Firmenkundengeschäft. Newsletter 1 / compentus/ gmbh Seite: 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Firmenkundengeschäft. Newsletter 1 / 2013. compentus/ gmbh Seite: 1"

Transkript

1 Firmenkundengeschäft Newsletter 1 / 2013 compentus/ gmbh Seite: 1

2 Profis im Firmengeschäft bei der compentus/ gmbh Fred Neifer Partner Verantwortlicher Leistungsfeld Firmenkunden Tel: mobil: mail: Matthias Ewald Seniorberater Tel: mobil: mail: compentus/ gmbh Seite: 2

3 Themen des Newsletter 1. Aktuelle Themen im Firmengeschäft aus unserer Beraterpraxis und mögliche Auswirkungen 2. Umsetzungserfahrungen aus Banken: 2.1 Geschäftskunden 2.2 Strategisches Leistungsfeld Zahlungsverkehr 2.3 Personalmanagement in VR Banken 3. Themen im nächsten Newsletter 4. Expertenforum Firmenkunden 5. Wir sind gerne Ihr Partner! compentus/ gmbh Seite: 3

4 1. Aktuelle Themen im Firmengeschäft aus unserer Beratungspraxis und mögliche Auswirkungen Aktuelle Themen: Nachfolgeregelung im Firmenkundengeschäft über 10 % der Berater sind älter als 55 Jahre! Steigende Risiken in Unternehmen durch unklare Nachfolge und fehlenden Personalkonzepten Beratungsvorgänge sind oft zu komplex die Berater fühlen sich vielfach überfordert Leistungsfelder Zahlungsverkehr im Firmengeschäft sind schnell entwickelbar - erste Erfahrungen zeigen dies deutlich Mögliche Auswirkungen: Zum Teil fehlen klare Strategien im Firmengeschäft Die Qualitätsentwicklungen der letzten Jahre im Firmengeschäft haben gute Erfolge gezeigt welche Anforderungen entstehen aber für die kommenden Jahre? Reduktion der Komplexität wie viel System und Struktur ist wirklich erforderlich? Die wesentlichen Ertragschancen im Firmengeschäft liegen im Zahlungsverkehr und der richtigen Beratung durch Profis compentus/ gmbh Seite: 4

5 2.1 Chancen im Geschäftskundensegment Teil 2: Standardisierter Geschäftskundenkredit als Teil der effizienten Marktbearbeitung Thema im letzten Newsletter waren Beratungsstandards. Neben den Beratungsstandards ist die Effizienz im Kreditprozess für den Gesamterfolg wesentlich. Dieser standardisierte Geschäftskundenkredit ist in MinD.banker (Pilotierung in der Volksbank Trier eg) hinterlegt und in agree BAP administrierbar. 1 Strategische Ausrichtung 5 Qualifikation und Führung Marktbearbeitung Geschäftskunden 4 Kreditprozesse 2 Grob- und Feinsegmente 3 Vertriebskonzept Die Erfahrung zeigt, dass insbesondere über das Firmenkunden-Schnellrating in dieser Kundengruppe vermeintlich schwache Bonitäten vorherrschen (3b und schlechter). Dies liegt, zu einem nicht unerheblichen Teil, an seither zu geringen KK Linien und den damit verbundenen hohen Dauerinanspruchnahmen. compentus/ gmbh Seite: 5

6 2.1 Chancen im Geschäftskundensegment Teil 2: Standardisierter Geschäftskundenkredit als Teil der effizienten Marktbearbeitung Erforderlich für die erfolgreiche Einführung und prüfungsstabile Umsetzung ist die klare Definition der Kriterien des Ampelsystems. 1 Strategische Ausrichtung 2 Grob- und Feinsegmente Der definierte Entscheidungsbaum zur Kreditvergabe beinhaltet harte und weiche Kriterien zur Beurteilung der Kreditfähigkeit des Antragstellers: harte Kriterien (Bestandskunde, kein Existenzgründer, Ratingnote, Schufa) müssen zwingend erfüllt sein (GRÜN- bzw. ROT-Status) weiche Kriterien können bei Nichterfüllung einzelner Kriterien durch Erfüllung anderer Kriterien kompensiert werden (GRÜN- / GELB-/ ROT-Status) 5 Qualifikation und Führung Marktbearbeitung Geschäftskunden 4 Kreditprozesse 3 Vertriebskonzept compentus/ gmbh Seite: 6

7 2.2 Optimierung der Zahlungsverkehrsleistungen Zielbildworkshop Zahlungsverkehr Viele Unternehmen haben den Optimierungsbedarf, den das Produktportfolio der Volks- und Raiffeisenbanken bietet, im eigenen Haus noch nicht erkannt. Der Bedarf der Unternehmen steigt aber und sie suchen nach Möglichkeiten, wie sie den Zahlungsverkehr im eigenen Haus optimieren und automatisieren können. Präsentieren sich die Banken als Lösungsanbieter für Ihren Kunden, erwirtschaften sie damit nicht nur mehr Umsätze, sie stärken gleichzeitig auch die Kundenbindung. Nutzt der Kunde erst einmal die Leistungen einer Bank, gibt es weniger Gründe zum Wettbewerber zu wechseln. Bei der vertrieblichen Umsetzung des Geschäftsfeldes Zahlungsverkehr haben die Volksbank Gescher eg und die Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim eg im Rahmen eines Zielbildworkshops Zahlungsverkehr u. a. folgende Fragen beantwortet, um dann in die weitere Umsetzung zu gehen: Was sind die Kernleistungen mit denen wir am Markt auftreten wollen? Welche Leistungen fokussieren wir in der Beratung mit unseren Firmenkunden? Was brauchen Kunden heute? Was erwarten Kunden heute? Für welche Leistungen ist der Kunde bereit zu zahlen? Wie gehen wir in der Marktbearbeitung vor?. compentus/ gmbh Seite: 7

8 2.2 Zielbildworkshop Zahlungsverkehr am Beispiel der Volksbank Gescher eg Ralf Frankemölle Vorstand der Volksbank Gescher eg Wie bewerten Sie das Ergebnis aus dem Zielbildworkshop Zahlungsverkehr? Durch den Workshop konnten wir eine fundierte Entscheidung für die Intensivierung des Geschäftsfeldes Zahlungsverkehr im Firmenkundengeschäft treffen. Wir haben den Kostenträger Zahlungsverkehr durch eine andere Brille gesehen. Inwieweit hat der Zielbildworkshop Sie in Ihrer Entscheidungsfindung unterstützt bzw. zu einer abschließenden Entscheidung beigetragen? Im Zielbildworkshop haben wir den Kostenträger Zahlungsverkehr hinsichtlich der dazugehörigen Nebeneffekte untersucht und die daraus resultierenden, meist ungeplanten Erträge den Kosten gegenübergestellt. Wir kamen zu der Erkenntnis, dass wir diesem Geschäftsfeld nicht genügend Beachtung schenken und haben personelle und qualitative Entscheidungen zugunsten dieser Dienstleistung getroffen. Wie geht es nach dem Workshop weiter? Nach Ausbildung der zuständigen Mitarbeiter zu diesen Themen werden wir unsere Firmenkunden über die zuständigen Firmenkundenberater informieren und Termine für eine Zahlungsverkehrsberatung schalten lassen. Diese Beratung wird sowohl das aktuelle SEPA Thema mit Umstellung der Zahlungsverkehrssysteme beinhalten, als auch die Kreditkartenthemen und alles andere rund um das Thema Zahlungsverkehr. Wir erwarten daraus eine erhöhte Nutzung unserer Bankdienstleistungen und unserer zahlungsverkehrsnahen Bankprodukte. compentus/ gmbh Seite: 8

9 2.2 Zielbildworkshop Zahlungsverkehr am Beispiel der Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim eg Michael Laier BL Unternehmensservice der Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim eg Wie bewerten Sie das Ergebnis aus dem Zielbildworkshop Zahlungsverkehr? Das Ergebnis aus dem Zielbildworkshop bietet eine ideale Ausgangssituation um das Thema ZV strategisch neu auszurichten. Nur eine systematische / zielgerichtete Planung, Steuerung und Marktbearbeitung des Geschäftsfeldes wird zu einer Stabilisierung bzw. Steigerung der Erträge im ZV führen. Durch den Ausbau des neuen vertriebsorientierten Stellenprofils Zahlungsverkehrsberater soll neben den Erträgen auch die Kundenbindung und das Image der Bank (extern) / der Abteilung (intern) weiter gestärkt werden. Inwieweit hat der Zielbildworkshop Sie in Ihrer Entscheidungsfindung unterstützt bzw. zu einer abschließenden Entscheidung beigetragen? Im Workshop wurde Transparenz geschaffen über: Die Wichtigkeit des Geschäftsfeldes als bedeutende Hauptertragsquelle Die vielfältigen Leistungen, die wir unseren Firmen- und Privatkunden sowie Vereinen bereits heute im Bereich ZV zur Verfügung stellen. Diese Leistungen sind den Kundenverantwortlichen allerdings nicht immer in vollem Umfang bekannt Leistungen, die wir uns in Zukunft für unsere Privat- und Firmenkunden vorstellen können Kernaufgaben und Kernprozesse der MitarbeiterInnen im ZV Kommunikationsbedarf / Vernetzung von/mit anderen Abteilungen und Bereichen Umsetzungserfordernisse Der Zielbildworkshop hat unsere Einschätzung über die Erfordernisse des Ausbaus des Geschäftsfeldes ZV nicht nur untermauert, sondern weiter gestärkt. Wie geht es nach dem Workshop weiter? Kurzfristige Initiierung eines Projektes Zahlungsverkehr mit dem Ziel Das künftige Produkt- und Dienstleistungsangebot, insbesondere im Firmenkundengeschäft, für das Geschäftsfeld ZV neu zu definieren (außer Kontomodelle; zum neu eingeführt) Die Preise für diese Angebote und Regelungen für Sonderkonditionen festzulegen Eine Zahlungsverkehrsberatung beim Firmenkunden einschließlich der Entwicklung von Verkaufsunterlagen für die Berater (eventuell mit Unterstützung von compentus/) zu konzipieren Die Schnittstellen zwischen Firmen- und Zahlungsverkehrsberater zu definieren und eine Ressourcenplanung auszuarbeiten Das Reporting im ZV weiter zu entwickeln Strategische Zielwerte für das Geschäftsfeld ZV sind abschließend zu definieren und in der Bereichsstrategie in einem Geschäftsplan zu verdichten / quantifizieren. Die Quantifizierung im Geschäftsplan ist mit dem Planungsprozess der Bank zu verzahnen.

10 2.3 Personalmanagement in der Zukunft Herausforderungen für VR Banken im qualifizierten Firmenkundengeschäft Eine aktuelle Umfrage aus dem Verbandsgebiet Bayern zeigt, dass in den befragten VR Banken 13 % der am Markt im Firmengeschäft tätigen Mitarbeiter 55 Jahre und älter sind! Eine der Herausforderungen der Zukunft wird das Personalmanagement im qualifizierten Firmenkundengeschäft. Dies umfasst nicht nur die Rekrutierung neuer Mitarbeiter, sondern die Sicherung der vorhandenen Mitarbeiter und die Entwicklung von Nachwuchsberatern. 13 % der am Markt tätigen Mitarbeiter sind in der selben Umfrage jünger als 30 Jahre! Entscheidende Herausforderungen: Wie ist die konkrete Nachfolgeregelung und Nachfolgeplanung für die über 55 Jährigen? Wie sichere ich meine Mitarbeiter gegen Angebote? (Knappheit wird den Kampf um Fachkräfte erst noch entfachen!) Wie attraktiv bin ich als Bank und im Markt für neue Mitarbeiter? Und das zu vernünftigen Konditionen! Wie entwickle ich junge Berater? compentus/ gmbh Seite: 10

11 2.3 Personalmanagement in der Zukunft Herausforderungen für VR Banken im qualifizierten Firmenkundengeschäft Wesentliches Erfolgskriterium in der Zukunft wird die Frage des künftigen Profils der Berater im Firmengeschäft sein. Die Herausforderungen der Vergangenheit haben unsere Kunden geprägt und entwickelt. Eine neue Generation von Managern hat neue, andere Erwartungen. Die compentus/ gmbh beschäftigt sich intensiv mit den Kernfragen des Personalmanagements und hat Erfahrungen auch außerhalb des Bankensektors. Profitieren Sie davon und stellen Sie sich rechtzeitig auf morgen ein. Entscheidende Herausforderungen: Was treibt meine Mitarbeiter wirklich an wie ist der emotionale Fingerabdruck? Wie stimme ich Entwicklungsmaßnahmen und wirkungsvolle Unterstützung auf die tatsächlichen Antriebe der Menschen ab? Welche Kompetenzen sind morgen für die Aufgabe erforderlich? Die compentus/ gmbh hat Antworten mit Hilfe wissenschaflich fundierten Methoden und Messgrößen. compentus/ gmbh Seite: 11

12 Martin Hopfenspirger Raiffeisenbank Essenbach eg Bereichsleiter Firmenkunden Mein Motto/was mich bewegt: Mit genossenschaftlichen Selbstverständnis achten wir bei allem was wir tun auf Nachhaltigkeit zum Vorteil des Kunden, zum Nutzen der Bank compentus/ gmbh Seite: 12

13 3. Themen im nächsten Newsletter 1. Personalmanagement im Firmenkundengeschäft Chance und Herausforderung: Erfahrungsbericht aus dem Vortrag der compentus/ gmbh zum Thema im Unternehmerforum der Raiffeisenbank Essenbach eg 2. Chancen im Geschäftskundensegment durch standardisierte Vorgehensweisen im Kreditgeschäft 3. Weitere Erfolgsfaktoren bei der Einführung Kontomodelle und Umsetzung Zahlungsverkehrsleistungen 4. Fachtagung 2013 Ihre Themenwünsche und unser Angebot (siehe folgende Seite) compentus/ gmbh Seite: 13

14 4. Expertenforum Firmenkunden (Fachtagung): Ihr Feedback: Fordern Sie uns geben Sie uns Rückmeldung per Mail an: Die compentus/ gmbh wird in 2013 ein Expertenforum im Firmengeschäft durchführen und mit Ihnen Themen diskutieren hier Ihre (aus den Rückmeldungen des letzten Newsletters) und unsere Vorschläge: Thema Umsetzung im Strategischen Leistungsfeld ZV worauf kommt es wirklich an? Personalmanagement in der Zukunft wie gehe ich mit den Herausforderungen richtig um? Neue Gedanken zur Segmentierung wie orientiere ich mich noch mehr am Kunden und steigere die Beratungsqualität von morgen? Beratungshilfen, werden immer komplexer und die Berater haben immer weniger Lust darauf wie wird Komplexität reduziert ohne Qualitätsverlust? Neue Kundengruppen richtig angehen wie setze ich im Geschäftskundensegment und bei Freiberuflern erfolgreich um? Interessant für mich (j/n) Was erwarte ich? compentus/ gmbh Seite: 14

15 5. Wir sind gerne Ihr Partner! Das treibt uns an! Spitzenergebnisse und nachhaltige Leistungsfähigkeit sind für uns Mission und Antrieb für unsere Kunden und unser Unternehmen Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit streben wir in unserem Unternehmen und in unseren Leistungen an Mitreißende Visionen wecken Lust und Leidenschaft auf Erfolg: realistisch entwickelt ehrgeizig und produktiv in Umsetzung gebracht SINN-volle Veränderungen managen heißt für uns verantwortungsvolle Weiterentwicklung von Unternehmen und ihren Menschen auf Basis von Zielen, Motiven und Fähigkeiten Vertrauen, Freiraum und Eigenverantwortung unsere Mit-Verantwortlichen und Partner sind compentus/ So arbeiten wir! Einfach anders als Andere Die Steigerung unseres Unternehmenswertes ist nicht Selbstzweck, sondern Ergebnis unserer ausgeprägten Kundenorientierung Anstand, Fairness und Achtsamkeit leben wir bedingungslos vor: wir haben den Anspruch, jedem so zu begegnen, wie wir es uns selbst wünschen Mit Integrität und Ehrlichkeit beraten und begleiten wir Menschen zur Erreichung selbst gesetzter Ziele Der Einzelne denkt und handelt als Teil der Summe Spitzenleistung für unsere Kunden und unser Team erreichen wir nur durch individuelles Können und Kooperation Mit-Verantwortung und Partnerschaft bedeuten uns Anspruch und Verpflichtung zugleich - wir sind compentus/

Strategieentwicklung Vertriebsentwicklung Personalentwicklung

Strategieentwicklung Vertriebsentwicklung Personalentwicklung Strategieentwicklung Vertriebsentwicklung Personalentwicklung Inhalt Wer wir sind / 2 Unsere Leistungen / 4 Unser Geschäftsmodell und unsere Kunden / 5 Das treibt uns an So arbeiten wir / 6 Sinnhaftigkeit

Mehr

Das Leitbild der. Kreissparkasse Heinsberg

Das Leitbild der. Kreissparkasse Heinsberg Wir Das Leitbild der Kreissparkasse Heinsberg Unsere Orientierung Unsere Vision Seite 7 Unsere Anspruchsgruppen Seite 9 Unser Anspruch Seite 11 Unsere Werte Seite 5 Seite 13 Unsere strategische Ausrichtung

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

VR FinanzDienstLeistung

VR FinanzDienstLeistung VR FinanzDienstLeistung Qualitätsgesicherte Produktion für Banken Berlin, Qualitätsgesicherte Produktion für Banken VR FinanzDienstLeistung GmbH (VR FDL) stellt sich vor Produktionsdienstleister der Genossenschaftlichen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

VersicherungsVermittlertag NRW 21.03.2012

VersicherungsVermittlertag NRW 21.03.2012 VersicherungsVermittlertag NRW 21.03.2012 Agenturberatung Leistung & Nutzen - Workshop Isernhagen & Partner Fon 04871 2122 Mail: info@isernhagen-partner.de www.isernhagen-partner.de / 21.03.2012 Wandel

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Marketing Unternehmensführung Strategie Kostenmanagement Existenzsicherung Gastraumgestaltung Warenwirtschaft Ablaufoptimierung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält!

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält! Fachkräftemangel - wie man gute Mitarbeiter hält! Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v.

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Institut Institut für für Genossenschaftswesen Genossenschaftswesen Westfälische Westfälische Wilhelms-Universität Wilhelms-Universität Münster Münster Wissenschaft Wissenschaft und und Praxis Praxis im

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet PRESSEMITTEILUNG Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet Zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet Bereits zum 17. Mal wurde der ibi Website Award für die beste

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Die 5 Türen zum Erfolg Peter Kayser Businesscoach www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Peter Kayser gebohren 1962, verheiratet Maschinenschlosserausbildung Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau 25 Jahre

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Relevante Themen für Unternehmer in der Zukunft

Relevante Themen für Unternehmer in der Zukunft Relevante Themen für Unternehmer in der Zukunft Kunden- und Bedarfsfelder Wunsch nach persönlichem Finanzberater, pers. Vertrieb = Nr.1 Überalterung und demoskopische Entwicklung Duales Verhalten, informiertere

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Richtig Führen in schwierigen Situationen

Richtig Führen in schwierigen Situationen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Richtig Führen in schwierigen Situationen Führungsinstrumente

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation

TeamThink OrgaAudit. Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Ein guter Start in die strukturierte Entwicklung Ihrer Organisation TeamThink OrgaAudit Prozess Analyse Entwicklungs- plan Umsetzungs- unterstützung Online-Befragung Interviews Ergebnisbericht

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

"Man säe nur, man erntet mit der Zeit." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles

Man säe nur, man erntet mit der Zeit. - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles "Man säe nur, man erntet mit der Zeit." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6605 / Mephistopheles 20. Folien ADMINA VERKAUFS-ERFOLGS-MANAGEMENT DREI Modelle, wie wir Unternehmen in der Neukundengewinnung

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Conference on EWC, Budapest 17./18.06.2011 RWE Service GmbH GSH-A/Li 09.06.2011 SEITE 1 Überblick:

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz.

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars Das Outsourcing von Services

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel?

Den demografischen Wandel gestalten. Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Den demografischen Wandel gestalten Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) gegen den drohenden Fachkräftemangel? Vortrag von IHK-Präsident Ralf Kersting am 05. 09.2012 im Josefsheim Bigge mittelpunkt

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Beratungsqualität für Firmenkunden systema(sch emo(onal souverän mit genossenscha8licher Idee erlebbar machen

Beratungsqualität für Firmenkunden systema(sch emo(onal souverän mit genossenscha8licher Idee erlebbar machen Beratungsqualität für Firmenkunden systema(sch emo(onal souverän mit genossenscha8licher Idee erlebbar machen Unternehmer und Bank zwei Welten treffen aufeinander? Ich beginne zu verstehen... SMS am ersten

Mehr

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel training coaching mystery check kurzvorträge QM-guide claudia gertz Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel inhalte Ihr Weg durch den QM-Dschungel Was macht ein QM-Guide? Als QM-Guide erarbeite ich in

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis - Vortrag / Kurzworkshop Turnaround - Management in der Praxis Siegen, Juni 2005 Gereonstraße 18-30 50670 Köln Tel. 0221 912730-0 Fax 0221 912730-99 www.struktur-management.de info@struktur-management.de

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr