12. Landesparteitag 12. und 13. September 2015, Neukieritzsch. Arbeitsheft 1 Regularien Anträge Berichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. Landesparteitag 12. und 13. September 2015, Neukieritzsch. Arbeitsheft 1 Regularien Anträge Berichte"

Transkript

1 12. Landesparteitag 12. und 13. September 2015, Neukieritzsch Arbeitsheft 1 Regularien Anträge Berichte

2

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Informationen generelle Informationen Einberufung 5 7 R. Regularien R.1. Vorschlag für die Tagesordnung R.2. Vorschlag für den Zeitplan R.3. Geschäftsordnung ÄR.3.1. Änderungsvorschlag zur Geschäftsordnung R.4. Arbeitsgremien für die Landesparteitage 2015/2016 R.5. Beschlussvorschlag zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes gemäß 17 Landessatzung ÄR.5.1. Änderungsantrag zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes Wahl einer /eines sorbenpolitischen Sprecher/in A. Leitantrag A.1. DIE LINKE 2015 wo wir stehen und worauf wir aufbauen können ÄA.1.1. Die parlamentarische Macht der CDU auch mit Direktmandaten brechen ÄA.1.2. Kapitel 2: Wo Sachsen steht, wo wir stehen? ÄA.1.3. Kapitel 2.1.: Legitimationsprobleme der Demokratie ÄA.1.4. Kapitel 4.3.: Konsequent gegen gesellschaftliche Rechtsentwicklungen,... ÄA.1.5. Kapitel 6.: Außerparlamentarische Verankerung ÄA.1.6. komplette Ersetzung ÄA.1.7. Kapitel 7: Abschluss ÄA.1.8. Kapitel 2: Wo Sachsen steht, wo wir stehen? ÄA.1.9. Kapitel 3: Sachsens LINKE 2015: Eine Partei zum Verändern! ÄA Kapitel 4: DIE LINKE in Sachsen strategische Orientierungen ÄA Kapitel 4: DIE LINKE in Sachsen strategische Orientierungen ÄA Kapitel 6: Außerparlamentarische Verankerung ÄA Kapitel 6: Außerparlamentarische Verankerung ÄA friedenspolitisches Engagement konkretisieren ÄA Prekäre Beschäftigung ist vor allem weiblich ÄA Unbezahlte Arbeit wird vor allem von Frauen verrichtet ÄA Selbstermächtigung unterstützen ÄA Emanzipatorischer Ethikkodex im Netz ÄA Hierarchiefreie und geschlechtergerechte Diskurse führen ÄA Attraktivität für bisher unterrepräsentierte Gruppen ÄA Genaue Analyse der Arbeitsmarktdaten ÄA Aufbrechen konservativer Familien- und Rollenbilder ÄA Diskussionen auf Augenhöhe führen ÄA Offene Homophobie ÄA Wachsende Ungleichverteilung zwischen den Geschlechtern ÄA Frauenwahlkampf ÄA Gesprächskultur ÄA Das muss drin sein! ÄA Abhängigkeiten bekämpfen ÄA Abhängigkeiten bekämpfen ÄA Ländlicher Raum attraktiv für Frauen?

4 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ÄA feministisch orientiertes Milieu ansprechen ÄA Abhängigkeiten bekämpfen ÄA Widerstand gegen Sexismus B. Berichte B.1. Bericht des Landesschatzmeisters B.2. Bericht der Ombudsfrau C. Sachanträge C.1. ZEIT FÜR VERÄNDERUNG - DEN AUFBRUCH ERMÖGLICHEN Strategische Eckpunkte für DIE LINKE. Sachsen... Aus drucktechnischen und Kostengründen wurden schon beim ersten Unterlagenversand mehrere Arbeitshefte produziert. Die weiteren Anträge und Kandidaturen befinden dort. 107

5 Informationen 5 Liebe Delegierte zum 12. Landesparteitag, liebe Beraterinnen und Berater, liebe Gäste, nachdem ich euch im Auftrag des Landesvorsitzenden bereits für den 12. Landesparteitag der LINKEN Sachsen am 12. und 13. September 2015 nach Neukieritzsch eingeladen habe, möchte ich euch heute die ersten Unterlagen für die Beratung zuschicken und euch weitere Informationen übermitteln. Die Tagung findet in der Park Arena Neukieritzsch, Badstr. 6, Neukieritzsch statt. Die Arbeitshefte enthalten alle bis zum Antragsschluss (14. August 2015) eingereichten Anträge sowie alle bis zur Drucklegung eingereichten Änderungsanträge und Berichte, die dem 12. Landesparteitag vorgelegt werden. Außerdem sind darin die Regularien für den 12. Landesparteitag zu finden wie die Geschäftsordnung, den Vorschlag für die Tagesordnung und den Zeitplan sowie Vorschläge für die Besetzung der Arbeitsgremien. Weiterhin befinden sich darin auch die Vorstellungen der bisherigen Kandidierenden für den Landesvorstand, die Landesschiedskommission, die Landesfinanzrevisionskommission, den Bundesausschuss und die Ombudsperson findet. Kandidaturen und Änderungsanträge sind bis zur Tagung selbst möglich. Für die Organisation des Landesparteitages bin ich als Landesgeschäftsführerin verantwortlich. Auf dem Parteitag werden die organisatorischen Fäden bei mir zusammenlaufen. Technisch-organisatorische Fragen könnt ihr mit mir (0176 / ) und Juliana Schielke (0178 / ) klären. Auf dem Landesparteitag selbst sind wir über die Nummer der Landesgeschäftsstelle (0351 / ) per Rufweiterleitung erreichbar. Ansprechpartnerin für die Antrags- und Redaktionskommission ist Doreen Marz-Schäffner. Die Ansprechpartnerin für die Wahlkommission ist Juliana Schielke. Als Ansprechpartner für die MedienvertreterInnen steht Thomas Dudzak (0163 / ) zur Verfügung. Die Anmeldung für alle Delegierten, BeraterInnen und Gäste ist an beiden Tagen ab 9 Uhr möglich. Ansprechpartner für die Mandatsprüfungskommission und Mandatsfragen ist Tino Wehner. Im Saal selbst könnt ihr Änderungsanträge, Dringlichkeitsanträge und Wortmeldungen am Infotisch abgeben. Diesen findet ihr neben der Bühne vorn im Saal. Steffi Deutschmann und Elke Gladytz helfen euch hier gern bei organisatorischen Fragen weiter. Ansprechpartnerin für alle ZählerInnen ist Suzanne Arnold. Da wir Wahlen durchführen werden, möchte ich euch noch einen Hinweis geben, was Unterstützungserklärungen für einzelne Kandidaturen anbelangt. Wir werden diese nicht kopieren, um sie allen auf den Tisch zu legen. Es gibt im Tagungsobjekt die Möglichkeit, die Unterstützungserklärungen für alle einsehbar an einer Pinnwand zu befestigen. Individuelle Kopierarbeiten können in geringem Umfang realisiert werden. Bitte wendet euch hierfür an Ulrich Reinsch und Mirko Schäffner am Informationsstand des Landesvorstandes. Mit solidarischen Grüßen Antje Feiks Landesgeschäftsführerin

6 6 Informationen Anfahrtsbeschreibung zur Park Arena Neukieritzsch Badstr. 6, Neukieritzsch von der A38: Ausfahrt 31-Leipzig-Süd nehmen der B2 folgen nach 6,6 km links abbiegen auf die Bornaer Straße / weiter auf S71 nach 7,3 km die zweite Ausfahrt im Kreisverkehr nehmen (Leipziger Str. / Bahnhofstr.) nach 1 km rechts abbiegen auf die Südstr. nach 160 m rechts abbiegen auf die Badstr. von der A72: am Ende der A72 links abbiegen auf Leipziger Str./B176/B93 nach 1,2 km rechts abbiegen auf Sachsenallee/B176/B93 nach 1,3 km rechts abbiegen auf Lobstädter Str./B176 nach 7,8 km die dritte Ausfahrt im Kreisverkehr nehmen (Leipziger Str. / Bahnhofstr.) nach 1 km rechts abbiegen auf die Südstr. nach 160 m rechts abbiegen auf die Badstr. Parken: Am Tagungsobjekt sind ausreichend kostenfreie Parkflächen vorhanden. mit öffentlichen Verkehrsmitteln: vom Leipziger Hauptbahnhof mit der S4 (Richtung Borna oder Geithain) oder S5 (Richtung Zwickau oder Altenburg) bis zum Bahnhof Neukieritzsch fahren die Bahnhofstr. entlang laufen nach 160 m links abbiegen auf die Südstr. nach 150 m rechts abbiegen auf die Badstr.

7 Informationen 7 DIE LINKE. Sachsen Landesvorstand B Einberufung des 12. Landesparteitages Beschluss aus der Landesvorstandssitzung vom 17. April 2015 Beschluss aus der Landesratssitzung vom 02. Mai 2015 Beschlüsse: 1. Der 12. Landesparteitag der LINKEN Sachsen findet am 12./13. September 2015 in Neukieritzsch statt. Tagungsort: Park Arena, Badstraße 6, Neukieritzsch 2. Vorläufige Tagesordnung: 1. Beratung und Beschlussfassung zum Leitantrag der LINKEN Sachsen 2. Beratung und Beschlussfassung von Satzungsänderungsanträgen 3. Beratung weiterer Anträge an den 12. Landesparteitag 4. Wahlen für Organe der LINKEN Sachsen 3. Zur Vorbereitung des Landesparteitages werden folgende Verantwortlichkeiten festgelegt: a) inhaltliche Vorbereitung VA: Landesvorsitzender b) organisatorische/technische Vorbereitung VA: LGF 4. Die gewählten Arbeitsgremien (Tagungspräsidium, Antrags- und Redaktionskommission, Mandatsprüfungskommission sowie Wahlkommission), die zum 11. Landesparteitag gewählt worden sind, bleiben bis zur Konstituierung des 12. Landesparteitages im Amt. 5. Über die Einberufung des Landesparteitages werden die Landesparteitagsdelegierten, die TeilnehmerInnen mit beratender Stimme, die Kreisverbände und die Landesweiten Zusammenschlüsse schriftlich bis spätestens 17. Juli 2015 informiert [acht Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 15 (2)]. 6. Der Entwurf des Leitantrages ist bis spätestens 31. Juli 2015 parteiöffentlich zu publizieren [sechs Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 15 (5)]. 7. Die Gliederungen und landesweiten Zusammenschlüsse prüfen die Aktualität ihrer Mandate und informieren umgehend die Landesgeschäftsstelle. Vakante Delegiertenmandate sind nur dann durch Nachwahlen zu besetzen, wenn unter Beachtung der Vorgaben zur Geschlechterquotierung [Bundessatzung 10 (4)] keine gewählten Ersatzdelegierten mehr zur Verfügung stehen. Nachwahlen sind bis spätestens 14. August 2015 abzuschließen [bis spätestens vier Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 14 (2)]. 8. Der Antragsschluss wird auf Freitag, 14. August 2015, 24:00 Uhr festgesetzt [vier Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 15 (5)]. Die Anträge sollen per Datenträger oder an die Landesgeschäftsführerin geschickt werden:

8 8 Informationen 9. Die Einladung der Delegierten und BeraterInnen erfolgt bis zum 14. August 2015 [vier Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 15 (2)]. 10. Die Delegierten und BeraterInnen erhalten die Parteitagsunterlagen, insbesondere die Anträge, bis zum 28. August 2015 [zwei Wochen vor dem Parteitag; Landessatzung 15 (5)]. Bis zu diesem Termin ist der vorläufige Zeitplan durch den Landesvorstand zu beschließen. Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit: Weitere Maßnahmen: Den Beschluss sollen erhalten: Veröffentlichung im Internet (www.dielinke-sachsen.de) schriftliche Information an die Landesparteitagsdelegierten, die TeilnehmerInnen mit beratender Stimme, die Kreisverbände und die Landesweiten Zusammenschlüsse Landesvorstandsmitglieder, Landesratsmitglieder, Kreisvorsitzende, Ortsvorsitzende, sächsische Mitglieder im Bundesausschuss, Fraktionsvorstand der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Pressesprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag; Fraktionsgeschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Landesparteitagsdelegierte, sächsische Bundesparteitagsdelegierte, Landesweite Zusammenschlüsse, Jugendkoordinatorin Abstimmungsergebnis des Landesvorstandes: Einstimmig beschlossen. Abstimmungsergebnis des Landesrates: Einstimmig beschlossen. F.d.R. Dresden, Antje Feiks Landesgeschäftsführerin

9 R. Regularien 9 R.1 Vorläufige Tagesordnung für den 12. Landesparteitag der LINKEN Sachsen Beschluss aus der Klausurberatung des Landesvorstandes vom Juni 2015 Vorläufige Tagesordnung: 1. Beratung und Beschlussfassung zum Leitantrag der LINKEN Sachsen 2. Beratung und Beschlussfassung von Satzungsänderungsanträgen 3. Berichte 4. Beratung weiterer Anträge an den 12. Landesparteitag 5. Wahlen für Organe der LINKEN Sachsen und der LINKEN Entscheidung des Parteitages angenommen: abgelehnt: überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

10 10 R. Regularien R.2 Vorschlag für den Zeitplan des 12. Landesparteitag der LINKEN Sachsen Beschluss aus der Klausurberatung des Landesvorstandes vom Juni 2014 Samstag, 12. September 2015: 10:00 10:15 Uhr Eröffnung des Landesparteitages 10:15 11:00 Uhr Grußworte 11:00 11:30 Uhr Konstituierung des Landesparteitages Abstimmung über das Tagungspräsidium Abstimmung über die Antrags- und Redaktionskommission Abstimmung über die Wahlkommission und der/des Vorsitzenden der Wahlkommission Abstimmung über die Mandatsprüfungskommission Beschluss über die Tagesordnung und den Zeitplan Beschluss über die Geschäftsordnung 11:30 12:00 Uhr Rede des Landes- und Fraktionsvorsitzenden der LINKEN Sachsen, Rico Gebhardt 12:00 13:00 Uhr Einbringung und Diskussion zum Leitantrag der LINKEN Sachsen 13:00 13:45 Uhr Mittagspause 13:45 13:50 Uhr Bericht der Mandatsprüfungskommission & Beschlussfassung zum Bericht 13:50 15:00 Uhr Fortsetzung der Diskussion, Einzelabstimmung vorliegender Änderungsanträge und Beschlussfassung zum Leitantrag 15:00 15:15 Uhr Bericht des Landesvorstandes Anfragen dazu und Entlastung 15:15 15:45 Uhr Beschlussfassung zu Parteiwahlen Beschlüsse zur Konkretisierung der Wahlordnung Beschluss zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes Beschluss über die Stärke der Landesschiedskommission und der Landesfinanzrevisionskommission 15:45 16:05 Uhr Wahl Landesvorsitz (Vorstellung der BewerberInnen und Wahl) 16:05 19:00 Uhr (dazwischen 15 Minuten Pause) Bericht der Satzungskommission, Diskussion und Beschlussfassung von Satzungsänderungsanträgen an den 12. Landesparteitag der LINKEN Sachsen 19:00 22:00 Uhr Parteiwahlen (Vorstellung und Wahl der BewerberInnen) Stellvertretende Landesvorsitzende Landesgeschäftsführung Landesschatzmeister/in Jugendpolitische/r Sprecher/in SprecherIn für Gleichstellung und Feministische Politik Landesvorstandsmitglieder Landesschiedskommission Landesfinanzrevisionskommission Bundesausschussmitglieder der LINKEN Sachsen Ombudsperson ca. 22:00 Uhr Ende des ersten Beratungstages

11 R. Regularien 11 Sonntag, 13. September 2015: 09:30 09:45 Uhr Eröffnung 09:45 10:15 Uhr Berichte lt. Landessatzung der LINKEN Sachsen des Landesrates des Finanzbeirates der Landesschiedskommission der Landesfinanzrevisionskommission der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag Ombudsperson Anfragen und Beschlussfassung zu einzelnen Berichten, Entlastung von Landesschieds- und Landesfinanzrevisionskommission 10:15 13:00 Uhr Fortsetzung der Parteiwahlen (Vorstellung und Wahl der BewerberInnen) Landesvorstandsmitglieder Landesschiedskommission Landesfinanzrevisionskommission Bundesausschussmitglieder der LINKEN Sachsen Ombudsperson dazwischen Fortsetzung der Diskussionen, Einzelabstimmungen und Beschlussfassungen zum Leitantrag und zu den Satzungsänderungsanträgen 13:00 13:45 Uhr Mittagspause 13:45 16:00 Uhr Fortsetzung der Parteiwahlen (Vorstellung und Wahl der BewerberInnen) Landesvorstandsmitglieder Landesschiedskommission Landesfinanzrevisionskommission Bundesausschussmitglieder der LINKEN Sachsen Ombudsperson dazwischen Fortsetzung der Diskussionen, Einzelabstimmungen und Beschlussfassungen zum Leitantrag und zu den Satzungsänderungsanträgen 16:00 16:45 Uhr Diskussion und Beschlussfassung zu weiteren Anträgen an den 12. Landesparteitag 16:45 Uhr Schlussworte Entscheidung des Parteitages angenommen: abgelehnt: überweisen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

12 12 R. Regularien R.3. Geschäftsordnung des 12. Landesparteitages der Partei DIE LINKE. Sachsen Beschluss des 9. Landesparteitages der Partei DIE LINKE. Sachsen vom 31. August 2013 in Dresden bestätigt zum 11. Landesparteitag am 15. März 2014 in Dresden I. Allgemeines (1) Der Landesparteitag ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gewählten Delegierten mit beschließender Stimme laut Anwesenheitsliste anwesend oder durch Ersatzdelegierte vertreten ist. (2) Alle Delegierten und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme haben Antrags- und Rederecht. Das aktive Stimmrecht bei Wahlen und Abstimmungen haben nur Delegierte mit beschließender Stimme. Mitglieder von Arbeitskreisen und Kommissionen des Landesparteitages haben Rederecht. Gäste des Landesparteitages haben Rederecht. Über die Aussetzung entscheidet auf Antrag der Landesparteitag. (3) Beschlüsse des Landesparteitages werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, sofern die Satzung oder diese Geschäftsordnung nicht anderes vorschreiben. Stimmenenthaltungen bleiben dabei unberücksichtigt. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Abstimmungen erfolgen durch Erheben der Stimmkarten oder elektronische Abstimmung. Das Tagungspräsidium setzt zur Auszählung der Stimmen Zählerinnen und Zähler ein. II. Leitung/Arbeitsgremien/Aufgaben und Befugnisse (4) Geschäftsordnung, Tagesordnung und Zeitplan werden zu Beginn der Tagung des Landesparteitages beschlossen. Über Änderungen der Tagesordnung, des Zeitplanes oder der Geschäftsordnung während des Verlaufes der Tagung bedarf es eines Antrages über welchen nach begrenzter Debatte der Landesparteitag entscheidet. Für die Änderung der Geschäftsordnung ist eine satzungsändernde Mehrheit erforderlich. (5) Der Landesparteitag wird von einem Tagungspräsidium geleitet. Das Tagungspräsidium wird in offener Abstimmung gewählt. Für die Zusammensetzung des Tagungspräsidiums unterbreitet der Landesvorstand einen Personalvorschlag. Werden gegen einzelne Kandidatinnen oder Kandidaten Einwände vorgebracht, so wird über deren Verbleiben auf der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten in offener Abstimmung entschieden. Ebenso können zusätzliche Kandidatinnen oder Kandidaten nominiert werden. Über die so zustande gekommene Liste wird offen und im Block abgestimmt. (6) Der Landesparteitag wählt neben dem Tagungspräsidium weitere Arbeitsgremien: - die Mandatsprüfungskommission, - die Wahlkommission, - die Antrags- und Redaktionskommission. Der Landesparteitag kann weitere Arbeitskreise und Kommissionen in offener oder geheimer Abstimmung wählen. Der Landesvorstand beruft rechtzeitig im Vorfeld des Landesparteitages die Antrags- und Redaktionskommission und benennt mit der Berufung zwei SprecherInnen. Die Bestätigung der Antrags- und Redaktionskommission obliegt dem Landesparteitag. (7) Die Arbeitsgremien werden in offener Abstimmung im Block gewählt. Dazu unterbreitet das Tagungspräsidium Vorschläge, die vom Landesvorstand in Abstimmung mit den Stadt- und

13 R. Regularien 13 Kreisvorständen und den AG/IG/Plattformen vorbereitet werden. Auf Antrag können Kandidatinnen und Kandidaten mit Mehrheit von der Vorschlagsliste abgewählt werden. Offene Plätze werden in offener Einzelwahl auf Vorschlag der Tagungsleitung besetzt. Zu Mitgliedern der Arbeitsgremien bzw. von Arbeitskreisen und Kommissionen des Landesparteitages können Delegierte, Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme und andere Parteimitglieder gewählt werden. III. Regeln in der Debatte (8) Das Tagungspräsidium leitet den Landesparteitag. Es bestimmt aus seiner Mitte die jeweilige Tagungsleitung. Die Tagungsleitung ruft die Tagesordnungspunkte und die dazugehörigen Beschlussvorlagen auf, leitet die Beschlussfassung, erteilt das Wort, kann Rednerinnen und Redner zur Sache rufen und ihnen das Wort entziehen, wenn sie die Redezeit überschreiten oder vom aufgerufenen Thema abweichen. Die Tagungsleitung hat das Recht, im Zweifelsfall die Geschäftsordnung auszulegen und die Verhandlungen zu unterbrechen, um das Tagungspräsidium einzuberufen. Über die Redezeiten beschließt der Landesparteitag am Beginn jedes Tagesordnungspunktes auf Vorschlag des Tagungspräsidiums. (9) Wortmeldungen sind schriftlich beim Tagungspräsidium einzureichen. Die Fristen für die Abgabe von Wortmeldungen und die Modalitäten ihrer Entgegennahme werden vom Tagungspräsidium vorgeschlagen. Das Tagungspräsidium entscheidet unter folgenden Prämissen über die Reihenfolge der Rednerinnen und Redner: - Geschlechterquotierung, - thematische Zuordnung, - territoriale Ausgewogenheit, Die Zurücknahme von Wortmeldungen führt zur Streichung von der RednerInnenliste. Eine Zurücknahme von Wortmeldungen zugunsten anderer Rednerinnen oder Redner ist nicht möglich. (10) Zu Redebeiträgen in der Aussprache kann die Tagungsleitung bis maximal drei Nachfragen von Delegierten oder von Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit beratender Stimme zulassen. Die Nachfragen an die Rednerin/den Redner sind kurz zu formulieren (max. 1 Minute). (11) Delegierte und Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme können nach Abschluss von Debatten und Abstimmungen persönliche Erklärungen zu vorhergehenden Redebeiträgen, insbesondere zur Richtigstellung falscher Darstellungen abgeben. Delegierte mit beschließender Stimme können auch persönliche Erklärung zum Abstimmungsverhalten abgeben. Sie sind bei der Tagungsleitung anzumelden. Die Redezeit hierfür beträgt eine Minute. IV. Antragsarten/ Antragstellung/ Beschlussfassung (12) Anträge zur Geschäftsordnung und Aufrufe zu deren Einhaltung werden außerhalb der Liste der Rednerinnen und Redner sofort behandelt. Vor der Abstimmung erhalten ist jeweils eine Gegen - und anschließend eine Fürrede zuzulassen. (13) Der Antrag auf Beendigung der Debatte oder Übergang zum nächsten Tagesordnungspunkt kann jederzeit zur Abstimmung gestellt werden. Das Recht zur Antragstellung haben nur Delegierte oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit beratender Stimme, die zu diesem Tagesordnungspunkt noch nicht gesprochen haben. Die Annahme bedarf der Zustimmung der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Vor Beschlussfassung ist die Liste der noch ausstehenden Rednerinnen und Redner zu verlesen.

14 14 R. Regularien (14) Bei Beantragung des Eintritts in eine begrenzte Aussprache sind der Gegenstand und die vorgesehene Dauer der Aussprache vorzuschlagen. (15) Leitanträge und andere Anträge an den Landesparteitag von grundsätzlicher politischer Bedeutung werden durch Beschlussfassung von Landesvorstand oder Landesrat auf die Tagesordnung gesetzt. Über ihre Behandlung entscheidet der Landesparteitag mit der Annahme der Tagesordnung. (16) Anträge an den Landesparteitag, welche mindestens 28 Tage vor Tagungsbeginn eingereicht worden sind, sind in die Tagesordnung aufzunehmen. Der Landesvorstand sowie die Antrags- und Redaktionskommission kann Einspruch gegen die Aufnahme eines Beschlussantrages auf der Tagesordnung einlegen. Über den Einspruch ist der/die EinreicherIn umgehend zu informieren. Der Antrag kann durch Beschluss des Parteitages mit einem Quorum von 20% auf die Tagesordnung gesetzt werden. Antragsberechtigt dafür sind die EinreicherInnen. (17) Nach Antragsschluss bis Tagungsbeginn können Dringlichkeitsanträge eingebracht werden. Dringlichkeitsanträge bedürfen der Unterstützung des Landesvorstandes, des Landesrates, von mindestens 4 Kreisvorständen oder von 20 Delegierten mit beschließender Stimme. Die Dringlichkeit ist von dem/der Antragsteller/in zu begründen. Ein Dringlichkeitsantrag liegt dann vor, wenn nach Antragsschluss besondere politische Ereignisse oder grundsätzliche politische bzw. gesellschaftliche Veränderungen eingetreten sind, auf die der Landesparteitag durch entsprechende Beschlussfassungen bzw. Entscheidungen unbedingt reagieren muss. Unter Beachtung dieser Prämisse empfiehlt die Antragskommission dem Plenum die Behandlung oder die Nichtbefassung. Sollte ein besonderes politisches Ereignis nach Beginn der Tagung eintreten, kann der Landesvorstand, der Landesrat oder 20 Delegierte einen Initiativantrag stellen. Der Antrags- und Redaktionskommission obliegt die Prüfung der Rechtmäßigkeit und Dringlichkeit des Antrages. Sie entscheidet über die Beschlussfassung. (18) Änderungsanträge betreffen die Änderung eingereichter Anträge und sind schriftlich an die Antragskommission einzureichen. Anträge, welche sich auf unterschiedliche Absätze des zu ändernden Antrages beziehen, werden in Einzelanträge umgewandelt. Sammelanträge sind unzulässig. Änderungsanträge, welche in ihrem Umfang mehr als 1/3 des Originalantrages zu ändern beabsichtigen sollen in der Regel 48 Stunden vor der Tagung vorliegen. AntragstellerInnen können die Übernahme von Änderungsanträgen erklären. Übernahmen ersetzen den Originaltext durch den Text des Änderungsantrages. Teilübernahmen sind möglich. Über den Umgang mit den Änderungsanträgen befindet die Antragskommission. Sie bereitet Alternativen abstimmungsreif für das Plenum auf. Änderungsanträge, die von 20 Delegierten mit beschließender Stimme unterstützt werden, sind im Plenum zur Abstimmung zu unterbreiten. (19) Die Antrags- und Redaktionskommission bereitet die Anträge und dazugehörige Änderungsanträge zu den einzelnen Themenkomplexen auf und unterbreitet daraus dem Landesparteitag Vorschläge für die Abstimmungsreihenfolge. Dabei sind zunächst die Änderungsanträge zu den am weitesten gehenden Anträgen abzustimmen, dann die am weitesten gehenden Anträge selbst und schließlich die einzelne Sachfragen berührende Anträge. Davon kann in begründeten Fällen abgewichen werden. Sich widersprechende Anträge sind alternativ abzustimmen, so dass der Landesparteitag eine eindeutige Beschlusslage schafft. Soweit Anträge schon gefasste Beschlüsse alternativ oder ändernd berühren, soll die Antragskommission darauf hinweisen. Kommen zwei sich ausschließende Beschlüsse zustande, gilt der zuletzt gefasste. Die beiden SprecherInnen der Antrags- und Redaktionskommission werden zu den Landesvorstandssitzung mit eingeladen, welche sich mit Anträgen und Änderungsanträgen an den Landesparteitag befassen. (20) Die Abstimmung führt die Tagungsleitung durch, wobei zunächst für den, dann gegen den Antrag und abschließend die Stimmenthaltung abzurufen sind. Im Folgenden ist als erstes bekanntzugeben, ob das Abstimmungsverhalten für die Tagungsleitung eindeutig erkennbar war. Die Tagungsleitung hat

15 R. Regularien 15 auf den ersten Anruf eines Delegierten hin die Auszählung der Stimmen zu veranlassen, soweit dies nicht unangemessen erscheint. Im Zweifel ist das Plenum darüber zu befragen. Hiernach ist das Abstimmungsergebnis bekanntzugeben und zu protokollieren. (21) Die Antragskommission kann hinsichtlich einer möglichen weiteren Behandlung von Anträgen Überweisungsempfehlungen aussprechen. Ferner berichtet sie über den geplanten Umgang mit all jenen Anträgen, die nicht im Plenum zur Verhandlung gelangen. (22) Die Beschlüsse des Landesparteitages sind innerhalb von vier Wochen zu veröffentlichen. Entscheidung des Parteitages angenommen: abgelehnt: überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

16 16 R. Regularien R.3. ÄR Einreicher: Geschäftsordnung des 12. Landesparteitages der Partei DIE LINKE. Sachsen Änderungsvorschlag zur Geschäftsordnung Torsten Steidten Der Landesparteitag möge folgender Änderung des Textes von Antrag R.3. zustimmen: Die Zeilen 7 bis 10 unter Ziffer (18) werden wie folgt geändert: Alter Text: Über den Umgang mit den Änderungsanträgen befindet die Antragskommission. Sie bereitet Alternativen abstimmungsreif für das Plenum auf. Änderungsanträge, die von 20 Delegierten mit beschließender Stimme unterstützt werden, sind im Plenum zur Abstimmung zu unterbreiten Neuer Text: Änderungsanträge, die nicht oder nur teilweise vom Antragsteller übernommen werden, sind im Plenum zur Abstimmung zu unterbreiten. Über die Reihenfolge der Abstimmung befindet die Antragskommission. Sie bereitet Alternativen abstimmungsreif für das Plenum auf. Begründung: In der Ausgangsfassung sind die Rechte der Antragskommission aus Sicht des Antragstellers zu weitreichend. Entscheidung des Parteitages angenommen: abgelehnt: überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

17 R. Regularien 17 R.4. Arbeitsgremien für die Landesparteitage 2015 / 2016 Beschluss aus der Klausurberatung des Landesvorstandes vom Juni 2015 Tagungspräsidium: Sarah Buddeberg (SV Dresden) Cornelia Falken (SV Leipzig) Antje Feiks (KV Erzgebirge) Karin Höfer (LAG SeniorInnen) Claudia Jobst (LAG LISA) Kathrin Kagelmann (KV Görlitz) Annekatrin Klepsch (SV Dresden) Kerstin Köditz (LAG Antifaschistische Politik) Simone Luedtke (KV Westsachsen) Dagmar Weidauer (SV Chemnitz) Marie Wendland (Jugendverband) Torsten Bachmann (KV Mittelsachsen) Marco Böhme (ADELE) Ralph Büchner (KV Bautzen) Thomas Feske (SV Dresden) Rico Gebhardt (KV Erzgebirge) Silvio Lang (LAG Antifaschistische Politik) Michael-Alexander Lauter (SV Leipzig) Falk Neubert (KV Mittelsachsen) Andreas Salzwedel (KV Zwickau) Antrags- und Redaktionskommission: Pia Barkow (SV Dresden) Gabriele Eichner (KV Görlitz) Stefanie Götze (LAG Bedingungsloses Grundeinkommen) Cornelia Heyser (LAG LISA) Simone Hock (KV Zwickau) Kristin Hofmann (SV Dresden) Skadi Jennicke (SV Leipzig) Josephine Michalke (SV Leipzig) Juliane Nagel (SV Leipzig) Sabine Pester (SV Chemnitz) Michaela Vogel (KV Meißen) Dorothea Wolff (LAG Hartz IV) Fabian Blunck (LAG Queer) Michael Eichhorn (KV Westsachsen) Jörg Hildebrand (KV Erzgebirge) René Jalaß (KV Westsachsen) Thomas Kind (KV Nordwestsachsen) Jens Matthis (SV Dresden) Hubert Protzel (KV Erzgebirge) Kevin Reißig (KV Erzgebirge) Mirko Schultze (KV Görlitz) 1

18 18 R. Regularien Wahlkommission: Heide-Marie Bamler (KV Erzgebirge) Ute Brückner (KV Zwickau) Anna Gorskih (SV Leipzig) Angela Hähnel (KV Erzgebirge) Jenny Mittrach (KV Görlitz) Katrin Pritscha (SV Chemnitz) Ute Rehnert (KV Mittelsachsen) Franziska Riekewald (SV Leipzig) Mona Sabha (Jugendverband) Gisela Wedekind (LAG Sozialistische Linke) N.N. Peter Emmrich (KV Mittelsachsen) Thomas Grundmann (SV Dresden) David Himmer (KV Nordwestsachsen) Daniel Knorr (KV Westsachsen) Steffen Klötzer (LAG Forum Demokratischer Sozialismus) Felix Muster (KV Bautzen) Nico Reichenbach (Jugendverband) Jasper Seyde (Jugendverband) Rüdiger Thürling (KV Bautzen) Jacob Wagner (Jugendverband) Jan Windisch (KV Vogtland) Mandatsprüfungskommission: Andrea Schrutek (KV Erzgebirge) Franziska Wendler (SV Chemnitz) Lars Legath (KV Vogtland) Heinz Pingel (KV Görlitz) Entscheidung des Parteitages angenommen: abgelehnt: überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen: 2

19 R. Regularien 19 R.5 Beschlussvorschlag zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes gemäß 17 Landessatzung Einreicherin: Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin Der Landesparteitag möge beschließen: Die Zusammensetzung des neu zu wählenden Landesvorstandes: Direkt zu wählende Ämter laut Satzung: - 1 Landesvorsitzende/r - 2 StellvertreterInnen - 1 Landesgeschäftsführer/in - 1 Landesschatzmeister/in Zusätzlich direkt zu wählen sind: - 1 Jugendpolitische/r Sprecher/in - 1 Sprecher/in für Gleichstellung und feministische Politik Weiterhin sollten dem Landesvorstand 15 weitere Mitglieder angehören. Begründung: Gemäß 16 Absatz 2 Landessatzung obliegt dem Landesvorstand die Vorbereitung des Landesparteitages. Die Zusammensetzung des Landesvorstandes beschließt der Landesparteitag gemäß 17 Absatz 2 Landessatzung: Die Größe und genaue Zusammensetzung des Landesvorstandes bestimmt der Landesparteitag. Sollen die Größe oder die Zusammensetzung unmittelbar vor der Wahl geändert werden, erfolgt dies in geheimer Abstimmung. Entscheidung des Parteitages Angenommen: Abgelehnt: Überwiesen an: Stimmen dafür: dagegen: Enthaltungen: Bemerkungen:

20 20 R. Regularien R.5 Beschlussvorschlag zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes gemäß 17 Landessatzung ÄR.5.1. EinreicherInnen: Änderungsantrag zur Größe und Zusammensetzung des Landesvorstandes Wahl einer /eines sorbenpolitischen Sprecher/in Kreisvorstand DIE LINKE. Bautzen, Mitglieder der LAG Serbska Lewica / Sorbische Linke Der Landesparteitag möge beschließen: Der Landesparteitag wählt bei der Wahl des Landesvorstandes einen /eine sorbenpolitischen Sprecher/in in gesonderter Einzelwahl in den Landesvorstand. Die Zusammensetzung des neu zu wählenden Landesvorstandes ergibt sich dann wie folgt: Direkt zu wählende Ämter laut Satzung: - 1 Landesvorsitzende/r - 2 StellvertreterInnen - 1 Landesgeschäftsführer/in - 1 Landesschatzmeister/in Zusätzlich direkt zu wählen sind: - 1 Jugendpolitische/r Sprecher/in - 1 Sprecher/in für Gleichstellung und feministische Politik - 1 sorbenpolitische/r Sprecher/in Weiterhin sollten dem Landesvorstand 14 weitere Mitglieder angehören. Begründung: Dieser Antrag basiert auf einer durch Kreisparteitagsbeschluss des Kreisverbandes DIE LINKE. Bautzen vom (Beschlussnummer ) an den Landesvorstand gerichteten inhaltsgleichen Empfehlung. Mit Schreiben vom Juni diesen Jahres forderten der Landesvorsitzende und die Landesgeschäftsführerin den Kreisvorstand DIE LINKE. Bautzen auf, zum Inhalt des o.g. Kreisparteitagsbeschluss entsprechende Anträge an den Landesparteitag zu stellen. Mit diesem Antrag soll ein konkreter Beitrag zur Realisierung der minderheitenpolitischen Kernaussagen unserer Partei geleistet werden. Die Partei DIE LINKE hat sich in ihrer Programmatik wiederholt zuletzt erneut im Erfurter Programm und im aktuellen Bundestagswahlprogramm zu einer progressiven Minderheitenpolitik bekannt. Hierbei wird die Stärkung der Teilhabe- und Mitwirkungsrechte ethnischer Minderheiten in der Gesellschaft besonderer Bedeutung beigemessen. Die Partei DIE LINKE. richtet diese Forderung aber nicht nur nach außen, sondern greift sie in der Bundessatzung und in der sächsischen Landessatzung auch für die innere Organisation des Parteilebens auf.

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Allgemeine Geschäftsordnung. für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114

Allgemeine Geschäftsordnung. für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114 23.06.2010 Amtliche Mitteilungen / 29. Jahrgang 3/2010 114 Allgemeine Geschäftsordnung für die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 05.05.2010 Der Senat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO)

Rahmengeschäftsordnung für die Gremien der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (RGO) In der 335. Sitzung am 10.03.2005 hat der Akademische Senat die nachstehend abgedruckte Rahmengeschäftsordnung beschlossen. Sie ersetzt die vorläufige Rahmengeschäftsordnung für die Beschlussgremien vom

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen. (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000)

Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen. (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000) Rahmengeschäftsordnung der Universität Bremen (Beschluss des Akademischen Senats der Universität Bremen vom 12.07.2000) INHALT Teil I Allgemeine Regelungen 1 Geltungsbereich 2 Vorsitz, Einberufung der

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr I. Der am 12.Juli 1963 in München gegründete Club führt den Namen: 1. Kart Club München e.v. im ADAC. Er hat seinen Sitz in

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Amtliche Bekanntmachung 2014 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. März 2014 Nr. 18 I n h a l t Seite Verfahrensordnung

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki...

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki... Diese Ordnung verwendet aus Gründen der Verständlichkeit und Klarheit das generische Maskulinum und umfasst somit Frauen wie Männer. Mit dem Ausdruck gewählte Mitglieder sind nur die durch die Fachschaft

Mehr

47. Bundesparteitag der ÖDP. am 05./.06.April 2014. in der Harmonie = = Heilbronn. Änderungsanträge und weitere Vorlagen

47. Bundesparteitag der ÖDP. am 05./.06.April 2014. in der Harmonie = = Heilbronn. Änderungsanträge und weitere Vorlagen 47. Bundesparteitag der ÖDP am 05./.06.April 2014 in der Harmonie = = Heilbronn Änderungsanträge und weitere Vorlagen = Inhaltsverzeichnis GRUßWORT BUNDESVORSITZENDER 3 ORGANISATORISCHES 4 VORLÄUFIGE TAGESORDNUNG

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18

DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18 DIE LINKE. Sachsen Landesrat Aktenzeichen: 2.18 Niederschrift der Landesratssitzung 19.10.2013 Ort: Haus der Begegnungen im Zeitgeist, Großenhainer Str. 93, 01127 Dresden Anwesende Mitglieder: s. Anwesenheitsliste

Mehr

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO)

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Die Vollversammlung des Landesverwaltungsgerichtes hat gemäß 15 des Landesverwaltungsgerichtsgesetzes, LGBl. Nr. 19/2013, beschlossen: 1. Abschnitt:

Mehr

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v.

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Kalmenbrunnenstr. 2/1 Tel.: 07345/96 91-0 89129 Langenau Fax: 07345/96 91-29 S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Name, Sitz und Geschäftsjahr 1 (1) Der

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

SATZUNG DES DEUTSCHEN APOTHEKERVERBANDES E. V.

SATZUNG DES DEUTSCHEN APOTHEKERVERBANDES E. V. SATZUNG DES DEUTSCHEN APOTHEKERVERBANDES E. V. in der Fassung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung vom 20. Mai 1992 in Frankfurt/Main, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins Sportverein SV 07 Häselrieth Satzung l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen - Sportverein 07 Häselrieth e.v. Als Umbenennungstag von BSG Aufbau" Häselrieth in den genannten Vereinsnamen

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

- SATZUNG - 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr. 2 Zweck, Gemeinnützigkeit des Vereins

- SATZUNG - 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr. 2 Zweck, Gemeinnützigkeit des Vereins - SATZUNG - 1 NAME UND SITZ DES VEREINS, GESCHÄFTSJAHR 2 2 ZWECK, GEMEINNÜTZIGKEIT DES VEREINS 2 3 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT 3 4 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT 4 5 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER 4

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014.

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Präambel Die Kürtener Tafel e.v. versteht sich als einen konkreten Beitrag sozial engagierter Menschen, die es sich zur Aufgabe machen, überschüssige

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v.

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. 1 Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. Satzung Der Verein Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. (im folgenden mit AMEC bezeichnet) mit Sitz in Zwickauer Straße 227, 09116 Chemnitz verfolgt ausschließlich

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

Satzung. der Vereinigung der Freunde. des Ludwig - Wilhelm - Gymnasiums Rastatt (LWG)

Satzung. der Vereinigung der Freunde. des Ludwig - Wilhelm - Gymnasiums Rastatt (LWG) Satzung der Vereinigung der Freunde des Ludwig - Wilhelm - Gymnasiums Rastatt (LWG) 1. Name, Sitz und Geschäftsjahr 1.1. Der Verein führt den Namen "Vereinigung der Freunde des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums

Mehr

S a t z u n g Z-Freunde International

S a t z u n g Z-Freunde International 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v." führen. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Zell (Mosel).

Mehr

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Naumburg

Mehr

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.)

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) vom 09.02.2015 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 1 2 Vereinszweck... 1 3 Tätigkeitsgrundsätze und Gemeinnützigkeit... 1 4 Mitglieder... 2 5 Aufnahme

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Satzung. 1. Der Verein führt den Namen "Kinder Afrikas e.v." - im Folgenden "Verein" genannt.

Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Kinder Afrikas e.v. - im Folgenden Verein genannt. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kinder Afrikas e.v." - im Folgenden "Verein" genannt. 2. Der Verein hat seinen Sitz in München und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft.

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS-Anwendergruppe Deutschland Satzung Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS ist ein Freies Geographisches

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v.

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. 1 Name, Rechtsstellung, Sitz Der Verband ist der vereinsmäßige Zusammenschluss der Feuerwehr der Stadt Düsseldorf sowie der Werks-

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v.

Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v. Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v. 1 Name und Sitz (1) Der Verein trägt den Namen PLATTFORM Bürgerexperten e.v. (im Folgenden Die PLATTFORM ). (2) Die PLATTFORM hat ihren Sitz in Hamburg. (3) Die

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr

Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr Tagesordnung: - Berichte aus den Ländern - Entwurf Haushaltsplan 2015 - Entwurf Satzung BAG Lisa - Bundesrat LINKE Frauen

Mehr

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird.

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird. Satzung der SMV des Auguste Pattberg - Gymnasiums Präambel Unter Berufung auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und das Schulgesetz des Landes Baden Württemberg regelt diese Satzung die Aufgaben

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Satzung VdRD e.v. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.1993.

Satzung VdRD e.v. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.1993. Satzung VdRD e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Verein der Rattenliebhaber und -halter in Deutschland (VdRD)*. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.* 2. Der Verein hat seinen

Mehr

Versammlungsordnung des BTTV

Versammlungsordnung des BTTV des BTTV vom 5. Juli 2015 1. Allgemeines Die Versammlungsordnung ist der Satzung als Anhang zugeordnet und kann von den Legislativgremien auf Verbandsebene geändert werden. 1.1 Versammlungsarten Als Versammlungsarten

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

SATZUNG DER JUNGEN UNION ENNEPE-RUHR

SATZUNG DER JUNGEN UNION ENNEPE-RUHR SATZUNG DER JUNGEN UNION ENNEPE-RUHR STAND: 17. August 2013 Inhalt PRÄAMBEL... 1 A. ALLGEMEINES... 1 1 Aufgabe und Organisationsstufen... 1 2 Name... 1 3 Sitz... 1 B. MITGLIEDSCHAFT... 1 4 Mitgliedschaftsvoraussetzungen...

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr