Vorlesung Arbeitsgestaltung im Büro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Arbeitsgestaltung im Büro"

Transkript

1 Vorlesung Arbeitsgestaltung im Büro Dr. Wilhem Bauer Stefan Rief Jörg Castor Termine im SS Trends und Lösungsansätze) Nachhaltige Bürogestaltung Forschungs- und Entwicklungcampus Praxisbeispiel: Exkursion zu IBM nach Ehningen Nr. 1 Fraunhofer IAO Workspace Innovation Analyse der Arbeits- und Prozessanforderungen von Individuen, d Gruppen und Organisationen Themenspektrum Identifikation von Optimierungspotenzialen Forschung zu - und Entwicklung von innovativen, produktivitätsförderlichen Arbeits-, Technologieund Raumkonzepten für... Monitoring und Analyse von organisatorischen und technologischen Innovationen Zukünftige Bürowelten Zukünftige Hotels Zukünftige Zukünftige Zukünftige Zukünftige Laborwelten Banken/FDLs Health / Care Lernwelten Nr. 2

2 Synergien durch Forschung und Beratung Leistung Beratung Methoden Demonstration, Seminare, Workshops, Befragungen, Strategieentwicklung, Konzeptentwicklung, Umsetzungsplanung, Change Management Ergebnisse Corporate Real Estate Strategie, New Work Konzept, Gebäude-/Büro-konzept, Belegung, etc. Entwicklung Produktszenarienentwicklung, Konzeption, prototypische Realisierung, Evaluation (Labor und Feld) Produktszenarien, Produktkonzepte, Modelle (physisch und virtuell), Demonstratoren Forschung Expertengespräche, Delphi-Befragungen, Schlüsselfaktoren, lf Trendbe- Szenarienentwicklung, Trendexploration, schreibungen, Globalszenarien, Empirische Felduntersuchungen Benchmarks, Eintrittswahrscheinlichkeiten Nr. 3 Zunahme von wissensintensiven Dienstleistungen Enorme Bedeutung von Informationen und Wissen als Produktionsfaktoren in den Industrienationen Anteil der deutschen Erwerbstätigen in Informationsberufen nach dem Vier-Sektorenmodell der OECD bereits über 50 % Überproportionaler Anstieg der Erwerbstätigen in wissens- intensiven Dienstleistungen und weiterer Rückgang im Produktionsbereich erwartet Strukturwandel:»Vier-Sektoren-Modell« Anteil in % Landwirtschaft a t Produktion Prognose Informationsberufe ca. 55 % Dienstleistungen Jahr Quelle: Dostal, 2004 ca. 22 % ca. 21 % ca. 2 % Nr. 4

3 Innovationsverbund OFFICE 21 Gründung als branchenübergreifendes Verbundprojekt Einweihung des Office Innovation Center in Stuttgart Szenarioweiterentwicklung GENIUS Eröffnung der Interactive Creativity Landscape 2001 Buch OFFICE 21 E-Work Studie Entwicklung der Globalszenarien METROPOLIS, EDEN und ORION ImmoCheck Office Commander COMET Space Move Studie zu Office Performance Szenarioweiterentwicklung GENIUS II International Office Survey Nr. 5 Office Innovation Center der Fraunhofer-Gesellschaft Nr. 6

4 Projektbeispiele BMW AG, Leipzig»Zentralgebäude Neues Werk Leipzig«Beratung bei der Entwicklung und Implementierung einer Büroorganisation und von Ausstattungskonzepten für das Zentralgebäude und Funktionen in den angrenzenden Technologien; Bezug Mitte 2004 DaimlerChrysler AG, Sindelfingen»New Office EVZ«Beratung bei der Entwicklung eines Arbeits- und Bürokonzeptes für das Entwicklungs- und Vorbereitungszentrum im Werk Sindelfingen (heute Mercedes Technology Center); Bezug Ende 1999 Deutsche Bank AG, Frankfurt, Stuttgart und London»Deutsche Bank Smart Office«Development and Implementation of a Corporate Real Estate & Services Strategy at Deutsche Bank; Konzeptentwicklung Mitte 2002, danach Roll Outs in Frankfurt, Stuttgart, London u. a. Deutsche Telekom AG, Ulm»Internet User Help Desk«Konzeption und Beratung bei der Umsetzung einer innovativen Leitzentrale Internet der Telekom Ulm; Bezug Frühjahr 2003 Nr. 7 Projektbeispiele FinanzIT, Hannover»dvg office 21«Strategische Beratung bei der Entwicklung und Realisierung eines innovativen Arbeits- und Bürokonzeptes im Rahmen des Neubauvorhabens dvg Hannover; Bezug Frühjahr 2000 Siemens VDO Automotive AG, Regensburg»Arbeitswelt 2010«Entwicklung eines innovativen Bürokonzeptes für das Technologiezentrum der Siemens Automobiltechnik in Regensburg; Bezug Mitte 2001 IBM Deutschland GmbH, Stuttgart»IBM e-place«arbeitswissenschaftliches Begleitung und Monitoring zum Projekt der IBM über die Einführung von Flexiblen Arbeitsplätzen für die Hauptabteilung LG Liegenschaften im Rahmen einer Erprobungsphase für die IBM Hauptverwaltung in Stuttgart; Bezug Sun Microsystems GmbH, Heimstetten bei München»Sun Flexible Office Headquarter Germany«Beratung bei der Entwicklung eines flexiblen Büros für den Neubau der Sun Microsystems GmbH in Heimstetten; Bezug Ende 2001 Nr. 8

5 Überblick Trends und Herausforderungen Im globalen Wettbewerb Lösungen für qualitätsvolle ll Büros Realisierung produktiver Bürolösungen Nr. 9 Megatrend Globalisierung Intensivierung des internationalen Wettbewerbs: Hohe Wachstumsraten in Asien, v. a. China und Fusionen und Aufbau von Kompetenznetzwerken: Zulieferintegration, Kundenintegrierte Produktentwicklung, Wertschöpfungsnetzwerke Privatisierung und Deregulierung: Private Public Partnership (PPP), Mittelstandsorientierung, Erweiterte Handlungsspielräume Nr. 10

6 Megatrend Demographische Entwicklung Schrumpfende Bevölkerung: Sehr geringe Geburtenrate führt trotz Zuwanderung zu weiterem Bevölkerungsrückgang Zunehmende Alterung der Bevölkerung: Sinkende Kinderzahlen und steigende Lebenserwartung Starke Wanderung: Abwanderung in strukturschwachen ländlichen Gebieten; Zuwanderung ins Umfeld der Ballungsräume Zunahme Nicht-deutschsprachiger: Mehr Zuwanderer als Geburten, Weltoffene Gesellschaft, Kulturvielfalt Nr. 11 Megatrend Wissen, Kreativität und Lernen Wissen und Kreativität als neuer Produktionsfaktor: Old Work wird zu New Work, z. B. Voith Papiermaschinen (Wissensfabrik) Ubiquitäre Verfügbarkeit von Information: Beeinflussung aller Lebens- und Arbeitsbereiche Lifelong Learning: Notwendigkeit zum kontinuierlichen Lernen, asynchrone Arbeits-Biographien Bedingungen der Kreativen: Technologie, Kultur, Toleranz, Kulinarik, Talente Nr. 12

7 Megatrend Flexibilisierung und Mobilität Flexibilisierung der Arbeit: Hohe Volatilität der Wirtschaftszweige, Abnahme Normalarbeitsverhältnisse, Zunahme Free-Lancing Flexibilisierung von Arbeitszeiten: Lebens-Arbeitszeit-Modelle, Sabbaticals, 24h-Followthe-Sun-Work, Flex-Löhne Zunehmende Mobilität: Globale Einsatzorte, Mobiles Kreativ-Potenzial, Dezentrale Dienstleistungserbringung Nr. 13 Handlungsbedarf»Produktivität und Wirtschaftlichkeit«Engagement im Job Von je 100 Arbeitnehmern in Deutschland [2002] sind [%] % 69 % 16 % Quelle: Gallup-Studie, Engagierte Mitarbeiter Unengagierte Mitarbeiter Aktiv unengagierte Mitarbeiter... sind loyal, sehr produktiv, empfinden Arbeit als befriedigend... machen Dienst nach Vorschrift, sind dem Unternehmen nicht wirklich verpflichtet... sind verstimmt, zeigen ihre negative Einstellung zu ihrer Arbeit und dem Arbeitgeber gegenüber oftmals sehr deutlich, unproduktiv, innere Kündigung vollzogen) Nr. 15

8 Handlungsbedarf»Produktivität und Wirtschaftlichkeit«Nutzungsintensität von Bürogebäuden Maximal mögliche Nutzungszeit eines Bürogebäudes (365 Tage x 24 Std. = Std./Jahr) [%] A 72 B Nutzungszeit bei 5-Tage-Woche (6.264 Std./Jahr) 61 B C 25 D A C D Nutzungszeit nach Abzug von Urlaub und Feiertagen (5.328 Std./Jahr) Nutzungszeit bei 10-Stunden-Tag (2.220 Std./Jahr) Nr. 16 Handlungsbedarf»Humanität und Ergonomie«Zustand der Büroarbeitsplätze in Deutschland 35 % mit Mängeln [6 Mio.] Quelle: Deutsches Büromöbel Forum, Nr. 17

9 Flexibilisierung der Arbeit und des Lebens»Old WorkOld Life«Hierarchische Unternehmen mobil Starre Abteilungsstrukturen Fachlich orientierte Einzelarbeit Ort Starre Arbeitszeiten Anwesenheitskontrolle Einzelanweisung Zeit von Arbeit Struktur Papierflut dezentral Trennung von Arbeit und Freizeit flexibel»new WorkNew Life«Flache Hierarchien Flexible interdisziplinäre Teams Prozess- und Projektarbeit Ad hoc-arbeit Zielvereinbarung MBO Selbstverantwortung für komplexe Aufgaben Digitalisierung Zusammenwachsen von Arbeit und Freizeit Nr. 18 Was ist Büro? Nr. 19

10 Work where you are? No! Work where I want! Nr. 20 Also: Work where you want! Nr. 21

11 Überblick Trends und Herausforderungen Im globalen Wettbewerb Lösungen für qualitätsvolle ll Büros Realisierung produktiver Bürolösungen Nr. 22 Das Büro als System Arbeitsorganisatorisches Umfeld, Einflussfaktoren von Außen und Zielgrößen Büro Steigende Komplexität von Prozessen Technisierung von Prozessen Mensch Technik Organisation Gesellschaftlicher Wandel Globalisierung Kundennähe/Arbeiten an verteilten Orten Performance & Produktivität Wohlbefinden & Arbeitszufriedenheit Nr. 23

12 Ganzheitliche Arbeitsgestaltung Informations-und Kommunikations - technologie Management/ Aufbau-- und Prozess- - organisation Process Process Performance IT-Support Performance Services/Dienstleistungen Service Performance Mitarbeiter Team Human Performance Wohlbefinden Building and Space Performance Gebäude, Raum und Arbeitsplatz Nr. 24 Grundmodell zur Produktivitätsbestimmung Performance = Ausbringungsmenge (Output) Einsatzmenge (Input) Eine hohe Performance zeigt sich dadurch, dass... eine bestimmte betriebliche Leistung mit dem geringstmöglichen Einsatz an Mitteln erzielt wird, oder... mit gegebenen Mitteln die bestmögliche Leistung erzielt werden kann. Nr. 25

13 Einflussfaktoren der Office Performance IuK-Technik Bürokonzept Büromöbel Prozessplanung und -steuerung Arbeitstypologie Qualifikation & Erfahrung Wissensmanagement Motivation Unternehmenskultur und -führung Wohlbefinden Arbeitsumgebung Entlohnung & Incentives Kommunikation Teamstruktur & Nachbarschaften Veränderungsbereitschaft & Kreativität Nr. 26 Strategisches Produktivitäts-Management vor dem Hintergrund einer Systemkostenbetrachtung im Büro In erster Linie sind Menschen für Ergebnis und Kosten verantwortlich! Gebäude & Einrichtung Betrieb Technologie Personal Quelle: BOSTI Associates, % 5% 10% 80% Nr. 27

14 Innovation und Kommunikation Kreative Mitarbeiter sind wichtig, aber alleine bewirken sie wenig, denn 80 % aller wirklich innovativen Ideen entstehen in der persönlichen Kommunikation. Tom Allen, MIT Nr. 28 Stetige Zunahme der Kommunikationsflächen 23,8% -8,3% + 8,9% 32,7% Quelle: DEGI Research (2003) Nr. 29

15 Kreativität das Ergebnis von Impulsen in Gruppen Kreativität als Interaktion eines Individuums mit seinem sozio-kulturellen Kontext Komplexität als Impulsgeber für Interaktion, Kommunikation und Kooperation Interaktionshäufigkeit insbesondere auch mit Team-Fremden als Innovationsindikator Zufälligkeit der Interaktion als Kristallisationspunkt der Kreativität Stimulation und Reiz-Vielfalt als Erfolgsfaktoren der Kreativität in Gruppen Nr. 30 Anforderungen an moderne Büros Alt / abn nehmend neu / zu unehmend org Kosten Ordnung Kreativität station Repräsentativität Lernförderlichkeit Privatheit Offenheit tät Flexibilit Vertra aulichkeit Verantwortung Hierarchie Kontrolle Informiertheit Work-Life- Balance Selbstganisation Geschwindig- keit Selbs organis Nr. 31

16 Bürokonzepte in der zeitlichen Entwicklung im Raum An nzahl Arbeitsplätze i > 20 ~ 5~ Großraumbüro Zellenbüro Gruppen-/ Teambüro Kombi-Büro Non-Territoriales Bürokonzept Business Club Zeitpunkt der Einführung Nr. 32 Bürokonzepte im Wandel hoch Kombi-Büros, Business Clubs und reversible flexible Büros sind im Trend Bedeutungsgrad einzel Bürokonzepte bei Neuba lner auten gering Zeit Quelle: Dresdner Bank Immobiliengruppe, 2003 Nr. 33

17 Geschlossene Raumstrukturen Voraussetzungen geschlossener Raumstrukturen Zellenbüro bei hohem Konzentrationsbedarf bei hohem h Grad an Vertraulichkeit i aus Image- / Repräsentationsgründen wenn störende Geräuschpegel entstehen Realisierung möglich in Form von Kombibüro Einpersonen-Zellenbüro Mehrpersonen-Zellenbüro Kombibüro (Einzelraum) Kombibüro (Doppelraum) Nr. 34 Offene Raumstrukturen Voraussetzungen offener Raumstrukturen zur Förderung direkter Kommunikation zur Betonung des Wir-Gefühls bei tendenziell niedrigeren Anforderungen an die akustische und visuelle Ungestörtheit wenn Bedarf für unterschiedliche Arbeitsplatzqualitäten besteht Realisierung möglich in Form von Gruppenbüros Großraumbüros Multispace-Büros non-territorialen Bürokonzepten Nr. 35

18 Mehrzonen-Büro als atmende Arbeitslandschaft Interaktion Aufenthalt tem mporär stati ionär Teamarbeit mit temporären Arbeitsteams Kreativarbeit im Teamraum Teamarbeit mit geschlossenen Arbeitsteams kooperativ Hot Desking Mobile Working Kommunikation Arbeitsweise Homeworking Konzentrierte Einzelarbeit konzentriert Mobilität Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Kommunikation, Interaktion und Konzentration Nr. 36 Non-territoriale Bürokonzepte & Multispace Voraussetzungen für non-territoriales Arbeiten Plug-and-Work (Notebook) Free Seating Telephonie jeder an jedem Platz Mobiler persönlicher Stauraum (Caddy, Pilotenkoffer) Clean-Desk-Policy Gemeinsamer Stauraum Gemeinsame Infrastruktur Nr. 37

19 Das Flexible Büro (non-territoriales Büro) Plug & Work mit Notebook oder PIN-Zugang zum Desktop Cordless Telefonie mit DECT-/Headsets oder Chipcard-Telefon Tlf Persönliche Rollcontainer/ Pilotenkoffer Clean Desk Policy Gemeinsamer Stauraum Gemeinsam genutzte Infrastruktur Hohe Flächeneffizienz (Einsparung bis zu 35%) Reduzierung Umzugskosten (Einsparung bis zu 50%) Atmende Organisation (Kontextabhängige Nachbarschaften: Projekte, Cross-funktionale Zusammenarbeit etc.) Lernendes Unternehmen über Köpfe (Lernen von wechselnden Nachbarn) Produktivitätssteigerung (Beispiele zeigen bis zu 20%) Nr. 38 Reversible und nutzungsflexible Raumkonzepte Deutlicher Rückgang der klassischen Arbeitsplatzorganisation Ein Drittel der Arbeitsplätze in flexibler Nutzung Non-territoriale Arbeitsplätze mehr als verdreifacht Quelle: DEGI Research, 2003 Im Bürobereich wird ein deutlicher Anstieg nutzungsflexibler Raumkonzepte prognostiziert. Nr. 39

20 Modellrechnung Flächenbedarf für verschiedene Bürokonzepte Bürokonzept Zellenbüro Gruppenbüro Desksharing [m² Bürofläche] [Mitarbeiter] [Arbeitsplätze] e] [m² / MA] 15,3 11,5 9,2 Sharingrate 70% 1:1,4 Nr. 40 Büroflächenvergleich nach Hierarchieebenen m² ,4 IAO, Office Index 2000; Branchenübergreifend, Quelle: IAO Amerikanische Studien; Quelle: Neufert Bauentwurfslehre, 34. Auflage 23 Umfrage innerhalb der 22 Bankenbranche; Quelle: KPMG 14 9, ,5 12,5 Bankenvergleich; Quelle: VÖB 13 6,7 15 Nr. 41

21 Bürokonzepte im Vergleich 0 Kriterium Konzentration/ Ungestörtheit Kommunikation/ Synergieffekte Image/ Repräsentativität Privatsphäre Teambindung Positiv Neutral Negativ Ein-Personen Zellenbüro Mehr-Pers. Zellenbüro Kombi-Büro Non-Territor. Bürokonzept Gruppenbüro Großraumbüro Anpaßbarkeit/organisatorische Flexibilität 0 Nr. 42 Kernfaktoren hoher»office Performance«sehr starker Einfluß Einflußstä ärke p < *** Ergebnis der Regressionsanalyse zum Office-Performance-Index [iperf] [R 2 = 67,1 %] kein Einfluß 0 Nutzerstudie OFFICE Performance 2002, n: 980 positiver Zusammenhang negativer Zusammenhang Nr. 43

22 Einfluss der Büroform auf Performance und Motivation 0,4 Office-Performan ce-index [iperf] Mittelw werte 0,3 0,2 0,1 MW iperf ges = 4,45 0-0,1-0,2-0,3-0,4-0,32-0,25-0,09 + 0,02 + 0,03 + 0,10 + 0,11 + 0,13 MW = 5,31 Arbeits-Motiv vation Mittelwert e Großra B Kombib büro Einzelb büro 2-Person nenüro B Dop ppelüro Kombib Mehrperson nenüro B Grupp penüro B umüro Büroform men- Mix Nutzerstudie OFFICE Performance 2002, n: 980 Nr. 44 Einfluss der Jobtypen auf Performance und Motivation 0,4 Office-Performance-In ndex [iperf] Mittelwerte e 0,3 0,2-0,2-0,3 + 0,35 0,1 + 0,14 MW + 0,07 iperf ges = 4,45 0 MW = 5,31-0,01-0,09-0,1-0,31 Typ A: Stationär Typ B: Im Büro, wechselnd Typ C: Mobil & Variabel Arbeits-Motivatio on Mittelwerte Nutzerstudie OFFICE Performance 2002, n: 980 Nr. 45

23 Kernfaktoren zur Beurteilung von Wohlbefinden im Büro sehr starker Einfluß 0.8 lußstärke t ] Ergebnis der Regressionsanalyse zum Wohlbefindlichkeits-Index [iwohl] [R 2 = 75,2 %] p < *** Bereinigte Einfl [ ß-Wert kein Einfluß Nutzerstudie Soft Factors 2003, n: 706 positiver Zusammenhang negativer Zusammenhang ( je mehr desto besser) ( je weniger desto besser) Nr. 46 Bürokonzept vs. Büro-Attraktivität & Wohlbefinden keits-index [iwohl] Wohlbefindlichk Mittelwerte [ 0,8 Schlussfolgerung: p = 0,000 *** 0,6 Kombi-Büros, Büroformen-Mix und Einzelbüros zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche 0,4 Büro-Attraktivität aus. Gleiches gilt für den + 0,35 + 0,38 Wohlbefindlichkeits-Index in diesen Büros! + 0,12 0,2 + 0,09 + 0,28 + 0,27 MW -0,02 iwohl = 5,32-0,2-0,4-0,6-0,8-0,42-0,61-0,38-0,28-0,19-0,21-0,16 + 0,70 + 0,50 0,8 0,6 0,4 0,2 MW ibüro = 4,69-0,2-0,4-0,6-0,8 Mehrperso onen- Büro Gruppen büro Großraum täts-index [ibüro] Büro-Attraktivi Mittelwerte [ büro 2-Perso onen- Büro Dop ppel- Kombi- -Büro büro Büroform men- Mix -Büro Einzel Kombi- Nutzerstudie Soft Factors 2003, n: 706 Nr. 47

24 Wesentliche Faktoren der Büro-Attraktivität Materialitäts-Index 34% Individualisierungs-Index 11% Raumproportionen-Index 9% Mobilitäts-Index 8% Funktion./Ergonomie-Index 7% Klima-/Geruchs-Index 6% Nutzerstudie Soft Factors 2003, n: 706 CorporateCulture-Index C 5% Unruhe-Index 4% Kontroll-Index 4% Licht-Index 4% Technikintegrations-Index 3% Dekorations-Index 2% Ausblick 1% Innensicht-Index usw. Nr. 48 Materialwirkungen negative Wirkung positive Wirkung Glas Textilien Holz Metall ß = 0.23 ß = 0.20 ß = 0.12 ß = 0.10 (Sicht-)Beton ß = 0.02 Kunststoff ß = Nutzerstudie Soft Factors 2003, n: 706 Nr. 50

25 Zusammenhang von»mobilität«und»wohlbefinden«hochsignifikante, positive Korrelation (r=0.223***). Mit zunehmender Mobilität (häufigere Ortswechsel, Möglichkeit zur Nutzung unterschiedlicher Arbeitsorte/Arbeitsplätze) ist eine Verbesserung des Wohlbefindens feststellbar! Wohlbefindlichk keits-index Mittelwerte [iwohl] + 0,8 + 0,4 MW iwohl = 5,31 0-0,4-0,8-1,2 r = 0.223*** [n = 692] ,6 1 sehr statisch Mobilitäts-Index [imobil] 6 7 sehr mobil Nutzerstudie Soft Factors 2003, n: 706 Nr. 51 Erwartete Entwicklung von mobiler Arbeit Die Verbreitung von Telearbeit klassischer Prägung stagniert. Gelegentliche ( supplementäre ) und mobile Telearbeit verbreiten sich zunehmend. Eine steigende Zahl von Telearbeitern arbeitet mit Laptop und Handy ausgestattet mit Zugriff auf den Firmenserver - im Büro, auf Reisen, im Hotel, beim Kunden, Zuhause - tagsüber, am Abend, am Wochenende, im Urlaub... Weitere Zunahme mobiler Telearbeit aufgrund technischer Enabler (UMTS) und ökonomischer Treiber wahrscheinlich. Telearbeit entwickelt sich zum multi-local e-work. Nr. 53

26 Innovationen für das mobile Arbeiten Schnell steigende Rechenleistung und Bandbreiten ermöglicht neue mobile Anwendungen, z. B. Videokonferenzen. Displays werden leuchtstärker bei geringem Stromverbrauch (z. B. OLED). Displays werden flexibel, was neue Gerätetypen ermöglicht (z. B. E-Ink). Drahtlose Vernetzung mit anderen Clients und Netzen (via Bluetooth, WLAN, UMTS). Computer werden integriert in Alltagsgegenstände (z. B. Brille) und Kleidung (Wearable Computing). Durch intelligente Akku-Technologien und kabellose Stromversorgung steigt die Mobilität der Geräte (z. B. Brennstoffzellentechnologie). Philips Research Siemens Nr. 54 Unterstützung kreativer Teamarbeit Interaktive elektronische Wandflächen als Touch- und Multi- Touch-Oberflächen. Tischoberfläche als»elektronisches Papier«. Interaktive, mobile Flachbildschirme als elektronisches Schreibpult. Mobile, funkvernetzte Interaktionsgeräte für kollaboratives kreatives Arbeiten. Virtuelle Realität wird mobiler zur Visualisierung komplexer Zusammenhänge. Nr. 55

27 Flexible Räume für vernetztes Arbeiten Touch-Down Arbeitsplätze integrieren mobile Mitarbeiter, Kunden und Partner. Offene Stukturen fördern die Kommunikation zwischen den Kollegen. Kommunikationsbereiche und Lounges fördern das»zusammen Arbeiten«und das Networking zwischen den Kollegen. Stimulation und Rückzugsmöglichkeiten bieten die Chance zu neuen Ideen und zum Tanken neuer Energien. Sicheres Wireless LAN und public Hotspots ermöglichen den Zugriff auf Dokumente und s. Nr. 56 Ziele für das Zentralgebäude BMW Leipzig (Auszug) Vernetzung der Technologien Internes und externes Kommunikationszentrum Integration verschiedener Funktionsbereiche und Hierarchieebenen Adaptierbarkeit an eine evolutionäre Organisation Förderung des Wissens- und Informationsaustausches Förderung horizontaler Kommunikation Förderung vertikaler Kommunikation Förderung prozessübergreifender Kommunikation Individualität innerhalb einer starken CI Nr. 60

28 Werkslayout und Position des Zentralgebäudes Verkehrsströme im Werk BMW Group Nr. 61 Herausforderung Zentralgebäude Modell von Zaha Hadid Förderanlagen Montage Rohbau y Lack x Flächenvariation BMW Group Dimension Open-Space Nr. 62

29 Projektbegleitung Analysephase Dynamik Kultur Zeitanteile Kommunikation Stauraum Corporate Standards Gebäude Spezifika Specials Arbeits-/Bürokonzept Arbeitsplatztypen Sondertypologien»Leitplanken«Szenarioerstellung Standards Information /Change Herstellerauswahl Kolloquium Layout / Belegung Produktportfolios Pilotierung Workshops Bewertung QS Verdichtung Controlling Konzeptoptimierung Kommunikation Ausschreibung Vergabe Specials Performance-Check Nr. 63 Arbeits- und Bürokonzept Zentralgebäude Strukturierung von Flächeneinheiten/Kaskaden mit durchlässigen Raumgliederungselementen zur Definition von Verkehrswegen und Arbeitsbereichen Raumgliederungselemente dienen sowohl zur Verringerung von Störeinflüssen, als auch als notwendige Hängeflächen Individualisierungsmöglichkeiten und Anpassbarkeit innerhalb der einzelnen Arbeitsbereiche (z.b. Face-to-Face oder Back-to-Back-Aufstellung) Keine Gliederung der Flächen mit Schrankelementen (Verzicht auf Raumgliederungssysteme) aufgrund des geringen Stauraumbedarfs Konzeptspezifische Herstellerlösungen Nr. 64

30 Arbeits- und Bürokonzept Zentralgebäude Hohe Kongruenz und Überführbarkeit der AP-Typen, d.h. eine Tischgröße (inkl. CATIA-Plätze). Ein AP-Typ in Variationen»Think Tanks«für hochkonzentrierte Einzelarbeit und formelle/vertrauliche Besprechungen (2-3 Personen) in der Arbeitsumgebung, spontan nutzbar Zusätzliche Anpassung an arbeitsorganisatorische Belange über Zuordnung von weiteren Sondertypologien (z.b.»think Tanks«). Halboffene Besprechungbereiche für (6-10) Teilnehmer, spontan nutzbar Besprechungsräume (>10) Personen, im allgemeinen Pool buchbar, geschlossene Ausführung Nr. 65 Standardarbeitsplatz im Zentralgebäude Form - kurze Besprechungen - hohe Adaptionsfähigkeit - Formensprache ZG Screen - Hängefläche - Privatheit - Raumgliederung Technikintegration ti - Docking-Station -Steckplätze - Leuchte (Raumhöhen) - Flatscreenholder Nr. 66

31 Kommunikation und Arbeitsbeziehungen Fraunhofer IAO, Kommunikationsmatrix BMW Leipzig 2004 MIT, Thomas Allen 1984 Räumliche Struktur prägt entscheidend die direkten Arbeits- und Kommunikationsbeziehungen, aber aktuell Forschungsrückstand Nr. 67 Kommunikationsportfolio im Zentralgebäude Kommunikation nsintensität maximal intensiv 3/5 6/K 7/K 5/7 5/6 4/5 3/6 6/7 2/3 3/7 4/6 2/7 3/4 2/6 4/7 2/5 1/5 2/4 1/3 1/6 1/7 1/4 1/ >250 Beziehungen oberhalb der Diagonalen prägen die räumliche Zuordnung im ZG Beziehungen unterhalb, insbesondere im unteren linken Quadranten können im Einzelfall durch eine räumliche Anordnung bewusst gestärkt werden Nr. 68

32 Deutsche Telekom - Internet User Help Desk - Ulm Nr. 71 Kontakt Dr. Wilhelm Bauer Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12, Stuttgart Fon: +49 (0711) Fax: +49 (0711) Stefan Rief Fon: +49 (0711) Fax: +49 (0711) Büro: Fraunhofer Office Innovation Center Rosensteinstraße 22-24, Stuttgart Office Innovation Center, Stuttgart Nr. 72

New Office Concepts Innovative Arbeits- und Bürowelten für Performance und Wohlbefinden

New Office Concepts Innovative Arbeits- und Bürowelten für Performance und Wohlbefinden New Office Concepts Innovative Arbeits- und Bürowelten für Performance und Wohlbefinden Alexander Rieck Stuttgart, 16. Januar 2006 AXR 1 Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Gesellschaft zu Förderung der

Mehr

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft LG Business Solution Forum 2010 Udo-Ernst Haner Leiter Competence Team»Information Work Innovation«Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Veranstaltung der basi im Rahmen der Orgatec Köln,

Mehr

IHK Immobilientag am 14.10.2015

IHK Immobilientag am 14.10.2015 IHK Immobilientag am 14.10.2015 Altbestand Abriss oder Revitalisierung? Ralph Scheer Arbeitswelten 2050 Umwandlung einer Bestandsimmobilie in eine moderne Bürowelt Verbund- und Innovationsnetzwerke Gemeinsam

Mehr

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag?

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag? New Workspace mehr im Berufsalltag? Zur Wirkung von Büroumgebungen und deren Messbarkeit www.smart-work-life.de www.office21.de Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Messung von Arbeitsgestaltung?

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos DIE METHODE Befragt wurde eine repräsentative Gruppe von Arbeitnehmern aus Unternehmen und Organisationen mit mehr als 100

Mehr

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO KURZBERICHT ZUR STUDIE»OFFICE SETTINGS«Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze Die Rolle der Arbeitsumgebung

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Das Medienhaus Neue OZ

Das Medienhaus Neue OZ Das Medienhaus Neue OZ Das Unternehmen Agenda Das Medienhaus Neue OZ Medienhausstrategie 2016 Redaktioneller Workflow Office 2016 2 Verbreitungsgebiet Verkaufte Auflage (Mo. - Sa., laut IVW I/2013) davon

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

Mobility 2015 Auswirkungen auf heutige und zukünftige Arbeitswelten

Mobility 2015 Auswirkungen auf heutige und zukünftige Arbeitswelten Mobility 2015 Auswirkungen auf heutige und zukünftige Arbeitswelten 1. Februar 2012 Jörg Castor Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

Mehr

ARBEIT DER ZUKUNFT ZUKUNFT DER ARBEIT

ARBEIT DER ZUKUNFT ZUKUNFT DER ARBEIT ARBEIT DER ZUKUNFT ZUKUNFT DER ARBEIT Prof. Dr. Wilhelm Bauer Fraunhofer-Gesellschaft Frankfurt am Main 6. September 2012 Kongress 2012 STADTLEBEN IN 3D Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Trendcluster

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

K O N S E Q U E N T. ST MARTIN TOWER 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S

K O N S E Q U E N T. ST MARTIN TOWER 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S K O N S E Q U E N T 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S Bürowelten Konsequent zeitgemäß IHR BÜRO NACH MASS IHR BÜRO AUF ZEIT EIN BÜRO MUSS FUNKTIONAL SEIN. EIN BÜRO MUSS DAS TEAMWORK STÄRKEN. EIN

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

B. Braun Office Concept. Your office is where you are

B. Braun Office Concept. Your office is where you are B. Braun Office Concept Your office is where you are B. Braun Office Concept Allgemein Transparenz und kurze Wege Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit diese Werte prägen die Unternehmenskultur von

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München Programm - Mittwoch, 15.10.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee 09:00 Uhr Begrüßung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business.

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. vision Mit Konzepten die zentralen Anforderungen unserer Kunden auf bessere Weise lösen. Seite 04-07 innovation Das Büro als

Mehr

Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum

Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum Raiffeisenbank Mondseeland egen in Kooperation mit der Technologiezentrum Mondseeland GmbH Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum Büro und Geschäftsflächen im Zentrum von

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt Programm - Mittwoch, 24.09.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Die digitale Transformation

Die digitale Transformation Die digitale Transformation Arbeitswelt und Mitarbeiter Dr. Stefan Rief Jahrestagung 2016 des B.A.U.M. e.v. Bonn 15. November 2016 Seite 1 Automatisierung von Wissensarbeit»Künftig gibt es zwei Kategorien

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Büro der Zukunft: digital & optimiert

Büro der Zukunft: digital & optimiert Büro der Zukunft: digital & optimiert 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Moritz Hoffmann-Becking 22.04.2015 Themenschwerpunkte Büro der Zukunft: digital & optimiert Arbeitswelt im Wandel Bausteine

Mehr

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK MUNICH OFFICES TAKE A LOOK Konzept einer Arbeitsgruppe: Arbeitsräume gestalten in München Munich Offices Eckhard - von von Münchow 1 Agenda Leitgedanken Ziele Nutzen Treffen Initiatoren Weitere Informationen

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts

Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts Dynamische Personalwirtschaft für die Industrie des 21. Jahrhunderts Teilprojekt: GENIUS - Generationenaustausch in industriellen Unternehmensstrukturen Projekttitel: Neue Organisationslösungen, in Verbindung

Mehr

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz www.designandconcept.de 01 _ 2009 Werner Sett + Partner Gesellschaft für BüroPlanung und Einrichtung mbh Brunshofstraße 12 _ 45470 Mülheim / Ruhr fon: 02 08. 589

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Neue Arbeitswelten Die gezielte Gestaltung der Arbeitswelt als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Mag. Barbara Kellner, MIM Linz, am 24.11.

Neue Arbeitswelten Die gezielte Gestaltung der Arbeitswelt als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Mag. Barbara Kellner, MIM Linz, am 24.11. Neue Arbeitswelten Die gezielte Gestaltung der Arbeitswelt als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen Mag. Barbara Kellner, MIM Linz, am 24.11.2014 Inhalte Die Neuen Arbeitswelten : Rahmenbedingungen und Trends

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren

KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren Michael Gutjahr Geschäftsführer TeleGIS Innovationscenter GmbH & Co KG KOMM-IN GmbH Aus einer Gewerbebrache......entstand ein

Mehr

Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends

Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends Donnerstag, 27. Juni 2013, Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Axel Koch, stv. Leiter Enterprise Mobility, Bundesverband Digitale Wirtschaft

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

Arbeitsplatz 2015 Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht

Arbeitsplatz 2015 Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht Die Herausforderungen der Zukunft aus Kundensicht Kundentag ETKN 18.11.2010 1 Warum ein Vortrag vom ADAC? Für den ADAC-Neubau haben wir uns mit dem Thema auseinandergesetzt. Die ETKN hat mit dem TK-System

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

Wie wir morgen arbeiten werden

Wie wir morgen arbeiten werden Wie wir morgen arbeiten werden Anforderungen an zukünftige Arbeitsumgebungen Mitja Jurecic 12. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain, 31.10.2013 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Anforderungen an

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG

Integratives Wissensmanagement bei ThyssenKrupp Steel Europe AG Integratives Wissensmanagement bei AG econsense Work & Age, 24. Oktober 2013 Inhalt Zum Unternehmen & Demografiemanagement ProZukunft Integratives Wissensmanagement Wissenstransfer Wissensspeicher 2 Diversifizierter

Mehr

Intelligente Bildungsnetze

Intelligente Bildungsnetze Intelligente Bildungsnetze Prof. Dr. habil. Christoph Igel DFKI - Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Nationaler IT-Gipfel der Bundesregierung AG 2 PG Intelligente Bildungsnetze Future

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW)

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vice-President, IFMA Austria Chapter Quellenhinweis Diese Präsentation basiert auf der Studie New Ways of Working - The Workplace of

Mehr

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS KOMMT IHNEN DAS BEKANNT VOR? Forecast DEFINITION WORKFORCE MANAGEMENT Die Kunst und Wissenschaft immer genau die richtige Zahl von benötigten Ressourcen

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO 1 2 WARUM Menschen in wirtschaftlichen Büroimmobilien In Deutschland

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft

Arbeitswelten der Zukunft Arbeitswelten der Zukunft Die soziale (R)Evolution und das Arbeiten 4.0 26. August 2015, Alpbach Berenike Ecker Zentrum für Soziale Innovation Look Who s Talking? ZSI: Think-Tank für Soziale Innovation

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008

Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008 Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008 Dipl.-Ing. Steffen Göpel, CISSP Solution Architect Security Dimension Data Germany AG & Co KG In den Schwarzwiesen 8 61440 Oberursel

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen»

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Dr. Ingrid Kissling-Näf Ernst Basler + Partner, Zollikerstr. 65, 8702 Zollikon

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011 Mediendokumentation Mindport by Lista Office LO März 2011 Inhalt 1 Arbeitswelt im Wandel... 2 1.1 «New Ways of Working»... 2 1.2 Forschungsprojekt Business Clubs Produktivitätssteigerung durch neue Arbeitsformen

Mehr

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich?

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Virtuelle Projektarbeit Agenda Willkommen Worüber wollen wir sprechen? Begrüßung und Vorstellung Zu Beginn Der Mythos Erfolgsfaktoren der virtuellen Projektarbeit

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Agenda 1. Open Space - Großraumbüro 2. Neues Arbeiten 3. Untersuchungen 4. Realität 5. Ausblick 2/23 Unilever

Mehr