Musik des 19. Jahrhunderts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musik des 19. Jahrhunderts"

Transkript

1 Musik des 19. Jahrhunderts A. Vom Wiener Kongress bis zur Märzrevolution Als 1814/15 die Fürsten und Könige Europas in Wien zusammentrafen, um die Zukunft nach den Siegen über Napoleon zu beraten, waren sie sich schnell in einer Hinsicht einig: diese dummen Ideen der französischen Revolution, z.b. dass alle Menschen von Geburt an gleich sind, mussten wieder aus den Köpfen der BürgerInnen verschwinden und die Privilegien des Adels wieder hergestellt werden (Restauration). Treibender Kopf hinter diesem Standpunkt war der österreichische Staatskanzler Clemens Metternich, auf dessen Veranlassung später in den deutschen Fürstentümern und im österreichischen Kaiserreich ein Polizei- und Spitzelstaat mit Pressezensur, Versammlungsverbot und der erbarmungslosen Verfolgung liberaler oder nationaler Ideen. Dies führte dazu, dass sich die BürgerInnen vor allem im Privat- und Familienleben engagierten. Die dabei entstandene Kultur ist als Biedermeier bekannt und manifestierte sich im deutschsprachigen Gebiet, sowie in Skandinavien. In anderen Ländern war das Leben nicht so eingeschränkt, sodass sich dort bürgerliche und nationale Ideen leichter ausbreiten konnten. Carl Spitzweg: Der arme Dichter

2 1. Kammermusik Als Kammermusik bezeichnet man Musik, die in Zimmern aufgeführt werden konnte. Die wichtigsten Besetzungen sind daher: - Streichtrio (Geige. Bratsche, Cello), Streichquartett (2 Geigen, Bratsche, Cello), Streichquintett - Klavier solo - Klavier und weiteres Instrument - Gesang und Klavier - Bläserquintett - Flötenquartett, Klarinettenquartett, Klavierquartett usw. (= Streichquartett, wo die 1. Geige durch ein anderes Instrument ersetzt wird) Der Grund für das Überwiegen der Kammermusik im Biedermeier liegt im Versammlungsverbot, das die Veranstaltung von öffentlichen Konzerten überaus schwierig machte. Wichtigster Komponist des Biedermeiers ist Franz Schubert, dessen Oeuvre eine Vielzahl von Kammermusikwerken umfasst. Franz Schubert ( ): Sohn eines Lehrers aus dem heutigen 9. Bezirk. Erste musikalische Ausbildung im Elternhaus (Vater und ältere Brüder), dann als Sängerknabe in der Hofkapelle. Mit 17 Jahren Hilfslehrer an der Schule seines Vaters. Nachdem ihn der Vater von Zuhause rausschmiss, lebte er vor allem bei Freunden, die er schon aus der Hofkapelle kannte. Sie gaben ihm Unterkunft, bezahlten Kompositionsaufträge und veranstalteten zu seinen Ehren Hauskonzerte und musikalische Landpartien, die sogenannten Schubertiaden. Vermutlich während einer kurzen Anstellung als Musiklehrer eines Grafen infizierte er sich mit Syphilis, an der er elendiglich zugrunde ging. Werke: über 600 Lieder 8 Symphonien sehr viel Klaviermusik sehr viel Kammermusik 6 Messen einige Chorwerke Opern und Singspiele (erfolglos) 2. Virtuosen Als Virtuosen bezeichnet man einen Menschen, der irgendetwas außergewöhnlich gut kann. In der Musik spricht man von Virtuosen, wenn jemand ein Instrument besonders gut und artistisch beherrscht. Im frühen 19. Jahrhundert wurden diese erstmals durch öffentliche Konzerte so bekannt und beliebt, dass man sie mit heutigen Superstars vergleichen kann. Aufgrund der politischen Verhältnisse konnten

3 solche Konzerte in Österreich jedoch viel später als im übrigen Europa stattfinden (erst nach 1848). Um den Geiger Nicolò Paganini und den Pianisten Franz Liszt entwickelte sich ein richtiger Starkult. Weitere bekannte Virtuosen waren die PianistInnen Frédéric Chopin und Clara Schumann, später auch der Geiger Joseph Joachim u.a.m. Nicoló Paganini Franz Liszt Frédéric Chopin 3. Nationale Bewegungen Clara Wieck (später: Schumann) In der heutigen Zeit hat der Begriff Nationalismus einen unangenehmen Beigeschmack, weil er die eigene Nationalität für besser hält als alle anderen oder auch die eigenen Minderheiten. Jedoch war er im 19. Jahrhundert eine überaus fortschrittliche Idee. Erstmals setzte sich die Idee durch, dass die Bürger eines Staats durch eine gemeinsame Sprache und Kultur zusammengehören und nicht dadurch, dass sie einem gemeinsamen Herrscher untertan sind. Folglich wurde der Ruf nach nationaler Eigenständigkeit laut. Die Polen wollten nicht länger dem Zarenreich angehören, Tschechen, Ungarn, Serben etc. nicht mehr der Habsburgermonarchie, Italiener nicht mehr Frankreich, dem Papst oder Österreich, Belgier nicht mehr den Niederlanden, Griechen nicht mehr dem Osmanischen Reich usw. Auch in Deutschland und Russland entstanden nationale Bewegungen, die sich der Monarchen entledigen und Demokratie einführen wollten. Sie wurden aber brutal niedergehalten.

4 Francisco Goya: Die Erschießung der Aufständischen (Spanischer Aufstand gegen Napoleon) In der Musik drückte sich diese Haltung durch eine bewusste Beschäftigung mit nationalen musikalischen Traditionen (Volksmusik) aus, sodass nun auch die Kunstmusik einen nationalen Charakter erhielt. Russische Musik klang z.b. vor Michail Glinka wie französische oder italienische Musik, nach ihm allerdings russisch. Die Bezeichnung für diese national orientierten Komponisten ist Nationale Schulen, wobei es sich dabei nicht um Schulgebäude handelt, sondern eben um Künstler, die eine ähnliche, nationale Haltung vertraten. Ungarische Schule: Tschechische Schule: Russische Schule: Polnische Schule: Franz Liszt ( Ungarische Rhapsodien : Klavierwerke, die aber auch in Bearbeitungen für Orchester berühmt wurden) Antonín Dvorák ( Symphonie aus der Neuen Welt, Oper Rusalka ), Bedrich Smetana (symphonische Dichtung Mein Vaterland, Oper Die verkaufte Braut ) Michail Glinka, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (Symphonien, Oper Eugen Onegin, Ballette Schwanensee, Nussknacker ), Modest Mussorgsky (Klavierkomposition Bilder einer Ausstellung, Oper Boris Godunov ) Frédéric Chopin (Klavierliteratur) Der wichtigste italienische Komponist des 19. Jahrhundert war der Opernkomponist Giuseppe Verdi, der 1842 seinen Durchbruch mit Nabucco hatte (Gefangenenchor!). Weitere berühmte Werke: La Traviata, Rigoletto, Aida, Don Carlo, Otello, Falstaff und sein Requiem.

5 Verdis deutsches Gegenstück war der Opernkomponist Richard Wagner, dessen Werke sich fast ausschließlich mit deutschen Helden- und Göttersagen beschäftigten. ( Der Ring des Nibelungen, bestehend aus Rheingold ; Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung, weiters Lohengrin, Die Meistersinger von Nürnberg ; Tristan und Isolde, Parsifal etc.) Verdi und Wagner Der Ring des Nibelungen : Uraufführung und 100 Jahre später B. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts Im März 1848 erhoben sich in ganz Deutschland und Österreich die BürgerInnen, um die Einführung einer verfassunggebenden Nationalversammlung und allgemeine Wahlen zu erzwingen. Zwar hatten sie kurzfristig Erfolg, wurden aber schließlich von den Armeen der eigenen Staaten niedergeschlagen. Trotzdem blieben einige Verbesserungen erhalten, unter anderem Aufhebung der Erbuntertänigkeit, Einführung von Geschworenengerichten, Aufhebung des Versammlungsverbots und Lockerung der Zensur. Nachdem Österreich 1866 im Krieg gegen Preußen unterlegen war, konnte Kaiser Franz Joseph nicht umhin, weitere Zugeständnisse an die BürgerInnen zuzulassen. Dies alles führte zu einer großen Änderung im Musikleben, das nun vom Bürgertum bestimmt wurde

6 1. Bürgerliches Musikleben und Symphonische Musik Im 19. Jahrhundert organisierten sich BürgerInnen in Vereinen, um gemeinschaftlich Musik zu pflegen: in den sogenannten Musikvereinen. Sie bauten auch gemeinsam öffentliche Konzertgebäude, wo sich große Konzerte für ein zahlendes Publikum veranstalten ließen. Besonders beliebt waren dabei Konzerte mit großen Orchestern, sodass es in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer Blüte der Symphonischen Musik kam. Der älteste und wichtigste Musikverein Österreichs ist die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, der 1812 gegründet wurde, aber erst 1870 sein berühmtes Gebäude, den Musikverein erbauen durfte. Ziel des Vereins ist: Die Hervorbringung der Musik in allen ihren Bereichen. Der Verein veranstaltet bis heute Konzerte, unterhält einen wichtigen Konzertchor aus LaiensängerInnen ( Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde ) und beherbergt ein weltberühmtes Archiv. Ebenfalls gegründet wurde ein Konservatorium für Musik, das aber heute vom Staat unterhalten wird (Universität für Musik und Darstellende Kunst). Das Musikvereinsgebäude ist vor allem bekannt für die wunderbare Akustik des Großen Saals, der sich optimal für Orchestermusik eignet. Weitere wichtige Musikvereine in Österreich: Musikverein für Steiermark (gegründet 1815), Konzerthausgesellschaft Wien (gegründet 1890). Außerdem sehr wichtig wurde der Verein, den die Musiker der Hofoper 1842 gründeten, um in ihrer Freizeit auch symphonische Musik zu spielen und damit zusätzliches Geld zu verdienen. Dieser Verein war von Anfang an demokratisch organisiert und pflegt eine enge Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Musikfreunde: die Wiener Philharmoniker. 2. Unterhaltungsmusik und Salonmusik Da im 19. Jahrhundert die BürgerInnen zunehmend wohlhabender wurden, gaben sie dieses Geld auch gern für Unterhaltungsmusik aus. Die Kapellen von Joseph Lanner oder Johann Strauß Vater erfreuten sich großer Beliebtheit, aber der König der Unterhaltungsmusik war Johann Strauß Sohn, der mit seiner Arbeit sogar überaus reich wurde. Man spielte in Kaffeehäusern und Tanzlokalen, deren Preise auch für Durchschnittsmenschen erschwinglich waren.

7 In den Häusern der (reichen) Bürger war es daneben üblich, dass die Hausfrau und die Töchter des Hauses für die Unterhaltung der Gäste zu sorgen hatten. Viele spielten ihren Gästen (seichte) Unterhaltungsmusik vor, Bearbeitungen von erfolgreicher Konzertmusik oder von Opern. Man kann daher durchaus sagen, dass das erste Massenmedium der Musik vor der Schallplatte die Musikbearbeitungen für Klavier zu 4 Händen waren (2 Spielerinnen an einem Klavier). Zwei berühmte Bilder von Auguste Renoir C. Wichtige österreichische Komponisten des 19. Jahrunderts Johannes Brahms ( ) wurde in Hamburg als Sohn eines Musikers geboren. Schon früh eigene Kompositionen. Robert Schumann gab seiner Karriere den entscheidenden Kick, als er in der Neuen Zeitschrift für Musik (Schumanns Gründung; gibt es bis heute!) eine Artikel über Brahms schrieb und ihn mit Empfehlungsschreiben nach Wien schickte. Dort wurde er vom Musikkritiker Eduard Hanslick in den Himmel gelobt, weil er im Gegensatz zu Richard Wagner, den Hanslick hasste, keine neue musikalischen Formen entwickeln wollte. Brahms lebte ab 1863 ständig in Wien und wurde eine wichtige Person im Wiener Musikleben, z.b. als Leiter des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde. Der zweitgrößte Saal des Musikvereins wurde nach ihm benannt (Brahms-Saal) und sein gesamter Nachlass liegt im Archiv der Musikfreunde. Werke: alles außer Opern und katholischer Kirchenmusik (Brahms war evangelisch), also Symphonien Chorwerke Chor-Orchesterwerke (z.b: Ein deutsches Requiem ) Lieder Kammermusik und viel Klaviermusik (Brahms spielte selbst Klavier)

8 Anton Bruckner ( ) wurde als Sohn eines Lehrers in Ansfelden bei Linz geboren und erhielt seine Ausbildung zunächst durch seinen Vater, nach dessen Tod aber als Sängerknabe im Stift St. Florian (ebenfalls bei Linz). Er legte die Prüfungen für den Lehrberuf ab und arbeitete als Lehrer in diversen Dörfern, sowie im Stift St. Florian, wo er sich bald zum Stiftsorganisten hocharbeitete. Schließlich wurde er 1855 Domorganist in Linz und übersiedelte 1868 nach Wien, wo er die Stelle seines verstorbenen Lehrers am Konservatorium erhielt. Als er nach anfänglichen Erfolgen seine 3. Symphonie Richard Wagner widmete, richtete sich Eduard Hanslick vollständig gegen ihn und versuchte erfolgreich ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen (heute würde man sagen durch Mobbing). Die von ihm erhoffte Anerkennung blieb daher in Wien weitgehend aus, dafür erhielt er sie im Ausland: sowohl als Komponist, als auch als Improvisator auf der Orgel. Werke: 9 Symphonien Orgelwerke 4 Messen einige weitere Chorwerke Johannes Brahms Anton Bruckner

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

9.027 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.207 Wörter Andreas Schmidt 180 Zeilen Leiter Öffentlichkeitsarbeit / PR Tourismus

9.027 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.207 Wörter Andreas Schmidt 180 Zeilen Leiter Öffentlichkeitsarbeit / PR Tourismus Umfang: 9.027 Zeichen (inkl. LZ) Verantwortlich: 1.207 Wörter Andreas Schmidt 180 Zeilen Leiter Öffentlichkeitsarbeit / PR Tourismus Tel.: +49(0)341-7104-310 e-mail: presse@ltm-leipzig.de Download: www.leipzig.travel/presse

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd H A n s - G ü n T e r H e u M A n n die komponistenserie für kinder mit CD Alle Titel im original Wolfgang Amadeus Leichte Bearbeitungen für Klavier komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Von ausländischen Bewerber(inne)n wird die sichere Beherrschung der deutschen Sprache erwartet.

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal 1. Benutzung der Notensystematik Noten werden, anders als Bücher, in verschiedenen Ausgabeformen von den Musikverlagen

Mehr

6-10 KREATIV WUNDERKIND W. A. MOZART SACH INFORMATION

6-10 KREATIV WUNDERKIND W. A. MOZART SACH INFORMATION SACH INFORMATION Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater Leopold Mozart stammte aus Augsburg und war zuerst Kammerdiener bei einem Grafen gewesen. Dann konnte er

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen.

Auf der Rückseite des Steins sieht man eine bildliche Darstellung, auf der Vorderseite sind die Worte Sei Dir die Erde leicht zu lesen. Rede des Präsidenten, Herrn Professor Martin Rennert, zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Geburtstages von Julius Stern am wiederhergestellten Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee, 8. August

Mehr

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress Rezensent: Peter Meisenberg Redaktion: Adrian Winkler Eberhard Straub: Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas Klett Cotta, Stuttgart 2014 255 Seiten, 21,95 Euro Reinhard Stauber:

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kreisler, Fritz Violinist, Komponist, * 2.2.1875 Wien, 29.1.1962 New York. (israelitisch, dann katholisch) Genealogie V Samuel Severin, aus Krakau, Dr. med.,

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

"Mozart: Mythos und Verehrung" Neue Ausstellung in Mozarts Geburtshaus

Mozart: Mythos und Verehrung Neue Ausstellung in Mozarts Geburtshaus "Mozart: Mythos und Verehrung" Neue Ausstellung in Mozarts Geburtshaus Mit dem Umbau des letzten Abschnittes in Mozarts Geburtshaus wird das 2007 begonnene Projekt, das Museum in Mozarts Geburtshaus zu

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010.

Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010. Sollte dieser Newsletter nicht ordnungsgemäßangezeigt werden, so finden Sie ihn auch unter http://www.leipziger-hof.de/newsletter-sommer-2010.htm [Anrede] [Titel] [Name][Anrede2], mit herzlichen Grüßen

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton Hans-Jürgen Schatz Rezitation Peter-Philipp Staemmler Violoncello Hansjacob Staemmler Klavier PROGRAMM

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Focus: Als Sie während der Olympia-Eröffnungsfeier. Lang Lang: Ich hatte das Gefühl, im Universum zu spielen.

Focus: Als Sie während der Olympia-Eröffnungsfeier. Lang Lang: Ich hatte das Gefühl, im Universum zu spielen. Interview Wenn du fliegen könntest, aber nie das Laufen gelernt hättest, wäre das nicht traurig? Ein Gespräch mit Lang Lang über Lust und Leid eines Super-Virtuosen,,Wahrlich ein Super-Virtuose, urteilte

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress O Unterrichtsvorschlag 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress Nach mehr als 20 Jahren Krieg, Revolution und Aufbegehren im Herzen Europas kamen von September

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Was nicht in Schumanns Tagebüchern steht.

Was nicht in Schumanns Tagebüchern steht. Was nicht in Schumanns Tagebüchern steht. Symposium aus Anlass des 70. Geburtstags von Gerd Nauhaus Veranstaltung des StadtMuseum Bonn in Verbindung mit der Schumann-Forschungsstelle Düsseldorf am 23.

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen

Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen Hernerpark in Horgen Sag, welch wundersame Träume halten meinen Sinn umschlungen Richard Wagner in Zürich Samstag, 17. August 2013 Sonntag, 18. August 2013 Willkommen bei der ZKB in Horgen. Gemeinde Horgen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008 Medienservice Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin Europas WKO-Sprachangebote rund um Linz09 Linz, am 3. Oktober 2008 Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Heinz Hofmann Obmann der WKO Linz-Stadt

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Otto Klemperer Curriculum vitae

Otto Klemperer Curriculum vitae Werner Unger Otto Klemperer Curriculum vitae 1885 Geboren am 14.Mai1885 in Breslau (seit 1945: Wroclaw) 1889 Umzug der Familie nach Hamburg. OK begegnet dort Mahler auf der Straße. 1901 Klavierstudium

Mehr

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée Biographie - Michael von der Heide - Stichwortartig 2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

ALICE MONIKA DOBERSTEIN

ALICE MONIKA DOBERSTEIN ALICE MONIKA DOBERSTEIN LEBENSLAUF STÜBBENSTRAßE 2 10779 BERLIN (030) 214 27 04 E-Mail: alice.doberstein@berlin.de Mobil: 01748830421 ZUR PERSON Nationalität Deutsch Geburtsdatum 20.12.1946 in Familienstand

Mehr

Die schwedische Monarchie

Die schwedische Monarchie Jörg-Peter Findeisen Die schwedische Monarchie n Von den Vikingerherrschern zu den modernen Monarchen Band 2 1612 bis heute Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie Patenschaften Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber Lipizzaner sind die älteste Kulturpferderasse Europas. Die Tradition ihrer Zucht geht auf das Jahr 1565 zurück, die Geschichte ihrer Ausbildung

Mehr

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL music was my first love... Ein Werbemittel mit großem Unterhaltungsfaktor Musik weckt Emotionen! Als globale Sprache kann Musik hervorragend Werbebotschaften

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Herbert von Karajan (1908-1989)

Herbert von Karajan (1908-1989) Herbert von Karajan (1908-1989) 1908: 5. April: Herbert von Karajan wird als zweiter Sohn des Primararztes Dr. Ernst von Karajan und dessen Frau Martha, geborene Kosmac, in Salzburg geboren. Sein Bruder

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten

VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten 13. Technische Informationsveranstaltung in Hannover VPI-Instandhaltungsleitfaden und Fachtechnische Begutachtungen von Werkstätten 26.06.2014 13 Technische Informa6onsveranstaltung / Dipl.- Ing. Joachim

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Sie ist Gründerin unterschiedlicher Musikensembles, welche ihr gefeiertes Trio der Weltmusik PIANO RAG(a) TIME" einschließt.

Sie ist Gründerin unterschiedlicher Musikensembles, welche ihr gefeiertes Trio der Weltmusik PIANO RAG(a) TIME einschließt. DIE KÜNSTLERIN Als Konzertpianistin, Sängerin und Komponistin ist Ariane Gray Hubert (Franko-Amerikanerin) eine innovative Künstlerin mit Pioniergeist in verschiedenen Bereichen. Über die Jahre hat sie

Mehr

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Ferdinand Schipfer Jänner 2015 12.01.2015 1 Belgien Ungarn Niederlande Tschech. Rep. EU Österreich Deutschland Schweiz Schweden Finnland Kanada Italien Russland

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

DOWNLOAD. Mozart: Sein Leben, seine Reisen. Materialien für den offenen Unterricht. Barbara Wolf. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Mozart: Sein Leben, seine Reisen. Materialien für den offenen Unterricht. Barbara Wolf. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Barbara Wolf Mozart: Sein Leben, seine Reisen Materialien für den offenen Unterricht Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht.

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr