Bankmanagement II Vorlesung WS 2012/13. Bankmanagement II. Vorlesung 8 und 9. Prof. Dr. Rainer Elschen. Prof. Dr. Rainer Elschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankmanagement II Vorlesung WS 2012/13. Bankmanagement II. Vorlesung 8 und 9. Prof. Dr. Rainer Elschen. Prof. Dr. Rainer Elschen"

Transkript

1 Bankmanagement II Vorlesung 8 und 9 Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen

2 4.1.2 Management von Optionsrisiken Grundlage: Optionsparameter der Optionsbewertungsmodelle (Black/Scholes) Options-Delta als Sensitivitätsmaß des Optionspreises bzgl. Marktpreisveränderungen des Underlyings zusätzlich Berücksichtigung der Konvexität der Optionspreis-bewegung durch das Optionsgamma sowie Preisänderungen aufgrund marginaler Veränderungen der zugrundezulegenden Volatilität (Optionsvega) Taylor-Approximation: ΔMarktwert Option Deltaeffekt Gammaeffekt Vegaeffekt ΔMarktwert Option Delta ΔKurs 0,5 Gamma ΔKurs 2 Vega Δσ lediglich näherungsweise Lösung der Marktpreisrisiken durch im Bewertungsmodell getroffene Prämissenstruktur Prof. Dr. Rainer Elschen

3 4.2 Kreditrisikosteuerung Das Risiko, dass Emittenten oder Schuldner von Finanzaktiva zahlungsunfähig werden, wird als Adressenausfallrisiko oder Kreditrisiko bezeichnet. Die Steuerung des Kreditrisikos vollzieht sich in mehreren Schritten. Risikostatus Bepreisung Risikoaggregation Risikosteuerung Bonitätsanalyse Rating Segment- Kalkulation Induvidual- Kalkulation Einzelrisikodisposition Gesamtkreditrisiko Kredithandel Kreditderivate Prof. Dr. Rainer Elschen

4 Bonitätsanalyse Beurteilung formaler wie wirtschaftlicher Kapitaldienstfähigkeit Beurteilung erfolgt sowohl vor als auch nach Kreditvergabeentscheidung (Kreditüberwachung, Monitoring) Bonitätseinstufungen kann in mehreren Feinabstufungen erfolgen zur Einteilung werden Scoring- und Ratingmodelle verwandt Verwendung quantitativer und qualitativer Kriterien die Kriterien werden anhand mathematisch- statistischer Verfahren verdichtet, um Kreditnehmergruppen verschiedener Bonität möglichst genau trennen zu können Prof. Dr. Rainer Elschen

5 Kriterienkatalog zur Bonitätsbeurteilung qualitative Kriterien Privatkunden - persönliche Eigenschaften - Einkommenssicherheit - soziale Situation - Lebens-/ Finanzplanung Firmenkunden - Managementqualität - Marktchance/ Strategie - Umweltbedingungen - Steuerungssystem/ Finanzplanung quantitative Kriterien - Einkommenshöhe - Einkommensentwicklung - Vermögensverhältnisse - Liquiditätsstatus - Vermögens- /Einkommensabsicherung - Ertragsstärke - Ertragsvolatilität - Kapitalstruktur - Liquiditätsstatus - Sicherheitenwert Quelle: Rolfes, 1999, S.340 Prof. Dr. Rainer Elschen

6 Informationsverdichtung Trennung zwischen Kreditnehmergruppen verschiedener Bonität mittels Diskriminanzfunktion D, welche die gewichteten Ausprä-gungen verschiedener Merkmalsfaktoren K zusammenführt. Der kritische Wert D krit wird so bestimmt, dass die Wahrscheinlich- keit einer Fehlidentifikation von Unternehmen anhand der Merkmalsfaktoren minimiert wird. Rel. Häufigkeit D a a K a K... k insolvente U Solvente U. a n K n -Fehler -Fehler D Krit Diskriminanzfunktion Prof. Dr. Rainer Elschen

7 Ausschlaggebend sind die dabei zu ermittelnden Gewichte, mit denen die Faktorausprägungen in die Trennfunktion eingehen. Deren Festlegung erfolgt derart, dass die Mittelwerte der Gruppendiskriminanzwerte möglichst weit auseinander liegen, während die Werte innerhalb der Gruppen möglichst eng beieinander liegen. Dieses Vorgehen minimiert den Gesamtfehler (Summe -und -Fehler). Dichtefunktion K 2 Trennlinie K 1 Prof. Dr. Rainer Elschen

8 Verlustpotentialschätzung unmittelbare Bewertung der Kapitaldienstfähigkeit Grundgedanke ist der Unternehmensbewertung entlehnt Ermittlung freier Einzahlungsüberschüsse sowie deren Schwankung Kreditaufnahme wird als Verkauf von Ansprüchen auf künftige Erträge interpretiert, bei determinierter Bedienung des Kreditgebers Ausfallrisiken entstehen, wenn der Marktwert des Gesamtkapitals (Marktwert Aktiva) unter den Wert der Gläubigerposition fällt Marktwert Aktiva Marktwert FK Risikobereich Prof. Dr. Rainer Elschen

9 Ertrags- und Volatilitätsschätzung (1) der Marktwert der Aktiva wird anhand der Discounted-Cash-Flow Methode ermittelt für die Zukunft prognostizierte Brutto-Einzahlungsüberschüsse werden hierfür auf den Gegenwartszeitpunkt diskontiert bei den Brutto-Free-Cash-Flows handelt es sich um das von außerordentlichen und nicht zahlungswirksamen Erfolgen korrigierte Betriebsergebnis die Volatilität wird durch das Abweichungspotential der geschätzten Einzahlungsüberschüsse vom Erwartungswert determiniert Prof. Dr. Rainer Elschen

10 Marktattraktivität Bankmanagement II Vorlesung WS 2012/13 Ertrags- und Volatilitätsschätzung (2) Beispiel: Unternehmung S mit einem FK-Bestand von 67 Mio. möchte für weitere 10 Mio. Kredite für 10 Jahre aufnehmen die für die nächsten 10 Jahre erwarteten Brutto-FCF betragen jährlich 18,48 Mio. Frage: Wie hoch ist das Verlustpotential? FCF der letzten 5 Jahre t 5 22,16 0,1 t -4 15,49 0,15 t -3 14,86 0,2 t -2 19,1 0,25 t -1 17,71 0,3 Summe = 17,6 mit der Aktualität steigende Gewichte Ertragswertbestimmung Strategie-Scoring 1,05 Wettbewerbsvorteil 18,48 Mio. RBF(10J.;8%) (1,08) 10 (1,08) ,08 = 124,03 Mio. Prof. Dr. Rainer Elschen

11 Ertrags- und Volatilitätsschätzung (3) die ermittelte Volatilität wird auf den Erwartungswert standardisiert zum ermittelten Determinationskoeffizient wird ein Volatilitätszuschlag mittels eines Unsicherheits-Scorings ermittelt, welches qualitative Risikokomponenten einpflegt Ertragsvolatilität = 2,194 18% (22,16-17,6) 2 0,1 + (15,49-17,6) 2 0,15 + (14,86-17,6) 2 0,2 + (19,10-17,6) 2 0,25 + (17,71-17,6) 2 0,3 Standarisierung/ Determinationskoeff. = 2,194/17,6 = 12,47 % Unsicherheits-Scoring 1.Markt - Konjunkturabhängigkeit - Wettbewerbsveränderung 2.Unternehmen - Beschaffungsabhängigkeit - Managementstruktur 3. Rahmenbedingungen - Gesetzgebung Prof. Dr. Rainer Elschen

12 Ertrags- und Volatilitätsschätzung (4) Zusammenführung von Volatilität und Ertragswert Minimaler Ertragswert z α vol 1,645 18% 29,61% - 36,73 Mio. 87,3 Mio 124,03 Mio. 77,00 Mio = kritischer Wert 95 % bei einem Sicherheitsniveau von 95% (z -Wert = 1,645) beträgt der minimale Ertragswert des Gesamtkapitals 87,3 Mio. da der kritische Ertragswert von 77 Mio. (Marktwert des FK) nicht unterschritten wird, kann eine Kreditvergabe erfolgen fraglich ist, zu welchen Konditionen der Kredit vergeben wird Risikokostenkalkulation Prof. Dr. Rainer Elschen

13 Optionsbasierte Risikokostenkalkulation (1) da das Ausfallrisiko durch das Unterschreiten des Marktwertes der Aktiva unter den Marktwert der Passiva beschrieben ist, können zur Herleitung der Risikoprämie diese Marktwerte mittels Optionen dargestellt werden: Marktwert 45 -Linie Marktwert Eigenkapital Nominalwert Nullkouponanleihe Marktwert Fremdkapital Nominalwert Nullkouponanleihe Prof. Dr. Rainer Elschen Brutto-Unternehmenswert

14 Optionsbasierte Risikokostenkalkulation (2) solange der Marktwert des Fremdkapitals unter seinem Nominalwert liegt, beinhaltet die Unternehmung keinen positiven Eigenkapitalwert (Ausfallrisiko) nach prioritätischer Bedienung des Fremdkapitals gewinnt das Eigenkapital an Wert der Eigenkapitalwert entspricht einem Call auf das Unternehmen, bzw. dem Wert des Put auf das Unternehmen, zuzüglich Bruttounternehmenswert abzüglich des Wertes des risikolosen Fremdkapitals aus der Put Call Parität folgt: Call Unternehme n Put Unternehmen Unternehmenswert Brutto Nominalwert FK e i(t t) Prof. Dr. Rainer Elschen

15 Optionsbasierte Risikokostenkalkulation (3) der Wert des Fremdkapitals ist die Differenz aus Unternehmens- Bruttowert und dem Call auf die Unternehmung Marktwert FK Unternehmenswert Brutto Call Unternehmen Nominalwert FK e i(t t) Put U die Grundlagen der optionsbasierten Risikokostenkalkulation sind in der Optionsbewertungsprämissen zu suchen z.b.: Entwicklung des Unternehmensbruttowertes gemäß folgendem stochastischen Prozess: d Unternehmenswert Brutto αunternehmenswert Brutto σunternehmenswert Brutto dz Prof. Dr. Rainer Elschen

16 Risikokostenkalkulation (1) der Marktwert des Puts auf das Unternehmen leitet sich damit aus der Optionsbewertungstheorie wie folgt ab: Put U Nominalwert FK e i(t t) N(d σ T t ) Marktwert Unternehmen N(d) mit: d ln Nominalwert Marktwert σ T t FK e i(t Unternehmen t) 0,5 σ T t im Gegensatz zu originären Optionsgeschäften ist der Basispreis durch den Kreditbetrag durch den Kreditgeber am Beginn der Optionslaufzeit gezahlt worden Prof. Dr. Rainer Elschen

17 Risikokostenkalkulation (2) für den Fall, dass bei dem zuvor dargestellten Beispiel das gesamte FK als Zerobonds vergeben ist, gilt: Put U 77 N(-2,738) 124,03 N(-2,558) Put U 77 0, ,03 0,0031 0,019757Mio. das Kreditinstitut wird für die Kapitalüberlassung einen Betrag von verlangen (0,025658%) dieser Betrag kann als Risikoprämie interpretiert werden, der dafür zu zahlen ist, ein risikobehaftetes Engagement anstatt einer risikolosen Kapitalmarktanlage einzugehen Prof. Dr. Rainer Elschen

18 4.3 Gesamtbanksteuerung Risikoadjustierte Performancemaße Durch laufende Neugeschäfte ändern sich fortwährend die Risiko- Chancen-Relationen in Kreditinstituten. Um die Risikotragfähigkeit des Instituts kontinuierlich zu ermitteln und aufrecht zu erhalten, ist eine optimale Allokation des Gesamtrisikokapitals unerlässlich. Gängige Kennzahlen lehnen sich daher an modifizierte ROI- (Return on Investment) Methoden an. Ziel ist es, den Wertbeitrag oder den Shareholder Value Added pro Einheit Risikokapital zu maximieren. Diese Notwendigkeit ergibt sich aus der restriktiven Natur aufsichtsrechtlichen Risikokapitals, das Kreditinstituten zur Verfügung steht. Prof. Dr. Rainer Elschen

19 Gesamtbanksteuerung (1) prinzipiell stehen zwei alternative Möglichkeiten risikoadjustierter Performancemessung zur Verfügung: RORAC ( Return On Risk Adjusted Capital) RORAC Überschuß Risikokapitaleinsatz Gewinn risikoloser Gewinn VaR RAROC (Risk Adjusted Return On Capital) RAROC risikobereinigter Überschuß Kapitaleinsatz Prof. Dr. Rainer Elschen

20 Gesamtbanksteuerung (2) ein Spezialfall stellt des RORAC stellt der RAPM (Risk Adjusted Performance Measure) dar: RAPM Einzahlung en- Auszahlung en- erwartete Verluste Value at Risk Annahmen: es liegen nur Ausfallrisiken vor (geeignete Maßnahmen zur Zinsrisikoreduktion sind bereits eingeleitet) Einzahlungen umfassen die vertraglichen Verpflichtungen bei störungsfreiem Kreditverlauf Auszahlungen sind durch Kreditauszahlung und Refinanzierungskosten gegeben erwartete Verluste sind durch Ausfälle von Zinsen und Tilgungen gegeben damit umfaßt der RAPM die über die erwarteten Verluste entstehenden Ausfälle Prof. Dr. Rainer Elschen

21 Gesamtbanksteuerung (3) Probleme können aus divergierenden Risikoverständnissen von Management und Shareholder entstehen Risikoverständnis Bankmanager: Risikoverständnis Shareholder : VaR CAPM Anleger können unsystematische Risiken vollständig diversifizieren, bzw. relative unsystematische Risiken werden nicht bepreist, während der VaR das Gesamtrisiko der Kreditinstitute erfasst drohende Inkompatibilität kann durch Zusammenführung von CAPM und VaR erfolgen: (r tatsächlich r ) risikoäquivalent VaR Kapital die risikoäquivalente Rendite kann mittels des CAPM ermittelt werden Prof. Dr. Rainer Elschen

22 Gesamtbanksteuerung (4) Ergebnis ist eine Kennzahl, die für den betrachteten Zeitraum den Wertzuwachs aus Sicht des Marktes pro eingesetzter Risikoeinheit im Sinne des VaR angibt. Die Zusammenführung der marktorientierten Risikobetrachtung (CAPM) und der internen Risikobewertung der Bank (VaR) ermöglicht es, die Lücke zwischen Diversifikationsmöglichkeiten bzw. -potentialen aus Banken- und Shareholder-Sicht zu schließen. Damit kann eine für den Anteilseigner relevante Rendite-Risikobetrachtung des Anlageobjektes Bank hergestellt werden, wobei die interne Risikomessung der Bank nicht vernachlässigt wird. Probleme ergeben sich durch die im CAPM eingebundenen idealisierten Prämissen. Prof. Dr. Rainer Elschen

23 Zinsbindungsbilanz Bankmanagement II Vorlesung WS 2012/ Zinsbindungsbilanzen durch Fristen- und Volumentransformation der Kreditinstitute können für jede Restlaufzeit die Volumina von Aktiv- und Passivseite divergieren (Laufzeitinkongruenz) Aktiva Bilanz Passiva geschlossene Festzinsposition offene Festzinsposition (Aktivüberhang) Festzinslücke Gesamtbilanz (sonstiges) marktzinsabhängiges Geschäft Prof. Dr. Rainer Elschen

24 Zinsbindungsbilanz (2) Wenn Bilanzpositionen in Laufzeitbänder eingeordnet werden, kann für jedes Laufzeitband die Differenz aus Aktiven und Passiva ermittelt und analysiert werden (Gap Analysis). Zinsverluste könnten entstehen, wenn Festzinsgeschäfte auf der Aktivseite erfolgten, die mit variabel verzinslichen Passiva finanziert sind und der Referenzzins ansteigt (et vice versa). Problematisch ist, dass Zinsveränderungen, die auch bei geschlossenen Festzinspositionen zu Ergebnisverschlechterung beitragen können, nicht vollständig erfasst werden. Ferner wird implizit unterstellt, dass variabel verzinsliche Positionen der Aktiv- und Passivseite einen identischen Zinssatz aufweisen. Prof. Dr. Rainer Elschen

25 Sensitivität der Zinsspanne gegenüber Marktzinsänderungen im Konzept der Zinsbindungsbilanz t stichtagsbezogene Gegenüberstellung der Festzinspositionen Ø Aktivfestzins = 7,31 Ø Passivfestzins = 6,09 A 300 Mio. t = 0 t = 1 t = 2 t = 3 P 200 Mio. A 230 Mio. P 180 Mio. A 200 Mio. P 145 Mio. A 155 Mio. P 100 Mio. Ermittlung des Festzinsüberhangs resp. der Festzinslücke 100 Mio. 50 Mio. 55 Mio. 55 Mio. Ableitung der Zinsüberschussveränderung bei MZ = ± 1 %-Punkt ± 1 Mio. ± 0,5 Mio. ± 0,55 Mio. ± 0,55 Mio. Bestimmung der Veränderung bei MZ = ± 1 %-Punkt ± 0,20 % Bilanzsumme: 500 Mio Prof. Dr. Rainer Elschen

26 4.3.3 Elastizitätsbilanzen mit Hilfe von Elastizitätsbilanzen soll eine Beurteilung des Elastizitätsprofils einer Bank durchgeführt werden Betrachtung von fixen und variablen Positionen Ermittlung der Zinsanpassungselastizitäten für die Positionstypen im Aktiv- und Passivgeschäft historische Ermittlung der Zinsanpassungselastizitäten aus der absoluten Veränderung der Positionszinsen auf eine einprozentige Marktzinsveränderung Gewichtung der Zinsanpassungselastizitäten entsprechend ihres Volumens die Zinsanpassungselastizität zum Zeitpunkt t ist wie folgt definiert: ε i ΔPositionszins ΔReferenzzins it it Prof. Dr. Rainer Elschen

27 Zinselastizität 11 % 10,75 % 10 % 7 % 6 % Marge 4 % KK-Zins Zinsänderungsrisiko 0,25 % Tagesgeldzins -0,25 % Marge 3,75% Quelle: Hartmann-Wendels et al., 2000, S.612 Prof. Dr. Rainer Elschen

28 Elastizitätsbilanzen Ermittlung des Elastizitätenüberhangs anhand einer Gegenüberstellung der durchschnittlichen Zinsanpassungselastizität für die Aktiv- und Passivseite Aktivischer Elastizitätsüberhang: im Durchschnitt stärkere Reaktionen der Aktivpositionen auf Marktzinsveränderungen als der Durchschnitt der Passivpositionen Verbesserung der Bruttozinsspanne der Bank bei steigenden Marktzinsen (et vice versa) Passivischer Elastizitätsüberhang: im Durchschnitt stärkere Reaktionen der Passivpositionen auf Marktzinsveränderungen als der Durchschnitt der Aktivpositionen. Verbesserung der Bruttozinsspanne der Bank bei sinkenden Marktzinsen (et vice versa) Prof. Dr. Rainer Elschen

29 4.3.3 Kennzahlensysteme Steuerung durch Gewinnbedarfs- und Mindestmargenanalysen Geschäftsvolumen Risikostruktur Sicherheitsanforderungen geforderte Eigenmittel / geplantes Verhältnis Eigenmittel zu Eigenkapital geplantes Eigenkapital - Eigenkapitalbedarf vorhandenes Eigenkapital Abb.: Herleitung des strukturellen Reingewinnbedarfs und der Gleichgewichtsrentabilität Quelle: Schierenbeck, Bd.1, Prof. Dr. Rainer Elschen Deckung durch externe Eigenkapitalzuführung + Deckung durch Gewinnreserven + Dividende + Steuern struktureller Reingewinn bedarf / geplantes Eigenkapital Gleichgewichts ROE

30 Mindest- Reingewinnspanne Mindest- Bruttogewinnspanne + Mindest- Bruttoertragsspanne / Bruttobedarfsspanne Mindest-Bruttozinsspanne + Provisionsspanne + Handelsspanne Risikospanne + AOSE-Spanne Determinanten Determinanten Determinanten Determinanten Wachstum Risikostrukturkennzahlen Istwerte Planwerte Ausschüttungspolitik Gewinnsteuerlast Kapitalzuführungspolitik Wertberichtigungsbedarf bzw. Risikodeckungsbedarf für Kreditrisiken wachstumsbedingt strukturbedingt ggf. kompensiert mit entsprechenden Erträgen Mitarbeiterproduktivität Sachmittelproduktivität Kostenproduktivität Kosten-Preis- Relation Geschäftsstruktur Konditionen im Kommissionsgeschäft Ertragskraft des Handelsgeschäfts A.o. und sonstige Aufwendungen/ Erträge Abb.: Determinanten des Gewinnbedarfs (im Sinne von Mindest-Bruttozinsspanne), Quelle: Schierenbeck, Bd.1, 1999 Prof. Dr. Rainer Elschen

31 4.3.4 Budget-Management Erkennen und Analyse von Planabweichungen, um Gegensteuerungsmaßnahmen einleiten zu können, das Verhalten der Mitarbeiter vor -zusteuern und einen organisatorisch einheitlich verankerten und akzeptierten Maßstab für ihren Erfolg zu haben Durchsetzung der formulierten Bilanzstruktur- und Rentabilitätsziele mit Hilfe von Budgetplänen und -kontrollen (Orientierungs- und Kontrollfunktion) Motivations- und Koordinationsfunktionen bei dezentralisierten Entscheidungskompetenzen Prof. Dr. Rainer Elschen

32 Budgetierung Ausgangspunkt: Strategische Gesamtbankziele Risikostrukturziele Rentabilitätsziele Wachstumsziele Ableitung von Jahreszielen je Verantwortungsbereich Vergleich der realisierten mit den budgetierten Werten Abweichungsanalyse Anpassungsmaßnahmen Abb. 33: Prozess der Budgetierung, Quelle: Schierenbeck 1997, Bd. 1, S Prof. Dr. Rainer Elschen

33 Budgetierung (2) Grundsätze der Budgetierung Prinzip der Zielvereinbarung Prioritätenprinzip Verursachungsprinzip Verantwortungsprinzip Prinzip der Zielkonstanz Abb.: Grundsätze der Budgetierung Quelle: Schierenbeck, Bd.1, 1999 Prof. Dr. Rainer Elschen

34 Budgetierung von Ergebnisgrößen Bestandsgrößen Finanzflußgrößen Ergebnis-/ Kostenbudgets Volumenbudgets Finanzbudgets Risikokostenbud gets Zinsüberschussbudgets Provisionsüberschussbudgets Betriebskostenbudgets Geschäftsvolumensbudget Kassen-/ Guthabenbudgets Einzahlungs-/ Auszahlungsbudgets Abb.: Budgetarten Quelle: Schierenbeck, Bd.1, 1999 Prof. Dr. Rainer Elschen

35 Budgetkontrolle 1. Schritt: Feststellung der Kontrollgrößen Gegenüberstellung der Plan- und Ist-Größen Feststellung der Abweichungen 2. Schritt: Analytische Ursachenbestimmung Quantifizierung von Teilabweichungen nach Einflussgrößen und Herkunftsbereichen 3. Schritt: Beurteilung der Abweichungen bezüglich Ursachen, Verantwortung, Konsequenzen 4. Schritt: Ableitung von Korrekturmaßnahmen Anpassungen im Zielsystem Abb.: Prozessstufen der Budgetkontrolle Quelle: Schierenbeck, Bd.1, 1999 Prof. Dr. Rainer Elschen

36 Möglichkeiten des Soll-/Istvergleich im Kundengeschäft Marktergebnis Risikoergebnis Produktivitätsergebnis Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Risikoprämien/-kosten Betriebskosten volumensbedingte Abweichungen (Wachstum, Struktur) margenbedingte Abweichungen (Zinsniveau, Kondition) mengenbedingte Abweichungen preisbedingte Abweichungen volumensbedingte Abweichungen (Wachstum, Struktur) ausfallratenbedingte Abweichungen (Bonität, Besicherung) mengenbedingte Abweichungen (Beschäftigung, Verbrauch) Preisabweichung Abweichungsursachen Abb.: Möglichkeiten des Soll-/Ist-Vergleichs im Kundengeschäft; Quelle: Schierenbeck, Bd.1, 1999 Prof. Dr. Rainer Elschen

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements Corporate Finance Zielsystem des Finanzmanagements 1 Verantwortungsbereich von CFOs: Chief Accountant Finanzbuchhaltung, Steuern, Compliance + Management-Reporting + Budgetierung + Strategische Planung

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 11 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,...

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,... Commercial Banking Kreditgeschäft Themen Rating, Ausfallrisiko erwarteter Verlust, unerwarteter Verlust, Pricing, Risikoabgeltung versus Kreditrationierung Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten,

Mehr

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes Bernd Rolfes Gesamtbanksteuerung Risiken ertragsorientiert steuern 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Schaubildverzeichnis

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Bachelor- und Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Erstprüfer: Prof. Dr. Wiedemann Zweitprüfer: Prof. Dr. Moog Erlaubte Hilfsmittel: netzunabhängiger, nichtprogrammierbarer Taschenrechner

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln

10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln 10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln Bilanzstrukturnormen mit dem Ziel der Einhaltung des finanziellen Gleichgewichts einer Unternehmung ( Einschränkung des Leverage-Risikos) Externe Kapitalgeber machen

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Ausgangssituation A. Der Einstieg Allgemeine Fragen und Defi nitionen II. Fragen zu den Sonderposten mit Rücklageanteil (SOPOS)

Inhaltsübersicht 1 Ausgangssituation A. Der Einstieg Allgemeine Fragen und Defi nitionen II. Fragen zu den Sonderposten mit Rücklageanteil (SOPOS) 1 Ausgangssituation 15 A. Der Einstieg 15 I. Allgemeine Fragen und Definitionen 16 II. Fragen zu den Sonderposten mit Rücklageanteil (SOPOS) 17 1. Sonderposten mit Rücklageanteil 17 2. Die Zahlen der HTC

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Value at Risk. 1. Renditen bestimmen. 2. E bestimmen: E 1. 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen. Summe N

Value at Risk. 1. Renditen bestimmen. 2. E bestimmen: E 1. 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen. Summe N Value at Risk 1. Renditen bestimmen 2. E bestimmen: E 1 N N i1 ai 3. Summe der quadratischen Abweichungen von E bestimmen 4. Standardabweichung bestimmen: Summe N 5. Varianz bestimmen: STD 6. RMZ = STD

Mehr

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Kapitel II: Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Gliederung

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 3 Grenzen traditioneller Kennzahlen PD. Dr. Louis Velthuis 11.11.25 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Traditioneller Rentabilitätskennzahlen

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 13.11.2012 Themenfeld: Financial Leverage Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung

Mehr

Marktwertorientierte. in Finanzdienstleistungsunternehmen

Marktwertorientierte. in Finanzdienstleistungsunternehmen Marktwertorientierte Unternehmens- und Geschäftsbereichsteuerung in Finanzdienstleistungsunternehmen Prof. Dr. Helmut Gründl und Dr. Hato Schmeiser Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet.

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. Übungsblatt 5 Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. 1. Ein Unternehmen ist A. ein Betrieb, der nach dem

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - SuSa wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste - Controlling-Report Bei welchen

Mehr

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Sandra Strohbücker Bepreisen von Preis- und Mengenrisiken der Strombeschaffung unter Berücksichtigung von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Mit einem. Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Weber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorwort zur 3. Auflage 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorbemerkung.' 19 1 Bankkalkulation als Managementinstrument 21 1.1 Management und

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de Diplomarbeit Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten Diplom.de Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Keditinstituten

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr