Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele"

Transkript

1 Prof. Dr. Karl Morasch, Dipl.Vw. Florian Bartholomae und Dipl.Vw. Marcus Wiens, Universität der Bundeswehr München Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele Fundierte spieltheoretische Kenntnisse gehören mittlerweile zur Grundausbildung jedes Studierenden der Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl strategischer Fragestellungen in der Volks und Betriebswirtschaftslehre lassen sich bereits mit relativ einfachen Konzepten der Spieltheorie untersuchen. Der folgende Beitrag gibt anhand der Analyse symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele eine leicht verständliche Einführung in wichtige spieltheoretische Grundkonzepte. Die Spieltheorie beschäftigt sich mit strategischen Entscheidungssituationen, d.h. Situationen bei denen das Ergebnis vom Verhalten mehrerer Entscheidungsträger abhängig ist und die Akteure sich dieser Interdependenz bewusst sind. Viele ökonomische Fragestellungen weisen eine solche Struktur auf z.b. der Oligopolwettbewerb, das Problem der Zeitinkonsistenz bei der Geldpolitik oder die Beziehung zwischen Eigentümer und Manager einer Unternehmung. Zentrale Aspekte sind dabei die Interessenkonflikte und Koordinationsprobleme zwischen den Akteuren, die sich im Grundsatz bereits in sehr einfachen Spielen abbilden lassen. Auf dieser Basis lassen sich grundlegende Spielstrukturen identifizieren und verschiedene spieltheoretische Lösungsansätze beispielhaft darstellen. Spieltheoretische Beschreibung eines strategischen Entscheidungsproblems Unter einem Spiel versteht man die formal exakte Abbildung eines strategischen Entscheidungsproblems. Ein Spiel ist bestimmt durch die Menge der Spieler, die Menge der Strategien, die aus den Strategiekombinationen resultierenden Auszahlungsvektoren und durch die Spielregeln. In den hier betrachteten Spielen gibt es stets zwei Spieler, die zwischen jeweils zwei Aktionsmöglichkeiten wählen können, weshalb wir die strategische Situation, d.h. den Zusammenhang zwischen Strategien und Auszahlungen, in einer 2x2 Matrix abbilden können. Neben der strategischen Situation ist ein Spiel wesentlich durch die zeitliche Struktur (Anzahl und Reihenfolge der Spielzüge) und die Informationsstruktur (Beobachtbarkeit der Spielzüge und Kenntnis der Strategiemöglichkeiten und Auszahlungen der anderen Spieler) gekennzeichnet. Im Weiteren wird davon ausgegangen, dass beide Spieler stets gleichzeitig entscheiden (Simultanspiel). Da sie in diesem Fall die Strategiewahl des Gegenspielers nicht beobachten können, liegt ein Spiel mit imperfekter Information vor. Bei einer rein sequentiellen Spielstruktur (wie z.b. beim Schach) ergäbe sich demgegenüber ein Spiel mit perfekter Information zwischen der zeitlichen Struktur und der Informationsstruktur besteht also ein enger Zusammenhang. Sowohl die hier untersuchten Matrixspiele als auch Schach sind Spiele mit vollständiger Information, weil im Gegensatz zu Spielen mit unvollständiger Information die Aktionsmöglichkeiten und Auszahlungen aller Spieler gemeinsames Wissen sind. Definition eines Spiels Zentrale Aspekte einer Spielsituation 1

2 Prisoner s Dilemma, dominante Strategien und Pareto Konzept Als erste grundlegende Spielstruktur soll das Prisoner s Dilemma ( Gefangenendilemma ) betrachtet werden. An diesem soll die Darstellung eines Spiels in Matrixform erläutert und das Gleichgewicht in dominanten Strategien veranschaulicht. s 21 s 22 s 11 ( 2, 2 ) ( 0, 3 ) s 12 ( 3, 0 ) ( 1, 1 ) Matrix 1. Prisoner s Dilemma In der Matrix wird abgebildet, dass Spieler 1 zwischen den beiden Strategien s 11 bzw. s 12 (Zeilen) und Spieler 2 entsprechend zwischen den Strategien s 21 und s 22 (Spalten) wählen kann. Die erste Ziffer im Index kennzeichnet also den Spieler, die zweite Ziffer dessen Strategie. Die Zellen in der Matrix enthalten die Auszahlungen für beide Spieler, die aus den möglichen Strategiekombinationen resultieren. Wenn etwa beide Spieler ihre erste Strategie wählen, dann ergibt sich aus der Strategiekombination (s 11, s 21 ) die Auszahlungskombination (2,2) oben links in der Matrix. Die erste Auszahlung wird dabei konventionsgemäß dem ersten Spieler zugeordnet. Symmetrische Spiele, wie sie hier untersucht werden, stellen sich aus Sicht beider Spieler gleich dar. Es reicht dann aus, das Spiel aus Sicht eines Spielers zu analysieren. Darstellung in Matrix s 21 s 22 s 21 s 22 s 11 (a a) (c d) s 11 (a b) (c d) s 12 (d c) (b b) s 12 (d c) (b a) Abbildung 1. Spiegel und Punktsymmetrie Bei Symmetrie bezüglich der Auszahlungsstruktur ist zwischen Spiegel und Punktsymmetrie zu unterscheiden, wie sie in Abb. 1 für allgemeine Auszahlungen a, b, c, d dargestellt wird. Der Vergleich mit Matrix 1 zeigt, dass das Gefangengendilemma offenkundig spiegelsymmetrisch ist. Die konkrete Auszahlungsstruktur spiegelt folgende Situation wider: Die Spieler sind zwei Gefangene die getrennt voneinander vom Staatsanwalt befragt werden, ob sie an einem nicht beweisbaren schweren Verbrechen beteiligt waren. Gesteht einer (s i2 ) während der andere leugnet (s j1 ), tritt eine Kronzeugenregelung in Kraft und er kommt frei (Auszahlung 3) während der andere die Höchststrafe (Auszahlung 0) erhält. Gestehen beide (s 12, s 22 ), so erhalten sie wegen des Geständnisses nicht die Höchststrafe (Auszahlung 1), während bei beiderseitigem Leugnen (s 11, s 21 ) beide nur aufgrund eines minderschweren Delikts belangt werden können (Auszahlung 2). Diese grundlegende Spielstruktur findet sich im ökonomischen Kontext beispielsweise bei Kartellabsprachen oder der privaten Bereitstellung eines öffentlichen Gutes. Prisoner s Dilemma 2

3 Wie kann nun eine plausible Vorhersage über das zu erwartende Verhalten der Spieler getroffen werden? Eine wichtige Annahme in Bezug auf die Spieler ist, dass diese sich (individuell) rational verhalten, d.h. stets diejenige Strategie wählen, die ihnen die höchste Auszahlung liefert. Eine strikt dominante Strategie ist dann dadurch gekennzeichnet, dass ein Spieler durch diese Strategie unabhängig von der Strategiewahl des Gegenspielers immer eine höhere Auszahlung realisiert. Verfügt ein rationaler Spieler über eine strikt dominante Strategie, so wird er diese wählen. Zur Bestimmung dominanter Strategien bietet es sich an, die Auszahlungen für die verschiedenen Strategiekombinationen zu vergleichen und für Spieler 1 in jeder Spalte (für Spieler 2 in jeder Zeile) die höchste Auszahlung zu unterstreichen. Liegen wie im vorliegenden Fall alle unterstrichenen Auszahlungen für Spieler 1 (2) in der gleichen Zeile (Spalte), so haben wir eine dominante Strategie ermittelt. Im Gefangenendilemma sind somit die Strategien s i2 dominant. Die Strategiekombination (s 12, s 22 ) stellt dann ein Gleichgewicht in dominanten Strategien dar. Die Spieltheorie sagt also vorher, dass die Kronzeugenregelung funktioniert und beide Spieler das Verbrechen gestehen. Aus Sicht der beiden Spieler ist dieses Ergebnis jedoch unattraktiv. Für die Bewertung eines Spielergebnisses lässt sich grundsätzlich das Konzept der Pareto Effizienz heranziehen. Eine Auszahlungskombination wird als pareto optimal bezeichnet, wenn sich kein Spieler verbessern kann, ohne den anderen dabei schlechter zu stellen. In Matrix 1 sind die drei Auszahlungskombinationen (2,2), (3,0) und (0,3) pareto optimal. Die im Gleichgewicht resultierende Kombination (1,1) wird durch (2,2) strikt pareto dominiert oder anders formuliert, (2,2) stellt gegenüber (1,1) eine strikte Pareto Verbesserung dar. Die Auszahlung (2,2) könnte jedoch nur realisiert werden, wenn entweder bindende Absprachen zwischen den Spielern oder im Rahmen wiederholter Spiele eine Bestrafung bei Abweichung von der Strategiekombination (s 11, s 21 ) möglich wären, da jeder Spieler sich durch die Abweichung auf Kosten des Mitspielers besserstellt. Aufgrund des vorliegenden Interessenkonflikts führt individuelle Rationalität zu einem kollektiv irrationalen Ergebnis. Rationalität und dominante Strategie Gleichgewicht in dominanten Strategien Pareto Optimalität Frage 1: Wieso kann eine von einer anderen strikt pareto dominierten Strategiekombination trotzdem ein Gleichgewicht in dominanten Strategien darstellen? 3

4 Assurance Game, Nash Gleichgewicht und Koordination über endogenen Fokuspunkt Als zweite Spielstruktur soll das Assurance Game ( Vertrauensspiel ) betrachtet werden, bei dem im Unterschied zum Gefangenendilemma die pareto optimale Strategiekombination als eines von zwei Nash Gleichgewichten resultiert. In diesem Kontext kann somit sowohl das Konzept des Nash Gleichgewichts als auch das Koordinationsproblem auf eines dieser Gleichgewichte thematisiert werden. Der Begriff Vertrauensspiel bezieht sich darauf, dass bei Wahl der ersten Strategie durch beide Spieler zwar für jeden die höchstmögliche Auszahlung realisiert wird ( payoff dominance ), die zweite Strategie jedoch insofern sicherer ist, als hierbei unabhängig von der Wahl des anderen Spielers zumindest eine Auszahlung von 1 realisiert werden kann ( risk dominance ). Assurance Game s 21 s 22 s 11 ( 3, 3 ) ( 0, 2 ) s 12 ( 2, 0 ) ( 1, 1 ) Matrix 2: Assurance Game Wie man sieht, führt hier das Unterstreichungsverfahren nicht auf dominante Strategien. Bei zwei Strategiekombinationen sind jedoch die Auszahlungen beider Spieler unterstrichen, was auf das für die Spieltheorie zentrale Konzept des Nash Gleichgewichts weist: Im Nash Gleichgewicht wählt jeder Spieler die optimale Strategie zu gegebener Gleichgewichtsstrategie seines Gegenspielers. Somit stellen im Gleichgewicht die Strategien beider Spieler ein Paar wechselseitig bester Antworten dar. Ein Spieler kann sich folglich bei Wahl einer anderen Strategie nicht besserstellen, solange alle anderen ihre Gleichgewichtsstrategie verfolgen. Im Gegensatz zu einer dominanten Strategie, bei der ein Spieler unabhängig vom Verhalten der Mitspieler immer die höchstmögliche Auszahlung erreicht, ist eine Nash Gleichgewichtsstrategie nur dann optimal, wenn die anderen Spieler ebenfalls die zugehörige Gleichgewichtsstrategie gewählt haben. Gibt es nur ein Nash Gleichgewicht, so stellt dieses die einzige plausible Lösung dar. Existieren jedoch wie beim Assurance Game mehrere Nash Gleichgewichte, so müssen sich die Spieler erst auf eines dieser Gleichgewichte koordinieren. Ist keine explizite Kommunikation möglich, so bietet sich hier das Konzept des Fokuspunktes zur Auswahl eines plausiblen Gleichgewichts an. Ein solcher Fokuspunkt kann sich aus der Auszahlungsstruktur des Spiels ergeben (endogen) oder aber aus Aspekten, die außerhalb der Spielstruktur im kontextuellen Umfeld liegen (exogen). Ein potentieller endogener Fokuspunkt liegt dann vor, wenn aufgrund der Auszahlungsstruktur eines der Nash Gleichgewichte besonders heraussticht z.b. durch Symmetrie oder wie im Assurance Game durch die pareto optimale Auszahlungskombination (3,3). Nash Gleichgewicht Fokuspunkt Frage 2: Warum kann im Prisoner s Dilemma die Strategiekombination (s 11,s 21 ) mit der symmetrischen, pareto optimale Auszahlung (2,2) nicht analog zur Analyse im Assurance Game als endogener Fokuspunkt realisiert werden? 4

5 Battle of Sexes, exogener Fokuspunkt und gemischte Strategien Die Auszahlungsstruktur des Battle of Sexes ( Kampf der Geschlechter ) unterscheidet sich insofern grundlegend von den bisherigen Spielen, als es keine symmetrischen Gleichgewichte, d.h. solche mit identischen Auszahlungen für beide Spieler, gibt. s 21 s 22 s 11 ( 3, 1 ) ( 0, 0 ) s 12 ( 0, 0 ) ( 1, 3 ) Matrix 3. Battle of Sexes Die Auszahlungsmatrix beschreibt folgende Situation: Eine Frau und ein Mann wollen unbedingt den Abend gemeinsam verbringen. Die Frau würde jedoch lieber zum Fußball gehen (s i1 ), während der Mann einen gemeinsamen Theaterbesuch vorzieht (s i2 ). Da sie versäumt haben sich im Vorfeld abzusprechen, müssen sie sich direkt vor Ort treffen. Wie man unschwer erkennen kann hat das Spiel zwei Nash Gleichgewichte in reinen Strategien. Ohne Kommunikation stellt jedoch keines dieser beiden Gleichgewichte eine plausible Lösung dar. Eine Möglichkeit böte die Existenz eines exogenen Fokuspunktes, wenn z.b. in einer Gesellschaft die Männer dominieren (dann wäre der gemeinsame Theaterbesuch plausibel) oder die Entscheidungen nach den Wünschen der Frauen ausgerichtet wird (dann käme es zu einer Koordination auf das Fußballspiel). Im ökonomischen Kontext wird hierdurch etwa die Einigung zweier Unternehmen auf einen gemeinsamen Standard abgebildet. Wenn ein solcher exogener Fokuspunkt nicht existiert, kann eine Vorhersage zur Strategiewahl nur getroffen werden, wenn wir den Strategieraum von den reinen Strategien auf gemischte Strategien erweitern. In diesem Fall wird nicht mehr angenommen, dass der Spieler genau eine seiner beiden reinen Strategie auswählt, sondern dass er jede mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit spielt, d.h. der Spieler randomisiert. Bei zwei reinen Strategien kann dann die gemischte Strategie durch 0,1 beschrieben werden, wobei die Wahrscheinlichkeit für die erste Strategie ist (mit Gegenwahrscheinlichkeit 1 ergibt sich dann die zweite Strategie ). Mit dieser Erweiterung wählt Spieler i seine Strategie aus einer stetigen Strategiemenge, wobei die beiden reinen Strategien als Grenzfälle mit 1 und 0 mit erfasst sind. In einem Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien werden die Spieler ihre Strategie so wählen, dass der Gegenspieler gerade indifferent zwischen seinen reinen Strategien ist. Machen dies beide Spieler, so kann sich keiner durch eine Änderung seiner Strategie besserstellen, womit die Bedingung an ein Nash Gleichgewicht erfüllt ist. Wie weiß man, ob ein solches Gleichgewicht existiert? Die Anzahl aller Nash Gleichgewichte ist immer ungerade. Wird eine gerade Anzahl an Gleichgewichten in reinen Strategien gefunden, so muss genau ein weiteres in gemischten Strategien vorhanden sein. Battle of Sexes reine vs. gemischte Strategien Gemischte Strategien 5

6 Grundsätzlich können bei stetiger Strategiemenge alle Nash Gleichgewichte und damit auch dasjenige in gemischten Strategien über die simultane Lösung der Bedingungen erster Ordnung für die Maximierung der Auszahlungsfunktionen bestimmt werden. In den vorliegenden symmetrischen Zwei Personen Matrixspielen mit zwei reinen Strategien kann man das Gleichgewicht in gemischten Strategien jedoch einfacher ermitteln indem man den kritischen Wert von bestimmt, ab dem es für Spieler 2 besser ist seine erste Strategie ( ) zu wählen. Beim Battle of Sexes führt dies auf Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien ,75 Für 0,75 ist Spieler 2 indifferent und wird seinerseits randomisieren. Die beste Antwort für Spieler 2 ist somit abhängig von der Strategiewahl von Spieler 1 und kann wie folgt formuliert werden: Wähle, wenn 0,75, wähle, wenn 0,75 und randomisiere, d.h. wähle 0,1 wenn 0,75. Aufgrund der Punktsymmetrie des Spiels ergibt sich für die Gleichgewichtsstrategie von Spieler 2 1 0,25 (bei Spiegelsymmetrie hingegen wäre stets p 1 = p 2 ). Das Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien ist somit durch das Strategietupel 0,75, 0,25 beschrieben. Für die erwartete Auszahlung von Spieler 1 gilt:, Für 1 0,75 erhält man also eine erwartete Auszahlung in Höhe von 0,75. Das Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien ist somit relativ unattraktiv, da die erwartete Auszahlung eines Spielers geringer ist als in jedem der beiden Gleichgewichte in reinen Strategien. Der Grund dafür liegt darin, dass die unattraktiven Strategiekombinationen mit Auszahlung (0,0) nicht vermieden werden können. Dies ließe sich verhindern, wenn beide Spieler einen gemeinsamen Zufallsmechanismus mit korrelierten Wahrscheinlichkeiten für die Strategiewahl nützen würden. Beispielsweise könnten Sie sich grundsätzlich darauf einigen, bei schönem Wetter zum Fußball und bei schlechtem Wetter ins Theater zu gehen. Dies würde nicht nur die Koordination auf eines der beiden Nash Gleichgewichte in reinen Strategien ermöglichen, sondern bei gleicher Wahrscheinlichkeit für gutes und schlechtes Wetter auch für beides Spieler zur gleichen erwarteten Auszahlung führen. Im nächsten Abschnitt wird anhand des Chicken Game das zugrunde liegende Konzept korrelierter Strategien im Detail behandelt. Frage 3: Geben Sie für das Prisoner s Dilemma und das Assurance Game jeweils alle Nash Gleichgewichte in reinen und gemischten Strategien an. 6

7 Chicken Game, Kommunikation und Gleichgewicht in korrelierten Strategien Die Auszahlungsstruktur beim Chicken Game ( Feiglingspiel ) unterscheidet sich vom Battle of Sexes insofern, als es neben den beiden pareto optimalen asymmetrischen Nash Gleichgewichten eine weitere pareto optimale symmetrische Auszahlungskombination gibt, die zudem eine höhere Auszahlungssumme hat. s 21 s 22 s 11 ( 3, 3 ) ( 1, 4 ) s 12 ( 4, 1 ) ( 0, 0 ) Matrix 4: Chicken Game Die Idee hinter der Auszahlungsstruktur des Chicken Game ist eine Mutprobe: Zwei Autos fahren mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu. Wenn nur ein Spieler ausweicht, zeigt er damit seine Angst und hat die Probe nicht bestanden. Weicht keiner rechtzeitig aus, so verlieren beide beim Zusammenprall ihr Leben. Am günstigsten ist es in der Summe, wenn beide im letzten Moment ausweichen und damit ihr Gesicht wahren können. Entsprechende Konfliktsituationen können im ökonomischen Kontext beispielsweise beim Versuch der Ausweitung des eigenen Marktanteils auftreten, was bei aggressiver Strategie beider Spieler zu Verlusten der Unternehmen führt. Das Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien ist hier ähnlich wie beim Battle of Sexes wenig attraktiv. Wenn eine Koordination auf eines der beiden Gleichgewichte in reinen Strategien durch einen exogener Fokuspunkt nicht möglich ist, käme im Falle von Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Spielern ein Gleichgewicht in korrelierten Strategien in Frage. Chicken Game Gleichgewicht in korrelierten Strategien Eine korrelierte Strategie ist allgemein eine Wahrscheinlichkeitsverteilung über die Menge aller reinen Strategiekombinationen, die bei einer 2x2 Matrix logischerweise vierelementig ist mit 1 und 0. Wie beim Battle of Sexes könnte ein Zufallsmechanismus mit gleicher Wahrscheinlichkeit eines der beiden Gleichgewichte in reinen Strategien auswählen, d.h.,, 0,5. Beim Chicken Game lässt sich mit einem etwas komplizierteren Mechanismus aber eine höhere Auszahlung realisieren: Den Spielern sind die Wahrscheinlichkeiten für die Strategiekombinationen bekannt. Nach der Realisierung der Zufallsvariable wird jedem Spieler jedoch nur die für ihn resultierende Strategie mitgeteilt. Er weiß also nicht, welche Strategie dem anderen vorgegeben wurde. Durch dieses Verfahren kann auch die pareto optimale Auszahlungskombination (3,3) mit positiver Wahrscheinlichkeit realisiert werden. Konkret könnte als Wahrscheinlichkeitsverteilung beispielsweise,, 0,4 und, 0,2 verwendet werden. Wieso hat kein Spieler einen Anreiz vom Vorschlag abzuweichen? Angenommen die Realisierung der Zufallsvariable führt auf,. Wenn Spieler 1 dies wüsste, könnte er sich durch eine Abweichung besser stellen. Da er aber nur die Information bekommt, dass er Strategie wählen soll, muss er davon ausgehen, dass Spieler 2 mit einer Wahrscheinlichkeit 7

8 von 2/3 die Strategie spielt (diese Wahrscheinlichkeit ergibt sich als bedingte Wahrscheinlichkeit für bei Vorschlag für Spieler 1), was bei einer Abweichung auf zu einer erwartetem Auszahlung von 1/ /3 0 = 4/3 führt. Bei Wahl von wäre aber die erwartete Auszahlung 1/ /3 1 = 5/3 und damit besteht kein Anreiz zur Abweichung. Bei der Wahl einer Wahrscheinlichkeitsverteilung sollte die Wahrscheinlichkeit für, möglichst hoch festgelegt werden, um die erwarteten Auszahlungen zu maximieren. Gleichzeitig darf aber kein Anreiz zur Abweichung von der vorgeschlagenen Strategie bestehen. Eine effiziente korrelierte Strategie ist dann dadurch gekennzeichnet, dass die kritischen Anreizbedingungen mit Gleichheitszeichen erfüllt sind. Diese Anreizbedingungen entsprechend denjenigen, die bei der Gestaltung anreizkompatibler Verträge (z.b. in der Eigentümer Manager Beziehung) im Rahmen einer informationsökonomischen Analyse resultieren. Frage 4: Zeigen Sie, dass bei einer Wahrscheinlichkeiten von je 1/3 für jede der paretooptimalen Strategiekombinationen gerade keiner der beiden Spieler einen Anreiz hat, von der vorgeschlagenen Strategie abzuweichen! Fazit und Ausblick In diesem Beitrag wurde anhand einfacher symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele die Interaktion zwischen Interessenkonflikten und Koordinationsproblemen verdeutlicht und es wurden die zentralen Konzepte Gleichgewicht in dominanten Strategien und Nash Gleichgewicht in reinen und gemischten Strategien eingeführt. Darüber hinaus wurden Fokus Punkt Überlegungen zur Auswahl einer plausiblen Lösung bei mehreren Gleichgewichten sowie das Gleichgewicht in korrelierten Strategien für Spiele ohne bindende Verträge aber mit Kommunikation vorgestellt. Die Auswahl von Gleichgewichten ist auch ein zentrales Thema im Rahmen sequentieller Spiele und von Spielen bei unvollständiger Information während korrelierte Gleichgewichte für die Analyse anreizkompatibler Verträge im Rahmen der Informationsökonomik grundlegend sind. Literaturempfehlungen Dixit, A./Skeath, S.: Games of Strategy. 2. Aufl., New York Dutta, P.K., Strategies and Games. Theory and Practice, Cambridge Holler, M.J./Illing, G.: Einführung in die Spieltheorie. 6. Aufl., Berlin Sieg, G., Spieltheorie, 2. Aufl., München

9 Frage 1: Wieso kann eine von einer anderen strikt pareto dominierten Strategiekombination trotzdem ein Gleichgewicht in dominanten Strategien darstellen? Das Konzept der Pareto Optimalität bezieht sich auf die Auszahlungen beider Spieler für verschiedene Strategiekombination. Das Konzept dominanter Strategien thematisiert demgegenüber die Auszahlung eines Spielers in Abhängigkeit seiner Strategie. Eine pareto überlegene Strategiekombination ist darum möglicherweise nicht als Gleichgewicht realisierbar, weil mindestens ein Spieler sich durch Abweichung besser stellen kann. Frage 2: Warum kann im Prisoner s Dilemma die Strategiekombination (s 11,s 21 ) mit der symmetrischen, pareto optimale Auszahlung (2,2) nicht analog zur Analyse im Assurance Game als endogener Fokuspunkt realisiert werden? Die Fokuspunktüberlegungen sind für die Auswahl eines Gleichgewichts unter mehreren geeignet. Stellt eine Strategiekombination kein Nash Gleichgewicht dar, so kann sie nie eine plausible Lösung des Spiels sein, da ja mindestens ein Spieler einen Anreiz zur Abweichung hätte. Frage 3: Geben Sie für das Prisoner s Dilemma und das Assurance Game jeweils alle Nash Gleichgewichte in reinen und gemischten Strategien an. Beim Prisoner s Dilemma existiert mit dem Gleichgewicht in dominanten Strategien ein eindeutiges Nash Gleichgewicht. Beim Assurance Game gibt es zwei Nash Gleichgewichte in reinen Strategien und zusätzlich ein Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien, in dem jede der beiden reinen Strategien mit gleicher Wahrscheinlichkeit gespielt wird. Frage 4: Zeigen Sie, dass bei einer Wahrscheinlichkeiten von je 1/3 für jede der paretooptimalen Strategiekombinationen gerade keiner der beiden Spieler einen Anreiz hat, von der vorgeschlagenen Strategie abzuweichen! Wird einem Spieler die Wahl der ersten Strategie vorgegeben, so weiß er, dass der andere Spieler mit gleicher Wahrscheinlichkeit eine seiner beiden Strategien wählen wird. Dies bedeutet, dass er bei Wahl der ersten Strategie eine erwartete Auszahlung von 3 ½ + 1 ½ = 2 realisiert und bei Abweichung 4 ½ + 0 ½ = 2. Er ist also gerade indifferent und somit führt diese Wahrscheinlichkeitsverteilung auf effiziente korrelierte Strategien. 9

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008 Spieltheorie Teil 2 Tone Arnold Universität des Saarlandes 28. April 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Spieltheorie Teil 2 28. April 2008 1 / 66 Sequenzielle Spiele: Strategie vs. Aktion Bisher:

Mehr

Rauschen und Master-Slave-Strategien im Gefangenendilemma. Simon Steeg. Algorithm Engineering Report TR06-2-011 Dezember 2006 ISSN 1864-4503

Rauschen und Master-Slave-Strategien im Gefangenendilemma. Simon Steeg. Algorithm Engineering Report TR06-2-011 Dezember 2006 ISSN 1864-4503 Rauschen und Master-Slave-Strategien im Gefangenendilemma Simon Steeg Algorithm Engineering Report TR06-2-011 Dezember 2006 ISSN 1864-4503 Universität Dortmund Fachbereich Informatik Algorithm Engineering

Mehr

Grundlegende Lösungskonzepte der Spieltheorie

Grundlegende Lösungskonzepte der Spieltheorie Universität Konstanz Fachbereich Informatik und Informationswissenschaften Lehrstuhl: Prof. Dr. Ulrik Brandes Seminar: Algorithmische Spieltheorie Betreuer: Bobo Nick Sommersemester 2009 Grundlegende Lösungskonzepte

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Wirtschaftsphilologentagung am 27./28.09.2012 in Passau

Wirtschaftsphilologentagung am 27./28.09.2012 in Passau Workshop2 Experimentelle Ökonomie, Verhaltensökonomie und angewandte Spieltheorie Zu Beginn ihres Vortrages gibt Dr. Glätzle-Rützler eine Einführung in die Begriffe Verhaltensökonomie, Spieltheorie und

Mehr

Ein Transfer-Paradoxon bei besteuerten Matrixspielen

Ein Transfer-Paradoxon bei besteuerten Matrixspielen Ein Transfer-Paradoxon bei besteuerten Matrixspielen Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Mathematikerin Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik

Mehr

Einführung. Spieltheorie

Einführung. Spieltheorie Einführung in die Spieltheorie von Prof. Dr. Wolfgang Leininger und PD Dr. Erwin Amann Lehrstuhl Wirtschaftstheorie Universität Dortmund Postfach 500500 D-44 Dortmund To be literate in the modern age,

Mehr

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015 Proseminar Spieltheorie Sommersemester 2015 Informationen bei: Prof. Dr. Martin Möhle Eberhard Karls Universität Tübingen Mathematisches Institut Tel.: 07071/29-78581 Vortragsübersicht Teil I: Allgemeine

Mehr

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele)

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5.1 Endlich oft wiederholte Spiele 5.2 Unendlich oft wiederholte Spiele 5.3 Fallstudie: Wettbewerb und Kollusion an der NASDAQ-Börse 5 Beispiele

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Spieltheorie Bimatrixspiele und deren praktische Anwendung

Spieltheorie Bimatrixspiele und deren praktische Anwendung MARY WARD PRIVATGMNASIUM UND OBERSTUFENREALGYMNASIUM VEREINIGUNG VON ORDENSSCHULEN ÖSTERREICHS SCHNECKGASSE 3 3100 ST. PÖLTEN Spieltheorie Bimatrixspiele und deren praktische Anwendung Johanna Einsiedler

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

Spieltheorie. PD Dr. M. Pasche. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007

Spieltheorie. PD Dr. M. Pasche. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007 S.1 Spieltheorie PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität Jena Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007 Fehlerreport bitte an: markus@pasche.name S.2 Üersicht: 1. Einführung: Spieltheorie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeines zur Spieltheorie 3. II Theoretische Grundlagen der Spieltheorie 10. 1 Einleitung 1. 2 Gegenstand der Spieltheorie 3

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeines zur Spieltheorie 3. II Theoretische Grundlagen der Spieltheorie 10. 1 Einleitung 1. 2 Gegenstand der Spieltheorie 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I Allgemeines zur Spieltheorie 3 2 Gegenstand der Spieltheorie 3 3 Geschichte der Spieltheorie 4 4 Anwendungen der Spieltheorie 9 II Theoretische Grundlagen der Spieltheorie

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Das Zahlenwahlspiel. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung: Vorstellung des Spiels und Aufbau der Arbeit..S. 3

Das Zahlenwahlspiel. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung: Vorstellung des Spiels und Aufbau der Arbeit..S. 3 Europa Universität Viadrina Seminar: Spieltheorie und Verhalten Dozent: Prof. Dr. Bolle WS 2008/09 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung: Vorstellung des Spiels und Aufbau der Arbeit..S. 3 2. Theoretischer

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Gefangenendilemma bei Übernahmeangeboten?

Gefangenendilemma bei Übernahmeangeboten? Gefangenendilemma bei Übernahmeangeboten? Eine entscheidungs- und spieltheoretische Analyse unter Einbeziehung der verlängerten Annahmefrist gem. 16 Abs. 2 WpÜG Harald Wirtz *) Diskussionbeitrag Nr. 360

Mehr

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts 1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts Literatur: Farmer [1993, Ch. 4] Schumann [1992, III.B] 5 1.1 Ein einfaches Tauschmodell Annahmen: Zwei Güter X und Y, deren Mengen mit x und y beeichnet werden.

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309, 211301)

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Fiktives Spiel und Verlustminimierung. Seminarvortrag von Alexander Marinc zur TUD Computer Poker Challenge 2008

Fiktives Spiel und Verlustminimierung. Seminarvortrag von Alexander Marinc zur TUD Computer Poker Challenge 2008 Fiktives Spiel und Verlustminimierung Seminarvortrag von Alexander Marinc zur TUD Computer Poker Challenge 2008 Dezimierung Übersicht Fiktives Spiel Verlustminimierung Splines Seite 2/30 Inhalt Einführung

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

5. Spiele mit unvollständiger Information

5. Spiele mit unvollständiger Information 5. Spiele mit unvollständiger Information 5.. Grundlegende Konzepte Bisher haben wir immer angenommen, dass alle Daten des Spiels Common knowledge sind, d. h., dass alle Spielerinnen sie kennen, wissen,

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

3. Das Auslastungsspiel

3. Das Auslastungsspiel Literatur: 3. Das Auslastungsspiel R. W. Rosenthal. A class of games possessing pure-strategy Nash equilibria. International Journal of Game Theory 2, pp. 65 67. 1973. D. S. Johnson, Chr. H. Papadimitriou,

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich)

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) von Dr. Hans Uhlig Zusammenfassung Auch für den CAC40 lässt sich ein robuster Trend bestimmen, wie es für den DAX bereits gezeigt werden konnte

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Aufbau der Präsentation 1. Einführung 2. 3. Public Private Partnership 4. Spieltheorietische Ansätze für Public Private Partnership 5. Controlling 6.

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung?

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung? Heidemarie Hanekop SOFI Göttingen Vergemeinschaftung im Web 2.0? Neue Möglichkeiten für collective action mit sehr vielen weltweit verteilten Akteuren 1 Das Phänomen: Internetcommunities sind große und

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Roger Berger und Rupert Hammer. Links oder rechts; das ist hier die Frage.

Roger Berger und Rupert Hammer. Links oder rechts; das ist hier die Frage. Institut für Soziologie der Universität Leipzig Roger Berger und Rupert Hammer Links oder rechts; das ist hier die Frage. Eine spieltheoretische Analyse von Elfmeterschüssen mit Bundesligadaten Arbeitsbericht

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App Pflichtenheft Version 1.0 Mäxchen/Meiern iphone App Auftraggeber: Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. Reinhard Männer Universität Heidelberg Zuletzt geändert: 10. April 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

i x k k=1 i u i x i v i 1 0,2 24 24 0,08 2 0,4 30 54 0,18 3 0,6 54 108 0,36 4 0,8 72 180 0,60 5 1,0 120 300 1,00 2,22 G = 1 + 1 n 2 n i=1

i x k k=1 i u i x i v i 1 0,2 24 24 0,08 2 0,4 30 54 0,18 3 0,6 54 108 0,36 4 0,8 72 180 0,60 5 1,0 120 300 1,00 2,22 G = 1 + 1 n 2 n i=1 1. Aufgabe: Der E-Commerce-Umsatz (in Millionen Euro) der fünf größten Online- Shopping-Clubs liegt wie folgt vor: Club Nr. Umsatz 1 120 2 72 3 54 4 30 5 24 a) Bestimmen Sie den Ginikoeffizienten. b) Zeichnen

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

Spieltheorie Überblick, Beispiele, Anwendungen. Andreas Diekmann ETH Zürich

Spieltheorie Überblick, Beispiele, Anwendungen. Andreas Diekmann ETH Zürich Spieltheorie Überblick, Beispiele, Anwendungen Andreas Diekmann ETH Zürich Einführung mit Beispielen I. 1. Anwendungen 2. Was ist ein Spiel? 3. Entscheidungen unter Sicherheit/Risiko/Unsicherheit I. Nullsummenspiele:

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

Arbeitsblatt Markt und Marktformen

Arbeitsblatt Markt und Marktformen Arbeitsblatt Markt und Marktformen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 Der Markt Bestimmt warst auch du schon mal auf einem

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe

Mehr

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Vortrag im Rahmen des Probestudiums für BWL/VWL 29.10.2008 /Essen/Stand: Oktober 2008 1 Einführung Kavaliersdelikt: Strafrechtlicher Tatbestand, der in bestimmten

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Nichtlebenversicherungsmathematik Aus welchen Teilen besteht eine Prämie Zufallsrisiko, Parameterrisiko, Risikokapital Risikomasse (VaR, ES) Definition von Kohärenz Zusammengesetze Poisson: S(i) CP, was

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Die Kunst des erfolgreichen Tradens

Die Kunst des erfolgreichen Tradens Birger Schäfermeier Die Kunst des erfolgreichen Tradens So werden Sie zum Master-Trader Inhalt Inhalt Danksagung 10 Vorwort 11 1: Was ein Trader wirklich will und wie er es erreicht 17 Finden Sie heraus,

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Vancore Group GmbH & Co. KG Frankfurt Talstrasse 23 60437 Frankfurt am Main Germany Tel.: +49 (0) 69 509 299 790 Fax: +49 (0) 69 509

Mehr

Principal-Agent-Theorie

Principal-Agent-Theorie Principal-Agent-Theorie (optimale Verträge) (von Christian Groll, Karin Römer und Andreea Stauber) 1. Einführung Eine einleuchtende Erklärung des Prinzipal-Agenten-Ansatzen, auch Principal-Agent- Theorie

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr