Globalisierung in der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globalisierung in der Krise"

Transkript

1 Globalisierung in der Krise 1 Globalisierung in der Krise Dokumentarfilm, GB 2009 Regie: Keely Stucke Produktion: A Journeyman Pictures Production Dauer: 26 Minuten Alterseignung: ab 16 Jahren Inhalt Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat ausgehend von den USA den gesamten Globus erfasst. Wie konnte sich die Finanzwelt derart verspekulieren? Dieser Film untersucht, was bei der wirtschaftlichen Globalisierung falsch gelaufen ist und geht in seiner Analyse auf die neoliberale Wirtschaftspolitik der und 90er Jahre ein. Die Folgen dieser Politik, die u. a. vom IWF empfohlen und weltweit durchgesetzt wurde, werden am Beispiel der Finanzmarktliberalisierung in Ostasien, von Wasserprivatisierungen in Lateinamerika, dem Raubkapitalismus in Russland, dem Übergang von China zur freien Marktwirtschaft und der Immobilienkrise in den USA, aufgezeigt. Am Ende des Films steht die nüchterne Erkenntnis, dass die Welt dringend einen neu regulierten Weltmarkt sowie ein stabiles und verantwortungsbewusstes Bankensystem braucht. Lernziele Die TN 1 lernen die Zusammenhänge zwischen der heutigen Finanz- und Wirtschaftskrise und der Wirtschaftsdiktion der 1980er Jahre weltweit kennen und begegnen verschiedenen Begriffen wie Gewinnmaximierung, Neoliberalismus, Liberalisierung des Welthandels, Sie werden durch den Film angeregt, eigene Standpunkte zu erarbeiten und diese in eine Diskussion über Wirtschaft und Globalisierung einzubringen. Sie setzen sich mit der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie deren Auswirkungen und den Situationen in der Welt von heute auseinander. 1. Einstiegsmethode Ziel: zur Globalisierung Die TN setzen sich kreativ mit der persönlichen Bedeutung/Bild im Kopf von Globalisierung aus- (vor dem Film) einander und gestalten gemeinsam ein Plakat Ev. Kreppband für +/ Pol, Papier, Stifte, ev. Kreativmaterial zum Gestalten eines Kunstwerkes zu Globalisierung, Flipchart, Plakatstifte, Kopien Zitate (siehe unten Kopiervorlage) 1 TN = TeilnehmerInnen, SchülerInnen, Jugendliche, Erwachsene,

2 Globalisierung in der Krise 2 Schritt 1: Skalieren: die TN stellen sich in einer Reihe mit folgenden Polen auf: + = Ich sehe Globalisierung sehr positiv, ich finde es sehr positiv, dass die Welt globalisiert ist, = für mich ist Globalisierung eine Gefahr, Bedrohung, ich finde es sehr negativ, dass die Welt globalisiert ist, Je nach Gewichtung dieser Aussagen stellt sich jede/r an einen bestimmten Punkt in der Reihe. Anschließend wird kurz besprochen, warum wer wo in der Reihe steht und was er/sie dazu zu sagen hat, warum eher ablehnend bzw. zustimmend. Schritt 2: Einzelarbeit: Jede/r TN erhält ein Blatt Papier und zeichnet darauf, was für sie/ihn Globalisierung heißt (Symbol, Bild, Kunstwerk, ) Schritt 3: Kleingruppenarbeit: jede/r präsentiert in der Gruppe das eigene Bild zu Globalisierung. Es kann auch nachgefragt und diskutiert werden. Anschließend fertigt jede Gruppe gemeinsam ein Plakat zu Globalisierung an. Bedingung dabei ist, dass irgendein Element von jedem einzelnen Bild im großen Plakat wieder vorkommen muss. Vor Endfertigung des Plakates sollte sich daher die Gruppe mittels einer Skizze darauf einigen, wie das Plakat gestaltet werden soll. Schritt 4: Plenum Präsentation der Plakate: Jede Gruppe stellt ihr Plakat Globalisierung vor und kann auch über den Entstehungsprozess berichten. Schritt 5: Plenum Diskussion: wenn noch gewünscht, kann eine Diskussion über Vor- und Nachteile der Globalisierung anschließen. Diese Diskussion kann in Stichwörtern mitdokumentiert werden. 2. Der Markt regelt alle Ziel: Probleme selbst Die TeilnehmerInnen setzen sich mit Zitaten des Films auseinander und analysieren dadurch ihren Ein Schreibgespräch/ persönlichen Zugang, ihre eigene Meinung zu Globalisierung Stummer Dialog Aussagen/ Zitate zu Globalisierung à aus den Film, Stifte, Flipchartpapier, 4 Tische Zitate: 1. Der Markt regelt alle Probleme selbst, wenn man ihn nur in Ruhe lässt. 2. Wirtschaft sollte vom Staat und von den Menschen bestimmt sein und nicht von Marktdiktaturen. 3. Die Globalisierung hat in Wahrheit die Welt instabiler gemacht. 4. Ein Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonasgebiet löst einen Hurrikan aus so ähnlich ist es jetzt mit der Weltwirtschaft.

3 Globalisierung in der Krise 3 Der Film wird gemeinsam angeschaut. Anschließend teilen sich die TN in vier Kleingruppen (4 5 pro Gruppe) auf. Auf Tischen liegen vier Zitate aus dem Film (siehe unten) auf Flipchart, Stifte liegen dabei. Jede Person schreibt ihre/seine Meinung zu diesem Zitat auf das Plakat, das gerade vor ihr/ihm liegt, z.b.: Was sagt das Zitat meiner Meinung nach aus? Wie stehe ich dazu, wie lese ich es? In welcher Weise stimme ich dem Zitat eher zu, in welcher Weise lehne ich es eher ab? Was könnte die Person, die es gesagt hat, damit gemeint haben? Was wurde mit diesem Zitat im Film ausgesagt, gemeint? Im Uhrzeigersinn gehen die Gruppen weiter und lesen sich die Kommentare/Stellungnahmen der anderen auf dem jeweiligen Plakat wieder durch, kommentieren diese wieder, schreiben ihre Meinung zur Meinung der anderen oder zum Zitat dazu usw. Das geht so lange, bis die Runde fertig ist (also 4x) oder das jeweilige Blatt voll ist bzw. bis keine es Lust mehr zum Schreiben gibt. Auswertung: Die Gruppen gehen zum ursprünglichen Zitat (also zum Ausgangspunkt) zurück, lesen sich alles durch und erarbeiten dann auf einem neuen Blatt Flipchart: Welche Themen kamen in diesem stummen Dialog vor? Welche kontroversiellen Kommentare sind gekommen? Welche positiven/ negativen Rückmeldungen gibt es zu diesem Zitat? Diese Ergebnisse werden von jeder Gruppe im Plenum präsentiert 3. Privatisierung Ziel: Verstaatlichung Die TN setzen sich ausgehend vom im Film aufgezeigten Beispiel Cochabamba mit Vor- und Nachteilen von Privatisierung und Verstaatlichung von öffentlichen Gütern auseinander und zeigen Beispiele aus dem eigenen Land auf. Themen der Gruppen auf DIN A4-Papier kopiert, Stifte Schritt 1: Der Film wird gemeinsam angesehen. Schritt 2: Das Beispiel Cochabamba, der drittgrößten Stadt in Bolivien wird nochmals zusammengefasst vorgestellt: Im Jahr 2000 wurde in der drittgrößten Stadt Boliviens Cochabamba das Wasser in dieser Stadt privatisiert. Die Firma Pechtl verdreifachte den Preis des Wassers: vorher kostete das Wasser im Monat rund US$ 6,-, danach rund US$ 20,-. Die Menschen gingen auf die Straßen und protestierten dagegen, das Kriegsrecht wurde verhängt, nach drei Monaten musste die Privatisierung zurückgenommen werden. Schritt 3:

4 Globalisierung in der Krise 4 Es werden drei Kleingruppen gebildet. Die Gruppe 1 arbeitet zum Thema Welche Vor- und Nachteile von Privatisierung von öffentlichen Gütern (z.b. Wasser, Energie, Post, Telekommunikation, Bahn, öffentlicher Verkehr, ) gibt es? Die Gruppe 2 arbeitet zum Thema Welche Vor- und Nachteile von Verstaatlichung von öffentlichen Gütern (z.b. Wasser, Energie, Post, Telekommunikation, Bahn, öffentlicher Verkehr, ) gibt es? Die Gruppe 3 arbeitet zum Thema In welchen Bereichen wurden in Österreich öffentliche (verstaatlichte) Güter privatisiert und welche Vor- und Nachteile haben sich daraus ergeben Schritt 4: Die Ergebnisse werden präsentiert. Abschließend kann zurückgehend auf das Filmbeispiel Cochabamba diskutiert werden, was Menschen in Österreich gegen eine unbeliebte Privatisierung von öffentlichen Gütern unternehmen würden/könnten. 4. Kredite sind das Öl (Rollenspiel mit Rollenkärtchen zu Kredit/Kreditvergabe/Kriterien) in der Maschine Ziel: Kredite sind das Öl in der Maschine. Jetzt ist das Öl ausgelaufen und der Motor stockt. Mit diesem Zitat wird im Film auf die verantwortungslose Kreditvergabe an Personen hingewiesen, welche die Kredite niemals zurückzahlen konnten. Die sog. Immobilienblase in Amerika ist geplatzt und hat weltweite Auswirkungen. Davon ausgehend setzen sich die TN mit den Regeln und Vergabekriterien im Kreditwesen auseinander und lernen in einem Rollenspiel agieren. Internetzugang, Rollenkärtchen und Spielsituation Schritt 1: Die verschiedenen Rollenkärtchen werden auf die TN/ Personen verteilt, die spielen möchten. Sie bekommen eine Zeitvorgabe, um sich auf die Rolle vorbereiten zu können.

5 Globalisierung in der Krise 5 Szene 1: BANK bzw. BANKANGESTELLTE/R Recherchieren sie im Internet, welche Kriterien für eine Kreditvergabe an privaten minderbemittelten Personen gelten. Überlegen Sie Argumente, wie Sie diesen Personen klarmachen können, dass sie (nicht) kreditwürdig sind. ALLEINERZIEHERIN MIT ZWEI KINDERN Sie brauchen ganz dringend eine neue, größere Wohnung, haben aber nicht genug Geld, um die Bau - kosten allein zu finanzieren. Die Hälfte müsste die Bank mittels Kredit finanzieren. Momentan sind sie noch in Karenz, wollen danach aber wieder in Teilzeit arbeiten, wenn die Firma diesen Job noch haben sollte. Überlegen Sie Argumente, wie Sie den Kredit doch bekommen könnten. SPIELSITUATION: Die allein erziehende Mutter mit zwei Kindern sucht dringend eine größere Wohnung. Sie braucht dafür einen Kredit, der für sie sehr hoch ist, für die Bank jedoch ein Klacks. Sie wollen dieser Frau nicht wirklich einen Kredit gewähren, weil es Ihrer Meinung nach zu riskant ist in der jetzigen Krisensituation. Die Frau bekommt den Kredit nicht, weil zu wenig Sicherheiten da sind. Szene 2: KONZERNCHEF/IN Sie brauchen den Kredit unbedingt und argumentieren, dass ganz viele Arbeitsplätze verloren gehen würden, wenn Sie diesen Kredit nicht bekommen würden. Sie bestürmen beide mit Argumenten (ev. im Internet recherchieren, welche Argumente das sein könnten). POLITIKER/IN Sie sind anfangs skeptisch, werden aber mit dem Argument der Arbeitsplatzsicherung in der heutigen Krisenzeit überzeugt, dass es wichtig ist, wenn der Konzern diesen Kredit erhält. Sie lassen sich zu einer Bürgschaft hinreißen, haben aber trotzdem ein ungutes Gefühl, weil es überhaupt nicht sicher ist, ob der Konzern überleben wird. BANK/ BANKANGESTELLTE/R Recherchieren sie im Internet, welche Kriterien für eine Kreditvergabe an riskante Firmen gelten. Überlegen Sie Argumente, wie Sie dem/der Konzernchef/in klarmachen können, dass sie nicht kreditwürdig sind und den/die Politiker/in überzeugen können, keinen Kredit zu vergeben. Jedoch setzt sich letztere/r durch und der Konzern erhält den Kredit. SPIELSITUATION: Bankangestellte/r, Politiker/in und Konzernchef/in sitzen in einem Meeting zusammen. Der Konzern bräuchte dringend Geld um die Arbeitsplätze zu sichern, der/die Bankangestellte ist eher skeptisch, weil die Firma als riskant gilt, der/die Politiker/in unterstützt den Konzern wegen der Arbeitsplätze. Der Konzern erhält den Kredit mit der Bürgschaft der Regierung.

6 Globalisierung in der Krise 6 Schritt 2: Die Szenen werden hintereinander gespielt, Beobachtende können Fragen, Feststellungen, Argumente usw. aufschreiben für die nachfolgende Diskussion. Schritt 3: Die Spielenden entrollen sich nach dem Spielen. Fragen an die Spielenden und Beobachtenden: Wie ist es mir beim Spielen gegangen? Welche Gefühle nahm ich in mir wahr? Konnte ich durch gute Argumente überzeugen? Hätte ich gerne die Spielanweisung durchbrochen und anders gehandelt/gespielt? Welche Beobachtungen wurden von den Nichtspielenden gemacht? Schritt 4: Fragen für die Diskussion nach dem Rollenspiel: Habe ich selbst schon einmal einen Kredit gebraucht und (nicht) bekommen? Wie sieht es in der Realität aus? Welche Argumente von Privatpersonen oder Konzernen werden wie wahrgenommen? Wie sieht die Kreditvergabe global aus? Was bedeutet die Aussage: Kredite sind das Öl in der Maschine? Schritt 5: Die TN überlegen gemeinsam, wie eine Regelung im Kreditwesen vernünftig und menschenwürdig national und international aussehen könnte. Ergebnisse werden schriftlich festgehalten. Adresse/Bezugsquelle BAOBAB Globales Lernen Sensengasse 3, 1090 Wien Tel: +43/1/ , Fax: DW 510 Autorin des Begleitmaterials: Birgit Henökl-Mbwisi

7 Globalisierung in der Krise 7

WHY POVERTY Was bringt Bildung?

WHY POVERTY Was bringt Bildung? WHY POVERTY Was bringt Bildung? (Originaltitel: Education, Education) Filmdaten Regie: Weljun Chen Kamera: Weljun Chen, Chunlin Cheng Schnitt: Gigi Wong Produktion: Don Edkins Dokumentarfilm, 59 Min. Filmbeschreibung

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / 319 30 73, Fax: DW 510, service@baobab.at Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler Es gibt viele Gründe, etwas zu kaufen. Jeder und jede

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung?

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung? Bezwinge den Kreis Was ist Diskriminierung? 1/3 Zeitrahmen: 20-30 Minuten Gruppengröße: 6-8 TeilnehmerInnen pro Kreis Material: Papier und Stifte für die Beobachtenden Methode: Erfahrungsorientierte Übung,

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording

Holger Nils Pohl 2012. Live Visualisierung Graphic Recording Holger Nils Pohl 2012 Live Visualisierung Graphic Recording Was ist Graphic Recording? Graphic Recording - oder auch Live Visualisierung genannt - ist eine Technik, mit der auf Konferenzen, während Tagungen,

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

4.3 Einführung Geldmanagement

4.3 Einführung Geldmanagement 4.3 Einführung Geldmanagement Dipl.-Psych. Götz Beyer Ziel: Einführung in die Thematik Geldmanagement, Zeigen, daß es auch die Möglichkeit gibt, zu sparen, Verdeutlichen des Umgangs mit Finanzen Indikation:

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Deutsche Bahn Kein Job wie jeder andere

Deutsche Bahn Kein Job wie jeder andere Deutsche Bahn Kein Job wie jeder andere Fortgeschrittene Anfänger (A2) Jahr: 2014 Länge: 1 Minute Titelbild: Copyright Wikimedia commons Jorge Royan Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche HAUS BAUEN III am Beispiel Pflegeberufe Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen Ziel: Die TeilnehmerInnen sollen den spezifischen Berufsanforderungen

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Die Provokationstechnik

Die Provokationstechnik Die Provokationstechnik Ideenfindung durch Infragestellen von Wissen und Annahmen Prof. Dr.-Ing. Graham Horton Einführung: Provokationen Die Grundgedanken der Provokationstechnik: Wissen und Erfahrung

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung

Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung In Anlehnung an folgende Quelle: http://blog.supertext.ch Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung Sie sind Designer, Grafiker, Texter, Schriftsteller, Musiker, Maler, Fotografen, Schöngeister

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr