Finanzierung in der Schweizer Hotellerie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung in der Schweizer Hotellerie"

Transkript

1 Konzeptionelle Grundlagen Basel II Empirische Untersuchung als Lizentiatsarbeit im Hauptfach Betriebswirtschaftslehre an der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern eingereicht am Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus (FIF) bei Prof. Dr. Hansruedi Müller Betreuender Assistent: Andreas Heller, lic.rer.pol. von Eveline Wittwer aus Trub/BE im 10. Semester Matr.-Nr Ziegelmattstrasse Rubigen Tel Bern, den 16. August 2005

2 I.Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis I. INHALTSVERZEICHNIS... I II. III. IV. ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IV TABELLENVERZEICHNIS... V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VI V. ANHANGSVERZEICHNIS... VIII 1. EINLEITUNG AUSGANGSLAGE UND PROBLEMSTELLUNG ZIEL DER ARBEIT FORSCHUNGSFRAGEN UND HYPOTHESEN Kapitalstruktur und Investition Basel II und die Auswirkungen METHODISCHES VORGEHEN AUFBAU DER ARBEIT BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN Hotellerie Finanzierung FINANZIERUNG IN DER SCHWEIZER HOTELLERIE FINANZIERUNG Verschiedene Finanzierungsarten Finanzierung als Existenzgründung Finanzierung als Existenzsicherung KAPITALSTRUKTUR MÖGLICHKEITEN DER INNENFINANZIERUNG Die Umsatzfinanzierung Finanzierung durch einbehaltene Gewinne Finanzierung mit Abschreibungen Finanzierung mit Rückstellungen Die Finanzierung durch Vermögensumschichtungen Finanzierung durch Kapitalfreisetzung im Anlagevermögen Finanzierung durch Kapitalfreisetzung im Umlaufvermögen Bewertung der Möglichkeiten der Innenfinanzierung MÖGLICHKEITEN DER AUSSENFINANZIERUNG I

3 I.Inhaltsverzeichnis Die Beteiligungsfinanzierung Die Kreditfinanzierung Der Bankkredit Kredite von Bund und Kanton Mischformen Finanzierungsalternativen Leasing Factoring Stockwerkeigentum Bewertung der Möglichkeiten der Aussenfinanzierung ENTWICKLUNG DER FINANZIERUNG IN DER HOTELBRANCHE ZUSAMMENFASSUNG BASEL II WIE ES ZU DER EIGENKAPITALVEREINBARUNG BASEL I KAM BASEL I UND SEINE SCHWACHSTELLEN BASEL II Säule I: Mindesteigenkapitalanforderungen Kreditrisiko Standardmethode IRB-Ansatz Operationelles Risiko Basisindikatoransatz (BIA) Standardansatz Ambitionierte Messansätze (AMA) Marktrisiko Säule II: Bankenaufsicht Säule III: Marktdisziplin DAS RATING VON UNTERNEHMEN MÖGLICHE AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF FINANZIERUNG IN DER HOTELLERIE ZUSAMMENFASSUNG EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG UNTERSUCHUNGSZIELE METHODIK Methodik der Untersuchung Studiendesign Universum II

4 I.Inhaltsverzeichnis Untersuchungsmethode Stichprobengrösse Stichprobeverfahren Methodik der Datenauswertung ERGEBNISSE DER EMPIRISCHEN BEFRAGUNG Allgemeiner Überblick über die Resultate der Befragung Ergebnisse zu Kapitalstruktur und Finanzierung der Investition Resultat der ersten Hypothese Resultat der zweiten Hypothese Resultat der dritten Hypothese Resultat der vierten Hypothese Ergebnisse zu Basel II und die Auswirkungen Resultat der fünften Hypothese Resultat der sechsten Hypothese Resultat der siebten Hypothese Resultat der achten Hypothese KRITISCHE METHODENBEURTEILUNG Beurteilung der Methode der schriftlichen Befragung Kritische Beurteilung der Durchführung dieser Studie ZUSAMMENFASSUNG VERGLEICH DER RESULTATE MIT ERKENNTNISSEN DER FACHLITERATUR KAPITALSTRUKTUR BASEL II UND DIE AUSWIRKUNGEN ZUSAMMENFASSUNG SCHLUSSBETRACHTUNGEN ZUSAMMENFASSUNG ANHANG LITERATURVERZEICHNIS SELBSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG III

5 II. Abbildungsverzeichnis II. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1: Touristische Beherbergungsformen... 8 Abbildung 2-1: Finanzierungsarten Abbildung 2-2: Branchenvergleich Anlagevermögen Abbildung 2-3: Verschuldungsgrad in % nach Hotelkategorie Abbildung 2-4: Möglichkeiten der Innenfinanzierung Abbildung 2-5: Möglichkeiten der Aussenfinanzierung Abbildung 2-6: Eigenkapitallücke in der Schweizer Hotellerie Abbildung 2-7: Klassifizierung der Hotelbetriebe Abbildung 3-1: Die drei Säulen von Basel II Abbildung 3-2: Risiken aus dem Kreditgeschäft Abbildung 3-3: Formel zur Gewichtung der Risiken Abbildung 3-4: Methoden der Messung des Kreditausfallrisikos Abbildung 3-5: Methoden zur Bewertung des operationellen Risikos Abbildung 3-6: Längerfristige Branchenpositionierung Abbildung 4-1: Formen der Befragung Abbildung 4-2: Aufteilung der Gebiete in Schweizer Hotellerie Abbildung 4-3: Verteilung der Hotels auf Gebiete Abbildung 4-4: Phasen der Datenauswertung Abbildung 4-5: Häufigkeit der Investitionen Abbildung 4-6: Hotelklassierungen der antwortenden Hotels Abbildung 4-7: Bettenkapazität der Hotels Abbildung 4-8: Bekanntheit von Basel II Abbildung 4-9: Verteilung der Finanzierungsarten Abbildung 4-10: Verteilung Eigenkapital- und Fremdkapitalfinanzierung Abbildung 4-11: Anteil Fremdfinanzierung an der Investitionssumme Abbildung 4-12: Zusammenhang zwischen Bettenkapazität und Eigenkapitalanteil Abbildung 4-13: Wurden die Hotels geratet? Abbildung 4-14: Kündigung von Altkrediten Abbildung 4-15: Veränderungen des Zinssatzes Abbildung 4-16: Veränderung der Konditionen des neuen/erhöhten Kredits Abbildung 5-1: Vergleich Fremdkapitalanteil Abbildung 5-2: Vergleich Bettenkapazität Abbildung 5-3: Vergleich Rating Hotels KMU Abbildung 5-4: Vergleich Zinssatzentwicklung IV

6 III. Tabellenverzeichnis III. Tabellenverzeichnis Tabelle 2-1: Entwicklung Kreditbemessungsgrundlage Tabelle 3-1: Klassifizierung der Kredite nach Basel I Tabelle 3-2: Quantitative und qualitative Faktoren beim Rating Tabelle 3-3: Klassifizierung der Kredite nach Basel II Tabelle 4-1: Aufbau des Fragebogens Tabelle 4-2: Rücklauf- und Ausschöpfungsquote Tabelle 4-3: Anzahl Fragebogen pro Frageblock Tabelle 4-4: Bettenkapazität nach Hotelkategorie Tabelle 4-5: Durchschnittlicher Fremdkapitalanteil an Investition nach Kategorie Tabelle 4-6: Mittelwert Fremdkapital vor und nach der Investition Tabelle 4-7: Durchschnittlicher Eigenkapitalanteil nach Hotelkategorie Tabelle 4-8: Rangliste der Wichtigkeit verschiedener Kriterien Tabelle 4-9: Vergleich Mittelwerte quantitative - qualitative Kriterien Tabelle 4-10: Mittelwert der verschiedenen Aussagen Tabelle 4-11: Ergebnisse der Hypothesenüberprüfung V

7 IV. Abkürzungsverzeichnis IV. Abkürzungsverzeichnis Abb. AG AMA BFS BIA BIS bzw. CHF CS DCF Dr. EBK et al. etc. Abbildung Aktiengesellschaft Advanced measurement approaches Bundesamt für Statistik Basisindikatoransatz Bank for international settlements beziehungsweise Schweizer Franken Credit Suisse Discounted Cash Flow Doktor Eidgenössische Bankenkommission et alii (und andere) et cetera f. folgende ff. FIF HKG Hrsg. IHG IRB KMU LIBOR Lic.rer.pol. Matr.-Nr. Mio. Mrd. fortfolgende Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus Bundesgesetz über Förderung des Hotel- und Kurortkredites Herausgeber Investitionshilfegesetz Internal ratings based approach Kleine und mittlere Unternehmen London inter bank offered rate Licentiatus rerum politicarum Matrikel-Nummer Million Milliarde VI

8 IV.Abkürzungsverzeichnis MW n o.o. Prof. r s Mittelwert Stichprobenumfang ohne Ortsangabe Professor Korrelationskoeffizient Standardabweichung S. Seite seco SGH u.a. UBS usw. vgl. ZGB z.b. z.t. Staatssekretariat für Wirtschaft Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit unter anderem United Bank of Switzerland und so weiter vergleiche Zivilgesetzbuch zum Beispiel zum Teil VII

9 V. Anhangsverzeichnis V. Anhangsverzeichnis Anhang 1: Begleitbrief zum Fragebogen Anhang 2: Fragebogen Anhang 3: Signifikanztest Mittelwertunterschiede Hypothese VIII

10 1. Einleitung 1. Einleitung Im ersten Kapitel dieser Lizentiatsarbeit werden zuerst kurz Ausgangslage und Problemstellung der Finanzierung in der Schweizer Hotellerie umrissen. Forschungsfragen und Hypothesen, die helfen sollen, die zuvor erläuterten Ziele der Arbeit zu erreichen, werden ebenso wie die Vorgehensweise beschrieben und begründet. Zum besseren Verständnis werden zum Schluss dieses Kapitels die beiden Begriffe Finanzierung und Hotellerie definiert und abgegrenzt. 1.1 Ausgangslage und Problemstellung Hotelfinanzierungen waren in der Schweiz zu keiner Zeit problemlos. Zu diesem Schluss kommt Nanzer (Nanzer 1998). Dies hat nicht nur mit dem wirtschaftlichen Umfeld zu tun, sondern ebenso mit einigen Besonderheiten, die die Hotelleriebranche aufweist (Nanzer 1998): Die Schweizer Hotellerie ist sehr kleinstrukturiert, knapp 73% der Betriebe verfügen nur bis zu 50 Betten. Die Hotellerie ist eine Branche mit hoher Anlageintensität und weist damit einen überdurchschnittlichen Kapitalbedarf auf. Gerade in touristischen Regionen wie in Berggebieten ist die Hotellerie stark saisonabhängig. Schwankungen des Währungskurses wirken sich auf die Hotellerie aus. In den 90er Jahren spitzten sich die Probleme in der Hotellerie aufgrund der schwachen Konjunktur zu, die Logiernächtezahlen waren stark rückläufig, was zu sinkenden Erträgen führte. Zusätzlich wirkten sich die Änderungen in der Bankenbranche ungünstig aus. Auch die Banken kämpften mit grossen Schwierigkeiten, sie mussten nach der Immobilienkrise Verluste in Milliardenhöhe verkraften. Eine Folge davon war, dass sie Ratingsysteme einführten, um die Bonität der Schuldner zu beurteilen, damit zukünftige Kreditausfälle minimiert werden können. Ebenfalls in den 90er Jahren fand ein Methodenwechsel bezüglich Neuausrichtung von Unternehmensfinanzierungen statt. Für die Bemessung von Finanzierungen gilt nicht mehr der vergangenheitsbezogene Substanzwert als Basis, sondern die kapitalisierte zukünftige und nachhaltige Ertragskraft. Eine andere Entwicklung begann bereits in den 80er Jahren. Bei Banken war international ein Trend feststellbar zu einer stetigen Verringerung des Eigenkapitals im Vergleich zu den eingegangenen Risiken. Damit wuchs die Gefahr, dass die Banken bei einer Verschlechterung des Kreditportfolios selber in finanzielle Probleme geraten konnten. Mit Eveline Wittwer 1

11 1. Einleitung dem Ziel, die Stabilität des Finanzsystems zu stärken, verabschiedete der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht eine Eigenkapitalvereinbarung, genannt Basel I, die verlangt, dass die Banken 8% eines Unternehmenskredits mit Eigenmitteln unterlegen. (Sigrist 2004, S. 5) Das Bankgeschäft hat sich seither allerdings stark verändert, was zur Folge hatte, dass Basel I überarbeitet wurde. Daraus resultierte die neue Eigenkapitalvereinbarung Basel II, die am in Kraft treten soll. Neu im Vergleich zu Basel I ist die Berücksichtigung des operationellen Risikos. Die erforderliche Kapitaldeckung hat sich nach dem tatsächlichen Ausfallrisiko, also nach der Bonität des Kunden zu richten, was sich Risk Adjusted Pricing nennt. Die Bonität der Kunden wird mittels eines Ratings beurteilt. Da die meisten Schweizer Banken nach den grossen Verlusten in den frühen 90ern bereits Ratingsysteme entwickelten, ist dies keine grosse Neuerung (Vincenz 2004, S.30). Die ohnehin schon schwierige Lage der Hotels anfangs der 90er Jahre wurde also durch die Auswirkungen der Veränderungen in der Bankenbranche noch zusätzlich belastet. Die Banken senkten ihr Kreditvolumen drastisch und in der Hotellerie bildete sich ein Investitionsstau in Milliardenhöhe. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in den Branchen Hotellerie und Banken soll nun in dieser Lizentiatsarbeit eine Bestandesaufnahme gemacht werden, wie sich die Veränderungen im Zusammenhang mit Basel II auf die Hotelfinanzierung auswirkten und noch auswirken werden. Bei Hotels, die in den letzten vier Jahren investiert haben, wird eine Befragung durchgeführt. Untersucht werden sollen die Kapitalstruktur vor und nach der Investition und allfällige Zusammenhänge zwischen Finanzierung bzw. Bettenkapazität und Eigenkapitalanteil. Ausserdem soll erfasst werden, wie die Hotels ihre Investition finanziert haben, ob sie hauptsächlich Eigenkapital zum Beispiel in Form von einbehaltenen Gewinnen investiert haben, oder ob hauptsächlich Fremdkapital zur Finanzierung verwendet wurde. Im Zusammenhang mit Basel II interessiert, wie der Kreditvergabeprozess bei Hotels, die mit Fremdkapital finanzierten, aussah: Sind die Hotels betroffen von schlechteren Kreditkonditionen? War es für sie schwieriger, Investitionen zu finanzieren in den letzten vier Jahren? Was sind aus Sicht der Hotels wichtige Kriterien, um einen Kredit zur Finanzierung von Investitionen zu erhalten? Zusätzlich soll bei Hotels, die bereits vor dem untersuchten Zeitraum grössere Investitionen getätigt haben, ein Vergleich gemacht werden, ob sich der Kreditvergabeprozess und die Kreditkonditionen verändert haben. Eveline Wittwer 2

12 1. Einleitung Das Thema Finanzierung von KMU wurde in den letzten Jahren viel diskutiert, es gibt viele Fachbücher und vor allem Expertenartikel in der Fachliteratur (vgl. Haltiner 2004, Mati 2004, Neuhaus 2004 etc.) Von Institutionen wie der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) und von Banken existieren auch Publikationen, die speziell das Thema Finanzierung im Tourismus und die Auswirkungen von Basel II behandeln (vgl. Nanzer 1998, Deuber 2002, Stucki 2000, hotelleriesuisse 2005 etc.). 1.2 Ziel der Arbeit Im Rahmen dieser Arbeit soll untersucht werden, ob und was sich aufgrund der Anpassungen an Basel II bei der Finanzierung in der Schweizer Hotellerie in den letzten vier Jahren verändert hat. Folgende Aspekte stehen im Mittelpunkt: Erfassung der aktuellen Kapitalstruktur von Hotels Vergleich der Veränderung der Kapitalstruktur vor und nach einer grösseren Investition Untersuchung von möglichen Zusammenhängen zwischen Betriebsgrösse bzw. Klassierung des Hotels und der Kapitalstruktur Untersuchung, mit welchen Finanzierungsarten die Investitionen finanziert wurden Ableitung der Faktoren, die aus Sicht der Hotellerie massgeblich sind beim Kreditvergabeprozess durch die Banken Vergleich der Kreditkonditionen bei Hotels, die bereits vor dem Jahr 2001 Bankkredite hatten Vergleich zwischen Fachliteratur und den Resultaten der im Rahmen dieser Lizentiatsarbeit durchgeführten Umfrage Aufgrund der genannten Ziele werden konkrete Forschungsfragen abgeleitet. 1.3 Forschungsfragen und Hypothesen Um eine Studie strukturiert durchzuführen, müssen vorgängig Forschungsfragen und Hypothesen aufgestellt werden. In den nachfolgenden beiden Unterkapiteln werden getrennt zu den zwei Themen Kapitalstruktur und Investition und Basel II und seine Auswirkungen die Forschungsfragen und Hypothesen aufgeführt und begründet Kapitalstruktur und Investition Forschungsfragen: - Wie wurde die Investition finanziert? - Wie sah die Kapitalstruktur vor und wie sieht sie nach einer grossen Investition (ab 0.5 Mio. CHF) aus? Eveline Wittwer 3

13 1. Einleitung - Lassen sich Zusammenhänge feststellen zwischen der Betriebsgrösse bzw. zwischen der Klassierung des Hotels und der Kapitalstruktur? Hypothese 1 Investitionen werden vorwiegend mit Fremdkapital finanziert, da Hotels zu wenig Eigenmittel zur Finanzierung von Investitionen generieren. Begründung: Die Branche der Hotellerie ist gekennzeichnet von Überkapazitäten und hoher Wettbewerbsintensität (SGH 2004a, S. 5). Demzufolge herrscht ein grosser Preis- und Kostendruck, was sich negativ auf die erwirtschafteten Erträge und somit auch auf die Gewinne auswirkt. Die Hotels sind daher nicht in der Lage, Investitionen mit erwirtschafteten Gewinnen zu finanzieren. Unter den gegebenen Umständen ist eine Eigenkapitalerhöhung schwierig, da Investoren es vorziehen, in risikoärmere Branchen zu investieren. Hypothese 2 Der Fremdkapitalanteil ist nach der Investition grösser als vorher. Begründung: Diese Hypothese steht in engem Zusammenhang mit der ersten Hypothese, sie ist quasi die logische Schlussfolgerung. Wenn die Investitionen vorwiegend mit Fremdkapital finanziert werden, dann nimmt der Fremdkapitalanteil an der Kapitalstruktur unweigerlich zu im Verhältnis zum Eigenkapital. Hypothese 3 Je besser ein Hotel klassiert ist, desto grösser ist der Anteil des Eigenkapitals in der Kapitalstruktur. Begründung: Es stellt sich die Frage, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Eigenkapitalanteil und Hotelklassierung. Hotels einer höheren Kategorie haben höhere Preise, dafür aber auch deutlich höhere Kosten, zum Beispiel für den Unterhalt eines Wellnessbereiches etc. Dennoch wird die Hypothese aufgestellt, dass sie einen höheren Eigenkapitalanteil haben, da es für Hotels höherer Kategorien mit ihrer grösseren Bekanntheit vermutlich einfacher ist, Eigenkapitalinvestoren zu finden. Eveline Wittwer 4

14 1. Einleitung Hypothese 4 Je höher die Bettenkapazität eines Hotels ist, desto grösser ist der Anteil des Eigenkapitals in der Kapitalstruktur. Begründung: Diese Hypothese beruht auf der Überlegung, dass grosse Unternehmen wirtschaftlicher sind und Economies of Scale haben, also Kostenersparnisse aufgrund der Grösse. Überträgt man diese Überlegung auf die Hotelbranche, müssten Hotels, die eine grössere Bettenkapazität haben und somit zu den grösseren Unternehmen zählen, ebenfalls grössere Kostenersparnisse haben und somit genügend Mittel generieren, um Investitionen zu finanzieren, was zu einer Steigerung des Eigenkapitalanteils führt Basel II und die Auswirkungen Forschungsfragen: - Welche Faktoren wurden bei der Kreditvergabe der Banken aus Sicht der Hotels am meisten gewichtet? - War es in den letzten vier Jahren schwieriger, Geldgeber zu finden als bei früheren Investitionen? - Waren die Hotels von Basel II konkret betroffen, entweder durch Zinserhöhung oder Kapitalrückforderung der bestehenden Kredite oder durch schlechtere Kreditkonditionen der neuen Kredite, die zur Finanzierung der Investition notwendig waren? Hypothese 5 Aus Sicht des Hotels sind die wichtigsten Kriterien zur Kreditvergabeentscheidung Finanzdaten aus der Vergangenheit wie Bilanz und Erfolgsrechnung. Begründung: Es ist einfacher, aufgrund von sogenannt harten Daten wie den Finanzdaten eine Kreditvergabeentscheidung zu treffen. Qualitative Daten sind schwieriger zu ermitteln, zu vergleichen und zu analysieren. Deshalb wurde die Annahme getroffen, dass so wichtige Entscheide auf der Basis von harten Daten getroffen werden, denn Finanzdaten sind ohne Zweifel sehr aussagekräftig. Hypothese 6 In den letzten vier Jahren war es schwieriger, Geldgeber zu finden, was sich unter anderem daran zeigte, dass der Kreditvergabeprozess länger dauerte und die Banken mehr Informationen über das Hotel wollten. Eveline Wittwer 5

15 1. Einleitung Begründung: Die Banken sind bereits damit beschäftigt, ihre Struktur an die Rahmenbedingungen von Basel II anzupassen. Da Unternehmen, die Kreditanträge stellen, im Zuge des Kreditvergabeprozesses geratet werden, fordern die Banken mehr Informationen und um diese zu verarbeiten, dauert der Kreditvergabeprozess länger. Hypothese 7 Die Kreditkonditionen bestehender Kredite vor den Investitionen änderten sich nicht negativ, es gab weder eine Zinssatzerhöhung noch eine Kapitalrückforderung. Begründung: Es stellt sich die Frage, ob die Änderungen von Basel II bereits Auswirkungen haben auf die bestehenden Kreditverträge oder ob lediglich die neu abzuschliessenden davon betroffen sind. Bei der Formulierung dieser Hypothese wurde angenommen, dass sich die Auswirkungen von Basel II beim Abschluss neuer Kredite zeigen, die Kreditbedingungen bestehender Kredite jedoch unverändert bleiben. Hypothese 8 Die Kreditkonditionen für Neukredite zur Finanzierung der Investition sind grösstenteils schlechter, was sich durch höhere Zinssätze oder durch eine kürzere Amortisationsdauer Begründung: Die Hotels werden durch die Bank geratet, also nach verschiedenen qualitativen und quantitativen Faktoren beurteilt. Da der Tourismus und somit natürlich auch die Hotellerie als wichtiger Bestandteil davon schon lange mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, ist davon auszugehen, dass das Rating eher tief ausfallen wird. Dies zeigt sich in erster Linie in höheren Zinssätzen, da der Risikozuschlag höher wird. 1.4 Methodisches Vorgehen Der theoretische Teil dieser Arbeit wird mit Hilfe eines Literaturstudiums erarbeitet. Im Vordergrund des Literaturstudiums steht die Fachliteratur zu den Themen Finanzierung in der Hotellerie, Finanzierungsarten im Allgemeinen und zu Basel II. Analysiert werden daneben aber auch Expertenartikel in Fachzeitschriften, Publikationen von Grossbanken und von Institutionen wie der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH), der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK), dem Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) etc. ausgewertet. Eveline Wittwer 6

16 1. Einleitung Im empirischen Teil wird eine quantitative schriftliche Befragung bei Hotels in der Deutschschweiz durchgeführt. Wichtigstes Auswahlkriterium, ob ein Hotel befragt wird, ist, dass es in den letzten vier Jahren mindestens eine Grossinvestition von 0.5 Mio. CHF getätigt hat. Angestrebt werden 40 bis 50 auswertbare Fragebogen, was wegen der tendenziell schlechten Rücklaufquote bei schriftlichen Umfragen eine Stichprobengrösse von ungefähr 250 Hotels bedingt. Zur Durchführung der Befragung wird ein standardisierter Fragebogen verwendet, da davon ausgegangen wird, dass so die Rücklaufquote gesteigert werden kann. Zudem sind die Daten auf diese Weise besser auszuwerten und zu vergleichen. 1.5 Aufbau der Arbeit Nach diesem einleitenden ersten Kapitel folgt der theoretische Teil der Arbeit. Er ist aufgeteilt in zwei Kapitel. Im ersten dieser beiden Kapitel steht die Finanzierung in der Schweizer Hotellerie im Vordergrund. Einerseits werden generell die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen aufgezeigt, andererseits soll auch gezeigt werden, welche Finanzierungsmöglichkeiten von der Mehrheit der Hotels genutzt werden können. Weiter wird auch auf die Kapitalstruktur eingegangen, die für die Zukunft eines Unternehmens von grosser Bedeutung ist. Im zweiten Kapitel steht die Eigenkapitalvereinbarung Basel II im Zentrum. Es wird kurz auf die Gründe eingegangen, warum die Eigenkapitalvorschriften der Kreditinstitute überhaupt entstanden sind und wann sie in Kraft treten. Auf die drei Säulen, auf denen Basel II beruht, wird in drei Unterkapiteln näher eingegangen. Am ausführlichsten wird die Säule I, die Mindesteigenkapitalanforderungen, behandelt. Die Säulen II und III, die Bankenaufsicht und die Marktdisziplin werden ebenfalls dargestellt. Das Rating von Unternehmen spielt künftig beim Kreditvergabeprozess durch die Banken eine wichtige Rolle. Im zweiten Kapitel werden deshalb Ratingprozess und Vor- und Nachteile des Ratings näher betrachtet. Um den Zusammenhang zur Hotellerie wieder herzustellen, werden im letzten Unterkapitel des theoretischen Teils die möglichen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung in der Hotellerie skizziert. Der Schwerpunkt der Lizentiatsarbeit liegt auf dem empirischen Teil. Es wird eine Umfrage durchgeführt bei Hotels, die in den letzten vier Jahren investiert haben. Ziel dieser Untersuchung soll sein, die aktuelle Finanzstruktur und Zusammenhänge zwischen verschiedenen Grössen zu erfassen, die Finanzierung der Investition zu betrachten, die aus Eveline Wittwer 7

17 1. Einleitung Sicht der Hotels wichtigen Faktoren bei der Kreditvergabe der Banken herauszufinden, sowie festzustellen, ob die Hotels von den Auswirkungen von Basel II konkret betroffen sind. Als Hilfsmittel dienen dabei die in Kapitel 1.3 genannten Forschungsfragen und Hypothesen. Im abschliessenden letzten Teil werden die Ergebnisse der empirischen Forschung verglichen mit Erkenntnissen aus der Fachliteratur und mit anderen Studien und Statistiken. Dabei sollen Übereinstimmungen und Unterschiede herausgearbeitet und analysiert werden. 1.6 Begriffliche Abgrenzungen Nachfolgend werden zum besseren Verständnis der Arbeit die beiden Begriffe Finanzierung und Hotellerie definiert und erläutert Hotellerie Im Tourismus gibt es vielfältige Formen von Beherbergungsbetrieben. Sie werden unterteilt in die zwei Hauptkategorien Hotellerie und Parahotellerie, wie in Abbildung 1-1 dargestellt. Abbildung 1-1: Touristische Beherbergungsformen Beherbergung Hotellerie Parahotellerie Synonyme: Traditionelle Hotellerie Eigentliche Hotellerie Synonyme: Zusätzliche Beherbergung Ergänzende Hotellerie - Hotel - Gasthof - Pension - Motel - usw. Aparthotel Zweitwohnung - Appartement - Ferienwohnung - Ferienhaus - umgebautes Bauernhaus - Camping - Caravaning - Privatzimmervermietung - Jugendherberge - Kollektivunterkünfte - Massenlager - Ferien- / Vereinsheime - Berg- und Skihütten - Naturfreundehäuser - Militärbaracken - andere Unterkünfte Quelle: Kaspar 1991, S. 80 Eveline Wittwer 8

18 1. Einleitung Die wichtigste Beherbergungsform in der Hotellerie ist der klassische Hotelbetrieb, der von hotelleriesuisse (Müller 2003a, Vorlesungsunterlagen Hotellerie) wie folgt definiert wird: Das Hotel ist ein Betrieb, der über eine vollständige Einrichtung für den Empfang, den Aufenthalt, die Unterkunft und die Verpflegung seiner Gäste verfügt. Sein Angebot umfasst Vollpension, Halbpension, Zimmer und Frühstück sowie in der Regel auch Restauration. Er zeichnet sich durch einen angemessenen Standard und Wohnkomfort und durch entsprechende Dienstleistungen aus. Er weist mindestens zehn Gästezimmer auf. Alle Zimmer haben fliessendes Warm- und Kaltwasser. Neben dem klassischen Hotelbetrieb gehören noch zahlreiche andere Formen, die zum Teil sehr unterschiedlich definiert werden, zur Hotellerie (vgl. Müller 2002, S. 137): Hotel Garni: Hotelbetrieb, der nur Beherbergung, Frühstück und Getränke anbietet Motel: Betrieb, der durch seine Verkehrslage, Bauart etc. auf die Bedürfnisse vom Autotourismus ausgerichtet ist Pension: Betrieb, der im Vergleich zum Hotel bescheideneren Komfort und eingeschränkte Dienstleistungen anbietet Gasthof: Betrieb in ländlicher Gegend, der den Bedürfnissen der Verpflegung dient und mindestens fünf Zimmer anbietet Eine Zwischenform zwischen Hotellerie und Parahotellerie stellt das Aparthotel dar, auf das hier allerdings nicht weiter eingegangen wird. In der empirischen Umfrage wurde nicht unterschieden zwischen den verschiedenen Beherbergungsformen in der Hotellerie. Sofern die in Kapitel 1.4 aufgestellten Kriterien erfüllt wurden, kamen sowohl Hotels, Garnihotels, Motels, Pensionen und auch Gasthöfe in die Stichprobe. Einzig Aparthotels wurden nicht berücksichtigt Finanzierung Der Begriff Finanzierung wird durch Übelhör (Übelhör/Warns 2004a, S.13) folgendermassen definiert: Finanzierung ist die Beschaffung und Bereitstellung finanzieller Mittel. Aufgrund der Tatsache, dass der Kapitalbedarf und der Kapitalrückfluss eines Unternehmens zeitlich divergieren, entsteht ein Finanzierungsbedarf, welcher entweder durch Eigen- oder Fremdkapital gedeckt werden muss. Im Zusammenhang mit Finanzierung wird der Begriff der Investition als die Verwendung der Finanzmittel betrachtet. (Übelhör/Warns 2004a, S.13) Eveline Wittwer 9

19 2. Finanzierung in der Schweizer Hotellerie 2. Finanzierung in der Schweizer Hotellerie Im zweiten Kapitel werden die verschiedenen Finanzierungsarten aufgezeigt, getrennt nach Möglichkeiten der Innenfinanzierung und Aussenfinanzierung. Auch die Themen Kapitalstruktur und Entwicklung der Finanzierung in der Hotelbranche sind wichtige Aspekte. 2.1 Finanzierung In den nachfolgenden Kapiteln werden die Finanzierungsarten graphisch dargestellt und es wird umschrieben, in welchen Situationen die Finanzierung ein wichtiges Thema ist Verschiedene Finanzierungsarten Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Klassierung der Finanzierungsarten. Grundsätzlich stehen den Unternehmen zwei Möglichkeiten der Finanzierung zur Verfügung (vgl. Übelhör/Warns 2004b, S. 16 ff.): Finanzierung durch Eigenkapital (Eigenfinanzierung): Einlagen der Gesellschafter oder Aktionäre sowie Finanzmittel, die durch den Umsatzprozess erarbeitet werden Finanzierung durch Fremdkapital (Fremdfinanzierung): Finanzierung über Kredite oder Anleihen (deshalb häufig auch Kreditfinanzierung genannt) In der Abbildung 2-1 sind die verschiedenen Finanzierungsformen graphisch dargestellt. Abbildung 2-1: Finanzierungsarten Finanzierungsarten Eigenfinanzierung (durch Eigenkapital) Fremdfinanzierung (durch Fremdkapital) Selbstfinanzierung (Stille/Offene Selbstfinanzierung, neues Eigenkapital von innen) Beteiligungsfin. (im weiteren Sinne, neues Eigenkapital von aussen) Kreditfinanzierung (Banken, Lieferanten, Gesellschafter, etc.) Innenfinanzierung Aussenfinanzierung Quelle: Übelhör/Warns 2004b, S. 16 Eveline Wittwer 10

20 2. Finanzierung in der Schweizer Hotellerie Wie in der Grafik ersichtlich ist, gibt es noch eine andere Möglichkeit, die Finanzierungsarten zu unterscheiden. Die Kapitalbeschaffung von aussen wird unter dem Begriff Aussenfinanzierung zusammengefasst, die Kapitalbeschaffung durch den internen betrieblichen Umsatzprozess wird als Innenfinanzierung definiert. (Übelhör/Warns 2004b, S. 16 f.) In dieser Arbeit werden die verschiedenen Finanzierungsarten nach dem Kriterium Aussen- und Innenfinanzierung getrennt dargestellt, wie es auch in der Fachliteratur gemacht wird (vgl. Übelhör/Warns 2004b, S. 34 ff., Henschel 2001, S. 283 ff.) Zu erwähnen ist noch, dass nicht alle Finanzierungsarten abschliessend dargestellt werden, sondern lediglich diejenigen, die in der Hotelbranche am gängigsten sind Finanzierung als Existenzgründung Die Finanzierung ist für Unternehmen in zwei Situationen sehr wichtig, einerseits bei der Existenzgründung, andererseits zur Sicherung der Existenz. Bei der Gründung einer Hotelunternehmung besteht das Problem, dass der Geldkreislauf beginnt, bevor das Hotel eröffnet wird und Umsätze generiert werden. Das Hotel muss zuerst gebaut werden, Mitarbeiter müssen eingestellt werden, Anlagen und Vorräte eingekauft werden etc. Diese anfallenden Kosten nennt man Pre-Opening-Kosten. (Henschel 2001, S. 257) Auf die Gründungsfinanzierung wird allerdings in dieser Arbeit nicht weiter eingegangen, da nur die Finanzierung von Investitionen bereits bestehender Hotels untersucht wird Finanzierung als Existenzsicherung Nach der Finanzierung zur Hotelgründung wird dann die Finanzierung zur Existenzsicherung wichtig. Zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit sind die Hotelbetriebe gezwungen, ihr Angebot den sich ständig ändernden Bedürfnissen ihrer Gäste anzupassen (Henschel 2001, S. 257). Dies bedeutet gemäss Henschel (Henschel 2001, S. 258), dass auf Grund des hohen Konkurrenzdruckes und der Notwendigkeit auf die Markterfordernisse einzugehen, kontinuierliche Modernisierungs- und Anpassungsinvestitionen in ein marktfähiges Hotelprodukt notwendig sind. Charakteristisch für Investitionen sind die relativ langfristige Bindung von Kapital und die relativ hohen Kapitalbeträge, die eingesetzt werden (Corsten 2000, S. 393). Henschel unterscheidet zwischen Investitionen ins Anlagevermögen und Investitionen ins Umlaufvermögen. Investitionen ins Anlagevermögen sind Investitionen, die bei Neubau, Erweiterung und Modernisierung auftreten und die das Anlagevermögen des Betriebs erhöhen, ersetzen oder erneuern. Zum Anlagevermögen eines Hotels gehören Boden, Gebäude, Einbauten und sämtliche Einrichtungen und Maschinen. Investitionen ins Anlagevermögen sind langfristige Investitionen, was bedeutet, dass diese einen langfristigen Kapitalbedarf haben. Investitionen ins Umlaufvermögen hingegen haben nur einen Eveline Wittwer 11

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis V VII XIII I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel 2 2. Zahlungsverkehr

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Basiswissen Investition und Finanzierung

Basiswissen Investition und Finanzierung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Adolf-Friedrich Jacob Sebastian Klein Andreas Nick Basiswissen Investition

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

6.Definition Finanzierung

6.Definition Finanzierung 6.Definition Finanzierung Unter Finanzierung versteht man nicht nur die Existenzgründung in der Eigenkapital und Fremdkapital eingesetzt werden müssen sondern auch die Existenzsicherung, dass heißt man

Mehr

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating 1. Grundbegriffe 1.1 Zusammenhang Investition und Finanzierung o Investition o Finanzierung o Ermittlung der finanziellen Tragbarkeit

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Finanzierung und Investition Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 216 Fachrichtung Vorbemerkungen Im ist den Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage ihrer beruflichen Qualifikation

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung Aktiva Anlagevermögen Grundstücke und auten Technische Anlagen etriebs- und Geschäftsausstattung Umlaufvermögen Pkw neu Pkw gebraucht Teile und Zubehör Vereinfachte ilanz eines Autohauses Eigenkapital

Mehr

Finanzberatung / Finanzierungskonzept

Finanzberatung / Finanzierungskonzept 1 Finanzberatung / Finanzierungskonzept Martin Dieter Herke: Die Finanzberatung darf sich niemals nur auf eine bestimmte Finanzierung beschränken, sondern muss stets die Gesamtsituation berücksichtigen.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung Wirtschaftswissenschaft WS 06/07 Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung a) Erfolgsrechnung 2006 der Prestige AG (in CHF 1'000) Einnahmen

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren Übungsaufgaben Aufgabe 1 Zur Beurteilung eines Kreditantrages der Windkraft AG benötigt die Rhein-Ruhr-Bank AG folgende Informationen: Information Informationsquelle a) Eigenkapitalentwicklung gegenüber

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2 Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt,

Mehr

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage: Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis

Mehr

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen)

1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1 Mittelverwendung (Anlage- und Umlaufvermögen) 1.1.1 Anlagendeckung I (Deckungsgrad A) (in Prozent) Eigenkapital 100 --------------------------------------------- Anlagevermögen Gemeint ist mit dieser

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XI Kapitel A Grundlagen 1. Der betriebliche Leistungsprozess als Ausgangspunkt... 1 2. Die Einordnung im betrieblichen Rechnungswesen... 3 2.1 Charakteristika

Mehr