Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte"

Transkript

1 Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Vortrag: if5 anders arbeiten, Joachim Krüger FM - Messe am in Frankfurt

2 WIR BEGLEITEN ALS BERATUNGS- UND PLANUNGSUNTERNEHMEN FÜR NEUE ARBEITSWELTEN UNSERE KUNDEN BEI ARBEITS-, ORGANISATIONS-, FLÄCHEN- UND VERÄNDERUNGSPROZESSEN. Seite 2

3 Frohes Schaffen Produktiver arbeiten

4 WER SICH TRAUTE... Seite -4-

5 Wissensarbeitprodu ktiverzumachenistdi egroßeaufgabediese sjahrhunderts Peter F. Drucker

6 Die Polarisierung über die Neue Arbeitswelt ist voll im Gange Wir leben (noch) in Parallelwelten Seite -6-

7 EswirdZeitdieBüro arbeitschrittfürsch rittzuüberarbeiten,...

8 weillebenssituatio nenvermehrtdenar beitsalltagändern werden

9 Wir werden vernetzter & schreibtischunabhängiger...

10 Wir werden Beruf & Freizeit verbinden... Seite - 10

11 Wir werden anders & überall lernen... Seite - 11

12 Wir werden uns Zeit nehmen... Seite - 12

13 Wir achten auf uns... Seite - 13

14 ... oder auch nicht Seite - 14

15 Wir werden in der Familie mehr gebraucht... Seite - 15

16 Wir müssen & wollen länger arbeiten... Seite - 16

17 Andere Lebenssituationen = weniger am Schreibtisch... = mehr... aufgrund technologischen Fortschritts logischen Fortschritts... aufgrund techno-... aufgrund individueller Bedürfnisse... aufgrund individueller Bedürfnisse... aufgrund familiärer, individueller Bedürfnisse... aufgrund individueller Bedürfnisse... aufgrund individueller Situationen... aufgrund individueller Bedürfnisse... aufgrund familiärer, Situationen Aktivität... aufgrund individueller Bedürfnisse / Notwendigkeit... aufgrund von Mobilitätsinfarkten... aufgrund ökologischer Katastrophen Seite - 17

18 EswirdZeitdieBüro arbeitschrittfürsch rittzuüberarbeiten,...

19 weilanderearbeits sweisenvermehrtd enarbeitsalltagprä genwerden

20 Die Arbeit wird noch komplexer... Seite - 20

21 Die Arbeit muss kommunikativer werden... Seite - 21

22 ... und konzentrierter um alles geben zu können. Seite - 22

23 Die Arbeit muss kreativer werden... Seite - 23

24 Die Arbeit wird bildschirmorientierter... in Arbeit Seite - 26

25 Die Arbeit wird netzwerkartiger... Seite - 27

26 Andere Arbeitsweisen = weniger am Schreibtisch... = mehr... aufgrund komplexer... aufgrund höherem... aufgrund von absoluter Aufgaben. Abstimmungsbedarfs. Konzentration.... aufgrund benötigter Kreativität.... aufgrund benötigter Abwechslung.... aufgrund aktivitätsbasiertem Arbeitens.... aufgrund technologischen Fortschritts.... aufgrund technologischer Infrastruktur... aufgrund internationaler Zusammenarbeit.... aufgrund von Kundenservices vor Ort. Aktivität... aufgrund firmenübergreifender Zusammenarbeit... aufgrund von mehr Auszeiten. Seite - 28

27 aber: dieweitausmeißte nbestandsgebäude sindimmernochkla ssischezellenbüros

28 Klassische Zellenbüros bieten: hohe Mitarbeitermotivation Raum für konzentriertes Arbeiten geringe Lärmbelästigung vertikale Flächen zum Arbeiten ergänzt mit... Seite - 30

29 ...mehr Transparenz & Licht Seite - 31

30 ...attraktiven Verkehrsflächen Seite - 32

31 ...Austauschflächen zur freien Gestaltung Seite - 33

32 ...ergänzenden Arbeitsplatzmöglichkeiten Seite - 34

33 ...Rückzugsflächen Seite - 35

34 = Zelle 2.0: Rückzug & Austausch! Austauschfläche an der Fassade Breitere Flure Glasflächenanteile in Türen und Fluren Seite - 37

35 = Zelle 2.0: Rückzug & Austausch! Modularer Flächenstandard Flur mit Ausblicken und Nischen Tür zu mit Einblicken gearbeitet wird am Arbeitsplatz und in Sonderflächen vermehrte Transparenz territoriales und non-territoriales Büroprinzip formeller & informeller Austausch Ablage Teamdenken Diversifizierung etwas weniger Wände farbenfroh Konzentration im Einzelbüro und in Rückzugsfläche viel Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten Seite - 38

36 KojenbürovieleWahlmöglichk eitenflächeneffizie nzundflexibilität:

37 if5 Kojenbüro: Flexibilität, Flächeneffizienz und Nutzungsvielfalt! Sonderflächen in der Innenzone (z.b. Teamablage, Austausch) Sonderflächen in den Kojen (z.b. Besprechung, Rückzug, Lernflächen) Abschottung zur Innenzone & Wandnutzung von 2 Seiten z. B. als Projektions-/Organisationsfläche Gruppenbüros integrierbar mit Verbindung Querverbindung zur Innenzone heller Flur und Innen-/Kommunikationszone zur Unterstützung der Team- und Projektarbeit in angrenzenden Kojen Offenesbüro integrierbar Einzel- und Doppelarbeitsplätze interner Team- Verbindungsgang Schmale Nutzfläche für Austausch- und Diskretionsanlässe ( Lümmelbrett ; Tresen mit Barhocker -> Blick nach draußen, Fenster als Projektionsfläche) Seite - 40

38 if5 Kojenbüro: Nutzungsvielfalt und Wahlmöglichkeiten! Lümmelbretter Zellenbüros an der Kojen Fassade Austausch in Innenzone Seite - 41

39 Das if5-kojenbüro eine neue Büroflächenalternative insbesondere für mobile Organisationen OFF Offenesbüro (Open Space, Großraumbüro, Landschaftsbüro) Arbeitsplätze Reihe GRU Arbeitsplätze 1. Reihe Kommunikation Arbeitsplätze Reihe Arbeitsplätze Reihe RÜC GRU 3-10 AP OFF AP... z. B. Rückzugsräume KOM 1-2 AP Mix (Landschaftsbüro) KOJ ZEL 1-10 AP1-2 AP KOM Kombibüro z. B. mehr Treffpunkte -> das neue Zellenbüro TRE KOJ Arbeitsplätze 1. Reihe Arbeitsplätze Reihe Gruppenbüro (Teambüro) konzentrierte Einzelarbeit (Routine) RÜC... z. B. Rückzugsräume das alte Zellenbüro 1.0 hochkonzentrierte Einzelarbeit if5-kojenbüro (das neue Zellenbüro 3.0) Einzelarbeit Seite - 42

40 ZukunfderOrganisa tionaussichtvonif5 andersarbeiten

41 Organisation der Zukunft nach Dr. Stefan Hagen Anforderungen für Optimierung, Entwicklung,... Die richtigen Fragen stellen Prozessorganisation / Prozessmanagement Linienorganisation Prozess- / Routine arbeit Produktmanagement Qualitätsmanagement Projektmanagement Pionierarbeit Produktentwicklung OE-/PE-orientiertes PM Innovationsmanagement Integriertes PM Projektarbeit Lean Agile (Scrum,...) Effectuation Design Thinking Stabilität Innovation ins System bringen Neues Denken, neue Haltung... Instabilität Quelle: Das Ende der Planbarkeit? Beyond Project Management. von Dr. Stefan Hagen Seite - 44

42 Interne und externe Unternehmensgrenzen werden löchriger Silodenken (Typ 1) Interne / externe Vernetzung (Typ 2) Netzwerkorganisation (Typ 3) interne Organisation / Mitarbeiter (inkl. Azubi, Trainee, Praktikant, Studentische Hilfskraft,...) externe Organisation / Kooperationspartner, Berater, Freelancer,... Gebäude Fremde Seite - 45

43 Die Bürowelt wird vernetzter & bunter... Seite - 46

44 Die neue Arbeitswelt basiert vermehrt auf folgenden Aspekten Demokratie wir sind / werden gefragt Diversität wir sind / werden bunter Autonomie wir sind / werden selbstbestimmter Kooperationwir sind / werden vernetzter Sinnhaftigkeit wir sind / werden glücksorientierter Seite -47-

45 Konsequenz:dezen tralesarbeitenwird ergänzendzumbür ozurselbstverständ lichkeit

46 JA

47 NEIN

48 dieeinführungneu erarbeitsweltenerf ordertkeineneuba umaßnahmem

49 dieumsetzungdeze ntralerorteerforde rtdasprinzipnutzen stattbesitzen

50 dieumsetzungdeze ntralerorteerforde rteineneuearbeits kulturfürbuntemit arbeiter

51 diearbeiterfolgt weiterhinnichtnur virtuellundbraucht RitualeundTreffpu nkte

52 Der dritte Ort (Third Place) ist ein Fachausdruck der Soziologie. Ray Oldenburg definiert "Third Places" als "informal public gathering places" (The Great Good Place, 1999), die neben dem eigenen Heim (dem "Ersten Ort") und dem Arbeitsplatz (dem "Zweiten Ort") von großer Bedeutung für das Funktionieren einer Gesellschaft sind. Seite - 55

53 Die Initiative 3rd-Places Arbeiten abseits des Firmenbüros VERSTEHEN MITTEILEN Kongress UMSETZEN Seite - 56

54 Die Spaces am in Berlin Innovationskongress zur Zukunft der Arbeit Seite - 57

55 Stattbüro eine mögliche Planung Coworking- / Social- / Meeting-Space für Jedermann Office-Space exklusiv für Firma / Firmen Seite - 58

56 Neue Arbeits- und Bürowelten bringen Veränderungen mit sich 1 2 Zuhören, verstehen, motivieren, Partizipationswünsche der Mitarbeiter kennen und lenken 2. Maßnahmen optimal einsetzen if5-werkzeugkasten 3 4. Abläufe durchspielen und Spielregeln festlegen Zukunft visualisieren & erlebbar machen Kommunikation, Kommunikation, und begeistern sind der Schlüssel zum Erfolg! Seite -59-

57 Einblicke in die Flächenkonzeptmöglichkeiten 1 2 Projektumsetzungen & Bilder Permanente Recherche über gute Projekte & Beispiele 2. Dokumentation der Ergebnisse in der if5-bildatenbank und den if5-fotobüchern 3. Nutzer frühzeitig einbinden Projekteinblicke ermöglichen 5. if5-flächenarten vorstellen... sagen mehr als 1000 Worte. Seite -60-

58 Einblicke in die Flächenstrategie 1 2 In die Bürowelt der Zukunft entführen und... 3 Flächenarten vordenken* 2. Büroflächen definieren Ein Flächengrundkonzept verabschieden Architektur- und Innenarchitekturvorgaben festlegen * if5-bilddatenbank unterstützt 3. Nutzerbedarfe in Büroflächen transformieren... transparente Leitplanken erarbeiten. Seite -61-

59 Vielen Dank! Seite -62-

Zukunft in Arbeit Büroarbeit der Zukunft. if5 Beratungs- und Planungsunternehmen für Neue Arbeitswelten

Zukunft in Arbeit Büroarbeit der Zukunft. if5 Beratungs- und Planungsunternehmen für Neue Arbeitswelten Zukunft in Arbeit Büroarbeit der Zukunft if5 Beratungs- und Planungsunternehmen für Neue Arbeitswelten Wirarbeitennochin Parallelwelten EswirdZeitdieBüro arbeitschrittfürsch rittzuüberarbeiten,... weillebenssituatio

Mehr

IHK Immobilientag am 14.10.2015

IHK Immobilientag am 14.10.2015 IHK Immobilientag am 14.10.2015 Altbestand Abriss oder Revitalisierung? Ralph Scheer Arbeitswelten 2050 Umwandlung einer Bestandsimmobilie in eine moderne Bürowelt Verbund- und Innovationsnetzwerke Gemeinsam

Mehr

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Veranstaltung der basi im Rahmen der Orgatec Köln,

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Drei Zutaten für agile Organisationen

Drei Zutaten für agile Organisationen Drei Zutaten für agile Organisationen Das Menü Innovationsprozesse Glaubenssätze Agile Zertifikate Zutat 1 Design Thinking Innovation Games Lean Startup Innovationsprozesse im agilen Unternehmen Elektronische

Mehr

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Flächenmanagement Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Vorlesungsinhalt 1. Übersicht Gebäudemanagement 2. Flächenarten nach DIN 277 3. Bedarfsplanung für Arbeitsplätze

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

K O N S E Q U E N T. ST MARTIN TOWER 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S

K O N S E Q U E N T. ST MARTIN TOWER 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S K O N S E Q U E N T 60490 Frankfurt am Main Z E I T G E M Ä S S Bürowelten Konsequent zeitgemäß IHR BÜRO NACH MASS IHR BÜRO AUF ZEIT EIN BÜRO MUSS FUNKTIONAL SEIN. EIN BÜRO MUSS DAS TEAMWORK STÄRKEN. EIN

Mehr

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat)

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 2012 / Nr. 53 vom 21. Juni 2012 150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 151. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Change Management

Mehr

Digital Business Arbeiten im alwaysonline

Digital Business Arbeiten im alwaysonline ti&m AG Agile Spitzenleistungen mit persönlichem Commitment. Digital Business Arbeiten im alwaysonline Modus Nico Tschanz, Head Consulting Zürich, 2014 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo Standortinfo Ludwigsburg A8 STUTTGART 0 7 Waiblingen 9 Börsenplatz 9 Lautenschlagerstraße Bolzstraße Thouretstraße Stephanstraße Königstraße A8 Friedrichstraße Zugang über Passage Lautenschlagerstraße

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

12. Juni 2014 I Leipzig. unternehmenserfolg durch design

12. Juni 2014 I Leipzig. unternehmenserfolg durch design 12. Juni 2014 I Leipzig unternehmenserfolg durch design CREATE INNOVATION UNTERNEHMENSERFOLG DURCH DESIGN Die Bedingungen für Innovationen in Deutschland sind gut aber wie lassen sich neue Ideen in wirklich

Mehr

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum 22.11.2013 Bensheim Ein VIP-Workshop* advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum *VIP für alle erfahrene Projektmanager und agile Manager, die Höchstleistungen und nicht nur Standard anstreben. Vorteile

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Activity Based Working Praxisbeispiele zeigen Wirkung

Activity Based Working Praxisbeispiele zeigen Wirkung WERTE. WIRKEN. Activity Based Working Praxisbeispiele zeigen Wirkung 26.02.2014 Karl Friedl M.O.O.CON WERTE - WIRKEN Ein Gebäude ist der Ort, an dem Ihre Zukunft Realität wird Wir setzen uns mit hohem

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Büro der Zukunft: digital & optimiert

Büro der Zukunft: digital & optimiert Büro der Zukunft: digital & optimiert 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Moritz Hoffmann-Becking 22.04.2015 Themenschwerpunkte Büro der Zukunft: digital & optimiert Arbeitswelt im Wandel Bausteine

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

Exposé. working & living HOUSE

Exposé. working & living HOUSE working & living HOUSE Inhaltsverzeichnis Objektbeschreibung... 3 Eckdaten... 4 Lagedetails... 5 Grundstücks- & Gebäudemerkmale... 6 Nutzungsbeispiel / Büroflächenmerkmale... 7 Flächenmerkmale... 8 Büroformen...

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo Standortinfo A7 Norderstedt Rathaus Rathausmarkt Mönckebergstraße Ahrensburg A 75 A Rathausstraße Schmiedestraße Alter Fischmarkt Blankenese 7 A7 HAMBURG B5 A55 A5 A Bergedorf A5 07 Kleine Johannisstraße

Mehr

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Direkt neben dem Infineon-Campus (Campeon) befindet sich das Hatrium mit seiner futuristisch anmutenden Architektur. Der außergewöhnliche Gebäudegrundriss

Mehr

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Haroldstraße Graf-Adolf-Platz A5 A 8 Schwanenspiegel 76 A57 A44 DÜSSELDORF 7 Elisabethstraße 809 Friedrichstraße Adersstraße A5 7 Neuss A46 Kaiserteich

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK www.socialtrademarks.de tel.: +49 (171) 288 26 66 ibrahim@evsan.de @Ibo IboS2000 WEB 1.0 SOCIAL MEDIA Technik Der Mensch 2005 2013 2010 WEB

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo Standortinfo 30 A8 A96 Unterschleißheim Dachau A9 3 47 MÜNCHEN A9 47 A99 388 Feldkirchen A94 47 Lyonel-Feininger-Straße 9. Etage Anni-Albers-Straße Stattkantine -der-rohe-straße Mies-van Highlight Tower

Mehr

Auf dem Weg zum Agilen Support

Auf dem Weg zum Agilen Support Auf dem Weg zum Agilen Support Anton Schultschik, ISG.EE, ETH Zürich aschults@ee.ethz.ch ETH Zürich ISG.EE 2009-05-06 Übersicht Die ISG.EE und ich Ausgewählte Elemente im Einsatz Project Task Board Project

Mehr

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011 Mediendokumentation Mindport by Lista Office LO März 2011 Inhalt 1 Arbeitswelt im Wandel... 2 1.1 «New Ways of Working»... 2 1.2 Forschungsprojekt Business Clubs Produktivitätssteigerung durch neue Arbeitsformen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei?

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? 3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz, Dienstag, 27.11.2012, 16:15 Uhr - Es gilt das

Mehr

Schneller zu besseren Ideen

Schneller zu besseren Ideen Schneller zu besseren Ideen IdeaClouds ist ein Produktivitätstool für kreative Teams in Werbeagenturen, die unter Zeitdruck innovative Ideen für neue Werbekampagnen finden und entwickeln müssen. 1 Kreative

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft

IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft IHK Schwerin Neuer Standort mit Symbolkraft Nach außen ein Statement von Stärke, Innovationskraft und Zukunftsorientierung, nach innen eine hohe Wertschätzung für Mitarbeiter, Offenheit, Kommunikation

Mehr

Selbstorganisation braucht Führung

Selbstorganisation braucht Führung Selbstorganisation braucht Führung Boris Gloger Boris Gloger Consulting GmbH, Baden-Baden Der unabhängige, führende Fachverband im Projektmanagement Selbstorganisation braucht Führung Boris.Gloger@borisgloger.com

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch 2 Workation Week NO.3 Inspiration Finden und in Ruhe Arbeiten - in und um Berlin 18. 20.9.2013 In der Workation Week bündelt sich Customer Experience- Wissen und -Inspiration. Damit der Transfer in die

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau

energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau wolfgang marcour sop architekten 07.11.2014 1 / agenda/ anforderungen - historie/ entwicklung - hochhaustypologie / punkt, scheibe,

Mehr

Q 6 Q 7 Bürowelt: Mannheims neue erste Adresse

Q 6 Q 7 Bürowelt: Mannheims neue erste Adresse 1 8. 0 5. 2 0 1 5 S e i t e 1 v o n 5 Q 6 Q 7 Bürowelt: Mannheims neue erste Adresse 4.880 Quadratmeter modernste Büroflächen in Mannheims Bestlage Variable Bürolösungen mit Größen von 200 bis 2.900 Quadratmetern

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken Living Agile! Velocity made good @Thomas_van_Aken Sybit GmbH Agile Consulting seit 2010 Coaching von Kunden-Teams Schulungen Darüber hinaus 1. & 2. Oktober 2014 Etwas über mich Aktuelle Titel: - Scrum

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Büro Konferenz Gastronomie

Büro Konferenz Gastronomie Büro Konferenz Gastronomie DIE STORY Um herausragende Leistungen und Erfolge zu erzielen, benötigen Menschen besondere (Frei-) Räume. Welche Anforderungen stellt die Zukunft an ein Bürogebäude, um meinem

Mehr

Arbeitswelten von morgen

Arbeitswelten von morgen Arbeitswelten von morgen 03 UNSERE MISSION HAMBURG BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT NÜRNBERG Heutesoarbeiten, wieesmorgenallewollen. STUTTGART MÜNCHEN MÜNCHEN Wir bieten Unternehmen insechs Metropolen Deutschlands

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche.

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. HIER IST PLATZ FÜR RUND BIS ECKIG. Der Büropark Albertusbogen am Heerdter Lohweg 35 ist nicht nur ein repräsentatives Gebäude mit über 33.000 Quadratmetern

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Das Medienhaus Neue OZ

Das Medienhaus Neue OZ Das Medienhaus Neue OZ Das Unternehmen Agenda Das Medienhaus Neue OZ Medienhausstrategie 2016 Redaktioneller Workflow Office 2016 2 Verbreitungsgebiet Verkaufte Auflage (Mo. - Sa., laut IVW I/2013) davon

Mehr

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo Design Offices München Highlight Towers Standortinfo 30 A8 A96 Unterschleißheim Dachau A9 3 47 MÜNCHEN A9 47 A99 388 Feldkirchen A94 47 Lyonel-Feininger-Straße 9. Etage Anni-Albers-Straße Stattkantine

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

B. Braun Office Concept. Your office is where you are

B. Braun Office Concept. Your office is where you are B. Braun Office Concept Your office is where you are B. Braun Office Concept Allgemein Transparenz und kurze Wege Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit diese Werte prägen die Unternehmenskultur von

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 DevOps Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH Fabian

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium.

Modulübersicht. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik. Semester (Dauer) Selbst studium. D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Technik Modulübersicht Module (ggf. mit Units) Kernmodul Mathematik I T2WIW1001 Prof. Dr.-Ing. Hilmar Ehrlich Mathematik I T2WIW1001.1 Volkswirtschaftslehre

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Projektbeschreibung abas. Firma:

Projektbeschreibung abas. Firma: Projektbeschreibung abas Firma: abas Software AG Gartenstraße 67 76135 Karlsruhe DEUTSCHLAND Telefon: +49 (0)721 96 723-0 Telefax: +49 (0)721 96 723 100 Photographie: Johannes Vogt, Mannheim Das Gebäude:

Mehr

Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen

Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center E-Government ist mehr als IT: Kooperationsfähigkeit bei E-Government-Netzwerken Prof. Dr. Tino Schuppan, IfG.CC Worms, 14. November 2013 Netzwerkfähigkeit

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Erfahrungen aus einem agilen Projekt im Bankensektor

Erfahrungen aus einem agilen Projekt im Bankensektor Let's Scrum Erfahrungen aus einem agilen Projekt im Bankensektor Gunther Thielemann SLIX Gesellschaft für Computersysteme mbh Au i. d. Hallertau Christine Kaldenhoff Commerzbank AG Frankfurt am Main Einleitung

Mehr

Light + Building 2016

Light + Building 2016 Light + Building 2016 Weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik Ausführungen von Wolfgang Marzin Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt GmbH Frankfurt am Main, 8. Dezember 2015 Light

Mehr

New Work Die Herausforderung neuer Arbeitsformen

New Work Die Herausforderung neuer Arbeitsformen New Work Die Herausforderung neuer Arbeitsformen Neue Technologien verändern Arbeit und Bürohäuser Dr. Dieter Lorenz Professor für Arbeitswissenschaft Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

PostFinance und Design Thinking

PostFinance und Design Thinking PostFinance und Design Thinking Charly Suter Weiterentwicklung Geschäftskunden Consulting Cluster Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen»

Mehr

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at by BACHER... Events Arts Communications; August 2002 E V E N T M A R K E T I N G GRUNDLAGEN A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at WAS

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP òagile Web Development Liip.ch FAGILE LEADERSHIP Dezentrale Organisation, selbstbestimmte Teams und keine Vorgesetzten Gerhard Andrey, Liip AG Frühjahrstagung Projektmanagement 2015, Zürich òagile Web

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Das Team. Das Unternehmen

Das Team. Das Unternehmen Referenzen 2015 Seit 20 Jahren sind wir, die BPA Büroeinrichtungs GmbH, als Einrichtungsspezialist und Objekteinrichter deutschlandweit aktiv. Wir sind ein eigenständiges, inhabergeführtes Unternehmen

Mehr