Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B"

Transkript

1 Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B Übungsaufgaben und Lösungen zum Themenbereich Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

2 Aufgabe/Frage 1 Definieren Sie den Begriff Finanzmanagement. Der Begriff Finanzmanagement bezeichnet alle Tätigkeiten/Prozesse der Planung, Organisation, Durchführung, Kontrolle und Steuerung von Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung zur Erreichung der finanzwirtschaftlichen Ziele. Aufgabe/Frage 2 Benennen Sie die (drei) Hauptaufgabenbereiche des betrieblichen Finanzmanagements. a) Kapitalbeschaffung/Finanzierung i.e.s, b) Kapitalverwendung (Investition), c) Steuerung der Zahlungsströme/Liquiditätssicherung (Kapitaldisposition) Aufgabe/Frage 3 Sie nehmen einen Bankkredit auf (Finanzierung). Wie schlägt sich dies in der Bilanz nieder? Die Kreditaufnahme stellt eine Erhöhung des Fremdkapitals (Passivseite) dar. Der Kreditgegenwert wird dem Unternehmen als Bankguthaben (Aktivseite) zur Verfügung gestellt. Insgesamt erfolgt bilanziell somit eine Aktiv-Passiv-Mehrung, eine Bilanzverlängerung. 2

3 Aufgabe/Frage 4 Nennen Sie (mindestens vier) Tätigkeiten/Aufgaben, die der Teilaufgabe Kapitalbeschaffung/Finanzierung i.e.s. zuzurechnen sind. Ermittlung des Kapitalbedarfs nach Volumen und zeitlicher Dauer (Finanzplanung), Konkretisierung der finanzwirtschaftlichen Ziele Formulierung zieladäquater Finanzierungsgrundsätze (Finanzierungspolitik/Bankenpolitik) Ermittlung zieloptimaler Finanzierungsalternativen (Märkte, Kapitalgeber, Instrumente, ) Vergleich und Bewertung der Finanzierungsalternativen Durchführung der Finanzierung (Vertragsgestaltung) Überwachung der planmäßigen Zahlungsströme (Controlling des Finanzierungsprozesses Ein-/Auszahlungen, Veranlassen von Sondermaßnahmen bei Leistungsstörungen, Nachkalkulation) Aufgabe/Frage 5 Nennen Sie (mindestens vier) Tätigkeiten/Aufgaben, die der Teilaufgabe Kapitalverwendung/Investition zu- zurechnen sind. Bestimmung/Ableitung des Investitionsbedarfs Ermittlung der Investitionsziele (Mindestrendite/Kalkulationszins, obligate Investitionen) Ermittlung und Bewertung von Investitionsalternativen (Investitionsrechnungen) Investitionsentscheidungen (Einzelinvestitionen, Investitionsprogramme) Durchführung und Überwachung der Investition (Auszahlungs-, Einzahlungsreihen) Sondermaßnahmen bei Leistungsstörungen (z.b. vorzeitiger Verkauf, Stilllegung, ) Nachkalkulation und Erfolgskontrolle 3

4 Aufgabe/Frage 6 Benennen Sie die zentralen Ziel-/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements und begründen Sie, warum eine dieser Zielgrößen eine Sonderstellung im finanzwirtschaftlichen Zielsystem einnimmt. Rentabilität, Sicherheit, Unabhängigkeit und Liquidität (Sicherung der Zahlungsfähigkeit). Die Sicherung der Zahlungsfähigkeit stellt als finanzwirtschaftliche Steuerungsgröße eine unabdingbare Nebenbedingung (indirekte Zielgröße) dar. Eine Verletzung dieser Bedingung würde das Ausscheiden des Unternehmens aus dem Marktprozess zur Folge haben (Insolvenzgrund). Aufgabe/Frage 7 Definieren Sie den Begriff Liquidität /unzureichende Liquidität im Sinne der Insolvenzordnung. Liquidität stellt die Fähigkeit von Wirtschaftssubjekten dar, ihren Zahlungsverpflichtungen bei berechtigter Anforderung zu jedem Zeitpunkt vollständig nachkommen zu können, d.h. berechtigte und fällige Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können. Insolvenzordnung 17 (2) Der Schuldner ist zahlungsunfähig, wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat. 4

5 Aufgabe/Frage 8 Zur Analyse und Bewertung der Liquiditätssituation werden Liquiditätskennzahlen (Liquiditätsgrade) verwendet. Benennen Sie zentrale Kritikpunkte/Schwachstellen dieser Kennzahlen. Die Basisgrößen zur Bestimmung der Liquiditätskennzahlen stammen aus der Bilanz, sie stellen somit vergangenheitsorientierte Werte dar. Die Bilanz liegt i.d.r. nur mit Zeitverzug (Monate später) dem externen Adressaten zu Zwecken der Bilanzanalyse vor. Die Inputgrößen weisen nur eine geringe temporale Sensibilität/Genauigkeit auf und lassen keine Aussage über exakte Fälligkeiten der kurzfristigen Forderungen und Verbindlichkeiten zu. Durch bilanzpolitische Maßnahmen ist eine Beeinflussung der Stichtagsliquidität möglich bzw. unvermeidlich. Mögliche Spielräume zur kurzfristigen Beschaffung weiterer liquider Mittel (z.b. freie Kreditlinien) lassen sich aus den Liquiditätskennzahlen nicht ableiten/erkennen. Aufgabe/Frage 9 Erläutern Sie die Zielbeziehung zwischen den Zielen Steigerung der Rentabilität und Reduzierung des Risikos (unter ceteris-paribus-bedingungen). Zielkonflikt die Übernahme hoher Anlage-/Investitionsrisiken wird sich ein Investor durch entsprechend hohe Risikoprämien entgelten lassen. Der hieraus resultierenden höheren Verzinsung steht das Risiko des Verlustes/der Fehlinvestition gegenüber. Eine risikofreie Anlage wird entsprechend nur eine vergleichsweise niedrige Verzinsung am Markt erzielen. 5

6 Aufgabe/Frage 10 Benennen Sie mindestens fünf interne Einflussfaktoren des betrieblichen Kapitalbedarfs. Unternehmensgröße/Umsatz, Produktionsverfahren, Beschäftigungsniveau, Prozessgeschwindigkeit, Lagerbestände/Lagerumschlag, Produktions- und Absatzprogramm, Investitionsprogramm, vorhandenes Kapital Aufgabe/Frage 11 Benennen Sie mindestens fünf externe Einflussfaktoren des betrieblichen Kapitalbedarfs. Entwicklung auf den Gütermärkten (Preise), Entwicklung am Kapitalmarkt (Zinsen, Kurse), Entwicklung am Arbeitsmarkt (Lohnniveau), Zahlungsgewohnheiten der Kunden/Kundenstruktur, rechtliche Aspekte, Steuern Aufgabe/Frage 12 Erläutern Sie, wie sich die Wahl des Produktionsverfahrens (Fließfertigung statt Werkstattfertigung, die Wahl der Materialbereitstellung (Just-In-Time-Belieferung statt Lagerhaltung) sowie eine Verkürzung der Durchlaufzeiten in der Produktion auf den Kapitalbedarf des Unternehmens auswirken. Fließfertigung statt Werkstattfertigung: Erhöhung der Betriebsmittelinvestitionen Erhöhung des im Anlagevermögen gebundenen Kapitals, Just-In-Time-Beschaffung statt Lagerhaltung: Reduzierung der Lagerbestände Reduzierung des im Umlaufvermögen gebundenen Kapitals, Verkürzung der Durchlaufzeit in der Produktion Reduzierung der in der Produktion gebundenen Werkstoffe Reduzierung des im Umlaufvermögen gebundenen Kapitals 6

7 Aufgabe/Frage 13 Beschreiben Sie die Grundstruktur eines einfachen Finanzplans. Anfangsbestand an Zahlungsmitteln + Einzahlungen in der Periode Auszahlungen in der Periode = Endbestand an Zahlungsmitteln Aufgabe/Frage 14 Benennen Sie die Ziele der betrieblichen Finanzplanung. Sicherung der Liquidität/Zahlungsfähigkeit, Erhöhung der Rentabilität durch die Vermeidung teurer Kreditaufnahmen, die Vermeidung der unplanmäßigen Liquidation von Aktiva (Notliquidation) und daraus resultierenden Liquidationskosten (Opportunitätskosten), Nutzung günstiger Anlagemöglichkeiten von aktuell nicht benötigten Zahlungsmittelbeständen, generelle Reduzierung der (Planungs-)Unsicherheit Aufgabe/Frage 15 Erläutern Sie den Grundsatz der temporalen Sensibilität von Zahlungsbewegungen (Zeitpunktgenauigkeit) im Rahmen der Finanzplanung. Ein Finanzplan kann auf Monatsbasis ausgeglichen sein, da alle Einzahlung und Auszahlungen im laufenden Monat sich auf einen Zeitpunkt beziehen. Es besteht die Fiktion, dass alle Zahlungen zeitgleich erfolgen. Erfolgen die Auszahlungen tatsächlich am Monatsanfang, die Einzahlung jedoch am Monatsende, so kann es im Laufe des Monats zu Zahlungsengpässen bzw. zur Zahlungsunfähigkeit kommen. Eine Erhöhung der temporalen Sensibilität würde man in diesem Fall durch eine Finanzplanung auf Wochenbasis erreichen. 7

8 Aufgabe/Frage 16 Der Zahlungsmittelanfangsbestand beträgt am Euro ,--. Die Kosten für Material werden aus der Kostenplanung/Kostenrechnung mit Euro für den Monat Juli angegeben. Der Anfangsbestand auf dem Konto Verbindlichkeiten aus Lieferungen ist mit Euro , --, der Endbestand mit Euro ,-- geplant. Die entsprechenden Planwerte für den Bestand an Forderungen aus Lieferungen und Leistungen betragen Euro ,-- Anfangsbestand, Endbestand Euro ,--. Der Anfangsbestand auf dem Konto geleistete Anzahlungen ist mit Euro 0,--, der Endbestand Euro ,-- geplant. Der Bestand an Vorräten wird sich gemäß der Lagerplanung im Monat Juli um Euro ,-- verringern. Ermitteln Sie den Auszahlungsbetrag für Material, der in den Finanzplan für Material zu übernehmen ist. Kosten für Material Zunahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen Zunahme der geleisteten Anzahlungen (für Material) Verringerung der Lagerbestände (Konto Vorräte) Auszahlungen für Material Anmerkung: Der Zahlungsmittelanfangsbestand ist für die Bestimmung der Finanzplanposition Auszahlungen für Material nicht relevant. Ebenso ist die Bestandsveränderung auf dem Konto Forderungen aus Lieferungen und Leistungen für die Höhe der Materialauszahlungen nicht von Bedeutung. 8

9 Aufgabe/Frage 17 Die Müller GmbH hat auf der Basis statistischer Auswertungen folgendes Liquidationsspektrum für sich (bzw. für die Zahlungsgewohnheiten ihrer Kunden) ermittelt: L (0,65; 0,10; 0,15). Sie erwartet für die folgenden Monate folgende Planumsätze: Umsatzprognosen für die kommenden Monate: Juli , August: , September , Oktober a) Wie hoch sind die zu erwartenden Zahlungsausfälle aus der Umsatzforderung des Monats September? b) Wie hoch sind die zu erwartenden Zahlungseingänge im Monat September? zu a) Die Forderungsausfälle betragen gem. dem ermittelten Liquidationsspektrum 0,10. (1-0,65-0,10-0,15 = 0,10) Die geplanten Umsätze aus dem Monat September betragen Euro. Es ergibt sich somit aus dieser Umsatzforderung ein zu erwartender Zahlungsausfall von 10% bzw Euro. zu b) Die zu erwartenden Einzahlungen im Monat September ergeben sich aus der planmäßigen Liquidation der Umsatzforderungen der Monate Juli, August und September. Planumsatz Juli Aug. Sep. Juli *0, *0, *0,15 (28.500) August *0, *0,1 (17.000) September *0,65 ( ) Summe

10 Aufgabe/Frage 18 Erläutern Sie die Funktionen und Ziele einer internen/externen Finanzanalyse. Die Finanzanalyse dient der Beurteilung der finanziellen Lage einer Unternehmung. Sie ist Ausgangspunkt für finanzwirtschaftliche Dispositionen und Entscheidungen (Planung) sowie Mittel der Ergebnisbeurteilung früherer Dispositionen (Kontrolle). Aufgabe/Frage 19 Beschreiben Sie den Unterschied zwischen einer internen und einer externen Finanzanalyse. Basiert die Finanzanalyse auf internen Unternehmensdaten und wird durch das Unternehmen selbst durchgeführt, spricht man von einer internen Finanzanalyse. Erfolgt die Analyse (nur) auf der Grundlage veröffentlichter Unternehmensdaten (Bilanz, GuV, Lagebericht, Anhang, ) durch einen externen Analysten, spricht man von einer externen Finanzanalyse. Interne Analysen basieren i.d.r. auf aktuelleren und differenzierteren Informationen. Aufgabe/Frage 20 Beschreiben Sie die Vorgehensweise (Arbeitsschritte) bei der Durchführung einer Finanzanalyse. 1) Ermittlung von relevanten Unternehmensdaten (Bilanz/GuV oder bei internen Analysen weitere Daten des Rechnungswesens, etc.) 2 ) Aufbereitung (Umgliederung, Korrektur) der Ausgangsdaten 3) Bildung von standardisierten Kennzahlen (absolute Zahlen, Verhältniszahlen, Gliederungszahlen, Indexwerte) 4) Vergleiche/Benchmarking und Interpretation der Vergleichswerte (Zeitvergleiche, Unternehmensvergleiche, Soll-Ist-Vergleiche, ) 10

11 Aufgabe/Frage 21 Nennen Sie (mindestens fünf) Analysefelder/Kennzahlenbereiche, die im Rahmen von Finanzanalysen von Interesse sind. Die Kennzahlenanalyse basiert auf der Bildung vertikaler und horizontaler Bilanzstrukturkennzahlen sowie der Ermittlung von Erfolgskennzahlen. Zur Bildung dieser Kennzahlen werden Bilanzgrößen horizontal bzw. vertikal zueinander in Beziehung gesetzt. Des Weiteren werden Ist-Erfolgsgrößen (z.b. aus der GuV) zu Plangrößen oder zu Bilanzpositionen als Bezugsgrößen in Relation gesetzt. Einzelne Kennzahlen können im Rahmen eines Kennzahlensystems analytisch miteinander in Beziehung gebracht werden. Typische Kennzahlenbereiche: Liquiditätskennzahlen (s.o.), Kennzahlen zur Vermögensstruktur, Kennzahlen zur Kapitalstruktur, Anlagendeckungsgrade, Rentabilitätskennzahlen (s.o), sonstige Erfolgskennziffern, Kennzahlensysteme (z.b. DuPont-Schema) Aufgabe/Frage 22 Nennen Sie (mindestens drei) Kriterien, nach denen sich Maßnahmen der Kapitalbeschaffung (Finanzierungsalternativen) grundsätzlich klassifizieren lassen. 1) nach der Rechtsstellung des Kapitalgebers (Eigen-/Fremdfinanzierung) 2) nach der Herkunft, den Quellen des Kapitals (Innen-/Außenfinanzierung) 3) nach der Überlassungsfrist des Kapitals (kurz-, mittel-, langfristige Finanzierung) 11

12 Aufgabe/Frage 23 Klassifizieren Sie folgende Finanzierungsalternativen nach den Merkmalen Kapitalherkunft und Rechtstellung des Kapitalgebers. Innenfinanzierung Außenfinanzierung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung X X Finanzierung aus Rückstellungen X X Selbstfinanzierung X X Subventionsfinanzierung X X Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten X X Kreditfinanzierung X X Finanzierung aus Vermögensumschichtungen X X 12

13 Aufgabe/Frage 24 Kennzeichnen Sie, welche der folgenden Aussagen auf die jeweilige Kapitalform zutreffen. Aussage: Eigenkapital Fremdkapital keins von beidem Der Kapitalgeber nimmt i.d.r. voll am Gewinn der Gesellschaft teil. X Der Kapitalgeber ist Gläubiger der Gesellschaft. X Der Kapitalgeber ist immer der Gesellschaft namentlich X bekannt. Der Kapitalgeber haftet mit seinem Privatvermögen für die X Schulden der Gesellschaft. Die Zinsen für die Kapitalüberlassung sind beim Kapital- X geber als Aufwand steuerlich absetzbar. Der Kapitalgeber erhält für die Kapitalüberlassung i.d.r. einen festen Zinsanspruch. X Aufgabe/Frage 25 Nennen Sie die wesentlichen Funktionen des Eigenkapitals. - EK ist Basis für die Gründungs-/Unternehmensfinanzierung, - EK fängt mögliche Verluste aus der Unternehmenstätigkeit auf (Haftungsfunktion, - EK ist Indikator für die Beteiligungsverhältnisse und damit Grundlage für die Gewinnverteilung zwischen den Gesellschaftern. 13

14 Aufgabe/Frage 26 Erläutern Sie kurz wie sich die Rechtsform des Unternehmens auf die Möglichkeiten der Beteiligungskapitalaufbringung auswirkt. Durch die Rechtsform wird die Anzahl möglicher Gesellschafter/Kapitalgeber beeinflusst. Eine faktische Beschränkung der Anteilseigner begrenzt auch die Möglichkeiten der Kapitalbereitstellung von außen. Durch die Rechtsform wird die Haftung der Gesellschafter bestimmt. Je nach Haftungssituation wird die Bereitschaft zur Teilhabe an der Gesellschaft (Bereitschaft zur Mitwirkung als Gesellschafter) beeinflusst. Die Rechtsform ist mitbestimmend für die Entscheidung, ob die Gesellschaft emissions- und börsenfähig ist und damit einen direkten Zugang zu einer Finanzierung über den organisierten Kapitalmarkt bekommen kann. Je nach Rechtsform ist ein Gesellschafterwechsel leichter oder schwerer möglich. Die Fähigkeit seine Geschäftsanteile wieder verkaufen zu können, dürfte für viele Kapitalgeber Einfluss auf ihre Bereitschaft zur Kapitalüberlassung haben. Aufgabe/Frage 27 Nach welchen Kriterien lassen sich Aktienarten (nach deutschem Aktienrecht) unterteilen? Nennen Sie die Unterscheidungskriterien sowie die Ausprägungsformen der Aktienarten je Kriterium. 1) Nach der Zerlegung des Grundkapitals (Nennwertaktien, nennwertlose Stückaktien) 2) Nach der Form der Übertragung (Inhaber-, Namens, vinkulierte Namensaktien) 3) Nach dem Umfang der verbrieften Rechte (Stamm-, Vorzugsaktien) 4) Nach dem Ausgabezeitpunkt im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung (alte, junge Aktien) 14

15 Aufgabe/Frage 28 Nennen Sie die grundsätzlichen Rechte eines Stammaktionärs. Beteiligung am Gewinn, Teilnahme an der Hauptversammlung, Stimmrecht in der Hauptversammlung, Auskunft durch den Vorstand, Bezug junger Aktien sowie Anteil am Liquidationserlös. Aufgabe/Frage 29 Erläutern Sie (differenziert) das Prinzip der Gewinnverteilung bei Vorzugsaktien mit prioritätischem Dividendenanspruch. Bei der Gewinnverteilung ist an den Vorzugsaktionär eine Vorzugsdividende zu zahlen, bevor an die Stammaktionäre eine Dividende ausgeschüttet wird. Bis zu einem bestimmten Betrag wird der Gewinn nur an Vorzugsaktionäre ausgeschüttet. Ist dieser Betrag erreicht, so werden darüber hinaus Gewinne nur den Stammaktionären zugewiesen, bis diese die gleiche Dividende erhalten wie die Vorzugsaktionäre. Noch verbleibende Beträge des Bilanzgewinns werden auf alle Aktien verteilt. Aufgabe/Frage 30 Nennen Sie zwei Gründe für die Ausgabe/Emission von Vorzugsaktien. (1) Vorzugsaktien werden als Mittel der Eigenfinanzierung angewendet, wenn aufgrund des zu geringen Kurses der Aktie (kleiner als der Nennwert) eine Kapitalerhöhung nicht möglich ist (Verbot der Unter-Pari-Emission). Um dennoch an das benötigte Eigenkapital zu gelangen, werden die Vorzugsaktien mit den oben genannten Vorrechten als zusätzlichen Kaufanreiz ausgestattet. (2) Eine weiterer Grund für die Ausgabe von stimmrechtslosen Vorzugsaktien ist häufig, dass dem Unternehmen (zusätzliches) Kapital zufließen soll, ohne dass die neuen Aktionäre am Entscheidungsprozess im Unternehmen beteiligt werden müssen. (Ausgabe stimmrechtsloser Vorzugsaktien). 15

16 Aufgabe/Frage 31 Grenzen Sie die Begriffe Börsenkurs, Bilanzkurs, Ertragskurs gegeneinander ab. Der Börsenkurs ist ein an einer Börse festgestellter Preis eines Wertpapiers. Er bildet sich durch Angebot und Nachfrage nach einem Wertpapier/nach einer Aktie am Markt (an der Börse). Der Bilanzkurs beschreibt das Verhältnis zwischen dem bilanziellen Eigenkapital und dem gezeichneten Kapital (Grundkapital). Der Ertragskurs beschreibt das Verhältnis zwischen dem kapitalisierten Reinertrag (Ertragswert) und dem gezeichneten Kapital (Grundkapital). Aufgabe/Frage 32 Benenn Sie die (vier) alternativen Formen der Kapitalerhöhung bei Aktiengesellschaften. 1) ordentliche Kapitalerhöhung, 2) genehmigte Kapitalerhöhung, 3) bedingte Kapitalerhöhung, 4) Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln. Aufgabe/Frage 33 Beschreiben Sie kurz die gesellschaftsrechtlichen Voraussetzungen für eine (ordentliche) Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft gem. AktG. Eine Kapitalerhöhung hat gem. 182 AktG eine Satzungsänderung zur Folge, da das gezeichnete Kapital in den Statuten der Gesellschaft aufgeführt werden muss. Da Satzungsänderungen nur von der Hauptversammlung der AG vorgenommen werden können, hat diese auch die Entscheidung über eine Kapitalerhöhung zu treffen. Die Beschlussfassung hat mit einer Dreiviertelmehrheit des bei der Beschlussfassung vertretenen gezeichneten Kapitals zu erfolgen. 16

17 Aufgabe/Frage 34 Erläutern Sie den Begriff Bezugsrecht. Im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung würde das Beteiligungsverhältnis der Altaktionäre durch die Aufnahme neuer Aktionäre relativ verändert (verwässert). Die Altaktionäre müssen daher bevorzugt das Recht zum Erwerb neuer Aktien, d.h. zur Teilhabe an der Kapitalerhöhung eingeräumt bekommen. Hierzu verfügen Altaktionäre grundsätzlich über ein Recht auf den Bezug junger Aktien entsprechend der bisherigen Beteiligung an der Gesellschaft. Dieses Recht wird als Bezugsrecht bezeichnet. Nimmt ein Altaktionär nicht an der Kapitalerhöhung teil, kann er sein Bezugsrecht/seine Bezugsrechte an potenzielle Neuaktionäre veräußern. Diese erhalten hiermit das Recht zur anteiligen Teilhabe an der Kapitalerhöhung. Aufgabe/Frage 35 Wie bestimmt sich der rechnerische Wert des Bezugsrechts? rechnerischer Wert des Bezugsrechts = (Börsenkurs der alten Aktie Emissionskurs der neuen Aktie)/Bezugsverhältnis + 1 Aufgabe/Frage 36 Die Müller AG hat ein bisheriges Grundkapital von 2 Mio. Euro, eingeteilt in Aktien zum Nennwert von 1,-- Euro. Sie erhöht ihr Kapital im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung um 1.0 Mio. Euro. Der Börsenkurs der alten Aktien beträgt zum Zeitpunkt der Kapitalerhöhung 125 Euro, der Ausgabekurs der jungen Aktien beträgt 100,- Euro. Bestimmen Sie den rechnerischen Wert des Bezugsrechts. B = ( )/2:1+1= 25/3 = 8,33 Euro 17

18 Aufgabe/Frage 37 Erläutern Sie den Begriff genehmigte Kapitalerhöhung. Im Rahmen der genehmigten Kapitalerhöhung wird der Vorstand durch die Hauptversammlung ermächtigt, in den nächsten fünf Jahren mit Genehmigung des Aufsichtsrates das Grundkapital bis zu einem bestimmten Nennbetrag (genehmigtes Kapital) durch Ausgabe neuer Aktien gegen Einlage zu erhöhen. Das genehmigte Kapital darf die Hälfte des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung vorhandenen Grundkapitals nicht überschreiten. Aufgabe/Frage 38 Erläutern Sie den Begriff Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln. Im Rahmen der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln erhält das Unternehmen keine Mittel von außen, sondern es wandelt Teile der Kapitalrücklage bzw. der Gewinnrücklage in Grundkapital um. Die Kapitalerhöhung erfolgt demzufolge aus finanziellen Mitteln, welche dem Unternehmen in früheren Perioden zugeflossen sind. Aufgabe/Frage 39 Benennen Sie die Gründe für eine bedingte Kapitalerhöhung. Eine bedingte Kapitalerhöhung ist nur zulässig zur Gewährung von Umtausch- oder Bezugsrechten an Gläubiger von Wandelschuldverschreibungen, zur Vorbereitung von Unternehmenszusammenschlüssen oder zur Ausgabe von Belegschaftsaktien. 18

19 Aufgabe/Frage 40 Beschreiben Sie den Prozess sowie die einzelnen Phasen des Prozesses der Kreditfinanzierung/Kreditvergabe. Phase 1: Suchphase/Suchprozess: Ermittlung des Kapitalbedarfs (zeitlich, volumensmäßig), Auswahl möglicher Kreditgeber. Wahl einer Kreditform (Finanzierungsinstrument) Phase 2: Auswahl-/Verhandlungsprozess: Austausch von Informationen (Problem der Informationsasymmetrie), Beurteilung der Kreditfähigkeit, Beurteilung der Kreditwürdigkeit (persönliche, wirtschaftliche), Angebot von Sicherheiten Phase 3: Vereinbarungs-/Vertragsprozess: Dokumentation der ausgehandelten Vertragsparameter Angebots-/(Vertragserstellung, Abschluss des Vertrags (Unterschrift), Erstellung begleitender Vertragsdokumente (z.b. Sicherungsverträge), Sicherheitenbestellung Phase 4 : lfd. planmäßiger Erfüllungsprozess: Kreditbereitstellung, Kreditauszahlung, lfd. Zinszahlungen, Kredittilgung, lfd. Kreditüberwachung (Informationsflüsse), Freigabe von Sicherheiten, Abschluss des Kreditkontos bei vollständiger Rückzahlung oder Kündigung des Kreditvertrages Phase 5: Maßnahmen bei Leistungsstörungen: Feststellung der Leistungsstörung, Kreditkündigung, Verhandlungen über Stundungen, Laufzeitverlängerungen etc., ggf. Wertberichtigungen, ggf. Einleitung von Zwangsmaßnahmen (z.b. Verwertung von Sicherheiten etc.) Aufgabe/Frage 41 Welche Risiken trägt der Kreditgeber im Regelfall bei einer Kreditvergabe? Der Kreditgeber trägt bei einer Kreditvergabe das Ausfall- sowie das Terminrisiko. Das Ausfallrisiko beschreibt den Sachverhalt, dass der Kreditnehmer seine Kreditrückzahlung sowie seine Zinszahlungen nicht leiste t(kreditausfall), das Terminrisiko den Sachverhalt, dass er verspätet zahlt. 19

20 Aufgabe/Frage 42 Erläutern Sie den Begriff der Kreditwürdigkeit. Kreditwürdig sind Unternehmen, von denen eine vertragsgemäße Erfüllung der Kreditverpflichtungen erwartet werden kann. Die Kreditwürdigkeit (Bonität) ist in persönlicher und in wirtschaftlicher Hinsicht zu beurteilen. Als persönlich kreditwürdig gilt derjenige, der für sich bzw. sein Unternehmen aufgrund seiner Zuverlässigkeit, fachlichen Qualifikation und unternehmerischen Fähigkeiten Vertrauen verdient. Wirtschaftlich ist ein Unternehmen kreditwürdig, wenn die wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse sowie die Vermögenslage des Unternehmens die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen erwarten lassen. Aufgabe/Frage 43 Benennen Sie die wesentlichen Vertragsparameter eines Kreditvertrages? Kreditgeber/Kreditvertragspartei (Banken, Lieferanten, Kunden, Staat); Kreditbetrag (Nominalbetrag, Auszahlungsbetrag, Disagio); Kreditlaufzeit ; Zinssatz (Nominalzins, Effektivzins); Rückzahlungsart (Ratentilgung, Annuitätentilgung, endfällige Tilgung, tilgungsfreie Zeiträume), Kündigungsmöglichkeiten; Sicherheiten; Zweck/Verwendungsvereinbarungen; sonstige Vereinbarungen Aufgabe/Frage 44 Benennen Sie alternative Kreditgeber(gruppen), von denen Unternehmen im Regelfall Fremdfinanzierungsmittel erhalten können. Lieferanten (Zahlungsziele), Kunden (Anzahlungen), Banken (Bankkredite), Nichtbanken - private und institutionelle Anleger am Kapitalmarkt (Anleihenfinanzierung am Kapitalmarkt), Subventionsfinanzierung der öffentlichen Hand (öffentliche Kredite aus Förderprogrammen) 20

21 Aufgabe/Frage 45 Ordnen Sie folgende Finanzierungsinstrumente den kurz- bzw. langfristigen Finanzierungsformen zu. Finanzierungsinstrument kurzfristige Finanzierung langfristige Finanzierung Kundenanzahlung Gewinnschuldverschreibung Avalkredit Kontokorrentkredit Schuldscheindarlehen Lieferantenkredit Bankdarlehen X X X X X X X Aufgabe/Frage 46 Nach welchen Kriterien lasssen sich Leasingvertragsverhältnisse klassifizieren? a) Nach dem Vertragspartner/Leasinggeber (direktes, indirektes Leasing) b) Nach den Vertragsinhalten, dem Umfang der Vertragsverpflichtungen (operating, financial Leasing) c) Nach der Art des Leasingobjektes (Mobilien-, Immobilien-Leasing) 21

22 Aufgabe/Frage 47 Nennen Sie die Vorteile der Sonderfinanzierungsform Leasing aus Sicht des Leasingnehmers. Leasing erlaubt grundsätzlich eine Investition/Investitionsnutzung ohne Eigenkapitalbelastung, Leasing ermöglicht die Erhaltung des Finanzierungsspielraums (aber, lfd. Leasingraten), Leasing ist eine objektbezogene Finanzierung, d.h. die Erträge aus dem Objekt dienen direkt der Bezahlung der Leasingraten (pay as you earn), Leasing nutzt steuerliche Optimierungsmöglichkeiten (Leasingerlasse), kein Ausweis in die Bilanz (Finanzanalyse). Aufgabe/Frage 48 Erläutern Sie den Begriff der Selbstfinanzierung. Werden Gewinne im Unternehmen zurückbehalten, liegt Selbstfinanzierung vor. Werden Gewinne nicht ausgeschüttet und ist die Gewinneinbehaltung in der Bilanz ersichtlich, handelt es sich um eine offene Selbstfinanzierung. Die einbehaltenen Gewinne werden ausgewiesen und versteuert. Bei Personengesellschaften und Einzelunternehmungen geschieht die offene Selbstfinanzierung durch Gutschrift auf dem Kapitalkonto und Verzicht auf die Gewinnentnahme. Kapitalgesellschaften führen den einbehaltenen Gewinn den offenen(gewinn-) Rücklagen oder dem Gewinnvortrag zu. Das Eigenkapital und der Zahlungsmittelbestand des Unternehmens werden erhöht. Die stille Selbstfinanzierung erfolgt durch die Bildung von stillen Reserven, die nicht in der Bilanz ersichtlich sind. Handels- und steuerrechtliche Gestaltungsspielräume können genutzt werden, um einen Gewinnanteil nicht auszuweisen und einzubehalten. Das kann sich durch die Unterbewertung von Vermögenspositionen oder die Überbewertung von Schulden vollziehen. Stille Rücklagen können jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum gebildet werden, da die Rücklagen in der Zukunft aufgelöst werden. Der Effekt der stillen Selbstfinanzierung besteht in dem Zahlungsaufschub von Steuern bzw. der Gewinnausschüttung. Für den Zeitraum zwischen Bildung und Auflösung der Rücklagen erhält das Unternehmen einen zinslosen Zahlungsaufschub beim Finanzamt und den Gesellschaftern. 22

23 Aufgabe/Frage 49 Benennen Sie die Vorteile der Selbstfinanzierung im Vergleich zur Kredit- sowie zur Beteiligungsfinanzierung. Vermeidung von Zins- und Tilgungszahlungen, Finanzierung ohne Stellung von Sicherheiten möglich, erhöhte Kreditwürdigkeit bei Fremdfinanzierungen, Stabilisierung der Mehrheitsverhältnisse, Mittel aus der Selbstfinanzierung können ohne Zweckbindung investiert werden, das Unternehmen wird unabhängiger von Kapitalgebern und vom Kapitalmarkt. Aufgabe/Frage 50 Erläutern Sie das Prinzip/Verfahren der Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten. Sachanlagevermögen wird durch die Verrechnung von Abschreibungen in Umlaufvermögen (Halb- und Fertigfabrikate) oder Geldvermögen (beim Verkauf der Produkte in derselben Periode) umgewandelt. Dieser Prozess findet zeitgleich mit der Erwirtschaftung von Umsätzen statt. Die Abschreibungsverrechnung gewährleistet, dass am Ende der Nutzungsdauer einer Anlage die Nachfolgeanlage beschafft werden kann. Die aus den Abschreibungsgegenwerten zufließenden liquiden Mittel stehen dem Unternehmen bis zur Beschaffung der Nachfolgeanlage zur Verfügung. Diese Gegenwerte können zur Schuldentilgung eingesetzt, extern investiert (z. B. festverzinslich angelegt) oder zur Beschaffung von Erweiterungsinvestitionen verwendet werden. 23

24 Aufgabe/Frage 51 Ein Unternehmen kauft in vier aufeinander folgenden Jahren je eine Maschine im Wert von 4000,--, die es linear über vier Jahre abschreibt. Zeigen Sie in einer Tabelle die entsprechenden Abschreibungsverläufe sowie die Finazierungswirkung en. 24

25 Aufgabe/Frage 52 Erläutern Sie den Begriff Investition bilanziell wie zahlungsstromorientiert. Eine Investition stellt die Umwandlung von Kapital in Vermögen dar. D.h. eine Investition ist eine für eine längere Frist beabsichtigte Bindung finanzieller Mittel in materiellen oder immateriellen Objekten, mit der Absicht, diese Objekte in Verfolgung einer individuellen betrieblichen Zielsetzung zu nutzen (bilanzieller Investitionsbegriff). Eine Investition ist ein Zahlungsstrom, welcher mit einer Auszahlung beginnt und zu späteren Zeitpunkten Einzahlungen bzw. eine Reduktion von Auszahlungen erwarten lässt (zahlungsstromorientierter Investitionsbegriff). Aufgabe/Frage 53 Wie kann ein Unternehmen den Kalkulationszins für seine Investitionsplanung ermitteln/festlegen. Zeigen Sie relevante Einflussgrößen/Referenzwerte auf. Der Kalkulationszins wird vom Unternehmen frei gewählt. Bei der Wahl des Kalkulationszinssatzes orientiert sich das Unternehmen an der Alternativverzinsung des eingesetzten Kapitals am Kapitalmarkt. Erfolgt die Investition aus Eigenkapital, dient der Eigenkapitalzins, d.h. die durchschnittliche Eigenkapitalverzinsung (EK-Rendite) als Vergleichsgröße, alternativ der Anlagezins für risikofreie Anlagen am Kapitalmarkt. Erfolgt die Investition aus Fremdkapital, dient der Fremdkapitalzinssatz für Bankkredite/ Kapitalmarktkredite mit vergleichbarer Laufzeit als Vergleichsmaßstab. Wird die Investition sowohl mit Eigen- wie Fremdkapital finanziert, sollte ein gewogener Durchschnittszinssatz gewählt werden. Diese Orientierungsgrößen werden um Risikozuschläge ergänzt. Der Risikozuschlag berücksichtigt hierbei den Risikogehalt der Investition im Vergleich zu einer risikofreien, d.h. nicht spekulativen Anlage am Kapitalmarkt. Der Risikogehalt der Investition steigt mit der Länge des Investitionszeitraums sowie dem Innovationsgehalt der Investition. Ein weiterer Zuschlag zum Ausgangszins (Alternativzins am Kapitalmarkt) erfolgt im Hinblick auf die unternehmerische Tätigkeit. Die Investition stellt eine ureigene unternehmerische Handlung dar, die im Hinblick auf einen zu erzielenden Gewinn (Unternehmerlohn) erfolgt. Vor diesem Hintergrund ist im Kalkulationszins ein kalkulatorischer Gewinnzuschlag zu berücksichtigen. 25

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Finanzierung Literaturhinweise Lehrbücher

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 2008 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung 3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung E3.1.1-1 Ein Unternehmen beabsichtigt eine Erweiterungsinvestition. Mit Hilfe der Investitionsrechnung wurde die optimale

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I

Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Vorlesungswoche 7 KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung

1. Statische Investitionsrechnung 1. Statische Investitionsrechnung Für eine Erweiterung des Produktionsprogramms stehen drei Produktionsanlagen mit den folgenden Daten zur Auswahl: Daten I II II Führen Sie die Kostenvergleichsrechnung

Mehr

SS 2007 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - BAU FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE. O.UNIV.-PROF.DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Technische Universität Graz

SS 2007 BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - BAU FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE. O.UNIV.-PROF.DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Technische Universität Graz FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE - BAU SS 2007 O.UNIV.-PROF.DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Technische Universität Graz FRAGEN ZUR LERNERFOLGSKONTROLLE: BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Aussenfinanzierung mit Eigenkapital: Beteiligungsfinanzierung durch Ausgabe von Aktien Prof. Dr. Rainer Stachuletz Corporate Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft -

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Aktienarten Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Übersicht Einführung Unterscheidung der Aktien Die Übertragbarkeit von Aktien Die verbrieften Rechte einer Aktienurkunde

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 6.000,00 12.000,00 25.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 500,00 5.000,00 8.000,00 variable Stückkosten (Euro) k

Mehr

Skript Finanzwirtschaft

Skript Finanzwirtschaft MB-Fachtagung am 29.April 2003 LZ 12.3 Finanzwirtschaft (FOS) bzw. LZ 12.5 Finanzwirtschaft I (BOS) Skript Finanzwirtschaft 1 Begriffliche Klärung 2 1.1 Finanzierung 2 1.2 Investition und Investitionsarten

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr