UMBAU STATT ABBAU. ERFOLgSFAKTOREN FÜR NACHHALTIGE KRISENBEWÄLTIGUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMBAU STATT ABBAU. ERFOLgSFAKTOREN FÜR NACHHALTIGE KRISENBEWÄLTIGUNG"

Transkript

1 UMBAU STATT ABBAU ERFOLgSFAKTOREN FÜR NACHHALTIGE KRISENBEWÄLTIGUNG

2 91% aller Studienteilnehmer rechnen im Fall einer erneuten Konjunkturkrise mit einem schärferen Verlauf als 2008/2009. Dafür spricht aus ihrer Sicht vor allem, dass die Verfügbarkeit von Krediten reduziert ist, die Auslandsmärkte, allen voran die BRIC-Staaten, weniger Ausgleich bieten, die Kostensenkungspotenziale in den Unternehmen ausgeschöpft sind und die Regierungen kaum noch helfen können. Seite 10: Die Berg- und Talfahrt geht weiter 2

3 editorial Liebe Leserinnen und Leser, die meisten deutschen Unternehmen haben die historische Krise von 2008/2009 erfolgreich gemeistert und konnten in den letzten Jahren hohe Wachstumsraten sowie eine gute Profitabilität erreichen. Dennoch stehen sie aktuell wieder vor großen Herausforderungen. Die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung wächst, Märkte verschieben sich und die Wettbewerbsintensität nimmt zu. Zugleich führen die anhaltende Finanzmarktkrise und neue Regularien wie Basel III dazu, dass die Anforderungen für den Zugang zu Kapital immer höher werden insbesondere für Unternehmen mit schlechten Geschäftszahlen, einem schwierigen Marktumfeld oder einem risikobehafteten Geschäfts modell. Was müssen Unternehmen jetzt tun, um eine drohende Krise zu vermeiden? Und wie kann dabei das Vertrauen ihrer Kapitalgeber sichergestellt werden? DR. LUTz JÄDe Lutz.Jaede[at]oliverwyman.com Als weltweit tätige Managementberatung ist Oliver Wyman ständig in Kon takt mit Unternehmern und ihren Kapitalgebern. Wir helfen Unter nehmen nicht nur bei der Krisenbewältigung durch Kostensenkung und Restrukturierung, sondern unterstützen sie mit unserem Industrie- und Methodenwissen auch bei der langfristigen und nachhaltigen Wertsteigerung. Gleichzeitig beraten wir ihre Kapitalgeber bei der Bewertung von Unternehmen sowie der Validierung von Sanierungskonzepten und agieren damit oft als Vermittler zwischen Unternehmens- und Finanzierungsseite. Mit der vorliegenden Studie integrieren wir die Sichtweisen beider Seiten zu möglichen Krisenursachen und leiten Erfolgsfaktoren für die nachhaltige Krisenbewältigung ab. Unser wichtigster Input war die Einschätzung von Topentscheidern in Unternehmen und bei Kapitalgebern, die wir durch Analysen, Meinungen und Schlussfolgerungen ergänzt haben, um konkrete Anregungen zur erfolgreichen Krisenbewältigung zu liefern. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Ihr Lutz Jäde 3

4 INhalt MAnagement summary 06 neue wege gehen Anforderungen von Kapitalgebern nehmen zu. Strategie und Geschäftsmodell von Unternehmen werden für die Kreditwürdigkeit immer wichtiger. Klassische Sanierungs instrumente reichen im Krisenfall nicht länger aus. studie 10 die Berg- und Talfahrt geht weiter Zyklische Schwankungen werden weiter anhalten und in Zukunft verschärfter wirken. Markt und Wettbewerb bringen große Herausforderungen. Der Refinanzierungsbedarf steigt. 16 Der Weg wird steiler Kapitalgeber werden risikobewusster und anspruchsvoller. Eine überzeugende Strategie und ein belastbares Geschäftsmodell sind entscheidend für den Zugang zu Kapital. 4

5 20 die richtige route finden Krisenvermeidung ist besser als Krisenbewältigung. Kurzfristmaßnahmen allein reichen nicht mehr aus. Zukunftsorientierung ist ein Muss. 24 sicherheit durch kompetente partner Krisenmanagement wird anspruchsvoller und vielfältiger. Das Anforderungsprofil an Sanierungsberater verändert sich. 27 Fazit: agieren, nicht reagieren Frühes, umfassendes und proaktives Handeln ist notwendig. Handlungsempfehlungen 28 für unternehmen und kapitalgeber Ihre ansprechpartner 30 restrukturierung mit Oliver Wyman 5

6 6

7 management summary neue wege gehen positive stimmung trotz erster krisensignale Die anhaltende unsichere Konjunkturentwicklung sowie die Veränderungen im Markt- und Wettbewerbsumfeld erhöhen die Gefahr von Unternehmenskrisen in immer geringeren Abständen. Doch seit der guten Erholung nach den Krisenjahren 2008/2009 blicken die meisten deutschen Unternehmen zu versichtlich in die Zukunft. Zwar wird im Fall einer neuen wirtschaftlichen Flaute ein verschärfter Verlauf erwartet, zugleich aber werden Markt- und Wettbewerbsverschiebungen oftmals als Chance gesehen. Anforderungen der kapitalgeber steigen Bei vielen Unternehmen ist in den kommenden Jahren mit einem signifikanten Kapitalbedarf zu rechnen. Unternehmensfinanzierungen folgen künftig allerdings anderen Gesetzen. Banken sind sensibler für Risiken geworden und haben die Messlatte für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen höher gelegt. Im Fokus stehen vor allem strategische Kriterien wie Markt- und Wettbewerbstrends, eine gute Positionierung im Wettbewerb und das richtige Geschäftsmodell. Kapital bleibt weiterhin verfügbar. Doch gerade an Unternehmen mit schlechten Geschäftsaussichten steigen die Anforderungen von Banken und anderen Finanzierern. Darüber hinaus wird Basel III zu einem Anstieg der Kapitalkosten und zur Bindung von Sicherheiten bei Unternehmen führen. Gleichwohl wird der Kreis der Finanzierungsparteien größer. Neben den klassischen Geschäftsbanken gewinnen institutionelle Investoren an Bedeutung. Dazu gehören Versicherungen, Beteiligungsgesellschaften oder Hedge Fonds, die in Minderheitsanteile, Nachrangkapital oder Anleihen von Unternehmen investieren. Die Kreditvergabe hängt indes auch hier von einer intensiven Prüfung seitens der Kapitalgeber ab. 7

8 management summary Unternehmenstyp In % aller Teilnehmer Schwerpunktbranche In % aller Teilnehmer Unternehmensleitung 35% Aufsichtsrat oder Beirat 3% Automobil 21% Maschinenund Anlagenbau 14% Andere 4% Renewables 7% Andere 4% Kreditversicherer 4% Finanzinvestor 6% Bank 45% Keine Schwerpunktbranche 36% Telco, Medien und IT 4% Elektronik 3% Prozessindustrie 3% Transport und Logistik 3% Einzelhandel und Konsumgüter 3% Andere 6% Unternehmen: 45 (41%) Kapitalgeber: 64 (59%) Quelle: Oliver Wyman-Studie Umbau statt Abbau Wegen der nachrangigen Position aber auch wegen der oft als Option eingeplanten Übernahme von Eigenkapital in einem späteren Schritt legt dieser Typ von Investor bei der Kreditanalyse hohen Wert auf die Analyse des Markt- und Wettbewerbsumfelds sowie das Vorhandensein einer schlüssigen Strategie und eines erfolgversprechenden Geschäftsmodells. Liegen diese nicht vor, steigen die Kapitalkosten oder die geforderten Sicherheiten exponenziell an. Insbesondere Unternehmen mit Kapitalbedarf stehen daher in der Pflicht, Strategien zu entwickeln, mit denen sich Risiken vermeiden und Chancen im spezifischen Marktumfeld nutzen lassen. Diese gilt es den Kapitalgebern offen und schlüssig zu kommunizieren. umfassendes und zukunftsorientiertes vorgehen Vor diesem Hintergrund reichen die klassischen Sanierungsinstrumente wie Personalabbau und Working-Capital-Optimierung nicht länger aus. Um in Zukunft früher, ganzheitlicher und proaktiver auf drohende Krisen reagieren zu können, sind Maßnahmenpläne für unterschiedliche Konjunkturszenarien vorzubereiten. Dabei gewinnen insbesondere Maßnahmen der strategischen und operativen Restrukturierung an Gewicht. Dies stellt aus Sicht der Studienteilnehmer neue Anforderungen an den Sanierungsberater. Zusätzlich zu Know-how in Kostensenkung und Finanzierung benötigt er tiefgehendes Branchenwissen sowie methodische Expertise in der Strategieentwicklung und operativen Optimierung. Nötig ist zudem die Fähigkeit, die Interessenlagen der Finanzparteien zu moderieren. Sowohl Unternehmer als auch Kapitalgeber halten den Einsatz eines Chief Restructuring Officer (CRO) für die erfolgreiche Umsetzung komplexer 8

9 Eigentümerstruktur In % der befragten Unternehmen Umsatzgröße In % der befragten Unternehmen, Umsatz 2011 Familienunternehmen 38% 100 Mio. bis 500 Mio. 47% Im Besitz verschiedener Gesellschafter 13% Tochterunternehmen eines Konzerns 7% < 100 Mio. 11% Börsennotiertes Unternehmen 29% Im Besitz eines Finanzinvestors 13% > 2 Mrd. 13% 500 Mio. bis 2 Mrd. 29% Restrukturierungen für sinnvoll. Nach Meinung von 70 Prozent der Studien teil nehmer sollten jedoch CRO und Sanierungsberater nicht aus ein und demselben Unternehmen kommen, sondern als schlagkräftiges Team von unabhängigen Partnern fungieren. Für den Erfolg von nachhaltigen Restrukturierungen sind künftig mehrere Faktoren entscheidend: eine schlüssige Strategie und ein tragfähiges Geschäfts modell, ein darauf klar abgestimmtes Finanzierungskonzept sowie gegebenenfalls eine externe Unterstützung, um die vielfältigen Kompetenzanforderungen abzudecken. zur Studie: UMbau statt Abbau Für die Studie Umbau statt Abbau Erfolgsfaktoren für nachhaltige Krisenbewältigung wurden im ersten Halbjahr 2012 im deutsch sprachigen Raum mehr als 100 Führungskräfte von Kapitalgebern und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sowie mit verschiedenen Eigentümerstrukturen befragt. Der Großteil der beteiligten Unter nehmen stammt aus dem Mittelstand und war 2011 profitabel. Zusätzlich zu den Angaben der befragten Kapitalgeber und Unternehmen enthält die Studie Analysen und Meinungen von Oliver Wyman. Das vorliegende Dokument ist also nicht eine reine Datenerhebung, sondern liefert Anregungen für die nachhaltige Bewältigung von Unternehmenskrisen. 9

10 10

11 STUDIE die bergund talfahrt geht weiter Schlüsselbranchen in Deutschland sind seit jeher Konjunkturzyklen unterworfen. Ihre Ausschläge aber werden immer stärker, synchroner und unvorhersehbarer. Unternehmen müssen sich also auf unterschiedliche Szenarien einstellen. Thomas Kautzsch positive grundstimmung Die meisten Branchen der deutschen Industrielandschaft haben sich über die Krisenjahre 2008/2009 hinweg gut entwickelt. Beim Umsatz wie bei der Profitabilität wurde das Vorkrisenniveau oftmals bereits 2010 wieder erreicht, teilweise sogar übertroffen. Einzelne Branchen wie der Maschinenbau haben unter der Krise allerdings stärker als andere gelitten. Der Grund: eine generelle Anfälligkeit dieser Branchen für Kon junkturschwankungen aufgrund eines starken internationalen Wettbewerbs, der Kapital intensität und eines hohen Fixkostenanteils. Auch die Entwicklung einzelner Unternehmen innerhalb einer Branche oder im internationalen Vergleich zeigt eine große Streubreite. Konjunkturzyklen in Deutschland Umsatzveränderungen 1 gegenüber Vorjahr in % 1 Zu jeweiligen Preisen / Quelle: Eurostat, Oliver Wyman-Analyse Elektronik Maschinenbau Metall Chemie Automotive BIP

12 STUDIE Dennoch ist die Stimmung in der deutschen Industrie insgesamt gut. Dies gilt auch für die Zukunft. So bewerten etwa 80 Prozent der in der Studie befragten Unter nehmen die nächsten Jahre grundsätzlich positiv und dies sowohl in Bezug auf die Konjunktur als auch in Bezug auf die eigene Branche. Kapitalgeber sind dagegen verhaltener in ihrer Einschätzung. Zyklische Schwankungen nehmen zu Tatsächlich muss hinsichtlich des künftigen Konjunktur verlaufs berücksichtigt werden, dass die Volatilität von wichtigen Branchen in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Die zunehmende Globalisierung, aber auch die immer stärkere Vernetzung von Prozessen entlang der Lieferkette haben dazu beigetragen, dass zyk lische Schwankungen immer größer geworden sind. Eine Diversifizierung in verschiedenen Branchen schützt damit nicht mehr automatisch vor konjunkturellen Krisen. Darüber hinaus zeigen wichtige Konjunkturindikatoren wie IFO-Geschäftsklima-Index, Industrieproduktion und Auftragseingang im verarbeitenden Gewerbe nach der Erholung der letzten Jahre derzeit wieder eine negative Tendenz. Wird eine mögliche neue Konjunkturkrise schärfer ausfallen als 2008/2009? Anteil Nennungen in % Ja 91% Nein 9% Eurokrise erhöht Krisenpotenzial Alle Unternehmen, vor allem aber diejenigen in konjunk turanfälligen Branchen, sollten sich auf unterschiedliche Konjunkturszenarien vorbereiten. So betrachten fast 90 Prozent der befragten Unternehmen und Kapitalgeber die Eurokrise als Risiko für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Dabei befürchten sie vor allem die Ver schiebung oder gar den Stopp von staatlichen Investitionen, den Rückgang des privaten Konsums oder innereuropäischer Exporte sowie eine geringere staatliche Unterstützung im Fall einer Konjunkturkrise. Ein möglicher Austritt einzelner Länder aus der Eurozone könnte ebenfalls ein Risiko sein. Die sich daran anschließende Abwertung der lokalen Währung wäre ein Wettbewerbsnachteil für deutsche Unternehmen. Allerdings könnte ein schwächerer Euro als Folge der Konjunkturkrise für stark exportorientierte Unternehmen auch von Vorteil sein. Mehr als 90 Prozent aller Studienteilnehmer rechnen im Fall einer erneuten Konjunkturkrise mit einem schärferen Verlauf als 2008/2009. Dafür spricht aus ihrer Sicht vor allem, dass die Verfügbarkeit von Krediten reduziert ist, die Auslandsmärkte, allen voran die BRIC- Staaten, weniger Ausgleich bieten, die Kostensenkungspotenziale in den Unter neh men ausgeschöpft sind und die Regierungen kaum noch helfen können. Positive Impulse sind Mangelware Tatsächlich sind von den wesentlichen Treibern, die für eine rasche Erholung aus der letzten Krise gesorgt haben, in Zukunft keine wesentlichen positiven Impulse mehr zu erwarten. Lieferten Staatshilfen und Konjunkturprogramme mit einem weltweiten Gesamtvolumen von zwei Billionen US-Dollar damals wertvolle Unterstützung, ist mit Hilfeleistungen in dieser Größenordnung künftig kaum zu rechnen, da die Haushalte durch die Schuldenkrise überlastet sind. Auch Zinsentwicklung, Wechselkurse, privater Konsum sowie die Konjunktur in den einst wachstumsstarken Schwellenländern werden keine nennenswerte Schubkraft mehr haben. 12

13 Insgesamt sind die deutschen Unternehmen gut aufgestellt. In jeder Branche gibt es Gewinner und Krisenkandidaten. Dies macht eine differenzierte Segmentanalyse und einen internationalen Wettbewerbsvergleich notwendig. Dr. Joachim Krotz globale marktverschiebung Märkte und Wettbewerb unterliegen seit geraumer Zeit einem steten Wandel. Dies stellt viele Branchen vor große Herausforderungen. Dazu gehören zum Beispiel die erneuer baren Energien, die derzeit mit massiven Marktverschiebungen und Überkapazitäten kämpfen, der Maschinenbau und die Automobilindustrie, die durch die zunehmende Globalisierung und die stärkere Vernetzung der Lieferketten zyklischer geworden sind oder auch der Einzelhandel, dem durch neue Kanäle wie dem Internet immer mehr Konkurrenz erwächst, während die Kosten im klassischen Ladengeschäft permanent steigen. Bei der Bewertung der aktuellen Marktveränderungen sieht sich die Mehrheit der befragten Unternehmen einem verstärkten Preisdruck ausgesetzt. Auch die geografische Verschiebung vor allem nach China und in die Emerging Markets ist für sie ein wichtiger Trend. Dagegen sind Verände rungen im Produktangebot, sprich: neue Produkte und Technologien beziehungsweise die Standardisierung von bestehenden Produkten, nur für einen Teil der Unternehmen von Bedeutung. Bei Kunden und Vertriebskanälen sehen die meisten Studienteilnehmer keine wesentlichen Verschiebungen. Neue Wettbewerbsfaktoren nutzen Um von den Marktverschiebungen profitieren zu können, sind die Steigerung der Produktivität, die Globalisierung der Wertschöpfungskette und Innovationsfähigkeit unverzichtbar. Gerade diese Faktoren ermöglichen es, den Marktzugang zu sichern, die richtigen Produkte anbieten zu können und preislich wettbewerbsfähig zu sein. Strukturelle Themen wie Low-Cost- Standorte beziehungsweise Geschäftsmodelle oder Skalen effekte durch Größe haben im Vergleich eine geringere Bedeutung, da viele Unternehmen diese bereits geschaffen haben. Für die befragten Unternehmen hat eine stärkere Konkurrenz durch spezialisierte Wettbewerber kaum Relevanz. Gute Positionierung Grundsätzlich begreifen etwa 60 Prozent der befragten Unternehmen die Veränderungen im Markt- und Wettbewerbsumfeld als Chance. Benchmarks im Rahmen der Studie zeigen, dass viele deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich hervorragend im Markt positioniert sind und über eine gute Kapitalausstattung verfügen. Somit sind sie in der Lage, von den Verschiebungen zu profitieren. Lediglich ein Drittel der Unternehmen fühlt sich von den Veränderungen bedroht. Insgesamt sind diese Ergebnisse Beleg dafür, dass gerade deutsche Unternehmen mit einem guten Verständnis für Trends im spezifischen Markt- und Wettbewerbsumfeld alle Möglichkeiten besitzen, um Risiken zu vermeiden und Chancen zu nutzen. Hoher Refinanzierungsbedarf Die Notwendigkeit der Refinanzierung nimmt zu. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen werden in den nächsten Jahren in dieser Hinsicht einen größeren Bedarf haben. In vielen Fällen geht es dabei um die Verlängerung oder Ablösung von klassischen Unternehmenskrediten. Besondere Bedeutung haben dabei hochverzinste Anleihen wie LBO-Kredite, 13

14 STUDIE Mezzanine-Programme oder High Yield Bonds. In den nächsten drei Jahren werden in Deutschland fast 50 Milliarden Euro solcher Kredite fällig, oft bei Unter nehmen im Besitz von Private-Equity-Gesellschaften, die den Unternehmenskauf mit LBO-Krediten finanziert und diese später durch High Yield Bonds ersetzt haben. Hochverzinste Anleihen werden in der Regel in größeren Paketen vergeben und sind nicht ohne Risiken. Die hohen Zinsen belasten die Liquidität insbesondere bei rückläufigem Geschäft. Auch lassen sich die Kredite aufgrund der heterogenen Gläubigerstruktur nur schwer restrukturieren, und wegen der Endfälligkeit entsteht ein punktueller, sehr hoher Finanzierungsbedarf, der vor allem bei Unternehmen in zyklischen Branchen zu einem existenziellen Problem werden kann. ablösung durch ähnliche instrumente Wegen des Nachrangcharakters, der spezifischen Besicherungsstruktur und des geringen Mitspracherechts der Gläubiger erfordert die Ablösung dieser Kredite in der Regel ähnliche Finanzierungen wie Kapitalmarktanleihen, Individual-Mezzanine oder Minderheitsbeteiligungen. Das Kapital dafür wird hauptsächlich von institutionellen Anlegern oder Beteiligungsgesellschaften bereitgestellt. Aufgrund des hohen Risikos und der geringen Einflussmöglichkeiten bei diesen Finanzierungs formen, aber auch wegen der zumindest als Option einkalkulierten Übernahme der Kontrolle über das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt ( Loan to Own -Strategie), betrachtet diese Art von Anlegern ihr Engagement oft wie ein Eigenkapitalinvestment. Daher prüfen sie vor einer Kreditvergabe besonders kritisch und oft mit ausgeprägtem Sachverstand Marktumfeld, Strategie und Geschäftsmodell des Unternehmens. Darüber hinaus werden sie während der Laufzeit des Investments hohe Anforderungen im Hinblick auf die Transparenz stellen und im Krisenfall intensiv auf das Unternehmen einwirken. Fälligkeitsstruktur verschiedener Finanzierungen In Mrd., Deutschland 18,0 16,0 14,0 12,0 HY Bonds Mezzanine LBO 10,0 8,0 6,0 4,0 2,

15 Der Kapitalmarkt für Unternehmensfinanzierung ist generell in Bewegung. Dies gilt für die Bandbreite der Finanzierungsoptionen wie für die Struktur der Kapitalgeber. Zwar bleiben klassische Finanzierungsinstrumente wie Bar-Linien, Leasing, Kredite oder Avale für die befragten Unternehmen wichtig. Doch bestimmte Kreditformen wie Projekt - finan zierungen, Kapitalmarktanleihen und Schuldscheindarlehen erhalten immer mehr Gewicht. Unternehmen stehen heute viele Finanzierungsformen offen. Doch Vorsicht ist geboten. Die alter nativen Finanzierungsinstrumente eignen sich nicht für jedes Unternehmen und können im Fall einer Krise wie ein Brandbeschleuniger wirken. Dr. Markus Mentz Anleihen sind im kommen Gerade das Anleihesegment hat sich in Deutschland erst in den letzten 15 Jahren entwickelt. Im Vergleich zu Bankkrediten spielt es aber bislang nur eine untergeordnete Rolle. Der Anteil beträgt lediglich zwölf Prozent. Dadurch aber haben Anleihen für die Finanzierung in Deutschland großes Potenzial. Doch so attraktiv sie als alternative Finanzierungsquelle sind die Anforderungen im Hinblick auf ein schlüssiges Geschäftsmodell, hohe Transparenz und Verlässlichkeit der Planung sowie intensive und proaktive Information der Investoren vor und nach Abschluss der Finanzierung sind hoch. profis gewinnen an gewicht Basel III und der veränderte Rechtsrahmen für Restruk turierungen könnten das Engagement von institutionellen Investoren verstärken, da Banken ihre Risk Weighted Assets reduzieren, indem sie nicht-strategische Portfolien ab- und Investorenbeziehungen aufbauen. Gleichzeitig sind Versicherungen und andere institutionelle Investoren liquide, haben Renditedruck und suchen nach alternativen Anlagemöglichkeiten. Zudem ermöglicht das Schuld verschreibungsgesetz die Restrukturierung von Anleihen auch ohne die Zustimmung aller Anleihegeber und das ESUG schafft für aktive Gläubiger mehr Mitspracherecht sowie neue Möglichkeiten zur Wandlung von Fremd- in Eigenkapital. Deutschland wird als Markt für aktive Investoren also attraktiver. Dementsprechend sammeln Finanzinvestoren mit Fokus auf Distressed Assets derzeit massiv Mittel, um in europäische Unternehmen zu investieren, beispielsweise durch den Erwerb von Unternehmensanteilen oder das Aufkaufen von Krediten oder Anleihen. 15

16 16

17 der weg wird steiler Banken werden sich weiterhin im Kreditgeschäft engagieren. Allerdings sind sie aufgrund der neuen Regularien zu einer risikobewussteren Kreditvergabe gezwungen. Finja Carolin Kütz banken werden vorsichtiger Die Bankenkrise hat Kapitalgeber sensibler für Risiken gemacht. Dies zeigt sich in ihrem Investitionsverhalten. So gibt es bei 64 Prozent der befragten Finanzierer anspruchsvollere Freigabeprozesse und bei 44 Prozent ist eine stärkere Besicherung von Krediten wichtig. Es hat aber auch einen Wandel bei der Art der Risikoanalyse gegeben. So investieren 54 Prozent der befragten Kapitalgeber mehr Zeit und Ressourcen in die Analyse des Marktumfelds und der Posi tionierung von Unternehmen und 46 Prozent nehmen eine mehr zukunftsorientierte Bewertung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen vor. Eine Kreditklemme indes ist nicht sichtbar. Nur ein geringer Teil der befragten Kapitalgeber hat eine Reduzierung oder eine schnellere Beendigung von Investitionen beschlossen. Kapitalkosten steigen Auch Basel III bleibt nicht ohne Auswirkung. Auf die Unternehmen kommen höhere Kapitalkosten zu, da Banken ihre Kredite künftig mit mehr und teurerem Eigenkapital hinterlegen. Dadurch steigen die Herstellkosten der Kredite, die die Banken möglicherweise in Form von höheren Zinsen an die Unternehmen weitergeben. Gleichzeitig wird die Kapitalverfügbarkeit für Unternehmen belastet, da mehr Sicherheiten gebunden werden, was den Spielraum für andere Finanzierungen verringert. Knapp 40 Prozent der befragten Kapitalgeber wollen die Kreditvergabe an Unternehmen sogar generell reduzieren. Dies jedoch ließe sich durch neue Anbieter oder alternative Finanzierungsformen wie Anleihen ausgleichen. Auswirkungen der Bankenkrise auf das Investitionsverhalten Anzahl Nennungen in % der befragten Kapitalgeber Auswirkungen von Basel III auf die Kreditvergabe In % der befragten Kapitalgeber Anspruchsvollere Freigabeprozesse 64 Erhöhung von Zinsen bzw. Anpassung von Konditionen 80 Intensivierung Markt-und Unternehmensanalyse 54 Stärkere Forderung von Eigenkapitalmaßnahmen im Unternehmen 54 Stärker zukunftsorientierte Bewertung 46 Forderung nach stärkerer Besicherung 53 Stärkere Besicherung von Krediten 44 Erhöhte Anforderungen im Hinblick auf Transparenz 42 Intensivierung der Kommunikation mit den Unternehmen 34 Steigende Zahl von Investments bzw. Finanzierungen mit Partnern 33 Anspruchsvollere Covenants (FK) bzw. Vorgaben an das Management 31 Anspruchsvollere Freigabeprozesse für Kredite 42 Häufigere Konsortialfinanzierung / Club Deals 41 Reduktion Kreditvergabe an Unternehmen 39 Genereller Rückgang der Investments bzw. Kreditvergaben 15 Schnellere Beendigung von Investments/Engagements 15 Restriktivere Covenants Keine Auswirkung

18 STUDIE schwache unternehmen leiden besonders Insbesondere Unternehmen mit schlechter Bonität, einem risiko - haltigen Marktumfeld und einem wenig schlüssigen Geschäftsmodell werden unter den Folgen von Basel III leiden, denn sie schneiden im zukunfts orientierteren internen Rating der Banken schlechter ab. Dies könnte zu Liquiditätsproblemen führen. Die höheren Kapitalkosten belasten den Cashflow, der Zugang zu Kapital wird schwieriger und die Kapazität für neue Kredite sinkt.basel III erhöht somit die Notwendigkeit, durch eine geeignete Kommunikation das Vertrauen der Kapitalgeber sicherzustellen. Auch wenn die Kapitalgeber die Messlatte für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen höher gelegt haben Kapital bleibt weiterhin verfügbar. Allerdings sind die Anforderungen an die Bereitstellung von Kapital noch stärker als in der Vergangenheit von der Meinung der Kapitalgeber über die Geschäftsaussichten des Unternehmens abhängig. So bestätigen 90 Prozent der befragten Kapitalgeber, dass sie an Unternehmen mit schlechten Aussichten höhere Anforderungen als in der Vergangenheit stellen, während dies bei Unternehmen mit guten Aussichten nur bei 47 Prozent der Kapitalgeber der Fall ist. Anforderungen der Kapitalgeber Anzahl Nennungen in % der befragten Kapitalgeber An Unternehmen mit guten Aussichten AN Unternehmen mit schlechten Aussichten Höher 47% Höher 90% Geringer 7% Unverändert 46% Unverändert 10% 18

19 Neue Bewertungskriterien Interessant sind dabei die Kriterien, die Kapitalgeber für die Bewertung der Geschäftsaussichten von Unternehmen ansetzen. Klassische Faktoren wie aktuelle oder historische Finanzdaten, Transparenz und Vertrauen in die Gesellschafter spielen zwar auch weiterhin eine wichtige Rolle. Doch bei mehr als 70 Prozent der befragten Kapitalgeber haben die Finanzplanung für die nächsten Jahre sowie Strategie und Geschäftsmodell der Unternehmen im Markt- und Wettbewerbsumfeld die höchste Bedeutung. Offener Dialog Damit sind die Kriterien für die Bereitstellung von Kapital größtenteils zukunftsorientiert und basieren nicht allein auf Finanzdaten. In der Folge müssen Unternehmen Strategien zur Vermeidung von Risiken und zur Nutzung von Chancen in ihrem spezifischen Marktumfeld entwickeln sowie diese den Kapitalgebern offen und schlüssig kommunizieren. Allerdings ist die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kapitalgebern vielfach stark verbesserungswürdig. Historisch bedingt sehen Unternehmen Banken und andere Geldgeber nicht als ihren strategischen Partner an. Entsprechend messen sie Industrieverständnis und Interesse für Strategien im Dialog mit Finanzierern deutlich weniger Bedeutung bei als Kapitalgeber. Gleichzeitig bemängeln sie auch deren Qualität auf diesen Gebieten. Kriterien zur Bewertung der Aussichten eines Unternehmens bei Kredit-/Investmententscheidungen Anzahl Nennungen in % der befragten Kapitalgeber Finanzplanung für die nächsten Jahre 2 25 Strategie und Geschäftsmodell Finanzdaten im aktuellen Geschäftsjahr 2 31 Marktumfeld und Wettbewerbsposition 9 24 Vertrauen zum Management Finanzdaten aus Vergangenheit Transparenz im Unternehmen Vertrauen zu Gesellschaftern Andere ohne Bedeutung sehr wichtig 19

20 20

21 die richtige route finden Ganzheitliche Risikoanalyse Bedingt durch das spezifische Markt- und Wett bewerb s umfeld werden sich die Veränderungen in einzelnen Branchen sehr unterschiedlich auswirken. Auch kann die Entwicklung von Unternehmen innerhalb eines Industrie segments deutlich variieren. Deshalb darf die Betrachtung von Unternehmensrisiken keinesfalls aus reiner Branchensicht erfolgen. Für die Beurteilung des Krisenpotenzials eines Unter nehmens ist eine gestufte Sichtweise notwendig. Analysiert werden müssen makro - ökono mische Risiken wie Anfälligkeit für Konjunkturschwankungen und Abhängigkeit von staatlicher Unterstützung der jeweiligen Branche, Marktund Wettbewerbsrisiken, sprich: der Grad der Herausforderungen durch Veränderungen innerhalb der Branche, sowie Unternehmensrisiken. Dabei sind die exogenen Krisentreiber im spezifischen Marktumfeld mit der Krisenresistenz des einzelnen Unternehmens zu vergleichen. Die Krisentreiber lassen sich anhand verschiedener Kriterien wie Volumen-/Wertverlust, Preisdruck oder Wettbewerbsintensität und Finanz kennzahlen bewerten. Die Beurteilung der Krisenresistenz wiederum basiert auf der Strategie, der operativen Performance sowie finanziellen Kennzahlen. Pauschalierung unzulässig Die Vielfalt der Einflussfaktoren, aber auch die Tatsache, dass es innerhalb jeder Branche Unternehmen mit hohem und geringem Krisenpotenzial gibt, macht die pauschale Bewertung einer Branche hinfällig. Das jeweilige Krisen potenzial ist unternehmensspezifisch und zukunfts orientiert zu beurteilen. Heatmap zur Bewertung des Krisenpotenzials verschiedener Unternehmen Krisentreiber (exogen) Volumen-/Wertverlust, Preisdruck, Wettbewerbsintensität etc. Hoch Unternehmen 1 Unternehmen 3 Mittel Unternehmen 2 Unternehmen 4 Maßnahmenprogramm zur Krisenvermeidung oder -bewältigung notwendig Unternehmen 5 Gering Unternehmen 6 Hohes Krisenpotenzial Mittleres Krisenpotenzial Geringes Krisenpotenzial Hoch Mittel Gering Krisenresistenz (endogen) Leistungsfähigkeit, Flexibilität, finanzielle Stabilität etc. 21

22 STUDIE Für den Ernstfall gewappnet sein Krisenvermeidung ist besser als Krisenbewältigung. Dies stellt Unternehmen gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten vor besondere Herausforderungen. Die Einschätzung der befragten Unternehmen zum Konjunkturverlauf ist stark uneinheitlich. Knapp 30 Prozent erwarten keine Krise. Mit einer Konjunkturkrise, der eine schnelle Erholung folgt, rechnen fast 40 Prozent. Mehr als 30 Prozent gehen von einer Krise mit langsamer Erholung aus. Auffällig ist dabei die Korrelation zwischen der Konjunkturerwartung und den für 2012 geplanten Maßnahmen. Bei Unternehmen, die mit einer länger andauernden Krise in den nächsten Jahren rechnen, stehen vor beugende Maßnahmen wie Effizienzsteigerung, Strukturverände rungen und Absicherung der Finanzierung stark im Fokus. Unternehmen, die nicht von einer Krise ausgehen, investieren hingegen viel stärker in die Erschließung neuer Märkte und planen Mergers & Acquisitions. Die dafür eingesetzten Investitionsmittel könnten bei einer unerwartet auftretenden Krise jedoch die Liquidität dieser Unter nehmen belasten. Angesichts der unklaren Konjunkturentwicklung scheinen ausgewo genere Maßnahmenpläne notwendig zu sein, um sich auf eine eventuell eintretende Krise vorzubereiten, ohne dabei die Investitionen in weiteres Wachstum zu unterlassen. Für die Vorbereitung solcher flexiblen Maßnahmenpläne sind geeignete Planungstools unverzichtbar. Tatsächlich verfügen Unternehmen über eine Vielzahl von Finanz- und Controlling-Tools, die der Unternehmenssteuerung dienen und Ergriffene und geplante Maßnahmen zur Krisenbewältigung Anzahl Nennungen mit wichtig oder sehr wichtig in % der befragten Unternehmen Strategische Restrukturierung Operative Restrukturierung Kurzfristiger Turnaround Strategische Neuausrichtung Umorganisation Kapazitive Personalanpassung Partnerschaft/M&A Kapazitätsreduktion Anpassung Arbeitstzeitmodelle Aufgabe Geschäftsfelder Produktionsverlagerung 9 24 Abbau Leiharbeiter Verkauf von Unternehmensteilen Standortkonsolidierung Working-Capital-Reduktion Portfoliooptimierung Prozessoptimierung Produktkostensenkung Einkaufsoptimierung Senkung Overhead-Kosten Zur Überwindung der letzten Krise Zur Bewältigung einer erneuten Krise 22

Teil der Lösung oder Teil des Problems? Die Rolle der Bank in einer Unternehmenskrise

Teil der Lösung oder Teil des Problems? Die Rolle der Bank in einer Unternehmenskrise Teil der Lösung oder Teil des Problems? Die Rolle der Bank in einer Unternehmenskrise 63% der befragten Unternehmen sehen Banken weder eindeutig als Teil der Lösung noch eindeutig als Teil des Problems

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie Mergers & Acquisitions

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK

OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK OLIVER WYMAN LABS Gewaltige Datenmengen und die alles durchdringende Technologisierung des Alltags

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert mehr Investitionsbereitschaft

Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert mehr Investitionsbereitschaft Pressekontakt: Kathrin Greven +49 89 939 49 596 kathrin.greven@oliverwyman.com P R E S S E I N F O R M A T I O N Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Mittelstand

Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Mittelstand Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Politikwissenschaft und Globalisierung in Deutschland Prof.

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Rolf Witezek Mitglied des Vorstandes Volksbank Mittelhessen

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO Bereich Restrukturierung Erfahrungen, Kompetenzen, Projekte, Vorgehen Januar 2015 1 Inhalt 1. Kurzprofil 2. Kompetenzbereiche in der Restrukturierung 3. Grundsätzliches Vorgehen in der Sanierung / Krisenmanagement

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland

Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland 1 Finanzierungsstrukturen und -herausforderungen für Unternehmen in Deutschland FINANZIERUNGSSTUDIE AUSZUG Frankfurt, Oktober 2010 Inhalt Seite A. Ausgangssituation, Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit.

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. Inf Plus Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Die KfW-Sonderprogramme Mit Hilfe

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr