Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XXXIII Abkürzungsverzeichnis... XXXVII Autorenverzeichnis... XXXIX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XXXIII Abkürzungsverzeichnis... XXXVII Autorenverzeichnis... XXXIX"

Transkript

1 Vorwort V Literaturverzeichnis XXXIII Abkürzungsverzeichnis XXXVII Autorenverzeichnis XXXIX Teil 1. Einführung Definition und Abgrenzung der Immobilien-Projektentwicklung (Schäfer/Conzen) Begriff Arbeitsinhalte Abgrenzung Projektmanagement Projektsteuerung Facility-Management Beginn und Ablauf einer Immobilien-Projektentwicklung (Schäfer/Conzen) Projektidee/Analysephase Projektkonzeption Bauvorbereitung/Vermietung Projektrealisierung/Verkauf Post-completion-audit Anforderungen an den Projektentwickler (Schäfer/Conzen) Typus/Know-how Persönlichkeit/Arbeitsweise Ausbildungsstätten für Projektentwickler (Bohn/Harlfinger) Ausgangssituation Tätigkeitsfeld des Projektentwicklers Notwendigkeit zur gezielten Ausbildung Grundausbildung Überblick Universitäten RWTH Aachen Technische Universität Berlin Universität Dortmund Technische Universität Bergakademie Freiberg Universität Karlsruhe (TH) XI

2 Universität Leipzig Technische Universität München Universität Regensburg/IREBS Universität Stuttgart Fachhochschulen Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Fachhochschule Biberach Fachhochschule Darmstadt Fachhochschule Hildesheim/Holzminden Fachhochschule Nürtingen Hochschule Anhalt (FH) Sonstige Einrichtungen Berufsakademie Sachsen Weiterbildung Überblick Universitäten Technische Universität Bergakademie Freiberg Deutsche Immobilien Akademie an der Universität Freiburg Universität Weimar Bergische Universität Wuppertal Fachhochschulen Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Fachhochschule Biberach Hochschule Anhalt (FH) Sonstige Einrichtungen Europäische Immobilienakademie Akademie der Immobilienwirtschaft (ADI) Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (AWI) ebs Immobilienakademie GmbH Europäisches Institut für postgraduale Bildung (EIPOS) FORUM Berufsbildung gtw Weiterbildung Immobilien-Institut (IMI) Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Südwestdeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft TÜV-Akademie Rheinland GmbH VÖB-Bildungsservice Gesellschaft Württembergische Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) European Business School (ebs) Zusammenfassung und Ausblick XII

3 5. Volkswirtschaftliche Bedeutung der Immobilien-Projektentwicklung (Walter/Just) Einleitung Bauwirtschaft in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Struktur und Volumen der Bauinvestitionen Entwicklung und Prognose für Deutschland Bauwirtschaft im Konjunkturverlauf Projektentwickler als Entrepreneur Schlussbemerkungen Trends der Stadtplanung und Immobilien-Projektentwicklung (Wachten) Einführung Zeichen der Zeit Ein Blick zurück Neue Formen großer Pläne Projektentwicklung in der börsennotierten Immobilien-AG (Höller/Blümm) Projektentwicklung als Teilfunktion des Asset Managements Charakteristische Anforderungen der börsennotierten Immobilien-AG Wachstumsstory: Kontinuität und Nachhaltigkeit Strategiekonformität: Fokussierung und Profil-Schärfe Transparenz: Monitoring- und Reportingfähigkeit Markteintrittsbarrieren durch Unikate in Großserie Funktionen der Projektentwicklung in der Immobilien-AG Rendite-Kicker Wertschöpfungsmotor Prozessorganisationsfunktion Kombinierte (integrierte) Modelle Vorteile der internen Projektentwicklung aus Portfolioinvestorensicht Gewinnabschöpfung und Unterstreichung der Immobilienkompetenz Ertragswertoptimierung und außerordentliche Projektrealisierungs gewinne Bestandsrevitalisierung und Portfolio-Verjüngung Füllen der Pipeline Ausschöpfen von Marktzyklen Mögliche Nachteile Vorteile der Integration in die Immobilien-AG aus Developersicht Kapitalmarktzugang und Kapitalmarkt-Standing Mehrere parallele Pipelines Institutionalisierung und Verstetigung von Erfolg XIII

4 7.6 Strategische Anforderungen an die Projektentwicklung Fokussierung und Spezialisierung Wachstumsfreundliche Strukturen Fungibilität am Miet- und Investmentmarkt Gibt es ideale Projektgrößen? Anforderungen an Projekte: Checkpunkte der Feasibility Study Risikominimierung und Risikooptimierung durch Projektentwicklung in der Immobilien-AG Systematische Reduzierung der Bewertungsrisiken des Investors und fundierte Szenarien für das Asset Management Optimierung des Kapitalaufwands durch Projektentwickler- Know-how Erfolgreiches Schnittstellenmanagement Fazit: Risikooptimierung statt Risikovermeidung Rating von Projektentwicklungen und von Projektentwickungsgesellschaften (Knepel/Kubatzki) Einführung Rating Grundlagen Ratingarten Anforderungen Ratingbegriff Ratingkriterien und Ratingprozess Ratingskalen Ratingtypen Rating von Projektentwicklungsgesellschaften Grundlagen Managementqualität Finanzkennzahlen Branchenumfeld Rating von Projektentwicklungen Grundlagen Bewertung des Projektes Bewertung des Objektes Zusammenfassung Kundennutzenanalyse und Projektstrategie im Projektentwicklungsgeschäft (Gebhardt/Schwarzenbach) Einführung Projektstrategie und Kunde Kunden mit kurzfristiger Perspektive Kunden mit langfristiger Perspektive Tool für den heutigen Investor und den heutigen Nutzer: Die Kundennutzen analyse XIV

