74 817,14 834,84 852,91 871,32 809,11 826,42 844,06 862,01 879,85 150,15 178,46 Tarif EXP3+ Erwachsene Kind inkl. GZ

27 27 Tarifl iches Eintrittsalter ,52 414,99 424,74 434,70 444,63 454,49 464,40 474,39 484,58 494,62 504,72 514,72 524,88 535,04 545,52 556,35 567,57 579,24 591,39 603,89 616,89 630,39 644,52 659,32 674,37 689,59 705,10 720,81 736,84 752,88 769,12 785,49 802,10 818,81 835,70 852,73 870,07 887,67 905,74 924,12 857,18 874,52 892,26 910,28 928,31 175,24 203,36 Tarifl iches Eintrittsalter ,14 390,58 400,30 410,22 420,01 429,82 439,62 449,54 459,61 469,54 479,48 489,40 499,41 509,43 519,79 530,50 541,48 552,89 564,81 577,06 589,82 603,16 617,16 631,78 646,70 661,80 677,15 692,70 708,61 724,57 740,75 757,03 773,60 790,31 807,06 824,11 841,32 858,97 876,96 895,31 830,92 848,14 865,70 883,60 901,47 160,94 188,54 Tarif EXP1 Tarif EXP2 Erwachsene Kind Erwachsene Kind inkl. GZ inkl. GZ

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009 (Stand 06/2009) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des BSSichG) 4.050,00 (jährlich: 48.600 ) Vorjahr: 4.012,50 (jährlich: 48.150 ) Grenze für

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Kranken- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge Oberursel Oktober 2009 Produktsteuern und Recht Bürgerentlastungsgesetz Agenda Was ändert

Mehr

Faulenzer Vollversicherung

Faulenzer Vollversicherung Union Krankenversicherung AG 320066; 11/ 11 Tarifauszüge, Stand 01.2012. Grundlage für den Versicherungsschutz sind die Allgemeinen Versicherungsbedingungen und die Tarifbedingungen. Detaillierte Informationen

Mehr

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009 Information zum Bürgerentlastungsgesetz Stand: Juli 2009 Agenda 1. Ziel und Umfang des Gesetzes 2. Absetzbarkeit der Krankenversicherungsbeiträge in der PKV 3. Was erhält der Kunde von der HALLESCHE 4.

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Leistungen der Ergänzungsversicherungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert...... beim Arzt Tarif AN Für Naturheilverfahren durch Ärzte

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33 Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBHA30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVVA kann Personen in der Ausbildung mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine

Mehr

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht

Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen. Besser Barmenia. Besser leben. Barmenia Leistungsübersicht Barmenia Leistungsübersicht Gesetzlichen KV-Schutz clever ergänzen Barmenia-Ergänzungstarife für Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung. Besser Barmenia. Besser leben. Gut versichert...... beim

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde BKK ExtraPlus Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde Über 500.000 Menschen haben bereits den sinnvollen BKK ExtraPlus Schutz vereinbart und sorgen damit für ihre Gesundheit vor! Mit der

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Barmenia Krankenversicherung a. G. Leistungen der Ergänzungsversicherungen für Personen, die der gesetzlichen Krankenversicherung angehören Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! ... durch

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung zur Vers.-Nummer: / bzw. zum Hauptantrag vom (falls vorhanden) Name, Vorname Versicherungsnehmer/Antragsteller Für die nachstehend genannten Personen

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 15. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 14. Satzungsnachtrages

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt -

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz Vertragspartner genannt - RAHMENVERTRAG - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt - Erzbergerstraße 9-15 - nachstehend kurz "INTER" genannt - Seite 2 1. Gegenstand des Vertrages 4.1.4 Krankentagegeldversicherung: Gegenstand

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Ambulanter Versicherungsschutz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig Erstattung Heilpraktiker mind. % % Erstattung Heilpraktiker mind. p.a. Alternative

Mehr

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen

Tarife KBH, KBVV für Beihilfeberechtigte des Landes Hessen Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBH30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVV kann Personen mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine bedarfsgerechte Ergänzungsabsicherung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 (Stand 11/2015) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 /

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Krankheitskostenversicherung

Krankheitskostenversicherung Krankheitskostenversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Tarif VA Inhaltsübersicht Seite für ambulante Heilbehandlung Tarif

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

KVBEVO Steuer Rechner

KVBEVO Steuer Rechner Ein Produkt der UNIVERSAL WEB GmbH KVBEVO Steuer Rechner Vorteile: Ab dem 01.01.2010 sind die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge voll absetzbar. Voll in deshalb, weil man hier viele Dinge noch berücksichtigen

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10

Mehr

Die Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 223 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Die Gesetzliche Krankenversicherung 3. Auflage Zu den Seiten 17, 21, 30, 36, 42

Mehr

Freiwillige Weiterversicherung

Freiwillige Weiterversicherung Freiwillige Weiterversicherung Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Freiwillige Weiterversicherung HI521189 Zusammenfassung LI1911598 Begriff Die freiwillige Weiterversicherung bezeichnet

Mehr

Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT

Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT Ich vertrau der DKV KombiMed Option Tarif KOPT Das Ticket in die private Krankenversicherung Inhalte Zielgruppen und Bedarf Tarif

Mehr

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Inhalt

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Krankenversicherung a. G. Leistungen der Ergänzungsversicherungen für Personen, die der gesetzlichen Krankenversicherung angehören Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert......

Mehr

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Krankheitskostenversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Tarif KK Inhaltsübersicht Seite für ambulante und stationäre

Mehr

Tariflinie Barmenia einsa. Leistungen im Überblick Tariflinie einsa. Besser Barmenia. Besser leben.

Tariflinie Barmenia einsa. Leistungen im Überblick Tariflinie einsa. Besser Barmenia. Besser leben. Tariflinie Leistungen im Überblick Tariflinie einsa Besser Barmenia. Besser leben. + A. Ambulante Heilbehandlung Vorbemerkung 1. Ärztliche Leistung Hausarzt, 75 % direkt aufgesuchter Facharzt 2. Verschreibungspflichtige

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG Das Bürgerentlastungsgesetz 17. Juli 2009 Projekt BEG Gesetzgebungsverfahren Hintergrund 13.02.2008: Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dass Beiträge zugunsten einer privaten KV und PV steuerlich voll

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR Abteilung Versicherung, Rente und Rehabilitation Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon 0211 937-0 Telefax 0211 937-3034 www.deutsche-rentenversicherungrheinland.de Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz

Das Bürgerentlastungsgesetz Kundenvorteile TP Kommunikation 17.08.2009 Neuregelungen im Überblick Umgestaltung des Sonderausgabenabzugs für so genannte sonstige Vorsorgeaufwendungen Alte Regelung Neue Regelung ab 2010 Sonstige Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013.

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013. Mannheimer Krankenversicherung AG Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung nach Tarif KT (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013 Unisex KVP_533_0114 Vorsitzender

Mehr

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte Für den öffentlichen Dienst Private Krankenversicherung Für Beamte Leistungsstarke Gesundheitsvorsorge für Beamte Bedarfsgerecht: Unsere Tarife sind auf Ihren Beihilfe-Anspruch genau zugeschnitten Mit

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ 1 Selbstbeteiligung im ambulanten und Zahnbereich (pro Kalenderjahr) Ambulante Heilbehandlung INTER QualiMed

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

geborene/n Name (bei abweichenden Zunamen bitte Kopie der Geburts-/Adoptionsurkunde beifügen)

geborene/n Name (bei abweichenden Zunamen bitte Kopie der Geburts-/Adoptionsurkunde beifügen) Angebotsanforderung zur Mitversicherung eines neugeborenen (bzw. adoptierten und im Zeitpunkt der Adoption noch minderjährigen) Kindes in einem bestehenden Krankenversicherungsvertrag 1. Angaben zum Versicherungsvertrag

Mehr

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs

INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER JAZ 300A Die perfekte Krankenversicherung für den Medizinernachwuchs INTER Tarif JAZ 300A Leistungsübersicht stationär Zielgruppen: Kinder von Ärzten im Studium Kinder von Zahnärzten im Studium Medizinstudenten

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten 2 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit Studenten und Studentinnen, die an staatlichen oder staatlich anerkannten

Mehr