Einführung. Menschen unterscheiden sich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung. Menschen unterscheiden sich"

Transkript

1 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand Lebenserwarung ganz allgemein bezüglich ihrer Möglichkeien zur Teilhabe am Leben Diese Unerschiede können beruhen auf seuerbaren Fakoren, z.b. Qualiä und Quaniä des Arbeiseinsazes Lebenssil anderen Fakoren, z.b. familiäres Umfeld geneische Aussaung Prof. Dr. Waler Ried

2 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 2 Zenrale Fragen: Einführung Umfang und Bedeuung derariger Unerschiede? Was sind die Ursachen? Wie is dami umzugehen? Im Folgenden sehen die Einkommen im Vordergrund Bruo-Einkommen als verdiene (oder Mark-)Einkommen Neo-Einkommen als verfügbare Einkommen Neo-Äquivalenzeinkommen als abgeleiee Einkommensgröße Gründe: Einkommen als Indikaor der eigenen Leisungsfähigkei wichige Voraussezung für Konsum bzw. Lebenssandard In der Regel posiiver Zusammenhang mi der Gesundhei mi der Teilhabe am Leben Prof. Dr. Waler Ried

3 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 3 Einführung Wesenliche Ziele in Bezug auf Höhe und Vereilung der Einkommen : Beschreibung, Erklärung und Wohlfahrsrelevanz Möglichkeien der Korrekur durch saaliche Maßnahmen? Mögliche Bezüge: Vereilung der Einkommen nach Produkionsfakoren: Arbei versus Kapial als eine mögliche Perspekive Funkionelle Einkommensvereilung nach Individuen: Was fließ den Individuen zu? Worüber können sie lezlich verfügen? Personelle Einkommensvereilung nach Regionen oder Saaen: Früheres Bundesgebie versus neue Bundesländer Flächen- versus Sadsaaen Indusrieländer versus weniger enwickele Länder Prof. Dr. Waler Ried

4 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 4 Höhe der Bruojahresverdiense (Abb. 1): Bezug: Einführung Vollzeibeschäfige Arbeinehmer Verdienssrukurerhebung des Saisischen Bundesams Sonderzahlungen enhalen z.b. Weihnachs- und Urlaubsgeld Leisungsprämien Deuliche Unerschiede bezüglich der Höhe des durchschnilichen Bruojahresverdienss der durchschnilichen Sonderzahlungen Mögliche Gründe (Auswahl): Länge und Qualiä der Ausbildung Arbeiszei Fähigkeien und Berufserfahrung Unernehmensgröße (posiiver Einfluss, in der Abbildung nich dargesell) Prof. Dr. Waler Ried

5 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 5 Einführung Mileres Bruo-Monaseinkommen (Median) nach Qualifikaionssufen (Abb. 2): Bezug: Vollzeibeschäfige Arbeinehmer Eigenschafen des Median-Einkommens: Ergebnisse: Zu klären: 50 % der beracheen Einheien haben ein Einkommen, das nich höher is 50% haben ein Einkommen, das nich niedriger lieg Typischerweise deulich niedriger als das arihmeische Miel (Kap. 4) In der Regel deulicher Einfluss des (Aus-)Bildungsabschlusses Ohne Abschluss fäll das Median-Einkommen am geringsen aus Das milere Einkommen der Männer is jeweils deulich höher ( gender wage gap ) Höhere Bruo-Monaseinkommen lediglich bei oder aufgrund besserer (Aus-)Bildung? Worauf beruh der gender wage gap? Prof. Dr. Waler Ried

6 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 6 Einführung Ergänzung: Veränderung des mileren Bruo-Monaseinkommens im Zeiablauf (Abb. 3): Bezug: Personen, die in beiden Erhebungsjahren vollzeibeschäfig waren Median-Einkommen Ergebnisse: (Aus-)Bildungsabschluss beeinfluss die Veränderung des Median-Einkommens Mi einem höheren Abschluss geh eine höhere Seigerungsrae einher Vereilung der Bruoeinkommen aus unselbsändiger Täigkei (Abb. 4): Bezug: Vollzeibeschäfige Arbeinehmer bzw. Arbeinehmer insgesam Anordnung der Arbeinehmer nach ihrem Bruoeinkommen aus unselbsändiger Täigkei in aufseigender Reihenfolge: Das 1. Dezil umfass die 10% der Arbeinehmer mi den geringsen Einkommen Das 10. Dezil umfass die 10% der Arbeinehmer mi den höchsen Einkommen Prof. Dr. Waler Ried

7 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 7 Darsellung: Einführung Für jedes Dezil wird der zugehörige Aneil an den insgesam erwirschafeen Bruoeinkommen angegeben Der Aneil von Dezil i kann niemals größer ausfallen als der Aneil von Dezil i+1 Die beracheen Einkommen sind umso ungleicher vereil, je särker sich die Aneile der Dezile unerscheiden Ergebnisse für vollzeibeschäfige Arbeinehmer: Das 1. Dezil (bzw. das 10. Dezil) erwirschafe 2,5% (bzw. 23,1%) der Einkommen Die 50% der Arbeinehmer mi den geringsen Bruoeinkommen erhalen lediglich 29,2% der Bruoeinkommen Ergebnisse für Arbeinehmer insgesam: Das 1. Dezil (bzw. das 10. Dezil) erwirschafe 0,5% (bzw. 28,4%) der Einkommen Die 50% der Arbeinehmer mi den geringsen Bruoeinkommen erhalen lediglich 17,7% der Bruoeinkommen Fazi: Die Bruoeinkommen der Arbeinehmer insgesam sind deulich ungleicher vereil Prof. Dr. Waler Ried

8 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 8 Einführung Enwicklung der realen und nominalen Bruomonasverdiense (Abb. 5): Berachee Größen: Nominallohnindex: Bezug:» Durchschnilicher Bruomonasverdiens (Nominallohn)» Alle Beschäfigen (Vollzei-, Teilzei- und geringfügig Beschäfige) Höhe im Vergleich zu 2010 Verbraucherpreisindex: Höhe des durchschnilichen Preisniveaus relaiv zu 2010 Reallohnindex: Kaufkraf des Nominallohns relaiv zu 2010 Ergebnisse: Deuliche Zunahme des durchschnilichen Bruomonasverdienses des durchschnilichen Preisniveaus Geringfügige Zunahme der Kaufkraf des durchschnilichen Nominallohns Prof. Dr. Waler Ried

9 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 9 Komponenen des Bruoeinkommens: Bruoeinkommen aus Arbei Einführung Bruoeinkommen aus Vermögen (z.b. Kapialerräge) Einkommen aus saalichen Transferzahlungen (z.b. Renen) Einkommen aus privaen Transferzahlungen (z.b. Unerhalszahlungen) Mi welchen Einkommen wird der Lebensunerhal überwiegend finanzier (Abb. 6)? Erwerbsäigkei (Arbeisengel), Rene, Pension und eigenes Vermögen, Lohnersazleisungen (Arbeislosengeld I und II) und andere saaliche Transfers, Einkünfe von Angehörigen Ergebnisse (Bezug auf Individuen im Aler von 15 Jahren und darüber): Insgesam große Bedeuung des Arbeisengels oder daraus abgeleieer Einkommen Bei Frauen geringere Bedeuung der Erwerbsäigkei Prof. Dr. Waler Ried

10 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 10 Einführung Bei Frauen in den neuen Bundesländern is der Aneil der Quellen Erwerbsäigkei und Rene, Pension, eigenes Vermögen größer der Quelle Einkünfe von Angehörigen geringer Neue Bundesländer: Jeweils größerer Aneil der Quelle ALG I, ALG II, Srukur der Bruoeinkommen privaer Haushale (Abb. 7): Bezug: Alle Quellen des Lebensunerhals Privae Haushale (im Unerschied zu Abb. 6) Kennzeichen:» Gruppe von verwanden oder persönlich verbundenen Personen» Gemeinsames Wirschafen (überwiegend gemeinsame Verfügung über die erzielen Einkommen sowie überwiegende Versorgung im Haushal) Personen, die lediglich eine Wohnung eilen, bilden keinen Haushal Einzelperson, die für sich wirschafe, gil ebenfalls als Haushal Prof. Dr. Waler Ried

11 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 11 Einführung Haupeinkommensbezieher: Person, die nich jünger als 18 Jahre is und den größen Beirag zum Haushalsneoeinkommen beiseuer Gruppierung nach Haushalsyp sozialer Sellung:» Orienierung am Haupeinkommensbezieher» Einordnung als erwerbsäig (bzw. Arbeinehmer), wenn das Einkommen überwiegend aus Erwerbsäigkei (bzw. unselbsändiger Arbei) zufließ Ergebnisse: Insgesam dominieren die Bruoeinkommen aus unselbsändiger Beschäfigung Ausnahmen: Bei Selbsändigen dominieren Bruoeinkommen aus selbsändiger Arbei Bei Nicherwerbsäigen dominieren saaliche Transfers Haushale in Wohneigenum: Eigenümermiewer als Einnahme aus Vermögen Prof. Dr. Waler Ried

12 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 12 Einführung Vereilung des monalichen Haushalsneoeinkommens: Abbildung 8: Keine Berücksichigung der Haushalsgröße Ergebnisse: Für Haushale in den neuen Bundesländern Abbildung 9: sind die Aneile in den uneren Einkommensklassen jeweils deulich größer fäll das durchschniliche Neoeinkommen deulich niedriger aus Zusäzlicher Ausweis der Haushalsgröße Die Vereilung häng sark von der Haushalsgröße ab: Die unersen vier Einkommensklassen enhalen wei mehr als die Hälfe der Einpersonenhaushale Die obersen vier Einkommensklassen enhalen wei mehr als die Hälfe der Mehrpersonenhaushale Zu klären: Wie is die Haushalsgröße zu berücksichigen? Prof. Dr. Waler Ried

13 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 13 Privahaushale in Deuschland: Srukur (Abb. 10): Einführung Insgesam gab es 2012 mehr als 40 Millionen Haushale Davon waren gu 40% Einpersonenhaushale, mehrheilich Frauen Bei den Mehrpersonenhaushalen sind ewas weniger als die Hälfe Familien, die als Elern-Kind-Gemeinschafen definier werden die überwiegend (ca. 71%) Ehepaare enhalen Die Mehrpersonenhaushale umfassen auch Paare, deren Kinder nich mehr im Haushal leben besehen beinahe ausschließlich aus zwei Personen Vergleich Lebensformen der Bevölkerung 1996 und 2011 (Abb. 11): Deuliche Zunahme der Alleinlebenden und der Parnerschafen ohne Kinder Deuliche Abnahme der Kinder und der Elern Bezug: Jeweils Aneil der ensprechenden Bevölkerung Prof. Dr. Waler Ried

14 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 14 Einführung Welche Bedeuung ha das Haushalsneoeinkommen für die einzelnen Miglieder? Bereinigung um die Haushalsgröße Haushalsneoeinkommen pro Kopf Aber: Kosen der Sicherung eines vorgegebenen Lebenssandards hängen unerproporional von der Anzahl der Haushalsmiglieder ab Gemeinsames Wirschafen is deshalb mi Kosenvoreilen verbunden Berücksichigung dieser Aspeke führ auf das Haushalsneoeinkommen je Verbrauchereinhei Neoäquivalenzeinkommen (NÄE) In Mehrpersonenhaushalen is das NÄE ses größer als das Neoeinkommen pro Kopf Haushalsneoeinkommen der Selbsändigenhaushale: Evenuell eingeschränke Vergleichbarkei Lieg vor, wenn aufgrund fehlender Pflich zur Versicherung z.b. Beiräge zur Alersvorsorge noch im Neoeinkommen enhalen sind Prof. Dr. Waler Ried

15 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 15 Einführung Vereilung der NÄE (Abb. 12): Bezug: Anordnung der Bevölkerung nach ihrem NÄE in aufseigender Reihenfolge Das 1. Dezil (bzw. 10. Dezil) enhäl die 10% der Bevölkerung mi den geringsen (bzw. den höchsen) Neoäquivalenzeinkommen Innerhalb eines Haushals ha jedes Miglied dasselbe Neoäquivalenzeinkommen Ergebnisse: 2003: Die 30% mi den niedrigsen NÄE erhalen knapp 16% aller NÄE Die 30% mi den höchsen NÄE erhalen gu 48% der NÄE 2008: Die 30% mi den niedrigsen NÄE erhalen lediglich 15% aller NÄE Die 30% mi den höchsen NÄE erhalen knapp 50% der NÄE Die NÄE sind in der Bevölkerung jeweils sehr ungleich vereil Auch nach Berücksichigung des Haushalskonexs und der saalichen Transfers verbleib ein erhebliches Ausmaß an Ungleichhei in der Vereilung der Einkommen Prof. Dr. Waler Ried

16 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 16 Einführung Vereilung der NÄE nach Haushalsypen (Abb. 13): Bezug: Durchschniliches NÄE pro Mona je Haushalsyp Ergebnisse: Zweipersonenhaushale ohne Kinder: NÄE höher als in Einpersonenhaushalen Offenbar negaiver Einfluss der Anzahl der Kinder: Vergleich von Zweipersonenhaushalen und Paaren mi Kindern Vergleich von Einpersonenhaushalen mi Alleinerziehenden Offenbar posiiver Einfluss des Alers der Kinder: Vergleich von Alleinerziehenden mi jüngsem Kind uner 6 Jahren mi Alleinerziehenden, deren jüngses Kind zwischen 6 und 12 Jahren al is Vergleich von Paaren mi jüngsem Kind uner 6 Jahren mi Paaren, deren jüngses Kind zwischen 6 und 12 Jahre al is NÄE von Alleinerziehenden geringer als von Paaren Mögliche Gründe: Einfluss der Kinder auf die Markeinkommen der übrigen Haushalsmiglieder Geringer Beirag der Kinder zum Haushalsneoeinkommen Prof. Dr. Waler Ried

17 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 17 Einführung Einkommensarmu: Definiion und Beschreibung Ausmaß in der Bevölkerung: Wie hoch is der Aneil? individuell: Wie einkommensarm is eine Person? Einflussfakoren Dauer (emporär oder dauerhaf) Zur Erfassung von Einkommensarmu: Ein Individuum gil als armusgefährde, wenn sein NÄE kleiner is als 60% des Medians der NÄE in der Bevölkerung ( Armusrisikogrenze ) Bezug: Armusgefährdung, nich Armu Einkommensarmu Relaiver Armusbegriff Haushalssrukur wichig Prof. Dr. Waler Ried

18 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 18 Einführung Armusgefährdung (Abb. 14): Die Armusrisikogrenze fäll in den neuen niedriger als in den alen Bundesländern aus lieg 2003 jeweils deulich höher als im Jahr 1998 Wovon häng das Ausmaß der Armusgefährdung ab? Bezug: Aneil der armusgefährdeen Personen einer Gruppe ( Armusgefährdungsquoe ) Keine Aussage über den Absand des jeweiligen NÄE von der Armusrisikogrenze Einfluss verschiedener Fakoren (Abb. 15): Aler und Geschlech wirken sich kaum erkennbar aus Effek von Erwerbsäigkei (bzw. Arbeislosigkei) deulich negaiv (bzw. posiiv) Effek des Bildungssands deulich negaiv Alleinlebende (insbesondere uner 65 Jahren) haben ein deulich höheres Risiko Personen in Haushalen mi Alleinerziehenden mi deulich höherem Risiko Prof. Dr. Waler Ried

19 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 19 Einführung Armusgefährdung bei Familien (Abb. 16): Quoe ewas niedriger als in der Bevölkerung insgesam Alleinerziehende mi deulich höherem Risiko: Die Armusgefährdungsquoe is mehr als doppel so hoch als bei Familien insgesam seig mi der Anzahl der Kinder beräg bei Alleinerziehenden mi drei und mehr Kindern 42% (!) Zwei Erwachsene mi Kindern: Die Armusgefährdungsquoe is niedriger als bei Familien insgesam wächs ebenfalls mi der Anzahl der Kinder Alleinerziehende weisen ein deulich höheres Risiko auf Sonderfall drei und mehr Erwachsene mi Kinder(n) : Mindesens ein Kind is bereis erwachsen Armusgefährdungsquoe niedriger als bei zwei Erwachsenen mi Kinder(n) Prof. Dr. Waler Ried

20 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 20 Einführung Einkommensarmu nach Haushalsyp und sozialer Sellung (Abb. 17): Bezug: Einkommensarmu wie oben definier Äquivalenzeinkommen Einkommensgrößen (Auswahl): Gesameinkommen: Markeinkommen plus saaliche Transfers Neoeinkommen: Gesameinkommen abzüglich ES und Sozialabgaben Disponibles Einkommen: Berücksichig zusäzlich noch privae Transfers Ergebnisse (Auswahl): Relaiv hohe Einkommensarmu in Bezug auf» das Markeinkommen bei Arbeislosen, Rennern und Sudenen» das Neoeinkommen bei Arbeislosen und Sudenen» das disponible Einkommen bei Arbeislosen und Sudenen Saaliche und privae Transfers bewirken eine eilweise deuliche Verringerung der Einkommensarmu Prof. Dr. Waler Ried

21 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 21 Lieraur Baßeler, U., Heinrich, J., Uech, B., Grundlagen und Probleme der Volkswirschaf, 18. Aufl., Sugar 2006, Kap. 25 Bundesminiserium für Arbei und Soziales (Hrsg.), Lebenslagen in Deuschland. Der viere Armus- und Reichumsberich der Bundesregierung, Bonn 2013, Teil C Bundeszenrale für poliische Bildung, Zahlen und Faken. Die soziale Siuaion in Deuschland, Einkommen und Vermögen, hp://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-undfaken/soziale-siuaion-in-deuschland/61749/einkommen-und-vermoegen Saisisches Bundesam (Hrsg.), Wo bleib mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchssichprobe Begleimaerial zur Pressekonferenz am 8. Dezember 2010, Wiesbaden 2010 Saisisches Bundesam (Hrsg.), Saisisches Jahrbuch Deuschland und Inernaionales, Wiesbaden 2014, Kap. 2 und 6 Saisisches Bundesam, Wissenschafszenrum Berlin (Hrsg.), Daenrepor Ein Sozialberich für die Bundesrepublik Deuschland, Band I und II, Bonn 2013, Kap. 2 und 6 Prof. Dr. Waler Ried

22 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 22 Einkommen: Einkommensbegriffe Mikroökonomisch: Bezug auf einzelne Wirschafseinheien Makroökonomisch: Bezug auf Sekoren oder die gesame Volkswirschaf (Kap. 3) Wichige Einkommenskonzepe: Nominaleinkommen: Primäres (verdienes) Einkommen (nich: Bruoeinkommen) Sekundäres (verfügbares) Einkommen oder Neoeinkommen Realeinkommen Finaleinkommen Empirisch: Einkommen im Sinne des Einkommenseuergesezes des Sozialrechs Prof. Dr. Waler Ried

23 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 23 Einkommensbegriffe Ermilung des primären Einkommens (schemaisch): Arbeinehmerengel: Komponenen Bruolohn bzw. gehal: Arbeisengel Tasächliche und unerselle Sozialbeiräge des Arbeigebers Tasächliche Sozialbeiräge werden vom Arbeigeber gezahl z.b. an gesezliche Renen-, gesezliche Kranken-, soziale Pflegeversicherung oder an Versicherungen, die die Individuen uner besimmen Voraussezungen alernaiv wählen können: Privae Kranken-, privae Pflegeversicherung Unerselle Sozialbeiräge: Ensprechen dem Wer von sozialen Leisungen, die die Arbeigeber direk an derzeiige oder frühere Arbeinehmer zahlen Beispiel Beame: Die unersellen Sozialbeiräge umfassen» die Beihilfezahlungen (zur Finanzierung von Gesundheisleisungen)» die Pensionszahlungen Prof. Dr. Waler Ried

24 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 24 Einkommensbegriffe Unernehmens- und Vermögenseinkommen: Komponenen: Einkommen aus Unernehmeräigkei Einkommen aus Vermögen (z.b. Kapialerräge, Einkommen aus Vermieung) Eigenümermiewer als Besandeil des Einkommens aus Vermögen: Unerselles Einkommen aufgrund selbsgenuzen Wohnungseigenums Ansaz in Höhe des Saldos» aus eingesparen Miezahlungen (für ein vergleichbares Objek)» und laufendem Aufwand für Erhal und Nuzung des Wohnraums Sozialbeiräge des Arbeigebers und Eigenümermiewer als Einkommen: Kein Zufluss, aber Verringerung der ansonsen nowendigen Ausgaben Arbeigeberbeiräge verringern die eigenen Zahlungen für die soziale Absicherung Eigenümermiewer verringer die Zahlungen für Wohnraum Bedeuung des primären Einkommens: Einkommen aus wirschaflicher Täigkei Prof. Dr. Waler Ried

25 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 25 Einkommensbegriffe Ermilung des Neoeinkommens (schemaisch): Ausgangspunk: Primäres Einkommen Vom primären gelang man zum sekundären Einkommen, indem man zunächs weiere Zuflüsse addier: Einkommen aus öffenlichen Transferzahlungen, z.b.» Renen der gesezlichen Renenversicherung und Pensionen» Sozialhilfe und Arbeislosengeld Einkommen aus nichöffenlichen Transferzahlungen, z.b.» Werks- und Beriebsrenen» Unersüzungszahlungen von privaen Haushalen sodann auf die Einkommen enfallende Seuern und Sozialabgaben subrahier: Einkommenseuer (ES), Solidariäszuschlag (SolZ) und ggf. Kirchenseuer Sozialversicherungsbeiräge» Jeweils Gesambeiräge» Bei unselbsändig Beschäfigen: Arbeigeber- und Arbeinehmerbeiräge Prof. Dr. Waler Ried

26 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 26 Sozialversicherung: Einkommensbegriffe Die Sozialbeiräge fallen deulich höher aus als die moneären Sozialleisungen, weil die Leisungen eilweise als soziale Sachleisungen erbrach werden Beispiel gesezliche Krankenversicherung (GKV): Versichere erhalen vorwiegend Sachleisungen, die von der GKV, abgesehen von Zuzahlungen, finanzier werden Inerpreaion: Die GKV kauf Gesundheisleisungen und sell diese ihren Versicheren (nahezu) unengellich zur Verfügung Bedeuung des sekundären Einkommens oder Neoeinkommens: Korrekur der Markeinkommen durch (im Wesenlichen) saaliche Transfers Grundsäzlich: Verwendung für Konsum und Ersparnis Ein erser Blick auf die Neoeinkommen in Deuschland: Bezug: Laufende Wirschafsrechnungen für das Jahr 2011 Sichprobe, die ca zufällig ausgewähle Haushale umfass Diese geben freiwillig Auskunf über ihre Einnahmen und ihre Ausgaben Prof. Dr. Waler Ried

27 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 27 Einkommensbegriffe Berücksichigung verschiedener Neoeinkommensklassen (jeweils pro Mona): Haushale Gruppe 1: Neoeinkommen uner Haushale Gruppe 3: Neoeinkommen von bis uner Haushale Gruppe 5: Neoeinkommen von bis uner Daen zur Einkommenssiuaion der Haushale (alle Angaben sind Durchschniswere) Verdiene Einkommen: Zu beachen:» Die Einkommen aus unselbsändiger Täigkei sind Bruolöhne / -gehäler und dami geringer als die Arbeinehmerengele» (Tasächliche / unerselle) Arbeigeberbeiräge sind darin nich enhalen» Grund: Diese sellen keine Einnahme der Haushale dar Es ergaben sich» insgesam über alle Haushale» 232 (2.750 / ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Prof. Dr. Waler Ried

28 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 28 Einkommensbegriffe Einkommen aus öffenlichen Transferzahlungen: Insgesam 884 über alle Haushale 719 (965 / 983 ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Weiere Einkommen (z.b. aus Werks- und Beriebsrenen): Insgesam 201 über alle Haushale 67 (188 / 533 ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Zwischenergebnis: Haushalsbruoeinkommen (gerunde) Insgesam über alle Haushale (3.903 / ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) ES, SolZ, Kirchenseuer: Insgesam 398 für alle Haushale 16 (317 / ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Beiräge zur Sozialversicherung: Bei unselbsändig Beschäfigen im Regelfall Abzug der Arbeinehmerbeiräge Bei selbsändig Beschäfigen Abzug der Gesambeiräge Prof. Dr. Waler Ried

29 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 29 Einkommensbegriffe Insgesam 519 über alle Haushale 105 (540 / ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Plus durchschniliche Zuschüsse zur Sozialversicherung Bezug:» Freiwillige Krankenversicherung (GKV) oder privae Krankenversicherung sowie Pflegeversicherung für unselbsändig Beschäfige» Arbeigeber zahl Zuschuss an den Arbeinehmer, der den Gesambeirag an den Träger der Kranken- bzw. Pflegeversicherung enriche Insgesam 33 über alle Haushale 0 (16 / 158 ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) Ergebnisse: Das Haushalsneoeinkommen beräg» insgesam über alle Haushale» 901 (3.063 / ) für Haushale in Gruppe 1 (Gruppe 3 / Gruppe 5) is deulich weniger ungleich vereil als das verdiene Einkommen Prof. Dr. Waler Ried

30 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 30 Realeinkommen: Ziel und Mehode: Einkommensbegriffe Ermilung der Kaufkraf eines Nominaleinkommens Preisbereinigung durch Preisindex Zum Konzep des Preisindexes: Bezug auf einen für die Verwendung des Einkommens repräsenaiven Warenkorb Preisindex: Ausgaben für den Warenkorb im Beobachungs- relaiv zum Basisjahr Ein Indexwer größer Eins bedeue, dass die Preise im Durchschni gesiegen sind kleiner Eins bedeue, dass die Preise im Durchschni gesunken sind Indexwer erlaub keinen Rückschluss auf die Veränderung einzelner Preise Beispiel Laspeyres-Preisindex (Abb. 18): Bezug auf den Warenkorb des Basisjahres L p als Verhälnis der zugehörigen Ausgaben von Beobachungs- und Basisjahr Prof. Dr. Waler Ried

31 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 31 Einkommensbegriffe L p überschäz die zur Beibehalung eines Nuzenniveaus nöige Ausgabenerhöhung wenn sich mindesens ein Relaivpreis im Zeiablauf geänder ha und wenn derarige Änderungen Subsiuionseffeke auslösen Fazi: Im allgemeinen überschäz L p die asächliche Preisenwicklung Empirische Messung von Preisniveauänderungen: Grundlage: Für die Elemene des Warenkorbs werden im Zeiablauf beobache Ferner: die Preise die Bezugsmengen (z.b. Packungsgrößen) die Qualiä Preiskorrekur bei Änderungen der Packungsgröße oder Qualiä Ziel: Messung reiner Preisänderungen In der Regel geling es nich, die Qualiäsverbesserungen vollsändig zu erfassen Prof. Dr. Waler Ried

32 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 32 Folgerungen: Einkommensbegriffe Der empirisch gemessene Ansieg des Preisniveaus is zu hoch Die Berechnung von Realeinkommen unerschäz die asächliche Enwicklung Abb. 5 weis die Enwicklung der Kaufkraf des durchschnilichen Bruonmonasverdienss zu niedrig aus Vorgehensweise der Europäischen Zenralbank: Preisniveausabiliä is gegeben, wenn der Ansieg des Verbraucherpreisindexes nahe bei, aber noch uner 2 % lieg In Abb. 5 würde dann die Nominallohnenwicklung rech nahe an der Enwicklung der Kaufkraf des durchschnilichen Bruomonasverdienses liegen (!) Regionale Kaufkrafunerschiede: Innerhalb Deuschlands sreuen die Ausgaben für den repräsenaiven Warenkorb zwischen den Regionen (Kreisebene) eilweise erheblich zwischen 83 % und 114 % der durchschnilichen Ausgaben (Bezug: Bonn) Regionale Schwankungen der Kaufkraf des Nominaleinkommens Prof. Dr. Waler Ried

33 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 33 Finaleinkommen: Einkommensbegriffe Zusäzlich zum Neoeinkommen werden Leisungen berücksichig, die dem Individuum aufgrund seines Konsums zurechenbar sind enweder unengellich angeboen werden (Bewerung: Hersellungsaufwand) oder zu wirschaflich nich signifikanen Preisen (Preis < 50 % des Hersellungsaufwands) angeboen werden (Bewerung: Hersellungsaufwand Preis) Weiere Informaionen zu diesen Leisungen: Die Bereisellung erfolg durch den Saa oder durch privae Organisaionen ohne Erwerbszweck (z.b. Wohlfahrsverbände) Komponenen: Soziale Sachleisungen: Saa kauf Leisungen ein und sell sie den Individuen zur Verfügung» Zahlreiche Leisungen der GKV (Sozialversicherung)» Sachleisungen der Sozialhilfe (z.b. Hilfen zur Pflege) Prof. Dr. Waler Ried

34 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 34 Einkommensbegriffe Individuell zurechenbare Sachleisungen: Saa bzw. privae Organisaionen ersellen Leisungen für Individuen» Saa: Beispielsweise Bildungsleisungen (Schule, Hochschule)» Privae Organisaionen ohne Erwerbszweck (gesame Produkion) Kollekivkonsum als Gegensaz dazu: Leisungen des Saaes, die nich einzelnen Individuen zugerechne werden können und daher auch nich zum Finaleinkommen rechnen Kennzeichen: Kollekive Diensleisungen, die allen Haushalen z.b. einer Region gleichzeiig zur Verfügung gesell werden in der Regel passiv in Anspruch genommen werden dadurch gekennzeichne sind, dass mehrere Individuen sie gleichzeiig ohne gegenseiige Behinderung nuzen können (Nich-Rivaliä im Konsum) Beispiele: Ausgaben des Saaes für allgemeine öffenliche Verwalung Vereidigung, öffenliche Ordnung und Sicherhei, Umwelschuz Prof. Dr. Waler Ried

35 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 35 Einkommensbegriffe Zur Inerpreaion des Finaleinkommens: Wohlfahrsrelevanz der zusäzlichen Einkommenseile: Eingespare Ausgaben Die oben angegebene Bewerung is dann korrek, wenn die Haushale ansonsen die Leisungen zu Preisen in Höhe des Hersellungsaufwands erworben häen führ in allen übrigen Fällen zu einer Überschäzung des Finaleinkommens Nebenbemerkung: Unerselle Einkommen, Konsum und Ersparnis Bezug: Eigenümermiewer als unerselles Einkommen aus Vermögen Soziale oder individuell zurechenbare Sachleisungen als Teil des Finaleinkommens Einfluss auf den ausgewiesenen Konsum: Jeweils Erhöhung um das unerselle Einkommen Dami wird die Verwendung bzw. Zweckbindung angezeig Ergebnis: Die Korrekur der Einkommen veränder jeweils nich den Saldo aus Einkommen und Konsum die Ersparnis (is also ersparnisneural) Prof. Dr. Waler Ried

36 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 36 Darsellung von Vereilungen Beschreibung von (empirischen) Vereilungen: Saisische Einheien oder Merkmalsräger (z.b. Individuen) Merkmalsausprägungen als reelle Zahlen (z.b. primäre oder sekundäre Einkommen) Vereilungsypen: diskree Vereilung bei endlich oder abzählbar unendlich vielen Ausprägungen Beispiel: Anzahl der Würfe einer Münze, bis zum ersen Mal Kopf erschein seige Vereilung bei überabzählbar unendlich vielen Ausprägungen (beliebig fein gemessene) Tagesemperaur Relevane Fragen zur Vereilung von Einkommen: Darsellung Beschreibung anhand weniger Parameer (Lage, Sreuung) Messung der Ungleichhei Prof. Dr. Waler Ried

37 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 37 Voraussezungen: N Unersuchungseinheien Darsellung von Vereilungen N Merkmalsausprägungen in aufseigender Reihenfolge: N verschiedene Merkmalsausprägungen (mi N N ): Häufigkeien: absolue Häufigkeien: n i = n(x i ) x 1 2 N1 N x... x x x x N x 1 N x relaive Häufigkeien: h i h( x ) i ni N Darsellung anhand von Säulendiagrammen Prof. Dr. Waler Ried

38 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 38 Darsellung von Vereilungen Voraussezungen des Beispiels (Vereilung 1, Abb. 19a): Anzahl der Unersuchungseinheien: N = 10 Verschiedene Merkmalsausprägungen: x 1 = 5; x 2 = 10; x 3 = 40 Absolue Häufigkeien: n 1 = 6; n 2 = 3; n 3 = 1 Relaive Häufigkeien: h 1 = 0,6; h 2 = 0,3; h 3 = 0,1 Merkmalssumme: S = 100 Säulendiagramm für die relaiven Häufigkeien: Abb. 20a Alernaive Darsellung: Vereilungsfunkion F(x), Abb. 20b F(x) gib an, wie hoch die kumuliere relaive Häufigkei derjenigen Merkmalsausprägungen is, die nich größer als x sind Im Beispiel: F(x) = 0 für x < 5; F(x) = 1 für x 40 Zu unerscheiden: Relaive Häufigkeien (ex pos beobachbar) Wahrscheinlichkeien (ex ane) Prof. Dr. Waler Ried

39 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 39 Vereilung 2 (Abb. 19b): Darsellung von Vereilungen Enseh aus Vereilung 1 durch Transfer einer Einhei zwischen zwei Merkmalsrägern S = 100 bleib somi erhalen Fünf verschiedene Merkmalsausprägungen Säulendiagramm (bzw. Vereilungsfunkion): Abb. 21a (bzw. Abb. 21b) Seige Vereilungen: Dichefunkion anselle Funkion relaiver Häufigkeien Fläche uner der Dichefunkion gib die Wahrscheinlichkei von Weren an, die zu dem beracheen Inervall gehören Keine Sprünge der Vereilungsfunkion Darsellung einer Vereilung anhand eines Hisogramms: Exake Vereilung des Merkmals innerhalb von Merkmalsklassen (Inervallen) unbekann Relaive Häufigkeien der Merkmalsklassen bekann Häufigkeisdiche als Quoien aus relaiver Häufigkei einer Merkmalsklasse und der zugehörigen Spanne der Ausprägungen Prof. Dr. Waler Ried

40 Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 40 Beispiel: Lageparameer: Darsellung von Vereilungen Die relaive Häufigkei der Ausprägungen zwischen 4 und 6 berage 0,6 Dann beräg die Häufigkeisdiche 0,3 für 4 x 6 Arihmeisches Miel μ : Milere Merkmalsausprägung Berechnung: In den Beispielen: μ = 10 Median x Med : N N N N i i x ni xi xi N i1 N i1 i1 N i1 F(x Med ) 0,5 und mindesens 50% der Ausprägungen sind nich kleiner als x Med Berechnung: Falls die Vorschrif mehrere Kandidaen liefer, wird die milere Ausprägung herangezogen Vereilung 1: x Med = 5, Vereilung 2: x Med = 5,5 1 1 Modalwer x Mod : Häufigse Merkmalsausprägung (in den Beispielen gil jeweils x Mod = 5) Prof. Dr. Waler Ried n h i x i

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Vorlesung Internationale Währungstheorie

Vorlesung Internationale Währungstheorie Vorlesung Inernaionale Währungsheorie Organisaorisches: Vorlesung: Übung: Klausur: Prof. Dr. Gerhard Illing, Mi. 9-2, HS A 25 Hgb. Julia Bersch, Do. 6-8 oder 8-20, HS A 25 Hgb. Freiag, 5.02.08 von 6:30-8:30

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen: Demografie Spezial Akuelle Themen 442 30. März 2009 Deusche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen Die soziale Pflegeversicherung seh in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt

Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Oliver Bode Rafael Gerke Hannes Schellhorn (alle Sachversändigenra zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung) Arbeispapier 0/006 *) November

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten Nr. 73/2005 Mußhoff, Oliver Odening, Marin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedinger Produkionsrisiken mi Weerderivaen Impressum Herausgeber: Ediors: Edieurs: Edior: Wirschafs- und Sozialwissenschafliche

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr