Praktikum Automotive Software Engineering: Best Practices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Automotive Software Engineering: Best Practices"

Transkript

1 Praktikum Autmtive Sftware Engineering: Best Practices Michael Uelschen, Hchschule Osnabrück Zusammenfassung Die Entwicklung vn Sftware für Steuergeräte (ECU, electrnic cntrl unit) im Fahrzeug unterliegt speziellen Randbedingungen und Vrgehensweisen, die üblicherweise nicht Bestandteil in der einführenden Lehre des Sftware-Engineering sind. Dieser Beitrag untersucht die Frage, inwieweit die spezifischen Ausprägungen des Autmtive Sftware Engineering (ASE) in der Ausbildung Studierender innerhalb eines Mduls vermittelt werden können. Der vrgestellte Ansatz verzichtet bewusst auf den vllständigen Durchlauf aller Phasen im Entwicklungszyklus und setzt stattdessen einen Schwerpunkt auf spezifische Vrgehensweisen und Methden bei der Sftware-Entwicklung im autmbilen Bereich. Einleitung In den flgenden Abschnitten wird zuerst in die Thematik der Steuergeräte-Entwicklung eingeführt und die Bedeutung der Ausbildung im Bereich ASE hervrgehben. Es werden die Unterschiede zum generellen Sftware Engineering herausgestellt. Aus der arbeitsteiligen Vrgehensweise in der Autmbilindustrie leiten sich Lernziele in Frm vn Kmpetenzen für ein, im weiteren Verlauf des Beitrags vrgestelltes, Praktikum an der Hchschule Osnabrück ab. Die Erfahrungen und Bebachtungen während des Praktikums für Mechatrnik- Studierende fließen in Empfehlungen zur Gestaltung einer entsprechenden Lehreinheit ein. Autmtive Sftware Engineering Der Begriff Autmtive Sftware Engineering (Schäuffele und Zurawka, 2012) umfasst Methden, Werkzeuge und Vrgehensprzesse bei der Entwicklung vn Sftware für Steuergeräte im Fahrzeug. Hierbei handelt es sich im Allgemeinen um eingebettete Systeme, die Echtzeitanfrderungen unterliegen. Durch die sftware-gesteuerte Verknüpfung vn Sensrik und Aktuatrik lassen sich vielfältige Steuerungs- und Regelungsaufgaben realisieren. Hierbei gewinnen insbesndere Fahrerassistenzsysteme wie Parkassistent, Spurwarner der adaptive Lichtregelungen zunehmend an Bedeutung (Winner et al., 2012). Neben dem Entwurf neuer und der Verbesserung vrhandener Fahrfunktinen ist die Integratin vn Inftainment und Multimedia-Anwendungen eine wachsende Aufgabe des ASE. An der Schnittstelle zwischen der klassischen Autmbilelektrnik auf der einen und der Knsumgüterindustrie auf der anderen Seite entstehen zahlreiche neue Herausfrderungen, die als Innvatin Cycle Dilemma bezeichnet werden (Lucke et al., 2007). Aufgrund der vielfältigen Fahrerinfrmatins- und assistenzsysteme gewinnt die Entwicklung einer geeigneten Fahrer-Fahrzeug-Schnittstelle an Bedeutung, um Infrmatinen situatinsabhängig unter Minimierung möglicher Ablenkungen bereitzustellen. Die Entwicklung multimdaler Mensch- Maschine-Schnittstellen für den Einsatz im Fahrzeug ist Gegenstand aktueller Frschung und Entwicklung (Pfleging et al., 2014). Abb. 1: Kmplexität eines Fahrzeugs Treiber und Herausfrderungen Bry zeichnet in (Bry, 2006) die evlutinären Schritte bei der Sftware-Entwicklung im Fahrzeug in den letzten 30 Jahren nach. Insbesndere durch die Einführung vn fahrzeugspezifischen Netzwerken führen die bis zu 100 verteilten Steuergeräte innerhalb eines Autmbils mehrere tausend 65

2 Funktinen aus. Mderne Fahrzeuge enthalten Sftware bis zu 100 Millinen Cdezeilen (Mössinger, 2010). Abbildung 1 zeigt die zunehmende Kmplexität im Fahrzeug (Frtiss, 2011). Zusätzlich ist die tatsächliche Kmplexität skizziert, die nicht aufgrund vn Funktinalitäten, sndern durch Architektur- und Entwurfsentscheidungen entsteht. Ein Ende dieser Entwicklung ist zurzeit nicht absehbar. Hierbei sind die Herausfrderungen im Bereich der Elektrmbilität und der unterschiedlichen Stufen des autnmen Fahrens wesentliche technlgische Treiber. Nach Schäuffele und Zurawka ist das Autmbil zum technisch kmplexesten Knsumgut gewrden. In (Pretschner et al., 2007) sind die vielfältigen Herausfrderungen des ASE zusammengefasst, die teilweise auch in anderen Dmänen außerhalb der Autmbilindustrie existieren. Bedeutung Aufgrund der zunehmenden Wertschöpfung im Fahrzeug durch Sftware (Weinmann, 2003), nimmt eine systematische Vrgehensweise bei der Entwicklung vn Steuergeräten einen zunehmenden Stellenwert ein. Die Autmbilindustrie ist einer der wichtigsten Industriezweige in Deutschland. Die größten Autmbilhersteller und zulieferer haben hier ihren Standrt (insbesndere aber nicht nur in Baden- Württemberg und in Bayern) und sind interessante Arbeitgeber für Ingenieure und Infrmatiker. Zusätzlich gibt es eine sehr grße Anzahl vn, i.allg. unbekannten, klein- und mittelständischen Unternehmen (hidden champins), die wichtige Kmpnenten entwickeln der fertigen. Eine Berücksichtigung in der Ausbildung Studierender reflektiert smit die industrielle Relevanz und entspricht smit dem Anspruch einer praxisnahen Berufsvrbereitung. Neben der Entwicklung vn Persnen- und Lastkraftfahrzeugen entsteht inzwischen ein weiterer, eigenständiger Bereich innerhalb der ASE. Durch die frtschreitende Industrialisierung in der Landwirtschaft findet zunehmend die Entwicklung vn Steuergeräten in der Landmaschinentechnik statt. Diese übernehmen nicht nur reine Fahrfunktinen, sndern autmatisieren agrar-spezifische Przesse. Einige der weltgrößten Unternehmen der Landtechnik sind in der Regin Osnabrück und Nrdwestdeutschland ansässig, u.a. Krne, Amazne, Grimme und Claas. Abb. 2: Hierarchie der Autmbilzulieferer Arbeitsteilige Entwicklung Die Entwicklung vn Fahrzeugen, nicht nur der Steuergeräte, wird sehr stark durch Autmbilzulieferer getrieben. Abbildung 2 zeigt hierbei eine dreistufige Hierarchie, bei der an der Spitze der Autmbilhersteller (OEM, Original Equipment Manufacturer) als Auftraggeber steht. Die einzelnen Zulieferer rdnen sich in die Schichten Tier 1 bis Tier 3 ein, wbei Unternehmen, die der beren beiden Schichten angehören, üblicherweise eine eigene Fertigung unterhalten. Entwicklungsdienstleister finden sich in der dritten Schicht wieder. Der OEM beauftragt einen Zulieferer, für eine bestimmte Funktinalität ein Steuergerät entsprechend den Vrgaben eines Lastenheftes zu entwickeln. Der zeitliche Entwicklungsrahmen wird durch den Termin des Neuanlaufs eines Fahrzeugs bestimmt. Aufgrund hher Umsatzausfälle, die schnell die Millineneurgrenze erreichen, ist eine Verschiebung vn Neuanläufen ausgeschlssen, beispielsweise aufgrund fehlerhafter Sftware. Zur Absicherung der Terminplanung und der Risikminimierung setzt der OEM häufig auf einen zweiten Anbieter (secnd surce). Aufgrund dieses Vrgehens erflgt die Entwicklung vn Steuergeräten hchgradig parallel swie räumlich getrennt bei unterschiedlichen Zulieferern. Da das neue Fahrzeug erst zu einem sehr späten Zeitpunkt im Entwicklungsprzess zur Verfügung steht, ist ein nicht unerheblicher Aufwand ntwendig, um das umgebene System in frühen Phasen zu simulieren. Vernetzung Bei dieser sehr arbeitsteiligen Vrgehensweise in der Autmbilindustrie ist es wichtig, dass die Schnittstellen der kmmunizierenden Steuergeräte 66

3 zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Entwicklungsprzess definiert sind. Die Kmmunikatin, der an die verschiedenen Netzwerke (LIN, CAN, FlexRay, Ethernet) angeschlssenen Kmpnenten, ist nachrichtenbasiert. Ein Nachrichtenkatalg beschreibt die nach außen sichtbare Funktinalität eines Netzkntens (Zimmermann und Schmidgall, 2014). Die Nachrichten verändern den inneren Zustand eines Steuergeräts, s dass die Mdellierung des Verhaltens neben der reinen Funktinsentwicklung einen wesentlichen Schwerpunkt bildet. Die Entwicklung gliedert sich hierbei in mehreren Stufen: zuerst wird das zu entwickelnde Steuergerät swie die beteiligten Netzknten simuliert. Danach wird das betreffende Steuergerät durch eine reale Kmpnente ersetzt (Restbussimulatin). Im letzten Schritt wird das Steuergerät mit anderen realen Kmpnenten im Fahrzeug verbaut und anschließend erprbt. Generelles Sftware Engineering Im flgenden Abschnitt wird auf weitere Unterschiede eingegangen, die einen direkten Einfluss auf die Sftware-Entwicklung haben. Grundsätzlich werden im ASE dieselben Aspekte und Phasen wie im generellen Sftware Engineering betrachtet (siehe beispielsweise in (Smmerville, 2012)). Viele Methden lassen sich auf die ECU- Entwicklung übertragen. Neben der Anwendungsdmäne, als den vielfältigen Fahrfunktinen, ergeben sich Unterschiede u.a. aufgrund weiterer Randbedingungen: Hher Ksten- und Wettbewerbsdruck beeinflusst Entwurfsentscheidungen (beispielsweise geringe Przessrleistung und Speicherkapazität). Unterschiedliche Klimaznen führen zu rauen Umgebungssituatinen, auf die Hardware und Sftware reagieren müssen. Lange Prduktzyklenzeiten stellen hhe Anfrderungen an das Knfiguratinsmanagement swie an die Kmpatibilität (siehe hierzu (Ritter, 2004)). Es existiert eine Reihe vn Branchenstandards, u.a. im Bereich der Entwicklungs- swie Qualitätsverbesserungsprzesse, der Werkzeuge swie der Architekturentwürfe: Die Sftware im Fahrzeug unterliegt zunehmend strengen Sicherheitsanfrderungen, die knfrm zu ISO entwickelt werden muss (Gebhardt et al., 2013). Die Anstrengungen zur Qualitätsverbesserung rientieren sich an CMMI (Chrissis et al., 2011) der Autmtive SPICE (Höhn et al., 2009). Das AUTOSAR-Rahmenwerk definiert den grundsätzlichen Aufbau vn autmbilen Sftware-Anwendungen im Fahrzeug (Schäuffele und Zurawka, 2012). Das Vrgehensmdell flgt in der Autmbilindustrie dem V-Mdell. Dieses wird um mehrere Iteratinen der Musterstände A bis D ergänzt, wbei das D-Muster den Serienstand und smit den Abschluss im Entwicklungsprzess darstellt. Agile Methden werden bisher erst sehr wenig eingesetzt. Die Sftware-Entwicklung im autmbilen Bereich ist zunehmend mdellbasiert und wird durch eine Reihe vn prprietären Werkzeugen unterstützt. Grundlagen Für die ASE-Lehre bilden neben Prgrammierkenntnissen in der Sprache C/C++ die flgenden Themenbereiche die Grundlage: Regelungs- und Steuerungstechnik: Beschreibung kntinuierlicher Systeme Eingebettete Echtzeitsysteme Ereignisbasierte und reaktive Systeme Zustandsmaschinen beschreiben das dynamische Verhalten Verwendung vn Mikrcntrllern mit Peripherie Weiche und harte Echtzeitanfrderungen Betriebssysteme: Berücksichtigung zeitlicher Anfrderungen durch priritätenbasiertes Scheduling Verteilte Systeme Tplgie/Gateway-Funktinalität Echtzeitfähigkeit Nachrichtenbasierte Kmmunikatin Möglichkeiten in der Lehre Einige Hchschulen in Deutschland bieten einen spezialisierten Master-Studiengang im Bereich Autmtive Sftware Engineering an, u.a. die Universität Chemnitz und die Technische Universität München. Die Hchschule Landshut bietet einen Bachelr-Studiengang Autmbilinfrmatik an. In vielen anderen fahrzeugspezifischen Studiengängen an Hchschulen in Deutschland ist die Belegung eines Mduls ASE verpflichtend der kann aus dem Wahlpflichtkatalg ausgewählt werden. Auch fächerübergreifende Studiengänge bieten eine verstärkte Kmpetenzbildung im Bereich Autmtive Sftware an (beispielsweise Wirtschaft- 67

4 singenieurwesen Autmtive an der Bergischen Universität Wuppertal). Dieser Beitrag skizziert ein Praktikum, welches einige Aspekte des ASE vermittelt. Die inhaltlichen Anfrderungen benötigen ein entsprechendes Vrwissen, s dass in erster Linie Bachelr- Studierende im letzten Studienjahr als Teilnehmer in Frage kmmen. Beschreibung des Mduls Im flgenden Abschnitt wird das Praktikum mit der begleitenden Vrlesung vrgestellt und die zu vermittelnden Kmpetenzen abgeleitet. Teilnehmer Das Praktikum ist Bestandteil des Mduls Embedded Systems und Sftware Engineering für Studierende im sechssemestrigen Studiengangs Mechatrnik an der Hchschule Osnabrück. Das Mdul im fünften Fachsemester besteht aus einer Vrlesung (2 SWS) und einem begleitenden Praktikum (2 SWS) und entspricht 5 Leistungspunkten nach ECTS. Der Mechatrnik-Studiengang an der Hchschule Osnabrück ist nicht anwendungsspezifisch und in der Ausbildung breit angelegt. Aufgrund der eingangs beschriebenen Bedeutung der Autmbilindustrie in der Regin Osnabrück werden Vrgehensweisen, Werkzeuge und Methden praxisnah vermittelt. Lernziele Aufgrund des Zeitrahmens verzichtet das Praktikum auf den vllständigen Durchlauf aller Phasen im Sftware-Entwicklungsprzess. Stattdessen werden einzelne Schwerpunkte gesetzt, die sich aus dem spezifischen autmbilen Vrgehen ergeben. Die nachflgende Definitin vn Lernzielen anhand vn Kmpetenzfeldern rientiert sich an der Darstellung vn (Böttcher und Thurner, 2011). Sachkmpetenz Die Studierenden lernen das Vrgehensmdell in der Autmbilindustrie kennen. Hierbei werden aufgrund der arbeitsteiligen Fahrzeugentwicklung die abgeleiteten Knsequenzen verdeutlicht. Neben einer integrierten Entwicklungsumgebung für das eingebettete System (µvisin, Fa. Keil) wird ein Werkzeug zur Mdellierung verteilter Systeme vn Steuergeräten vermittelt. Dieses Werkzeug (CANe, Fa. Vectr) kann in unterschiedlichen Phasen (u.a. im Entwurf, Simulatin, Test) des Entwicklungsprzesses eingesetzt werden. Methdenkmpetenz Das Praktikum sll insbesndere das Denken in Schnittstellen als Methde zur Abstraktin und zur Mdularisierung fördern. Die Betrachtung der einzelnen Steuergeräte als Black Bx macht die Funktinalität an einer Schnittstelle sichtbar und vermeidet den Blick auf interne Details der Abläufe in frühen Phasen der Entwicklung. Dieser Ansatz reduziert die Kmplexität und lässt dadurch grße Sftware-Systeme handhabbar werden. Als zweiten Ansatz zur Reduzierung der Kmplexität sll das Denken in Zustandsmaschinen, das Beschreiben vn Verhalten, vertieft werden. Während Schnittstellen im Allgemeinen nur eine statische Sicht auf eine Kmpnente der System beschreiben, ist für ein vllständiges Verständnis die dynamische Sicht entscheidend. Zustandsdiagramme ggfs. in Kmbinatin mit Sequenzdiagrammen sind durch die Studierenden hierbei einzusetzen. Szialkmpetenz Die arbeitsteilige Entwicklung wird im Praktikum nachgestellt. Hierzu entwickeln mehrere Teams unterschiedliche Steuergeräte, die gemeinsam in ein Fahrzeug integriert werden. Da die Abnahme des Praktikums hierbei nur als Ganzes erflgt, sind die Studierenden aufgefrdert, über die eigenen Teamgrenzen hinweg ffene Punkte anzusprechen und Lösungen gemeinsam zu erarbeiteten. Hierbei bilden die Schnittstellen üblicherweise die Reibungspunkte in der Zusammenarbeit. Zudem müssen die Teams sich zeitlich krdinieren, um gemeinsame Tests und Erprbungen durchzuführen. Vrlesung Nicht alle der vrgenannten Grundlagen können in diesem Bachelr-Mdul vrausgesetzt werden und sind daher Bestandteil des ersten Teils der begleitenden Vrlesung. Die Schwerpunkte sind neben dem grundsätzlichen Aufbau vn Echtzeitsystemen hierbei: Hardware-nahe Sftware-Entwicklung und Betriebssysteme (Scheduling-Verfahren swie Zugriff auf gemeinsame Ressurcen). Um die Studierenden auf die Bedeutung der Autmbilindustrie in Deutschland hinzuführen, beginnt der zweite Teil mit einem Exkurs zum Thema Technlgien Made in Germany. Hierbei werden exemplarisch die Errungenschaften und Erfindungen vn Werner vn Siemens (Dynamelektrisches Prinzip, 1867), Rbert Bsch (Zündkerze, 1902) und Knrad Zuse (prgrammgesteuerter Rechner, 1941) vrgestellt. Hieran schließt sich eine Frage zur Aktivierung der Studierenden an: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Erfindungen aus Deutschland der letzten 30 Jahre? Nur wenige der Studierenden haben hierzu eine eigene Vrstellung. Offensichtlich sind die meisten Technlgien wie Suchmaschinen, sziale Netzwerke der mderne Mbiltelefne vn amerikanischen Unternehmen erfunden und entwickelt wrden. Nur wenigen Studierenden fällt spntan das 68

5 in Deutschland entwickelte MP3-Frmat (Karlheinz Brandenburg, 1987) ein. Dass das Cntrller Area Netwrk der abgekürzt CAN (Siegfried Dais und Uwe Kiencke, 1985) eine deutsche Technlgie ist, die inzwischen in jedem Fahrzeug weltweit eingesetzt wird, ist den Studierenden unbekannt. In den nachflgenden Lehreinheiten werden die CAN-Bus Grundlagen vermittelt und smit die Vraussetzungen für das Praktikum geschaffen. Abb. 4: Arbeitsteilige Entwicklung im Praktikum Abb. 3: Erweitertes Mdellfahrzeug mit CAN Praktikum und Aufgabenstellung Eine vllständige Funktinsentwicklung eines Steuergerätes ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Zeit und der erfrderlichen Vraussetzungen nicht Schwerpunkt des Mduls. Stattdessen wird ein einfaches Beleuchtungssystem (Blinker, Fahrlicht, etc.) als anschauliches Beispiel eingesetzt. Dieses bietet den Vrteil, dass die Anfrderungen einfach darzustellen sind, da viele der Studierenden einen Führerschein und ggfs. ein eigenes Fahrzeug besitzen. Abbildung 3 zeigt das im Praktikum eingesetzte Mdellfahrzeug (Leg Super Car 8070). Dieses um eine Lichtsteuerung swie eine Mtransteuerung für die Fahrertür erweitert wrden. Der dargestellte Mikrcntrller empfängt über den CAN-Bus Nachrichten zur Ansteuerung swie versendet peridisch Sensrdaten (Helligkeit). Insgesamt sind 6 Steuergeräte in einer vereinfachten Ausbaustufe in einem Fahrzeug zu integrieren: Bedieninstrument Getriebe ABS (Bremse) Zentralverriegelung Zündschlss Licht Die zuletzt aufgeführten ECU werden als Simulatin bzw. als eingebettetes System für das Mdellfahrzeug vrgegeben. In Abbildung 4 ist der vll- ständige Praktikumsaufbau skizziert. An einem gemeinsamen CAN-Bus ist das Leg Super Car 8070, die CANe-Simulatin für das Zündschlss und 4 weitere Steuergeräte angeschlssen, die das Bedieninstrument, die Zentralverriegelung und das Getriebe swie die Bremse realisieren. Abb. 5: Anwendungsfälle für Bedieninstrument Die Phase der Anfrderungsanalyse im Entwicklungsprzess wird durch Vrgabe vn Anwendungsfällen (siehe Abbildung 5) und textuellen Beschreibungen verkürzt. Nichtsdesttrtz ergeben sich Spielräume in der Ausgestaltung der Lichtfunktinen (beispielsweise Abschaltung des Abblendlichtes während Fernlicht). Aus den vrgegebenen Anfrderungen haben die einzelnen Teams das entsprechende Steuergerät zu entwickeln. Die Realisierung erflgt in vier Phasen entsprechend dem in der Autmbilindustrie angewendeten Vrgehen: 1. Vllständige Simulatin: die grundsätzliche Funktinsweise des zu entwickelnden 69

6 Steuergeräts wird überprüft und die Interaktin mit dem Leg Super Car 8070 getestet (siehe Abbildung 6). 2. Reales Steuergerät mit simulierter Umgebung: die Simulatin des zu entwickelnden Steuergeräts wird durch eine Implementierung auf einem eingebetteten System ersetzt. 3. Reale Steuergeräte (hne Simulatin): die simulierte Umgebung wird durch das Fahrzeug (Steuergerät für Beleuchtung und Tür) swie durch weitere Steuergeräte ersetzt. Die Zündung wird weiterhin über CANe simuliert. 4. Diagnse: Die Funktinalität des Steuergerätes wird um Möglichkeiten zur Diagnse erweitert. Hierbei wird in Abhängigkeit des Steuergerätes auf Anfragen des Diagnsetesters geantwrtet. Aus den Lernzielen abgeleitet beschränkt sich die durchgeführten Praktikumsversuche auf der Vrstellung swie der Vertiefung nachflgender Aspekte: Die Beschreibung vn Verhalten durch Zustandsmaschinen; hierbei entstehen auch verteilte Zustandsmaschinen, da der Systemzustand nicht zentral sndern verteilt in den einzelnen Netzknten vrliegt. Durch das Zusammenspiel vn jeweils drei Teams ergibt sich eine arbeitsteilige Entwicklung der Steuergeräte. Entwurf vn Schnittstellen und die Umsetzung vn Nachrichten für den CAN-Bus. Entwurfsprzess: vllständige Simulatin der Netzknten, Kmbinatin aus einer Zielhardware und der Restbussimulatin und gemeinsame Integratin aller Steuergeräte. Die Fkusbestimmung macht einen Auswahlprzess ntwendig, der auch die Vraussetzungen der Studierenden berücksichtigt. S kann beispielsweise bei Infrmatikern der Schwerpunkt eher auf der Mdellierung vn Sftwarekmpnenten, bei Ingenieuren ggfs. eher im Bereich der Steuerungsund Reglungstechnik liegen. Abb. 6: Mdellierung und Simulatin mit CANe Durch die detaillierte Vrgabe der Anfrderungen können die Studierenden eine manuelle Verifikatin in den unterschiedlichen Phasen ihrer Sftware- Entwicklung durchführen. Zusätzlich werden simulierte Kmpnenten bereitgestellt, s dass Tests teilautmatisiert werden können. Erfahrungen und Empfehlungen Die flgenden Abschnitte fassen die Bebachtungen und Erfahrungen zusammen. Hieraus lassen sich Empfehlungen für ähnliche Praktika ableiten. Knzentratin auf wenige Aspekte Ein häufiger Ansatz in der Lehre als auch in der Literatur ist die Vrstellung vn verschiedenen Entwicklungsprzessen, vm Wasserfallmdell, iterative Ansätzen, V-Mdell der agilen Ansätzen. Hierbei werden die einzelnen Phasen vertieft. Oftmals werden zusätzlich bestimmte Methden, beispielsweise zur Mdellierung in UML vn Sftware, miteingeführt. Abb. 7: Zustandsmaschine für Blinker Abbildung 7 gibt beispielhaft die Zustandsmaschine für den Blinker mit einer autmatischen Abschaltung wieder. Die Studierenden erlernen aus einer textuellen Anfrderungsbeschreibung das Verhalten zu mdellieren. Ausgehend vn einfachen Zustandsmaschinen werden weiterführende Methden (Hierarchie und Histrie) vermittelt, s 70

7 dass kmplexe Verhaltensmuster angemessen dargestellt werden können. Dsierter Einsatz vn Werkzeugen Besnders in der mdellbasierten Entwicklung im autmtiven Umfeld existiert eine Reihe vn sehr spezialisierten Werkzeugen. Ohne den Werkzeugeinsatz ist beispielsweise eine Sftware Entwicklung für AUTOSAR-kmpatible Kmpnenten nicht denkbar. Die flgenden Nachteile ergeben sich hieraus: Die Werkzeuge bieten im Allgemeinen keinen Lernmdus.ä. an und rientieren sich an den knkreten Aufgaben in der beruflichen Praxis. Ein pädaggischer Einstieg ist nicht möglich. Die graphische Bedienschnittstelle ist stark technisch ausgerichtet und rientiert sich an den Belangen der Industrie (Expertenwissen). A fl with a tl is still a fl: Aufgrund der Abstraktin, die Werkzeuge bei der Entwicklung einführen, verlieren Studierende Transparenz in ihrem Vrgehen. Knsequenzen bleiben unklar. Bei Fehlern funktiniert etwas nicht und eine Ursachensuche findet dann nicht statt. Ein Zwiespalt in der Ausbildung: zum einen sllen Studierende Methden und Kmpetenzen erlernen und nicht zum Werkzeugbediener ausgebildet werden. Zum anderen sll praxisnah und berufsbefähigend ausgebildet werden. Hierzu gehören s dann auch Kenntnisse slcher industriellen Werkzeuge. Schn der zeitliche Aufwand steht einem verstärkten Einsatz vn Werkzeugen im Wege. Viele Werkzeughersteller bieten 3-5 tägige Schulungen zu Ihren Prdukten an. Diese entspricht ungefähr dem Umfang einer vllständigen 2 SWS Veranstaltung. In dem vrliegen Mdul werden neben einer integrierten Entwicklungsumgebung (im Wesentlichen nur zum Editieren und zum Übersetzen) ein weiteres Werkzeug CANe eingesetzt, welches es ermöglicht, einen typischen Entwicklungszyklus im Autmtive Sftware Engineering zu durchlaufen. Verwendung vn physischen Mdellen Ein immer wieder nicht zu unterschätzender Faktr ist die Benutzung vn physischen Mdellen in der Ausbildung vn Studierenden. Dieser psitive Effekt auf die Mtivatin der Studierenden wird auch anderweitig bebachtet (Uelschen und Eikerling, 2011). In dem Praktikum werden keine realen Steuergeräte der Fahrzeugkmpnenten entwrfen, sndern dieses wird durch ein Leg-Technik Mdell (siehe Abbildung 8) in sehr einfacher Weise ersetzt. Obwhl die Entwicklung und der Test auch vllständig auf dem Desktp-Rechner in einer Simulatin erflgen können, hat der Einsatz vn haptischen Mdellen Vrteile: Die Studierenden werden aus ihrer Lebenswelt abgehlt. Sie haben die Mdelle in Ihrer Jugendzeit in einer anderen Umgebung kennengelernt. Reale Mdelle sind weniger abstrakt als simulierte Anzeigen auf dem Bildschirm und verdeutlichen den Studierenden einen Einsatz in der Praxis. Das in (Nazareth und Wurm, 2013) verwendete Mdellfahrzeug im Maßstab 1:18 wird als Plattfrm zur mdellbasierten Entwicklung eingesetzt. Im Wintersemester 2014/15 ist ein weiteres Fahrzeugmdell im Praktikum eingesetzt wrden (siehe Abbildung 9), welches teilweise eine alternative Funktinsweise zur Beleuchtung realisiert (beispielsweise autmatische Rückstellung der Blinker bei Geradeausfahrt). Zudem ist die Ansteuerung der LEDs platzsparend auf der Basis Arduin mit CAN-Shield realisiert. Abb. 8: Physisches Lichtmdell auf Basis Leg Abb. 9: Alternativ eingesetztes Lichtmdell 71

8 Fazit Der vrliegende Beitrag zeigt, wie spezifische Aspekte des Autmtive Sftware Engineering in einem Bachelr-Mdul integriert werden können. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der arbeitsteiligen Entwicklung, den Entwurf vn Schnittstellen und der dynamischen Mdellierung mit Zustandsmaschinen. Bei der Entwicklung vn Steuergeräten zu Ausbildungszwecken kann im Allgemeinen nicht auf reale Kmpnenten der Autmbilindustrie zurückgegriffen werden, da die Schnittstellen nicht öffentlich und ntwendige Infrmatinen beim OEM nicht erhältlich sind. Stattdessen muss auf einfache Mdelle zurückgegriffen werden. Das Praktikum ist in der vrgestellten Weise inzwischen dreimal erflgreich durchgeführt wrden. Zukünftig sll die Verifikatinsphase vertieft werden, da sich herausgestellt hat, dass ein systematischer Test bei den Studierenden insbesndere in den ersten Phasen verkürzt wird. Das Praktikum bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten zur Erweiterungen. Zur Vertiefung vn Zustandsmaschinen kann beispielsweise das Netzmanagement in die Aufgabenstellung integriert werden. Die Anfrderungsanalyse ist durch die Vrgabe vn knkreten Anwendungsfällen im aktuellen Praktikum stark verkürzt. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Anfrderungen aus der Straßenverkehrsrdnung durch die Studierenden ableiten zu lassen. Literatur Böttcher, A., Thurner, V. (2011): Kmpetenzrientierte Lehre im Sftware Engineering. In: Ludewig, J., Böttcher, A. (Hrsg.), Sftware Engineering im Unterricht der Hchschulen (SEUH), München, CEUR Wrkshp Prceedings Vl. 695, S Bry, M. (2006): Challenges in Autmtive Sftware Engineering. In: Prceedings f the 28th Internatinal Cnference n Sftware Engineering (ICSE '06), ACM, S Chrissis, M., Knrad, M., Shrum, S. (2011): CMMI fr Develpment: Guidelines fr Prcess Integratin and Prduct Imprvement, 3 rd editin, Addisn-Wesley. Frtiss (2011): Mehr Sftware (im Wagen). Abschlussbericht des vm Bundesministerium für Wirtschaft und Technlgie geförderten Verbundvrhabens ecar-ikt-systemarchitektur für Elektrmbilität. Gebhardt, V., Rieger G., Mttk, J., Gießelbach C. (2013): Funktinale Sicherheit nach ISO 26262: Ein Praxisleitfaden zur Umsetzung, dpunkt. Höhn, H., Sechser B., Dussa-Zieger K., Messnarz, R., Hindel B. (2009): Sftware Engineering nach Autmtive SPICE, dpunkt. Lucke, H., Schaper, D., Siepen, P., Uelschen, M., Wllbrn, M. (2007): The Innvatin Cycle Dilemma. In: Kschke, R., Herzg, O., Rödiger, K.-H., Rnthaler, M. (Hrsg.), INFORMATIK 2007, Band 2, S Mössinger, J. (2010): Sftware in Autmtive Systems. In: Sftware, IEEE, S Nazareth, D., Wurm, C. (2013): Mdellbasierte Entwicklung einer Lichtsteuerung für ein Rapid Prttyping System. In: Halang, W. (Hrsg.), Kmmunikatin unter Echtzeitbedingungen, Springer, S Pfleging, B., Schneegass S., Kern, D., Schmidt, A. (2014): Vm Transprtmittel zum rllenden Cmputer Interaktin im Aut. In: Infrmatik Spektrum, GI, S Pretschner, A., Bry, M., Krüger, I., Stauner, T. (2007): Sftware Engineering fr Autmtive Systems: A Radmap. In: Future f Sftware Engineering 2007, IEEE, S Ritter, S. (2004): Sftware auf der Straße: Herausfrderungen des Sftware-Engineering in der Autmbilindustrie. In: Objektspektrum, 4, S Schäuffele, J., Zurawka, T. (2012): Autmtive Sftware Engineering: Grundlagen, Przesse, Methden und Werkzeuge effizient einsetzen, 5. Auflage, Springer. Smmerville, I., (2012): Sftware Engineering, 9. Auflage, Pearsn. Uelschen, M., Eikerling, H.-J. (2011): An Intrductry Curse n Sftware Engineering n Self- Organizatin in Swarm Rbtics. In: Prceedings f the 24th Cnference n Sftware Engineering Educatin and Training (CSEE&T), IEEE, S Weinmann, U. (2003): Sftware im Autmbil Anfrderungen und Chancen. In: Siedersleben, J., Weber-Wulff, D. (Hrsg.), Sftware Engineering im Unterricht der Hchschulen (SEUH), dpunkt Verlag, Heidelberg, S Winner, H., Hakuli, S., Wlf, G. (2012) (Hrgs.): Handbuch Fahrerassistenzsysteme, 2. Auflage Springer. Zimmermann W., Schmidgall R. (2014): Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, 5. Auflage, Springer. 72

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

good messages, every day AntiSpam Solution Einleitung:

good messages, every day AntiSpam Solution Einleitung: gd messages, every day AntiSpam Slutin Schutz vr entgangenen Geschäftsgelegenheiten Einleitung: Die geschäftliche Kmmunikatin über den elektrnischen Nachrichtenversand (E-Mail) hat in den letzten 10 Jahren

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen Anerkannte e M1 Prgramming 5 Empfhlen wird Prjektarbeit und Klausur Kerninfrmatik 2a vraussetzungsfreies Die Studierenden lernen frtgeschrittene Prgrammierverfahren anzuwenden. Sie sind in der Lage, APIs

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme Erflgreiches Management betrieblicher Infrmatinssysteme Karl-Rudlf Mll, Manfred Bry, Markus Pizka, Tilman Seifert Technische Universität München Institut für Infrmatik 85748 Garching Klaus Bergner, Andreas

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Prgrammieren«, WS 2006/2007 Nin Simunic M.A. Nin Simunic (nin.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 8 Die benötigten Quelltexte finden Sie hier: http://imperia.uni-due.de/imperia/md/cntent/cmputerlinguistik/uebungsblatt_8_cde.zip

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Getriebe Schaltroboter GSR

Getriebe Schaltroboter GSR Getriebe Schaltrbter GSR Seite 1/9 Getriebe-Schaltrbter GSR zum Schalten und Prüfen vn Fahrzeuggetrieben Anwendungen Einsatz in Serien-, Dauer-, Erpbungs- und Qualitätsprüfständen Ein- und Ausschalten

Mehr

Ausbildung. Manager. hule Ulm. mit

Ausbildung. Manager. hule Ulm. mit Ausbildung Manager Regulatry Affairs Medical Devices Internatinal in Kperatin mit der Hchsch hule Ulm mit Abschlussprüfung und Hchschulzertifikat ausführliche Lehrgangsbeschreibung Gültig ab 07-2015 Einleitung

Mehr

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH Prduktinfrmatinen für die angebtenen Dienste der Centrwave Breitband Services GmbH Centrwave Breitband Services GmbH Hllandstrasse 11+13 A-1020 Wien Tel.: 0043-1-2184715-0 Fax: 0043-1-2184715-14 Diese

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung Knzepterstellung und Prduktin eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb Hamburg-Imagefilm 1 vn 8 Hamburg Marketing GmbH INHALT 1. Auftraggeber und Absender 3 2.

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u.

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u. Main Elements Tablett Technlgie ipad, Andrid r Windws? Web Technlgie versus Applets? Printer cnnectivity? Barcde versus RF-ID and NFC? Brwser Technlgy? User Interface? Netwrk cnnectivity? Stability? Hardware

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung Psitinspapier des Deutschen Phillgenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung 1. Ausgangssituatin Der DPhV ist stets für eine kntinuierliche Verbesserung der Qualität einer gymnasialen Lehrerbildung eingetreten.

Mehr