5 9.3.1 Erste Dimension des Kundennutzens: Relative Qualität der Marktleistung Zweite Dimension des Kundennutzens: Der relative Preis Messung des Kundennutzens Strategische Landkarte oder Value Map Wirkungen des Kundennutzens Tool für den zukünftigen Investor und den zukünftigen Nutzer: Direttisima Fazit Teil 2. Akquisition Grundlagen der Investitionsentscheidung (Schäfer/Conzen) Basisüberlegungen vor Beginn einer Investitionsentscheidung Wesentliche Aspekte von A bis Z Abriss Altlasten/Kampfmittel Altsubstanzerhaltung/-sanierung Baugenehmigung/Bauvorbescheid Baulasten Baum- und Artenschutz Baurecht/Bebaubarkeit Bodendenkmäler Bürgerinitiativen Denkmalschutz Development-Kalkulation Entmietung Erschließung Erwerbskosten Erwerbsnebenkosten Finanzierungsmodalitäten Gründung Grunddienstbarkeiten Image Infrastruktur Konkurrenz Kostenschätzung Lage Leverageeffekt Marktprognose Mietverträge Nachbarschaftserklärung Politische Lage Team Verkehrsanbindung XV

6 Vermarktungskonzept/Vertrieb Vorkaufsrechte Zahlungsmodalitäten Zeitplan Zyklus Grundstücks-, Standort- und Marktanalyse (Schneider/Völker) Einsatzgebiete und Nutzen von Analysen Grundlagen marktorientierter Analysen Grundstücksanalyse Grundstücksanforderungen unterschiedlicher Nutzungen Einfluss von Grundstücksfaktoren auf Vermarktungsperspektiven Standortanalyse Standortanforderungen unterschiedlicher Nutzungen Harte Standortfaktoren Weiche Standortfaktoren Beeinflussbarkeit von Standortfaktoren Marktanalyse Angebots- und Wettbewerbsanalyse Nachfrageanalyse Analyse der Nutzeranforderungen Zielgruppenbestimmung Ausgewählte Analyseinstrumente Stärken-Schwächen- und SWOT-Analyse Nutzwertanalyse Szenariotechnik Prognosen Quellen für Researcharbeit Allgemein zugängliche Informationen Amtliche Statistiken Sonstiges Primärdatenerhebung Formen der Grundstücksakquisition und -sicherung (Kadesch) Vorkaufsrechte Schuldrechtliches Vorkaufsrecht gem. 463 ff. BGB Dingliches Vorkaufsrecht gem ff. BGB Gesetzliche Vorkaufsrechte Optionsrecht Kaufvertrag mit Rücktrittsvorbehalt Befristetes Kaufangebot Kaufvertrag mit aufschiebender oder auflösender Bedingung Vorvertrag Vorhand Grundstückskauf als Form der Akquise XVI

7 3.8.1 Vorbereitung Formerfordernis Gestaltungsmöglichkeiten Tatsächliche und rechtliche Auswirkungen Kauf von Objektgesellschaften als Form der Akquisition Voraussetzungen Gestaltungsmöglichkeiten Tatsächliche und rechtliche Auswirkungen Public Private Partnership (Grandke/Napp) Ausgangslage Vielfältige Organisationsmodelle sind denkbar Internationale Erfahrungen liegen vor Finanzierung von PPP-Projekten ist bedeutsam Von der einredefreien Forfaitierung zur Projektfinanzierung Chancen und Grenzen privater Finanzierungsbausteine Mögliche Vorteile und zu beachtende Risiken von PPP- Projekten Weitere Einschätzung des PPP-Marktes Projektentwicklungspartnerschaften (Fritz) Partnerschaftliche Verträge Gestaltungsmöglichkeiten Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Weitere Rechtsträger Public Private Partnership Risiken und Probleme Projektentwicklungsverträge Gestaltungsmöglichkeiten Tatsächliche und rechtliche Auswirkungen Besonderheiten beim Grundstückskauf von und bei der Zusammenarbeit mit Kommunen (Kadesch) Besonderheiten öffentlich-rechtlicher Verträge Vertragliche Vereinbarungen über die Erschließungskosten Gestaltung des Erschließungsvertrages Gestaltung der Ablösungsvereinbarungen Gestaltung von Vorauszahlungsvereinbarungen Durchführungsverträge zum Vorhaben- und Erschließungsplan Gestaltungsmöglichkeiten Tatsächliche und rechtliche Auswirkungen Gewährverträge Sicherung der Einheimischenrechte Verpflichtung zum Sozialwohnungsbau Kostenübernahmevereinbarungen XVII

8 7. Kapitalbeschaffung für Immobilien-Developments (Zoller/ Wilhelm) Einleitung Projektentwickler als Kommunikator und Koordinator Veränderte Grundsätze der Kapitalbeschaffung Rahmenbedingungen für Immobilieninvestments Traditionelle Immobilienfinanzierung in Deutschland Klassischer Hypothekenkredit Rechte in Abteilung II des Grundbuches Eigenkapitalanforderungen und Refinanzierung Immobilienbewertung Klassische Immobilienprojektfinanzierung Share-holder-value Moderne Formen der Kapitalbeschaffung Bedeutung der Eigenkapitalrendite für Investoren Corporate Real Estate Management off-balance sheet Strukturen Eigenkapitalgetriebene Finanzierungsstrukturen Leverage Finanzierung Mezzaninestruktur und Equity-kicker Trend zum share-deal Elemente des corporate finance in der Immobilienfinanzierung Einfluss bankinterner Steuerungsgrundsätze auf die Kalkulation des Projektentwicklers Erfordernis einer marktgängigen Kapitalstruktur Eigenkapitalrendite auf Immobilienfinanzierungen Basel II Development-Risiken aus Sicht des Kapitalgebers, sowie Möglichkeiten des Risikomanagements Grundstück Baurecht Fertigstellungsrisiko Vermietungsrisiko Vermarktungsrisiko Ertragsrisiko Zinsänderungsrisiko Branchen- oder Objekttyprisiko Besonderheiten Das horizontale Risikotranching Story des Immobilienprojektes Bankensounding Projektstory Praxisbeispiel Projektüberblick Finanzierung Fertigstellungs-/Kostenüberschreitungsrisiko XVIII

9 Vermietung Interest Shortfall Exitregelung Zinsänderung Cash flow-betrachtung Syndizierung Fazit Wesentliche Instrumente der Akquisitionsphase (Schäfer/Conzen) Developmentrechnungen Residualverfahren/Bauträgermethode Investitionsrechnung Vergleich zu Wertermittlungsverfahren der Wertermittlungsverordnung Vergleichswertverfahren Ertragswertverfahren Sachwertverfahren Checkliste für den Grundstückserwerb Basisdaten und erforderliche Unterlagen Baurecht Erschließung Bodenbeschaffenheit und Altlasten Rechte Dritter Umfeldbetrachtungen und Besonderheiten Systemgesteuertes Projektcontrolling (Löw/Schulz) Aufgaben und Umfang des Projektcontrolling in der Projektentwicklung Zielgrößen des Projektcontrolling Bedeutung der EDV Systemgestützte Instrumente zur Unterstützung der Kernprozesse Akquisition/Konzeption Planung/Realisierung Vermarktung Immobilienspezifische Instrumente im Überblick Integration der systemgesteuerten Instrumente Integration der Instrumente Integration der Systeme Standard-Software für die Immobilienbranche Nutzung von Internet-basierenden Lösungen für das Projektcontrolling ASP oder Applikationen aus der Steckdose Zusammenarbeit von Projektbeteiligten in einem Extranet Datenaustausch von Applikationen über das Internet XIX

10 10. Wesentliche vertragliche und steuerrechtliche Aspekte (Schmidt) Eigentumserwerb Kaufgegenstand Kaufpreiszahlung und Sicherung des Erwerbers Besitzübergabe Bestehende Miet- und Pachtverhältnisse Sonstige Rechtsmängel Sachmängel Optionsrechte Kaufpreisfinanzierung Steuerrecht Grunderwerbssteuer Grunderwerbsteuerpflicht Bemessungsgrundlage Steuersatz und Steuerschuldner Ausnahmen von der Besteuerung Besonderheiten der GrESt Einkommensteuer Private Veräußerungsgeschäfte Gewerblicher Grundstückshandel Erhaltungs- und Herstellungsaufwand Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer Grundsteuer Teil 3. Konzeption Planung Nutzungskonzepte und architektonische Ausgestaltung (Kern/Bauer/Kelter) Globale Trends und ihre Auswirkungen auf die Büroarbeit Globale Vernetzung Büro als Wissenszentrum des Unternehmens Nutzungskonzepte moderner Informationstechnik Mobile Arbeitsprozesse durch die Nutzung moderner Kommunikations techniken Telearbeit Büroraumkonzepte Typologie für Bürokonzepte Ein-Personen-Zellenbüro Mehr-Personen-Zellenbüro Kombi-Büro Gruppenbüro Großraumbüro XX

11 1.3 New Work Konzepte Non-territoriales Bürokonzept und Hotelling-Büros Creativity Office Nachfrage und Nutzungskonzepte Nachfragezyklen einzelner Bürokonzepte Kennwerte für den Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen Vorgehensweisen und methodische Ansätze bei der Planung und Realisierung von Büros Ganzheitlicher Planungsprozess Office Commander eine softwaregestützte Analyse- und Planungs systematik Neue Qualität der Arbeit Handlungsfelder und Erfolgsfaktoren für exzellente Büros Ergebnisse aus OFFICE 21 Studien Office-Excellence-Check Der Bürotest im Internet Welche direkten Ergebnisse liefert der Office-Excellence-Check? Zwischenergebnisse Wesentliche Aspekte der Gebäudeplanung (Kern/Bauer/Rief) Geschosstiefe Geschosshöhe Rastermaß Flächenwirtschaftlichkeit Technische Infrastruktur und Ausstattung Raumluftkonditionierung Beleuchtung Raumakustik Netzwerkinfrastruktur Trennwände Sonstige technische Infrastruktur Brandschutz Sonnen- und Blendschutz Zentrale Services Nutzungsflexibilität Mietflächengrößen und Mietdauern Raumzuschnitte auf den Mietflächen Parken und öffentlicher Personennahverkehr Nutzerorientierte Bewertung von Büroimmobilien Management für Projektentwicklung und Planung (Bohn) Bisherige und zukünftige Modelle Aufgaben des Projektträgers Projektsteuerung und Projektmanagement Entwicklungsmanagement General Management XXI

12 3.2 Aufgaben des Entwicklungs- und Projektmanagements Entwicklungsmanagement Projektmanagement Anforderungen Entwicklungsmanagement Projektmanagement Honorar- und Vergütungsmodelle Entwicklungsmanagement Projektmanagement Auswahl und Beauftragung Entwicklungsmanagement Projektmanagement Einbindung der Planungsbeteiligten (Bohn) Definition der Beteiligten Projektentwicklung Projektplanung Zusammenarbeit des Entwicklungs- und Planerteams Projektentwicklung Projektplanung Auswahl des Architekten Direktbeauftragung Durchführung von Wettbewerben Vorgaben und Aufgabenstellung an die Planer Stufen und Ablauf des Entwicklungs- und Planungsprozesses Projektentwicklung Projektplanung Vorplanung Entwurfs- und Genehmigungsplanung Ausführungsplanung Wege der Baurechtschaffung, Öffentliches Planungs- und Baurecht (Bohn/ Heinzmann) Baugesetzbuch Überblick über den Regelungsinhalt des BauGB Planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben Vorhaben gem. 29 BauGB Planungsrechtliche Zulässigkeit Abs. 1 BauGB Qualifizierter Bebauungsplan Abs. 2 BauGB Vorhabenbezogener Bebauungsplan BauGB Abs. 3 BauGB Einfacher Bebauungsplan BauGB Ausnahmen und Befreiungen BauGB unbeplanter Innenbereich BauGB Außenbereich XXII

13 5.2 Baurechtschaffung durch Bauleitplanung Aufgabe der Bauleitplanung Planungshoheit und Grenzen Inhaltliche Gestaltung der Bauleitpläne (Ziele) Arten von Bauleitplänen Flächennutzungsplan Bebauungsplan Vorhaben-bezogener Bebauungsplan Bedeutung der Baunutzungsverordnung (BauNVO) Art der baulichen Nutzung Maß der baulichen Nutzung Bauweise Beispiele Instrumente zur Sicherung der Bauleitplanung Veränderungssperre ( 14, 17 BauGB) Zurückstellung von Baugesuchen ( 15 BauGB) Teilungsgenehmigung Gemeindliche Vorkaufsrechte Weitere/ergänzende Planungsinstrumente Überblick Innenbereichssatzungen Außenbereichssatzungen Erhaltungssatzungen und städtebauliche Gebote Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen public-private-partnership Allgemeines Vorhaben-bezogener Bebauungsplan Städtebauliche Verträge Typen von städtebaulichen Verträgen Allgemeine Grundsätze Einheimischenmodelle Freiwillige Umlegung Projektmanagement bis zum Realisierungsbeginn (Bohn) Projektorganisation und -koordination Objektgliederung Aufbauorganisation Ablauforganisation Information und Kommunikation Vertragsmanagement Qualitätsmanagement Planungsgrundlagen und -vorgaben Technisch-Wirtschaftliches Controlling und Energiemanagement Terminmanagement XXIII

14 6.4.1 Durchführung der Terminplanung Stufen der Terminplanung Darstellung von Terminplänen Terminüberwachung und -steuerung Kostencontrolling Anforderungen an Kostenermittlungen Kostenplanungsverfahren Stufen und Ablauf der Kostenplanung Kostenüberwachung und -steuerung Projektmanagement beim Redevelopment (Bohn/Harlfinger) Redevelopment Projektentwicklung von Bestandsimmobilien Chancen des Redevelopments von Bestandsgebäuden Standort und Markt Bestandsschutz Kapitalbindung Risiken der Objektentwicklung von Bestandsgebäuden Konzeptionsrisiko Bausubstanzrisiko Instrumente des Redevelopments Ausblick Besonderheiten des Projektmanagements beim Bauen im Bestand Projektorganisation Aufbaustruktur Projektbeteiligte Vertragsmanagement Entwickeln einer projektbezogenen Vergabestrategie Vorbereitung und Überwachung der Planer- und Beraterverträge Besonderheiten der Planerverträge und -vergütungen Qualitätsmanagement Genehmigungsmanagement Mieterinformations- und Integrationskonzepte Erarbeitung eines Baulogistikkonzeptes Kontrolle von Planung, Ausschreibung, Vergabe sowie Bauausführung Kostencontrolling Problempunkte der Kostenermittlung bei Baumaßnahmen im Bestand Einzel-Faktoren Terminmanagement Problempunkte des Terminmanagements bei Baumaßnahmen im Bestand Konsequenzen für das Terminmanagement bei Baumaßnahmen im Bestand XXIV

15 8. Wesentliche vertragliche Aspekte (Heilmann) Rechtliche Beratung in der Planungs- und Realisierungsphase Verträge mit Architekten und Sonderfachleuten ein Überblick Architektenvertrag Werksvertragscharakter, Haftungsgemeinschaft mit Bauunternehmer Formfreier Abschluss Koppelungsverbot Gegenstand der Beauftragung des Architekten Keine höchstpersönliche Leistungspflicht Leistungsumfang des Architekten Vergütung des Architekten Pflichten des Architekten Abnahme und Gewährleistung der Architektenleistung Vorzeitige Auflösung des Architektenvertrages Urheberrecht des Architekten Ingenieurvertrag Teil 4. Realisierung Einführung (Weiss) Vergabe von Bauleistungen (Weiss) Vergabeart Einzelvergabe Paketvergabe Generalunternehmer-Vergabe (GU-Vergabe) Construction Management Generalübernehmer-Vergabe (GÜ-Vergabe) Garantierter Maximum Preis (GMP)-Vertrag Mischformen Auswahl der geeigneten Vergabeart Ausschreibung von Bauleistungen Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnissen Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm Pläne Leitdetails Auswahl der geeigneten Ausschreibungsart Grundlagen der Vergabe Vertrag Anlagen Leistungsbeschreibung Pläne Vergabe Vergabeverfahren XXV

16 2.4.2 Auswertung der Angebote Vergabeverhandlung Vertragsabschluss Zusammenfassung Vorbereitende Baumaßnahmen (Weiss) Abbruch Altlastensanierung/Kampfmittelbeseitigung Medienverlegung Erschließung Termin-, Kosten- und Qualitätsmanagement im Rahmen der Baurealisierung (Weiss) Terminmanagement Vertragliche Voraussetzungen Tools Aufstellen von Terminplänen Überwachung von Terminplänen Anpassen von Terminplänen Kostenmanagement Vertragliche Voraussetzungen Tools Budgetplanung Überwachen der Kosten/Kostenkontrolle Anpassen des Budgets Nachtragsmanagement Vertragliche Voraussetzungen Tools Nachtragsverfahren Prüfung von Nachträgen Beauftragung von Nachträgen Anweisungsrecht des AG Budgetanpassung Vermeidung von Nachträgen Qualitätsmanagement Vertragliche Voraussetzungen Tools Arten des Qualitätsmanagements Bauleitung Oberbauleitung Künstlerische Oberbauleitung Prüfung auf Übereinstimmung mit dem Bestellwerk Prüfung auf Übereinstimmung mit den Regeln der Technik Planprüfung/Planfreigabe Mängelrüge XXVI

17 4.4.8 Dokumentation Vertragsanpassung Krisenmanagement Berichtswesen Projektbesprechungen Mietermanagement während der Realisierungsphase (Weiss) Vertragliche Voraussetzungen Mieterhandbuch Mieterbetreuung Leistungsänderung durch den Mieter Übergabe an den Mieter Abnahme der Bauleistungen und Gewährleistungsverfolgung (Weiss) Rechtliche Voraussetzungen Abnahmehandbuch Technische Vorbegehungen Formelle Abnahme Bestandsunterlagen Mängelbeseitigung Gewährleistungsverfolgung Wesentliche vertragliche und steuerrechtliche Aspekte (Heilmann) Verträge mit bauausführenden Unternehmen ein Überblick Generalunternehmervertrag, Generalübernehmervertrag, Nachunternehmervertrag Werkvertrag nach BGB, Bauvertrag nach VOB Baubetreuungsvertrag Projektsteuerungsvertrag Projektentwicklungsvertrag Einzelthemen Formvorschriften Vergütungsformen Einheitspreisvertrag Pauschalpreisvertrag Festpreisvertrag GMP -Vertrag Fälligkeit der Vergütung Zahlungseinbehalte, Sicherheitsleistungen Vertragsstrafen Abnahme und Gewährleistung der Bauleistung Beendigung des Bauvertrages Streitvermeidung/Streitentscheidung

18 7.3 Steuerfolgen bei Bauverträgen Vergütungen für Bauleistungen als Gegenstand der Grunderwerbsteuer Umsatzsteuerpflicht von Bauleistungen Bauwerk als Wirtschaftsgut/Bauleistungen für Wirtschaftsgüter Steuerabzug für inländische und ausländische Bauunternehmen Teil 5. Vermarktung Immobilienmarketing (Milzkott) Produkt und Vermarkter Projekt-Marketing Standortmarketing Vermarktung des Projektentwicklers Alle wirken mit beim Marketing Vertrieb mit Maklern Kommunikationskonzept Immobilienkommunikation im Wandel Kommunikationsstrategie Konkurrenz- und Zielgruppenanalyse Definition der Zielgruppen und Szenen Szenen Vom Projekt zum Produkt USP Corporate Identity CI Name von Objekt und Standort Corporate Design CD Kommunikation Positionieren und Branding Corporate Behaviour Maßnahmenplan Strategie Maßnahmen Zeitplan und Budget Beispiel für eine erste Phase des Standort- und Projektmarketings Kommunikation in der Planungsphase Win-Win-Situationen schaffen Kritik an Großvorhaben ist programmiert In Szenarien denken Mediation Baustellenmarketing Bauzaun Bau- und Imageschilder Aussichtsplattform, Kräne XXVIII

19 1.5.4 Ausstellung, Marketingsuite, Infocenter Musterbüro und -wohnung Events prägen das Projekterlebnis Spatenstich Die Inszenierung Reden Grundsteinlegung Richtfest Eröffnung und Fertigstellung Vertriebsevents Beteiligung Dritter, kulturelle Imagetransfers Kunst am Bau Publikumswirksame Attraktionen Give-aways Dokumentation Budgets für Events Umgang mit den Medien Öffentlichkeitsarbeit/PR Umgang mit Journalisten News: Kurz und auf den Punkt Medien Mediendatei Weg der Information Medienhandbücher, Dienstleister Presseeinladung, -mitteilung Pressekonferenz Pressematerial, -mappe Krisen-PR: Schlechte Nachrichten gut verkaufen Checkliste für Krisen-PR Werbung Werben für Produkt und Projektentwickler Schritte zur kreativen Ansprache Wo und wie werben? Website Immobilienportale Anzeigen Eigene Drucksachen Verkaufsförderung Auswahl der Kommunikations-Agentur Dialog mit dem Kunden Von AIDA zur Interaktion Aufbau und Pflege einer Adressdatei Telefonmarketing XXIX

20 2. Vermietung und Vermarktung im Rahmen der Projektentwicklung (Brühl/Menke/Straub) Einführung Erfolgsfaktoren der Projektentwicklung Vertriebskompetenz Projektentwickler Immobilienberatungsunternehmen Marketingagentur Baukompetenz Developer Standortprofile Baurecht Kapitalkompetenz Nutzer Finanzierung Investor Rahmenbedingungen des Marktes Angebot und Nachfrage Eine Idee sucht Kapital und Standort Projektentwickler und Immobilienberater Trends in der Immobilienwirtschaft Konkurrenz und Zielgruppe Wettbewerbsanalyse Zielgruppenanalyse Standortanalyse Immobilie Projektentwicklung Revitalisierung Redevelopment Vermietung und Vermarktung Projektbegleitende Vermarktung Grundlagen der Vermietung und Vermarktung Vermietungs- und Vermarktungsphasen Funktion des Immobilienberaters Anforderungen des Nutzers an die Büroimmobilie Standortentscheidung Flächeneffektivität und -effizienz Head of Terms Marketingplan Phase I Informationsbeschaffung Phase II Produktpositionierung Phase III Produktmarketing Fazit und Ausblick XXX

Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung

Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung Akquisition, Konzeption, Realisierung, Vermarktung von Reinhard Wilhelm, Dr. Jürgen Schäfer, Dr. Georg Conzen, Dr. Wilhelm Bauer, Torsten Bischoff, Gerald

Mehr

Praxishandbuch der. Herausgegeben von. Dr. Jürgen Schäfer und Dr. Georg Conzen. 3. Auflage

Praxishandbuch der. Herausgegeben von. Dr. Jürgen Schäfer und Dr. Georg Conzen. 3. Auflage Praxishandbuch der Immobilien- Projektentwicklung Herausgegeben von Dr. Jürgen Schäfer und Dr. Georg Conzen 3. Auflage Bearbeitet von Prof. Dr. Wilhelm Bauer, Stuttgart; Stefan Blümm, Frankfurt; Ralf F.

Mehr

Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung

Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung CH Beck Baurecht Praxishandbuch der Immobilien-Projektentwicklung von Dr Jürgen Schäfer, Dr Georg Conzen, Prof Dr Wilhelm Bauer, Jörg H Becker, Stefan Blümm, Ralf F Bode, Prof Dr Thomas Bohn, Martin J

Mehr

Projektentwicklung in der Immobilienwirtschaft

Projektentwicklung in der Immobilienwirtschaft Willi Alda I Joachim Hirschner Projektentwicklung in der Immobilienwirtschaft Grundlagen für die Praxis 4., aktualisierte und erweiterterte Auflage unter Mitarbeit von Juliane Reichelt und Dennis Graf

Mehr

ANDREAS C. MÜLLER FRICS

ANDREAS C. MÜLLER FRICS IMMOBILIENPARTER Bestandsaufnahme Bedarfsanalyse Nutzungskonzepte Projektplanung Realisierungskonzepte Wirschaftlichkeitsberechnung Projektmanagement Geschäftspläne Investitionen Restrukturierung Neu-Positionierung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN DER BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT

PROJEKTMANAGEMENT IN DER BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT NEUE LEISTUNGSBILDER ZUM PROJEKTMANAGEMENT IN DER BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT erarbeitet von der AHO-Fachkommission Projektsteuerung/Projektmanagement Nr. 19 der Schriftenreihe des AHO Stand: September

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Projektentwicklung Dr. jur. Torsten Grothmann

Rechtliche Grundlagen der Projektentwicklung Dr. jur. Torsten Grothmann Dr. jur. Torsten Grothmann Lehrstuhl für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Zimmermann Kapitel 0: Immobilien im deutschen Rechtssystem 0 Immobilien im deutschen Rechtssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen 19 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen 1 Immobilienwirtschaftslehre als wissenschaftliche Disziplin..................... 27 1 Selbstverständnis der Immobilienwirtschaftslehre........................ 28 2 Bedeutung

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsübersicht... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsübersicht... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1. Einleitung...1 1.1. Untersuchungsrahmen und

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW)

für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW) Anlage II RAHMENLEHRPLAN für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW) Der Rahmenlehrplan gliedert sich in sechs Handlungsfelder und geht von nachgenannten

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Immobilienwirtschaftslehre

Immobilienwirtschaftslehre Immobilienwirtschaftslehre Band I Management mit 373 Abbildungen Prof. Dr, rer. pol. habil. Nico B. Rottke FRIes MScRE (Hrsg.) Wissenschaftlicher Leiter EBS Real Estate Management Institute, Wiesbaden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Rdnr. Seite Vorwort zur 2. Auflage............................................. Abkürzungsverzeichnis............................................. V XV 1 Einleitung......................................................

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management

Genesis Consulting Finance Investment Management Finance Investment Management Restrukturierung von Non Performing Loans und Assets Leistungsprofil Das Unternehmen Über uns Genesis Consulting ist eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit...

1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit... XI Inhaltsübersicht 1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit... 7 2 Anwendungsmöglichkeiten der Due

Mehr

1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement. Stefan Riemann

1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement. Stefan Riemann 1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement Stefan Riemann Ansätze zur Nutzung des Unternehmer-Know-hows bei öffentlich finanzierten Infrastrukturprojekten in Deutschland mit besonderem Fokus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60 Geleitwort des Herausgebers Vorwort des Verfassers Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Anhänge V XI XIII XV XXIII XXIX

Mehr

BAUTRÄGER-HANDBUCH. Praxishilfen für Vertragsgestaltung, Kalkulation, Wertermittlung und schlüsselfertiges Bauen

BAUTRÄGER-HANDBUCH. Praxishilfen für Vertragsgestaltung, Kalkulation, Wertermittlung und schlüsselfertiges Bauen Rudolf Waterstradt Bernd Seydel Peter Stuhlinger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BAUTRÄGER-HANDBUCH

Mehr

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Suisse Public, 23./24. Juni 2011 Klaus R. Eichenberger, Dipl. Bauing. ETH, Berner Fachhochschule Ausgangslage Der Immobilienbestand ist

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Steinke/Niewerth/Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-45048-9 49.80 (inkl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ Inhaltsübersicht..................................................... V VII I Einführung.....................................................

Mehr

Projektmanagement in der Automobilindustrie

Projektmanagement in der Automobilindustrie Gerhard Hab/Reinhard Wagner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement in der Automobilindustrie

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Rolf Kyrein. Immobilien - Projektmanagement, Projektentwicklung und -Steuerung

Rolf Kyrein. Immobilien - Projektmanagement, Projektentwicklung und -Steuerung Rolf Kyrein Immobilien - Projektmanagement, Projektentwicklung und -Steuerung mit 75 Abbildungen und 91 Tabellen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Rolf Kyrein Prof. Dipl. oec. publ., Professor für

Mehr

Dimensionen der Sicherheit für Veranstaltungsgelände. IQ Real Estate GmbH

Dimensionen der Sicherheit für Veranstaltungsgelände. IQ Real Estate GmbH Dimensionen der Sicherheit für Veranstaltungsgelände IQ Real Estate GmbH Wer wird sind Unsere Leistungen Projektsteuerung Projektleitung Projektstrategie Projektorganisation Kostenmanagement Terminmanagement

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Vertraulich Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Düsseldorf, 28. Juni 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Untersuchung Immobilienbestand 3. Ansprechpartner 28. Juni 2013 Seite

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Dr. Friedhelm Plogmann Vorsitzender des Vorstandes der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz Thementag Public Private Partnership bei Bau und Betrieb von

Mehr

PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN

PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN PROJEKTE SIND UNSERE WELT. Projektmanagement von der Projektidee bis zur Nutzung IMMOBILIEN VISIONEN WERDEN WIRKLICHKEIT. THOST Projektmanagement zählt zu den führenden Unternehmen im Projektmanagement.

Mehr

Inhaltsübersicht XIII. Seite. Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht XIII. Seite. Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis................................................. Literaturverzeichnis.................................................... XXI XXVII I. Teil Ansprüche des Auftraggebers gegen den Auftragnehmer......................

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin 1 Das gliedert sich im Wesentlichen in: das private vertragliche Beziehungen zwischen Bauherrn und Bauunternehmen das öffentliche Bauordnungsrecht ( Landesbauordnungen)

Mehr

Öffentliches Baurecht

Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht mit seinen Bezügen zum Raumordnungsrecht, Bauordnungsrecht Dr. Werner Hoppe Universita'tsprofessor em. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Rechtsanwalt,

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION.

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION. MIETHE FINANZMAKLER Hamburg Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main MIETHE. FINANZMAKLER Unternehmen Realisierung von Finanzierungen Bankenunabhängige Analyse und Konzeption sowie Durchführung von Finanzierungen

Mehr

Seite 1 von 7. Formblatt: Zulassung_Kompetenzmatrix_v.1 Erstellungsdatum: 20.05.2010; Aa Freigabedatum: 20.0.2010, Aa

Seite 1 von 7. Formblatt: Zulassung_Kompetenzmatrix_v.1 Erstellungsdatum: 20.05.2010; Aa Freigabedatum: 20.0.2010, Aa Kernkompetenzen Der Immobilienmakler muss über wesentliche Kenntnisse der unten aufgelisteten Themen Wohnimmobilieimmobilieimmobilien Gewerbe- Anlage- gemäß seines Tätigkeitsprofils verfügen. Immobilienmarkt,

Mehr

Exit-Optionen für Projektbeteiligungen der privat finanzierten wirtschaftlichen Infrastruktur. Dissertation

Exit-Optionen für Projektbeteiligungen der privat finanzierten wirtschaftlichen Infrastruktur. Dissertation Exit-Optionen für Projektbeteiligungen der privat finanzierten wirtschaftlichen Infrastruktur Ein Beitrag zur Beteiligungsstrategie strategischer Investoren Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Baubetriebslehre - Projektmanagement

Baubetriebslehre - Projektmanagement Baubetriebslehre - Projektmanagement Wie Bauprojekte erfolgreich gesteuert werden Bearbeitet von Peter Greiner, Peter E. Mayer, Karlhans Stark Neuausgabe 2005. Taschenbuch. X, 327 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI XV A. Einleitung 1 1 B. Bauleitplanung 37 23 I. Planungsgrundsätze 37 23 1. Bauleitplanung als kommunale Aufgabe 37 27 2. Leitsätze in der Bauleitplanung 58

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Cyrus B. Bark. Integrationscontrolling bei Unternehmensakquisitionen

Cyrus B. Bark. Integrationscontrolling bei Unternehmensakquisitionen Cyrus B. Bark 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integrationscontrolling bei Unternehmensakquisitionen

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck)

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Inhaltsverzeichnis Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Wertschöpfungsketten im Industriellen Facility Management...... 9 (Henning Balck) 1 Einführung................................

Mehr

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel Personalprofil Dipl.Ing. Zur Person Dipl.Ing., geboren am 01.01.1961 in Berlin Berufliche Ausbildung 1986 1993 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Berlin 1982 1986 Studium

Mehr

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich Hrsg.: BPPP Bundesverband Public Private Partnership Prof. Dr. Dietrich Budäus, Prof. Dr. Andreas Pfnür Michael Pfeiffer Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

ÖFFENTLICHES BAURECHT ÖFFENTLICHES BAURECHT 2007 Hans-Gerd Pieper Rechtsanwalt in Münster Lehrbeauftragter an der FHöV ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich

Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich Dieter Jacob, Bernd Kochendörfer Private Finanzierung öffentlicher Bauinvestitionen ein EU-Vergleich Technische Universität Darmstadt Fachbeieich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:..^»O^"

Mehr

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des betreuenden Herausgebers 1 A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 I. Entwicklung der regulatorischen Grundlagen

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Grundlagen der erfolgreichen Projektrealisierung Risikominimierung und Chancen unter aktuellen Rahmenbedingungen

Grundlagen der erfolgreichen Projektrealisierung Risikominimierung und Chancen unter aktuellen Rahmenbedingungen Grundlagen der erfolgreichen Projektrealisierung Risikominimierung und Chancen unter aktuellen Rahmenbedingungen Mikhail Grigoriev, M.Sc. 22. Oktober 2015 Risikofaktoren Wirtschaftliche Situation Laufende

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur... XVII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur... XVII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis............................... XIII Verzeichnis der abgekürzt verwendeten Literatur................. XVII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Begriffe, Bedeutung und Entwicklung....................

Mehr

Inhalt. Geleitworte...V. Vorwort...VII. Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1

Inhalt. Geleitworte...V. Vorwort...VII. Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1 Geleitworte...V Vorwort...VII Teil I: Projektmanagement im Überblick... 1 1 Warum Projektmanagement?... 3 2 Was sind Projekte?... 4 2.1 Projektarten... 5 2.2 Klassifizierung von Projekten... 7 3 Was ist

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 10

Abkürzungsverzeichnis... 10 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 10 Vorwort... 13 I. Aufgaben und Funktionen der Raumplanung... 15 1. Gesellschaftliche Funktionen der Raumplanung... 15 2. Leistungen der Raumplanung aus der Perspektive

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Modelle und Instrumente für ein Wert schöpfendes Flächenmanagement

Modelle und Instrumente für ein Wert schöpfendes Flächenmanagement Modelle und Instrumente für ein Wert schöpfendes Flächenmanagement Kultur- und Bürgerhaus Denzlingen 25. September 2008 Aufbau des Projektmanagements Jürgen Katz LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH

Mehr

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de Immobilien sind unsere Leidenschaft. Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Unsere Geschäftsbereiche 3. Vermietung 4. Verkauf & Bewertung 5. Projektberatung 6. Verwaltung 7. Geschäftsführung - 2 - 1 Überblick

Mehr

iills Verlag Bauträgervertrag, Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung 3. Weimarer Fachgespräch vom 4.2. bis 6.2.2004

iills Verlag Bauträgervertrag, Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung 3. Weimarer Fachgespräch vom 4.2. bis 6.2.2004 Schriftenreihe des Evangelischen Siedlungswerkes in Deutschland e.v. Bauträgervertrag, Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung von der Planung bis zur Fertigstellung des Bauvorhabens 3. Weimarer Fachgespräch

Mehr

"Gesunde" Siedlungen

Gesunde Siedlungen "Gesunde" Siedlungen Rechtliche Möglichkeiten der Einflussnahme auf Eigentümer- und Nutzungsstrukturen Referent: Rechtsanwalt Henning J. Bahr, LL.M. AnwälteHaus, Osnabrück 28.05.2011 - Haus der Insel -

Mehr

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1 Allgemeine Grundlagen und Begriffsdefinitionen 11 1.1 Grundstück 11 1.1.1 Grundstücksklassifizierungen 11 1.1.2 Grundstückbewertung 12 1.1.3 Grundstückswert 12 1.1.4 Grundstückskauf 13 1.1.5 Checkliste

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Handbuch Immobilien-Investition

Handbuch Immobilien-Investition Handbuch Immobilien-Investition mit 201 Abbildungen 2., vollständig überarbeitete Auflage Prof. Dr. Karl-Werner Schulte (Hrsg.) Inhaber des Stiftungslehrstuhls Immobilienökonomie der EUROPEAN BUSINESS

Mehr

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T 1 9 M A R K T Neu entdeckte Asset Klasse: 2014 wurden in Deutschland 3,28 Mrd. Euro allein mit Fachmärkten und Fachmarktzentren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Inhalt HINWEISE ABSTRACT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 1 EINFÜHRUNG 1 2 GRUNDLAGEN 5

Inhalt HINWEISE ABSTRACT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 1 EINFÜHRUNG 1 2 GRUNDLAGEN 5 Inhalt HINWEISE ABSTRACT INHALT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I II III V IX X XII 1 EINFÜHRUNG 1 2 GRUNDLAGEN 5 3 FINANZIERUNG UND PROJEKTENTWICKLUNG

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Projektmanagement in der Automobilindustrie

Projektmanagement in der Automobilindustrie Projektmanagement in der Automobilindustrie Effizientes Management von Fahrzeugprojekten entlang der Wertschöpfungskette von Gerhard Hab, Reinhard Wagner 3., überarb. u. erw. Aufl. 2010 Projektmanagement

Mehr

Münchner Baurechtszirkel Aufgaben und Pflichten des Projektmanagements

Münchner Baurechtszirkel Aufgaben und Pflichten des Projektmanagements Münchner Baurechtszirkel Aufgaben und Pflichten des Projektmanagements Prof. Dr.-Ing. Thomas Bohn, Drees & Sommer, München 27./28. Oktober 2005 Projektsteuerung und Projektmanagement Bauherr Bauherr Projektleitung

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Marco Ottawa, Christian Rietz. Betriebliche. Marktforschung. Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG

Marco Ottawa, Christian Rietz. Betriebliche. Marktforschung. Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG Marco Ottawa, Christian Rietz Betriebliche Marktforschung Mehrwert für Marketing, Steuerung und Strategie DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Danksagungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... A. Bauverträge

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... A. Bauverträge Inhaltsverzeichnis Vorwort... Bearbeiterverzeichnis.............................................. Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V XVII XIX XXV A. Bauverträge A.1. VOB-Vertrag Einzelgewerkvergabe...

Mehr

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b.

Gliederung. 1. Teil: Grundlagen. I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Gliederung 1. Teil: Grundlagen I. Begriff des Baurechts 1. Privates Baurecht 2. Öffentliches Baurecht a. Bauplanungsrecht b. Bauordnungsrecht Einordnung der Bauleitplanung in das System der Raumplanung

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Steuerung von Entwicklungzielen mit dem STEG COMPASS die STEG Stadtentwicklung GmbH

Steuerung von Entwicklungzielen mit dem STEG COMPASS die STEG Stadtentwicklung GmbH Steuerung von Entwicklungzielen mit dem STEG COMPASS die STEG Stadtentwicklung GmbH Donnerstag, 24. April 2008 1 Gliederung die STEG Gauss&Lörcher Ausgangslage STEG COMPASS Aufbau Datenbank Praxisbeispiele

Mehr

Private Banking in Deutschland

Private Banking in Deutschland Dominik Löber Private Banking in Deutschland Strategie und Organisationsarchitektur fya Springer Gabler RESEARCH Inhaltsverzeichnis ; XI Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wolfgang Rosel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER

Wolfgang Rosel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER Wolfgang Rosel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 6., iiberarbeitete Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhalt 1 Rechtliche Grundlagen 1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche

Mehr